14. Nov.

Ausgabe vom 31.01.1950

Seite 1
  • Angstpsychose

    „Der Druck nimmt zu", diesen Alarmruf stößt der Westberliner „Telegraf am Montag" im Hinblick auf Westdeutschland aus; die neun Millionen Umsiedler und die zwei Millionen Arbeitslosen, so schreibt er, „bilden eine ständig wachsende Ge'- fahr. Jede deutsche Regierung wird von der Bühne des politischen Geschehens abtreten müssen, wenn sie bei der Lösung dieser Probleme versagt" ...

  • Wirt§chaft§plan für 1950 fördert Kultur, Wissenschaft und Technik

    Nationalpreisträger als Gäste beim Präsidenten der Republik / Aussprache über die Mitarbeit der Wissenschaftler und Kulturschaffenden bei der Erfüllung des Wirtschaftsplanes für das Jahr 1950

    Berlin (ADN). Die Präsidialkanzlei teilt mit: Am 30. Januar 1950 empfing der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, auf seinem Amtssitz Schloß Niederschönhausen die Nationalpreisträger des Jahres 1949. Gegenstand dieses Empfanges war eine zwanglose Aussprache über die Probleme der Wissenschaft, Technik, Kultur und Kunst im Zusammenhang mit der Verwirklichung der Volkswirtschaftspläne für das Jahr 1950 ...

  • Kontakt zwischen Volk und Regierang

    Walter Ulbricht fordert engere Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Bevölkerung

    Dresden (Eis:. Ber.). Um solche grundlegenden Gesetze wie den Wirtschaftsplan für 1950, den Haushaltsplan, das Landwirtschaftsgesetz, das in Vorbereitung befindliche Gesetz zur Sicherung der Volksernährung und das Jugendgesetz durchführen zu können, müssen neue Arbeitsmethoden angewandt werden, erklärte der Stellvertretende Ministerpräsident Walter Ulbricht in einer Sitzung der Sächsischen ...

  • Der Griff nach den Borsig-Werken

    Berlin (Eig. Ber.). Dag Verhalten der Westberliner Verwaltung und der UGO-Führung im Fall Borsig hat dazu geführt, daß die französische Militärregierung die Borsig-Werke Tegel jetzt wieder dem französischen Treuhänder unterstellt hat, der im September 1949 sein Amt niederlegte. Der französische Sektorenkommandant ...

  • Weißensee bildete Kreisausschuß der Nationalen Front

    Berlin (mp.-Eigi Ber.) Gestern abend wurde in einer Sitzung im Volkshaus Weißensee, bei der Vertreter aus allen Teilen der Bevölkerung anwesend waren, die Umbildung des Kreisvolksausschusses Weißensee in den Kreisausschuß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vorgenommen. Damit hat Weißensee ...

  • FIAT-Arbeiter: Wir stellen keine Waffen her

    Italiener und Franzosen bekämpfen den Krieg / Mr. Jacobs mit Streiks empfangen

    Turin (ADN/Eig. Ber.). Die Arbeiter der Turiner Fiat-Werke haben die Montage von 500 Panzern und 200 Zugmaschinen für die italienische Armee verweigert. Die Hafenarbeiter von La Spezia und Imperia haben beschlossen, gleich ihren Kollegen in Genua, Neapel und Venedig, keine USA-Waffen zu entladen. Rom (ADN/Eig ...

  • Polens neuer Botschafter für Berlin

    Jan Izydorczyk — ein aktiver Kämpfer für Polens Freiheit

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Die Regierung der Republik Polen hat Botschafter Jan Izydorczyk zum Chef der Diplomatischen Mission der Republik Polen bei der Provisorischen Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ernannt, da Herr Karol Tkocz, der vorher für dieses Amt bestimmt war, aus Krankheitsgründen sein Amt nicht antreten konnte ...

  • Zahllos sind die Freunde der UdSSR

    Freundschaft'mit der Sowjetunion

    London (ADN). Die beste Garantie für den Schutz der Unabhängigkeit Großbritanniens und für die Überwindung seiner wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind die Freundschaft und die Erweiterung der Handelsbeziehungen mit der Sowjetunion, heißt es in einer Resolution, die der Dekan von Canterbury, Dr. Johnson, auf der Jahreskonferenz der Gesellschaft Großbritannien-Sowjetunion einbrachte ...

  • FDGB ruft zum Internationalen Frauentag auf

    Berlin (Eis.Ber.). Der Bundesvorstand des FDGB erließ gestern einen Aufruf zum vierzigsten Jahrestag des Internationalen Frauentages. In dem Aufruf wird darauf hingewiesen, daß dieser Tag in enger Verbindung mit der Durchführung der Gewerkschaftswahlen vorbereitet werden muß, was seinen besonderen Ausdruck in der Wahl bewährter Kolleginnen, Aktivistinnen, begabter und entwicklungsfähiger junger Gewerkschafterinnen finden muß ...

  • Amerikaner haben die Lügen satt

    USA-Lehrer und -Schüler suchen die Wahrheit über die UdSSR

    New York (ADN/Eig. Ber.). Gegen das Verbot. des Informationsblattes der sowjetischen Botschaft an den öffentlichen Schulen der USA protestierte Edwin Smith, Direktor der Lehrergruppe in der CIO in einem in den „New York Times" veröffentlichten Schreiben. Prominente Lehrervereinigungen, heißt es in diesem Schreiben, seien außerordentlich beunruhigt, daß Studenten keine Gelegenheit erhalten, sich über internationale Probleme, ein selbständiges Urteil zu bilden ...

  • Grosse bei Minister Erban

    Prag (ADN/Eig. Ber.). Der Botschafter der Deutschen Demokratischen Republik in der CSR, Fritz Grosse, stattete dem Minister für Arbeit und Sozialfürsorge, Erban, einen Besuch ab, bei dem sich Botschafter Grosse über die Lohnpolitik und die Aktivistenbewegung in der CSR unterrichten ließ. Die richtige Antwort Warschau (ADN/Eig ...

  • Säubernngsaktion abgeschlossen

    Letzte Reste der Kuomintang auf dem Kontinent vernichtet

    Peking (ADN). Die Demokratische Volksarmee hat die letzten Reste der Kuomintangtruppen auf dem chinesischen Festland vernichtet. Die 8. und 26. Kuomintang-Armee sind im Süden der Provinz Jünnan eingekreist und zerschlagen worden. Damit ist zum ersten Male in der Geschichte Chinas das gesamte Festland in der Hand des Volkes ...

  • Rettet die Pressefreiheit vor McGloy und Robertson!

    Es sprechen über den Prozeß von Hannover und das Terrorgesetz Nr. 5 der westalliierten Kommissare: Werner Sterzenbach, Chefredakteur der „Niedersächsischen Volksstimme", Chefredakteur Wilhelm Ackermann, Berlin, und Albert Norden

Seite 2
  • Die Krise in der CDU

    Mit großer Aufmerksamkeit verfolgt die demokratische Öffentlichkeit die ernste Krise, in welcher sich die Christlich-Demokratische Union befindet. Durch Erfahrungen gereift, erkennen die Massen: es handelt sich nicht um belanglose Auseinandersetzungen, sondern um den unumgänglichen Läuterungsprozeß einer antifaschistisch-demokratischen Partei, die '— wie alle antifaschistisch-demokratischen Parteien — zu großen Leistungen verpflichtet und berufen ist ...

  • Arbeitersöhne - Wissenschaftler von morgen

    Feierlicher Akt der Humboldt-Universität

    Berlin (E-Eig. Ber.). „Wir vertrauen auf Euch, die Ihr aus allen Schichten des Volkes zu unserer alma mater gekommen seid, auf Euch als die natürlichen Kräfte, die in dem unverbrauchten Schatz unseres Volkes liegen." Mit diesen Worten begrüßte der Rektor der Humboldt-Universität, Prof. Dr. Friedrich, die Professoren, Dozenten und Studenten der Universität, die gestern zu einem feierlichen Dies academicus in der Staatsoper versammelt waren ...

  • CDU fordert klare "Haltung zur Republik

    Entschließung des Politischen Ausschusses / „Lippenbekenntnisse sind Verrat"

    In der Erklärung heißt es: „Jeder Erfolg unserer Demokratischen Republik ist eine Widerlegung der Methoden unserer Gegner und eine Störung ihrer Ziele. Die Irredenta-Politik, die Jakob Kaiser verkündete, indem er zum Kampf ,im Schützengraben' gegen die Republik aufrief, wird mit allen Mitteln betrieben ...

  • es stehtzurJ^iskussion;

    Aus den Fehlern wollen wir lernen Gewerkschaftsleitungen sollen engere Tuchfühlung mit den Massen haben

    Publizierung des Tarifes, bzw. die mangelhafte Informierung der Betriebe. Jede politische Frage der Partei, auch Tagesfragen, werden in Groß- Berliner Funktionär-Versammlungen erörtert, auch zur Diskussion gestellt. Ein alter revolutionärer Brauch, der nicht verlassen werden darf. Warum gehen unsere Gewerkschaftsleitungen nicht denselben Weg? Der beste Tarifvertrag bleibt Stückwerk ohne die lOOprozentige Tuchfühlung mit den schaffenden Menschen ...

  • Gewerkschaftsleitung rechtfertigt sich

    Die Betriebsgewerkschaftsleitung der Kreis - Konsum - Genossenschaft Löbau nimmt zu den in einer Zuschrift vom 24. Dezember 1949 erhobenen Vorwürfen über eine schlechte Gewerkschaftspolitik Stellung und erklärt zunächst zu dem Einsender des Berichtes, Herrn Fritz Henke, folgendes: Fritz Henke, der bei der KG ...

  • Ausschüsse der Nationalen Front in allen Kreisen

    Erfahrungsaustausch im Kreis Meiningen / Machtvolle Kundgebung in Frankfurt (Oder)

    Berlin (Eig. Ber.). Aus allen Landkreisen der Deutschen Demokratischen Republik wird gemeldet, daß die feierliche Umbildung der Kreisvolksausschüsse für Einheit und gerechten Frieden in Ausschüsse der Nationalen Front abgeschlossen und die Umbildung der Ortsausschüsse in vollem Gange ist. In der Stadthalle in Frankfurt (Oder) fand am Wochenende unter gewaltiger Anteilnahme der Bevölkerung die feierliche Umbildung des Volksausschus&es statt ...

  • Schienenstrang der Freundschaft

    14 500 Jugendliche der CSR schaffen neues Band zur UdSSR

    Prag (ADN/Eig. Ber.). Am Bau einer neuen Eisenbahnlinie, die eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung der Handelsbeziehungen zwischen der Tschechoslowakei und der Sowjetunion spielen wird, beteiligen sich 14 500 Jungarbeiter, Mitglieder des Tschechoslowakischen Jugendbundes. 20 000 Jugendliche werden den Bau eines großen Hüttenkombinats in Morawska-Ostrawa übernehmen, dessen Fertigstellung im Rahmen des Fünfjahrplanes vorgesehen ist ...

  • ins Freie Herr Fascher sabotiert

    Fascher erwähnte in seinem Vortrag mit keinem Wort die Sowjetunion, ihr Wirken für den Frieden und die Bedeutung der Freundschaft zur Sowjetunion für das deutsche Volk. Er erwähnte nicht die Existenz der Deutschen Demokratischen Republik und verlor kein Wort über die Erfolge des Aufbaus oder über die Notwendigkeit des Kampfes für die deutsche Einheit ...

  • Ein „Ultimatum" in Leipzig

    Freunde

    Leipzig (Eig. Ber.). „Schärfsten Einspruch" gegen die empörte Kritik der Werktätigen an Hickmann und Konsorten glaubte der Vorsitzende des Kreises Leipzig der CDU, Landgerichtspräsident Ruland, im Kreisausschuß der Nationalen Front einlegen zu müssen. „Sollten auf einer von der Nationalen Front einberufenen Versammlung noch einmal über den Fall Hickmann gesprochen werden, schrieb er, so würden sich die Mitglieder der CDU veranlaßt sehen, ihre Teilnahme sofort abzubrechen ...

  • Max Reimann: „Wacht über den Frieden!"

    Versammlung im Hüttenwerk / „Dreht keine Granaten"

    Hagen (ADN). „Die Kriegstreiber wissen, daß keine Granate und keine Kanone produziert, kein Kriegsmaterial verschickt werden kann, wenn die arbeitenden Menschen in Fabriken, in Häfen und auf der Eisenbahn dies nicht wollen", erklärte Max Reimann in einer Mitgliederversammlung der KPD-Betriebsgruppe im Hüttenwerk Hagen-Haspe ...

  • Berichtigung

    In dem Briefwechsel zwischen Armeegeneral Tschujkow und dem Stellvertreter des Ministerpräsidenten Walter Ulbricht über die Einstellung der Annahme von Forderungen auf Restitutionsgut, den wir am Sonntag veröffentlichten, haben sich auf Grund von Uebersetzungsfehlern Ungenauigkeiten eingeschlichen. Die ...

Seite 3
  • Anton Tschediow

    Ich sehe die rechte Seite eines Orchestrions, zwei Öldrucke, Hängelampen . Indem ich aufmerksam in eines dieser Fenster schaue, sehe ich einen weiß schimmernden Fleck. Dieser Fleck ist unbeweglich und hebt sich mit seinen geradlinigen Konturen von dem einheitlich dunkelbraunen Grund ab. Ich strenge meine Augen an und stelle fest, daß der Fleck ein weißes Plakat ist ...

  • Ein Jenaer Physiker und seine Wünsche

    Die Bilanz des ersten Jahres unseres Zweijahrplanes ist außerordentlich erfreulich. Die Aufgaben für das zweite Jahr sind noch größer und werden sicher mit nicht geringerem Erfolg erfüllt. Angesichts dieser Entwicklung und unserer Pläne für die Zukunft weiß der Gegner nichts Besseres, als seine dummen Hetzlügen täglich von neuem zu wiederholen, obwohl sie schon bis zum Erbrechen langweilig sind ...

  • Glück und Wohlsland in nüchternen Zahlen

    Zahlen, Zahlen . . . Wie oft liest man sehr flüchtig über sie hinweg, ohne sich ernste Gedanken zu machen. Aber wieviel Aktivität, wieviel Arbeit steht doch in den nüchternen Zahlen, die das Amt für Statistik in Moskau in diesen Tagen veröffentlichte. Diese Zahlen sind nicht tot, sie verkörpern das Leben ...

  • heute und morgen

    Geburtstag im Land der bunten Baumwolle 25 Jahre Turkmenisdie SSR

    Moskau. „Aus einem rückständigen Land mit einer patriarchalischfeudalen Wirtschaftsordnung hat sich Turkmenien in eine blühende sozialistische Sowjetrepublik mit hochentwickelter Industrie und mechanisierter Großlandwirtschaft verwandelt", heißt es in einem Schreiben, das die Werktätigen der Turkmenischen SSR zum 25 ...

  • Neue Aufgaben für dieWissenschaft

    Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, sprach vor Nationalpreisträgern

    Am Montagnachmittag empfing der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, eine Anzahl von Nationalpreisträgern. Im folgenden bringen wir einen Auszug aus der wegweisenden Ansprache, die der Präsident bei dieser Gelegenheit an die versammelten Kulturschaflenden richtete. (Siehe auch Seite 1 ...

  • kleine Chronik

    FREILUFTSCHULEN wurden wahrend des vergangenen Sommers in der Tschechoslowakei eingerichtet. 18 000 Schüler von 16 Volks- und 32 Mittelschulen haben sie besucht. IN ALBANIEN wird eine Anthologie der lyrischen Volkslieder vorbereitet. Das Material wurde vom Ausschuß für Volkskunde beim Institut der Wissenschaften gesammelt ...

  • Die kommende Hullurverordnvng

    Meine Damen und Herren! Sie waren die ersten, die mit dem Nationalpreis ausgezeichnet wurden. Wie sie wissen, sollen die Nationalpreise in jedem Jahr verliehen werden. Das Vorschlagsrecht dafür liegt bei den wissenschaftlichen und künstlerischen Instituten", bei den Massenorganisationen und den zuständigen Verwaltungen ...

  • Brennende Probleme

    Aber wir erlauben uns auch, auf besonders brennende Aufgaben hinzuweisen, da wir wissen, daß wir das im Interesse unseres Volkes ebenso wie im Interesse der Wissenschaft selbst tun. Darum sieht unser Plan unter dem Abschnitt „Forschung und Entwicklung" auf den Gebieten der Industrie, der Landwirtschaft ...

  • Huzulen als Studenten

    Ushgorod. In diesen Tagen trafen in der Universität von Ushgorod Huzulen in ihren eigenartigen bunten. Trachten ein. Es sind Studenten, die an den Fernkursen der Universität teilnahmen und nun gekommen sind, um ihre Prüfungen abzulegen. Erst die Sowjetmacht hat den Werktätigen Transkarpathiens den Weg zum Wissen erschlossen ...

  • Es geht um das große Erbe

    Meine Damen und Herren! Aus allem bisher Gesagten ergibt sich schon, daß das Jahr 1950 ein Jahr großer Aufgaben und angestrengter Arbeit für alle sein wird. Es ist das Jahr des 200. Todestages Johann Sebastian Bachs und das Jahr, in dem sich der Gründungstag der Akademie der Wissenschaften zum 250. Male jährt ...

  • Die Austern//

    Erzählung

    Am 29. Januar war der 90. Geburtstag des großen russischen Dichters Anton Tschechow (1840—1904), dessen Dramen und Erzählungen — wie die hier abgedruckte — In vorbildlich volkstümlicher Art die Verhältnisse des zaristischen Rußland kritisch beleuchten. D. Red.

Seite 4
  • SMit den Konzernen gegen die Kollegen Ein aufschlußreiches Protokoll über das Verhalten der UGO gegen die westdeutschen Gewerkschaften

    Dieser Tage fand in Westberlin eine Sitzung der AEG-Konzernleitung und der UGO-Betriebsräte der AEG statt. Die UGO-Führurig hatte diese Sitzung gewünscht. Nicht etwa, um den Naziwehrwirtschaftsführer und Kriegsverbrecher Geheimrat Bücher wegen der geringen Löhne, der Entlassungen oder wegen des Abtransportes von Berliner Volksvermögen nach Westdeutschland zur Rechenschaft zu ziehen ...

  • Die Arbeiter beginnen zu verstehen

    Die Entwicklung in Westdeutschland treibt immer offensichtlicher in die Krise, in die wirtschaftliche und die nationalpolitische" Krise. Die Arbeitslosigkeit steigt, die Kommunisten haben das vorausgesagt, und sie sagen weiterhin, daß sie — ohne grundlegende Änderungen — unaufhaltsam steigen wird. Die Arbeiter in den Betrieben, Sozialdemokraten, Christen, Kommunisten und Parteilose, stehen alle gemeinsam an der Werkbank und fordern höhere Löhne und Senkung der Preise ...

  • Stahlwerk Brandenburg entsteht

    ZKSK übernahm die Patenschaft I Von Fritz hange

    Die am 30./31. Januar 1950 in Berlin tagende 3 Arbeitskonferenz der Zentralen Kommission für Staatliche Kontrolle mit den Landeskommissionen und den. Beauftragten der Kreise und kreisfreien Städte der Staatlichen Kontrolle hat u. a. beschlossen, die Patenschaft über den Bau des Stahlund Walzwerkes Brandenburg (Havel) zu übernehmen ...

  • Den Marxismus-Leninismus unterschätzt

    Seit 1945 haben die amerikanischen Pinkertons in der Arbeiterbewegung nichts„unversucht gelassen, um sich in die Kommunistische Partei hineinzuschmuggeln, um unter der Maske der Parteitreue sich wichtige Positionen zu schaffen. Die amerikanischen Agenten rechneten damit, daß bei vielen Kommunisten durch die langen Jahre der Illegalität die Wachsamkeit verlorengegangen sei; aber das ist eine schlechte Rechnung ...

  • Die ideologisch-politische Festigung der KPD /

    über die Bedeutung- und den Inhalt der 14. Tagung des Parteivorstandes der KPD und die dort gefaßte Resolution über die „ideologisch-politische Festigung der KPD auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus" bringt der Deutschlandsender eine fortlaufende Sendung im Kahmen der »Grundfragen der Politik" jeden Montag um 23 ...

  • A US UNSERER

    An alle Propagandisten der SED Zum Bildungsabend für den Monat Februar 1950

    Das Thema des politischen Bildungsabends im Februar lautet: „D e r Wirtschaftsplan 19 50". Da die Herausgabe des Bildungsheftes auf Grund verschiedener Umstände verzögert wurde, kann der Februar-Bildungsabend erst in der zweiten Hälfte des Monats stattfinden. Wir empfehlen allen Propagandisten, schon jetzt folgendes Material durchzuarbeiten: J ...

  • Aufnahmeanträge an Stelle von Wachsamkeit

    Auf der Elbe-Werft Boizenburg "wurde eine Betriebsfeuerwehr gebildet. Betriebsleitung, Gewerkschaft und unsere Partei haben sich diese Aufgabe sehr leicht gemacht; Am schwarzen Brett wurde ein Aufruf angebracht, mit einer Aufforderung, sich für diesö; Bstriebsfeuerwehr zu melden. Da aber die Betriebsfeuerwehr ...

  • Verbredien an Kindern gesühnt

    Ex-Prior des Bonifazius-Ordens zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt

    r Warschau (ADN/PPD/Eig. Ber.). Wegen grausamer Mißhandlung und völliger Vernachlässigung der ihnen anvertrauten hilflosen epileptischen Kinder und schwerer sexueller Vergehen an ihnen wurden der Prior und der Direktor einer von Brüdern des Bonifazius-Ordens geleiteten Anstalt im Wroclawer Prozeß zu je 7 Jahren 1 Gefängnis verurteilt ...

  • ART El

    plan 1950", „Neues Deutschland" vom 21. Januar 1950. A. Hennecke, „Unsere Partei weist den Weg des Aufstiegs" (Rede in der Sitzung der Provisorischen Volkskammer am 18. Januar 1950), „Neues Deutschland" vom 19. Januar 1950, Berliner Ausgabe; unter dem Titel: „Das Grundgesetz des Volkes" am 19. Januar 1950 in Ausgabe A erschienen ...

  • Provokationen Titos gescheitert

    Tirana (ADN/Eig. Ber.). Eine Abteilung jugoslawischer Truppen, die die albanische Grenze im Raum von ?.?orine gefechtsmäßig überschritt und die albanischen Grenzwachen unter Feuer nahm, wurde von diesen gezwungen, sich auf jugoslawisches Gebiet zurückzuziehen.

Seite 5
  • Eine Produktionsberatung im „Krasny Wyborshez"

    Kontrolle der Durchführung gefaßter Beschlüsse / Fragen der Arbeitsdisziplin und Arbeitsorganisation

    Breite Schichten sowjetischer Arbeiter beteiligen sich unmittelbar an der Entwicklung der Produktion ihrer Betriebe. Eine der Formen dieser Mitwirkung der Arbeiter sind die stark verbreiteten Produktionsberatungen in den Betriebsabtei" lungen. Allein 1948 wurden in den Betrieben der Sowjetunion über zwei Millionen Produktionsberatungen abgehalten ...

  • TODESERKLÄRUNGEN

    Die nachstehenden Personen sind für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist das dabeistehende Datum festgesetzt. 1. Schneider Gerhard Fritz Franz P r e t z e 1, geb. am 29. Juni 1910 in Berlin, zuletzt wohnhaft in Berlin NO 55, Gubitzstraße 51. 31. Juli 1949 —58.11.5396.49— 2. Elektriker Paul N e u m a n n , geboren am 6 ...

  • V

    Montag, 4 Uhr früh. Es war eine dunkle Nacht, doch der Mond glänzte so stark, daß Princey die ganze Umgebung erkennen konnte. Erst war es neblich gewesen mit durchdringenden Geräuschen und vielen seltsamen Gesichtern, aber dann war Klarheil über ihn gekommen: er war in einem Automobil, das langsam eine Landstraße hinunterfuhr ...

  • Der „Über-Marshall-Plan"

    Zwangsimporte amerikanischer Waren für die kapitalistischen Länder

    Um einen Ausweg, aus ihrer Krise zu finden, haben die amerikanischen Wirtschaftsexperten jetzt ein neues Projekt ausgearbeitet und dem Generalsekretär der UNO eingereicht, den „Uber-Marshall-Plan". Darüber berichtete die Münchener Ausgabe der „Neuen Zeitung" am 17. Januar 1950. Der Fehlschlag des Marshall-Plans in Westeuropa wird in diesem Bericht eingestanden ...

  • Aum den Ftmkprogrammen

    Dienstag 31. Januar 1950 Deutschlandsender Sendungen des Tages: 19.20: „Mr. Smith schreibt ein Buch", Hörspiel nach dem Schauspiel „Die russische Frage" von Simonow — 21.35: Aus der Sowjetunion. 11.10: Für die Hausfrau — 12.00: Aktuelles — 12.50: Landfunk — 13.15: Musik zu Tisch — 14.00- Kleine musikalische Kostbarkeiten — 14 ...

  • AMTLICHES

    Beschluß Auf Antrag der Frau Eleonore Topel, geb. Kerdek, in Berün- Köpenick, Kietz 4, wird der Tischler Gerhard, Heinz, Günter Topei, geboren am 3. Juli 1914, zuletzt wohnhaft in BerKn- Müggelheim, Am Mügge'.berg 45, für tot erklärt und als Zeitpunkt des Todes das Ende des 31. Juli 1949 festgestellt ...

  • Weg

    mit dem Schund!

    Diese Pferdekur wurde mit den schwersten hydraulischen Pressen durchgeführt, die wir nur auftreiben konnten. ' Wozu braucht man hydraulische Pressen bei einer Traktoren- Reparatur? wird man tragen. Die Landesverwaltung der MAS Erfurt muß darüber Auskunft geben können, denn sie hat an eine Reihe von MAS- Reparatur - Betrieben Kolbenbolzen* büchsen geliefert, die nicht aus Rotguß, sondern aus Messing gefertigt waren ...

  • Gute Spulen ergeben bessere Fäden

    Premnitz verbessert Anlagen durch Schrott-Aufarbeitung

    Premnitz (GD-Volkskorr.). Mehr produzieren, aber ohne höhere Kosten und ohne mehr Arbeitszeitaufwand, und dazu noch bessere Qualität erzeugen, und möglichst auf Materialreserven im Betrieb zurückgreifen, ist das nicht zuviel verlangt? Im Gegenteil. Die eine Forderung bedingt die andere. Wie es geht, zeigten uns die Werktätigen vom Kunstseidenwerk Premnitz ...

  • Wie wird das WETTER T

    (Eigener Bericht) Übersicht: Ein schwacher Tieiaus'.äufer prallt mit seinen Wolkenfeldern nach Deutschland. Das Hochdrudegebiet über Nordeuropa bleibt Jedoch wetterbestimmend. Weiterhin Frostwetter. Voraussage: Nach örtlichem Frühnebel vielfach wolkig und dunstig, gelegentlich leichter Schneefall, Tagestemperaturen um minus 3 Grad, nachts mäßiger Frost ...

  • Stillegung der Fischereiflotte

    Die Zwangseinfuhren ausländischer Fischwaren haben bereits zu erheblichen Absatzschwierigkeiten für die Fänge westdeutscher Fischer geführt, stellte der Geschäftsführer des 'Wirtschaftsverbandes in Hamburg, Zoer» ner, fest. Da, auch die Kaufkraft der westdeutschen Bevölkerung sehr gering ist, kündigte Zoerner die Still- Iegung mindestens eines Teils der westdeutschen Fischereiflotte an ...

  • Sachbearbeiter

    für Arbeitsvorbereitung und Normen (evtl. Anfänger) ab sofort gesucht. VEB Degufrah, Berlin-Welßensee, Gustav-Adolf-Strafie US Persönliche Vorstellung täglich von t bü u Ufer Dr. Giebel und Frau, mit Rainer, Glashütte; Hans Gerd, vermißt; Dr. de Haas und Frau mit vier Kindern; Ulrich Giebel und Frau; ...

  • Theater-Varietö-Konzerl

    DEUTSCHE STAATSOPER. 31. 1., 19.00 Uhr: „Die Zarenbraut", 1. 2., 19.30 Uhr- „Tiefland". DEUTSCHES THEATER. 31.1. 19U.: „Herr Puntila und sein Knecht Matti", 1. 2., 19.00 Uhr: „Herr Puntila und sein Knecht Matti". KAMSIERSPIELE. 31. 1., 19.00 Uhr: „Der Erfolg", 1. 2., 19.00 Uhr- „Die Sonnenbrucks" Kdisenanru' ...

  • Frauen und Männer

    Buchen wir per sofort für eine lohnende Stundenbeschäftigung. Es wird neben einer festen Entlohnung auch ein Verkaufsanteil zugestanden. Ernsthafte Interessenten wollen nur am

  • Exiepang-Hormon-Vitamin Hautpflege- Creme

    le'zt w.eder überall zu haben. Dose 3,50 DM Seit über 50 Jahren erprobt. Durch ihre Güte unerreicht. Verlsnqen Sie GratiscrospeM von ExIcpänq-GmbH. Mailekleeberg-ielozla ol

Seite 6
  • Aufstiegskampf schon entschieden

    Hertha-BSC und Tennis-Borussia die aussichtsreichsten Bewerber

    Vorausgesetzt, die Jungliga bleibt auch in der nächsten Saison bestehen, werden zwei Mannschaften die oberste Klasse der Jungmannen verlassen und dafür die beiden Spitzenmannschaften der Kreisliga in das Oberhaus einziehen. Während man Rehberge und VfB Berlin mit ziemlicher Sicherheit als absteigende Mannschaften bezeichnen kann, ist auch der Kreis der Aufstiegsanwärter mit drei, höchstens vier Mannschaften, eng umrissen ...

  • Die halbe BGL besteht aus Aktivisten

    Mehr, noch besser und billiger produzieren ist die Losung in der volkseigenen Möbelfabrik Heine

    Die elfenbeinfarbenen Küchen mit den gemusterten Scheiben im 1,60 m Jangen Küchenschrank könnten jede Frau begeistern. Im VEB Heine in der Warschauer Straße 58 werden 400> davon monatlich hergestellt. Am liebsten hätten wir uns eine Küche für 520,— DM mitgenommen. Allein die Tatsache, 0fLß unser Wagen nicht für den Transport von Möbeln geeignet war, stand unserem Wunsch entgegen ...

  • Anneliese auf schiefer Bahn

    Durch den Faschismus demoralisiert — durch Amis mißbraucht

    Hochaufgerichtet steht sie vor dem Richtertisch. Das dünne Mäntelchen deckt nicht einmal die Knie. In dem breiten Kindergesicht ziehen sich die Augenbrauen zusammen und graben trotzige Falten in die Stirn. „Sie heißen Anneliese H„ 21 Jahre alt. Deutsche, Hausangestellte, ledig, keine Kinder, einmal vorbestraft wegen Diebstahls mit 14 Tagen Haft ...

  • Eine Frau fuhr nach Amerika

    Hausverwalter blieb ohne Vollmacht / „Wasserwohnungen" im vierten Stock

    „ .. das Regen- und Schmelzwasser fließt in reichlicher Menge von den Zimmerdecken. Eine der Wohnungen hat keinen einzigen trockenen Raum. Die Hauseigentümerin wohnt in Westdeutschland, Wann wird etwas unternommen, um diesen Zustand zu beenden?" Diesen Hilferuf erhielten wir kürzlich von Herrn Klebsch im-Auftrag der Mieter des Hauses Holzmarktstr ...

  • . . . lebt von Abfällen

    Jedes Ding muß einen Namen haben. Und ein Verein ohne Namen ist überhaupt kein Verein. Nun kann man aber über Vereinsnamen geteilter Meinung sein. Was sagen Sie beispielsweise dazu, daß ein Westberliner Jugendklub in der Genthiner Straße aut den sinnigen Namen „Condor" getaüil wurde? Jawohl, Sie erinnern sich sehr richtig: „Condor", das gab es schon einmall' Damals, vor tausend Jahren, war es die berüchtigte „Legion Condor" in Franco- Spanien ...

  • Der Zoo gehört ganz Berlin!

    Interview mit Dir. Schröder, zu den;jProjekten westlicher« „Stadtplaner"

    Die Berliner sollen auf die schönsten Teile ihres Zoos verzichten. So will es ein von dem Westberliner Stadtplaner Ermisch ausgedachtes Projekt, das von Stadtdirektor Bongaz unterstützt wird. Das Elefanten- und Nilpferdhaus, samt Haupteingang, die Nagetierhäuser, der Affenfelsen, das Straußenhaus, der See mit dem Leseberg, der Berliner Kinderzoo und all die schönen Anlagen, in denen sich die Berliner im Sommer erholen, sollen einem riesigen Platz vor dem Bahngelände weichen ...

  • STREtFUCHTERausBERLiN

    Eindrücke einer Italienreise. Im Rahmen der aktuellen Vortragsreihe der Volkshochschule Mitte, „Die Diskussion", spricht am Donnerstag um 19.30 Uhr in der Lehrstätte, Große Hamburger Straße 27, das Mitglied des Redaktionskollegiums des „Neuen Deutschland", Wilhelm Girnus, über „Eindrücke einer Italienreise im Herbst 1949" ...

  • Deine PARTEI ruft dich!

    Dienstag, 31. Januar 1950 Prenzlauer Berg: 19.30 Uhr, Kandidatenschulung. Kreuzberg: 17 Uhr, Arbeitsbesprechung der Betriebsgruppenleiter mit den Instrukteuren im Instrukteurbüro. 19 Uhr, Gruppenfunktionärsitzungen. Charlottenburg, Arbeitsgr. 2: 19,30 Uhr, Zirkel zum Studium der Geschichte der KPdSU (B), für alle Gruppenfunktionäre im Parteiheim ...

  • Der FDGB leistete erfolgreich Rechtsschutz

    Über 858 000 DM haben die Rechtsschutzorgane des FDGB im vergangenen Jahr für die im FDGB organisierten Werktätigen erstritten, wie aus dem Jahresbericht sämtlicher Rechtsschutzorgane des FDGB ersichtlich ist. 2279 Klagen wurden bei den Arb; tsgerichten eingereicht, und 3588 arbeitsgerichtliche Termine wahrgenommen sowie in 103 Fällen durch kostenlose Stellung eines Prozeßvertreters Rechtsschutz gewährt ...

  • Roberta Gropper vor Pankower Frauen

    „Die sogenannten Schaufenster des Wohlstandes in Westberlin sind eine Spekulation auf die Leichtgläubigkeit und Urteilslosigkeit der Frauen", erklärte die erste Vorsitzende des Berliner Demokratischen Frauenbundes, Roberta G r 0 p p e r, am Sonntag vor Pankower Frauen, die sich zur Delegiertenkonferenz des DFB-Bezirksverbandes Pankow zusammengefunden hatten ...

  • Gladow-Prozeß am 21. März

    . Der Prozeß gegen die Gladow-Bande ist nach Mitteilung des Landgerichts Berlin für Dienstag, den 21. März, angesetzt worden. Zu "dem Termin sind 60 Zeugen geladen. Die Verhandjungen werden sich voraussichtlich über mindestens zwei Wochen erstrecken. Der Prozeß findet im großen Saal der Reichsbahndirektion Berlin, Elsässer Straße, statt ...

  • Betriebs-Sammelbestellungen im nächsten HO-Geschäft

    Mit Wirkung vom 31. Januar 1950 ist die Verkaufsstelle „Sammelbestellungen" in der Königstraße 7-14 geschlossen. Die Berliner Betriebe können ab sofort Sammelbestellungen bei der ihnen nächstgelegenen Lebensmittelverkaufsstelle der HO aufgeben, von wo die Auslieferung und Abrechnung durchgeführt wird ...

  • Westberliner Pharmazie am Ende

    Nach Abschluß des Weihnachtsgeschäftes ist der Umsatz von pharmazeutischen Artikeln in, Westberlin fast zum Stillstand gekommen. Als Folge der Absatzschwierigkeiten haben zahlreiche pharmazeutische Betriebe in Westberlin Betriebseinschränkungen und Entlassungen vornehmen müssen.

  • Fritz Lorenz erreicht Weltmeister

    Bei einem ersten Rekordversuch des deutschen Gewichthebermeisters Fritz Lorenz aus Calbe (Saale) erreichte er 825 Pfund und egalisierte damit die Leistung des amerikanischen Weltmeisters -Stancyk.*

Seite
Angstpsychose Wirt§chaft§plan für 1950 fördert Kultur, Wissenschaft und Technik Kontakt zwischen Volk und Regierang Der Griff nach den Borsig-Werken Weißensee bildete Kreisausschuß der Nationalen Front FIAT-Arbeiter: Wir stellen keine Waffen her Polens neuer Botschafter für Berlin Zahllos sind die Freunde der UdSSR FDGB ruft zum Internationalen Frauentag auf Amerikaner haben die Lügen satt Grosse bei Minister Erban Säubernngsaktion abgeschlossen Rettet die Pressefreiheit vor McGloy und Robertson!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen