6. Dez.

Ausgabe vom 16.10.1967

Seite 1
  • VON UNSERER SONDERREDAKTION

    Leipzig. In einer unvergleichlichen Atmosphäre jugendlicher Begeisterung für den Sozialismus und die feste Freundschaft mit den Völkern der Sowjetunion traten am Sonntagvormittag in Leipzig 35 000 Thälmannpioniere, FDJler, Leninpioniere und Komsomolzen zur Kampfdemonstration an, die zum Höhepunkt des Festes, der Freundschaft wurde ...

  • Entdecker des Sozialismus

    Liebe Thaimannpioniere und FDJler t Ich habe noch In guter Erinnerung, •wie ihr auf dem YII. Parteitag der SED das hohe Versprechen abgelegt habt, euch als die Erben des Kommunistischen Manifestes gut darauf vorzubereiten, fest verbunden mit der Arbeiterklasse, den Sozialismus in der DDR zu vollenden und die wissenschaftlich-technische Revolution zu meistern ...

  • Dank an Eltern und Lehrer

    An der großen Auseinandersetzung mit den Kräften des gesellschaftlichen Mittelalters nehmt auch ihr heute aktiv Anteil. Deshalb ist das Studium der revolutionären Erfahrungen der älteren Generation gerade für euch so wichtig. Deshalb schätzen wir eure Arbeit im vergangenen Schuljahr so hoch ein. Ihr habt damit bewiesen, daß ihr gewillt seid, die Kampftraditionen der deutschen und ' der sowjetischen Arbeiterklasse lebendig zu bewahren und ihnen neue hinzuzufügen ...

  • Großartige Kampfdemonstration der Jugendr die das Jahr 2000 vorbereitet Deutsch-sowjetische Freundschaft lebt in den Taten der Jugend

    unsere Freunde, die Thälmannpioniere und FDJ-Mitglieder, auf die Wissensreise durch die UdSSR und die DDR geschickt wurden. Das war ein Spiel, in dem wir die Aufgabe Hatten, viel über die DDR zu erzählen. Umgekehrt sollten wir von den deutschen Freunden hören, wie sie die russische- Sprache beherrschen und was sie über unser Land wissen ...

  • Kinder der siegreichen Revolution in der DDR

    Ansprache Walter Ulbrichts vor den * Teilnehmern des Festes der Freundschaft

    Liebe Freunde! Delegierte der FDJ und der Thälmannpioniere aus allen Bezirken der Deutschen Demokratischen Republik! Im. Namen des' Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands sowie im Namen des Staatsrates und des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik begrüße ich euch mit eurem schönen Gruß „Freundschaft" ...

  • Grußfeiegramm an Komsomol

    Teure Genossen I Dem ruhmreichen Leninschen Komsomol flammende Oktobergrüße vom Fest der Freundschaft in Leizpig. Die Delegation des ZK des Komsomol würde'mit'Begeisterung empfangen; Die. Fldrnme der'Revolution'überstrahlt unser Fest. Sie wird wejterbrenrien in unseren Herzen. Wir Mädchen und Jungen des ersten deutschen Staates der Arbeiter und Bauern folgen im Ceiste des Roten Oktober den Spuren der-revolutionären Kämpfer ...

  • Freundschaft

    siegt!

    Der Leninpionier Marina Tonkowa und der FDJler Wilfried Neumann begegneten sich während des Festes der Freundschaft anläßlich eines Wettstreits der besten Russischschüler der DDR. Beide schrieben anschließend ihre Eindrücke nieder, wobei Wilfried, sozusagen als Exklusivbeitrag für. ND, den Artikel Marinas selbst übersetzte ...

  • Af eine Wissensreise

    Das Fest in Leipzig — wie lange haben wir uns darauf vorbereitet und mit welcher Ungeduld erwarteten wir die Stunde der Eröffnung I Endlich wurden uns die Aufgaben zugeteilt, mit denen wir, die sowietisehen

Seite 2
  • Deutsch-sowjetische Freundschaft lebt in den Taten der Jugend

    (Fortsetzung von Seite X)

    Delegation des Komsomol Platz genommen. Eine Ehrenformation von Leninpionieren und Komsomolzen, Thälmannpionieren und FDJlern marschiert auf, begleitet von einem Fahnenblock mit den Staatsflaggen der Sowjetunion und der DDR. Die Flamme der Revolution wird von einer Stafette in das mächtige Halbrund getragen ...

  • Was heißt es, Revolutionär zu sein?

    Was heißt heute, für die Befreiung der Menschheit zu kämpfen? Was heißt heute, revolutionär zu sein? Das heißt vor allem, den Soziallsmus in der DDR zu stärken und zu vollenden, ihn zum Beispiel für die Werktätigen in Westdeutschland zu machen. Eines ist doch- gewiß: Was wir heute als unsere Gegenwart gestalten, ist für viele Völker, auch für die Werktätigen in Westdeutschland, noch Zukunft ...

  • Vorsätzliche Provokation der Bonner Regierung

    Schreiben Botschafter Abrassimows an die Botschafter der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Westdeutschland

    Berlin (ADN). Der Botschafter der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow, richtete am 15. Oktober 1967 an die .Botschafter der USA, Großbritanniens und Frank-f reichs- in der westdeutschen Bundesrepublik Schreiben folgenden Inhalts: „Herr Botschafter! Wie offiziell mitgeteilt wurde, ist im Oktober dieses ...

  • Mit Hitlermethoden gegen die Vernunft

    In Westdeutschland geht ein neues Gespenst um: die „Anerkennuhgspartei". •Nichts habe Ihn, so Kiesinger am Freitag im Bundestag, „in den letzten Monaten so sehr beschäftigt und manchmal auch gequält" wie eben diese „Anerkennungspartei". Deshalb zogen der Kanzler und die anderen Scharfmacher alle Register, um all jene zu diffamieren, als -Aussätzige abzustempeln, die für eine Anerkennung der DDR In Wort und Tat eintreten ...

  • Ural Kinder der siegreichen Revolution in der DDR Ansprache Walter Ulbrichts vor den Teilnehmern des Festes der Freundschaft

    (Fortsetzung von Seite 1) Liebe sowjetische Freunde! Ihr könnt die Gewißheit mitnehmen, daß in der Jugend der DDR die Ideen des Roten Oktober lebendig sind. Der Stolz unserer Mädchen und Jungen auf ihr sozialistisches Vaterland ist eng verbunden mit dem tiefen Gefühl echter Freundschaft zu ihrer Sowjetheimat ...

  • Walter Ulbricht gab Essen

    Leipzig <ADN). Eine herzliche Begegnung mit der Delegation des Leninschen Komsomol zum Fest der Freundschaft hatte am Sonntagmittag der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, der mit Genossin Ulbricht erschienen war. Er empfing die von Tamara Kuzenko geleitete Delegation im Hotel „Astoria" ...

  • Technologie ohne Stillstand verändert

    Jena. Ohne die Produktion zu stoppen, schlössen Facharbeiter und Ingenieure des Jenaer Instituts für Wärmetechnik und Automatisierung kürzlich eine von ihnen entwickelte Elektrozusatzbehelzung an die Schmelzwannen im VEB Glaswerk Dresden an. Sorgfältige wissenschaftliche Untersuchungen und eine in sozialistischer ...

  • 1917 — Jahr der großen Wende Lenin drängt zum sofortigen Aufstand

    1o\ (3.) Oktober Das ZK der Bolschewik! berät über Lenins Artikel »Die Krise ist herangereift", dem Wladimir II- jitsch ein Kapitel angehängt hatte, das nur für das ZK, das Petrograder und Moskauer Komitee sowie die Fraktionen der Partei in den Sowjets der beiden Hauptstädte bestimmt war. Darin hotte sich Lenin mit aller Schärfe gegen die Genossen in der Parteispitze gewandt, die, anstatt sofort mit dem Aufstand zu beginnen, auf den SowjetkongreÖ warten wollen ...

  • Kundgebung in Buchenwald beschloß Wartburgtreffen

    Bruno Apitz: DDR - lebendige Tat-der Gegenwart Weimar (ND). Mit einer Gedenkkundgebung am Glockenturm der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald gingen am Sonntagmittag die Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag des Wartburgtreffens der Deutschen Burschenschaften zu Ende. Zuvor hatten die Delegierten des großen Eisenacher Treffens die Opfer des faschistischen Konzentrationslagers mit einer Kranzniederlegung geehrt ...

  • Tragt den Stafettenstab in die Zukunft!

    Das ist richtig so, denn gemeinsam .geht es schneller, besser, gründlicher und nicht zu vergessen auch fröhlicher. So wächst verständlicherweise dör Wunsch, sich gegenseitig noch besser kennen- und verstehenzulernen, wozu ihr die Sprache der Freunde gut beherrschen müßt. Ihr seid also gut beraten, wenn ihr von Kindheit an in fester Freundschaft mit den Komsomolzeh und Leninpionieren eure revolutionären Aufgaben meistert ...

  • Danelius: Vertrauen zu demokratischen Kräften

    Berlin (ADN). Sein Vertrauen in die wachsende Einsicht der Westberliner Bevölkerung, daß Westberlin nur durch eine Politik des Friedens, der Verständigung und Entspannung eine Perspektive haben kann, hat der Parteivorsitzende der SED-Westberlin, Gerriard Danelius, im Sonntagsgespräch des Deutschlandsenders betont ...

  • Persönlichkeiten Belgiens in Weimar

    Weimar (ADN/ND). 98 belgische Politiker, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und ehemalige KZ-Häftlinge trafen am Wochenende auf dem Erfurter Flughafen ein. Unter den Gästen befinden sich der Vizepräsident der regierenden Partei für Freiheit und Fortschritt, Senator Norbert Hougardy, mehrere hohe Regierungsbeamte, Parlamentarier und ehemalige Minister ...

  • Gespräch mit Frauen der Hochseefischer

    Rostock (ADN). Mit Frauen von Hochseefischern beriet die Leitung des Fischkombinates am Wochenende in Leipzig Fragen der besseren sozialen und kulturellen Betreuung ihrer Männer. Sie setzte damit die Praxis fort, jährlich mehrmals mit den Ehefrauen der zur See fahrenden DDR-Hochseefischer über gemeinsame Anliegen zu sprechen ...

  • Max Sefrin bei Indiens Innenminister

    Neu Delhi (ADN-Korr./ND). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Max Sefrin ist am Sonntag in Neu Delhi vom Indischen Innenminister Chavan empfangen worden. Im Verlauf der Unterredung erläuterte er den Brief von Ministerpräsident Stoph an Kanzler Kiesinger. Chavan erklärte, daß Indien weiterhin vom Standpunkt Nehcue ausgehe und die Realität des Bestehens zweier deutscher Staaten anerkenne ...

  • Goldener Dukaten für DDR-Film

    Mannheim (ND). Die internationale Jury der Mannheimer Filmwoche unter Vorsitz des amerikanischen Regisseurs Josef von Sternberg zeichnete am Sonnabendabend den DEFA-Dokumentarfilm „Paul Dessau" des Regisseurs Richard Cohn-Vossen mit einem goldenen Dukaten für den besten Film in der Kategorie langer Dokumentarfilme aus ...

  • Wie wird das Wetter!

    Tageshöchsttferte zwischen 12 und 16 Grad, Tiefstwerte nachts zwischen 8 und 12 Grad. Zeitweise Regen oder Regenschauer, zwischendurch sind aber auch größere Bewölkungsauflockerunger- möglich. Der Wind bleibt,mäßig und böig aus Südwest." Zentrale 'Wetterdienststelle Potsdam

  • THEATER DER FREUNDSCHAFT

    (55 07 11), 15-17 Uhr: „Spiel vor dem Feind" •) HOCHSCHULE FÜR MUSIK bat, Belforter Straße (2207 2657), 18.30 Uhr: „Sganarelle" und „Die Fabel vom seligen Schlächtermeister" **•) •**) Karten erhältlich, ••) einige Karten erhältlich, ♦) Karten ausverkauft

  • FDJ von Westberlin fordert neue Politik

    Westberlin (ADN/ND). Mit der einstimmigen Annahme einer Erklärung über die Grundsätze einer der Jugend dienenden Politik und der Wahl des neuen Stadtvorstandes ging am Sonntag die Delegiertenkonferenz der FDJ von Westberlin zu Ende. In der Er-

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91),. 19.30-22 Uhr: Ballett „Dowkröschen" ••*) METROPOL-THEATER (20 23 98), 20 Uhr: Konzert (BSO) VOLKSBÜHNE (42 96 07/08), 10.30 Uhr: Festveranstaltung

Seite 3
  • Wie Wird Das Wetter

    B ND 7 Seite 3 16. Oktober 1967 Breites künstlerisches Panorama Das von Nationalpreisträger Hans-Dieter Schmidt einstudierte Programm trug den Titel „Der Rote Oktober veränderte die' Welt". Dem umfassenden Thema gsrecht zu werden, erforderte sowohl Vielfalt der Genres als auch Disziplin im geschlossenen Arrangement der Massendarbietungen und solistist-ien Leistungen ...

  • Enkel der Revolution und Erben des Manifestes demonstrieren ihre unerschütterliche Verbundenheit

    derholung erfahren. Im Lautsprecher erklingen die Worte: „Ihr Soldaten seid die wahren Garanten des Lebens unserer Kinder!" Eine Kindertanzgruppe aus Altenburg führt Volkstänze aus der Sowjetunion vor. Hunderte Leipziger FDJler und Pioniere tragen riesige Briefe mit den Anschriften ^sowjetischer Freunde vorbei ...

  • Farbenfrohes Bild der

    Leipzif, 10 Uhr.'Georeinnt. Die große Kampfdemonstration der 35 000 beginnt. Nach den Nationalhymnen der DDR und. der UdSSR hallt als Signal das Glokkenspiel des Kreml mit der siegreichen Melodie der Internationale über den Karl-Marx-Platz von Leipzig. ( Tausends Mitglieder der Jugendverbände und der ...

  • Grüße an die Mitschüler

    Anschließend informiert sich Genosse Walter Ulbricht in der Aus- FDJ-Zentralrat erläutert den Interessierten Besuchern die drei großen Themenkomplexe der Galerie: 50 Jahre Sowjetunion — Solidarität für Vietnam — Die DDR, unser sozialistisches Vaterland. Einige der jungen Künstler, deren Zeichnungen und Keramiken mit Medaillen ausgezeichnet wurden, nehmen aufgeregt und mit roten Köofen die Glückwünsche Walter und' Lotte Ulbrichts und ihre anerkennenden Worte entgegen ...

  • Freundschaftsgeschenke

    Ein dichtes Spalier von Mädchen und Jungen in weißen Hemden und mit blauen Halstüchern auch vor dem Messehaus Stenzlers Hof. Hurrarufe für den Genossen Ulbricht und Genossin Lotte Ulbricht, für die Genossen des Politbüros. Pionierleiterinnen empfangen die Gäste mit weißen Chrysanthemen. Aufmerksam beobachtet Genosse Ulbricht die bastelnden Kinder an den Ständen ...

  • Großartige Oktober-Estrade

    Festveranstaltung in der Messehalle — künstlerischer Höhepunkt der Leipziger Tage

    Kämpfe, Leiden und Siege in seinem Gefolge auch unser Leben bestimmten, das zu einem musikalischen, darstellerischen und tänzerischen Panorama zu verschmelzen, dazu bedurfte es nicht nur formaler Meisterschaft, sondern auch der eigenen Leidenschaft jedes einzelnen Schauspielers, Sängers, Instrumentalisten und Tänzers ...

  • Eindrucksvolle Massenchöre

    Gehörten die Massenchöre dieses Abends überhaupt zu den stärksten Erlebnissen, sie wurden im Verlauf des Bühnengeschehens noch durch den Pionierchor „Edgar Andrö" und die Männer vom Zentralen Ensemble der sowjetischen Streitkräfte verstärkt, so erreichten die Ovationen ihren Gipfel bei den sowjetischen Tän- ...

  • Begegnung mit Veteranen

    Entscheidend ist: wer besitzt die Fabriken? Wem gehören Grund und Boden? Wer hat die Macht? Diese Lehre werden Mädchen und Jungen aus dem Kreis Eisenach nie vergessen, die sich zu einem Gespräch mit Arbeiterveteranen aus Riesa und Komsomolzen trafen. Gespannt lauschten Komsomolzen und FDJler der Arbeiterveteranin Dinah Gelbke ...

  • Schuschpanow erzählt

    Ich habe eine Töchter, <fl« seit 19 Jahren erfolgreich ihren Beruf als Arzt, ausübt. Als sie ihre Oberschule abgeschlossen hatte, wollte sie, eigentlich Technikerin werden. Sie bat mich, den Direktor der Schule aufzusuchen, ihren Berufswunsch vorzutragen, denn der Direktor war der Meinung, die Tochter habe das Zeug zur Arztin, deshalb hatte die Schule sie auch für ein kurzes Praktikum im Medizinischen Institut angemeldet ...

  • Begegnungen

    mit Pionieren und FDJlern Walter Ulbricht und Mitglieder des Politbüros beim Rundgang durch die Feststadt

    Am Sonntagnachmittag besuchen Genosse Walter Ulbricht und die Mitglieder des Politbüros den internationalen Klub, der seine Zelte im neuen Leipziger Hauptpostamt aufgeschlagen hat. Die Jungen Pioniere informieren ihre Gäste über viele briefliche und persönliche Beziehungen zu sowjetischen Altersgenossen ...

  • Leseratten

    Großes Gedränge am Buchbasar auf dem Naschmarkt. Bekannte Kinderbuchautoren wie Lilo und Gerhard Hardel, Joachim Nowotny, Gerhard Holz-Baumert und Werner Schmotl stillen- den Wissensdurst junger Leseratten. Sonja Konrad, 13jährige Oberschülerin aus Leipzig, entpuppt sich als ausgezeichnete Kennerin der Bücher von Lüo und Gerhard Hardel ...

  • Schwur der „Jungen Garde"

    Das Schlußdrittel gehörte ganz und gar der Jugend. Dem fragenden Gesang des Quartetts vom Berliner Oktoberklub folgte das Gelöbnis, den Spuren der Väter nachzugehen und das Vermächtnis der Kämpfer von gestern in unseren Taten fortgeben zi lassen. Jene Szene aus der „Jungri Garde", in der Oleg Koschewoi und seine Heldengefährten den Schwur ihrer Tr,eue zur Sache der Partei und des Vaterlandes ablegen, hatte den Auftakt für das Finale gegeben ...

  • Junge Künstler

    Das nächste Ziel ist die i,GaIerie der Freundschaft" > Hier gibt es ein herzliches Willkommen von hübschen Berliner Pionierleiterinnen. In der Eingangshalle singt zum Empfang eine Gruppe das Lied „Mit uns zieht die neue Zeit". Die Führung durch die Ausstellung der 400 besten Arbeiten des dem Leipziger Fest vorangegangenen künstlerischen Wettstreits von FDJ und Pionierverband übernimmt Gisela Egetemayer ...

  • Im Regiment des Helden Stefanowitz

    Sonnabend, der 14. Oktober, ist für das Gardepanzerregiment, dem Soldaten aus allen Republiken der UdSSR angehören, ein besonderer Tag. An diesem Tage vor 24 Jahren warf sich der verwundete Unterleutnant Stefanowitz nach dem Übergang über den Dnepr bei Saporoshe vor den Bunkerschlitz eines faschistischen ...

  • Breites künstlerisches Panorama

    Das von Nationalpreisträger Hans-Dieter Schmidt einstudierte Programm trug den Titel „Der Rote Oktober veränderte die' Welt". Dem umfassenden Thema gsrecht zu werden, erforderte sowohl Vielfalt der Genres als auch Disziplin im geschlossenen Arrangement der Massendarbietungen und solistist-ien Leistungen ...

Seite 4
  • Losungen des ZK der KPdSU zum 50. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution

    Anläßlich des bevorstehenden 50. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution veröffentlichte die sowjetische Nachrichtenagentur TASS folgende Losungen des ZK der KPdSU: 1. Es lebe äet ruhmreiche 50. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution! 2. T5s lebe der Große Oktober, der eine neue Epoche der Weltgeschichte — die Epoche einer allgemeinen revolutionären Erneuerung der Welt, des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus — eingeleitet hat' ...

  • ■ i Heldenmal m Wolgograd mahnt Völker der Welt Breshnew bei der Einweihung-. UdSSR tut alles für die Sicherung ihrer Verteidigungskraft

    Wolgograd (ADN/ND). Der Sieg der Sowjetarmee über die Hitlerfaschisten an der Wolga war „eine Heldentat von historischer Bedeutung". Das sagte der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonld Breshnew, am Sonntag in Wolgograd in seiner Rede zur Einweihung eines Heldenmals für die sowjetischen Gefallenen der Schlacht an der Wolga ...

  • [wgSTBlllUH1:; Brandt redet für CDU-Politik

    Westberlin (ND/ADN). Auf dem außerordentlichen Parteitag der Westberliner SP wurde am Sonntag der Bonner Staatssekretär Klaus Schütz für das Amt des Regierenden Bürgermeisters mit 191 von 244 Stimmen nominiert. 43 Delegierte stimmten gegen Schütz, 10 enthielten sich der Stimme. Der westdeutsche Minister Brandt hatte zum Beginn des Parteitages für Westberlin „soviel Zugehörigkeit und Eingliederung wie möglich" in den Bonner Staat verlangt ...

  • Kurz berichtet

    Moskau. Eine Delegation der Kommunistischen Partei Dänemarks unter der Leitung des Vorsitzenden der Partei, Knud Jespersen, weilte in dei vergangenen Woche zu einem Besuch in der Sowjetunion. Sie folgte einer Einladung des ZK der KPdSU. Bamako. Als Geschenk der KPdSU übergab am Sonnabend eine zur Zeit in der Republik Mali weilende sowjetische Parteidelegation eine von der Sowjetunion erbaute Parteihochschule an die Sudanesische Union ...

  • Wütende Angriffe auf die IG Metall

    Westdeutsche Monopole drohen mit Entlassungen

    Hamburg (ADN). Der westdeutsche Unternehmerverband (BDA) hat am Wochenende die IG Metall wegen ihrer Abwehr willkürlicher Angriffe auf den Lebensstandard der Metallarbeiter in scharfer Form attackiert. In einem Interview mit der Springer-Zeitung „Welt am Sonntag" beschimpfte BDA- Präsident Balke (CSU) die IG Metall and warf ihr vor, sie trage „die alleinige Verantwortung für die Verschärfung des Tarifkonflikts" in der Metallindustrie ...

  • Bohrende Fragen an SP-Führer

    Dachau (ADN). Eine j.kritische Stimmung" herrscht nach Ansicht von Willy Brandt zur Zeit in der Sozialdemokratischen Partei. Der Parteivorsitzende erklärte das am Sonnabend vor Journalisten in Dachau. Zuvor hatte er auf einer außerordentlichen Konferenz des SP-Bezirks Südbayern die Politik von Parteivorstand und Fraktion zu rechtfertigen versucht ...

  • Gespräch Traikows mit Indira Gandhi

    Sofia (ADN). Indiens Premierminister, Frau Indira Gandhi, hat am Sonnabend an der bulgarischen Schwarzmeerküste unweit von Warna mit dem bulgarischen Staatsoberhaupt Georgi Traikow ein herzliches und freundschaftliches Gespräch geführt

  • IDFF wählte neue Generalsekretärin

    Prag (ADN). Der gegenwartig in Prag tagende Rat der Internationalen Frauenföderation (IDFF) hat am Sonnabend, dem ersten Beratungstag, Cecile1 Hügel (Frankreich) zur neuen Generalfiekretärin der IDFF gewählt Zuvor hatte das

  • 1 ISRAEL

    Mordanschlag auf Genossen Meir Vilner

    Tel Aviv (ADN). Der Sekretär des Politbüros der KP Israels, Meir Vilner,- wurde am Sonntag auf einer Straße in Tel Aviv von einem Unbekannten überfallen und mit Messerstichen in den Rücken verletzt. Nach Mitteilung der

Seite 5
  • Begeisterung um Welt- und Europameister

    Viertägige Tournee der Eiskunstlaufsterne in Karl-Marx-Stadt und Berlin -

    Ton unserem Berichterstatter Hans Allmert Skispringen auf Mattenschanzen, Freundschaftsspiele im Eis- • hockey und Schaulaufen der Eiskunstläufer — untrügliche Anzeichen für die bevorstehende Win« tersportsaison, obwohl in unseren Breitengraden gerade erst der Herbst seine Herrschaft anzutreten beginnt Die Aktiven bereiten sich auf ein nur alle vier Jahre stattfindendes Ereignis vor, die Olympischen Spiele ...

  • Ballade aus vergangenen Tagen

    Friedhold Bauers „Baran oder Die Leute im Dorf" in den Kammerspielen uraufgeführt

    ablauf zu verwenden: So reagiert die Magd Erika (Bärbel Bolle) mit ihrer Denunziation Barans eigentlich nur ihren Haß gegen die Knauer ab, gegen ihre Ausbeuterin — und ahnt zu spät, daß der ausgeplünderte Pole und die deutsche Magd viel mehr Gemeinsames haben. Die pseudonationalen Phrasen haben noch einmal die Richtung ihrer sozial bedingten Auflehnung verzerrt ...

  • ganz Kleiner Groß groß!

    Hallenhandball-Europapokal: §C Dynamo Berlin schlug HG Kopenhagen 29 : 22 (13 : 9)

    Von unserem Berichterstatter Joachim Plitzner Bis Sonntag früh 4 Uhr gehörte das Parkett der Dynamo-Sporthalle den Turniertänzern. Dann verwandelten viele fleißige Helfer die Halle, und Punkt 11 Uhr begann für die Handballer von HG Kopenhagen und Dynamo Berlin der Europapokaltanz. Es war ein schneller Tanz, ein wirbelndes Hin und Her ...

  • Ohne Staub und Klamotte

    Neueinstudierter „Bettelstudent" im Metropol-Theater

    In neuer szenischer Einrichtung durch Uwe Kreißig und Kurt Damies brachte das Metropol-Theater als Beitrag zu den Festtagen Karl Mjllcjckers „Bettelstudent" wieder auf die Bühne. Man hat sozusagen Staub gewischt auf zarten Frauenschultern. Der durchaus ernst zu nehmende Hintergrund der Operette wurde ...

  • Schlußakkord

    Hafte das Eröffnungskonzert der Festtage die Wiederbegegnung mit dem berühmten sowjetischen Komponisten Aram Chatschaturjan gebracht, der eigene Werke dirigierte, so gab das Abschlußkonzert in der Deutschen Staatsoper nochmals Gelegenheit, ein Werk dieses temperamentvollen Musikers kennenzulernen. Der Moskauer Geiger Leonid Kogan spielte mit der Staatskapelle unter Otmar Suitner das brillante Violinkonzert ...

  • Erlebte sowjetische Kunst

    Die zweite Folge der Sendereihe „Das müßte doch zu machen sein" — eine Gemeinschaftsaktion von Radio DDR und den Zeitungen „Neues Deutschland", „Junge Welt", „Tribüne" und „Bauernecho" — wurde am Sonnabend gesendet Die Rundfunkhörer und unsere Leser sind aufgefordert, künstlerische Arbeiten zum Thema „Erlebte sowjetische Kunst" bis zum 1 ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Deutschlandsender: 11.00 Aus Natur und Technik; 12.20 Eins ins andere; 13.20 Musik aus den Republiken der Sowjetunion; 16.30 Kammermusik; 18.00 Mit dem Funk durch die Zeit; 19.30 Menschliches Versagen, Hörspiel; 20,10 Im Streiflicht der Musik; 22.00 Das Chorwerk. Berliner Rundfunk: 9.00 Hier spricht Moskau; 10 ...

  • Tanz in den Sonntagmorgen

    Wirbel der Tanzschritte und Rhythmen zum Ausklang der XI. Berliner Festtage. Ein internationales Amateur-Tanz-Turnier stand am Sonnabend auf dem Programm in der Berliner Dynamo- Halle. 23 Paare aus 15 Ländern sowie Westberlin stellten sich den Wertungsrichtern unter den Klängen des Tanzorchesters des Berliner Rundfunks, Leitung Günter Gollasch, und des Turnier Orchesters Wolfgang Moeser ...

  • Sängerfest am letzten Festtag

    Berlin (ND). Der Sonntag stand in der Hauptstadt noch einmal ganz im Zeichen der Berliner Festtage: Ein großes Sängerfest in der Dynamo-Sporthalle vereinte die besten Berufs- und Laienehöre und sowjetische Gäste in mitreißender Weise unter dem Motto der beiden Festtagswochen, die im Zeichen des 50. Jahrestages des Roten Oktober standen ...

  • Hallenhandball- Europapokal

    Das sind die Ansetzungen der Ausscheidungsrunde für das Achtelfinale des Hallenhandball-Europapokals der Männer 1967/68: Honved Budapest-Vikingarnas Hälsingborg, VIFDimitroff Sofia—VC Arnheim, Fram Reykjavik—Partizan Bjelovar, Granollere Barcelona—Progres Seraing (Belgien), Slask Wroclaw-ATV Basel, SC Dynamo Berlin—HG Kopenhagen ...

  • Favoritensiege im Frauen-Handball

    Es spielten: SC Empor Rostock gegen TSC Berlin 14 : 8 (7 : 4), Halloren Halle—SC Leipzig 10 :16 (5 : 8), Fortschritt Weißenfels—Post Magdeburg 15 : 9 (6 : 4), SC Magdeburg-TSG Wismar 13 : 3 (9 : 2). SC Leipzig Fortschritt Weißenfels SC Empor Rostock SC Magdeburg TSC Berlin Halloren Halle Lok Rangsdorf ...

  • Oberliga-Neulinge trennten sich remis

    In einem vorverlegten Punktspiel der Hallenhandball-Oberliga der Männer — die Meisterschaftsspiele beginnen an sich "erst am 21. Oktober — trennten sich die Neulinge Motor Eieenach und Chemie Premnitz am Sonntag in der Wartburgstadt 21 :21 (11 :10). Die erfolgreichsten Torschützen: Singwald (6) für Eisenach, Glaesmann (8) und Dohrn (6) für Premnitz ...

Seite 7
  • Die XX. - keine „müden" Meisterschaften

    Es war eine schöne Geste des Hällensprechers, die Glückwünsche für die neuen Meister mit der Gratulation an den jeweiligen Trainer zu verbinden. Ein Name wurde dabei besonders oft genannt: Otto Kutz, Cheftrainer des ASK Vorwärts Rostock. Seine Schützlinge errangen bei den Jubiläumstitelkärnpfen der Schwimmer — sie wurden seit 1948 zum' 20 ...

  • Haases Erfahrungslauf Der Europameister unterlag in Mexiko Qammoudi über 10 000 m nur um zwei Zehntelsekunden

    Von unserem Sonderbert-chterstatter Klaus Ullrich Die Sitze, von denen im kommenden Jahr die olympischen Gäste Eröffnung und Leichtathletik verfolgen werden, sind bislang nur in den stählernen Umrissen Ihrer Lehnen vorhanden, und die Anzeigetafel, an der in zwölf Monaten die Namen der ersten Olympiasieger aufflammen werden, ist noch ein hohles Gerüst voller Drähte und Pfeiler ...

  • Galavorstellung der Jüngsten Niveauvolle Turnkinderwcttkämpfe beim Fest der Freundschaft in Leipzig

    Von unserem Berichterstatter Herbert Günther Von allen Sportarten, in denen bei dem Fest der Freundschaft in Leipzig Wettkttmpfe ausgeschrieben worden waren, schoß leistungsmäßig das Turnen den Vogel ab. Was es ih der Schärttnerhalle der DHfK in den Kinderklassen I und II zu sehen gab, war — vor allem in Klasse I — zum großen Teil eine wahre Augenweide ...

  • Mexikanisches Tagebuch

    Sonnabend, den 14. Oktober Eröffnung im Chapuitepec-Park. Die dritte Sportwoche beginnt mit Feuerwerk, Raketen und Volkstänzen. Eine lange Tafe! ist unter Zelten aufgebaut, aber an diesem Abend leuchten Sterno vom .Himmel und kein Regen fällt Es wird behauptet, daß selbst die ärmsten Indios ihre Ersparnisse gern für ein buntes Feuerwerk opfern ...

  • Auswärtssieg für Köpenick

    .Niederlagen für BFC Dynamo und Lichtenberg 47 »m

    Motor Köpenick scheint in der Staffel Nord der DDR-Liga jetzt besser in Schwung zu kommen. Bei Vorwärts Neubrandenburg wurde mit 2 :1 gewonnen, wobei zwei Weitschüsse von H. Paris (64. und 79.) die Entscheidung zugunsten der Berliner brachten. Der BFC Dynamo konnte sich der Tabellenführung nicht lange erfreuen ...

  • Heidis dritter Rekord

    Abschluß der Schwimmeisterschaften im Berliner Sportforum

    von unserem Berichterstatter Wolffang Richter Heidi Pechstein blieb et vorbehalten, einen glänzenden Schlußpunkt hinter die Jubiläumsmeisterschaften der Schwimmer zu setzen. Im ersten Wettbewerb der Sonntagsentscheädungen erzielte sie ihren dritten Rekord. In der der 400-tn-Freistildisziplin setzte sie sich sofort an die Spitze des Feldes und gab die Führung bis zum Schluß nicht mehr ab ...

  • AM

    Wenn der FC Karl-Marx-Stadt am Dienstag zum Rückspiel nach Brüssel-Anderlecht fliegt, kann er getrost von sich behaupten, am 8. Spieltag so etwas wie den Kampfnerv wiedergefunden zu haben. Der 0 :2-Rückstand gegen Union mußte unseren Meisterspielern wie ein Bleiklotz an den Füßen gehangen haben, als sie in die Kabine schritten ...

  • (Karl-Marx-Stadt) vor Traktor Sondershauaen (Erfurt).

    Viermal hintereinander hatten die Jüngsten Boxer der Messestadt bisher den Pokal des Pionierverbandes gewonnen und auf den Spartakladen Immer wieder Leipzigs Rul als Hochburg de* Nachwuchs» boxens erneuert. Beim fünften Anlauf gingen sie wieder mit großem Selbstvertrauen tn den Ring. Nachdem sieb Halle ...

  • Lugano-Cup

    Ein großartiger Erfolg gelanf den Gehern der DDR am Sonntag in Bad Saarow im Endkampf um den Lugano-Cup, den sie als sicherer Sieger (188 Punkte) vor der UdSSR (107) und Großbritannien (104) beendeten. Sie wiederholten damit ihren Erfolg, den sie zwei Jahre zuvor in Italien errungen hatten. Maßgeblichen Anteil daran hatten die 50-km-Geher ...

  • Sladtligatelegramm

    Welter spielten: Berolina Stralau gegen BFC Dynamo II 1-11 (Großmann, Bley Je 4 Tore), TSG Veiten gegen SG Adlershof 2:1. SG Friedrichshagen—Einheit WeiQensee 3 :0 (alle Tore erzielte Wendt), Chemie Schmöckwitz—Fortuna Biesdorf 0:0, Tiefbau Ost—Rotation 1 ■ 8 (Je 3 Treffer Klusaczek und Tyczlerowicz), Luftfahrt-Lichtenberg 47 II 4 :1 ...

  • Udo Poser (ASK Rostock) 4:16,0 min

    1500 m Freistil: Alfred Müller (ASG Rostock) 17:25,4 min (DR und JR) 100 m- Brust: Klaus Katzur {ASK Rostock) 1:11,5 min 200 m Brust: Klaus Katzur (ASK Rostock) 2:34,4 min 100 m Delphin: Guntram Schock (SC Dynamo Berlin) 1:00,3 min 200 m Delphin; Udo Poser (ASK Rostock) 2:14.7 min 100 m Rücken: Joachim ...

  • TAG DANACH

    Freistoß, der zum zweiten Treffer durch Piepenburg führte, war meiner Meinung nach ungerechtfertigt. Zudem wurde In der ersten Halbzeit ein klarer Strafstoß für uns nicht gegeben. Meine Mannschaft wurde so um ihren verdienten Lohn gebracht. Obwohl Vorwärts in der ersten Halbzeit stark drückte, hatte die Mannschaft keine klaren Chancen ...

  • Berliner Doppelsieg im Ruder-Klubvergleich

    Mit einem Doppelsieg der beiden Berliner Klubs TSC (76,5 Punkte) vor dem SC Dynamo (72,0) klang gestern nach 14 Senioren- und Junioren-Rennen auf der Grünauer Regattastrecke der erste Klubvergleich der. Ruderer aus. Auf den weiteren Plätzen: SC Magdeburg (48,0), Dynamo Potsdam (46,5), SC Chemie Halle (36,5), SC DHfK Leipzig (33,5), ASK Vorwärts Rostock (29,5) und SC Einheit Dresden (22,0) ...

  • NEOESDEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin. UauerstraOa 39'«, Tel. 22 03 41 — Verlag: iom Berlin« Schönhauser Allee m. Tel. (2 00 14 — Abonnementspreis monatlich '.50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor. 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. sssoi — Alleinige Anzeigenannahme DE WAO WERBUNG BERLIN ...

  • FRAUEN

    100*m Freistil: Gabriele Perthes (SC DHfK) 1:03,9 min 200 m Freistil: Heidi Pechstein (SC DHfK) 2:16,3 min (DR) 400 m Freistil: Heidi Pechstein (SC DHfK) 4:48,9 min (DR) 800 m Freistil: Heidi Pechstein (SC DHfK) 10:02,5 min (DR) 100 m Brust: Martina Dehmlow (SC Dynamo) 1:20,3 min 200 m Brust: Eva Wittke ...

  • Westdeutsche Profiliga

    Borussia Neunkirchen—l. FC Köln 2 : 1. Hannover 96—Eintracht Braunschweig 1:1, Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach 3 :1, MSV Duisburg—Schalke 04 1:1. Borussia Dortmund—Eintracht Frankfurt 2 :1, 1. FC Nürnberg—VfB Stuttgart S : 1, Karlsruher sc-Hamburger SV 2 : l, l. FC Kaiserslautern—Werder Bremen 2 : 2, Alemannia Aachen—München 1860 3 :3 ...

  • Christine Strübing (SC Empor) 2;35,0 min 100 m Rücken: Susanne Boes (SC Magdeburg) 1:12,7 min

    200 m Rücken: Doris Kohardt (SC Empor) 2:34,0 min 200 m Lagen: Marianne Seydel (SC Karl-Manc-Stadt) 2:34,7 min 400 m Lagen: Eva Winke (SC DHfK) 5:34.8 miä 4X100 m Freistil: SC DHfK Leipzig (Komor, Wetzko, Perthes, Pechstein) 4:16,8 min (DR) 4 X 100 m Lagen: SC DHfK Leipzig (v.Oppen, Wittke, Perthes, ...

  • FR RE NTAFE CD E R METSTE R Männer

    100 m Freistil: Udo Poser (ASK Rostode) 54,8 s 200 m Freistil: Udo Poser (ASK Rostock) 1 -.58,9 min (DR) 400 m Freistil:

Seite 8
  • Gesichter einer Von Leon Schmidtke, Bernhard Eckstein (Bild) und Heinz Fellenberg (Text)

    FDJ;Mitglieder aus dem Bezirk Gera mochten sich in der Ingenieurschule für Post- und Fernmeldewesen „Rosa: Luxemburg" mit der modernen Nachrichtentechnik vertraut, (oben) ' Pioniere wetteifern 'beim Bogenschießen , um den besten Treffer (links). , SolidaritätsbasarimMessehof, dem heldenhaften Kampf des vietnamesischen Volkes- und der arabischen Völker gew'tdmet (links unten) Herzliche Begegnung in einem Truppenteil der NVA- (y ...

Seite
VON UNSERER SONDERREDAKTION Entdecker des Sozialismus Dank an Eltern und Lehrer Großartige Kampfdemonstration der Jugendr die das Jahr 2000 vorbereitet Deutsch-sowjetische Freundschaft lebt in den Taten der Jugend Kinder der siegreichen Revolution in der DDR Grußfeiegramm an Komsomol Freundschaft Af eine Wissensreise
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen