14. Dez.

Ausgabe vom 22.03.1950

Seite 1
  • Deine Partei Ruft Dich

    WER LmETCAUTGAB E -VO RWÄRTS 2EKTRALORGAN DERSQZIAII5I1SCHEN EINHEITSPARTE! DEUTSCHLANDS Einzelpreis 15 Pf. Berlin, Mittwoch, 22. März 1950 5. (61.) Jahrgang Z Nr. 69 Gedenk-Kundgebung für» Julian Mardilewski Zu Ehren des vor 25 Jahren verstorbenen polnischen Freiheitskämpfers und Freundes der deutschen Arbeiterschaft, Julian Marchlewski, wird heute um 17 ...

  • Julian Marchlewski kehrt heim

    Vor 25 Jahren starb Julian Marchlewski im Alter von 59 Jahren in einem Kurort in Italien. Mit Hilfe der Regierung der Sozialistischen Sowjetunion wurde seine Asche nach Berlin gebracht". Hier auf dem Friedhof in Friedrichsfelde, neben den Gräbern seiner Freunde Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Franz Mehring wurde die Urne mit der Asche in einem kleinen Denkmal beigesetzt ...

  • ..Die fugend der Welt kämpft mit euch!66

    Ein Appell des Weltbundes der Demokratischen Jugend an die westdeutsche Jugend

    Frankfurt (Main) (ADN/Eig. Ber.). »Junger Arbeiter, Bauer und Student Westdeutschlands! Die Jugend der Welt weiß, daß ihr für den Frieden seid, für ein einheitliches demokratisches Deutschland, das diesen Frieden garantiert", heißt es in einem Aufruf, den das Sekretariat des Weltbundes der demokratischen Jugend anläßlich der Weltjugendwoche an die Jugend Westdeutschlands richtete ...

  • FDGB-Anfrnf zum 1. Mai

    Im Zeichen der Nationalen Front / Für Frieden, Einheit und Aufbau

    Berlin (ADN). „Der 1. Mai 1950 steht un^er der zentralen Losung: ,Mit der Nationalen Front des demokratischen Deutschland für Frieden, Einheit und Aufbau'", heißt es in einem Aufruf des FDGB-Bundesvorstandes an alle Gewerkschaftsorganisationen, Werktätigen und Ausschüsse der Nationalen Front. Der 1. Mai müsse zu einem mächtigen Bekenntnis zum Weltfrieden, zur Einheit Deutschlands und zum Aufbau aus eigener Kraft werden ...

  • Solidarität mit den Verurteilten

    Ein Aufruf des Zentralen Verteidigungskomitees in Hannover / Petersberg regiert mit Kolonialrecht / Vor neuen Presseprozessen in Westdeutschland

    Weiter heißt es in dem Aufruf, daß das gesunkene Ansehen der Besatzungsmächte nicht auf das Flugblatt, um dessentwillen die deutschen Patrioten zu hohen Kerkerstrafen verurteilt wurden, zurückzuführen sei, sondern auf die unsinnige und rechtswidrige Demontagepolitik der westlichen Okkupanten. ,,Der Prozeß in Hannover beweist: Es gibt kein deutsches Recht ...

  • Polnische Delegation besichtigte Nileswerke

    Vorher Besuch in der Parteihochschule „Karl Marx"

    Berlin (ADN/Eig. Ber,). Die Delegation des Zentralkomitees der Vereinigten Arbeiterpartei Polens, die am Mittwoch die Urne des polnischen Freiheitskämpfers Julian Marchlewski übernehmen wird, besichtigte am Dienstagnachmittag die Niles-Werke in Weißensee. Die Mitglieder der Delegation sprachen sich anerkennend über die bisher geleistete Aufbauarbeit in diesem Werk aus ...

  • Wahlbündnis UGO-Führung und Unternehmer

    Berlin (Eig. Ber.). In der AEG-Turbine im Bezirk Tiergarten fand gestern die von der Konzerndirektion gemeinsam mit der UGO-Führung vorbereitete Betriebsratswahl statt. Durch Zwangspensionierung von über 150 alten FDGB-Mitgliedern und die Übernahme von 350 UGO-Mitgliedern aus der AEG Drontheimer Straße wurden bereits seit Januar systematisch die Voraussetzungen für ein Wahlresultat zugunsten der Konzerndirektion geschaffen ...

  • demokratischen vom Institut.

    Westberliner „Arbeitsbeschaffungspläne" — aus den USA importiert Berlin (Eig. Ber.). Die großspreche- nehmern in Form rische Reklame der SPD-Presse zur sogenannten Westberliner Arbeitsbeschaffung entpuppt sich als ein ausgesprochenes Manöver zur Irreführung und Ablenkung. Tatsächlich fehlen, wie das „Berliner Wirtschaftsblatt" feststellte, „mindestens 250 Millionen Westmark, wenn die nach Berlin gegebenen ERP-Mittel zum Zuge kommen sollten" ...

  • Hunderttau§ende §freiken in Italien

    Protest gegen von Washington diktierte Ausnahmegesetze

    Rom (ADN/Eig. Ber.). Hunderttausende von Arbeitern in Rom, Turin, Florenz und Terni haben sich den Werktätigen in Bologna, Mailand und Genlia angeschlossen, die bereits seit Montag früh aus Protest gegen die von der Regierung de Gasperi erlassenen Ausnahmegesetze in den Streik getreten sind. Das Exekutivkomitee des italienischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes hat nach seiner gestrigen Sitzung alle italienischen Werktätigen zur Verteidigung der demokratischen Freiheiten aufgerufen ...

  • Heute tagt die Volkskammer

    Berlin (ADN). In der 13. Plenarsitzung der Volkskammer, die heute um 13 Uhr tagt, wird Ministerpräsident Otto Grotewohl eine Regierungserklärung über die Verordnung zur Entwicklung einer fortschrittlichen demokratischen Kultur des deutschen Volkes und zur weiteren Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Intelligenz abgeben ...

  • Vlir erklären darum noch einmal:

    1. Fünf Jahre sind vergangen, seit die Amerikaner die Gefallenenkartei erbeuteten, fünfmal ist die Gefallenenkartei seitdem „umgezogen" — aber nicht einmal ist der Öffentlichkeit mitgeteilt Worden, wohin sie sich wenden kann. Statt dessen: völliges Stillschweigen. 2. Fünf Jahre sind vergangen — und nicht ...

  • Gedenk-Kundgebung für» Julian Mardilewski

    Zu Ehren des vor 25 Jahren verstorbenen polnischen Freiheitskämpfers und Freundes der deutschen Arbeiterschaft, Julian Marchlewski, wird heute um 17.30 Uhr auf dem Comeniusplatz/Memeler Straße eine Kundgebung zur Umbenennung der Memeler Straße in Marchlewskistraße stattfinden. Es spricht Friedrich Ebert Anschließend Demonstration zum Schlesischen Bahnhof ...

  • „Wir könnten Auskunft geben..."

    bestätigte uns am Montag ein Angestellter der Gefallenenkartei in Waidmannslust, der uns wegen unseres am Sonntag erschienenen Artikels „Noch immer Kriegshet 3 mit Toten" aus seiner Dienststelle anrief. „Wir haben aber noch längst nicht allen Auskunft gegeben", gab er zu. Der Anrufer bestätigte damit, was wir seit Wochen schrieben und was wir in diesem Artikel wiederholt hatten: 1 ...

  • Und weshalb nicht?

    Der Anrufer erklärte, man könne „nur denen Auskunft geben, die sich an die Dienststelle wenden", von den anderen wisse man ja nicht, „ob die Adressen noch stimmen". Das sind Ausflüchte, nichts als Ausflüchte.' Offenbar sind den amerikanischen und französischen "Verantwortlichen die durch uns der Öffentlichkeit mitgeteilten Tatsachen so unangenehm, daß sie sich gezwungen sehen, solche unzulänglichen „Entschuldigungen" zu stammeln ...

  • Das ist Hetze gegen die Sowjetunion und daher Kriegshetze!

    Deshalb fordern wir: Sofortige Herausgabe der Gefallenenkartei! Hunderttausende können Gewißheit erhalten. Schluß mit der Kriegshetze mit Toten!

Seite 2
  • Gesicherte Tatsachen

    Zur Kulturverordnung der Deutschen Demokratischen Republik Von Johanna Rudolph

    In Salzgitter werden von den Engländern Werkanlagen gesprengt, und das „Komitee der Kämpfer für den Frieden" beschließt unter dem Vorsitz von Arnold Zweig eine Solidaritätsadresse an die westdeutschen Arbeiter. Dieser Tatbestand veranlaßte Herrn Erik Reger im „Tagesspiegel" zu dem verbitterten Aufschrei: „Wo ist der westdeutsche Dichter, unter dessen Vorsitz eine ...

  • €S STEHTZURj^ISKUSSlONs

    „Was die Partei sagt, gilt"

    Unter dieser überschritt brachten wir am 17. 3. 1950 einen Artikel, der sich gegen jene „Objektivisten" in unserer Partei wendet, die glauben, aus dem Abhören des Lügen-RIAS .Argumente" lär ihre politische Arbeit zu finden, und die durch Diskutieren der gegnerischen Lügen in Parleiversammlungen von der Behandlung wichtiger politischer Fragen abhalten ...

  • Die große Lehre von Stockholm

    ** In Stockholm tagten vom 16. bis 19. März die Vertreter der Friedensbewegung aus der ganzen Welt: Franzosen und Polen, Amerikaner und Bussen, Chinesen und Engländer, Tschechen und Deutsche, Italiener und Afrikaner, Dänen und Mexikaner. Unter den 150 Delegierten waren Arbeiter, Schriftsteller und Geistliche ...

  • Hamburgs Bevölkerung kämpft um „Elbe 17"

    Für den Eibtunnel das Schlimmste zu befürchten / Werftarbeiter protestieren / Bonn ohne Willen und Kraft Die „Wahrheit" erscheint doch

    Hamburg (L-Eig. Ber.). Die ständig wachsende Empörung unter der Hamburger Bevölkerung über die von den Briten für den kommenden Sonntag angekündigte vollständige Zerstörung des Trockendocks „Elbe 17" veranlaßte den britischen Hohen Kommissar Robertson, die Sprengungen vorerst auszusetzen. Breite Kreise der Hamburger Werktätigen erklären, daß der Kampf um die endgültige Erhaltung der Anlage nunmehr verschärft fortgeführt werden müsse ...

  • USA-Offizier überwacht die Fremdenlegion

    Mister .Wilkins läßt junge Deutsche mißhandeln / Isoliert von der Welt

    Berlin (Eig. Ber.). „Wenn man von der amerikanischen Uniformierung absah, konnte man meinen, in einer SS-Einheit zu sein", beschreibt ein aus der französischen Fremdenlegion geflüchteter junger Deutscher in der „Jungen Welt", dem Organ der FDJ. Er berichtet, daß neu gepreßte „Rekruten schon in Offenburg einem eingehenden politischen Verhör unterzogen werden ...

  • Volkswahlen auf gemeinsamer Grundlage

    Demokratischer Block von Sachsen-Anhalt beschließt gemeinsames Wahlprogramm

    Dem Beschluß des Landesblockaus-. Schusses lag eine große Anzahl von Anträgen und Vorschlägen aus allen Kreisen der Bevölkerung zugrunde, die Wahlen in der Republik im Oktober auf der Grundlage eines gemeinsamen Wahlprogramms durchzuführen. In dem Beschluß des Landesblockausschusses heißt es: „In diesem Augenblick höchster nationaler Not sind wir, durchdrungen von der Notwendigkeit nationaler Einheit, entschlossen, weiter gemeinsam zu handeln ...

  • Köpenick und die Massenagitation

    Vor zwei Tagen war ich in Köpenick, wo mir der lebhafte Verkehr in der Bahnhof- bzw Lindenstraße auffiel. Interessiert betrachtete ich das gesamte Straßenbild, wobei ich die Feststellung machte, daß abgesehen von einigen, bereits beschädigten Plakaten der FDJ mit dem Hinweis auf das Deutschlandtreffen und einer alten Parole für die Wahlen im Mai 1949, von einer gesellschaftlichen Tätigkeit keine Spur zu merken war ...

  • Feinde des Aufbaus haben nichts zu lachen

    Max Fechner sprach im Justizministerium / Rückgang der Verbrechen

    Berlin (Eig. Ber.). Einen erheblichen Rückgang der allgemeinen Kriminalität stellte der Justizminister der Deutschen Demokratischen Republik, Max Fechner, auf einer Arbeitstagung des Ministeriums der Justiz fest. Die Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft seien vom 2: Halbjahr 1948 zum 2. Halbjahr 1949 um 31,9 Prozent zurückgegangen ...

  • Sejm regelt die Urlaubsfrage

    Das polnische Parlament nimmt wichtige Gesetze an Warschau (ADN/PPD/Eig. Ber.). Der Demokratisierung der Behörden und Sejm, das polnische Parlament, hat die der Einbeziehung der Arbeiter sowie alten, ungerechten Urlaubsbestimmun- der Klein- und Mittelbauern in die gen für die Arbeiter endgültig besei- unmittelbare-Regierungstätigkeit, tigt ...

  • Handwerker bildeten Diskussionszirkel

    Aussprache über Programm der Nationalen Front / Frauenwerbeaktiv

    Halle (ADN). In den neun Zirkeln der Nationalen Front, die von etwa 1000 Handwerkern in Wernigerode gebildet wurden, werden monatlich Vorträge und Diskussionen über die Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik und die Ziele der Nationalen Front des demokratischen Deutschland durchgeführt, Magdeburg (ADN) ...

Seite 3
  • Eine neue Schulgerneinschaft /

    Mit dem Ministerium für Volksbildung aui Sduilbesichtigungsiahn iSchluin Von Günther Holz

    Alle Schulleiter wurden zu einer abschließenden Besprechung in das Kreisstädtchen gebeten. Etwa siebzig Pädagogen nahmen im Kultursaal des Kreisamtes Platz. Alte, junge, Manner, Frauen. Kaum einer von ihnen hatte das Stocksteife eines „Läärers" an sich, wie man es aus vergangenen Zeiten gewohnt war. ...

  • Junge Ingenieure kamen zusammen

    In der Zeit vom 2. bis 5. März d. J. wurde in Weimar eine Tagung durchgeführt, die es verdient, gewürdigt zu werden. Es handelt sich um die auf Veranlassung des Ausschusses der Ingenieurschulen der Deutschen Demokratischen Republik vom Bundesvorstand des FDGB einberufene und durchgeführte Konferenz der deutschen Ingenieurschulen, die von über 100 Vertretern der Ingenieurschulen in unserer Republik und von 55 Vertretern westdeutscher Ingenieurschulen besucht war ...

  • Dan sowjetische Bildungawesen

    Daß in der Sowjetunion auch der Aufbau des Bildungswesens im Rahmen der Stalinschen Fünfjahrpläne einen bedeutenden Platz einnimmt, gehört für jeden Sowjetbürger zu den selbstverständlichsten Dingen des Lebens. Neue Klubs, Bibliotheken, Theater, Schulen und Institute entstanden in jedem Jahr, und gerade der Nachkriegsfünfjahrplan hat auch in dieser Beziehung, wie auf allen Gebieten, überwältigende Erfolge aufzuweisen ...

  • ,Die Czardasfürstin'

    Viele deutsche Besucher des im Studio Swerdlowsk gedrehten Operettenfilms „Die Czardasfürstin" fragten zum Schluß, obwohl sie sich sichtlich gut amüsiert hatten: Warum nimmt dieser sowjetische Film die sentimentale Liebesgeschichte der Kabarettdiva und des adligen Husarenoffiziers ernst, statt sie — wie die übrigen Teile der Handlung — gesellschaftskritisch zu verspotten? Nun, die Sache ist sehr-einfach ...

  • Simonows „Der fremde Schatten"

    Das für 1949 mit einem TStalmpreis zweiter Klasse ausgezeichnete Schauspiel „Der fremde Schatten" von Konstantin Simonow wurde jetzt in Deutchland im „Theater der Altmark", Stendal, erstaufgeführt. Im Mittelpunkt des Stückes, von dem wir eine Szene in unserer Ausgabe vom 12. März abdruckten, steht Professor ...

  • heute und morden

    Ein Leben für die Werktätigen Am 19 März starb Michail Grigorjewilsdi Zhakaja

    Vor einigen Tagen teilte da|P Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (B) mit, daß am 19. März Michail Grigor je witsch Zhakaja, einer der ältesten Funktionäre der Bolschewistischen Partei, im Alter von 85 Jahren in Moskau verstorben ist. Michail Grigorjewitsch Zhakaja — er -wurde im Jahre 1865 geboren — gehörte zu den Begründern der revolutionären sozialdemokratischen Bewegung in Georgien und Transkaulcasien ...

  • „Er wird uns sehr fehlen"

    m einem Nachruf von Pavel Reiman würdigt die Prager Zeitung ,,R ud e Vravo" ausführlich den vor kurzem gestorbenen Dichter HeinridiMann. „Der "Jod dieses entsdiiedenen Qegners der faschistisdien Bestialität und Jyraimei berührt das tscheditsdie Volk besonders schmerzlich, da "Heinrich Mann zu den unerschütterlichen und kompromißlosen deutschen Männern gehörte, die zur Zeit der härtesten fasdnslischen Unterdrückung unseres Landes öffentlid) gegen diese QewaHtaien auftraten ...

  • „Er rief die Deutschen auf"

    Tluter den zahlreichen 'Nachrufen der polnischen Presse zum Ableben von "Heinrich Wann stellte „IVola Ludu" in einem ausführlichen Artikel u. a. fest daß das ganze Leben und Schaf jen von Mann ein einziger Protest gegen die Jasdjisieruncj Deutschlands war, ein Kampf den er als Künstler und Publizist gegen die mächtige Vropagt;udamaschme des Nazismus führte ...

  • ,Ei/i schmerzlicher Schlag"

    „Les Lellres rrancaises"

    zum Tode von Heinrich Mann „Der Jod Heinrid) Manns ist cm schmerzlicher Schlag für alle jene, die gegen den Tasdbismus gekämpft haben und noch kämpfen. ,,Les Lettres Irancaises" schließen sich der Iraner seiner bereits schwer geprüften Jamilie und der Deutschen Demokratischen Republik an, in der Heinrich 'Mann seinen Lebensabend zu beschließen gedachte ...

Seite 4
  • Wie soll die Betriebsgruppe der Partei auf die Produktion einwirken?

    Aus „Szabad Nep", Zentralorgan der ungarischen Partei der Werktätigen

    Die unausbleibliche Folge ist — abgesehen davon, daß das persönliche Verantwortungsgefühl des Betriebsleiters darunter leidet und die Entfaltung der gewerkschaftlichen Arbeit behindert wird —, daß die Parteiorganisation die ihr zukommenden großen Aufgaben nicht erfüllt und ihre Kräfte zersplittert, weil sie für jeden anderen alles zu erledigen strebt ...

  • Neue Wege der öffentlichen Berichterstattung

    Gegenwärtig lauft die Berichterstattungskampagne der Gemeinden und Kreise in der gesamten Republik. Auch in vergangenen Jahren wurde wiederholt vor ;r Bevölkerung Bericht erstattet. Die Erfahrungen dieser Kampagnen aber haben uns veranlaßt, heute neue Wege in der Berichterstattung zu gehen. Früher hat die Stadtverwaltung Dresden in großen Versammlungen berichtet ...

  • Im Senftenberger Braimkohlenrevier

    Auf einer Betriebsgruppenkonferenz der SED-Betriebsgruppe „Franz Mehring" des Senftenberger Braunkohlenreviers wurde Rechenschaft über die im Jahre 1949 geleistete Arbeit abgelegt. Die Mitteilung, die wir von unserem Volkskorrespondenten Otten über den Inhalt des Rechenschaftsberichts erhielten, veranlaßt uns, dazu einige Worte zu sagen ...

  • Die Ereignisse des Februar 1950

    1. Volksrepublik Korea erkennt Demokratische Republik Vietnam an. Tscherwenkoff wird zum Ministerpräsidenten Bulgariens gewählt. 2. Regierung der Deutschen Demokratischen Republik fordert deutsche Soldaten in Vietnam zur Rückkehr in die Heimat auf. Polen, CSR und Ungarn anerkennen Regierung Vietnams unter Ho Chi Minh ...

  • Im Ernst-Thälmann-Werk in Suhl

    über die Tätigkeit der Betriebsgruppe des Ernst-Thälmann-Werkes Suhl, erhalten wir einen Bericht unseres Volkskorrespondenten R. Wricke. Henfstädt (Th.K in dem es u.a. heißt- „Der Beschluß der Partei, den Zwe:- jahrplan bis zum 20. Juli 1950 zu erfüllen, *hat die Betriebrgruppe im Thälmann-Werk, Suhl, veranlaßt, ihre bisherige Arbeitsweise zu überprüfen Bei der ersten Diskussion im Funktionärkader wurden die betrieblichen Mängel kritisch und selbstkritisch hervorgehoben ...

  • Praktizismus noch längst nicht überwunden

    Immer wieder gehen bei uns Berichte über die Arbeit von Betriebsgruppen ein, die zeigen, daß der Praktizismus in unseren Grundeinheiten trotz des Artikels der Genossin Kühn („Neues Deutschland" vom 13. Januar 1950) noch nicht überwunden, ja oft noch nicht einmal erkannt ist. Wir gehen nachstehend auf zwei Beispiele dafür ein ...

Seite 5
  • ÄlTfüHlR!

    (8. Fortsetzunq) i,Was will dieses Gesindel hier?" fragte sich Li Yü-ts'ai. „Ich werde abwarten, was sie tun." Er setzte sich an den Waldrand und •wartete. Er hatte lange, lange zu warten. Erst als es beinahe Mittag war, stand einer unter dem Walnußbaum auf, trat aus dem Schatten, hob die Hände zum Mund und rief: „Tschia-shiang! Komm und schreib' die Tafeln!" Yü-ts'ai kannte die Stimme ...

  • Die Industriegewerkschaft Bergbau schaltet sich ein Direktor auf Reisen, BGL-ieiter verkauft Seife — sind das objektive Schwierigkeiten?

    Steinkohle ist einer der entscheidenden Grundstoffe unserer gesamten Wirtschaft An vielen Stellen haben wir seit der Spaltung Deutschlands durch, die Westmächte Braunkohle, die wir selber erzeugen, an Stelle von Steinkohle verwendet, Aber überall ist es nicht durchführbar, und aus diesem Grunde ist die Erschließung der neuen Steinkohlevorkornmen in Doberlug-Kirchhain ein Schwerpunkt des Volkswirtschaftsplans ...

  • Handel mit dem neuen China eröffnet große Möglichkeiten

    gewaltiger Aufbau Volkschinas / Unsere Republik kann Westdeutschland die weiten Märkte des Ostens erschließen

    Die siegreiche Volksrepublik China, die Jetzt an eine systematische Ausnutzung ihrer Bodenschätze und eine planmäßige, schnelle Entwicklung ihrer Industrie geht, ist ein starker Handelspartner für die gesamtdeutsche Wirtschaft. Diese Tatsache wurde durch das Eintreffen einer chinesischen Handelsdelegation ...

  • Ziel 1950: Baumethoden revolutionieren

    Zweitägige Arbeitskonferenz der besten Maureraktivisten bei Strausberg

    Nationalpreisträger Paul Sack und andere bekannte, hervorragende Maureraktivisten unserer Republik-, sowie Direktoren und TAN-Sachbearbeiter der Vereinigungen volkseigener Baubetriebe hatten sich in Kienbaum bei Strausberg zu einer zweitägigen Arbeitstagung zusammengefunden, die aus allen bisher bekannten neuen Arbeitsweisen im Bauen die Grundvoraussetzungen für die Entwicklung einer neuen Methode festlegen sollte ...

  • 414 km täglich

    Magdeburg (RL - Volkskorr.). „Mehr Kilometer und Tonnen fahren, Kohle sparen." Diese Losung der Eisenacher Verkehrskonferenz haben die Kollegen des Bahnbetriebswerks Magdeburg-Hbf. aufgegriffen. Die Lok 41138 mit der Besetzung K 1 ö p f e 1 - D r i % a h I und H e i d r 1 c h - Schulze hat im Februar einen gewaltigen Durchbruch durch die bestehende Norm erzielt ...

  • Startklar zum Angriff auf die 500 er-Grenze

    Instrukteurkollektiv des FDGB wird Wettbewerb ideologisch unterstützen

    Leipzif (PH - Volkskorr.). Unser Volkskorrespondent und Eisenbahn- Aktivist Paul Heine schreibt uns: „Am 17. März fand in der RBD Halle zwischen den beiden Lokbrigadeleitern Heine und Fritzsche und verantwortlichen Mitarbeitern der RBD Halle, darunter dem Präsidenten Oelkers, eine Besprechung über den vom „ND" aufgerufenen Wettbewerb um 1000 Mark für die beste Lokbesatzung, die' einen Tagesdurchschnitt von 500 km aufweist, statt ...

  • So geht es nicht - wer ist verantwortlich?

    Im Juli bereits soll ein Handelsvertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik China abgeschlossen werden. Vor wenigen Tagen erklärte der Minister für innerdeutschen Handel, Außenhandel und Materialversorgung, Georg Handke, in Leipzig, daß auch die Liefermöglichkeiten Westdeutschlands beim Abschluß dieses Handelsvertrages mitberücksichtigt werden sollen ...

  • Wie wird da» WETTER?

    (Eigener Bericht)

    Übersicht: Bei geringem Druck gegen Westen über Mitteleuropa noch Fortbestand des irühlinghaften Wetters. Voraussage: Nach örtlichem Frühnebel .meist heiter bis wolkig, geringe Niederschlagsneigung. Tageshöchsttemperaturen bei oder über 15 Grad, nachts um 8 Grad, Südwestwind, zeitweise etwas auffrischend ...

Seite 6
  • 'f; der 1 Qpmtersport- (Delegation, DER DEMOKRATISCHEN SPORTBEWEGUNG AUS TATRANSKA LOMNICA

    „Wir wollen gemeinsam die Bande der Freundschaft noch mehr festigen als bisher", mit diesen Worten wurde unsere kleine Mannschaft in Lomnica begrüßt. Diese, Worte, .mögen als Leitsatz über dem Tagebuch, das zwischen den weißen Gipfeln der Tatra entstand, stehen. Die teste Freundschaft der Jugend und der Sportler in aller Welt wird den in der Wall Street geplanten Krieg verhindern ...

  • Warum spielen wir für ^'atenstedf?

    Mitglied des NATIONALRATS DER NATIONALEN FRONT DES DEMOKRATISCHEN DEUTSCHLAND und Verteidiger der sächsischen Länderauswahl Das ganze deutsche Volk hat mit Entrüstung in zahlreichen VersammX'ingen, Demonstrationen und Resolutionen zu den Kolonialmethoden der äwgloamerikanischen Imperialisten Stellung genommen ...

  • „Ein Mensch wurde Verbrecher •.."

    Giftimport auf Leinewand und Papier / Erster Tag des Gladow-Prozesses

    Landgerichtsdirektor Dr. Krüger: .„Angeklagter Werner Gladow; Sie erklärten mir eben, daß-,amerikanische Gangsterfilme und Kriminalromane Ihr Bewußtsein ausschließlich auf die Ausübung großer Verbrechen lenkten. Sie haben doch aber auch das meist bittere Ende aller Verbrechen gesehen. Haben Sie nicht dabei an Ihr eigenes Schicksal gedacht?" Gladow: „Nein ...

  • Schweigen um das Karolinger Camp gebrochen

    „Man tut, was man kann", sagte Re uter / ... doch dabei blieb es auch

    uns kommt folgender Brief eines Charlottenburgers zur Kenntnis: Haben Sie schon einmal etwas vom Karolinger Camp in Charlottenburg gehört? Sicher werden viele von Ihnen den Kopf schütteln. Herr Bürgermeister Horlitz hat wahrlich kein Interesse daran, von diesem Lager der Ärmsten unter den Armen zu berichten ...

  • Die SPD-Führer waren beteiligt

    Die Unruhe der Westberliner Bevölkerung über die unsichere Währungssituation in den Westsektoren kam auch gestern in langen Schlangen vor den Wechselstuben und starkem Andrang Westberliner Käufer in den HO-Geschäften zum Ausdruck. Die vor den Wechselstuben stundenlang wartenden Menschen versuchten ausschließlich Westmark abzustoßen ...

  • STREIFLICHTER ausBERUN

    Über „Politik in der Schule" spricht fhulrat Winter auf einer Veranstaltung des DFB morgen um 19.30 Uhr in Pankow, Schule Grunowstraße 17. Anschließend wird der Film „Freundschaft" gezeigt. Ein Lichtbildervortrag mit dem Thema „Geschichte im Spiegel der Karikatur" findet morgen um 19.30 Uhr im Kulturheim, Stalinallee 88, statt ...

  • „Es ist alles Klasse'*

    Berlins Werktätige besuchten die Leipziger Messe

    (Volkskorr. K.) Sonderzüge der Reichsbahn brachten am vorletzten Dienstag Werktätige aus den verschiedenen Berliner Betrieben nach Leipzig. Nach einem klangvollen Empfang durch die Volkspolizei strömten die Betriebsdelegationen zum Messegelände, um ihrer eigenen Arbeit Erfolge in Augenschein zu nehmen ...

  • Zwei Seelen in einer Brust

    Vor der Strafkammer in Cottbus läuft seit langem ein Prozeß gegen das Mitglied der LDP in Bindow bei Berlin Willi Helmrieh wegen „Verbrechens gegen die Menschlichkeit". Nachdem die erste Verhandlung am 14. März dieses Jahres seltsamerweise vertagt wurde, soll sie jetzt am 18. April stattfinden. Helmrich ...

  • Lausige Zeiten

    Läden machen. Dazu gibt es in den Westsektoren nicht mehr genug Gehaltsemplänger. Wie wir erfahren, sollen jedoch noch ähnlich geistreiche Vorschläge gemacht worden sein. Wir hatten Gelegenheit, die dem „Stadtparlament" vorzulegenden diesbezüglichen Dringlichkeitsanträge einzusehen. Hier sind sie: „Um ...

  • Deine PARTEI ruft dich!

    Mittwoch, 22. März Lichtenberg: 19 Uhr, Wohngruppenvorsitzende, Kantine Albeitsamt, Rittergutstr. Die bereits bekanntgegebenen Veranstaltungen fallen aus. Donnerstag, 23. März Wedding: 19 Uru, Kreisfunktionärkonferenz, Primus-Sale. Böttcherstr Kreuzberg: 19 Uhi, Zirkelabend. Charlottenburg: 19 Uhr, Sitzung aller Jungen Genossen, Rognitzstr ...

  • lohn-fluszahlung]

    „Wenn mir also r\icht bis Ultimo wieder Haare wachsen, bekomme ich kein Gehalt ausgezahlt", stöhnt H'err Lemke und wischt sich aulgeregt den Schweiß von seiner Glatze. Seine bessere Ehehällte sieht ihn tragend an: „Wieso denn das?" — „Na, lies doch: Um dem durch die Währungsumstellung in Westberlin darniederliegenden ...

  • Aufmarschplan

    Bezirk Mitte: Königstor, 17 Uhr (Abmarsch durch Friedenstr., Stalinallee kreuzen, Einmarsch in die Memeler Str.). Bezirk Lichtenberg: Möllendorffstr. Ecke Stalinallee, 16.30 Uhr (durch Stalinallee, Lasdehner Str., Gubener Str. zum Comeniusplatz). Bezirk Prenzlauer Berg: Dimitroffstr. Ecke Landsberger Allee, 16 ...

  • Gesellschaft

    fOr Deutscn-Sowjetische Freundschaft Donnerstag, 23. März Prenzlauer Berg: 19.30 Uhr, Vortrag: „Ein Sechstel der Erde" im Klubheim, Schönhauser Allee 36/39. Spandau: lD.so Uhr, Kulturveranstaltung für Frieden und Freundschaft in Seitz- Festsälen, Schützenstr. Wilmersdorf: 19.30 Uhr, Kulturveranstaltung „Von Tschaikowskij bis Schostakowitsch" mit Schauplatten, im Restaurant Krüger, Hildegardstr ...

  • Ein gutes Beispiel

    Im „Wettbewerb d&r Gastfreundschaft" ha| an einem Vormittag die SED - Wohhsruppe 11/12, Prenzlauer Berg, in acht Häusern der Schönhauser Allee binnen zwei Stunden 76 Quartiere geworben. Während der Werbung beteiligte sich ein anderer Teil der Wohngrup^nmitglieder am Aufbau des neuen Sportstadions am „Exer" ...

Seite
Deine Partei Ruft Dich Julian Marchlewski kehrt heim ..Die fugend der Welt kämpft mit euch!66 FDGB-Anfrnf zum 1. Mai Solidarität mit den Verurteilten Polnische Delegation besichtigte Nileswerke Wahlbündnis UGO-Führung und Unternehmer demokratischen vom Institut. Hunderttau§ende §freiken in Italien Heute tagt die Volkskammer Vlir erklären darum noch einmal: Gedenk-Kundgebung für» Julian Mardilewski „Wir könnten Auskunft geben..." Und weshalb nicht? Das ist Hetze gegen die Sowjetunion und daher Kriegshetze!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen