3. Juli

Ausgabe vom 19.03.1964

Seite 1
  • Trettners Ernennung ist Verhöhnung Italiens

    Rom (ADN-Korr.). „Die Ernennung von Heinz Trettner zum Generalinspekteur der Bundeswehr, eines Mannes also, der an den verbrecherischen Aktionen der Besatzungstruppe Hitlers gegen die italienische Bevölkerung teilgenommen hat, bestätigt, daß die Bonner Regierung ihre Haltung gegenüber dem italienischen Volk nicht ändern will ...

  • Sechs Millionen Franzosen streikten gegen Rüstungslast und Lohnsto Gemeinsame Aktion aller führenden Gewerkschaftsverbande Wirtschaft und Verkehr des Landes weitgehend lahmgelegt

    Paris (ADN/ND). Über 6 Millionen Werktätige Frankreichs sind am Mittwoch in einen 24stündigen Streik getreten, zu dem alle führenden Gewerkschaftsverbände des Landes aufgerufen hatten. Mit dieser machtvollen Aktion protestierten die französischen Werktätigen gegen das Abwälzen.der Rüstungslasten auf ihre Schultern, das vor allem in der Lohnstopp-Politik de Gaulies zum Ausdruck kommt ...

  • Warum sät der Nachbar nicht?

    Vergleich zwischen der LPG Nietleben und der 10 km entfernten LPG Lettin

    Berlin (ND). Der gefrorene trockene Boden und das unbeständige Wetter stellen an unsere Genossenschaftsbauern, Traktoristen und Landarbeiter hohe Anforderungen. Doch die Zeit drängt, denn die Saat muß in die Erde. Unser Hallenser Bezirkskorrespondent Konrad Dippner überprüfte am Mittwoch in zwei Genossenschaften, wie es die Vorstände verstehen, trotz des widrigen Wetters keinen weiteren Zeitverlust zuzulassen ...

  • Bei den Parteiwahlen Qualität und Kosten geprüft

    Ziel für 1964 für sieben weitere Verseilmaschinentypen das Gütezeichen „Q" und rationellere Herstellung als im Vorjahr / Parteisekretär Hans Winterfeld: ökonomische Kennziffern sind Maßstab der Parteiarbeit

    „Wir müssen dahin kommen, daß sich unsere Schnellverseilmaschinen nicht nur in den technischen Parametern — Leistungsfähigkeit, Bedienung usw. —, sondern auch in den Herstellungskosten mit gleichen Erzeugnissen auf dem Weltmarkt führender anderer Betriebe messen können und ihnen überlegen sind", erklärten die Genossen in den Parteiwahlversammlungen ...

  • Passierscheinabkommen Sache derMenschlichkeit

    Berlin (ND). Die in Frankfurt (Main) erscheinende Zeitschrift „Express International" stellt zu den Bonner Störmanövern gegen die Berliner Passierscheinverhandlungen fest, es sei nicht einzusehen, warum einige Leute im Westen in der Unterschrift des Westberliner Senatsvertreters unter ein Schriftstück, in dem einige Male das Wort DDR vorkomme, schon eine Erschütterung der Westlichen Position sehen ...

  • Wie wir den Frost besiegen

    Noch schnürt der Frost den Acker ein. Der Wind dörrt den Boden. Wer jetzt im März mit der Saat wartet, 'bis die Sonne 30 cm tief in den Boden gedrungen ist, wie in anderen Jahren, der verschenkt bei jedem Tag ein Prozent des möglichen Ertrages. Auch alle Bestellarbeiten für Kartoffeln und Zuckerrüben, die später folgen, geraten dadurch in Verzug ...

  • Andrej Gromyko bei Schwedens König

    Stockholm (ND/ADN). Der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko ist am Mittwoch vom schwedischen König Gustav VI. Adolf in Audienz empfangen worden. Später traf er im Kanslihuset, dem Sitz der Regierung, mit Ministerpräsident Tage Erlander zusammen. Am Dienstag hatte die schwedische Regierung zu Ehren des sowjetischen Gastes im Außenministerium ein Essen gegeben ...

  • Begegnung Kossygin—Moro

    Rom (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow schenkt der Entwicklung der Beziehungen zwischen der Sowjetunion und Italien im Geiste des gegenseitigen Verstehens und der Zusammenarbeit persönlich große Aufmerksamkeit. Dies erklärte der Erste Stellvertreter des sowjetischen Ministerpräsidenten, Alexej Kossygin, am Mittwoch in Rom auf einem Essen, das der italienische Regierungschef Aldo Moro ihm zu Ehren gab ...

  • Horst Schumann. 1. Sekretär des

    Zentralrates und Mitglied des Staatsrates. Im anschließenden Kulturprogramm wird ein Vorgeschmack auf das Pfingsttreffen geboten. Es treten u. a. auf: das Hermann-Duncker-Ensemble, der Chor des Erich-Weinert-Ensembles, der Mädchenchor des Berliner Rundfunks, die Orchester des Ministeriums des Innern, ...

  • In 14 Tagen kamen 117 Jugendliche

    Berlin (ADN). Wie die Aufnahmeheime der DDR melden, ist die Anzahl der Jugendlichen im Alter von 19 bis 25 Jahren, die aus Westdeutschland in unsere Republik übersiedelten, in den vergangenen Monaten angestiegen. Während im Januar 189 kamen, waren es im Februar 228. Bereits in den ersten 14 Tagen des Monats März baten 117 junge Westdeutsche um Aufnahme in unserem Staat, unter ihnen 12 Ehepaare "mit ihren Kindern ...

  • Kosmos 26 gestartet.

    Moskau (ADN). In der Sowjetunion ist am Mittwoch ein weiterer künstlicher Erdsatellit gestartet worden, meldet TASS. Er trägt die Bezeichnung Kosmos 26. An Bord des Sputniks befinden sich Apparate, die für die weitere Erforschung des Weltraums nach dem am 16. März 1962 veröffentlichten Programm bestimmt sind ...

Seite 2
  • Der Prozeß

    Wieder berichten wir in dieser Ausgabe vom AUschwitz-Prozeß in Frankfurt am Main. Kaum faßbar ist, was jeder neue Verhandlungstag, jede Zeugenaussage an faschistischen Verbrechen, an Grauen zutage bringt. In aller Welt wird empört gefragt, warum dieser Prozeß erst jetzt stattfindet — rund 20 Jahre nach Auschwitz, gegen SS-Henker, die sich mittlerweile als honorige Kaufleute, Lehrer und Polizeibeamte im Bonner „freiheitlichen Rechtsstaat" etabliert hatten ...

  • Gehilfe der Ultras

    Ein Vertreter der KPD erklärte zu einem Interview Herbert Wehners in der Adenauer-Zeitung „Rheinische Post", in dem sich der stellvertretende SPD-Vorsitzende gegen die Aufhebung des KPD- Verbotes wandte: Wieder einmal betätigt sich Herbert Wehner als Erfüllungsgehilfe der rechtsextremistischen Kreise in der Bundesrepublik ...

  • Kölner Justiz deckt Thälmann-MOrder

    Erklärung der Generalstaatsanwaltschaft der DDR

    Berlin (ND). Zu der empörenden Tatsache, daß die Kölner Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen die Mörder Ernst Thälmanns, die SS-Führer Wolfgang Otto und Alfred Berger, eingestellt hat, erklärt die Generalstaatsanwaltschaft der DDR u. a.: Obwohl auch die Kölner Staatsanwaltschaft bestätigen ...

  • Frauen und Kinder ins Gas

    Diejenigen, die das schembar gute Los gezogen hatten, nicht zur Vergasung selektiert, sondern in das Lager aufgenommen zu werden, auch auf diese wartete der Tod. Sie mußten bei ihrer Arbeit zuvor nie erlebte Martern durchmachen und unerhörte Ängste erleben. Die Ernährung war nicht geeignet für die schwere Arbeit, die abverlangt wurde ...

  • Fahrpreiserhöhung muß verhindert werden!

    Berlin (ADN). Einen Tag vor der Abgeordnetendebatte um die geplante BVG- Fahrpreiserhöhung in Westberlin hat das Sekretariatsmitglied des Vorstandes der SED-Westberlin, Emil Redmann, am Mittwoch an die Mitglieder des Abgeordnetenhauses appelliert, der Fahrpreiserhöhung ihre Zustimmung zu verweigern und für die Beibehaltung der gegenwärtigen Fahrpreise bei der BVG einzutreten ...

  • Interview mit Abusch in Westdeutschland begrüßt

    Köln (ADN). Das von der „Neuen Ruhr- Zeitung" veröffentlichte Interview- mit .dem stellvertretenden ..Vorsitzenden des -Ministerrates der ■ DDR- Alexander- Abusch über Probleme beider deutscher Staaten und Westberlin hat bei den Lesern ein überwiegend zustimmendes Echo gefunden. Das bestätigen von der Zeitung veröffentlichte Leserbriefe ...

  • . Trettners Ernennung jst Verhöhnung Italiens

    (Fortsetzung von Seite 1)

    mit Instruktionen für den Kampf gegen die Partisanen. In dem Handbuch sind auch verschiedene Schemata für Säuberungsaktionen gegen die Partisanen und die Bevölkerung von Marzabotto und Umgebung enthalten. Das stellt eine Bestätigung der Mitteilung von Albert Norden dar, daß die Fallschirmjäger von Trettner an den Säuberungsaktionen gegen die Bevölkerung im Gebiet zwischen Bologna und Florenz teilgenommen haben ...

  • CDU-Diskussion um Trettner

    Berlin (ADN). Wie aus Hannover bekannt wird, gab es hinter den Kulissen des CDU-Parteitages größere Meinungsverschiedenheiten um den Generalinspekteur der Bundeswehr, Heinz Trettner. Der CDU-Parteivorsitzende Adenauer, der CDU-Abgeordnete Barzel und die Minister Hassel und Krone wiesen Kanzler Erhard auf die Möglichkeit hin, daß eine „Atmosphäre des Mißtrauens" entstehen könne, weil Erhard in der vergangenen Woche die Personalakten Trettners zur persönlichen Einsichtnahme verlangt hatte ...

  • Selektiert für IG-Farben

    „In dreifacher Ausfertigung wurden auf sieben Schreibmaschinen Tag und Nacht ununterbrochen Totenmeldungen ausgefüllt. Die Schreiber mußten irgendeine Diagnose einsetzen mit der einzigen Einschränkung, es durfte keine ansteckende Krankheit als Todesursache angegeben werden. Ich war noch keine zwei Wochen In Auschwitz, da mußte ich schon eine grausige Selektion miterleben ...

  • Heer der Herbergssucher

    Herr H. L. aus Saarbrücken, ehemals bei der Bundesbahn angestellt: „Man kann bei der Erörterung unserer Situation auch nicht daran vorbeigehen, daß Bundesbahn und Saarbergwerke bundeseigene Unternehmen sind. In unserem Hinauswurf nach dem Motto ,Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehnl' offenbart sich nicht nur die Sozialpolitik der Betriebe schlechthin, sondern auch der Charakter des Staates, der so gern von sich behauptet, ein sozialer Rechtsstaat zu sein ...

  • In 20 Säulen zum Ostermarsch

    Atomwaffengegner des Ruhrgebiets treffen in Dortmund zusammen

    Bonn (ADN). In 20 Marschsaulen werden westdeutsche Kernwaffengegner Ostern gegen die Atomkriegspläne der Bonner Militaristen demonstrieren. Bisher haben über 7500 Persönlichkeiten den Aufruf zum Ostermarsch 1964 unterzeichnet. Zu ihnen gehören Prof. Gollwitzer, der SPD-Bundestagsabgeordnete Prof. Baade, der Bundesjugendleiter der Naturfreundejugend, Faller, die Schriftsteller Erich Kästner und Hans Magnus Enzensberger, Kirchenpräsident Niemöller und Prof ...

  • Für Zerstörungen in Florenz verantwortlich

    Born (ADN). Die Zerstörung unersetzlidier Kunstschätze in Florenz während des zweiten Weltkrieges unter Bruch der hitlerdeutschen Zusicherung, die italienische Kunstmetropole als offene Stadt zu respektieren, ist 1944 unter maßgeblicher Beteiligung des heutigen Bundeswehrinspekteurs Heinz Trfettner erfolgt ...

  • Lebendig verbrannt

    „Das war wie auf einem Viehmarkt, wenn die Frauen für die IG-Farben-Betriebe ausgesucht wurden. Da waren Männer in Zivil, und das Ganze machte den Eindruck, als wenn man Pferde an die Schenkel faßt, um zu sehen, ob sie noch was taugen." Im Juni 1944 sei der große Ungarntransport jüdischer Bürger gekommen ...

  • Guttenberg fordert eigene Atomstreitmacht

    Köln (ADN). Eine von den USA unabhängige westeuropäische Atomstreitmacht forderte der CSU-Bundestagsabgeordnete Freiherr zu Guttenberg am Dienstag in einem Vortrag in Köln. Ein derartiges „eigenes, (west-)europäisches Instrument", so sagte Guttenberg, sei „unabwendbar notwendig*. Er verteidigte deshalb nachdrücklich die Entwicklung der französischen Atombombe ...

  • Ein sozialer Rechtsstaat?

    Und was sagen die von Obdachlosigkeit bedrohten Opfer, die vierzig und mehr Jahre für die Konzernherren geschuftet haben? Herr H. E„ seit zwei Jahren auf Rente gesetzt, vorher auf der Grube „Jägersfreude" angestellt: „Mir wird ganz übel, wenn ich jetzt daran denke, was man uns jahrelang vorgegaukelt hat: Sozialpartner sei ich ...

  • Geplanter Massenmord

    „Die Arbeitsfähigen wurden aus den Transporten ausgesucht, ihre Arbeitskraft ausgenutzt und wenn das nicht mehr möglich war, mußten sie im Gas verschwinden. Das Zyklon B, das für Menschen geliefert wurde, war anders als üblich. Die für Wäschedesinfektion gelieferten Dosen enthielten den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend einen Warnstoff und waren auch entsprechend gekennzeichnet Die Dosen, die zur Vergasung (von Menschen) geliefert wurden, hatten dagegen extra einen Aufdruck, ...

  • Wehner schweigt

    wenn es darum geht, den überführten Kriegsverbrecher Trettner, den Mörder von Guernica und Rotterdam, den Mörder italienischer und griechischer Patrioten, vom Kommando der Bundeswehr zu entfernen. Bürgerliche Zeitungen wie die „Frankfurter Rundschau" nehmen die Verbrechen Trettners wenigstens zur Kenntnis ...

  • Kalter Wirtschaftskrieg

    Washington (ADN). Der Präsident des westdeutschen IndustrieUenverbandes, Berg, hat am Mittwoch in Washington alle westlichen Länder zum gemeinsamen kalten Krieg auf wirtschaftlichem Gebiet gegenüber den sozialistischen Ländern aufgerufen. Berg verlangte eine — ähnlich wie auf militärischem Gebiet — Politik der Stärke gegenüber der kommunistischen Welt ...

  • Zollverbrecherinhaftiert

    Berlin (ADN). Von der dänischen Presse werden im Zusammenhang mit der Verhaftung des dänischen Staatsbürgers Holger Aaskov unrichtige Angaben verbreitet ADN ist ermächtigt, zu erklären, daß Aaskov am C. März 1964 auf Grund eines gegen ihn ordnungsgemäß erlassenen Haftbefehls wegen umfangreicher Zollvergehen inhaftiert wurde ...

  • Ich sah sie zum letztenmal

    „Wir wurden aus den Waggons geprügelt, mußten unsere Wertsachen abgeben. Beim Ausladen sah ich meine Eltern zum letztenmal. Als ich ; später nach Ihnen fragte, sägte" man mir, wenn sie nicht hier bei euch sind, leben sie morgen nicht mehr." Im Zementkommando mußte der Zeuge beim Aufbau des Bunawerkes in Monowitz arbeiten ...

  • Präsidium der DSF tagte

    Berlin (ADN). Unter dem Vorsitz des Präsidenten der Gesellschaft für Deutschsowjetische Freundschaft, Prof. Dr. Johannes Dieckmann, tagte am Mittwoch das Präsidium der Gesellschaft. Ausgehend von den Beschlüssen des 5. Plenums beriet das Präsidium Fragen der weiteren Verbesserung der massenpolitischen Arbeit der Gesellschaft ...

  • Oberbürgermeister ist ratlos

    Die Direktion der Burbacher Hütte, die ihre Werkwohnungen im Verlauf des April von den alten und invaliden Arbeitern geräumt sehen will, hat die Stadtverwaltung wissen lassen: Heute sei es in Saarbrücken für jedermann möglich, eine neue Wohnung zu finden. Oberbürgermeister Schuster ist anderer Meinung ...

  • US-Offizier gestand Frauenmord

    Bayreuth (ADN). Der amerikanische Oberleutnant' und Gerichtsoffizier Gerald M. Werner bat am Mittwoch in Nürnberg die Ermordung der 19jährigen Bayreuther Stenokontoristin Ursula Schamel gestanden. Der Besatzungsoffizier gab zu, in der Nacht zum Sonnabend der jungen Arbeiterin mit einem Rasiermesser den Hals durchgeschnitten zu haben ...

  • Sadisten

    Die Zeugin verstarb vor wenigen Tagen an Spätfolgen ihrer KZ-Haft in Auschwitz. Ihre Aussage wurde vor Gericht verlesen. „Eine Lagerinsassin, die einem Häftling einen Brief geschrieben hatte, sollte wegen dieses Vergehens öffentlich aufgehängt werden. Die Unglückliche schnitt sich daraufhin die Pulsadern auf ...

  • Das Grauen von Auschwitz wurde lebendig

    Aus den ersten Zeugenaussagen im Frankfurter Prozeß gegen 22 SS-Mörder

    Seit über drei Wochen werden !m Auschwitz- Prozeß im Frankfurter Römer Zeugen vernommen. Dos Grauen von Auschwitz wird im Gerichtssaal lebendig, wenn sie sprechen, wenn sie die Untaten der SS-Mörder schildern. Und "mit diesen Verbrechern will sich der Bonner Bundeskanzler Erhard — wie er auf dem CDU-Parteitag sagte - »innerlich aussöhnen"! Die Zeugen sagten aus: Dr ...

  • Stundenlang gemartert

    „Boger (einer der. angeklagten 22 SS- Mörder) war der Wichtigste dort." Er habe die Vernehmungen geführt und in ihrem Beisein Häftlinge ins Gesicht geschlagen und getreten. Blieben diese Mißhandlungen wirkungslos, so marterte er seine Opfer zwei bis drei Stunden in der berüchtigten Bogerschaukel, die er als „Sprechmaschine" bezeichnete ...

  • Nach 40 Jahren harter Schufterei aus den Werkwöhnungen gewiesen

    Burbacher Hütte, Saarbergwerke AG und Bundesbahn demonstrieren Sozialpartnerschaft

    Saarbrücken (ND-Korr.). Der Oberbürgermeister von Saarbrücken, Schuster, hat Sorgen: Die Herren von der Burbacher Hütte, der Saarbergwerke AG und der Bundesbahn haben ihm mitgeteilt, daß sie 500 ausgediente Kumpel und Eisenbahner aus den Werkwohnungen werfen lassen. Das- Stadtoberhaupt solle sich „nach geeignetem Wohnraum"- für die Ausgewiesenen umsehen ...

  • Wehner spricht

    wenn es darum geht, das widerrechtliche Verbot einer Arbeiterpartei zu stützen. Der CDU-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Meyers, hatte eine Oberprüfung des KPD-Verbots erwogen. Darauf protestierte der stellvertretende Vorsitzende der SPD in der CDU-Zeitung „Rheinische Post" gegen eine Zulassung der KPD ...

  • Er starb am gleichen Abend

    „Ich habe zugesehen, wie Boger — der .Bestie von Auschwitz' genannt wurde — im Magazin der Malerwerkstatt einen Häftling mit Ellenbogenhieben zusammenschlug. Der Häftling — es war ein Pole — brach zusammen und wurde von uns Ins Revier transportiert. Dort starb er am gleichen Abend." Ellen Mehler, New ...

Seite 3
  • Wünsche an die Hoch- und Fachschulen

    Wir haben die Absicht, bei der WB einen Direktor für Qualifizierung und Berufsausbildung einzusetzen. Nach unserer Auffassung müßte er so arbeiten, als sei er ein Beauftragter des Staatssekretariats für das Hoch- und Fachschulwesen. Beispielsweise wird es seine Aufgabe sein, Einfluß auf die Lehrpläne aller Hoch- und Fachschulen zu nehmen, die Kader für unseren Industriezweig auszubilden ...

  • Probleme um Projektierung und Projektanten

    ND-Gespräch mit Genossen Hans Bruder,Parteiörganisator des ZK bei der WB Chemieanlagen

    Unser Gesprächspartner ist ein junger Genosse — im August dieses Jahres wird er dreißig -, den die Partei neuen Typus geformt hat und der als Funktionär dieser Partei der Sache des Arbeiter-und- Bauern-Staates dient. Sein Vater, dessen Vater und Großvater waren Arbeiter. Hans ist der erste in der Familie, der eine Hochschulbildung erwerben konnte ...

  • Einer greift zum Schwert

    Alexander der Große hat den gordischen Knoten mit einem Schwertstreich gelöst. In der Parteigruppe der Turbinenkonstrukteure gibt es an jenem Abend nur einen, den vielleicht jüngsten unter den Genossen, der auch zum Schwert greifen möchte. „Worauf läuft denn unsere Diskussion hinaus", fragt er fast ungeduldig ...

  • Fortschritte im Institut

    Der Export in die UdSSR wird 1966 in großem Maßstab einsetzen. Wir sind zur Zeit noch weit entfernt von dem Niveau, das wir in zwei Jahren erreicht haben müssen. In diesem Zusammenhang, aber auch generell im Hinblick auf den Ausbau und die Beschleunigung der Projektierungsarbeiten, wachsen Aufgaben und Bedeutung des Instituts für Chemieanlagen ...

  • „Unbekannte" Kader wollen „entdeckt" werden

    Der Aufbau der Projektierungsbüros ist jetzt im Gange. Die Schwierigkeit besteht darin, daß die Kader dafür im Industriezweig selbst nicht vorhanden sind, jedenfalls nicht im notwendigen Maße. Es kommen — das ist festgelegt — aus den Projektierungsbüros der chemischen Großbetriebe Ingenieure zu uns. Einige Genossen in unserer WB haben allerdings die Parteibeschlüsse so ausgelegt, daß sie sich ausschließlich auf diese Kader aus der chemischen Industrie orientieren ...

  • Konzentration der Kräfte

    Auf die Konzentration der Kräfte. Die Kader, die wir brauchen, sind gegenwärtig über viele Betriebe verstreut und somit zersplittert. Durch die Zusammenballung in den Projektierungsbüros einiger weniger Schwerpunktbetriebe werden sie zu einer Kraft, die uns helfen wird, a) Erzeugnisse von Weltniveau zu entwickeln, b) die Projektierungsfristen zu verkürzen und c) durch qualifiziertere Projekte bei der "•■' Montage weiteren Zeitgewinn zu erzielen ...

  • Wessen Entschließung?

    Parteigruppenorganisator ist einer der Jüngsten, nicht nur an Jahren, sondern auch an Erfahrung. Er hat die Entschließung mit der Hand in s,einem Notizbuch aufgeschrieben. Es stimmt nachdenklich, daß er sie allein ausarbeiten mußte und wenig Zeit darauf verwenden konnte, wie er sich vor dem Verlesen entschuldigt ...

  • Volkskammerausschuß in Chema Rudisleben

    Erfurt" (ADN). Dem Studium einiger Hauptprobleme bei der Durchsetzung der „Direktive zur Verwirklichung des Grundsatzes Neue Technik — Neue Normen" widmet sich der Volkskammerausschuß für Arbeit und Sozialpolitik am Mittwoch und Donnerstag im VEB Chema Rudisleben im Bezirk Erfurt. Gemeinsam mit verantwortlichen ...

  • Ihr gordischer Knoten

    Wochen bewegter politisch-ideologischer Auseinandersetzungen haben die Genossen von Bergmann-Borsig hinter sich. Wochen angespannter Parteiarbeit stehen noch vor ihnen. War es in jüngster Vergangenheit das 5. Plenum, das sie beschäftigte, so sind es jetzt die Parteiwahlen. Beides hat den gemeinsamen Nenner: BB muß seine Aufgabe erkennen und lösen, Weltniveau seiner Turbinen und Generatoren bei Qualität und Kosten zu erringen ...

  • Es gibt gute Pläne

    In diesem Zeichen stehen die Parteiwahlen. „Neues Deutschland" wird erneut, dabeisein, um Erfahrungen wiederzugeben, die auf dem schweren Wege vom Wort zur Tat, von der richtigen Erkenntnis bis zur Verwirklichung im Leben und in der Produktion gesammelt werden. Erste, wichtige Schritte hat die Parteileitung schon getan ...

  • Schopfer von Turbinen

    Das ist schon etwas! An unseren Genossen liegt es, mehr daraus zu machen. Wollen wir sehen, wie die Konstrukteure von Turbinen vom Wort zur Tat finden, sie, an die die Forderung nach Weltniveau zuallererst herantritt. Sie bereiten die Wahlberichtsversammlung ihrer Abteilungsparteiorganisation vor, die heute stattfinden soll ...

  • Großblöcke für Öfen

    Dresden (ND). Nach jahrelangen gründlichen Versuchen hat der VEB Silika- und Schamottewerk Rietschen im Kreis Weißwasser Fertigbauteile aus hitzebeständigem und feuerfestem Beton entwickelt. Sie sind für die Neuausmauerung der Ofengewölbe bzw. das Auswechseln verschlissener Ofenteile in unseren Stahlwerken und der chemischen Industrie bestimmt ...

  • Gasfackel als Wahrzeichen

    Schwedt (ADN). Eine 70 Meter hohe Gasfackel bereiten gegenwärtig Monteure unter Leitung von Richtmeister Karl Krause und eines Spezialmonteurs vom VEB Stahlbau Magdeburg auf der Baustelle des Erdölverarbeitungswerkes Schwedt zum Richten vor. Das künftige Wahrzeichen der neuen Industriestadt an der Oder wird nach Inbetriebnahme des Werkes Tag und Nacht die industriell nicht verwertbaren und schädlichen Abgase abfackeln ...

  • Modernes Werk für„Sahna"

    Gotha (ADN). Das modernste Pflanzenfettwerk der DDR. das von Ingenieuren* Technikern und Arbeitern der VVB ölund Margarineindustrie in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit konstruiert und gebaut wurde, ist in Gotha in Betrieb genommen worden. Der südliche Teil Thüringens kann damit besser mit frischem Pflanzenfett beliefert werden ...

  • Kalkwerk mit Isotopen

    Pirna (ADN). Ein modernes Kalkwerk, mit einer Jahresproduktion von 125 000 Tonnen Baukalk entsteht bis Jahresende neben dem alten Kalkwerk Borna in der Nähe von Pirna. Der vollmechanisierte Betrieb wird die vierfache Produktion gegenüber dem veralteten Werk ermöglichen. Mit dem Brecherwerk und der Siebanlage sind gegenwärtig zwei wichtige Bauabschnitte dieses größten Investvorhabens der Baustoffindustrie im Bezirk Dresden rohbaufertig ...

  • Neue Scherenstraße

    Magdeburg (ADN/ND). Eine moderne Scherenstraße für den Zuschnitt von Feinblechen wurde vor einigen Tagen im Walzwerk Burg vorfristig in Betrieb genommen. Die aus vier Schneidaggregaten bestehende teilautomatische Produktionsstraße wurde innerhalb von 14 Monaten in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit konstruiert, gebaut und montiert ...

  • Raupe bringt Frühstück

    Senftenberg (ADN). Ein Raupenfahrzeug bringt jetzt regelmäßig im Tagebau Klettwitz das Frühstück zu den Besatzungen der Bagger und anderer Arbeitsstellen. Die Frauen können gleichzeitig ihre täglichen Einkäufe aus der Betriebsverkaufsstelle mitbringen lassen. Vor Schichtbeginn werden durchschnittlich 130 Bestellscheine hierfür abgegeben ...

  • Rhönrad statt Hebebühne

    Gera (ADN). Eine originelle Schwenkvorrichtung zum Wenden von Personenwagen bis zu 200 Grad hat der Kraftfahrzeughandwerksmeister Kurt Baum in Hainspitz bei Eisenberg konstruiert. Die Vorrichtung in der Form eines Rhönrades ersetzt die üblichen teuren Hebebühnen und Montagegruben. Vor allem entfällt die gesundheitsschädigende und anstrengende Überkopfarbeit ...

Seite 4
  • Militärpolitik im Fernsehfunk

    Probleme der Landesverteidigung in Sendungen einer neuen Redaktion

    Seit einigen Monaten besteht im Deutschen Fernsehfunk eine militärpolitische Redaktion. In den letzten Wochen gestaltete sie drei Sendungen, mit denen sie ihr Beginnen fortsetzte, regelmäßig zu aktuellen militärpolitischen Themen Stellung zu nehmen. Diese Bereicherung des Fernsehprogramms ist um so begrüßenswerter, als sich immer mehr Zuschauer für die Probleme des militärischen Kräfteverhältnisses und der Landesverteidigung interessieren ...

  • Auf den Schultern die Sonne auf den Lippen ein Lied

    Jugend ohne frohe Lieder — das "wäre keine Jugend! Deutschlandtreffen ohne Lieder — das wäre kein Deutschlandtreffen der Jugend! — Aber woher kommen die Lieder? Und wenn sie da sind, wie erreicht man, daß sie gesungen werden? Der Weg zu den neuen Liedern, die bald in aller Munde sein sollen, begann mit einem Aufruf des Zentralrates der FDJ an unsere Komponisten und Schriftsteller, der vor einiger Zeit auch im „Neuen Deutschland" erschien ...

  • WEIMAR

    Hochschule fOr Musik „Franz Liszt", FDJ-Sekretär Powileit: „Die schönsten der bei uns entstandenen Lieder wird unser Chor bei den Hochschulfesttagen im April zu Gehör bringen." ND: „Und was macht ihr mit den anderen neuen Liedern?" Hochschule: Wir sagen es ehrlich — wir haben sie bisher wenig beachtet ...

  • Schöpferische

    Arbeit undKunstverständnis

    Der erste große Zirkel der GEBILDE- TEN NATION im Bitterfelder Programm, aus dem eine Volksbewegung wurde, währte fünf Jahre. Er ist abgeschlossen. Der zweite beginnt Er beginnt auf anderer Grundlage als der erste, auf höherer. Unter Führung der Arbeiterklasse ist ein fruchtbares Bündnis zwischen Werktätigen und Künstlern entstanden, das nun vertieft werden soll ...

  • Parallelen

    Der sowjetische Kunstkritiker W. Jermilow schreibt einmal: „Oft vergißt man zum Beispiel, daß eine wahrhaft ästhetische Kritik das Kunstwerk einschätzt, indem sie seine besonderen inneren Gesetze, seine Eigenart, seine eigene künstlerische Logik berücksichtigt. Sie betrachtet das Kunstwerk von innen her, stellt an das Kunstwerk keine Forderungen, die nicht mit seiner Natur, seinem Anliegen^ seinem Genre, seiner ganzen Konkretheit verbunden sind ...

  • ,.,». ANTWORT AUSJENA

    Zu unserem am 21. Februar 1964 veröffentlichten Kommentar „Frage an Germanisten" schrieb uns Prof. Dr. Hans Kaufmann, Jena, einige Gedanken, die wir nachstehend veröffentlichen: „Es geht um verstärkte Wirksamkeit der Literaturwissenschaft beim Bitterfelder Weg unserer Literatur. Dazu wären unter anderen folgende Fragen zu beantworten: 1 ...

  • Mißverständnisse aus „fotografischem" Denken

    Nehmen wir zum Beispiel die Frage eines unvoreingenommenen Lesers: Wie arbeitet der Schriftsteller? Müssen seine Gestalten im Roman den lebenden Vorbildern ähnlich sein? Muß man sie wiedererkennen können? Oder vollzieht sich beim Schreiben ein Prozeß, der einer verdichtenden Verwandlung gleichkommt und das Vorbild (Modell) über sich hinaus zur Verallgemeinerung erhebt? Ich denke dabei an ein Gespräch Brigitte Reimanns mit einem Reporter ...

  • Poesie der Arbeit

    Sicher, auch hier zeichnen sich Wege ab, wie sie über ihr Schaffen zur Arbeiterklasse finden. Doch müssen sie mehr und mehr auch zum Wesen der Arbeit selbst vordringen. Wir setzen zwar die Fähigkeit des Künstlers voraus, daß er wahrnimmt, was der Arbeiter in seinem täglichen Tun und Treiben fühlt, was er tief in seinem Innersten spürt ...

  • Kunst kommt von Wissen..;

    Dichtung ist aus dem Leben Genommenes, für das Leben Geschriebenes. Ein Dichter tut in seinem Werk im Grunde nichts weiter als einen Ausschnitt der Wirklichkeit herauszuheben, eine Eigenschaft des Lebens, die so vorher nicht gesehen worden ist. Entscheidend ist, daß die Geschichte im künstlerischen Sinne ...

  • Eigene Gesetze des Kunstwerkes

    Diese Erkenntnis ist ein großer, geistiger Entwicklungsprozeß und in der Einschätzung der letzten fünf Jahre von nicht geringer Bedeutung. Darum kann sich die zweite Bitterfelder Konferenz mit vielen neuen Fragen der Kunst und Literatur beschäftigen, die in der ersten Phase des Bildungsvorganges noch nicht im Vordergrund stehen konnten ...

  • ' Gewerkschaft-Kunst bereitet - 2. Bitterfelder Konferenz vor

    Berlin (ADN). Mitglieder und Kandidaten des Zentralvorstandes der Gewerkschaft Kunst werteten auf ihrer 2. Tagung^ die am Mittwoch in Berlin begann und heute fortgesetzt wird, das 5. Plenum des ZK aus und berieten über die Vorbereitung der Bitterfelder Kulturkonferenz. „Die Erfüllung ökonomischer Aufgaben setzt auch voraus, daß sich ein reges geistiges und kulturelles Leben entwickelt;", erklärte der erste stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Kunst; Heinz Schnabel ...

  • Singt ihr schon die neuen Lieder?

    „ND" fragte Musikhochschulen und Volksmusikschulen nach den Vorbereitungen zum Deutschlandtreffen

    Viele neue Lieder sind für das Deutschlandtreffen geschaffen worden. Wie lernen die Mädchen und Jungen sie kennen, um sie zu Pfingsten singen zu können? Einige der schönsten wurden bereits fn den Tageszeitungen veröffentlicht. Texte und Noten gingen fotokopiert an FDJ- Leitungen, teilweise auch bereits an Chor-- gruppen ...

  • Auf den Schultern tragen wir die Sonne in das Land

    So gewiß wie Wasser fließt und sich Turbinen drehn, werden wir das rote Jahr, das Jahr Zweitausend sehn. Sturmzerrissen, flieht am Horizont die Wolkenwand, auf den Schultern tragen wir die Sonne in das Land. Heut sind wir, die jungen Träumer, längst nicht mehr allein. Unser werden Erde, Sterne, Brot und Hoffnung sein ...

  • DRESDEN

    Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber", Parteisekretär Genosse Guhrich: „Jawohl, Genosse Matzke probt einige mit dem Chor unserer Schule. Wir können aber noch nicht sagen, welches am besten ankommt."

Seite 5
  • Zuerst die Erwachsenen

    Nicht früh genug kann ökonomisches Verstehen gelehrt und gelernt werden. Aus diesem Grunde,, ist auch dem Vorschlag von Dr. Wagner und Ruth Erdmann zuzustimmen. Dieses grundsätzliche Ja bedeutet jedoch nicht, die Vorstellungen der Verfasser in allen Punkten zu akzeptieren. Als Elternbeiratsmitglied wohnte ich einmal einer Unterrichtsstunde einer 2 ...

  • Leicht zu bedienen

    Eine weitere Aufgabe sehen wir darin, Maschinen und Geräte so zu gestalten, daß sie den Erfordernissen der Arbeitshygiene entsprechen. Auf diesem Gebiete wird es in erster Linie darauf ankommen, bereits vor der Konstruktion dafür Sorge zu tragen, daß Maschinen konstruiert werden, die durch arbeitsphysiologisch richtige Bauart die Arbeit der Menschen wirklich erleichtern ...

  • Junge Ärzte ins Dorf

    Hierbei ist jedoch erforderlich, daß Hygieniker und Kliniker eng zusammenwirken, denn letzten Endes kommt es darauf an, anknüpfend an gute Traditionen, Ärzte und Schwestern heranzubilden, die in der Lage sind, eine hohe Qualität der gesundheitlichen Betreuung der Landbevölkerung auf dem Gebiete der Diagnostik, Therapie und Prophylaxe zu sichern ...

  • Im Sinne von Marx

    Es ist verständlich, daß im Rahmen der Tagespresse ein solches Problem nicht mit wissenschaftlicher Gründlichkeit und Tiefe auf Anhieb behandelt werden kann. Der Anstoß ist gegeben. Nun müssen Ökonomen und Pädagogen auf den Plan treten, um nach Wegen und Möglichkeiten zu suchen, diesen Gedanken in die Tat umzusetzen ...

  • Hygiene auf dem Lande Aufgaben des VDX Deutschen Bauernkongresses für die medizinische Wissenschaft Von Prof.Dr.Herbert Knabe, Direktor des Hygiene-Instituts der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

    Jahrhundertelang schien es so, als ob landwirtschaftliche Produktion und Hygiene einander ausschlössen. Keine deutsche Regierung hat dem ländlichen Gesundheitswesen je so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie die Regierung unserer Republik. Mit dem Übergang zu industriemäßigen Methoden in der Landwirtschaft werden wir uns noch dringlicher um die Hygiene auf dem Lande kümmern ...

  • Probe in 800 Gemeinden

    Um die Hygiene der ländlichen Siedlungen und der landwirtschaftlichen Betriebe zu verbessern, haben Mitarbeiter des Lehrstuhls für Hygiene auf dem Lande der Universität Greifswald, gemeini sam mit Veterinärmedizinern, Wasserwirtschaftlern und Vertretern anderer Fachgebiete Hygiene-Minimal- und -Maximalforderungen sowie eine Ortshygieriesatzung ausgearbeitet ...

  • Schutz vor Giftstoffen

    Hierbei sollten wir die Erfahrungen z. B. aus der Sowjetunion und der CSSR weitgehend berücksichtigen. In diesen Ländern muß ein neues Pflanzenschutzund Schädlingsbekämpfungsmittel vor der Aufnahme in den Handel und vor dem praktischen Einsatz vom Ministerium für Gesundheitswesen genehmigt werden. Das scheint uns eine ausgezeichnete Regel zu sein ...

  • Einheit, Heft 3

    über Weg und Ziel unserer Landwirtschaft in der Etappe des umfassenden Aufbaus des Sozialismus (Nach dem VIII. Deutschen Bauernkongreß). Helmut Lilie: Die Qualität sichern und steigern; Günter Kuciak: Konsequenzep der technischen Entwicklung für die Instandhaltung; Manfred Puschmann/Caspar Schirmeister: ...

  • Deutscher Bibliotheksverband

    Berlin (ADN). Die zweitägige Gründungsversammlung des Deutschen Bibliotheksverbandes wurde am Mittwoch in der Deutschen Staatsbibliothek eröffnet. An der bedeutsamen Veranstaltung nehmen auch Gäste aus der Sowjetunion, der CSSR und Ungarn teil. Der Hauptdirektor der Deutschen Staatsbibliothek, Prof. Dr ...

  • Praktische Ausbildung

    Die Weltgesundheitsorganisation fordert, in jedem Land eine Zentralstelle zu schaffen, durch die die vorliegenden Untersuchungsergebnisse nach einer einheitlichen Methode mit dem Ziel internationaler Vergleiche zusammengefaßt werden sollen. Der Lehrstuhl für Hygiene auf dem Lande — übrigens der einzige dieser Art in beiden deutschen Staaten — wird gemeinsam mit anderen Institutionen diese Zusammenarbeit sichern ...

  • AUS WISSENSCHAFT UND TECHNIK DDR-Ärztedelegation in Tndien

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Die gegenwartig in Indien weilende DDR-Ärztedelegation ist am Dienstag in Neu Delhi vom indischen Gesundheitsminister, Dr. Sushila Nayar, empfangen worden. Im Verlauf eines angeregten Gesprächs wurden Probleme.der Seuchenbekämpfung in Indien erörtert. Der Delegation, die am Montag zu einem dreiwöchigen Besuch in Indien eingetroffen ist, gehören Chefarzt Dr ...

  • Nützliche Kenntnisse

    Dazu muß die Landbevölkerung selbst bewußt mithelfen. Ihre Mithilfe auf diesem Gebiet zu sichern, ist eine wichtige Aufgabe der Mitarbeiter des Gesundheitswesens, aber auch der leitenden Kader auf dem Lande, der landwirtschaftlichen Hoch- und Fachschulabsolventen, Tierärzte, Lehrer u. a. Bei der Ausbildung dieser Berufsgruppen müssen künftig unbedingt auch Kenntnisse auf dem Gebiet des Gesundheits- und Arbeitsschutzes vermittelt werden ...

  • Gesundes Wasser

    Die Forschungsgemeinschaft wird Vorschläge ausarbeiten, wie die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung In Landgemeinden etappenweise verbessert werden kann. Ferner wird sie bekannte Verfahren in der Praxis erproben. Sie wird auch dafür Sorge tragen, daß die Wasserwirtschaftler in hygienischen und die Hygieniker in wasserwirtschaftlichen Fragen qualifiziert werden ...

  • Neuer Weg, Heft 6

    Im Leitartikel erhalten die Parteiorganisationen auf dem Lande wichtige Hinweise, wie sie im Zusammenhang mit den Parteiwahlen den VIII. Deutschen Bauernkongreß auswerten sollen. Unter dem Titel „Mit der Neuwahl der" Leitungen die Kampfkraft der Partei erhöhen" vermittelt Genosse Herbert Ziegenhahn, Kandidat des Zentralkomitees und 1 ...

  • Informationen über RGW

    Berlin (ND). Anläßlich des 15jährigen Bestehens des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe erscheint das Heft 4 der Zeitschrift „Wirtschaftswissenschaft" im April als internationale Gemeinschaftsarbeit. Parteileitungen der Kreise und Betriebe, Wirtschaftler, Ingenieure und andere Interessenten erhalten damit wertvolles Arbeitsmaterial ...

  • Natürliche Kompostierung

    Dung und Abfälle lassen sich hygienisch verwerten, wenn man das Mittel der natürlichen Kompostierung anwendet. Mitarbeiter des Hygiene-Instituts und Medizinstudenten konnten z. B. mit Hilfe der natürlichen Kompostierung In Dersekow, Kreis Greifswald, hygienische Mißstände beseitigen und 400 Tonnen wertvollen Kompostes gewinnen ...

  • Impulsgenerator

    Swerdlowsk (ADN). Ein Impulsgenerator für Spannungen von 2,6 Millionen Volt wurde im elektronischen Werk„Ural- Elektroapparat" in Swerdlowsk seiner Bestimmung übergeben. Das Gerät ist dazu bestimmt, im Laboratorium künstliche Blitze zu erzeugen. Mit Hilfe der mächtigen elektrischen Entladungen, die Blitzeinschläge ...

  • Tage der Wissenschaft

    Reichenbach (ADN). Tage des wissenschaftlich-technischen Fortschritts finden bis zum 25. März an der Ingenieurschule für Textilindustrie in Reichenbach (Vogtland) statt In Verbindung mit der VVB Wolle und Seide, WB Baumwolle und WB Deko werden Vorträge über den neuesten Stand der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Wissenschaftlich-Tecfanischen Zentren der VVB gehalten ...

  • Begreifen es die Achtjährigen?

    Ökonomie gehört in jede Unterrichtsstunde

    ziehungs- und Bildungsprozeß her betrachten und deshalb unbedingt bejahen. Die Studentinnen der Klasse HI/6 des IfL Nossen

Seite 6
  • Ffit/ötScfjwei/t puff/

    Zur Erweiterung unserer Stammbelegschah steilen wir ab sofort ein: Bctriebselektriker aller Fachrichtungen (mit und •;,. < ohne Schaltberechtigung) zur Wartung und Reparatur moderner Bctriebsartlagen. Betriebsschlosser zur Wartung und Reparatur von Pumpen, Kranen, Kompressoren, Armaturen, Rohrleitungen und anderen Anlagen Mechaniker für BMSR-Anlagen Chemiefacharbeiter Chemielaboranten (organische Chemie) Fachpersonal füi Werkbahn Küchen-Fachpersonal (Küchenleiter, Köche usw ...

  • Glühen, Härten und Vergüten

    von Schnellarbeitsstählen, Werkzeugstahlen und Baustählen

    maximale stucKlänge: 500 mm maximales Stückgewicht: 50 kg für Härtetemperaturen bis 900 *C. maximale Stücklänge: 250 mm maximales Stückgewicht: 5 kg für Härtetemperaturen von 900 'C bis 1250 'C. Wir erledigen Ihre Aufträge kurzfristig und beraten Sie gern bei allen auftretenden Wärmebehandlungsproblemen ...

  • Fußabtreter mit bunten Borsten

    Fläche des standardisierten Grundelements 470x300 mm

    auch im Baukastensystem zusammensetzbar, daher vielseitiger Verwendungszweck (Wohnhäuser, Haushalte, Verwaltungen, Kulturhäuser, Theater, Kinos, Gaststätten^ Schulen usw.). - Nähere Einzelheiten sind aus einem -Prospekt ersichtlich, den Sie anfördern wollen bei dem

  • Fensterrahmenplatten nach ma« 48 u.

    1200 X 6000 X 200 mm 1800 X 6000 X 200 mm Fensterwandplatten nach Biatt 30 u. 31 1200 X 6000 X 200 mm 1800 X 6000 X 200 mm Interessenten richten ihre Bestellung an den VEB Betonwerk Frankfurt (O.), Herbert-Jensch-Str. 14 b Telefon: 33 08 u. 33 12

  • freie Kapazität, zum Verkupfern wen Walzen aHer Art

    Länge der Walzen 600—1800 mm Bahnlänje Walzen-0 60—400 mm Kupferschicht 0,1 bis 4 mm Anfragen erbeten an

  • Wartburg ■ F 9 Pobeda - Warszawa

    Telefon 5 01 37 / 5 47 37 / 5 56 59

Seite 7
  • Neue Probleme vor Italiens Kommunisten

    Italien hat in den letzten Jahren ein •*• völlig neues Gesicht bekommen. Trug es vorher vorwiegend landwirtschaftlichen Charakter, so ist es nun ein Industrieland geworden. Die Unterschiede zwischen dem Norden und dem Süden haben sich aber dabei nicht verwischt, sondern noch vergrößert. Millionen sind ...

  • Libyen kündigt

    l*\as Parlament desnordafrikanischen König- •^ reiches Libyen hat einstimmig die Räumung der amerikanischen und britischen Militärstützpunkte verlangt. Gleichzeitig wird der Abzug der amerikanisdien und britischen Truppen gefordert. Die Regierung soll dem Parlament über ihre Verhandlungen mit Washington und London bis zum Sommer Berieht erstatten ...

  • USA planen „totalen Krieg" gegen Befreiungsbewegung Südvietnams

    McNamara unterbreitete Johnson im Nationalen Sicherheitsrat grundlegende Empfehlungen

    Washington (ADN/ND). Die USA wollen das südvietnamesische Regime weiterhin um jeden Preis stützen. Sie haben ihre ganze Hoffnung auf einen totalen Krieg gegen die Befreiungsbewegung gesetzt. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die am Dienstag nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates der USA veröffentlicht wurde ...

  • Volkspolen zieht eine gute Bilanz

    Cchon seit Wochen steht unser Nachbar ^ an Oder und Neiße im Zeichen der Vorbereitung des IV. Parteitages der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, dem fünf Wochen später — am 22. Juli — der 20. Jahrestag der Befreiung des Landes folgt. Überall tagen gegenwärtig die Komitees der Nationalen Einheitsfront und legen Rechenschaft über die Entwicklung der letzten 20 Jahre ab ...

  • Siegesmarsch der Friedenskräfte

    Saillant: Solidaritätsstreiks im Kampf der Werktätigen bedeutungsvoll

    Sofia (ADN-Korr.). Die 27. Tagung des Exekutivkomitees des WGB ist am Mittwoch in Sofia eröffnet worden. Der Generalsekretär des WGB, Louis Saillant, hielt ein Referat über die Tätigkeit des WGB und die Entfaltung der Politik der Aktionseinheit der Gewerkschaften im nationalen und internationalen Maßstab ...

  • Beispiel Krakow

    Ganz willkürlich sei das Beispiel Krakow herausgegriffen. Mit dem Bau des großen metallurgischen Lenin-Kombinats veränderten sich auch Leben und Gesicht der altehrwürdigen Universitätsstadt. Bei der Hütte entstand der völlig neue und jetzt, größte.-.SUdtteütJtraköw^^N Huta. Dort Sind, bereit» 63000 Wohnräume, ,280 Geschäfte, zahlreiche neue Schulen," Kulturhäuser, Klubs und etwa 200 Dienstleistungseinrichtungen -geschaffen worden ...

  • Spaak für Nichtangriffspakt

    Belgiens Außenminister: Auch Gomulka-Plan bemerkenswert

    Moskau (ADN). „Ich denke, daß es keinen wirklich dauerhaften Frieden geben kann, solange wir auf dem, Wege der Abrüstung nicht vorankommen." Das erklärt der belgische Außenminister Paul Henri Spaak in einem Interview mit der sowjetischen Wochenschrift „Neue Zeit". In dieser Hinsicht sei der Gomulka-Plan für ein Einfrieren des gegenwärtigen Standes der Rüstungen bemerkenswert ...

  • Türkische Truppen provozieren

    „Deutsche Zeitung" unterstützt Interventionsdrohung aus Ankara

    Berlin (ADN/ND). Das Kölner Monopolblatt „Deutsche Zeitung" hat in seiner Mittwoch-Ausgabe die Erteilung der Parlamentsvollmacht an den türkischen Ministerpräsidenten Inönü, zu jeder Zeit eine militärische Intervention gegen Zypern anordnen zu können, begrüßt. Das Blatt schreibt, diese Ermächtigung sei „nur die logische Folge der Entwicklung" ...

  • BdKJ verurteilt Bonner Druck

    Dusan Kveder auf ZK-Plenum: Konflikte — Schuld der Bundesrepublik

    Belgrad (ADN). Die Bonner Regierung ist auf dem jüngsten Plenum des Zentralkomitees des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens einer Politik des groben Drucks auf Jugoslawien angeklagt worden. Diese Politik, die mit dem feindseligen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Jugoslawien begann, erklärte das ZK-Mitglied Dusan Kveder, wird in Bonn erneut betrieben ...

  • 30 000 nach Warschau

    Die polnische Jugend trifft ihre Vorbereitungen zum 20. Jahrestag unter der Losung „Erst die Arbeit — dann das Jubiläum". Die Arbeit — das ist die Erfüllung der vielen tausend Verpflichtungen in Stadt und Land. Das Jubiläum — das ist die Teilnahme von 30 000 Jungen und Mädchen aus allen Wojewodschaften an den Feierlichkeiten am 22 ...

  • RGW-Kommission für Elektroenergie tagte

    Berlin (ADN). Die Ständige Kommission für Elektroenergie des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe tagte vom 11. bis 17. März in Berlin. An der Tagung nahmen Delegationen der Mitgliedländer des RGW teil. Die Kommission erörterte Probleme des zusätzlichen Leistungsaustauschs zwischen den Energiesystemen der RGW-Länder, die mögliche Deckung der Spitzenbelastung in den vereinigten Energiesystemen der Länder sowie vorläufige Angaben über den Bedarf der,Mitgliedländer des RGW an Energieausrüstungen ...

  • Anklage gegen Verwoerd in der Weltgesundheitsorganisation

    Konferenz in Genf plant Sanktionen gegen Rassenhetzer

    Genf (ADN-Korr./ND). Den Delegierten des ^südafrikanischen Rassenhetzerstaates soll auf der gegenwärtig in Genf tagenden 17. Konferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Stimmrecht entzogen werden. Die Kommission für Verwaltung, Finanzen und juristische Fragen billigte am Mittwoch mit 63 gegen 22 Stimmen bei einer Stimmenthaltung eine entsprechende Resolution ...

  • Jugend mit vorn

    Große Aktivität zur Vorbereitung ,des Parteitages und des Jubiläums herrscht unter der Jugend. So hat zum Beispiel die Wojewodschaftsorganisation Opole des sozialistischen Jugendverbandes ZMS die Patenschaft für das chemische Kombinat in Blachownia Slgska übernommen, das allein in diesem Jahr eine halbe Milliarde Zloty an, Investmitteln erhält ...

  • Rekordleistungen

    Die Arbeiterklasse bereitet den ereignisreichen Sommer durch neue große Taten vor und packt energisch die vom 14. Plenum des ZK der Partei gestellten Aufgaben zur Beseitigung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten Polens an. Die Belegschaften der Stahlwerke meldeten zum Beispiel am 26. Februar die bisher höchste Tagesproduktion in der Geschichte des Hüttenwesens ...

  • Bruderparteien einig

    Moskau (ADN/ND). Das Zentralkomitee der KPdSU hat der Bulgarischen Kommunistischen Partei (BKP) herzlich für die Mitteilung gedankt, daß das Plenum des ZK der BKP die Ergebnisse des Besuchs der von Todor Shiwkow geführten Partei- und Regierungsdelegation in der Sowjetunion gebilligt hat. Das Plenum des ...

  • Gewaltverzicht bejaht

    Moskau (ADN). Die Regierung Dänemarks messe der ständigen Festigung des Friedens und der Beilegung aller internationalen Streitfragen mit friedlichen Mitteln größte Bedeutung bei. Das erklärt Ministerpräsident Jens Otto Krag in seiner am Mittwoch von TASS veröffentlichten Antwort auf die Botschaft Nikita Chruschtschows an alle Staats- und Regierungschefs vom 31 ...

  • Vertrag abgeschlossen

    Havanna (ADN-Korr.). Ein Vertrag zwischen den Schriftstellerverbänden Kubas und der DDR für das Jahr 1964 wurde in Havanna unterzeichnet In dem Vertrag, der sich das Ziel setzt, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbänden zu konkretisieren und die freundschaftlichen Beziehungen zu vertiefen, sind eine Reihe von praktischen Maßnahmen für den Austausch von Erfahrungen, Informationen und Literatur vorgesehen ...

  • Bischöfe verurteilen Apartheid

    Pretoria (ADN). Die Konferenz der römisch-katholischen Bischöfe Südafrikas hat in einer Erklärung den jüngsten Entwurf des Verwoerd-Regimes für ein Gesetz zur Verschärfung seiner Rassenpolitik nachdrücklich verurteilt. Nach dem Gesetz sollen Neger Arbeitsplätze außerhalb der „Reservate" nur durch staatliche Vermittlungsstellen erhalten können ...

  • Auflehnung gegen Mba

    Paris (ADN)." In Gabuns Hauptstadt Libreville dauern die Massendemonstrationen gegen den von französischen Truppen wiedereingesetzten Präsidenten Leon Mba weiter an, -berichtet die „Humanite" am Mittwoch. In Flugblättern wird die Bevölkerung, zum Kampf gegen die Diktatur des -^französischen Präsidenten" Mba aufgerufen ■ und der Abzug der französischen Truppen gefordert ...

  • Um die Nase

    Der französische Staatspräsident de Gaulle reist augenblicklich durch. Mexiko, und in den USA fürchtet man, daß er dort ein Geschäft auf Kosten der VSA machen könnte. Selbstverständlich wäre so was keineswegs eine Neuigkeit. Neu ist die Art. und Weise, wie der frühere USA-Präsident Truman dieser Konkurrenz entgegentreten mächte ...

  • Hanoi würdigt DDR-Haltung

    Hanoi (ADN). Dem Besuch des Repräsentanten der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams, Professor Nguyen van Hieu, in der DDR und seiner Akkreditierung beim Nationalrat der Nationalen Front widmet die Hänoier Ta~ gespresse breiten Raum. „Nhan Dan" hebt in einem, dreispaltigen Artikel hervor, daß eine neue Etappe der solidarischen Verbundenheit zwischen der Bevölkerung Südvietnams und der DDR begonnen hat ...

  • 2000 Flugzeugunglücke

    Washington (ADN). In den vergangenen drei Jahren haben sich bei den amerikanischen Streitkräften mehr als 2000 größere Flugzeugunglücke ereignet. Nach einer am Mittwoch vom Kriegsministerium veröffentlichten Mitteilung haben die Unfälle einen Sachschaden von -über 1,8 Milliarden Dollar verursacht. Die Zahl der Menschenopfer wird in einer entsprechenden- Meldung der amerikanischen Nachrichtenagentur AP nicht genannt ...

  • Aktion in Montevideo

    . Montevideo (ADN). Die uruguayischen Arbeiter der Zuckerrohrplantagen des Nordwestens, die nach Montevideo gekommen waren, um die Enteignung und Verteilung, ungenutzter Ländereien in ihrer Heimat zu fordern, demonstrierten vordem uruguayischen Parlament und überreichten den Abgeordneten einen ihre Forderungen enthaltenden Gesetzentwurf, Der Gesetzentwurf sieht die Enteignung von 30 000 Hektar im Gebiet Bella Union vor ...

  • Erneut im Ausstand

    Rom (ADN). 135 000 Beschäftigte der italienischen Schuhfabriken sind jetzt zum zweitenmal innerhalb kurzer Zeit in den Streik getreten. In Florenz, Varese und anderen Zentren der italienischen Schuhindustrie kam es zu Massenkundgebungen und Demonstrationen. Die Streikenden fordern den Abschluß eines neuen Tarifvertrages ...

  • Streik im Parlament

    Berlin (ND). Zweiundzwanzig farbige und weiße Bürger ließen sich am Montag auf der Zuschauertribüne des Repräsentantenhauses in Frankfort (USA-Staat Kentucky) zu einem Sitz- und Hungerstreik nieder. Ziel ihrer Aktion ist, das Parlament zur Beratung der Bürgerrechtsvorlage zu zwingen, die 4er Rassendiskriminierung ein Ende bereiten soll ...

  • Gaste aus Lettland

    Rostock (ADN). Eine Delegation des ZK der KP Lettlands ist vom Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung Rostock, Harry Tisch, in der Ostseemetropole herzlich begrüßt worden. Die Ab. Ordnung wird geleitet vom Mitglied des Präsidiums und Sekretär des ZK der KP Lettlands, Waldemar Leinsch.

  • 15 000 Demonstranten in einem Jahr verhaftet

    New York (ADN). Etwa 15 000 amerikanische Bürger sind im vergangenen Jahr bei Protestdemonstrationen gegen die Rassendiskriminierung und für die Verteidigung der Bürgerrechte in den USA verhaftet wo"rden, berichtet die Zeitung „Afro-American". Die meisten der Verhafteten waren Neger,

  • Welle von Verpflichtungen

    Zu dem bereits Erreichten kommt eine Vielzahl von neuen Belegschaftsverpflichtungen aus Anlaß des Parteitages und des Befreiungsjubiläums. Eine der bedeutendsten: Die Arbeiter des Siemens- Martin-Werkes der Lenin-Hütte wollen in

  • Dank für DDR-Solidarität

    Der Bürgermeister von Famagusta, A. Ch. Pouyouros, hat dem Friedensrat der Deutschen Demokratischen Republik in einem Schreiben für die uneingeschränkte Solidarität für das zypriotische Volk gedankt.

Seite 8
  • Erste Zeltplatzgespräche

    Köpenicker Stadtväter wollen Campingplätze verbessern 111 000 DM bereitgestellt

    Wie wird es in diesem Jahre sein? Tragen die im Vorjahr bei kulturellen Veranstaltungen auf Zeltplätzen gewonnenen Erfahrungen Früchte? Stehen dafür ausreichende Mittel zur Verfügung? Gibt es überall einen Telefon- und Netzanschluß, sind genügend Toiletten und Müllgruben angelegt? Ist an eine gute Versorgung der Zeltler gedacht? Viele Fragen sind es, die alle Campingfreunde bewegen, noch bevor sie ihr buntes Leinwandhäuschen aufgestellt haben ...

  • In Berlin bahnte sich eine Sensation an

    Aber dann schlug der ASK im FDGB-Pokal Steinach noch 4:2/ Rostock gewann in Stendal 5 : 2

    Nach den beiden Spielen in Berlin und Stendal ist das Teilnehmerfeld für das Viertelfinale des Fußball-FDGB-Pokals komplett: Motor Zwickau (Pokalverteidiger), SC Motor Jena, ASK Vorwärts Berlin, SC Dynamo Berlin, SC Aufbau Magdeburg, SC Empor Rostock und Vorwärts Neubrandenburg als einzige Ligamannschaft ...

  • Wieder Wojna und Digruber

    Beim Czech-Marusarz-Memorial in Zakopane wiederholten am Mittwoch im Spezialslalom die Sieger des Riesenslaloms ihre Erfolge vom Vortag. Der Pole Jerzy Wojna war bei den Männern in 108,96 sec vor dem Franzosen Fourme (109,18) und seinem Landsmann Trzebunia (109,32) erfolgreich. Bei den Frauen hieß die Siegerin erneut Grete Digruber (Österreich) ...

  • Am Berg der Blockade bröckelt es

    Die hellen Plakate, die in der vorigen Woche an vielen Anschlagtafeln der holländischen Residenzstadt Den Haag für den Besuch eines Qualifikationsspiels für das olympische Fußballturnier warben, trugen die Aufschrift: Niederlande gegen Ostdeutschland. Am Nachmittag des 14. März liefen beide Mannschaften auf den Platz des HBS-Clubs ...

  • Treptow Vorbild

    Erste Erfahrungen auf diesem Gebiet gibt es bereits. Die neun .Filialen des Treptower DLK wurden zu Mehrzweck- Annahmestellen umgewandelt. Schuhfeparaturen, Repassieraufträge, Plissee- Arbeiten, Sattler- und Lederarbeiten, Reparaturen an Oberhemden und Weißwäsche werden angenommen, auch Gardinen genäht, gewaschen und gespannt ...

  • Rathausgespräch mit Frauen

    „Meine Hand für mein Produkt" auch in Dienstleistungsbetrieben

    Mit 150 Frauen aus Berliner Betrieben berieten am gestrigen Mittwoch der Ständige Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Kurt Thieme, sowie der Stadtrat für Kommunalwirtschaft, Walter Sack, und Stadtrat für Handel und Versorgung, Alexander Mallickh, über Dienstleistungen in der Hauptstadt. „Es ist eine schöne Tradition, daß der Magistrat vor wichtigen Stadtverordnetenversammlungen mit den Berlinerinnen berät ...

  • Filialen falsch verteilt

    Aus der untenstehenden Skizze (nach Angaben des DLK und des Rates des Stadtbezirkes angefertigt) ist klar ersichtlich, daß die 24 Filialen des DLK Lichtenberg „Heinzelmännchen" über das Territorium des Stadtbezirks falsch verteilt sind. (Wir haben die sedis Annahmestellen der Großwäscherei VEB Akkurat, ...

  • Beste Mathematiker

    . Berliner Madchen und Jungen aus den Klassen 7 bis 12 nahmen am Mittwochabend auf einer Feierstunde in 'der Max- Kreuziger-Obersdiule die Siegerurkunde der IV. Berliner Mathematik-Olympiade entgegen. Sie sind die besten von 219 Schülern, die für die Teilnahme an der diesjährigen Berliner Bezirks-Olympiade ausgewählt worden waren ...

  • Weite Wege für die Kunden

    Mehrzweck-Annahmestellen entsprechen den Forderungen der Berliner

    In Vorbereitung der 4. Tagung der Stadtverordnetenversammlung zu Fragen der örtlichen Versorgungswirtschaft beschäftigte sich „ND" in den vergangenen Wochen auf Grund zahlreicher kritischer Zuschriften mit der Qualität in den Betrieben des textilen Reinigungswesens und den Lieferzeiten, die in der Hauptstadt noch nicht den berechtigten Forderungen der Werktätigen entsprechen ...

  • Dukla in Dortmund 3:1 — HSV ausgeschieden

    Mit einer tadellosen Leistung verabschiedete sich der Fußballmeister der CSSR, Dukla Prag, am Mittwochabend, in Dortmund aus dem Europapokalwett- •bewerb 1963/64. Die Spieler um Pluskai und Masopust siegten vor über 40 000 Zuschauern mit 3:1 (1 :-l), Rylewicz brachte die Borussen, die das erste Spiel in Prag 4:0 gewonnen hatten, in Führung, aber noeh vor dem Pausenpfiff sorgte Rondr für das 1:1 ...

  • Ungünstige Öffnungszeiten

    Die berufstätigen Berliner, denen die Dienstleistungen in erster Linie eine Hilfe sein, sollen, stehen nach Feierabend häufig vor den verschlossenen Türen der Annahmestellen. Die Öffnungszeiten — meist von 9 oder 10 Uhr bis bestenfalls 19 Uhr — sind für sie ungünstig. Mancher wird schon allein deshalb daran gehindert, die Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen ...

  • Militärpolitisches Forum

    „Auch eine multilaterale Atomstreitmacht der NATO kann an der grundsätzlichen militärischen Überlegenheit der sozialistischen Staaten nichts ändern", erklärte der Berliner Stadtkommandant Generalmajor Helmut Poppe am Mittwoch auf einem militärpolitischen Forum im Kulturhaus des Werkes für Fernsehelektronik ...

  • Arbeitszeit am Ostersonnabend

    Wie das Presseamt beim Vorsitzen-; den des Ministerrates mitteilt, kann die Arbeitszeit des Ostersonnabend (28. März 1964) an einem anderen Tage vorgearbeitet werden. Für die Vorarbeit sind die gleichen Voraussetzungen und arbeitsrechtlichen Regelungen maßgeblich, die für die Verlagerung der Arbeitszeit des 24 ...

  • Liebrecht beim Spiel in Stendal verletzt

    Die Begegnung in Stendal zwischen der einheimischen Lok-Elf und dem SC Empor Rostock litt unter dem schlüpfrigen Schneeboden. Er war auch schuld am ersten Rostocker Tor. Haacks scharfen Schuß mußte der ausrutschende Stendaler Hüter passieren lassen. Zur Pause führte Empor 2 :0. Als Stendal daraufhin den Angriff forcierte, um den Rückstand aufzuholen, stieß der Gegner in" die zwangsläufig entstehenden Lücken und kam noch zu einem klaren 5:2-Sieg ...

  • Oft nicht zuständig

    Auch in dem mit Annahmestellen reich ■ gesegneten Wohngebiet Lichtenbergs gibt es noch einige Sorgen. Selbst wenn der Kunde eine Annahmestelle direkt vor seiner Haustür hat, ist ihm nicht garantiert, daß diese Filiale für alle Arten von Dienstleistungen zuständig ist. Zwar sollten sich die Akkurat-Filialen speziell auf textiles Reinigungswesen konzentrieren ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Von Skandinavien erstreckt sich ein Hochdruckkeil bis zu den Alpen. Die Luftdruckgegensätze sind dabei in Deutschland nur gering, und die eingeflossene Kaltluft bleibt wetterbestimmend. Aussichten für Donnerstag: Bei nur schwachen nördlichen Winden wechselnd, teilweise stark bewölkt und wieder einzelne geringfügige Schneeschauer ...

  • - Blick auf den Spielplan-

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: „Die Geschichte eines wahren Menschen"***) KOMISCHE OPER, 19 Uhr: „Die Bettleroper"***) METROPOL-THEATER, 19.30 Uhr: „Servus Peter"***) DEUTSCHES THEATER, 20 Uhr: „Der Frieden"**) KAMMERSPIELE, 19 Uhr: „Minna von Barnhelm"***) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Frau Flinz"***) VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • 32 Verkehrsunfälle

    Allein am Dienstag ereigneten sich durch überhöhte Geschwindigkeit und Nichteinhalten der Sicherheitsabstände auf den schneeglatten Straßen 32 Verkehrsunfälle. Während der Sachschaden etwa 14 000 DM beträgt, wurden keine Personen verletzt. Der 24jährige LKW-Fahrer Horst H.~ stieß im Stadtbezirk Prenzlauer Berg, Schneeglöckchen- Ecke Oleanderstraße, mit einem PKW zusammen, wobei Sachschaden in Höhe von 2000 DM entstand ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. 42 0014 - Abonnementsprelä monatlich 3.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31, und die DEWAG- Betriebe und ZweigsteUom In den Bezirken der DDR - Zur Zelt gilt die Anzeigenpreisliste Nr ...

  • Extrem kalter März

    Die Wetterwarte auf dem Brocken registrierte für den Frühlingsmonat März bisher extrem kalte Tage.. Mit den 15,8 Grad Kälte am 7. März wurde die niedrigste Temperatur für März seit 1942 verzeichnet. Vorher wurden lediglich 1917 und 1931 ähnliche tiefe Werte gemessen. Am 7., März 1917 betrug die Temperatur minus 17,3 Grad ...

  • Mit Dieter Noll im Club

    Im Club der Kulturschaffenden „Johannes R. Becher" diskutierten am Mittwochabend Leser im überfüllten Musiksaal in Anwesenheit des Autors über den Roman „Abenteuer des Werner Holt". Im Mittelpunkt der Aussprache standen Schaffensprobleme von Dieter Noll sowie Fragen der Literaturkritik. (ND)

Seite
Trettners Ernennung ist Verhöhnung Italiens Sechs Millionen Franzosen streikten gegen Rüstungslast und Lohnsto Gemeinsame Aktion aller führenden Gewerkschaftsverbande Wirtschaft und Verkehr des Landes weitgehend lahmgelegt Warum sät der Nachbar nicht? Bei den Parteiwahlen Qualität und Kosten geprüft Passierscheinabkommen Sache derMenschlichkeit Wie wir den Frost besiegen Andrej Gromyko bei Schwedens König Begegnung Kossygin—Moro Horst Schumann. 1. Sekretär des In 14 Tagen kamen 117 Jugendliche Kosmos 26 gestartet.
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen