23. Sep.

Ausgabe vom 13.09.1949

Seite 1
  • Kolonialverwalter

    Es bedarf wirklich keiner Umfrage, tun zu erfahren, was die west<|eutsche Bevölkerung im Augenblick am mei- , sten bedrücke. Der Arbeiter sieht mit jedem Tag das Arbeitslosenheer weiter anwachsen und hat nur eine Forderung, daß dieser verhängnisvollen Entwicklung endlich Einhalt geboten .werde. Weil die kleinen und mittleren Unternehmer ihren Absatzmarkt im Westen mehr und mehr zusammenschrumpfen sehen, bemühen sie sich um den natürlichen Absatzmarkt im Osten ...

  • Bis der frieden endgültig ist

    -Manifest an die Welt des Kongresses der Widerstandskampfer

    Berlin (Eig. Ber.) „Der Kongreß erneuerte das feierliche Gelöbnis, das am Tage der Befreiung vom faschistischen Terror in allen Konzentrationslagern in einmütiger Geschlossenheit abgelegt wurde, nicht eher zu ruhen, bis die faschistische Gefahr in der ganzen Welt endgültig beseitigt ist, nicht eher den ...

  • Friede für die Lebenden

    Berlin (Eig. Ber.). „Nicht an unseren Gräbern zu v/einen, seid ihr da, sondern ihr sollt den Glauben an die Größe und Gerechtigkeit unserer Sache mit heimtragen, für eine bessere und schönere Zukunft." Mit diesen Abschiedsworten eines 1944 auf dem Schafott Gefallenen eröffnete Walter Bartel am Sonntagmorgen im überfüllten Lustgarten die Massenkundgebung zu Ehren der Opfer des Faschismus ...

  • Handlanger Hitlers als Kolonialpräsident

    „Bundespräsident" Heuß stimmte 1933 dem Ermächtigungsgesetz und 1939 dem totalen Krieg der Nazis zu

    Wer ist Theodor Heuß? Iri der Weimarer Zeit gehörte er als Reichstagsabgeordneter der Deutschen Demokratischen Partei, später Deutschen Staatspartei, an, die sich durch totale Ohnmacht bei klingenden Reden auszeichnete. Folgerichtig wagte Heuß — als das politische Klima wechselte — nicht, zu widerstehen ...

  • Freie Bahn für Zusammenarbeit in Berlin

    Sitzung der Alliierten Kommandantur / Sowjetischer Vorschlag angenommen

    Berlin (SNB). Im Gebäude des Kontrollrats fand am Montag unter Vorsitz von Generalmajor Bourne eine Beratung der Berliner Alliierten Kommandanten statt. An der Beratung nahmen ferner Oberst Jelisarow, Generalmajor Taylor und Divisionsgeneral Ganeval teil. Auf der Beratung wurde der Vorschlag der sowjetischen Delegation geprüft und angenommen, wonach Vertreter der deutschen Organisationen zur Lösung von Fragen, die die Normalisierung des Berliner Lebens betreffen, herangezogen werden ...

  • Labour verkauft England stückweise

    Abschlußkommunique' der Finanzbesprechungen veröffentlicht

    London (ADN). Das bei den Washingtoner Finanzbesprechungen über die englische Dollarkrise erzielte Übereinkommen über die Schaffung von Investitionsmöglichkeiten für amerikanisches Kapital in den Ländern des Sterling-Blockes bezeichnet die Londoner Zeitung „Daily Worker" als natjgnalen Verrat. Großbritannien und das britische Empire werde von seiner Regierung stückweise verkauft ...

  • Hitler sollte Europarat beitreten

    Churchill wollte „Vereinigtes Europa" schon 1942 gründen

    Moskau (TASS). „Bereits im Jahre 1942 plante Churchill die Gründung der ^Vereinigten Staaten von Europa' unter Mitbeteiligung Deutschlands", heißt es in einem sensationellen Kommentar von Viktorow in der Prawda. „Im Herbst 1941 sowie 1942 und 1943 kam es in Deutschland selbst, in Lissabon und in der Schweiz, hinter dem Rücken der Sowjetunion, zu Verhandlungen zwischen Vertretern Nazideutschlands und Englands ...

  • Gedenkstunde für die Opfer des Faschismus

    Unser Bild zeigt die Rednertribüne, von der aus am Sonntag im Lustgarten in Berlin ausländische Gäste der Opfer des Faschismus und der Widerstandskämpfer gedachten und zur Verteidigung des Weltfriedens aufriefen Unten: Ein Blick auf die Massenkundgebung der Berliner Werktätigen

Seite 2
  • Das Ende einer Verschivorung gegen Ungarn

    Budftpeit (ADN/EIf. Ber<). Der eheth*llje ungarische Außenminister Äijk und seine Komplicen hatten eine Orfanltatlon zum gewaltsamen Sturz de* demokratischen Regimes In Ungarn itt Gemeinschaft mit der Clique Titos Ufld dem Sflloflajedlenst der USA er« flöhtet. Durch die Wachsamkeit der untarlichen Volksdemokratie konnte jedoch dieser Anschlag rechtzeitig verhindert werden ...

  • 65 STEHTZUR&/SKUSSION'

    Vorschlag an die technische Intelligenz

    Zu der von uns unter der gleichen Überschrift im „ND", Nr. 191 Vom 17. 8. 49, veröffentlichten Diskussionsgründlage der SED-Ortsgruppe Rehfelde sind inzwischen bemerkenswerte Zuschriften eingegangen. Wir bringen nächstehend zwei Stellungnähmen. Die Redaktion Es ist lobenswert, daß sich das Sekretariat der SED-Ortsgruppe Rehfelde Ndb ...

  • „Freiheit den Völkern - Frieden der Welt"

    Kongreß der Widerstandskämpfer / Ovationen für ausländische Gäste

    Berlin (Eig. Ber.). „Freiheit den Völkern ~ Frieden der Welt!" war in französischer und deutscher Sprache auf einem Transparent zu lesen, als gestern vormittag im festlich geschmückten Filmtheater „Babylon" der Kongreß der Widerstandskämpfer eröffnet wurde. 600 Delegierte aus der Ostzone und Berlin, ...

  • Das Zieh Neue Einstellung zur Arbeit

    Mit Interesse habe ich den Artikel „Vorschlag l an die technische Intelligenz" im „Neueh Deutschland" vom 17. 8. 1949 und den Diskussionsbeitrag des Herrn Manitz am 26. 8. 49 gelesen. Leider geht der Diskussiönsbeitrag wohl am Wesentlichen etwas vorbei. Es Kömmt doch nicht darauf an, TÖA oder ändere Gebührenordnungen richtig anzuwenden und daraus nun die Gebühren zu ' errechnen ...

  • Aufgehoben«» „Verbot''

    „Alte Angehörigen der amerikanischen Besatzungsmacht können ob heute mit den deutschen Bewohnern der Westzonen und der Westsektoten Berlins Käu/-, Verkaut- und Tauschgeschäfte vornehmen." So zu lesen in det Verordnung Nr. 38 der USA Milh tärregierung. Wir sind erschüttert. Nicht etwa darüber/ daß die amerikanischen Geschälte nur mit Bewohnern des deutschen Westens gemacht werden dürfen ...

  • Deutsche Produktiönsstätten für Monarcho-Faschisten

    Demontage dient der imperialistischen Aufrüstung / Elektroofen und Fabrikhalle, nächste Opfer

    Gelsenkirchen (Eig.Ber.). Die Demontage des Stahlwerks bei Grillo & Funke in Gelsenkirchen wurde Uta Montag beendet. Das gesamte Werk wurde an die griechischen Monafcho- Fäschisteri geliefert. Auf Vorstellungen bei dem zuständigen britischen Offizier, warum ein deutsches Werk flach Griechenland geliefert ...

  • Neuer Abschnitt der Jugendarbeit

    FDJf-ÜelegatiOn aus Budapest zurück / Empfang durch Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). „Die deutschen Werktätigen SeheA mit Stolz auf die Jugend, von der sie wissen, daß sie beim Wiederaufbau Deutschlands mit In vorderster Front stehen'' — mit diesen Worten begrüßte Otto Grötewöhl, def Vorsitzende der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, die 22 Delegierten der FDJ zürn Weltjugeridköiigreß in Budapest, die gestern vormittag auf dem Schl6sischett Bahnhof in Öerlin eintrafen ...

  • Manöver mit Türken und Franzosen

    „Ich dachte, der Krieg sei schön wieder ausgebrochen"

    Nürnberg (ADN). „Als ich nach Nürnberg kam, erschrak ich sehr, denn ich dachte, der Krieg sei schon wieder ausgebrochen", erklärte Frau Marita Gründgens, die sich gegenwärtig auf einer Gastspielreise durch "" 'deutschland befindet. „Geschütze und Kriegsfahrzeuge der amerikanischen Armee rasen durch die Stadt und rufen die Erinnerungen an die schrecklichste Zeit meines LeberiS Wieder wach ...

  • „Die Kriegsinferessenten müssen entlarvt werden!"

    Pfarrer Kleinschmidt In Düsseldorf/ VVN-Kundgebungen überall / Kübel muß schweigen

    Düiseldorf (AON). „Man kafifvden Kriegsbrandstiftern nur ernstlich zu Leibe rücken, wenn man die Ursachen der Kriege enthüllt. Der Haß gegen den Krieg Muß endlich verbunden werden mit der Entlarvung der eigentlichen Interessenten am Kriege uitd mit ihr«1 Ausschaltung", erklärte Dompfarfer Dr. Kleinschrnldt, immer wieder Von stürmischem Beifall unterbrochen, auf einer Großkundgebung zu fihren der Opfer des Näziterroirs "Im Düsseldorfer Planetarium ...

  • Hugo Pauls Antwort

    Bonn (ADN). Di6 KönimuriJsfe'h seien offensichtlich als Geiseln für alle iri Westdeutschland etwa Auftretenden Unruhen Vorgemerkt, erklärte der Landesvorsitzende der KPD Nordrhein-Westfalen, Hugo Paul, zu der ihm irn» Zusammenhang mit den Demontagen von der britiseiien Militärverwaltung erteilten Verwarnung ...

  • Auch Briten ffiit Söldnern

    Hannover (ADN). Nach- zuverlässigen Informationen sirid Einheiten des sogenannten „Zollgrenzschut2es" in den Raum von Osnabfück—Meile beordert worden, wo in etwa zwei Wochen die britischen Herbstmanöver stattfinden werden. Da die nächste Grenze, die der Zollgrenzschutz „schützen" könnte, Von hier einige hundert Kilometer entfernt ist, wird die Vermutung ausgesprochen, daß diese militärisch ausgebildeten Formationen als Söldlinge an den britischen Manövern teilnehmen sollen ...

  • Die Opposition wächst

    Magdeburg (ADN). Eine Änderung d_ör SPD-Politik Sei nur durch die Ablösung der bisherigen SPD-Füiirüäg möglich', erklärte der anläßlich det OdF-Tagung in Magdeburg weilende Lübecker Stadtdirektor Wilhelm Schultz, der zugleich/ eine gründlegende Änderung der Politik der SPD forderte. Wie Schultz mitteilte, wächst der oppositionelle Flügel der SPD ständig ...

  • Westliche Länder übertröffen

    Sofia (ADN). „Ich freue mich, feststellen zu können, daß die sowjetische Motoren- und Maschirtenpröduktiön alles übertrifft, was die Maschirtenbauindustrie der kapitalistischen Länder bis jetzt geleistet hat." Mit diesen Worten trug sich das Mitglied des politischen Büros der Kommunistin sehen Partei Großbritanniens, Philipp Piratin, in das Gästebuch der sowjetischen Pavillons auf der internationalen Industrieausstellung in Plovdiv ...

  • SPD „zu einseitig orientiert"

    Saarbrücken (Eig. Ber.). Wie Staffc die Opposition in den Reihen der säar"- ländischen Sozialdemokratie ist, Zeigt sich in den Ausführungen des Ländtagsäbgeordneten der SPS, Conrad, die Saarpolitik sei „zu einseitig orientiert" und dürfe einer endgültigen Segelüng nicht vorgreifen. Diese Ausführungen, die wesentlich von der Auffassung der SPS in der Saarfrage abweichen, Wurden mit lebhaftem Beifall aufgenommen ...

  • 4961 an einem Tag

    Frankfurt (Oder) (ADN'Eig.Ber.). Drei Transporte mit insgesamt 4961 ehemaligen deutschen Krieis/gefängerien aus der Sowjetunion träfen am Sonntag in Frankfurt (Oder) ein. üamit wurde der Tag der Opfer des Faschismus zu einem Höhepunkt In der Rückführung jener Deutschen in die Heimat, die vom Faschismus in den Krieg gegen die Sowjetunion gehetzt wurden ...

  • UtiewÜnschte Kundgebung .

    Prüm (ADN). Ohne Angabe vöh Gründen verbot der französische Bezirkskommandant von Trier eine Friedenskundgebung in der Stadt Prüm. In der Kundgebung sollten die Ursachen der Explosionskatastrophe beleuchtet werden. Das Landessekretariat der KPD hat bei der französischen Militärregierung gegen das Verbot protestiert ...

  • Der Staatsschatz bedroht

    Frankfurt (Main) (ADN). Telepitess berichtet aus Freiburg, daß der südbädischen Landesregierung ein Schreiben des französischen höhen KömmisSars Francois-Poncet zugegangen sei, wonach die Beschlagnahme des Staatsschatzes angedroht wird für" dän Fall, daß die Besatzungskösteh nicht umgehend beglichen werden ...

  • Vier Töte durch Explosion

    Dortmund (DPA).' Die Explosion eines Tiefofens: zUrti Anwärmen von Rohstahlblöcken in einem Dortmunder Walzwerk forderte am Sonntag vier Todesopfer. Ein Arbeiter Wurde schwer verletzt, befindet sich -aber äußer Lebensgefahr. Über die Ursache des Unglücks wurde noch nichts bekanntgegeben. '

  • Haussuchung ohne Begründung

    Saarbrücken (Eig. Ber.). Ohne jede Begründung wurde von der Saarbrücker Kriminalpolizei in den Räumen des Verlags, der Redaktion urid der Druckerei der „Neuen Zeit", des Organs der Kommunistischen Partei, eine Haussuchung durchgeführt. Die Aktion wurde auf mündlichen Bifehl unternommen.

Seite 3
  • Ein Ja zum Leben und seinWiderspiel

    Richard Strauß und Arnold Schönberg in der Musik der Welt

    Das Ableben von Richard Strauß im Alter von 85 Jahren am 8. September und der 75. Geburtstag von Arnold Schönberg am 13. September geben Anlaß zu einer Betrachtung über das Schaffen zweier Musikerpersönlichkeiten, deren Werke in ihrer Gegensätzlichkeit bezeichnend für die Entwicklung der Musik geworden sind ...

  • Der glänzende Riesensamowar

    Aus dem Schauspiel „Der Erlolg" von E. Min und A. Mintschktiwski

    N^ennt man das Stichwort „Probleme der Malerei auf der Bühne", so denken viele Kunstfreunde an die Opern „Boheme" und „Matthis der Maler". an Puccinis sentimentale Montmarlretragödie und an Hindemiths dekadenten Lockruf zur Lösung der Kunst vom Volk. Das Schauspiel „Der Erfolg" von den bekannten sowjetischen Autoren E ...

  • I

    Zur Parallelaulführung des „Faust" im Deutschen Theater zu Berlin

    Himmel. Und selbst das bliebe noch eine Streitfrage. Was mir jedoch keina Streitfrage zu sein scheint: die Lautsprecherübertragung der Stimme des Herrn und des Erdgeist« ist (noch) keine bsfriedigends Lösung; aber das ist keine grundsätzliche, sondern lediglich eine FK>ge der technisch (noch) unzulänglichen ...

  • Freunde und Helfer der Partei

    Die Zahl der Mitglieder der KPdSU (B) ist im Vergleich zur Gesamtbevölkerung der Sowjetunion sehr klein. Daß jedoch das Sowjetvolk geschlossen hinter der Partei und ihren Aufgaben steht, hat uns nicht zuletzt der Verlauf des zweiten Weltkrieges bewiesen, und heute hat sich der Einfluß der KFdSU (B) auf die Massen der Werktätigen hoch verstärkt ...

  • Aus eins mach zwei

    Über die Inszenierung des „taust ■ im Deutschen Theater ist von dem sachverständigen Teil der Berliner Kritik das Notwendige und Richtige anläßlich der Premiere bereits gesagt worden. Wolfgang Lanehoff hat nicht (schulmeisterlich begriffene) Literatur deklamieren lassen, sondern das in dieser „inkommensurablen Produktion" Goethes (unter vielem andern) enthaltene Drama sinnfällig gemacht, ohne daß dabei das auf der Bühne gestaltbare Geistige zu unterschlagen ...

  • 1 Mann + 1 Maschine = 250 Mann

    Immer mehr werden in der Sowjetunion die Arbeitsvorgänge in Industrie und Landwirtschaft machanisiert. Die Maschine macht den Menschen nicht wie in den kapitalistischen Ländern brotlos, sondern dient ihm und verhilft ihm durch Erhöhung aer Arbeitsproduktivität zu einem immer besseren materiellen und kulturellen Leben ...

  • Schlagwetterfrei!

    Moskau. Im geologischen Institut der Akademie der Wissenschaften der UdSSR ist eine Methode erarbeitet worden, mittels deren man aus Kohlenschichten und Gesteinsarten das schädliche und lebensgefährliche Methan-Gas zur Erdoberfläche abzieht, um es für Industriezwecke nutzbar zu machen. In einem der Schädite des Kusnezker Kohlenbeckens werden auf diese Weise täglich 700 bis 1000 cbm des ^tödlichen Gases dem Leben dienstbar gemacht ...

Seite 4
  • Normbrecher in die Parteileitungen

    Ein wichtiges Moment bei der Neuwahl der Betriehsgruppenleitungen / Von Gerhard Knack

    Die Vorbereitung und Durchführung der Neuwahl der Parteileitungen, insbesondere der Betriebsparteigruppen, erfordert eine klare und selbstkritische Stellungnahme der Funktionäre und darüber hinaus der gesamte:! Mitgliedschaft zur Arbeit der Parteieinheit hinsichtlich der Verwirklichung der Beschlüsse der ersten Parteikonferenz ...

  • Hilfe für die demokratische Schule

    VonW.Groth •

    Bei der Durchführung der demokratischen Schulreform mehren sich die Beispiele dafür, daß es sich die fortschrittlichen Kräfte innerhalb der Lehrerschaft angelegen sein lassen, aktiv zur Verbesserung der äußeren und inneren Schulverhältnis^a beizutragen. Als Beispiel hierfür erscheint der Arbeitsplan der Lehrerschaft des Kreises Langensalzä, der auf Initiative unserer Genossen Lehrer aufgestellt wurde ...

  • Rechenschaftsbericht - keine Vereinsberichte

    Die Mitgliederversammlungen der Heiligenstädter Wohnbszirksgruppen zeigten, wie ein Rechenschaftsbericht nicht gehalten werden soll. Die Genossen hatten die Wichtigkeit dieser Aufgabe offenbar nicht richtig erkannt, zumal die Neuwahl in den Grundeinheiten der Partei nicht nur für unsere Mitglieder, sondern für die gesamte werktätige Bevölkerung von Bedeutung ist ...

  • Offene Kritik und Selbstkritik

    Wozu führt die Verletzung dieser Grundsätze des innerparteilichen Lebens? Es ist klar, daß durch solche Methoden, wie sie der Schweriner Genosse schildert, die Initiative der Parteimitglieder erstickt und Aktivität gedrosselt wird'. In einer solchen Atmosphäre können die giftigen Saaten der Feinde der Partei gedeihen ...

  • Fachliches Können Voraussetzung

    Die führende Rolle der Partei in den Betrieben, Verwaltungen und wirtschaftlichen Unternehmen tatsächlich herauszuarbeiten, erfordert von allen Mitgliedern, besonders aber von den Parteileitungen betriebsfachliche Qualifizierung. Fachliches Können, betriebliches Wissen und Erfahrungen in der konkreten praktischen Arbeit sind für eine gut arbeitende Parteileitung unerläßlich ...

  • Kommandieren oder überzeugen?

    Man könnte ohne Schwierigkeit Dutzende ähnlicher Beispiele anführen, die zeigen, wie den Genossen vorgeworfen wird, falsche Auffassungen zu haben, anstatt auf ihre Fragen eine sachliche Antwort zu geben. Die einzig richtige Methode der Überzeugung wird gewissermaßen durch den militärischen Befehl: „Jetzt spreche ich, und alles, was du eventuell zu sagen hättest, beweist nur, daß du nicht geschult bist", ersetzt, durch die Methode des Kommandierens ...

  • Was heißt innerparteiliche Demokratie?

    Ein junger Genosse aus Schwerin schreibt in einem Brief an die Abteilung Parteischulung des Parteivorstandes, daß auf einem Lehrgang der Kreisparteischule ?Inem Schüler, der eine Frage stellte, vom Referenten vorgeworfen wurde, er habe soeben eine reaktionäre Ansicht vorgebracht. „An diesen Vorfall wurde ich mehrmals wieder erinnert", fährt Genosse P ...

  • Feinde der Demokratie

    Es ist klar, daß es in einer marxistisch-leninistischen Partei keinen Platz für die Methode des Kommandierens und der Verhinderung des freien Meinungsaustausches gibt! Diese Methode widerspricht dem Wesen der marxistisch - leninistischen Partei, aber sie entspricht durchaus der Folitik der reaktionären Bourgeoisie und ihrer Agenturen ...

  • Demokratismus der Tat

    Im Jahre 1906 schrieb Genosse Stalin in einer georgischen marxistischen Zeitung folgendes über die bolschewistische Auffassung von der innerparteilichen Demokratie: „Der echte Demokratismus besteht darin, daß in der Parteiorganisation die Parteimasse handelt, daß die Parteimasse sowohl die Fragen der Partei als auch die allgemeinen praktischen Fragen entscheidet, daß die Parteimasse eigene Resolutionen annimmt und ihre Organisationen verpflichtet, diese Resolutionen in die Tat umzusetzen ...

  • Eine Bürgermeisterin erstattet Bericht

    Die Bürgermeisterin in Spitzkunnersdorf, Kreis Zittau, Genossin Weder, gab in der Mitgliederversammlung den politischen Bericht. Sie gab bekannt, daß das Wahlprogramm unserer Pai> tei zu den Gemeindewahlen trotz Schwierigkeiten fast restlos erfüllt werden konnte. Durch Erstellung neuen Wohnraumes konnte auch dem Letzten der 600 Neubürger eine Wohnung zugewiesen werden ...

  • Was heißt somit innerparteiliche Demokratie?

    Sie heißt: Wahl der Leitungen von unten nach oben, regelmäßige Berichterstattung der Parteiorgane, bewußte und disziplinierte Durchführung der gefaßten Beschlüsse, freiwillige Unterordnung der Minderheit unter die Mehrheit. Nur so kann die Partei zu einem organisierten, disziplinierten und einheitlichen Ganzen werden ...

  • Fragen, die eine Antwort verlangen

    Einige kritische Bemerkungen zur Landesvorstandssitzung in Mecklenburg j Von Willi Barth

    Wenn eine erweiterte Landesvorstandssitzung zu den Vorbereitungen für die Neuwahlen der Parteileitungen Stellung nimmt, erwartet man, daß im Referat ^zur Durchführung der Parteibeschlüsse konkret und selbstkritisch Stellung genommen wird. Die Tatsache, daß Mecklenburg vorwiegend ein Agrarland ist und ...

Seite 5
  • SüSANNE WANTOCH \t* Die Stadt der verschlungenen \N Die Stadt der verschlungenen Wege

    Copyright: Verlag Neues Leben, Berlin Ai-futig war mit Vater und Mutter ürtd allen Geschwistern im Theater, und die Kiiider waren nicht wegzubringen bis zürn Schluß um zw"ei Uhr früh. Der Dekan fühlte sich einsam in der fröhlichen Erregung der" Menge, und wahrend auf der Bühne' der junge Patriot und die schöne Spionin ihr Spiel trieben, überließ sich ...

  • Unsere Jugend rüstet zum 2- Berufswettkampi

    Def 1. Berufswettbewerb, an dem sich niehi* als 100 000 Lehrlinge gus allen Ländern der sowjetischen Besatzungzone und aus Berlin beteiligten, steht kurt vor seinem AbscJultiß. Mit Hilfe dieses Berufswettbewerbs konnten einige Hundert Jugendliche ihre Facharbeiterprüfung vorzeitig ablegen; dadurch wurde« der Wirtschaft eine große Anzahl neuer Facharbeiter vorfristig zugefüHrt ...

  • Amerika-„HiKe" ruiniert Belgiens Wirtschaft

    Ausfuhr und .Kaufkraft sinkt / Einfuhr und Arbeitslosigkeit steigt

    Seit dem Inkrafttreten des zweiseitigen amerikanisch-belgischen Ab- .kommens zum Marshall-Plan ist mehr als ein Jahr vergangen. Diese Zeitspanne, genügt, um die negativen Folgen der, Marshallisierung Belgiens er- ,-kennen zu können.- t Wie in den anderen marshallisierten -Ländern, .herrscht in Belgien ...

  • Keine Gleichmacherei

    In den volkseigenen Betrieben sollen Direktorenfonds geschaffen werden. In diesen Fonds werden die Mittel gesammelt, aus denen Prämien gezahlt Und Sozialleistungen der Betriebe finanziert Werden. Bei der Diskussion über die Verwendung der Direktorenfonds zeigte sich, daß -in einer Reihe volkseigener Betriebe Tendenzen der Gleichmacherei herrschen, So vertrat man in ...

  • Wag bringt der FUNK?

    Dieltstär, 13. Sepferrtbef 1949 Berlin, 356,7 m = Ml kMz Di« lendung des Tages: O.lÖ^i.tÖs Öe- Stalten und Probleme: Thomas Wolfe, Glanz nnd Verfall elries anifcrikariiscriefl Epikers. Leitung: Siegfried Niemahn. 12.55—13.00: Die DWK teilt mit / 18.10—17.00: .Teekonzert / 17.00—lt.15: Junge Welt: FDJ- Sendung / 18 ...

  • Vorbildliche Berufsausbildung

    Leipzig (ADN). DJe beiden Leipziger Maschinenbauwerke Bleichert werden noch in diesem Jahr eine eigene Berufsschule mit Lehrwerkstatt für 200 Lehrlinge einrichten. Das Projekt erfordert rund . 1,2 Million DM. Außer den Klassenzimmern für 800 Lehrlinge sind Arbeitsräume, ein großer Hörsaal und eine Bibliothek vorgesehen ...

  • Neuartiger Elektropflug

    Leipzig (ADN)-. Ein neuartiger Elektropflug ist ein besonderer Anziehungspunkt der landwirtschaftlichen Maschinen- und Lehrschau '3er Deutschen Gartenbauausstellung in Leipzig. Der elektrische Pflug ist mit einem 5-PS-Motor ausgestattet und hat eine Arbeitsbreite von 28 cm und einp Arbeitstiefe von 30 cm ...

  • pöiT-flazeiseisl

    An-und Verkäufe

    Akkordeon-Zentrale. Das Akkordeon für■ jedermana. Reparaturen Umbau, Neüanfertiounq. Ankäut; Verkauf, Tausch. Berlin N 4, Oranienburger Str. 32 ! II. S-Ba'bij: Oranienburger Straße. Tele- Ion 42 92 OS Fetoappafale, Ferngläser, Objektive, Kinoäppparate, fotozubehöf kauft, tauscht, verkauft Fotoleisegang, Priedrichstr ...

  • WARNUNG!

    Allen unseren Inserenten zur KennMil, daß öin Schwindler sein Unwesen mit Anzeigen-Annahmen für unsere Zeitung treibt. Er meldet sich telefonisch an und schickt dann einön Vertreter, welcher den Auftrag und das dafür erforderliche Geld entgegennimmt. Bisher wurden entgegengenommene Beträge mit dem Namen Schade quittiert ...

  • Wie wird das WETTER?

    (Eiditier Bericht/ >

    Üb-efsieht; Ein kräftiges Hochdruck-; geTMet" über West- und Mitteleuropa liegt' unverändert fest, zunächst Fortdauer' destrjickenihv. JJächsötnmerwetters,. Voraussage: Nach Frühnebel Überlang zu wolkigem big heiteren» Himmel. Überwiegend niederschlagsfrei TageshSchsfterriiieratüren \itn 24 Grad, nachts unter 10 Grad, örtlich bis 3 Grad ...

  • Stellmacher

    gesuchti Schriftliche Bewerbungen erbeten an Verlag „ND", Berlin 'N64, Schönhauser Allee 176 Am 9. September 1949 verstarb nach langem Leiden mein lieber Mann, unser guter Vater, Opa, Schwager und Genosse PAUL BHOBCHKß Die Einäscherung findet am Mittwoch, dem 14. September 1949, 12 Uhr, im Krematorium Wilmersdorf, Berliner Str ...

  • etwa söo qm Gewerberäume

    etwa 3.i(i qiti fio« o'rhpräiiiiic

    im Stadtbezirk Mitte, Prenzlauer Berg, Pankow etwa9-4ooqm Gewerberäume die für die Einrichtung einer Autoreparaturwerkstatt geeignet sind, iftid mehrere Garagen. Angebote unter IM 2292 an Verlag „Neues Deutschland", Berlin N 54,-Schönhauser Allee 176 Für ein Kinderhelm in Thüringen, das evtl. später ...

  • Theater-Varietä-Konzert

    EHEMALIGE STAATSTHEÄTER DEUTSCHE STAÄTSOPER. *13. 9., geschlossert, 14. 9., 18JO Uhr: „Die ZautrerHöte«. DEUTSCHES THEATEK. 13. 9., 19 Uhr „Der Geizige", 14. 9., 17.30 Uhr: Faust I, KAMMERSPIELE. 19.30 Uhr: „Der Gärtner v. Samos". }4. $., 19 Uhr: .tJäm« Kcrböld". BehferutraBo 55

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Anzeigenannatimo: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Von 9 bis 16 Uhr, sonnabends Von 9 bis 12 Uhr, und In sämtlNSien Filialen der PZV Arueigenpreis: pro mm 3,— DM in einer Ausgabe, 5 — DM in der Gesamtausgabe. Druck: „Neues Deutschland" Berlin N S4, Christinenstraße

  • Heimleiter(in)

    gegebenenfalls mit pädagogischer Vorbildung, Bezahlung örfo.gt zur Zeit nach Vergütungsgruppe IV der TOA. Bewerbungen mit Lebenslauf und Zeugnisabschriften sind zu richten an die Abt, Sozialwesen des Magi-' strats von Groß-Berlin, Berlin- Lichtenberg, Türrschiriidtstr. 24

  • Schwere Zugmaschine

    oder LKW mit Kipper öder Anhänger, Baugeräte,- Gleise, Bau- Buden, Radsätze für l-cbm-Muldenkipper, ' Rollreifenfässer für Baustelle im Osfsektor zu kaufen gesucht. Angebote unter J N 2323 an Verlag „Neues Deutschland", Serlin N 54, Schönhauser Allee 176

  • SI e 11 eh a n g e b o t e und Steno-Kontoristin

    für großes Neubau-Unternehmen gesucht. Beiwerherinnen mit praktischen Erfah/Cingen wollen Meldungen mit üblichen Unterlagen \ einreichen unter 3 P 2325 an Verlag „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176

  • * f "Hi HAUS DER KULTUR

    der Sowletunion: Bln. C2, Am Festungsgraben 1 Am 15. 9. 49, 18 Uhr, Theater Vortrag von Albert Norden „Die nationale Front im Kampf gegen den amerikanischen Imperialismus«. Eintritt frei.

Seite 6
  • STREIFLICHTER ausBERUW

    Neue Heimkehrer-Transporte aus -der Sowjetunion. Drei Transporte mit insgesamt 4911 ehemaligen deutschen Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion trafen am Sonntag in Frankfurt (Oder) ein. Die" Heimkehrer wurden gestern in ihre Wohnorte entlassen. Faschistischer Banderiterror in Friedenau. Mit den Worten „Du Kommunistensau" wurde am Sonnabend der bei der DWK beschäftigte Kraftfahrer Haselow in Friedenau (USA-Sektor) von jungen Rowdys überfallen und niedergeschlagen ...

  • JZeserjrcufai das zNhtcJDuUsd)lan^

    Wie lange darf er noch . .. ?

    Am Abend des Tages, an dem sich die Menschheit ^voll Ehrfurcht vor dem Toten neigte, die für den frieden ihr Leben gabsen, verkündete der Baptistenprediger Fleischmann vor versammelter Gemeinde in Neukölln, daß es Leute gäbe, „dis sagen, daß ein neuer Krieg entstehen könnte. Es kommt aber gar nicht darauf an, ob ein dritter Krieg kömmt oder nicht, denn Petrus hat gesagt ...

  • 162500 erhallen keine Alu mehr

    Jetzt „Arbeitslosenfürsorge" / Rund !ß2 500 Westberliner Erwerbslose werden in wenigen Wochen keine Arbeitlosenunterstützung mehr erhalten, sondern statt dessen eine „Arbeitslosenfürsorge", über die das Westberliner Stadtparlament am Donnerstag zu beschließen haben wird. Damit ist die fällige und geplante Verlängerung der Arbeitslosenunterstützung aufgegeben worden ...

  • Die Jugend beherrschte das Bild

    Auch Falken marschierten mit / Kameradschaftliche Herzlichkeit der ausländischen Kampfgenossen

    Seit dem frühen Morgen des vergangenen Sonntags beherrschte die Jugend die Straßen der Stadt. Nicht nur, daß man das Blau ihrer Fahnen überall sah und ihre hellen Stimmen überall hörte. Sie zogen nicht nur mit zur Kundgebung, sondern sie schalteten sich überall aktiv ein, sie waren da, wo Kameraden von auswärts jemand suchten ...

  • Ein Mädel erhöht selbst seine Arbeitsnorm

    Die jüngste Bohrerin aus der Stanzerei der KWO / Jetzt schafft sie 590 Klammern

    An der großen Bohrmaschine sitzt ^ein blondes Mädchen im blauen Arbeitskittel. Es ist Waltraud Günthner, die jüngste Bohrerin aus der Stanzerei des Kabelwerkes Oberspree. Waltraud ist ein schlichtes sympathisches Arbeitermädel. „Reden ist meine schwache Seite" meint sie zwar zu uns, doch das war nur am Anfang ...

  • Unsfst aufgefallen: GrOSehenf allen

    „Schon der dritte Automat!" fluchte der Mann, den ich am Sonntag frühmorgens vor der Fernsprechzelle an dar U-Bahnstation Danziger Straße traf, wie ein Rohrspatz? Krachend war! er die Tür der enttäuschenden Koje gegen ihren blechernden Rahmen. Ob er denn schon den öffentlichen Münzfernsprecher in der Kastanienal'lee probiert habe, fragte Ich ...

  • Weinert (Berlin) gewann die dritte Etappe

    Nach dem, Ruhetag in Wittenberge, wo die Teilnehmer der Ostzonen-Rundfahrt Gelegenheit hatten, sich wieder in Form zu bringen, und einer festlichen Faust-Aufführung beiwohnten, starteten wiederum 59 Fahrer- zur dritten Etappe Wittenberge—Magdeburg. Auf der immerhin kurzen Etappe von 110 km hatten sich die Fahrer durchweg etwas vorgenommen ...

  • Nach zwei Spieltagen

    TeBe, Wacker und Union noch ohne Verlustpunkt

    Man kann nach zwei Spieltagen natürlich noch keine Prognose für die Berliner Fußballmeisterschaft stellen, aber ein Blick a,uf die Tabelle ist doch schon recht aufschlußreich. Ohne jeden Verlustpunkt sind nur noch drei Mannschaften: Tennis-Borussia (am Sonnabend 4 : 1 gegen Südring), Wacker 04 (nach dem von nur wenigen Fußfallfreunden erwarteten 1:0- Sieg über Alemannia) und Union-Ob, (das sicherer als gedacht 3 :1 den VfB Britz schlug) ...

  • Was ist mit der spinalen Kinderlähmung?

    Der Leiter des Landesgesundheitsamtes, Dr. Brämer, erklärte am Montag, daß der gegenwärtige Stand der spinalen Kinderlähmung keinen Grund dejr Beunruhigung für den Ostsektor darstelle. Es bestände deshalb auch kein Grund, die tatsächliche Zahl der Erkrankungen zu verheimlichen oder zu verfälschen. Ein ...

  • Deine PARTEI ruft dich!

    Dienstag, 13. September 1949 Mitte: 9.00 Uhr, Stadtbezirks - Sekretär- Sitzung. — 19.30 Uhr, Kommunalpo'.itischer Ausschuß — Obleute der Stadtbezirke und Gen. Bezirksvertrauensleute — im Kreissekretariat. Schönoberg: lb.So Uhr, Erweiterte Kreisvorstandssitzung, Niedstraße. Neukölln: 19.00 Uhr, Schulungs-Funktionäre der Stadtbezirke, Allerstraße ...

  • Und sn waTps im Wpsten

    Mehrere ehemalige Widerstandskämpfer wurden von der. Westpolizei verhaftet, zwei Frauen verprügelt und einem Demonstranten der Rock zerrissen, als in den frühen Morgenstunden des Sonntags die Westpolizei einen von der VVN des Bezirks Zehlendorf (USA-Sektor) durchgeführten Schweigemarsch zu Ehren der, gemordeten Widerstandskämpfer auseinandertreiben wollte ...

  • Morgen lesen Sie an dieser Stelle: GeHt Adenauer K.o.?

    placieren. Trotz dieses Zwischenfalles bleibt er weiterhin mit 52 Sekunden Vorsprung in der Gesamtwertung Träger des gelben Trikots. Hoehne konnte sich durch kräftigen Spurt in seiner Heimatstadt den 3. Platz erobern. Die einzelnen Ergebnisse der dritten Etappe: Sieger Weinert (Berlin) 3:01,55, 2. Baschke (Berlin) 3:01,56, 3 ...

  • Sclinappsciiüsse von der großen Ostsonenrundfahrt

    Ob en links: 1. Etappe: Die beiden Ausreißer Zieger und Körnicke durchfahren Nemtrelitz. Im Hintergrund das sowjetische Ehrenmal. Oben rechts: z. Etappe: Etappensieger Dietrich-Leipzig erhält aus der Hand des brandenburgischen Landtagspräsidenten Otto Meier den Ehrenpreis. Unten links: 2. Etappc: Das Feld passiert Wismar ...

  • Wie kommt Spinat aufs Dach?

    Bezirksamt Wedding erklärt den Bankrott „Wäre das Bezirksamt eine Privatfirma, hätten wir den Konkurs anmelden müssen", erklärte der Bezirksbürgermeister des irh französischen Sektor gelegenen Bezirkes Wedding, Röber (SPD), am Montag in einem Forum der Bevölkerung seines Bezirkes.

  • Geseüsdiaft

    fflr Deutsch-sowjetische Freundschaft Dienstag, 13. September 1949 Prenzlauer Berg: 20.00 Uhr, Klubhaus der Gesellschaft, Schönhauser Allee 184, „Die Friedenspolitik der Sowjetunion".

Seite
Kolonialverwalter Bis der frieden endgültig ist Friede für die Lebenden Handlanger Hitlers als Kolonialpräsident Freie Bahn für Zusammenarbeit in Berlin Labour verkauft England stückweise Hitler sollte Europarat beitreten Gedenkstunde für die Opfer des Faschismus
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen