19. Jun.

Ausgabe vom 22.09.1948

Seite 1
  • Der Ausgangspunkt

    Eröffnungsreden klingen immer feierlicher all erschließende Betrachtungen. Wir nehmen an, daß es dieses Mal in Paris nicht anders sein wird. Ein großer Teil der Welt erhofft von den Pariser Verhandlungen mehr, als zu erreichen ist. Wir haben bereits darauf aufmerksam* gemacht, daß die Deutschlandfrage und damit das Berliner Problem eine Angelegenheit des Außenministerrates und nicht der UN ist ...

  • Differenzen in Paris

    Frankreich gegen Amerikas „Putschplan" in der UN

    Berlin, 21. Sept. (ADN/ND). Die Vereinten Nationen müßten sich davor hüten, die verkehrte Politik des ehemaligen Völkerbundes zu wiederholen, schreibt die „New York Times" in einem Kommentar zur Eröffnung der dritten UN-Vollversammlung. Ein Beschluß, wie ihn der Völkerbund 1939 faßte, könnte den Tod der Vereinten Nationen bedeuten ...

  • Queuille am Kreuzweg

    Kantonalwahlen abgelehnt — Neue Streik-Ausdehnung

    Paris, 21. Sept. (ADN). Die Regierung Queuille ist am Dienstagvormittag zu einer Sondersitzung zusammengetreten, da die Sozialisten dem Ministerpräsidenten mitgeteilt hatten, sie würden gegen den Finanzund Steuerplan der Regierung stimmen, wenn Queuille ihnen nicht die Zusicherung gebe, daß die Kantonalwahlen nicht im Oktober stattfinden ...

  • Hitlerjugend in Großbritannien

    Bahnstrecke demontiert Goslar, 21. Sept. (ADN). Den Abbau der Telegrafenmaste entlang der Eisenbahnstrecke Goslar zum Zonengrenzübergangsort Vienenburg hat die britische Militärregierung angeordnet. Schon vor einiger Zeit waren die Telefondrähte entlang dieser Strecke abgenommen worden. Durch diese Maßnahmen wird der Bahnverkehr auf dieser Strecke wesentlich beeinträchtigt ...

  • 525 Millionen für Athen und Ankara

    Washington, 21. Sept. (ADN). 525 Millionen Dollar haben die Vereinigten Staaten in tien vergangenen zwei Jahren der Türkei und der Athener Regierung zur Aufrüstung und für ihren Kampf gegen* die demokratischen Kräfte in- ihren Ländern zur Verfügung gestellt, erklärten hohe Regierungsbeamte in Washington ...

  • Das Mäntelelien der Freiheit

    Boston, 21. Sept. (SNB/ND). In einer Wahlrede vor zehntausenden seiner Anhänger beschuldigte Henry Wallace Präsident Truman die Sprache der Freiheit zu benützen, um die Sklaverei der Unternehmer zu bemänteln. Demokraten und Republikaner treiben die Vereinigten Staaten in den Krieg und zum totalitären Staat ...

  • Aufstand auch in Sumatra

    Batavla, 21. Sept (ADN). Die-Aufstandsbewegung gegen die indonesische republikanische Regierung hat sich von Java nach Sumatra ausgedehnt In der Provinz Tapanoli in Nordwest-Sumatra haben sich Offiziere und Soldaten der republikanischen, Armee mit Teilen der Bevölkerung gegen die Regierung erhoben. Die Aufständischen sollen in/ der Provinz Madiun auf Ost-Java über 3000 bis ...

  • Wer sonst ist schuld?

    Frankfurt (Main), 21. Sept. (ND). In einem Schreiben an d:e „Frankfurter Rundschau" gab der Direktor der Frankfurter Hauptverwaltung für Wirtschaft, Dr. Erhard, die „konstruktiven und technischen Mängel" der westdeutschen Währungsreform zu. Er erklärte, daß er nicht in der Lage sei, die rapiden Preissteigerungen zu beseitigen und im übrigen für die Geldreform nicht verantwortlich gemacht werden könne ...

  • Die Vollversammlung eröffnet

    Nach der Eröffnungsrede Bramuglias ergnfl der französische Staatspräsident Auriol als Vertreter de^ gastgebenden Landes das Wort zu einem eindringlichen Friedensappell an die Delegierten aller Mitgliedsstaaten der UN. Die Millionen von Menschen, die den Wunsch haben, ohne Furcht an morgen denken zu können, so erklärte Auriol, haben die Sorge, daß eine wertvolle Gelegenheit zur Schaffung des Friedens verpaßt werden könnte ...

  • USA für Bernadottes Palä§tina-Plan

    Paris, 21. Sept. (ADN). Die Regierung der Vereinigten Staaten sei der Ansicht, daß die in dem vom Grafen Bernadotte ausgearbeiteten Palästina-Plan enthaltenen Schlußfolgerungen „im allgemeinen" eine „gerechte Grundlage" für eine Regelung des Palästina- Problems bieten, erklärte der USA-Außenminister M a r s h a 11 vor Pressevertretern ...

  • Labour-Partei finanziert Sabotage

    Warschau, 21. Sept. (ADN/ND). Die britische Labour-Partei hat 80 Prozent aller Ausgaben für die Ausbildung von Spionen, die militärische, politische und wirtschaftliche Informationen in den Ländern der Volksdemokratie sammeln sollen, übernommen, erklärte im Namen seiner Partei der Generalsekretär Morgan Phillips auf der Konferenz sozialistischer Parteien der ehemaligen zweiten Internationale in Wien ...

  • „Neue Winterkaäaslrophe oder gesicherte Versorgung?"

    »J<FEVri,gCHE Elittwccli, 22. September um 19 Uhr, VERSAMMLUNG

    in der Aula dar 2. Volksschule, Berlin-Tempelhof, Friedrich-Wilhelm Ecke Werderstr. Referent: Bruno Baum.

Seite 2
  • Beispiel Korea

    Korea wird bis Ende dieses Jahres von den Sowjettruppen geräumt sein. So hat es die Sowjetregierung beschlossen. Das ist die Arftwort auf die Bitte der Obersten Volksversammlung von Korea um Abberufung der sowjetischen und amerikanischen Truppen. Gleichzeitig werden damit auch einige andere Fragen beantwortet, die uns Deutschen auf den Nägeln brennen ...

  • USA fürchten deutschen Export

    Selbst die Konzernaufsichtsräte beurteilen ihre zukünftigen Exportaussichten als sehr schlecht. Die amerikanische Elektroindustrie wird mit allen Mitteln das Aufkommen einer deutschen Konkurrenz auf dem Weltmarkt verhindern. Erst die Verwirklichung der Enteigungsgesetze garantiert eine reale Produktionsgrundlage ...

  • Ufax Reimann: „Nicht Arzt, sondern Totengräber"

    Zum Sozialismus nur über den Sturz des Kapitalismus und die politische Herrschaft der Arbeiterklasse

    Düsseldorf, 21. Sept. (ND). „Die Arbeiterklasse darf nicht Arzt, sie muß Totengräber des Kapitalismus sein", erklärte der erste Vorsitzende der westdeutschen KPD, Max Reimann, auf e>ner überfüllten Massenkundgebung im Düsseldorfer Planetarium. Vor acht Tagen trafen sich an dieser Stelle Ministerialbeamte, Landräle ...

  • Kamp! den Parieifeinden

    Mitglieder unserer Partei, wie Zarm und Baum von der Eisengießerei, sind dem Druck des Klassengegners erlegen, haben sich dessen Argumente zu eigen gemacht, die Parteiarbeit gehindert und letzten Endes aus Furcht vor Konsequenzen die Partei verlassen. Andererseits haben feige Kapitulanten, wie Kubaczek un-i Böhm, die sich den Befehlen der Kuß und Ohlshausen fügten, der Partei den Rücken gekehrt ...

  • „Stolz, noch heute Nazi zu sein"

    Berlin, 21. Sept. (ND) Bei einer Diskussion auf der Straße zwischen Herrn S. aus Tempelhof, Wolframstraße 80, und dem ehemaligen SS-Oberverwaltungsdirektor Jorndt (Steglitz, Steinerstraße 24) erklärte der ehemalige SS-Mann, daß er bedaure, daß aus den KZs noch Inhaftierte wieder lebend herausgekommen sind ...

  • „Freiheiten" - eine leere Ver§prechung

    Kolonialstatut als Verfassung für 45 Millionen Deutsche

    Frankfurt (Main), 21. Sept (ND). Die oft wiederholte Erklärung der drei Militärgouverneure Westdeutschlands, durch die Verfassung des Weststaates sowie durch ein Besatzungsstatut d:e Grundlagen weitgehender Freiheiten für die 45 Millionen Deutscher in Westdeutschland zu schaffen, wird, wie aus westalliierten Kreisen Frankfurts berichtet wird, von diesen als wertlose Versprechungen betrachtet ...

  • Stärkere politische Massenarbeit notwendig

    Zur Durchführung dieser Aufgaben ist notwendig, daß der Funktionärstab der Partei in den Siemens-Betrieben auf einen solchen Stand gebracht wird, daß wir in der Lage sind, durch Entlarvung der Arb'eiterfeinde das Vertrauen der Belegschaft zu gewinnen. Deshalb müssen wir zur Verwirklichung der von uns gefaßten Beschlüsse mit Hilfe der von uns gewählten Kommissionen a) für Gewerkschaftsfragen b) für Betriebsrätefragen ...

  • Wirtschaftepolitischer Ausschuß tagte

    Berlin, 21. Sept, (ND). Unter dem Vorsitz von Walter Ulbricht fand die fünfte Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Volksrates statt, in deren Verlauf der Zweijahresplan ah Arbeitsgrundlage angenommen wurde. Zum Zweiiahresplan sprach der Leiter der Wirtschaftsabteilung des Zentralsekretariats der SED, Willi Stoph ...

  • Selbstkritik als treibender Motor

    Für unsere Genossen, die Gewerkschaftsfunktionäre sind, steht die Aufgabe, einen selbständigen Funktionärkörper dss FDGB zu entwickeln, gleichfalls die Schaffung eines starken Vertrauensmännerkörpers in allen Abteilungen vorzunehmen und für eine gute Durchkassierung aller Mitglieder des FDGB zu sorgen ...

  • Gewerkschaft gegen Thyssen

    Duisburg, 21. Sept. (EB). Der Ortsausschuß Duisburg des Deutschen Gewerkschaftsbundes wurde von dem Betriebsrat der August- Thyssen-Hütte damit beauftragt, gegen die falsche Berichterstattung im Entnaziflzierungsverfahren Thyssen Protest einzulegen. In der Presse war berichtet worden, daß in dem Spruchkammerverfahren ...

  • Amerikanischer Eingriff

    Berlin, 21. Sept. (ADN). Die amerikanischen Militärbehörden in Berlin wiesen die Abteilung Post- und FernmeMewesen im Magistrat an, alle in der Stadt verlangten Telefongespräche an das Polizeipräsidium in der Neuen Königstraße auf die Polizeidienststeüe der Stumm-PoMzei in der Friesenstraße umzulegen ...

  • Mitbestimmungsrecht muß gesichert werden

    Nicht ungenannt dürfen bleiben die Mitglieder unserer Partei, die der Hetze und Verleumdung gegen uns ausweichen und in andere Stellungen — vorwiegend in Treuhandbetriebe — gehen. Wir müssen in unseren Betriebsgruppen diese schwachen Stellen schnellstens überwinden und alles daran setzen, unsere Partei ...

  • In einem Satz

    IM SOWJETISCHEN SEKTOR IST DIE ZAHL

    der stillgelegten Betriebe von 203 auf 178 zurückgegangen, während im amerikanischen Sektor die Zahl der Stillegungen von 1355 auf 2563, im britischen von 905 auf 134? unfl im französischen von 970 auf 1003 gestiegen ist. EINE ZWEITE SENDUNG VON TAUSEND CABE- Paketen ist in diesen Tagen als „Geschenk" ...

  • Erfolge der „freien Wirtschaft'

    München, 21. Sept. (EB). In Bayern wurden bis zum 3. August rund 300 Betriebe vollkommen stillgelegt Die Arbeitslosenzahl stieg seit dem 20 Juni von 73 500 auf über 200 000 am 1. September. Nach dem 30. September, dem Termin zahlreicher ausgesprochener Entlassungen, wird mit einem sprunghaften Ansteigen der Erwerbslosenziffer gerechnet ...

  • Verbote. Verbote .. .

    Berlin, 21. Sept. (ND). Die für Dienstag in Neukölln, Schulaula Sonnenallee, angesetzte Kundgebung ist wenige Stunden vor Beginn von der amerikanischen Militärregierung ohne Angabe von Gründen verboten worden. Außerdem hat die britische Militärregierung die Genehmigung für die öffentliche Kundgebung am 25 ...

  • Schafft Wohnungen für die Westsektoren!

    Wir leben unter den schwierigsten und primitivsten Wohnverhältnissen, die man sich nur denken kann. Unternimmt man dennoch einmal den schweren und sinnlosen Gang zum Wohnungsamt, erhält man stets die gleiche Antwort: nur Ausbauwohnungen. Niemals wird es uns jedoch möglieb sein, aus eigenen Mitteln eine Wohnung ausbauen zu lassen ...

  • Reinen Tisch ...

    Es ist f^chon sprichwörtlich: Eine amerikanisch lizenzierte Zeitung ist eine verlogene Zeitung. „Der Abend" behauptete gestern, der SED-Pressedienst habe festgestellt, daß die neue Parteileitung der CDU mit Otto Nuschke als Vorsitzenden „keine Gewähr" gegen reaktionäre Quertreiber biete. In Wirklichkeit schrieb der Pressedienst der SED, die Neuwahl bedeute nicht, daß „die Gefahr reaktionärer Quertreiber in der CDU für Immer gebannt sei" ...

  • Die Ziffer steigt

    Düsseldorf, 21. Sept. (EB). Die Zahl der Arbeitslosen in der britischen Zone betrug am 9 September 396 369 145 857 Arbeitslose erhalten Arbeitslosenunterstützung. Seit dem 31. Mai hat die Zahl der Arbeitslosen insgesamt um 182 722 zugenommen. Gegen Ende September, dem Entlassungstermin für Angestellte, wird mit einem stärkeren Anstieg der Arbeitslosen gerechnet ...

  • Zeitunglesen verboten

    Berlin, 21. Sept. (ND). In Tempelhof wurde der Angestellte des Arbeitsamtes, Wilhelm Rikowski, fristlos entlassen, weil er den „Vorwärts" gelesen und angeblich auch verteilt habe. Desgleichen wurde der Angestellte des Ernährungsamtes, Jeschke, wegen „polit!scher Gerüchtemacherei und Verbreitung von Unruhen" fristlos entlassen ...

  • An den Galgen mit den Provokateuren

    Der Kleine muß hängen, die Großen läßt man laufen. Dieses Sprichwort hat sich auch wieder bei der Reichstagsprovokation bewahrheitet. Ein gerechtes Urteil wurde gesprochen, leider aber nicht gegen die Hauptschuldigen und Drahtzieher des Monopolkapitalismus, die schon wieder die Arbeiter aufeinanderhetzen und zu den gemeinsten Provokationen aufrufen ...

  • Stralsund wird Hochseefischereihaien

    Stralsund, 21. Sept. (ADN). Zum Hochseefischereihafen der Sowjetzone wird Stralsund ausgebaut. Auf der Insel Dänholm werden rund 170 Hochseekutter stationiert werden. Der Bau eines weiteren Hafens bei Altefähr auf der Infel Rügen ist geplant. Die ständig stärker werdende Konzentrierung der Fischerei bei Stralsund macht darüber hinaus die Errichtung einer volkseigenen Reederei erforderlich ...

  • Aus Leserbriefen: Bestrafung der wahren Verbrecher

    Wirum so viel Geschrei um die „armen Jungens", die für ihre Taten am Reichstag nun büßen müssen? Wenn man schon eine Revision dieser Urteile fordert, dann aber auch gleichzeitig die Bestrafung der wahren Verbrecher an der Einigung Berlins und ganz Deutschlands: Neumann, Swolinzky, Friedensburg und Konsorten ...

  • Wieder neuer Unternehmerverband

    Berlin, 21. Sept. (ADN). 300 Bauunternehmer aus den westlichen Bezirken Charlottenburg, Tiergarten und Wilmersdorf beschlossen am Dienstag, einen Bauunternehmerverband zu gründen. Die sogenannten „Aufgaben" dieses Verbandes bestehen in der „Interessenvertretung" der Bauunternehmer gegenüber der Arbeiterschaft ...

  • Propst Grüber weiterhin in der VVN

    Berlin, 21. Sept. (ADN). Entgegen anderslautenden Meldungen erklärte Propst Grüber, daß er sein Amt als 2. Vorsitzender der VVN in der Sowjstzone lediglich aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt habe. Er bleibe dennoch weiterhin Mitglied der VVN.

  • Nur militärische Straßen

    München, 21. Sept. (EB). In Bayern werden nur militärische Straßen in Ordnung gehalten, da für die -brigen keine Geldmittel zur Verfügung stehen. Dies erklärte vor einem bayerischen Landtagsausschuß ein Abgeordneter.

Seite 3
  • s^jee kLeltte d-Lejcanntal&tee

    Es ist herrlich, die feuchten Wände der Schusterwerkstatt hinter sich zu haben und in luftiger Höhe auf einem Gerüst zu stehen. Die Maurer singen bei der Arbeit. Eine frohe Gesellschaft. Es kommt daher, weil sie stets hoch oben in der Luft ihre Arbeit verrichten dürfen. Und die Zimmerleute singen, daß es oben unter dem Gewölbe von Gesang und Hammerschlag dröhnt ...

  • Der Devisenbonus als Prämie für den Exportkaufmann

    Um den Export zu beleben, hat die Deutsche Verwaltung für Interzonen- und Außenhandel mit Zustimmung der Verwaltung für Außenhandel der SMV am 27 Augast 1947 die „Verordnung über den Devisenbonus für Exporteure" erlassen. Danach können die Exporteure der sowjetischen Besatzungszone über einen Teil des Devisenerlöses für ausfuhrfördernde Zwecke verfügen ...

  • Die Grundlagen des Marxismus1

    IV. Das Wesen des Geldes

    In der geschlossenen Hauswirtschaft erzeugte die bäuerliche Familie die Mittel ihres Lebensunterhaltes zum größten Teil selbst. Für die wenigen Dinge, die sie nicht selbst herstellte, fand sie in dem Dorfgenossen verhältnismäßig leicht einen Tauschpartner, der das brauchte, was sie übrig hatte, und der umgekehrt das übrig hatte, was sie brauchte ...

  • Gartenbauausstellung

    Bisher 200 000 Besucher — Geschäftsabschlüsse mit dem Ausland

    Die dritte Leipziger Gartenbauausstellung, welche in diesen Tagen in Leipzig-Markkleeberg durchgeführt wird, ist zu einem Treffpunkt der Gärtner und sonstigen Interessenten des Gartenbaus geworden. Auf einer Fläche von 30 Hektar will diese Ausstellung den Garteninteressenten Anregungen geben- Mit 47 Sonderzügen wurden die Besucher herangebracht ...

  • Wirtschaffsnadirichten

    „Oderland-Schau11 eröffnet

    Frankfurt (Oder) (ADN). Die bis zum 26. September stattfindende „Oderland-Schau" wurde im Frankfurter Rathaussaal durch Oberbürgermeister Wegener eröffnet. Der Eröffnungsfeier wohnten Ministerpräsident Dr. Steinhoff, der Vorsitzende der Deutschen Wirtschaftskommission, Heinrich Rau, Wirtschaftsminister Falkenberg, der Präsident des brandenburgischen Landtages, Friedrich Ebert, und Walter Ulbricht vom Zentralsekretariat der SED bei ...

  • Die Position der Universität gestärkt

    Als westliche Kreise darangingen, im Interesse ihrer Auftraggeber aus der Wallstreet die demokratischen Einrichtungen und Organisationen in Berlin zu zerschlagen, entstand schon früh der Plan, die Berliner "Universität ebenfals zu .»palten Diese antidemokratischen Elemente sahen mit Bestürzung, wie sich an der Berliner Universität der Beginn einer fortschrittlichen Entwicklung anbahnte und der Reaktion hier ihr bisher festestes Bollwerk genommen wurde ...

  • Das Lehenswerk Shdanows

    Im Haus der Sowjetkultur umriß Hauptmann Tregubow Leben und Schaffen des am 31. August verstorbenen Genossen Shd2now in einer Gedenkrede. In bewegenden Worten schilderte er diesen Kämpfer für den Sozialismus, dessen rastloser Eifer ihn zum engsten Mitarbeiter Stalins werden ließ, und kennzeichnete seine Eigenschaften als die eines hervorragenden Theoretikers und Propagandisten der Ideen Lenins und Stalins ...

  • „Schwester Kenny"

    zu den «treulichsten Fümeindrücken der letzten

    Zeit gehört oer RKO-Film „Schwester Kenny" (Sister Kenny), der im Kronen-Lichtspieltheater anlief. Seine gediegene, sympathische Haltung unterscheidet Ihn auffällig von einer Vielzahl sensationeller Hollywood-Fabrikate. de,stützt auf medizinisch-historische Begebenheiten, zeichnet der Film den Lebensweg einer australischen Kranken? Schwerer -nach, die „veriudiC bei 'der "Behandlung spinaler Kinderlähmung eigene Wege einzuschlagen, denen in vielen Fällen der Erfolg nicht abgesprochen werden kann ...

  • Rosalind Russell, uns inzwischen bekannt aus „Meine

    Schwester EUen", ist die kluge, energische, menschlich ergreifende Schwester Kenny Hewunderungswürdig ihre überzeugende Verwandlung vom jungen Mädchen zur gealterten Frau. Ihre Partner im Beruf — und beinahe im Leben — sind Alexander Knqx und Dean Jagger, schlichte, sympathische Männergestalten, wohltuend frei von dem üblichen schnoddrigen Filmheldengehabe amerikanischer Produktion, Filme dieser Art erfüllen ihre Aufgabe, bindend und verbindend zwischen den Nationen zu wirken ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m = 841 kHz Deutschlandsender: 1571 m = 191 kHz Mittwoch, 22. September 5.00 u. 6.00: Wetter und Nachrichten / 5.50: Für den Arbeitswea ' 8.30: Frauenfunk ' 6.50: Junge Welt 7.00: Nachrichten ' 8.00; Nachrichten ' 8.35: Suchdienst / 9.00: Schulfunk i 11.00: Nachrichten ' 11.30: Mittagskonzert ' 12 ...

  • Es ist euer Vorteil,

    wenn Ihr eure Versicherungen bei der „Berliner Volksfürsors»;" und „Berliner Eigenhilfe" umwerten laßt, weil diese gewerkschaftlich-genossenschaftlichen Versicherungsgesellschaften gemäß den günstigen und sozialen Bestimmungen des Befehls 111 der SMAD und den Anordnungen der Deutschen Wirtschaftskommission umwerten und ihr gleichzeitig damit eure eigene Unternehmung unterstützt ...

  • Kulturpolitische Arbeitstagung

    des Landesvorstandes Groß-Berlin der SED vom 24. bis 25. September 194k Xaguntsort am 24. September; C 2, Brei te Straße (Marstallgebäude). Besinn 14 Uhr Sitvune der ArbtiUkommiasioneni

    \. Universitäten und höhere Fachschulen 2. Wissenschaft und Technik S. Erwachsenenbildung 4. Schule und Erziehung 5. Film, Theater 6. Volksbühne Tatungsort am 25. September: Filmtheater Babylon (Karl-Liebknecht-Platz), Besinn 9 Uhr Taeesordn u n er ' >

Seite 4
  • Klingelhöfer sabotiert die Versorgung für den Winter

    Der Verlauf der für Dienstagfrüh einberufenen Sitzung des Wirtschaftspolitischen Ausschusses der Stadtverordnetenversammlung bewies eindeutig die Sabotage des Magistrats und die Spaltungsabsichten der westoriehtierten Parteien Berlins. Der Vorsitzende hatte die Sitzung, auf der wichtige Fragen der Vorsorge für dsn Winter beraten werden 'sollten, ursprünglich für Freitag der vergangenen Woche einberufen ...

  • Wiedasehen mit Beule

    Seit jeslan is meine Jalerie vollstandich. 'Jestern habe ick Beule wiedajesehen. Ick dachte, mit Schatwendels Majistrats-Meßlatle •wäre der kiiejerische Reijen abjeschlossen, ick dachte bis jestan ... aba jeslan, wie jesacht, habe ick Beule wiedajesehn. Und Beule is der lauwarme Kriech persönlich. Wat jetz dahintakommt, det kann nur noch eene marschiertije Handjranate seinl Beule war SA-Scharlühra ...

  • I^e^khlattiiie€lie^kuishali^

    In den Geschäften des Ostsektors stehen am Mittwoch folgende Lebensmittel zur Verfügung: Pankow: Nährmittel: Y2 Teigwaren, Vi Gerstengrütze, Fett: % Butter, Vs Margarine, Eier, Gemüse, Kartoffeln. Mitte: Nudeln, Grütze, Kindernährmittel, Zucker, Fett: % Butter, %k Margarine, Frischfisch, Gemüse, Kartoffeln ...

  • Blauer Dunst - leicht angeschimmelt

    „Und hier die Luftbrücke — sie bringt acht Zigaretten pro Mann!" sagt der Sprecher des „Augenzeugen" Das Publikum im Filmtheater des Ostsektors lacht angesichts der einsam kreisenden „Skymaster". „Stell dir vor", flüstert mein Nachbar seiner Frau zu, „wenn wir. statt unserer 85 nur 16. Zigaretten bekämen!" „Ja, wenn ...

  • Gesinnungsterror in Charlottenburg

    In der vorgestrigen Charlottenburger Bezirksverordnetensitzung wurde eine Resolution der SED- Betriebsgruppe des Bezirksamtes verlesen, in der gegen die Entlassung der Angehörigen der SED protestiert wird; Dagegen »forderte eine Entschließung des Betriebsrates des Bezirksamtes Charlottenburg schonungslose Entfernung aller SED- Leute aus der Verwaltung ...

  • Qelne'fraHeindtclichL

    Mittwoch, den 22. September 1948 Landesverband, Abt. Kultur und Erziehung: 18 Uhr, Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schriftsteller und Journalisten in der Kantine des „Vorwärts", Behrenstraße 65. Lesungen von Lyrik und Prosa mit anschließender Diskussion. Kopfsitzung am selben Tage um 17 Uhr beim Genossen Peter Käst ...

  • 120 Zentner Zucker verschwunden

    Bei einem Zuckertransport, der am 12. November v.J. von Magdeburg nach Colditz durchgeführt wurde, verschwanden 120 Zentner Zucker. Der 34jährige' Fuhrunternehmer Kurt Tatschke hatte von einer Lebensmittelgroßhandlung den Auftrag bekommen, 33 Tonnen Zucker nach Colditz zu schaffen. Zusammen mit den beiden Chauffeuren Rudolf Ackermann und Erich Eisner wurde ein Lastzug auf die Fahrt geschickt, der die süße Last in Empfang ...

  • Kinderfest in Zehlendorf ein voller Erfolg

    Das von der Sozialhilfe Zehlendorf veranstaltete Kinderfest auf dem Sportplatz am Siebenendenweg bildete am. Sonntag den Hauptanziehungspunkt der schulpflichtigen Zehlendorfer Jugend. Etwa 3000 Kinder und ungefähr die Hälfte Erwachsene sorgten für den Staub, der wie das Kinderlachen unablässig in der Luft hing ...

  • Die Spalter ziehen aus

    Nun auch Parlamentsausschüsse außerhalb des Stadthauses

    Berlin, 31. Sept. (ADN). Der Wirtschafts politische Ausschuß der Berliner Stadtverordnetenversammlung trat entsprechend der Einladung seines Vorsitzenden Fritz Reuter (SED) gestern im neuen Stadthaus zusammen. Auf der Tagesordnung stand die Beratung des Winternotprogramms der SED-Fraktion. Die Mehrheitsparteien, ...

  • Zeugen gesucht!

    Sonnabend, den 21. April 1945, morgens, also einen Tag vor dem Einmarsch der Russen, wurde der in Berlin-Mnrzahn, Stangeweg 33, wohnende Volkssturmmann Hugo Stein an der Landsberger Chaussee, in der Nähe des Friedhofs Marzahn, mit eingeschlagenem Schädel tot aufgefunden. Stein war als Antifaschist bekannt ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland". Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr - Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr - Verlag: Berlin SW 68 Zimmerstr. 87-91 - Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr 8428 — Postscheckkonto: »Neues Deutschland- Berlin Nr ...

  • Rückfahrkarten von Berlin

    Bis auf wenige Fernzüge können Jetzt für die meisten von Berlin in die sowjetische Besatzungszone fahrenden Reisezüge Rückfahrkarten gelöst werden Ihre Gültigkeit erstreckt sich auf vier Tage. Für die vom Lehrter Bahnhof aus gelösten Rückfahrkarten muß die Kennkarte vorgelegt werden, da die Rückfahrkarten nur an Berliner ausgegeben werden ...

  • Eine Erklärung der Jüdischen Gemeinde Berlin

    „Die einzige Organisation, die sich für unsere Interessen eingesetzt hat, ist die Organisation der Verfolgten des Naziregimes", heißt es in einer Erklärung, die Vorstand und Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde Berlin veröffentlichen. Allen anderen Stellen gegenüber sei zu sagen, daß die berechtigten Forderungen, wie Beseitigung des Antisemitismus und die moralische und wirtschaftliche Wiedergutmachung bisher- in keiner Weise erfüllt seien ...

  • £^t^BeMmjet/2miigMeÜen

    Verschärfte Bewachung der Textilgeschäfte

    Berlin, 21. Sept. (ADN). Die im sowjetischen Sektor Berlins mit der Verteilung der jetzt zur Ausgabe kommenden Textilien und Schuhe beauftragten Geschäfte und Filialen der Konsumgenossenschaft Groß-Berlin sollen schärfstens Tag und Nacht bewacht werden, da Diebstähle unbedingt vermieden werden müssen, berichtete Bezirksrat T i 1 c h vom Zentralverteilungsamt Pankow am Montag in einer Versammlung der Textil-Kleinhändler ...

  • ZIearettenzuteilung nur für B-Mark

    Während die letzte Zigarettenzuteilung im französischen Sektor von Berlin noch zur Hälfte in Deutscher Mark der Deutschen Notenbank abgegeben wurde, muß die jetzt nachträglich für Juli aufgerufene Tabakwarenzuteilung ganz in West- B-Mark bezahlt werden. Einem großen Teil der Bezugsberechtigten im französischen Sektor ist es damit unmöglich gemacht worden, die bescheidene Zigarettenration einzukaufen ...

  • Magistrat legt Enttrümmerung lahm

    Wie wir aus Baukreisen erfahren, ist der Magistrat nicht mehr in der Lage, die laufenden Enttrümmerungsarbeiten der Stadt zu finanzieren. Aus diesem Grunde wird die Enttrümmerung ab 30. September eingestellt werden* Eine entsprechende Benachrichtigung hat die Abteilung für das Bau- und Wohnungswesen an alle Baufirmen herausgegeben,, die im Augenblick mit Enttrümmerungsarbeiten beauftragt sind ...

  • S-Bahn fuhr gegen Baugerüst

    In der Nacht zum Dienstag stieß auf dem S-Bahnhof Friedrichstraße in Berlin ein S-Bahnzug bei seiner Fahrt in das Abstellgleis gegen ein zwischen den Gleisen aufgestelltes Deckengerüst, auf dem zwei Arbeiter beschäftigt waren. Während der 39jährige Georg Woschinski aus Berlin SW 29, Planufer, beim Absturz schwere Verletzungen davontrug, verstarb der Arbeiter Karl Bartel auf der -Stell* ...

  • FDJ sucht Brückenbauer

    Für den Bau einer Brücke in Hennigsdorf bei Berlin, die gemeinsam von der Freien Deutschen Jugend Berlins und Brandenburg errichtet wird und in etwa zwei Monaten fertiggestellt werden soll, werden fünf Zimmerleute und fünfzehn Hilfsarbeiter gesucht. Für Unterkunft und Verpflegung ist gesorgt. Meldungen nimmt der Stadtvorstand der FDJ, Berlin NO 55 ...

  • Stadt Berlin muß französisches Kulturhaus errichten

    Berlin, 21. Sept. (ADN/ND). 200 000 D-Mark hat der Magistrat auf Befehl der französischen Militärregierung" aus Berliner .Steuergeldern bereitzustellen für die Instandsetzung des Hauses Kurfürstendamm 211. In dem Gebäude, das den Franzosen kostenlos von der englischen Militärregierung zur Verfügung gestellt wurde, soll ein französisches Kulturhaus errichtet werden ...

  • Zeichenmaschinen

    Tel.: 51 4.1 47 Danksagung Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme anläßlich des Hinscheidens meiner lieben Frau, unserer guten Mutter und Großmutter Frau Elisabeth Schüler-Mirx sprechen wir unseren Dank aus. Otto Marx und Kinder. Die Beisetzung findet am Freitag, dem 24. Sept. 1948. 10 30 Uhr. im Neuen St ...

  • Wintervorbereitungen der Berliner Kindertagesstätten

    Umfangreiche Wintervorbereitungen sind bei der Abteilung Kindertagesstätten des Hauptjugendamtes im Gange, um den Berliner Kindern in den 755 Kindertagesstätten während der Wintermonate einen warmen Aufenthalt zu bieten. Neben den öffentlichen Wärmehallen und den Kindertagesstätten sollen noch besondere Wärmehallen für Kinder eingerichtet werden ...

  • Schließung der Bekenntnisschulen

    Nach einer Sitzung der Dienststellenleiter des Berliner Hauptschulamtes im Beisein von Stadtrat May (SPD) und des Leiters des Hauptschulamtes, Ernst Wildangel (SED), erhielten die Bezirksschülämter die Anweisung, im Rahmen ihrer Aufsichtsbefugnis für die sofortige Schließung der neueröffneten Bekenntnisschulen zu sorgen ...

  • Fritz Saar

    in so großer Anzahl gegebenen Beweise aufrichtiger Anteilnahme danken 'wir herzlichst. Sie sind uns Trost in unserem großen Schmerz. Martha Saai Gerda Saar und Angehörige. Berlin NW 7, Schadowstraße 12. Die Beisetzung der Urne rindet am Donnerstag, dem 23. Sept., 14.30 Uhr. auf dem Zentralfriedhof. Friedrichsfelde, statt ...

  • Vorsicht bei Altmunition

    Die in letzter Zeit vermehrt aufgetretenen Explosionen von Altmunition geben der Hauptabteilung für Arbeitsschutz, der Abteilung für Arbeit des Berliner Magistrats Veranlassung, erneut darauf hinzuweisen, bei der Verwendung von Altmunition, wie Patronenhülsen. Kartuschen und ZUnderköpfen, vorsichtig' zu sein ...

  • Neuer Leiter der Berliner Kripo

    Berlin, 21. Sept. (ADN). An Stelle des aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst der Volkspolizei ausgeschiedenen bisherigen Leiters der Berliner Kripo, Franz Erdmann, wird der Leiter der Kriminalpolizei in der sowjetischen Besatzungszone, Alfred Schönherr, jetzt diesen Posten übernehmen.

  • Thealor-Varieic-Konzerl

    EHEMALIGE STAATSTHEATER Deutsche Staatsoper. 22.9., 18.30 Uhr- „Mai^n" Deutsches Theater. 22. 9.. 17.30 Uhr: „Hptm. v. Köpenick" -Kammerspi*e. 19 Uhr: „Dame Kobold" HEBnEL-THEATER. Tel 66 50 51. 18—20.30 Uhr. Geschl, Vorstellung: „Gyges und sein Ring"

  • Gewerbegenehmigung entzogen

    Der Firma Benita Pequeno, Antiquitäten, Berlin- Wilmersdorf, Kurfürstendamm 167, Zweigstellen: Berlin NO 55. Greifswalder Straße 206 und Danziger Straße 77, ist mit sofortiger Wirkung die Gewerbegenehmignng entzogen worden

  • Schuhe für aen zivilvu Bedarf

    Die Deutsche Wirtschaftskommission beginnt Ende September mit einer großzügigen Verteilung von Textilien und Schuhen, wobei in erster Linie berufstätige Frauen, Jugendliche und Kinder berücksichtigt werden. Foto: ADN

  • Auch Magistrat für bargeldlosen Zahlungsverkehr

    Der Berliner Magistrat erließ an «eine Arbeiter und Angestellte einen Aufruf, worin mit Bezugnahme auf die schwierigen Geldverhältnisse in Berlin die Notwendigkeit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs betont wird.

  • Bau-Leistungsschau 1948

    Berlin, 21. Sept. (ADN). Am Freitag wird in den Messehallen am Funkturm die „Bau- Leistungsschau 1948" des Magistrats eröffnet. Auf der Ausstellung wird eine moderne Großenttrümmerungsanlage vorgeführt.

  • Wieder 420 000 Briefe ohne Absender

    Bei der Kück-Briefstelle der Berliner Post lagern zur Zeit wieder 420 000 Briefsendungen ohne Absender, die gemäß den Bestimmungen des Alliierten Kontrollrates von der Post nicht abgefertigt werden dürfpn

  • Der erste Schnee

    Wie die Potsdamer Wetterwarte mitteilt, Ist am Dienstag auf- dem Fichtelberg im Erzgebirge und auf dem Brocken der erste Schnee als Vorbote der kommenden kalten Jahreszeit gefallen.

  • BESTELLSCHEIN

    Ich bestelle hiermit ab sofort (vom Der Bezugspreis für die Tagezeitung in Berlin beträgt monatlich frei Haus 3,50 DM.

    Name..............................................................__.. Ort bzw.. Stadtbezirk Straße und Hausnummer ...... Vorderhaus, Gartenhaus, Seitenflügel ....

  • JTletropoWCheater

    19 Uhr: -Die schöne Helena"

    VOLKSBÜHNE BERLIN.Kastanien- Bllee, U-Bahn Danziger Str. 44 25 43. 19.00: Martha Hübner, Ewald Wende: .An der Panke — an der Spree"

  • JV€>£Pendcrf~imeater

    Rathaus SdiBneber* — Tel. 7144,44 n b. 30. 9.„AxeI an der Hlmmelstür" Tägl. 18.30, stgs. auch 15.30 Uhr

  • Wie wird das Bettee?

    (Eigener Bericht)

    Professor M. Ganzert

  • Obst und Gemüse für unsere Alten

    Foto: Mus

Seite
Der Ausgangspunkt Differenzen in Paris Queuille am Kreuzweg Hitlerjugend in Großbritannien 525 Millionen für Athen und Ankara Das Mäntelelien der Freiheit Aufstand auch in Sumatra Wer sonst ist schuld? Die Vollversammlung eröffnet USA für Bernadottes Palä§tina-Plan Labour-Partei finanziert Sabotage „Neue Winterkaäaslrophe oder gesicherte Versorgung?"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen