24. Aug.

Ausgabe vom 06.08.1948

Seite 1
  • Unsere Meinung

    Seite li Westbetriebe gegen Magistratspolitik Berliner Ausgabe ZENTRALORGAN DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS Berlin, Freitag, 6. August 1948 3. Jahrgang / Nr. 181 Einzelpreis 15 Pf. Blockpolitik erneut bestätigt Tagung des Ausschusses der antifaschistisch-demokratischen Parteien Berlin, 5 ...

  • Vertrauen zu Dr. Schröder

    Berlin, 5. August (ND). Heute morgen erschien der Zentralvorstand der Industrie- Gewerkschaft Post und Fernmeldewesen bei dem Präsidenten der Hauptverwaltung Post und Fernmeldewesen, Dr. Wilhelm Schröder, und gab durch seinen 1. Vorsitzenden Karl S i e b c r t folgende Erklärung ab: „Der Zentralvorstand der Industrie-Gewerkschaft Post und Fernmeldewesen hat Kenntnis genommen von den Maßnahmen, die Sie zur Unterbindung gegen die Verwaltung gerichteter Umtriebe getroffen haben ...

  • Spaltung systematisch betrieben

    Der in der Potsdamer Regelung enthaltene Grundsatz des Aufbaues für ein neues einheitliches und demokratisches Deutschland, der Errichtung eines entmilitarisierten deutschen Staates ohne monopolkapitalistischen Einfluß und damit der Ausschaltung neuer Kriegstreibereien ist bis heute nicht verwirklicht worden ...

  • Blockpolitik erneut bestätigt

    Tagung des Ausschusses der antifaschistisch-demokratischen Parteien

    Der gemeinsame Ausschuß stellte sich bei seiner Bildung am 14. Juli 1945 folgende Aufgaben: 1. Zusammenarbeit im Kampf zur Säuberung Deutschlands von den Überresten des Hitlerismus und für den Aufbau des Landes auf antifaschistisch - demokratischer Grundlage. Kampf gegen das Gift der Nazi- Ideologie, wie gegen alle imperialistischmilitarisüschen Gedankengänge ...

  • Dasselbe Lied

    Von Hermann Matern Die sich Sozialdemokratische Partei nennende Filiale des amerikanischen Monopolkapitals hat in Berlin ihren sogenannten Parteitag abgehalten. Inhaltlich war es die Fortsetzung der sich auch Parteitage nennenden Schreitage der Nazis in Nürnberg: Antisowjethetze und Haß gegen die sozialistische Arbeiterbewegung — damals und heute ...

  • Gegen privaten Monopolbesifz

    Die alliierten Mächte entschlossen sich zur Begünstigung der nationalen Entfaltung der eben noch vom nazistischen Deutschland unterdrückten und ausgebeuteten Völker. Wir müssen es verstehen, daß das Verhalten des deutschen Volkes in der Weimarer Republik und während der Nazizeit den Alliierten gegenüber keine Gewähr für eine Politik der künftigen Friedfertigkeit Deutschlands sein konnte ...

  • Handelsabkommen mit Ungarn

    Berlin, 5. August (ND). In e'nem gramm an die Hauptverwaltung Interzonenund Außenhandel der Deutschen Wirtschaftskommission teilt der ungarische - Minister des Äußern, .Erik Molnaar, heute mit, daß der ungarische Ministerrat das Warenzahlungsverkehrs-Abkommen vom 30. Juni zwischen Ungarn und der sowjetischen ßesatznngszone gutgeheißen habe ...

  • Unsere Meinung

    Einige Wochen ging die schlagwortartige These „Die Blockpolitik befindet sich in einer Krise" um. Die Zeitungen in den Westsektoren bemühten sich sehr eifrig, nachzuweisen, daß eine Diskussion über verschiedene Fragen zwischen den Blockpartnern stattgefunden habe. Die gleichen Zeitungen, die ihren Lesern ...

  • Mülhausen bedauert

    Mülhausen, 5. August (ADN). Die Bevölkerung von Mülhausen hat General de Gaulle bei seinem letzten Besuch so kühl empfangen, daß sich der Stadtrat gezwungen sah, eine Erklärung des Bedauerns abzugeben. Die Erklärung, für die nur 19 von 25 Stadträten ihre Stimme gaben, besagt: „Die Mehrheit des Stadtrates von Mülhausen bedauert, daß die Wiederkehr Genera) de Gaullcs nach MUlhausen nicht mehr mit der gleichen einstimmigen Freude zur Kenntnis genommen werden konnte wie vor acht Jahren am 18 ...

  • Der einzig mögliche Weg

    Wenige Monate nach der bedingungslosen Kapitulation des Hitlerstaates fanden sich in Potsdam die Vertreter der alliierten Mächte zusammen und verständigten sich über die Grundsätze ihrer künftigen gemeinsamen Politik. Bereits in Jalta hatten Marschall Stalin, Ministerpräsident Churchill und Präsident ...

  • Jeder hätte gutes Geld Keiner brauchte zu feiern

    wenn nicht der Magistrat den Vorschlag der Deulschen Notenbank, die Berliner Wirtschaft mit den nötigen Barmitteln zu versorgen, aus politischen Gründen „vertagt" hätte.

    Bei den Geburtshelfern der B-Mark herrscht heute der große Katzenjammer. Das Chaos in den Westsektoren steigt ihnen langsam aber sicher an den Hals. Nun möchten sie ihre Hände in Unschuld waschen und alle Verantwortung auf die Westmächte allein abwälzen. Nach Scholz, Klingelhöfer & Co. macht jetzt auch die amerikanische Zeitung mit französischer Lizenz, „Der Kurier", die westlichen Finanzexperten als wahre Stümper madig ...

  • Amerika über Rückzahlung der „Hilfe" besorgt

    Washington, 5.August (Rdfk). Der Nationale Wirtschaftsbeirat der USA bringt in einem Bericht an Präsident Tmman seine Besorgnis über die Rückzahlung der den Marshall-Plan-Ländern gewährten Kredite zum Ausdruck. Er erklärt, es sei närrisch, die europäischen Marshall-Plan-Länder zu veranlassen, ihre Gold- und Dollarreserven soweit auszugeben, daß nach Ablauf des Marshall-Planes im Jahre 1952 kein Geschäft mehr mit ihnen zu machen sei ...

  • Volksbegehren nicht respektier!

    Der weitere Verlauf der Entwicklung, der von der Bizone bis zum Wirtschaftsrat in Frankfurt (Main) und von dort zu den Loo* doner Vereinbarungen der Westmächte führte, rechtfertigt die von uns geforderten Selbsthilfsmaßnahmen des deutschen Volkes auf das schlagendste. Als unsere wiederholten Bemühungen, ...

  • Wesimächte za Viermäditeberainngeim bereit

    Paris, 5. August (ADN). Die Regierungen Großbritanniens, Frankreichs und der Vereinigten Staaten haben Im Einverständnis miteinander ihre Vertreter in Bioskau auf- Tefordert, um eine neue Unterredung mit.dem sowjetischen Außenminister Molotow zu bitten, wie Reuter am Donnerstag aus diplomatischen Kreisen der französischen Hauptstadt erfährt ...

Seite 2
  • Ein Programm ist kein Plan

    Einige kritische Bemerkungen zum Wirtschafts- und Sozialprogramm der CDU

    Nachdem die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ihren Zwei jahresplan zur Wiederherstellung und Entwicklung der Friedenswirtschaft veröffentlicht hatte, kündigte die Christlich-Demokratische-Union ein eigenes Wirtschafts- und Sozialprogramm an, das nunmehr der Öffentlichkeit übergeben wurde. Eine ...

  • We§tpre§§e übernimmt NaziverieunicBungen

    Berlin, 5. August (ND). Am Dienstag be-

    freite die Stumm-Garde einen kriminellen Verbrecher namens Dr Kühnast und brachte ihn in die Westsektoren — in Sicherheit. Damit nicht genug. Zur Deckung seiner Verbrechen und zur Ablenkung dieses in der Pojizeigeschichte wohl einzig dastehenden Fai'ej hatten d.epo/.;ialderriokratische Westpresse und ...

  • In amerikanischem Sold

    Berlin, 5. August (ND). Sämtliche Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes in Europa waren kürzlich nach Frankfurt (Main) beordert, um vom Chef des USA- Nachrichtendienstes. Chamberlain, neue Weisungen für ihre Arbeit entgegenzunehmen Neben Agenten aus dem Mittleren und Nahen Osten bemerkte man zur allgemeinen Überraschung auch die ehemaligen deutschen Generale H a 1 d ft r und G u d e r i a n ...

  • 25 Millionen für Stadt Berlin freigegeben

    Berlin, 5. August (ADN). Die Deutsche Notenbank gab nach längeren Verhandlungen am Donnerstag dem Berliner Magistrat einen Betrag von 25 Millionen Mark aus seinen Konten frei, womit die Zahlungen für die Magistratsangestellten in dieser Woche gewährleistet sind. Mit diesem Entgegenkommen der Deutschen Notenbank sei das wirtschaftliche Weiterleben der westlichen Sektoren Berlins ermöglicht worden, erklärte hierzu ein Sprecher der britischen Militärregierung ...

  • Warschau und London

    Während sich in London die Außenminister der Westmächf- und der Benelux-Staaten für die Kolonisierung Deutschlands durch die Bildung eines westdeutschen Separatstaates entschieden und für ein Besatzungsstatut statt für den Abschluß eines Friedensvertrages eintraten, forderten in Warschau die Außenminister der ost- und südosteuropäischen Staaten ein einheitliches Deutschland und den Abschluß eines Friedensvertrages für ganz Deutschland ...

  • Die sogenannte Berliner Krise

    Gegenwärtig gibt die sogenannte Berliner Krise der westlich lizenzierten Presse Anlaß zu Verdächtigungen und Verleumdungen jeder fortschrittlichen Politik. Viele Kübel Schmutz werden tagtäglich ausgegossen. Wir beobachten auch hier ein raffiniertes Manöver der westdemokratischen Propaganda, um die Schuld an der Berliner Krise der sowjetischen Besatzungsmacht zuzuschieben ...

  • We§tbefriebe gegen Magisteatspolitik

    Berliner Industrie- und Handelskontor meldet: Steigender Handelsverkehr mit den Westsektoren

    Gegen Lieferung von Kohle konnten aus den Berliner Westsektoren andere Gebrauchsgüter bezogen werden. Eine Reihe von Elektrofirmen und auch andere Industriebetriebe, die Industriebedarf herstellen und dafür Rohstoffe benötigen, haben sich zwecks Abschluß von Lieferverträgen bereits beim Industrie- und Handelskontor gemeldet ...

  • ... und ihre Interessenten

    Die Sondermaßnahmen der westlichen Besatzungsmächte in Berlin geben uns den Anlaß zu der Frage, welche Kreise ein Interesse an der Entzündung dieser Berliner Krise oder, besser gesagt, dieser Krise um die Lösung der deutschen Frage hatten. Die Maßlosigkeit dieser künstlichen Krise ist daran zu erkennen, daß die publizistischen Hirngespinste sogar schon bis an den Rand einer Kriegshetze geraten sind ...

  • Durchsichtige Manöver der Spalier

    Berhn, 5. August (ND). Wie wir bereits gestern berichteten, hatte die Deutsche Notenbank dem Berliner Magistrat konkrete Vorschläge über die Lösung der Berliner Geldkrise gemacht, die den finanzpolitischen Schwierigkeiten in den Westsektoren, hervorgerufen durch die Maßnahmen der Westmächte, zweifellos ein Ende bereitet hätten ...

  • Der einzig mögliche Weg

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Jungen einzuwirken, am wachsenden Einfluß ""der monopolkapitalistischen Kreise im Westen scheiterten, entschlossen wir uns zur Einberufung des Deutschen Volkskongresses. Seine Delegation sollte der Londoner Außenrrinisterkonferenz den allseitigen Wunsch des deutschen Volkes nach Einheit, Demokratie und einem gerechten Frieden darlegen ...

  • Franzosen räumen Berlin

    Helmstedt, 5. August (ADN). Das französische Verbindungsbüro in Helmstedl gab, wie die amerikanische Nachrichtenagentur United Press meldet, am Donnersta? bekannt, daß die Franzosen bereits 90 Prozent ihrer hSheren militärischen und Verwaltungsbeamten aus Berlin abgezosren haben.

Seite 3
  • Um ehrlichen Tagelohn

    Die Arbeiterun) uhea in Manchester 1842

    7m Getriebe der düsteren Fabrikstädte Englands lernte Friedrich Engels, dessen Todestag sich zum 53. Male jährt, Anlang der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts die Nöte und Kample des Proletariats kennen, erfuhr er von der grausamen Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, konnte er das Gefüge der modernen Wirtschalt beobachten und seine wissenschaltlichen Betrachtungen über die Gesellschaltsordnung anstellen ...

  • Kreislauf des Geldes

    Volkswirtschaftlich gesehen ist jede Geldhortung unbedingt zu verurteilen, weil sie den natürlichen Kreislauf des Geldes unterbindet und damit dem Pulsieren des wirtschaftlichen Lebens hinderlich im Wege steht. Sie widerspricht dem Ökonomischen Zweck des Geldes als umlaufendem Zahlungsmittel. Das Geld, das ein Angestellter oder Gewerbetreibender einnimmt, hat für ihn nur dann einen positiven Wert, wenn er es wieder umsetzen kann ...

  • SPD sprach über Kultur in Lübeck

    „Unverständlich und mißverständlich"

    Die „kulturbeflissenen SPD - Delegierten waren zu einem weitausschöpfenden Gespräch über den geistig ethischen Befund unserer krisenhaften Zeit" — so schreibt der „Telegraf" wörtlich — in Lübeck zusammengekommen. Um nun die Erwartungen seiner Leser nicht zu enttäuschen, fügt der, Berichterstatter sofort ...

  • Berliner Versicherungsordnung

    Das Aufsichtsamt für' Versicherungswesen der Stadt Berlin strebt auch für die in Berlin laufenden Versicherungsverträge eine nach Sektoren unterschiedliche Regelung an. Es sollen für die Westsektoren Berlins die Verordnungen zur Umwertung der Versicherungsbeträge der Westmächte Anwendung finden. Diese gleichen sich im wesentlichen an die Neuordnung der Versicherungen in den Westzonen Deutschlands an ...

  • Tietjen Leiter der Städtischen Oper

    Das Presseamt des Maeistrats von GroL

    In einer Pressekonferenz betonte Stadtrat May, daß er Tietjen für die geeignete Persönlichkeit halte, um die Städtische Oper wieder auf die Höhe zu führen. Im vergangenen Jahre sei er, May, noch gegen Tietjens Ernennung gewesen, aber in der Zwischenzeit habe er sich davon überzeugen können, daß Tietjen in keiner Weise aktiv für die Nazis tätig gewesen sei ...

  • Für die Einheit und gegen alle Spalter

    Entschließung der Hochschulgruppe Berlin des Kulturbundes

    Die Kommission Studenten un<J die Hochschulgruppe Berlin de« Kulturbundes halten steh nach eineinhalbjähriger Tätigkeit, die dem Kulturbund in einer steigenden Zahl von kulturellen Veranstaltungen aller Art Anerkennung und Zustimmung einer großen Zahl von Studenten aller Berliner Hochschulen eingebracht ...

  • die ihren und hält sie fest.

    „Was ist denil?" fragt sie sanft. „Nichts." P „Du hast geweint. Deine Wangen sind hoch naß. Man weint nicht um gar nichts", lächelt Frau Hansen. Aber ihr Blick ist forschend. Anne sieht sie mit ausdruckslosen Augen an. Im Takt mit ihrem eigenen, schnellen Herzschlag ruft in ihr eine Stimme lauter und lauter: ,Hüte dich, hüte dich, hüte dich!' — „Es ist nichts", sagt sie ...

  • Kulturnofizen

    Musikalisches Funkmosaik

    Unter diesem Titel führt der Berliner Rundfunk im Sonntag, dem 8. August, 15 Uhr, auf der Waldbühne am Reichssportfeld eine große Sommer- Veranstaltung durch. Es wirken mit: Das GroBä Unterhaltungsorchester des Berliner Rundfunks unter Leitung von Otto Dobrindt, das RBT- Orchester unter Leitung von Horst ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m = 841 kHz Deutschlandsender: 1571 m = 131 kHz Freitag, 6. August 1948 3.00: Wetter, Nachrichten / 6.00: Wetter, Nadirich ten / t.45: Landfunk / 7.00: Nachrichten / 7.10: Kor. zert, / 8.00: Nachrichten / 8.05: Rundfunkstelldichein 8.35: Suchdienst ' 9.00: Schulfunk ' 11.00: Nachrichten / 11 ...

  • Produklionserfolg in Thüringen

    Berlin, 5. Aujjust (ND). Die Pressestelle der Deutschen Wirtschaftskommission teilt mit: Wie wir vom Ministerium für Wirtschaft des Landes Thüringen erfahren, ist die Produktion der Thüringer Textilindustrie gegenüber dem Monat Mai im Juni wieder angestiegen. Die Reißereien haben ihre Produktion um 14 Prozent gesteigert Durch bessere Rohstoffzuteilung haben die Spinnereien eine besonders starke Aufwärtsentwicklung ihrer Produktion ...

  • Adam Kuckholi zum Gedenken

    Am 5. August 1943 wuide Adam Kudihoil a/s „Hochverräter" hingerichtet

    „Fröhlich bestehen! war Adam Kuckholts letzter Gruß an seine Mitkämpfer und Freunde-, und aus den letzten Wochen seines Lebens stammen auch die Worte von den „Menschen, die man ganz lieben, um s/e zu kennen, oder ganz kennen müsse, um sie iü lieben" Seine Frau, Greta Kuckhofl. hat uns diese Worte übermittelt in der Einleitung zu des Dichters Novellen, Gedichten und Briefen, die der Aufbau- Verlag bald nach dem Zusammenbruch der deutschen Öffentlichkeit vorlegte ...

  • wird, eine Versicherungsumwertung nach der

    Anordnung der Deutschen Wirtschaftskommission durchzuführen, damit nicht dieser Versichertenkreis geschädigt wird. Es sei darauf hingewiesen, daß gerade die Berliner Versicherten schon einmal in ihren Versicherungsrechten benachteiligt worden sind, indem man nach der Kapitulation die Weiterzahlung der bisherigen Beiträge forderte, andererseits aber den Versicherungsschutz in der Lebensversicherung auf die Todesfall-Leistung beschränkte ...

  • Auch Marmeladenfabriken werden ausgebaut

    Schwerin (ADN). Die Schweriner Konserven- und Marmeladenfabrik, die heute 100 Tonnen Marmelade monatlich herstellt, wird im Rahmen des Zwei jahresplanes einen neuen Dampfkessel und einen neuen Autoklav-Kessel aufstellen. Durch den P.inhau einpr neuen Väkuum-Anlaee wird es der Fabrik möglich sein, den Herstellungsprozeß aui vier Minuten je Zentner Marmelade zu verringern ...

  • KURZNACHRICHT EIS

    Weimar (ADN). Die landeseigenen Schamottwerke in Eisenberg/Thüringen werden in Kürze die Produktion säurefester steine aufnehmen. Chemnitz (ADN). Das am 1. Juli in Volkseigentum übergeführte Thalheimer Strumpfwerk „Drei Tannen" wird auf der kommenden Leipziger Herbstmesse nach Kriegsende erstmalig mit seinen Mustern wieder an die Öffentlichkeit treten ...

  • WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

    Polnischer Kohlenausfuhrrekord

    Wärschau (ADN). Mti fast 2,29 Millionen Tonnen Kohle und 156 000 Tonnen Koks erreichte die polnische Kohlenausfuhr im Juli eine neue Rekordziffer. Die Gesamtmenge der für Industrieund Haushaltszwecke sowie für den Export benötigten Kohle belief sich im Juli auf 4,9 Millionen Tonnen und überschritt den Plan um mehr als zwei Prozent ...

  • Neues Igelit-Verfahren?

    Leipzlj (ADN). Die Firma Martin Hermann & Co. in Mittweida meldet, daß es ihr gelungen sei, Fuß- und Oberbekleidung aus Igelit herzustellen, das eine Atmung ermöglicht, so daß die lästige und gesundheitsschädigende Schweißabsonderung fortfällt. Das Unternehmen wird auf der Leipzi— - Herbstmesse ihre Fabrikate ausstellen ...

  • Neuer Lehrhof für Lehmbau

    Potsdam (ADN). Ein neuer Lehrhof für den Lehmbau wird in Premnitz errichtet. Diese Schule sollen künftig alle Maurerlehrling* in Brandenburg zwei Monate lang besuchen, bevor sie ihren Gesellenbrief erhalten. In Premnitz wird in Kürze eine Ausstellung für Naturbauweisen veranstaltet werden, i

  • Die Chemnitzer Industrie im zweiten Quartal 1948

    Chemnlts (ADN). Von den 20 im Stadtkreis Chemnitz vorhandenen Industriegruppen überschritten elf Ihr Plansoll für das zweite Quartal 1948. Im Landkreis Chemnitz, In dem 17 Industriegruppen vertreten sind, wurde die Produktionsauflage um i'li überschritten.

Seite 4
  • Der Separatist als Postverwalter

    Was die Berliner Postler von ihrem Stadtrat wissen und wollen

    wenn die Kuh nicht Polka tanzen kann, Schadet dieser Mangel keinem Menschen. Wenn an der Spitze der Berliner Post ein Mann steht, der vom Postbetrieb ebensowenig Ahnung hat wie das Vieh vom Rhythmus, muß darunter das von ihm geleitete Unternehmen genau so leiden wie die Bevölkerung, die auf seine Benutzung angewiesen ist ...

  • aber auch nur beinahe

    chelten uns..., das glich sich schon aus. Nur die Zwanzigmark-Zwillinge waren etwas verlegen und grämlich. „Weiß der Teufel, ob wir bei der Person nicht alt und grau werden!" höhnten sie. In der Tasche roch es nach Mohrrüben und Trockenkartoffeln, aber ich wurde bald herausgenommen und einem Straßenbahner von der Linie 74 in die Hand gedrückt ...

  • Unverantwortliche Politik mit Heimkehrern

    Wie wir bereits berichteten, werden im ..lunsterlager über 500 ehemalige deutsche Kriegsgefangene, die vorwiegend in den westlichen Sektoren Berlins beheimatet sind, widerrechtlich festgehalten. Diese Tatsache kann selbst der „Telegraf" nicht verschweigen, obgleich er versucht, in seiner üblichen demagogischen Art die Dinge zu entstellen ...

  • m^kJzlaiiüitdleUa sjeJfanrllä* Frischmilch auf Sonderabschnitte

    In den Verwaltungsbezirken Mitte, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Treptow, Köpenick, Lichtenberg, Weißensee, Pankow und in. der Gemeinde Falkensee ab sofort auf den Sonderabschnitt S 6 der Brotkartengruppe IV C für August als Milchzusatzratipn 1 Liter Frischmilch. Verbraucher aus den Westsektoren, dde ...

  • Gehörlose als Analphabeten?

    An die Gehörlosenschule der Stadt Berlin haben die Eltern gehörloser (taubstummer) Kinder Briefe gerichtet mit der dringenden Bitte, endlich das seit langem geplante und von der Sowjetischen Kommandantur befohlene Internat für die Blesdorfer Gehörlosenschule einzurichten, die sich im Hauptverwaltungsgebäude der Krankenanstalt Wuhlgarten befindet ...

  • £&M& 1iedb3Btl2QiJughettei3L

    Zoologischer Garten wieder geöffnet

    Nach teilweiser Behebung der durch die Bunkersprengung verursachten Schäden ist der Zoologische Garten wieder täglich von 8 bis 22 Uhr geöffnet. Alle Tierhäuser sind dem Publikum zugänglich. Die Hauptkartenstelle' des Bezirksamtes Treptow wird am 6. August von Alt-Treptow 6 nach dem Rathaus Berlin-Johannisthal, Zimmer 22 und 23, verlegt ...

  • Unser neuer Romun:

    „DIE KUMIAKS"

    Jj ait'Rnhrgebiet, dieses im Brennpunkt der Weltpolittk stehende große deutsche Industriegebiet, ist der Schauplatz des Romans. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die aus Schlesien stammende Arbeiterfamilie Kumiak und ihr Schicksal. Die Kumiaks haben ihre schlesische Heimat verlassen müssen, weil sie das menschenunwürdige in Schinderei und Plackerei vergehende Leben eines Landarbeiters auf einem preußischschlesischen Gut nicht mehr ertragen konnten ...

  • Aus den Bezirksparlamenten

    Schönebert: Mit der durch die separate Währungsreform der Westmächte in Berlin hervorgerufenen Lage befaßte sich am Mittwoch die Bezirksversammlung Schöneberg in einer außerordentlichen Sitzung. Der Leiter der Abteilung Wirtschaft, Bezirksrat Schneevoigt (CDU), erklärte, daß es voraussichtlich bis Ende Januar 1949 dauern würde, um die von den Westmächten bisher nicht gelieferten Rohstoffe, heranzubringen und die Wirtschaft zu normalisieren ...

  • Fnto: P.J.A.

    musse, wie abschließend erklärt wurde, bei Fortdauer der gegenwärtig herrschenden Zustände mit Sorge betrachtet werden. Charlottenburg: Der Charlottenburger Bezirksversammlung lag am Mittwoch eine Vorlage der Fraktion der Sozialistischen Einheitspartei vor, in der die britische Militärregierung ersucht werden sollte, den von der Stillegung bedrohten Betrieben die Benutzung der von der DWK zur Verfügung gestellten Energien zu gestatten ...

  • Warum ist Rumänien nicht In London?

    Dia rumänische Volkssportorganisation hat ein Kommunique veröffentlicht, in dem sie erklärt, daß die rumänischen Sportler nicht an den olympischen Spielen in London teilnehmen, weil dem Internationalen Komitee noch immer Führer der Reaktion und Vertreter des faschistischen Regimes angahören. Ein weiterer ...

  • Doppelehe brachte 1 Jahr Gefängnis

    Die seit einiger Zeit bei den Berliner Gerichten zahlreich anhängenden Prozesse wegen Bigamie, wurden am Donnerstag durch einen, neuen Fall von Doppelehe vermehrt. Im Mai 1946 erschien der damals 29 Jahre alte Volontär Franz Lammich auf einem Hamburger Standesamt und erklärte dort bei den Aufgebotsverhandlungen an Eides Statt, die er anläßlich einer einzugehenden Ehe zu führen hatte, noch ledig zu sein ...

  • Schweden dreifach erfolgreich

    Mne druckende, entnervende Schwüle lag ain Nachmittag über dem Wembley-Stadion, wo der 3000-m-Hindernlslauf zu einem vollständigen Triumph der Schweden wurde. Dieses schwere Rennen, in dem abwechselnd In jeder Runde einmal der Wassergraben und einmal die feste Hürde zu fiberwinden ist, gewann Tore sjoestrand In 9:08,3 vor seinen Landsleuten Eric Elmsaeter In 9:08,2 und Gustav Hagström In 9:11,l ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutsehland" Berlin N 54, Schönhauser Allee 17S - Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr - Verlag: Berlin SW 68 Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr 8428 — Postscheckkonto: ...

  • Jamaika triumphiert

    Schon In der Vorentscheidung der 400 m fiel Europas Hoffnung, der Schwede Rune Larsson, aus. Sechs Läufer aus Übersee machten das Rennen unter sich aus. Das kleine Jamaika konnte einen doppelten Triumph feiern und auch das Duell mit den großen USA für sich entscheiden. Der Jamaikaneger Arthur Wint, der unter dem Namen der Riese von Jamaika bekannt Ist, schlug seinen bis fünf Meter vor dem Ziel führenden Landsmann Herbert McKenley schon um 2/10 Sekunden ...

  • Neues De uts ch lan d

    Der Bezugspreis für die Tageszeitung in Berlin beträft monatlich frei Haus 3,50 DM, I?ams ..•.•........•........•.••.•....•.»•.••••.••••••.•••••••••••••«••••••.. Ort bzw. Stadtbezirk ••••••»•••••••••••••••••••••••••••••••«« Straße und Hausnummer Vorderhaus, Gartenhaus, Seitenflügel ................. ...

  • überanstrengte Frauen

    Man kann dem Olympischen Organisationskomitee den Vorwurf nicht ersparen, daß es die Frauenkonkurrenzen zu nahe aufeinander folgen ließ. Bei den am Donnerstag stattgefundenen Vorläufen über 200 m brachen zwei Frauen erschöpft zusammen. Fünf Meter vor dem Ziel wurde die TschethOslowakin Siennorova um Ihre sämtlichen Aussichten gebracht ...

  • Der Zwickel

    Hinter flen Kulissen des Wembley-Pools gab es ein tragikomisches Intermezzo. Als die jungen Asse der Franzosen, Ungarn und Amerikaner nämlich die Dusche verlassen wollten, hatte das Auge de? gestrengen Zeremonienmeisters mit Entsetzen feststellen müssen, daß einigen der Schwimmer der vorgeschriebene Zwickel am Dreß fehlte ...

  • nelne'PciHeituÜclichL

    Mitte: Keferentenvorbesprechung am 6. 8., 18 Uhr. Steglitz: Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Kreisschüler, 6. 8., 13 Uhr; Kommission Werbung und Schulung, 19 Uhr; Lit-Funktionäre, 20 Uhr, Schloßstraße 23. Am 2. August starb üer Genosse Otto Lenze, Berlin-Baumschulenweg, Kiefholzsix. 248, nach mehr als 45jähriger Parteizugehörigkeit ...

  • Es wird gestohlen . ..

    Der für die Unterbringung der Teilnehmer an den Olympischen Spielen verantwortliche Leiter Briault meldete die Entlassung von Angestellten wegen Nahrungsmitteldiebstählen im Lager Richmond Park, wo Teilnehmer aus Argentinien, Chile, Peru, Spanien und Puerto Rico untergebracht sind. Briault erklärte, es handle sich um kleinere Diebstähle von Schinken und ähnlichem ...

  • Dreieinhalbfacher Salto brachte die Goldmedaille ein

    Ein starkes Aufgebot Londoner „Bobbles" mußte die Eingänge des Wembley-Bades schützen, nachdem es am Vortage bereits polizeilich geschlossen war. Das Turmspringen der Männer entschied der Amerikaner Dr. Sammy Lee durch einen dreieinhalbfachen Salto vorwärts mit Anlauf, wohl einer der schwierigsten und kühnsten Sprünge ...

  • Ungar als Lebensretter

    Einen aufregenden Zwischenfall gab es Im Vorlauf der Frauen über 400 m Kraul. Die dänische 100-m-OIympiasiegerin, Grete Andersen, hatte ihre Kräfte offenbar überschätzt und sank auf halbem Wege ohnmächtig auf den Grund des Bassins. Kurz entschlossen sprang der Ungar Elemer Szatmari Ins Wasser und rettete die Dänin ...

  • Geschichte eines Zweimarkscheines

    Beinahe ein Märchen.

    Mark umtauschen. Miitlprrhpn!" „Die hab' ich nicht", sagte Frau Müller und wackelte mit dem Kopf. „Ich hab' man nur meine Rente..." Eigentlich schämte ich mich etwas, daß ich in ein so armes Haus geraten war, aber die alte Frau behandelte uns so behutsam. Ihre welken Finger strei-

  • Spandauer Ölmühle

    Umtausch und Annahme tägl. 9—16 Uhr außer Sonnabend. Berlin-Spandau, Ruhlebener Str. 23 Fahrverbind.. S-Bhf.Spandau-Hpt., Strb. 54. Haltestelle „Neue Welt". Telefon 37 18 70

  • ß&tOtfAMft

    für 4 LKW, 6 PKW, 3 Anhänger, möglichst Nähe Königsplatz Oberschöneweide sucht Techn. Abtlg. 43/23 Berlin-Oberschöneweide Wilhelminenhofstraße 83/85

  • 7h/t>ßbn()cvf~9fieatPr

    Rathaus Schöneberg. Tel.: 7144 44 7., 8. u. 9.8., 19 Uhr, sbds. auch 15.3O_Uhr: „Die Czardasfürstin"__ SSSv CTC HTS PTELE

  • wie witd. dasWetter?

    (Eigener Bericht)

    Professor M. Ganzen

Seite
Unsere Meinung Vertrauen zu Dr. Schröder Spaltung systematisch betrieben Blockpolitik erneut bestätigt Dasselbe Lied Gegen privaten Monopolbesifz Handelsabkommen mit Ungarn Unsere Meinung Mülhausen bedauert Der einzig mögliche Weg Jeder hätte gutes Geld Keiner brauchte zu feiern Amerika über Rückzahlung der „Hilfe" besorgt Volksbegehren nicht respektier! Wesimächte za Viermäditeberainngeim bereit
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen