2. Jun.

Ausgabe vom 15.05.1976

Seite 1
  • Herzliches Willkommen für ausländische Gaste

    Delegationen zum IX. Parteitag der SED In Berlin eingetroffen

    Berlin (ND). Zahlreiche ausländische Delegationen, die auf Einladung des Zentralkomitees der SED am IX. Parteitag teilnehmen, sind am Freitag bei ihrer Ankunft in der Hauptstadt der DDR herzlich willkommen geheißen worden. Die Delegation der Kommunistischen Partei Kubas steht unter Leitung von Blas Roca Calderio, Mitglied des Politbüros und des Sekretariats des ZK ...

  • Kampfe in Libanon nehmen weiter an Heftigkeit zu

    Beirut (ADN-Korr./ND). Trotz verstärkter Bemühungen um eine Feuereinstellung haben sich die Kämpfe in Libanon zwischen rechtsextremistischen Milizen und Kräften der nationalen Bewegung weiter ausgedehnt und an Heftigkeit zugenommen. Beiruter Presseberichten zufolge kam es in den letzten Tagen im Gebiet von Tripoli auch zwischen einigen palästinensischen Gruppierungen zu bewaffneten Zusammenstößen ...

  • Termintreue und Qualität bestimmen Wettbewerb

    Über 320 Berliner Erzeugnisse mit höchstem Gütezeichen / Neues Farbfernsehgerät in Serie

    Berlin CADN ND). Von den Werktätigen der DDR-Hauptstadt werden in diesem Jahr Sä glich Erzeugnisse im Wert von rund elf Millionen Mark mehr als 1971 produziert. Darin widerspiegelt sieh das erfolgreiche Bemühen um die Intensivierung der Produktion, den Hauptweg zur weiteren Steigerung der Leistungskrafi unserer Volkswirtschaft ...

  • Hartnick fährt nun in Gelb

    Unwetteretappe nach Krakow brachte entscheidende Veränderungen

    Krakow (ND). Die fünfte Etappe von Tatranska Lomnica nach Krakow geht als die schwerste, die jemals absolviert wurde, in die Friedensfahrtgeschichte ein. Schnee, peitschender Regen und Temperaturen um null Grad waren die Begleiterscheinungen auf den 151 Kilometern. Die Steigungen und Abfahrten trugen überdies dazu bei, daß das Feld weit auseinanderriß ...

  • Vor dem IX. Parteitag

    Der IX. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands steht nun unmittelbar bevor. Mit der 18. Tagung des Zentralkomitees ist der letzte vorbereitende Schritt getan. Die Delegierten aus den Bezirken unserer Republik treffen in der Häuptstadt ein. Wir erwarten die Ankunft zahlreicher ausländischer Gäste ...

  • UNCTAD beendet Generaldebatte

    138 Delegierte sprachen in Nairobi Nairobi (ADN-Korr./ND). 118 Sprecher von Staaten der ganzen Welt sowie mehr als 20 Vertreter internationaler Organisationen haben auf der am Freitag beendeten Generaldebatte während der IV. UNCTAD-Tagung in Nairobi das Wort ergriffen. Die Konferenz wird nunmehr in verschiedenen Arbeitsgruppen, in denen die bisher unterbreiteten Vorschläge von Experten analysiert und erörtert werden, ihre Tätigkeit fortsetzen ...

  • Aktionen gegen lasten der Krise

    Hunderttausend® Werktätig® streikten Paris (ADN-Korr./ND). Am Nationalen Aktionstag in Frankreich haben Hunderttausende Werktätige an Streiks teilgenommen, wurde am Freitag in Paris mitgeteilt. Allein im Departement Loire waren 90 000 im Ausstand. An der Kampfdemonstration in der Hauptstadt beteiligten sich über 80 000 Arbeiter und' Angestellte ...

  • KOMMUNIQUE der 18. Tagung des Zentralkomitees der SED Beide Berichte wurden durch das Zentralkomitee einstimmig bestätigt. Kommunique

    Be r I i n (ND). Am 14. Mai 1976 trat das Zentralkomitee der SED in Berlin zu seiner 18. Tagung zusammen. Das Zentralkomitee behandelte den Entwurf des Berichtes des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands an den IX. Parteitag der SED und den Entwurf des Berichtes zur Direktive des IX ...

  • In der Wochenendbeilage:

    Das Mandat der Delegierten Seite 9 Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis Seite 10 Vom Alltag jenseits des Polarkreises Seite 11 Kernspaltung mit vielen Variationen Seite 12 Tips für Hobbyfilmer Seite 13 Neu im Buchangebot Seite 14 Für das feste Bündnis von Arbeitern und Bauern Seite 15 Berichte von ...

Seite 2
  • agra 76 — internationale Lehrschau

    200 Kollektive zeigen beste Erfahrungen bei der Intensivierung / RGW-Länder gestalten Halle 1

    Die Vorbereitungen für die agra 76, die vom 12. Juni bis 11. Juli in Leipzig- Markkleeberg stattfindet, sind in vollem Gange. Mitarbeiter der Landwirtschaftsausstellung der DDR, erfahrene Praktiker der Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft, Agrarwissenschaftler, Arbeiter aus Industriebetrieben sowie ...

  • Das aktuelle Interview

    Zu den Schikanen gegen DDR-Journalistin in der BRD ADN-Interview mit Inge Matthias, Redakteurin bei „Stimme der DDR"

    FRAGE: Inge Matthias, Sie waren akkreditierte Korrespondentin des DDR-Rundfunks beim Prozeß der vom Berufeverbot betroffenen jungen Lehrerin Silvia Gingold gegen das BRD-Land Hessen in Kassel. Sie sind dort bei der Wahrnehmung Ihrer journalistischen Aufgaben behindert worden. Wie hat sich das vollzogen? ANTWORT: Als ich vor Beginn des Prozesses das Gebäude des Verwaltungsgerichtshofes betrat, habe ich — wie alle Journalisten — meinen Presseausweis vorgewiesen ...

  • Erstes Ausbildungshalbjahr wurde mit Erfolg beendet

    Bereitschaften der Volkspolizei zogen Bilanz im Wettbewerb

    Berlin (ADN/ND). Zu den Ergebnissen der Volkspolizei-Bereitschaften im Wettbewerb zu Ehren des IX. Parteitages der SED erklärte der Leiter der Hauptabteilung Bereitschaften im Ministerium des Innern, Generalmajor Heinz Eichler, in einem ADN-Interview: Die Wachtmeister, Unterführer und Offiziere haben im ersten Ausbildungshalbjahr 1976 hohe Leistungen vollbracht ...

  • Ingenieure und Ökonomen mit hervorragenden Ergebnissen

    mm KDT-Mitglieder überboten Ziele zu Ehren des IX. Parteitages

    Berlin (ND). Hervorragende Wettbewerbsergebnisse erreichten die Mitglieder der Kammer der Technik zu Ehren des IX. Parteitages der SED. Rund 40 000 Aufgaben, vor allem zur wirksamen Beschleunigung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts, wurden — wie ND vom Präsidium der Ingenieurorganisation erfuhr — verwirklicht ...

  • Erfolgreiches Wirken für das Wohl des ganxen Volkes

    Werner Felfe übergab Ehrenbanner des ZK der SED an Bunawerker

    Halle (ND). Große Freude herrschte am Freitag bei den Arbeitern des Kombinats Chemische Werke Buna, als ihnen Werner Felfe, Kandidat des Politbüros des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Halle, auf einer festlichen Veranstaltung im Klubhaus „Freundschaft" das Ehrenbanner des ZK übergab. In seiner Ansprache würdigte er die hervorragenden Wettbewerbsinitiativen der 20 000 Werktätigen des Kombinats ...

  • Verstärkte Überwachung der Wald gebiete am Wochenende

    ri: Forstwirtschaftsbetriebe sichern weitere Löschwasserreserven

    Berlin (ADN/ND). In den Waldgebieten der sechs Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebe des Bezirkes Cottbus war auch am Freitag die höchste Waldbrandwarnstufe IV gültig. Die geringfügigen Niederschläge vom Vortag hatten zu keiner Veränderung der Situation geführt. Allein in den Kreisen Weißwasser und Spremberg sind bisher mehr als 1000 Hektar Jung- und Altholzbestände den Flammen zum Opfer gefallen ...

  • Bach-Wettbewerb wurde in Leipzig feierlich eröffnet

    Leipzig (ADN). Der V. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb, Mitglied der Föderation des Concours Internationaux de Musique, Genf, wurde am Freitagnachmittag im neuen Rathaus zu Leipzig festlich eröffnet. Oberbürgermeister Dr. Karl-Heinz Müller begrüßte 245 junge Interpreten aus 36 Ländern, die sich bis Ende Mai in den Fächern Klavier, Orgel, Gesang, Violine und Violoncello um den Titel „Bach-Preisträger 1976" bewerben ...

  • Sowjetische Ehrungen für Bürger unserer Republik

    Berlin (ADN). In Würdigung ihres aktiven Wirkens für die Vertiefung der Freundschaft zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Sowjetunion wurden am Freitag in der sowjetischen Botschaft in Berlin verdiente Bürger der DDR mit hohen Auszeichnungen geehrt. Aus der Hand des Außerordentlichen ...

  • Präsident der SRR würdigt Zusammenarbeit mit DDR

    Bukarest (ADN-Korr.). Bei einem Rundgang auf der Bukarester Frühlingsmesse besuchte Nicolae Ceausescu, Generalsekretär des ZK der RKP und Präsident der SR Rumänien, am Freitagvormittag die DDR-Kollektivausstellung. Vor dem Pavillon wurde er herzlich von DDR-Botschafter Hans Voß, von Handelsrat Karl-Heinz Zirpel und Ausstellungsdirektor Harri Brühl begrüßt ...

  • Wehrpflichtige wurden an Gedenkstätten vereidigt

    Berlin (ADN/ND). Ihren Fahneneid auf die Deutsche Demokratische Republik legten junge Wehrpflichtige aus mehreren Truppenteilen der NVA und Volkspolizei-Bereitschaften am Freitag ab. In der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen schworen Soldaten der Regimenter „Hans Beimler" und „Rudolf Gyptner", ihrem Vaterland jederzeit treu zu dienen und an der Seite der Sowjetarmee und der anderen Bruderarmeen den Sozialismus zuverlässig zu schützen ...

  • Heft 10/1976 erschienen

    Das Heft 10/1976 ist dem IX. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands gewidmet. Im Leitartikel „Auf sicherem Fundament voran beim Aufbau unseres Staates" betont Genosse Konrad Naumann, Kandidat des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED Berlin, daß die Arbeit der Parteiorganisationen und aller Kommunisten zur Vorbereitung des IX ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Hellmuth Fischer Zum 60. Geburtstag sendet das ZK der SED Genossen Hellmuth Fischer, Hauptdirektor der Zentralen Leitung des Volksbuchhandels, herzliche Grüße. Er hat sich vorbildlich dafür eingesetzt, daß der Volksbuchhandel vor allem aus der Arbeiterklasse, auf dem Lande und unter der Jugend neue Leser gewinnt ...

  • Protokoll mit Mogambique in Maputo unterzeichnet

    Maputo (ADN-Korr.). Ein Protokoll über die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen der DDR und der VR Mocambique ist am Freitag in Maputo unterzeichnet worden. Die Unterschriften leisteten der Direktor im Ministerium für Außenhandel der DDR, Günter Malz, und der Direktor im Ministerium für Entwicklung und ökonomische Planung der VR Mogambique, Joao Baptista Cosme ...

  • Bauarbeiter erste Besucher neuer Konzerthalle in Halle

    Halle (ND). Mit einem festlichen Konzert wurde am Freitagabend die neue Konzerthalle der Händelstadt Halle eröffnet. Zu den ersten Gästen zählten die Bauarbeiter und Restauratoren des VEB Baureparaturen Halle, die den ersten Bauabschnitt schon nach sechs Monaten übergeben haben. Unter Leitung von Generalmusikdirektor Prof ...

  • Grundstein für Frankfurter Bezirkskrankenhaus gelegt

    Frankfurt (ND). Den Grundstein für ein neues Bezirkskrankenhaus im Südwesten von Frankfurt legte am Freitag Obermedizinalrat Dr. Herbert Erler, Stellvertreter des Ministers für Gesundheitswesen. Bis 1980 entstehen ein Bettenhaus mit 663 Plätzen sowie Gebäude für die Chirurgie, die dringende medizinische Hilfe, die Röntgenabteilung und andere Bereiche ...

  • Wehrspartakiaden der GST begannen in den Bezirken

    Magdeburg (ADN/ND). Mit* einem Wettkampf in der vormilitärischen Laufbahnausbildung Mot.-Schützen wurde am Freitag in Burg die 3. Wehrspartakiade der GST des Bezirkes Magdeburg eröffnet. An diesem Leistungsvergleich, der den Auftakt für die GST-Bezirksspartakiaden in der gesamten Republik gibt, nehmen in den Disziplinen militärischer Mehrkampf und Schiffsmodellsport auch Vertreter der polnischen und tschechoslowakischen Bruderorganisationen teil ...

  • Bulgariens Botschafter lud ein

    Einen Cocktail anläßlich des Tages der bulgarischen Bildung und Kultur des slawischen Schrifttums sowie der bulgarischen Presse gab am Freitag der Botschafter der Volksrepublik Bulgarien in der DDR, Marij Iwanow. Seiner Einladung in den Club der Kulturschaffenden „Johannes R. Becher" in Berlin waren gefolgt das Mitglied des ZK der SED Hans Jendretzky, der Stellvertreter des Ministers fÜT Kultur der DDR Siegfried Wagner sowie weitere Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens der DDR ...

  • Hohe Auszeichnungen an DEFA-Studios überreicht

    Berlin (ADN). Mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold wurden am Freitag das DEFA-Studio für Spielfilme und das DEFA-Studio für Dokumentarfilme geehrt. Die hohen Auszeichnungen überreichte der Minister für Kultur der DDR, Hans-Joachim Hoffmann, anläßlich des 30jährigen Bestehens der DEFA.

  • Neues Deutschland DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Günter Schabowski, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmerma

  • Glückwünsche für den Außenminister Sambias

    Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Oskar Fischer, übermittelte Siteke Gibson Mwale anläßlich seiner Ernennung zum Außenminister der Republik Sambia ein Glückwunschtelegramm. EHRUNGEN

Seite 3
  • Begeistert für das Neue im Leben der Genossenschaften

    Doris Becker, Traktoristin in der KAP Niederwerbig

    Vor gut drei Jahren noch hatte die LPG Niederwerbig 700 Hektar Nutzfläche unter dem Pflug. Damals kannte die Genossenschaftsbäuerin und heutige Parteitagsdelegierte Doris Becker jede Ecke in ihrem Bereich. Inzwischen haben fünf Genossenschaften ihre Felder und Wiesen zur KAP Niederwerbig vereinigt. Die Traktoristin Doris Becker zählte zu den eifrigsten Verfechtern dieses gesellschaftlichen Fortschritts auf dem Lande, wissend, daß dies der Weg zur industriemäßigen Produktion ist ...

  • Wir planen unser Berlin mit klarem Blick in die Zukunft

    Dipl.-Ing. Roland Korn, Chefarchitekt der Hauptstadt der DDR

    Er ist ein Mann der Theorie und der Praxis des Bauens. Roland Korn, seit 1972 Chefarchitekt unserer Hauptstadt, sucht im Kollektiv der Städtebauer und Architekten die Idee eines jeden Kollegen wie den Rat der erfahrenen Bauarbeiter. Er ist bereits ein Vierteljahrhundert auf Berliner Bauplätzen zu Hause ...

  • Ein großer Aufschwung

    Oft erinnern sich die Former an das Versprechen, das Karl Selbmann in ihrem Auftrag gab, als er auf dem VIII. Parteitag in der Diskussion sprach. Wir werden alles tun, hatte er gesagt, vorhandene Probleme lösen zu helfen. „Auf uns Harlaß-Gießer ist Verlaß." Und sie haben Wort gehalten. Die damals vorhandene Lücke zwischen Gußproduktion und Gußbedarf ist weitgehend geschlossen ...

  • Gute Resultate der Parteiarbeit

    Seit über einem Jahrzehnt arbeitet Regine Claus in Apolda, einem Zentrum der Obertrikotagenindustrie. Die Genossen der Grundorganisation wählten sie zum Parteisekretär. In ihrem Beruf als Musterdirektrice trägt sie Verantwortung für die Gestaltung der Modelle und Schnitte, die Vorkalkulation und den technischen Ablauf ...

  • Beliebt und geachtet bei den Jüngsten

    Kürzlich, zum 30. Jahrestag der SED, hatten Pioniere aus Lehndorf im Kreis Altenburg die Genossen ihrer Schule eingeladen, um mit ihnen einen kleinen Exkurs in die jüngste Geschichte zu unternehmen. Initiator dieser wie mancher ähnlicher Begegnungen war Steffi Böttger, und das ist sicher einer der Gründe, weshalb die Pionierleiterin geliebt und geachtet wird ...

  • Mit Erfolg tätig für Gegenwartsdramatik

    Nur wenige Tage nach dem IX. Parteitag begeht er sein dreißigjähriges Parteijubiläum. Drei Jahrzehnte long bemüht sich Hanns Anselm Perlen als streitbarer, leidenschaftlicher Theatermann, der nun bereits zum drittenmal Parteitogsdelegierter ist, erfolgreich um sozialistisches Theater in unserem Arbeiter-und-Bauern-Staat ...

  • Seine Aufgabe: Stets verteidigungsbereit

    Das Regiment ist gewissermaßen sein Betrieb, und seine Aufgaben als Kommandeur unterscheiden sich im Prinzip nicht von denen eines Werkdirektors. Er leitet ein großes Kollektiv von Menschen, trägt die Verantwortung für die nach Millionenwerten zählende, komplizierte und moderne Technik, mit der das Regiment ausgerüstet ist, sowie für die Erfüllung des Planes der politischen und militärischen Ausbildung ...

  • Arbeiter hielten ihr Wort: Ständig hohe Leistungen

    Karl S e I b m a n n, Former und APO-Sekretär, Gießerei „Rudolf Harlaß" Karl-Marx-Stadt

    Die Kumpel seiner Brigade sagen, der Karl Selbmann sei einer der besten Genossen und ein Former besonderer Art. In all den Jahren habe er in der Karl- Marx-Städter Rudolf-Harlaß-Gießerei das Vertrauen vieler erworben und bei der Arbeit immer mit an der Spitze gestanden. „Wie er zu dieser hohen Achtung kam?" Konrad Dudschig, einer der 22 Former aus Karl Selbmanns Brigade, meint: „Der Karl ist uns eben Vorbild in jeder Weise, fachlich und politisch ...

  • Das Kollektiv geformt

    Karl Selbmann hat mit seiner ihm eigenen Geradlinigkeit und Bescheidenheit, mit seiner Gewissenhaftigkeit und Diszipliniertheit geholfen, ein gutes Kollektiv zu formen. Es hat Anteil daran, daß heute im Karl-Marx-Städter Schleifmaschinenwerk, im Großdrehmaschinenbau „8. Mai" und im VEB Modul alle Haupterzeugnisse das Gütezeichen „Q" tragen ...

Seite 4
  • Entdeckererlebnisse im sozialistischen Alltag

    „Wir von ESDA", Fernsehreportage von Gitta Nickel

    Zu den Dokumentaristen, denen wir die nachhaltigsten Bekanntschaften mit Zeitgenossen auf dem Bildschirm verdanken, gehört zweifelsohne Gitta Nickel. Im März bescherte sie uns das urwüchsige, kraftvolle Porträt einer ukrainischen Kolchosvorsitzenden „Das ist einfach mein Leben". Nun war sie gemeinsam mit Mitautor Wolfgang Schwarze und Kameramann Niko Pawloff unterwegs im Strumpfkombinat ESDA ...

  • Filmschaffende der UdSSR beendeten ihren 3. Kongreß

    Moskau (ADN). Zum Abschluß ihres 3. Kongresses haben die Filmschaffenden der UdSSR am Donnerstag in Moskau eine Entschließung angenommen, meldet TASS. Darin wird u. a. unterstrichen, eine wichtige Aufgabe der sowjetischen Filmschaffenden sei es, mit ihren Werken am Kampf für internationale Entspannung teilzunehmen und die Anhänger des kalten Krieges, die Antikommunisten aller Schattierungen zu entlarven ...

  • Kulturnotizen

    NACHLASS. Die 91jährige Witwe des Komponisten Alban Berg übergab die Partituren nahezu aller Hauptwerke ihres Mannes als Geschenk der österreichischen Nationalbiblipthek. Auch der Autograph der 9. Sinfonie Gustav Mahlers, der sich im Besitz Alban Bergs befand, wurde der Bibliothek übergeben. REVUE. Friedo Solter studiert die Revue „Zwei Krawatten" von Georg Kaiser (Musik: Mischa Spolianski) ein, u ...

  • Revolutionäres Feuer geht nicht verloren

    „Das Licht auf dem Galgen", ein DEFA-Film nach der Novelle von Anna Seghers; Regie: Helmut Nitzschke

    Das ist ein Film, der in seinen künstlerischen Absichten der DEFA gut zu Gesicht steht. Erzählt wird von Menschen, die von revolutionären Gedanken erfüllt sind, die eintreten für Freiheit und Menschenwürde, von ihren Konflikten und den tragischen Verknüpfungen ihres Schicksals. Anna Seghers schreibt am Schluß ihrer Novelle „Das Licht auf dem Galgen", nach der dieser Film entstanden ist: „Jetzt weiß ich auch, was er immerfort mit dem Licht gemeint hat ...

  • Frühlingsestrade der lernenden Arbeiterjugend

    Erfurt (ND). Einen festlichen Abschluß fand am Donnerstag im Schauspielhaus Erfurt die 3. Frühlingsestrade der lernenden Arbeiterjugend des thüringer Bezirkes. 8000 Lehrlinge hatten sich in den vergangenen Monaten an diesem kulturellen Höhepunkt des Lehrund Ausbildungsjahres beteiligt. Das Finale gestalteten die besten in den Vorausscheiden ermittelten Kollektive und Solisten ...

  • Künstlerverbände wollen Zusammenarbeit vertiefen

    Sofia (ADN-Korr.). Ein Plan der Zusammenarbeit zwischen den Verbänden der Bildenden Künstler der DDR und der VR Bulgarien für den Zeitraum von 1976 bis 1980 wurde am Donnerstag in Sofia unterzeichnet. Beide Verbände wollen weiterhin Delegationen austauschen und sich an Begegnungen, Symposien, Seminaren und internationalen Ausstellungen beteiligen ...

Seite 5
  • Nach der absolut härtesten Etappe Hartnick nun in Ceib

    Pavel GaSik (CSSR) gewann Spurt in Krakow / Überzeugende Leistung der DDR-Mannschaft

    Am Ziel in Krakow gelangten die Experten der großen Fahrt schnell zu dem Schluß, daß die 151 km dieses Tages künftig mit Fug und Recht als die härteste Etappe in der Geschichte der Friedensfahrt geführt werden. DDR-Mannschaftskapitän Michael Schiffner antwortete auf die Frage, ob die bisher als schwerste ...

  • viele beachtliche Resultate der UdSSR-Leichtathleten

    Walentina Gerassimowa lief mit 1 ;58,6 min Rekord über 800 m

    Von unserem Berichterstatter Jochen Fischer Im sowjetischen Schwarzmeerkurort Sotchi fanden beim IX. Preis der „Prawda" die Qualifikationswettkämpfe der sowjetischen Leichtathleten für die Olympischen Spiele in Montreal statt. Rund 700 Sportler gingen an den Start, unter ihnen zahlreiche Olympiasieger und Europameister ...

  • Dynamo Dresden will einen neuen Punktrekord erreichen

    Die ersten drei Plätze sind vergeben, die Absteiger stehen fest — ist der letzte Spieltag folglich reizlos? Für mich und viele Fußballanhänger nicht. Der besondere Reiz liegt darin, daß die Mehrzahl der Mannschaften völlig unbelastet aufspielen kann und somit „Sensationen" durchaus möglich sind. Die fünf Auswärtssiege vom letzten Mittwoch, darunter manch überraschendes Resultat, sind Ausdruck dafür ...

  • Tagebuch

    Fairplay Von Klaus Ullrich

    Der siebente Friedensfahrttag begann mit einer - Sitzung. Im Grand-Hotel von Story Smokovec trat die Fairplay-Kommission des Rennens zu ihrer ersten Beratung zusammen, um die Anwärter auf den im vorigen Jahr zum erstenmal vergebenen Fairplay-Cup des Rennens zu sichten. Die Debatte — der Kommission gehören ...

  • Beratung des Präsidiums des DDR-Fußballverbandes

    Am Freitag trat das Präsidium des DDR-Fußballverbandes unter Leitung seines Vizepräsidenten Kurt Ratz in Berlin zu einer Beratung zusammen. Daran nahm auch der DTSB-Präsident Manfred Ewald teil. Das Präsidium schätzte den Stand der Leistungsentwicklung ein und stellte fest, daß in den zurückliegenden Jahren Fortschritte erreicht wurden ...

  • Meine Erwartungen sind weit übertreffen

    Von Frans Moreehal, Leiter der beigischen Mannschaft Ich bin in meiner Jugend zwar selbst keine Rennen gefahren, doch mein Herz gehört dem Radsport, zumal meine Söhne sich auch diesem Metier verschrieben haben. Die Friedensfahrt verfolge ich seit Jahren mit großer Aufmerksamkeit. Aktive und Betreuer vergangener Jahre haben viel erzählt, waren des Lobes voll ...

  • Minige Fragen an

    Hans-Joachim Hart nick

    ND: wir konnten beobachten, daß Sie in der Spitzengruppe oft vorn waren. Hans-Joachim Hartnick: Nachdem zuerst mit Sergej Morosow und Nikolai Gorelow zwei Favoriten zurückfielen, ND: Sie haben auf der Straße vor dem Ziel dann noch die Kraft gehabt, sich 30 m aus dem führenden Quartett abzusetzen. GSaubten Sie da an den Etappensieg? Hans-Joachim Hartnick: Ich dachte an nichts mehr, wollte mir nur noch eine Zeitgutschrift holen ...

  • in Stich worten

    Die S.Etappe Tatranska Lomnica—Krakow

    Es berichten: Klaus Ullrich, Max Schlosser und Eckhard G a 11 e y (Text) Wolfgang Behrendt (Bild) Longe:151 km Wetter: zuweilen fast winterlich kalt, ständiger heftiger Regen, in den Bergen Schneefall Am Start: 104 Fahrer Strecke: rund 100 km sehr bergig, dann leichtes Gefälle bis ins Ziel. Die Vorentscheidung wurde durch das Wetter und die ständigen Anstiege und Abfahrten erzwungen ...

  • Die endgültige Bilanz wird in Berlin gezogen

    Von Bernd K n i s p e!, Teilnehmer an der Friedensfahrt 1969, 1970 und 197? Einmal mehr hat sich eine alte Friedensfahrtweisheit an diesem ungewöhnlichen Härtetag bestätigt: Auf jeder Etappe muß jeder seine Position nicht nur verteidigen, sondern neu erkämpfen! Die extremen Bedingungen sahen selbst solche hervorragenden Fahrer wie Morosow, Gorelow und Kalis in Schwierigkeiten geraten ...

  • GesamteinzeSwertung

    1. Hartniek (DDR) 19.-25:59 h 2. Szozda (Polen) 1:32 min zur. 3. Isajew (UdSSR) 1:40 zur. 4. Galik (CSSR) 1:59 zur., 5. Lauke (DDE) 3:04 zur., 6. Hrazdira (CSSR) 3:18 zur., 7. van Helvoirt (Niederlande) 3:29 zur., 8. Mytnik (Polen) 3:47 zur., 9. Drogan <DDE) 4:08 zur., 10. Nowicki (Polen) 4:20 zur ...

  • Diskussionen und Meinungen vor, während und nach der Stoppe Am gefährlichsten sind die langen Abfahrten

    Von Lothar Meister, fünffacher Friedensfahrtteilnehmer, 1951 Oesamtzweiter An solchen Tagen beginnen die Rennfahrer schon gleich nach dem Aufwachen darüber nachzudenken, wie sie sich am besten gegen den Regen schützen können. Am gefährlichsten waren nach meiner Ansicht die Abfahrten, weil mancher dort zu Tal raste, ohne zu treten ...

  • Resultate 5. Etappe

    Etappeneinzelwertung

    1. Galik (CSSR) 3:50:05 h 2. Hartnick (DDR) 0:16 $ tut, 3. Szozda (Polen) 0:20 s zur. 4. Stefanow-Traikow (Bulgarien) 0:30 zur., 5. Bartonicek (CSSR) 1:47 min zur., 6. Kowalski (Polen), 7. Petermann (DDR), 8. Hansen (Norwegen), 9. Jordanow (Bulgarien), 10. Schaffner, 11, Drogan (beide DDR), 12. Michaüow (Bulgarien), 13 ...

  • In Funk und Fernsehen

    Sonnabend, Fernsehen, I. Programm: 11.25-11.50 Uhr: Aufzeichnung vom Vorabend, 16.30—18.50 Uhr in „Sport aktuell" Zielankunft und Tageszusammenfassung. Radio DDR: Streckenberichte ab 16.30 Uhr, Tageszusammenfassung 19.25—19.35 Uhr. Sonntac, Fernsehen, I. Programm: 16.35-18.50 Uhr in „Sport aktuell" Berichte vom Einzelzeitfahren ...

  • Gesamtmannschaftswertung

    1. UdSSR 58:21:49 h 2. DDR 3:15 min zur. 3. CSSR 3:35 zur. 4. Polen 5:43 zur., 5. Rumänien 36:10 zur., 6. Bulgarien 36:53 zur., 7. Schweden 45:12 zur., 8. Norwegen 1:02:39 h zur., 9. Niederlande 1:14:22 zur., 10. Italien 1:18:35 zur., 11. Ungarn 1:39:56 zur., 12. Großbritannien 1:52:03 zur., 13. BRD 2:35:09 zur ...

  • Etappenmannschaftswertung

    1. CSSR 11:33:49 h 2. DDR 0:10 min zur. 3. Polen 0:20 zur. 4. Bulgarien 0:30 zur., 5. Rumänien 1:47 zur., 6. Schweiz 1:47 zur., 7. UdSSR 4:43 zur., 8. Norwegen 30:37 zur., 9. Kuba 31:16 zur., 10. Ungarn 33:41 zur., 11. Italien 46:42 zur., 12. Niederlande 59:57 zur., 13. Großbritannien 1:02:31 h zur., 14 ...

  • Grünes Trikot (Endstand)

    1. Morosow (UdSSR) 59 Punkte, %. Hartniek (DDR) 58 Punkte, 3. Gorelow (UdSSR) 42, 4. Szozda (Polen) 32, 5. Petrow (Bulgarien) 11, 6. Gusjatnikow (UdSSR) 11, 7. Filipsson (Schweden) 10, 8. Hrazdira (CSSR) 8, 9. Sgalbazzi (Italien) 8, 10. Kowalski (Polen) 5.

  • Notizen

    Bei den Zeitgutschriften der fünf Etappen errang die DDR zum erstenmal mit 33,5 Prozent den größten Anteil. Die CSSR (27 Prozent), Polen (24,5 Prozent) und die UdSSR (9 Prozent) folgten in dieser Wertung auf den Plätzen.

  • Violettes Trikot

    1. Schaffner (DDE) 17 Funkte, 2. Kalis (CSSR) 8, 3. Isajew 6, 4. Gorelow (beide UdSSR) 6, 5. Michailow (Bulgarien) 6.

Seite 6
  • Reaktionäre Ausfalle in der Sporthalle von Jönköping

    Schwedens Rechtskräfte eröffneten antidemokratische Kampagne

    Von unserem Nordeuropa-Korrespondenten Dr. Jochen Reinert In den letzten Tagen mehren sich in Schweden die Zeichen verstärkter politischer Aktivität rechter Kreise. Kostspielige Annoncenkampagnen mit antigewerkschaftlichen und unsozialen Inhalten wurden gestartet. Die meisten bürgerlichen Parteien haben die Akzente ihrer Politik nach rechts verschoben und glauben, auf diese Weise bei den im September stattfindenden Reichstagswahlen Erfolg zu haben ...

  • Die Kraft von 16 Millionen und einer Viertelmilliarde

    Jahrbuch von APN — wertvoller Wissensspeicher über die UdSSR Von Willi Porombka

    Die immer enger werdenden Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Sowjetunion, die auch durch vielseitige Begegnungen von Bürgern beider Staaten gekennzeichnet sind, erhöhen bei uns landauf, landab das Bedürfnis nach eingehenden Informationen über die UdSSR. Diesem Wunsch der ...

  • Altes Feudalerbe belastet Äthiopiens Gesundheitswesen

    Progressive Militärregierung steht vor außerordentlichen Problemen

    Von unserem Nahost-Korrespondenten Wolfgang F i n c k Wenn Dr. Lebedjew am Morgen sein Zelt verläßt, um mit der Arbeit zu beginnen, bietet sich ihm täglich das gleiche Bild: Vor der Praxis, einem bescheidenen Lehmbau, drängen sich Frauen und Männer, Greise und Kinder. Sie wollen dem „Yemoskob Hakim", dem Arzt, einen guten Morgen wünschen — und sich eine günstige Startposition zum Sturm auf das „Behandlungszimmer" sichern ...

  • Für Afrikas volle Freiheit

    Die „Afrika-Woche", die alljährlich vom 19.—25. Mai in Erinnerung an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) 1963 begangen wird, ist diesmal von besonders kämpferischen Impulsen getragen. Noch in keinem Jahr waren das internationale Kräfteverhältnis so günstig, die Imperialisten in Afrika so gebrandmarkt, ihre weißen Rassistendiktaturen so angeschlagen und international isoliert ...

  • In enger Gemeinschaft

    Juan Diaz Savedra heißt der Held der gegenwärtigen Zafra, der als erster des Landes 200 000 Arrobas Zuckerrohr (ein Arroba sind 11,5 kg) mit der Machete schlug. Seit 14 Jahren ist er regelmäßig bei den Ernten dabei und hat es auf die stattliche Gesamtsumme von zwei Millionen Arroba Zuckerrohr gebracht ...

  • Helden der Zafra 76

    Aus der Fülle guter Leistungen notierte ich: Die Arbeiter des Zementwerkes „26. Juli" in Nuevitas erzielten in Hochleistungsschichten innerhalb von 36 Stunden einen Produktionsrekord von 3355 Tonnen Zement. Die Transportarbeiter der Brigade „Andres Gonzales Lines" des Hafens von Havanna entluden erstmalig im Landesmaßstab in etwas über sieben Stunden 204,5 Tonnen Güter ...

  • Guter Start in das erste Planjahrfiinft

    Werktätige des sozialistischen Kuba gehen mit Elan an hohe Ziele

    Von unserem Korrespondenten Matthias Herold, Havanna Mit diesem Beitrag stellen wir Matthias Herold vor, der seine Tätigkeit als Korrespondent des ND und des ADN in Havanna aufgenommen hat. Der Start in das 1. Planjahrfünft in der Geschichte des sozialistischen Kuba ist vollzogen. Industrie, Landwirtschaft, Bauwesen und andere Bereiche der gesellschaftlichen Produktion sind gut aus den Startlöchern gekommen und drükken voll auf Tempo ...

  • Bei anderen gelesen

    Gefährliche Pläne des Pentagon

    Die französische Zeitschrift „Le Monde Diplomatique" stellt zur amerikanischen Strategie im arabisch-persischen Golf fest, daß sich die Vereinigten Staaten jetzt das Ziel gestellt haben, „ihre Seestreitkräfte zu Einschüchterungszwecken gegenüber Staaten an der afrikanischen und asiatischen Küste zu benutzen ...

  • Kurs des Parteitages

    Kuba hat in seiner Entwicklung bedeutende Erfolge erzielt, die eine solide Ausgangsbasis für den Start in das 1. Plan Jahrfünft bildeten. Doch bei allem Stolz auf das Erreichte wiegt man sich nicht in Selbstzufriedenheit, denn dies — so wurde auf dem I. Parteitag mit aller Deutlichkeit gesagt — ist mit der Haltung eines Revolutionärs unvereinbar ...

Seite 7
  • Hemmungslose Kampagne gegen Kuba gebrandmarkt

    Verschärfung der Spannungen gegen Interessen der Völker gerichtet

    Moskau (ADN). „Die Sowjetunion kann als treuer Freund und Verbündeter Kubas angesichts der Angriffe und des Drucks auf die sozialistische Bruderrepublik nicht gleichgültig bleiben", schrieb am Freitag die Moskauer „Prawda". In dem mit „Beobachter" gekennzeichneten Beitrag heißt es weiter, in den USA werde in letzter Zeit eine hemmungslose Kampagne betrieben, um Druck auf Kuba auszuüben und ihm zu drohen ...

  • Fest vereint im Willen zur Verteidigung des Friedens

    Marschafi Jakubowski zum 21. Jahrestag des Warschauer Vertrages

    Moskau (ADN/ND). „Die Völker der sozialistischen Staatengemeinschaft und die ganze fortschrittliche Menschheit haben sich wiederholt davon fiberzeugen können, wie richtig und notwendig die Schaffung der Organisation des Warschauer Vertrages war, der für die Erhaltung und Festigung des Friedens eine gewaltige Bedeutung hat", schrieb der Marschall der Sowjetunion Iwan Jakubowski am Freitag in der sowjetischen Armeezeitung „Krasnaja Swesda" ...

  • Scharfe Proteste gegen Mordplan der Rassisten

    Namibia-Rat: Eingekerkerte SWAPO-Mitgiieder sofort freilassen

    N e w Y o r k (ADN-Korr./ND). Der Namibia-Rat der Vereinten Nationen hat gegen die von einem illegalen Tribunal der Vorster-Rassisten in Namibia über die Mitglieder der namibischen Befreiungsbewegung (SWAPO) Aaron Mushimbo und Hendrik Shikongo verhängten Todesurteile scharf protestiert und die unverzügliche und bedingungslose Freilassung der Verurteilten verlangt ...

  • Politische Häftlinge in Spanien grausam gefoltert

    „Times" enthüllt Praktiken in Gefängnissen und Polizeistationen

    London (ADN/ND). Politische Häftlinge in Spanien, insbesondere in den baskischen Provinzen, müssen nach wie vor schreckliche Folterqualen erdulden — „oft Torturen wie in den schlimmsten Zeiten des Franco-Regimes". Das geht aus einem erschütternden Bericht des Madrider Korrespondenten der Londoner „Times" über den Polizei- und Justizterror im heutigen Spanien hervor ...

  • Silvia Gingolds Prozeß erregt großes Aufsehen

    Berlin (ADN/ND). Das von den BRD- Behörden ausgesprochene Berufsverbot für die Frankfurter Lehrerin Silvia Gingold und der von ihr dagegen angestrengte Verwaltungsgerichtsprozeß haben in der internationalen Öffentlichkeit großes Aufsehen und starke Anteilnahme ausgelöst. Das bestätigte die rechtswidrig aus dem Schuldienst entlassene Pädagogin in einem Interview mit dem DDR-Fernsehen ...

  • Bundestag der BRD billigte Rekord-Rüstungshaushalt

    Fast ein Drittel des Gesamtetats dient militärischen Zwecken

    Bonn (ADN-Korr.). Im Rahmen seiner mehrtägigen Haushaltsberatungen hat der BRD-Bundestag in der Nacht zum Freitag mit den Stimmen der CDU/CSU den Rüstungsetat 1976 in zweiter Lesung gebilligt. DPA hebt hervor, daß es sich bei dem Rüstungsetat um den einzigen Einzelplan eines Ministers handelt, der einstimmig angenommen wurde ...

  • Im italienischen Erdbebengebiet Notlager überflutet und zerstört

    Noch immer 300 bis 400 Vermißte / IKP fordert wirksame Hilfe

    Rom (ADN/ND). Wolkenbruchartige Unwetter, die in der Nacht zum Freitag über dem norditanenischen Erdbebengebiet niedergingen, brachten für die Betroffenen neues Unheil. In den für die über 150 000 Obdachlosen errichteten Notunterkünften überschwemmten die Wassermassen Zelte, heftige kalte Stürme rissen die Behausungen um ...

  • Kürz berichtet

    Erdölförderung in Aleyan

    Damaskus. Zwei Monate vorfristig hat jetzt Aleyan im Nordwesten Syriens als fünftes Erdölrevier des Landes die Förderung aufgenommen. 34 000 Sprengkörper entschärft Hanoi, In der mütelvietnamesischen Provinz Quang Nam — Da Nang wurden bisher 34 000 US-amerikanische Sprengkörper entschärft. Dadurch konnten 1500 Hektar Land für die Bebauung wieder nutzbar gemacht werden ...

  • USAP und SEW würdigen die Friedenspolitik der UdSSR

    Budapest (ADN-Korr./ND). Die USAP und die SEW messen der weiteren Vertiefung des internationalen Entspannungsprozesses größte Bedeutung bei. Das geht aus einem Kommunique über den Ungarn-Besuch einer SEW-Delegation hervor, die von Gerhard Danelius, Vorsitzender der Partei, geleitet wurde. Nachdrücklich wird die konsequente Friedenspolitik der Sowjetunion und der anderen sozialistischen Länder gewürdigt ...

  • Pressestimmen: Mysteriöser Tod von Ulrike Heinhof

    Zürich/Paris (ADN). Für den Tod von Ulrike Meinhof gebe es „keine plausible" Erklärung, wird von der Züricher „Weltwoche" festgestellt. Ihr Tod sei völlig unerwartet gekommen. In der Öffentlichkeit sei bereits die Rede davon, „daß der Staat Ulrike Meinhof ermordet hat". Als „mysteriös" bezeichnet die ...

  • Erneut Berufsverbot gegen Lehrer verhängt

    Stuttgart (ADN/ND). Dem Lehrer Kurt Faller, der seit fünf Jahren an der Sonderschule für lernbehinderte Kinder in Endingen (BRD) tätig ist, wurde vom Oberschulamt wegen „mangelnder Eignung" gekündigt, meldete PPA. Der angebliche Eignungsmangel besteht nach Meinung des Oberschulamtes Freiburg in der Mitgliedschaft Fallers in der DKP, die ihn ähnlich „wie körperliche Behinderung oder intellektuelle Unfähigkeit untauglich für den Beamtendienst" mache ...

  • Regimes in Südafrika bedrohen die Sicherheit

    New York (ADN-Korr./ND). Als „sehr ernst" und als eine „Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit" hat der Vorsitzende des Entkolonialisierungsausschusses der Vereinten Nationen, der tansanische UNO-Botschafter Salim, die Situation im südlichen Afrika bezeichnet. Die internationale Gemeinschaft ...

  • DKP würdigt Streik der Drucker

    Hermann Gautier: Gewaltige Kraft gemeinsamen Kampfes gezeigt

    Düsseldorf (ADN). Die große Bedeutung des Kampfes der Drucker und Setzer für die Verteidigung der sozialen und demokratischen Rechte der arbeitenden Menschen in der BRD würdigte am Freitag der stellvertretende Vorsitzende der DKP, Hermann Gautier, in Gesprächen mit Arbeitern und Angestellten der Druckerei Plambeck & Co ...

  • Weltkonferenz für Abrüstung im September in Helsinki

    Moskau (ADN/ND). Eine erweiterte Sitzung des Lenkungsausschusses des Fortsetzungskomitees des Weltkongresses der Friedenskräfte ist am Freitag in Moskau eröffnet worden. Es nehmen rund 100 Vertreter von internationalen und nationalen Friedensorganisationen und -bewegungen teil, die auf der Plattform des Moskauer Weltkongresses der Friedenskräfte von 1973 zusammenarbeiten ...

  • ^Verfassungsgespräche" in Windhoek abgelehnt

    Windhoek (ADN). Die SWAPO wird «in den von dem südafrikanischen Rassistenregime initiierten „Verfassungsgesprächen" in Windhoek (Namibia) nicht teilnehmen. Das hatte ein SWAPO-Sprecher am Donnerstag nachdrücklich bekräftigt. Mit den „Verfassungsgespräehen" sollen korrumpierte Stammeshäuptlinge als Vertreter ethnischer Gruppen an der Verwaltung Namibias „in irgendeiner Form" beteiligt werden ...

  • 60. ECOSOC-Tagung im UNO-Hauptquartier beendet

    New York (ADN-Korr.). Nach mehr als vierwöchigen Beratungen ist am Freitag im New-Yorker UNO-Ha'uptquartier die 60. Tagung des Wirtschaftsund Sozialrates der Vereinten Nationen (ECOSOC) zu Ende gegangen. Im Verlauf dieser Session war von diesem Organ der Weltorganisation unter anderem die Verwirklichung ...

  • Folge einer Tankerhavarie: Ölpest bedroht Atlantikküste

    Madrid (ND). Nach einer ganzen Serie von Explosionen auf dem vor der spanischen Atlantikküste havarierten und in zwei Teile auseinandergebrochenen 100 000-Tonnen-Tanker „Urquiola" drohte „eine Ölpest bisher unbekannten Ausmaßes", von der „sogar die Küsten Mittel- und Nordamerikas betroffen werden könnten" ...

  • Leonid Breshnew empfing den jugoslawischen Botschafter

    Moskau (ADN). Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, hat am Freitag im Moskauer Kreml den Botschafter der SFRJ, Joze Smole, empfangen. Bei dem Gespräch wurden Fragen der weiteren Entwicklung und Vertiefung der sowjetisch-jugoslawischen Zusammenarbeit sowie aktuelle internationale Probleme berührt ...

  • Zunehmende Kämpfe mit den Rassisten Südrhodesiens

    Salisbury/Washington (ADN). Von einer spürbaren Zunahme der bewaffneten Auseinandersetzungen in Südrhodesien zwischen Kämpfern der Befreiungsbewegung Simbabwes und den Sicherheitskräften des Smith-Regimes zeugen nach Ansicht westlicher Nachrichtenagenturen jüngste amtliche Verlautbarungen in Salisbury ...

  • Was sonst noch passierte

    Die Erfahrung, daß auch Diebe bei ihrer„Arbeit" ermüden, machte dieser Tage die Serbin Ruza Rudnjanin aus Kraljevo: Gegen Mitternacht in ihre Wohnung zurückgekehrt, fand sie ein aufgebrochenes Fenster und auf dem Sofa einen schnarchenden Unbekannten vor. Der herbeigerufenen Miliz bekannte der Mann, daß nur das plötzliche Schlafbedürfnis seinen Beutezug vereitelt habe ...

  • USA-Truppen werden auch im Norden der BRD stationiert

    Stuttgart (ADN). Erstmalig seit 1945 werden amerikanische Kampftruppen, die zur Verstärkung der 7. USA-Armee eingeflogen wurden, auch im Norden der BRD stationiert. Wie das Oberkommando der USA-Streitkräfte für Europa in Stuttgart mitteilte, wurde Garlstedt im Raum Bremen/Bremerhaven als Garnison für eine der beiden zusätzlichen USA-Brigaden festgelegt ...

  • Beratung sozialistischer Länder über Kosmosforschung

    Budapest (ADN). Eine Konferenz der Ständigen Kommission Kosmische Biologie und Medizin der sozialistischen Länder sowie ein Symposium über die Ergebnisse gemeinsamer Forschungen fand in Budapest statt. Es wurden Arbeitspläne für die Jahre 1976—1977 erörtert und abgestimmt, die unter anderem neue gemeinsame Forschungen mit einem Bio-Sputnik vorsehen ...

  • Sprengstoffanschlag auf dem Lissabonner Flughafen

    Lissabon (ADN-Korr.). Ein schwerer Sprengstoffanschlag hat in der Nacht zum Freitag einen Radarturm des Lissabonner Flughafens Portela zerstört. Die Urheber des Attentats, die nach Rundfunkmeldungen eine Plastikbombe zur Explosion gebracht hatten, werden in Extremistenkreisen vermtit.pt

  • Diplomatische Beziehungen Indjen-Pakistan aufgenommen

    Islamabad (ADN). Indien und Pakistan haben beschlossen, die im Dezember 1971 nach dem bewaffneten Konflikt abgebrochenen diplomatischen Beziehungen wiederaufzunehmen. Die entsprechende Vereinbarung wurde am Freitag bei den indisch-pakistanischen Verhandlungen in Islamabad erzielt.

  • General Eanes kandidiert zu Portugals Präsidentenwahlen

    Lissabon (ADN-Korr.). Heeres-Stabschef General Ramalho Eanes hat am Freitag definitiv mitgeteilt, daß er zu den Präsidentenwahlen in Portugal kandidieren will. Eanes kündigte eine Pressekonferenz an, auf der er seine Wahlplattform bekanntgeben will.

  • 3600 Obdachlose in Slowenien

    Belgrad (ADN-Korr./ND). 3600 Menschen wurden bei dem Erdbeben vor sieben Tagen in Nordwestslowenien obdachlos. Durch Hilfe staatlicher Organe und aus der Bevölkerung konnte sich das Leben entsprechend den gegebenen Bedingungen stabilisieren.

Seite 9
  • Wegbereiter des Erfolgs

    Ein Delegierter des Parteitags vertritt viele Mitglieder unserer Partei, viele Kommunisten. Das ist eine große Ehre und eine enorme Verantwortung. Unsere Partei ist eine Millionenarmee von Kommunisten — Frauen und Männer, Menschen aller Altersstufen, Arbeiter, Bayern, Wissenschaftler und Künstler. Sie ...

  • Untrennbare Einheit

    Die untrennbare Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik - das Wesenselement des Kurses, den der VIII. Parteitag beschlossen hat — findet einen immer stärkeren Widerhall. Die konsequente Durchführung der Beschlüsse des VIII. Parteitages hat das Vertrauensverhältnis zwischen der Partei der Arbeiterklasse und dem ganzen Volke entscheidend vertieft ...

  • Wieviel Anteil hat der RGW an der Weltindustrieproduktion?

    Wie hat sichln den letzten Jahren der Anteil der RGW-Staaten an der Welimdustrieproduktion entwickelt? Siegfried Hshn, GSrlitz Nachdem im Jahre 1949 der Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe gegründet\ wurde, konnte erstmals 1950 ein Vergleich mit der Industrieproduktion der kapitalistischen Welt gezogen werden ...

  • Das Mandat der Delegierten

    spiel folgten zwei Millionen Werktätige in vielen Wirtschaftszweigen. Wir nennen Doris Kersten. Ihr Vorhaben, den Jahresplan in 50 Wochen zu erfüllen, fand im Textilkombinat Cottbus viele Anhänger und führte zum Erfolg. Das Motiv der jungen Genossin war, einen möglichst großen eigenen Beitrag: zur Erfüllung der Hauptaufgabe zu leisten ...

  • Das höchste Organ

    34. Dos höchste Organ ist der Parteitag. Ordentliche Parteitage finden in der Rege! einmal in fünf Jahren statt. .. 37. Der Parteitag ist beschlußfähig, wenn auf ihm mehr als die Hälfte aller Parteimitglieder durch Delegierte vertreten ist. Der Schlüssel für die Wahl der Delegierten wird vom Zentralkomitee festgelegt ...

  • Aufgabe und Ziel

    Die. Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ist der bewußte und organisierte Vortrupp der Arbeiterklasse und des werktätigen Volkes der sozialistischen Deutschen Demokratischen Republik. Sie verwirklicht die von Marx, Engels und Lenin begründeten Aufgaben und Ziele der revolutionären Arbeiterbewegung ...

  • Welche allgemeinen Aufgqben und Ziele verfolgt die WHO?

    V@r wenigen Tagen ging in Genf eine Tagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Ende. Was läßt sich Näheres über Charakter und Aufgaben dieser Organisation sagen?

Seite 10
  • Studentenliebe einmal ganz anders

    Initiativen und ihre Ergebnisse an der Pädagogischen Hochschule „Karl Liebknecht" in Potsdam

    Würde jemand die alte „Burschenherrlichkeit" an der Pädagogischen Hochschule „Karl Liebknecht" in Potsdam besingen, bekämen die etwa 2000 Studenten einen Lachkrampf. Denn die Mehrzahl sind Evastöchter, und die weit wenigeren, zumeist bärtigen „Burschen" haben so viel Ähnlichkeit mit jenen Paukgesellen von anno tobak wie eine Nähmaschine mit einern Düsenflugzeug ...

  • Stunden gemeinsamer Freizeit

    Am schönsten sind die Abendstunden, wenn wir alle am Tisch sitzen und unsere Erlebnisse und Gedanken austauschen. Wir sprechen ganz offen über alle möglichen Fragen, weil die Kinder wissen, sie finden immer ein offenes Ohr und Rat bei uns. Daß sie mit bestimmten Problemen und Sorgen abwechselnd mal zur Mutter oder zu mir gehen, ist ganz normal und hat nichts mit mangelndem Vertrauen zu tun ...

  • Geborgenheit und Anerkennung

    Eltern und Pädagogen wollen schließlich das Beste für die Kinder. Sie sollen sich harmonisch und allseitig entwickeln. Die richtige Einstellung zu unserem Staat, fleißiges und diszipliniertes Lernen, der Wille, anderen zu helfen sowie das tiefe Gefühl der Freundschaft und Solidarität sind Eigenschaften, auf die wir in jeder Familie großen Werte legen sollten ...

  • Ein beliebter Anziehungspunkt

    von unserem Neubrandenburger Bezirkskorrespondenten Franz Krahn

    Das „Kabinett IX. Parteitag" im Neubrandenburger Haus der Pioniere war in den vergangenen Wochen beliebter Anziehungspunkt für die Schulklassen der Bezirksstadt. Hier trafen sich in 56 Veranstaltungen reichlich 1200 Pioniere, vor allem mit Delegierten des IX. Parteitages der SED. Der festlich geschmückte Raum läßt auf den ersten Blick erkennen, daß hier wohldurchdacht und mit aktiver Unterstützung vieler Werktätiger eine eindrucksvolle Stätte geschaffen wurde ...

  • Leistungsschau unter dem Dach

    Auf den Messen der Meister von morgen, die im April oder Mai an den Oberschulen stattfinden, berichteten die Pioniere und FDJ-Mitglieder von vielfältigen schöpferischen Arbeiten im naturwissenschaftlich-technischen Bereich, die während des Schuljahres entstanden sind. In der Diesterweg- Oberschule in Stendal z ...

  • Sinn des Lebens begreifen

    Für den Sinn unseres Lebens war und ist der Sozialismus bestimmend. Darum sprechen wir mit unseren Kindern über die Vorzüge unserer Gesellschaft, sobald sich eine Gelegenheit dazu ergibt. Sie sollen aber auch wissen, daß diese Vorzüge nicht etwas Selbstverständliches sind, sondern durch die fleißige schöpferische Arbeit und das politische Bewußtsein der Bürger unserer Kepublik möglich wurden ...

  • Nachhaltig prägt das Klima in der Familie unsere Kinder

    den Altersunterschieden ergeben sich unterschiedliche Wünsche und Interessen. Aber für alle gilt die Frage: „Wer bin ich und wo will ich hin?" Mit unserer Hilfe sollen sie begreifen, daß der Sozialismus ihre Lebenswelt ist und daß sie immer und in jeder Situation zu unserer Sache stehen. Aus unserem ...

  • Im gegenseitigen Vertrauen

    Der Kontakt des Elternbeirates zu den Klassenelternaktiven muß deshalb noch enger werden, um die Probleme rechtzeitig zu erkennen, um sich gegenseitig schnell zu informieren und gemeinsam nach Wegen zu suchen, sie zu lösen. Das bringt uns in der Erziehung voran. Wir wollen als Eltern wissen, wo der Schuh drückt, wie die Bildungs- und Erziehungssituation in der Klasse aussieht und was wie verändert werden kann ...

  • Ausstellung zur Volksbildung

    Berlin. In dieser Woche wurde in Berlin im Hause des Ministeriums für Volksbildung Unter den Linden eine Ständige Ausstellung der pädagogischen Wissenschaften und des Volksbildungswesens der DDR eröffnet. Sie vermittelt eine Übersicht über Fortschritte und Errungenschaften des sozialistischen Bildungswesehs, besonders der allgemeinbildenden Schulen, seit dem VIII ...

  • Fachmännische Beratung

    Leipzig. Über 8000 Schulabgänger aus den Schulen der Messestadt und des Landkreises werden jährlich im Leipziger Berufsberatungszentrum fachmännisch betreut. Die elf hauptamtlichen Mitarbeiter fördern die richtige Berufswahl vor allem durch rechtzeitiges Beraten, das bereits in der 6. Klasse einsetzt ...

  • Schulnotizen Ehrenname »Herbert Warnke'

    Floha. Der Polytechnischen Oberschule Oederan wurde der Name „Herbert Warnke" verliehen. 1000 Pioniere, FDJler, Elternaktivmitglieder und Arbeiter aus den Patenbrigaden begingen die feierliche Namensverleihung mit einem Fahnenappell und einer Festveranstaltung. Die Schüler und das Pädagogenkollektiv ...

  • Geographen tagten in Suhl

    Suhl. Der Fachverband der Schulgeographen der Geographischen Gesellschaft der DDR führte in Suhl seine VII. Wissenschaftliche Arbeitstagung durch. An ihr nahmen über 500 Geographielehrer, Mitarbeiter der Methodikbereiche für Geographie von Universitäten und Hochschulen sowie Gäste aus der Sowjetunion und anderen sozialistischen Bruderländern teil ...

  • Neun Neuerervorschläge

    Torgelow. Schüler aus Torgelow, die im polytechnischen Zentrum des VEB Gießerei und Maschinenbau dieser Kleinstadt ihren produktiven Unterricht durchführen, wollen 1976 Konsumgüter im Werte von 170 000 Mark herstellen. Die Mädchen und Jungen erproben sich auch erfolgreich als Neuerer. 1975 reichten sie neun Verbesserungsvorschläge ein ...

  • Lehrbuch der Pädagogik

    Berlin. Unter Verarbeitung neuester Erkenntnisse der pädagogischen Wissenschaft der UdSSR und anderer Länder werden in dem neuen sowjetischen Lehrbuch „Pädagogik" von Nikolai Sa~win auf systematische Weise allgemeine Grundlagen der Pädagogik sowie die Theorie der Didaktik und der Erziehung vermittelt ...

  • Moderne Schülergaststätte

    Greifswald. Von einer modernen Schülergaststätte nahmen vor kurzem 2000 Mädchen und Jungen in Greifswald Besitz. Sie verfügt über 600 Plätze und wird nach den Mittagsmahlzeiten der Kinder von den Einwohnern als größte Greifswalder Gaststätte im neuen Stadtteil Schönwalde genutzt.

Seite 11
  • Kulturnotizen

    m WM*^*M$M&$M mm Ein Kongreß nach 39 Jahren Dona Maria-Angeles und ihre Gefährtinnen wissen zumindest, was sie politisch ablehnen. Sowohl in Madrid wie in Barcelona wurde mir erzählt, daß besonders in den Arbeitervierteln diese Hausfrauengemeinschaften nebst den Mietergemeinschaften eine sehr aktive Rolle spielen ...

  • Tausende Fäden zur Industrie des Landes

    Ist Norilsk eine Insel? Ja und nein. Es ist eine Insel, weil von und zum „Festland", wie die Einwohner das Hinterland nennen, weder eine Eisenbahn noch eine Landstraße führen, sondern nur eine Luftbrücke nach Moskau und Krasnojarsk sowie im Sommer der Wasserweg über den Jenissej besteht. Norilsk ist aber festes Land des Festlandes, organischer Bestandteil der Sowjetunion, durch Tausende Nickel-, Kupfer-, Kobalt- und Platinfäden mit der ganzen Industrie des Landes aufs engste verstrickt ...

  • Wenn es der Mann erlaubt

    Einer reaktionären Politik, einer verstümmelnden Erziehung sei es gelungen, die heutigen Frauen nicht nur in die ungerechte Lage ihrer eigenen Großmütter zurückzustoßen, sondern ihnen sogar einzureden, dieser Zustand sei wünschenswert, denn er entspräche ihrem Urwesen, der sakrosankten Weiblichkeit. Höchstens 24 Prozent der werktätigen Gesamtbevölkerung Spaniens sind Frauen, von denen nur ein Drittel — das heißt etwas über eine Million — außerhalb des Hauses arbeitet ...

  • Nicht gegen, sondern mit der Kalte leben!

    Wann schlug die Geburtsstunde dieser Stadt? Sie genau anzusetzen wird für die Historiker immer ein Problem bleiben. War es 1921, als der Geologe Urwanzew mit 15 Arbeitern das erste Blockhaus baute? Oder 1925, als die Expedition Urwanzew/Allilujew auf Anweisung Dsershinskis das erste Erz schürfte? Die Anfangsjahre waren schwer, die Menschen litten wegen Vitaminmangel an Skorbut ...

  • Steinzeitliche Strukturen

    Die spanische Frau ... Was soll man sich darunter vorstellen: Die Studentin aus den Großstädten? Die brave Familienmutter aus den breiten Mittelschichten? Die Bäuerin, die in jahrhundertalten Gewohnheiten verharrt, oder die Arbeiterin, die acht Stunden im Betrieb ihren Mann steht? Auch die in Spanien sehr ausgeprägten regionalen Unterschiede darf man nicht vergessen ...

  • Ein Kongreß nach 39 Jahren

    Dona Maria-Angeles und ihre Gefährtinnen wissen zumindest, was sie politisch ablehnen. Sowohl in Madrid wie in Barcelona wurde mir erzählt, daß besonders in den Arbeitervierteln diese Hausfrauengemeinschaften nebst den Mietergemeinschaften eine sehr aktive Rolle spielen. Von Tagesforderungen wie Grünflächen, Sportplätzen, Schulbau oder von Protesten gegen Preissteigerungen ausgehend, mobilisieren sie gerade die Frauen, die bis dahin abseits standen ...

  • 1 >:x - ' 5*23 Über Norilsk, die nördlichste Großstadt der Erde Von unserem Korrespondenten Günter Brock, Moskau

    Das Ungewöhnliche an Norilsk ist, daß es heute eine ganz gewöhnliche Stadt ist. Nicht weit von dieser nördlichsten Großstadt der Erde, die immerhin schon 206 000 Einwohner zählt, sind Teilnehmer der Eismeer-Expedition Amundsens umgekommen. Gnadenlos ist der „Purga" genannte Polarsturm, der über die endlose Eis- und Schneetundra der Taimyr-Halbinsel fegt ...

  • Zwei getrennte Welten

    Das neue weibliche Ideal sollte nun zwei antagonistische Modelle in sich vereinen: die traditionsgebundene und die emanzipierte Frau. Nach dem zweiten Weltkrieg — so Maria-Aurelia Capmany — habe sich die -Frau in Spanien, selbst in den entlegensten Dörfern, eine moderne Maske aufgesetzt: weibliche Sanftmut mit Selbstbewußtsein gepaart, frei nach dem liebenswürdig lächelnden Bild der Fernsehansagerin ...

  • 4000 Kinder kommen iedes Jahr zur Welt

    Was finden die Norilsker nun so normal an ihrem Leben? Vor allem das: die europäisch gestalteten Straßen, die rund 45 000 Wohnungen in mehrgeschossigen Häusern, die 35 allgemeinbildenden Schulen, die 2,5 Millionen Bücher in den öffentlichen Bibliotheken und 129 Geschäfte aller Art. Dazu gehören aber auch der Hafen, das Heizwerk von 400 Megawatt, ein Wasserkraftwerk, ein Erholungsgebiet mit 24 Heimen, ein Fernsehstudio, ein Frauenkomitee und die Leuchtreklame ...

  • Begegnungen in Spanien

    Notizen aus Barcelona und Madrid / Von Jeanne Stern

    „Von Beruf: Ehefrau" Der provokatorische Titel erregte meine Neugier. Während wir durch die wogende Menge zwischen den Bücherständen der Ramblas von Barcelona weiterbummelten, erklärte mir mein Begleiter: „Maria-Aurelia Capmany ist eine vielseitige, vielgelesene Schriftstellerin. Über die Frauenfrage hat sie mehrere Essays veröffentlicht ...

  • Schulaufgaben über Rundfunk angesagt

    Ein anderer Norilsker, der Zimmermann Potapow, hatte es satt, von bestimmten Weg- und Gleisabschnitten immer wieder den tonnenweise angewehten Schnee

Seite 12
  • Antarktisgestein in Australien

    Proben liefern erneut einen Beweis für die Kontinentaldrift

    Gesteinsproben, die der sowjetische Geologe Prof. Michail Rawitsch in der Umgebung der australischen Stadt Adelaide sammelte, sind nach Auffassung von Experten ein neuer Beweis für die Theorie von der Kontinentalverschiebung. Eine in den Labors des Instituts für Arktisgeologie in Leningrad vorgenommener Vergleich ergab eine Identität zwischen diesen und den von der Antarktisküste stammenden Proben ...

  • Brennstabe im Dauertest

    Beispiel für einen sogenannten Siedewasserreaktor, wie er heute in einigen großen Kernkraftwerken Verwendung findet, ist der Forschungsreaktor WK-50. Er ist als experimenteller Leistungsreaktor konzipiert und betreibt seit 1965 ein kleines Kraftwerk von 50 bis 60 Megawatt Leistung, das seinen Strom an die nahegelegene Stadt Dimitroffgrad liefert ...

  • Vom Mutterkornpilz „verhext"?

    Satansspuk von Salem des Jahres 1691 im neuen Deutungsversuch

    Im Dezember 1691 fielen — nach überlieferten Berichten — in dem amerikanischen Dorf Salem acht junge Mädchen auf Grund ihres plötzlich veränderten Verhaltens, wegen Sprachstörungen, merkwürdigen Gesten und Krampfanfällen, auf. Ärzte, die sie untersuchten, fanden zunächst keine Erklärung für diese Zustände ...

  • Öl als billiges Kühlmittel

    Die hier in Dimitroffgrad gesammelten Erfahrungen und die Pionierarbeit im Physikalisch-Energetischen Institut Obninsk auf dem Gebiet der Brutreaktoren haben es nicht zuletzt ermöglicht, das erste industrielle Versuchskraftwerk der Welt dieser Art von 350 Megawatt projektierter elektrischer Leistung in Schewtschenko am Ufer des Kaspischen Meeres zu errichten ...

  • vielen Variationen

    Im vergangenen Jahr arbeiteten in der Welt rund 150 Kernkraftwerke. Weitere 300 Reaktoranlagen waren zu diesem Zeitpunkt bereits in Bau oder projektiert, ihre gesamte Leistung beträgt über 300 000 Megawatt. Breit ist dabei die Palette der eingesetzten Reaktortypen. Die Leistungsgrößen dieser industriellen Kernreaktoren liegen heute zwischen 440 und 1500 Megawatt ...

  • Erste Erfolge gegen die tropische Flußblindheit in Afrika errungen

    Im Kampf gegen die verheerende Flußblindheit, an der in der westafrikanischen Region rund eine Million Menschen leiden, wurden erste Erfolge erzielt. Anfang 1975 war hier mit großangelegten Bekämpfungsaktionen begonnen worden. In einigen Gebieten des riesigen Volta- River-Beckens, das sich von den Küstenländern VR Benin, Togo, Ghana und Elfenbeinküste bis nach Mali, Obervolta und Niger erstreckt, haben Spezialisten keine Schwarzfliegen mehr entdecken können ...

  • Neutronen ohne Bremse

    Doch dieses relativ einfache Prinzip ist technisch schwer zu meistern. Denn damit die in der Uranspaltung freigesetzten Neutronen Plutonium erzeugen können, müssen sie hohe Geschwindigkeiten haben. Sie dürfen daher in der Brennzone des Reaktors nicht abgebremst werden. Da aber Wasser eine ausgeprägte Bremswirkung besitzt, kann es als Kühlmittel in derartigen Reaktoren nicht eingesetzt werden ...

  • Edelstahl unter Beschüß

    Den Fragen der Werkstoffphysik widmen daher die Forscher in Dimitroffgrad große Aufmerksamkeit. Zwei Forschungsreaktoren dienen speziell diesem Themenkreis. Die Anlagen zeichnen sich besonders wegen ihrer hohen Rate an erzeugten Neutronen aus, die dann als „Werkzeug" für verschiedenste Materialuntersuchungen fungieren ...

  • Eine weitere Station für Frühgeborene in Aue

    Die fünfte Station für frühgeborene Kinder wurde kürzlich in der Frauenklinik des Ernst-Scheffler-Krankenhauses Aue übergeben. Solche Abteilungen gehören heute immer mehr zu den SpexialeinriehUingen von Entbindungskliniken. Ihrer Hilfe ist es u. a. zu danken, daß Frühgeburten in ständig zunehmender Anzahl überleben und sich wie jedes andere Kind entwickeln ...

  • Die größte Windturbine

    Eine Windturbine mit einer Leistung von 100 kW ist kürzlich in Sandusky (USA- Staat Ohio) in Betrieb genommen worden. Die Turbine könnte 25' Einfamilienhäuser mit Energie versorgen. Die Anlage, so berichtet die „Neue Zürcher Zeitung", dient dazu, eine neue Generation von Windturbinen mit hoher Leistung zu prüfen ...

  • Kurz berichtet

    BERINGT. Einen verstärkten Zug kleiner Singvögel, wie Laubsänger und Grasmücken, registrierte die biologische Station Serrahn bei Neustrelitz am Wochenbeginn zum Abschluß der Frühjahrsaktion „Baltic". Auch die beteiligten polnischen Wissenschaftler konnten bei den sechswöchigen Forschungen mehr im Walde lebende gefiederte Tiere beringen als im Vorjahr ...

  • Bewaffnete Bienen

    Eine elegante Möglichkeit, schädliche Schmetterlinge zu bekämpfen, fanden sowjetische Imker. Seit einiger Zeit gibt es Bakterien, die spezifisch gegen Schmetterlinge wirken und Pflanzen oder andere Tiere unbehelligt lassen. Bislang waren jedoch höchst unökonomische Methoden bekannt, die Bakterien richtig einzusetzen ...

Seite 13
  • Die /Brocken1 fahrt schwere Brocken

    Das 199. Schiff unserer Handelsflotte kann gewichtige Stücke bis zu 550 Tonnen an Bord nehmen / Von Dr. Rolf Schönknecht

    An der erfolgreichen Bilanz unseres Verkehrswesens haben die Werktätigen der Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft einen beträchtlichen Anteil. Über 5100 Schiffe wurden im vergangenen Jahr in den Seehäfen der DDR abgefertigt. Fast 15,5 Millionen Tonnen wurden dabei umgeschlagen, der VEB Deutfracht/Seereederei transportierte über elf Millionen Tonnen Güter ...

  • Die Scheibe im Aquarium

    Vorsatzlinsen werden in den meisten Fällen für die Kameras mitgeliefert. Bei Schrauibobjektiven lassen sich Zwischenringe anschaffen. Dadurch wird das Objektiv weiter nach vorn gesetzt und bringt scharfe Bilder von kleinen und kleinsten Motiven. Allerdings ist zu beachten, daß dann die Tiefenschärfe rasch abnimmt ...

  • Konturen vom Drucktisch

    Wie sich technische Zeichnungen effektiver herstellen lassen

    bedeutende Reserven freizusetzen In diesem Betrieb wird erfolgreich mit dem Funktionsmuster eines Zeichendrucktisches gearbeitet. Nach ersten Schätzungen lassen sich dadurch — je nach dem Schwierigkeitsgrad der abzubildenden Zeichenkonturen — im Betrieb ein Nutzen von etwa 30 000 Mark sowie Arbeitszeiteinsparungen zwischen 40 und 80 Prozent erreichen ...

  • Tiefgang knapp vier Meter

    Auch bei unserem MS „Brocken" wird das Schwergutkolli über eine vom Schiff ans Ufer gelegte Heckrampe auf besonderen, zum Schiff gehörenden Fahrgestellen an Bord gezogen. Da das Schiff mit 3,95 Meter nur einen relativ geringen Tiefgang hat, kann es an flache Küsten heranfahren. Sofern das Ufer einen tragfähigen Untergrund hat, läßt sich dann über die Bugrampe der Umschlag vornehmen ...

  • Prozeßrechner mischt

    Eine erfolgreiche Lösung junger Neuerer aus dem Petrolchemischen Kombinat Schwedt wird auf der wissenschaftlich-technischen Leistungsschau öeT Jugend sozialistischer Länder NTTM'76 in Moskau gezeigt. Sie ermöglicht die Prozeßsteuerung von Vergaserkraftstoff- Mischanlagen. Analysen hatten gezeigt, daß dadurch erhebliche Materialreserven erschlossen werden können ...

  • Block-Technologie

    Eine Prinziplösung für die sogenannte Blockfertigung, eine neue Form rationeller Produktion insbesondere von Klein- und Mittelserien im Maschinenbau, ist Mitgliedern einer Forschungsgruppe der Ingenieurhochschule Wismar •gelungen. Auf der Grundlage eines Forschungsvertrages mit dem VEB Hydraulik Nord Parchim entstanden, hilft die neue Technologie, beachtliche ökonomische Effekte zu erzielen ...

  • Brandsichere Kapsel

    Sicherheit für 36 Seeleute soll eine brandsichere Rettungskapsel bieten, die in den Forschungsinstituten der nordischen Länder in Gemeinschaftsarbeit entwickelt worden ist. Darin werden die Schiffbrüchigen wie Kosmonauten angeschnallt und mit einer Geschwindigkeit von 70 km/h wie mit einem Katapult von dem brennenden Schiff abgeschossen ...

  • 250 Punkte pro Minute

    Mit dem Schmelzklebstoff-Auftragegerät, das im Zentralinstitut für Schweißtechnik der DDR, Halle, konstruiert wurde, ist ein streifenförmiges Auftragen von thermoplastischen Schmelzklebstoffen von zwei bis 100 Millimeter Breite mit einer Geschwindigkeit bis 50 Meter pro Minute und ein punktförmiges Auftragen bis zu 250 Punkten pro Minute möglich ...

  • Großteile aus Plast

    Aus Epoxydharz können künftig großflächige und komplizierte Formteile bis zu 200 Quadratzentimetern Werkzeugfläche auf der Grundlage vorhandener Werkzeuge hergestellt werden. Die neue Technologie wurde von einem Neuererkollektiv des VEB Fernmeldewerk Nordhausen entwickelt. Sie entspricht im Aufbau den üblichen technologischen Bedingungen ...

  • Datenübertragungsnetz

    Ein weltweites Rechnernetz, das in erster Linie für wissenschaftliche Zwecke genutzt werden soll, wird zur Zeit am Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Luxemburg, 200 Kilometer südlich von Wien, entwickelt. Leiter dieses Projektes ist der sowjetische Wissenschaftler Dr. Alexander Butrimenko vom Institut für Informationsübertragung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR ...

  • Festere Tragwerke

    Die Festigkeit von Flächentragwerken kann jetzt anhand eines umfangreichen Programmsystems berechnet werden, das an der Technischen Universität Dresden geschaffen wurde. Verschiedene Großbetriebe mit einer besonders materialintensiven Fertigung konnten damit durch exakte Berechnungen die Zuverlässigkeit von Konstruktionen wesentlich erhöhen und zusätzlich beträchtliche Mengen Material einsparen ...

  • Bunte Isolierung

    Ein beliebig färbbares Mittel zur Feuchtigkeitsisolation im Bauwesen, das dem Putz zugefügt werden kann, hat der Warschauer Techniker Wladyslaw Czyhiryn entwickelt. Das billige Isoliermaterial, das u. a. aus Wasserglas, Kaliumhydroxid sowie Papiermasse hergestellt wird, kann zwei Jahre gelagert werden und ist während der Lagerung frostbeständig ...

Seite 14
  • Der Sport Meldet

    14 LITERATUR Mg f*?j^^!?äii!Kii Verlar Tribüne Berlin Autorenkollektiv: Strahlenschutzpraxis. 416 S., Plasteinband, 9,50 Mark. transpress VEB Verlas für Verkehrswesen Berlin Motor-Jahr 76. Eine internationale Revue. 168 S., 378 z. T. färb. Fotos, Leinen, 15 Mark. Der Kinderbuchverlag Berlin Heinrich Brückner: Denkst du schon an Liebe? 224 S ...

  • Bei Polkaklängen wurde die Freiheitsliebe wach

    Wilhelm Liebknecht: Erinnerungen eines Soldaten der Revolution. Zusammengestellt und erläutert von Heinrich Gemkow. Dieiz Verlag, Berlin 1976. 450 S., Illustrationen von Günter Lerch, Leinen, 10,80 Mark. Das muß eine faszinierende Frau gewesen sein — jene junge Polin, die der 19jährige Wilhelm Liebknecht 1845 in Berlin kennenlernte und an die er sich noch 1898 genau erinnerte ...

  • Wandel zwischen der Alten und Neuen Welt

    Autorenkollektiv: Die USA und Europa 1917—1945. Studien zur Geschichte der Beziehungen zwischen den VSA und Europa von der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution bis zum Ende des zweiten Weltkrieges. Akademie- Verlag, Berlin 1975. 302 S., brosch., 27 Mark. Die acht Beiträge dieses Bandes haben eine ...

  • Phantastische Dinge, doch realer Hintergrund

    Bernd Jentzsch: Ratsch und ade! Sieben jugendfreie Erzählungen. Hinstorff Verlag, Rostock 1975. 127 S., Illustr. von Ruth Knorr, Leinen, 11,50 Mark. Der Dichter Jentzsch liebt nicht das Direktverfahren. Doch unsere Welt ist in seinen Geschichten gegenwärtig. Aber sie ist es in Form von Erfahrungen mit einer verkehrten Welt ...

  • Wider die Gemütsruhe derer von Tralfamadore

    Kurt Vonnegut ]r.: Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug. Roman. Aus dem Amerikanischen von Kurt Wagenseil. Mit einem Nachwort von Manfred Küchler. Verlag Volk und Welt, Berlin 1976. 226 S., Leinen, 6,20 Mark. Billy Pilgrim hatte sich von der Zeit losgelöst. Mal ist er in seinem schönen Haus in Ilium, mal 1944 als amerikanischer Soldat auf einem Schlachtfeld in Luxemburg oder auf einem Gefangenentransport nach Deutschland ...

  • Geschöpft aus einem reichen Quellenmaterial

    Werner Salmen: Musikleben im 16. Jahrhundert. Musikgeschichte in Bildern. Band III: Musik des Mittelalters und der Renaissance; Lieferung 9. VEB Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1976. 214 S., Leinen, 48 Mark. Die großzügig gestaltete „Musikgeschichte in Bildern" liegt bereits in einem guten Dutzend Lieferungen vor, Teilen von Bänden, die sich gliedern nach Musikethnologie, Altertum, Mittelalter und Renaissance, endlich Neuzeit ...

  • Leserbriefe

    „rationell und effektiv — eine kleine Enzyklopädie

    Unter dem programmatischen Titel „rationell und effektiv", einheitlich in Format und Ausstattung, jedoch variantenreich in der farbigen Titelaufmachung und nicht zuletzt aktuell in der Wahl der Themen, erscheint im Verlag Die Wirtschaft eine Taschenbuchreihe für Leiter aller Ebenen in der sozialistischen Volkswirtschaft ...

  • Praktische Ratschläge für das Heilschwimmen

    Kürzlich bekam ich das Buch des Sonderschwimmeisters Klaus Schmidt aus Bad Salzungen „Sonder- und Heilschwimmen" (Verlag Theodor Steinkopff, Dresden 1976) in die Hände. In dem übersichtlich gegliederten Buch empfinde ich besonders günstig die klare Darstellung der positiven Wirkung des Wassers und der ...

  • Kurz notiert

    Über Erholungsgebiete in und um Berlin informiert der Band „Der grüne Ring" (Verlag Tribüne Berlin. 320 S., Leinen, 12 Mark). Die zweite Auflage wurde gerade ausgeliefert. • Durch „Karl-Marx-Stadt" geleitet ein neuer Brockhaus-Stadtführer, der dieser Tage in den Buchhandel gelangte (96 S., brosch, 3,20 Mark) ...

  • Den gesunden Drang nach Abenteuern unterstützen

    Auf der Literaturseite vom 13./14. März stellten Sie „Das große Abenteuerbuch" aus dem Verlag Neues Leben vor. Da unsere Jugendlichen solche Lite- . ratur gern lesen, ist dieser Sammelband sehr zu begrüßen, zumal die Auswahl gelungen scheint. Peter Becker hat sich indes in der Wahl seiner Illustrationsmittel etwas vergriffen ...

  • Staatsverlag der DDR

    Jelena Andrejewna Lukaschewa: Sozialistisches Rechtsbewußtsein und Gesetzlichkeit. Aus dem Russ. 284 S., Pappband, 12,50 Mark. Autorenkollektiv u. Ltg. v. Hilde Benjamin: Zur Geschichte der Rechtspflege der DDR 1945-1949. 384 S., Leinen, 20 Mark. Klaus Sorgenichtf<Lothar Steglich: Gemeindeverbände ...

  • Populärwissenschaftliche Bücher aus Verlagen der DDR für Kinder und auch für Erwachsene

    Die erste Batterie' war die Voltasäule. Illustration von Renate Tolzke-Israel aus Hans Kleffes Buch „Energie — Kraftquell der Natur" (Der Kinderbuchverlag Berlin. Regenbogenreihe. 160 S-, celloph. Pappband, 3 Mark). Der Autor zeigt, wie der Mensch die Naturkräfte beherrschen lernt Von der Pflanzenproduktion gestern, heute und morgen erzählt Eckhard Mothes in dem Band „Die gespeicherte Sonne" ...

  • Der Kinderbuchverlag Berlin

    Heinrich Brückner: Denkst du schon an Liebe? 224 S., Illustr. v. Ingfried Arnold, Leinen, 10,80 Mark. Für Leser ab 12 Jahre. BSB B. G. Teubner Verlagsgesettschaft Leipzig Frieder Kuhnert: Pseudoinverse Matrizen und die Methode der Regularisierung. Teubner-Texte zur Mathematik. 87 S., 2 Abb., karton., 9,80 Mark ...

  • Aufbau-Verlag Berlin und Weimar

    Berliner Schriftsteller erzählen. Hrsg.: Vorstand des Bezirksverbandes Berlin des Schriftstellerverbandes der DDR. 278 S., 10 Graphiken von zehn Berliner Künstlern, Leinen, 6 Mark. Louis Paul Boon: Menuett. Aus dem Niederländischen v. Barbara und Alfred Antkowiak. ENT. 153 S., Pappband, 5,40 Mark.

  • Akademie-Verlag Berlin

    Jindrich Filipec: Die Lebensweise im gegenwärtigen ideologischen Kampf. Reihe Zur Kritik der bürgerlichen Ideologie. 146 S., brosch., 5,50 Mark. Autorenkollektiv: Sozialismus und wissenschaftliches Schöpfertum. Reihe Wissenschaft und Gesellschaft. Band 8. 464 S., brosch., 28 Mark.

  • Akademie-Verlag Berlin

    Klaus Kühne: Werkstoff Glas. WTB-Reihe Chemie. 329 S., 77 Abb. 13 Tabellen, brosch., 12.50 Mark. VEB Gustav Fischer Verlag Jena Werner König/Gerhard di Pol/ Gerhard Schaeffer: Fibel für autogenes Training. Anleitung für Übende. 46 S., brosch., 2 Mark. S. Hirzel Verlag Leipzig

  • Verlag Volk und Welt Berlin

    Truman Capote: Andere Stimmen, andere Räume. Die Grasharfe. Aus dem Amerikanischen. 360 S., Leinen, 8,60 Mark. Alias Canetti: Der Ohrenzeüge. 50 Charaktere. Volk und Welt Spektrum. 112 S., brosch., 2,60 Mark.

  • Akademie-Verlag Berlin

    Manfred NÖssig (Hrsg.): Die Schauspieltheater der DDR und das Erbe (1970-1974) Positionen - Debatten - Kritiken. Reihe Literatur und Gesellschaft. 262 S., brosch., 8,50 Mark.

  • Verlas Phillipp Reclam jun. Leipzig

    Die Französische Revolution im Spiegel der deutschen Literatur. Hrsg.: Claus Träger. RUB 597. 1036 S., Leinen, 6,50 Mark.

  • Verlas Neues Leben Berlin

    Jurij Brezan: Ansichten und Einsichten. Aus der literarischen Werkstatt. Hrsg.: Renate Drenkow. 208 S., Leinen, 7,80 Mark.

  • transpress VEB Verlas für Verkehrswesen Berlin

    Motor-Jahr 76. Eine internationale Revue. 168 S., 378 z. T. färb. Fotos, Leinen, 15 Mark.

Seite 15
  • Bildung für das Volk war die Devise seines Wirkens

    Joseph Meyer, ein revolutionärer Demokrat des 19. Jahrhunderts

    Je mehr die Bourgeoisie im Frühling des Kapitalismus die Produktivkräfte revolutionierte, desto mehr stiegen ihre Ansprüche auf Bildung und Wissensvermittlung, desto stärker forderte sie selbst, das „gemeine Volk" an den Früchten der Kultur teilhaben zu lassen. Zu denen, die der alten Bildungsaristokratie den Kampf ansagten und die „Demokratisierung der Bildung" auf ihre Fahne schrieben, gehörte Joseph Meyer, ein überaus tatenfreudiger Verleger und Unternehmer ...

  • Sieben Wunder der antiken Welt

    Technische Meisterwerke der Gegenwart werden oft als »achtes Weltwunder" gepriesen. Auch einen Menschen mit eigentümlichen Charaktereigenschaften pflegt man im Scherz so zu bezeichnen. Die Wendung geht darauf zurück, daß es, wie jeder weiß, eigentlich nur sieben Weltwunder gibt. Welche Wunderwerke darunter zu verstehen sind, ist indes weniger bekannt ...

  • Das Beispiel der sowjetischen Genossenschaften vor Augen

    Ausführlich erläutert er die Entwicklung der Landwirtschaft in der Sowjetunion unter den Bedingungen des Sozialismus, wie dort die Bodenfrage gelöst wurde, vor allem aber, wie sich die Einkünfte, die Lebens- und Arbeitsbedingungen, die Bildungsmöglichkeiten der sowjetischen Genossenschaftsbauern verbesserten ...

  • Realer Ausweg: Gemeinsamer Kampf für den Sozialismus

    Die KPD macht den Bauern keine Versprechungen, sondern zeigt ihnen den einzig realen Ausweg. Unter dem stürmischen Beifall der Kundgebungsteilnehmer verliest Ernst Thälmann den Schlußsatz des Dokuments: „Das werktätige Landvolk muß sich iunter Führung der Kommunistischen Partei für diese Bauernforderungen einsetzen und im festen Bündnis mit dem Industrie- Proletariat für die Durchführung dieser Forderungen überall kämpfen ...

  • Einmalige Funde in der Budaer Burg

    600 Jahr* alt* Skulpturen ausgestellt Von Franz Böhm, Budapest Die Budapester haben in einer Ausstellung auf der Budaer Burg gegenwärtig Gelegenheit, sich mit einem einmaligen Fund der Kulturgeschichte vertraut zu machen: mit gotischen Skulpturen, die im Februar 1974 im Vorhof des Königlichen Palastes der Budaer Burg gefunden wurden ...

  • Für das feste Bündnis von Arbeitern und Bauern

    Vor 45 Jahren verkündete Ernst Thälmann das Bauernhilfsprogramm der KPD / Von Dr. Heim Karl

    Oldenburg, 16. Mai 1931. Landtagswahlen stehen vor der Tür. In der Tonhalle sitzen dicht gedrängt Bauern, die aus vielen Kreisen des Oldenburger Landes zusammengekommen sind. Menschen, die gewohnt sind, zu arbeiten — und zu rechnen. Jetzt, im zweiten Jahr der großen Krise, wo das Geld knapp und der Fleischverbrauch ...

  • Bedeutungsvolle Schritte auf dem Weg der Revolution

    Obwohl bürgerliche Bauernverbände es totzuschweigen versuchten, fand das Bauernhilfsprogramm der KPD ein starkes Echo und weite Verbreitung. So bezeichnete es im Mai 1931 der Bauernfunktionär Bruno von Salomon als einen „Lichtstrahl in das Dunkel des Bauernelends". Zahlreiche gemeinsame Kampfaktionen von Arbeitern und Werktätigen Bauern gegen Zwangsversteigerungen bäuerlichen Besitzes wie auch gegen den Naziterror fanden statt, wichtige Ansätze des Klassenbündnisses entstanden ...

  • Scharfe Abrechnung mit den Phrasen der Nazidemagogen

    Dann hebt sich unwillkürlich seine Stimme, wird lauter, noch anklagender, denn er rechnet mit den schlimmsten Volksfeinden und Volksbetrügern ab, mit den skrupellosen Demagogen von der faschistischen Nazipartei. Sie haben den Massen einen angeblichen „Ausweg" angepriesen, das sogenannte Dritte Reich, ...

  • Bau- und Bodendenkmale des Bezirkes Dresden im Überblick

    Einen Überblick über die kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten entlang der Elbe, im Osterzgebirge, in der Lausitz und im Zittauer Gebirge vermittelt das neueste Heft der „Sächsischen Heimatblätter" (Nr. 2/1976). Die Ausgabe steht unter dem Motto „Freizeit, Erholung und Bildung im Bezirk Dresden". So stellt Heinrich Magirius in Wort und Bild bedeutende Baudenkmale aus dem Mittelalter vor ...

  • Studenten und junge Arbeiter schreiben FDJ-Geschichte

    Zu den 654 Verpflichtungen, die Angehörige der Pädagogischen Hochschule „Karl Liebknecht" Potsdam zu Ehren des IX. Parteitages der SED übernommen hatten, gehören auch 45 gesellschaftswissenschaftliche Beiträge im Studentenwettstreit „Jugend und Sozialismus". So stellten Lehrerstudenten gemeinsam mit jungen' Arbeitern eine Chronik über die Entwicklung der FDJ-Grundorganisation in den Geräteund Reglerwerken „Wilhelm Pieck" Teltow zusammen ...

  • „Indessen braucht man eben kein Prophet zu seyn • • /'

    Wie sich der 19jährige Engels für die neue Technik einsetzte

    Zu dem Beitrag „Schiffe schrauben sich durchs Wasser" (ND vom 1./2. Mai 1976, Seite 15) schrieb uns Claus Wagner aus Rostock, er habe kürzlich irgendwo gelesen, daß sich der junge Friedrich Engels am Streit zwischen den Verfechtern der traditionellen Segelschiffahrt und den Vorkämpfern des Schraubendampfers aktiv beteiligt hat ...

Seite 16
  • Meisterwerke aus Thai Binh

    Die Provinz Thai Binh wird in drei Himmelsrichtungen von Flüssen begrenzt. Und in der vierten, im Osten, liegt das Meer. Dieser Lage sei es zuzuschreiben — sagen die Bewohner —, daß sich . Thai Binh im Gegensatz zu anderen Bezirken nicht vergrö- ' ßert hat, als vor kurzem in Vietnam einige Verwaltungseinheiten neu gegliedert wurden ...

  • Kurs auf Krill von hohem Wert

    Nahezu fünf Monate war das MS „Professor Siedlecki" auf großer Fahrt, und dieser Tage ging es in Gdynia wieder vor Anker. Noch größer als beim Aufbruch zur Antarktis jetzt der Bahnhof, im polnischen besser Meeresbahnhof, den die Wartenden den Fahrensleuten — unter ihnen viele Wissenschaftler, die gewissermaßen mit vollen Netzen zurückkamen — netzt bereiteten ...

  • Doktoren und Analphabeten

    Es ist geradezu grotesk: Nirgends in Europa gibt es mehr Doktoren als in Portugal. Eine Inflation ^ von „doutores" — bedeutet das nicht Blüte der Wissenschaft, Überfluß an Ärzten, Lehrern, Fachleuten auf allen Gebieten? Aber heißt es nicht auch zugleich, Portugal sei das Armenhaus Europas? Merkwürdigerweise wird hier das eine durch das andere nicht ausgeschlossen ...

  • Rhytonen mit Tiermotiven

    verschieden- MHItC müsw A WM sten Gegenden des Balkanlandes Spuren uralter Kulturen freigelegt. Erst unlängst stießen Bauern beim Tiefpflügen in der Nähe des Dorfes Borowö im Bezirk Russe auf einen kostbaren Silberschatz mit Inschriften aus der Zeit des thrakischen Herrschers Kotis, 383 bis 360 v. u ...

  • Schmuggelware: seltene Vögel

    Mehr als siebzig Schmuggler, die sich ausschließlich auf die illegale Ausfuhr seltener Vögel spezialisiert hatten, standen in den letzten Jahren vor australischen Gerichten. In Handtaschen, in Kofiern mit doppelten Böden und in Radiogeräten hatten sie versucht, Sittiche, P.apageien oder Finken auszufliegen, von denen es insbesondere in den nördlichen Gebieten des fünften Kontinents eine Vielzahl von Arten gibt ...

  • ÜÜH

    Zur gleichen Zeit fand vor dem Stuttgarter Landgericht ein weiterer, ähnlicher Prozeß statt. Dabei ging es um die Vorgänge in einem Stuttgarter Rentnerwohnheim, hinter dessen gutbürgerlicher Fassade in acht Wohnräumen 33 alte Männer zusammengepfercht* worden waren.'Für eine Schlafstelle kassierte der Vermieter zwischen 100 und 150 DM ...

  • KreuMWorfräfset

    Waagerecht: 1. Wirbel des Wassers, 4. Zusammenschluß von Teilen zu einem Ganzen, 11. Trinkbranntwein mit Kümmelaroma, 13. Dorf Siedlung der Turkvölker, 14. Hauptstadt der Baschkirischen ASSR, 15. kaukasisches Zupfinstrument, 17. westafrikanische Sprachfamilie, 19. Brennstoff, 21. englischer Bauernführer, 23 ...

Seite
Herzliches Willkommen für ausländische Gaste Kampfe in Libanon nehmen weiter an Heftigkeit zu Termintreue und Qualität bestimmen Wettbewerb Hartnick fährt nun in Gelb Vor dem IX. Parteitag UNCTAD beendet Generaldebatte Aktionen gegen lasten der Krise KOMMUNIQUE der 18. Tagung des Zentralkomitees der SED Beide Berichte wurden durch das Zentralkomitee einstimmig bestätigt. Kommunique In der Wochenendbeilage:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen