21. Nov.

Ausgabe vom 13.09.1962

Seite 1
  • ,Dornenrekher Weg'

    Westdeutschland sieht sich für 1963 einem neuen Rekordetat gegenüber. Die Bonner Regierung hat am Dienstag die ungeheure Summe von 56,8 Millarden D-Mark festgesetzt. Wenn allerdings, so wird aus Bonn berichtet, .die Anforderungen einzelner Ressorts" berücksichtigt worden wären, dann hätte das „den Etat auf weit über 60 Milliarden D-Mark ansteigen lassen" ...

  • Walter Ulbricht verlieh hohe Staatsauszeichnungen

    Berti n (ADN/ND). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, hat am Mittwoch in seinem Amtssitz Schloß Niederschönhausen auf Empfehlung: des Präsidiums des Ministerrates 33 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Arbeiterveteranen sowie '13 Trainern, Funktionären und Aktiven des Schwimmsports' hohe staatliche Auszeichnungen verliehen ...

  • Abschied von Hanns Eisler

    Trauerakt im Beisein von Walter Ulbricht in der Deutschen Staatsoper Berlin Feierliche Beisetzung Hanns Eislers auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof

    Berlin (ND). Gestern nachmittag nahmen im Beisein des Ersten Sekretärs des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Genossen Walter Ulbricht, Zentralkomitee, Staatsrat, Regierung und Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik Abschied von dem großen deutschen Komponisten Hanns Eisler. Der Trauerakt des Ministeriums für Kultur, der Deutschen Akademie der Künste und des Verbandes Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler fand in der Deutschen Staatsoper Berlin statt ...

  • Hettstedt beantragt höhere Planziffern für 1963 *

    Arbeitsproduktivität soll um 3 statt 2,1 Prozent steigen / Mehr Halbzeuge für Maschinenbau und Elektroindustrie

    in über 850 Aussprachen während der vergangenen Wochen haben sich etwa L4 500 Arbeiter, Angestellte, Ingenieure ind Techniker des Hettstedter Werkes inmittelbar an der Ausarbeitung des seuen Planes beteiligt. Zahlreiche Vorschläge zur schnelleren Verwirklichung /on Rekonstruktions- und Investitionsvorhaben führten dazu, den Planvorschlag der VVB zu überbieten ...

  • Vernunft gegen Hysterie N-S

    Erfolge haben1 die Friedenskräfte in diesem Jahr errungen: 3a ist der Flug der Himmelsbrüder 'Jikolajew und Popowitsch, den die ;anze Welt als friedliche Errüngenchaft der Menschheit begrüßte. Da' st die leidenschaftliche Zustimmung ler Völker auf die Äbrüstungsvorchläge der UdSSR und ihre Verhandungsbemühungen in Genf, eine Zu- ;timmung, die- sich deutlich in der laltung der blockfreien Delegierten lusdrückte und die USA allein ließ ...

  • Brandenburger Stahlwerker führen Bestwerte ein:

    Potsdam (ND). Ein Programm, wie sie in drei Etappen die wichtigsten Kennziffern für das Jahr 1963 bereits in diesem Jahr erreichen wollen, haben die Mitglieder der Brigade „Popowitsch" aus dem Stahl- und Walzwerk Brandenburg beschlossen. Die neuen Kennziffern sefien eine Stundenleistung von 12,95 Tonnen Stahl vor ...

  • Bezirkstag Schwerin mobilisiert für die Hackfrüchternte

    ... aber zuvor wird das letzte Getreide geborgen / Abgeordnete gehen von der Sitzung auf die Felder

    Sehwerin (ND): Der Bezirkstag Schwerin beriet am Dienstag über die Hackfruchternte. Genosse Bernhard Quandt, Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung, erläuterte den Abgeordneten die Direktive des Sekretariats des ZK. Er betonte, daß eine wichtige Lehre aus der Getreideernte darin bestehe, von Anfang an alle Arbeitskräfte zu mobilisieren und die gesamte Technik von früh bis spät auszulasten ...

  • Weitere 17 000 ha geräumt

    '' Berlin. Wie das Ministerium für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft mitteilt, -wurden am Mittwoch in der Republik auf weiteren 10 000 Hektar das Getreide gemäht und von 17 000 Hektar die Hocken geräumt. Jetzt, stehen noch 30 000. Hektar auf dem' Halm und 103 000. Hektar in Hocken. Die Ständigen ...

  • Cottbus startklar

    Cottbus. In allen Kreisen des Bezirkes Cottbus wird gegenwärtig die Kartoffelernte gründlich vorbereitet. Insgesamt müssen über 54 00Q Hektar gerodet werden. Dafür stehen 535 Kombines aus den MTS und VEG sowie 837 sonstige Rodegeräte zur Verfügung, Bei voller Auslastung dieser Kapazität kann die Rodung in'21 Einsatztagen abgeschlossen werden ...

  • Georg Handke aufgebahrt

    Berlin (ND). Tausende Bürger Berlins, an der Spitze Mitglieder und Kandidaten des Politbüros, Mitglieder des Staatsrates und der Regierung und Vertreter der Parteien und Massenorganisationen nahmen am Mittwochnachmittag im Zentralen Haus der Gesellschaft Abschied von dem Mitglied des Zentralkomitees und der Volkskammer, dem Präsidenten für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Georg Handke ...

  • Dreimal Silber für DDR

    Belgrad (ND). Dreimal Silber am erster Tag der Leichtathletikeuropameisterschatten für Athleten unserer Republik Nachdem im 20-km-Gehen Reimann hinter dem siegenden Engländer Matthews und im Kugelstoßen Renate Garisch hinter der mit 18,55 m Weltrekord stoßender Tamara Press (UdSSR) zweite Plätze belegt hatten, lief Fritz Janke über 10 000 ir zusammen mit dem gewinnenden Bolotnikow (UdSSR) ein begeisterndes Rennen das ihm die Silbermedaille einbrachte ...

  • 300000 streikten in Mailand

    Mailand (ADN); 300 000 Metallarbeitei Mailands führten am Mittwoch einen 24stündigen Warnstreik durch. Er ,ist das Vorspiel zudem für Donnerstag angesetzten 72-Stunden-Streik von mehr als einei Million Arbeitern in den Privatünternehmen der Metallindustrie ■ Italiens. Di« Metallarbeiter wollen mit dieser Kampfaktion höhere Löhne sowie eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit be: vollem Lohnausgleich durchsetzen ...

  • Über deutsche Arbeiterpolitik

    ?ede des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht, auf der XVI. Deutschen Ärbeiterkonferenz in Leipzig am 8. September 1962 Lesen Sie auf den Seiten 3 bis 5

Seite 2
  • DDR gewinnt Vertrauen der Völker

    „Die X. Europameisterschaften in Leipzig bestätigten die völkerverbindende und kulturelle Mission des Sports sowie die Rolle der Deutschen Demokratischen Republik1 als internationaler Gastgeber In hervorragender Weise", erklärte der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, bei der feierlichen Ehrung der Sportler, Trainer und Funktionäre des Deutschen Schwimmsportverbandes ...

  • Rumänien erwartet die DDR-Delegatioi Van Klaus Schön. Bukares1

    „Wir freuen uns unsagbar über den Besuch der Partei- und Regierungsdelegation aus der DDR und wünschten uns sehr, daß sie auch Zeit finden könnte* unseren jungen Betrieb zu besuchen." Aurelia Gindila sagte mir das, eine junge Gütekontrolleurin aus den Bukarester Rundfunk- und Fernsehgerätewerken „Electronica" ...

  • Ruhrkumpel drängen auf Aktionen

    Anträge an den 2. Gewerkschaftstag der IG Bergbau und Energie in Mülheim

    Dasseldorf (ADN/ND). Kampf maßnahmen gegen die. Bonner Notstands.- und Notdicnsttesetze sowie gegen die atomare Aufrüstung der Bundesrepublik bat der Vorstand der IG Bergbau-Ortsgruppe 4/2 In Westerholt in zwei Entschließungen an die Delegierten des beute in Mülheim beginnenden 2. Gewerkschaftstages der IG Bergbau und Energie gefordert ...

  • I Konjunkturpolitik auf Kosten der Landwirtschaft? I Davon allein kann der Bauer nicht leben Hohe Staatsauszeichnungen verliehen

    Den Vaterländischen Verdienstorden In Bronze erhielten: der Mitarbeiter im Ministerium für Nationale Verteidigung Oberstleutnant Gerhard Bork, anläßlich seines 50. Geburtstages; der wissenschaftliche Mitarbeiter im Pädagogischen Bezirkskabinett Halle, Friedrich Bauermeister, anläßlich seines 60. Geburtstages; der Vorsitzende der LPG „Thomas Münzer" in Polleben, Max Brömel, anläßlich seines 60 ...

  • Vernunft gegen Hysterie

    das der Beginn der Entfesselung eines Krieges sein". Diese ernste und zugleich ruhige, klare und unmißverständliche Erklärung fordert von den Ultras in Washington, Paris und Bonn: Schluß mit den aggressiven Handlungen gegen Kuba, die DDR, die UdSSR, die Volksrepublik China, gegen das ganze sozialistische Lager! Ersetzt die Politik der Hysterie durch Vernunft' und Nüchternheit! ...

  • Delegierte kontra Notstandspläne

    Kampfbetonte Diskussion auf dem Gewerkschaftstag in Essen

    Essen (ND/ADN). Zehn Delegierte des faschistischen Vergangenheit in Westi. Gewerkschafts- deutschland hätten die vollste Sympathie der Gewerkschaftsmitglieder gefunden, betonte die Delegierte Käthe Krings aus Aachen. „Die Nazis sitzen in führenden ^Positionen des Staates. Hier können wir Zwangs- *keine Toleranz dulden!" Aber in der Diskussion traten auch,vorgeschickte Leute auf, die antikommunistische Parolen rechter SPD- und DGB-Führer wiederkäuten ...

  • Virolainen: Vertiefung unserer Freundschaft

    Berlin (ADN). Die unter Leitung des stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Johannes Virolainen seit Freitag in der DDR weilende Delegation finnischer Politiker hat am MiUwochnachmittag die Heimreise angetreten. Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld 'wurde sie vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Paul Scholz verabschiedet ...

  • CDU-Gesundbeter nicht gefragt

    Bauerndemonstrationen eine. Vorwarnung gegen EWG-Auswirkungen

    Kiel (ADN/ND). „Wir haben wieder schwarze Fahnen! Die Bauern der Wesermarsch verließen ihren Boden, und gingen auf rdie Straße", heißt es am Dienstag in der '■„Schleswig-Holsteinischen 'Volkszeitung". „Die Älteren unter uns werden sich der schwarzen Fahnen und derBomberi auf die Finanzämter in Schleswig- Holstein noch entsinnen ...

  • (Fortsetzung von Seite 1)

    Politbüros Erich Honecker anläßlich seines 50. Geburtstages. Der Orden «Banner der Arbeit" wurde verliehen dem Vorsitzenden der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands und Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer, August Bach, anläßlich seines 65. Geburtstages; der Mitarbeiterin im Bezirksvorstand des FDGB Berlin und Vorsitzenden der Kommission für Sozialversicherung, Roberta Gropper, anläßlich ihres 65 ...

  • Walter Ulbricht empfing ungarischen Botschafter

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, empfing am Mittwoch den neuernannten Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Ungarischen Volksrepublik in der DDR, Jozsef Karpati, zur Entgegennahme seines Beglaubigungsschreibens. Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR und der akkreditierte Botschafter tauschten kurze Ansprachen aus ...

  • Geburtstagsgruß an Richard Scheringer

    Berlin (ND). Richard Scheringer, der Seit November 1961 von der Bonner Justiz eingekerkert ist, wird heute 58 Jahre alt. Aus diesem Anlaß sandte die Vorsitzende des Komitees zum Schütze der Menschenrechte, Fricdel Malter, dem mutigen Patrioten einen Brief, in dem es beißt: Es ist uns ein Bedürfnis, Ihnen heute zu sagen, daß Ihre rechtswidrige Inhaftierung die Menschen in ganz Deutschland und in der Welt bewegt ...

  • Bonner Einmischung in USA-Wahlkampf

    Ultras schicken Grewe gegen Kennedy und deutsche Friedensregelung vor

    Washington/Bonn (ND). Der bisherige Bonner Botschafter in Washington, Grewe, hat sich im Auftrag der Bonner Ultras sowie der Ultras in der Republikanischen Partei, dem USA-Kriegsminister rium und den aggressiven Monopolen aktiv in den Wahlkampf gegen Präsident Kennedy eingemischt. Das geht aus einer Darstellung des amerikanischen Nachrichtenmagazins „Newsweek" hervor ...

  • Willi Hartmann

    Hartmann ist vom Brandtsenat als Leiter des Polizeireviers 126 in Berlin-Chtirlottenburg eingesetzt. Auch er zählt sich zu den „Helden", über die das SS*-Leit- Drgan „Der Freiwillige" ungehindert schreiben darf: • Ab 1927 Berliner Schutzpolizei. Als, Angehöriger der 1. Bereitschaft Berlin- Tiergarten am 1 ...

  • KURZ BERICHTET

    ARBEITERBERATUNG. Mehr als 150 Teilnehmer der 1. Arbeiterkonferenz der Deutschen Friedens-Union Schleswig-Holsteins In Kiel setzten sich für entschiedenen Widerstand gegen die Bonner Notstandsgesetze ein. BnOTPREISERHÖHUNG. In Frankfurt (Main) erhöhte sich der Preis für Mischbrot um 3 Pfennig und für Weißbrot um 2 Pfennig je Kilogramm, berichten westdeutsche Zeitungen ...

  • Feuersbrunst in Worms

    Worms (ADN/ND). Die Rheinstadt Worms ist am Mittwoch von der größten Brandkatastrophe der Nachkriegszeit heimgesucht worden. Die Feuersbrunst, die in der Nacht auf einem Holzlagerplatz ausbrach und in kurzer. Zeit auch mehrere Betriebe und Werkhallen erfaßte, zwang zur Evakuierung ganzer Betriebe. Die Räumung des ...

  • DDR schuf das Vorbild

    Berlin (ADN). Unter Vorsitz von Dr. Max Suhrbier fand am Mittwoch in Berlin eine Plenartagung des Komitees zum Studium der gesellschaftlichen Verhältnisse in Westdeutschland statt. An ihr nahm eine Delegation der Rektorenkonferenz der DDR teil, die vom Stellvertreter des. Staatssekretärs für das Hochund Fachschulwesen ...

  • Empörende Straf antrage gegen vier Kommunisten

    Staatsanwalt fordert 33 Monate Kerker

    Hamburg (ND/ADN). Im Gesmnungsprozeß vor dem Landgericht Hamburg gegen vier kommunistische Einzelkandidaten zur Bundestagswahl stellte der Staatsanwalt am Mittwoch den empörenden Straf an trag: 33 Monate Gefängnis! Aberkennung des aktiven und passiven Wahlrechts sowie der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter für je fünf Jahre! - Nach dem Antrag des Bonner Staatsanwalts sollen die Patrioten Hugo Feilscher, Toni Petersen und Kurt Erlebach mit je acht Monaten Gefängnis bestraft werden ...

  • Rüstungsetat 1963

    Bonn (ADN/ND). Die Bonner Regierung beschloß am Dienstagabend nach fast elfstüridiger Sondersitzung einen Rekordrüstungsetat für das Jahr 1963; er beträgt in Einnahmen und Ausgaben 56,8 Milliarden D-Mark. Diese Summe liegt um 3,4 Milliarden D-Mark höher als der laufende Haushalt. Obwohl die Aufschlüsselung auf die Ministerbereiche erst später erfolgt, steht laut westdeutscher Nachrichtenagentur JDPA schon jetzt fest, daß die höchsten Mehranforderungen wiederum aus dem Kriegsministerium kommen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM ■, Hermann Axen, Chefredakteur: Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck. Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen. Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Willi Slebenmoreen

Seite 3
  • Wie wird für die Abrüstung gekämpft?

    Wir sind i'öllig einverstanden mit den westdeutschen Gewerkschaftern, die auf ihren Gewerkschaftstagungen, auf dem Jugendkongreß und auch auf dem Frauenkongreß den Kampf für die Abrüstung beschlossen haben. Aber, liebe Freunde, wir müssen uns doch klar darüber werden: Wie wird denn nun in Deutschland ...

  • Über deutsche Arbeiterpolitik

    Rede des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates,Genossen Walter Ulbricht, auf der XVI. Deutschen Arbeiterkonferenz in Leipzig am 8. September 1962

    Liebe Freunde! Die Einladung, die mir der Ständige Ausschuß übermittelte, habe ich mit großer Freude angenommen. Das um so mehr, als auf der Gesamtdeutschen Arbeiterkonferenz im vergangenen Jahr von einigen Delegierten Fragen an mich gerichtet wurden, die ich mit den heute an mich gestellten Fragen beantworten möchte ...

  • Die DDR stärken, damit endlich ein dauerhafter Friede gesichert wird

    Ein Mitglied des westdeutschen'Gewerkschaftsbundes beurteilt die Leipziger Messe so: „Die Gewerkschaftsmitglieder sind nicht hierhergekommen, um Geschäfte zu machen; manchmal auch; aber im allgemeinen -interessieren sie sich doch für die wirtschaftliche Entwicklung der DDR und- der anderen Länder." Eine ...

  • In der Frage des Friedens muß völlige Übereinstimmung zustande kommen

    Aber in der Frage des Friedens muß zwischen uns völlige Übereinstimmung zustande kontmen: Gemeinsam sollen die Bürger der DDR und die friedliebende Bevölkerung Westdeutschlands gegen eine Erweiterung der Zahl der Atommächte kämpfen, das heißt dagegen, daß die westdeutsche Regierung Verfügungsgewalt über die Atomsprengköpfe bekommt oder solche produzieren kann ...

  • Hoffnungen der Ostlandreiter ein für allemal gescheitert

    In diesem Zusammenhang wurde gefragt: Wie lange wird denn die Mauer bestehen? Einige Kollegen haben schon selbst darauf geantwortet. Die Mauer wird so lange bestehen, bis ihr eure Militaristen gebändigt habt. Das hängt also von euch ab. (Beifall) Das hängt am wenigsten von uns, jedoch entscheidend von euch ab ...

Seite 4
  • -(Fortsetzung von Seite 3)

    stungskonzerne und Hitlergenerale, ihre Macht nach Osten auszudehnen, sind ein für allemal gescheitert! Das ist die Lage. Einige westdeutsche Journalisten haben das jetzt ganz offen gesagt, indem sie feststellen: Die bisherige Politik des frontalen Angriffs gegen die DDR ist gescheitert, man müsse es jetzt geschickter machen ...

  • Zu einigen Fragen der Gewerkschaftspolitik

    Hier auf dieser Gesamtdeutschen Arbeiterkonferenz wurde von einigen Redhern über die gewerkschaftlichen Forderungen in Westdeutschland und über die Beratungen und Beschlüsse der IG Metall gesprochen. Ich möchte ganz offen sagen, daß die Politik der rechten sozialdemokratischen Gewerkschaftsführer in den Gewerkschaften eine große Verwirrung angerichtet hat ...

  • Der nächste entscheidende Schritt: Beseitigung der Reste des Krieges

    Es soll niemand darauf rechnen, daß es bei uns jemand gibt, der die Lage nicht real einschätzt und der irgendwelchen Schwankungen unterliegt. Wir sind für Verständigung, wir sind für sachliche Verhandlungen. Ich denke, nachdem der letzte Frontalangriff im August gescheitert ist, daß auch in Westdeutschland ...

  • Sichert die Einheit der Gewerkschaften

    Ich möchte sagen, es ist nicht gut, wenn über alle möglichen kleinen Organisationsfragen in Westdeutschland unnötiger Streit geht. Einige Kollegen haben mir Vorhin gesagt: „Ja, aber die rechten sozialdemokratischen Führer unterstützen doch die NATO-Politik. Da kann man doch nicht weiter in der Sozialdemokratie arbeiten ...

  • Was ist die Lebensfrage der Arbeiterschaft und des Volkes in Westdeutschland?

    Die Lebensfrage ist die Erhaltung des Friedens durch die Überwindung der Kräfte des Militarismus und des Rüstungskapitals. Was ist zu tun notwendig, daß sich die Bürger der DDR und die friedliebenden Menschen in Westdeutschland über die bestehenden Grenzen hinweg die Hände reichen? Die Sicherung der ...

  • Die Lüge von der Sozialpartnerschaft

    Ea muß der Arbeiterschaft in Westdeutschland von den Gewerkschaften die Kanste Wahrheit darüber gesagt werden, daß die Kosten der Atomkriegsrustung auf das Volk abgewälzt werden, daß die kapitalistischen Profite gewachsen sind, daß das Märchen vom Wirtschaftswunder geplatzt ist und der Konkurrenzkampf auf dem kapitalistischen Weltmarkt sich verschärft, daß sich aus den EWG-Verträgen große Belastungen für die Verbraucher und für die Bauern ergeben ...

  • Eine schwache Achse ,

    Die westdeutsche Bevölkerung soll jetzt durch eine riesige Propaganda im Zusammenhang mit dem Besuch des Präsidenten de Gaulle in Westdeutschland über die wirkliche Lage getäuscht werden. Worum geht es denn bei diesen großen> lärmenden Empfängen? Es geht darum, daß die Bonner Regierung und die französische Regierung die Achse Hitlers und Mussolinis Berlin—Rom ersetzen wollen durch die Achse Bonn—Paris, d ...

  • Was ist denn in Berlin eigentlich rechtens? - _ ., .

    Was ist denn Recht und Ordnung, Recht und Gesetz in Berlin? Ich möchte sagen: Rechtens ist in Berlin alles, was mit dem Potsdamer Abkommen der drei Großmächte übereinstimmt. Und in diesem Abkommen wird für ganz Deutschland und auch für Berlin gesagt, daß der Militarismus und Nazismus und die großen Monopole beseitigt- werden müssen ...

  • Nach diesem August 1962 ist etwas Neues eingetreten.

    ' Es ist in Westberlin, in Westdeutschland und in den Ländern des Westens klargeworden, daß die Mehrheit der Be- B 13. Sept. 1962 / ND / Nr. 252, Seite 4 völkerung nicht bereit ist, sich für die Abenteuer des deutschen Militarismus in einen Krieg treiben zu lassen. Es ist etwas Neues, wenn in Westdeutschland die Bevölkerung offen sagt, man soll Schluß machen mit diesen Provokationen in Westberlin ...

  • Wie sieht denn der praktische Weg zur deutschen Friedensregelung aus?

    Über diese Frage zerbrechen sich viele Leute im Westen den Kopf. Der amerikanische Journalist Herr Sulzberger schreibt in einem Artikel in der „New York Times", daß die westliche Position in Westberlin sich Immer mehr vermindert. Wörtlich sagt er: „Eins bleibt unvermeidlich. Nach jeder kleinen Scheibe, die abgeschnitten wurde, hat sich unser eigenes Stück Salami um dieselbe Scheibe verkleinert ...

  • Was ist denn das Ergebnis der Provokationen in Westberlin?

    Die Provokationen dienten dem Zweck, die Besprechungen, die zwischen den USA und der. Sowjetunion über die deutsche Friedensregelung geführt werden, zu stören und einen Friedensvertrag zu verhindern. Das war der Sinn des provokatorischen Auftretens des Herrn Brandt und seiner Frontstadtmeute. Was hat ...

Seite 5
  • Seht euch unsere sozialistische Demokratie gut an!

    Zwar behauptet man, hier in der DDR gäbe es die Diktatur einiger Führer, existiere das „Ulbricht-Regime", Gewisse reaktionäre Kreise lieben diese Bezeichnung, weil ihnen die Deutsche Demokratische Republik nicht gefällt und sie die Arbeiter-und-Bauern-Macht nicht anerkennen wollen. Es gibt im Westen ...

  • Für Großreinemachen höchste Zeit

    Wenn die Metallarbeiter gegen die restaurative Entwicklung in Westdeutschland Anklage erheben, ist es dann nicht an der Zeit, daß sich die Arbeiterklasse ihr eigenes Programm des Kampfes um Demokratie, um die Verwirklichung ihrer Rechte, die im Grundgesetz noch übriggeblieben sind, schafft und um diese ...

  • Im Kampf zur führenden Kraft werden

    Weil wir eine Minderung der Spannungen in Deutschland und die Herstellung normaler Beziehungen zwischen beiden Staaten wünschen, deshalb ist der Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und die Umwandlung Westberlins in eine entmilitarisierte Freie Stadt so notwendig. Die Studiendelegation des Ständigen Ausschusses der Deutschen Arbeiterkonferenzen hat der Konferenz eine Erklärung vorgelegt über das bisherige Ergebnis ihrer Studien über die wahren Verhältnisse in der DDR ...

  • Mitbestimmungsrecht beginnt beim Mitbestimmen über den Abbau des Bonner Rüstungsetats

    Einige Gewerkschaftskollegen aus dem Ruhrgebiet sagten mir in der Pause: Man müsse unterscheiden zwischen der Politik der rechten SPD-Führer und der Politik der Gewerkschaften. Sie erzählten mir dann, wie sie im Ruhrgebiet in der Industriegewerkschaft Metall die Arbeiterfragen vertreten. Dieses Gespräch und die Fragen, die einige Kollegen an mich riihteten, veranlassen mich einiges za praktischen Fragen der Gawerkschaftspolitik in Westdeutschland zu sagen ...

  • Die SPD und die 51 Prozent

    In den westdeutschen Gewerkschaften ist die Forderung nach Mitbestimmungsrecht besonders hervorgehoben worden. Der Kampf um das Mitbestimmungsrecht ist jedoch keine formale Frage. Es kann nicht durch Advokaten oder von Gewerkschaftsvertretern in Aufsichtsräten erreicht werden! Kampf um Mitbestimmungsrecht, ...

  • „Beispiel Ruhrgebiet" — eine einzige Anklage gegen die Monopole ,

    Die IG Metall hat anläßlich ihres Gewerkschaf tstages eine sehr interessante Ausstellung organisiert. In dieser Ausstellung ist auf der einen Seite die Herrschaft der großen Monopole sichtbar, das Wachsen ihrer Profite, und auf der anderen Seite die Nichtdurchführung der sozialen Versprechungen. Die Bilder deutscher Antifaschisten und Dokumente der antifaschistischen Heldentaten werden gezeigt ...

  • Was heißt Erweiterung der Mitbestimmung?

    Die Zeit ist also gekommen, die Forderung des Mitbestimmungsrechtes, die jetzt in den westdeutschen'.Gewerkschaften in den Vordergrund gestellt wurde, zu erklären, zu sagen, was „Erweiterung des Mitbestimmungsrechts" heißt. Das könnte zum Beispiel durch die Erweiterung der Rechte der Betriebsräte und ...

  • (Fortsetzung von Seite 4)

    digt? Die Sozialpartnerschaft ist doch nichts anderes als die Unterordnung der Arbeiterinteressen unter die Interessen (der großen Monopole — nichts anderes! Mit Hilfe , der Besatzungsorgane der imperialistischen Westmächte und infolge der Spaltung der Arbeiterklasse und der antikommunistischen Hetze ist es den reaktionären Kräften gelungen, die Kommandoposten in Westdeutschland zu besetzen ...

Seite 6
  • W^gbahner sozialistischer Musik

    Trauerakt für, Hanns Eisler / Beisetzung auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin

    Berlin (ND). Auf der Staatsoper in Berlin weht die Flagge der Deutschen Demokratischen Republik auf halbmast. rVolk, Partei und Regierung nehmen Abschied von Hanns Eisler. Parkett und Ränge sind bis auf den letzten Platz gefüllt. Vom grauen Hintergrund der Bühne hängt eine rote Fahne herab, geschmückt mjt einem leuchtenden Blütenzweig — Symbol des Lebens ...

  • Er hat die Probe der Geschichte bestanden

    Aus der Rede von Prof. Dr. E. H. Meyer anläßlich des Traueraktes für Hanns Eisler

    Hanns Eisler ist ein Klassiker unserer Zeit. Nennt man die Namen der Großen unserer"JCpoche, so steht 'der geniale Musiker Eisler mit Schostakowitsch, Prokofjew oder Bartok in der ersten Reihe. Die humanistischen Leistungen der deutschen. Tonkunst vergangener Epochen weiterführend, hob er die Musik auf eine neue Stufe, erkämpfte ihr den Ausweg aus der bürgerlichen Krise ...

  • Trauersitzung des Zentralvorstandes

    Berlin (ADN). Seines verstorbenen Präsidenten Georg Handke gedachte am Mittwoch der Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft in einer Trauersitzung.. Ihr wohnen neben den Mitgliedern des Präsidiums ier Gesellschaft Außenminister Dr. Lothar Bolz, Ernst Goldenbaum und Prof ...

  • „... zum Verlust meines Freundes Hanns"

    Berlin (ND/ADN). Aus aller Welt treffen noch immer Telegramme und Beileidsschreiben zum1 Tode Hanns Eislers: irr Berlin ein. Bedeutende Künstler trauern um den Freund-und Kampfgefährten. JORIS IVENS, der holländische Dokumentarist, schrieb: „Hanns, der Freund, große Künstler und Genosse ist von uns weggerissen, alles in mir und um mich herum steht still in tiefster Trauer ...

  • Georg Handke feierlich aufgebahrt

    An einer der Stätten seines unermüdlichen Wirkens, im Zentralen Haus der Deutsch-sowjetischen Freundschaft in Berlin, ist Georg Handke, der Präsident der Gesellschaft, das Mitglied des Zentralkomitees und Mitglied der Volkskammer,- aufgebahrt. Der Marmorsaal des so gastlichen Hauses, der sonst nur Freude und Frohsinn unter seinen Rundbögen sieht, ist ganz in Schwarz gehüllt Bis an die Kapitelle der Säulen reicht der Trauerflor ...

  • Sein Lied ist unser Lied

    Sein Lied ist nicht gewöhnlich. Es rührt nicht zu Tränen und schmilzt nicht das Herz, führt nicht in die Ferne und in das Vergessen, Es hat nichts vom Morphium, führt nicht in den Taumel und blind in den Schlaf. Es wiegt nicht in Träume, umgaukelt nicht süßlich .. und schmeichelt-nicht sanft. Sein Lied ist anders ...

  • Ein guter Deutscher

    v Immer-wieder neue Kränze und Blumensträuße! Soldaten und Offiziere der bewaffneten Kräfte der DDR, Delegationen aus Betrieben und Institutionen, Mitglieder -der Freien Deutschien- Jugend iiv ihren blauen Remderr, Junge Pioniere mit bunten- Blumensträußen, Männer, Frauen und Kinder — der Zug- der Trauernden reißt nicht ab ...

  • Tausende leisteten letzte Freundestat

    Alle drei Minuten löst sich die Ehrenwache ab. Die als erste an dem Verstor- Denen vorüberzogen, leisten jetzt' die letzte Freundestat am Sarg. Gäste aus 3er Sowjetunion, dem Land, dem die janze Liebe und Verehrung des Verstorbenen galt, ziehen am Sarg vorüber, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDK, M ...

  • Abschied seiner engsten Mitstreiter

    Am Nachmittag lassen es sich auch solche hervorragenden Antifaschisten und Mitstreiter Georg Handkes wie Robert Siewert, Georg Spielmann und Karl Wloch nicht nehmen, am Sarg des Toten die Ehrenwache zu halten. Immer wieder werden Blumen und Kränze im Marmorsaal niedergelegt. In über 600 Telegrammen haben ...

  • Ehrenwachen am Sarg

    irgendwo im Raum klingt verhalten Musik auf. Erste Trauergäste betreten den Saal. Die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros Erich Honecker. Edith Baumann, Paul Verner und Alfred Kurella erweisen dem Verstorbenen die letzte Ehre; sie halten Wache an seinem Sarg. Und nun bewegt sich ein endlos langer Zug an der Stätte der Aufbahrung rorbei, an der Spitze der Kandidat des Politbüros Gerhard Grüneberg und- ...

Seite 7
  • Spezialisierung weiter vertieft

    Antwort: Die Bedeutung, die unsere tschechoslowakischen Freunde der Internationalen Maschinenbaumesse 1962 in Brno beimessen, zeigte sich bereits in der Eröffnungsrede, die der Vorsitzende der tschechoslowakischen Regierung, Viliam Sirok^, hielt. Die Internationale Maschinenbaumesse in Brno ist eine sehr repräsentative und bedeutsame Ausstellung der Maschinenproduktion ...

  • Kuba nicht allein

    von Kurt Hoffmann, Havanna

    Won Stunde zu Stunde nehmen die kriege- * Tischen Töne der amerikanischen Scharfmacher gegen Kuba zu. Senatoren verlangen die Landung von Marinesoldaten, und einflußreiche Zeitungen verbreiten eine Anti- Kuba-Psychose, die alles bisher Dagewesene übertrifft. Kennedy verlangt vom Kongreß die Vollmacht, wegen der „bedrohlichen" Situation in Kuba 150000 Reservisten einzuberufen ...

  • Noch große Reserven - in der Zusammenarbeit

    Antwort: Die Beziehungen, zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der benachbarten Tschechoslowakir sehen Sozialistischen Republik, sind in politischer, ökonomischer und kultureller Hinsicht eng und gut. Das findet u. a. seinen Ausdruck darin, daß die CSSR unser zweitgrößter Handelspartner ist ...

  • Lehrschau für DDR

    Antwort: Die Maschinenbaumesse in Brno bestätigt die Richtigkeit der von Partei und Regierung der DDR festgelegten und beschlossenen Maßnahmen zur betonten Entwicklung solcher Industriezweige wie den Werkzeugmaschinenbau, den chemischen Apparatebau, die Elektrotechnik, die Meß- und Regelungstechnik, den Verarbeitungsmaschinenbau, den Landmaschinenbau u ...

  • An der Seite der Völker Afrikas

    Erste Mitgliederversammlung der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft

    Mit großer Eindringlichkeit zeigte sich die Gemeinsamkeit der Interessen der Völker Afrikas und der DDR in der ersten Mitgliederversammlung der Deutsch-Äfri-' kanischen Gesellschaft, die am Dienstag in Öer,lin stattfand. Dies fiel schon beim ersten Blick in den Großen Festsaal des Hauses der Ministerien auf: Dem Verlauf der vom Präsidenten der Gesellschaft, Prof ...

  • EWG-Politik bisher abgeblitzt

    Commonwealth-Länder wollen nicht mitmachen / Macmillan in Nöten

    London (ADN). Auf der Mittwochsitzung der Commonwealthkonferenz schlössen sich die Vertreter .'Nigerias, Tanganjikas, Jamaikas und Malayas der heftigen Kritik -an, die am Vortage von den großen Commonwealthländern Indien, Kanada, Pakistan und Australien an der EWG und dem geplanten Beitritt Großbritanniens zu dieser aggressiven Organisation geübt worden war ...

  • Die Hilfe einer Brigade

    Ein Höhepunkt der Tagung war die Ansprache des Mansfelder Bergmanns Polki, Leiter der Brigade „Patrice, Lumumba", die- sich zu weiteren guten Taten in der Produktion — für die .Stärkung der DDR wie als Beitrag für den afrikanischen Befreiungskampf ;— verpflichtete. Die 200 Teilnehmer der Arbeitstagung beschlossen eine Grußadresse an die Völker Afrikas, in-der es heißt: „Die Sicherung des Friedens und die sofortige Liquidierung des verhaßten kolonialistischen und neokolonialistischen ...

  • Kuba begeistert über UdSSR-Hilfe

    Warnung an USA-Kriegstreiber ist überzeugender Freundschaftsbeweis Solidarität der sozialistischen Länder macht Revolution unbesiegbar

    Berlin (ADN). „Unser freiheltllebendea Volk hat die Aufforderung der Sowjetregierunf an die USA, alle Provokationen gegen Kuba unverzüglich einzustellen, mit großer Freude und Genugtuung aufgenommen. Die ernste Warnung an die Kriegstreiber im Pentagon ist für uns ein fiberzeugender Beweis, daß die Sowjetunion das kubanische Volk in entscheidenden Augenblicken nicht allein läßt ...

  • Gast bei Koreas Arbeitern

    Freundschaftliche Begegnungen der DDR-Delegation in Phoengjang

    Phoentjanf (ADN).'Die von Luise Ermisch, Kandidat des Politbüros des ZK und Mitglied des Staatsrates, geführte Partei- und Regierungsdelegation der DDR besuchte am Mittwoch in Phoengjang das Textilkombinat- und die Seidenweberei. Während der Besichtigung der beiden Betriebe führten die deutschen Gäste freundschaftliche Gespräche mit Arbeitern und erkundigten sich nach ihren Erfolgen im Betrieb und im Leben ...

  • Parteitag der Sudanesischen Union

    Bericht des Politbüros / Mali im Kampf gegen den Neokolonialismus

    Bamako (ADN-Korr.). Die Sudanesische Union bekräftigte das Prinzip des positiven Neutralismus und die Solidarität mit den kolonial unterdrückten Völkern als Richtschnur ihrer'Außenpolitik, wird in dem Rechenschaftsbericht des Politbüros der Union betont, der am Montag auf dem Parteitag in Bamako' von dem Sekretär Idrissa Diarro verlesen wurde ...

  • Tagung über Hochschulbildung

    , Moskau (ADN). Das internationale Symposium, der Weltföderation der Wissenschaftler '(W'FW) über Hochschulausbildung in -Moskau wurde am Mittwoch beendet—Vier Tage lang hatten Wissen-3 schaftler aus-" mehr als 40 Ländern, zahlreiche Probleme erörtert, die sich gegenwärtig ifür die Hodischulen, in den verschiedenen Gebieten der Erde ergeben ...

  • Kampf gegen gleiche Feinde

    Der Direktor -des Afrikazentrums in Accra, Dr. Makonnen, resümierte in sei-! nem Tonbandgruß: Die DDR, die sozia-, Hstischen Länder und Ghana stehen im Kampf gegen den Kolonialismus und Imperialismus auf der gleichen Seite. Dieser Gedanke ging wie ein roterTTaden auch durch den Rechenschaftsbericht. Und besonders zeigte es sich, als der; Sekretär der Gesellschaft ...

  • IN EINEM SATZ

    Moskau. Ein Abkommen über kulturelle Zusammenarbeit zwischen der" Sowjetunion und Dänemark ist nach acht-' tägigen Verhandlungen In Moskau unter*1 zeichnet worden. ' ' ' Istanbul. Eine Tagung des Exekutiv-' rats der UNESCO begann in Istanbul,1 Washington. Der neue Bonner Bot-, schafter in Washington, Heinrich Knapp-; stein, wurde r-von USA-Außenminister' Rusk i empfangen; ...

  • Treffpunkt der Wissenschaftler

    Die Messe in Brno ist gleichzeitig zu einem Treffen vieler wissenschaftlicher und technischer Fachleute aus der ganzen Welt geworden, die anläßlich der wissenschaftlichen Symposien und Fachtagungen ihre Erfahrungen austauschen und die Ansichten über Entwicklungsfragen der neuen Technik vergleichen. Ein besonderes Lob verdienen die tschechoslowakischen Gestalter und Werbefachleute der Brnoer Messe, die es hervorragend verstanden haben, eine repräsentative Ausstellung aufzubauen ...

  • .Nicht erträumt"

    Brüssel (ADN-Korr.). Gegen die Ambitionen Adenauers und de Gaulies, auf der Grundlage "der Achse Bonn—Paris unter. Ihrer absoluten Vorherrschaft eine „politische Union" der Länder Westeuropas zu schaffen, wandte sich der belgische Außenminister Spaak auf einer sozialdemokratischen Veranstaltung in Brüssel ...

  • Lenkt Rusk ein?

    Washington (ADN). Der amerikanische Außenminister Rusk sah sich am Mittwoch angesichts der eindeutigen Warnung der Sowjetunion zu der Erklärung veranlaßt, daß die Waffen, die Kuba von der UdSSR erhält, „defensiver Natur" sind. Die USA-Regierung hatte bisher im Widerspruch zu den Tatsachen behauptet, Kuba erhalte Angriffswaffen, und unter diesem Vorwand eijne verstärkte Hetzkampagne entfacht ...

  • Brno verdeutlicht Vorzüge sozialistischer ÄrbeifateMinig

    ND-IhtervieW mit Genossen Alfred Neumann über seine Eindrücke auf der IV. Internationalen Maschinenbaumesse

    Der Leiter der DDR-Regierungsdelegation zur IV. Internationalen Maschinenbaumesse In Brno, Mitglied des Politbüros und Vorsitzender des Volkswirtschaftsrates der DDR, Minister Alfred Neumasn, gewährte unserem Prager Korrespondenten Herbert Naumann vor der Abreise unserer Regierungsdelegation aus Brno ...

  • In Moskau: „Wir stehen zu euch".

    Ihre feste Solidarität mit dem kubanischen Volk bekunden die sowjetischen Werktätigen auf Versammlungen und Zusammenkünften, die seit der Veröffentlichung der TASS-Erklärung am Dienstag in den Betrieben und Verwaltungen stattfinden. Der Einrichter Boris Raskutin aus der Automatenabteilung des Moskauer Kleinwagenwerkes sagte: „Ich und alle meine Kollegen unterstützen die von der Sowjetregierune in ...

  • Kundgebungen in Havanna

    Havanna/Moskau (ADN). Die kubanischen Werktätigen begrüßen auf Kundgebungen und ' Versammlungen in den Betrieben und Ämtern Havannas die sowjetische Solidaritätserklärung und brachten ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, jeden Aggressor zu vernichten.. ' eingenommene Haltung. Die Aggressoren sollen sich darüber im klaren sein, daß die Sowjetunion das tapfere Volk der Insel der Freiheit, nicht im Stich läßt ...

  • Plenum in Ulan Bator

    Ulan Bator (ADN). Das Plenum des ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei trat am Montag zu seiner 3. Tagung zusammen, Auf der Tagung wurden die. parteifeindlichen Handlungen von D. Tumur-Otschir erörtert. Das Plenum beschloß, D. Tumur-Otschir aus dem Politbüro des ZK und aus dem ZK auszuschließen ...

  • __Saigpn gewarnt

    Pnom Penh (ADN). Der kambodschanische -Staatschef Prinz Noradom Sihanouk" warnte am Dienstag Südvietnam vor wei-\ teren Aggressionsakten gegen Kambo-s ^dscha. Sihanouk sprach auf einer Pressekonferenz. Er kündigte an, Kambodscha; werde seine diplomatischen Beziehungen mit Südvietnamjabbrechen, wenn weitere derartige Grenzverletzungen vorkommen sollten ...

  • Gespräch mit Shukairy

    Moskau (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow empfing.am Mittwoch den Staatsminister und ständigen Vertreter SaucTiarabiens in der UNO, Ahmed Shukairy. Er hatte mit dem Gast ein herzliches und freundschaftliches Gespräch. Anschließend. lud Chruschtschow Shukairy und dessen Gattin zu einem Essen ein, an dem ...

  • Politisches Büro beriet

    Algier (ADN). Die weitere Normalisierung der Lage in Algerien stand am Montag und Dienstag im Mittelpunkt von Beratungen des Politischen Büros der FLN.. .Hauptthema der Beratungen waren die Erneuerungen des wirtschaftlichen Lebens, der Arbeitsbeginn der vgrschie-;. denen Behörden und die Wiedereröffnung der Schulen,_die für Anfang ...

  • Ruf an das Volk Mexikos

    Die Nationale Befreiungsfront Mexikos hat sich in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung auf die Seite des revolutionären Kubas gestellt und die amerikanischen Aggressionsdrohungen verurteilt. Die Organisation ruft das mexikanische Volk auf, „mit allen ihm zugänglichen Mitteln gegen die Versuche zu protestieren, Gewalt gegen Kuba anzuwenden" ...

  • Parlament stimmt zu

    Accra (ADN). Die ghanesische Nationalversammlung hat am Dienstagabend mit großer Mehrheit die Einführung des Einparteisystems beschlossen, berichtet die ghanesische Nachrichtenagentur GNA. Die Nationalversammlung billigte einen Entwurf, der von S. I. Iddrissu, einem Delegierten Nordghanas, eingebracht ...

  • Kroll bei Chruschtschow

    . Ga*ra\(ADN).. Der sowjetische Minister...., Präsident Nikita Chruschtschow empfing' am Dienstag in Gagra am Schwarzen Meer den westdeutschen Botschafter in der UdSSR, Hans Kroll. Wie TASS mel-; det, hatte Chruschtschow mit Kroll, der" in Kürze die Sowjetunion verläßt,, eine freundschaftliche Aussprache ...

  • Ganew empfing Jahn ~*

    Sofia'(ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums der Bulgarischen Nationalversammlung, Dimiter • Ganew, empfing am Mittwoch den Botschafter der DDR in Bulgarien, Rudi Jahn. Ihr Gespräch fand in einer freundschaftlichen Atmosphäre statt.

  • Neue Beben in Iran

    Teheran (ADN). Ein neues Erdbeben erschütterte am Dienstag das bereits In der vergangenen, Woche verwüstete iranische Katastrophengebiet. Auch die Hauptstadt Teheran war von den Stößen, die 15 Minuten_dauerten»~betroffem__

Seite 8
  • KUGELSTOSSEN FRAUEN

    Tamara nicht zu schlagen Hätte man den zweiten Stoß der Tamara Press in Belgrad gefilmt und mit dem berühmten Weltrekord-Stoß von Leipzig verglichen, man hätte kaum einen'' Unterschied feststellen können. Konzentriert und voller Energie trat die sowjetische Doppelweltrekordlerin in den Ring und wie von einer Explosion getrieben, flog die blauschimmernde Kugel ...

  • Franz besiegte Verfolgungsweltmeister

    DDR-Bahnfahrerinnen gewannen Länderkampf gegen Englands Frauen

    Der neue Verfolgungsweltmeister Ka] Erik Jensen (Dänemark) erlitt am Dienstag auf der Leipziger Alfred-Rosch- Kampfbahn durch den deutschen Titelträger Rudolf Franz (SC Motor Karl- Marx-Stadt) eine eindeutige Niederlage. '5:02,5 min wurden für Rudolf Franz auf der 4000-m-Distanz, 5:07,0, min für Kaj Erik Jensen gestoppt ...

  • Steinerner Zeuge entsteht neu

    Historischer Liebknecht-Balkon in der Fassade des künftigen Staatsratsgebäudes

    Berlin. Lustgarten 1918. „Eine unübersehbare Menschenmenge'füllt den Platz: Arbeiter,' Frauen, Soldaten, Matrosen. Viele sind bewaffnet. Über den Platz vom Balkon des Schlosses' hallt die Stimme Karl Liebknechts. Karl Liebknecht ruft die sozialistische Republik'aus." .Das ist ein kurzer Ausschnitt aus Berichten über die denkwürdigen Novembertage des Jahres 1918 ...

  • Drei Silbermedaillen

    Die ersten Europameister: Matthews (Großbritannien) vor Reimann im 20-km-Gehen / Tamara Press (UdSSR) vor Renate Garisch im Kugelstoßen / Bolotnikow (UdSSR) vor Janke im 10 000-m-Lauf Von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich

    Bei einer Hitze, die unwillkürlich-Erinneruneen an die Gluttage von Melbourne und Rom wachrief, -wurden am Mittwochnaehmittac die VII. Europameisterschaften der Leichtathletik vom-jugoslawischen Staatspräsidenten Tito im Belgrader Armeestadion feierlich eröffnet. Ein .farbenprächtiges Bild bot sich beim festlichen Einzug der 28 Mannschaften in das ...

  • Belgrad -Tagebuch

    Manfred Germar trug die rahns ins Stadion, schwarzrotgold und darauf weiß die fünf Ringe, Weltsymbol der friedlich wetteiternden Sportjugend. Beifall und Jubel grüßte das Banner deutschet Gemeinsamkeit, hinter dem Sportler und Trainer beider Staaten in gleichem Dreß - geschneidert in beiden Staaten - ins Stadion zogen ...

  • kurznachrichfen .

    i PIONIERORCHESTER. Junge Pioniere Und 'Schüler, die ein Streichinstrument spielen, können sich bis 29. September im Zentralhaus der Jungen Pioniere „Germah. .TitoW-in Berlin-Lichtenberg melden; Die Streicher sollen den Kern, des künftigen Pioniersinfonieorchesters bilden,. d,a^-Im.Zentralhaus<aufgebaut werden soll ...

  • Vertrag mir acht Mädchen.

    / Ein" Heines und doch -bedeutsame!»'-. Ereignis, dai gut- In • die • Vorbereitung'der 6. Berliner Festtage paßt, überraschte "am gestrigen Mittwoch acht Berliner' Mädchen, Der Leiter der Anreehtszentrple der Berliner Theater, Werner Thdlheim, teilte den jungen Berlinerinnen, die der Brigade .Paul Robeson" im VEB Berlin-Chemie angehören,' mit, daß sie das 1000 ...

  • Fritz Janke

    Sein Weg bis zur Siegerehrung Im Bel- :grader Armee-Stadion war, nicht,-, von Jubel und Blumen markiert Zwar galt der bei einem-Kompanie-Waldlauf unserer Volksarmee entdeckte heutige Haupte mann immer als- einer der sichersten und zuverlässigsten Läufer: in unserem Aufgeböt, doch blieb ihm .der: Ruhm eines ganz, großen Erfolges versagt ...

  • Die Vorkämpfe des Mittwochs

    Eine Serie von Vorentscheidungen stand auf dem Programm des ersten Belgrader Nachmittags. Die westdeutschen Sprinter imponierten mit guten Zeiten (Camper und Hebauf mit je 10,3) und kamen auch zu zweit ins heutige Finale. Dazu noch die beiden Polen Juskowiak und Foik, die beiden Franzosen Delecour und Picquemal ...

  • DER BERLINER GRIFF ZUR FEDER

    Rehfelder Streiche

    Beim Ernteeinsatz des Holzkontors BerlirvLichtenberg In der Paten-LPG „Freiheit"' in Ernsthof bei Strausberg brach am LKW die Hauptlage der Hinterachsfeder. Der Vorstand der LPG setzte sich sofort mit der Kfz-Reparaturwerkstatt Rehfelde, Puschkinstraße 4, in Verbindung. Die Antwort: „Das Ersatzteil haben wir nicht auf Lager ...

  • „fantasie in schwarz-weiß" Die internationale Revue in zwei Farben Letzter Spieltag: Sonntag, 16. September 1962 18. bis 23. September: „Rhythmisches Intermezzo"

    Bitte Internationale Muslkal-Schau mit dem Orchester „Schwarz- Weiß" und Audrey Klrby. USA, Lea Iwanowa, Bulgarien, Jinks Jenkins, England, Carla Codevilla, Italien, Fabio Sarno, Italien. Petra Böttcher, DDR, Inge von Seldlitz, DBB, Conferencier: Heinz Querrnann , Karten von 2,— bis 8,— DM an der Palast-Kasse 'und den bekannten Vorverkaufsstellen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 38/40. Tel. 22 03 41- - Verlas: Berlin N H. Schönhauser Allee 17«. Tel. tt 59 Sl - Abonnementspreia monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontort Berlin N 58. Schönhauser Allee 1«. Konto-Nr. 4'1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2« Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Wetterbericht

    Weiterlase: Auf der Westseite eines über Skandinavien und der nördlichen Ostsee liegenden Tiefs fließt kühle Luft nach Deutschland. Aussichten für Donnertat: Wechselnde, vor allem am Nordrand der Mittelgebirge vielfach starke Bewölkung, Schauer. Höchsttemperaturen 16 bis 19 Grad, an der Küste um 15 Grad ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: Ballett „Neue Odyssee"***) DEUTSCHES THEATER: Keine Vorstellung KAMMERSPIELE, 19 Uhr: „Haus Herzenstod'""*) MAXIM GORKI THEATER. 19.30 Uhr: „Rummelplatz"***) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: .Der Vpgelhändler""*) VOLKSBÜHNE. 19 Uhr: „Emilia Galotti"***) FRIEDRICHSTADT- PALAST, 19 Uhr: „fantasie in schwarz-weiß"***) DISTEL, 19 ...

Seite
,Dornenrekher Weg' Walter Ulbricht verlieh hohe Staatsauszeichnungen Abschied von Hanns Eisler Hettstedt beantragt höhere Planziffern für 1963 * Vernunft gegen Hysterie N-S Brandenburger Stahlwerker führen Bestwerte ein: Bezirkstag Schwerin mobilisiert für die Hackfrüchternte Weitere 17 000 ha geräumt Cottbus startklar Georg Handke aufgebahrt Dreimal Silber für DDR 300000 streikten in Mailand Über deutsche Arbeiterpolitik
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen