16. Dez.

Ausgabe vom 25.12.1964

Seite 1
  • Heute mit Beilage DIE GEBILDETE NATION

    grünen Zweigen schmückten. Der Baum, der in froststarrer Winterwelt seine grünende Lebenskraft bewahrt, soll durch eine Art Analogiezauber wirken und das Grün des Frühlings, neues Leben und Glück im.ganzen Jahre herbeiführen. Später; kamen zum lebensstärken Grün noch die goldenen Lichter.''So steht, er in den Stuben und auf den Straßen als Bild der Freude, die im Heute wurzelt, und als Zeichen der Freude, die' noch kommt: des Lebens göldner Baum ...

  • Erfüllte Plast e

    B e r II h (ND). Weihnächten ist für Statistiker und Wirtschaftsredakteure wie kaum ein anderes Fest dazu geeignet, die ' Erfolge des* nun schon fast hinter uns liegenden.. Jahres zu messen. Die Werktätigen vieler Betriebe erfüllten bis zum Weihnachtsfest nicht' nur ihre Produktionsplane.'Höhere Qualität ...

  • Protest schwillt an

    Journalisten in Bonn wollten wissen, was die dortige Regierung zum Protest Willi Stophs an Erhard zu sagen habe. Der .Regierungssprecher am Rhein lehnte jede Stellungnahme ab. Die von der beabsichtigten Atomgefahr Betroffenen schweigen jedoch nicht. Der SPD-Örtsverein, .Ge'rsfeloV XKhön) hat die SPD-Fraktion des Bundestages aufgefordert, im Parlament von der- ...

  • , Protest aus Amerika , . gegen Ver jährung

    'New York (ADN/ND). Einen neuen scharfen Protest gegen den Beschluß der Regierung Erhard, mit dem 8. Mai 1965/ die Kriegs- und Nazi verbrechen' verjähren, zu lassen, haben die führenden Persönlichkeiten von 18 jüdischen Organisationen der. USA an den; Bonner Außenminister Schröder gerichtet. Das Pr.otest-' schreiben ist ...

  • . Weihnachtsbesueh in der DDR-Hauptstadt

    Berlin (ADN).' In den Vormittagsstunden des Donnerstags kamen wesentlich mehr Westberliner zu Verwandtenbesüchen in die DDR-Hauptstadt als an den Vortagen. Bis 13 Uhr Wurden 20 000 Besucher gezählt. ' • Horst Walter aus. dem Wedding, der mit Frau und Töchter am Bahnhof Fried- . richstfaße von der Schwägerin empfan- ...

  • Reißende Wasser in USA Zyklon über Indien

    Berlin (ND/ADN). Überschwemmungen als Folge heftiger Schnee- und Regenfälle, verwüsteten in den letzten Tagen weite Gebiete der USA-Staaten Kalifornien. Oregon. Washihgtpn und Idaho. Brücken,. Häuser und ganze Ortschaften wurden-, fortgerissen. Bisher sind mindestens 24 Menschenleben zu beklagen. Flüsse stiegen bis auf 23*10 Meter über,normal, und In der Nacht zum Donnerstag brach ein Staudamm ...

  • Offiziersquartier in Saigon explodiert

    •Saigon/Washington (ADN/ND). 52 Amerikaner, ein Australier und 13 Südvietna-; mesen sind am Donnerstag verletzt worrden, als im.größten USA-Offiziersquartier in Saigon eine Bombe explodierte., Die Hälfte der 100 Räume des Gebäudes,, das teilweise in Brand geriet, wurde zerstört. In dem Gebäude befand sich auch, die amerikanische Rundfunkstation in Saigon ...

  • Gedankenstriche

    Rekordumsatz in Horrorspielzeug in den USA. Hauptschlager: Modell einer Guillotine mit batteriebetriebenem Fallbeil .und mit Ersatztodeskandidaten. -------Drei Gedankenstriche sind sicher nicht zuviel, Sie darüber nachdenken zu lassen. Stockte nicht auch Ihr Herzschlag? Kinder, die lernen, spielend Köpfe abzuschlagen ...

  • Telegramm an Papst Paul VI.

    Berlin (ND). In einem vom Vorsitzenden der Christlich-Demokratischen Union, August Bach, und Generalsekretär Gerald Götting unterzeichneten Telegramm Wandte sich der Hauptvorstand der CDU an Papst Paul VI. Darin versichert er, im Sinne der Weihnachtsbotschaft des Papstes, dem Frieden in der Welt, dem allgemeinen Wohl und der Brüderlichkeit zu dienen ...

  • Kein Verzicht Erhards auf Atomminen

    Bonner Kanzler ignoriert in Weihnachtsrede Proteste der Bevölkerung und wagt es nicht, auf Telegramm Willi Stophs zu antworten ™ • ■ t -■

    Berlin (ND). Viele Bürger In den westdeutschen Grenztebieten sind betrogen worden. Sie hatten erwartet, daß Kanzler Erhard in seiner Weihnachtsrede am Donnerstagabend nicht nur vom Frieden auf Erden reden, sondern das Projekt des atomaren Todesgürtels zurückziehen und verurteilen würde. Er tat es nicht ...

  • Des Lebens goldner Baum

    In diesen Tagen erstrahlt der Tannenbaum in hohen Ehren. Er grünt nicht nur zur Sommerszeit, nein, auch im Winter,, wenn es schneit. Andere Bäume* - stehen kahl, wie tot, er aber ist grün und lebendige- Manche wollen den Weihnachtsbaum auf den Baum des Lebens zurückführen, der mitten im Paradiese wuchs ...

Seite 2
  • Telegramm an Papst Paul VI.

    (Fortsetzuna von Seite 1)

    Das Telegramm hat folgenden Wortlaut: „Mit tiefer Dankbarkeit haben wir die Weihnachtsbotschaft Eurer Heiligkeit aufgenommen. Wir sind sehr bewegt von diesem eindringlichen Appell an die Menschen guten Willens, dem allgemeinen Wohl, dem Frieden der Welt und der Brüderlichkeit aller Menschen zu dienen ...

  • Auf verlorenem Posten

    Dünnes Schneemehl wirbelt über die Bundesstraße 62. Vor dem Kühler ragt bald schon der Förderturm des Kaliwerkes Hattorf in den zerzausten Himmel. Auch hier Stille ringsum. Erst am Montag fängt der Schichtbetrieb wieder an. Wir müssen das Tempo verlangsamen. Mitten auf der Fahrbahn stapfen zwei Männer, den Kopf vor dem Wind tief zwischen die Schultern gezogen ...

  • Atomkanzler Erhard macht faulen Weihnachtszauber

    Todespläne verschwiegen / Neue Revancheproklamationen

    Berlin (ND/ADN). Atomkanzler Erhard hat in Weihnachtsansprachen keine Antwort auf die die westdeutsche Bevölkerung bewegenden Fragen gegeben. „Wohl steht es uns an, zum Ausklang des Jahres 1964 dankbar und zuversichtlich zu sein. Der Segen des Friedens ist uns erhalten geblieben." Das versicherte ausgerechnet der Minenleger entlang der westdeutschen Grenze zur DDR und CSSR, der mit seinen atomaren Todesplänen die Kriegsgefahr erhöht ...

  • ^Zünder und Kerze

    Auf. diese ■Weihnachten fällt ein Schatten. Die Plane werfen ihn, nach denen die westdeutschen Grenzkreise In einen Todesgürtel verwandelt,* Ausgangspunkt für einen Atömkrieg werden sollen. So wird die Frage, wie die Staatsmänner einer solchen Bedrohung gegenüber ihrer nationalen Verantwortung gerecht werden, gerade unter dem Weihnachtsbaum laut Der Vorsitzende des' Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat schon vor Tagen in Suhl seine Stimme erhoben ...

  • Heller Wahnsinn

    Westdeutsche Arbeiter, Angestellte, Kaufleute und Künstler brachten in Gesprächen mit einem ADN-Korrespondenten am Grenzkontrollpunkt Juchhöh im Kreis Schleiz ihre Empörung über den Atomminengürtel zum Ausdruck. Zugleich- befürworteten viele von ihnen den erneuten Vorschlag Walter Ulbrichts, keine Atomrüstung in Deutschland zuzulassen und mit einem Rüstungsstopp zu beginnen ...

  • Des Lebens goldner Baum

    {Fortsetzung von Seite 1)

    Das Schlimmste wäre, wenn die bedenkenlosen Kriegsverbrecher, die in Westdeutschland das Kommando führen, eines Tages über Atomwaffen verfügen sollten. Man höre, wie in Bonn über kaum Vorstellbares gesprochen wird.. Adenauer erläuterte vor kurzem1 in einem InteK- vieWi daß die Bundesrepublik sich nicht von den Vereinigten Staaten trennen könne ...

  • Schatten über den Tälern

    Auch in den Dörfern des westdeutschen Grenzkreises sind Weihnachtsbäume aufgestellt. Adventstille liegt über den einsamen Straßen. — Weihnachtliche Stimmung jedoch kann sich nicht einstellen. Der Gedanke, daß dieses schöne oberhessische Land eines Tages Opfer atomarer Sprengminen werden könnte, liegt wie ein dunkler Schatten über den Talern des ganzen Bezirkes ...

  • Symptome der Atomgier

    In dem selbstmörderischen Plan des Nazikriegsverbrechers Trettner sieht der Labourunterhausabgeordnete Johann Mendelsohn „ein Symptom für den Wunsch der westdeutschen Regierung, dafür zu sorgen, daß jede militärische Auseinandersetzung in Mitteleuropa sofort zu einem Atomkriei* ausgeweitet wird. Dies ist der gefährlichste Aspekt der (west-)deutschen Politik ...

  • Auch sie nennen sich Christen

    Und bedrückt klang auch die Klage des Pfarrers über die von den Politikern ungenützten oder verspielten Möglichkeiten einer friedlichen Verständigung mit dem Osten. Was nun aber bekannt geworden sei, so erklärte unser Gesprächspartner* das schlage allen bisherigen Versicherungen über die westdeutsche Friedfertigkeit ins Gesicht, das mache „eine ganze Politik unglaubwürdig" ...

  • Angst wie vor einem Luftangriff

    Es ist spät geworden unterdessen. Der Zeitplan stimmt nicht mehr. Dafür aber kann sich der Fremde hineinf iihlen in die Stimmung dieser Grenzlandbevölkerung, die schwerer; als andere unter den bitteren Folgen jenes Gewaltaktes zu tragen hat, mit dem die Westzonen aus dem deutschen Nationalverband herausgerissen wurden ...

  • Hoffen und Bitten reicht nicht

    Nach Bad Hersfeld zurückgekommen, fällt uns jene Inschrift ein, die wir im verwitterten Balkenholz des alten Fachwerkhauses „Hanfsack 2" entziffern konnten: „da pacem, do;iiine, in diebus nostris" — gib Frieden, Herr, in unseren Tagen. Jedoch hat die Instanz, an die sich zur Zeit des 30jährigen Krieges der Bauherr wandte, die eindringliche Bitte bis auf den heutigen Tag nicht erhört ...

  • Kein Verzicht Erhards auf Atomminen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    von dem Geist besessen sind, der unser Volk im Laufe einer Generation zweimal an den Band des Untergangs geführt hat. Mit beispielloser Arroganz setzen sie sich über die entsetzlichen Erfahrungen aus zwei Weltkriegen, über den Friedensund Verständigungswillen unserer Bürger hinweg und huldigen Plänen, die ein neues Völkermorden als gegeben voraussetzen und unser Land in eine Atomwüste verwandeln würden ...

  • Weihnachtskonzert der Pioniere

    Berlin (ADN). Die Weihnachtsgrüße des Vorsitzenden des Staatsrates überbrachte dessen Stellvertreter, Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann, am 24. Dezember allen Mädchen und Jungen der Hauptstadt. Prof. Dieckmann nahm an der traditionellen Weihnachtsfeier des Kinderfernsehens im Zentralhaus der Jungen Pioniere in Berlin-Lichtenberg teil ...

  • Patrioten danken für die Solidarität

    Hannover (ADN/ND). Herta Dürrbeck, Fritz Maiwald und Wenzel Pöschl haben nach ihrer Freilassung aus den Gefängnissen in Vechta und Oldenburg für die vielen Beweise der Solidarität gedankt. Sie bezeichneten das vorzeitige Ende ihrer Haft als einen Erfolg der weltweiten Protestbewegung und der wachsenden Einsicht in ■westdeutschen JuTistenkreisen, daß die unmenschliche Praxis der politischen Strafjustiz in Niedersachsen unhaltbar geworden ist ...

  • „Notstandswürfel"

    Bonn (ND). Wie der Bundesluftschutzverband mitteilt, beabsichtigt die Bundesregierung, jeden westdeutschen Einwohner „für den Ernstfall" mit einer „eisernen Ration" auszustatten. Dabei werde es sich um einen „Notstandswürfel" mit dem Gewicht und in der Verpackung eines 250-Gramm-Butter-Pakets mit einem Gehalt von 1850 Kalorien handeln ...

  • ... und der USA

    Atomtod über Westdeutschland. Das ist auch von den USA vorgesehen. Der amerikanische Journalist Sulzberger - bestätigt es am Mittwoch In der „New York Times": „Im Zuge unserer strategischen Umstellung ist vorgesehen, entlang wichtiger deutscher Grenzgebiete atomare Landminen zu legen, von denen einige schon in Europa lagern - eine Art nukleare Maginotlinie, unlerstützt von kitinen atomaren Gefechstfeldwaffen ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genosse Herbert Littke 60 Jahre Berlin (ND). Heute begeht Genosse Herbert Littke, Konsul der DDR in Wrociaw, seinen 60. Geburtstag. Das Zentralkomitee übermittelt dem Aktivisten der ersten Stunde herzliche Glückwünsche. Genosse Littke ist seit über vierzig Jahren Mitglied der Partei der Arbeiterklasse und hat nach 1945 bei der Bildung freier Gewerkschaften in Berlin aktiv mitgewirkt ...

  • Grenzfahrt ohne Festtagsstimmung

    Sonderbericht unseres Bonner Korrespondenten Werner Otto

    Bad Hersfeld. Über Nacht ist der Frost ins Land eingebrochen. Bäume und Sträucher sind weiß galvanisiert. Dünnes Eis blättert auf den Pfützen. Der Wind treibt winzige Schneekristalle vor sich her. Unsere Fahrt geht ins Grenzgebiet. Auf den Anhöhen grüßen aus der milchigen Ferne schon die Berge des Thüringer Waldes ...

  • Friede soll gekreuzigt werden

    Die erste Reaktion der Bevölkerung aui die Nachrichten „war Angst wie vor einem Luftangriff". Der Bürgermeister bestätigt, was wir bei unserer ganzen Fahrt durch den Grenzkreis immer wieder hören mußten: „Wenn man sagt, diese Maßnahmen seien als Schutzmaßnahmen erwogen worden, so müßte die erste Schutzmaßnahme die totale Entvölkerung unseres Grenzgebietes sein ...

  • Das Wort der DDR

    Frieden — Abrüstung — Entspannung — Verhandlungen. Das ist die Politik der DDR. Walter Ulbricht sagt« in Suhl: "----ir mwmm— ■ ■'!—irr uumam- >/, sierung der Verhältnisse in Deutsches land gehöre aber in erster Linie die % Beendigung der Atömrüstung in & Westdeutschland, der Rüstungsstopp' % sowie ...

  • USA-Kriegsübung in Westberlin

    Berlin (ADN). Eine Kriegsübung begannen amerikanische Besatzungstruppen in Westberlin am Mittwoch, einen Tag vor dem Weihnachtsfest. Die „routinemäßige Aiarmbereitschaftsübung" gehöre zum ^normalen Ausbildungsprogramm" der amerikanischen Truppen in Westberlin, wurde von USA-Besatzungsbehörden in Westberlin bekanntgegeben ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur: Eberhard Heinridi. Hajo Herbell. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Greim. Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski. Harri C2epuck. Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Georg Hansen, Klaus Höpcke. Karl-Ernst Reuter. Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessel

  • . •. Bonns

    len wir unsere BuhäsRverpiiichtungen und erwerben den Anspruch, in die Wirkungssone der atomaren Abschreckung tu {dangen Der Armee wird zugleich «et etmtg« militatUche Auftrag verdeutlicht, den ei* zu erfüllen vetm«(: Zünder zu sein für die große Explosion,!

Seite 3
  • Dünger aus dem Moor

    Frankfurt (Oder). Etwa 40 000 m3 Niedermoortorf werden 1965 in zwei Gruben bei Hoppegarten und Gartz als' Dünger für Genossenschaften im Oderbezirk gefördert. Der Torf wird mit Stalldung, sticktoffhaltiger Substanz und Ammoniak aufbereitet und als wertvoller organischer Dünger für das meliorative Pflügen kompostiert ...

  • „Erdener Tteppchen auf schwedisch

    JJ

    Stockholm. Das bekannte Leipziger Weinrestaurant „Erdener Treppchen" wird sich zur Jubiläumsmesse im neuen Gewand präsentieren: Die Stockholmer Firma Elektrohelios richtet in den Räumen des in der Leipziger Innenstadt gelegenen Lokals eine moderne Selbstbedienungsgaststätte mit 70 Plätzen ein. Von den Kücheneinrichtungen über die Möbel bis zu den Raumtextilien wird das gesamte Material, dessen Versand gegenwärtig beginnt, aus Schweden geliefert ...

  • Sie fördern den Reichtum des Berges

    Eg wird spät werden, heute am 25. Dezember. Länger als sonst wird" man zusammensitzen, bis auch in Frauensee, dem kleinen Dorf im Vorfeld der Rhön, die Lichter verlöschen. Um di»se Stunde wird Robert Zierd längst auf dem Wege nach Merkers sein. Er ist- Schachtsteiger im Objekt „Ernst Thälmann", das zum Kalikombinat „Wen-a? gehört, dem größten Europas ...

  • Sp reden ^^> i^lC*j könnte

    Kleine Plauderei mit bunten Festgeschenken aus der Seiffener Spielzeugkiste gesehen, falle ich als Kranz herab. Nun kommt das Überraschende. Gleich einem Kranzkuchen werde ich in 50 Teile zerspalten. Jetzt kannst du mich schon als Pferdchen erkennen. /Nun noch in die Hand des Schnitzers zum letzten Schliff ...

  • In luftiger Höhe gut bedient

    Ein gutes Fest auch der 17jährigen Edeltraut Ewald (Bild unten) im Fernsehturmcafe in Schwerin- Zippendorf! Sie hatte noch nicht ganz ausgelernt, als sie zum erstenmal den Fahrstuhl bestieg, der sie an ihre 100 Meter über dem Erdboden gelegene Arbeitsstelle brachte. „Daß ich gleich so hoch hinaus käme, hätte ich mir nicht träumen lassen", sagt sie ...

  • Keine Pause in der Rohöldestillation

    Die Produktion in der Rohöldestillation des Mineralölwerkes Lützkendorf darf keine Pause machen, darf nicht unterbrochen werden, heute nicht und morgen nicht. Aufmerksam verfolgt Lisa Beelitz das Aufblitzen der Lichter auf dem riesigen Fließbild. Mit sicherer Hand bedient sie Knöpfe und Hebel, regelt nach ihrem Willen den Weg des Erdöls zum Benzin, Dieselöl, Petroleum und Spindelöl ...

  • au Hl jps H ■

    mann"! Guten Fang euch allen, dir, Kapitän Dieter Cartsburg ebenso wie der 17jährigen Fischfächarbei- ' terin Gudrun Luckmann, deinem jüngsten Besatzungsmitglied!

Seite 4
  • „Er ist auf Erden

    kommen arm..." Gedanken zu Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium"

    Nähern wir uns den biblischen Erzählungen als Denkmälern uralter volkstümlicher Literatur, so erscheint uns auch heute noch die „Weihnachtsgeschichte", deren Inhalt die Legende von der Geburt Christi ist, als die poetischste und In ihrem menschlichen Gehalt berührendste unter ihnen. Der Zug der Familie ...

  • Em neuer Kult

    den Schaufenstern stehen ähnliche Darstellungen als Hinweis darauf, daß man. in den dahinterliegenden Räumen seinen kultischen Verpflichtungen nachgehen kann. Das Material für die einzelnen Kultbilder reicht vom Holz über Pappe und Plaste bis zu Marzipan und Schokolade. Oft sind die Figuren von Wandsprüchen umgeben, die Ausschnitte aus der Liturgie dieses Kultes enthalten oder auf unmittelbare Sprüche des Weihnachtsmannes selbst -zurückgehen ...

  • Es war ein Vergnügen

    Benjamin Brittens „Sommernachtstraum" in der Komischen Oper neueinstudiert

    „Wenn Phantasie im Spiel ist" überschrieben wir vor drei Jahren unsere erste Besprechung („ND" vom 12. Juli 1961) nach der Premiere von Benjamin Brittens „Sommernachtstraum" in der Komischen Oper Berlin. Wie richtig diese Bedingung ist, die Shakespeare den Fürsten Theseus aussprechen läßt, wurde wiederum bestätigt durch die Neueinstudierung der Komischen Oper, die am Montagabend herzlichen Beifall beim Berliner Premierenpublikum fand ...

  • Funk und Fernsehen

    ... am ersten Feiertag

    Deutschlandsender: 11.00 Turkmenische Reportagen; 15.05 Jugendhörspiel: „Schneewittchen in Moskau"; 15.40 Welterfolge des Chansons; 16.05 Mit dem Herzen dabei; 19,10 Wer ist der Täter?. Kriminalhörspiel; 20.00 Tanzmusik; 21.40 Ein Besuch bei NPT Erika Pelikowsky und NPT Wolfgang Heinz; 22.20 Georg Friedrich Händel: „Der Messias" (1) ...

  • ... am zweiten Feiertag

    . Deutschlandsender: 9.05 Rund um den Fichtelberg; 11.00 Visionen aus dem Jahre 2000; 13.05 Das waren Namen: Schur — Recknagel - Birkemeyer; 15.05 Jugendhörepiel: „Die Abenteuer des Chodscha Nasreddin"; 17.05 Erwin Strittmatter liest aus „Pony Pedro"; 19.30 Galeriekonzert; 21.00 Jazz-Time; 21.40 Sport; 21 ...

  • .,. und am 27. Dezember

    Deutschlandsender: 9.00 Das Schatzkästlein; 13.00 Sonntagsgespräch; 15.05 Jugendhörspiel: „Die Abenteuer des Chodscha Nasreddin"; 16.00 Das musikalische Preisrätsel; 19.30 5 X 20 - 100; 21.10 Musik von Johann Sebastian Bach; 21.40 Sport; 23.00 Die Rezension. Berliner Rundfunk;. 10.00 Jugendhörspiel: „Katharinchsn und das Schwein"; 10 ...

  • Kind beim Anblick der Lichter

    Eine Neigung ist eingeboren der Erde (wendet sie sich auch vom Licht ab) immer zum Licht. Eine Neigung ist eingeboren den Menschen zum Kind, dem uns überdauernden. Wir heben es in die Strahlen und schauen in sein Auge, wo sich der Glanz verwandelt in Antwort für uns. Dort aus dem Auge kommt sie — so umfassend, daß all unsere schattenden Fragen voll Licht sind im Augenblick ...

Seite 5
  • in Hanau wurcfe hochexplosive US-fVUinitton gestohlen, Die deutsche Öffentlichkeit erfuhr davon nichts. Erst nachdem Klnd&r von Ami-<3rariat©n zerfetzt wurden, gob es Die Gründe 14 Tage zu spät Tatsachenbericht von der Explosionskatastrophe in H

    Weihnachtsabend im Stadtkrankenhaus Hanau. In einem kleinen Zimmer auf Block C 1 liegt der elfjährige Rudolf Pospiech. Eine untröstliche Mutter und Krankenschwester Dorle Hunnemann versuchten, eine traurige Festtagsstimmung in den nüchternen Raum zu zaubern. Der Junge soll für ein paar Stunden sein tragisches Geschick vergessen: Er hat nur noch ein Auge, und die rechte Hand mußte ihm amputiert werden ...

  • Autos oder Ansehen

    Die Kosmetikfabrikanten bieten keine Creme, sie verkaufen „Hoffnung". Die Obsthändler verkaufen keine Zitronen, sie verkaufen „Lebenskraft". Die Autofabrikanten verkaufen keine Automobile, sondern einen sozialen Status, Damit schleifen die Händler und Werber den westdeutschen Menschen Lebensgewohnheiten ein, die sehr bedenklich sind ...

  • Wer hungert und friert

    Kann eine Gesellschaft, die moralischen Wert auf Renommiersucht aufbaut, stark sein? Kann der Wert des Menschen nach Besitzverhältnissen, nach Äußerlichkeiten gemessen werden? Soll die Würde des Menschen nach Haarpomade, Parfüm oder Zigarettensorte gemessen werden? Natürlich erleichtern Autos, technisches Gerät usw ...

  • Mozart-Kerzen und Millionengewinne

    Wenn der Werbesprecher im westdeutschen Rundfunk zu den Klängen altvertrauter Weihnachtsmelodien seine holprigen Verse ansagt („Die Kerze aus echtem Stearin ist die Mozart-Kerze aus Berlin"), lächelt sicherlich mancher Bundesbürger. Doch sollte man wissen, daß in diesen Tagen in der Bundesrepublik ein Werbefeld-1 zug zu Ende geht, der den Wirtschaftsbossen Millionengewinne einbrachte ...

  • Voreilige Erklärungen

    Diesem Bericht waren mehrere amerikanische Erklärungen vorausgegangen. 11. November. Der stellvertretende USA-Kommandant in Hanau, C. Hurtt: „Gott bewahre uns davor, daß einer von uns das Ding verloren hat." 12. November. Sprecher des Hauptquartiers des V. amerikanischen Corps in Frankfurt: „Es steht fest, der Sprengkörper ist nicht amerikanischen Ursprungs ...

  • Der Kaffee mit dem neuen Schlürfgefühl

    Eine Betrachtung zu westdeutschen Werbegepflogenheiten Von Dieter Wolf

    In den Werbesendungen der westdeutschen Fernsehanstalten und Rundfunksender, in den Anzeigenseiten der Zeitungen und Zeitschriften oder in den Riesenschaufenstern der großen Kaufhäuser wird auch in diesem Jahr die alte Mär von der frohen Weihnacht für eine gigantische Werbekampagne genutzt. Weihnachtsmänner^ ...

  • Auch ein Putsch

    Doch die gerissenen Werbepsychologen haben mit dem „bürgerlichen" Anstand gebrochen. Ein bekannter westdeutscher Journalist sprach kürzlich von einer „unterirdischen Revolution der Public-Relations- Leute! Andere Beobachter meinen, daß die Werbepsychologen im Auftrag der Konzernherren einen unbeachteten Putsch gegen die öffentliche Moral im Schilde führen ...

  • Magnet Müllplatz

    Die ersten gestammelten Erzählungen der Kinder ergeben folgendes Bild: Rudolf Pospiech hatte am Morgen auf dem Weg zur Schule — wie schon so oft — mit zwei Freunden einen Abstecher zum. Müllabladeplatz gemacht, der nur ein paar Schritte von den Unterrichtsgebäuden entfernt ist. Auf die Hanauer Jungen wirkt dieser Müllplatz wie ein Magnet ...

  • Der Müllablade-PUtz neben dei Hanaus Kinder leben auf < Schritt und Tritt äefährlic

    »Tümpelgarten-Schule ist voller Munition und Waffen! 14. November 1964.K

Seite 6
  • Ein Gespräch mit Louis

    Th1 rankreichs Arbeiter mußten vor diesen ■*• Festtagen jeden Franc noch einmal öfter umdrehen als sonst. Davon erzählt mir Louis, ein Eisenbahner im Depot von Batignolles, ganz in meiner Nähe. Er ist ein Mann, der nach seiner Lehrzeit Soldat im Algerienkrieg war und noch mit rassistischen Ideen verseucht zurückkam ...

  • Zauber geht schnell dahin

    T\ er holländische Arbeiter kann sich sei- •*-' nen Weihnachtsbaum in diesem Jahr mit dem flimmernden Wirrwarr vergoldeter Prozentzahlen schmücken, den die Unternehmer, Minister und rechten Gewerkschaftsführer ihm in den letzten Wochen vorgezaubert haben. Wenn er sich aber seine Weihnachtsgans ansieht, ist der Zauber schnell dahin ...

  • Wo auch„Nisser"nicht helfen

    Tn den Schaufenstern der dänischen x Städte tauchten in den Wochen vor Weihnachten überall die kleinen „Nisser" auf, die nordischen Heinzelmännchen mit ihren roten Zipfelmützen und Pluderhosen, die dazu auserkoren sind, am Weihnachtsabend die Überraschungen zu bringen. Das Weihnachtsgeschäft ging in diesem Jahr gut, denn wer hatte nicht den Wunsch, seine Angehörigen und Freunde mit Gaben zu bedenken ...

  • Es wuchs nicht nur der Tannenbaum...

    Von Ernst Wimmer, Wien T~)er traditionelle Weihnachtsbaum, der ■■-' vor dem Wiener Rathaus steht, ist der höchste, der je dort zu sehen war. Höher als je zuvor sind allerdings auch die Preise in den Geschäften. Seit Jahren ist die schleichende Teuerung ein Wesenszug der österreichischen Wirtschaftslage ...

  • Gedanken unterm AAistelzweiq

    Zu dieser Zeit ist der Ruf nach Frieden in der britischen Bevölkerung besonders stark. Dabei denkt man an das Versprechen der neuen Labourregierung, eine weltweite Abrüstung zu unterstützen und mitzuhelfen, der drohenden Atomgefahr Einhalt zu gebieten. Aber viele Engländer sind über die jüngste Entwicklung sehr beunruhigt ...

  • Von Sergio Segre, Rom

    ]\J och nie gab es ein so trauriges Weih- -1' nachtsfest. Ein Fest, das so viel Kummer, Groll, ja sogar Feindseligkeit hervorgerufen hat, wie dieses erste Weihnachten nach dem .Wirtschafts-wunder'." Das schreibt „Espresso", eine römische Wochenzeitschrift, die die Politik des linken Zentrums unterstützt ...

  • Im Schatten der Kerzen

    Kerzeriglanz strahlt auf den Straßen von Paris und den Bahnhöfen von London, in den .Geschäften Roms und den geheizten Stuben in Kopenhagen. Verspätete eilen mit Päckchen unter dem Arm dem Gänsebraten entgegen. Es ist natürlich, daß man in diesen freudeerfüllten Tagen dazu neigt, nur die lichten Seiten, des Lebens zu sehen ...

Seite 7
  • Neuesdeutschland

    Neue Konstellation? Unversehens hat die Revolte der Generale einen antiamerikanischen Trend angenommen. Und damit sieht sich die amerikanische Südvietnampolitik der bestürzenden Tatsache gegenüber, daß nunmehr alle Gruppierungen, die als Machtzentren in Südvietnam gelten können, auf eine „antiamerikanische Linie" ausgerichtet sind, wenn auch von verschiedenen Richtungen her und aus verschiedenen Motiven heraus ...

  • Hugh Scottland weiß zuviel...

    Tn einem* Leopoldviller Gefängnis befin- ■*■ det sich ein Mann in besorgniserregendem Gesundheitszustand. Es ist durchgesickert, daß Tshombes Schergen seinem Essen Gift beigemischt haben, um ihn zu beseitigen. Kenias Präsident Jorno Kenyatta hat als Vorsitzender des Kongoausschusses der OAU bereits zweimal vergeblich an die Behörden in L6opoldvüle appelliert, den Häftling freizulassen ...

  • für England

    Hunderte britische Firmen werden im kommenden Frühjahr auf der ältesten Messe Europas, der Leipziger Messe, vertreten sein. Diese Weltmesse, die in diesem Frühr Jahr Ihr BOOjähriges Jubiläum feiert, ist für die britische Wirtschaft noch niemals von so eminenter Bedeutung gewesen wie gegenwärtig: Angesichts ...

  • Revolte der Generale

    Die vierte Machtgruppe ist schließlich die Armee, Polizei und Miliz eingeschlossen, rund 600 000 Mann stark. Sie ist als eigentliche Stütze des Washingtoner Konzepts vom Einsatz der „Asiaten gegen Asiaten" zur Verwirklichung der USA- Pläne gedacht. Und damit gelangt man zum Kern der unverkennbaren Bestürzung über das jüngste Dilemma ...

  • Kenia warnt Kongointerventen

    Außenminister Murumbi vor UNO-Sicherheitsrat: Hände weg von Kongo

    New York (ADN/ND). Vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen klagte der keniatische Außenminister Murumbi die USA an, den Bürgerkrieg in Kongo zu* schüren und eine Politik zu betreiben, die dieses Land zu einem zweiten Korea oder Vietnam zu machen drohe. Murumbi, über dessen Ansprache wir schon kurzberichteten, warnte die Vereinigten Staaten und deren Verbündete davor, die Bemühungen der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) um eine nationale Versöhnung*in Kongo zu vereiteln ...

  • Der Kardinalfehler

    Die dritte Gruppierung ist der buddhistische Klerus in den Städten, der in den vergangenen eineinhalb Jahren immer deutlicher den Charakter einer politischen Bewegung angenommen hat Sein Führer ist Thich Tri Quang, den das amerikanische „Time"-Magazin nicht zufällig den „Makarios von Vietnam" nennt. ...

  • Rusk über Südvietnam besorgt

    Beschwörender Appell an rivalisierende Gruppen in Saigon

    Washington/Saigon (ADN/ND). USA- Außenminister Rusk hat am Mittwoch eine Pressekonferenz in Washington durchgeführt, die völlig von der neuen politischen Krise in Südvietnam und von den Meinungsverschiedenheiten zwischen Washington und Saigon beherrscht war. In beschwörendem Ton forderte Rusk die rivalisierenden Gruppen des südvietnamesischen Regimes auf, ihre Meinungsverschiedenheiten im Interesse des Kampfes gegen die patriotischen Kräfte beizulegen ...

  • Die Geister, die Washington rief. Von Manfred Stuhlmann

    T")ie Zeiten haben sich geändert. In Sai- ■*-' gon klagen die Besitzer der „Striptease"-Bars, daß die zahlungskräftigen amerikanischen Besucher rarer geworden seien; „doch der teuerste Sekt schmeckt schal, wenn der Kanonendonner vor den Toren der Stadt die Scheiben immer heftiger erzittern läßt. Oder: Früher hatte der amerikanische ...

  • Neue Konstellation?

    Unversehens hat die Revolte der Generale einen antiamerikanischen Trend angenommen. Und damit sieht sich die amerikanische Südvietnampolitik der bestürzenden Tatsache gegenüber, daß nunmehr alle Gruppierungen, die als Machtzentren in Südvietnam gelten können, auf eine „antiamerikanische Linie" ausgerichtet sind, wenn auch von verschiedenen Richtungen her und aus verschiedenen Motiven heraus ...

  • Vier Gruppen

    Wenn rrjan die jüngsten Ereignisse in den Zusammenhang des politischen Kräftespiels in Südviejnam stellt, schälen sich im Hexenkessel Südvietnam mit seinen blutigen Kämpfen, pausenlosen Putschen, regierungsfeindlichen Demonstrationen aus dem allgemeinen Tohuwabohu vier Kräftegruppen heraus, die die USA wohl oder übel einkalkulieren müssen ...

  • Profitquelle Raumfahrt

    Heftige Börsenspekulationen mit Comsat-Aktien

    Washington (ND). Ein heftiges Spekulationsfieber mit Aktien einer im Sommer dieses Jahres gegründeten Nachrichten- Satelliten-Gesellschaft hat die USA-Börsen erfaßt. Die zu einem Nennwert von 20 Dollar ausgegebenen Aktien haben bereits "70 Dollar BÖrsenwert erreicht. Die mit einem Kapital von 200 Millionen Dollar ausgestattete Firma ■-- „Cpmsat" (Communications Satellite Corp ...

  • Warenaustausch mit Italien steigt 1965 um 22 Prozent

    Handelsprotokoll unterzeichnet / Aufgeschlossene Gespräche

    Rom (ADN). Das Protokoll Über den Warenaustausch im Jahre 1965 im Rahmen des bestehenden langfristigen Handelsabkommen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und Italien wurde am 22. Dezember 1964 in Rom vom Präsidenten der Kammer für Außenhandel der DDR, Generalkonsul Hans Bahr, und vom Präsidenten des Istituto Nazionale per il Commercio Estero, Dr ...

  • „Aus der Internationalen Arbeiterbewegung" Nr. 24/64

    Das Bulletin enthält Auszüge aus einer Rede des Genossen C. R. Rodriguez, Mitglied der Nationalen Leitung der Einheitspartei der Sozialistischen Revolution Kubas, in der er neue Aufgaben der kubanischen Wirtschaft behandelt, einen Leitartikel der „Prawda" unter der Überschrift „Treue zu den Leninschen Organisationsprinzipien", den Beschluß des ZK der KPC zum Volkswirtschaftsplan für das Jahr 1965, einen Artikel von D ...

  • Was sonst noch passierte

    Einen dreiwöchigen Weihnachtsurttmb -mit ISO einsamen Junggesellen wird dieses Jahr das Melbourner Fernsprechfräulein Diane McNlece in dem kleinen nordaustralischen Bergwerktort Tennant Creek verbringen. Sie hatte in der Presse einen „Hilferuf der unbeweibten Kumpel gelesen und ihnen darauf schriftlich einen gemeinsamen Weihnachtsurlaub angeboten ...

  • Polnische Germanisten zu Gast

    Berlin (ADN). Die polnischen Germanisten Prof. Dr. Jan Chodera von der Universität Poznan und Dr. Eugenia Sowinska von der Universität Warschau waren für eine Woche Gast der Universitäten Berlin und Leipzig und des Herder-Instituts. Sie sammelten an den Hochschulen der DDR Erfahrungen über die Ausbildung der Lehrerstudenten für das Fach Deutsch und über Methoden des Fremdsprachenunterrichts ...

  • Verhandlungen in Prag

    Prag (ADN). Verhandlungen über die Koordinierung der Volkswirtschaftspläne der UdSSR und der CSSR für die Jahre 1966 bis 1970 haben zwischen Delegationen der Staatlichen Plankommissionen beider Länder in Prag stattgefunden. Es wurde eine Spezialisierung der Industrieproduktion, vor allem im Maschinenbau und in der Chemieindustrie, vereinbart ...

  • RGW-Empfehlungen für Standardisierung

    Bukarest (ADN). Empfehlungen über Standardisierung im Maschinenbau, in der Elektrotechnik, dem Eisenhüttenwesen und der Chemieindustrie der Mitgliedstaaten des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe hat die Ständige RGW- Kommission für Standardisierung angenommen, die in Bukarest ihre neunte Tagung abhielt ...

  • Plenum in Phoengjang

    Phoengjang (ADN), In der koreanischen Hauptstadt fand dieser Tage das 10. Plenum des ZK der Partei der Arbeit statt. Es befaßte sich mit den voraussichtlichen Ergebnissen des Volkswirtschaftsplanes 1964 und Maßnahmen für den Plan 1965. Das Referat dazu hielt Kim Ir, stellvertretender Vorsitzender des ZK und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates ...

  • Parteitag beendet

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Mit der Wahl des Nationalrates ist der VII. Parteitag der Kommunistischen Partei Indiens in der Nacht zum,Donnerstag beendet worden. Die 581 Delegierten, die insgesamt 136 888 Mitglieder der Partei vertraten, hatten mehrere Abänderungsvorschläge zum Parteistatut sowie Resolutionen zu innenpolitischen Fragen des Landes angenommen ...

  • Erfolgreiche Reise

    Moskiü/Helsinki (ADN). Anastas Mikojan ist nach mehrtägigem inoffiziellen Besuch In Finnland wieder in Moskau eingetroffen. Er hatte sich beim Abschied in Helsinki sehr befriedigt über seine in Pinnland geführten Gespräche geäußert und dem finnischen Volk für das Jahr 1865 Glück und Erfolg gewünscht ...

  • Noch kein Präsident

    Rom (ADN/ND). Der 15. wahlgang des italienischen Parlaments am Donnerstagvormittag hat wiederum keinem der Kandidaten für das Amt des Staatspräsidenten die erforderliche Mehrheit von 482 Stimmen gebracht. Der christlich-demokratische Kandidat Giovanni Leone erhielt 386, der Kandidat der Linken, Pietro Nenni, 348 Stimmen» Die Sozialdemokraten Saragats gaben erneut leere ...

  • Wirtsehaftsbank tagte in Moskau

    Moskau (ADN). Eine zweitägige Sitzung des Rates der Internationalen Bank für wirtschaftliche Zusammenarbeit ist in Moskau beendet worden. Den Vorsitz führte das rumänische Mitglied des Bankrates, Radu Manescu. Der Rat beriet Fragen der Tätigkeit der Bank im Jahre 1865, insbesondere die Verwirklichung von Kreditgeschäften in transferablen Rubeln im I ...

Seite 8
  • Mehr als ein lAjclkHucktSMurckcu.

    Zugegeben: Den Tannenbaum vermißte man und auch die Lichter und bunten Kugeln, den hallenden Klang der Orgeln und den Gesang von Kinderstimmen. Aber, es war doch ein schöner Vorweihnachtsabend, 'eine bunte Märchenstunde, in der viel und spannend erzählt wurde. "Da war ein Mann, jung und strahlend, und1 er erzählte sein Märchen an einer Tafel, schob kleine Schifflein hin und her, von Luv nach Lee ...

  • Über eine Frau, sieben Kinder und einen etwas ungewöhnlichen Weihnachtswunsch

    die Gefahren für die Kinder, die elternlosen. Und wieder fühlt sie ihre Verantwortung. Sie nimmt ein kleines elternloses Mädchen zu sich, gerade fünf Jahre alt. Magdalena Neidhardt und ihr Mann geben ihr ein neues Elternhaus. Und damit niemand etwa auf den Gedanken kommt, si^ täten es wegen des Pflegegeldes, verzichten die beiden Neidhardts gleich vier Jahre lang darauf ...

  • „Grüne" Weihnachten ?

    Die Potsdamer Meteorologen prophezeien zu Weihnachten keine großen Mengen, Neuschnee. Skier und Rodelschlitten bleiben also wahrscheinlich noch in den Kellerecken stehen. Ganz Wintersportbesessene müßten schon bis hoch ins Fichtelberggebiet, auf die Kammlagen des Osterzgebirges oder auf den Großen Beerberg bei Oberhof „pilgern" ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Beim 10. Hallenfußballturnier für Schüler, Knaben und Kinder in Halle gab es folgende Plazierung: Schüler: Motor Brandenburg—Süd vor SC Karl-Marx- Stadt, Lok Halle und SC Dynamo Berlin. Knaben: SC Chemie Halle vor SC Motor Jena. Kinder: SC Chemie Halle vor Chemie Wolfen und HTB Halle. Der ungarische Fußballverband hat Vasas Budapest für den Mitropapokal 1965 gemeldet ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, Freitag, 15.30 , Uhr: „Hansel und Gretel""); 19.30 Ballett „Schwanensee"**); Samstag, 19.30 Uhr: „Adriadne auf Naxos"**) KOMISCHE OPER, Freitag, 19 Uhr: „Ein Sommernachtstraum"**); Samstag, 19.30 Uhr: „Der Barbier von Sevilla«'**) METROPOL-THEATER, Freitag, 19 Uhr: „Mein Freund Bunbury"*); Samstag, 15 und 19 Uhr: „Im Weißen Rößl"*) DEUTSCHES THEATER, Freitag, 19 Uhr: „Hamlet"**); Samstag, 15 ...

  • Ein Gruß von lan Steel

    Olympiasieger, Weltmeister, Weltrekordler wünschten uns dieser Tage alles Gute für das neue Jahr. Stapel von Briefen und Karten häuften sich in unseren Büros. Dann fanden wir die eine und entschlossen uns, diese eine->zu veröffentlichen, obwohl der Absender weder Olympiasieger ist, noch einen Weltmeisteritel trevt oder einen Weltrekord hält: lan Steel ...

  • Über ein Bild

    Unter dem Bild auf unserer 1. Seite steht mein Name, denn ich bin der Fotograf. Drei Namen fehlen, aber sie müssen genannt werden, stellvertretend für alle jene Helfer in den Betrieben und Orten, ohne die die Arbeit des Bildreporters wie die jedes Journalisten nicht möglich wäre: Unser Dank gilt heute den Kollegen Henry Hartmann, Herbert Schönknecht und Franz Wellner von der Abteilung Straßenbeleuchtung des Rates der Stadt Stralsund ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten; an beiden Feiertagen vielfach stark.bewölkt und zeitweilig etwas Niederschlag, teils als Schnee, im Norden der DDR teilweise als Regen und Sprühregen mit Glatteisbildung. Tageshöchsttemperatur in Gefrierpunktnähe, im Norden zum Teil über null Grad. Nachts leichter Frost. Mäßige Winde von Süd auf West bis Nordwest drehend ...

  • Glatteis

    Berlin (ND). Während der Feiertage ist damit zu rechnen, daß es in weiten Gebieten der DDR — örtlich begrenzt — zu Glatteisbildungen kommt. Die Volkspolizei bittet alle Kraftfahrer, vorsichtig zu fahren und die Warnungen und Hinweise des Winterdienstes zu beachten.

Seite
Heute mit Beilage DIE GEBILDETE NATION Erfüllte Plast e Protest schwillt an , Protest aus Amerika , . gegen Ver jährung . Weihnachtsbesueh in der DDR-Hauptstadt Reißende Wasser in USA Zyklon über Indien Offiziersquartier in Saigon explodiert Gedankenstriche Telegramm an Papst Paul VI. Kein Verzicht Erhards auf Atomminen Des Lebens goldner Baum
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen