6. Juli

Ausgabe vom 20.11.1964

Seite 1
  • Dr. Bolz: DDR erzielte neue außenpolitische Fortschritte Auseinandersetzung mit Feinden der Entspannung wird schärfer

    ■i

    [Hauptaufgaßen der Außenpolitik: Grundlage ist das unverbrüchliche Bündnis mit Öen sozialistischen Bruderländern Ausbau der Beziehungen zu den Staaten Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und 2x1 den internationalen Organisationen Übergang zu einer stabilen Friedensordnung muß erzwungen, Bonner Pläne zum ...

  • Der Verlauf der Sitzung

    Koncrcßnalle am Alexanderplatz, Donnerstag 10 Uhr. Volkskammerpräsident Professor Dr. Dieckmann eröffnet die 9. Sitzung der Volkskammer mit Worten des Gedenkens für die Abgeordneten Hansjürgen Rösner und Dr. h. c. Willi Bredel, die in der Zeit seit der letzten Zusammenkunft des Hohen Hauses verstorben sind ...

  • DDR-Organe werden den Wechselstuben entgegenwirken

    Horst Kaminsky,!. Stellvertreter des Ministers der Finanzen

    OEs entspricht den anerkannten Nonnen des Völkerrechts in den zwischenstaatlichen Beziehungen, die innere Gesetzgebung der vertragschließenden Seiten anzuerkennen und zu respektieren. Das gilt demzufolge auch für die Beachtung der devisenrechtlichen Bestimmungen. Das Verhalten des Westberliner Senats steht zu den vorgenannten Fakten in krassem Widerspruch ...

  • Walter Ulbricht empfing kubanischen Minister

    Berlin (ADN). Der Erste Sekretär des ZK, der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Genosse Walter Ulbricht, empfing den Minister für Außenhandel der Republik Kuba, Dr. Marcelo Fernandez, zu einem Gespräch über beide Seiten interessierende Fragen. Minister Fernandez, der von dem Stellvertreter ...

  • 169 Übersiedler

    Berlin (ADN). 169 Bürger aus vWestdeutschland und Westberlin, darunter 88 Rückkehrer, baten in den vergangenen sechs Tagen um Aufnahme in die DDR. 41 der Ubersiedler sind Jugendliche im Alter von 19 bis 25 Jahren, 31 sind Facharbeiter. 43 Übersiedler kamen aus Nordrhein-Westfalen, 33 aus Niedersachsen und 28 aus Bayern ...

  • Abgeordnete fragten den Ministerrat

    O Fraktion der Christlich-Demokratischen Union: Welche Meinimg hat der Ministerrat zur Wiedererrichtung von Wechselstuben in Westberlin und zu deren offener Unterstützung /durch den Westberliner Senat? O Fraktion der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands: Welche Stellung nimmt die Regierung der ...

  • Kundgebung gegen MLF in München

    München (ADN). Die Gier der Bundesregierung nach Verfügungsgewalt über Atomwaffen und ihr Drängen auf Notstandsgesetze seien zwei Erscheinungsformen ein und desselben totalitären Machtanspruches, stellten Münchner Bürger auf einer Kundgebung gegen MLF und Notstandsgesetzgebung am Mittwochabend in der Münchner Scholastika fest ...

  • Kumpel von Thyssen 2/5 besiegten Unternehmer

    Duisburg (ADN). Einen beispielhaften Erfolg im Kampf um die Erhaltung ihrer Arbeitsplätze haben die Ruhrbergarbeiter am Donnerstag in Duisburg errungen: Die kampfentschlossenen Kumpel der Duisburger Schachtanlage Friedrich Thyssen 2/5 haben den Vorstand des Unternehmens gezwungen, seine Stillegungsanzeige beim Rationalisierungsverband Ruhrbergbau zurückzuziehen ...

  • Gewitter, Schnee, Sturm und Hagel

    Berlin (ND/ADN). Große Teile Europas sind am Mittwoch von schweren Unwettern heimgesucht worden. Im westösterreichischen Alpengebiet führten starke Regenfälle zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Tausende mußten ihre Wohnungen verlassen. Die Ortschaft Land) bei Kufstein wird von einem „laufenden Berg" bedroht, dessen Erdmassen langsam zu Tale gleiten ...

  • USA-Architekt liest in Dresden

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Bauakademie, Prof. Gerhard Kosel, und der Präsident des Bundes Deutscher Architekten, Prof. Hanns Hopp, empfingen am Donnerstag das Seniorratsmitglied des American Institute of Architects, Prof. Richard Neutra, zu einem freundschaftlichen Gespräch. Dabei wurden Probleme des industriellen Bauens und der Arbeit der Architekten bei der Errichtung von Industrieanlagen und Städten erörtert ...

  • Faschisten wurden hinausgejagt

    Brüssel (ADN). Mehrere belgische Faschisten sind am Donnerstag von der Publikumstribüne des Parlaments entfernt worden. Sie hatten versucht, die Debatte über die Verlängerung der Verjährungsfristen für Todesstrafen, die gegen Kriegsverbrecher in Abwesenheit verhängt worden sind, durch Krawall zu stören ...

  • Forschungsrat

    Berlin (ADN/ND). Kürzlich führte der Vorstand des Forschungsrates der DDR seine 4. Sitzung durch. Der Vorstand behandelte u. a. den Entwurf des Statuts des Forschungsrates und bestätigte eine Konzeption zur Konzentration der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der Fotochemie.

Seite 2
  • MLF würde zu atomarer Bewaffnung aggressiver Revanchisten führen

    Armeegeneral Heinz Hoffmann, Minister für Nationale Verteidigung

    ODie Argumentation, auf die sich die Anfrage bezieht, ist nicht neu. Sie wurde besonders von führenden Außenpolitikern der USA seit Beginn der Diskussionen um die multilateralen Atomstreitkräfte vertreten, um den Völkern, die durch das Bonner Kernwaffenstreben in ernster Sorge sind, Sand in die Augen zu streuen und das Mißtrauen der Regierungen einiger NATO-Staaten gegenüber dem MLF-Projekt zu überwinden ...

  • DDR^Organe werden den Wechselstuben entgegenwirken

    {Fortsetzung von Seite 1)

    Umrechnungskurs zur Westmark geändert werden soll, dann einzig und allein zugunsten der Mark der Deutschen.Notenbank der DDR. Die gleichen Kräfte in Westberlin, die monatelang das Zustandekommen, eines Passierscheinabkommens torpediert haben, versuchen jetzt, nachdem sie den Abschluß des Abkommens' nicht verhindern konnten, die Durchführung der gemeinsam vereinbarten Maßnahmen zu stören ...

  • DDR warnt mit Nachdruck vor dem Komplott Bonn—Pretoria

    Dr. Wolf gang Kiesewetter, Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten

    O Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik hat das Memorandum über die militärische und atomare Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Südafrikanischen Republik, das vom Afro-Asiatischen Solidaritätskomitee der DDR im September 1964 ...

  • Westdeutsche Militärhilfe für Israel birgt Kriegsgefahr

    ,Dr, Wolf gang Ki es e wettet, Stellvertreter, des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten

    ©Unserer Regierung ist seit längerer Zeit bekannt, daß zwischen der westdeutschen Bundesrepublik und Israel seit fast-einem Jahrzehnt eine enge militärische Zusammenarbeit besteht. Die westdeutschen Imperialisten beteiligen" sich an der militärischen Stärkung des Staates Israel, der die Rolle eines imperialistischen Brückenkopfes im Nahen Osten spielt ...

  • Börsenjargon

    Über diese Lebensfragen unseres Volkes redet man neuerdings in der westdeutschen Presse mit Vorliebe im Börsenjargon. Das Ausmaß der Verfügungsgewalt über den Kernwaffeneinsatz, der das Leben ganzer Völke^ bedroht, soll sich nach der Größe der' Aktienpakete richten, mit denen sich die NATO-Staaten an der geplanten multilateralen Kampfstreitmacht beteiligen ...

  • Abenteuer verhindern

    In dieser Situation kam es unter den führenden Vertretern der CDU/CSU zu offenen Meinungsverschiedenheiten über Fragen der Taktik und der Zeitplanung, mit denen man die Ziele der westdeutschen Atomrüstung und der Revanchepolitik anstreben soll. Insofern sind die Auseinandersetzungen und das Gegeneinander und Durcheinander der Meinungen der führenden Vertreter der Bonner- Koalitionsparteien ein Ausdruck der Schwäche und der Aussichtslosigkeit ihrer imperialistischen Revanchepolitik ...

  • Hassel in den Fußtapfen von Strauß

    Niemand in der Welt soll sich davon täuschen lassen, denn zur gleichen Zeit verhandelte Kriegsminister von Hassel in Washington mit dem USA-Kriegsminister McNamara und vereinbarte umfassende Maßnahmen zur westdeutschen Aufrüstung. Das MLF-Projekt soll nach dem offiziellen Kommunique so bald wie möglich verwirklicht werden ...

  • In Zielsetzung einig

    Meine Damen und Herren! Atomrüstung und Vorwärtsstrategie betrachtet also die gesamte Führung der CDU/CSU von Strauß über Adenauer und Guttenberg bis zu Erhard und Schröder als Mittel zur Durchsetzung der Revanchepolitik. Erhard forderte nicht nur die Grenzen von 1937, sondern deckt auch seinen Minister Seebohm, der unverfroren die Hitlerforderung nach den Grenzen von 1938 erhebt ...

  • Imperialistischer Charakter der Hallstein-Doktrin

    Der Abgeordnete Paul Scholz, Sprecher der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands, berichtet über die Reisen, die er als Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates nach Guinea, Mall, Dahomey und Ghana unternahm. Ansehen und Sympathie für unseren Staat beruhen in den afrikanischen Ländern auf der konsequenten Friedenspolitik unseres Staates und auf der Tatsache, daß wir von Anfang an den Befreiungskampf der afrikanischen Völker politisch und ökonomisch unterstützt haben ...

  • Sympathie für, Friedensdoktrin

    Für die Fraktion der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands spricht der Abgeordnete Max Sefrin. Er erhärtet die Feststellung des Außenministers, daß unser deutscher Friedensstaat und die von uns vertretene Friedensdoktrin immer breitere Internationale Sympathien finden, durch Beispiele aus der internationalen christlichen Welt ...

  • Was muß sich in Bonn ändern?

    Der Abgeordnete Rudolf Agsten, LDPD, befaßt sich mit der in Westdeutschland festzustellenden Bewegung für die Überprüfung der westdeutschen Außenpolitik. „Wie viele Erwartungen •waren in bürgerlichen Kreisen Westdeutschlands mit der Ablösung Adenauers durch Erhard1 verbunden worden?" ruft er aus und ...

  • Was steckt hinter dem Streit in Bonn?

    Staatssekretär Otto Winzer, 1. Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten

    ODie Vorsitzende des Demokratischen Frauenbundes,- Frau Abgeordnete Ilse Thiele, hat in ihrer Rede die Frage aufgeworfen, wie die Differenzen zwischen Erhard und Schröder einerseits und Strauß, Adenauer und Guttenberg andererseits einzuschätzen wären. Da der Bericht des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten ...

  • Beide deutsche Staaten müssen atomwaffenfrei sein

    Der Abgeordnete Horst Kreter von der NDPD unterstreicht, daß die Liebe des westdeutschen Imperialismus zur Integrationspolitik unter dem Vorzeichen „Europa" oder „Atlantische Gemeinschaft" leicht durchschaubar sei. Er hat sie nur deshalb zu seinem Panier gewählt, weil er gegenwärtig keine geeigneteren Möglichkeiten sieht, seinen nationalistischen, völkerfeindlichen Zielen näherzukommen ...

  • Der Verlauf der Sitzung

    * (Fortsetzung von Seite 1)

    Bildung einer Atomstreitmacht der NATO verbunden wäre. Wir erfüllen diese Pflicht, weil der Bonner Bundestag, wie seine letzten beiden Debatten gezeigt haben, diese Gefahr vor der westdeutschen Bevölkerung nicht hur verschweigt, sondern der Regierung Erhard behilflich ist,' einen dritten Staatsstreich zur Überrumpelung der westdeutschen Bevölkerung noch vor den Bundestagswahlen zu vollziehen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Karl- Ernst Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • Bonns Griff nach dem Äüslösehebel eines Atomkrieges

    Der Vorstoß der Bundesrepublik für einen Alleingang Bonn—Washington erfüllt begreiflicherweise auch die Völker der NATO-Länder mit tiefer Besorgnis und ruft selbst bei der Mehrzahl der NATO-Regierungen ernste Bedenken und versteckten oder offenen Widerspruch hervor. Die öffentliche Meinung in den NATO-Ländern ...

  • Stand und weitere Entwicklung der außenpolitischen Beziehungen unserer Republik

    Aus dem Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates und Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, vor der Volkskammer

    Herr Vorsitzender des Staatsrates! Herr Präsident der Volkskammer! Meine Damen und Herren Abgeordnete! Die fortschreitenden Veränderungen des nationalen und des internationalen Kräfteverhältnisses zugunsten des Friedens und des Sozialismus haben zu einem; neuen -Stand- in ^unserer außenpolitischen Entwicklung geführt ...

  • Die deutsche Friedensdoktrin

    setzt sich — gewiß nicht ohne härtesten Kampf, aber mit offensichtlichen Erfolgen — gegen die Hallstein-Doktrin durch. Unsere wichtigste Aufgabe im Kampf für die Sicherung des Friedens und die Durchsetzung der friedlichen Koexistenz ist die Schaffung einer stabilen Friedensordnung in Mitteleuropa. Zwanzig Jahre nach Beendigung des zweiten Weltkrieges muß der Nachkriegszeit ein Ende gemacht werden ...

  • Die Verantwortung der Gewerkschaften

    Als Sprecher der FDGB-Fraktion weist Rolf Berger auf die hohe Verantwortung hin, die die Arbeiterklasse, ihre Parteien und die Gewerkschaften in beiden deutschen Staaten und in Westberlin in der gegenwärtigen Situation tragen. Für die Werktätigen der DDR heißt das vor allem, unsere Republik, die Bastion ...

  • Das nationale Selbstbestimmungsrecht

    Die Bonner Herren berufen sich zu ihrer Tarnung gern auf das Selbstbestimrnurigsrecht. Aber sie haben weder das juristische noch das moralische Recht auch nur zum Gebrauch des bloßen Wortes Selbstbestimmung, nachdem der deutsche Imperialismus die Berufung auf das Selbstbestimmungsrecht des deutschen ...

  • Das Kulturleben unserer Republik ist eine Reise wert

    Der Abgeordnete Karl-Heinz Schulmeister spricht als Vertreter des Deutschen Kulturbundes über die Rolle der kulturellen Beziehungen bei der Stärkung des Ansehens unserer Republik. Er verweist darauf, daß zu den ersten Botschaftern, die die Außenpolitik unseres Staates im Ausland vertraten, die Schriftsteller Friedrich Wolf und Eduard Claudius gehörten ...

  • Das Recht auf UNO-Mitgliedschaf t

    Ilse Thiele, Sprecherin des DFD, unterstützt in ihrem Diskussionsbeitrag die vom Außenminister erhobene Forderung unserer Republik auf Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen. Sie verweist darauf, daß in unserer Republik ein so wichtiger Beschluß der UNO wie die auf der 7. Vollversammlung am 20. Dezember 1952 angenommene Konvention über -die politischen Rechte der Frauen besser verwirklicht wurde als in vielen Ländern, die Mitglied der UNO sind und diese Konvention längst unterschrieben haben ...

  • Friedenspolitik entspricht Interessen der Jugend

    Für die Fraktion der Freien Deutschen Jugend bringt Christine Reum die Unterstützung der jungen Menschen unserer Republik für die Außenpolitik unserer Regierung zum Ausdruck. An Hand ihrer Erlebnisse auf dem Weltforum der Jugend in Moskau bestätigt sie das große Ansehen, das die DDR durch ihre friedliebende Politik bei der Jugend der Welt gewonnen hat ...

  • Der Verlauf der Sitzung

    [Fortsetzung von Seite 2)

    alles in den Dienst der Schaffung einer stabilen Friedensordnung in Europa zu stellen, ermöglicht und fördert wahre völkerfreundschaftliche Beziehungen. Für sie sind unsere Forderungen, beide deutsche Staaten atomwaffenfrei zu wissen, die Rüstungen zu beschränken und die Lösung aller Fragen auch zwischen beiden deutschen Staaten auf dem Wege von Verständigung und Verhandlungen herbeizuführen, elementare Voraussetzung ...

Seite 4
  • Doktrin der Revanche und der Kolonialpolitik

    Je weiter unsere Republik «ihre zwischenstaatlichen Beziehungen ausbaut, um so aggressiver versucht die Bonner Regierung, dem mit der Hallsteln-Doktrln entgegenzuwirken. Die Hallstein-Doktrin, diese Bonner Durchführungsbestimmung zur Ausschließlichkeitsanmaßung, ist eine Doktrin» von Revanchisten-und Neokolönialisten ...

  • Recht auf Mitgliedschaft in der UNO

    Unsere Politik steht im Einklang mit den Grundsätzen und Zielen der Charta der Vereinten Nationen. Unsere Republik ist im Sinne des Artikels 4 der Charta ein souveräner friedliebender Staat, der voll den Bedingungen gerecht wird, an die die Charta die Aufnahme von Mitgliedern knüpft. Die Deutsche Demokratische Republik erhebt mit Recht die Forderung auf Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen ...

  • An der Seite der um Freiheit kämpfenden Völker

    Mit zahlreichen Staaten Asiens, Afrikas und Lateinamerikas ist unsere Republik durch freundschaftliche Beziehungen verbunden. Diese Länder nehmen einen immer gewichtigeren Platz in den internationalen Beziehungen ein; ihr positiver Einfluß auf die Lösung internationaler Probleme wächst. In den asiatisch-afrikanischen Ländern vollzieht sich ein sehr komplizierter Übergang von kolonialen Wirtschaftsformen und' feudalistisch-kapitalistischen Abhängigkeitsverhältnissen zu selbstän- ...

  • Volle Übereinstimmung mit der UdSSR

    Die Feierlichkeiten zum 47. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution In Moskau gaben die erwünschte Gelegenheit zu einem umfassenden Meinungsaustausch. Mit den Repräsentanten der sowjetischen Partei- und Staatsführung hatte unsere Partei- und Regierungsdelegation ausführliche, offene und herzliche Gespräche ...

  • Stand und Entwicklung der außenpolitischen Beziehungen

    (Fortsetzung von Seite 3)

    Wir verlangen von der Bundesrepublik nichts, wozu nicht auch wir bereit sind. Wir sind für die Herabsetzung der Streitkräfte und für die schließliche vollständige Abrüstung beider deutscher Staaten. Wir sind bereit, für alle Zukunft auf Kernwaffen zu verzichten, wenn die Bundesrepublik den gleichen Verzicht aus-* spricht ...

  • Vier dringende Aufgaben unserer Außenpolitik

    Im Kampf für die Festigung des Friedens und die Durchsetzung der friedlichen Koexistenz erwachsen unserer Außenpolitik dringende Aufgaben: 1 Grundlage unserer Außenpolitik ist * das Bündnis mit unseren sozialistischen Bruderländern, an ihrer Spitze die Sowjetunion. Durch den Abschluß des Vertrages zwischen unserer Republik und der UdSSR vom 12 ...

  • Die Kraft unserer Republik

    Unsere Republik verfügt über politischökonomische und sozialkulturelle Potenzen und Erfahrungen, die si.e den internationalen Organisationen mehr als bisher erschließen könnte. Unsere gleichberechtigte Mitarbeit beispielshalber in der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa könnte ihr bei der Lösung ihrer Aufgabe, die gesamteuropäische ökonomische Zusammenarbeit zu entwickeln, nur dienlich sein ...

  • Finnland

    Unsere Oberste Volksvertretung setzte die Pflege freundschaftlicher Verbindungen zu den Parlamenten anderer Staaten in den letzten Monaten durch Besuche vpn Delegationen in der Republik Finnland und der Republik Zypern fort In Erwiderung des Besuches des finnischen Landwirtschaftsausschusses vom Juni ...

  • Übereinstimmung

    Von ebensolcher Bedeutung . wie die Reisen der Delegationen der Volkskammer in andere Länder sind die Besuche ausländischer Persönlichkeiten in unserer Republik. So empfing der Präsident der Volkskammer in letzter Zeit Parlamentsdelegationen oder Parlamentariergruppen aus Zypern. Finnland. Griechenland, Schweden und der VAR ...

  • Zypern

    Im September dieses Jahres reiste eine Delegation der Volkskammer der DDR unter Leitung des Mitglieds des Staatsrates Prof. Rodenberg in die Republik Zypern. Der Delegation gehörte weiter der Abgeordnete der Fraktion der CDU und Chefredakteur der „Neuen Zeit", Herr Kalb, an. Die Delegation überbrachte dem Repräsentantenhaus der Republik Zypern die Erklärung der Volkskammer vom 1 ...

  • Fruchtbare Kontakte

    Aus dem Bericht des Stellvertreters des Vorsitzenden des Staatsrates Gerald G ö 11 i n g

    Der Herr Minister für Auswärtige Angelegenheiten erwähnte in seiner Rede die regen Kontakte zwischen den Abgeordneten unserer Volkskammer und den Parlamenten vieler westlicher Staaten und die freundschaftlichen Verbindungen zwischen zahlreichen Städten der DDR zu Städten westlicher Länder. Diese werden von der Volkskammer und der Interparlamentarischen Gruppe bzw ...

Seite 5
  • Abgeordnete bestätigten Haushaltsrechnung für 1963

    Zu Punkt 2 der Tagesordnung — Bestätigung der Haushaltsrechnuns für das Jahr 1963 - erteilt der Präsident dem Abgeordneten Manfred Flegel das Wort. Namens des Ausschusses für Haushalt und Finanzen stellt der Abgeordnete fest, daß durch die gemeinsamen Anstrengungen aller Bürger im Jahre 1963 gute Voraussetzungen geschaffen worden sind, um den Perspektivplan bis 1970 vorzubereiten und zu verwirklichen ...

  • Die größte Gefahr

    Die westdeutschen Monopolherren hoffen, die Lage wieder zu ihren Gunsten zu ändern, indem sie nunmehr auf möglichst kürzestem Wege zur Verfügungsgewalt über Kernwaffen zu gelangen und alle außen- und innenpolitischen Widerstände gegen den atomaren Rüstungskurs zu brechen suchen. Noch vor den Bundestagswahlen im Herbst 1965 soll der Vertrag über die multilaterale Atomstreltmacht der NATO mit den USA perfekt gemacht und die Notstandsdiktatur legalisiert werden ...

  • Unser nationales Programm

    Wir richten nicht nur kritische Worte an die SPD! Wir helfen iSr durch konstruktive Vorschläge, den Weg zu einer eigenen, friedlichen und realistischen Deutschlandpolitik zu finden. Dem Programm der Atomrüstung und der Notstandsgesetze, der Politik des dritten Staatsstreiches stellt die DDR den Weg der ...

  • Gerstenmaiers Credo

    Was die westdeutschen Militaristen unter „Vorwärtsstrategie" verstehen, das hat der Bonher Bundestagsprasident Dr. Gerstenmaier im Anschluß an seine jüngste Reise nach Paris mit zynischer Offenheit ausgeplaudert. Dieser Wortführer des deutschen Imperialismus erklärte nach seinen Besprechungen mit Präsident de Gaulle, er, Gerstenmaier, hege mehr Vertrauen zu de Gaulles Strategie der sofortigen massiven Vergeltung als zur amerikanischen Strategie der flexiblen, stufenweisen atomaren Vergeltung ...

  • Gefährlicher Kurs der Wehner und Erler

    Es ist nicht sehr überraschend, daß der FDP-Vorsitzende Mende die ebenso größenwahnsinnige wie aussichtslose Konzeption der Politik der Stärke von Adenauer und Strauß abgeschrieben hat. Verhängnisvoll ist es, daß Führer der SPD wie Wehner und Erler dieser Linie des westdeutschen Rüstungskapitalf zugestimmt haben ...

  • Mendes Betrugsrezept

    Der Vertrag über die multilaterale Atomstreitmacht kann nur dazu führen, daß die Spaltung Deutschlands auf unabsehbare Zeit ausgedehnt wird. In einer Rede vor dem sogenannten „Königsteiner' Kreis" lehnte der Bonner Vizekanzler Mende am 7. November 1964 „eine deutsche Konföderation als Weg zur Wiedervereinigung als schizophrene Konstruktion ab", weil zwei wesensfremde Teile wie die Bundesrepublik und die DDR sich auf diese Weise nicht zusammenschließen ließen ...

  • Anni Neumann

    wurde am 13. November 1926 als Tochter eines Arbeiters in Stettin geboren. Von 1941 bis 1949 arbeitete sie in der Landwirtschaft und übte von 1948 bis 1952 verantwortungsvolle Funktionen in der Freien Deutschen Jugend aus. 1953 begann Anni Neumann als Arbeiterin in der Neptunwerft Rostock, legte 1955 die Facharbeiterprüf uneals Stahl- Schiffbauer ab ...

  • Antwort an Spekulanten

    Was die Spekulationen der Imperialisten auf ökonomische Schwierigkeiten der sozialistischen Staaten anbelangt, so sei gesagt: Darauf spekuliert der Imperialismus seit 47 Jahren. Und mit welchem Ergebnis, das ist bekannt. Auf das sozialistische Weltsystem entfallen bald 40 Prozent der Industrieproduktion der Welt ...

  • Appell an alle Parlamente: Die MLF-Provokation muß verhindert werden

    Aus der Rede des Sprechers der Fraktion der SED, Hermann Axen, ■/ in der Aussprache zu außenpolitischen Fragen

    von der DDR ausgehen. Und das ist nur gesetzmäßig. Da die Deutschlandfrage nur friedlich gelöst werden kann, können die Impulse für die Sache und die Zukunft der Nation nur vom deutschen Staat der Arbeiter und Bauern ausgehen, dessen nationales Anliegen darin besteht, einen neuen Kriegsbeginn von deutschem Boden aus zu verhindern ...

  • Friedensruf der DDR

    Wir stellen Herrn Gerstenmaiers atomarer Vernichtungsparole „Sofort schießen" den leidenschaftlichen Friedens- und Verständigungsruf entgegen: „Sofort verhandeln! Mit der Regierung der DDR verhandeln!" Die Volkskammer der DDR erachtet es als ihre nationale Pflicht, der westdeutschen, Bevölkerung die Größe der Gefahren vor Aueen zu führen, die mit der Bildung einer Atomstreitmacht der NATO verbunden wäre ...

  • Einig gegen Revanchisten

    Nach den Besprechungen, die die Partei- und Regierungsdelegation der DDR anläßlich des 47. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution mit Delegationen der Bruderländer, auch mit der Partei- und Regierungsdelegation der Volksrepublik China, geführt hat, erklären wir den Bonner Machthabern mit Nachdruck: Alle diese ihre Hoffnungen sind auf Sand gebaut! Der Vertrag zwischen der DDR und der UdSSR wird konsequent durchgeführt ...

  • Brunhilde Hanke

    wurde am 23. Mara 1930 in Erfurt als Tochter eines Arbeiters geboren. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Brunhilde Hanke erlernte den Beruf einer Näherin. 1946 wurde Brunhilde Hanke Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Freien Deutschen Jugend. Von 1952 bis 1963 war sie Mitglied des Zentralrates der 1952 Mitglied der Bezirksleitung Potsdam der SED ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genosse Guido Zamis 65 Jahre Berlin (ND). Genosse Guido Zamis, Redaktionsleiter bei Radio-Berlin International, feiert heute seinen 65. Geburtstag. In einer Grußadresse beglückwünscht das ZK den Jubilar und würdigt seine nahezu fünf Jahrzehnte währende Mitarbeit am Kampf um die Befreiung der Arbeiterklasse, gegen Krieg und Faschismus und für den Sozialismus ...

  • Neue Mitglieder des Staatsrates

    Zu neuen Mitgliedern des Staatsrates der DDR wurden zu Besinn der 9. Sitzung der Volkskammer einmütig die Abgeordneten Brunhilde Hanke und Anni Neumann gewählt und vom Vorsitzenden des Hohen Hauses, Prof. Dr. Johannes Dieckmann, vereidigt. Mit herzlichem Beifall beglückwünschte die Oberste Volksvertretung die neuen Staatsratstnitglieder, deren Wahl eindrucksvoll die Stellung der Frau in der Deutschen Demokratischen Republik unterstreicht ...

  • Gratulanten bei Anton Plenikowski

    Berlin (ADN). An seinem 65. Geburtstag am Donnerstag empfing der Kandidat des ZK und Abgeordnete der Volkskammer Anton Plenikowski in seinem Arbeitszimmer in der Volkskammer zahlreiche Gratulanten. Abordnungen des ZK* des Ministerrates, des Präsidiums der Volkskammer sowie der demokratischen Parteien und Massenorganisationen beglückwünschten den Jubilar zu seinem Ehrentage ...

  • Danksagung

    Es ist uns ein Bedürfnis, allen Genossen und Freunden, die uns In den schweren Stunden zur Seite standen, für die erwiesene Anteilnahme und Hilfe beim allzu frühen Tod meines geliebten Gatten und unseres lieben Vaters Genossen Anton Ruh herzlich Dank zu sagen. Elisabeth Ruh und Kinder

Seite 7
  • So werden Mörder verteidigt!

    A m 25. Mai 1961 — 16 Jahre nach Besei- *» tigung des Naziregimesf - konnte die westdeutsche Justiz nicht mehr umhin, den Adjutanten des Kommandanten des Mordlagers Auschwitz, den „Exportkaufmann" Robert Mulka, in Haft zu nehmen. Bereits am 13. Dezember 1961 wurde Mulka jedoch durch Beschluß des Frankfurter Schwurgerichts gegen Stellung einer Kaution von 50 000 DM von der weiteren Haft verschont ...

  • Lob für internationale Spannweite

    Leipzig (ND). Im Mittelpunkt der VII. Internationalen Dokumentär- und Kurzfilmwoche standen am Mittwoch und Donnerstag die Programme Kubas, Jugoslawiens, Polens und Indiens, die neben den Beiträgen Japans, des Irak, Boliviens, Dänemarks, Ungarns, Chiles, der Befreiungsfront Südvietnams, Marokkos sowie weiterer Filme aus der DDR und den USA während der Festivalvorstellungen gezeigt wurden ...

  • Abschied von Sophie Liebknecht

    Moskau. Tief ergriffen und schmerzerfüllt nahmen am Donnerstag die Söhne, Enkel, Freunde und Genossen in einer bewegenden -Trauerfeier von Sophie Liebknecht Abschied. Seit den frühen Morgenstunden kamen Freunde und Genossen der teuren Verstorbenen in das Staatliche Revolutionsmuseum in die Moskauer Gorkistraße,! um der verehrten Toten den letzten Gruß zu entbieten ...

  • 200Betriebsrätefordern: Keine Zechenstillegung!

    Bonn soll dem Kumpel helfen, statt zu rüsten

    Herne (ADN). Die Aufhebung des Rationalisierungsgesetzes forderten die rund 200 Betriebsräte des bundeseigenen Hibernia-Konzerns am Donnerstagvormittag auf einer Vollversammlung der Hibernia-Betriebsräte in Herne. Gleichzeitig erklärte sich die Vollversammlung solidarisch mit den von der Stillegung bedrohten Kameraden der Schachtanlagen S(Shamrock 1/2" in Herne, „Shamrock 3/4" in Wanne-Eickel sowie der Zeche „Waltrop" ...

  • Tempo der Entwicklung wird größer

    Ijie polnische Industrie wird ihre Pro- *-' duktion 1965 gegenüber 1964 um 7,8 Prozent erhöhen. Die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in diesem Jahr hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, daß das wirtschaftliche Entwicklungstempo vergrößert werden kann. Dies erklärte der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission der Volksrepublik Polen, Stefan Jedrychowski, bei der Begründung des Volkswirtschaftsplans für 1965 vor dem Sejm ...

  • NATO-Krach um MLF dauert unvermindert an

    Paris bekräftigt ablehnende Haltung Frankreichs

    Paris/Bonn (ND). Die harten Auseinandersetzungen innerhalb der NATO um das Projekt der multilateralen Atomstreitmacht dauern unvermindert an. Der französische Informationsminister Peyrefittc bekräftigte nach einer Kabfcettssitzung in Paris die ablehnende Hältung Frankreichs gegenüber der MLF. Seine Regierung rechne weder mit britischen oder westdeutschen Vorschlägen für einen Kompromiß in dieser Sache, noch wolle sie solche Vorschläge abwarten ...

  • Algerien fordert seine Rechte

    Erdölverhandlungen mit Frankreich / Größerer Gewinnanteil verlangt

    Algier (ADN-Korr.). Die vierte algerisch - französische Verhandlungsrunde über das Erdöl der Sahara hat am Mittwoch in Algier begonnen. Den Kommentaren der algerischen Presse zufolge werden von dieser erneuten Beratung exakte Maßnahmen zur Lösung des seit langem von Algerien auf die Tagesordnung gesetzten Problems erwartet ...

  • Unverhüllte Drohung

    Springer versucht Ruhrkumpel einzuschüchtern

    Dusseldorf (ND). Der Auftrag des Hauptvorstandes der westdeutschen IG Bergbau und Energie an den Geschäftsführenden Gewerkschaftsvorstand, unverzüglich Maßnahmen zur Durchführung eines Streiks der Steinkohlenkumpel an Rhein und Ruhr zu treffen, hat die Reaktion gegen die Bergarbeiterschaft mobil gemacht ...

  • Handel DDR-Bulgarien wird erweitert

    Sofia (ADN-Korr.). Nach Verhandlungen zwischen den Regierungsdelegationen der DDR und der Volksrepublik Bulgarien wurde am Donnerstag in Sofia ein Protokoll über die gegenseitigen Warenlieferungen für 1965 unterzeichnet. Entsprechend dem Protokoll liefert die DDR an die Volksrepublik Bulgarien u. a. ...

  • Krylow warnt die Aggressoren

    Marschall der Sowjetunion zum Tag der Raketentruppen

    Moskau (ADN). Der Aufbau der sowjetischen strategischen Raketentruppen hat den Hoffnungen der überseeischen Imperialisten auf die Unerreichbarkeit und Unverwundbarkeit ihres Territoriums für immer ein Ende gesetzt, schreibt der Oberkommandierende der strategischen Raketentruppen, Marschall der Sowjetunion Krylow, am Donnerstag in der „Prawda" ...

  • Hohe Posten für Naziverbrecher

    Leidenschaftliche Protestwelle gegen Bonner Verjährungsbeschluß

    Montevideo (ADN-Korr./ND). Die uruguayische Zeitung „El Populär" hat sich am Mittwoch gegen die geplante Verjährung von Nazi- und Kriegsverbrechen in Westdeutschland gewandt. Am Beispiel des Bundeswehrgeneralinspekteurs Heinz Trettner und des heutigen Bonner Staatssekretärs Viaion weist die Zeitung nach, daß Naziverbrecher in der Bundesrepublik hohe Posten innehaben ...

  • 795 Konkurse in einem Quartal

    Wiesbaden (ND). In Westdeutschland und in Westberlin erliegen im Durchschnitt täglich neun Betriebe dem Druck der Konzerne und Monopole. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor. Danach wurde im III. Quartal 1964 die Anzahl von 795 Konkursen gerichtlich festgestellt Darunter befinden sich 20 Betriebe, deren Verschuldung 1 Million DM übersteigt ...

  • Ben Bella dankt Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Präsident der Demokratischen Volksrepublik Algerien tmd Generalsekretär der FLN, Achmed Ben Bella, dankte im Namen des algerischen Volkes, der Partei und der Regierung soivie in seinem eigenen Namen dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR und Ersten Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, telegrafisch in herzlichen Worten für die Glückwünsche zum 10 ...

  • Frauen kämpfen um ihr Recht

    Frauenkonferenz der westdeutschen IG Textil-Beklexdung

    Frankfurt (Main) (ADN). Die 3. Zentrale Frauenkonferenz der vorwiegend aus weiblichen Mitgliedern bestehenden westdeutschen Industriegewerkschaft Textil-Bekleidung ist am Donnerstag in Frankfurt (Main) eröffnet worden. Im Mittelpunkt der bis Freitag dauernden Konferenz werdenx Forderungen der Frauen nach Verbesserung der sozialen Lage sowie der Gesundheitsfürsorge in Betrieb und Gesellschaft, nach Angleichung ihrer Löhne an den Männerlohn sowie nach stabilen Preisen stehen ...

  • Angriff auf Völkerrecht

    Berlin (ADN/ND). Der Generalstaatsanwalt der DDR, Josef Streit, hat am Donnerstag im Deutschen Fernsehfunk zu der am heutigen Freitag beginnenden Konferenz der' westdeutschen Landesjustizminister Stellung genommen. Josef Streit verwies darauf, daß die geplante Verjährung von Naziverbrechen in Westdeutschland ein Angriff auf das bestehende Völkerrecht sei ...

  • Essen für Gäste aus VAR

    Berlin (ADN/ND). Der Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft, der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Paul Scholz, gab am Dienstagabend ein Essen für die Journalistendelegation aus der VAR. Die Delegation wird geleitet von Herrn Taher von der Zeitung „AI Ahram". Die Gäste hoben in dem Gespräch hervor, daß sie stark beeindruckt sind von den Veränderungen, die sie1 — nach einem Besuch im Jahre 1956 — bei ihrem jetzigen Aufenthalt in der DDR feststellen konnten ...

  • Amerikaner beiKossygin

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Alexej Kossygin, empfing am Donnerstagvormittag im Moskauer Kreml die gegenwärtig in der Sowjetunion weilende Gruppe von 92 amerikanischen "Geschäftsleuten. Bei diesem Empfang waren Außenminister Andrej Gromyko und Mitarbeiter des Ministeriums für Außenhandel der UdSSR zugegen ...

  • Was sonst noch passierte

    In einer Frachtkiste flog kürzlich, der 22jährige Reginald Spiers von London nach Perth (Westaustralien). Die Kiste hatte der Sparsame In London selbst gebautund mit einer fiktiven Adresse in Australien versehen. In Perth angekommen, kletterte er nach 63 Stunden beschwerlicher Reise, heraus und fuhr -per Anhalter nach,Adelaide weiter ...

  • Messevorbereitung

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Die Direktoren des Leipziger Messeamtes Heinz Mehnert und Fred Merkwifschka, die gegenwärtig als Gäste des Ministeriums für Handel der Republik Indien in Neu Delhi weilen, sind am Mittwoch vom indischen Handelsminister Manubhai Shah, dessen erstem Stellvertreter J. V. Ramaswamy und weiteren leitenden Mitarbeitern empfangen worden ...

  • Haus der Freundschaft

    Diakarte (ADN). Ein „Haus der Sowjetkultur" wurde in DJakarta durch den sowjetischen Botschafter i,n Indonesien, Michailow, in Anwesenheit des indonesischen Außenministers Subandrio, des Gouverneurs von Groß-Djakarta Ngantung sowie Vertretern der großen politischen Parteien und Funktionären der Gesellschaft „Indonesien-UdSSR" feierlich eröffnet ...

  • Gaste in Halle

    Halle (ADN). Eine Delegation westdeutscher Jugendlicher aus Oberhausen, die der Unabhängigen Sozialistischen Jugend (USJ) angehören, traf am Mittwoch zu einem Studienaufenthalt in Halle ein. Die USJ-Angehörigen folgten damit einer Einladung, die die FDJ- Bezirksleitung Halle auf dem Deutschlandtreffen zu Pfingsten in Berlin ausgesprochen hatte ...

  • 20 Jahre Radio Belgrad

    Belgrad (ADN-Korr.). Die größte jugoslawische Rundfunkstation, „Radio Beograd", deren Programm heute auf 85 Prozent des Territoriums Serbiens empfangen werden kann, begeht dieser Tage ihren 20. Jahrestag. Zahlreiche Festveranstaltungen bieten einen Querschnitt durch das erfolgreiche politische und künstlerische Wirken der Radiostation, die sich am 10 ...

  • Bergold vor der Presse

    Hanoi (ADN). Auf einer Pressekonferenz in der DDR-Botschaft in Hanoi erläuterte am Donnerstag Botschafter Wolfgang Bergold das Berliner 'Passierscheinabkommen, Fragen der MLF und die damit zusammenhängende Entwicklung in Westdeutschland. Die anwesenden 55 Journalisten interessierten sich insbesondere für Einzelheiten der Bonner Aggressionspolitik ...

  • Gasleitung in die CSSR

    Frag (ADN-Korr.). Auf Grund eines zwischen der CSSR und der Sowjetunion unterzeichneten Abkommens werden beide, Länder gemeinsam eine 550 Kilometer lange Gasfernleitung bauen, die von den westukrainischen Erdgasvorkommen bis nach Bratislava führen und im wesentlichen parallel zur Straße der Erdölleitung „Freundschaft" verlaufen wird ...

  • Im brennenden Schacht

    Johannesburg (ADN). 22 afrikanische Bergleute sind in Sasolburg, 65 Kilometer südlich von Johannesburg, in einem brennenden Kohleschacht eingeschlossen. Sie befinden sich in 150 Meter Tiefe. Rettungsmannschaften konnten noch nicht zu den Eingeschlossenen vordringen. Die Grubenleitung verschwieg die Katastrophe 16 Stunden lang ...

  • Gefecht am Luango

    Algier (ADN-Korr.). Fünf transportable westdeutsche Sendeanlagen haben angolesische Patrioten bei einem Überraschungsangriff im Nordosten von Angola in der Nähe des Flusses Luango erbeutet. Bei dem Gefecht wurden sieben portugiesische Söldner getötet

  • KP wieder legal

    Buenos Aires (ADN). Der'argentinische Präsident Dr. Arturo Illia hat dieser Tage Anordnungen außer Kraft gesetzt, die der Kommunistischen Partei Argentiniens und anderen demokratischen Organisationen die Betätigung untersagten.

Seite 8
  • FIS-Rennen am Fichfelberg

    Vor einer interessanten Skisportsaison ] Auftakt mit Neujahrsspringen bei Oberhof

    I. Internationale Oberhofer Skispiele Wenige Wochen später wird es auf dem Riesenbakken im Kanzlersgrund auch zu einer interessanten Kraftprobe mit Spitzenspringern des Auslandes kommen, denn Oberhof veranstaltet vom 12. bis 14. Februar seine I. Internationalen Skispiele mit Prüfungen in allen Nordischen Disziplinen ...

  • Prozeß in Düsseldorf

    Seit Dienstag stehen in Dusseldorf, der Stadt des unseligen Sportverkehrsverbots vom 16. August 1961, drei Männer vor Gericht. Vor der 4. Großen Politischen Strafkammer des Landgerichts Düsseldorf haben sich der Kaufmann Arnold Bittner aus Langenfeld. (Rhein), der Kaufmann Helmut Kempkes aus Düsseldorf und der Bauarbeiter Winfried Lierenfeld aus Hilden zu verantworten ...

  • Wiedersehen mitFerdinand

    Variete-Nachmittag für Kinder im Palast

    Die Forderung an unsere Bühnen, in der Vorweihnachtszeit auch Aufführungen für das „Publikum von morgen" zu gestalten, wird im Friedrichstadt-Palast alljährlich mit viel Liebe aufgegriffen. Das diesmalige Programm — nach einigen Jahren wieder einmal mit Clown Ferdinand aus Prag - kann man gut und gern als das gelungenste seiner Art im Palast bezeichnen ...

  • „Ich freue mich...

    ..., daß diese Angelegenheit in Ihrem und unserem Interesse geklärt werden konnte, und zeichne hochachtungsvoll, Schmitz, Bezirksrat", hieß es am 17. März in einem Brief an Frau Margarete Voigt aus der Kinzerallee 29. Es ging um eine Eingabe an den Staatsrat, denv die Frau ihr Leid klagte. Langes vergebliches Bemühen bei der Kommunalen Wohnungsverwaltung um den Einbau ordnungsgemäßer Fenster war vorausgegangen ...

  • Dynamo Tbilissi Fußballmeister

    Dynamo Tbilissi gewann in Taschkent das Entscheidungsspiel um die sowjetische Fußballmeisterschaft gegen Torpedo Moskau mit 4 : 1 und erkämpfte sich zum erstenmal den Titel, Nach dem Erfolg von Dynamo Kiew im Jahre 1961 wurde damit zum zweitenmal in der 28jährigen Geschichte der Fußballmeisterschaft der UdSSR der Meistertitel aus Moskau entführt ...

  • Ein Ringelspiel

    • ... ist seit Oktober 1963 zwischen dem VEB Kommunale Wohnungsverwaltung, dem Gartenamt, dem Häuptplanträger beim Magistrat und den Bewohnern der Hartlebenstraße 1, 3 und 5 in Friedrichshagen im Gange, wobei offenbar die Bürger die Verlierer sein sollen. Diese Häuser wurden 1959 bezogen, wobei die Mieter die Aufgabe übernahmen, im NAW das Projekt für eine Grünanlage vor dem Häuserblock verwirklichen zu helfen ...

  • Was geschieht weiter?

    Nach der Kontrollaktion der ABI haben die Köpenicker Stadtväter auf ihrer Ratssitzung am lf. November erste Schlußfolgerungen gezogen. Der Sekretär des Rates, Bezirksrat Fritz Strauch, sagt dazu: „Die Kontrolle der ABI hat uns geholfen, einige Fehler und Schwächen in unserer Leitungsarbelt zu erkennen, und wir sind dabei, sie schnell aus der Welt zu schaffen ...

  • UdSSR-Vorsprung wächst

    DDR vor erster Niederlage in der B-Gruppe bei der Schacholympiade

    Die sowjetische Mannschaft hat bei der Schacholympiade in Tel Aviv ihren Vorsprung vergrößern können. Sie führt nach acht Runden mit 21,5 Punkten (2 Hängepartien) vor der CSSR mit 18,5 (1) und den USA 18,(1). In den Begegnungen am Mittwoch konnte die UdSSR die Partie mit Spanien zwar noch nicht beenden, doch steht ihr Sieg beim Stande von 3 : 0 bereits fest ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 11.00 Funfcmagazin der Wirtschaft; 14.30 Aus dem Leben berühmter Musiker; 19.30 Die Aktuelle Ätherwelle; 19.50 Musikexpreß: 22.00 Das Sängerporträt: NPT Irmgard Arnold; 23.00 Militärpolitischer Vortrag. Berliner Rundfunk: 9.00 Stunde der Musik für die Jugend; 13.00 Johann-Strauß-Melodien; 13 ...

  • Bück auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19 Uhr: „Don Giovanni"**) KOMISCHE OPER, 19.30 Uhr: i,Jenufa"*»*) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Im Weißen Rößl"**) DEUTSCHES THEATER, 18.30 Uhr: „Unterwegs"*) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: s,Haus Herzenstod"*») BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: Brecht- Abend Nr. 2: „Über die großen Städte — Das kleine Mahagonny"***) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Tödlicher Unfall

    Tödlich verletzt wurde am Mittwoch ein Radfahrer in der Dorfstraße von Malchow, der von einem Personenauto angefahren wurde. Der PKW-Fahrer, der 22jährige Bernd H., war aus bisher noch ungeklärter Ursache auf den Radweg geraten. Gegen einen Lichtmast fuhr am gleichen Tage der 38jährige Erich Kahlenbaeh mit dem PKW IB 35—23 an der Ecke Holzmarkt-/Krautstraße ...

  • Differenzen...

    ... zwischen den Bereichen Volksbildung und Bauwesen spielten z.B. eine Rolle bei dem Fall der Sonderschule Köpenick. Der Elternbeirat wandte sich am 28. September 1964 an Bezirksbürgermeister Herbert Fechner und bat um Hilfe. Es galt, die endgültige Entscheidung für den Neu- bzw. Umbau der sanitären Anlagen in der Schule zu prüfen ...

  • Winterbau

    Die etwa 320 Brigaden des VEB Ingenieurhochbau, die auf den Baustellen des Stadtzentrums arbeiten, sind gut auf den Winter vorbereitet. Sie haben Pläne aufgestellt, die den mehrschichtigen Einsatz aller Arbeiter auch bei anhaltenden Frostperioden bis zu minus 10 Grad garantieren. Erst dann werden sie dem Frost weichen und sich dem Ausbau des Alten Museums oder Abrißerbeiten widmen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Auf der Rückseite eines über Polen abziehenden Tiefs ist wieder milde Meeresluft eingeströmt Aussichten: Anfangs vielfach, besonders im Süden, bedeckt und noch zeitweise Regen, danach Übergang zu wechselnder Bewölkung mit einzelnen Schauern. Mittagstemperaturen im Flachland zwischen 7 und 10 Grad ...

  • Die Initiative...

    l'.. des Rates ist hervorzuheben beim Bearbeiten der Eingaben von Bürgern aus dem Stadtteil Kietzer Feld. Die ungenügende Versorgung der Bewohner, Mängel im Handel waren immer wieder das Thema. Hier konnten Einzelmaßnahmen nicht helfen. Zusammen mit der Ständigen Kommission Handel und Versorgung, dem Wohngebietsausschuß der Nationalen Front und der Bevölkerung wurde das Problem zur Zufriedenheit aller gelöst ...

  • Eingaben unter der Lupe

    ABI kontrollierte die Arbeit des Rates im Stadtbezirk Köpenick

    Wie entscheiden die örtlichen Staatsorgane über die Eingaben von Bürgern? Werden sie verantwortungsbewußt bearbeitet und die Kritiken und Anregungen der Bevölkerung richtig ausgewertet? — Das haben - wie überall in den letzten Wochen in unserer Republik — auch die Mitarbeiter der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion Köpenick bei einer großen Kontrollaktion unter die Lupe genommen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin. Mauerstratte 39 40. Tel. 22 03 41 — Verlag: 1054 Berlin. Schönhauser Allee 176, Tel 42 0014 — Abonnementspreis monatlich 3.50 Mark — Bankkonto: Berliner Städtkontor. 1058 Berlin. Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. 10! Berlin ...

  • Kodäly-Chor zu Gast

    Der Kodaly-Chor aus Debrecen, Ungarische Volksrepublik, wird in der Zeit vom 20. November bis zum 1. Dezember in der DDR gastieren. Am 21. November wird der Chor in der Kongreßhalle am Alex- Bnderplatz in der Hauptstadt auftreten. (ND)

Seite
Dr. Bolz: DDR erzielte neue außenpolitische Fortschritte Auseinandersetzung mit Feinden der Entspannung wird schärfer Der Verlauf der Sitzung DDR-Organe werden den Wechselstuben entgegenwirken Walter Ulbricht empfing kubanischen Minister 169 Übersiedler Abgeordnete fragten den Ministerrat Kundgebung gegen MLF in München Kumpel von Thyssen 2/5 besiegten Unternehmer Gewitter, Schnee, Sturm und Hagel USA-Architekt liest in Dresden Faschisten wurden hinausgejagt Forschungsrat
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen