24. Aug.

Ausgabe vom 12.12.1971

Seite 1
  • Bedeutsames Ergebnis unserer konsequenten Friedenspolitik

    Transitabkommen zwischen der DDR und der BRD paraphiert / Erklärungen der Staatssekretäre

    Dr, Michael Kohl und Egon Bahr Von unseren Berichterstattern Dr. Günther K e r t z s c h e r und Heinz Stern Berlin. Am Sonnabend wurde im Festsaal des Hauses des Ministerrates der DDR das Transitabkommen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland vom Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Genossen Dr ...

  • Der Sozialismus gibt dem ganzen Volk eine klare Perspektive

    Warschau. Dtr VI. Parteitag der PVAP Ist am Sonnabend' mittag in einer Atmosphäre des festen Vertrauens der Partei xu ihrer neugewählten Führung abgeschlossen worden. Mit stürmischem Beifall feierten die Delegierten den wiedergewählten Ersten Sekretär des Zentralkomitees, Edward Gierek. Zuvor hatte der Bergmann Henryk Kamienczak mitgeteilt, welche Genossen das neue Zentralkomitee in seiner ersten, konstituierenden Sitzung am Vormittag in das Politbüro und das Sekretariat gewählt hatte ...

  • Ein Beitrag zur Entspannung

    Ein Transitabkommen zwischen der Regierung der DDR und der Regierung der BRD ist para-r phiert worden. Damit finden Fragen des Transitverkehrs von zivilen Personen und Gutem auf Straßen, Schienen- und .Wasserwegen zwischen der BRD und Westberlin durch das Hoheitsgebiet der DDR eine vereinbarte Regelung, und zwar in klarer, eindeutiger Form ...

  • Vereinbarungen von Nutzen für Europa dank Initiative der DDR

    Westberlin. Im Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg sind am Sonnabendvormittag 10 Uhr die Vereinbarungen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Westberliner Senat über „Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Besucherverkehrs" und über „Die Regelung der Frage ...

  • Delegation des ZK der SED wieder in Berlin

    Warschau (ADN-Korr.). Die Delegation des ZK der SED, die zum VI. Parteitag der PVAP in Warschau weilte, hat am Sonnabend die polnische Hauptstadt wieder verlassen. Auf dem Warschauer Flüghafen wurden Erich Honecker und die Mitglieder der Delegation Hermann Axen, Kurt Hager und Paul Verner, Mitglieder ...

  • Dank von ßangla Desli für Solidarität der UdSSR

    Neu-Delhi (ADN/ND). Das Konsultativkomitee von Bangla Desh, dem Vertreter der Awami-Liga, der KP, des Nationalkongresses und anderer Organisationen angehören, hat in einer Resolution nachdrücklich die Solidarität der UdSSR und anderer sozialistischer Länder gewürdigt. Einheiten der indischen Armee und der Befreiungskämpfer von Bangla Desh (Mukti Bahini) rüsten nach Angaben eines indischen Armeesprechers zum Angriff auf die Metropole Dacca, meldet TASS ...

  • WGB-Generalraf fordert die UNO-Äufnahme der DDR

    Berlin (ADN/ND). Die "Aufnahme der DDR und der BRD in die UNO wird in einer am Sonnabend verabschiedeten Erklärung des in der DDR-Hauptstadt tagenden Generalrates des WGB gefordert. Das entspräche den Interessen der Werktätigen aller Länder und dem Prinzip der Universalität der Organisation der Vereinten Nationen ...

  • Massenprofesfe gegen den Riu-Kiu-Yertrag hatten an

    Tokio (ADN). Die massiven Protestaktionen der japanischen Bevölkerung gegen den weiteren Verbleib der amerikanischen Raketen- und Atomstützpunkte auf Okinawa, den die SATO-Regierung den USA im Riu-Kiu-Vertrag zugesichert hatte, halten unvermindert an. Auf einem zentralen Meeting in Tokio forderten Demonstranten am Sonnabend die Aufhebung des Scheinvertrages und eine echte Rückgabe Okinawas an Japan ohne USA-Militärstützpunkte, Raketen- und Atomwaffen ...

  • Streikaufruf in Mailand

    Rom (ADN-Korr.). Die italienischen Chemiearbeitergewerkschaften haben die 500 000 in der Chemieindustrie Mailands beschäftigten Arbeiter und Angestellten für den 16. Dezember zum Streik aufgerufen. Der Ausstand ist vor allem gegen die geplante Entlassung Tausender Werktätiger gerichtet.

Seite 2
  • Ein Beitrag zur Entspannung

    (Fortietzung von Seite 1)

    Es ist ein konkreter Schritt auf dem Wege zur friedlichen Koexistenz zwischen zwei Staaten unterschiedlicher Gesellschaftsordnung. Darüber hinaus fördert er die Tendenzen einer Gesundung der politischen Lage auf unserem Kontinent und erleichtert die Bemühungen der Völker, die auf Sicherheit und Frieden gerichtet sind ...

  • Kommentare und Meinungen

    Zur Paraphierung der Vereinbarungen mit dem Westberliner Senat

    Zwei Vereinbarungen zwischen der Regierung der DDR und dem Westberliner Senat sind am Sonnabend paraphiert worden. Die erste betrifft Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Besuche*- Verkehrs für Personen mit ständigem Wohn-' sitz in Westberlin. Die zweite regelt die Frage von Enklaven durch Gebietsaustausch ...

  • Stellungnahme der DKP

    Dflsseidorf (ADN). Der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei, Herbert Mies, hat unmittelbar nach der Paraphierung des Abkommens zwischen deri Regierungen der DDR und der BRD sowie der Vereinbarungen zwischen der Regierung der DDR und dem Westberliner'Senat eine Stellungnahme abgegeben ...

  • Kohl und Bahr antworteten auf Fragen von Journalisten

    Berlin (ADN). Vor dem Abflug Staatssekretär Bahre von Journalisten nach der ursprünglich von der Regierung der DDR erwogenen Möglichkeit zeitweiliger Besuche Westberliner Bürger in der DDR und ihrer Hauptstadt für Ende Dezember Anfang Januar befragt, sagte Staatssekretär Dr. Kohl: „Wir waren zu sehr viel Entgegenkommen bereit, undes ist außerordentlich bedauerlich, daß eine Seite, die nicht mein Verhandlungspartner ist, dieses Entgegenkommen nicht beachtet hat ...

  • Es ist gut, daß der Senat Vernunft annahm

    Westberliner Bürger begrüßen Zustandekommen der Vereinbarungen

    Westberlin (ND). Genossen der SEW verteilten vor Kaufhäusern und in den Hauptgeschäftsstraßen des Zentrums am Sonnabendnachmittag eine in Massenauflage erschienene Sonderausgabe der „Wahrheit" mit dem authentischen Wortlaut des Abkommens und der Vereinbarungen. Von den meisten wurde die Zeitung mit Interesse aufgenommen ...

  • Internationale Öffentlichkeit würdigt Politik der DDR

    Paraphierungen bedeuten aktiven Entspannungsschritt

    Der gegenwärtig in der Hauptstadt der DDR tagende Generalrat des Weltgewerkschaftsbundes hat die Paraphierung des Abkommens zwischen den Regierungen der DDR und der BRD sowie der Vereinbarungen zwischen, der Regierung der DDR und dem Senat von Westberlin in einer Erklärung begrüßt. Der Generalsekretär des Weltbundes der Demokratischen Jugend, Alain Therouse, sagte, die paraphierten Dokumente seien ...

  • SEW: Erfolg im Kampf gegen die Entspannungsfeinde

    Gerhard Danelius zur Paraphierung der Westberlin-Vereinbarungen

    Westberlin (ADN). „Im Namen des Parteivorstandes der SEW beglückwünsche ich die Bevölkerung unserer Stadt zu dem erfolgreichen Verlauf, der Verhandlungen zwischen der Regierung der DDR und dem Senat. Zu dieser positiven Entwicklung haben alle Westberliner beigetragen, die seit über zwei Jahrzehnten den Kampf gegen Frontstadtkurs und kalten Krieg führen ...

  • „Le Monde" kritisiert. Indiskretionen seitens der BRD

    Paris/Berlin (ADN). „Die Serie der Indiskretionen in der westdeutschen Diplomatie hält an", stellte „Le Monde" in ihrer Freitagausgabe fest. Die große französische Zeitung kritisiert in diesem Zusammenhang, daß westdeutsche Zeitungen bereits Tage vor der Paraphierung längere Auszüge aus dem Transitabkommen zwischen den Regierungen der DDR und der BRD veröffentlicht haben ...

  • Wechmar: Verträge werden Bundesrat zugeleitet

    Bonn (ADN). Die Regierung der BRD werde die Verträge mit der UdSSR und der VR Polen mit den dazugehörigen Entwürfen von Ratifizierungsgesetzen am Montag dem Bundesrat zuleiten. Das erklärte Regierungssprecher von Wechmar am Sonnabend auf einer Pressekonferenz in Bonn. Damit könne die parlamentarische Behandlung der Vertragswerke in der vorgeschriebenen Frist beginnen ...

  • Warum nicht eher!

    Ich bin zufrieden, daß die Vereinbarungen zwischen der Regierung der DDR und dem Westberliner Senat paraphiert worden sind. Nur hätte der Senat — der nun wohl doch eines besseren belehrt worden ist — die ganze Angelegenheit schon eine Woche früher erledigen können. Die DtDR war doch schon lange dazu bereit ...

  • Für europäische Sicherheit

    i Die erreichten Verhandlungsergebnisse gehen folgerichtig aus der Durchführung der Friedenskonzeption des VIII. Parteitages der SED hervor. Alle Welt sieht, wie wir unsere Beschlüsse in die Tat umsetzen. Mir liegt am Herzen, unserer Partei- und Staatsführung dafür zu danken. Denn hier wurde auf der ...

  • Meinungen von Burgern der DDR

    Franz Seheer, Kesselwärter im VEB Leunawerke: erzielt wurden. Seit Tagen konnten wir verfolgen, wie die Bereitschaft der DDR zur Unterzeichnung von gewissen entspannungsfeindlichen Kräften in Westberlin, in der BRD und anderen NATO-Staaten immer wieder hintertrieben werden sollte. Alle Querschüsse haben sich jedoch als unwirksam erwiesen ...

  • Konsequenz lohnt

    Auf Initiative der DDR wurden Vereinbarungen erzielt, die ganz im Sinne der Politik friedlicher Koexistenz sind. Ich glaube, es ist der Konsequenz unserer Regierung zu danken, daß diese guten Ergebnisse

Seite 3
  • Fortsetzung Auf Seite

    Vom VI. Parteitag der PVAP in Warschau 12. Deiember 1971 / ND / Seite 3 Unzerstörbare Freundschaft Genossen! Ich denke, daß ich unsere gemeinsamen Empfindungen zum Ausdruck bringe, wenn iäi im Namen des VI. Parteitages der PVAP sowie auch im Namen des neugewählten Zentralkomitees der Partei unseren teuren Gästen, den Vertretern der brüderlichen kommunistischen und Arbeiterparteien, für ihre Teilnahme an der Arbeit unseres Parteitages von ganzem Herzen danke ...

  • Für die Festigung unseres Bruderbundes

    Liebe Genossen! Im Namen des neugewählten Zentralkomitees unserer Partei möchte ich euch sehr herzlich für die Teilnahme am VI. Parteitag der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei danken, für den Beitrag, den ihr zu seinen Beratungen geleistet habt. Unsere Partei, die polnische Arbeiterklasse, das polnische Volk schätzen eure Anwesenheit auf dem Parteitag und in Polen sehr hoch ein ...

  • Sicherheitskonferenz aktiv vorbereiten

    Wir erachten es als äußerst wichtig, möglichst bald eine Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa einzuberufen. Die Idee dieser Konferenz findet bei den Völkern Europas und der Mehrzahl der interessierten Regierungen allgemeine Unterstützung. Die Zeit ist schon gekommen, um zu aktiven multilateralen Vorbereitungen zur Durchführung dieser Konferenz noch im Jahre 1972 überzugehen ...

  • Gemeinsam mit der Sowjetunion

    Die Festigung des Friedens und der Zusammenarbeit in Europa ist heute und in Zukunft die Pflicht der Völker und die Verantwortung der Regierungen. Wir Kommunisten haben diese Verantwortung auf uns genommen. Wir tragen sie gemeinsam mit der Sowjetunion, die im Kampf um das friedliche Zusammenleben der Völker, ge- • meinsam mit den übrigen Bruderländern der sozialistischen Gemeinschaft eine entscheidende Rolle spielt ...

  • Hauptquelle unserer Kraft

    Die Entscheidungen und Beschlüsse des VI. Parteitages schaffen grundlegende Voraussetzungen für die noch engere Verbundenheit der Partei mit der Arbeiterklasse, mit dem ganzen Volk — dieser Verbundenheit, die die Hauptquelle der politisch-ideologischen Kraft der Partei, die Garantie für die Wirksamkeit ihrer Arbeit auf allen Gebieten des Lebens, die Grundlage ihrer führenden Rolle beim sozialistischen Aufbau ist ...

  • Kampf dem Militarismus,

    Wir werden unsere Beziehungen zu allen Ländern weiterentwickeln. Wir werden weiterhin allen Kräften des kalten Krieges, der Revanche und des Militarismus die Stirn bieten, die auf ihren Widerstand nicht verzichtet haben und neue Pläne schmieden, um Europa zu entzweien und die Internationale Atmosphäre zu vergiften ...

  • Horizonte des sozialistischen Autbaus erweitert

    Lieber Genosse Gierek, liebe Freunde und Genossen! Im Namen der Delegationen der Bruderparteien möchte ich unseren lieben Gastgebern, unseren polnischen Brüdern, anläßlich des Abschlusses der Beratungen des VI. Parteitages der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei herzliche Glückwünsche übermitteln. Der Parteitag hat überzeugend bestätigt, wie groß die Erfolge und die Möglichkeiten Volkspolens beim Aufbau des Sozialismus sind ...

  • Politik einmütig bestätigt

    Ich glaube, wir haben das Recht zu sagen, daß der VI. Parteitag die Erwartungen der Partei, der Arbeiterklasse, des polnischen Volkes erfüllt hat. Er erfüllte sie vor allem durch die einmütige und entschiedene Bestätigung der Politik, die unsere Partei nach dem 7. Plenum des Zentralkomitees eingeleitet, die sie auf dem 8 ...

  • Unzerstörbare Freundschaft

    Genossen! Ich denke, daß ich unsere gemeinsamen Empfindungen zum Ausdruck bringe, wenn iäi im Namen des VI. Parteitages der PVAP sowie auch im Namen des neugewählten Zentralkomitees der Partei unseren teuren Gästen, den Vertretern der brüderlichen kommunistischen und Arbeiterparteien, für ihre Teilnahme an der Arbeit unseres Parteitages von ganzem Herzen danke ...

  • Für dauerhaften Frieden auf unserem Kontinent

    Der VI. Parteitag der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei bekräftigt - als Willensbekundung des polnischen „Volkes und im Gefühl der'.Veräntwdrturig für die 'weitere friedliche Entwicklung des sozialistischen Vaterlandes — das entschlossene Streben Polens nach dein Aufbau eines Europas der Sicherheit, der Zusammenarbeit und der friedlichen Koexistenz der Völker ...

  • Große Manifestation der Einheit unserer Parteien

    Auf dem Treffen des neugewählten Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei mit den Delegationen der Bruderparteien, die an den Beratungen des VI. Parteitages teilgenommen hatten, hielten der Erste Sekretär des ZK der PVAP, Edward Gierek, und — im Namen der ausländischen Gäste — der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, kurze Ansprachen ...

  • Zuverlässiger Trupp der sozialistischen Gemeinschaft

    Aus der Schlußansprache des wiedergewählten Ersten Sekretärs des ZK der PVAP

    Die Errungenschaften des VI. Parteitages sind vielseitig und reich. Es ist unsere Pflicht, alle in der Parteitagsdiskussion unterbreiteten Probleme und Vorschläge gründlich zu prüfen. Darum findet auch in nächster Zeit eine Sondersitzung des Zentralkomitees statt, die einen Arbeitsplan zur Verwirklichung der Beschlüsse des Parteitages in der nächsten Zeit erarbeitet ...

Seite 4
  • zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über den Transitverkehr von zivilen Personen und Gütern zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West)

    b) die Deutsche Bundesbahn und die Deutsche Bundespost im Schienenverkehr; c) bestimmte Unternehmen, die von den zuständigen Zollbehörden dazu ermächtigt werden. Die zuständigen Zollbehörden erteilen den ermächtigten Unternehmen die erforderlichen Auflagen zur ordnungsgemäßen Durchführung des Verfahrens und der Bestimmungen dieses Abkommens und überwachen die ordnungsgemäße Verwendung der den Unternehmen zugeteilten amtlichen Verschlüsse ...

  • Abkommen

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und die Regierung der Bundesrepublik Deutschland sind, in dem Bestreben, einen Beitrag zur Entspannung in Europa zu leisten, und in Übereinstimmung mit den Regelungen des Abkommens zwischen den Regierungen der Französischen Republik, der Union der Soziallstischen Sowjetrepubliken, des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika vom 3 ...

  • Erklärungen bei dar Paraphierung de* Transitabkomment zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und. der Bundesrepublik Deutschland Staatssekretär Dr. Michael Kohl:

    In Vollmacht der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik habe ich soeben das Transitabkommen mit der Regierung der Bundesrepublik Deutschland paraphiert. Die Regierung der DDR schätzt das Ergebnis der nunmehr über einjährigen Verhandlungen positiv ein. • Das heute paraphierte Abkommen bestätigt, daß es zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und d«r Bundesrepublik Deutschland möglich ist, bei konstruktivem Verhalten auch in komplizierten Fragen Regelungen zu finden ...

  • Anlage

    I. Der Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen der Bundesrepublik Deutschland wird die Zollverwaltung der Deutschen Demokratischen Republik informieren über 1. die nach Artikel 6 Ziffer 2 ermächtigten Unternehmen sowie die dazu erlassenen Verwaltungsanweisungen; 2. die Muster der in Artikel 6 Ziffer 3 und 4 vorgesehenen Verschlüsse, der amtlichen Stempel und der Zollver* Schlußanerkenntnisse ...

  • Staatssekretär Egon Bahr:

    Nach der raraphierung gab auch ' Staatssekretär Bahr eine kurze Erklärung ab. Einleitend schloß er sich dem Dank von Staatssekretär Dr. Kohl an alle Mitarbeiter an, ohne die die Verhandlungen nicht erfolgreich hätten durchgeführt werden können. Staatssekretär Bahr betonte, daß die Paraphierung, zu der ihn die Regierung der , BRD bevollmächtigt habe, Vereinbarungen über komplizierte und zum Teil äußerst schwierige Fragen des Transitverkehrs zwischen der BRD und Westberlin fixiere ...

Seite 5
  • Vereinbarung

    zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat über Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Besucherverkehrs

    In Übereinstimmung mit den Regelungen des Abkommens zwischen den Regierungen der Französischen Republik, der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, des ' Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika vom 3. September 1971 und in dem Bestreben, einen Beitrag zur Entspannung zu leisten, sind die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und ' ...

  • Verzeichnis

    der Karten der auszutauschenden Gebiete, die gemäß Artikel 1 Absatz 2 der Verein* baruna als Anlage 1-4 beigefügt sind ' Anlage 1 — Gebiet dm Ort»teil Finkenkrug der Gemeinde Falkensee (Kreis Nauen) Auszug aus der Flurkarte Ge-> markung Falkenhagen, Flur 7 * Anlage 2 — Gebietsstreifen im Teufelsbruch ...

  • Protokottvermerira

    zum Abkommen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland Ober den Transitverkehr von zivilen Personen und Gutern zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West) 1. Unter Bezugnahme auf Artikel 3 teilt der Delegationsleiter der Deutschen Demokratischen Republik mit, daß für den Transitverkehr die derzeitigen Grenzübergangsstellen und Transitstrecken vorgesehen sind ...

  • Vereinbarung

    zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat über die Regelung der Frage von Enklaven durch Gebiefsausfausch

    Zur Losung der Frage kleiner Enklaven einschließlich- Steinstückens und anderer kleiner Gebiete sind die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Senat in Übereinstimmung mit den Regelungen des Abkommens zwischen den Regierungen der Französischen Repifblik, der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika vom 3 ...

  • Staatssekretär Günter Kohlt:

    Herr Senatsdirektor, meine Herren I Die soeben paraphierten Vereinbarungen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat über. Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Besucherverkehrs sowie über die Regelung der Frage von Enklaven durch Gebietsaustausch schätzt die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik als einen Beitrag zur Entspannung in Europa ein ...

  • Erklärung

    1. Die zuständigen Organe der Deutschen Demokratischen Republik sind gehalten, bei der Genehmigung der Einreisen für Personen mit ständigem Wohnsitz in Berlin (West) auch die Wünsche der Staatsbürger der Deutschen Demokratischen Republik zu berücksichtigen. Einreisen zu Besuchen bei Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik können deshalb nur genehmigt werden, wenn sie selbst einen entsprechenden Antrag stellen ...

  • Profokoltvermerk

    zur Vereinbarung zwischen der Regierung der, Deutschen Demokratischen Republik und dem, Senat Ober, Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- ..und Besucher- Verkehrs 1. Im Rahmen der Gesamtaufenthaltsdauer von 30 Tagen im Jahr (Artikel 1, Absatz 1 der Vereinbarung) erfolgt keine Kontingentierung der Einreisen von Personen mit ständigem Wohnsitz In Berlin (West) ...

  • (Fortsetzung von Seite 4)

    den Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen der Bundesrepublik Deutschland über die bei Inkrafttreten dieses Abkommens gültigen Bedingungen für das Mitführen und den Transit bestimmter Gegenstände sowie lebende Tiere. A Die Zollverwaltung der Deutschen Demokratischen Republik wird den Bundesminister ...

  • Senalsdirekfor Ulrich Müllen

    Senatsdirektor Müller verwies einleitend darauf, daß der Senat von Westberlin das Vierseitige Abkommen vom 3. September 1971 als einen Beitrag zur Entspannung und für den Frieden begrüßt habe. Er erklärte, daß im Sinne dieser Ziele auch die Paraphierung der Vereinbarungen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat über Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Besucherverkehrs sowie über den Gebietsaustausch erfolgt sei ...

  • Erklärungen

    bei der Paraphierung der Vereinbarung zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat über Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Besucherverkehrs sowie der Vereinbarung über die Regelung der Frage von Enklaven durch Gebietsaustausch

Seite 6
  • Heiße Debatten um weißes Pulver

    Von unserem Budapester Korrespondenten Horst R o h k o h I Beim Parteisekretär des vor anderthalb Monaten eingeweihten PVC- Werkes im nordungarischen Borsoder Chemiekombinat steht ein kleiner Plastbehälter mit einer Handvoll weißen Pulvers. Es ist das erste Polyvinylchlorid, das die Belegschaft der neuen Anlage erzeugte ...

  • Protokoltvermerk

    Beide Seiten stimmen bezüglich der Tätigkeit der Büros für Besuchs- und Reiseangelegenheiten in folgendem überein: 1. Auf der Grundlage des Artikels 5 (2) der Vereinbarung richtet der Senat 5 Büros für Besuchs- und Reiseangelegenheiten ein. Das'Hausrecht in diesen Büros wird durch die Angehörigen des öffentlichen Dienstes, die der Senat hierfür bestimmt, ausgeübt ...

  • Kubas Schuljugend mit tausend guten Ideen

    FEEM-Köngreß beschloß eine Vielzahl neuer Aufgaben

    Von unserem Korrespondenten Wolfgang Richter, Havanna „Wer nicht ständig lernt, ist kein guter Eevolutionär." Dies« Worte Fidel Castros bestimmten wie ein Leitgedanke die Arbeit des II. Kongresses des Verbandes der Mittel- und Oberstufenschüler Kubas (FEEM), der in der letzten Novemberwoche die Aufmerksamkeit der kubanischen Öffentlichkeit auf sich zog ...

  • Kampf um Anerkennung der DDR verstärken

    Als ein »Ereignis von europäischer und Internationaler Bedeutung" hat der in Berlin tagende Generalrat des Weltgewerkschaftsbundes (WGB) die Paraphierung des Abkommens zwischen den Regierungen der DDR und der BRD sowie der Vereinbarungen, zwischen der Regierung der DuR und dem Westberliner Senat begrüßt ...

  • Profokoltvermerk

    über die Regelung der Frage von Enklaven durch Gebietsaustausch Westberlin (ADN). Im „Protokollvermerk zu den Artikeln 1, 2, 3 und S der Vereinbarung zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat über die Regelung der Frage von Enklaven durch Gebietsaustausch" heißt es unter anderem: In dem als Zugang nach Steinstücken vorgesehenen Gebietsstreifen entlang der Eisenbahnstrecke Seddin—Berlin (West) baut der Senat eine Straße ...

  • Mündliche Erklärung

    des Staatssekretärs im Ministerium für Aus-' wflrtige Angelegenheiten der DDR Günter Kohrt zur Vereinbarung zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat Ober Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und fesucherverkehrs: Voraussetzung für die Genehmigung von Einreisen ...

  • Brief von Staatssekretär Kohrt an Senatsdirektor Müller

    Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik, Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Staatssekretär Regierender Bürgermeister von Berlin (West) Chef der Senatskanzlei, Herrn Senatsdirektor Ulrich Müller, Berlin (West) Rathaus Schöneberg Sehr geehrter Herr Senatsdirektor! Im Zusammenhang mit ...

  • Bei anderen gelesen:

    „Daily World": Bedrohung durch Geheimdienste

    Zur von Präsident Nixon angeordneten Umstrukturierung der USA-Geheimdienste schreibt die amerikanische Zeitung: „Die neuen Verantwortlichkeiten, die der Präsident Henry Kissinger und Richard Helms überträgt, sollen gleichzeitig die Kontrolle der Geheimdienste der USA in den Häntlen Nixons konzentrieren ...

  • Protokollvermerk

    Beide Seiten kommen überein, die Kommunikationen zu verbessern. Die hierzu notwendigen Verhandlungen werden zwischen den zuständigen Stellen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und des Senats geführt werden.

Seite 7
  • Glückwünsche für Kenia

    Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, übermittelte im Namen des Staatsrates, der Regierung und des Volkes der DDR dem Präsidenten der Republik Kenia, Jomo Kenyatta, der Regierung und dem Volk Kenias zum 8. Jahrestag der Erringung der Unabhängigkeit und zum 7. Jahrestag der Proklamierung der Republik Kenia ein Glückwunschtelegramm ...

  • Ergebnis eines harten Kampfes BRD-Metallarbeiter brachen Lohndiktat der Bosse

    Stuttgart (ADN/ND). Der bisher härteste und zugleich disziplinierteste Streik der BRD-Metallarbeiter hat im Tarifbezirk Nordwürttemberg/Nordbaden das Lohndiktat der Konzerne gebrochen. Diese Auffassung vertrat am Wochenende in Stuttgart die IG Metall in einer Erklärung. -Angesichts der trotz brutaler ...

  • Unterstützung für UdSSR-Appell

    Nur UNO-Botschafter der USA stellt sich auf Seite Israels

    New York (ADN-Korr./ND). In der Nahostdebatte der UNO, die am Fredtag fortgesetzt wurde, unterstützten die Vertreter der VR Polen, der UVR, der MVR, Marokkos, Nigerias und Saudi- Arabiens nachdrücklich die Forderung des sowjetischen UNO-Chefdelegierten Jakow Malik, unverzüglich alles für die Erfüllung der Sicheriieitsratsresolution ■ vom November 1967 zu tun ...

  • Diversion aus dem Kühlschrank

    „Iswestija" über die USA-Rundfunkspionagezentralen

    Moskau (ADN). „Die Sender .Liberty' und .Freies Europa' sind nicht nur Instrumente der Verleumdung und der ideologischen Manipulierung, sondern auch Radiospionagezentralen, die gegen die Sowjetunion, Polen, die Tschechoslowakei, Bulgarien und die anderen sozialistischen Länder Europas arbeiten", schreibt die Moskauer „Iswestija" ...

  • Kurz berichtet

    Freiwilliger Wohnungsbau

    Havanna. 414 Brigaden aus den großen Betrieben Kubas errichten gegenwärtig in freiwilliger Arbeit Wohnungen. Allein in der Provinz Havanna werden von ihnen insgesamt 298 Häuser gebaut. Oberhaus stimmte zu , Neu-Delhi. Das indische' Oberhaus nahm eine Verfassungsänderung an, mit der alle Privilegien der einheimischen Fürsten abgeschafft werden ...

  • Durch die Sümpfe der Taiga

    Der erste Bauabschnitt der Erdölfernleitung Alexandrowskoje-Tomsk-Anshero— Sudshensk soll Anfang 1972 in Betrieb genommen werden. Die. Leitung bringt das westsibirische öl in den Osten des Landes. Nach Abschluß der Montagearbeiten und des Baus der Pumpanlagen wird das DI . ouf einer Strecke von 800 Kilometern fließen ...

  • Bald Kart« iib»r Marstomporatur

    Moskau (ADN/ND). Die Arbeit der Stationen Mars 2 und Mars 3, die als künstliche Satelliten den Roten Planeten umkreisen, mache es möglich, das Bild des Gravitationsfeldes dieses Planeten aufzuzeichnen, unsere Vorstellungen von seiner Form zu präzisieren sowie Ungleichmäßigkeiten in der Masseverteilung festzustellen ...

  • Bangla Desh: Sowjetunion ist zuverlässiger Freund

    Vorbehaltlose Solidarität sozialistischer Länder gewürdigt

    einer außerordentlichen Tagung beschlossenen Resolution heißt es, daß die Erörterung des Problems von Bangla Desh' und des indisch-pakistanischen Konflikts in der UNO „allen friedliebenden und demokratischen Völkern der Welt erneut vor Augen geführt hat, daß die Sowjetunion und die sozialistischen Länder die einzigen zuverlässigen Freunde und Verbündeten im Befreiungskampf der unterdrückten Nationalitäten und der Entwicklungsländer sind" ...

  • Im Tanzsaal zusammengeschossen

    Nordirland: Britischer Kolonialterror forderte weitere Opfer

    Belfast (ADN/ND). Ein neues Mordopfer forderte der britische Terror in Nordirland am Sonnabend in Belfast. Bei ihrer Jagd auf Angehörige der Bürgerrechtsbewegung waren Kolonialsöldner in ein Tanzlokal im Stadtteil Ardoyne eingedrungen, hatten die dort anwesenden Frauen und Männer in der Mitte des Saales zusammengetrieben und dann in die Menge gefeuert ...

  • Liebesgaben

    Jedesmal, wenn es zwischen Los Angeles und New York auf die Festtage zugeht, erscheint ein kleines Geschenkbüchlein des Warenhauses Neimann- Moreus. Zu den besonders preiswerten Überraschungen zählen, wie eine BRD- Illustrierte berichtet, in diesem Jahr: „Mumiensärge ,Für sie und ihn', garantiert echt, das Paar zu 56 000 DM"; „Ein Juwel für 525 000 DM"; „Ein gepanzertes Sicherheitsauto für 296 000 DM Anzahlung und 36 günstige monatliche Restraten von je 85 000 DM" ...

  • Chile: 25000 demonstrierten gegen reaktionäre Umtriebe

    Santiago CAON-Korr.). Gegen die zunehmenden faschistischen Terroraktionen in Chile protestierten am Freitag über 25 000 Jugendliche aller Parteien der Unidad Populär mit einer machtvollen Demonstration durch die Innenstadt Santiagos. Mit Sprechchören, wie „Der Faschismus kommt nicht durch", forderten die Demonstranten die Bevölkerung: auf, keine weitere Eskalation der faschistischen Umtriebe zuzulassen ...

  • „Rechtsspruch" Nr. 27: Auch Donaldson mordstt« „schuldlos''

    USA-Brigadegeneral Donaldson, der aus einem Hubschrauber heraus sechs Einwohner eines südvietnamesischen Dorfes erschossen hat, wurde vom amerikanischen Oberkommando freigesprochen. Der nach vier Monate hingeschleppten »Untersuchungen" zum schuldlosen Ehrenmann deklarierte Killer Ist Befehlshaber der 11 ...

  • Parteitag in Kolumbien beendete seine Arbeit

    Bogotä (ADN). Der XI. Parteitag der KP Kolumbiens hat in Bogota seine Arbeit beendet. Auf der Schlußsitzung wurde die Resolution zum Rechenschaftsbericht des ZK gebilligt, in der vor allem die konkreten Aufgaben der KP beim Kampf um die Interessen der Werktätigen festgelegt wurden. In der Resolution ...

  • Vulkan bedroht 11000 Menschen

    Eine Naturkatastrophe bedroht die Insel St. Vincent im Karibischen Meer. Der Vulkan Soufriere droht auszubrechen. Die Behörden der Insel lassen insgesamt 7000 'der 11 000 in der Gefahrenzone lebenden Menschen evakuieren. 4000 sind bereits geflohen. Premierminister Milton Cato widersprach Gerüchten, daß- auch der Pele auf Martinique, nur 100 Kilometer entfernt, auszubrechen droht ...

  • Verteidigungsminister Ram: Bereit zur Feuereinstellung

    Der indische Verteidigungsminister Jagjivan Ram hat der Nachrichtenagentur PTI zufolge erklärt, Indien sei bereit, dem UNO-Aufruf zur Feuereinstellung nach Erfüllung bestimmter Bedingungen zu folgen. Voraussetzung sei {Jedoch: Erstens müsse die UNO Pakistan zum Rückzug seiner Truppen von der Grenze veranlassen ...

  • DKP-Präsidiumsmiiglied Grundrechte verweigert

    Düsseldorf (ADN). Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat in einem Urteil bestätigt, daß durch die Handlungsweise der Düsseldorfer Stadtverwaltung Grundrechte des DKP-Präsidiumsmitgliedes Jupp Angenfort Verletzt wurden. Das Gericht bezeichnete die Entscheidung des Düsseldorfer Paßamtes als unzulässig, Jupp Angenfort einen Reisepaß mit normaler Gültigkeitsdauer zu verweigern ...

  • Was sonst noch passierte

    Erstaunte Gesichter machten zwei englische Autofahrer, die bei der Entrichtung einer Geldstrafe vor dem Verkehrsgericht in Glasgow Rabatt erhielten. »Jemand, der sich für schuldig bekennt und Geld bei sich hat, um seine Strafe gleich zu bezahlen, beweist Verantwortungsbewußtsein, von dem ich denke, daß man ...

  • 2000mal kamen die Luftspione

    USA-Aggressoren überfielen besiedelte Gebiete der DRV

    Tinh und Nghe An. Amerikanische Schiffs- und Bodenartillerie eröffnete zehnmal das Feuer auf Gebiete der DRV. • -o Am Freitag wurde über Quang Binh ein weiteres USA-Flugzeug abgeschossen. Nach Angaben des Kommandos der Vietnamesischen Volksarmee erhöhte sich damit die Zahl der über der DRV abgeschossenen Luftpiraten auf 3403 ...

  • Älexej Schitikow empfing Rainer Barzel

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende der Parlameritsgruppe der ^ÜdSSR;' Alexej Schitikow, hat im Kreml den Vorsitzenden der CDU und Fraktiönsvdrsitzenden der CDU/CSU im Bundestag der, BRD, Rainer Barzel, empfangen. Barzel war am Freitag auf Einladung der Parlamentsgruppe der UdSSR in Moskau eingetroffen.

  • Verschleppungsmanöver bei Pariser Verhandlungen

    Paris (ADN/ND). Auf der 138. Tagung der Pariser Vietnamgespräche verlangte der USA-Delegierte Porter ohne jegliche Begründung, die nächste Vollsitzung vom 16. auf den 23. Dezember zu verlegen. Von den Delegationen der DRV und der RSV wurde dieses erneute Verschleppungsmanöver scharf verurteilt.

  • SPD-Vorsfandsbeiraf lehnt Zusammenarbeit mit DKP ab

    Bonn (ADN-Korr.). Der „Beirat für Arbeitnehmerfragen" beim Parteivorstand der SPD hat eine Zusammenarbeit mit der DKP abgelehnt. In einer Entschließung, die in Bonn veröffentlicht wurde, erklärt das SPD-Vorstandsgremium, daß „es zwischen beiden Parteien keine Gemeinsamkeiten gibt".

  • Kambodschanisches Dorf in Schutt und Asche gelegt

    Saigon (ADN/ND). 200 Einwohner des kambodschanischen Dorfes Suong sind am Freitag ermordet worden, als- Kampfflugzeuge des Saigoner Regimes die 40 Kilometer von der südvietnamesischen Grenze entfernte Ortschaft mit Raketen angriffen. Suong wurde in Schutt und Asche gelegt.

Seite 8
  • Pokalverteidiger gegen Sofia aus dem Tritt

    Die erste große Überraschung im 3. Internationalen Volleyballturnier des SC Leipzig: Nachdem die bulgarische Meistermannschaft ZSKA Rote Fahne Sofia am letzten der drei Erfurter Spieltage mit einem 3:1-Erfolg gegen Rio de Janeiro noch einmal ihre große Vortagsleistung gegen den SC Leipzig (2 :3) unterstrichen hatte - beim Auftakt gegen Tokio waren die Bulgaren vom japanischen Meister 3 :0 geschlagen worden — ...

  • Start auf schnellen Kufen ohne Glanzpunkte

    Stürmischer Wind und Regen waren unangenehme Begleiterscheinungen beim offiziellen internationalen Saisonstart der Eisschnelläufer auf dem Berliner 400-m-Kunsteisoval. Aktive aus sechs Ländern stellten sich dem Starter, als am Sonnabend die Sprinter ihre Schnellrunden absolvierten. Und vor allen Zeiten fielen die ungewöhnlich langen Starterlisten auf: Über 500 m der Damen 41, über 500 m der Herren gar 42 Flitzer ...

  • Handballfrauen um Welttitel

    DDR-Mannschaft trifft im ersten Vorrundenspiel auf Gastgeberinnen

    Zum zweiten Male ermitteln die Handballspielerinnen bis zum 19. Dezember in den Niederlanden ihren Weltmeister in der Halle. Der Ausgang der Titelkämpfe in Groningen, Rotterdam, Utrecht und Arnhem ist völlig offen. Am stärksten scheinen die Mannschaften Ungarns, Rumäniens und Jugoslawiens. Aber auch unsere Frauen, die in der Vorrunde auf Ungarn und die Niederlande treffen, rechnen sich Chancen aus ...

  • Moskauer „Neue Zeit : Sorge um München

    „Es gab nach dem Kriege keine Olympiastadt, die schon vor der Eröffnung der Spiele der Weltsportbewegung so viele Sorgen bereitete, wie das bei München der Fall ist", schreibt die sowjetische außenpolitische Wochenschrift „Neue Zeit" in ihrer jüngsten Ausgabe. In einem längeren Artikel, in dem auch die ...

  • Kurs berichtet,

    Der President des französischen NOK, Jean Graf de Beaumont, Ist von seiner Funktion zurückgetreten. De Beaumont, der weiterhin Vizepräsident des IOC bleibt, begründete seinen Entschluß mit Meinungsverschiedenheiten, die sich zwischen dem Exekutivausschuß des französischen NOK und ihm über den Status der für Sapporo gemeldeten französischen alpinen Skiläufer ergeben hätten ...

  • HANDBALL

    Landerspiel: CSSR — Rumänien 10 :10 (7 : 5). Freundschaftsspiel (Frauen): Fortschritt Weißenfels-Swiesa Wilnius 11 :20. BASKETBALL ' Europapokal der Landesmeister (Achtelfinale), Männer: Maccabi Tel Aviv — Panathlnaikos Athen 81 :80 (Athen weiter), AS Villeur-- banne-Radio Koch Wien 87 :72 (Wien weiter), Slavia Prag—Tapion Honka 101 :73, Jugoplastika Split gegen Bendori Tirana 85 :58, Bus Lierre—Olympic Fribturg 110 :54, Real Madrid — TuS Leverkusen 113 :63 (die siegreichen Mannschaf- ...

  • Das NOK der DDR tagte in Berlin

    Das Präsidium des Nationalen Olympischen Komitees der DDR tagte am Freitag unter Vorsitz seines Präsidenten Dr, Heinz Schöbel in Berlin. Dr. Schöbel berichtete über die Ergebnisse des . 71. IOC-Kongresses in Luxemburg sowie der in München vorausgegangenen Tagungen der Exekutive des IOC mit den NOK und der Ständigen Generalversammlung1 der Nationalen Olympischen Komitees ...

  • Wie wird das Weiter!

    Wetterentwicklung: Die Zufuhr von milder und wolkenreicher Luft bleifit vorerst noch erhalten. Die Temperaturen gehen aber allmählich wieder zurück. In die Luftströmung eingelagerte Störungen beeinflussen zeitweise unser Wettergeschehen. Dabei ist es meist stark bewölkt oder bedeckt, wobei es gelegentlich zu schauerartigen Regenpder Sprühregenfällen kommt ...

  • 35 Länder haben für Sapporo gemeldet

    Dem Organisationskomitee der XI. Olympischen Winterspiele in Sapporo sind bis zum offiziellen Meldeschluß am Freitag Teilnahmemeldungen aus 35 Ländern zugegangen. Angemeldet wurden bisher 1274 Aktive und 505 Offizielle. Das stärkste Aufgebot kommt aus den USA mit 163 Sportlern, dann folgen die Sowjetunion (144), die BRD -(141) und Gastgeber Japan (125) ...

  • Henfschel gewann Cross im tiefen Schlamm

    Erschwerte Bedingungen trafen die Radsportler am Sonnabend bei ihrem fünften DDR-offenen Querfeldeinrennen dieser Saison in der Berliner Wuhlheide an. (Der Schnee und Regen der letzten Tage hatten den Kurs tief verschlammt. Mit diesen Schwierigkeiten wurde Peter Hentschel (Aktivist Großzössen) noch am besten fertig ...

  • Ö12345S7S NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion 108 Berlin, Mauerstraße lt/40, Tel. 23 0141 - Verlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 171, Tel. 42 OS 41 - Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6S91-14-1B. Pottscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 155 M - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen In den Bezirken der DDR - Zur Zelt gilt die Anzeigenpreisliste Nr ...

  • TASS-Umfrage: Gould vor Gusenbauer

    Shane Gould (Australien), Weltrekordlerin im Freistilschwimmen über 200, 400 und 800 m, ging aus der traditionellen Umfrage der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS als „Sportlerin des Jahres 1971" hervor. An der bereits zum sechstenmal durchgeführten Umfrage beteiligten sich Nachrichtenagenturen aus 17 Ländern Europas, Amerikas und Asiens ...

  • SCHACH

    Kandidatenfinale, Weltmeisterschaft Frauen (8. Partie): Alla Kuschnir-Nana Alexandria remis. Stand: Kuschnir 5,5, Alexandria 2,5 Punkte. Kurt-Rlchter-Gedenkturnler in Berlin (4. Runde): Ullrich-Brüntrup 1:0, Spitzenreiter: Ullrich.

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    FUSSBALL

    Olympiaqualifikation (Südamerikagruppe) : Brasilien—Argentinien 1 :0, Peru—Kolumbien'0 :0. Stand: Brasilien 3.: 1 Punkte, Peru, Kolumbien je 2 :2.

  • Nun auch erster Erfolg für Karl-Marx-Stadt

    Magdeburg nach Heimsieg neuer Spitzenreiter / Stralsund auf dem letzten Platz

    Von Horst Richter e

Seite 9
  • Traditionen für das

    Heute Von Günter Fleischmann

    steigender Beteiligung der Massen wurden demokratische Prozesse eingeleitet und gemeistert wie die Enteignung der Kriegsverbrecher und Monopolisten, die Bodenreform, die ersten Bildungsreformen, der Aufbau antifaschistisch-demokratischer Seibstverwaltungsorgane. An der Spitze und im Kern dieser Bewegungen standen Arbeiter ...

  • Sozialismus

    Aber die Demokratie ist nicht fähig, soziale öbel zu i heilen. Die demokratische Gleichheit ist eine Chimäre, der Kampf der Armen gegen die Reichen kann nicht auf dem Boden der Demokratie oder Politik überhaupt ausgekämpft werden. Audi diese Stufe ist also nur ein Übergang, das letzte rein politische Mittel, das noch zu versuchen ist und aus dem sich sogleich ein neues Element, ein über alles politische Wesen hinausgehendes Prinzip entwickeln muß ...

  • Immer bereit und stets mit dabeiü

    - Liebes ND! Am 13. Dezember 1948 wurde die Pionierorganisation „Ernst Thälmann" gegründet. Für die Jungen Pioniere ist der 23. Jahrestag ein Fest. Und für die Erwachsenen, die in der Pionierorganisation an die Ideale junger Sozialisten herangeführt wurden, ist er ein 'Tag der Erinnerungen. Als in Eberswalde-Finow vor 23 Jahren die ersten blauen Halstücher im Straßenbild auftauchten, war unser Land noch arm ...

  • iffl 3i iMii?i3Br8tnyf3Fyi kü i >;!^^^^^^^^^}!^^^M^^^^^^i^^-^^^^^^^^^^^^^^^w!^^^^

    Demokratie

    Die Demokratie geht vom Menschen aus und macht den Staat zum verobjektivferten Menschen... Die Demokratie verhält sich zu allen übrigen Staatsformen als ihrem- alten Testament. Der Mensch ist nicht des Gesetzes, sondern das Gesetz ist des Menschen wegen da, es ist menschliches Dasein, während in den anderen der Mensch das gesetzliche Dasein ist ...

Seite 10
  • Die Verschworenen hielten Wort

    llllllllllllll

    In Zuschriften schilderten uns Leser ihre-Gedariken zu einem Interview, das Genosse Kurt Seibt der Zeitschrift „Einheit" in der Ausgabe 11/71 nach der Sendung des Fernsehromans „Die Verschworenen" gegeben hat. Die Erinnerungen des Genossen Seih* -in die Leiden lind Kamp '■..... ■':tischen Gefangenen vn faschistischen Zuchthaus Brandenburg waren für diese Leser ein lebendiges Zeugnis von den revolutionären Traditionen der Arbeitereinheit ...

  • Die Partei lehrte uns, nie den Mut zu verlieren

    Eines Tages kam die Nachricht vom Überfall auf die Sowjetunion, von dem Marsch auf Moskau. Wie tief niedergedrückt waren die Genossen. Da suchte man die Partei. \Es gab immer welche unter uns, die nie den Mut verloren hatten. Es gab noch das organisierte Kollektiv, ganz im stillen, und eine Parteileitung, ...

  • Ein Testament, das uns siegen half

    „Einheit": Genosse Seibt, welche Bedeutung hatte für dich das Testament Anton Saefkows? Kurt Seibt: Viele Genossen,haben im Sterben an unsere üge-' meinsame Sache gedacht.?Sie-haben ihre Gedanken aufgeschrien ben. Saefkow schrieb damals, was dringend von uns gebraucht wurde. Er vermittelte uns die Beschlüsse des Nationalkomitees „Freies Deutschland" Sein Testament war für uns die Stimme der Genossen aus Moskau ...

  • Interessant für die Gegenwart und Zukunft

    „Einheit": Welche aktuelle Bedeutung, über die notwendige und wichtige'Erinnerung an 'die Geschichte hinaus, hat nach deiner Ansicht der Film „Die Verschworenen ?" Kurt Seibt: So interessant der Film war, er war es nicht nur der Vergangenheit wegen, sondern auch um der Gegenwart und Zukunft willen. Heute haben wir natürlich andere Bedingungen des Kampfes gegen den Imperialismus ...

  • Als „Lebenslänglicher ' ins Zuchthaus Brandenburg ■

    Die Einlieferung der Gefangenen in Brandenburg schildert der Film genauso wie sie war. Wir sind anelnandergefesselt, Politische, aber auch Kriminelle, nach Brandenburg überführt worden. In einem vergitterten Eisenbahnwagen und dann in einer vergitterten Straßenbahn. Die Straßenbahn hielt direkt vor dem Zuchthaustor, genauso wie es geschildert Ist ...

  • Mütterchen Rus

    „Du unser ärmliches. Du unerschöpfliches. Du unser kräftiges Und doch ohnmächtiges Mütterchen Rus! Trotz langer Knechtschaft Pein Frei schlägt dein Herz mir zu. Pures Gold, Gold so rein, Herz unsres Volkes du! Stark Ist des Volkes Macht, Ganz unbezwinglich schier. Bleibt sein Gewissen wach. Lebt es in Wahrheit hier! Nichts denn gemeinsam hat Unrecht mit Volkes Macht, Unrecht hat Opfertat Niemals hervorgebracht ...

Seite 11
  • Unbeugsam war unser Wille zum Sieg

    erhielt der sorgfältig vom Hitlersehen Oberkommando ausgearbeitete Blitzkriegsplan seine ersten Risse. Am 24. Juni begann im Raum Lutzk-Wladimir/Wolynski-Dubno die größte Grenzschlacht in der Anfangsperiode des Krieges. Von beiden Seiten wurden dabei mehr als 1500 Panzer eingesetzt. Die Truppen der Südwestfront hielten den an Menschen und Material weit überlegenen Gegner nicht nur ein« ganze Woche lang auf ...

  • Operation bei Jelez

    Während die Truppen der Westfront noch vor Moskau in schweren Abwehrkämpfen standen, gingen also bereits in der 2. Novemberhälfte, der letzten Etappe des Sommer-Herbst-Feldzugs, die Verteidigungskämpfe der Sowjetarmee allmählich in Angriffshandlungen über. Dazu gehörten die Operation von .Rostow und die vom Oberkommando der Südwestfront noch im Verlauf der Kämpfe um Rostow geplante Operation im Raum Jelez ...

  • Der Ring war geschlossen

    Am 6. bzw. 7. Dezember griffen die 13. Armee und eine operative Frontgruppe unter dem Befehl von General- . leutnant Kostenko an. Die an der linken Flanke eingesetzten Verbände der 3. Armee nutzten die Erfolge der 13. Armee und der Frontgruppe aus und stießen aus dem Raum südlich Jefremow nach Westen vor ...

  • Unser Autor

    Iwan Christoforowitsch lagramjan wurde 1S97 in Aserbaidshan geboren. Nach der Oktoberrevolution trat er in die Rote Armee ein. Von 1923 bis 1930 führte er ein Kavallerieregiment Nach einem Studium an der Frunseakademie wurde er Stabschef einer Kavallerie* division. 1938 gehörte er zu den ersten Absolventen der Gen^ralstabsakademie ...

  • Moskau 1941

    Bildclokiimonto vom Slog dor Sowjotarmo« üb*r f_, dio faschistischen „BIItxkrUgs"-Strat«g«n

    Artillerie und Flieger unterstützen die vorstürmenden Panzer-und Schützentruppen Wir schützen Moskau (Plakat I. Muchin)

Seite 12
  • Der Wind bläst zum Sturm

    •.Skagerra'k. ,ist ■ erreicht.. Irgendwer von. den. eingefleischten See* Jeuten an Bord warnt scherzhaft: Der Wind holt; tief Luft! - Er ist ein Prophet: Zwei, drei Stunden später legt der Wind los, bläst zum Sturm, stapelt die flachen Wellen zu spitzen Wasserbergen. Klaus Wollaeger — gerade bei Einstellarbetten an Pumpenaggregaten — glaubt an einem unsichtbaren Gummiband über einem Abgrund zu schweben, immer auf und ab ...

  • Fünfundzwanzig „Hols"

    Dem Skagerraksturm ist die Puste ausgegangen. Zwei Tage hatte er sich ausgetobt. Die Männer um Fritz Berg sind durchgeschüttelt. Erschöpft rüsten sie sich für die „Hols". Das 100 Meter lange Netz wird zum erstenmal ausgefahren. Die Fünf beherrscht nur ein Gedanke: Wird sich der hydraulische Windenantrieb gewähren? In der Aufregung verlieren sie den Sinn für die Zelt ...

  • Von Barb Harimann

    ters konnte Schuld sein. Eiweiß fehlen. Die Kontrolle ergab jedoch die geforderten Prozente. Der Arzt empfahl: Verdunkelt die Fenster und gebt den Tieren geeignete Gegenstände zum Spielen, um sie abzulenken. Frank war nicht zufrieden.^ denn so lange die Ursache nicht exakt bestimmt war, starben einzelne Schweine ...

  • Die Schlosserantwort

    Auch anderen hatte es Spaß gemacht, ihre geistigen Kräfte zu messen und dafür zu sorgen, daß dem Antriebsmuster die Serie folgen kann. Nehmen wir nur die Kollegen aus der Schweißabteilung -und dem Vorrichtungsbau. Die drei selbstgebauten Schweißmanipulatoren funktionierten auf Anhieb wie am* Schnürchen ...

  • Die Probe

    Hier soll er beweisen, was er gelernt hat, und Neues lernen. Frank hat diesem Einsatz in Thallwitz mit gemischten Gefühlen entgegengesehen. Drei Jahre Studium an der Sektion Tierproduktion der Karl-Marx-Universität lagen hinter ihm. Drei Jahre Theorie, die angewandt werden wollte und sollte. Im stillen hatte: er sie sich gewünscht, die Probe ...

  • Aufs Ohr legen ist Luxus

    Fritz Berg, Chefkonstrukteur im Anlagenbau, ist erschöpft, aber zufrieden. Die letzten Tage und Nächte waren prallvoll an harter Arbeit,' doch alles lief „ganz normal" ab. wie Erprobungsspezialist Klaus Wollaeger dazu beiläufig sagt. Obwohl er seit dem Vortage kaum ein Auge zugetan hat. Man erzählt: Aufs Ohr legen ist hier Luxus ...

  • Valentins „Spassibo"

    Rügen-Nähe., Aus der Ferne schickt die Werft flimmernde Begrüßungsllchter durch die Nacht. Boten angespannter Arbeit an Schiffen, die „Atlantik" heißen. Die „304" manövriert und macht fest. Zu den Fünf dringt ein herzliches „Spassibo", ein „Tuschaus rauher Seemannskehle. Der Glückwunsch kommt von Valentin Beljajew, einem der sowjetischen Mechaniker, der mit seiner Mannschaft auf die „304" an» Ruder gehen ...

  • j&jD&üeflöi

    Der Seewind Hat sich im Kattegat nur geräuspert. Die fünf „Landratten" an Bord der „Atlantik 304" sind nicht aus dem Gleichgewicht gekommen. Schnurstracks wird das Ziel der Probefahrt angesteuert: das Skagerrak. Gefürchtet und berüchtigt wegen seiner Wildheit und Hinterlist. Unberechenbar ob seiner Untiefen und Stürme ...

  • Eine Knobelaufgabe

    Als das aber in der mittleren Buchte im Maststall anfing, Wußte keiner recht, wie man dem Problem zu Leibe geht. Die Alten kannten das von früher. Da konnte man unter fünf, sechs Schweinen den Beißer schnell finden. „Er ist der einzige, der unbeschädigt' bleibt", meinten sie. Für die großen Ställe taugt dieses „Rezept" nicht ...

  • Geschafft

    Heute hatte sich Frank davon überzeugt, daß dl» Gefahr vorüber war. Freilich wußte er, dali er noch nicht der Weisheit letzten Schluß gefunden hatte, daß ei auch künftig welter nach Ursachen und Lösungen wird suchen müssen, aber fürs erste war Ruhe in den Buchten. Und das machte Ihn zufrieden. Es war da nämlich das Gefühl, etwas gelernt zu haben, was er bisher In noch keinem seiner Lehrbücher gefunden hatte ...

  • Oder: Von einem, der schwanzlose Schweine züchten wollte

    Tieren umgeht, dann möchte man kaum glauben, daß er früher die Köpfe der Dorfbewohner beschnitten hat. Die alten Thallwitzer loben noch heute seine leichte Hand beim Frisieren. Doch Otto gab seinen kleinen Laden auf, er mochte nicht länger ,,'rumfuddeln". So kam er zur Landwirtschaft, betreute dann in der LPG erst die Kühe, dann Geflügel, und heute -ist er ein Fuchs in Sachen Schwein ...

  • Von Hans Schulze

    derungen nötig machten, das ergab neue Stückzahlen, neue Materialanforderungen und überhaupt viel Ärger. Aber Rolf Hoppe und seine Leute stellten sich der Aufgabe immer aufs neue. Eine Persönlichkeit, so forfnull.erte,7/ Professor Steenibeck. Wächst7im„ .iNichtauswelcheri Vorden,,Anfofderungen,"die das" ...

  • Der Praktikant

    gen es gibt. Acht Ställe, vor denen die Desinfektionswannen kontrolliert und für, deren Bewohner differenzierte Futterpläne aufgestellt werden müssen.

  • Examen im Skagerrak

    nur bei Newton und Planck in die Lehre gegangen. Er hält es auch mit der Leninschen Großen Initiative.

Seite 13
  • Gute Sicht nach vorn und hinten

    Seitdem chemische Auftaumittel eingesetzt werden, sind trockene Fahrbahnen im Winter* zur Seltenheit geworden, Die Scheibenwischer werden beinahe auf jeder Fahrt gebraucht. Sie schaffen jedoch ohne gut funktionierende Scheibenwaschanlage wegen des von den vorausfahrenden Wagen hochgeschleuderten Straßenschmutzes nicht die gewünschte Sicht ...

  • Vorausschauende Politik

    Unsere Regierung hat auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft eine vorausschauende Politik betrieben. Eine Vielzahl von wasserwirtschaftlichen Bauten wie Wasserwerke, Fernwasserversorgungen, Rohrleitungen usw wurden geschaffen, vor allem wurden .bisher "10 Talsperren und Speicher gebaut. Damit konnte der' 1945 vorhandene Speicherraum für Wasser'-ypn 495 Millionen Kubikmeter1: auf eine Milliarde Kubikr meter erhöht" werden ...

  • Wissenswert

    Bei Temperaturen von 60 Grad unter Null ist in Ostsibirien ein speziell für dieses Klima konstruierter Selbstlader erfolgreich erprobt worden. Fahrerkabine und Motor des LKW, der als 27- bzw. 40-Tonner in Serie geht, besitzen voneinander unabhängige Heizanlagen, Neuartige • Schutzbekleidung hat das ungarische Forschungsinstitut für Arbeitsschutz bestätigt ...

  • Leser stellten uns die Frage

    Wie werden Metall und Plast wirtschaftlich t erblinden?

    In den letzten Jahren wurde das Reibschweißen zum wirt- »chaftllchen Verbinden von Rundteilen aus Metallen und Thermoplasten eingeführt. Besonders in Fertigungszweigen mit großen Stückzahlen hat dieses Verfahren wegen seiner schweißtechnischen, metallurgischen, energetischen, arbeitshygienischen und ökonomischen Vorteile bei günstigen Automatlslerungsbedtngungen einen großen Aufschwung erfahren ...

  • Schutz der Gewässer

    Der Schutz der Gewässer vor Verunreinigung ist in der Verfassung der DDR, im Wassergesetz und im Landeskulturgesetz dringend gefordert. Die staatliche Gewässeraufsicht verfügt über modern aasgerüstete stationäre und mdbile Geräte, die die Einhaltung der vorgegebenen Grenzen der Gewässernutzungen kontrollieren und bei auftretenden Unregelmäßigkeiten sofort eingreifen ...

  • Es regnet zu wenig

    In der DDR ist das Verhältnis zwischen der Wassermenge in Flüssen, Seen und im Grundwasser einerseits sowie dem Verbrauch der Bevölkerung, der Industrie und der Landwirtschaft andererseits besonders ungünstig. Der Grund hierfür liegt u. a., darin, daß die Abflüsse großen jahreszeitlichen Schwankungen unterliegen und zudem noch ungleichmäßig über das Gebiet der DDR verteilt sind ...

  • f Information

    Entsprechend einer Vereinbarung zwischen den Kombinatsaktivs der KUT im VEB Mansfeld Kombinat ..Wilhelm Pieck" und im VEB Bandstahlkombinat „Hermann Matern" trafen sich kürzlich in Eisleben Vertreter beider Betriebe zu einem Erfahrungsaustausch. Die Beratungen erbrachten für beide Seiten wertvolle Anregungen zur Verbesserung der fachlichen Arbelt und für die weitere sozialistische Gemeinschaftsarbeit der Mitglieder der Ingenieurorganisation ...

  • Plastisolation schützt Tankwagen

    Neue Isolierstoffe aus Plaste für Tankwagen und Behälter sind nach zweijähriger Forschungsarbelt im polnischen Waggonbauwerk von Swidnica entwickelt worden. In einer Spezialabtellung ist ihre Produktion bereits angelauten. Die erste Serie von insgesamt 200 Tankwagen für den Transport von flüssigem Schwefel befindet sich in der Endfertigung ...

  • Glasrohre für den Schiffbau

    Über 1000 Meter Rohrleitungen aus Glas wurden auf einer schwimmenden Fischkonservenfabrik der Sowjetunion montiert. .Die „Michail Tuschatschewski' ist das erste Schiff im Fernen Osten der UdSSR, das anstelle von Metallrohrleitungen mit gläsernen Rohranlagen ausgerüstet ist. Das ermöglicht erhebliche Metalleinsparungen; ferner wird der Korrosionseinfluß durch Meerwasser ausgeschaltet ...

  • Rostfreier Stahl aus dem Konverter

    Eine Technologie zum Erschmelzen rostfreien Stahls in Konvertern Im Zeitraum von nur 40 Minuten haben Experten der Moskauer Hochschule für Hüttenindustrie entwickelt. Diese Stahlsorte war bislang nur in Elektroofen nach einem fünf- bis sechsstündigen Schmelzprozeß gewonnen worden. Das flüssige Metall wird im Konver ter mit Luft-Sauerstoff-Gemlsch durchblasen ...

Seite 15
  • Bücher zum Fühlen und Hören

    Aus der Arbeit der Zentralbücherei für Blinde in Leipzig

    hatte zwar 1829 mit seiner Punktschrift der Ibis dahin oft bestrittenen Bildungsfähigkeit der Blinden wesentlich den Weg geebnet, aber erst ein Menschenalter später entstand mit der vom „Verein zur Beschaffung von Hochdruckschriften und von Arbeitsgelegenheit für Blinde zu Leipzig" durch private Initiative gegründeten DZB hierfür eine materielle Grundlage, wenn auch eine recht 'bescheidene ...

  • HISTORIEN

    am 1. Dezember 1926 im benachbarten Königswinter ebenfalls vor Großindustriellen aufgetreten war und lebhafte Zustimmung erntete. Als Hitler zweh und eine dreiviertel Stunde lang auf die 400 Industriellen eingeredet hatte, „durchbrauste", wie das Naziblatt „Völkischer Beobachter" berichtete, „ein Beifall den Saal, wie man ihn bei einem Kreis so kühler Wirtschaftsmenschen sonst kaum je hört" ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Ausrottungsfeldzug gegen Indianer in Arizona

    .Vossische Zeitung" vom 1. Dezember 1871: l Amerika. Aus dem Territorium Arizona ist an den Präsidenten Grant ein Gesuch der dortigen Ansiedler ergangen, worin dieselben ungefähr die Ausrottung der Indianer jeder Gegend fordern. Im vorigen Frühjahr, heißt es in dem Schriftstücke, hätten die Weißen, entmutigt über die Leiden und Verluste, die ihnen die Indianer zugefügt, insgesamt auszuwandern beabsichtigt, als * die Verleihung des Kommandos an General Crooke ihnen neues Vertrauen eingeflößt habe ...

  • Kampfkomitee von Kelbra rief Landvolk zum Widerstand Am Fuße des Kyffhäusers litten die kleinen Bauern besonders unter den wucherischen Pachtverträgen. In Kelbra

    bildete sich ein Kampfkomitee werktätiger Bauern und Pächter. Das gleiche geschah daraufhin in Sittendorf, Thüningen, Steinthalleben und auf der anderen Seite des Kyffhäusers, in Gehofen. Dieses Komitee kam in Kelbra zusammen und erließ einen Aufruf, in dem es hieß: Von Otto Fleischer, Sangerhausen gen den Widerstand der bürgerlichen Stadtverordneten faßte sie den Beschluß zur Senkung des Pachtzinses für die städtischen Ländereien und Wiesen von 110 Mark auf 40 Mark ...

  • Bauern und Arbeiter faßten gemeinsame Beschlüsse

    Das Zentralkomitee der KPD entsandte den Reichstagsabgeordneten Ernst Putz, der selbst Bauer und Vorsitzender des von Ernst Thälmann gegründeten „Bundes schaffender Landwirte" war, nach Kelbra. Unter Leitung von Ernst Putz kam es in zahlreichen Orten des Kreises Sangerhausen zur Bildung von Kampfkomitees, wie es im Kelbraer Aufruf vorgeschlagen worden war ...

  • Wucherer und Landjäger mußten schnell den Rückzug antreten

    Zum Schütze der Zwangsversteigerer waren sechs Landjäger , (Gendarmen) aufgeboten. Doch wären diese gegen die aufmarschierten 300 Arbeiter und Bauern aus der Umgegend machtlos. Die Bezirksleitung der KPD hatte zu dieser Kundgebung einen Redner entsandt, der den Bauern zurief: „Wer ein Gebot abgibt, ist ein Feind des Bauern!" Niemand wagte es, zu bieten ...

  • Einheitsfront am Fuße des Kyffhäusers

    Episoden aus der Bauernbewegung in der Goldenen Aue unter Leitung von Ernst Putz während der Jahre 1931/32

    Im Mai 1931 hatte Ernst Thälmann auf einer Großkundgebung von Landarbeitern und werktätigen Bauern in Oldenburg das Bauernhilfsprogramm der KPD verkündet. Ernst Thälmann sagte damals: „Unser Bauernhilfsprogramm, das .schon bei Millionenmassen der ringenden und 'kämpfenden Bauern Deutschlands als ein ...

  • Journalisten wollen Sühne gegenüber Erzberger-Mörder

    „Neues Deutschland" vom 3. Dezember 1946: Die am 1. Dezember 1946 in der Veranstaltung des Verbandes der Deutschen Presse versammelten Journalisten und anderen berufenen Vertreter der deutschen öffentlichen Meinung legen gegen das freisprechende Urteil des Freiburger Gerichts im Prozeß gegen den Erzberger-Mörder Tillessen schärfste Verwahrung ein ...

  • Auftritt vor den Monopolisten

    Erwartungsvoll, wenn auch skeptisch, sahen die rund 400 rheinischen Wirtschaftsführer auf den Mann, der .am 3. Dezember 1926 an das Rednerpult im Saalbau von Essen trat. Adolf Hitler hatte zum Vortrag im internen Kreis gebeten. Vielen Großindustriellen klang damals das demagogische Geschrei der Nazis gegen den Kapitalismus unangenehm in den Ohren ...

Seite 16
  • I Sehens- und Denkwürdiges bei einer Stadtrundfahrt durch Helsinki Die neue Finlandia-Halle: Heimstatt für die Kunst und den Gedanken des Friedens Von Hans-Joachim K y n ä B

    schaftlich-technische und kulturelle Leistungen zurückblicken, die ihm in der Welt zu Ansehen verhalfen. Voller Stolz kann es sich aber auch als Repräsentant einer Politik betrachten, in der sich Realitätssinn und Friedens- Wille gleichermaßen vereinen. Zweimal ist 'Urho Kekkonen, einer der Initiatoren und Verfechter dieser Politik, als Präsident wiedergewählt worden ...

  • Von Gerhard Feldbauer

    Der Leiter des Landwirtschaftsdienstes von Fort Archambault, der südlichsten Provinz der Republik Tschad, hatte zum Besuch eines der BaumwoÜ- dörfer eingeladen. Der nach Norden zeigende Wegweiser gab 700 Kilometer bis zur Hauptstadt Fort Lamy an, als wir von der Straße auf einen schmalen Feldweg abbogen ...

  • Städteentwicklung in Ungarn 6 Milliarden für Miskolc Von Horst R o'h k o h I, Budapest

    Die Einwohner der nordostungarischen Industriestadt Miskolc haben sich in den vergangenen Wochen u. a. neue Wohnungen, Schulräume und Busse für den Berufsverkehr sowie noch eine Bibliothek „zugelegt". Das sind erste Ergebnisse des Fünfjahrplans der Stadtentwicklung, für die der Rat "bis 1975 ein Budget von sechs Milliarden Forint vor-~ gesehen hat ...

  • Das Mekka der Skiwelt

    Man sieht die weltberühmte Schanze fast überall in Oslo. Sie ragt bei Sonnenschein als kühn geschwungene Stahl- Beton-Konstruktion wie eine hellfunkelnde Abschußrampe für Mondraketen über die grünen Berge hinaus, ' . die die Hauptstadt bis zu 715. Meter Höhe umgeben: Holmenkollen — das ist der Begriff, an dem sich nicht nur die norwegischen Wintersportler entzünden ...

  • Baumwolle von „Cotonchad" Schule auch für Lehrer

    Die' Technische Schule im Kairoer Stadtteil Shubra, an der normalerweise mittlere technische Kader für die junge Industrie des Landes ausgebildet werden, erlebte in den vergangenen Monaten wiederholt interessante Neuerungen in der ägyptischen Volksbildung: Spezialisten aus der DDR, die an dieser Schule ...

  • Danza Moderna auf neuem Weg

    Ballettkunst aus Kuba ist in der DDR ebenso beliebt und geschätzt wie in Moskau, Paris öder Sofia. Man läßt sich gern von den feurigen lateinamerikanischen Rhythmen kubanischer Färbung einfangen, die wesentlich auf der Folklore der Afro-Kubaner aufbauen. • ' Das große Dreigestirn des kubanischen Balletts bilden Nationalballett, Folkloreballett und die Gruppe Danza Moderna — alle drei in Havanna beheimatet ...

  • I

    ■■ " ***»n *uv>»*ir vr *«^ vji»^ «m*3^^.— «am*. *t a* vüMiui.*iiviiV) vv isovii *«• *~ Uiiw nviiyi vuiiMUi «■■■miivm t a. uiu. i^ x>/xxi Uli V AU&taUQUl V\JH JjI Lctlll UllK^ill ; 11UACL t* VVC1 ibUlUyvälblUHCU VUU WiCtCll» ■■

Seite
Bedeutsames Ergebnis unserer konsequenten Friedenspolitik Der Sozialismus gibt dem ganzen Volk eine klare Perspektive Ein Beitrag zur Entspannung Vereinbarungen von Nutzen für Europa dank Initiative der DDR Delegation des ZK der SED wieder in Berlin Dank von ßangla Desli für Solidarität der UdSSR WGB-Generalraf fordert die UNO-Äufnahme der DDR Massenprofesfe gegen den Riu-Kiu-Yertrag hatten an Streikaufruf in Mailand
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen