14. Nov.

Ausgabe vom 24.02.1949

Seite 1
  • Tausend Traktoren

    aus der Sowjetunion für unsere Bauern Außerdem 540 Lastwagen und 10000 Tonnen Walzmaterial

    „Die Sowjetunion hat uns erneut ihre Hilfe zur Hebung unserer Produktion in Aussicht gestellt. Die zur weiteren Verbesserung der Ernährung unseres Volkes notwendige Steigerung der Hektarerträge in unserer Landwirtschaft erfordert bekanntlich in erster Linie eine wesentlich verbesserte Bearbeitung des Bodens Das hängt aber weitgehend von den für die Landwirtschaft verfügbaren Zugkräften sowie landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten ab ...

  • Beharrlicher Kampf um einen gesunden Frieden

    Tagesbefehl des Ministers der Streitkräfte der UdSSR N. Bulganin zum 31. Jahrestag des Bestehens der sowjetischen Armee

    „Unser Land begeht heute den 31. Jahrestag des Bestehens seiner Streitkräfte. In den Jahren ihres Bestehens haben die sowjetischen Streitkräfte einen ruhmreichen Kampfweg zurückgelegt. In allen Etappen der Entwicklung des Sowjetstaates waren unsere Streitkräfte sein zuverlässiger Schutz gegen den Überfall ausländischer Eindringlinge ...

  • Telegramm des Parteivorslandes dnrSED

    Berlin, 23. Febr. (ND): Die beiden Vorsitzenden der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelten im Namen des Parteivorstandes der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland. Generalleutnant A. G. Russkich, zum 31. Jahrestag der Sowjetarmee die folgende Grußbotschaft: Sehr geehrter Genosse Russkich! Im Namen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übersenden wir Ihnen und dem Parteikollektiv der SMAD unsere herzlichen brüderlichen Grüße zum 31 ...

  • Unsere Losungen

    zum Internationalen Frauentag am 8. März

    1. Es lebe der 8. März, der Internationale Frauentag! 2. Es lebe die Internationale Demokratische Frauenföderation, die große Kraft im Lager des Friedens und der Demokratie! 3. Es lebe die Freundschaft der deutschen Frauen mit der Sowjetunion, der Vorkämpferin für Frieden und Gleich- ; berechtigung der Frauen! 4 ...

  • Der große B-Mark-Betrug

    Für Swolinzky und Franz Tausch hat sich der „schwarze Freitag" gelohnt

    Berlin, 23. Febr. (ADN). Ein Angestellter der Wechselstube am Kurfürstendamm in Charlottenburg (britischer Sektor) versicherte am Dienstag, daß der von der Tiergarten-Wechselstube bekanntgewordene Spekulationsgewinn am „schwarzen Freitag" durch dm Gewinn „seiner" Wechselstube noch übertroffen würde. ...

  • Europa feiert §eine Befreier

    Warschau, 23. Febr. (ADN). In ganz Polen fanden am Dienstag, dem Vorabend des 31. Jahrestages des Bestehens der Sowjetarmee, Kundgebungen der Parteien und Massenorganisationen statt. Unter starker Anteilnahme der Bevölkerung wurden überall an den Gräbern der auf polnischem Boden gefallenen Sowjetsoldaten Kränze und Blumen niedergelegt ...

  • Eine große Niederlage der USA-Politik

    Genfer Handelskonferenz beschließt, Handel zwischen Ost- und Westeuropa zu verdreifachen

    hen piner npnpn So ist der Beschluß erklärlich, den Ost- West-Handel zu verdreifachen. Von westeuropäischen Vertretern wurde darauf hingewiesen, daß sie sonst noch nicht einmal im Jahre 1952 in der Lage wären, ihre Haushaltsdefizite zu decken. Der heftige Widerstand der amerikanischen Delegation nutzte nichts ...

  • Eine Hilfe and Mahnung

    Nachdem die Sowjetunion der Ostzone bereits durch die zweimalige Lieferung von Fett und Getreide geholfen hat. stellt sie uns nunmehr 1000 Traktoren und 540 Lastwagen zur Verfügung. Mehr Traktoren bedeuten mehr Brot. Diese bedeutungsvolle Hilfe wird uns als zinsloser Warenkredit gewährt, eine Form der Hilfeleistung, die in kapitalistischen Staaten undenkbar ist ...

  • Howley gibt Hilfsstellung

    Die westlich lizenzierte Presse, die voll verantwortlich für das an der Berliner Bevölkerung verübte Betrugsmanöver des schwarzen. Freitags trägt, befindet sich in tödlicher Verlegenheit.. Man kann nicht mehr ableugnen, daß man an dem schmutzigen Börsengeschäft verdient hat. Zugeben aber will man es,nicht, also schweigt man ...

  • Empfang bei Marschall Sokolowskij

    Berlin, 23. Febr. (SNB). Am 23. Februar fand im Cäcilienhof-Palais in Potsdam bei dem Oberbefehlshaber der Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland und obersten Chef der sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Marschall der Sowjetunion W D. S o k o 1 o w s k i j ein feierlicher Empfang zu Ehren des 31 ...

  • Großkundgebung

    am Donnerstag, 24. Februar B-Mark- Betrug - ein Angriff auf deine Tasche

    Es sprechen: Willi Huhn, Präsident der Deutschen Notenbank Friedrich Ebert, Oberbürgermeister von Groß-Berlin Bruno Baum, Leiter der wirtschaftspolitischen Abteilung im Landessekretariat Berl'n. 1949, 18 Uhr, im Friedrichstadt-Palast

Seite 2
  • Verstärkung der gemeinsamen Blotkpolitik

    Verurteilung der antisemitischen Provokationen / Gegen die Währungsbetrüger

    I. Die Überprüfung der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands ergibt als Auswirkung der Potsdamer Konferenzbeschlüsse eine entscheidende Veränderung der sozialökonomischen Struktur. Nach den durchgeführten Reformen wurde die Herrschaft der Großgrundbesitzer beseitigt ...

  • Die Losungen zum Internationalen Frauentag

    Auf Vorschlag Clara Zetkins erklärte der Internationale Kongreß der Sozialistinnen 1910 in Kopenhagen den 8. März als Kampftag der Frauen für Frieden und Gleichberechtigung. ('Erstmalig wurde er 1911 von den Frauen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz begangen. Im Jahre 1912 beteiligten sich auch die französischen und russischen Frauen ...

  • All»» Kädnr s<r>hf>n slill

    T o k I o, 23. Febr. (ADN). Die Streiklage in Japan hat sich am Dienstag weiterhin verschärft Der Gewerkschaftsverband der Elektrizitätsarbeiter kündigte die Unterbrechung des elektrischen Stroms an, um auf diese Weise die Unternehmer zur Erfüllung der von den Arbeitern geforderten Lohnerhöhungen zu zwingen ...

  • Eine Belriebsparteischule in Klingenberg

    Berlin, 23. Febr. (ND). Unter der Losung „Nicht leere Worte, sondern Taten" arbeitet gegenwärtig die Betriebsgruppe unserer Partei im Kraftwerk Klingenberg, um die Beschlüsse der ersten Parteikonferenz der SED zu verwirklichen. Die Aufgaben, die vor unseren Genossen in Berlins größtem Energiezentrum stehen, können nur unter Einsatz aller ...

  • Gegen eine politische Verleumdung

    Von der Personalpolitischen Abteilung des Patteivorstandes der SED wird mitgeteilt: Die feindlichen Agenturen, aufgebracht darüber, daß ihr Agentenapparat ziemlich stark angeschlagen wurde, greifen zu einer neuen Methode, und zwar der Diffamierung führender Funktionäre unserer Partei. So brachte die feindliche Presse eine diffamierende Meldung über unseren Genossen Ernst Lohagen ...

  • Bonn beginnt zweite Lesung

    Bonn, 23. Febr. (ND/ADN). Entgegen einer Anfang der Woche Pressevertretern übergebenen Mitteilung des Büros des „Parlamentarischen Rates" daß das Plenum, des Bonner Gremiums mit der .zweiten Lesung .der westdeutschen. Verfassung erst nach*". Kenntnisnahme des Inhaltes r des "Beiatzuhks'sTatütes beginnen werde, hat sich der Ältestenrat des Rates in seiner Mittwochsitzung doch entschlossen, das Plenum für den 3 ...

  • Atlantfk-Pakt führt zum Bankrott

    Washington, 23. Febr. (ADN). Die von den USA betriebene Bewaffnung Westeuropas und die Errichtung militärischer Stützpunkte von Norwegen bis zur Türkei werden den Ruin Westeuropas und der Vereinigten Staaten herbeiführen, erklärte der Vorsitzende der Fortschrittspartei der USA, Henry Wallace, vor dem Außenpolitischen Ausschuß des USA-Repräsentantenhauses ...

  • Über eine Million Arbeitslose in der ßizone

    Frankfurt (Main), 23. Febr. (ADN). 1 019 426 Arbeitslose wurden Mitte Februar nach einem Bericht der Hauptverwaltung Arbeit in der Doppelzone gezählt. Innerhalb von 14 Tagen ist damit die Erwerbslosenziffer um über 81000 angestiegen. Nach dem Bericht der Arbeitsverwaltung wurden in der britischen Zone 547 013 und in der amerikanischen Zone 472 413 Arbeitslose gezählt ...

  • 2 Milliarden für den Zweijahrplan

    Berlin, 23. Febr. (ADN). Rund 2 Milliarden D-Mark sollen laut einem Bericht der „Deutschen Finanzwirtschaft" nach dem Zweijahrplan in die Wirtschaft der sowjetischen Zone investiert werden. „Max" baut vierten Hochofen um Unterwellenborn, 23. Febr. (ADN). Der Umbau des vierten Hochofens in der Max-Hütte Heimkehrer aus Polen Berlin, 23 ...

  • Beendigung der Entnazifixierung in Berlin

    Berlin, 23. Febr. (ADN). In seiner 14. ordentlichen Sitzung am Mittwoch faßte der Berliner Magistrat einstimmig einen Beschluß über die Beendigung der Entnazifizierung in Berlin. Danach werden die Entnazifizierungs- Kommissionen in den Bezirken und beim Magistrat von Groß-Berlin ihre Tätigkeit am 1. März beenden ...

  • Schneller Vormarsch in Schensi

    Nanking, 23. Februar (ADN). Verbände der chinesischen Demokratischen Volksarmee sind zum Angriff auf die alte Kaiserstadt Sian, die jetzige Hauptstadt der Provinz S c h e n s i, angetreten und befinden sich in schnellem Vormarsch. Die Kuomintang-Truppen des Generals Hu Tschung Nan haben in der Provinz Sehens! zwei wichtige Städte geräumt, um der drohenden Einschließung zu entgehen ...

Seite 3
  • Volkseigene und private Betriebe

    Auf der Grundlage der antifaschistischdemokratischen Ordnung ist es möglich, die Wirtschaftsplanung durchzuführen und die materielle Lage des Volkes zu verbessern. Infolge der nicht einheitlichen ökonomischen Struktur „besteht die Besonderheit und Kompliziertheit unserer Planung darin, daß der Plan die Kontrollziffern für die grundlegenden Arbeiten enthält, aber Produktionsauflagen nur an volkseigene Betriebe gegeben werden" (Walter Ulbricht) ...

  • Aus der internationalen Arheiterbeivegung

    Eine Stimme aus der CSR über die Friedenskonferenz der SED

    Der Delegierte der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei zur Parteikonferenz der SED, Pavel Re l m a n , veröffentlicht in der Präger Wochenschrift „T v o r b a' unter dem Titel „Erste Erfolge 'im Kample um ein neues Deutschland' seine Eindrucke von der Konferenz. Reimans Artikel wirft neues Licht auf die Beziehungen der CSR zur sowjetischen Besatzungszone ...

  • Die deutsche Frage in der polnischen Presse

    „Während der furchtbaren Besatzüngszeit wollte man in Polen gar nicht daran denken, daß Karl Marx ein Deutscher gewesen ist. Der Alpdruck des Faschismus ließ die Polen vergessen, daß sich in Deutschland einmal die Arbeiterbewegung entwickelt habe, daß dort Marx und Engels, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, Mehring und Thälmann gewirkt hatten ...

  • Wiederaufbau und Planerfüllung

    Die Ergebnisse der Planerfüllung im II. Halbjahr 1948 zeigen, daß überall dort, wo das Klassenbewußtsein der Arbeiterschaft entwickelt und die bewußte eigene Initiative der Arbeiter und Angestellten entfaltet wurde, der Plan nicht nur erfüllt, sonder übererfüllt werden konnte. Es wurde der Beweis erbracht, daß der Aufbau der deutschen Wirtschaft möglich ist, ohne in koloniale Abhängigkeit zum westlichen Monopolkapital zu kommen ...

  • Mehr Aufmerksamkeit den Technikern und Wissenschaftfern

    Bei der Entwicklung der Produktion und der Weiterentwicklung unserer Technik kommt den Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern eine besondere Bedeutung zu. Eine engere Verbindung der Hennecke-Aktivisten mit der technischen Intelligenz ihres Werkes ist notwendig, um aus Theorie und Praxis die gemeinsame Arbeit weiterzuentwickeln ...

  • Arbeitspläne in neuer Form

    Die Arbeitspläne der Landessekretariate waren sich bisher sehr ähnlich. Auf etwa 50 Seiten führten die Abteilungen —'jede für sich — die Aufgaben auf, die innerhalb des nächsten Quartals gelöst werden sollten. Es ist selbstverständlich, daß bei dieser Methode sich sehr oft die Aufgaben verschiedener Abteilungen überschneiden oder aber nicht immer den nötigen Zusammenhang haben ...

  • Unsere Partei — die entscheidende Kraft

    Die Arbeiterklasse ist die entscheidende Kraft im Kampf um die demokratische Erneuerung und ihre Partei — die SED — ist der stärkste Motor bei der Schaffung und Festigung der neuen antifaschistisch-demokratischen Ordnung im Wiederaufbau der Wirtschaft und in der Durchführung des Planes 1949. Unter Führung unserer Partei wird die Arbeiterklasse in dem sich weiter verschärfenden Klassenkampf gegen die reaktionären Elemente alle Widerstände gegen die demokratische Entwicklung überwinden ...

  • Für Frieden und Unabhängigheit

    Resolution der französischen Kommunisten des Seine-Departements

    Die Konferenz der Kommunistischen Partei des Seine-Departements, die am 5. und 6. Februar stattfand, drückte ihre Dankbarkeit gegenüber der Sowjetunion und Stalin aus, die die aggressiven Weltherrschaftspläne der amerikanischen Imperialisten aufdecken und dadurch die Sammlung aller friedliebenden Menschen in jedem Land fördern ...

  • Die Wirtschaftspolitik der SED

    und die Durchführung des Planes für 1949 in der Industrie Von Willi Stoph

    Auf der ersten Parteikonferenz der SED wurden die Richtlinien für die Wirtschaftspolitik unserer Partei festgelegt und der Weg aufgezeigt, wie die Aufgaben in der Industrie im Jahre 1949 erfüllt werden können. Die Grundlage für die Behandlung dieses Themas in den Parteigruppen ist das Referat des Genossen Walter Ulbricht und der Teile der „Entschließung über die nächsten Aufgaben der SED", in denen die Arbeiten in Wirtschaft und Verwaltung behandelt werden ...

  • Kontrollfragen:

    1. Welches sind die Grundlasen unserer Wirtschaftspolitik? ".. Welche Besonderheiten bestehen in der Wirtschaftsplanung, und warum bekommen nur di» volkseigenen Betriebe Produktionsauflaeen? 3. Wie kann der volkseigene Sektor Befestigt und gestärkt werden? 4. Welche Hauptaufgaben sind für 1949 in der Industrie eestellt? 5 ...

Seite 4
  • Berlin und die sowjetische Besatzungszone

    „Wir betrachten Berlin nicht etwa als eine Stadt oder als ein Land der Ostzone, sondern betrachten Berlin als die Hauptstadt Deutschlands. Wir haben deshalb auch nicht die Absicht, etwa die Wirtschaft Berlins pejer auch nur des Ostsektors der Wirtschaft in der Ostzone anzugliedern. Wir werden vielmehr alles tun, damit den Berlinern geholfen wird, daß sie den Plan für 1949 und ihren Zweijahrplan mit eigenen Kräften erfolgreich durchführen können ...

  • Engste Zusammenarbeit bei sinnvoller Arbeitsteilung

    Bei der ersten, von der Abteilung Werbung —» Presse —-, Schulung veranstalteten Zusammenkunft solcher Genossinnen und Genossen, die gich als Arbeiterkorrespondenten betätigen wollten, bat Genösse L e x Ende die Erschienenen wiederholt sehr eindringlich sich immer und immer wieder in unsere sozialistische Presse hineinzulesen ...

  • ober Plan und Planungsfragen /

    entsprechen. So sind also auch die Begriffe auf dem Gebiete der Wirtschaft keine endgültigen. Diese Vorbemerkungen scheinen notwendig, um daraus die Berechtigung, ja die zwingende Notwendigkeit abzuleiten, daß man dem Begriff der gesellschaftlichen Tätigkeit des Planens einen bestimmten ihm als Eigenart anhaftenden Sinn geben muß ...

  • Warum nicht Volksdemokratie?

    Unsere Parteikonferenz stellt ohne Zweifel einen großen historischen Wendepunkt im Kampf des deutschen Volkes um seine 'nationale Existenz dar. Ihre internationale Bedeutung im Kampf um Frieden und Völkerverständigung wurde in der Entsendung von führenden Vertretern der Bruderparteien aus 17 Ländern bekundet ...

  • Unsere Volkskorrespondenten* Bewegung

    Die Tagung in Quedlinburg a. Harz

    Die Quedlinburger Redaktion der „Volksstimme" führte eine Zusammenkunft der Volkskorrespondenten der Kreise Quedlinburg, Aschersleben und Ballenstedt durch. Die Konferenz zeigte, daß die Volkskorrespondentenbewegung bereits zum festen Bestandteil der sozialistischen Presse geworden ist und daß die Arbeit ...

  • Volkskorrespondenten Mecklenburgs berichten:

    'Einen großartigen Verlauf nahm die von rund 400 Volkskorrespondenten — Arbeitern, Angestellten aus Stadt und Land, Studenten und Redakteuren — besuchte Konferenz, die von der „Landeszeitung", Schwerin, einberufen worden war. In viereinhalbstündiger Diskussion .kamen 35 Korrespondenten zu Wort, Ein Arbeiter der „Ostsee-Holzwerke" schilderte das lebhafte Echo, das seine in der „Landeszeitung" abgedruckten Berichte über die Hennecke-Leistungen eines Jugendaktivs unter der Belegschaft auslöste ...

  • Vorbemerkung dei Verfassers!

    Angeregt durch die Diskussion Ober das Buch des Sowjet-Wissenschaftlers Varga über „Veränderungen der kapitalistischen Wirtschaft im Gefolge des zweiten Weltkrieges" und durch eine von Professor Jürgen Kuczynskl durchgeführte Aussprache über pianungsfragen in der Gesellschaft zum Studium der Sowjetkultur sollen die nachstehenden Ausführungen der Versuch einer Begriffsbestimmung sein bzw ...

Seite 5
  • August Bebel

    Was aus August Bebeis Persönlichkeit bis in unsere Zeit hinein strahlt und über sie hinaus wegweisend in die Zukunft leuchten wird, ist sein unbeirrbares kämpferisches Wesen, mit dem er einst alle Sozialisten anfeuerte und mitriß. Bebeis unermüdlicher Kampf galt im kaiserlichen Deutschland den Groß-Agrariern, Junkern und Industrißherren, mit ihnen der reaktionären Klassenjustiz und -Verwaltung ...

  • Vorbildliches Werkkonzert

    Musik an die Werktätigen heranzubringen, ist eine Aufgabe, die viel Einfühlungsvermögen und Taktgefühl erfordert. Die tägliche Arbeit ist ernst und schwer. Da sollen freie Stunden Ausgleich bringen. Deshalb verlangt man von der Kunst Entspannung, Ermunterung zum Leben und Frohsinn. Natürlich dürfen auch ernste Probleme angerührt werden; das wird sogar gewünscht ...

  • Zum kommenden Steuerrecht

    Berlin (ADN). „Die Neugestaltung der Finanzwirtschaft der sowjetischen Besatzungszone ist eingeleitet durch den Beschluß der Deutschen Wirtschaftskommission vom 21. Juni 1948 über die Währungsreform. Aus ihr ergab sich zwangsläufig die Notwendigkeit, die durch die Kontrollratsgesetze geschaffenen, bis zur Unerträglichkeit gesteigerten Steuersätze zu überprüfen und den tatsächlichen Verhältnissen anzugleichen ...

  • .Aus dem Nehel heraus'

    Irwin Shaw wtder Volksbühne

    Irwin Shaws Schauspiel „Out of the Fog" ist eine dramatische Kurzgeschichte aus dem buntscheckigen Milieu des New-Yorker Stadt-, rands. Zwei Einwanderer, der Jude Jona und d'er Grieche Philip, die erfahren haben, daß die Straßen von Brooklyn nicht mit Gold gepflastert sind, haben ihre Träume auf ein wackliges Fischerboot gerettet, auf dem sie in den feuchtheißen Sommernächten Ausflucht von Existenz- und Familiensorgen suchen ...

  • Die technische Intelligenz

    im

    Nach dem einleitenden Referat Walter Ulbrichts in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses des deutschen Volksrates, über das v/ir bereits gestern berichteten, sprach der Vizepräsident der Kammer der Technik, Max Günther, über „die Aufgaben der technischen Intelligenz". Eine schematische Teilung der wirtschaftlichen, politischen und technischen Aufgaben, so erklärte Günther, würde ...

  • Dr. Karl Steiner 50 Jahre alt

    Wenn es zu einem guten Teil gelungen ist, die Forderung „die Ostzone muß eine Hölle für Schieber werden", in die Wirklichkeit umzusetzen, so gebührt das Verdienst daran nicht zuletzt unserem Genossen Dr Karl Steiner, der heute seinen 50. Geburtstag feiert. In Freiburg im Breisgau geboren, fand Karl Steiner schon früh den Weg zur deutschen Arbeiterbewegung ...

  • Eil! Meister deS Volksliedes I W.l Lebedew-Kumatsch gestorben

    D.e Sowjetliteratur ist von einem schweren Verlust betroffen worden. Nach langer, schwerer Krankheit ist der Dichter Wassilij Iwanowitsch Lebedew-Kumatsch gestorben. Als Schöpfer vieler bekannter Lieder hat Lebedew- Kumatsch die sowjetische Poesie durch Werke bereichert, die sich durch Einfachheit der Form und Tiefe des Gehalts aus, zeichnen und zu einem festen Bestandteil der sozialistischen Kultur geworden sind1 ...

  • Berliner Rundfunk

    Donnerstag, 24. Februar 1949

    Berlin-Mittelwelle: 358,7 m = 841 kHz 3.00, S.00, 7.09, 11.00, 13.00, 18.00, 20.00, 22.00. 24.00: Nachrichten, Wetter / 5.13. 6.20, 6.40, 7.15. 11.10. 12.C0, 14.10, 18.10, 17.00, 18.25, 22.30: Musik / 6.10: Für den Arbeltsweg / 6-30: Junge Welt / 7.10, 13.10, 16.00, 22.00: Programmhinweise / 8.00: Kurznachrichten, Zeitungs- EChau / 8 ...

  • USA-Prognose: Weiter ungünstig

    New York (ADN). Amerikanische Sachverständige sagen einen bevorstehenden Rückgang der Geschäfte auf dem Stahlmarkt der USA voraus. Sie rechnen mit einer Zunahme der Arbeitslosigkeit. Infolgedessen ist die Nachfrage nach Schrott schwach. Die USA- Regierung hat 3.3 Milliarden Dollar zur Aufrechterhaltung der Preise für die landwirtschaftliche Erzeugung bis zum Ablauf des Rechnungsjahres, Ende Juni, bereitgestellt ...

  • Kursmeldungen

    Prag (ADN). Die CSR liefert an Polen In diesem Jahr 2700 und bis Ende 1951 insgesamt 12 500 Traktoren. Prag (ADN). Im Januar hat die CSR aus der Sowjetunion, entsprechend den Vereinbarungen 53 854 Tonnen Getreide, 5076 Tonnen Fleisch und 2421, Tonnen Butter erhalten. Warschau (SNB). 22 im Auftrage der Oder-Schifffahrtsgesellschaft in Holland erbaute Schleppdampfer werden Mitte März d ...

  • Zweijahrplan

    und der Techniker werden sich in dem Maße vervielfältigen, in dem sich die Aktivistenbewegung in den Betrieben ausbreite. Es sei Aufgabe der technischen Intelligenz in den einzelnen Werken, die Belegschaften technisch zu schulen. Günther machte den Vorschlag, daß Techniker Patenschaften für die Ausbildung kleinerer ...

  • Kein Preisabbau im Westen

    Berlin (ADN). Die Meldungen über eine Preisbaisse in der Bizone halten, wie aus den Angaben des neuesten Halbmonatsberichtes General Clays hervorgeht, einer genauen Prüfung nicht stand. Vcn 600 zwischen dem 30. Dezember 1948 und 15. Januar 1949 erfaßten offiziellen Preisen sind nach diesem Bericht 44 Prozent unverändert geblieben, 33 Prozent zurückgegangen und 18 Prozent gestiegen ...

  • Wirtschaftsnachrich ton

    CSR vor England und duj USA

    Prag (ADN). Auf der diesjährigen Kraftwagenausstellung in Brüssel nahm die tschechoslowakische Automobilindustrie hinter dem französischen Citroen-Wagen im Verkauf den zweiten Platz ein. Sie hat damit besser abgeschnitten als Großbritannien, die USA, das übrige Frankreich, Italien, Deutschland, die Niederlande, Belgien und Schweden ...

Seite 6
  • Willi wollte nur zu seiner Oma ...

    „Einen Augenblick, bitte." Rücksichtsvoll ging der Volkspolizist durch den U-Bahnwagen. Nichts Besonderes. Doch halt — da stand ein Mann mit einem großen Koffer in der Türecke. „Dürfte ich mal sehen, mein Herr?" Willi machte unschuldige Kulleraugen. Beinahe so schön wie ein Karussellpferd. „Och — lassen 'se uns man wei'afahr'n, Herr Wachtmeesta ...

  • Nach dem Muster der Gangster von Chikago /

    Das inzwischen zusammengebrochene Währungsmanöver der Reuter. Arno Scholz, Franz Tausch und ihrer Protektoren in der britischen und amerikanischen Militärregierung erinnert an die gerissenen Kniffe zweideutiger Börsenjobber. Die Hausse- und Baissespekulation ist so alt wie die Börse selbst. Bezeichnend war die Affäre der Norddeutschen Hefe AGf vor 19 Jahren ...

  • Müllabfuhr für den Ostsektor gesichert

    Stummpolizei bewacht Müllschuten / Die einsame ölsardinendose

    In einem idyllischen Winkel am Seddinsee, dort, wo sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen und mancher Pilz- oder Kienäppelsucher schon reiche Beute fand, windet sich zwischen Moos und Latschenkiefern ein 180 Meter langes und 60 Zentimeter starkes Rohr zum Ufer des Sees. Es handelt sich um die Müllspülanlage der Berliner Müllabfuhr, die neuerdings hier ihren Standort aufgeschlagen hat ...

  • Neuste VcLtUd tutt dlchJ

    Morgen, den 25. Februar 1949 Referenten-Vorbesprechungen Spandau: 19 Uhr im Kreissekretariat. .Köpenick: 18.30 Uhr im Kreissekretariat. Mitte: 17 Uhr Kommunalpolitische Konferenz in» Kreissekretariat, Thälmann-Saal. Wedding: 18 Uhr Frauen-Funktionärinnensitzung, 18.30 Uhr Sitzung der Literaturobleute der Stadtbezirke, Wohn- und Betriebsgruppen im Sekretariat, Se'estraße 64 ...

  • „Sozialdemokrat" als „Stürmer^-Nachfolger

    Bei der jeden anständigen Deutschen beschämenden Provokation, die in diesen Tagen mit der Vorführung des antfsemilischen Hetzfilmes „Oliver Twist" im Auitrag der britischen Militärregierung in Berlin gestartet wurde, hat der „Sozialdemokrat" eindeutig die Rolle de% schmutzigsten aller ehemaligen Nazisumptblätter „Der Stürmer" gespielt ...

  • Einbruchsversuch betrunkener Provokateure

    Ein seltsames Gangsterstück spielte eich in der Nacht zum Dienstag in der Weißenseer Konsum-Bäckerei ab. Kurz nach Mitternacht hielt vor der Konsum-Bäckerei in Weißensee, Langhannsstraße 92, ein mit vier Personen besetzter Fordwagen. Zwei der Insassen verließen das Fahrzeug, öffneten das zur Straße führende Tor, fuhren mit dem Wagen auf den Hof und versuchten, die in die Werkräume führende Tür einzudrücken ...

  • Ostsektor meldet: Straßenbahnen verglast!

    Die letzten 107 Wagen im Straßenbahnhof Weißensee vorfristig fertiggestellt

    Am 12. Februar hatte der neue demokratische Magistrat angeordnet, sämtliche Straßenbahnwagen des Ostsektors mit Fensterscheiben zu versehen. Oberbürgermeister Friedrich Ebert hatte sich für die Beschaffung des notwendigen Materials — Scheiben und Gummieinlagen — persönlich eingesetzt. „Fachleute" der BVG erklärten, daß diese Aktion 2 bis 4 Monate dauern würde ...

  • Unverletzliche Brutstätten des Sdiwarzmarktes?

    „In meinem Lokal wird kein Schwarzhandel geduldet..." — so lese ich auf einem Schild an der Theke, während mir der Wirt ein Glas Bier einschenkt. „Watt kost'n heut Butta?", fragt da ein neu hinzukommender Gast. „Fuffzich — und Zwiebeln kannste ooeh ha'm — viere det Fund" Die Ankündigung, daß Schwarzhandel in diesem Lokal verboten ist, scheint der Wirt nur für seine Gäste bestimmt zu haben ...

  • 29 Sonderzüge zur Leipziger Messe

    Zur diesjährigen Leipziger Frühjahrsmesse fahren von Berlin aus 29 Sonderzüge. Die Züge fahren sämtlich ab Anhalter Bahnhof. Für Aussteller am 4. März um 6.33 Uhr und 13.08 Uhr. Für Messebesucher mit amtlichem Messeausweis und Sonderzugfahrkarte am 5. März um 6.33 Uhr, 13.08 Uhr, 15.46 Uhr, 18.30 Uhr ...

  • Krach im „Telegraf"

    „Jedermann weiß zwar, daß der Magistrat ständig einigen Gewerbezweigen und Betrieben Ostgeld im Verhältnis 1 : 1 gegen Westgeld umtauscht; aber um welche Summen es sich dabei handelt, welche Betriebe an diesem Westmarksegen teilhaben, nach welchen Kriterien diese ausgesucht werden, entzieht sich jedrr demokratischen oder gar öffentlichen Kontrolle ...

  • Achtung Betrüger!

    In den Bezirken des Ostsektors treibt seit einigen Tagen ein gerissener Betrüger sein Unwesen. Er gibt sich als Angestellter der Bewag aus, um Stromrechnungen zu kassieren. Nach dem Empfang des Geldes händigt er dem Wohnungsinhaber eine Originalquittung der Bewag aus. Es handelt sich dabei um bereits bezahlte Rechnungen, auf denen der Betrag ausradiert worden ist ...

  • Katastrophale Lage der West-BEWAG

    Die katastrophale Lage der Westberliner BEWAG beleuchtete Direktor W i s s e 1 am Mittwoch in einer Belegschaftsversammlung dieser Gesellschaft in der „Neuen Welt". Die augenblickliche Finanzlage gestatte nicht einmal, von der Hand in den Mund zu leben. Um finanziell weiterexistieren zu können, se.ien etwa zwei bis drei Millionen Mark Subvention erforderlich, oder es müsse eine Tariferhöhung der Strompreise vorgenommen werden ...

  • „Reichszahnärzteführer1' wieder tätig

    Der „Reichszahnärzteführer" des Nazireichs, Dr. Stuck, ist wieder berufstätig. Er unterhält eine Praxis in Steglitz, Grunewaldstr. 6, die er im Jahre 1948 nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft erwarb. Es ist ungeklärt, woher er in der kurzen Zeit seines Aufenthaltes in Berlin die Mittel dazu hatte ...

  • Vorfristige Planerfüllung beim Straßenbahnhof Lichtenberg

    (Arbeilerkorrespondenx) Bis zum 28. Februar 1949 müssen alle Wagen des Straßenbahnhofs Lichtenberg verglast sein, war die Planaufgabe. Das Vorbild der Betriebsgruppe des Straßenbahnhofs Lichtenberg und die freiwillige Hilfsaktion der Volkspolizei gaben der übrigen Belegschaft des Straßenbahnhofs den Anstoß, sich in die Verglasungsaktion miteinzuschalten ...

  • 20 000 Zigaretten im Pkw

    Am 21. Februar gegen 14.20 Uhr wurden von dem Kontrollposten an der Böse-Brücke im Bezirk Prenzlauer Berg in einem Pkw versteckt 20 000 Zigaretten gefunden. Der Fahrer wurde festgenommen, Pkw und Ware sichergestellt. Von »tumm-Polizei erschossen Bei einem Einbruch in ein Lebensmitte'rreschäft in der Schöneberger Straße in Steglitz (USA-Sektor) wurden am Mittwoch früh gegen 4 Uhr drei Männer von einem Polizisten überrascht ...

  • Traurige Bilanz

    Aus der Abteilung Wirtschaft des Westmagistrats wird bekannt, daß seit Beginn der Abholzung der Berliner Wälder insgesamt 190 000 rm Holz eingeschlagen worden sind. Obwohl Klingelhöfer Anfang Februar erklärte, der Holzeinschlag soll eingestellt werden, wurden seit dieser Zeit im Grunewald noch 10 000 rm abgeholzt ...

  • FRITZ SCHMORANZ

    wohnhaft gewesen in Haida Nr. 34 (CSR), derzeitiger Aufenthalt unbekannt. Schm. war in den Jahren 1943 bis 1945 auf Kreta in dem Gerichtsgefängnis Ahgia als Sanitäter stationiert. Irgendwelche Auskünfte od. Meldungen erbittet das Kreispolizeiamt Mansfelder Seekreis in Lutherstadt Eisleben Abt. K — Untersuchungsorgan ...

  • ffle wird, dasWeiter?

    (E t a e -• e • Bericht)

    Übersicht: Allgemein noch unbeständiges Wetter. Tagsüber verhältnismäßig mild Nachts geringe Frostgefahr. Strichweise leichte Regenfälle. Besonders im Norden der Zone. ; Voraussage: Nach Abzug des Schlechtwettergebietes kurzfristig aufheiternd. Sonst stärker bewölkt. Frische bis mäßige auf West drehende Winde ...

  • JTletropol-Xheater

    „DIE KINOKÖNIGIN« tägl.J8.30, sbds^u1 stgs. auch 15M VOLKSBÜHNE BERLIN (44 25 43) 15.00: „Robinsons Abenteuer" 19.00: „Der Biberpelz" (Abt. 53) am Bf. Friednchstr. Tgl. 18.30, sbds. u. stgs. 14.30 u. 18.30 Vorverkauf 11—14 u 15—17 (42 72 00) Joachim Krüger, „Faschingsspuk". Gr. Tanzbild sowie für Berlin ...

  • Ein Mann mit Erfahrungen

    Der ehemalige Zeitungshändler Henschel (SPD), dem in seiner Amtstätigkeit als Bezirksbürgermeister'des Bezirks Kreuzberg 11 Bezugschein- Unterschlagungen nachgewiesen werden konnten, hat jetzt einen Posten in der Leitung der Kriminaldirektion bei der Stumm-Polizei erhalten, wie aus Kreisen der Bezirksverordneten im Bezirk Kreuzberg mitgeteilt wird ...

  • Beischlafdiebin gefaßt

    Die seit langem gesuchte 29jährige Beischlafdiebin Hilde K., die sich unangemeldet in Berlin aufhielt, wurde in einer Wohnung Große Frankfurter Straße festgenommen. Sie wurde wegen fortgesetzten Diebstahls, Unterschlagung, Betruges und Urkundenfälschung dem Vernehmungsrichter vorgeführt.

  • Qpcraiianssdmeslern s!a ll. anerh Kranhensdiwestern med.-teehn. Assistentinnen linnlpnnssislonlinncn Laborantinnen

    Person:. Vorstellung geeigneter Bewerberinnen unter Vorlaga der üblichen Bewerbungsunterlagen erbeten an Versicherungsanstalt Berlin Berlin SO 16, Rungestraß» 3—6 Personalabteilung. Zimmer 362 täfl. »—13 Uhr (auß. sonnabends)

  • Hieater-Variete-Konzerf

    EHEMALIGE STAATSTHEATEF DEUTSCHE STAATSOPER. 24. 2. 19 Uhr- „Sinfoniekonzert. Dirig. Leopold Ludwig DEUTSCHES THEATER. 24. 2. 18 Uhr- „Volpone" — KAMMER- SPIELE. 19 Uhr- „Dame Kobold" BahremlraB« SS

  • Koch

    für Betriebsküche eines Großbetriebes gesucht. Schriftl. Bewerbungen von Mitgliedern der SED sind zu richten unter YT 2952 an Verl. „ND", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176

  • Stellenangebote Rotations-Hilfsarbeiter

    gesucht. Genossen, die schon als solche gearbeitet haben, wollen sich umgehend bewerben unter VU 2053 an Verl. „ND", Bln. N 54, Schönhauser Alles 176.

Seite
Tausend Traktoren Beharrlicher Kampf um einen gesunden Frieden Telegramm des Parteivorslandes dnrSED Unsere Losungen Der große B-Mark-Betrug Europa feiert §eine Befreier Eine große Niederlage der USA-Politik Eine Hilfe and Mahnung Howley gibt Hilfsstellung Empfang bei Marschall Sokolowskij Großkundgebung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen