22. Jan.

Ausgabe vom 12.09.1964

Seite 1
  • • Ihr Besuch wird uns noch enger verbinden

    Todor Shiwkow waiter Ulbricht: Einheit stärkt sozialistische Gemeinschaft Von unserer Sonderkorrespondentin Lieselotte Thoms

    Sofia. Von der Bevölkerung der bulgar rischen Hauptstadt mit heller Begeisterung und liebevoller Gastfreundschaft empfangen, 'traf die -DDR-Partei- und Eegierungsdelegation .unter Leitung des Vorsitzenden des Staatsrates;" Walter Ulbricht, und des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates MaxSefrin ...

  • Glückwunsch des Zentralkomitees

    Lieber Genosse Friedrich Ebert! Zu Deinem 70. Geburtstag übermittelt Dir das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands im Namen aller Mitglieder und der Bürger der Deutschen Demokratischen Republik die herzlichsten Grüße und allerbesten Glückwünsche. Am heutigen Tage kannst Du auf ein bewegtes, kämpf erfülltes Leben im Dienste des werktätigen Volkes, auf mehr als fünf Jahrzehnte Kampf gegen Krieg und Militarismus, für ...

  • Plan des umfassenden Aufbaus des Somalismus

    Zum zweiten Male tagte die Kommission des Politbüros und des Ministerrates zur Ausarbeitung des Perspektivplanes. An der Tagung nahmen viele Wissenschaftler, leitende Genossen der Volkswirtschaft und Parteifunktionäre teil. Es wurde über die Direktive zur Ausarbeitung des Perspektivplanes bis 1970 beraten, an der bereits Zehntausende von Wirtschaftlern, Staatsfunktionären und Wissenschaftlern mitgearbeitet hatten und in der die Ideen zahlreicher Neuerer und Erfinder verarbeitet sind ...

  • Arbeitergespräch in Leipzig

    Bis Freitag nachmittag-schon 1500 westdeutsche und Westberliner Gewerkschafter zur XX. Deutschen Arbeiterkonferenz / Hauptgesprächsthema sind die jüngsten Friedensvorschläge Walter Ulbrichts

    Leipzig: (ND-Korr.). Heute, um 8.30 Uhr, wird im Leipziger „Haus Auensee" die XX. Deutsche Arbeiterkonferenz eröffnet. Aus allen Teilen der Bundesrepublik und aus Westberlin wären bis Freitagnachmittag 1500 Vertreter der Arbeiterklasse — Sozialdemokraten, Kommunisten und Parteilose — in die Messestadt gekommen, um mit ihren Gewerkschaftskollegen aus der DDR brennende Probleme des Kampfes um Verständigung und Frieden zu beraten ...

  • Großanlage für Schwedt aus England und Frankreich

    Leipzig. Die hohe Qualität der Erzeugnisse unserer Industrie führte am Freitag zu hervorragenden Verkaufserfolgen und ermöglichte wichtige Importe. Den bedeutendsten Abschluß tätigte das Außenhandelsunternehmen ChemieausVüstungen mit der französischen Firma. ENSA und der englischen Firma Humphrey and Glasgow ...

  • Potsdam verliert beim Roden teure Zeit

    Berlin (ND). Das erste Sechstel der Kartoffeln ist gerodet. Von 114 425 ha, das sind 17,2 Prozent der Anbaufläche, war am Mittwoch das Erntegut geborgen. Zwischen den einzelnen Bezirken bestehen allerdings erhebliche Unterschiede. Der Bezirk Potsdam, mit etwa 70 000 Hektar der größte Kartoffelanbauer in der Republik, erreichte trotz höheren Anteils mittelfrüher Sorten bisher nicht die Resultate des Bezirkes Rostock ...

  • Dokumentation zur Hundertjahrfeier

    Berlin (ND). Die wissenschaftliche Konferenz anläßlich des 100. Jahrestages der Gründung der I. Internationale setzte am Freitag die Diskussion zum Referat von Dr. Heinrich Gemkow über den Kampf von, Marx und Engels in der I. Internationale für eine revolutionäre Strategie und Taktik der Arbeiterklasse fort ...

  • Paul Scholz bei Modibo Keita

    Bamako (ADN-Korr.). Der malinesische Staatspräsident Modibo Keita hat am Freitag Paul Scholz, Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, zu einer freundschaftlichen Unterredung empfangen. Paul Scholz wurde vom amtierenden Leiter der Wirtschafts- und Handelsmission der DDR in Bamako, Manfred Richter, sowie vom Abteilungsleiter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Horst Grunert, begleitet ...

  • Ehrennadel in Gold für Dr. Bachtijarowa

    Berlin (ND). Frau Dr. Sainab Sadykowna Bachtijarowa, Prof. Villis Samson, Mitglied der Lettischen Akademie der Wissenschaften, und Georgi Konstantinowitsch Petrow, Sekretär des sowjetischen Komitees, der Kriegsveteranen, wurden mit der Ehrennadel in Gold der Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft ausgezeichnet ...

  • Besuch auch in Belgrad

    Berlin (ND). Auf der Rückreise von dem Staatsbesuch in der Volksrepublik Bulgarien wird sich der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik und Erste Sekretär des ZK, Waltet Ulbricht, in Belgrad aufhalten, wo er mil dem Präsidenten der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien und Generalsekretär des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens, Josip Broz-Tito, zusammentreffen wird ...

Seite 2
  • Plan des umfassenden Aufbaus des Sozialismus

    {.(Fortsetzung von Seite 1)

    für..alle Leiter! erklärte Genosse Walter Ulbricht. Derjenige wird es. bestehen, der die auf dem 5. Plenum entwickelten Prinzipien der ■wissenschaftlichen Führungstätigkeit anzuwenden weiß. Er muß vor allem vorausschauend ' arbeiten und vom Entwicklungsstand der Natur- und technischen Wissenschaften der nahen Zukunft ausgehen ...

  • Die Zeit ist reif

    Gewisse Kräfte bemühen sich gegenwärtig, in der Passierscheinfrage eine „neue Lage" zu schaffen. Der Vorwand, dessen sie sich dabei bedienen, ist das Antragsformular, auf das hin Westberliner Bürger ihren Passierschein zum Besuch der Verwandten in der Hauptstadt der DDR bekommen würden. An diesem Antragsformular mäkelt man jetzt plötzlich herum, bezeichnet es als „noch nicht befriedigend" und folgert, daß eine „neue Runde" in den Verhandlungen notwendig sei ...

  • Friedrich Ebert 70 Jahre

    (Fortsetzung von Seite 1)

    des Kampfes um ein wahrhaft demokratisches, friedliebendes Deutschland. Von dem Willen beseelt, die verhängnisvolle Spaltung der Arbeiterklasse zu überwinden und dem, deutschen Imperialismus und Militarismus für immer die Macht zu entreißen, hast Du Dich mit Deiner ganzen Persönlichkeit für die Schaffung der revolutionären Einheit der Arbeiterklasse eingesetzt ...

  • Bonner Einmischung ist ein Skandal

    Westdeutsche und Westberliner Zeitungen zur Passierscheinfrage

    Berlin (ADN/ND). Das neue Passierscheinabkommen ist ausgehandelt und unterschriftsreif, wird am Freitag von zahlreichen Westberliner und westdeutschen Zeitungen betont. Sie werfen der Bonner Regierung vor, die fällige Unterzeichnung durch verstärkte Einmischungsversuche nach Abschluß der Verhandlungen bisher hintertrieben zu haben ...

  • Nachruf des ZK

    Prof. Dr. Winkler gestorben Am 10. September 1964 verstarb nach langer, schwerer Krankheit Genosse Prof. Dr. rer. nat. Werner Winkler, Mitglied der Staatlichen Plankommission, im Alter von 50 Jahren. Mit Genossen Prof. Dr. Winkler verliert die Partei einen international bekannten und geachteten Fachmann und Staatsfunktionär, der viele Jahre in leitenden Funktionen des Staates und der Wirtschaft erfolgreich tätig war ...

  • Krach in der Generalität

    Nach Informationen aus Kreisen der Bundeswehrführung spitzen sich die Auseinandersetzungen innerhalb der westdeutschen Generalität und des Offizierskorps zu. Dabei geht der Krach über die vom Wehrbeauftragten Heye aufgeworfene Kritik an der Bundeswehr hinaus und berührt auch Fragen der militärpolitischen Konzeption der Bonner Regierung ...

  • Lob und Freude über erneute Beweise des guten Willens

    Westpresse: Hohes Ansehen der DDR in der Bevölkerung

    Bonn (ND). „In vielen Familien ist die Freude groß", sehreibt am Donnerstag der „Schwarzwälder Bote" über den Entschluß der Regierung der DDR, der im Brief Walter Ulbrichts an-Landesbischof D. Dr. Mitzenheim enthalten war, Bürgern der DDR im Rentenalter den Besuch .von Verwandten in Westdeutschland und Westberlin zu ermöglichen ...

  • Bericht über Freundschaftsreise

    Starke Beachtung fand bei den Gewerkschaftern aus der Bundesrepublik und aus Westberlin eine Veranstaltung, bei der .namhafte Persönlichkeiten der DDR Auskunft über die Freundschäftsreise unseres Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht; in die Sowjetunion und über den dabei abgeschlossenen Freundschaftsvertrag UdSSR—DDR gaben ...

  • Beratung der Frauen

    Um diese Vorschläge ging es auch in einer Beratung von Gewerkschafterinnen aus beiden deutschen Staaten. Der Einladung waren etwa 100 westdeutsche Frauen gefolgt. Mit großem Interesse hätten die Frauen der DDR davon Kenntnis genommen, daß am 2. September über 3000 westdeutsche Gewerkschafterinnen auf einer Antikriegskundgebung gegen die Bonner Atomrüstung demonstrierten, erklärte Margarete Müller, Mitglied des Präsidiums des Bundesvorstandes des FDGB ...

  • Arbeitergespräch in Leipzig

    (Fortsetzung von Seite 1)

    glieder des'ZK Gerhard Schürer, stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Plankommission, und Kurt Rödiger, Generaldirektor der VVB Kali. Die FDGB-Delegation steht unter Leitung des Vorsitzenden des Bundesvorstandes, Herbert Warnke. Ihr gehören weiter an: die Mitglieder des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes Hans Jendretzky, Werner Lucas, Charlotte Miene, Reinhard Sommer ...

  • Recht und Gerechtigkeit

    Auf einem Forum im Leipziger Bezirksgericht informierten sich rund 90 Besucher aus Westdeutschland eingehend über die Rechtspflege in der DDR. Sie sprachen auch über den Kampf um Recht und Gerechtigkeit im Bonner Staat. Der 1. Stellvertreter des Ministers der Justiz der DDR, Hans Ranke, antwortete u ...

  • Minister an der Grenzbrücke Hirschberg

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Verkehrswesen Horst Schlimper hat am Freitag das zukünftige Baustellengelände der Autobahn-Grenzbrücke bei Hirschberg besichtigt. Er überzeugte sich an Ort und Stelle vom Stand der vorbereitenden Arbeiten des Generalauftragnehmers zum Wiederaufbau des im zweiten Weltkrieg zerstörten Bauwerkes ...

  • Parlament ist bedeutungslos

    „Die Welt": Bundestag hat ständig an Einfloß verloren

    Hamburg (ADN). Der Bonner Bundestag hat seit seiner Gründung ständig an Einfluß und Bedeutung verloren, gesteht das Hamburger Springer-Blatt „Die Welt1' am Freitag in ihrem Leitartikel „Nach fünfzehn Jahren". Darin heißt es: „Politisch hemmt die Macht der Interessengruppen die parlamentarische Arbeit ...

  • Etwas vergessen ?

    Am t. September hat der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Genosse Willi Stoph, vor der Volkskammer über die Verhandlungen gesprochen, die zur Amtszeit Bundeskanzler Adenauers zwischen Bevollmächtigten der Bundesregierung und Vertretern der Regierung der DDR stattfanden. Von einigen vorlauten Dementis, mit denen Bonn stets schnell zur Hand ist, abgesehen, hat man sich ernsthaft dazu noch nicht geäußert ...

  • Neuer Schritt zur Verständigung

    ., Sofia . (ADN-Korr.). Ausführlich berichtet das Zentralorgan der Bulgarischen Kommunistischen Partei, „Rabotnitschesko Delo", über den Beschluß des Ministerrates der DDR, im Rentenalter stehenden Bürgern der DDR Besuchsreisen nach Westdeutschland zu gewähren. Diesen Beschluß bezeichnet die Zeitung als „neuen Schritt der DDR zur gegenseitigen Verständigung" ...

  • Ruhr in Oberaußem

    Köln (ADN). Die Ruhr ist in Oberaußem im Landkreis Bergheim an der Erft ausgebrochen. Fünf Kinder aus einer Wohnsiedlung wurden als erste in die Universitätsklinik Köln eingeliefert. Drei von ihnen sind sehr schwer erkrankt. Um eine weitere Ausdehnung der Ruhr zu verhindern, wurde zunächst eine Teilquarantäne über die Siedlung verhängt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur; Eberhard Heinrich. Hajo Herbell. Dr Günter Kertzscher. stellv Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowskl. Harri Czepuck. Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Georg Hansen. Klaus Höpcke. Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • Herzlicher Abschied in Berlin

    Führende Repräsentanten und Hunderte Einwohner in Schönefeld

    Berlin (ADN). Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld war die Parteiund Regierungdelegation am Freitag früh herzlich verabschiedet worden. Anwesend waren das Mitglied des Politbüros des ZK und Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Willi Stoph, die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros Friedrich Ebert, Erich Honecker, Alfred Neumann, Paul Verner, Herbert Warnke, Dr ...

  • Enge Zusammenarbeit auf höherem Niveau

    Gedankenaustausch in Losonetz / Von unserer Sonderkorrespondentin Lieselotte Thoms

    Das Gästehaus der Regierung in Losonetz, mitten im Grünen und doch im Herzen Sofias gelegen, ist am Freitagabend Schauplatz eines interessanten Gedankenaustausches. Bei dem festlichen Essen zu Ehren Walter Ulbrichts, zu dem das Politbüro der Bulgarischen Kommunistischen. Partei ihn und seine Gattin sowie die anderen Mitglieder der Delegation eingeladen hat, begegnen die bulgarischen Genossen ihren deutschen Gästen mit froher Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit ...

  • Wir kommen mit Freude und Erwartun Dankesworte Walter Ulbrichts nach der Ankunft in Sofia

    Lieber Genosse Todor Shiwkow! Lieber Genosse Georgi Traikow! Werte bulgarische Genossen und Freunde! Bürger der Hauptstadt Sofia! Ich danke Ihnen — auch im Namen der anderen Mitglieder unserer Partei- und Regierungsdelegation — für den so freundschaftlichen und brüderlichen Empfang. Besonderer Dank auch Ihnen, teurer Genosse Todor Shiwkow, für die herzlichen Worte der Begrüßung ...

  • Banner, Blumen, Beifa Von unserer Sonderkorrespondentin Lieselotte T h o m s

    Der Flughafen Sofias ist zum Empfang bereit. Die großen Bilder von Walter Ulbricht, Nikita Chruschtschow und Todor Shhvkow am Flughafengebäude, die Banner der Volksrepublik Bulgarien, der DDR und der Sowjetunion und das rote Spruchband auf dem in deutscher und bulgarischer Sprache steht: „Herzlich willkommen, ...

  • Sofia grüßt seine teuren Gäste

    Begrüßungsrede des Genossen Todor Shiwkow auf dem Flugplatz

    Teurer Genosse Ulbricht! Teurer Genosse Sefrin! *■ Liebe deutsche Freunde! Im Namen des Zentralkomitees der Bulgarischen Kommunistischen Partei, des Präsidiums der Volksversammlung und der Regierung der Volksrepublik Bulgarien, im Namen des bulgarischen Volkes heiße ich Sie herzlichst -willkommen. Mit größter Freude begrüßen wir die Partei- und Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik mit Ihnen, Genosse Ulbricht, an der Spitze, begrüßen wir die Vertreter ...

  • Grußtelegramme an CSSR, Ungarn und Rumänien

    Von Bord der Maschine (ADN). Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, übermittelte beim Überfliegen des Territoriums der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, der Volksrepublik Ungarn und der Rumänischen Volksrepublik herzliche Grußtelegramme an den ...

  • Delegation der Volksrepublik Bulgarien

    Die bulgarische Partei- und Regierungsdelegation setzt sich wie folgt zusammen: Todor Shiwkow, Erster Sekretär des ZK der BKP und Vorsitzender des Ministerrates: Stanfco Todorow, Mitglied des Politbüros des ZK der BKP und stellvertretender Ministerpräsident; Iwan Prymow, Sekretär des ZK der BKP; * Ing ...

  • Besuch bei Georgi Traikow und Todor Shiwkow

    Sofia (ADN). Offizielle Besuche stattete die vom Ersten Sekretär des ZK 'der SED und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, und vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates. Max Sefrin geleitete Partei- und Regierungsdelegation der DDR am Freitagnachmittag dem Vorsitzenden des Präsidiums ...

Seite 4
  • Bei Helga in Rostock: Selbstlauf

    Zu denen, die sich diese Worte noch einmal genau durchlesen müßten, gehört auch Pionierleiterin Helga Bartsch von der Herder-Oberschule in Rostock. Für sie gilt es allerdings in anderem Sinne. Sie meint nämlich, Selbsttätigkeit sei Selbstlauf, sowohl in ihrer eigenen Arbeit als auch bei den Pionieren ...

  • Modernes Haus

    Seit mehreren Monaten verwandelt sich nun das Gebiet der Kreuzung Friedrichstraße/Unter den Linden, in dessen Bereich die Komische Oper liegt, in einen großen Bauplatz. Überall werden Fragen laut, was mit der Komischen Oper geschieht, wenn der Neuaufbau der Straße unter den Linden demnächst auf den Gebäudekomplex dieses weltberühmt gewordenen Hauses übergreift ...

  • Goethe und Böhmen

    Von unserem Prager Korrespondenten Klaus Haupt Die Karlsbader „laste der angekommenen Kur- und Badegäste" des Jahres 1818 weist unter der Nummer 1767 aus, daß am 27. Juli i,S: Exzel. Joh. Wolf. v. Goethe; großherzogl.. Sachsen Weimarischer Geheimrath" eingetroffen ist Sein Name wurde in diesem Jahr nicht das erste Mal in der alljährlich geführten Liste der Kur- und Badegäste vermerkt ...

  • Bei Rita in Berlin: Kein Tempoverlust

    So überraschte der dreizehnjährige Stefan Bertram schon am ersten Tag B 12. Sept. 1964 / ND L Nr. 252, Seite 4 seine Pionierleiterin Rita Neumann an der 7. Oberschule Berlin-Pankow mit der Mitteilung, daß er in der LPG Buchholz noch während der letzten Ferientage mit einem Spezialisten gesprochen habe, der bereit sei, eine Arbeitsgemeinschaft zu leiten ...

  • Nur Sputniks können helfen

    Warschau (ND/ADN). „Die sowjeischen Wissenschaftler sind der Ansiclt, daß man den Kosmos zu einer Areia des friedlichen Wettbewerbs gestalten kann. Deshalb müssen der Respekt vi>r den Interessen jedes anderen Landes und der Wille zur freundschaftlichen Zusammenarbeit das Verhältnis zwischen den Ländern bestimmen ...

  • Komische Oper auf Reisen

    Altes Gebäude wird grundlegend rekonstruiert

    nicht erst vom letzten Spieltag im alten Hause (dem 31. Dezember 1964) an, sondern bereits jetzt im Hinblick auf den Umbau steht. Denn die Abrißarbeiten haben bereits einen Teil der Proben-, Garderoben- und Verwaltungsräume erfaßt. Es komme darauf an, sagte der Intendant, das Ensemble möglichst geschlossen ...

  • Bei Ingrid in Erfurt: Lehrer als Verbündete

    Cornelia Sippel, die als Freundschaftsratsvorsitzende der 4. Oberschule in Erfurt am Pioniertreffen teilnahm, findet bei Ingrid Ludwig, ihrer Pionierleiterin, den notwendigen Rückhalt, den sie braucht, um ihren Karl-Marx-Städter Schwung umzusetzen. Überhaupt bekamen alle Schüler an dieser Schule vom ersten Tag an zu spüren, daß das Pioniertreffen nicht nur in Karl-Marx- Stadt stattfand ...

  • Neues bei Artia

    Eine Fülle deutschsprachiger Bücher bietet der bereits seit Jahren bei uns eingeführte Artia-Verlag Prag an, wobei besonders die geschmackvolle moderne Buchgestaltung auffällt. In diesem Jahr legt Artia als Neuerscheinung einen Band der Trilogie des slowakischen Autors Minäe" „Generationen" vor, der die Ereignisse des slowakischen Volksaufstandes behandelt ...

  • Zusammenarbeit für gute Filme

    Vertrag der deutschen und bulgarischen Kinematographie in Berlin unterzeichnet

    Berlin (ND). Ein Vertrag über die enge künstlerische und technische Zusammenarbeit der Kinematographien der Volksrepublik Bulgarien und der DDR wurde am Freitag in Berlin unterzeichnet. Der Generaldirektor der Hauptverwaltung der Kinematographie beim Komitee für Kultur und Kunst der VR Bulgarien, Alexander ...

  • Bildbände aus Polen

    » Ars Polona und die jugoslawischen Verlage sind vor allem mit einer weiten Skala interessanter Bildbände aus ihren Ländern vertreten. Die Messe vermittelt neben einem reichen internationalen Angebot auch eine Fülle interessanter Erfahrungen und Anregungen für das Verlagsschaffen unserer Republik. Gewiß bemühen sich unsere Verlage wie etwa Reclam, Kinderbuchverlag u ...

  • Bei Monika in Magdeburg: Mittelmaß gefällig?

    Anders allerdings sieht es in der Jacob-Oberschule in Magdeburg aus. Auch hier gibt es wie an der Pankower Schule bereits aus den vergangenen Jahren gute Erfahrungen und ein reges Pionierleben. „Das soll natürlich nicht nachlassen", sagt die Pionierleiterin Monika Pillkahn. Sie weiß auch, was gemacht werden soll ...

  • Bücher aus 1Z Ländern

    Internationale Verlage im Messehaus am Markt

    Die großen Traditionen der Buchstadt Leipzig ziehen von Jahr zu Jahr mehr ausländische, westdeutsche und Westberliner Verlage an, in diesem Jahr sind Aussteller aus 17 Ländern vertreten. Zahlreiche neue Namen aus Frankreich, Italien, aber auch aus Westdeutschland, Wie zum Beispiel Hachette Paris, Studio Vista London, Josef Preißler München, tauchen in den vier Etagen des modernsten Messehauses der Innenstadt auf ...

  • Auslandstournee

    Unter den Auslandsgastspielen steht, eine vierwöchige Tournee nach Moskau (mit „Ein SommernachtStraum", „Ritter Blaubart" und „Othello") an erster Stelle. Verhandelt wird noch über ein Gastspiel in Stockholm, das bereits im Februar 1965 stattfinden soll. In der Berliner Volksbühne wird die Komische Oper erstmals Anfang April 1965 auftreten ...

  • Bei Dieter in Leipzig: Gegängelte Selbsttätigkeit

    Möglicherweise sind aber die Mängel in der Pionierarbeit an dieser Schule anderswo zu suchen. Besteht die „Selbsttätigkeit" der Pioniere wirklich im „selbst Tätigsein"? Es gibt hier eine Anweisung: „In diesem Schuljahr wird in jeder Gruppe ein Sputnikheft geführt." Darin sollen u. a. die Lieblingsbeschäftigungen der Pioniere erfaßt werden ...

  • Der Pionierleiter ist Ratgeber

    Auf dem Pioniertreffen wurde eine Fülle von Anregungen vermittelt. Das neue Pionierstatut enthält wertvolle Hinweise. Aber niemand kann erwarten, daß die Pioniere, die bisher nur an wenigen Schulen so wie an der 7. Oberschule Berlin-Pankow zur Selbsttätigkeit erzogen wurden, jetzt plötzlich ohne Hilfe in der Lage sind, schwierigste Aufgaben zu lösen ...

  • „Salome" im Januar

    Die Inszenierung „Salome wird ab Januar 1965 einmal monatlich im Hause der Staatsoper gezeigt; die Sinfoniekonzerte finden von diesem Termin an im Hause des Metropoltheaters statt. Eine Reihe von Neuproduktionen mit Kammerspiel-Charakter sind jedoch geplant. Hierfür sind die Kammerspiele des Deutschen Theaters ...

  • ^Sklaven" in der Staatsoper '

    Berlin (ADN). Einen Vorgeschmack auf die Berliner Festtage erhielt das Staatsopernpublikum am Donnerstagabend bei einer Voraufführung von Wolfgang Hohensees Spartakusballett „Sklaven" nach einem Libretto von Henn Haas. Die Premiere des Balletts in der Inszenierung und Choreographie von Lilo Gruber, unter der musikalischen Leitung von Heinz Fricke, findet am 28 ...

  • Was lehrte das V. Pioniertreffen?

    ND-Korrespondenten fragten Pionierleiter und Lehrer / Kommentiert von Marianne Schumann

    „Ihr habt euer Treffen mit guten Leistungen und mit neuen Methoden vorbereitet. In Arbeitsgemeinschaften und Zirkeln, auf Spezialistentreffen, in künstlerischen Wettbewerben, überall habt ihr mit viel Freude und Frohsinn gezeigt, was ihr schon könnt. Macht weiter so! Und vor allem: Macht das jetzt überall so!" - Diesen Auftrag gab Genosse Walter Ulbricht bei der Parade zum V ...

  • Voraufführung „Geliebter Lügner"

    Berlin (ADN). „Geliebter L,ügner**j Jerome Kiltys international erfolgreiche Dramatisierung der amüsanten Liebesbriefe, die George Bernard Shaw mit der Schauspielerin Stella Patrick Campbell wechselte, wird am 12. und 13. September in den Kammerspielen des Deutschen Theaters in Voraufführungen gezeigt ...

  • Fernsehen in Ghana

    Accra (ADN). Fernsehsendungen sollen ab April nächsten Jahres auch in Ghana ausgestrahlt werden. Die Regierung will in den Rathäusern, Schulen und in anderen kommunalen Zentren Fernsehapparate aufstellen lassen. Damit sollen die Sendungen schon zu Beginn möglichst vielen Ghanesen zugänglich gemacht werden ...

  • „Goldener Löwe" verliehen

    Venedig (ADN). Der Hauptpreis der 25. Internationalen Filmfestspiele von Venedig, der „Goldene Löwe von San Marco", wurde Donnerstag abend dem Film „Die rote Wüste" des italienischen Regisseurs Michelangelo Antonioni verliehen. Die Speziaipreise der internationalen Jury erhielten der sowjetische „Hamlet"-Film und der italienische Film „Das Evangelium nach Mattheus" ...

Seite 5
  • THESEN

    zum 100. Jahrestag der I. Internationale

    Moskau (ADN). Das Institut für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der KPdSU hat „Thesen zum 100. Jahrestag der I. Internationale" veröffentlicht. Die Thesen gliedern sich in drei Abschnitte: „Der Kampfweg der internationalen Arbeiterbewegung", „Die großen revolutionären Kräfte der Gegenwart" und „Für die Festigung der Einheit der internationalen Arbeiterklasse und der kommunistischen Weltbewegung" ...

  • Oberbürgermeister von Berlin

    In Deutschland begann die Auseinandersetzung zwischen den Kräften des Fortschritts und der Reaktion in dieser Zeit jn eine neue Phase einzutreten. In Berlin wurde sofort nach der Zerschlagung des Hitlerfaschismus durch die antifaschistisch-demokratischen Kräfte eine einheitliche demokratische Verwaltung geschaffen ...

  • 7947 in München

    Friedrich Eberts Hauptanhegen war es, dem deutschen Volk den Weg aus der nationalen Katastropne zu weisen und eine gesicherte .Perspektive aes iriedlicnen AuiDaus zu geoen. Aus der Geschichte die Schlußfolgerung zienend, sagte er 1947 auf einer Kundgebung in München: „Die deutsche Bourgeoisie hat den ...

  • Vorbild - die Partei Lenins

    Die Lehren aus der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung und die persönlichen Erfahrungen aus seinem eigenen Leben befähigten Friedrich Ebert, im Kollektiv der Parteiführung an der Entwicklung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zur Partei neuen Typus, an der ständigen Festigung ihrer ideologischen und organisatorischen Einheit, durch einen konsequenten Kampf gegen alle Erscheinungen des Revisionismus, Dogmatismus und des Sektierertums teilzunehmen ...

  • Hervorragender Staatsfunktionär

    Als führender Funktionär der deutschen Arbeiterklasse und Patriot des deutschen Volkes steht Genosse Friedrich Ebert in vorderster Front im Kampf um Frieden und Sozialismus. Zur politischen und ökonomischen Festigung der DDR, zu ihrem hohen internationalen Ansehen bei allen friedliebenden Völkern und zu ihrer festen Verbundenheit mit den Ländern der sozialistischen Völkerfamilie hat Friedrich Ebert in verantwortlicher Position in Partei und Staat beigetragen ...

  • Gelöbnis im KZ

    Die reaktionärsten, am meisten chauvinistischen, am meisten imperialistischen Elemente des deutschen Finanzkapitals übergaben Hitler die Staatsmacht. Unmittelbar nach der Errichtung der faschistischen Herrschaft wurde auch Friedrich Ebert von den Schergen Hitlers verhaftet und in die Konzentrationslager Oranienburg, Börgermoor und Lichtenberg verschleppt ...

  • „Krönung meiner politischen Arbeit"

    Der 15. Parteitag der KPD und der 40, Parteitag der SPD beschlossen die Vereinigung der beiden großen Arbeiterparteien. Der Vereinigungsparteitag am 21./22. April 1946 war der Höhepunkt im politischen Leben Friedrich Eberts. Er selbst sagte dazu in einer Rede auf der Festveranstaltung anläßlich des 100 ...

  • Vorkämpfer der Einheit

    Friedrich Ebert war einer der Arbeiterführer, die zusammen mit den anderen Aktivisten der ersten Stunde ihre ganze Kraft und Persönlichkeit für die Herstellung der Einheit der Arbeiterklasse und die Schaffung der antifaschistisch-demokratischen Ordnung einsetzten. Aus seinem persönlichen Leben, aus seinen ...

  • Geschichte ist die beste Lehrmeisterin

    Voll Vertrauen in die Kraft der Ar» beiterklasse ist Friedrich Ebert von dem unabwendbaren Sieg des Sozialismus in ganz Deutschland überzeugt. Für ihn, der jahrzehntelang die Spaltung der Arbeiterklasse mit ihren bitteren Folgen selbst erlebte, der dann den Triumph der Arbeitereinheit in einem Teil Deutschlands mitgestaltete, ist die Herstellung der Einheit der Arbeiterklasse in Westdeutschland innerstes Anliegen ...

  • Eintritt in die SPD

    In Bremen geboren schloß sich Friedrich Ebert in jungen Jahren der politischen Bewegung der Arbeiterklasse an. Schon als Buchdruckerlehrling und während seiner Wanderschaft lernte er die maßlose Ausbeutung und brutale Unterdrückung der Arbeiterklasse durch den Kapitalismus aus eigener Anschauung kennen ...

  • Zum 70. Geburtstag des Genossen Friedrich Ebert

    Und schließlich arbeitete er 1925 als Chefredakteur der „Brandenburger Zeitung" in Brandenburg (Havel). Als sozialdemokratischer Journalist fühlte er sich mit dem Kampf der Werktätigen für Demokratie, sozialen Fortschritt, gegen Militarismus und Krieg eng verbunden. Von 1928 bis 1933 gehörte er dem Deutschen Reichstage und auch kurze Zeit dem Preußischen Staatsrat an ...

  • Journalistische Tätigkeit

    Der Einfluß des Sieges der Oktoberrevolution in Rußland auf Deutschland, die Novemberrevolution 1918 in Deutschland und die Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands hinterließen auf Friedrich Ebert einen nachhaltigen Eindruck. Zusammen mit seinen Freunden setzte er nach der Entlassung aus der Armee seine politische Tätigkeit in der deutschen Sozialdemokratie fort und kämpfte für die Durchsetzung und Erhaltung der eroberten demokratischen Rechte und Freiheiten für die Werktätigen ...

Seite 6
  • Weltmarktfähig durch konzentrierte Forschung

    Chemiebetriebe zeigen Neuheiten / EKB schloß 13 Forschungsaufgaben ab

    Die Leipziger Herbstmesse ist auch eine Messe der Chemie. Damit sind nicht nur Haushaltchemie, Kosmetik, Arzneimittel oder Filme gemeint. Das Angebot auf dem Gelände der Technischen Messe und im Dresdner Hof reicht außerdem vom Autoreifen über Farbstoffe, Textilhilfsmittel, Plastrohstoffe bis zu Schädlingsbekämpfungs- und Düngemitteln ...

  • Jeder zweite DDR-Haushalt sieht fern

    Besonders auffällig sind die Fortschritte unserer Fernsehgeräteindustrie, die 1955 mit einer Jahresproduktion von rund 38 000 Geräten ihre ersten Schritte machte. Heute liefern die Fertigurigsstrekken zweier Großbetriebe 620 000 Fernsehgeräte in der gleichen Zeit. Das ist vor allem der konsequenten Spezialisierung auf wenige Grundtypen zu verdanken, wodurch es möglich wurde, die Technologie an den Fließstrecken vollständig auf größere Serien einzustellen ...

  • Unser Messegespräch

    Herr Assimakes, Griechenland: Gute Beziehungen zur DDR auch für uns nützlich

    „Auch für unsere Wirtschaft wäre es sehr nützlich, zu engeren Handelsbezi«- hungen mit der DDR zu kommen", sagte unserem mk-Redaktionsmitglied Herr Konstantin Assimakes, Vertreter der Genossenschaftsunion der Tabakpflanzer Griechenlands (SEKE). Herr Assimakes zählt seine Genossenschaft zu den Pionieren griechischer Messeteilnehmer der Nachkriegszeit ...

  • RFT-Qudität in alle Erdteile

    In 15 Jahren von Lockenwicklern zum digitalen Meßgerät

    In aller Welt kennt man heute das Warenzeichen für deutsche Wertarbeit aus elektrotechnischen Betrieben der DDR, die drei Buchstaben RFT. Die Entwicklung der Elektronik zum führenden Industriezweig ist eines der interessantesten Kapitel aus dem Leben unserer fünfzehnjährigen Republik. Anfänglich war RFT nichts anderes als die Kurzbezeichnung eines Verwaltungsorgans^ dem Betriebe der Rundfunk- und Telegrafiebranche unterstanden ...

  • Fünf Millionen Rundfunkempfänger seit 1958

    Die RFT-Betriebe stellten seit 1958 fünf Millionen Rundfunkempfänger her. Dadurch ist fast jeder Haushalt der DDR zum Rundfunkteilnehmer geworden. Jetzt treten Fragen des Absatzes immer mehr in den Vordergrund. Gegenwärtig, baut die VVB Rundfunk und Fernsehen eine Absatzorganisation in der DDR auf, die ...

  • Elektronische Meßgeräte

    Einer der wichtigsten Exportzweige ist die Nachrichten- und Meßtechnik der DDR. In den letzten zehn Jahren hat unsere Republik in mehr als 20 Ländern moderne Nachrichtenanlagen aufgebaut. Gegenwärtig wird z. B. das gesamte Fernschreibnetz Griechenlands von RFT- Betrieben automatisiert. Ein bekannter Betrieb der VVB Nachrichten- und Meßtechnik ist das Funkwerk Erfurt, das kurz nach dem Kriege Lockenwickler herstellte ...

  • Ein Messetag

    Die Dolmetscher haben Hochkonjunktur. In den Kojen aller Messehäuser verlangt man nach ihnen. Kluge Kaufleute möchten nicht erst in den letzten Stunden .ihre Verträge unter Dach und Fach bringen. So geben ausländische Kunden und Vertreter beim Büromaschinenexport im Bugra-Haus und bei den Kapitänen der Mode im Ringmessehaus einander die Türklinken in die Hand ...

  • Zusatzprotokoll DDR - Korea

    In der Messestadt wurde am Freitag zwischen dem Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR und dem Außenhandelsministerium der Koreanischen Volksdemokratischen Republik ein Zusatzprotokoll zum Jahresabkommen über den gegenseitigen Warenaustausch im Jahre 1964 abgeschlossen. Das Zusatzprotokoll sieht seitens der DDR Lieferungen von feinmechanischoptischen, elektrotechnischen und chemischen Erzeugnissen vor ...

  • DDR-Wirtschaft hat aufgeholt

    „Die Wirtschaft der Zone hat unzweifelhaft erheblich aufgeholt, und sie kann ihre Erzeugnissemit westlichen Maßstäben messen lassen", stellt am Donnerstag die „Westfälische Rundschau", Dortmund, in einem Eigenbericht über die Herbstmesse fest. „Leipzig ist deshalb ein interessanter Messeplatz für Besucher aus dem Westen wie aus dem Osten ...

  • Kaffee aus Kolumbien

    Aus Lateinamerika sind Aussteller und Kaufleute aus Kolumbien, Brasilien, Uruguay, Ecuador, Mexiko, Argentinien und der Dominikanischen Republik in der Messestadt. Die kolumbianischen Kaffee- Exporteure stellen im Messehof-Sonderbau ihre hochwertigen Sorten aus. Ein Ausdruck der wachsenden Handelsbeziehung mit diesem Land ist die Tatsache, daß bis September 69 000 Sack Kaffee importiert wurden, das größte Volumen bisher ...

  • Mit Schweden vereinbart

    Dem Stand des schwedischen Fischereiverbandes „Vaestkustfisk" stattete am Freitag der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, einen Besuch ab. Er wurde von den Ausstellern herzlich begrüßt. Zwischen der DDR und den Fischereiverbänden Schwedens hat sich eine enge Zusammenarbeit hinsichtlich des Fischimports sowie der Lieferung von DDR-Fischkuttern und Fischereiausrüstungen entwickelt ...

  • ORWO-Export steigt

    Die Filmfabrik Wolfen führte in den ersten vier Messetagen Verhandlungen mit ihren Auslandsvertretern. Seit der Trennung vom Warenzeichen Agfa ist ein starkes Anwachsen der ausländischen Interessen an Filmen aus Wolfen festzustellen. Der Umsatz liegt 1964 bereits um drei Prozent höher als unter dem alten Namen ...

  • Messe-Mosaik • Messe-Mosaik • Messe-Mosaik

    Messeschlager der Firma Böhm, F.A..KG KUngenthal ist ein neuentwickeltes vollelektronisches Tastinstrument „Matador". Das Instrument ist mehrstimmig spielbar und verfügt über fünf Oktaven. Zwei Taschenlampenflachbatterien sind die Energiequelle für je 200 Stunden.

  • Rundfunkgeräte:

    1950: 277 258 Stück 1963: 772 961 Stück Export 1963: 236 500 Stück Bestand pro 100 Haushalte: 92,6 Stück In der Produktion pro 10 000 Einwohner liegt die DDR an dritter Stelle in Europa

  • 15 Jahre DDK

    1950: keine 1963: 579 963 Stück Bestand pro 100 Haushalte Ende 1963: 38,4 Stück In der Produktion pro 10 000 Einwohner liegt die DDR an vierter Stelle in Europa

Seite 7
  • Bruderparteien zum Memorandum Togliattis

    Das Organ des ZK der Kommunistischen Partei Frankreichsj „l'Humanite",- hat große Teile des Memorandums des Genossen Palmiro Togliattis („ND" vom 11. September 1964) veröffentlicht und mit zwischengeschalteten Darlegungen on die Position der KPF erinnert. Die Zeitung schreibt: * KPF: Konferenz immer dringender j,Erinnern wir an dieser Stelle an die Haltung unserer KPF ...

  • Vergessene Liebesschwüre

    Ki. In gegenseitigen bitteren Klagen ergehen sich die französischen und westdeutschen Blätter dieser Tage: „Eine Serie von Enttäuschungen" („Combat" vom 3. September), „Der Groll des Generals" {„Welt" vom 5. September) und „Gegensätze" (DPA vom 8. September). Das westdeutsche Lamento mündet in der lakonischen Feststellung: „Das Frankreich de Gaulies kann unser Bundesgenosse nicht sein ...

  • Abrüstung in beiden deutsehen Staaten wäre eine Friedensgarantie

    Erklärung Walter Ulbrichts in der „Tribüne"

    London (ADN). Eine Erklärung des Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, anläßlich des 50. bzw. des 25. Jahrestages des Beginns der beiden Weltkriege veröffentlichte die britische Wochenzeitung „Tribüne" in ihrer jüngsten Ausgabe. Der Vorsitzende des Staatsrates zieht darin die geschichtliche ...

  • Alexandria — Absage an Imperialismus

    Von-unserem Kairoer Korrespondenten Andreas Kabus

    Die Konferenz der Staats- und Regierungschefs der arabischen Länder in Alexandria wurde am Freitag nach einwöchiger Dauer beendet. Die Konferenz beschloß, das nächste arabische Gipfeltreffen für September 1965 nach Rabat (Marokko) einzuberufen. In der letzten Arbeitssitzung wurden u. a. die Projekte für die Nutzung des Jordanwassers gebilligt ...

  • Verständigung SED—SPD ist geschichtlich notwendig

    Berlin (ADN). Viele ehemalige SPD- Mitglieder, die in der DDR leben, haben den Vorschlag Walter Ulbrichts, einen Verständigungsfrieden zwischen SED, und SPD zu schließen, als eine geschichtliche Notwendigkeit bezeichnet. „Der Verständigungsfriedert zwischen der SED und der SPD wäre ein wesentlicher Schritt zur Entspannung in Deutschland, wenn die SPD-Mitglieder ihre Führung zwingen würden, diesen vernünftigen Vorschlag anzunehmen ...

  • Stadtrundfahrt durch Bamako

    Lebhafter Beifall für DDR-Sonderbotschafter Paul Scholz

    Bamako (ADN-Korr.). Zu einer Demonstration der Freundschaft zwischen der DDR und dem malinesischen Volk gestaltete sich eine Stadtrundfahrt, die Paul Scholz, Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, am zweiten Tage seines Aufenthalts in Bamako unternahm. Paul Scholz wurde begleitet ...

  • Boende, Lisala und Bumba befreit

    Kongolesische Befreiungsarmee weiter im Vormarsch

    Leopoldville/Brüssel (ADN). Einheiten der kongolesischen Befreiungsärmee haben — nach Informationen aus Löopoldvifle — im Nordwesten des Landes den Kongofluß überschritten und die strategisch wichtige Stadt Boende eingenommen. Zuvor waren die beiden am Kongo gelegenen Städte Lisala, die Hauptstadt der Provinz Moyen Congo, und Bumba befreit worden ...

  • Ultras gegen Englands Osthandel

    Schatzkanzler Maudling weist Einmischung Washingtons und Bonns zurück

    Tokio/Washington (ADN/ND). Die britische Handels- und Kreditpolitik steht erneut im Kreuzfeuer scharfer amerikanischer und westdeutscher Kritik. Nachdem bereits das Außenministerium der USA sein „Bedauern" über die Lieferung eines Chemiefaserwerkes an die Sowjetunion zum Ausdruck gebracht hatte, griff nunmehr auch der Bonner Wirtschaftsminister Schmücker den Beschluß Großbritanniens an, der Sowjetunion zur Finanzierung des Kaufs dieses Werkes einen Kredit mit 15 Jahren Laufzeit zu gewähren ...

  • Erdölleitung „Drushba* jetzt vollendet

    Moskau (ADN). Der letzte 540 km lange Teilabschnitt der Erdölleitung „Drushba" zwischen Mitschurinsk und Unetscha (UdSSR) ist laut TASS durch eine staatliche Kommission jetzt für den Betrieb freigegeben worden. Der erste Spatenstich für die insgesamt 5500 km lange Leitung erfolgte vor knapp vier Jahren ...

  • U Thant ermahnt Bonn

    Berlin (ND). Wie aus westdeutschen Zeitungsberichten hervorgeht, ist die jetzt von Bonn lautstark verkündete Einstellung der Waffenlieferungen an die türkischen Aggressoren auf Druck der USA und des UNO-Generalsekretärs U Thant erfolgt. Die „Frankfurter Rundschau" bestätigt dies am 11. September und berichtet, U Thant „habe die Bundesregierung wissen lassen, daß die Waffenlieferungen nicht dazu geeignet seien, den Konflikt auf der Mittelmeerinsel zu entschärfen" ...

  • Millionenschäden durch Hurrikan „Dora

    New York (ADN). Der Hurrikan „Dora"* der am Donnerstag seinen Weg quer über Florida hinweg auf den Golf von Mexiko fortsetzte, hat an der Ostküste Floridas sowie in den amerikanischen Südstaaten Georgia und South Carolina einen „breiten Streifen schwerer Verwüstungen" hinterlassen, meldete AP. Besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden die Städte Jacksonville und St ...

  • Universität besetzt

    Montevideo (ADN). Werktätige und Studenten der uruguayischen Hauptstadt haben auch am Donnerstag mit Demonstrationen und antiamerikanischen Aktionen gegen den von Washington erzwungenen Abbruch der Beziehungen zu Kuba protestiert. Mehr als 300 Studenten veranstalteten zum Zeichen ihres Protestes einen Sitzstreik vor der Universität von Montevideo ...

  • ... und in Budapest

    Budapest (ADN). Der jugoslawische Präsident Josip Broz-Tito ist am Freitag auf Einladung des Vorsitzenden des Präsidialrates der Ungarischen Volksrepublik, Istvän Dobi, und des ungarischen Ministerpräsidenten Jänos Kädär zu einem Staatsbesuch in Budapest eingetroffen. Er wird von seiner Gattin begleitet ...

  • UdSSR kauft 104 DDR-Bagger

    Moskau (ADN-Korr.). 104 Bagger vom Typ ÜB 162 wird die DDR an die Sowjetunion auf Grund eines Vertrages liefern* der während der internationalen Bauausstellung in Lushniki unterzeichnet wurde und zu den größten Aufträgen glhört, die während der Ausstellung von der Sowjetunion vergeben wurden. Die Lieferung soll bis zum zweiten Halbjahr 1965 erfüllt sein ...

  • Arabischer Dank für DDR-Grußbotschaft

    Berlin (ADN). Der Präsident der Arabischen Gipfelkonferenz, der Kronprinz Saudiarabiens Feisal Ibn Abdul Aziz AI Sa'ud, sandte dem Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, ein sehr herzliches Danktelegramm für dessen Grußadresse an die arabische Gipfelkonferenz. Darin heißt es: „Ich hatte die große ...

  • Englands Arbeiter gegen Bonner Atombewaffnung

    Blackpool (ADN-Korr.). Der 96. Jahreskongreß des britischen Gewerkschaftsverbandes TUC in Blackpool ist am Freitag beendet worden. Auf der Schlußsitzung verabschiedeten die rund 1000 Delegierten von etwa acht Millionen organisierten Arbeitern eine Resolution, in der die Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen abgelehnt wird ...

  • Abschlüsse in Brno

    Brno (ADN-Korr.}. Zwischen Außenhandelsunternehmen der DDR und der CSSR sind schon in den ersten drei Tagen der VI. Internationalen Messe in Brno Verträge in Höhe von 4,5 Millionen Mark abgeschlossen worden. Es handelt sich dabei um die Lieferung notwendiger Ersatzteilreserven aus der CSSR sowie um den Import von Lastkraftwagen ...

  • Staatsbesuch in Moskau

    Moskau (ADN). Der indische Staatspräsident Dr. Sarvepalli Radhakrishnan ist am Freitag zu einem Staatsbesuch in der UdSSR in Moskau eingetroffen. Zum Empfang des indischen Gastes hatten sich auf dem Flugplatz Wnukowo Nikita Chruschtschow, Anastas Mikojan, Gennadi Woronow, Marschall Malinowski und andere sowjetische Persönlichkeiten sowie das Diplomatische Korps mit dem Botschafter der DDR, Rudolf Delling, an der Spitze eingefunden ...

  • Virolainen Premier

    Helsinki (ADN). Der stellvertretende Vorsitzende der finnischen Agrarunion Johannes Virolainen hat am Freitag die von ihm* gebildete Regierung dem finnischen Staatspräsidenten Dr. Urho Kekkonen vorgestellt. Die Regierung Virolainen löst das seit Dezember vergangenen Jahres amtierende Übergangskabinett unter Reino Lehto ab ...

  • Beziehungen verbessert

    Prag (ADN). Die Regierungen der CSSR und Griechenlands haben beschlossen, ihre diplomatischen Vertretungen in Athen und Prag in den Rang von Botschaften zu erheben. Das meldete die tschechoslowakische Nachrichtenagentur CTK am Freitag. Dieser Schritt erfolgte im Ergebnis der weiteren Verbesserung der ...

Seite 8
  • Spitze unverändert

    DDR führt bei der internationalen Sechstagefahrt weiterhin / Bei den Silbervasen Simson vor MZ Von unserem Berichterstatter Hans Allmert

    Fünf Fahrtage liegen hinter den Teilnehmern der internationalen Sechstagefahrt. Hatten sie an den ersten beiden Tagen mit Regen und Nebel in den Thürioger Bergen zu kämpfen, so brannte am Freitag, die Sonne vom herbstlichen Himmel, und die Fahrer waren schon von weitem an hochaufgewirbelten Staubwolken zu erkennen, wenn sie durch das Gelände zogen ...

  • Baustoff Zement rationell einsetzen!

    Brief des Ministerrates an alle Zementhersteller und -Verbraucher

    Berlin (ADN). Der Ministerrat der DDR hat sich in einem Brief an alle Werktätigen der Zementwerke und der zementverarbeitenden sowie -transportierenden Betriebe gewandt, die Produktion von Zement entsprechend den Aufgaben des Volkswirtschaftsplanes zu steigern, diesen wichtigen Baustoff rationell einzusetzen und mit höchstem Nutzeffekt, zu verwenden ...

  • AUFMARSCHPLAN

    für die Kundgebung am 13. September auf dem August-Bebel-Platz

    Kreis Köpenick: Stellplatz: Burgstraße, Littenstraße, Spitze Litten- Ecke Burgstraße; Marschweg: Bodestraße, Am Kupfergraben, Clara-Zetkin-Straße, Universitätsstraße, Unter den Linden, August-Bebel-Platz; Abmarschzeit: 9.20 Uhr. Kreis Prenzlauer Bert: Stellplatz: Liebknechtstraße, Spitze Liebknechtbrücke; Marschweg: Marx-Engels-Platz, Unter den Linden, August-Bebel-Platz; Abmarsch: 9 ...

  • Opfer des Faschismus geehrt

    Gedenkkundgebung im Arbeiterbezirk Friedrichshain

    Etwa 5000 Berliner gedachten am Freitag auf einer Kundgebung vor dem ehemaligen berüchtigten faschistischen Lokal „Keglerheim" in der Bersarinstraße im Arbeiterbezirk Friedrichshain der von den Faschisten ermordeten Patrioten. Hier hatten SA-Banditen in der Zeit des Faschismus viele Arbeiter wegen ihrer antifaschistischen und demokratischen Gesinnung gequält und gefoltert ...

  • Dreimal schoß ASK fünf Tore

    Fußballoberliga: Zwickau im Jahn-Sportpark / Dynamo nach Karl-Marx-Stadt

    Das ist im Hinblick auf das Sonntag- Gastspiel der BSG Motor Zwickau beim ASK Vorwärts Berlin im Jahn-Sportpark (16 Uhr) nicht uninteressant. Dreimal verloren die Westsachsen in der Hauptstadt gegen die Armee-Elf 0 • 5, zuletzt in der vergangenen Saison. Sie konnten noch nie mit einem Sieg die Heimreise antreten ...

  • 3:1 gegen Europameister

    Glänzender Volleyballsieg unserer Männer über Rumänien

    Ein großartiger 3:1-Sieg gegen Europameister Rumänien gelang der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Männer am Freitagabend in der Berliner Dynamo-Sporthalle. Die Sätze lauteten: 15:11, 12:15, 15:9, 15:9. Unsere Männer, von etwa 1000 Zuschauern stürmisch angefeuert, waren dem berühmten Gegner an diesem Abend im Angriff deutlich überlegen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Die Ausläufer eines südskandinavischen Tiefdruckgebietes überqueren Deutschland. Dabei strömt vorübergehend etwas kühlere Luft ein. - Aussichten: Bei mäßigen und böigen, an der Küste auch starken Winden um 'West wechselnde, vorübergehend starke Bewölkung, besonders im- Norden etwas Regen oder einzelne, Schauer ...

  • Zum 58. Male „Rund um Berlin

    Die internationale Radsportwoche in der DDR beginnt am Sonntag mit einem Großereignis. Zum 58. Male gehen die Straßenfahrer auf den Kurs „Rund um Berlin". Fünfmal 37 km sind zu bewältigen. Das ist die Streckenführung: Start 13 Uhr Friedenstraße am Friedrichshain, Greifswalder Straße, Klement-Gottwald- Allee, Lindenberg, Autobahnabfahrt Blumberg, Ahrensfelde, Falkenberg, Hohenschönhausen, Berliner Straße, Oderbruchstraße, Leninallee, Frieden- Straße ...

  • DHfK oder Dynamo?

    Wer -wird Sieger der Staffel ;~1 der Handballoberliga und damit Endspielgegner des Titelverteidigers ASK Vorwärts Berlin, der sich in Staffel 2 be-r reits durchgesetzt hat? Diese Frage bewegt die Handballfreunde am Wochenende. Die DHfK (31:3 Punkte) trifft heute in ihrem letzten Punktspiel auf den SC Empör Rostock (17 ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 18.30 Uhr: „Tannhäuser"**) METROPOL-THEATER, 19.30 Uhr: „Die lustige Witwe"***) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: „Iphigenie auf Tauris"***) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Geliebter Lügner" (Voraufführung)**) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Schweyk im zweiten Weltkrieg"***) DISTEL, 19.30 Uhr: Berliner Lachbrett mit „Pointen müssen sitzen"***) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • IHAU^TADJI Zu Gast aus Paris Jacqueline Boyer

    Viele Berliner werde« sich noch erinnern, wie vor zehn Jahren die weltberühmte Interpretin französischer Chansons, die charmante Ludenne Boyer; zum erstenmal auf der Bühne des Friedriehstadt-Palastes gefeiert wurde, fn diesem Monat, vom 17. bis 20. September, wird ihre Tochter Jacqueline für die Berliner -auf der Palastbühne ein kurzes Sondergastspiel geben ...

  • Straßensperrung

    Anläßlich der Großkundgebung werden am Sonntag, zwischen 8 und 12 Uhr, Straßen der Innenstadt gesperrt. Den Sperrkreis bilden: Luisenstraße — Neue Wilhelmstraße - Wilhelmstraße — Leipziger Straße — Wallstraße — Märkisches Ufer — Jannowitzbrücke — Dircksenstraße — Grunerstraße — Alexanderplatz — Memhardstraße — Liebknechtstraße — Dircksenstraße — Hackescher Markt — Große Präsidentenstraße - Monbijouplatz — Oranienburger Straße — Tucholskystraße — Ziegelstraße — Reirihardtstraße ...

  • Jugendcafe wieder geöffnet

    Das Jugendcafe in der Rathausstraße öffnet heute nach der Sommerpause mit der neuen Veranstaltungsreihe „Ein Jugendklub stellt sich vor" wieder seine Pforten. Als erste kommen Jugendliche vom Kubaklub im Stadtbezirk Prenzlauer Berg zu Besuch und bringen ihre kubanischen Freunde sowie eine eigene Kapelle mit ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W K Mauerstraße 39/40, TeL 22 03« — Verlag: ßetlin. N 54. Schönhauser Alles 176. Tel. 42 0014 — Abonnementspreia monatlich S.50 MQN — Bankkonto: Berliner, Stadtkontor. Berlin N, 58.. Schönhauser Allee 144. Kernto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERGIN; Berlin C l, Kosenttialer Straße 28—31, und die DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR ...

  • Saubere Feststadt

    Zum 15. Geburtstag der DDR die Straßen, Plätze und Häuser der Hauptstadt würdig zu gestalten, rufen der Magistrat und der Berliner Ausschuß der Nationalen Front alle Einwohner auf. „Viele in- und ausländische Gäste werden.uns besuchen. Darum ergeht unser Ruf an alle Betriebe und Institutionen, an Handelseinrichtungen und Handwerker, an die Schulen und Baustellen, an alle Organe der Nationalen Front: Jeder hilft mit ...

  • Erste ausländische Besucher

    Als erste ausländische Besucher besichtigten am Freitag Mitglieder der belgischen Friedensbewegung das Haus des Lehrers am Alexanderplatz. Der Direktor des Hauses, Oberstudienrat Groth, erläuterte den Gästen Aufgaben und Funktion des Hauses und führte sie durch die Räume. Begeistert äußerten sie sich nach dem Rundgang über das moderne Bauwerk und lobten die Möglichkeiten, die den Pädagogen und Erziehern in der DDR geboten werden ...

  • Vermißter Schüler gefunden

    Kinder entdeckten am Donnerstagabend im Stadtbezirk Köpenick den seit dem 30. August vermißten Bernd Osterland („ND" vom 10. September). Der Junge wurde den Eltern zugeführt. Die Volkspolizei dankt allen Bürgern, die durch ihre Hinweise halfen, den Jungen ausfindig zu machen. (ADN)

Seite 10
  • Sie trugen das Wort in die Welt Von E. R. Greulich

    Auf der jenseitigen Höhe, aus dem Buschwerk in die Senke brechend, kamen mehrere Reihen Faschisten schräg über den Acker auf die Brücke zu. Sie liefen weit auseinandergezogen, warfen sich oft hin und schössen im Liegen. „Schieß!" fauchte Gerhard. „Schnauze", knurrte Paul, „bis dahin spuckt die Alte nicht, und wenn du sie noch so bittest ...

  • Stimme der Jungen

    In den frühen Morgenstunden des 9. September 1939 herrscht in mehreren Berliner Polizeirevieren große Aufregung. In der Gestapozentrale überschlagen sich die Meldungen: Feindliche Flugblätter am Moritzplatz, an der Litfaßsäule Ecke Friedrichstraße/Zimmerstraße, in den Telefonzellen bei der Jerusalemer Kirche und in der Alten Jakobstraße, in den Fabriken Steffen & Nölte in Tempelhof und bei Lorenz in Marienfelde gefunden ...

  • An den Judengräbern von Buly

    Nicht weit vom Partisanenstabsquartier in einer Mulde lieblich eingebettet, seh ich ein Dorf, das Juden einst gerettet. Sie kamen trotzdem um. Nun steh ich hier. Es waren Deutsche, so wie ich und du, Bekannte gar, die Morde hier begingen. Les zwanzig Namen. Hör die Kinder singen und spielen und seh ihnen schamrot zu ...

Seite 11
  • Menschen unter uns

    Prof. Dr. Hans Jürgen Geerdts über die Bedeutung des sozialistischen Menschenbildes und die Rolle der befreiten Arbeiter in unserer Literatur

    Das neue Beginnen formt sich, verhaltene Sehnsucht erfüllend, Zur jungen Gestalt. Und die rissigen Hände greifen, des gestrigen Zwanges freudig befreit, ins jubelnde 'Wachstum der eigenen Tat... Diese Verse finden sich in dem ersten schmalen Gedichtband "Armin Müllers „Hallo - Bruder aus Krakau", der im Jahr der Gründung der Republik erschien ...

  • , Vagabunden

    Wjatscbeslaw Schischkow: Vagabunden. Roman. Aus dem Russischen-' von Traute und Günther Stein. Verlag Volk und Welt/Kultur und Fortschritt, Berlin, 1964. }oy S., Gänzleinen 8,80 Mark.. Verbrechen vom raffiniertesten Trickdiebstahl bis zum Mord, begangen von Banden Jugendlicher - mit solches Erscheinungen hatte die junge Sowjetunion in den zwanziger Jahren zu kämpfen ...

  • Der Schein-Heilige

    Michel Servin: Der Schein-Heilige. Roman. Aus dem Französischen von Ewald Czapski. Mit Illustrationen von Horst Hussel. Verlag Volk und Welt/Kultur und Fortschritt, Berlin, 19(14. Z96 S., Ganzleinen, 6,60 Mark. „Der Schein-Heilige" sei eines der drolligsten Bücher des Jahres 1961, schrieb ein französischer Kritiker ...

  • Geschichten am Lagerfeuer

    Mihail Sadoveanu: Geschichten am Lagerfeuer. Erzählungen. Aus dem Rumänischen und mit einem Nachwort versehen von Valentin LupesCu. Verlag Volk und Welt/Kultur und Fortschritt, Berlin, 1964. 433 S., Ganzleinen, 8,20 Mark. Der Band umfaßt eine Auswahl von Erzählungen aus dem umfangreichen Schaffen des „großen alten Mannes" der rumänischen Literatur ...

  • Keller-Lesebuch

    Keller: Ein Lesebuch für unsere Zeit. Bearbeitet von Lothar Benhold und Gerhard Weise. Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar, 1964. 443 S., Ganzleinen, 6,30 Mark. {Lesebücher für unsere Zeit, begründet von Walther Victor) Inhalt: Gedichte, Novellen und Romane: Seite 3 ND-Beilage Nr. 57 vom 12. September 1964 Romeo und Julia auf dem Dörfe - Das Fähnlein der sieben Aufrechten ...

  • Musik aus einem blauen Brunnen

    Torborg Nedreaas: Musik aus einem blauen Brunnen. Roman. Aus dem Norwegischen von Gertrud Eschbach. VEB Hinstor ff Verlag, Rostock, 1964. 287 S., Ganzleinen, 6,$o Mark. \ Torborg Nedreaas gehört zu den eigenartigsten Erscheinungen der jungen norwegischen Literatur. Mit subtiler Einfühlungsgabe zeichnet sie auf- dem Hintergrund einer bedrohten Zeit die Welt eines Kindes, erfüllt-von feinen lyrischen Tönen und einer unvergleichlich zarten Farbigkeit ...

Seite 12
  • Technische Revolution meistern!

    Wir können unsere Schlußfolgerungen in drei Gesichtspunkten zusammenfassen, die in der bisherigen Diskussion „Der Mensch in der technischen Revolution" eine große Rolle spielten. So ist erstens die pragmatische oder kurzfristige Nützlichkeitsausbildung weder sinnvoll noch ökonomisch. Sie schafft lediglich ein begrenztes und schnell überholtes Arbeitsvermögen, das dem Produzenten im automatisierten Produktionsprozeß nur wenig Beweglichkeit und Elastizität verleiht ...

  • Kluge Riesaer Frauen

    Im Entwurf der Grundsätze für das-einheitliche Bildungssystem wird ausdrücklich der Zusammenhang von Disponibilität und Allgemeinbildung hervorgehoben. „Im Mittelpunkt jeder Ausbildung muß deshalb die Vermittlung breiter und solider Grundlagenkenntnisse stehen, die als Anfangsbasis für jede Arbeit dienen können ...

  • UNSER PORTRAT:

    1954 begann für Wulfram Speigner im Rostokker VEB Starkstrom-Anlagenbau die Lehrzeit als Elektromonteur. Als er die Lehrzeit beendet hatte, delegierte ihn sein Betrieb zur Arbeiterund-Bauern-Fakultät. Nach erreichtem Abitur, er wurde bis dahin von seinem Betrieb unterstützt, nahm Wulfram das Studium an der Universität Rostock in der damals bestehenden Fachrichtung „Volkswirtschaft" auf ...

  • Bildungsnotstand oder Bildungshöchststand?

    In der Sowjetunion, in einem Land, wo es keine Bildungsprivilegien gibt, gibt es auch keinen „Bildungsnotstand" wie in Nordamerika. Von den körperlich arbeitenden Produzenten besitzen in der UdSSR bereits 50 bis 60 Prozent eine Oberschul- oder Hochschulbildung. Aus den unterschiedlichen Auswirkungen ...

  • Neue Qualität des Arbeiters

    Aus den ersten Erfahrungen mit der wissenschaftlich-technischen Revolution zeigt sich jene Tatsache, die Karl Marx nachwies: Mit der Umwandlung der Wissenschaft in eine unmittelbare Produktivkraft bekommt das Arbeitsvermögen des Produzenten eine neue Qualität. Unmittelbare Produktions- und Berufserfahrungen allein genügen nicht mehr, um die immer schnellere technische Entwicklung su fceh'errschen ...

  • Dem Menschen fremd

    _• In vielen Beiträgen wurden die sozialen Verhältnisse in den westlichen Industriestaaten geschildert. Die Gesprächspartner waren sich darüber einig, daß die moderne kapitalistische Gesellschaft - so sozial sie sich auch geben mag - nicht in der Lage ist, die gesellschaftlichen Bedürfnisse und die technische Revolution sinnvoll zu vereinen ...

  • TATSACHEN

    Studenten aus 98 Ländern

    Studenten aus 98 Ländern, u. a. aus Kuba, Guinea, Ghana, Nigeria, dem Sudan und Algerien studieren zur Zeit an Universitäten, Hochund Fachschulen der DDR. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Auslandsstudenten an den 40 Universitäten und Hochschulen sowie an den 180 Fach- und Ingenieurschulen der DDR auf das Fünffache angewachsen ...

  • Die Hunde der Mrs. Rockefeller

    Eine Nichte John D. Rockefellers, so berichtet am 17. Juli 1964 die Zeitung „Christ und Welt", wurde kürzlich in New Jersey vor Gericht gebracht. Empörte Menschen hatten sie wegen Verschwendung angezeigt. Auf ihrem Landsitz fütterte sie 49 Rassehunde mit den ausgesuchtesten Leckerbissen. Ihren Lieblingen wurden die Portionen auf silbernen Tabletts gereicht ...

  • Die Armen werden ärmer

    Rund- 36 Millionen Einwohner Nordamerikas (also jeder fünfte Amerikaner) leben in einer Familie, die weniger als 3000 Dollar jährliches Einkommen hat. Von diesen 3000 Dollar gehen beträchtliche Summen für Steuern aller Art ab. Familien, die 2000 Dollar Jahreseinkommen haben, müssen in der Regel 50 bis 60 Prozent ihrer 2000 Dollar - also über 1000 Dollar - direkt oder indirekt an die Steuerbehörde abführen ...

  • Der moderne Produzent

    wer In einem Staat lebt, in dem das Mitdenken und Mithandeln der Bürger seit 15 Jahren Staatsdoktrin ist, bestimmt selbst sein Leben und seine Zukunft Diesem Leitsatz, den ich meinem Beitrag voranstelle, begegnet man überall in unserer Republik. Er ist auch in den Briefen zu finden, die bisher zur ND-Aussprache über das Thema: „Der Mensch in der technischen Revolution" veröffentlicht wurden ...

  • Wissens-Wettstreit

    400000 Ghanesen, die während der Zeit des Kolonialismus keine Schule besuchen konnten, werden jetzt jährlich schreiben und lesen lernen. Bereits im vorigen Jahr meldeten sich 200 000 Erwachsene, um mit den Schulkindern in den Wettstreit zu treten. 22 000 Ghanesen erklärten sich bereit, den Unterricht zu erteilen ...

  • Verpflichtung

    müßt ihr euch auch um ihr Wachstum mühn. Lockt die Sonne euch zum Träumeweben; ruft das Wasser euch zum Wellenspiel — träumt und spielt - doch träumt nicht ohne Ziel, auch das Spiel sei nicht so fern vom Leben; wollt ihr nicht, wenn Traum und Spiel vergehn; ohne Kompaß vor dem Leben stehnl Laßt euch nicht wie leichte Wetterfahnen auf dem Dach vom Wind und Regen drehn, Übt schon jetzt dem Wetter widerstehn, lernt schon heut, euch einen Weg zu bahnen ...

  • Wulfram Speigner

    was mit ihnen geschieht", erklärte der Anwalt Dan Jack Combs aus Pikeville in Kentucky, der das Elend der Bergarbeiter dort seit langem kennt. „Sie haben das Gefühl, ein Opfer der Verhältnisse Zu sein und wissen nicht, was sie tun sollen."

Seite 13
  • Wie ist das mit dem Unterricht im Schlaf?

    Keine Methode für den Hausgebrauch l Neue Hilfsmittel der Pädagogik

    „Im Schlaf beginnt der Unterricht' überschrieben wir am 28. März 1964 einen Beitrag über die Hypnopädie. Es handelt sich dabei, um eine ernsthafte, wissenschaftliche Methode, einem Schlafenden an einem bestimmten Punkt seiner Schlafens- Zeit in einer bestimrnten Weise (Tonfall, Lautstärke der Stimme) einen Stoff vorzusagen, den der Schlafende in sein Gedächtnis aufnimmt ...

  • Vorrangiges Problem — Verpackung

    Auf diese Weise erfahren die Betriebe, wie sich ihre Erzeugnisse für den Export eignen. Viele haben diese Gelegenheit auch genutzt und gleich 20 bis 50 verschiedene Testgutarten auf die Reise mitgegeben. Ein großer Teil der Güter hat bisher den Anforderungen standgehalten. Immer mehr DDR-Erzeugnisse werden auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig bzw ...

  • KONGRESSKALENDER Jubiläumsvorbereitung

    Ihre Teilnahme an einem Symposium über-j Hirntumoren anläßlich des zehnjährigen Bestehens der Medizinischen Akademie Erfurt, das vom 27. bis zum 30. Oktober begangen wird, haben namhafte Vertreter der internationalen Fachwelt bereits zugesagt. So werden u. a. Prof. Dr. F. Heppner von der chirurgischen Universitätsklinik Graz, Dr ...

  • Leistungsfähiges Kernforschungsinstitut

    Rossendorfer Wissenschaftler arbeiten für die Praxis

    Das Zentralinstitut für Kernforschung der DDR in Rossendorf bei Dresden, das unter Leitung von Leninpreisträger Professor Dr. Heinz Barwich steht, wird auch in Zukunft, neben der Untersuchung der Kernstruktur, eine Reihe wichtiger praktischer Aufgaben lösen helfen. Zu den bisher größten Leistungen der Rossendorfer Wissenschaftler gehören die Konstruktion und der Bau des ersten in der DDR hergestellten Ringzonenreaktors mit kleiner Leistung ...

  • Polymere schmelzen erst bei 700 Grad

    Seit ihrem ersten Auftreten vor etwa 100 Jahren haben sich die Kunststoffe immer neue Anwendungsgebiete in Technik und Wirtschaft erobert. Dabei verdrängten sie viele Metalle und andere konventionelle Werkstoffe, weil sie ihnen in manchen Eigenschaften (Elastizität, Korrosionsfestigkeit, elektrische Isolation) überlegen waren ...

  • Testfahrt nach Westafrika

    Mit Exportgütern wichtiger Produktionsbetriebe auf großer Reise Von Professor Dr. Dr. Günther Grundke

    Tema (Ghana), Mitte August. Wie werden unsere Exportgüter, die für die jungen Nationalstaaten in Westafrika bestimmt sind, während ihres Transportes auf einem Schiff der Deutschen Seereederei und in den westafrikanischen Häfen beansprucht? Das ist die Aufgabe unseres Forschungskollektivs vom Institut für Warenkunde der Karl-MarxrUniversität Leipzig ...

  • 118 Betriebe vertreten

    Die Reisetermine sind so gewählt worden, daß die Testgüter und die Expeditionsausrüstung, insgesamt Erzeugnisse von 118 Betrieben, in der heißesten Jahreszeit in Nordafrika waren und nunmehr den relativ hohen Luftfeuchten während der Regenzeit in einigen westafrikanischen Häfen ausgesetzt sind. Die an Bord vorgenommenen meteorologischen Beobachtungen ergaben u ...

  • Auch kein Ölozean auf der Venus

    Foto: Polikaschina/Nowosti Die eintausendste Funkmeßortung von Planeten wurde im sowjetischen Zentrum für kosmische Fernverbindungen in Simjonki durchgeführt. Diese Serie jener Experimente galt der Venus, die zu diesem Zeitpunkt etwa 88 Millionen Kilometer von der Erde entfernt war. Die Laufzeit der ausgesendeten Signale zur Venus und zurück betrug rund fünf Minuten ...

  • Grab eines Mammut jägers entdeckt

    Afn Flüßchen Sungir, 200 km östlich Moskaus, wird unter Leitung des sowjetischen Akademiemitgliedes O. H. Bader gegenwärtig eine etwa 30000 Jahre alte Siedlung ausgegraben. War bereits die Existenz eines so weit im Norden gelegenen eiszeitlichen Wohnplatzes eine große Überraschung, so erhält die Expedition durch einen Menschenfund noch besondere wissenschaftliche Bedeutung ...

  • Wetterwarte am Pol

    Autorenkollektiv „Wetterwarte am Pol" (Aus dem Russischen), VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1964, 327 Seiten mit Zahlreichen Abbildungen und Karten, Ganzleinen, 8,70 Mark Das Buch enthält eine Sammlung von interessanten Erzählungen. Sowjetische Wissenschaftler, Teilnehmer von Expeditionen in di$ Arktis und Antarktis, schildern, wie ...

  • (ADN)

    Zu einer Forschungsstätte von Weltgeltung hat sich das Karl-Schwarzschild-Observatorium in Tautenburg (Kreis Jena) der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin seit seiner Inbetriebnahme im Oktober i960 entwickelt. Mit dem einzigartigen Zweimeter-Universalspiegelteleskop aus dem VEB Carl Zeiss Jena wurden in den letzten dreieinhalb Jahren etwa 1700 Himmelsaufnahmen gemacht ...

Seite 14
  • Wie Wird Das Wetter

    Zeichnungen: Ceplccha, tindner, Varnai, Ferstet Messe der Neuerer Ausgeklammertes Schon seit geraumer Zeit bestimmt, Amiga in der Produktion von (Sch)lagerplatten das Weltniveau. Schlechte Bühnenstücke werden meist zu Fernseh(er)folgen. Neuere Lyriker erkennt man an den ge- (sch)raubten Ideen. Wer selbst nicht zu leuchten imstande ist, wird (RefMektor ...

  • Der aktivierte Kunde

    Endlich erreicht uns die Kunde, daß sich auch im Friseurhandwerk neue Arbeitsmethoden durchzusetzen beginnen. Die langen Wartezeiten sind bald vorbei. Wir interviewten aus diesem Grunde den Geschäftsführer der neugegründeten PGH „Stürmische Locke", Herrn Messerschnitt, dessen Bedienungsmethoden eine neue Ära in der Geschichte des Friseurhandwerks einleiten ...

  • Von Karl Kultzscher

    tätiger, die unter dem Siegel der Verschwiegenheit der mithörenden Umwelt, die es eigentlich gar nicht wissen wollte, mitgeteilt wurde. Ich weiß nicht warum, aber mit einemmal war meine Neugier erwacht. Wie andere Leute Briefmarken oder Bierdeckel, fing ich an, Geheimnisse zu sammeln. Hatte ich bisher ...

  • Ein Dialog

    Herr Veneranda ließ den Elektriker hereinkommen, den er kurz zuvor bestellt hatte, und 2eigte ihm das Bügeleisen. „Das werden wir gleich haben", sagte der Elektriker, während er das Bügeleisen von allen Seiten betrachtete. „Was ist denn damit los?" „Es ist elektrtech", sagte Herr Veneranda. „Das sehe ich", sagte der Elektriker, „aber was ist denn damit los? Ist es kiputt?" „Nein", sagte Herr Veneranda, „wenn ich es am Stecker anschließe, funktioniert es ausgezeichnet ...

  • Die Macht der hundert Männer

    In Bonn hat jeder „Bruch" den gleichen Nenn«; wo immer man die Rechnung auch beginnt. Und dieser Nenner, da.« weiß jeder Kenner, sind hundert dividendenhärte Männer, die allen Übels faule Wurzel sind. Von dieser Handvoll recht bekannter Größen erwartet drüben mancher noch sein Heil. Er jubelt unter ihren Rippenstößen und läßt sich bis zur Unvernunft entblößen und tanzt geduldig auf dem Nafrenseil ...

  • Das Schweigen

    „Also paß mal Achtung, die Sache ist so - aber nischt weitererzählen, das muß unter uns bleiben!" Gewissermaßen als Ersatz für eine schriftliche Geheimhaltungsverpflichtung hob mein Tischnachbar sein Halbliterglas und prostete seinem Gesprächspartner zu, der an Eides Statt mit dem Kopf nickte. Was nun folgte, war eine genaue Schilderung dessen, was sich im Laufe der Woche in einem gutgehenden Malerei- und Anstreichbetrieb-verdienen läßt ...

  • Herr Genosse

    Im Moskauer Krem] war ein Mann aus einem anderen sozialistischen Land zu Gast, der kein Genosse, aber in der Sowjetunion als Friedenskämpfer und als Freund der Sowjetunion weithin bekannt war. Mit anderen war er von N. S. Chruschtschow fcu einem Abendessen in kleinem Kreise eingeladen, wozu ihn die Einladung verspätet erreichte ...

  • Seemannssprache

    Der Pahlstek ist ein Seemannsknoten ein Seemann, peilt nicht nur an Bord die Segelleinen heißen Schoten mit Riemen pulk man in den Booten und rechterhand liegt Steuerbord Für Tische sagt man einfach Backen die Mastenspitze ist der Top Kolanis sind die blauen Jacken und platt kann jeder Bootsmann snaken ...

  • Nicht recht zu machen

    Im Betriebsfunk wurde die Pressekonferenz mit Willy Rumpf übertragen, auf der er erläuterte, warum ab i. August 1964 neue Banknoten ausgegeben werden, wie sie- aussehen und wie groß sie sein werden. Dabei fragte ein etwas mißtrauischer, älterer Kollege seinen Nachbarn: „Was sagt der Rumpf?" - „Neue Banknoten gibt's", antwortete ihm "der ...

  • Ausgeklammertes

    Schon seit geraumer Zeit bestimmt, Amiga in der Produktion von (Sch)lagerplatten das Weltniveau. Schlechte Bühnenstücke werden meist zu Fernseh(er)folgen. Neuere Lyriker erkennt man an den ge- (sch)raubten Ideen. Wer selbst nicht zu leuchten imstande ist, wird (RefMektor. e Hans-Georg Albig

  • Ein Schlager

    Einige,Absolventen der Arbeiter-und-Bauern- Fakultät trafen sich im Juli 1961 zur Feier des bestandenen Examens im Cafe Prag. Als sie recht in Stimmung waren, baten sie die Kellnerin mit todernstem Gesicht, sie möge doch die Tanz-

  • Schon wieder!

    A.r„Haben Sie es schon gehört! Professor G- bat wieder etwas veröffentlicht." B: „Ist doch nicht die Möglichkeit! » Wo denn?" A: „Gestern stand seins Inserat in der .Sächsischen Zeitung'. Er sucht eine Hausgehilfin." St.

Seite
• Ihr Besuch wird uns noch enger verbinden Glückwunsch des Zentralkomitees Plan des umfassenden Aufbaus des Somalismus Arbeitergespräch in Leipzig Großanlage für Schwedt aus England und Frankreich Potsdam verliert beim Roden teure Zeit Dokumentation zur Hundertjahrfeier Paul Scholz bei Modibo Keita Ehrennadel in Gold für Dr. Bachtijarowa Besuch auch in Belgrad
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen