20. Nov.

Ausgabe vom 05.10.1960

Seite 1
  • Die 15. Tagung

    Berlin, Haus der Volkskammer, 11 Uhr. Die oberste Volksvertretung der DDR ist zu ihrer 15. Sitzung zusammengetreten, das Hohe Haus steht vor einem Ereignis"' von außerordentlicher Bedeutung. Das wird unterstrichen durch die Anwesenheit des Diplomatischen Korps und zahlreicher hervorragender Persönlichkeiten aus dem Ausland ...

Seite 2
  • Erste Etappe brachte Plus von 8000 Tonnen

    „ND"-Volkskorrespondenten: Im Oktober wird's noch besser / Gröditz baute Vorsprung weiter aus

    Guter Oktoberstart Brandenburg. Monatssieger im Stahlwerk wurde die Ofenbrigade 11 mit einer susätzllchen Leistung von 764 Tonnen Stahl. Die Kollegen der Gießgrube 1 und l in der Schicht 3 erreichten im September die besten Leistungen im Kampf ;egen die Stahlverluste. Sie unterboten 3ie Wettbewerbskennziffer von 0 ...

  • Jetzt führt Karl-Marx-Stadt

    Hohe Prämien für Wettbewerbssieger / Auszeichnung auf dem VI. Deutschen Bauernkongreß

    Berlin (ND). Die Kombinebesatzung Willi Böike von der MTS Schlagenthin, Bezirk Magdeburg, hat sich verpflichtet, zu Ehren des 11. Jahrestages unserer Republik am 7. Oktober mit ihrer Kombine 3,5 ha Kartoffeln zu roden. In der LPG Rotta/Reuden. Kreis Grfifenhainichen, rodeten die Genossenschaftsbauern in der Nacht vom 3 ...

  • CDU/CSU will DGB spalten

    Adenauer-Partei unterwandert die westdeutschen Gewerkschaften 'Von unserem Bonner Korrespondenten Harri Czepuck

    Bonn. Die „christlich-soziale Kollegenschaft" innerhalb des DGB — von den Arbeitern „die Unterwanderer" genannt — droht nunmehr ganz offen mit einer Spaltung des DGB, wenn, wie es irreführend heißt, die „Sozialdemokratisierung" nicht aufhöre. Hinter dieser Drohung steckt der Zorn der CDU nicht etwa gegen ...

  • 42 Monate Bonner Kerker für standhaften DDR-Bürger

    Brutales Terrorurteil gegen Rudolf Esterle / Für dreieinhalb Jahre unschuldig ins Gefängnis

    Karlsruhe (ADN/ND). Zu der brutalen Strafe von drei Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilte am Dienstag der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshof es* in Karlsruhe den DDK-Bürger Rudolf Esterle aus Berlin-Pankow. Obwohl in der Verhandlung dieses skandalösen Willkürprozesses nachgewiesen werden konnte, daß Esterle aus Berufsgründen die Bundesrepublik aufgesucht hatte, unterstellte ihm das Adenauer- Gericht, daß er versucht habe, die „Tätigkeit der KPD fortzusetzen" ...

  • Festakt der Hochschule für Ökonomie

    Berlin (ND). Im Auditorium maximum der Hodischule für Ökonomie in Berlin- Karlshorst fand am Dienstag anläßlich des 10. Jahrestages ihres Bestehens eine Festveranstaltung statt, an der Vertreter der Parte' und der Regierung sowie Wissenschaftler aus den sozialistischen Ländern und Rektoren, Dekane und wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschulen der DDR teilnahmen ...

  • Bonn bejaht den Krieg

    „Wie soll denn das weitergehen? In kleinen Städten sammeln sich schon die alten Nationalsozialisten und Stahlhelmleute in der .Gesellschaft für Wehrkunde'. Die Generale, die Adolf Hitler so bereitwillig dienten, fühlen sich berufen, den politischen Weg unseres Volkes zu bestimmen, die Vertriebenen- und Heimkehrerverbände treiben ihr nationalistisches Unwesen und werden von Kirche und Staat gefördert ...

  • FDJ appelliert an deutsche Arbeiterjugend

    Berlin (ND). Die ganze deutsche Arbeiterjugend muß „vereint mit der friedliebenden Juf end aller Länder, den Kampf (egen Militarismus und Atomkriegsvorlereitunf In Westdeutschland, für allgemeine und totale Abrüstung in die eigenen Hände nehmen". So heißt es in einer rot» der „Jungen Welt" veröffentlichten ...

  • ^0 Jahre „Freie Lehrergewerkschaft"

    Gotha (ADN). Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Gründung der „Freien Lehrergewerkschaft Deutschlands" war eine Festveranstaltung des Zentralvorstandes der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung am Sonntag in der Stadthalle Gotha. Als Gäste nahmen an dem Festakt unter anderem der Minister für Volksbildung, Prof ...

  • Ich sehe die Ermordeten

    Die SS-Ärzte folgten mit ihrer Aussageverweigerung der Taktik der anderen Nazibestien, die in der vergangenen Woche als Zeugen vernommen worden waren. So haben der ehemalige erste Lagerführer des KZ, Kolb, und ein anderer hoher SS- Führer des Lagers, Wessel, die Unwissenden gespielt, um sich nicht zu belasten ...

  • Bonn ist der Störenfried

    Die Abrüstungspläne der UdSSR und der DDR zeigen, daß sich die Regierungen dieser beiden Staaten konsequent für den Frieden in der Welt einsetzen, sagte der Kumpel aus Mönchen-Gladbach. „Militaristen- und Revanchistentreffen, Forderungen nach Atomwaffen, Angriffspläne und dergleichen mehr dürften wohl ein klarer Beweis dafür sein, wie sich dagegen die Herren in Bonn ein künftiges Deutschland vorstellen ...

  • Vorspiel zum Notstandsgesetz

    Hannover (ADN/ND). Der Demokratische Wählerverband Niedersachsens, dessen Vorsitzender der sozialdemokratische Göttinger Kreistagsabgeordnete Arthur von Behr ist, wurde am Dienstag auf Anweisung des niedersächsischen Innenministers Bennemann (SPD) verboten. Grund: Der Verband hat sich in seinem Wahlprogramm gegen die atomare Aufrüstung Westdeutschlands ausgesprochen ...

  • SS-Mörder schützen Kumpane

    Dreistes Auftreten von KZ-Ärzten im Sachserihausen- Prozeß

    Düsseldorf (ND/ADN). Im modischen Maßanzug, begleitet von seinem „juristischen Berater", trat der an unzähligen Verbrechen im KZ Sachsenhausen beteiligte ehemalige erste Lagerarzt Dr. Baumkötter am Montag im Sachsenhausen-Prozeß vor dem Düsseldorfer Schwurgericht als Zeuge auf Der 1956 von der Sowjetunion als nichtamnestierter Kriegsverbrecher den Bonner Behörden übergeberie Mörder lebt auf freiem Fuß in Münster ...

  • Ich kann das nicht gutheißen

    Der westdeutsche Importeur und Exporteur Willi Niemand aus Frankfurt (Main) erklärte u. a.: „Jegliche politischen Maßnahmen, die zu irgendeiner Zeit getroffen werden, dürfen unter keinen Umständen mit wirtschaftlichen Sanktionen verknüpft werden. Wirtschaftliche Sanktionen gehören nicht in die Politik ...

  • Angebot liegt noch nicht vor

    Berlin (ADN). Das Westberliner Organ „Der Tag" läßt sich in seiner Ausgabe vom 4. Oktober aus Bonn melden, daß die Adenauer-Regierung in bezug auf Verhandlungen über ein neues Handelsabkommen mit der DDR „zunächst die offizielle Antwort Ostberlins abwartet". Wie ADN dazu von der Presseabteilung des Ministeriums für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR erfährt, liegt noch kein offizielles Verhandlungsangebot von westdeutscher Seite vor ...

  • Auch Schnetz wie Heusinger Denunziant

    München (ND). Der Chef des Führungsetabes der Bonner Bundeswehr, Brigadegeneral Schnetz, hat nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 auf Hitler den damaligen „Chef des Transportwesens West", Oberst Höffner, wegen hitlerfeindlicher Äußerungen denunziert. Das berichtet die in München erscheinende „Deutsche Woche" in ihrer jüngsten Ausgabe ...

  • Bekenntnis als Urteilsgrundlage

    Dieses Bekenntnis nahm dann das Gericht zur Grundlage für das Terrorurteil. Der Bonner Staatsanwalt Loesdau schlußfolgerte aus der Aussage, Esterle habe „den Eindruck eines klassenbewußten Menschen" gemacht, der „darum" ein „gefährlicher Gegner der Bundesrepublik" sei. Diese Beweisführung ließen sich ...

  • Regierungspresse fordert Naetschers Verhaftung

    Bonn (ADN/ND). Mit der Distanzierung des DGB-Bundesvorstandes von Naetscher sei „der Fall nicht erledigt", schreibt am Dienstag das CDU-Blatt ^Bonner Rundschau". Naetscher habe in einemArtikel des Gewerkschaftsorgans „Einigkeit" geschrieben: „Um die Demokratie scheren sich der Bundeskanzler und die Minister ...

  • Gute Beschlüsse verwirklichen

    „Wir Arbeiter gehen ja nicht mit verbundenen Augen umher. Das beweisen unsere Anträge, die wir an die jeweiligen IG getätigt haben. Es ist beschämend für uns, sagen zu müssen, daß dem Willen der Arbeiter von seiten der DGB-Führung nicht Rechnung getragen wurde. Wenn wir nicht auf der Schlachtbank für ...

  • Mörder heute bei der Polizei

    Viele ehemalige Häftlinge, die im Verlaufe des Prozesses als Zeugen vernommen wurden, wiesen erregt darauf hin, daß neben den angeklagten SS-Mördern Höhn, Böhm und Hempel noch viele andere auf die Anklagebank gehörten, die heute noch im Bonner Staat frei herumlaufen. Die Zeugen Engemann, Seipel und Konrad ...

  • Weitere 41 600 Jugendliche von Strauß zwangsrekrutiert

    Bonn (ADN/ND). Auf Befehl des Bonner Kriegsministeriums werden in den ersten Oktobertagen weitere 41600 Jugendliche zwangsrekrutiert. Es handelt sich dabei in der Hauptsache um Wehrpflichtige des Jahrgangs 1939. Bereits im Zeitabschnitt April bis Juli dieses Jahres hatte Strauß rund 60 000 Jugendliche des gleichen Jahrgangs zum Kriegsdienst herangezogen ...

  • Münchner DGB-Jugend gegen Richters Bundeswehrkontakte

    München (ADN/ND). Gegen die Kapitulation rechter DGB-Führer vor der Bonner Bundeswehr hat der erweiterte Jugendausschuß des DGB München in einer Resolution scharf protestiert. Die jungen Gewerkschaftsfunktionäre sprachen dem DGB-Vorsitzenden Willi Richter ihre Mißbilligung aus. Richter und andere DGB-Vorstandsmitglieder ...

  • Verschärfung des kalten Krieges

    „Von Eckardt hat erklärt, daß der Beschluß, der soeben gefaßt wurde, rein politischen Charakter trägt. Das Geständnis ist — wie man sieht — ganz offensichtlich; in dem Augenblick, da sich in New York gewisse Perspektiven für eine Annäherung zwischen Ost und West eröffnen, treiben Adenauer und seine Minister (die in Anwesenheit Bürgermeister Brandts zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkamen) den kalten Krieg auf seinen empfindlichsten Punkt: Berlin ...

  • Bonn vertieft Spaltung

    „Der Beschluß Bonns ist ein zweischneidiges Schwert. 75 Prozent der Exporte der Deutschen Demokratischen Republik gehen bereits an den Ostblock. Die Volksdemokratien werden den Platz einnehmen, den Bonn abgetreten hat. Es wird schwierig sein, ihn wieder zurückzugewinnen. Auf jeden Fall wird nun die Zusammengehörigkeit des Ostblocks noch verstärkt werden ...

  • Schröder beraubt Krankenhäuser

    Westberlin. Rund 470 Millionen D-Mark fehlen den Krankenhäusern in Westdeutschland und Westberlin jährlich, um den Patienten wirklich helfen zu können. Das wurde auf der Tagung des Gesundheitsausschusses des westdeutschen Städtetages in Westberlin bekanntgegeben. Dieser Fehlbetrag entspricht genau der Summe, über die der SA-Innenminister Schröder im Bonner Rüstungshaushalt 1961 für die Durchsetzung seiner Notstandsgesetze verfügen kann ...

  • Willkür gegen 250 Arbeiter

    Bielefeld. Mit der Begründung, sie hätten „den Betriebsfrieden gestört", sind 250 Arbeiterinnen und Arbeiter der Bielefelder Herrenwäschefabrik Schaffer und Vogel, unter ihnen die Mitglieder des Betriebsrates, von der „Betriebsführung" fristlos entlassen worden. Die Belegschaft hatte das freche diktatorische ...

  • Die anderen sind keine Narren

    „In der Diplomatie ist es immer falsch., in eine Übung einzutreten, ohne sich vollkommen darüber im klaren zu sein, wo sie hinführen soll und was die nächsten Züge sein sollen. Wenn eine kollektive Entscheidung getroffen würde, wäre es närrisch, anzunehmen, ein Land wie Schweden, das gerade ein Handelsabkommen mit Ostdeutschland geschlossen hat, würde sich anschließen ...

  • Unser Beitrag — Verständigung

    „Die Regierung der DDR hat mit ihrer Denkschrift einen sehr großen Beitrag zur Friedensoffensive der sozialistischen Länder geleistet", stellte der Arbeitervertreter aus Essen fest. „Jeder einzelne in beiden Teilen Deutschlands kann zum Erfolg beitragen, wenn er friedliche Kontakte zwischen Bundes- und DDR-Bürgern herstellen hilft ...

  • ALLTAG IM BONNER WUNDERLAND Bauernland wird Todesacker

    Bitbure. Zu einer Stellung für Atomraketen werden gegenwärtig 300 Morgen fruchtbaren Landes der Eifelgemeinden Neidenbach und Neuheilenbach ausgebaut. Seit Wochen zerwühlen Bulldozer, Schaufelbagger und Planierraupen die Äcker, Wiesen und Wälder der Bauern, die für ihren beschlagnahmten Grund und Boden von Bonn noch keinen Pfennig Entschädigung erhalten haben ...

  • Paulssen droht mit Preislawine

    Konstanz. Mit neuen „einschneidenden" Preiserhöhungen für alle Güter des täglichen Bedarfs hat der Präsident der Vereinigung der westzonalen Unternehmerverbände, Paulssen, den Gewerkschaften gedroht, wenn sie nicht sofort ihre sozialen wiirifjrfo» tffvi Xj/>hn:*yi'Hifkr#Tnfff>n aufgeben.

  • NEl ESDEl'TSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen. Chefredakteur: Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler. Karl - Ernst Reuter. Arnolf Krlener

Seite 3
  • Fragen an die deutsche Nation

    Ich stelle an Sie die Frage, verehrte Abgeordnete der Volkskammer, Bürger der DDR und Westdeutschlands: Kann denn ein solcher deutscher Staat wie die westdeutsche Bundesrepublik rechtmäßig sein, in dem die Durchführung des Potsdamer Abkommens sabotiert wurde, das ein Wiedererstehen des deutschen Militarismus ...

  • Die DDR — der Repräsentant der friedliebenden deutschen Nation

    Die geschichtliche Lehre der Kriege und Krisen in der ersten Haltte dieses Jahrhunderts in Deutschland besteht darin, daß in der neuen Periode der Weltgeschichte, in der Periode des Kampfes aller Völker um ihre Freiheit, die mit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution begann, Deutschland niemals durch imperialistische Politik vorwärtskommen kann ...

  • Die geschichtliche Rolle der DDR

    Die Deutsche Demokratische Republik ist der erste deutsche Friedensstaat. Jeder von uns, das ganze deutsche Volk, von einem kleinen Häuflein wahnwitziger Mi- ' litaristen und Revanchepolitiker in Westdeutschland abgesehen — ersehnt den Frieden, braucht den Frieden so nötig wie die Luft zum Atmen, so nötig wie das tägliche Brot Wir lieben unser Volk, wir lieben die Menschen und arbeiten unermüdlich, um ihnen ein glückliches Leben in Frieden und Wohlstand zu sichern ...

  • Nur der deutsche Friedensstaat kann rechtmäßiger deutscher Staat sein

    Ich frage Sie, verehrte Abgeordnete der Volkskammer, ich frage alle Bürger der Deutschen Demokratischen Republik, ich frage alle Bürger des westdeutschen Staates: Ist es rechtmäßig, was die westdeutschen Militaristen tun? Können ein Staat und ein Regime rechtmäßig sein, die ihre Bevölkerung in den Untergang ...

  • Das Abrüstungsprogramm der Sowjetunion und der Vorschlag für totale Abrüstung in Deutschland

    Mit großem Interesse blicken die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und alle friedliebenden Völker auf die Beratungen der 15. UNO-Vollversammlung. Nach der Initiative des Vorsitzenden des Ministerrates der Sowjetunion, N. S. Chruschtschow, selbst als Leiter der Delegation der UdSSR auf der Vollversammlung aufzutreten, sind die führenden Staatsmänner der Mehrheit der Staaten, die der UNO angehören, zur Vollversammlung gekommen ...

  • Antwort an Präsident Eisenhower

    Der Präsident der USA, Herr Eisenhower, soll nach Pressemeldungen vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen gefordert haben, die Völker über ihr Schicksal frei bestimmen zu lassen. Ich möchte Herrn Eisenhower darauf antworten: Sie, Herr Präsident, sind der Repräsentant eines Landes, dessen Regierung ...

  • Demokratie nicht länger vorzuenthalten. Lassen Sie Ihre Hände von West-

    deutschland! Über freie Selbstbestimmung, Herr Präsident, darf man nicht nur reden. Sie sollte von Ihnen erst einmal im eigenen Bereich verwirklicht werden Geben Sie also der westdeutschen Bevölkerung Freiheit und Selbstbestimmung, und der Frieden in Europa wird den Nutzen haben.

  • Seite kann nur überwunden werden

    durch die Bändigung des deutschen Militarismus, durch Abrüstung und Abschluß eines Friedensvertrages mit heirlen rieutsrhpn Staaten, ripr

Seite 4
  • Einige Bemerkungen zur Westberlinfrage

    Gestatten Sie mir, verehrte Abgeordnete, hierzu einige Bemerkungen. Von der Bonner Regierung, von gewissen Vertretern des Westberliner Senats und einigen Westmächten werden Versuche unternommen, die tatsächliche Lage und die Rechtslage der Westberlinfrage zu verschleiern und sogar zu verfälschen. Deshalb möchte ich im Namen des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik unmißverständlich erklären: Berlin liegt auf dem Territorium der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Sicherung des Friedens — die größte nationale Aufgabe

    Es ist die geschichtliche Aufgabe der Deutschen Demokratischen Republik, gemeinsam mit den friedliebenden Kräften in Westdeutschland den Krieg aus dem Leben des deutschen Volkes ein für allemal zu verbannen. Pas ist eine Aufgabe von nationaler und europäischer Bedeutung und auch von Weltbedeutung. Denn wenn sie gelöst wird, dann wird es in Europa keinen Krieg geben und wenigstens wäre ein potentieller Weltkriegsherd gelöscht ...

  • Antwort an den britischen Premierminister

    Der britische Premierminister, Herr Macmillan, hat in New York vor der UNO-Vollversammlung — dem heftigen Drängen der Adenauer-Regierung nachgebend — den Versuch unternommen, die Bonner Militaristen und Revanchepolitiker, die zu Recht auf der Anklagebank der Weltgeschichte sitzen. In Schutz zu nehmen und zu ermuntern Zwei Gründe führt Herr Macmillan als Beweis der angeblichen Friedfertigkeit und Ungefährliehkeit des Bonner Regimes an ...

  • Was ist notwendig?

    Was ist notwendig, so fragen viele, um nach der großen Aussprache auf der 15. Vollversammlung der UNO in Deutschland den ersten Schritt zur Entspannung zu tun? Ich möchte darauf antworten: Das erste ist die offeneil Aussprache des Volkes, der Abgeordneten der Parlamente, der Funktionäre der Partelen und Massenorganisationen beider deutscher Staaten ...

  • Die Menschheit braucht Abrüstung

    Die große Mehrheit der Völker aller Länder hat die Vorsehläge des sowjetischen Ministerpräsidenten, N. 3. Chruschtschow, auf völlige Beseitigung des Kolonialsystems in allen seinen Formen und völlige Befreiung aller Völker von jeglicher Unterdrückung und Ausbeutung, auf allgemeine und vollständige Abrüstung, mit Begeisterung aufgenommen ...

  • Wortlaut der programmatischen Erklärung des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR

    (Fortsetzung von Seite 3)

    der 15. Tagung der UNO das wirkliche Kräfteverhältnis in der Welt, d. h. die Überlegenheit der Friedenskräfte, zum Ausdruck kommt. Wir hoffen, daß grundsätzliche Beschlüsse gefaßt werden, die zur Beseitigung der Reste des zweiten Weltkrieges, zur Abrüstung und zur Sicherung der friedlichen Koexistenz der Staaten mit verschiedenen Gesellschaft»- systemen führen ...

  • Westdeutsche Bürger schlagen vor: Volksbefragung in ganz Deutschland über die allgemeine und vollständige Abrüstung

    Von einer Gruppe westdeutscher Bürger, dje ebenso wie die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik an entschiedenen Maßnahmen zur Sicherun« des Friedens interessiert sind, habe ich einen Brief erhalten, in dem eine Volksbefragung über die allgemeine und vollständige Abrüstung in ganz Deutschland vorgeschlagen wird ...

  • Bonn auf der Anklagebank

    Die Kennzeichnung der Gefahrenherde für den Frieden in Westdeutschland durch N. S. Chruschtschow, den Präsidenten der CSSR, A. Novotn^, den Leiter der Delegation der Volksrepublik Polen, W. Gomulka, und die Delegierten weiterer Länder entspricht der wirklichen Lage. Wir begrüßen den Vorschlag 1p der ...

  • Das deutsche Volk begrüßt die Vorschläge der Sowjetunion

    Mit Begeisterung wurden von der Mehrheit des deutschen Volkes die überzeugenden Darlegungen des Vorkämpfers des Friedens, N. S. Chruschtschow, über den Kampf um die Freiheit tfnd Unabhängigkeit für alle Völker und den Weg zur Lösung des Problems der allgemeinen und vollständigen Abrüstung begrüßt. Die ...

Seite 5
  • Das neue Recht der sozialistischen Demokratie

    Die sozialistische Demokratie, die die Menschen zu selbstbewußten aktiven Gestaltern ihres eigenen Lebens und des Lebens der ganzen Gesellschaft erhebt, bestimmt auch unser neues Recht. Es bringt zum Ausdruck, daß die engen Mauern des Privatinteresses, des Egoismus und des Konkurrenzkampfes, die der Kapitalismus zwischen den Menschen errichtet hat ...

  • Der volksdemokratische Staat und die Staatsbürger

    Wir sind uns dessen bewußt: In der Periode des entfalteten Aufbaus des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik haben die Staatsorgane große Aufgaben als Organisatoren der gesellschaftlichen Produktion, als Organisatoren der Steigerung der Arbeitsproduktivität im Interesse der Erhöhung des Wohlstandes des Volkes durch ständiges Ringen um Erreichung und Mitbestimmung des wissenschaftlich-technischen Höchststandes in üer Welt ...

  • Zu einigen Grundfragen unserer Staatspolitik

    Verehrte Abgeordnete! Bei der Darlegung der Bedeutung des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik kann es nicht meine Aufgabe sein, Versprechungen zu machen. Es ist vielmehr meine Aufgabe, in diesem Zusammenhang einige Grundfragen unserer Staatspolitik zu erläutern. Unsere Politik beruht auf wissenschaftlicher Grundlage ...

  • Wortlaut der programmatischen Erklärung des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR

    (Fortsetzung von Seite 4)

    ausgenutzt wird für die Organisierung der Kriegshetze gegen die sozialistischen Staaten. Es wurden nur die Reisen von Führern der revanchistischen Verbände, von SS-Leuten und SA-Leuten, die seit 1945 nichts gelernt haben, unterbunden. Sollte aber die Kündigung des Handelsabkommens etwa ablenken von den schweren Anklagen, die auf der 15 ...

  • Volksdemokratischer Staat und Staatsrat

    Verehrte Abgeordnete! Gestatten Sie mir einige Bemerkungen zur Entwicklung unseres volksdemokratischen Staates und zur Funktion des Staatsrates und seines Vorsitzenden. Die Bildung des Staatsrates mit einem Vorsitzenden an der Spitze entspricht den tiefgreifenden Veränderungen auf allen Gebieten des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens, die sich bei uns seit der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik vollzogen haben ...

  • Eine höhere Qualität der Arbeit der staatlichen Organe ist notwendig

    Was wir jetzt auf allen Gebieten brauchen, das ist der Schritt zu einer höheren Qualität der Arbeit in den Staats- und Wirtschaftsorganen und In den gesellschaftlichen Organisationen. Besonders hohe Anforderungen stellen wir natürlich an die Mitarbeiter der Partei- und Staatsorgane, denn sie stehen an der Spitze unseres Aufbaus, sie müssen ihn organisieren und leiten ...

  • Friede ist die erste Bürgerpflicht

    Die Meinung der Westberliner Bevölkerung- jedenfalls steht fest. Sie lautet: Friede ist die erste Bürgerpflicht. Niemand aus der friedliebenden Bevölkerung ist daran Interessiert, daß es wegen der unvernünftigen Haltung der Bonner Regierung in der Westberlinfrage zu einem Krieg kommt. Mit Krieg ist heutzutage ohnehin nichts zu erreichen, sondern nur alles zu zerstören ...

  • Lebens durchdringt.

    Wir verstehen unter Gerechtigkeit, daß die friedlichen Bestrebungen des Volkes geschützt und alle Anschläge der Militaristen, alle Versuche, die Menschen für ihre aggressiven Ziele zu mißbrauchen, rücksichtslo« unterbunden werden. Wir verstehen unter Gerechtigkeit, daß die sozialistischen Errungenschaften unantastbar sind und kein Angriff auf diese großen Errungenschaften des Volkes geduldet wird ...

  • Großzügiger Straferlaß durch Gnadenerweis

    In der Deutschen Demokratischen Republik hat sich die sozialistische Gesellschaftsordnung weiter gefestigt. In steigendem Maße werden die Reste des egoistischen menschenfeindlichen Denkens und Handelns aus der kapitalistischen Zeit überwunden, und es entwickeln sich neue, sozialistische Beziehungen der Menschen ...

Seite 6
  • Ein neuer Menschentyp: Arbeiterforscher

    Einen immer größeren Einfluß auf den Kampf um das Weltniveau der Erzeugnisse und der Technologie nehmen die Neuerer, Rationalisatoren und Erfinder. In diesem Ringen um Weltstand entwikkelt sich durch die enge kameradschaftliche Zusammenarbeit mit der technischen Intelligenz der Typ des Arbeiterforschers ...

  • Die Schöpferkraft des Volkes im Aufbau des Sozialismus

    Verehrte Abgeordnete! Liebe Freunde! Vor uns liegen große, sehr große Aufgaben. Es geht um die Erfüllung unseres Siebenjahrplanes und die Verwirklichung der ökonomischen Hauptaufgabe. Denken Sie an die Rekonstruktion vieler Betriebe, an die bedeutende Entwicklung unserer chemischen Industrie, nicht zuletzt auch an die für unsere Wirtschaft so wichtigen Aufgaben des Außenhandels und an viele andere große Aufgaben ...

  • Arbeitsmoral — Disziplin und besseres Leben

    Das Wort der Textilarbeiterin Frida Hockauf: »So wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben", ist zum Leitspruch des Handelns von Millionen geworden. Die Mehrheit der Bevölkerung hat in der Vergangenheit bewiesen, und sie beweist es tagtäglich aufs neue, daß sie gut arbeiten will, daß ihr Schlendrian und Arbeitsbummelei zuwider sind ...

  • Diesjährige Ernte erwies Überlegenheit der LPG

    Die Getreideernte hat erwiesen, daß die vollständige Vergenossenschaftlichung der Landwirtschaft einen großen Fortschritt für das ganze Dorf brachte. Trotz schwierigster Witterungsbedingungen haben die LPG. unterstützt von der Arbeiterklasse und der gesamten Bevölkerung, diese große Bewährungsprobe bestanden und eine reiche Ernte eingebracht ...

  • Die Entwicklung der in genossenschaftlichen Arbeit den LPG

    In diesem Jahr sind alle Bauern zur genossenschaftlichen Arbeit in landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften übergegangen. Dieser Fortschritt ist von größter Bedeutung für die Stärkung der Friedenskräfte, die Festigung der Arbeiter-und-Bauern-Macht, die Überwindung der Rückständigkeit des Dorfes und für die Erhöhung des Wohlstandes der Bauern und des ganzen Volkes ...

  • Zu einigen Fragen der gesellschaftlichen und menschlichen Beziehungen

    In unserer sozialistischen Demokratie sind durch die Beseitigung der kapitalistischen Ausbeuterklasse und die Abschaffung der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen die Bedingungen für Humanität und Gerechtigkeit, für die Verwirklichung der Ideale der Menschheit geschaffen worden. Nach der Schaffung der materiellen Grundlage steht die noch kompliziertere Aufgabe, das Bewußtsein und die Beziehungen der Menschen wirklich sozialistisch zu gestalten ...

  • Die Menschen unserer sozialistischen Epoche

    Was zeichnet die Menschen unserer sozialistischen Epoche aus? Es sind Menschen, die sich nicht nur das Ziel stellen, auf sozialistische Weise zu arbeiten, sondern sich auch allseitige solide Kenntnisse anzueignen, die bewußt gegen diese Überreste der Vergangenheit kämpfen. Es sind Menschen, die sich ...

  • Aufgabe der sozialistischen Kulturarbeit: die gebildete Nation

    Auf der Grundlage der gemeinsamen sozialistischen Arbeit entwickeln sich die kulturellen Bedürfnisse der Werktätigen und ein Kulturleben, wie es in Deutschland früher unbekannt war. Angesichts des wachsenden Dranges zur Kultur konnten wir uns, gestützt auf den steigenden Wohlstand der Bevölkerung und ein immer besser und mannigfaltiger ausgebautes Bildungswesen die hohe Aufgabe stellen, unser ganzes Volk zur gebildeten Nation zu entwickeln ...

  • Die Frauen und Jugendlichen in der LPG

    Für die Vorstände aller LPG muß es zu einer Selbstverständlichkeit werden, daß sie ihr besonderes \Augenmerk der breiten Einbeziehung der Frauen und Jugendlichen des Dorfes in die Lösung aller Aufgaben der LPG widmen. Noch nie waren in unserer Landwirtschaft solche Möglichkeiten für die Entwicklung der schöpferischen Fähigkeiten der Bäuerinnen, für die Verwirklichung ihrer Gleichberechtigung gegeben wie unter den Bedingungen des vollgenossenschaftlichen Dorfes ...

  • (Fortsetzung von Seite 5)

    strafen von mehr als drei Jahren, die zu zwei Dritteln verbüßt sind, wenn die Verurteilten nach ihrem jetzigen Verhalten die Gewähr dafür bieten, daß sie künftig die sozialistische Gesetzlichkeit einhalten werden. Bei Strafgefangenen, die durch die heimtückischen und den freien Willen der Bürger beeinträchtigenden ...

  • Wie das neue Bewußtsein entsteht

    Der entscheidende Bereich, in dem sich der neue Mensch entwickelt, ist die Arbeit unter den sozialistischen Produktionsverhältnissen. Unter den Verhältnissen der Arbeiter-und-Bauern-Macht in de" DDR hat sich der Charakter der Arbeit grundlegend gewandelt. Viele haben schon (Fortsetzung auf Seite 7)

Seite 7
  • Es gibt noch manche Mängel

    Sehen Sie sich bitte in den Betrieben nnd Wohnbezirken um. Werktätige, Rentner und auch Hausfrauen sprechen z. B. häufig in staatlichen Dienststellen und anderen Institutionen vor. Sie sprechen über ihre Sorgen, unterbreiten Vorschläge oder wollen etwa.« geändert haben. Nicht selten jedoch begegnet man ihnen aber mit seelenlosem, bürokratischem Verhalten ...

  • Zum Verhältnis unseres Staates zur Kirche

    Gestatten Sie mir, verehrte Abgeordnete, nunmehr einige Bemerkungen über unser Verhältnis zu den Religionsgemeinschaften. Die Angehörigen der evangelischen Kirche, der katholischen Kirche sowie der Jüdischen Gemeinde haben in unserer Deutschen Demokratischen Republik die Möglichkeit, in der Kirche bzw ...

  • Abgeordnete der Volks-

    Der Wert einer jeden Gesellschaftsordnung wird u. a. daran gemessen, welche Bildungsmöglichkeiten sie dem Volk bietet. Wir können heute mit Genugtuung feststellen, daß in unserer Deutschen Demokratischen Republik bereits ein hoher Stand des Bildungswesens erreicht wurde, der weit höher ist als der in der westdeutschen Bundesrepublik ...

  • Ehe und Familie

    Ein Wort noch zur Rolle und Bedeutung der Familie. Wir gehen davon aus, daß die Ehe eine für das ganze Leben geschlossene Gemeinschaft zwischen Mann und Frau sein soll. In dieser Lebensgemeinschaft sind beide Ehepartner in jeder Beziehung völlig gleichberechtigt. Sie beruht auf gegenseitiger Liebe und Achtung ...

  • Achtmal absolute Mehrheit

    In acht Gemeinden besitzt die Demokratische Union nunmehr die absolute Mehrheit, unter anderen in der mittelfinnischen Industriestadt Keni sowie in den Gemeinden Haukipudas, Kolari, Pyhäjärvl und Rautavaara. # Die Sozialdemokratische Opposition, die sich erstmalig selbständig an Kommunalwahlen beteiligte, bekam 225 Mandate ...

  • Immer mehr UNO-Delegationen entlarven die Bonner Friedensstörer

    New York (ADN/ND). Audi am Dienstag wurde die Aufmerksamkeit der UNO-Vollversammlung wieder auf die gefährliche und unheilvolle Politik des Bonner Staates gerichtet, als der Leiter der Delegation der Ukrainischen SSR, Nikolai Podgorny, das Wort ergriff. An Hand zahlreicher Tatsachen, vor allem an der ...

  • Zielbewußt und kühn zum Sieg des Sozialismus

    Wir gehen zielbewußt und kühn den Weg zum Sieg des Sozialismus, wie er im Beschluß der Volkskammer über den Siebenjahrplan vorgezeichnet ist. Der Sozialismus gibt dem Volk 'die Möglichkeit, in den Fragen, wie der Friede gesichert und wie das Leben reicher und schöner gestaltet werden kann, selbst zu entscheiden und mitzugestalten ...

  • Wortlaut der programmatischen Erklärung

    (Fortsetzung von Seite 6)

    Begriffen, daß das Ringen um das Wohl der ganzen Gesellschaft und demzufolge der Beitrag, den jeder einzelne durch seine Arbeit zum Wohl der sozialistischen Gesellschaft leistet, gleichzeitig die entscheidende Voraussetzung für das Wohlergehen eines jeden Bürgers unserer Republik ist. Die Erkenntnis ...

  • Kalte Dusche für SPD-Erler

    In der Debatte über das von Labour- Generalsekretär Morgan Phillips verfaßte Programm für das nächste Jahrzehnt machte sich die Mehrheit der Redner zu energischen Fürsprechern einer Abkehr von der revisionistischen Politik, die der Partei in der Vergangenheit von der Parteiführung aufgezwungen worden ist ...

  • Kongreß der Labour Party eröffnet Starker Unker Flügel im Vorstand / Beschlüsse für Fraktion bindend

    Scarborough (ADN-Korr./ND). Der Beginn des Jahreskongresses der britischen Labour Party In Scarborough stand im Zeichen erster Niederlagen des Sprechers der Parlamentsfraktion, Gaitskell. Die Wahlen zum neuen Parteivorstand, dem Nationalen Exekutivkomitee, haben eine Stärkung des Unken Flügels der Partei gebracht, der für das konsequente Festhalten an den sozialistischen Prinzipien und für atomare Abrüstung Großbritanniens eintritt ...

  • Ruf zur Aktionseinheit

    Daß die Koalitionspartei, gestützt auf ihren Stimmenzuwachs, verstärkt ihre den Volksinteressen widersprechende Politik betreiben will, ging nicht nur aus ihrem Wahlkampf hervor, den sie unter anti» kommunistischen Losungen führte. Noch während der Auszählung der Stimmen forderte sie, daß sie nunmehr auch im staatlichen Leben eine entscheidende Rolle spielen müsse ...

  • Blumenstrauß für Chruschtschow

    New-Yorker Gewerkschafter besuchten sowjetische UNO-Vertretung

    New York (ADN). Eine Gruppe von über einhundert New-Yorker Gewerkschaftern veranstaltete am Montag in der Park Avenue in der Nähe des Sitzes der sowjetischen UNO-Delegation eine Sympathiekundgebung für die Sowjetunion und Ministerpräsident Chruschtschow. Die amerikanischen Bürger marschierten über zwei ...

  • DDR beglückwünscht neue UNO-Mitglieder

    Berlin (ADN/ND). Der Vorsitzende des Ministerrats der DDR, Otto Grotewohl, übersandte den Regierungen der Republiken Togo, Kamerun, Kongo, Somalia, Elfenbeinküste, Volta, Niger, Dahomey, Tschad, Gabun, Zentralafrika und Madagaskar anläßlich ihrer Aufnahme in die UNO Telegramme, in denen er den Völkern dieser Länder die Glückwünsche der Regierung und der Bevölkerung der DDR übermittelt ...

  • Chruschtschow sagt ja

    Der sowjetische Ministerpräsident Chrui schtschow hat in Schreiben an die Staatsund Regierungschefs Indiens, Indonesiens^ der VAR, Jugoslawiens und Ghanas seine Bereitschaft zu Verhandlungen mit USA- Präsident Eisenhower bekundet, wie sie von diesen fünf Mächten vorgeschlagen worden waren. Chruschtschow ...

  • Gewerkschafter Norwegens fordern Beziehungen zur DDR

    Oslo (ADN). 187 norwegische Gewerkschaftsführer und andere Persönlichkeiten aus allen Teilen des Landes haben in einem Appell von der norwegischen Regierung gefordert, normale diplomatische Beziehungen zur DDR aufzunehmen. Wie die norwegische Nachrichtenagentur NTB meldet, ist der Appell, der auf einer Konferenz von 62 norwegischen Gewerkschaftsverbänden beschlossen wurde, inzwischen von einer Gewerkschaftsdelegation dem norwegischen Ministerpräsidenten Einar Gerharrispn iihprrpirht worden ...

  • USA starten Militärsatelliten

    Cap Canaveral (ADN). Das USA-Heer hat am Dienstag vom Raketengelände Cap Canaveral einen künstlichen Erdsatelliten gestartet, der gemeinsam mit zukünftigen weiteren Trabanten dieser Art der militärischen Nachrichtenübermittlung innerhalb des aggressiven weltumspannenden Stützpunktsystems der USA dienen soll ...

  • Finnlands Reaktion erhielt Abfuhr

    Demokratische Union ging auch aus Kommunalwahlen als stärkste politische Kraft hervor

    Helsinki (ADN-Korr./ND). Einen großen Erfolg errang die Demokratische Union des finnischen Volkes bei den Kommunalwahlen vom Sonntag und Montag. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen aus 490 von 532 Gemeinden gewann sie 136 neue Mandate und vereinigte 408 000 von 1 835 000 abgegebenen Stimmen auf sich ...

  • Wozu brauchen die USA soviel Kontrollposten?

    Genf (ADN-Korr.). Auf der Genfer Drei-Mächte-Konferenz zur Einstellung äer Kernwaffenversuche wurde die Beratung über die Verteilung der 180 vorgesehenen seismographischen Kontrollposten zur Kontrolle des Versuchsstopps in der ganzen Welt fortgesetzt. Die USA legten einen Vertragstext vor, in »dem eine unverhältnismäßig hohe, wissenschaftlich unbegründete Anzahl von Kontrollposten auf dem Gebiet der UdSSR gefordert wird ...

  • Flutkatastrophe in Frankreich

    Paris (ADN). Die Überschwemmungen in Südfrankreich, die am Dienstag katastrophale Ausmaße angenommen haben, forderten bisher 12 Todesopfer. Bei dem Einsturz eines Hauses in einem Dorf kamen zwei Personen ums Leben. Ein drittes Todesopfer ist eine Frau, die in ihrem Auto ertrank, als dieses auf einer Fernverkehrsstraße überflutet wurde ...

  • Sieg für Koexistenz

    Peking (ADN). Die Unterzeichnung des chinesisch-burmesischen Grenzvertrages sei von historischer Bedeutung und stelle einen großen Sieg für die fünf Prinzipien der friedlichen Koexistenz und den Geist von Bandung dar, heißt es in einem Kommunique, das von den Regierungen Chinas und Burmas am Dienstag veröffentlicht worden ist ...

Seite 8
  • Wie Wird Das Wetter

    NEUES DEUTSCHLAND 5. Oktober 1960 / Nr. 275 7 Seite 8 NEUES DEÜTSCHLA N.D Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/4». Te 22 03 41 - Verlag: Be-lln N *4. Schönhaus« Allee 176. Tel. 42 59 51 - Aöonnementspre monatlich *.5O DM - Bankkjnto: Berliner Stad Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 14 Konto-Nr. ...

  • Dorfclubs als Basis des Massensports

    Richtige Wege im Kreis Gransee / Kartengruß aus der UdSSR für Bredereiche

    Im April wurde auf Initiative des Deutschen Fußballverbandes eine Pokalrunde in Landgemeinden ausgetragen mit der Absicht, dadurch der Entwicklung des Landsports neue Impulse zu geben. Wir besuchten die »Fußballdörfer" - ein halbes Jahr danach. „Wie steht es mit dem Massensport?" fragten wir im Frühjahr die Sportfunktionäre des Kreises Gransee ...

  • Wen stören die Bäume im Park?

    Ein Köpenicker Schildbürgerstreich / Meinung der Bevölkerung wurde ignoriert

    Wie würde ein Mensch reagieren, der mitansehen muß, wie irgendjemand — anstatt die Haustür und den Treppenflur zu benutzen — sich den Weg zu seiner Wohnung im zweiten Stock mit Spitzhacke und Steigeisen diagonal von unten nach oben durch fremde Schlafzimmer, Küchenbüfetfcs und Badestuben bricht, nur ...

  • Ein Dramatischer Zirkel unter vielen

    Der Beitrag der Laienkunst zu den Berliner Festtagen

    Den Klängen von Beethovens Neunter, die im repräsentativen Glanz der Staatsoper die Berliner Festtage einleiteten, antwortete noch am selben Abend wie ein brüderliches Echo die erste Laienkunstdarbietung aus den loka- _ len Festprogrammen der ^m' ■*■■ Stadtbezirke. Arbeiterspie- ■ I RUN ER ler vom VEB Stern-Radio MSITAGE Weißensee zeigten Günther Weisenborns Schauspiel „Die Illegalen" ...

  • Lothar Kubert ist frei!

    Mehr als drei Monate unschuldig in Haft / Provokation jämmerlich zusammengebrochen

    Der 17jährige Eisenbahner und DDR- Bürger Lothar Kubert, der am 27. Juni von drei Westberliner Kriminalbeamten auf Reichsbahngelände überfallen und verschleppt worden war, mußte am Dienstag nach mehr als dreimonatiger Haft von der Frontstadtjustiz freigelassen werden. Der Jugendliche war eingekerkert worden, weil er zwei straffällige Jugendliche, die aus der DDR nach Westberlin flüchten und sich der Strafe entziehen wollten, der Volkspolizei übergeben hatte ...

  • Bitte umsteigen ms Flugzeug!

    Um die neue Piste mit dem Abfertigungszehtrum — dem alten wie dem geplanten neuen — zu verbinden, wird im nächsten Jahr eine 1,8 km lange Rollbahn angelegt. Zu den weiteren Bauvorhaben des kommenden Jahres gehören u. a. auch eine 200 000 qm große Betonfläche zum Abstellen der Flugzeuge sowie die Ausschach tu ngs- und Fundamentierarbeiten für das im Norden des Flughafengeländes neu entstehende Abfertigungszentrum ...

  • Noch einmal: Gütersloh

    Unser zweifacher Weltmeister Täve Schur, ein Polizist und dahinter ernste, nachdenkliche, erschrockene, empörte Zuschauer. Das technisch vielleicht unvollkommene Foto eines Amateurs, doch der dokumentarische Beweis für den schändlichen Übergriff der NATO-Söldner, die am Sonntag in Gütersloh den besten deutschen Radamateuren mit Verhaftung drohten, weil sie mit ihren westdeutschen Sportfreunden sprechen und fahren wollten ...

  • Westberliner Eisenbahner schrieben an UNO

    Einen Brief mit der Forderung, sich für totale Abrüstung einzusetzen, richteten die auf dem Bahnhof Grunewald in Westberlin beschäftigten Eisenbahner an die UNO-Vollversammlung in New York. In dem Schreiben heißt es: „Hundert Staaten haben es in der Hand, der Gefahr eines dritten mörderischen Weltkrieges ...

  • 135 000 cbm Beton und 150 000 cbm Kies

    In der anderthalbjährigen Bauzeit wurden insgesamt 135 000 cbm Beton und 150 000 cbm Kies verarbeitet. 6800 Berliner Jugendliche halfen in freiwilligen Arbeitseinsätzen und leisteten Arbeiten im Werte von 200 000 DM. Die Bauarbeiter und die freiwilligen Helfer aus den Berliner Kreisverbänden der FDJ sowie Studenten bewegten 630 000 cbm Erdmassen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Mittwoch, den 5. Oktobe 1960: In Odernähe und in der Lausitz leite oder locker bewölkt. Höehsttempera;ure um 20 Grad. Im Westen und Nordwsste der DDR wolkig, zeitweise stark bewölt und zeitweilig etwas Regen. Höchsttemoers turen 15 bis 17 Grad. Tiefste Nachttempe raturen 8 bis 10 Grad ...

  • Modernste Flugzeughalle

    Für eines der modernen Stahlrohrgerüste werden 22 000 laufende Meter Stahlrohr und 15 000 Stück Kupplungen benötigt. Bei den Betonarbeiten konnte die veranschlagte Arbeitszeit von 56 Stunden für einen Binder auf 48 Stunden gesenkt werden. Die Arbeitsleistung der dort beschäftigten Bauarbeiter ermöglichte, daß der Baustellenplan zu Ehren des 11 ...

  • Übergabe der neuen Piste

    Ein bedeutender Abschnitt beim Ausbau des Zentralflughafens der DDR abgeschlossen

    Die Betonarbeiten an der neuen drei Kilometer langen, 60 m breiten und 30 cm starken- modernen Betonpiste des interkontinentalen Großflughafens der Deutschen Lufthansa in Schönefeld stehen kurz vor ihrem Abschluß. Bis zum Vorabend des 11. Jahrestages unserer Republik haben die Bauarbeiter in achtzehnmonatiger Bauzeit ihren Auftrag erfüllt und die Start- und Landebahn in eigener Verantwortung angelegt ...

  • Woche der 1000 kleinen Dinge

    Eine Woche der 1000 kleinen Dinge wird ab 5. Oktober im Stadtbezirk Weißensee durchgeführt. Sie wird am Mittwoch durch die Eröffnung der Großverkaufsstelle für die 1000 kleinen Dinge in der Kl^ment- Gottwald-Allee 118 eingeleitet. Außerdem werden in den Schaufenstern des Kaufhauses „Format" zusätzlich gefertigte Erzeugnisse der Konsumgüterproduktion aus Weißenseer Betrieben ausgestellt ...

  • Weitere Gäste zu den Festtagen

    Berlin (ND). Am Montag trafen als Gäste zu den Berliner Festtagen u. a. folgende Persönlichkeiten ein: VOLKSREPUBLIK ALBANIEN: Manol Mucko, Stadtrat für Kultur, Volksbildung und Sport in Tirana; v VOLKSREPUBLIK POLEN: Wanda Jakubowska, Sängerin, Czejanda-Quintett; VOLKSREPUBLIK RUMÄNIEN: Rumänische Estrade und Luigi Ionescu ...

  • NEUES DEÜTSCHLA N.D

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/4». Te 22 03 41 - Verlag: Be-lln N *4. Schönhaus« Allee 176. Tel. 42 59 51 - Aöonnementspre monatlich *.5O DM - Bankkjnto: Berliner Stad Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 14 Konto-Nr. 4/189P - AlUfntge An-reigenannahrr DEWAG WERBUNG BERLIN Berlin C Rosenthaler ...

  • Paul Robeson zum Gruß

    Singend kämpfst du, Paul Robeson. Die Kraft deiner Lieder hilft deinen farbigen Brüdern. Der Morgen brennt rot. Vielen gabst du den Mut und die Zuversicht wieder. Für die Geknechteten war die Gerechtigkeit tot; du aber kanntest ein Land, wo Träume und Leben so innig verbunden waren wie Mutter und Kind ...

  • Berlinerinnen und Berliner!

    Schmückt zu Ehren des 11. Jahrestages der Gründung der DDR die Häuser, Straßen und Plätze mit der Staatsfahne der DDR und mit den roten Fahnen der Arbeiterklasse! ' Nehmt teil am großen Volksfest auf dem Marx-Engels-Platz am 7. Oktober!

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Mitte: Alle Delegierten der 2. Tagung der Kreisdelegiertenkonferenz holen bitte sofort wichtige Post in der Poststelle der Kreisleitung ab.

Seite
Die 15. Tagung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen