22. Jan.

Ausgabe vom 20.09.1964

Seite 1
  • Gemeinsame Erklärung

    der Partei- und Regierungsdelegationen der Deutschen Demokratischen Republik * und der Volksrepublik Bulgarien

    Auf Einladung des Zentralkomitees der bulgarischen Kommunistischen Partei ind der Regierung der Volksrepublik Bulgarien weilte vom 11. bis zum 19. Sep- :ember 1964 eine Partei- und Regierungsielegation der Deutschen Demokratischen Republik unter der Leitung des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der ...

  • Treffen Walter Ulbrichts mit Josip Broz -Tito

    Von unserer Sonderkorrespondentin Lieselotte T h o m s Belgrad. Aus der bulgarischen < Hauptstadt Sofia kommend ist der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, in Begleitung seiner Gattin und weiterer Vertreter der DDR am Sonnabend Jtn der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad eingetroffen ...

  • Blumenregen beim Abschied

    überwältigender Abschied mit hundertfachem „Drushba!"

    Von' uns«rcm< Korrespondenten Siegfried K 5 ni g Soli*. ,j(Drushba"- und „Freundschaf f- Rufe;umbrahdeten Walter Ulbricht, seine- Gattin. Max Sefrin und alle Mitglieder der Partei- und Regierungsdelegation unserer Republik, als sie sich am Sorinabendvormittag auf dem Flughafen von Sofia von ihren liebenswürdigen Gastgebern verabschiedeten ...

  • Verhandeln—der einzige Weg

    > Gespräch Chruschtschows mit Parlamentariern Japans

    Moskau '(ADN). Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS veröffentlichte, am Sonnabend; einen Bericht über die Unterredung, die' Nikita "Chruschtschow am 15. September .mit den Mitgliedern einer japanischen Pärlamentsdelegatiori geführt hat.,Chruschtschow erklärte dabei erneut, daß die UdSSR! keinen Krieg wolle ...

  • Neue Provokationen gegen Vietnam

    USA-Kriegsschiffe vor Hoheitsgewässern % Ernste Warnung aus Hanoi

    Hanoi (ADN/ND). Amerikanische Kriegsschiffe haben am Donnerstag und Freitag vor der Küste der Demokratischen Republik Vietnam (DRV) erneut provokatorische Aktionen unternommen. Das Oberkommando der Vietnamesischen Volksarmee und das Außenministerium der DRV haben am Sonnabend vor diesen Provokationen gewarnt und eindeutig festgestellt, daß die USA seit den Ereignissen vom 4 ...

  • Gute Organisation — rasche Ernte

    Berlin (ND/ADN). In den Bezirken Schwerin und Neubrandenburg fanden gestern auf den Feldern der Genossenschaften Großeinsätze zur Bergung der Kartoffelernte statt. Die ersten Züge mi* Einkellerungskartofieln aus dem Bezirk Neubrandenburg für Berlin sind unterwegs. Täglich werden jetzt auf den Bahnhöfen in Pasewalk und Neustrelitz 120 Waggons zu Zügen zusammengestellt Bis Mitte Oktober liefert der Bezirk Neubrandenburg etwa 51000 Tonnen Speisekartoffeln in die Hauptstadt der Republik ...

  • Olympiamannschaft wurde nominiert

    Baden-Baden (ND). Nach über zehnstündigen Abschlußverhandlungen und neuen Schwierigkeiten, die sich aus dem Verhalten des West-NOK ergaben, wurde am Sonnabend die gemeinsame Olympiamannschaft beider deutscher Staaten für die Sommerspiele 1964 in Tokio nominiert. 194 Sportler der DDR und 177 aus Westdeutschland werden die Reise nach Japan antreten ...

  • I.

    Die Deutsche Demokratische Republik und die Volksrepublik Bulgarien gehen< verbunden durch die Ideen der großen Lehre von Marx und Lenin, den gleichen Weg der gesellschaftlichen Entwicklung und bauen geeint im gemeinsamen Kampf für Frieden und Völkerfreundschaft erfolgreich den Sozialismus auf. Das ...

  • Soldaten und Pioniere

    Nachdem die Nationalhymnen beidei Staaten verklungen waren, schritten Walter Ulbricht und Josip Broz-Tito di< Front des salutierenden Ehrenbatailloni ab. «Ich begrüße Sie. Soldaten der So zialistischen Föderativen Republik Jugo slawien!* rief Walter Ulbricht. ,un< hStravo!" antwortete das Ehrenbatailloi traditionsgemäß ...

  • Erste Begegnungen

    Noch am Flugzeug stellte Präsident Tito seinen-Gästen den Vorsitzenden des Hauptausschusses des Sozialistischen Bundes der Werktätigen Jugoslawiens (SBdWJ:)," Iiazar Kolisevski, das Mitglied des Exekutivkomitees des Zentralkomitees des: Bundes der Kommunismen; Jugoslawiens. (BdKj) .Veljfco- Vlahovic- und den Stellvertreter des Vorsitzenden des Bundesexekutivrates, Boris Krajger, vor ...

  • Zentralkomitee grüßt Musikkongreß

    Am beuligen Sonntag beginnt der MusikkongreB der DDR, zu dem das Ministerium für Kultur und der Verband Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler etwa 600 Musikschaffende und Hörer eingeladen haben. Das Zentralkomitee übersandte den Teilnehmern ein Grußschreiben, das wir auf Seite 4 »eröffentlichen ...

  • Fahrt zum „Alten Schloß"

    Dann setzte sich die lange, von eine Motorradeskorte flankierte Autokolom* in Richtung Hauptstadt in Fahrt In ersten Wagen hatten Walter Ulbricht unx _ , (Fortsetzung Seite 2, Spalten 2*5)

Seite 2
  • Die Krise

    v Kein Zweifel: Die Bundesregierung sieht sich ernsten Schwierigkeiten gegenüber. Die CDU/CSU/FDP-Regierungs- ■köaHtton jsiectef-jiti^ einer: tiefen Krise. .Wicht erstiseit gestern, -Aber nacK jedem Windstoßcknistern in Bonn von neuem die, Flammen des Koalitionsstreites" („Die Welt").- Da genügen ;schon Dinge, die allenfalls vor ein • Zivilgericht gehöre» (CSU-Strauß zu FDP-Weyer: „Saupreiß"- FDP-Weyer zu CSU-Strauß: „Bazi"), unv eine Koalitionskrise heraufzubeschwörer ...

  • Die öffentliche Meinung ist für die DDR-Politik

    CDU-Zeitungen: Hetze findet nicht gewünschten Anklang

    Berlin (ND). Westdeutsche CDU-Zeitungen kommen am Wochenende zu dem bemerkenswerten Eingeständnis, daß die verschärfte Hetze der Bonner Scharfmacher gegen die DDR, gegen die Entspannung zwischen beiden Staaten und gegen den Chruschtschow-Besuch in Westdeutschland bei der Bevölkerung in Westdeutschland und in -Westberlin nicht so ankomme, wie man sich das in Bonn wünsche ...

  • Grenzen respektieren

    Chruschtschow erinnerte daran, daß das Territorium der Sowjetunion wie auch der anderen Staaten historisch entstanden ist. „Die territorialen und nationalen Fragen sind im Sowjetland entsprechend der Willensäußerung der Völker gelöst. Wir sprechen nur für uns und haben nicht die Absicht, uns in die Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen ...

  • Eure Erfolge strahlen auf uns aus

    Ehemaliger Falkehsekretär vom Niederrhein zum 15. Jahrestag der DDE

    Oberhausen (BPB/ND). „Die DDR geht ihren Weg, mag Bonn die Politik der Nichtanerkennung weiterverfolgen oder nicht. Die Leipziger Messe zeigt das erst in diesen Tagen wieder mit aller Deutlichkeit. Die Vergabe des 90-Millionen- Auftcages zum Bau einer Industrieanlage an eine britische Firma wird bei den westdeutschen Industriellen und sicher nicht nur dort sehr aufmerksam registriert werden ...

  • Unsinnige „Theorie"

    Chruschtschow kritisierte die „Theorie" des Mangels an Lebensraum und sagte, daß die Bevölkerungsdichte in West-, deutschland heute größer sei als vor dem Kriege. Die deutsche Bundesrepublik sei jedoch eines der reichsten Länder Europas und sogar der Welt geworden. „Dies bestätigt gerade, daß man, wenn ...

  • Betriebsräte für Unterzeichnung

    Tempelhofer Gewerkschaftsvertreter fordern Passierscheinabkommen

    Berlin (ND). In einem Gespräch mit einem Mitarbeiter der Westberliner Zeitung „Die Wahrheit" berichtete der 1. Sekretär des Kreisvorstandes Tempelhof der SED-Westberlin, Heinz Grünberg, über Meinungen Tempelhofer Betriebsratsvorsitzender zur raschen Unterzeichnung eines neuen Passierscheinabkommens. Heinz Grünberg führte u ...

  • Immer wieder Spalier

    Mit großer Liebenswürdigkeit empfingen danach Tito und seine Gattin ihre Gäste zu einem Essen im Weißen Schloß, das sie zu Ehren Walter Ulbrichts und. seiner Gattin gaben. Dabei waren der Vorsitzende des Bundesexekutivrates der SFRJ. Petar Stambolic, der Präsident der Bundesversammlung der SFRJ, Edvard' Kardelj, das Mitglied des Exekutivkomitees des ZK des BdKJ Veljko Vlahovid und andere Persönlichkeiten zugegen ...

  • Habomai und Okinawa

    Chruschtschow erklärte, daß die UdSSR Japan die Inseln Habomai und Shikotan übergeben werde, wenn ein Friedensvertrag unterzeichnet wird. „Bis jetzt gibt es jedoch noch keinen Friedensvertrag", sagte er. Außerdem betrachteten die USA Okinawa und Japan selbst als strategische Basis. im Kampf gegen die Sowjetunion, und gegen China ...

  • Atomwaffen zur Erpressung

    Die Gefährlichkeit der Bonner Atomwaffenpläne, die erst vor wenigen Tagen von der DDR auf einer internationalen Pressekonferenz in Berlin aufgedeckt worden waren, wurde kürzlich auch durch den Außerordentlichen Professor für Gesellschaftswissenschaft an der Columbia-Universität, Etzioni, in einem Interview mit dem New-Yorker „War/ Peace Report" bestätigt ...

  • Nazigenerale fordern eigene Mittelstreckenrakete

    USA-Professor Etzioni warnt vor Bonner Plänen

    Frankfurt (Main) (ADN). Die Stationierung von Mittelstreckenraketen in der Bundesrepublik sowie eine noch stärkere Einflußnahme der westdeutschen Nazigenerale in den Stäben der NATO' hat der ehemalige Nazigeneralstabsoffizier und Inspekteur der westdeutschen Luftwaffe, General Panitzki, gefordert. In ...

  • „Gute Luft und guter Überblick"

    Weiter zur Seite an einem Hügel erheben sich moderne Wohnungsneubauten, darunter zahlreiche Hochhäuser., „Das zweite Hochhaus wird das Wohnhaus der Mitarbeiter unserer Gesandtschaft sein", erklärte Otto Winzer dem Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht, worauf Walter Ulbricht lächelnd bemerkte: „Da habt ihr ja gute Luft und einen guten Überblick ...

  • Treffen Walter Ulbrichts mit Josip Broz-Tito

    (Fortsetzung von Seite 1) Josip Broz-Tito, im zweiten Lotte Ulbricht und Jovanka Broz Platz genommen. Viele tausend Bürger säumten die Straßen und hießen ihre Gäste lebhaft willkommen. Der etwa 20 km lange Weg führte an dem neuen Stadtteil am linken Saveufer und -am Regierungssitz, auf dem die Staatsflaggen beider Länder gehißt waren, vorbei zum Wohnsitz der Gäste, dem „Stari Dvor"- (Altes Schloß) im Stadtteil Dedinje ...

  • Belgische Königin: Emmy Meyer freilassen

    Hildesheim (ADN). Die belgische Königinmutter, Königin Elisabeth,- hat sich für die Freilassung der ehemaligen niedersächsischen DFD-Vorsitzenden aus politischer Haft eingesetzt. Im Auftrage der Königin schrieb Baron Allard aus Brüs-- sei an Ernjny Meyer, im Vechtaer Frauengefängnis: „Königin Elisabeth: von Belgien wurde heute von dem, was Ihnen zugestoßen ist, unterrichtet ...

  • Walter Ulbricht gab Essen für Josip Broz-Tito

    Die Stadtbesichtigung beschloß eine Rundfahrt durch das neue Wohngebiet, in dessen-bereits 'fertiggestellten 5- bis 20- stöckigen Häusern schon über 2O'00O Belgrader eine neue schöne Heimat haben. Als sich die Wagenkolonne durch die Straßen bewegte, eilten die Bewohner der neuen Häuser mit ihren Kindern an den Straßenrand und winkten den Gästen zu ...

  • Ausklang mit Kulturprogramm

    Wiederum ergriffen Walter Ulbricht und Josip Broz-Tito das Wort zu Trinksprüchen, in denen sie ihre Befriedigung über den erfolgreichen Verlauf der Gespräche zum Ausdruck brachten. Die Gespräche haben gezeigt, so hob Walter Ulbricht hervor, daß unsere beiden Parteien, und Staaten gemeinsame Interessen verbinden ...

  • An der Gedenkstätte

    Dann verweilten sie einige Minuten vor der Gedenkstätte der vier Volkshelden Mose Pjjade, Ivo Lola Riba, Djuro Djakovic und Ivan Milutinovic. Einige Schritte weiter bot SicH dort, wo die Save in die Donau mündet, ein Rundblick auf Novi Beograd, im Vordergrund des 26stöckige Gebäude des Zentralkomitees des BdKJ, das Sich noch im Bau befindet, weiter recht» das neue Haus des Bundesvolksrates ...

  • In München dabei

    München (ADN). An der 5. Internationalen „Feinschmeckermesse", der Ikofa, die am Sonnabend auf der Münchner Theresienhöhe eröffnet wurde, nimmt nach vierjähriger Pause auch die DDR wieder teil. In Hölle 20 hat die „Deutsche Genußmittel GmbH" aus der DDR einen der großzügigsten, und schönsten Stände eingerichtet ...

  • Sachlich informieren und verhandeln!

    Berlin (ADN). Die Westberliner Jungdemokraten haben die Forderung an Bonn gerichtet, „den nun schon 20 Jahre dauernden Propagandakrieg" einzustellen und ihn durch „sachliche Information, und selbstkritische Stellungnahme"•,. zu ersetzen." Auf die starre:-ÄblehTiung-^lleij T£er-~ handlungsangebote der vDDRt und - ...

  • Die Deutsche Bank

    Sie bildet die Spitze und — neben Bundesbank und Staatshaushalt - die wichtigste finanzielle Kommandozentrale des aggressiven und räuberischen deutscher» Imperialismus. ' Sie ist auf das engste mit den ..führenden Konzerngruppen der Industrie., und! des Finanzwesens verflochten. In ihrem Aufsichtsrat — während des Krieges "Jeder Dritte ein „Wehrwirtschäftsführer" — sind alle entscheidenden Konzerne der Rüstungsindustrie vertreten ...

  • Überall dabei

    Sie finanziert und kontrolliert ein Drittel des westdeutschen Außenhandels und des Kapitalexports. Sie ist zusammen mit der* Kreditanstalt (ür Wiederaufbau Haupttriebkraft des westdeutschen Neokolonialismus. Sie besitzt maßgeblichen Einfluß bei 20 ausländischen Banken. Sie finanziert die faschistischen und kolonialistischen Regimes in Spanien, Portugal und Südafrika ...

  • Friedliche Koexistenz

    Die Sowjetunion möchte mit dem japanischen Volk noch enger zusanmenarbeiten", erklärte Chruschtschow. „Wir haben eine unterschiedliche sozialpolitische Ordnung. Doch das ist die innere Angelegenheit eines jeden Volkes. Es ist notwendig, jedem Volk Achtung entgegenzubringen und sich nicht in seine inneren Angelegenheiten einzumischen; man muß es 'ihm selbst überlassen, die Frage der sozialpolitischen Ordnung des Staates zu entscheiden ...

  • Verhandeln — der einzige Weg

    (Fortsetzung von Seite 1)

    verurteilte die Äußerungen Mao Tsetungs in dem Gespräch mit einer Gruppe japanischer Sozialisten. „Mao Tse-tung nennt sich selbst einen Kommunisten, aber die Philosophie, die er in dem Gespräch entwickelt hat,.ist den Menschen der Arbeit fremd, sie kann nicht die Philosophie eines Vertreters der fortschrittlichsten, revolutionärsten Lehre, des Kommunismus, sein ...

  • Gefahr für Weltfrieden

    Seine Meinung über die MLF faßte Prof. Etzioni mit den Worten zusammen: „Die MLF verhindert anscheinend, daß in Genf ein Abkommen über das Verbot der Ausbreitung von Kernwaffen geschlossen wird, da die Sowjetunion — was durchaus verständlich ist - fürchtet, die MLF werde es den Westdeutschen gestatten, Kernwaffen zu erwerben ...

  • An den Machthebeln

    Ihre gewaltige ökonomische Macht ist zugleich politische Macht. Sie organisiert maßgeblich die aggressive und volksfeindliche Innen- und Außenpolitik des westdeutschen Imperialismus. Sie sitzt — hinter der parlamentarischen Kulisse >- an den entscheidenden Schalthebeln der Macht. Abs und die Deutsche Bank — das sind Hirn und Herz des deutschen Imperialismus, Drahtzieher der Spaltung Deutschlands, der Atomkriegs- und -Revanchepolitik,'der MaßJialteoffensiye-unds ...

  • Bonns geheimer Wunsch

    Auf die Frage, ob die Regierung der Vereinigten Staaten jemals den atomaren Abzug freigebe und ihr Vetorecht beim Einsatz dieser Waffen aufheben könnte, sagte der amerikanische Professor: „Militärstreitkräfte haben, sobald sie einmal da sind, ihre eigene Dynamik. Amerikas Beharren auf der Kontrolle über die MLF ist bereits halbwegs unterminiert worden ...

  • 430 unter Kontrolle

    Insgesamt beherrschte oder beeinflußte die Deutsche Bank schön im Jahre 1960 430 westdeutsche Aktiengesellschaften, in denen rund zwei Drittel des gesamten Aktienkapitals konzentriert sind. Zu ihrem Bereich gehören allein 20 westdeutsche Bank- und Finanzinstitute, darunter die Ausfuhr-Kredit AG, die Centralbodenkredit AG, Frankfurter Hypothekenbank, Deutsche überseeische Bank und die Marshallplan-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen« Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretar; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen. Klaus Höpcke. Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Tho'ms. Dr. Harald Wessel

  • Die wahren Herren Westdeutschlands

    (Aus den Thesen zum 15. Jahrestag der DDR)

Seite 3
  • III.

    Der Meinungsaustausch zwischen den beiden Delegationen zeigte völlige Übereinstimmung ihrer Auffassungen bei der Beurteilung der gegenwärtigen internationalen Lage. In ihrer Außenpolitik lassen sich die Deutsche Demokratische Republik und die Volksrepublik Bulgarien vom Leninschen Prinzip der friedlichen Koexistenz zwischen den Staaten mit unterschiedlicher Gesellschaftsordnung leiten, was den Interessen des Friedens und der Sicherheit der Völker entspricht ...

  • Wir weilten unter Brüdern

    Teurer Genosse Todor Sfiiwköw! Teure bulgarische Genossen und Freunde! Nach acht erlebnisreichen Tagen Aufenthalt in Ihrem schönen sozialistischen Heimatland, die uns unvergeßlich bleiben werden, ist nun die Stunde des Abschieds gekommen. Ich möchte Ihnen, liebe Genossen, dem ZK der Bulgarischen Kommunistischen Partei, der Regierung ...

  • Fruchtbringende Zusammenkunft

    Werter Genosse Ulbricht! Werter Ge-i nosse Sefrin! Verehrte deutsche Genossen! Wir verabschieden uns von Ihnen mit dem Gefühl der Genugtuung über die gemeinsam mit Ihnen verbrachten Tage, die bei uns die besten Eindrücke hinterließen. Ihr Besuch in der Volksrepublik Bulgarien war ein Besuch der Freundschaft, der Verständigung und fruchtbringenden Arbeit ...

  • Gemeinsame Erklärung

    (Fortsetzung von Seite 1)

    revolutionären internationalen Traditionen der deutschen und der bulgarischen Arbeiterklasse sind. Der Aufbau des Sozialismus entwickelt sich in der Deutschen Demokratischen Republik nach dem V. und dem VI. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und in der Volksrepublik Bulgarien nach dem historischen April- Plenum des ZK der BKP und dem VIII ...

  • Sofia, den 18. Seotember 1964

    Erster Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik Walter Ulbricht Erster Sekretär des Zentralkomitees der Bulgarischen Kommunistischen Partei und Vorsitzender des Ministerrates der Volksrepublik Bulgarien ...

Seite 4
  • Pessimismus in Westdeutschland

    Viele Musikschaffende Westdeutschlands waren nach 1945 ebenfalls aufrichtig bestrebt, ihren Beitrag zur Erneuerung des geistigen Lebens im Sinne echter Demokratie zu leisten. Nicht wenige von ihnen sind heute vom Unbehagen gegenüber dem Revanchismus und Militarismus im Bonner Staat erfüllt und bemühen sich, die humanistischen Werte der deutschen Nationalkultur zu erhalten ...

  • Lebendiges Erbe

    Außerordentlich vielseitige und interessante neue Anforderungen an das Schaffen stellen die, zahlreichen Kollektive singender und musizierender Werktätiger. Die massenhafte künstlerische Betätigung unserer Werktätigen auf musikalischem Gebiet gibt unseren Komponisten ein so breites Feld für ihr schöpferisches Wirken, wie es ihnen noch keine andere Gesellschaft in Deutschland zu geben vermocht hat ...

  • Unser Leben Quell der Musik

    Grußadresse des Zentralkomitees an den Musikkongreß

    Liebe Genossen und Freunde! Das Zentralkomitee der Soziallstischen Einheitspartei Deutschlands begrüßt Sie als Teilnehmer des heute beginnenden Musikkongresses der Deutschen Demokratischen Republik. ( Unter Ihnen befinden sich sowohl Komponisten, Musikwissenschaftler und Interpreten als auch Vertreter der Kollektive singender und musizierender1 Werktätiger sowie Hörer der Konzerte ...

  • Akademie in der Taiga

    Auftakt einer Fernsehfolge von Annelie und Andrew Thorndike

    Im Sonntagabendprogramm das Deutschen Fernsehfunks erleben wir den Auftakt zu einer außergewöhnlichen, reizvollen und interessanten Fernsehdokumentation, Dafür garantiert das Filmkollektiv „Das Russische Wunder", das der Deutsche Fernsehfunk für eine große Sendefolge verpflichtete, die unter dem Titel „Die Weichen sind gestellt" zusammengefaßt ist ...

  • Erste Kostproben

    Die VIII. Berliner Festtage beginnen zwar erst am nächsten Wochenende, aber schon jetzt bieten einige Theater der Hauptstadt den ungeduldig Wartenden Kostproben vom großen Festtagsprogramm. So lud das Deutsche Theater gestern abend zu einer Voraufführung des Schauspiels „Unterwegs" von Viktor Rosow ein ...

  • Hochbetrieb im Buchhandel

    In den Auslieferungslagern des Buchhandels herrscht in diesen Tagen Hochbetrieb, damit die zum 15. Jahrestag angekündigten Neuerscheinungen, nach denen bereits auf der Messe eine lebhafte Nachfrage bestand, rechtzeitig auf den Markt kommen. Bücherpakete mit Helmut Hauptmanns Reportage „Abenteuer Schwedt" werden am Wochenanfang in Frankfurt (Oder) erwartet ...

  • Schaffensprinzipien

    All unsere Erfahrungen lehren, dafl die besten Werke jene sind, in denen es gelang, tief die Wesenszüge des Neuen zu erfassen, sie dem Volke verständlich in erregenden realistischen Kompositionen wiederzugeben und somit die Grundprinzipien des sozialistischen Realismus, Parteilichkeit und Volksverbundenheit, schöpferisch anzuwenden ...

  • Sean O'Casey gestorben

    Der weltbekannte irische Schriftsteller und Dramatiker Sean O'Casey, dessen' Werke auch in unserer Republik hochgeschätzt sind, starb in der Nacht zum Sonnabend in einem Krankenhaus in Torquay an einem Herzanfall, Am 31. März 1880 in den Slums von Dublin als Kind einer fünfzehnköpfigen irischen Proletarierfamilie geboren, absolvierte Sean O'Casey wie Gorki eine harte Universität des Lebens, die ihn zum volkstümlichen, realistischen Dichter reifen ließ ...

  • Leistungsschau der Laienkünstler

    In Görlitz treffen sich die 40 Arbeitertheater des Bezirkes Dresden zu ihrer diesjährigen Theaterernte. In den Volkstheaterstudios Dresden. Bautzen und Görlitz Droben die Läienspieler gegenwärtig mit Berufskünstlern, wird das Repertoire endgültig zusammengestellt. Frankfurt (Oder) ist Schauplatz der Arbeiterfestspiele 1965 ...

  • Unser Zeitgenosse

    Die bildenden Künstler unserer Republik haben ihren Beitrag den Menschen gewidmet, die in den letzten 15 Jahren das tatsächliche deutsche Wunder vollbracht haben. Die Ausstellung „Unser Zeitgenosse", die am 3. Oktober in der Berliner Nationalgalerie eröffnet wird, zeigt Porträts von Arbeitern, Bauern, Wissenschaftlern, Ärzten, alten und jungen Menschen ganz verschiedenen Charakters, aber geeint im Ziel, eine menschenwürdige Gesellschaft in Deutschland zu errichten ...

  • Konferenz über Außenpolitik'

    Warschau (ND). Zum Thema „20 Jahre Außenpolitik der Volksrepublik Polen" veranstaltete das Warschauer Institut für Internationale Beziehungen am 15. und 16. Seutember 1964 eine wissenschaftliche Konferenz. Es sprachen Historiker, Völkerrechtler und Ökonomen; Theoretiker und Praktiker der polnischen Außenpolitik ...

  • Kompositionen für den Festtag

    Die Komponisten der DDR schrieben zahlreiche neue Werke. Das Sinfonieorchester Schwerin wird zum Festtag erstmalig die „Ouvertüre zum 15. Jahrestag der DDR" von Siegfried Matthus aufführen. Gerhard Wohlgemuth-schrieb ebenfalls eine Festouvertüre. Das Laienkammerorchester Berlin spielt erstmalig am 4 ...

  • Neues in Kino und Theater

    In den Kinos Unserer Republik läuft der Kurzfilmzyklus „Hast Du vor 15 Jahren denn daran schon gedacht?".# In sieben Streifen werden typische Aus-' schnitte aus dem Leben unserer Republik erfaßt. Alle Theater der DDR begehen den Jahrestag mit festlichen Premieren und Neuinszenierungen. Auf den Programmen stehen vielfach Stücke unserer sozialistischen Gegenwartsdramatik, die in diesem Jahr uraufgeführt wurden, wie „Terra incognita" von Kuba, „Katzengold" von Salomon ...

  • AUS KULTUR UND WISSENSCHAFT

    Ossietzky-Medaille für Otto Dix

    Dresden (ADN. Das Präsidium des Friedensrates der DDR hat dem Maler Prof. Otto Dix aus Hemmenhofen am Bodensee für seine mit den Mitteln der großen Kunst gestaltete Darstellung des Krieges sowie für sein Wirken für Verständigung und Frieden die Carl-von- Ossietzky-Medaille verliehen. Die Vizepräsidentin des Friedensrates, Greta Kuckhoff, überreichte die Auszeichnung am Freitag während einer Feierstunde im Dresdner Albertinum ...

  • Shakespeare-Publikationen

    Berlin (ND). In dritter Auflage Legen im Berliner Verlag Rütten & Loening die ersten drei Bände von Shakespeares Dramen in der Neuübertragung von Prof. Rudolf Schaller, Schwerin, vor. Als Ergänzung zu den Shakespeare-Veröffentlichungen hat die Sammlung Dieterich in Leipzig „Dramen der Shakespeare-Zeit" mit ausführlichen Kommentaren« Anmerkungen und zeitgenössischen Bilddokumenten herausgegeben ...

  • Verschönerungsarbeiten

    Zittau (ND). Der Kreistag Zittau und die Gemeindevertretung Oybin beschlossen ein umfangreiches Programm zur Verschönerung des bekannten Urlaubszentrums Oybin im Zittauer Gebirge. Mit einem Kostenaufwand von rund 50 000 Mark würde mit Instandsetzungsarbeiten an der Burg- und Klosterruine Oybin, einem der meistbesuchten Touristenziele, begonnen ...

  • Erfolg für Lin Jaldati

    Bonn (ADN-Korr.). Tiefen EindrucK hinterließ am Freitagabend ein Liederabend von Lin Jaldati und Prof. Dr. Rebling im historischen Kölner Festhaus „Gürzenich". Für ihr erlesenes Programm alter und neuer Volkslieder und Chansons ernteten die Künstler aus der DDR den herzlichen Beifall eines aufgeschlossenen Publikums ...

  • ^Warschauer Herbst"

    Warschau (ADN). Der achte r.Warschauer Herbst" wurde am Freitag mit einem Konzert der Warschauer Nationalphilharmonie eröffnet. Diese Festspiele internationaler moderner Musik werden diesmal zum 20. Jahrestag der Befreiung des Landes mit zahlreichen Werken polnischer Komponisten bekannt machen.

  • Eterna nach London

    • Berlin (ADNV Eterna-Schallplatten Werden im kommenden Jahr von Berlin aus die Reise nach Großbritannien und nach Griechenland antreten. Die beiden Länder gehören zu den neuen Kunden die der VEB „Deutsche Schallplatten" auf der Leipziger Herbstmesse gewonnen hat.

  • Bilanz sozialistischer Volkskultur

    Festtagsvorbereitung bei Künstlern und Volksk'unstscKaffen'den

    werden nicht die einzige diesjährige umfassende Leistungsschau unserer hervorragenden Laienkünstler bleiben. Zum 15. Jahrestag bereiten Ensembles, Arbeitertheater und Instrumentalgruppen Uraufführungen neuer Musikwerke^ Szenenfolgen und Varieteprogramme vor.

  • Grußschreiben des Ministerrates

    Berlin (ND). Im Namen des Ministerrates der DDR übersandte Alexander Abusch dem Kongreß herzliche Grüße und die besten Wünsche für erfolgreiche Beratungen.

Seite 5
  • Blauer Dunst in Angermünde und stehende Kombines

    Um den Zeitverlust zu verringern, wurden die Produktionsorganisatoren angewiesen, für den Einsatz aller Kombines zu sorgen. Wenn eine Genossenschaft die Vollerntemaschine nicht mehr benötigt, sollte das Aggregat sofort umgesetzt werden. Obwohl der Hauptagronom am Donnerstag behauptete, daß alle Maschinen arbeiten, stand der Sammelroder in der LPG Hohenfelde ...

  • Vorsprung für Leuna II

    Von der Führung des Betriebes nach den Grundsätzen des neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung hing nun alles weitere ab. Der Wunsch, von der Warenhausproduktion zum Höchststand beim Bau kompletter Chemieanlagen zu gelangen, ist die eine Sache. Eine andere ist, dafür die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen ...

  • Gemüseproduktion fast verdoppelt

    Konferenz der Gärtner in Erfurt

    Erfurt (ND). Am Sonnabend fand in Erfurt die zweite Konferenz der Gärtner statt. 900 Gäste und Delegierte berieten* wie die Gärtnerischen Produktionsgenossenschaften (GPG) und die landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften zu modernen Großbetrieben entwickelt werden sollen. Das Referat hielt Minister Georg Ewald, Kandidat des Politbüros und Vorsitzender des Landwirtschaftsrates der DDR ...

  • Gemeinschaftsarbeit auch in Parteigruppen

    Von Anfang an sorgte die Parteiorganisation dafür, daß alle Genossen den klaren Blick für das Ganze, für die Perspektive ihres Betriebes nicht verlieren. Monatlich einmal ist Tag der Parteiorga- .nisatoren. Auf diesem Treffen der Genossen des ganzen Betriebes werden Hauptprobleme des Wettbewerbs beraten ...

  • VomSchlußlichtzum„Mekka"

    ... Punkt 1 im Wettbewerb und in den Rechenschaftsberichten der Meister ist der Plan Neue Technik. Er ist das wichtigste Mittel, um den hohen Anteil handwerklicher Hilfs- und Nebenarbeiten herabzusetzen, die nicht nur die Erzeugnisse verteuern, sondern auch die Produktion bremsen. Darüber machen sich die Schweißer viel Gedanken, die in der'Ab-, teilung umfangreiche Arbeiten verrichten ...

  • Wenn der Direktor kommt

    Die technische Revolution ist in unserer Republik kein Schreckgespenst. Sie findet unter der Herrschaft und Leitung der Arbeiterklasse statt. Der 68jährige Fritz Schmiedel, der seit 1921 in der „Germania" arbeitet, sieht das klar, wenn er sagt: „Wenn früher der Herr Direktor Rothamel durch die Hallen ging, hatte das für uns Arbeiter und Angestellte nichts Gutes zu bedeuten ...

  • 100 Chemieanlagen

    Zunächst mußte sich die Parteiorganisation mit dem wissenschaftlich-technischen Höchststand, mit der Entwicklungsrichtung von Wissenschaft und Technik vertraut machen. Sie konzentrierte sich dabei auf die Chemieanlagen, weil die „Germania" maßgeblich an den 100 Chemieanlagen beteiligt sein wird, die im " Zeitraum von 1966 bis 1970 Im Werte von mehreren Milliarden Mark für die Sowjetunion zu produzieren sind ...

  • 14=1600

    Das sehen wir z. B. in der Ausstellung „Deutschland ist hier! — 15 Jahre Deutsche Demokratische Republik", wie eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft mit dem Wirrwarr auf dem Gebiete der Elektromotoren kategorisch aufräumte. Unter Mitarbeit des Dipl.-Ing. Möckel; Technischer Leiter im VEB Elektradyn in Dresden, wurden bestimmte Grundbautypen entwickelt ...

  • Über Ländergrenzen

    Die in der DDR entwickelten Elektromotoren bis zum Leistungsbereieh von 100 kW, sozusagen vom Zwerg bis zum Riesen, sind auch vom Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe als Standardreihe anerkannt worden. Das gestattet, unabhängig vom Herstellerland, Motoren und Ersatzteile auszutauschen; eine Arbeitsteilung^ wie sie nur unter sozialistischen Verhältnissen zu verwirklichen ist ...

  • Weltniveau, warum und wie?

    Warum ist die Arbeit in diesem Betrieb so erfolgreich? Gibt es dort besonders günstige Bedingungen für solche Wettbewerbsergebnisse? Die „Germania" gehört zu den ältesten Maschinenfabriken der Stadt. Auch heute noch ist die Einzelfertigung eines ganzen Sortiments von Maschinenbauerzeugnissen mit all ihren Nachteilen typisch für diesen Betrieb ...

  • Größere Rotoren eigener Produktion

    Hennigsdorf. Induktorwellen für Generatoren bis zu 50 MW Leistung können dem Energiemaschinenbau unserer Republik jetzt aus eigener Produktion bereitgestellt werden. Bisher mußten diese wichtigen Teile importiert werden, da in der DDR nur Induktorwellen für Generatoren bis 12 MW gefertigt wurden. Nach dem bisher übersehbaren Bedarf für das Jahr 1965 spart unsere Republik allein durch die Eigenproduktion von 25-MW- Induktorwellen Importe in Höhe von etwa 530 000 Mark ...

  • Thesen vom Leben bestätigt

    Die 258 Genossen der Parteiorganisation haben interessante Erfahrungen in der.politischen Führung des Wettbewerbs gewonnen. Parteisekretär Kurt Langer faßte das in den Worten zusammen: „Wir legen größten Wert darauf, daß jeder Genosse die zentrale Aufgabe unserer Partei auf ökonomischem Gebiet kennt, daß er beispielhaft für den wissenschaftlich-technischen Höchststand eintritt ...

  • Vom Zwerg zum Riesen

    Der Wirrwarr, den uns der Kapitalismus in der Produktionsorganisation hinterließ, zeigte sich u. a. auch in der Zersplitterung der Produktion von Elektromotoren. Neben den großen Konzernen \ hatten vor 1945 eine Vielzahl kleinerer Werke elektrische Antriebe gebaut. Jeder einzelne Produzent wurde dabei in den Abmessungen auf seine Art selig ...

  • Überlegenheit sicher

    „Das sozialistische Eigentum^ die Grundlage unserer Ordnung, bietet die Möglichkeit, die technische Revolution so durchzuführen, daß alle ihre Ergebnisse dem ganzen Volk und jedem einzelnen systematisch nutzbar gemacht werden." Diese Feststellung in den Thesen zum 15. Jahrestag der Gründung der DDR beinhaltet zugleich die Antwort auf die Frage, woher wir die Gewißheit nehmen, den Kapitalismus auch auf ökonomischem Gebiet endgültig zu schlagen ...

Seite 6
  • An die große Glocke

    Meist allerdings waren Männer das Aushängeschild für die Leistungen des Kollektivs. Das wurmte die Mädchen. Es ärgerte sie auch, daß in der Brigadeleitung nur die Männer regierten. Keiner weiß heute noch, wer damals eigentlich den Anstoß gab. Jedenfalls wandten sich die jungen Arbeiterinnen mit einer Resolution an ihre Brigademänner ...

  • Neue Maßstäbe

    Da ist zunächst Bodo Henk, seit über einem Jahr Leiter der Brigade. Er erzählt über sich selbst, daß er vor seiner Hochzeit noch frei weg in den Tag' hineingelebt hat. vlch machte meine Arbeit so recht und schlecht. Verantwortung hatte ich weiter keine. Auf 50 Mark mehr oder weniger kam es mir nicht an ...

  • Unterschiedliche Abenteuer

    Mit 16 Jahren ist er das Küken der Brigade. Erregt und stolz spricht er von den Erzeugnissen des Zeiss-Werkes. In über 100 Länder werden sie exportiert. Er sieht seinen Anteil, wenn in der Welt von der Leistungsfähigkeit unserer Republik mit hoher Achtung gesprochen wird. Vor wenigen Jahren noch hat ihn das überhaupt nicht interessiert ...

  • Oberliga in der Klasse?

    Die, jungen, dynamischen Kräfte sind auch im Zwickauer Schulwesen im Vormarsch. Sie wollen vor allem ein höheres Niveau erreichen. Dieser Wille macht sogar nüchterne Mathematiker leidenschaftlich. An der 1. Tagesschule der Stadt wirkt Erhard Herrmann als Mathematiklehrer. Ihm gelang es, einen echten Wettbewerbsgeist in den Klassen zu erreichen ...

  • Zwickau macht's möglich

    Auf den Spuren des Jugendkommuniques / Von Kurt T u r b a und Dr. Harald Wessel

    »Der Worte sind genug gewechselt* " Laßt mich auch endlich Taten sehn!" (Johann Wolfgang Goethe) In Karl-Marx-Stadt legten wir eine kurze Rast ein. Obwohl auch dort mit genormten Teilen gebaut wird, wirkt das neue Stadtzentrum nicht einförmig. Man sieht den modernen Häusern an, daß sich die Karl-Marx-Städter nicht mit dem Her ...

  • Eindeutig überlegen

    Wir brauchten uns also in Karl-Marx- Stadt nicht lange aufzuhalten, um die Spuren des Jugendkommuniques zu entdecken. Deshalb fuhren wir weiter nach Zwickaü. Diese alte Arbeiterstadt sieht rein äußerlich nicht so jugendlich aus wie die Bezirkshauptstadt. Im Gegenteil: Viele Häuser sind alt und grau. Sie wirken wie ein Gesicht voller Falten ...

  • Wachsender Ehrgeiz

    Auf unserer Fahrt kam uns ein Interview unter die Augen, das der Präsident des westdeutschen Ruderverbandes, Walter Wülfing, kürzlich der Hamburger Zeitung „Die Welt" gegeben hatte. Er wurde gefragt, worin er den Hauptgrund für das gute Abschneiden der DDR- Sportler bei den Ausscheidungskämpfen für Tokio sehe ...

  • Früchte des Lernens

    Der Leiter des Zwickauer Bekleidungswerkes versicherte uns, er bemühe sich sehr, junge Frauen und Mädchen in leitende Funktionen zu bringen. Er fahre dabei recht gut. Unter der Jugend steckten die großen Intelligenzreserven. Er bemängelte indes, daß an den Textilfachschulen die Lehrfächer „Moderne sozialistische Leitungstätigkeit" sowie „Neues ökonomisches System und Menschenführung" immer noch fehlen ...

  • ... diesmal ein echtes

    Die Genossen haben sich bereits viele Gedanken gemacht, wie sie die Eriah-. rungen aus dem kampferfüllten Leben der Besten der Brigade allen Mädchen und Jungen weitergeben können. Alle wollen sie für die Teilnahme am" Parteilehrjahr gewinnen. In der nächsten Zeit will die Brigade mit ihrem Meister die Nationale Mahn und Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar* besuchen ...

  • Jugendbrigade bei Zeiss ein Jahr nach dem Jugendkommunique

    Sauber, ordentlich und ehrlich zu arbeiten ist zur festen Tradition in der Brigade geworden. Sie sind eifrige Knobler, und ihre ganze Arbeit lehrt sie, zu denken und Zusammenhänge zu erkennen, erzieht zu Logik und Konsequenz. Wie sollten sie da nicht zur gleichen Haltung finden, wenn es um grundlegende Regeln ihres Zusammenwirkens in der Brigade geht ...

  • Modenschau und Hallstein

    Im VEB Bekleidunswerke Zwickau hatten wir ein politisch delikates Erlebnis: Wir wurden Zeugen einer Modenschau, auf der Modelle des Betriebes gezeigt wurden, die einige Tage später auch den Beifall des Herrn Bundeskanzlers Erhard fanden. Der Zwickauer Betrieb lieferte nämlich für die Sportlerinnen der ^gemeinsamen" deutschen Olympiamannschaft zwei recht aparte Kostüme ...

  • Richtige Erkenntnisse

    All diese Beispiele, beweisen: Das Kollektiv ist seit seinem Bestehen ein großes Stück vorangekommen. Die jungen Arbeiter sprechen voller Liebe über ihre Arbeit. Sie lernen* weil dem Tüchtigen die Zukunft gehört Kameradschaft, Hilfe und gegenseitige Achtung sind den meisten von ihnen in Fleisch und Blut übergegangen ...

Seite 7
  • Vergebliche Mühe

    TyTit äußerstem Befremden haben alle J-TX Marxisten-Leninisten und friedliebenden Menschen von den annexionistischen Ansprüchen der Pekinger Führer gegenüber sozialistischen Nachbarländern Kenntnis genommen und sie entschieden zurückgewiesen. Doch schon starten die Pekinger Führer neue schmutzige Manöver ...

  • Chruschtschow: Wirsindauf dem richtigen Weg

    Moskau. Mit einer flammenden Rede trat der sowjetische Ministerpräsident Niklta Chruschtschow am Sonnabend vor Teilnehmern des Weltjufendforums in Moskau auf. Chruschtschow brachte auf einem vom Komitee der sowjetischen Jugendorganisationen zu Ehren der Forumteilnehmer veranstalteten Empfang im Bankettsaal des Kongreßpalastes im Moskauer Kreml einen Trinkspruch aus ...

  • Minister Balkow besuchte größten finnischen Konzern

    Erweiterung der Handelsbeziehungen erörtert

    Helsinki (ADN-Korr.). über konkrete Aspekte einer Erweiterung der Handelsbeziehungen zwischen Finnland und der DDR äußerte sich der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, am Freitag während eines Besuchs im größten finnischen Konzern, der Rauma-Repola AG. Die Struktur der ...

  • Gute Bilanz für unsere Chemie

    Unser Korrespondent Werner Kolmat sprach mit dem Leiter der DDR-Delegation auf dem Warschauer Kongreß

    Warschau. In der polnischen Hauptstadt ging am Samstagabend nach viertägigen Beratungen der 35. Internationale Kongreß für industrielle Chemie zu Ende. An ihm nahmen 2000 Wissenschaftler aus 25 Ländern teil. Hinsichtlich der Breite und Thematik, die in 36 Sektionen nahezu alle Bereiche der industriellen Chemie umfaßte, war der Kongreß der bisher größte der Welt in dem umfangreichen Komplex dieser Wissenschaft ...

  • Handel mit der CSSR wächst 10 Prozent höher als 1963 / Zusatzabkommen für 1964

    Brno (ND). Auf der VI. Internationalen Messe in Brno wurde am Freitag ein Zusatzabkommen zwischen der CSSR und der DDR über die Entwicklung des Warenaustausches unterzeichnet. Das aus diesem Anlaß veröffentlichte Kommunique hat folgenden Wor-tlaut: Am 18. September wurden auf der VI. Internationalen Messe in Brno die Verhandlungen zwischen Vertretern der Außenhandelsministerien der DDR und der CSSR über die Erhöhung des Warenaustausches im Jahre 1964 beendet ...

  • Anklage gegen die Bonner Politik

    Moskau. Auf der Plenartagung des Weltforums der Jugend und Studenten, schilderten am Sonnabendvormittag im Moskauer Kreml-Palast die Vertreter Japans, Spaniens und Portugiesisch-Gulneas den Kampf ihrer Völker gegen die imperialistische Unterdrückung. Kennzeichnend für die Diskussion war, daß Immer wieder die Gefährlichkeit des westdeutschen Militarismus und Revanchismus angeprangert wurde ...

  • Zypern dankt für Solidarität

    Prof. Rodenberg übergab Erklärung der Volkskammer

    Nikosia (ADN-Korr.). Die in Nikosia weilende Delegation der Volkskammer der DDR überbrachte am Sonnabend dem amtierenden Präsidenten des Abgeordnetenhauses der Republik Zypern, Anstasiadis, die Solidaritätseridärung der Volkskammer vom 1. September 1964, die in Beantwortung eines Appells des zypriotischen Parlaments beschlossen worden war ...

  • Existenz der DDR zügelt Militaristen

    Tor Forslund ist Vorsitzender des schwedischen Komitees der Arbeiterkonferenzen der Ostseeländer, Norwegens und Islands und Studienleiter der Stockholmer Maurer-Gewerkschaft. Frage: Im Oktober dieses Jahres besteht die DDR 15 Jahre. Worin sehen Sie ihre Bedeutung? Wie werten Sie ihre Bemühungen um eine sichere Friedensordnung in Europa? Antwort: Die Bedeutung liegt in der Tatsache, daß die DDR der erste Arbeiter-und-Bauern-Staat in der deutschen Geschichte ist ...

  • Chruschtschow empfing Araouzos

    Moskau (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow hat am Sonnabend im Kreml eine zypriotische Regierungsdelegation unter Leitung des amtierenden Außenministers und Ministers für Handel und Industrie, Araouzos, empfangen. Araouzos überreichte Chruschtschow eine persönliche Botschaft von Präsident Makarios, in der er der sowjetischen Regierung für die erwiesene Hilfe und Unterstützung dankt ...

  • Bedeutender Beitrag in Karlovy Vary .:.,

    Karlovy Vary (ADN-Korr.). Das Auftreten der DDR-Wissenschaftler auf der 13. Pügwash-Konferenz. hat unter den belehrten aus 23 Ländern starke Beachtung gefunden. Die Akademiemitglieder Prof. Dr. Günther Rienäcker und Prof. Dr. Jürgen fcuezynski sowie Dr. Peter Hess haben nach Ansicht vieler Teilnehmer einen wertvollen Beitrag zu den Beratungen geleistet ...

  • Von Premier Dahomeys empfangen

    Cotonou (ADN). Der Leiter der gegenvärtig in Dahomey weilenden Delegation ler DDR, der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Paul Scholz, vurde während seines Aufenthalts in 5ahomey vom Ministerpräsidenten der Republik, Ahomadegbey, empfangen. Gegenstand des Gesprächs waren der Kampf im die Erhaltung des Friedens, die lationale Politik der DDR sowie Fragen ier beiderseitigen Beziehungen ...

  • Vertrauen für Shastri

    Neu Delhi (ADN). Das Unterhaus des indischen Parlaments hat Premierminister Shastri am Freitag mit 307 gegen 50 Stimmen bei 13 Stimmenthaltungen sein Vertrauen ausgesprochen und einen MiQ- trauensantrag der Opposition zurückgewiesen. Der Antrag war von den Oppositionsparteien wegen der gegenwärtigen Ernährungskrise und der ständigen Preissteigerungen gestellt worden ...

  • Struye: Anerkennen!

    Warschau (ADN). Der belgische Senatspräsident Paul Struye, der gegenwärtig an der Spitze einer Parlamentsdelegation in Warschau weilt, hat sich in einem Interview mit „Exoress Wieczorny" für die Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze ausgesprochen. Wer -den Frieden in Europa und in der Welt wünsche, müsse die Grenze anerkennen ...

  • Saturn 1 gestartet

    Cape Kennedy (ADN). Die USA haben am Freitag von Cape Kennedy in Florida eine 570 Tonnen, schwere Satum-IrRakete gestartet, die ein unbemanntes Modell eines „Apollo"-Weltraumschiffs auf eine Umlaufbahn um die Erde befördert hat. Das Testmodell und die letzte Raketenstufe werden die Erde in einer Entfernung von 184 bis 216 Kilometer drei Tage lang umkreisen ...

  • Was sonst noch passierte

    Obwohl Kleinwagen europäischer Produktion in den USA immer populärer werden,, müssen sich die Eigentümer dieser Fahrzeuge von den Straßenkreuzern heimischer Produktion allerhand gefallen lassen. Die Kleinwagen werden beiseite geschoben, gerammt und manchmal direkt aus der Fahrbahn gestoßen. In Danneville (USA-Staat Virginia) wurde eines dieser Kleinautos sogar von der Müllabfuhr erfaßt, die einen Parkplatz säuberte, und auf den Schrottplatz geschleift ...

  • Brasseur am DIÄ-Stand

    ■ Brüssel (ADN-Korr.). Der belgische Außenhandelsminister Brasseur hat am Freitagnachmittag dem Stand des DDR- Außenhandelsunternehmens DIA-Maschinenexport auf der am gleichen Tag eröffneten 6. Internationalen Technischen Messe in Charlerol einen Besuch abgestattet. Der Minister wurde vom Leiter der Vertretung der Kammer für Außenhandel der DDR in Brüssel, Gerhard Schramm, begrüßt ...

  • Novotny nach Ungarn

    Prag (ADN). Der Erste Sekretär des ZK der KPC und Präsident der CSSR, Antonin Novotny, wird in den nächsten Tagen an der Spitze einer tschechoslowakischen Partei- und Reglerungsdelegation die Ungarische Volksrepublik besuchen, meldet CTK. Der Besuch erfolgt auf Einladung des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei und,der ungarischen Regierung ...

Seite 8
  • Bis zum Schluß Schwierigkeiten

    Zehnstündige Abschlußverhandlung der beiden NOK /Manfred Ewald Chef de Mission

    Zwei Stunden nach Mitternacht gingen die am Freitagabend in Baden-Baden begonnenen Olympiaverhandlungen zur Nominierung der gemeinsamen Mannschaft zu Ende. Nach Stunden fruchtloser Debatten über von westdeutscher Seite immer wieder neu aufgetürmter Schwierigkeiten führte erst der Vorschlag der DDR-Delegation, die Nominierung in Tokio unter Teilnahme eines IOC-Mitgliedes vorzunehmen, auf den Weg zur Einsicht ...

  • Erinnerungen an einen Besuch /Von Ursula Rebetzky

    sie. „Was waren das für Menschen, ausgemergelt, in zerschlissenen Soldatenmänteln, mit glanzlosen Augen: Ohne Hoffnung. Ohne Glauben an den Menschen. Was hatte der Faschismus aus dem Volke Goethes und Thälmanns gemacht..." Sainab Sadykowna Bachtijarowa wünschte sich schon als kleines Mädchen, einmal Menschen zu heilen ...

  • Auf Bahnsteig 10

    Sonnabend vormittag auf dem Magdeburger Hauptbahnhof. Hunderte Fußballfreunde der Elbestadt steigen zum Bahnsteig 10 hinauf. Der SC Aufbau, Pokalsieger unserer Republik, kehrt von einer großen Reise zurüde. Aus Istanbul bringt er ein 1:1 im Europapokal mit, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann ...

  • Willkommen in der Vaterstadt

    Am Biesdorfer Dohlengrund werden die Berliner bald eine schmiedeeiserne Leuchte am Eingang eines Häuschens bewundem können, die „Pinselheinrich" mit seinem Skizzenbuch darstellt. Und ein Namensschild verrät: Hier wohnt „Jrete", wie der unvergeßliche Zeichner und Karikaturist Heinrich Zille liebevoll seine Tochter Margarete nannte ...

  • Westdeutsche Bahnfahrer siegten

    Heute in Leipzig noch einmal Tandem- und Vierer-Ausscheidungen

    Der erste Teil der erneuten, am Donnerstag jedoch wegen Regens verschobenen Olympiaausscheidungen der Bahnradsportler im Tandem und im Vierer- Mannschaftszeitfahren endete am Sonnabendvormittag in Köln mit westdeutschen Erfolgen. Der Weltmeister-Vierer mit Claesges, Streng, Link und Henrichs bezwang unseren neu formierten, tapfer kämpfenden Vierer (Köhler, Schmelzer, Hancke, Scholz) um 2,74 sec ...

  • Meute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 11.30: Der Dresdner Kreuzchor singt; 13.0ff: Sonntagsgespräch; 15.35: Cymbalklänge; 17.05: Das Kulturmosaik; 18.00: Neues vom Sport; 19.50: Erklingen zum Tanze die Geigen; 20.50: Sternstunden der Musik; 22.30: Kurt Eichler spielt. Berliner Rundfunk: 11.00: Der Berliner liebt det Jrüne; 14 ...

  • Nachtmusik im Rosengarten

    2. Friedrichshainer Parkfestspiele eröffnet / Feststimmung vor dem Jahrestag

    Mit den Herbstcrossläufen der Jugend wurden am Sonnabendnachmittag die 2. Parkfestspiele im Friedrichshain eröffnet. Über dem „Mont Klamott" - dem großen Bunkerberg - wiegten sich Drachen, die untrüglichen Zeichen des „Sommer ade...", geruhsam im Wjnd. Auf den Parkwegen dagegen herrschte Hochbetrieb ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 16.30 Uhr: »Internationales Streichquartett"***); 19.30 Uhr: „Nabucco"*) METROPOL-THEATER, 11 Uhr: Konzert Matinee; 19.30 Uhr: „Die Kinokönigin"***) DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Unterwegs" (Voraufführung)**) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Geliebter Lügner" (Voraufführung)**) . BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Die Tage der Commune"***) KOMISCHE OPER, 19 Uhr: „Die Bettleroper"***) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Ein von Südschweden weiter ostwärts ziehendes Tiefdruckgebiet hält die Zufuhr kühler Meeresluft nach Deutschland aufrecht. Dabei gestaltet sich der Wetterablauf weiterhin unbeständig und zeitweise stürmisch. Aussichten für Sonntag: Wechselnde, zeitweise starke Bewölkung und einzelne Schauer ...

  • Theaterausstellung

    Berliner Tfceater auf dem Wege zur sozialistischen Nationalkültur — unter diesem Thema wurde am Sonnabend in Anwesenheit des stellvertretenden Ministers für Kultur Kurt Bork eine Ausstellung in der Deutschen Bücherstube in der Friedrichstraße eröffnet. Sie ist ein Beitrag dieser kleinen Kunstgalerie der Hauptstadt zum 15 ...

  • Sonderbriefmarken

    Aus Anlaß der vom Deutschen Kulturbund im Postmuseum in Berlin gestalteten „Nationalen Briefmarkenausstellung 1964" gibt das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen der Deutschen Demokratischen Republik drei Sonderbriefmarken heraus. Auf den Marken 10 + 5> 20 4- 10 und 50 Pfennig sind Sonderpostwertzeichen der DDR mit Motiven aus früheren Ausgaben abgebildet ...

  • Schon 25000 Besucher

    Bis zum Sonnabendabend erlebten 25 000 Besucher, darunter viele hundert Gäste aus den Bezirken der DDR, die Ausstellung „Deutschland ist hier - 15 Jahre DDR" in der Berliner Karl- Marx-AUee. Auch sowjetische Touristen waren am Sonnabend Gäste der repräsentativen Leistungsschau. Die Ausstellungsleitung bittet Besucherfcruppen, die nicht mit dem Reisebüro der DDR nach Berlin kommen, Karten bei der Leitstelle von Berlin-Tourist am rückwärtigen Ausgang der Sporthalle in der Palisadenstraße zu kaufen ...

  • Gast aus Sansibar in der Universität

    Gast der Berliner Humboldt-Universität war am Sonnabend der Leiter der Regierungsdelegation Sansibars zur Leipziger Messe, Ahmed Diria Hassan. Der hohe Gast, der vom Rektor Prof. Dr. Kurt Schröder empfangen wurde und sich über Fragen des Hochschulwesens der DDR informierte, besuchte auch die Berliner Charite, wo er moderne medizinische Einrichtungen besichtigte ...

  • Treffpunkt Warenhaus

    Das HO-Warenhaus am Alexanderplatz veranstaltet in der Zeit vom 23; bis 25. September wiederum „Tage der Produktion", Vertreter aus der Industrie werden Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge entgegennehmen, um das Angebot im Warenhaus weiter-verbessern zu helfen. , (ADN)

  • Tödlicher Unfall

    Am Freitag verunglückte der 23jänng Jürgen Seh. tödlich, als er mit seinem Motorrad in Friedrichshagen, Müggelseedamm, Ecke Jastrower Weg, mit einer ihm entgegenkommenden Straßenbahn der Linie 87 zusammenstieß. (ADN)

Seite
Gemeinsame Erklärung Treffen Walter Ulbrichts mit Josip Broz -Tito Blumenregen beim Abschied Verhandeln—der einzige Weg Neue Provokationen gegen Vietnam Gute Organisation — rasche Ernte Olympiamannschaft wurde nominiert I. Soldaten und Pioniere Erste Begegnungen Zentralkomitee grüßt Musikkongreß Fahrt zum „Alten Schloß"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen