18. Aug.

Ausgabe vom 13.08.1949

Seite 1
  • Ohne Scheuklappen

    Die Entnazifizierung entsprechend den Potsdamer Beschlüssen ist in unserer Zone seit langem abgeschlossen. Die aktiven Kriegs- und Naziverbrecher sind entweder bestraft oder nach dem Westen geflüchtet, ihr Eigentum ist in die Hand des Volkes gegeben worden. Unsere Partei hat wiederholt ihre Auffassung zur Frage der ehemaligen Mitglieder der Nazipartei in unmißverständlicher Weise klar dargelegt ...

  • Schafft den Umsiedlern eine neue Heimat!

    Wilhelm Pieck für gesamtdeutsche Umsiedler-Konferenz / Gegen politischen Mißbrauch - für wirksame Hilfe

    Berlin (ljig. Ber.). Das weite Rund des Zirkus Barlay war gestern überfüllt von Umsiedlern, die in Berlin eine neue Heimat gefunden haben, um in einer von der SED einberufenen Versammlung Antwort auf die Frage zu erhalten: Wer hilft den Umsiedlern? Was hilft den Umsiedlern? In den langen Sitzreihen sah man dichtgedrängt Männer, Frauen und Jugendliche, in deren Gesichtern noch heute zu lesen steht, daß das Schicksal sie in den verflossenen Jahren besonders hart angefaßt hat ...

  • Der Drusch darf nicht stocken

    Nostiz (GH-Volkskorr.). Eine in Weißenberg eingesetzte Dreschmaschine der MAS Nostiz (Sachsen) mußte außer Betrieb gesetzt werden, weil Einlegetisch und Einleger beim Drusch stark beschädigt wurden. Der Schlosser Puhl, der Schmied Schiewek und der technische Leiter der MAS, Rose, konnten die Maschine nach 18stündiger Arbeit wieder in Betrieb setzen ...

  • Titos; Doppelspiel und Verrat

    Eine neue sowjetische Note an die gegenwärtige jugoslawische Regierung

    Moskau (ADN/Eig. Ber.) Neue Beweise für das schändliche Doppelspiel Titos, seinen Verrat an den Interessen Jugoslawiens und seine Geheimverhandlungen mit den Westmächten enthält eine neue sowjetische Note, die am 11. August an die gegenwärtige jugoslawische Regierung gerichtet wurde. Sie ist eine Antwort auf eine Belgrader Note vom 3 ...

  • Unser Volk steht im Friedenslager

    Erklärung eines amerikanischen Kommunisten im New Yorker Schandprozeß

    New York (ADN). Die Kommunisten sind der Ansicht, daß die Mehrheit des amerikanischen Volkes in dem von der Sowjetunion geführten Weltfriedenslager steht, erklärte der Vorsitzende der Komunistischen Partei in New York, Thompson, einer der Angeklagten in dem gegenwärtig stattfindenden Prozeß gegen elf kommunistische Funktionäre ...

  • Die Ziele des zweiten Halbjahrplans

    Berlin (Eig. Ber.). In der Sitzung des Sekretariats der Deutschen Wirtschaftskommission gab Bruno Leuschner einen ausführlichen, kritischen Bericht über die endgültigen Ergebnisse bei der Durchführung des Planes im erstem halben Jahr 1949 ab. Er zog für Maßnahmen und Ziele im zweiten Halbjahr die Folgerungen ...

  • Schützt die Ernte vor Brandgefahr !

    Halle (BE-Volkskorr.). Aus dem Saalekreis sind in den letzten Tagen eine Reihe von Bränden zu melden, die den deutlichen Beweis erbringen, welche Gefahr die anhaltende Hitze mit'sich bringt. Durch Funkenflug der Lokomotiven wurden an der Bahnstrecke bei Niemberg etwa fünf Morgen, bei Bendorf acht Morgen und bei Cönnern; ein halber Morgen Getreide vernichtet ...

  • Ein ernstes Versäumnis

    Mühlhausen (KM-Volkskorr.). Im Kreis Mühlhausen (Thür.) fehlen acht Tonnen Bindegarn. Als vor vier Wochen der Pianungsfehler bekannt wurde, stellte das Kreissekretariat der SED fest, daß Mühlhausen in der Lage ist, sich selbst zu helfen. In einigen Textilbetrieben liegen Abfallprodukte, aus denen ungefähr zehn Tcnne'n Bindegarn hergestellt werden kann ...

  • 700 britische Jugendliche

    Budapest (SNB). Aus allen Teilen Großbritanniens werden 700 Jugendliche zu den Festspielen nach Budapest kommen, erklarte der britische Vertreter des Vorbereitungsausschusses, Jack Bernstein. Eine so starke Delegation zu entsenden, sei nur möglich gewesen durch die Begeisterung und Opferbereitschaft der britischen Werktätigen ...

  • Dr. Pünder sagt Nein

    Ablehnung des Vorschlages auf gemeinsame Besprechungen mit der DWK

    Dr. Pünder schreibt weiter, daß nach Meinung des Verwaltungsrates der Vorschlag zur Schaffung gemeinsamer Wirtschaftsorgane über die Empfehlungen der Pariser Außenministerkonferenz hinausgehe. Wer diese Konferenz genau verfolgt hat, kann die Auffassung, daß sie das Verbot einer Zusammenarbeit der Verwaltungsorgane Ost- und Westdeutschlands brachte, nicht teilen ...

  • Komsomolzen herzliehst begrüßt

    Sowjetische Jugend ein Vorbild für die demokratische Weltjugend

    Budapest (ADN/SNB/Eig. Ber.). Die sowjetische Delegation für die Jugendfestspiele in Budapest traf am Donnerstagabend in der ungarischen Hauptstadt ein. Kurz vorher waren der Generalsekretär des Kommunistischen Jugendverbandes, Michailow, und der Vizepräsident des Sportkomitees der UdSSR mit,dem Flugzeug eingetroffen ...

  • Fröhlicher Abschied

    Unsere Budapest-Fahrer verabschieden sich von Wilhelm Pieck. Er sprach auf der Kundgebung, die bei der Abreise der 7,50 Vertreter der FDJ zu den Jugend- Budapest-Fahrer verabschieden sich von Wi. idgebuny, die bei der Abreise der 7,50 Vcrlrcti l'en in Budapest gestern morgen am Schlcsisch fand. Wir berichten ...

Seite 2
  • Belriig an den Völkern Jugoslawiens

    Kurz gesagt: man schlug der Sowjetregierung ' vor, das Werkzeug "eines Betruges an den Völkern Jugoslawiens zu werden, eines Betruges, der von der jugoslawischen Regierung ausgeheckt worden war. Die jugoslawische Regierung nahm in Ihrer Naivität an, die Sowjetregierung werde sich auf diese politische Gatmerei einlassen ...

  • & stehtzur£)/skussion:

    Briefe aus Westdeutschland

    Die nachstehend abgedruckten Briefe sind uns aus Leserkreisen mit der Bitte um Veröffentlichung zugegangen. Eh sind kleine Streiflichter, die die tatsächlichen Verhältnisse in Westdeutschland beleuchten und die das ganze Lügengewebe der deutschen^ Und ausländischen Kriegshetzer über den angeblichen „Wohlstand" der Westdeutschen Bevölkerung durch den Marshall-Plan zerreißen ...

  • Programm der Sammlung aller guten Deutschen

    Für eine mächtige Nationale Frönt / Max Retmann über den Elertanfc einiger WestpollUkfer

    „Die Alliierten," sagte Reimann weiter, „haben uns in Potsdam -das Recht auf unsere staatliche Einheit und einen Friedensvertrag zugestanden. An uns liegt es, dieses Recht jetzt zu erkämpfen. Dazu rufen wir die Menschen aus allen Schichten, ungeachtet ihres Glaubensbekenntnisses und ihrer Weltanschauung ...

  • Das bleibt auch nach den Wahlen, hängen

    Hannover, Mitte Auguit. Breit entfaltete Diskussionen Über die Nationale Front, und die konsequente, aus dem Herzen der westdeutschen Bevölkerung gesprochene Forderung nach Abzug der Besatzungsmächte haben dazu geführt, daß die Kommunistische Partei zum wirklichen Sprecher der westdeutschen Belange geworden ist ...

  • Sachsen-Anhalt erfüllt Exportplan

    Bedeutender Anteil der Prlvatindustrie / Geringer Interzönfenhandel

    Malle (ADN). Der Exportplan für das Land Sachsen-Anhalt im Jahr 1940 wurde im ersten Halbjahr zu 58.6 Prozent erfüllt. Der Anteil der Industrie Sachsen-Anhalts am Jahressoll des Exports der Ostzone; beträgt 28,4 Prozent. Von diesem Anteil entfallen auf die chemische Industrie S8,4 Prozent, den Maschinenbau 15,1 Prozent, Zucker und Sprit 13 ...

  • Eine nolitittche Gaunerei

    1. Man sollte meinen, dflß die jugoslawische Regierung, die sieh auf derartige Zugeständnisse einließ und auf ihr6 Gebietrfansprüfcho verzichtete, auch die Verantwortung für eine derartige Haltung übernehmen müßte. Aber die jugoslawische Regierung machte eine andere Rechnung auf. Sie warder Ansicht, daß die Sowjetregierung diese Zugeständnisse in ihrem eigenen Namen bekanntgeben und die Initiative sowie die ganzo Verantwortung für diese Angelegenheit übernehmen solle ...

  • Wissenschaft hilft den Bauern

    Institut für Pltansenzüchtung / Mitschurins Erfahrungen ausgewertet

    (ADN). Bin Institut-für Pflftnüenzüchtung wird von der Deutschen Saatzucht-Gesellschaft auf dem ehemaligen Thyssengehen Gut Groß- Lüsewitz bei Rostock geschaffen. Aufgabe dieses Instituts wird vor allem sein, Fragen der Kartoffelzüchtung, der Winterölsaatenzüchtung und einigt» Teilgebiete der Futterpflanzetizüchtung zu bearbeiten ...

  • Titos Doppelspiel und Verrat

    Iseliunq von Seile 1)

    Was sind das für Varianten? Die erste Variante läuft darauf hinaus, 210 Quadratkilometer österreichischer Gebiete mit 0398 Einwohnern an Jugoslawien abzutreten. Dia zweite Variante beschränkt sich auf die Abtretung von 03 Quadratkilometern mit Sinn Einwohnern an JußoslflWien. Dle jugoslawische Regierung verzichtet auf alle Gebietsansprüche an Österreich und beschränkt ihre Forderung auf die Gewahrung besonderer Rechte Jugoslawiens bei der Verwaltung von zwei Kraftwerken auf fremdem Gebiet ...

  • Inkonsequenzen

    Mit wahrhaft „heroischem" Mut zieht „Der Abend" vom 28. Juli 1549 gleich mit mehreren Artikeln gegen die schlechten Verhältnisse in Westberlin zu Felde. Selbst die von westsektoralen' Firmen „trotz Wirtschaftskrise" nngebotenen Vertreter-Stellungen sind „keine letzte Möglichkeit für alle Arbeitslosen" — schrieb „Der Abend", und für die Studenten der Charlottenburger TU bestünden nur „schlechte Aussichten", Sie fänden „keine Arbeit in den Ferien", die sie so notwendig brauchen ...

  • Wie sagten Sie doch, Frau Schroeder?

    Ein Beitrag tut „Westberliner Freiheit!"

    Weil wir zur höheren Ehre der „Berliner Freiheit" im vorigen Winter nicht hungern und frieren wollten, sondern unsere Kartoffeln und Kohlen dort bezogen, wo sie gut und billig waren, werden wir Rentner unter Ausnahmegesetz gestellt; „Strafe" muß sein. Und so erging der Befehl, alle Rentner müssen die Bescheinigung vorlegen, wonach sie ihre Lebensmittel im „Inlande" beziehen ...

  • Westberliner Flnanspläne

    Aus Kreisen der Westberliner Vetwaltung wird uns mitgeteilt: Um das immer yrö/jer werdende Dellzlt des Rcüter'waglstrnts ab TM- decken, erwägen gegenwärtig Finanzexperten der CDU aus der näheren Umgehung des Stadtkümlneters, Dt. Hans, eine Ftcmdenverkehrssteuef in Berlin eintulühren. Es Ist daran gedacht, den Übertritt-über die Sektorengrenzen Innerhalb der Stadt mit einet Sondersteaer tu belegen ...

  • Schärfstes Vorgehen erwartet

    FfötMte bei Her USA-Mlllt»rrc«ierung . Frankfutt (Main) (ADN). Gegen das brutale Vorgehen der Münchener Polizei gegen Demonstranten vor dem G(rt>aude- der „Süddeutschen Zeitung", die eine' antisemitische Hetze abgedruckt hatte, protestiert das Generalsekretariat der VVN der sowjetischen Besatzungzone in einem Telegramm en 4en amerikanischen Heben Koni* Jtilss&f McClöy ...

  • Verblüffende Fortschritte

    Jena (Eig. Ber.). Seinem Erstaunen über den in der Ostzone angetroffenen Aufbauwillen und die in den Städten Weimar und Jena erzielten verblüffenden Fortschritte gab der Heidelberger Professor Dr. Ludwig anläßlich eines Besuches in der Ostzone Ausdruck. Er bestätigte ausdrücklidi die in der Ostzone sprichwörtliche Lernund Lehrfreiheit für Studierende; und Dozenten ...

  • Gegen britische Beleidigungen

    Berlin (ADN). „Wir übermittem Ihnen den Ausdruck der tiefsten Empörung über die Beschimpfung der sechzehn Angeklagten, die gegen das gesamte deutsche Volk gerichtet ist. Wir erklären Ihnen, daß die deutsche Nation stolz auf diese deutschen. Arbeiter ist. Wir verlangen, daß die Angeklagten vom britischen Militärgericht in menschenwürdiger und zivilisierter Weise behandelt werden ...

  • Hochwertige Saatgutsorten

    Leipzig (ADN). Eine Schau hochwertiger Saatgutsorten wird die Deutsche Saatgut-Gesellschaft, Berlin, bei dar Deutschen Gartenbauausstellung in Leipzig zeigen. Vor allem die für die Züchtung und Vermehrung hochwertigen Saatgutes geeigneten Sorten werden erstmalig gezeigt werden. Die Firma Scherer aus Waldsee in Württemberg wird Erzeugnisse der Baumschulen und die Maschinenfabrik Wcgener G ...

  • Nur eine Entscheidung möglich

    Lüneburg (HM/Eig. Ber.). Die sofortige Anknüpfung engar Wirtschaftsbeziehungen zur Ostzone von den engstirnigen Parteidogmätikern zu fordern, verlangte der bekannte sozialdemokratische Gewerkschnftssekretär Erich Braun von der Bevölkerung Westdeutschlands. Für die Beseitigung der Arbeitslosigkeit und die Erhaltung der Arbeitsplätze gäbe es nur eine Entscheidung für alle, nämlich -der Partei die Stimme zu geben, die a«n klarsten den Ausweg nus diesem Elena zeigt, der KPD ...

  • Exportrückgänge in Hessen

    Frankfurt (Main) (ADN). Der Wert der hessischen Ausführ war im Juni um 17 Prozent geringer als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Aus einer Mitteilung des Statistischen Landesamtes Hessen ergibt sich weiter, daß auf Exporte nach dem Osten 3,2 Millionen D-Mark entfielen. In den Vormonaten lag das Ausfuhrgeschäft nach dem Osten völlig still ...

  • Schon mehr als geschmacklos

    München (ADN). Sie habe durch flen " Abdruck dei antisemitischen Schreibens einen „bedauernswerten Mangel- an. gesundem Urteil und' Geschmack" gezeigt* bescheinigte der amerikanische Militärgöuverneur von Bayern der „Süddeutschen Zeitung". Nur ständige Wachsamkeit könne Elemente vom Kaliber des Verfassers des Leserbriefes der „Süddeutsehen Zeitung" und ihresgleichen „in der Gosse halten, wohin sie gehören" ...

  • Im Geiste Koonigs

    Baden-Baden (ADN). Um das Unterrichtswesen zu „demokratisieren" und In der Jugend „demokratische" Grundsätze zu verbreiten, sollen in den Ländern der französischen Besatzungzone sogenannte Erziehungskommissionen aus französischen und deutschen Mitgliedern gebildet werden, heißt es in einer Anordnung des bisherigen französischen Oberbefehlshabers der französischen Besatsüngstruppen, Gfe"neral Koenig ...

  • Antwort an Mr. Howley

    So glatt und gebügelt Herr Howley aussieht, ist auch die Sprache, die er zu sprechen pflegt. Wenn er z. B. in einem seiner so zahlreichen Interviews zum Ausdruck brachte, „die Berliner sind in den letzten Monaten -in vieler Hinsicht zu Alliierten der Westmächte geworden", so ist das ein falscher Zungenschlag, der uns Werktätige nicht überrascht ...

  • Krledemann ausgepfiffen

    Mamsln (HM-Eif. Ber.). Eine vernlchtehdfe Abfuhr erlitt der Bunäestagskandldät und Gestapeagent Kfie* dem&nn (SPD) auf einer wahlkundgeBung in Hameln. Die erschienenen 1000 Personen begrüßten Kriedeman» mit einem gellenden Pfeifkonzört. Seine eigenen SPD-Genossen bezeich* neten ihn als Gestäpoagenten und Spitzel der Besatzungsmacht ...

  • Interesse des Auslandes

    Prag (ADN).. Die gesamte tschechoslowakische Presse veröffentlicht In großer Aufmachung Auszüge aus dem Wahlaufruf der KPD. In den Überschriften wird besonders die Forderung nach der Wiederherstellung der Einheit und Unabhängigkeit Deutschlands unfj der Bildung einer gesamtdeutschen. Regierung hervorgehoben ...

  • Geplagte Gerichtsvollzieher

    Bremen (ADN). Um das löSfache int die Zahl der Zwangsvollstreckungen in Bremen seit 1845 gestiegen, wie aus einer Erklärung von zuständiger Seite hervorgeht. Jeder der zehn in Bremen beschäftigten Gerichtsvollzieher hatte In den letzten drei Monaten durchs schnittlich 100D Vollstreckungen durchzuführen ...

  • Kein Steuernausgleich

    Frankfurt (Main) (ADN). Die Steuereinnahmen in der Doppelzone ljaben sich Im zweiten Vierteljahr 1949 bei einigen Steuern in einem solchen Ausmaß verringert, daß sie durch die in der gleichen Zeit festzustellenden erhöhten Einnähmen aus Zöllen und Verbrauchssteuern nicht äuggeglichen werden können.

  • Landarbeiterstreik erweitert

    Hannover (ADN). Der streik def Landarbeiter in den nieder,sächsi«cheii Landkreisen Springe, Hildesheim und Hannover hat sich jetzt auch auf das Gebiet von GöttiMgen ausgedehnt. Die Streikenden erklärten, daß die den Streik bis zur Erfüllung ihrer berechtigten L-cnnfOrderungsn fortsetzen werden.

Seite 3
  • Das Herz von Mauthausen leuchtet

    Der Bildhauer Fritz Cremer und seine Arbeit J Ein würdiger Naiionalpreiskandidat

    Aus Dortmund kommt eine neue Wochenzeitung, „veröffentlicht unter Lizenz des Herrn Ministerpräsidenten", die mit einem „Führerbild" auf der Titelseite und mit Schlagzeilen wie „Frauen um Hitler" oder „Eva Braun ringt mit den Schatten zweier Rivalinnen"' Käufer und Abonnenten anlockt. In München darf ...

  • Weimar" und „Potsdam" in französischer Sicht

    Aus einem Aufsatz- von Prol. Edmond Vermeil über das neue Goeihe-Budi von Georg Lukacs

    Kann man mit Hilfe der Lehre von Karl Marx und des geschichtlichen Materialismus das klassische Denken und die klassische Kunst Deutschlands neu zu deuten versuchen? Auf diese Frage antwortet Georg Lukacs in seinem jüngst erschienenen Buch „Goethe und seine Zeit" Dieser mit klugen, tiefforschenden Einblicken ...

  • Für ein gemeinsames Ziel

    Einer der bekanntesten Vorkämpfer für den Frieden und die Zusammenarbeit aller demokratiselien Kräfte der M'cll, I)r Hewlett Johnson, 1) e - k a n von C a n t e r b n r y , bereiste vor dem Kriege die Sowjetunion. Seine FAndrürke über das Leben im Sowjctlanile legte ei in seinem Buche ,,Ein Sechstel der Erde'1 nieder Die nachstehenden Zeilen sind dem Kapitel „Demokratie am Arbeitsplatz" entnommen ...

  • Künstler für Einheit und Frieden

    Am 11. September wird in der Dresdener Stadthalle die „Zweite Deutsche Kunstausstellung" eröffnet. Zu den sie vorbereitenden Arbeiten gehörte auch eine Reise von Künstlern und Vertretern der Jurv in die Westzonen. Unter den Delegierten waren Prof. Balzer, der Leiter der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden, sowie die Maler Karl Gröner und Gert Caden ...

  • Goethe-Feier der deutschen Nation

    Der Deutsche Goethe-Ausschuß 1949 gibt jetzt das Programm der Goethe- Festtage bekannt, deren Hauptveranstaltungen vom 26. bis 28. August in Weimar stattfinden. Den Auftakt der Goethe-Feiern bildet am Mittwoch, 24. August, 15 Uhr, eine Veranstaltung im weißen Saal des Weimarer Schlosses. Professor Gerhard Scholz, der Direktor des Goethe- Schiller-Archivs, spricht über „Gesellschaft und Kultur der Goethezeit" ...

  • Schöpferische Initiative

    Der deutsche Zweijahrplan für 1949 bis 1950, der durch die Initiative der SED ins Leben gerufen wurde, dient dem Neuaufbau und der Schaffung eines besseren Lebens in Deutschland. Erfüllt und übererfüllt kann dieser Plan jedoch nur werden, wenn sich jeder deutsche Werktätige der Aufgabe bewußt wird, die ihm in unserem gemeinsamen Kampfe um die Einheit und- wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit unseres Vaterlandes zufällt: Er muß mit allen Kräften aktiv am Aufbau mitwirken ...

  • Vorbeugen ist besser als Heilen

    Der Frauenarzt und Nationalpreiskandidat Pro! Dr. Robert Schröder

    Seit 1936 ist Prof. Robert Schröder in Leipzig, und es gibt dort kaum einen Arzt, der so populär ist wie er. Die Leipziger Frauen kennen ihn alle. Unter dem Fremdwort Gynäkologie können sie sich nichts vorstellen, aber sie wissen, daß er ihnen bei der Geburt ihrer Kinder und bei vielen Erkrankungen hilft ...

  • kleine Chronik;

    AN ERNST THALMANN wird am 18. August (19 Uhr) in der Berliner Deutschen Staatsoper eine Gedenkstunde erinnern, bei der Walter Ulbricht und Rosa Thälmann sprechen. Das Berliner Sinfonieorchester, Ernst Busch, Robert Trösch und andere Künstler wirken mit. Einladungen durch den Landesverband der SED Groß-Berlin ...

  • Wahl im Westen

    Von Emil Ginkel (Wuppertal) Den 14. August kann man recht gut behalten: Im Jahre 14 dieser Sommerzeit die Nagelslielel aul dem Pllaster knallten; die Herren blieben in den Bügellalten und walzten, fern vom Schuß, die Landschaft breit. Der Friedenskaiser hat das Schwert geschliffen, und Kruppgeschütze donnerten zum Rhein ...

  • Film im Dienste der Hnehitrhulen

    Moskau. Nach einem Beschluß des Ministeriums für Hochschulwesen sind an den großen Hochschulen Filmkabinette und Filmlaboratorien geschaffen worden.1* Im Laufe dieses Jahres werden weitere Hochschulen in Moskau, Leningrad, Kiew, Tartu, Omsk und anderen Städten mit Filmanlagen versehen. Die Filmlaboratorien der Hochschulen stellen Filme her, die mit großem Erfolg den Studenten vorgeführt werden ...

  • Lohn um 38 Prozent erhöht

    Moskau. Während des zweiten Quartals 1949 ist die Arbeitsproduktivität der Arbeiter des Moskauer Kohlenbeckens gegenüber dem entsprechenden Zeitabschnitt des Vorjahres durch die Mechanisierung der Arbeitspro-* zesse bei der Kohlengewinnung um 17 Prozent gestiegen. Dadurch hat sich auch der Lohn der Kumpels bis zu 38 Prpzent erhöht ...

Seite 4
  • Die wahren Ursachen der Not

    Aber gerade das wird in den westlichen Besatzungszonen systematisch verhindert. Dort gibt es keine Bodenreform und keine Überführung der großen Betriebe in die Hände des schaffenden Volkes; dort wird die ganze Wirtschaft den Interessen der amerikanischen Imperialisten und der mit ihnen verbundenen deutschen Monopolherren unterstellt ...

  • Wie verhält es sich mit der Oder-Neige-Grenze?

    Die Oder-Neiße-Grenze wurde von den alliierten Mächten, die gegen Hitler kämpften,, auf ihren Konferenzen im Februar 1945 auf der Krim und im Juli 1945 in Potsdam bsschlossen. Damals bestand bei dem englischen Premierminister Churchill sogar die Absicht, die Westgrenze Polens bis an die Spree vorzuschieben und Berlin zur Grenzstadt zu machen ...

  • A US UNSERER P ART El

    ,Mehr Beachtung den kleinen Schräubchen'

    Dies war ein Trinkspruch des Genossen Stalin anläßlich des großen Sieges der Roten Armee 1945, indem er auf das Wohl all der kleinen „Schräubchen" trank, die in dem komplizierten Apparat des vaterländischen Krieges ihre Pflicht getan hatten und damit erst den Sieg ermöglichten. Folgender kleine Vorfall in Weißensee bewies mir, daß wir nicht immer die kleinen Schräubchen richtig behandeln: Ein Genosse, der bei einem Frisör wartet, hört ein Gespräch, das ein Kunde mit dem Frisör führt ...

  • Die Ostzone ging voran

    4,3 Millionen Umsiedler wurden in der sowjetischen Besatzungszone mit allen politischen Rechten eingebürgert. Sie machen ein Viertel der gesamten Bevölkerung in der Zone aus. 20 Millionen Quadratmeter Wohnfläche konnten ihnen bis zum 31. März 1949 zur Verfügung gestellt werden. In schnellem Tempo wird an der Schaffung weiteren Wohnraumes gearbeitet ...

  • Die Verantwortung des Hitlerfaschismus

    Der Hitlerfaschismus hat durch seinen Krieg nicht nur die Umsiedler, sondern das ganze deutsche Volk in große Not und unermeßliches Elend gebracht. Es sind nicht nur die Millionen Tote, es ist die Zerstörung von vielen Städten und Dörfern und Betrieben durch die Bombardierungen und es ist die völlige Deformierung der Wirtschaft, ihre ausschließliche Einstellung auf die Kriegsproduktion, die die große Not des deutschen Volkes hervorgerufen haben ...

  • Rückkehr unmöglich

    Ich muß offen für die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands sägen: So sehr wir die Umsiedlerfamilien wegen des Verlustes ihrer alten Heimat auf das tiefste beklagen und vol- > les Verständnis für ihre Liebe zur alten Heimat haben, so sehr zwingt uns unser Verantwortungsbewußtsein für die Millionen ...

  • Wer hilft den U

    Auszüge aus der Rede von Wilhelm Pieck auf der großen Umsiedler-Kundgebung in Berlin Siedlern?

    Von der Not, die durch den Hitlerkrieg über das deutsche Volk gebracht wurde, sind wohl am schlimmsten die Menschen betroffen, die durch den" Hitlerkrieg ihre Heimat verloren haben. Es sind das die annähernd zwölf Millionen Menschen aus den deutschen Gebieten östlich der Oder und Neiße, dio nach dem übrigen Teil Deutschlands umgesiedelt wurden ...

  • Umsiedler gehören in die Nationale Front

    So steht heute vor dem ganzen deutschen Volke die Notwendigkeit, sich gegenüber der Gefahr, die der nationalen Existenz und dem Frieden droht, in ganz Deutschland zusammenzuschließen und die Nationale Front zu schaffen, in der sich in breitestem Ausmaß f.lle gutgawilllen und anständigen Deutschen zur Verteidigung der deutschen Nation und des Friedens zum gemeinsamen Kampf verbinden ...

  • Berichtigung

    In <3em Artikel „Ideologische Wachsamkeit tut not!", den wir gestern £'Uf dieser Seite veröffentlichten, hat sich ein sinnentstellender Druckfehler eingeschlichen, der die Notwendigkeit des Gessmtartikels nur unterstreicht. Der frsiglicfc's Satz in der zweiten Spalte, zweier Absatz, muß lauten: „ ...

Seite 5
  • Die Ziele des zweiten Halbjahrplans

    Berlin (Eig; Ben). Bruno Leuschner sprach vor dem Sekretariat der t>WK. in der Sitzung vom 12. August. Er gab einen abschließenden Bericht übet die Erlebnisse des ersten Malbjahfplähs. Auf fast allen Gebieten konnten gute Erfolge erzielt werdeh. Der Aktivistenbewegung und der Masseninitiative vertjanken wir vor allem diesen großen Erfolg ...

  • Schafft Lehrstellen im volkseigenen betrieb

    AUS aef Max-Höde wltd UM geschrieben: Der Aufruf des Zertträlsekreläriilis der SED, der DWk und der fortschrittlichen Organisationen findet auch bei uns starken Widerhall. Sehen wir uns die Alterszusammensetzung unserer Belegschaften an, so wird erschreckend klar, Wie notwendig es ist, junge Kräfte schnellstens zu Facharbeitern zu entwickeln ...

  • Mangel, Überfluß und Arbeitslosigkeit

    Frankfurt (Main) (Eig. Ber.). Die westdeutschen Handelskammern weisen in ihrem Bericht darauf hiti, daß die Versorgung mit Kohle unzureichend sei und daß die Kohleknappheit z.B. die Verwirklichung des Erneuerungsprogrammes der Reichsbahn in Frage stelle Die meisten Zubringerbetriebe litten bereits heute bei geringem Auftragsbestand unter Kohlcnmangel ...

  • Dan Handwerk auf der Messe

    Leipzig (Eig. Ber.). Zur Leipziger Messe vom 30. August bis 4. September wird wieder ein „Messe- und Auskunftsdienst der Handwerkskammern" eingerichtet. In ihm sind die Landeshandwerkskammern der sowjetischen Besatzungszone Und voraussichllich auch das Ressort Handwerk beim Magistrat Berlin vertreten ...

  • - Wo» bringt der F UNKT

    SonnaftCttfi, 13. August 1949 Berlin, 356,7 «l = til ktlz Dip Sendungen des Tftges: 18.50—19.001 Ein sowjetischer Offizier beantwortet Prägen aus rtpm Hörerkreis / 20.15—21.00: Adalbert Liitter und werner schwarz spielen zum Tanz. 13.nn—la.jo: Der Zonenieporter / 12.10 bis 12,SO: Mittapskonzert / 14 ...

  • Bizonen-Außenhandel unter Druck derUSA-Einhihren

    Berlin (Eig. Bor.). Die Handelsbesprechungen zwischen Westdeutschland und Österreich haben zum Abschluß eines Warenaustauw:habkomnietis geführt. Westdeutschland wird Kohle, Maschinen, Chemikalien, Rohstwhl, Schrott und Elektrocrzeugnlsse liefern, wogegen Österreich in der Hauptsache Schnittholz, Magnesit, Textilien, Stahl und landwirtschaftliche Erzeugnisse exportieren wird ...

  • Wie wird das WETTER ?

    (Eiätntr B t rieht) Übersicht: Vorübergehend Wetterberuhigung, nachfolgend Wieder unbeständig. Temperaturen wie am Vortage. Voraussage! Zunächst heiter, später Durchzug mittelhoher Bewölkung. in Mecklenburg und in Brandenburg etwas Regen, im Süden der Zone Gewitterneigung. Tagestemperaturen 15 bis 22 Grad, nachts um 10 Grad, zeitweise auffrischende Winde ...

  • „So ist das Leben"

    heißt eine fesselnde Erzahluni des amerikanischen Schriftstellers Albert Malt?., mit deren Abdruck wir am Dienstag beginnen. Sie spielt in den Südptaaten der USA und schildert das Schicksal eines jungen Negers, der sein Sklavenlos nicht länger Schweigend tragen wollte.

  • perfekte Autosßrltzlatkierer

    Rigaer AütoHof Berlin O 1134 Hlgafer Str. 20/21, Telefon 55 04 46 Präspmeister für Si'liiiririschnftptakate uhrt KaNon-r'rägptiUikqte gesucht, o 54T5, dtirlanrt,'Lichtenberg 1, I'ciRtsclUiefWach n Wir Riehen für unsere WapgonrenfiraUtriSdilosser

  • Siel I en« n g cb o t e

    I Einstellung erfolgt Über das örtlich I tustandlge Betltltiorbeitsaml I Gesucht Werden ab sofort mehrere

  • „MiisDiirsniLwii

    •fleitlltrl Sie reielullia In Allen Frioeh VERLAG NEUES DEUTSCHLAND

    Berlin N 54, Schönhütislt Allee 176

Seite 6
  • Für Freundschaft der Jügfcnd und der Völker

    750 fuhren nach Budapest / Wilhelm Pieck sprach auf der Kundgebung am Schlesischen Bahnhof

    Punktlich um 10 Uhr rollte am Freitagmorgen der Friedenszug der Freien Deutschen Jugend aus dem Schlesischen Bahnhof in Richtung Budapest. Die festlich geschmückte Riesenhalle klang wider vom tausendstimmigen Gesang nach den Klängen des Weltjugendliedes. Über Sektorengrenzen hinweg waren Tausende Berliner Jugendliche aus den Werkhallen und Betrieben gekommen, um den 750 Delegierten zum zweiten Weltjugendkongreß und den Jugendfestspielen das Geleit zu geben ...

  • Antwort an Louise Schroeder

    "Geldumtauschblockade — neues Verbrechen gegen Menschlichkeit

    Das Ausnahmegesetz, das der Westmagistrat mit der Geldumtauschblockade über die Angestellten der SED. des FDGB, des DFB und weiterer demokratischer Organisationen verhängt hat. wurde mit großer Erbitterung besonders von den Währungsgeschädigten zur Kenntnis genommen, die während der Hitlerzeit als antifaschistische Widerstandskämpfer den schlimmsten Repressalien ausgesetzt waren und nun ...

  • ff ""^f u Uns ist aufgefallen: Der Nepp blüht

    Was macht eigentlich ein ehrenwerter Schwarzhäncllcr in Westberlin, wenn es nichts mehr schwarzzuhandeln gibt? Er mietet sich einen Büroraum, bestellt einen Telefonanschluß, leiht sich ein paar Schreibmaschinen, besetzt sie mit abgemusterten Girl-iriends und eröffnet eine „Firma". Das fehlende Warenlager ersetzen einige schauspielerische Talente in Vcibindung mit entsprechender Redegewandtheit ...

  • Sonntag geht's ins Grüne

    Abseits vom Strandbad Grünau

    Grünau, das In diesem Jahr auf sein zweihundertjähriges Bestehen zurückblickt, hietet nicht nur dem Wassersportler und dem Badefreudigen Erholung, auch der Sonntagswanderer findet manche Naturschönheit, sobald er etwas abseits der groflen Straße geht. In der Regattastraße — Ecke Steinbindeweg — liegt das Forsthaus Steinbinde ...

  • In der Seelenbinder' Kampfbahn Erich Meise

    Hoffmanns große Chance ist gekommen / Verfolgungsmeisterschaft bereits heute

    Es wird ein freudiges Wiedersehen mit Erich Metze geben, wenn morgen die Motoren in der Seelenbinder- Kampfbahn donnern werden. Nur wenige werden wissen, daß der DcutsVhlandrundfahrtsieger Metze bei der Tour de France im Jahre 1931 die eine Hälfto des „gelben Trikots" getragen, während die andere Hälfte Charles Pelissier für sich in Anspruch genommen, beide lagen nach der 8 ...

  • Aussperrung als Druckmittel

    Die katastrophalen Auswirkungen der Spaltungspolitik des West-Magistrats haben auch die Bekleidungsarbeiter hart getroffen. Soweit noch Arbeit vorhanden ist, versuch-en die Unternehmer, die Lasten auf die Arbeiter abzuwälzen. Da 65 Betrieb« dieses Industriezweiges in den Westsektoren bereits verkürzt ...

  • Karlsruher FV am Gesundbrunnen

    Die Berliner Fußbballsaison ist auch vor Beginn der neuen Rundenspiela recht interessant. Hat uns das vergangene Wochenende das Wiedersehen mit Hannover 96 und die Bekanntschaft mit Altcnburg-Nord gebracht, so gibt es bereits heute und morgen schon wieder ein Viererturnier von außergewöhnlichem Reiz ...

  • Arbeit macht manches wieder gut.. .

    Neue Wege im Strafvollzug / Bewährung auf dem Stadtgut Osdorf / Verpflichtung zu besonderen

    Ob Tütenkleben und Wollezupfen geeignete Arbeiten sind, um Strafgefangene mit dem Wert ernsthafter Arbeit vertraut zu machen, läßt sich bestreiten. Die Vertreter der demokratischen Justiz lehnen jedenfalls diese Art der Beschäftigung in Gefängnissen und Zuchthäusern grundsätzlich ab. Sie sind auch durchaus nicht der Meinung, daß jeder straffällig Gewordene zur Strafverbüßung unbedingt in das Gefängnis wandern muß ...

  • tf

    Ein iveiterer Scliritt zur Einheit des Sports

    Der Tetegrammwechsel zwischen dem Deutschen Sportausschuß und den Verantwortlichen des westdeutschen Fußballsportes hat durch eine Drahtmeldung von Arthur Weber aus Solingen, die heute beim DS eintraf, eine Bereicherung erfahren. Nach dem Wortlaut des Telegramms will plötzlich Mannheim zu dem vor Wochen vereinbarten Termin am 28 ...

  • Neue Aufgaben für die Elektroindustrie

    Vorkriegsleistungen noch übertreffen / Neue Produkte, bessere Qualität

    2 / Prozent der volkseigenen Elektrobetriebe Berlins und 16 Prozent der ' volkseigenen feinmechanischen und optischen Betriebe arbeiten zur Zeit im Leistungslohn, erklärte Direktor Kurt Schütz gestern auf der Konferenz der volkseigenen Vereinigung Elektroindustrie in Weißensee. In seinen weiteren Ausführungen teilte er mit, daß von 9000 zu erstellenden Normen bereits 30 Prozent aufgestellt seien ...

  • 2000 Facharbeiter im Bezirk Mitte

    gesucht. Der große Bedarf des Ostsektors Berlin nach Arbeitskräften hält weiterhin an. Allein im Bezirk Mitte werden 2000 Facharbeiter gesucht. Zur Zeit stehen beim Arbeitsamt Mitte u. a. 265 Stellen für Fachleute im Baugewerbe und 215 Stellen für Bauhilfskräfte offen. Ferner werden in diesem Bezirk noch 210 Metallarbeiter und 181 Schneider und Schneiderinnen gesucht ...

  • Die Kaufkraft sinkt unaufhaltsam

    tenrentner der West-VAB, 53 334 erhalten Witwenrenten, 38 609 Ruhegehälter. Dazu kommen 209 000 unterstützte Arbeitslose und 87 309 Sozial- Hauptunterstützte. Das ergibt eine Gesamtzahl.von 519 120 Westberlinern, die mit einem minimalen Unterstützungsbetrag auskommen müssen. Nur rund 800 000 haben noch einen Arbeitsverdienst, der aber — so stellt, ebenfalls „Der Tag" fest — unter der früheren Durchschnittsgrenze liegt ...

  • Mit der S-Bahn kostenlos zum Volksfest

    Am kommenden Sonntag findet aus Anlaß des 25jährigen Jubiläums der S-Bahn auf der Rennbahn Karlshorst ein großes Volksfest statt. Der Höhepunkt des Festes ist das Auftreten des z. Z. in Berlin weilenden Staatlichen Georgischen Tanzensembles unter der Leitung und Mitwirkung der Stalin-Preisträger Iliko Suchischwili und Nina Ramischwili ...

  • Gültigkeit der Punktkarten erweitert

    Ab 15. August können, wie von uns bereits angekündigt, die Punktkarten der sowjetischen Besatzungszone in allen Verkaufsstellen des sowjetischen Sektors von Berlin, und umgekehrt die Punktkarten des Berliner Ostsektors in allen Verkaufsstellen der sowjetischen Besatzungszone mit punktpflichtigen Textilien beliefert werden ...

  • In der Ami-Kaserne geschlafen. In

    der Nacht zum Freitag wurde die 27jährige Agnes r^offmann in einer amerikarüschen Kaserne im Bett eines amerikanischen-Soldaten verhaftet. Sie wurde am Freitag vom amerikanischen Bezirksgericht im Schnellverfahren- zu drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie ohne amtliche Genehmigung in einer amerikanischen Kaserne angetroffen wurde ...

  • „Ostzonenfliichtling" als Verbrecher.

    Der 17jährige Wolf Heinze und der 18jährige Hans Eckart wurden bei einem Einbruch in die Wohnung amerikanischer Staatsbürger verhaftet. Heinze hatte .sich als „politischer Flüchtling aus der Ostzone" ausgegeben und bestritt seinen Lebensunterhalt in Berlin durch Verbrechen. Heinze und sein Komplice wurden in das Untersuchungsgefängnis des amerikanischen Bezirksgerichtes eingeliefert ...

  • Leistungen

    kratischen Magistrats angewiesen. Die Bewährungsarbeiter sind freie Arbeiter mit gleichem Lohn und gleichen Arbeitsbedingungen wie jeder andere Arbeiter, doch haben sie die Verpflichtung zu besonders guten Leistungen. Der Einsatz erfolgt in Berjin oder in der nächsten Umgebung. Zunächst wurden vom Hauptamt für Arbeit 50 Arbeitsplätze für weibliche Strafgefangene auf dem Stadtgut Osdorf und 100 Plätze für männliche Bewährungsarbeiter für die Müllkompostierung bei Blankenburg freigegeben ...

  • Deine PARTEI ruf* dich

    Sonnabend, 13. August 1949 L. V. Betriebsparteischule: Die Schulung von Betriebsparteischuilehrcrn findet am Sonnabend, dem 13. August, um 14.00 Uhr, im Landesverband der SED, Behrenstr 35 39, Zimmer 10, statt. Referent: Bruno Schulz.» L. V. Arbeit und Sozialfürsorge: 15.03 Uhr, Zusammenkunft der zentralen Blinden- £ruppe der SED von Groß-Berlin im Kreissekretariat der SED Mitte, E' ...

  • FV

    Tennis-Borussia, am letzten Sonntag viel um.iubelter Sieger über Hannover 96, hat eine neue, schwere Aufgabe vcr. Die Borussen besuchen moijgen den Ostzonenmeister ZSG Halle. Damit ist ein Kräftevergleich gegeben, der weit über die Bezirke von Berlin und Halle hinaus Interesse erweckt.

  • FDGB

    Sonntag, 11. August 1949 IG Bau, Fachgruppe der Dachdecker; 9.30 Uhr, Versammlung im TDGB-Haus, Wallstr. »3, großer Saal. I. Stock.

Seite
Ohne Scheuklappen Schafft den Umsiedlern eine neue Heimat! Der Drusch darf nicht stocken Titos; Doppelspiel und Verrat Unser Volk steht im Friedenslager Die Ziele des zweiten Halbjahrplans Schützt die Ernte vor Brandgefahr ! Ein ernstes Versäumnis 700 britische Jugendliche Dr. Pünder sagt Nein Komsomolzen herzliehst begrüßt Fröhlicher Abschied
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen