17. Nov.

Ausgabe vom 04.04.1966

Seite 1
  • Die Kraft, die Geschichte macht

    Unsere Zeit steht im Zeichen, des wachsenden Einflusses der Sowjetunion und des sozialistischen Weltsystems in der Welt. Wenn diese Tatsache, die Leonid Breshnew an die Spitze des Rechenschaftsberichtes des ZK an den XXIII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion stellte, noch eines Beweises bedurft hätte, dann haben ihn die letzten Tage erbracht ...

  • Wolgograd hieß freunde willkommen Wilfi.Stoph.und Hermann Matern in der Heldenstadt zu Gast SED-Delegation besichtigte Moskauer Ausstellung

    Moskan (ND-Korr,/ADN). Der XXIII. Parteitag der KPdSU setzt am heutigen ■ Montag seine Beratungen fort. Am Sonntag hatten die Delegierten eine Sitzungspause eingelegt. Walter .Ulbricht und die Mitglieder der SED-Delegation besichtigten am Sonntag eine Ausstellung von 55 Projekten sowjetischer Architekten für ein Lenin-Denkmal, das im Moskauer Kreml errichtet werden soll ...

  • Deutschland

    Proletarier aller Länder.vereinigt euch! Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 21." Jahrgang / Nr. 94 Kongreß der Erbauer des Kommunismus Berlin, Montag, 4. April 1966 Krieg verhindern ist nationale Verpflichtung Paul

    Berlin (ADN). „Es ist und bleibt der Sinn unseres Briefes, aus der nationalen Lage und Verpflichtung heraus zu sichern, daß niemals wieder von deutschem Boden ein Krieg ausgeht." Das betonte das Mitglied des Politbüros des ZK Paul Verner im Sonntagsgespräch des Deutschlandsenders. Gemeinsam mit den Stellvertretern des Vorsitzenden des Staatsrates Gerald Göttäng, Generalsekretär der CDU, und Dr ...

  • Klare und deutliche Signale von Luna 10 empfangen

    London/Bochum (ADN). Die am Donnerstagmorgen von der Sowjetunion gestartete Mondstation Luna 10 hat vermutlich am Sonntagabend ihre vorgesehene Aufgabe erfüllt. Vom britischen Observatorium in Jodrell Bank und vom westdeutschen Institut für Satelliten- und Weltraumforschung der Sternwarte Bochum wurden ...

  • Aufruhr in Da Nana

    Saigon (ND). Die wochenlangen Aktionen gegen das südvietnamesische Ky-Regime haben, besonders in Da Nanf und in Saison, Züge regelrechten Aufruhrs angenommen. In der Nacht zum Sonntag wälzten sich 5000 erbitterte Demonstranten .durch Saigons Straßen, bewarfen Autos, mit Steinen und gingen gegen Amerikaner vor ...

  • „Welt der Arbeit": Angst an Rhein und Ruhr

    Köln (ADN). hAn Rhein und Ruhr herrscht Angst, nackte Existenzangst. Nicht nur bei den von Zechenstillegungen betroffenen Bergleuten. Auch das mittelständige Gewerbe und der Handel fürchten um ihre Existenz, weil sie nur mit einem florierenden Bergbau über die Runden kommen können." Zu dieser Feststellung kommt die Wochenzeitung des DGB, „Welt der Arbeit", in ihrer jüngsten Ausgabe ...

  • Aktionen gegen Diktaturpläne

    Berlin (ADN/ND). Mit Protestaktionen gegen die. geplante Bonner Notstandsgesetzgebung, gegen die atomare Aufrüstung und gegen den USA-Krieg in Vietnam gaben in zahlreichen westdeutschen Städten: die Atomwaffengegner den Auftakt für den Ostermarsch 1966. Eindrucksvolle Demonstrationen gab es u. a. in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Dortmund und Hannover ...

  • Doppelsieg für Rita Atschkina

    Ktruna (ADN). Bei internationalen Skiwettbewerben in der schwedischen Stadt Kiruna gewann Rita Atschkina (UdSSR) am Sonnabend den 10-km- Langlauf in 41:37 min, vor der Schwedin Toini Gustafsson (41:54). Die sowjetische Weitmeisterin Klawdia Bojarskich kam in 41:57 min nur auf den dritten Platz. Als beste DDR- Cäuferin belegte ...

  • Ringer ermittelten Meister

    Zello-Mehlk (ADN). Bei den deutschen Ringermeisterschaften m> Klassischen Stil, die am Wochenende in Zella-Mehlis ausgetragen wurden, konnten sechs • Vorjahrsmeister ihre Titel erfolgreich verteidigen. Der Titelverteidiger rm Schwefgewicht, Dietrich Jerschnek (Dynamo Luckenwalde)* konnte wegen einer Verletzung nicht teilnehmen ...

  • Spandauer Volksblatt: Realitäten beachten

    Westberlin (ADN). Die Zeitung gibt am'Sonntag der SPD-Führung den Rat, bei dem jetzt begonnenen Dialog mit der SED über die großen Fragen der Nation von den Realitäten auszugehen. Man habe es „mit einer etablierten Macht zu tun, die mit Recht auf politische und wirtschaftliche Erfolge hinweist ... Wer also ein Gespräch beginnt oder es unterstützt, sollte das nicht auf Grund von Spekulationen tun, sondern den Gesprächspartner als das akzeptieren, was er ist ...

  • Berliner genossen ersten warmen Frühlingssonnfag

    Berlin (ADN). .Wolkenlos und heiter, rascher Temperaturanstieg auf 15 Grad", so lockte der amtliche Wetterbericht aus Potsdam im Verein mit strahlendem Sonnenschein die Berliner am ersten warmen Frühlingssonntag des Jahres zu Ausflügen und Spaziergängen. Mit S- und U-Bahn, mit dem Omnibus oder auch mit dem eigenen fahrbaren Untersatz ging es an die Peripherie der Stadt, wo die erwachende Natur mit zartem Grün die Ausflügler erfreute ...

  • Bronzemedaille für Lok-Handballer ,

    Olsityn (ADN). Den vom Minister für Verkehrswesen der DDR für die internationale Elsenbahnermeisterschaft im (HaI1enhandball gestifte-i ten Pokal gewann am Sonntag in Olsztyn die Mannschaft Jugoslawiens. In einem schnellen; aber äußerst harten Spiel schlug sie Bulgarien mit 12:8 (7:6) Toren und erkämpfte sich damit die Goldmedaille ...

  • Tanker fing Feuer

    Marseille (ND). Ein entsetzliches Unglück ereignete sich am Wochenende in Marseille. Nach einer Explosion verwandelte sich der , 31000-Tonnen-Tanker. „Olympic Honour" in ein Feuermeer. Stichflammen schössen bis zu 80 m in die Höhe. SO Mann erlitten schwere Verbrennungen. Sieben Männer, die im Maschinenraum eingeschlossen waren und verzweifelte Klopfzeichen gaben, verbrannten trotz des Einsatzes sämtlicher Hafenlöschboote ...

  • Gäste aus 50 Ländern am Brandenburger Tor

    Berlin (ADN). Rund 2000 Gäste aus 50 Ländern besuchten seit Anfang dieses Jahres die Staatsgrenze der DDR am Brandenburger Tor in Berlin. Am stärksten waren neben sozialistischen Ländern Frankreich, Dänemark, Italien, Österreich, Großbritannien, Laos, die VAR,' Chile und die USA vertreten. Allein im März weilten über 160 ausländische Delegationen am Brandenburger Tor ...

  • USA-Atombombe erneut „verschwunden"

    Palomares (ND). Wie die amerikanische Agentür UPI am Samstag „aus unterrichteten Kreisen" erfuhr, ist die im Mittelmeer vor Spaniens Küste in 800 m Tiefe liegende USA-Wasserstoffbombe bei der Bergung „zum zweitenmal verschwunden". Beim Versuch, die gefährliche Last hochzuhieven, sei „eine Trosse gerissen" ...

  • 725 064 Passierscheine

    Berlin (ADN). Von den DDR-Angestellten in den 16 Passierscheinstellen in Westberlin wurden insgesamt 725 064 Passierscheine an Westberliner Bürger zum Besuch ihrer Verwandten in der Hauptstadt der DDR zu Ostern und zu Pfingsten ausgegeben. Ein Passierschein gilt in der Regel für mehrere Personen. Die Osterbesuche beginnen am 7 ...

  • Beifall für Dieter Neuendorf

    Ein packendes Duell lieferten sich beim Pokalsprunglauf der „Freien Presse" in Oberwiesenthal der Deutsche Meister und der CSSR-Springer Raska. Mit Weiten von 76,5 und 80 m sowie sehr .guten Haltungsnoten entschied Dieter den Kampf überlegen für sich, Bereits am Sonnabend hatt« er einen Sondersprunglauf in Johanngeorgenstadt gewonnen ...

  • Erfolgreiche DDR-Judokas

    Magdeburg (ADN). Ausschließlich DDR-Erfolge gab es bei einem Judoturmer in Magdeburg, an dem sich der SC Dynamo Berlin* Dynamo Magdeburg und die Sportschule Den Haag beteiligten. Der. SC Dynamo gewann den Mannschaftskampf gegen Den Haag mit 8:2 und be-S legte auch im Gewichtsklassenturnier in allen fünf Konkurrenzen die-ersten Plätze ...

Seite 2
  • Westdeutsches Fernsehen unter Kuratel der CDU

    Bonn (ADN). Das westdeutsche Fernsehen ist in den letzten Wochen und Monaten in zunehmendem Maße unter das Kuratel der CDU geraten. Eine kleine Gruppe von Fernsehjournalisten, die zwar aus ihrer antikommunistischen Einstellung keinen Hehl machte, jedoch gelegentlich Kritik an einzelnen Auswüchsen des Bonner Regimes übte, wurde von ihrem Posten vertrieben ...

  • Zwingende Logik

    In seiner Sonntagsausgabe fragt der sozialdemokratische „Telegraf", wohin eigentlich der Disput zwischen der SED und der SPD führen solle. Tatsächlich beschäftigt diese Frage alle Menschen, die das Gespräch der beiden größten deutschert Parteien verfolgen. Wir sagen: Es muß zu einer Verständigung der beiden Arbeiterparteien über die Grundfragen kommen, die in beiden Briefen des ZK der SED aufgeworfen wurden ...

  • Glückwünsche nach Ungarn

    DDR-GruStelegramm zum Nationalfeiertag

    Zum Jahrestag der Befreiung Ungarns haben die Repräsentanten der DDR dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei Jänos Kädär, dem Vorsitzenden des Präsidialrates der Ungarischen ,_ Volksrepublik; Istvän Dobi, dem Vorsitzen» den der Ungarischen Revolutionären ...

  • Modernste Verfahren für zarte Dessous

    Veredlungsstraße für Dederonstoffe übergeben

    Von Bezirkskorrespondent Fritz Haflrnann Karl-Marx-Stadt. Einen Monat vor dem geplanten Termin ging am Sonnabendvormittag im VEB Feinwäsche „Bruno Freitag", Limbach-Oberfrohna, eine Kontinue-Veredlungsanlage für Trikotwaren aus Dederon in Betrieb. Auf ihr werden Dederonstoffe für Herrenoberhemden und Damenunterwäsche veredelt ...

  • DEPESCHEN

    unternehmen; als einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der ganzen sozialistischen Völkergemeinschaft. Die brüderlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern gestalten sich auf der Grundlage des sozialistischen Internationalismus von Jahr zu Jahr fruchtbringender. Ausdruck dafür sind auch unsere längsten, der Weiterentwicklung der ökonomischen Zu-> sammenorbeit dienenden Wirtschaftsvereinbarungen ...

  • Mit Polizeiterror * Gespräche verhindert

    Bonn bewies seine Angst vor Verständigung der Arbeiter

    Nürnberg (ADN/ND). Die für den vergangenen Sonnabend geplante Arbeiterversammlung in Nürnberg ist vom Bonner Innenminister Lücke gemeinsam mit dem bayrischen Staatsminister des Innern, Junker, mit Polizeigewalt unterdrückt worden. Vor dem Versammlungslokal hatte ein großes Polizeiaufgebot Aufstellung genommen ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Deutschl&ndsender: 11.00 Aus Natur und Technik; 16.00 Literatur in unserer Zeit; 19.30 „Sieben Gespräche um Trinkgeld", Kurzhörspiel; 20.00 Unterhaltsames Konzert. Berliner Rundfunk: 10.40 Das Schlager-Abc; 13.40 Aus der Welt der Oper; 14.16 Hörspiel: „Fremde im eigenen Land"; 16.00 Eurev Sendung, junge Leute; 20 ...

  • SPD-Funktionär: Euer Brief hilft uns

    Berlin (ADN). In den Diskussionen zur Vorbereitung des SPD-Landesparteitages Baden- Württemberg und des Bezir!:sparteitages in Braunschweig spielt der Briefwechsel zwischen SED und SPD eine große Rolle. Das berichteten sozialdemokratische Funktionäre bei einer Aussprache mit Mitglieder der SED. Ein Ortsvereinsvorsitzender ...

  • Grenze unantastbar

    Auch in unserer kleinen Grenzgemeinde sind durch den Briefwechsel die politischen Grundfragen in Deutschland zum Hauptgesprächsstoff geworden. Mich beeindruckt die neue Initiative unserer Partei Ich sage unsere Partei, weil mir gerade in diesen Tagen auch im Geschäft aufgefallen ist, daß die meisten Menschen von unserem Brief, ja von unserer Partei sprechen, obwohl sie gar nicht Mitglied der SED sind ...

  • Und die Abrüstung

    Ich habe den für ein Mädchen ungewöhnlichen Beruf eines Maurers erlernt. Jetzt bereite ich mich auf den Industriekaufmann vor. Ich möchte alles in meinen Kräften Stehende tun, um beim Aufbau unserer Städte mitzuhelfen und sie vor Krieg und Zerstörung zu schützen. So denken bestimmt alle Bauleute in Ost und West; und nicht nur die Bauleute ...

  • Agitatorenforum

    Es sprechen: Genosse Prof. Dr. h. c. Gerhart Eisler; Vorsitzender des Staatlichen Rundfunkkomitees der DDR; Genosse Dr. Gerhard De n g - ler, Vizepräsident des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, am Mittwoch, dem 6. April, um 16 Uhr, im großen Saal der Parteihochschule «Karl Man", Rungestraße ...

  • Dreist oder naiv ?

    Da hat doch der Westberliner i»Tagesspieoel" am Sonntag in seinem Leitartikel behauptet: „Wer außerhalb der Ministerien hatte schon etwas von dem Düsen]lugplatz gewußt, den das Bundesverteidigungsministerium zur Ausbildung unserer Piloten in Portugal baut? Eine ganze deutsche Kleinstadt mit 15 000 Einwohnern entsteht dort an ...

  • Warum auf CDU-Kurs?

    Es ist mir unverständlich, wie die SPD-Führung an den Grundfragen so leichtherzig vorbeigehen kann. Und sich in der Grenzfrage sogar auf die Plattform der CDU begibt. "Wenn die Bonner Politiker der Regierungspartei sich auf die Grenzen von 1937 beziehen, dann wissen wir, daß wir von ihnen keine andere Stellung erwarten können ...

  • BERLINER ENSEMBLE

    (42 3160), 19 bis 21.45 Uhr: „Schweyk im zweiten Weltkrieg"**) MAXIM GORK1 THEATER (2017 90), keine Vorstellung VOLKSBÜHNE (42 96 07/08), keine Vorstellung THEATER IM 3. STOCK (42 96 07/08), 20 Uhr: „Hokuspokus"*) THEATER DER FREUND- SCHAFT (55 0711), 15 bis 16.15 Uhr: „Das Tierhäuschen"*); 19 bis 21 Uhr: „Die Gaunerstreiche des Scapin"***) PUPPENTHEATER BERLIN (48 49 46), keine Vorstellungen «■■" DISTEL (221155), 19 ...

  • Kurt Watten Tischler in Sielow: Wie steht ihr zur Atomrüstung ?

    Das Positive ist, daß zum ersten Male nach dem Krieg der Parteivorstand der SPD in Briefwechsel mit unserer Partei getreten ist. Der Brief sagt mir jedoch, daß sich die SPD keineswegs aus dem Fahrwasser der CDU befreit hat. Warum spricht' die SPD-Führung denn kein Wort über ihre Stellung zur Atomrüstung ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Unser Gebiet befindet sich im Bereich geringer Luftdruckgegensätze. Dabei sickert über die Nordsee vorübergehend wieder etwas kühlere Luft ein. Aussichten für Montag: Teils wolkig, teils „stark bewölkt, aber nur ganz vereinzelt etwas Regen. Tageshöchsttemperaturen 10 bis 14 Grad. In der kommenden Nacht Tiefstternperaturen um 4 Grad ...

  • Skandal in Düsseldorf

    Düsseldorf (ADN). Der britische Rechtsanwalt Richard Weyl erhielt von einem sogenannten Ehrengericht der Rechtsanwaltkammer Düsseldorf Berufsverbot für Westdeutschland ausgesprochen. Das skandalöse Berufsverbot wurde mit der Feststellung „begründet", Weyl habe als Vertreter jüdischer Opfer des Faschismus westdeutsche Richter sowie Beamte „beleidigt" ...

  • Arbeitersache

    Wer anders als die deutsche Arbeiterklasse kann darüber entscheiden, wie das Gesicht eines wiedervereinigten friedlichen Deutschlands aussehen soll. Die Konsequenz, mit der unsere Partei in ihrem letzten Antwortbrief das Gespräch auf die Grundfragen unserer Nation führt, wird es der SPD- Führung immer ...

  • DDR-Empfang auf der Messe in Lyon

    Anläßlich der 43. internationalen Lyoner Messe gaben der Leiter der DDR-Handelsvertretung in Paris, Handelsrat Willi Diebenkorn, und die Leitung des Informationsstandes der Kammer für Außenhandel der DDR auf dieser Messe einen Empfang. Dabei war auch der Präsident der Kammer für Außenhandel der DDR, Generalkonsul Hans Bahr, anwesend ...

  • Es hat doch Zweck

    Die DDR hat schon übeij hundert Verstand! gungsvorschläge nach Westdeutschland geschickt Mancher glaubte schon, es habe keinen Zweck,' weil unsere Vorschläge niemals beantwortet wurden. Aber jetzt ist das Gespräch In Gang gekommen, weil man uns nicht mehr übersehen kann. Dank unserer Leistungen ist die DDR zu einem Industriestaat geworden, der auch für die westdeut-; sehen Arbeiter Immer interessanter und attraktiver wird ...

  • KURZ BERICHTET

    London. Ungewöhnlich starke Schneestürme türmten in Engand am Wochenende Verwesungen bis zu 2 Metern auf. Washington. Rassisten vervüsteten in Morrisville (USA- ätaat Pennsylvania) die Wohlung des Publizisten Robert joldman, der mehrfach öffentich gegen den Ku-Klux-Klan angetreten war. Quito. Die vergangene Woche gestürzte ekuadorianische Funta wurde aus der Armee msgestoßen und soll vor Geperlt gestellt werden, verlautet ms dem Büro des provisoriichen Präsidenten ...

  • Studiendelegation der KPC in Berlin

    Auf Einladung des ZK traf am Sonntag eine Studiendelegation des ZK der KPC in Berlin ein. Sie wird vom Genossen Josef Machäüek, Mitglied der Zentralen Kontrollund Revisionskommission der KPC und der Zentralen Kommission für Volkskontrolle und Statistik, geleitet und wird die , Tätigkeit der Arbeiterund-Bauern-lnspektionen studieren ...

  • Krieg verhindern...

    (Fortsetzung von Seite 1)

    schreibt: ^Längst wohl dürfte es auch den ehrbaren Vertretern Adenauerscher Politik klar geworden sein, daß der totale Anspruch, das Allesoder-Nichts, Barrikaden nicht überwindet, sondern nur noch verstärkt. Dieser Weg hat uns in die Isolation geführt; ein anderer wird nötig sein, um der Entfremdung in Deutschland zu entgehen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    REDAKTIONSKOLLEGIUM

    ...

  • Keine Notstandspolitik

    Es müßte jedem verständlich sein, daß sich die SPD nicht von der Partei des Monopolkapitals, die die Ausbeutung und Niederhaltung der Werktätigen durch ihre Notstandspolitik auf ihre Fahnen geschrieben hat, beraten lassen kann. Ein solcher Pakt äst völlig widersinnig. Kollektiv .Die Distel", Berlin:

  • ZK-Glückwunsch für Genossen Gustav Possekel

    Heute begeht der Vorsitzende der Kreisparteikontrollkommission Demmin, Genosse Gustav Possekel, seinen 65. Geburtstag. Das ZK beglückwünscht ihn auf das herzlichste. Seit 1923 wirkt der Jubilar als Mitglied der Partei für die Sache der Arbeiterklasse.

  • Was sonst noch passierte

    Wie die britische „Sunday Times" kürzlich, berichtete, hat der englische Komponist Eddie Warner sein neuestes Werk beendet. Er nannte es „Fußball" und gab ihm den. Untertitel „Symphonie in 12 Toren und zwei Strafstößen".

  • EHRUNGEN

    Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR; Otto Winzer, sandte aus dem gleichen Anlaß ein herzliches Glückwunschtelegramm an Außenminister Jänos Peter,

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (20 04 91), 19.30 bis 22 Uhr: „Rigoletto"**) METROPOL-THEATER (20 23 98), 20 Uhr: Konzert (BSO)

  • DEUTSCHES THEATER

    (42 8134), 19 bis 22 Uhr: ifDer Stellvertreter"*) KAMMERSPIELE (42 85 50), 20 bis 22.15 Uhr. „Die Millionärin"**)

Seite 3
  • Die Stellung des Schriftstellers

    Für jeden unvoreingenommenen-Menschen ist es meiner Ansicht nach klar, daß in der Welt Prozesse vor sich gehen, die es einem ehrlichen Schriftsteller oder Künstler nicht gestatten, in der Position eines abseits stehenden Beobachters zu verharren. Man sollte meinen, das sei eine Binsenweisheit, doch bisweilen muß man an sie erinnern ...

  • Gastfreundschaff

    Die russische Gastfreundschaft ist sprichwörtlich. Der fremde Freund wird, gleich in welcher der 15 Sowjetrepubliken, in jeder Familie mit offenen Armen aufgenommen. Ihm wird das beste, was das Haus bieten kann, vorgesetzt. Er soll sich heimisch fühlen. Diese Gastfreundschaft ist bisher auf dem XXIII ...

  • Gleichberechtigte Zusammenarbeit

    Die freundschaftlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern Jugoslawiens und der Sowjetunion, im gemeinsamen Kampf der Sowjetarmee und der jugoslawischen Volksarmee gegen den Faschismus gestählt, werden gegenwärtig vertieft und gefestigt im Geiste einer gleichberechtigten Zusammenarbeit, des gegenseitigen Verstehens und des Vertrauens ...

  • Unser Volk wird siegreich sein

    Wir danken mit großer Freude dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Leonid Ujitsch Breshnew, für das im Rechenschaftsbericht an den Parteitag ausgesprochene tiefe Mitgefühl und für die entschlossene Haltung der Kommunistischen Partei und des sowjetischen Volkes, die den gerechten Kampf unseres Volkes unterstützen, der zweifellos siegreich sein wird ...

  • Atom-U-Boote legten 40000 km zurück

    Moskau (ADN-Korr.). Die Mitteilung des sowjetischen Verteidigungsministers, Marschall Malinowski, über den Aufbau eines „blauen Verteidigungsgürtels" sowjetischer Atom-U-Boote wird vom Oberkommandierenden der sowjetischen Kriegsflotte, Flottenadmiral Gorschkow, in einem Interview mit der Armeezeitung „Krasnaja Swesda** erläutert ...

  • KPD-Verbot muß fallen

    Wir Kommunisten sehen unsere Hauptaufgabe darin, dafür einzutreten, daß vom Boden der Bundesrepublik kein neuer Krieg ausgeht, Darin liegt die große Verantwortung der Arbeiterklasse und aller demokratischen Kräfte unseres Landes. Darum wirken wir in all unseren politischen Maßnahmen dahin, vor der Arbeiterklasse ...

  • Stolz auf unsere Heimat

    Ich gehöre zu den Schriftstellernj die wie alle Sowjetmenschen stolz darauf sind, ein kleiner Teil eines großen und edlen Volkes zu sein, stolz darauf, die Söhne ihrer mächtigen und schönen Heimat zu sein. Dieses Land hat uns geschaffen, uns alles gegeben* was es nur geben konnte, hat uns unermeßlich viel gegeben ...

  • Breite Bewegung gegen Notstandsgesetze

    Noch zu keiner Zeit seit Bestehen der Bundesrepublik sind die Gefahren, die vom deutschen Imperialismus und Militarismus für den Frieden und die Sicherheit Europas ausgehen, so deutlich zutage getreten wie gegenwärtig. Die westdeutschen Rüstungsmonopole und ihre Regierung unterstützen in zunehmendem Maße den schmutzigen Krieg des USA- Imperialismus gegen* das vietnamesische Volk ...

  • Kein Stillstand

    „Es handelt sich nicht um Stillstand. Die Schriftsteller arbeiten. Aber bedeutende Werke erscheinen nicht alljährlich, und es wäre auch nicht gerechtfertigt zu erwarten, daß sie oft erscheinen. Sogar in einem so gesegneten Gebiet wie dem von Krasnodar gibt es unfruchtbare Jahre und Mißernten. Was verlangen Sie dann von der Literatur? Was z ...

  • Unsere Sprache ist die von Kommunisten

    Ich beneide diejenigen* die von der Tribüne des Parteitages über die großen Erfolge auf diesem oder jenem Gebiet der Industrie, der Wissenschaft, der Volksbildung berichten können. Ich spreche hier als Vertreter der sowjetischen Literatur, und ich muß mit Bitterkeit sagen, daß bei uns, den Literaturschaffenden* die Erfolge nicht so groß sind, wie Sie, die Leser, und wie wir selbst, die Schriftsteller, dies gerne möchten ...

  • Friedliche Lösungen durchsetzen

    Auf die Lösung der bestehenden intern nationalen Widersprüche mit dem Mittel des Krieges zu orientieren, bedeutet eine Unterschätzung der tatsächlichen Macht und der Fähigkeit der revolutionären* fortschrittlichen und demokratischen Kräfte, friedliche Lösungen zu finden und durchzusetzen. Das entschlossene ...

  • Freundschaft mit der UdSSR ist für uns eine Lebensfrage

    Unser herzlicher Gruß gilt dem großen Sowjetvolk, das unter Führung der Partei Lenins seine schöpferischen Kräfte voll entfaltet und immer neue hervorragende Leistungen auf dem Wege zum Kommunismus vollbringt. Eine wichtige Etappe auf diesem ruhmreichen Weg wird durch den Fünfjahrplan zur Entwicklung der Volkswirtschaft der UdSSR in den Jahren 1966-1970 eingeleitet ...

  • Für Kritik, gegen Verleumdung

    Ich möchte auch den bürgerlichen Verteidigern der Schmähschriftenverfasser sagen: Machen Sie sich keine Sorgen um die Erhaltung der Kritik bei uns. Wir unterstützen und entwickeln die Kritik, sie erklingt scharf auch auf diesem Parteitag. Aber Verleumdung ist keine Kritik, und der Schmutz aus der Gosse — das ist keine Farbe auf der Palette eines Künstlers! Wir glauben alle fest an den gewaltigen Verstand unserer Partei, an die Erfüllung aller Aufgaben, zu deren Lösung sie uns aufruft ...

  • Unsere Ansichten sind in Grundfragen identisch

    Wir wünschen der Sowjetunion und ihren Völkern immer neue und größere Errungenschaften bei der Verwirklichung der revolutionären Ideale des Sozialismus und Kommunismus, bei der Verteidigung und Festigung des Weltfriedens. Die allseitige Zusammenarbeit zwischen unseren Volßern, zwischen unseren beiden ...

Seite 4
  • Materieller Anreiz für moderne Technik

    Die Akademie der Wissenschaften der UdSSR schenkt der Ausarbeitung von Vorschlägen zur Beschleunigung des technischen Fortschritts, die sich aus der Entwicklung der Wissenschaft ergeben, und der Verbesserung der Arbeit zur Entwicklung von Methoden für die Einschätzung des Nutzeffekts der neuen Technik große Aufmerksamkeit ...

  • Taten bestimmen das Profil der Jugend

    Im Rechenschaftsbericht des ZK der KPdSU wurden das Kampfprogramm, die Grundprinzipien und Hauptrichtungen für die Arbeit des Leninschen Komsomol dargelegt Herzlich freuen uns die guten, begeisternden Worte, die im Rechenschaftsbericht des Genossen Breshnew an den Komsomol und die Sowjetjugend gerichtet wurden ...

  • Weites Aufgabenfeld für Rechentechnik

    Von den Geräten hängt ferner die Losung zahlreicher Aufgaben der Steuerung, des Nachrichtenwesens und der Erkundung von Bodenschätzen ab. Meines Erachtens müßte die Notwendigkeit der Entwicklung des Gerätebaus in den Direktiven zum Fünfjahrplan stärker hervorgehoben werden. Die nach dem Krieg entstandene ...

  • Optimale Planvarianten

    Heute, nach dem Oktoberplenum des ZK, widmen Partei und Regierung der Hebung des Niveaus der ökonomischen Arbeit im Lande eine große Aufmerksamkeit Den Wissenschaftlern erwachsen große Aufgaben in der Schaffung der theoretischen Grundlagen zur Ausarbeitung des optimalen Tempos und der optimalen Proportionen der Entwicklung unserer Volkswirtschaft und ihrer verschiedenen Zweige ...

  • Technik ersetzt Naturstoffe

    Trabanten und Raketen werden für Funk- und Femsehverbindungen, ini Dienste der Navigation und der Meteorologie eingesetzt Es wurden neue erstklassige Typen von Flugkörpern entwickelt, in schnellem Tempo steigt die Leistung der Energieaggregate, es erhöht sich ihre Wirtschaftlichkeit In Immer stärkerem ...

  • Laborergebnisse rasch nutzen

    In den vergangenen Jahren wurde der Entwicklung der Chemie große Aufmerksamkeit geschenkt. Für die moderne Chemie ist der Übergang zu Stoffen mit immer komplizierteren Molekülen — Polymeren und biologisch aktiven Stoffen — sowie die verstärkte Verwendung von Erdöl und Erdgas charakteristisch. Ständig ...

  • Bündnis von Industrie und Wissenschaft

    Wladimir Iljitsch Lenin hat gleich nach der Oktoberrevolution den Grundsatz aufgestellt, daß man beim Aufbau des Sozialismus die Entwicklung von Industrie und Wissenschaft miteinander verbinden muß. Unter dem Druck der in der Welt vor sich gehenden sozialen Veränderungen büßt der Kapitalismus in den um ihre Befreiung kämpfenden Ländern seine Positionen ein, seine inneren Widersprüche werden größer, es verschärft sich der Kampf um die Märkte ...

  • Mikrobiologie erkundet Lebensprozesse

    Wir leben in einer Epoche, in der sich die biologische Wissenschaft rasch wandelt. Durch ihr Eindringen in die Mikroweit der Lebenserscheinungen wird die Biologie umgestaltet, ähnlich wie in unserem Jahrhundert die Physik dadurch neue Formen angenommen hat daß sie die wissenschaftlichen Grundlagen für die moderne technische Revolution legte ...

Seite 5
  • Deutschland

    Sport SrÄprÜ 1966 Z NÖ \ Seife B B 18 312:390 8:28 18 295:356 11:25 18 299:370 12:24 18 289:340 13:23 18 272:300 15:21 17 305:380 18:16 18 300:276 21:15 18 294:268 22:14 18 371:298 26:10 17 400:259 32:2 NEUES DEUTSCHLAND Redaktion: 103 Berlin. Mauerstraße S9/40, Tel. 22 03« - Verlag: 1034 Berlin. Schönhauser Allee 17«, Tel ...

  • Durchweg neue Crossmeister

    Siegfried Herrmann (12 000 m), Wolf-Dieter Holtz (4000 m) und Irene Hansen (Frauen)

    Von unserem H.-R.-V.-Berichterstatter In den drei Hauptläufen der III. Deutschen Crossmeisterschaften in der Muldeaue bei Bad Düben gab es durchweg neue Meister. Die 12 000 m gewann der Erfurter Siegfried Herrmann, die 4000 m der ASK-Läufer Wolf-Dieter Holtz und die 2000 m der Frauen Irene Hansen (TSC Berlin) ...

  • Prächtiger Neuendorf-Sieg

    Würdiger Saisonausklang beim Pokalsprunglauf in Oberwiesenthal

    Von unserem Berichterstatter Horst Schielelbein Neun Grad plus bei sonnigem Himmel, dazu eine fast geschlossene Schneedecke auf dem Fichtelberg — es ließ sich kaum ein idealerer Rahmen für den am Sonntag zum elftenmal ausgetragenen Pokalsprunglauf der „Freien Presse" denken. 79 Skispringer aus acht Nationen waren zum Abschluß des Weltmeisterschaftsjahres in Oberwiesenthal eingetroffen, nachdem bereits am Sonnabend in Johanngeorgenstadt zu einem Sondersprunglauf gestartet worden war ...

  • Wie die Mannschaft ermittelt wird

    Versuch der Einführung in «in kompliziertes Rechensystem

    Sonne und FrühÜngsgfun ließen den nahen Friedensfahrtmonat ahnen. Das System, nach dem die Mannschaft in diesem Jahr ermittelt wird, erinnerte aller-i dings an den Winter und die komplizierten Wertungssysteme der Nordisch- Kombinierten. Das soll kein Vorwurf sein. Werner Schiffner, der vor über anderthalb Jahrzehnten unsere erstö Friedensfahrtmannschaft begleitete, hat einen Modus erdacht, der stärker als In vorangegangenen Jahren die Resultate der Ausscheidungsrennen berücksichtigen soll ...

  • Ampler schaffte volle Runde

    Die Kriteriumsstrecke in Spindlersfeld r- Start und Ziel in der Rudower Straße — War von Tausenden dicht umlagert Sie folgten dem großen bereits am frühen Morgen beginnenden Radsportprogramm aufmerksam und mit Begeisterung. Das 5-Runden-Rennen der Kleinsten sorgte für die richtige Stimmung vor dem 62-Runden-Ausscheidungsrennen ...

  • Spurtsieg von Bernd Patzig

    Die 23 Rivalen der 15 Fnedensfahrtanwärter starteten zu einem großen Teil in der Leistungsklasse I, die mit 151 sec Vorsprung davonfuhr. Eine Differenz, die nicht groß genug war, um die Favoriten für den Großen Dynamo-Preis vor eine ernsthafte Prüfung zu stellen. Nach gut 40 km war der Rest dieser Gruppe erreicht, doch tat sich deswegen nicht viel ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Gesamtsieger internationaler Wettbewerbe im Wasserspringen (Kunst- und Turmspringen addiert) in Olomouc (CSSR) wurde bei den Männern der Rostocker Helge Ziethen mit 371,15 Punkten. Bei den Frauen triumphierte Duchkova (CSSR) mit 244,65 Punkten. Wasserball-Olympiasieger Ungarn kam in London gegen Großbritannien zu einem ungefährdeten 7 :0-Erfolg ...

  • Schwer für DDR-Hallenhandballer

    Ungünstige Auslosung für Weltmeisterschaft in Schweden

    Wenig Glück hatte die deutsche Hallenhandball-Nationalmannschaft der Männer in Kopenhagen bei der Gruppen-Auslosung für die Weltmeisterschaft, die vom 12. bis 21, Januar 1967 in Schweden ausgetragen wird. Die Spieler um Paul Tiedemann wurden in die Gruppe C eingereiht und treffen dort auf den Titelvertei-' diger Rumänien, die starke UdSSR und Kanada ...

  • Minister und erfolgreiche Sportler

    Zum i: Vorsitzenden der Leitung der Sportvereinigung Dynamo wurde in Berlin auf der V. Zentralen Delegiertenkonferenz der Sportvereinigung Dynamo erneut Minister Erich Mielke gewählt. Leiter des Büros der Zentralen Leitung der Sportvereinigung Dynamo ist weiterhin Helmut Welz. Vorsitzender des BFC Dynamo ist Manfred Kirste ...

  • Patzig und Ampler die ersten Sieger

    Beginn der Ausscheidungsrennen der Friedensfahrtkandidaten

    von unserem Berichterstatter Klans Ullrich Bei strahlendem FrühlingswetteTj wie man es sich nicht besser für die Friedensfahrt wünschen kann, wurden am Wochenende die ersten beiden Friedensfahrtausscheidungen bestritten. Bernd Patzig (SC Karl-Marx-Stadt) holte sich im Spurt knapp gegen Axel Peschel den Sieg bei Berlin—Oderberg—Berlin am Sonnabend ...

  • Auftakt für Motorrad- Geländesportler

    Mit der 303 km langen Geländefahrt „Rund um den Collm" bei Oschatz wurden am Sonntag die deutsche Meisterschaft und die Juniorenmeisterschaft im Motorradgeländesport eröffnet, die in insgesamt, fünf Laufen ausgetragen werden. Drei finden vor und zwei nach der internationalen 6-Tage-Fahrt statt, die wie immer den absoluten Höhepunkt der Saison darstellt ...

  • Besuch bei Juri Wlassow

    Im Moskauer Komsomolzen-Prospektkam es zu einer ungewöhnlichen Begegnung. Der stärkste Mann der Volksarmee, Offiziersschüler Uwe Blasskiewietz, hervorgegangen aus einem Massensportwettbewerb der Zeitung >,Volksarmee", besuchte den stärksten Mann der Welt, Juri Wlassow. Der ZSKA-Gewichtheber, der den Dreikampf-Weltrekord im Schwergewicht mit 580 kg hältj zeigte dem Zittauer Armeesportler u ...

  • Unv „Junge Welt"-Pokal

    Motor Zwickau, Dynamo Dresden, BFC Dynamo und Pokalverteidiger FC Karl- Marx-Stadt heißen die vier Endrundenteilnehmer, die am 7. und 8. Mai um den „Junge Welf-Fokal der Fußballjunioren kämpfen werden. Die Vorrundenspiele fanden in Berlin, Erfurt, Zwickau und Leipzig statt Die Resultate der Gruppensieger: BFC Dynamo gegen TSG Wismar 2:2, —Einheit Ueckermünde 6 :0, —Motor Schwerin 4 :0 ...

  • Kinder schwammen Rekorde

    Berlins jüngste Schwimmer waren am IWochenende in Rekordform. Nicht weniger als sechs neue deutsche Kinder-Rekorde in der Altersklasse A und einen in der Altersklasse B stellten sie auf. Die neuen Rekordzeiten: Mädchen: 4 mal 50 m Rücken: SC Dynamo 2:23,9 min, 4 mal 50 m Kraul: SC Dynamo 2:05,7 min, 4 mal 50 m Lagen: SC Dynamo 2:18,3 min, 50 m Kraul: Anette Quasebarth (SC Dynamo) 30,9 sec, 50 m Delphin: Cordula Grey (SC Dynamo) 34,4 sec ...

  • Saisonstart auf der Spree

    Rekordbeteiligung wiesen gestern vor der Wäscher-Insel auf der Spree in Köpenick das traditionelle Anpaddeln am Vormittag und das Anrudern sechs Stunden später auf. Bei strahlendem Sonnenschein waren über 1000 Männer und Frauen mit Riemen und Skulls vom Einer bis Achter mit dabei, als Bezirksfachausschuß-Vorsitzender Werner Siebenhühner allen Ak- 1 ttven, Trainern wie Funktionären für die ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 103 Berlin. Mauerstraße S9/40, Tel. 22 03« - Verlag: 1034 Berlin. Schönhauser Allee 17«, Tel. «2 0014 - Aboanementsprels monatlich 1.50 Hark - Bankkonto: Berliner Staatkontor. 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. t'1898. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 595 09 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG-Betrtebe und zweifstellen In den Bezirken der DDR ...

  • Nun ASK Vorwärts Potsdam

    Ab l: April tragen die Sektionen Leichtbthletikj Turneny Kanurennsport, Moderner Fünfkampf und Reiten des ASK Vorwärts Berlin ihre Wettkämpfe unter dem heuen Namen ASK Vorwärts Potsdam aus. Leiter des neugebildeten Klubs ist Oberstleutnant Martin Schoelzgen, der selbst jahrelang als Leistungssportler bekannt war ...

  • Englischer Fußballsieg

    Englands Fußball-Nationalmannschaft, Mitfavorit auf den Weltmeistertitel, kam im Glasgower Hampdenpark zu einem 4:3 <2:l)-Erfolg über Schottland und sicherte sich mit 5 :1 Punkten vor Nordirland (4 :2), Schottland (2 :4) und Wales (1:5) den Titel eines britischen Meisters. Nach den unbefriedigenden Leistungen in den letzten Länderspielen überzeugten die Engländer diesmal in jeder Hinsicht und errangen nach fünf Jahren zum erstenmal wieder einen Sieg über die Schotten ...

  • Dänische Federballsiege

    Ausschließlich dänische Erfolge gab es beim 5. Internationalen Federball-Turnier in der Berganbeitergemeinde Tröbitz, das von Teilnehmern aus Finnland, Österreich, Dänemark, der CSSR und der DDR bestritten wurde. Auf Seiten der Gastgeber überraschte der jugendliche Bommelj der bis ins Finale im Herreneinzel kam tmd erst dann dem Dänen Herlevsen in drei Sätzen mit 15 :8, 7 :15, 8 :15 junterlag ...

  • Knapper DHfK-Erfolg

    In der Hallenhandball-Oberliga kam der bereits feststehende Deutsche Meister SC DHfK Leipzig in einem Nachholespiel bei Lok Dresden zu einem knappen 19 :18-Erfolg. Als letzte Begegnung steht nun nur noch das Spiel SC DHfK gegen den ASK Vorwärts Berlin aus. Die Tabelle hat folgendes Aussehen: SC DHfK ...

  • Wieder Karl-Marx-Stadt

    Die Asphaltkegler von Motor ESKA Karl-Marx-Stadt (bisher SC Karl-Marx- Stadt) gewannen in Espenhain das 7. Sonderliga-Turnier mit 5268 Punkten und wiederholten damit ihren Erfolg vom Vorsonntag in Hoyerswerda. Der in der Gesamtwertung weiterhin führende SC Einheit Dresden (5224), der SC Motor Jena (5104), der SC Chemie Halle, Motor Dessau-West (je 5039) sowie Lok Weißenfels (4902) belegten in dieser Reihenfolge die Plätze ...

  • Winterlich Vierter in Kiruna

    Einen guten vierten Platz belegte Joachim Winterlich (DDR) in der Nordischen Kombination der Skispiele von Kiruna (Schweden). Außerdem kam er im Spezialsprunglauf auf den achten Rang. In der Nordischen Kombination siegte Jozef Gasienica (Polen) mit der Note 443,03 vor Alois Kälin (Schweiz/440,75), dem Finnen Klinga (437,47) und Joachim Winterlich (426,97) ...

  • ASK weiter siegreich

    Zum Auftakt der dritten Finalrunde der deutschen Basketballmeisterschaft der Männer unterstrich der ASK Vorwärts Leipzig in der Messestadt seine überragende Stellung mit einem 89 :61 (45 :26)- Erfolg gegen den TSC Berlin. Zu einem ebenso überzeugenden Sieg kam der SC Chemie Halle mit 91:63 (44:29) gegen den SC Dynamo Berlin ...

Seite 6
  • Schwaches Spiel

    Verbandstrainer Werner Wolf meinte: „Mit dieser Spielweise der Jenaer wird noch mancher Gastgeber seine Sorgen haben. Sehr gut, wie sie das machen!" Vorher hatte man auf den Tribünen noch Bedenken: „Jena heute im 1-9-1- System?" Bei fast allen Angriffen der Berliner sah es ja dann auch so aus, denn nur Roland Ducke blieb als einziger Zeiss-Spieler an der Mittellinie stehen ...

  • Die Broschüre

    Ich saß mit Erich in einer Kabine des Weißwasser-Stadions, naßgeschwitzte Jerseys rundum, und wollte eine Antwort darauf. Erich hatte neben sich eine Aktenmappe stehen, 'Broschüren darin. Eine: .Fragen über den staatsmonopolistischen Kapitalismus". „Das fällt mir vielleicht schwer!" gestand der kleine Stürmer, der sich gegen die Großen des Eishockeysports Immer nur dank seiner Schnelligkeit und seiner Listen durchsetzen konnte ...

  • Früher Treffer

    Bei diesem wunderbaren Wetter „nur* 8000 auf den Rängen, das bewies die Unzufriedenheit und Enttäuschung der Ostseestädter in den letzten Wochen. Meiner Meinung nach aber werden sich die Traversen bald wieder füllen. Denn: Hansa kann gut spielen. Am Samstag spürte man das Davon überzeugte sich auch Nationalmannschaftstrainer Karoly Soos ...

  • Erich Novy

    dies ein einfältiges Gerücht war,: sorgte er sich um das Verhältnis zwischen Genossen und „Nichtgenc-ssen"' 'in der Mannichaft, dieweil ihm nun wieder aufkam, daß überraschend sei; wie wenig Eishockeyspieler Mitglieder der Partei sind... Und just in dieser Diskussion war mir ein Irrtum unterlaufen; als ich Erich Novy einen Parteilosen genannt * hatte; um später aus seinem Munde zu erfahren; daß man ihm im Oktober die Kandidatenkarte überreicht hatte ...

  • Sein Debüt

    Den staatsmonopolistischen Kapitalismus kennt Erich besser, als er ahnt. Er hat Ausscheidungen um Olympiafahrkarten bestritten und war bei allen Weltmeisterschaften dabei. Nicht nur das. Als er sein Debüt in der Nationalmannschaft gab, war der DDR- Verband noch gar nicht Mitglied der Internationalen Eishockey-Föderation, und zwar allein deshalb, weil zur Politik des staatsmonopolistischen -Kapitalismus auch die Hallstein-Doktrin gehört ...

  • Defensiveinstellung bestraft

    von Georg Rosbigalle* ehemaliger Nationalspieler

    Die Schuld daran, daß die ersten 45 Minuten eintönig und farblos verliefen, trugen eindeutig die Gäste, die offensichtlich von Beginn an auf ein torloses Unentschieden ausgingen. Die Strafe dafür kam kurz vor der Pause, als Hambeck, dem die Sicht versperrt war, ein harmloser Ball von Knobloch ins Tor rutschte ...

  • Sieg ohne Glanz

    Der 1. FC Magdeburg trat „vollzählig" in Leipzig .an. Und trotzdem sahen wir keinen Stürmer. Die Magdeburger wußten das selbst: Die besten Pässe waren Rückgaben zu ihrem Torwart Ein Mittelverteidiger und ein Torwart sind eben noch keine Oberliga-Elf.' Es gab auch kein Aufbäumen bei den Gästen. Was hätte ...

  • Aufruhr durch neuen Erfurter „Streich"

    1. FC Magdeburg jetzt Schlußlicht / An der Spitze Jena einen Punkt vor Vorwärts Berlin

    Aufruhr am Tabellenende der Fußballoberliga durch einen neuen „Streich" des FC Rot-Weiß Erfurt! Die Blumenstädter fertigten den FC Karl-Marx-Stadt im wahrsten Sinne des Wortes mit 4:1 ab. Das Hoffnungsflämmchen der Thüringer, vielleicht doch noch die Klasse zu erhalten, glimmt weiter. Die Blumenstädter gaben jetzt sogar die „Rote Laterne" an den 1 ...

  • Kaulmanns Strafstoß

    4000 Zuschauer an der Alten Försterei sahen eine kämpferisch großartige Hennigsdorfer Elf mit dem sehr guten Torwart Blochel. Lediglich einen Strafstoß (Kaulmann, 22. Minute) ließ er ins Netz. — Für Motor Köpenick schössen beim wichtigen 2 : 0-Sieg über Babelsberg Jannaschk (17.) und Schneider (69.) die Tore ...

  • S Ein großes Spiel— : hier ist was los!

    P

    per Zuschauerstrom stockte, nachdem er die Kassen des Berliner Sportforums passiert hatte. Vor einem Gerüst, an dem Spielerporträts angebracht waren, stauten sich die Leute. „Die Aufstellungen in Bildern" kommentierte jemand, und es bedurfte keiner langen Beweisführung, um festzustellen, daß dies den Dynamo-Anhängern gefiel; Uns im übrigen auch, weil wir es als Dienst am Kunden empfanden ...

  • Beide beeindruckten

    von Helmut Möckel, Ex-Oberligaspieler

    Bessere Voraussetzungen für ein Fußballspiel konnte es kaum geben: herrliches Wetter, eine große Zuschauerkulisse und gute Stimmung schon vordem Anpfiff. Der zuletzt gegen Erfurt so schwach spielende Titelverteidiger fing in Zwickau beeindruckend an. Jeder kämpfte vorbildlich, so daß man ohne weiteres von einer guten Mann- Bchaftsleistung sprechen konnte ...

  • Ergebnisse der Fußballiga

    1. FC Union Berlin Vorwärts Cottbus Neubrandenburg Energie Cottbus Vorwärts Rostock Stahl Eisenhüttenstadt Motor Hennigsdorf Dynamo Schwerin Motor Babelsberg TSG Wismar Vorwärts Neubrandenbure Motor Dessau Dynamo Hohenschönhausen Aktivist Schwarze Pumpe Motor Köpenick Einheit Greifswald

Seite
Die Kraft, die Geschichte macht Wolgograd hieß freunde willkommen Wilfi.Stoph.und Hermann Matern in der Heldenstadt zu Gast SED-Delegation besichtigte Moskauer Ausstellung Deutschland Klare und deutliche Signale von Luna 10 empfangen Aufruhr in Da Nana „Welt der Arbeit": Angst an Rhein und Ruhr Aktionen gegen Diktaturpläne Doppelsieg für Rita Atschkina Ringer ermittelten Meister Spandauer Volksblatt: Realitäten beachten Berliner genossen ersten warmen Frühlingssonnfag Bronzemedaille für Lok-Handballer , Tanker fing Feuer Gäste aus 50 Ländern am Brandenburger Tor USA-Atombombe erneut „verschwunden" 725 064 Passierscheine Beifall für Dieter Neuendorf Erfolgreiche DDR-Judokas
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen