15. Jun.

Ausgabe vom 29.03.1968

Seite 1
  • Wir Arbeiter bedienen die Hebel der Macht

    Als die Nachricht über den Volksentscheid wie ein Lauffeuer durch unser Kollektiv ging, gab es viele Gespräche. Die Älteren erinnerten an den Volksentscheid über die Enteignung der Kriegsverbrecher in Sachsen. Das Wichtigste war, daß wir solche gewaltigen Betriebe wie unser EKB in die eigene Regie nahmen und lernten, die Produktionsprozesse zu beherrschen ...

  • c\ f) -#W

    rechtere Form des menschlichen Zusammenlebens anerkannt ist und für den Glaubensvollzug von fundamentaler Bedeutung ist, weil sich die Echtheit des Glaubens nach Aussage der Bibel in der sozialen Gerechtigkeit erweist. Die Dominante alles dessen, worum wir uns bemühen, ist eine konsequente Politik des Friedens, ohne die es uns Christen nicht möglich ist, den Willen Gottes in umfassender Weise zu erfüllen ...

  • Der erste Kosmonaut und der Dipl.-Ing. Oberst Wladimir Serjogin tödlich verunglückt

    Moskau (ADN). Der erste Kosmonaut der Welt, Juri Gagarin, ist am 27. März bei einer Flugzeugkatastrophe tödlich verunglückt, meldet-TASS. Die Katastrophe ereignete sich bei einem Trainingsflug. Das ZK der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets und der Ministerrat der UdSSR gaben am Donnerstag, von tiefer Trauer erfüllt, den Tod des Kommunisten und Helden der Sowjetunion bekannt ...

  • Für das Glück unserer Kinder

    Jede Sekunde wird eine Menschenseele in die Welt geboren, ein neues Licht wird angezündet, ein Stern, der vielleicht ungewöhnlich schön brennen wird." An diese Zeilen von Martin Andersen Nexö dachte ich unwillkürlich, als ich die schöne Zeichnung mütterlichen Glücks von Professor Jazdzewski im ND vom Donnerstag betrachtete ...

  • Gleichberechtigt und gleichverpflichtet Von Pastor Dr. Walter Arnold

    Was macht ein Mann, der nach wochenlanger, intensiver Arbeit den Entwurf ausgefeilt hat, nach dem sein Haus gebaut werden soll? Er freut sich, er bekennt sich zu diesem Entwurf, und er geht an die Arbeit. Das ist die Situation, in der wir uns als Bürger unserer Republik gegenwärtig befinden. Wochen intensiver Arbeit liegen hinter uns, die eine schöne, fruchtbare Zeit waren ...

  • Einheitliche Kraft der FDJ für das Ja

    Berlin (ND). Das Büro des Zentralrates der FDJ wandte sich am 27. März mit einem Aufruf an alle Mitglieder und Funktionäre unseres sozialistischen Jugendverbandes, ihre einheitliche Kraft für das Ja am 6. April einzusetzen. „Es ist unser Ziel", heißt es, „daß alle jungen Menschen im Abstimmungsalter beim Volksentscheid bewußt und freudig unserer sozialistischen Verfassung ihr Ja geben ...

  • Genossen der Parteiführung kondolierten

    Berlin (ADN). Seit den frühen Nachmittagsstunden des Donnerstags riß der Strom der Kondolenz- * besucher nicht ab, die dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow, ihr Beileid zum tragischen Tod des ersten Kosmonauten der Welt, Juri Gagarin, zum Ausdruck brachten ...

  • DA

    Naturlich und normal: Das Volk entscheidet

    Der neue Verfassungsentwurf, der in Tausenden Veranstaltungen besprochen, diskutiert, verändert und verbessert wurde, entspricht meiner Ansicht der natürlichen und normalen geschichtlichen Entwicklungssituation, in der sich unser immer noch junger Staat, die DDR, befindet. Daß die endgültige Bestätigung ...

  • Pein mgl der Verfassung, dem Frieden!

    Befeuernd alle geistigen Kräfte

    Die große Aussprache über den Entwurf der Verfassung für den sozialistischen Staat deutscher Nation hat unser ganzes Volk bewegt und ist ein Beispiel echter Demokratie. Die Grundsätze dieser Verfassung sprechen eine klare und eindeutige Sprache. Sie stellen den arbeitenden Menschen und sein Wohl in den Mittelpunkt unserer festen sozialistischen Ordnung ...

  • I Generalangriff auf I i die Rechte des Volkes in Westdeutschland

    Zur gleichen Zeit, da die Volkskammer, den Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik die sozialistische Verfassung nach einer breiten Volksdiskussion zur Entscheidung vorlegte, hat die Bonner Regierung einen Generalangriff auf die letzten demokratischen Grundrechte der westdeutschen Bürger gestartet ...

  • Seit 20 Jahren ohne Angst vor dem Morgen

    Elf Millionen Bürger haben sich an der großen demokratischen Volksaussprache über die neue Verfassung beteiligt. Ich gehöre zu ihnen. Vor allem zu jungen Menschen habe ich gesprochen. An meinem Leben zeigte ich ihnen die Scheindemokratie vergangener deutscher 'Staaten. Als Arbeiterkind gab es für mich nur das zweiklassige „Holzpantinenseminar" ...

Seite 2
  • Das Ja zur Friedenspolitik

    Immer wieder kann man in diesen Tagen feststellen, wie'hocherfreut, aus dem Herzen kommend, die Zustimmung ist, die alt und jung den Artikeln sechs und sieben unserer neuen Verfassung geben. Allen DDR- Bürgern gemeinsam ist die Abscheu vor den vom deutschen Imperialismus heraufbeschworenen Kriegen, gemeinsam ist ihnen der felsenfeste Entschluß, das Furchtbare nie wieder zuzulassen ...

  • Herzlicher Abschied für N. A. Tichonow

    Die sowjetische Regierungsdelegation unter Leitung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, N. A. Tichonow, die seit dem 25. März zu Verhandlungen in der DDR weilte, ist am Donnerstag auf dem Luftwege wieder nach Moskau abgereist. Zur Verabschiedung waren auf dem Zentralflughafen ...

  • Nürnberg soll „überspielt" werden

    Am Mittwoch haben die sozialdemokratischen Minister die Beschlüsse des Nürnberger Parteitages auf den Kopf gestellt: Sie haben „feinsinnige Überlegungen angestellt, wie das eindeutige Votum des SPD-Parteitages überspielt werden könnte". So ist es am Donnerstag im Leitartikel von Springers „Welt" zu lesen ...

  • Von der Macht der Arbeiter

    Vor Tagen wurde das Ergebnis einer Umfrage bekannt, die ein westdeutsches Meinungsforschungsinstitut angestellt hatte. Da waren Tausende Bundesbürger befragt worden, welches Problem sie für das wichtigste halten, um das sich die Bonner Regierung gegenwärtig kümmern sollte. 67 Prozent nannten daraufhin die Erhaltung von Arbeitsplatz und Kaufkraft ...

  • Primärer Faktor ist die höhere Agrarproduktion

    Gerhard Grüneberg sprach vor 850 Hallenser Parteiaktivisten

    Halle (ND). Vor 850 Parteiaktivisten aus der Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft des Bezirkes Halle sprach Genosse Gerhard Grüneberg, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, am Donnerstag im Hallenser Klubhaus der Gewerkschaften. Er behandelte in seinem zweieinhalbstündigen Referat einige theoretische und praktische Probleme der Kooperation, dem Hauptkettenglied für die Entwicklung unserer Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft ...

  • Gorkis Werk strahlt auf die DDR aus

    Würdiger Festakt im Deutschen Theater

    Berlin (ND). Zu einer würdigen Ehrung Maxim Gorkis aus Anlaß seines 100. Geburtstages trafen sich am Donnerstagabend auf Einladung des Gorki- Komitees der DDR namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu einem Festakt im Deutschen Theater zu Berlin. Nach der feierlichen Eröffnung mit dem „Lied vom Sturmvogel", rezitiert von Albert Hetterle, begrüßte Kulturminister Klaus Gysi die Gäste — Freunde Maxim Gorkis ...

  • Gagarin und Serjogin tödlich verunglückt

    (Fortsetzung von Seite 1) Die Regierungskommission für die Beisetzung Gagarins und Serjogins wird vom Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der KPdSU Andrej Kirilenko geleitet. Die Mitteilung über den Tod Gagarins hat folgenden Wortlaut: „Das Zentralkomitee der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR und der Ministerrat der UdSSR geben von tiefer Trauer erfüllt bekannt, daß am 27 ...

  • Weltpresse würdigt unseren Volksentscheid

    Niederländischer Rundfunk: Bei der Bevölkerung populär

    Berlin (ND/ADN). Der Verfassungsentwurf und der Volksentscheid in der DDR finden weiterhin starkes internationales Interesse. „La Nation" und „Combat" (Paris): Die Bevölkerung der DDR sei aufgerufen, „sich durch ein Referendum zu entscheiden". „La Nation" hebt besonders hervor, daß der Verfassungsentwurf in den letzten Wochen „Gegenstand von Debatten des Volkes in den Städten, Dörfern und Betrieben war" ...

  • Exakte Aufstellung der Stimmlisten

    Dresden (ADN). Hunderte zusätzlicher Kräfte sind in Dresden seit Donnerstag dabei, die Stimmlisten für den Volksentscheid aufzustellen und damit die technischen Voraussetzungen zu ßchaffen, daß das Stimmrecht eines jeden Bürgers lewährleistet ist. Im Stadtbezirk Dresden-Mitte begann das Schreiben der Listen bereits in der Nacht zum Donnerstag ...

  • Genossen der Parteiführung kondolierten

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Erich Honecker bekundete für' die Partei- und Staatsführung der DDR dem Botschafter herzliche und tiefempfundene Anteilnahme am Tod Juri Gagarins, den Zehntausende Bürger der DDR bei seinem Freundschaftsbesuch im Jahre 1963 persönlich kennenlernten. Botschafter Abrassimow dankte den DDR-Repräsentanten, die sich anschließend in das Kondolenzbuch eintrugen ...

  • ZK grüßt Genossen Urbany

    Glückwunsch zum 65. Geburtstag

    Berlin (ND). Dem Generalsekretär der Luxemburgischen Kommunistischen1 Partei, Dominique Urbany, übermittelt das Zentralkomitee unserer Partei zum 65. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche. Das vom Ersten Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, unterzeichnete Grußtelegramm lautet: Werter Genosse Dominique Urbany! Im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitepartei Deutschlands übermittle ich Ihnen zu Ihrem 65 ...

  • Beileid im Namen unseres Volkes

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Das Telegramm hat folgenden Wortlaut: „Teure Genossen! Die Nachricht vom tragischen Tod des ersten Kosmonauten der Welt, des Helden der Sowjetunion, Genossen Oberst Juri Alexejewitsch Gagarin, und des Helden der Sowjetunion, Genossen Ingenieur-Oberst Wladimir Serjogin, erfüllt uns mit tiefer Trauer. Mit dem Namen des Genossen Gagarin ist auf ewig eine der hervorragendsten Leistungen der Schöpferkraft der Sowjetgesellschaft verbunden, die eine neue Ära menschlichen Forscherdrangs eröffnete ...

  • Organisationen der DDR bekunden ihr Mitgefühl

    Tiefempfundenes Mitgefühl bekundeten der Präsident der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Prof. Dr. Johannes Dieckmann, und der Vorsitzende des Sekretariats der Gesellschaft, Kurt Thieme, in Schreiben an die Vorsitzende des Präsidiums des Verbandes der sowjetischen Gesellschaften für Freundschaft und kulturelle Verbindungen mit dem Ausland, Nina Popowa, und an Konstantin Fedin, Vorsitzender des Vorstandes der sowjetischen Gesellschaft für Freundschaft mit der DDR ...

  • Für das Glück unserer Kinder

    (Fortsetzung von Seite 1)

    immer noch Menschen und Gesellschaftssysteme, die uns und unseren Kindern nach dem Leben trachten. In Vietnam sterben Kinder, Mütter und Väter, täglich, stündlich. „Ich bitt' euch, lasset eure Kinder leben! Daß sie euch die Geburt und nicht den Tod dann schulden", beschwor 1949 Bertolt Brecht die Mütter der Welt ...

  • Gebt unserer Republik ein festliches Aussehen

    Aufruf des Nationalrates

    Liebe Bürgerinnen und Bürger) Der 6. April 1968 wird von historischer Bedeutung sein. An diesem Tage entscheiden wir uns mit Ja für die neue Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik. Mit der neuen Verfassung gehen wir unseren guten Weg zur vollen Blüte der sozialistischen Gesellschaft, für Frieden, Wohlstand und eine glückliche Zukunft erfolgreich weiter ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck. Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, stellv. Chefredakteure; Armin Greirn, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Georg Hansen, Klaus Kopeke, Werner Schindler, Lieselotte Thoms, Klaus Ullrich. Dr. Harald Wessel

  • Erklärung der KPD

    In einer Erklärung des ZK der KPD zum Volksentscheid in der DDR heißt es, daß die Bilanz der Diskussion über den Verfassungsentwurf den Grundsatz „Alles für das Volk - Alles mit dem Volk - Alles durch das Volk" in Aktion gezeigt habe.

Seite 3
  • Krönung der Volksdiskussion

    Erklärung des Präsidiums des Deutschen Kulturbundes

    Im Namen der Mitglieder des Deutschen Kulturbundes und im Namen vieler Kultur- und Geistesschaffenden unserer Republik bekunden wir freudigen Herzens unsere Zustimmung zum Entwurf der sozialistischen Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik und zur Entscheidung der Volkskammer, die Bürger unseres Staates zum Volksentscheid über dieses wahrhaft historische Dokument aufzurufen ...

  • An dieser Verfassung schrieben wir mit

    Aus einer Erklärung von Schrittmacherkollektiven der Leuna- und Bunawerke an Walter Ulbricht

    Wir, die Schrittmacher der beiden größten chemischen Kombinate der DDR, haben uns selbst aktiv an der Diskussion der Verfassung beteiligt und uns davon überzeugt, daß sie zutiefst den Interessen der Arbeiterklasse, aller Werktätigen und ihrem Ziel, der Verwirklichung des Sozialismus, entspricht. In vielen Versammlungen und Aussprachen konnte jeder Werktätige unserer Kombinate frei seine Meinung' zum neuen Entwurf zum Ausdruck bringen ...

  • Verschlafen

    die Dauer eines ganzen Jahres. Da tagt in Berlin im April 1967 der VII. Parteitag der SED, auf dem Walter Ulbricht über Ideen für eine neue Verfassung der DDR spricht. — Zwischen Bonn und Hamburg aber säuselt's: Schlaf, Kindchen, schlaf. Da setzt die Volkskammer am 1. Dezember 1967 eine Kommission und Sachverständige ein, die den Entwurf einer neuen Verfassung ausarbeiten sollen ...

  • Eine historisch einmalige Bilanz

    Mit der Diskussion der Verfassung für das allseitig entwickelte System des Sozialismus in der DDR wurde ein Stück lebendiger sozialistischer Wirklichkeit zu neuer Form gebildet. Die Aussprachen der vergangenen Wochfen in den Instituten der Humboldt-Universität haben gezeigt: In den letzten zwei Jahrzehnten ...

  • Bekenntnis und Aufruf

    Stellungnahme des Präsidiums des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR

    Wir, die Film- und Fernsehschaffenden des ersten sozialistischen Staates deutscher Nation, gewachsen in diesem Staat, Teil dieses Staates, den wir mitgeschaffen haben, in dem wir uns tagtäglich bestätigt finden, bekennen uns zum Entwurf der neuen Verfassung unserer Deutschen Demokratischen Republik und werden ihm einmütig zustimmen ...

  • „Ja" leuchtet über Meiningen

    wie in vielen Orten unserer Republik, legen in diesen Tagen auch die Betriebe und Institutionen der südthüringischen Kreisstadt Meiningen Festschmuck zum Volksentscheid über die neue, sozialistische Verfassung an. Eine besonders originelle Idee hatten die Arbeiter des Reichsbahnausbesserungswerkes. Sie sinstallierten hoch oben an ihrem i Werkschornstein aus Leuchtbuchstaben das Wort „Ja11 ...

Seite 4
  • überzeugende Bekenntnisse zu unserem Staat

    ■Uli

    Di« acht Bezirksaktivtagungen der Nationalen Front, die am Donnerstag in Erfurt, in Neustrelitz für den Bezirk Neubrandenburg, in Suhl, Dresden, Magdeburg, Karl- Marx-Stadt, Potsdam und Cottbus stattfanden, und die Aktivtagung der Nationalen Volksarmee waren geprägt von der hohen Bedeutung, die die Tage vor dem 6 ...

  • Karl-Marx-Stadt

    Ein ungewöhnlicher' Frühlingstag. Wenn die versteinerten, Millionen Jahre alten Baumstämme, die in Karl-Marx- Stadt an der Straße der Nationen stehen, Knospen trieben, würde man sich kaum wundern. Auch im Plenarsaal des Rates des Bezirkes, in dem die Bezirksaktivtagung zusammentritt, ist die Atmosphäre voll Frühling und Zukunft ...

  • Aus Knechten wurden Leiter der Produktion

    Ich bin Genossenschaftsbäuerin. Darauf bin ich stolz. Stolz zugleich, weil wir Bauern in unserer DDR eine gesicherte Existenz, eine glückliche Zukunft haben. Das resultiert daraus, daß bei uns echte sozialistische Demokratie herrscht und das ganze Volk mitregiert. Unsere Menschen und mit ihnen unsere Dörfer haben sich verändert ...

  • Dresden

    Zu einer Lektion in sozialistischer Demokratie — gelesen von Dresdner Werktätigen für USA-Bürger - kam es am Donnerstagnachmittag im weltbekannten Hygiene-Museum. Besucher aus dem Staat New Jersey wollten wissen, warum Hunderte Einwohner des Elbebezirkes frohgestimmt in den Kongreßsaal strömten, vor der Fassade des Museums Singegruppen und Blasorchester musizierten, Sprechchöre ertönten, Fahnen der Republik und der Arbeiterklasse geschwenkt wurden ...

  • Cottbus

    Im Haus der Bauarbeiter versammelten sich am Donnerstagvormittag 800 Aktivisten der Nationalen Front, Mitglieder der verschiedenen Parteien und Massenorganisationen, Parteilose, Marxisten und Christen, brüderlich vereint in der Zielsetzung: Alles für unser sozialistisches Vaterland! Das Referat des Genossen Werner Walde, 2 ...

  • Sozialismus - Heimstatt der Kinder

    Karl Marx prägte vor 100 Jahren die Worte: „Der gesellschaftliche Fortschritt läßt sich exakt messen an der gesellschaftlichen Stellung des schönen Geschlechts." Diese Worte charakterisieren heute die lebendige Wirklichkeit in unserer Republik. Sie waren auch Bestandteil der großen Volksaussprache über den Entwurf der ersten sozialistischen Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Neubrandenburg

    Die moderne Sporthalle in Neustrelitz dst am Donnerstag festliche Tagungsstätte des Bezirksaktivs der Nationalen Front. Die 1200 Teilnehmer kommen aus den Städten Und Dörfern der 14 Kreise zwischen Haff und Müritz. Obwohl unterschiedlich im Alter und an Lebenserfahrung und aus verschiedenen Berufen, ist jeder von ihnen davon beseelt, sein Bekenntnis zur sozialistischen Verfassung zum Ausdruck zu bringen ...

  • Damit unsere Frauen noch schöner aussehen

    Für uns Komplementäre ist es eine heilige Verpflichtung, das Beste für unsere Republik zu tun. Seit 1956 arbeiten wir mit staatlicher Beteiligung. Das hat uns geholfen, gut voranzukommen und beizutragen, daß unsere Frauen schöner aussehen, daß sie sich an modernen Kleidern erfreuen können. In Gesprächen mit Besuchern aus dem Ausland bin ich oft gefragt worden, was ich an der Deutschen Demokratischen Republik fände ...

  • Erfurt

    Mehr als 1000 der aktivsten Vertreter der Kreis- und Ortsausschüsse der Nationalen Front, der Wirkungsbereiche in den Wohngebieten und solcher weltbekannter Betriebe wie des ■Uhrenkombinats Ruhla, der Büromaschinenwerke Erfurt und Sömmerda und des Erfurter Funkwerks füllten den großen Saal der Thüringenhalle ...

  • Hier ist das Volk Herr seines Geschicks

    Wir Mitglieder der LDPD fühlen uns mit den humanistischen und revolutionär-demokratischen Traditionen det deutschen Bürgertums eng verbunden. Wir empfinden deshalb mit Genugtuung, daß die neue Verfassung auch jene Ideale als gesellschaftliche Realität widerspiegelt, für die einst fortschrittliche bürgerliche Menschen unter den Bedingungen ihrer Zeit gekämpft haben ...

  • Entscheidend ist das Menschenbild

    Ungezählte Bürger' unseres Bezirkes, unter ihnen viele Christen und kirchliche Amtsträger, haben in den zurückliegenden Wochen in festgefügter Einheit von Wort und Tat ihren Beitrag zur Vervollkommnung unserer sozialistischen Verfassung gegeben. Sie haben das getan aus dem Wissen heraus, daß dieses Gesetz der Gesetze unseres Staates für jeden bedeutet: sozialistische Zukunft, soziale Sicherheit und Frieden ...

  • Wahre Freiheit der Persönlichkeit

    Bei uns im Betrieb ist klar: Die sozialistische Verfassung, die dem Volk zur Abstimmung vorliegt, ist unser Programm, nach dem wir handeln und arbeiten werden. Unsere Zustimmung am 6. April wird Ausdruck unseres tiefen Vertrauens in die Politik von Partei und Regierung sein. In unserer sozialistischen Demokratie habe ich als junger Facharbeiter — ich bin 23 Jahre, alt — wie Millionen Werktätige ...

  • Es gibt kein Zurück zum Imperialismus

    Kreislauf von Krieg, Krise, Krieg verlassen, in den uns das deutsche Großbürgertum zur Sicherung seiner Profitiniteressen hineingezwungen hatte. Wir stehen als Bündnispartner fest an der Seite der Arbeiterklasse und ihrer Partei. Wenn der Präsident des Nationalrates, ,Prof essor Dr. Dr. Correns, vor ...

  • Nationale Volksarmee

    Während einer Aktivtagung der Nationalen Volksarmee stimmten Generale und Offiziere, Vertreter aller Einheiten, in einer Willenserklärung den Ergebnissen der 8. Volkskammertagung zu. Sie begrüßten den Beschluß der Volkskammer, die sozialistische Verfassung dem Volk der Deutschen Demokratischen Republik zum Entscheid vorzulegen ...

  • Potsdam

    In der lichtdurchfluteten Potsdamer Sporthalle leuchtete an diesem sonnigen Donnerstag ebenso wie draußen der blaue Himmel, das Blau der Freien Deutschen Jugend. Inmitten der 1500 Aktivsten der Nationalen Front erklangen Sprechchöre. Sie brachten schon vor Beginn der Tagung zum Ausdruck, daß sich die Jugend in guter Verfassung und voller Übereinstimmung mit der sozialistischen Verfassung unseres Staates befindet ...

  • Magdeburg

    Flotte Musik empfängt die 800 Teilnehmer der Aktivtagung der Nationalen Front im Kristalllpalast. Schwermaschinenbauer, Genossenschaftsbauern, Wissenschaftler, Komplementäre, Handwerker und viele, viele FDJler bekunden ihren Willen, der neuen Verfassung ihr Ja zu geben. Alois Pisnik, Mitglied des ZK und 1 ...

  • Suhl

    Ein bewegendes Bild bot sich am Donnerstag im Suhler Kreiskulturhaus „7. Oktober": Mehr als 1000 Vertreter aller Schichten der Bevölkerung des südthüringischen Bezirkes — unter ihnen viele Mädchen und Jungen im Blauhemd — bekräftigten aus tiefer Überzeugung ihr Ja zur sozialistischen Verfassung. Otto Funke, Volkskammerabgeordneter und 1 ...

Seite 6
  • Der Mohr kann gehen, und wohin?

    Soziale Unsicherheit — die wahre Verfassung an der Ruhr

    Von unserem Ruhrgebietskorrespondenten Oberhausen. Als im Mai 1967 bekannt wurde, daß die Ruhr-Concordia- Schächte 2/3 und 4/5 in Qberfyausen stillgelegt werden sollten, sprach der Betriebsrat von einem „wirtschaftlichen Verbrechen". Dieses Verbrechen ist nun geschehen. Am vergangenen Freitag wurde um Mitternacht die letzte Tonne Kohle gefördert ...

  • Trauer im ganzen Sowjetland

    Juri Gagarin ist tot. Wir stehen und verneigen uns vor seiner Büste auf der Kosmonautenallee im Norden Moskaus. Ein Kind kommt, ein kleines blondes Mädchen an der Hand seiner Großmutter, und legt drei Osterglocken an den Sockel. Die Nachricht ist eine Stunde alt. Noch hat sie wenige der Spaziergänger und der Eiligen erreicht, die an diesem sonnenlosen Morgen hier vorüberkommen ...

  • Die Experten des SP-Ministers Schiller: Kriegswirtschaftsführer

    Die engsten Mitarbeiter des sozialdemokratischen Ministers Schiller sind langjährige Diener der Monopole. Sie standen alle im faschistischen Machtapparat Hitlers in leitenden Funktionen. Es sind Experten der Kriegswirtschaft. Das sind die Tatsachen. Ministerialdirektor Dr. Franz Walter, Leiter der Zentralabteilung Verwaltung, Recht, Wirtschaftsordnung ...

  • Juri Gagarin - unser Freund und Vorbild

    Wir ol'le ke^n-n das Bild: Juri Gagarin umringt von Mädchen und Jungen in kosmischen Gewändern. Gerode die Jugend kannte, verehrte 'und liebt« ihn. Er wurde zu einem der überzeugendsten Leitbilder für die Generation junger Sozialisten, Juri Gagarin war in aller Welt von alt und jung als «Kolumbus des Weltalls" bewundert, geehrt und gefeiert worden ...

  • Weder demokratischer noch sozialer Staat Junge Essener Gewerkschaftsfunktionäre: Verfassungstext und Verfassungswirklichkeit stimmen nicht überein

    Essen. Am gleichen Tag, als die Volkskammer der DDR einen Volksentscheid über den Verfassungsentwurf beschloß, übten junge Essener Gewerkschaftsfunktionäre scharfe Kritik an der Diskrepanz zwischen Verfassungstext und -Wirklichkeit in der Bundesrepublik. Der Bonner Staat ist nicht, wie es im Artikel 20 des Grundgesetzes hej-ßt, „ein demokratischer und sozialer Bundesstaat" ...

  • Sie werden in unseren Herzen fortleben

    Juri Gagarin

    Juri Alexejewitsch Gagarin wurde am 9. 'März 1934 in einem Dorf bei Gshatsk im Gebiet Smolensk geboren. 1951 absolvierte er in Ljuberzy .mit Auszeichnung eine Gewerbeschule als Gießer. Am Industrietechnikum in Saratow an der Wolga erhielt er 195S das Diplom eines Gießereitechnikers. Als Mitglied des Aeroklubs in Saratow bestand Juri Gagarin seine Flugprüfung am 3 ...

  • Verboten

    Es hatte noch einen zweiten Volksentscheid geben sollen: Die Volksbefragung gegen die Remilitarisierung in Westdeutschland und für einen Friedensvertrag im Jahre 1951. Sie wurde .von demokratischen Kräften in aller Öffentlichkeit vorbereitet und eingeleitet. Sie wurde von der Bonner Regierung verboten ...

  • Umstände des Todes von Gagarin und Serjogin

    Moskau (ADN). Das Flugzeug, mit dem der Kosmonaut Oberst Juri Gagarin und der Diplomingenieur Oberst Wladimir Serjogin tödlich verunglückten, stürzte in der Nähe des Dorfes Nowosselkowa im Gebiet von Wladimir ab. Das teilte die zur Untersuchung der Umstände des Todes Gagarins und Serjogins eingesetzte Regierungskommission mit ...

  • Verboten

    Nur ein einziger Volksentscheid fand bisher in Westdeutschtand statt: Ende Dezember 1946 in Hessen über den Paragraphen 41 der Landesverfassung, der die Oberführung der Grundstoffindustrie in die Hand des Staates vorsah. In einem Volksentscheid entschied sich die übergroße Mehrheit der Bevölkerung Hessens für diese demokratische Bestimmung ...

  • Wladimir Serjogin

    Wladimir Serjogin wurde 1922 in Moskau geboren. Er trat freiwiUig der Sowjetarmee 'bei und studierte, an der LuitwaHenschule Tambow. Seit 1943 kämpfte er an den Fronten des Großen Vat«r!Önd5schen Krieges. Als Kampfflieger erwies er sich als ein erfahrener und mutiger1 Soldat. Er wurde mit dem Titel „Held der Sowjetunion" ausgezeichnet ...

  • Ein Volksentscheid

    ist nicht vorgesehen im westdeutschen Staatsrecht, ausgenommen in einem einzigen Fall: zur Änderung der Verwaltungsgrenzen, wenn etwa Xdorf aus Hessen zu Niedersachsen geschlagen werden soll... Sechs der neun Bundesländer kennen in ihren Verfassungen den Volksentscheid. Aber:

  • Die Konzerne entscheiden über das Volk

    „Alle Staatsgewal/geht vonTVolke aus" - heißt es im westdeutschen Grundgesetz. Aber dieses ist zugleich so konstruiert, daß dem Volke alle Wirkungsmöglichkeiten auf die staatliche Tätigkeit genommen sind.

Seite 7
  • Einmütiger Wille der Bruderparteien

    „Prawda" zu den Beratungen in Sofia und Dresden

    Moskau (ADN). Unter der Überschrift „brüderliche Einheit" veröffentlichte die „Prawda" am Mittwoch einen Leitartikel' Über die Zusammenkünfte der fahrenden Persönlichkeiten der sozialistischen Länder in Sofia und in Dresden. Der Artikel hat folgenden Wortlaut: „Aus den wichtigsten Ereignissen der letzten Zeit ragen zwei hervor: Die Beratung des Politischen Beratenden Ausschusses der Mitgliedstaaten des Warschauer Vertrags vom 6 ...

  • Trotz Terrors: Pressekonferenz der KPD

    Brief Max Reimanns an Bundestag übergeben

    Von unserem Bonner Korrespondenten Gunter Böhme Bonn. Prominente KPD-Funktionäre haben am Donnerstag in Bonn mit einer Pressekonferenz auf den verschärften Terror der Bundesregierung gegen die Kommunistische Partei und alle anderen Kräfte der außerparlamentarischen Opposition geantwortet. Grete Thiele, ...

  • Rücktritt Lückes macht politische Krise deutlich

    Sommer (SP): Zur Wahlrechtsverschlechterung weiter bereit

    Bonn (ADN). Der Bonner Innenminister Lücke ist am Donnerstag zurückgetreten. Sein Rücktritt ist Ausdruck der tiefen politischen Krise und des sich zuspitzenden Gegensatzes zwischen der antidemokratischen Politik der Bonner Regierung und den Interessen und Forderungen breitester Schichten des Volkes. ...

  • ZK-Plenum der KPC wird am Montag fortgesetzt

    Armeegeneral Svoboda als Staatspräsident nominiert

    Prag (ADN). Die am Donnerstag in Prag eröffnete Plenartagung des ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei in Prag ist am Nachmittag unterbrochen worden und soll am Montag fortgesetzt werden, meldet CTK. Das Mitglied des Präsidiums des ZK der KPC Jozef Lenärt, Ministerpräsident der CSSRi hatte die Plenartagung des ZK der KPC im Spanischen Saal der Prager Burg eröffnet ...

  • SP-Führer leisten CDU/CSU unbedingte Gefolgschaft

    Durch Komplott soll Mitgliederwille verraten werden

    Bonn (ND). Die SP-Führer haben im Gegensatz zu dem erklärten Willen der Mehrheit der sozialdemokratischen Mitglieder gegenüber der CDU/CSU ihre bedingungslose Gefolgschaft bei der Durchsetzung des aggressiven Regierungsprogfamms bekräftigt. In Koalitionsgesprächen und in der Mittwochdebatte des Bundestages gab es zwisehen den Führern der SP und der CDU/CSU Einmütigkeit, die Diktaturgesetze möglichst rasch durchzupeitschen ...

  • Granatwerferschlag der FNL bei Saigon

    DRV-Luftabwehr schoß modernsten USA-Jagdbomber ab Solidarische Hilfe der DDR: 12 Millionen Mark

    Saison (ADN/ND). Einheiten der FNL setzen ihre Angriffsoperationen im Gebiet um Saigon fort. Am. Donnerstag führten die FNL-Kämpfer einen Granatwerferschlag gegen das Bezirkshauptquartier des Saigoner Regimes in Dong Linh, 40 Kilometer südwestlich der Stadt. Große Teile der Kommandozentrale wurden zerstört ...

  • Einig im Haß gegen Opposition

    Bremen/Hamburg (ND/ADN). Die Hetzkampagne der westdeutschen Großbourgeoisie gegen alle demokratischen Kräfte in der Bundesrepublik wurde durch gemeinsame massive Angriffe von CDU- und rechten SP-Führern weiter verschärft. Unverschämte Drohungen richtete der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Müller-Hermann in Bremen gegen die „radikalen Kräfte im Volke", wojjji er „neben den Linksintellektuellen in besonders großer Zahl evangelische Geistliche" zählte ...

  • Bonn stützt Seoul

    Hamburg (ADN). Die Bonner Regierung wird, wie DPA berichtet, dem südkoreanischen Regime in Seoul bereits in allernächster Zeit einen weite« ren Regierungskredit von 70 Millionen DM als Kapitalhife aus Steuergeldern der westdeutschen Bevölkerung gewähren. Als „besonders makaber" wurde in diplomatischen ...

  • Meinungsumfrage in Hamburg: 81 Prozent für die Aufhebung des KPD-Verbots

    Die Meinungsumfrage fand bei den Landungsbrücken, auf der Mon'ckebergstraße, am Dammtor-Bahnhof, auf dem Rathaus markt, auf dem Jungfernstleg und im Fischereihafen statt. Die Fragen lauteten: „Sind Sie für oder gegen die Aufhebung des KPD-Verbots? Würden Sie die KPD wählen, oder können Sie sich Situationen ...

  • nd

    Auf dem Nürnberger Parteitag der Sozialdemokratischen Partei „wurde beschlossen, einen Antrag im Kabinett und Bundestag über die Mitbestimmung einzubringen. Acht Tage sind seither vergangen. Noch immer haben die SP- Minister nicht den Antrag im Kabinett eingebracht, über den Gesetzentwurf des DGB zur Mitbestimmung zu beraten und ihn dem Bundestag vorzulegen, damit er noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden kann ...

  • Präsidium erörterte Bericht über Konsultativtreffen

    Das Präsidium des ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei hörte am Donnerstag einen Bericht über den Verlauf und 'die Ergebnisse des Konsultativtreffens der kommunistischen und Arbeiterparteien in Budapest, meldet CTK. Das Präsidium billigte das Auftreten der KPC-Delegation auf dem Treffen und begrüßte dessen Beschlüsse, besonders die Einberufung der internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien nach Moskau für Ende dieses Jahres ...

  • Bekenntnis zu Polen

    Warschau (ADN). Der ökumenische Rat Polens hat sich in einer Erklärung zur Regierung Volkspolens bekannt und ihr sein Vertrauen ausgesprochen. In einer Stellungnahme zu den jüngsten Ereignissen an der Warschauer Universität und anderen Hochschulen heißt es u. a., daß sich die VR Polen „großer Errungenschaften sowohl in materieller und wirtschaftlicher als auch in kultureller, humanistischer und gesellschaftlicher Hinsicht rühmen" könne ...

  • Protest angemeldet

    London (ADN). Aus Protest gegen die Verweigerung eines Besuchervisums für Prof. Trumpold, Professor für Meteorologie an der TH in Karl-Marx-Stadt, will sich der Sprecher der Liberalen Partei im britischen Unterhaus Lubbock an das britische Innen- und Außenministerium wenden. Prof. Trumpold sollte auf einer Konferenz des „Institut of Mechanical Engineers" in Oxford eine Vorlesung halten ...

  • Glezos erkrankt

    Belgrad (ADN). Der griechische Nationalheld Manolis Glezos ist schwer erkrankt und schwebt in Lebensgefahr. Das meldete am Mittwoch Tanjug nach einer Mitteilung des illegalen griechischen. Senders „Stimme der Wahrheit". Manolis Glezos wird seit Monaten von der Athener Junta auf der berüchtigten.KZ-Insel Leros festgehalten ...

  • UNO-Tagung: DDR zulassen!

    Wien (ADN-Korr./ND). 15 Teilnehmt merstaaten einer UNO-Konferenz über internationales Vertragsrecht in Wien forderten in einer Erklärung, die von den Westmächten betriebene Diskriminierung der DDR, der KVDR, der DRV und der VR China einzustellen und diese Staaten gleichzeitig an der Konferenz teilnehmen zu lassen ...

  • Offizielles Dokument

    New York (ADN-Korr.). Die Erklärung eines Sprechers des Außenministeriums der DDR zum Rhodesienproblem ist im New-Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen als offizielles Dokument (Nr. S/8504) des Sicherheitsrates veröffentlicht worden.

Seite 8
  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 10.20 Muße, Muse und Musik; 12.20 Blasmusik; 13.10 Melodie und Rhythmus; 14.12 Aus Opern; 15.15 Das ist meine Melodie; 17.03 Wir schreiben das Tagebuch der Verfassungsdiskussion; 19.10 Journalisten fragen; 19.40 Kabarett der Noten; 21.05 Berichte aus der freien Welt; 21.35 Das Lied; 22.10 Zeitgeschehen im Funk ...

  • Freude am gemeinsamen Werk

    Bilder vom Mittwochabend aus dem Friedrichstadt-Palast: Dreitausend Berliner sagen begeistert ja zur sozialistischen Verfassung. Auf der Aktivtagung der Nationalen Front im Friedrichstadt-Palast bekunden sie: Wir haben die Verfassung mitgeschrieben und viele Wochen in den Brigaden und Hausgemeinschaften diskutiert ...

  • Mitteilung der Partei

    Bezirksleitung: Anleitung der Zirkelleiter für das Studium der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung Thema 7 (zwei Abende) am Montag, dem 1. April, 15.30 Uhr, in der Humboldt-Universität, Marx- Engels-Auditorium (Eingang Clara- Zetkin-Straße). Es spricht Genosse Prof. Dr. Lothar Berthold, Mitglied des Zentralkomitees, Direktor des Instituts für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee ...

  • Rathaussfraße gesperrt

    Das Straßen- und Tiefbauamt teilt mit: Die Baumaßnahmen am Alexanderplatz machen erforderlich, den Omnibus A 18 vom 1. April bis zum 7. Juli ab Janriowitzbrücke in beiden Richtungen über Stralauer Straße—Spandauer. Straße—Rathausstraße umzuleiten. Die Rathausstraße wird zwischen Alexanderplatz und Spandauer Straße für Autobusse gesperrt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 - Vertat: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 00 14 — Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 09 — Alleinice Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28—31, und alle DEWAG- Betrlebe und Zweigstellen In den Bezirken der DDR t- Zur Zeit eilt die Anzeifenpreisliste Nr ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklun«: Das Hoch, das gestern im gesamten Gebiet der Republik sonniges Wetter brachte, verlagert sich mit seinem Schwerpunkt langsam nach Südosteuropa. Es wird zunächst wetterbestimmend bleiben. An seiner Westflarike fließt weiterhin milde Luft aus südlichen Breiten nach Mitteleuropa, so daß die Temperaturen vielfach 20 Grad Celsius erreichen oder sogar übersteigen können ...

  • „Er macht det schon!" mit EBERHARD COHRS SUSI SCHUSTER u. v. a.

    Wir spielen diesen großen Publikumserfolg noch bis zum 21. April. Nächste Vorstellung Sonnabend, 30. 3., Sonntag, 31. 3., Dienstag, 2.4. Wegen der starken Nachfrage empfehlen wir rechtzeitige Kartenbestellung an der Palast-Kdsse und den Theaterkassen. Vorstellungen tägl. 19 Uhr (außer montags), sonnabends und sonntags auch 15 Uhr Vorverkauf tägl ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91), 19-22.15 Uhr: „Die Hochzeit des Figaro" *•) • KOMISCHE OPER (22 25 55), 19.30 bis 22 Uhr: „Der Barbier von Sevilla" •*) i METROPOL-THEATER (20 23 98), 19.30-22 Uhr: „Der Bettelstudent" *•) DEUTSCHES THEATER (42 81 34), 20-22 Uhr: „Ein Lorbaß" •*) KAMMERSPIELE (42 8134), 19 ...

  • PUPPENTHEATER BERLIN

    (48 49 46), in Pankow, 15-16.30 Uhr: „Auf Geheiß des Hechts"***); im Haus des Kindes keine Vorstellung DISTEL (221155), 20 Uhr: Nachtkabarett „Wir sind die längste Zeit barock gewesen" *•) FRIEDRICHSTADTrPALAST s (42 72 00), 19 Uhr: „Er macht det schon" **) •••) Karten erhältlich, *•) einige Karten erhältlich, ...

  • BASKETBALL

    Landerspiele (Frauen): DDR.gegen Bulgarien 88:77; Männer: Brasilien gegen UdSSR 79:82, Schweden gegen Westdeutschland 59:49. Europapokal (Männer): Simmenthal Mailand-Spartak Brno 64:63 n. V. (Rückspiel 4. April).

  • SKISPORT ALPIN

    Riesenslalom in Zakopane (Damen): 1. Erika Uhlxnann, 2. Anita Dressler (beide DDR), "3. Krystyna Niklinskaja (Polen). Männer: 1. Poppa (DDR), 2. tdpowski, 3. Bachleda (beide Polen).

  • MAXIM GORKI THEATER

    (20 17 90), 19-22 Uhr: „Nachtasyl" ••*) VOLKSBÜHNE (42 96 07/08), 19.30 bis 21.15 Uhr: „Mirandolina" (zum 75. Male und letzte Vorstellung) ••*)

Seite
Wir Arbeiter bedienen die Hebel der Macht c\ f) -#W Der erste Kosmonaut und der Dipl.-Ing. Oberst Wladimir Serjogin tödlich verunglückt Für das Glück unserer Kinder Gleichberechtigt und gleichverpflichtet Von Pastor Dr. Walter Arnold Einheitliche Kraft der FDJ für das Ja Genossen der Parteiführung kondolierten DA Pein mgl der Verfassung, dem Frieden! I Generalangriff auf I i die Rechte des Volkes in Westdeutschland Seit 20 Jahren ohne Angst vor dem Morgen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen