7. Okt.

Ausgabe vom 28.05.1960

Seite 1
  • Millionen marschierten gegen Japans Adenauer

    Tokio (ADN). Einen gewaltigen Höhepunkt erreichte am Donnerstag die seit Tagen anhaltende Protestbewegung des japanischen Volkes gegen den Militärvertrag mit den USA, der das Land völlig an die aggressive. Politik Washingtons bindet, und gegen das verräterische Kishi-Regime. Gleich einem über die Inseln hinwegfegenden Sturm ertönte in unzähligen Städten und Ortschaften der Ruf „Fort mit dem schwarzen Vertrag!" und „Nieder mit dem reaktionären Kabinett Kishi!" ...

  • Diktator Menderes gestürzt

    Armeekomitee übernahm die Macht in der Türkei / Neue Verfassung wird vorbereitet

    Ankara (ADN). Die türkische Regierung Menderes ist in der Nacht zum Freitag von der Armee gestürzt worden. Ein Komitee der Nationalen Einheit unter Führung von General Kemal Gürsel hat im ganzen Lande die Macht übernommen. Das Parlament wurde aufgelöst. Staatspräsident Bayar, Regierungschef Menderes, mehrere Mitglieder seines Kabinetts und der türkische Generalstabschef befinden sich in Haft ...

  • Leipzig: Unser Sieg ist gesetzmäßig

    Leipzic. Im Rechenschaftsbericht, den der Kandidat des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung, Genosse Paul Fröhlich, gab, wurde gefordert, in den Mittelpunkt der politischen " Arbeit des Bezirks Leipzig die Erziehung der Menschen zu stellen. Die Politik unserer Partei müsse bis in das letzte Haus getragen, alle Menschen von der Gesetzmäßigkeit des Sieges des Sozialismus überzeugt werden ...

  • Gromyko: USA-Aggression jetzt vor Vollversammlung

    New York (ADN/ND). Die Sowjetunion werde nunmehr die aggressiven amerikanischen Spionageflüge vor das Forum der Vollversammlung der Vereinten Nationen bringen. Das kündigte der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko am Donnerstag vor Pressevertretern an, nachdem eine amerikahörige Mehrheit im Sicherheitsrat den Antrag der Sowjetunion abgelehnt hatte ...

  • Schwerin: Umfassende Qualifizierung nötig

    Schwerin. Als das hervorstechendste Ereignis seit der IV. Bezirksdelegiertenkonferenz charakterisierte Genosse Bernhard Quandt, 1» Sekretär der Bezirksleitung Schwerin, Im Rechenschaftsbericht den Eintritt aller Einzelbauern in die landwirtschaftlichen Froduktionsgenossenschaften. Es komme jetzt darauf an, betonte der Referent, daß jeder Ge* hossenschaftibäüer seinen Anteil an der Losung der ökonomischen Hauptaufgabe kenne und aktiv an deren Verwirklichung mitarbeite ...

  • Erfurt: Hohes Tempo

    Erfurt. Mit zahlreichen Begrüßungsschreiben und wertvollen Produktionsverpflichtungen bekundeten bereits in den ersten Stunden der V. Bezirksdelegiertenkonferenz in Erfurt Zehntausende Werktätige des Bezirks ihre Entschlossenheit, unter der Führung der Partei und an der Seite der Sowjetunion die Sache des Sozialismus in der DDR zum Siege zu führen ...

  • Der Kompaß' für die Brigaden

    Wer wissen will, wie eine Brigade in richtiger Weise den Kampf um den Titel „Brigade der sozialistischen Arbeit" führt, kann von den jungen Arbeitern der Motorenschlosserbrigade „Karl Marx" in der Werkzeugmaschinenfabrik Äschersleben manches lernen. ., , : Dieses Kollektiv kämpft nicht m* konsequent um die Erfüllung des Planes in den einzelnen Positionen und zu den festgelegten Auslieferungsterminen ...

  • Grundstein für größtes Zementwerk der DDR in Bernburg gelegt

    Bernburg (ADN). Den Grundstein für ein neues Zementwerk, das in den nächsten 30 Monaten entstehen wird, hat am Donnerstag der Stellvertreter des Ministers für Bauwesen der DDR Oskar Jeske in Anwesenheit zahlreicher Bauarbeiter und Betriebsdelegationen in Bernburg gelegt In seiner Festansprache wies Oskar Jeske darauf hin, daß das Zementwerk Bernburg mit einer Kapazität von jährlich 850 000 Tonnen Portlandzement das größte Zementwerk der DDR sein wird ...

  • Deutschlandplan des Volkes bestimmt die Parteiarbeit

    Delegiertenkonferenzen der Bezirke Leipzig, Erfurt und Schwerin

    > Berlin (ND). Am Donnerstag begannen in Leipzig, Erfurt und Güstrow die ersten Bezirksdelegiertenkonferenzen unserer Partei. In der Leipziger Kongreßhalle begrüßten die 850 Delegierten und 250 Gäste des Bezirks Genossen Walter Ulbricht und eine Delegation der Kommunistischen Partei Chiles mit ihrem Vorsitzenden Elias Lafertte ...

  • Abfuhr für Strauß4 Brückensprenger

    Auesburg (ADN). Den Einbau von Sprengkammern in Augsburter Straßenbrücken haben sämtliche Parteien des Auf sburger Stadtrates im Namen der Bevölkerung abgelehnt. Die Stadt Augsburg war von der Bundeswehr aufgefordert worden, den Einbau von Sprengkammern in die Lech- und Wertachbrücken im Stadtgebiet gutzuheißen ...

Seite 2
  • Die ganze Klasse einbeziehen

    Bundesvorstand des FDGB beriet Aufgaben der Gewerkschaften im Kampf um den Frieden und den Sieg des Sozialismus

    Berlin (ND). Nach Zweitägiger Beratung auf der 4. Tagung des Bundesvorstandes des FDGB am 25. und 26. Mai wurden für die weitere Durchführung des Beschlusses des 5. FDGB-Kongresses folgende wichtipp Aufgaben festgelegt: 0 Als Schulen des Sozialismus kommt es jetzt für die Gewerkschaften darauf an, ihre Führungstätigkeit, die Arbeit mit den Menschen, entschieden zu verbessern ...

  • Eichmann — der Mann Bonns

    Der Massenmörder lebte bis 1950 völlig frei im Westzonenstaat 'l Danach Konzernangestellter

    - T e I A v i v 7 B o n n (ND>. Ans Tel Aviv kam am Donnerstag die aufsehenerregende Nachricht, daß der millionenfache Judenmörder Eichmann noch bis 1950 völlig anbehelligt in Westdeutschland gelebt hat. Aus einem vom Presseamt der israelischen Regierung veröffentlichten Bericht geht hervor, daß Eichmann nach seinem Verschwinden aus einem amerikanischen Kriegsgefangenenlager in Österreich bei ehemaligen Nazikumpanen auf Empfehlung von hohen SS-Führern Unterschlupf und auch Arbeit fand ...

  • Fußtritt und Kapitulation

    Adenauer ist nicht sparsam mit Fußtritten gegenüber der SPD. Nach dem Karlsruher CDU-Parteitag hatte er am Dienstag dieser Woche im Bundestag erneut an die Adresse der rechten SPD- Führer eindeutig erklärt: Ihr wollt gemeinsame Außenpolitik — dann kriecht vollends zu Kreuze, dann macht unsere Außenpolitik ...

  • Kumpel kämpfen um Betriebsräte

    Protestaktionen gegen Konzernwillkür in Bochum und Erkenschwick

    Bochum (ADN). Zu scharfen Protesten gegen die Maßregelung von drei beliebten Arbeiterfunktionären des Bochumer Vereins durch die Werkleitung kam es auf der ersten von fünf geplanten Belegschaftsversammlungen des Bochumer Vereins am Freitag. Die Verwaltung hatte die fristlose Entlassung des Betriebsrates Josef Schröder ausgesprochen, weil er an einer Entschließung der gewerkschaftlichen Vertrauensleute des Konzernunternehmens an die Pariser Konferenz mitgearbeitet hatte ...

  • CDU beschloß Krankenraubgesetz

    Einzelheiten waren vorher mit Unternehmern ausgehandelt

    Bonn (ND). Die CDU/CSU-Fraktlon des Bonner Bundestages hat beschlossen, mit ihrer Mehrheit den Anschlag auf die Krankenversicherung noch vor den Sommerferien des Parlaments durchzupeitschen. Der starke Widerstand in der westdeutschen Arbeiterschaft gegen dieses Raubgesetz veranlaßte die Kanzlerpartei, ihre Absichten noch stärker zu verschleiern ...

  • Handelsberatungen DDR—Belgien

    q^ADN). In diesen Tagen weilte auf Grund einer Einladung der Föderation des Entreprises de l'Industrie des Fabrications metalliques eine Delegation des Ministeriums für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR unter der Leitung des Stellvertreters des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Julius Balkow in Belgien ...

  • Eisenhower sabotierte in Paris

    „Chruschtschow hat krisenhafte Entwicklung nicht verursacht"

    Hof (ND/DS). Der SPD-Bundestagsabgeordnete Arno Behrisch aus Hof widerspricht in der sozialdemokratischen „Oberfränkischen Volkszeitung" einer Erklärung des SPD-Parteipräsidiums, in der behauptet wurde, „Chruschtschows ultimative Forderungen" hätten die Gipfelkonferenz verhindert. Behrisch stellt fest, daß es der sowjetische Ministerpräsident war, der ^seit Jahr und Tag auf einen Ausgleich auf der Basis der Gleichberechtigung mit Amerika lossteuerte" ...

  • Adenauer-Justiz führte Befehl aus

    Bamberc (ADN/ND). Die Politische Strafkammer beim Landgericht Bamberg hat die zwei DDR-Bürger Alois B r i 11 und Heinz E n k e aus Leipzig-Delitzsch wegen angeblicher „Geheimbündelei" zu je fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Die beiden Gewerkschafter waren am 26. Februar dieses Jahres bei einer Reise nach Westdeutschland aus dem Zug heraus von der wgstzonalen Grenzpolizei widerrechtlich verhaftet worden ...

  • Der Kompaß - „ für die Brigaden

    (Fortsetzung von Seite 1)

    .Deshalb kennen die Brigademitglieder den Zusammenhang zwischen ökonomischen Erfolgen und der Festigung des Friedens. Sie wissen, daß es mit ihrer und mit der Arbeit aller Werktätigen in der Republik zusammenhängt, in welcher Zeit die im Deutschlandplan des Volkes als einziger Aus- „weg gezeigte Alternative Wirklichkeit wird und durch die Verständigung der Arbeiter in Ost und West dem dritten Weltkrieg ein Riegel vorgeschoben, der Militarismus gebändigt wird ...

  • Preußag wiH 3000 entlassen

    Täglich wird in Niedersachsen ein Handwerksbetrieb liquidiert

    Hannover (ADN). Die Entlassung von 3000 Bergarbeitern im Steinkohlenrevier von Obernkirchen hat am Mittwoch die Direktion der „Preußischen Bergwerks und Hütten AG" (Preußag), Hannover, angekündigt, deren Großaktionäre der Bonner St^at und das Land Niedersachsen sind. Wie die Direktion erklärte, sei man „mangels Rentabilität gezwungen", die Steinkohlenzechen des Konzerns stillzulegen ...

  • Erfundener Vorwand

    „Der einzige Überraschungsangriff im Atomzeltalter Ist derjenige, der das Opfer mit einem Schlage vernichten würde, und zwar durch Atombomben, die aus Raketen oder Flugzeugen abgeschossen würden. Gegen einen solchen Angriff geben die Erkundungsflüge keine Sicherheit; auf einer Fotografie kann man keine Rakete, die morgen abgeschossen wird, von derjenigen unterscheiden, die niemals abgeschossen wird ...

  • Aufschlußreiches Geständnis

    „Mexikos Reaktion auf die ,U-2'-Affäre und den Zusammenbruch der Gipfelkonferenz ist wahrscheinlich auch ziemlich genau ein Ausdruck der Reaktion eines großen Teils von Lateinamerika... Die Verwirrung nach dem U-2-Zwischenfall ist schnell einer kühlen Haltung gegenüber den Vereinigten Staaten gewichen, die auf der Ansicht basiert, daß die USA dazu beigetragen haben, daß der Weltfriede nicht geregelt ist ...

  • PRESSEUMSCHAU

    USA-Regierung ohne Vertrauen

    „Die Episode mit der U-2 war entweder ein vorsätzlicher Akt amerikanischer Elemente, eine Gipfelvoreinbarung noch mehr zu erschweren, oder ein so flagranter Schnitzer, daß wir dem Urteilsvermögen einer Regierung, die das zulassen konnte, nicht mehr trauen können." („The Guardian" vom 24. Mai)

  • Unerfindliche Beweisführung

    „Zum anderen ist auf dieser Konferenz, die gar nicht stattfand, sachlich überhaupt nichts besprochen worden — wie sie also die Richtigkeit der Politik Adenauers bewiesen haben soll, bleibt unerfindlich." (»Westdeutsches Tageblatt" vom 25. Mai)

  • Richtige Schärfe

    Zur Rede des sowjetischen Außenministers Gromyko vor dem Sicherheitsrat schreibt „Stockholms Tidningen": „Daß er sich wohl scharf, ,aber nicht schärfer ausgedrückt hat, als jeder Außenminister in gleicher Situation getan haben würde'.«

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Äsen, Chefredakteur:' Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter. Arno« Kriener .;

  • Hört, hört!

    „Zu viele Menschen in der Welt hegen bereits den Argwohn, daß die Vereinigten Staaten den kalten Krieg nicht beenden wollen." („The Guardian" vom 26. Matt

Seite 3
  • Ist der mechanisierte Maisanbau gesichert?

    »In diesem Jahr sollen 10 bis 12 Prozent des Ackerlandes mit Mais bebaut werden. Ist jedoch gesichert, daß der Mais maschinell angebaut, gepflegt und vor allem geerntet werden kann?" so fragen insbesondere die Bauern, die erst in den letzten Wochen zur genossenschaftlichen Arbeit übergegangen sind. Die Frage wird berechtigt gestellt, denn gegenüber dem Vorjahr soll die Anbaufläche für Mais fast verdoppelt werden ...

  • Erfahrungen in der sozialistischen Produktion

    Erfahrungen in der Einzelwirtschaft sind gut, aber wo auch bereits Kenntnisse in der genossenschaftlichen Arbeit vorhanden sind, soll man sie natürlich nutzen. Bevor Roggenhagen vollgenossenschaftlich wurde, gab es im Dorf bereits eine LPG Typ I — man nennt sie heute selbstbewußt „die kleine LPG" —, und natürlich gab man einer ganzen Reibe solcher Bauern das Vertrauen, die sidi' dort bereits bewährt hatten ...

  • Hürde Materialbestellung?

    Eine Schwierigkeit steht jedoch der schnellen Einführung unserer neuen Entwicklungen in die Produktion entgegen. Unser Spaltpolmotor wird in großen Stückzahlen (jährlich etwa 200000) vpninund ausländischen Kunden verlangt -und soll sofort nach Abschluß der Nullserie in* der Produktion anlaufen. Nach der gegenwärtigen Plansystematik mußte jedoch die Materialdisposition bis zum 30 ...

  • Putzsucht

    s gibt 'Frauen, die legen auf die Kosmetik größeren Wert ■ als auf ;den Charakter. Es steht uns nicht an, darüber herzuziehen. Auch wir haben unsere kleinen Schwächen. Wir kennen aber unter den Kulturpflanzen eine, die ist mindestens ebenso putzsüchtig wie ein leichtes Mädchen vom Kurfürstendamm: Die Zuckerrühe Nur mit dem Unterschied: Der Wert eines Kudamm-Mädchens ist geputzt oder ungeputzt niedrig ...

  • Warmschrott in den Ofen

    Bei uns im Stahl- und Walzwerk Brandenburg hat sich eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft aus Kollegen des Stahlwerkes, des Werkverkehrs und der Produktionsleitung die Aufgabe gestellt, den im Walzwerk anfallenden Schopfendenschrott (das heißt den heißen Schrott, der beim Walzprozeß aus Qualitätsgründen am Anfang und Ende jeder Walzader abgeschnitten werden muß) in warmem Zustand wieder dem Stahlwerk zuzuführen ...

  • Aus 5 Hektar wurden 1200

    Jener dort mit dem schmalen Gesicht, nicht sehr groß von Statur und nicht sehr beredt, ist Wilhelm Marotzke. An einem Herbstsonntag vor etwa zehn Jahren ging er vors Dorf hinaus und blickte nachdenklich über die schmalen Felder, die nun ihm gehörten. Er wußte, daß es nicht viel war, fünf Hektar nur, auf denen er sein Leben aufbauen wollte ...

  • Für jeden etwas

    Aber der Vorstand hat nicht nur ökonomische Aufgaben. Er ist ebenso für die politische und fachliche Qualifizierung der Mitglieder verantwortlich wie für die kulturelle Massenarbeit im vollgenossenschaftlichen Dorf. Neben der Dorfkapelle hat es in Roggenhagen vor einiger Zeit eine recht gute Laienspielgruppe gegeben ...

  • Magdeburger Werkzeugmacher sparen 48000 DM

    Aus einem Brief an Walter Ulbricht

    Wir als Brigade Im Werkzeugbau des VEB Schwermaschinenbau «Georg! Dimitroff" sind uns bewußt, daß von unseren Vorrichtungen und Werkzeugen abhängt, in welcher Zeit unser Betrieb rentabel arbeitet und wie er in Zukunft seine Pläne erfüllen wird. wir möchten Ihnen, Genosse Ulbricht, kurz berichten, was unsere Brigade bis jetzt erreicht hat ...

  • Nullserie nach vier Monaten

    An einem Beispiel soll dieser neue Arbeitsstil einmal erläutert werden: Im Februar 1959 wurde das Thema „Entwicklung eines Spaltpolmotors 1 Watt" begonnen. Der Spaltpolmotor erzeugt keine Rundfunkstörung und wird für den Antrieb von Heißluftduschen, Ventilatoren, kleinen Büromaschinen, Plattenspielern und Magnettongeräten verwendet Dazu fand zuerst eine Beratung mit allen beteiligten Kollegen des technischen Personals statt ...

  • Muß der Vorsitzende alles allein machen?

    Aber alles Neue wächst allmählich, und so ist auch dieser Vorstand trotz seiner Erfolge erst im Anfang der Entwicklung. i Noch stöhnt der ül Vorsitzende manchmal: „Ich muß ja alles allein machen." Wer die Vollversammlung im Mal miterlebte, der ist sogar verleitet, diesem Stoßseufzer Glauben zu schenken ...

  • Nicht mehr nebenoder hintereinander

    Die Eealisierung dieses umfangreichen Programms erfordert den sinnvoll gelenkten Einsatz aller Kräfte der Entwicklungsabteilung, der Technologie, der Betriebsmittelkonstruktion. des Werkzeugbaus, der Materialversorgung und der Produktionsabteilungen. Ein Nebeneinander oder Hintereinander in der Arbeit dieser Abteilungen kann es da nicht mehr geben ...

  • Nach 12 Monaten serienreif

    unserem Betrieb, dem VEB Elektromotorenwerk Hartha, obliegt es, den ständig steigenden Bedarf an elektrischen Kleinstmotoren für die verschiedensten Zwecke zu decken. Im Siebenjahrplan wird sich unsere Produktion bis 1965 gegenüber 1958 mehr als verdreifachen. Das bedingt, daß wir die bisher bei uns gefertigten Motoren ablösen ...

  • Frauen lernen leiten

    Und die Frauen? Zwei wurden in den Vorstand gewählt, obwohl sich zuerst alle ein wenig sträubten. Es war überhaupt so eine Sache mit den Bäuerinnen in Roggenhagen: Sie sind klug, fleißig und auf ihrem Hof gute Verwalter. Aber in der Gemeindevertretung gab es lange Zeit nur Männer, die Frauen wurden von der Schulleiterin vertreten ...

  • Die Besten wurden gewählt _

    Es sind fleißige, kräftige Hände, Arbeiterhände; -die tatsächlich gezeigt haben, was sie können. Als Wilhelm Marotzke seine 5 ha In die LPG einbrachte, waren seine Felder gut Im Stande. In seinem Stall stehen zehn Rinder, vier davon sind Kühe mit einer vorbildlichen Milchleistung. Seit Jahren ist Wilhelm Marotzke ein guter Parteifunktionär und hat sich auch als Gemeindevertreter im Dorf Vertrauen erworben ...

  • Wer kümmert sich um den Rinderstall?

    Neben den Kommissionen gibt es noch andere Aufgaben. So steht jetzt der Umbau des Rinderstalles für die genossenschaftliche Viehhaltung bevor. Da wäre es doch günstig für den reibungslosen Beginn und Ablauf der Bauarbeiten, wenn sich der ehemalige Maurer Wilhelm Marotzke schon jetzt vom Vorstand aus um die Zusammenstellung der Baubrigade und um ihre künftige- Arbeit kümmerte ...

  • Der Vorstand

    Wer leitet eine LPG Typ I ? / Erfolge und Möglichkeiten eines guten Kollektivs, das erst am Anfang seiner Entwicklung steht

    Abend in Roggenhagen. Auf den Feldern ziehen nur noch die Traktoren der Spätschicht ihre Runde. Das Vieh in den Ställen Ist versorgt und steht geruhsam wiederkäuend vor den Trögen. In vielen Bauernstuben wird der Fernseher eingeschaltet, und zwischen den weißen Blütenkerzen der alten Kastanien an der Dorfstraße nistet schon die Dämmerung ...

  • Alle sind vertreten

    Jedes Mitglied muß die Gewißheit haben, daß seine Interessen in der Genossenschaft vertreten werden. Neben dem ehemaligen Landarbeiter und späteren Kleinbauern Wilhelm Marotzke sitzt Hans-Hermann Bandelow, der von einer Großbauernwirtschaft kommt und nicht minder tüchtig ist. Ihnen gegenüber hat Walter Kadow Platz genommen, der aus dem Ortsteil Birkfeld stammt ...

  • Aus der Luft gegen Kartoffelkäfer

    Jüterbot (ADN). Die Bekämpfung des Kartoffelkäfers durch Bestäubung aus der Luft auf einer Fläche von rund 4000 Hektar hat die Deutsche Lufthansa im Kreis Jüterbog übernommen. Erstmalig In diesem Jahr wurde auch von Plugzeugen aus künstlicher Dünger auf über 1000 Hektar der LPG Marzahns gestreut. Besonders erfreut sind die Mitglieder der LPG über die exakte Arbeit der Flugzeugführer und über die geringen Kosten ...

  • 2000 Schlepperdecken zusätzlich

    Fürstenwalde (Spree) (ADN). Die Werktätigen des VEB Reifenwerk Fürstenwalde (Spree) haben sich vorgenommen, der Landwirtschaft In diesem Jahr aus eingespartem Material 2000 Ackerschlepperdecken sowie die dazugehörigen Schläuche zusätzlich zur Verfügung zu stellen.

Seite 4
  • „Leistungskontrolle" für alt und jung Uraufführung eines Jugendstückes von Hedda Zinner im Theater der Freundschaft

    Leistungskontrolle nennt man, wie ich seit ein paar Tagen weiß, an unseren Oberschulen etwas, das früher Klassenaufsatz hieß. Ich würde mit den zuständigen Sprachschöpfern , im Ministerium für Volksbildung gern darüber streiten, ob die neue Bezeichnung wirklich die neue Qualität ausdrückt, die solche ...

  • Die große Wandlung

    Zehn Jahre Volkskunstensemble des VEB Maxhütte

    Das Volkskunstensemble der Maxhütte, Unterwellenborn, feiert in diesen Tagen seinen zehnten Geburtstag. Es war Im Frühjahr 1950, als in der ganzen Republik aufgerufen wurde zum Deutschlandtreffen der Jugend in Berlin. Ein junger Musikstudent aus Weimar, Heinrich Moser hieß er, wurde beauftragt, in unserer Maxhütte einen Chor für die Landeskulturgruppe Thüringen aufzustellen ...

  • Der „Gemeinsame Kanonenmarkt"

    Die Konzeption des westdeutschen Militarismus erklärt u. a. die große Aufmerksamkeit, die seine Vertreter der sogenannten „Verbindungszone" beimessen, zu der eben fast ausschließlich sblche Länder gehören, die zugleich Mitgliedstaaten der EWG und damit den Bestimmungen dieser imperialistischen Vereinbarung unterworfen sind ...

  • Die Volk-ohne-Raum-Losung

    In jüngster Zeit ist die Bonner Regierung immer offener dazu übergegangen, unter der Flagge der NATO die Expansion der westdeutschen Monopole durch die Einrichtunk von Stützpunkten für ihre Aggressionsarmee In anderen kapitalistischen Ländern Europas — besonders im Bereich der EWG — zu „ergänzen". Raffiniert ...

  • Die EWG-Verbindungszone

    In der westdeutschen Zeitschrift „Wehrkunde", zu deren Herausgebern u. a. der faschistische General Kammhuber und Naziadmiral Rüge gehören* werden diese Zusammenhänge mit seltener Offenheit bestätigt So schreibt in Heft 6/1959 ein gewisser Wilhelm Heß: „Wie ein roter Faden zieht sich durch alle Überlegungen ...

  • Richtige Anleitung der Seminare

    Im Bezirk Cottbus werden In der Parteischulung viele Möglichkelten angewandt, um das Wissen und die Kenntnisse der Genossen zu erweitern — ohne daß von den in der Produktion stehenden Zirkelteilnehmern akademische Buchstabengelehrtheit verlangt wird. Aus diesem Grunde wurden bei der Anleitung unserer ...

  • Spiel und Leben müssen übereinstimmen

    Das Spielen solcher Stücke und die Gestaltung fortschrittlicher Charaktere regen die Mitglieder des Ensembles an, für ihr eigenes Handeln im Leben Schlußfolgerungen zu ziehen. Vor der Aufführung der Bauernkomödie „Was wäre, wenn . .-.?" vor den Propagandisten des Bezirkes in Cottbus erklärte der junge Dreher Gerhard Schmidt, ein Schauspieler des Arbeitertheaters: „Ich freue mich ganz besonders, eine Rolle spielen zu können, die mir sehr gut Hegt, nämlich den Traktoristen Peter Scholz ...

  • Über „Was wäre, wenn ::,"? zur LPG

    Das Arbeitertheater Muskau, das seinen Beitrag zur sozialistischen Umgestaltung des Bezirkes leistete, gastierte in vielen Dörfern mit Hedda Zinners Komödie. „Das Stück zeigte vieles so, wie es in Wirklichkeit Ist", sagte die junge Bäuerin Charlotte Röhler aus Nochten, Kreis Weißwasser. „Es war gerade so angebracht für diesen Tag, denn einen Tag früher waren alle Bauern unseres Dorfes der Genossenschaft beigetreten ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    DEFA-Dokumentarfilme in Mannheim verboten

    Mannheim (ADN). Unter großer Mißachtung aller für internationale Filmfestspiele geltenden Regeln verbot der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Reschke; kurzfristig die für Freitagvormittag auf der 9. Mannheimer Kulturund Dokumentarfilmwoche vorgesehene Aufführung der DEFA-Dokumentarfilme „Du und mancher Kamerad" und „Ein Tagebuch für Anne Frank" ...

  • ... und dann gingen wir in die Genossenschaft

    Anschauliche Parteischulung und Massenpropaganda im Bezirk Cottbus

    Tausende Arbeiter und Genossenschaftsbauern stoßen in diesen Tagen und Wochen zur Partei. Das ist ein folgerichtiger Prozeß, der sich aus dem grandiosen Aufschwung unseres Staates, aus der sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft ergibt, den die Partei leitet und fördert Sie kommen zur Partei, ...

  • Dem Wesen nach Hitler-Politik

    Seit der Unterzeichnung des EWG-Vertrages im März 1957 in Rom durch die Regierungsvertreter der herrschenden Monopole Westdeutschlands, Frankreichs, Italiens, Belgiens, der Niederlande und Luxemburgs verstärken die westdeutschen Monopole zusehends ihre Bemühungen, um durch -Vereinbarungen, Beteiligungen, Errichtung von Filialen usw ...

  • Zum Gedenken an Robert; KocH

    Berlin (ADN). Dem 50. Todestag des großen deutschen Wissenschaftlers; des Begründers der modernen Bakteriologie, Robert Koch, war am Freitag eine Gedenksitzung im großen Festsaal des Hauses der Staatlichen Plankommission in Berlin gewidmet, zu der der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin; der Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Prof ...

  • Tag der bulgarischen Kultur

    Sofia (ND). Das bulgarische Volk feierte am 24. Mai den Tag des slawischen Schrifttums,- der bulgarischen Presse und Kultur. Dieser Tag ist besonders den Brüdern Kyrill und Methodius gewidmet, die im 9. Jahrhundert das slawische Alphabet schufen und damit den Grundstein zur slawischen Kultur legten. In der Hauptstadt Sofia demonstrierten Zehntausende Kulturschaffende, Studenten, Lehrer und Schüler über den Platz des 9 ...

  • Von UdSSR-Tournee zurück

    Berlin (ADN). Eine Solistengruppe, das Orchester und die Tanzgruppe des Staatlichen Volkskunstensembles der DDR sind in dieser Woche von ihrer erfolgreichen dreiwöchigen Tournee durch die Sowjetunion anläßlich des 15. Jahrestages der Befreiung Deutschlands vom Faschismus wieder in Berlin eingetroffen ...

  • Mongolisches Ensemble besucht DDR

    Berlin (ND). Ein mongolisches Arbeiter- Künstlerensemble wird am 1. Juni in der DDR eintreffen und in einer dreiwöchigen Tournee besonders in ländlichen Kulturhäusern und Dörfern der Bezirke Schwerin, Rostock, Frankfurt (Oder), Karl-Marx-Stadt, Erfurt, Berlin und während der 2. Arbeiterfestspiele und der 8 ...

  • EWG-Konzept und NA TO-Pläne

    Die Rolle der EWG im System der westdeutschen Kriegsvorbereitungen 7 Von Hannes Wunderlich

    kriegsvorbereitungen. Die erwiesene Beteiligung Bonns an der Vorbereitung und Durchführung der französischen Atombombenexplosionen in der Sahara hat das erschreckend deutlich gemacht

Seite 5
  • Absurde Gedankengänge

    Merkwürdig nehmen sich die Äußerungen der USA-Regierung aus, sie sei mit einer solchen Charakterisierung ihrer Politik nicht einverstanden. Der amerikanische Vertreter im Sicherheitsrat, Herr Lodge, hat auch erklärt, er sei mit einer solchen Beschuldigung nicht einverstanden. In unserer ersten Erklärung im Sicher; heitsrat zitierten wir ein offizielles Dokument der USA-Regierung, die Note vom 12 ...

  • USA auf der Anklagebank

    Wir haben hier die Stimmen vernommen: Der Sicherheitsrat sei kein Gericht und die hier anwesenden Delegierten seien keine Richter und könnten kein Urteil fällen. Nein, dem ist nicht so. Da es sich um die Verurteilung des Aggressors und seiner Taten, um die Bannung der Gefahr für den Frieden handelt, ist der Sicherheitsrat ein Gericht ...

  • Reisekoffer eignen sich nicht

    # Der französische Vertreter bemühte sich nicht wenig, alles so hinzustellen, als seien die Handlungen der USA, die den Gegenstand der Behandlung im Sicherheitsrat bilden, gar nicht gefährlich. Eine merkwürdige Logik. Während der Erörterung des Abrüstungsproblems* unterstrich die Regierung Frankreichs wiederholt, sie messe besondere Bedeutung der Rolle bei, die die Mittel zur Beförderung von Kernwaffen bei der Entfesselung eines neuen Krieges spielen können ...

  • Selbsternannter Gendarm

    Sie alle haben bestimmt bemerkt, daß in der Erklärung von Präsident Eisenhower, den Erklärungen von Vizepräsident Nixon, von Außenminister Herter und anderen offiziellen Vertretern der USA-Regierung ein Gedanke hnitschwingt, an dem man nicht achtlos vorbeigehen darf. Die USA-Regierung versucht die Dinge ...

  • Es riecht nach Hitlers Mentalität

    Was legt die Sowjetunion den Vereinigten Staaten von Amerika zur Last? Sie legt den USA zur Last, daß die amerikanische Regierung und Präsident Eisenhower persönlich jahrelang gegenüber der Sowjetunion eine Provokationspolitik durch Entsendung von Militärflugzeugen in den Luftraum der Sowjetunion betreiben ...

  • Kein Verantwortungsbewußtsein

    In diesem Zusammenhang möchte ich aber auch die folgenden Fragen stellen: Wie würde die USA-Regierung reagieren, wenn die Sowjetregierung unter Berufung beispielsweise darauf, daß die USA-Regierung ihren Vorschlag zum Verbot der Kernwaffen und zu ihrer Ausschaltung aus den Rüstungen nicht angenommen ...

  • „Offener Himmel" für Kriegstreiber

    Man muß schon sagen, eine schöne Logik: Nimmst du meinen Vorschlag nicht an, dann werde ich in den Bereich deines Staates eindringen, und wenn das den Prinzipien des Völkerrechts, der UNO- Charta, den Beziehungen zwischen den Staaten widerspricht, dann um so schlimmer für diese Prinzipien. Diese These der Regierung der USA ist sowohl unsinnig als auch gefährlich ...

  • Lodge präsentiert Kriminalschmöker

    Die Regierung der USA unternahm plumpe Versuche, durch Anhäufung von Märchen über eine sogenannte sowjetische Spionage in den USA die Aufmerksamkeit von der Frage abzulenken, die die Sowjetregierung aufgerollt hatte. Der Vertreter der USA erzählte uns von Dutzenden, ja von Hunderten Spionagefällen. Natürlich hätte er mit dem gleichen Erfolg von Tausenden, von Zehntausenden und Millionen sprechen können ...

  • Überheblichkeit und Aggressivität

    Die Erklärungen des Präsidenten Eisenhower wie auch die Erklärungen anderer offizieller Vertreter der USA sind von Überheblichkeit und Aggressivität durchdrungen. Was in ihnen überwiegt, das erstere oder das zweite, ist schwer zu sagen. Die Note der Regierung der USA und die Erklärung des Präsidenten ...

  • Der Aggressor muß verurteilt werden!

    In der Donnerstagsitzung des UNO- Sicherheitsrates -ergriff der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko das Wort, um auf die bisherige Debatte über den sowjetischen Resoutionsentwurf, in dem die USA wegen ihrer aggressiven Handlungen gegenüber der UdSSR verurteilt wejrden, zu antworten. In seiner Rede führte er u ...

Seite 7
  • Herter noch frecher als Eisenhower

    Der Außenpolitische Ausschuß des USA-Senats begann am Freitag die angekündigte „Untersuchung" über den Flug der amerikanischen Spionagemaschine in die Sowjetunion sowie über die Ursachen des Nichtstattfindens der Gipfelkonferenz. Herter, der als erster zu einem Bericht vor den Ausschuß geladen worden war, versuchte ein weiteres Mal, die aggressiven und höchst gefährlichen Spionageakto der USA gegenüber der Sowjetunion zu rechtfertigen ...

  • Traktoren mit dem Roten Stern

    von unserem Budapester Korrespondenten Rudolf O r t n • r

    Landmaschinenbaubetriebe, ihre Planziele nicht nur zu erfüllen, sondern zu überbieten. Die Belegschaft des Traktorenwerkes „Roter Stern" reagierte sofort. Auf einer Beratung der Belegschaft hagelte es Selbstverpflichtungen. 150 Traktoren und Ersatzteile im Werte von 2 Millionen Forint wollte der Betrieb bereits im vergangenen Jahr zusätzlich liefern ...

  • USA provozieren Volkschina 156 Grenzverletzungen in 2 Jahren

    Peking (ADN), Die Pekinger „Volkizeitung" verurteilte am Freitag in ihrem Leitartikel auf das schärfste die fortgesetzten amerikanischen Provokationen, nachdem am Vortage erneut ein amerikanisches Kriegsschiff in die Hoheitsgewässer der Volksrepublik eingedrungen war und die chinesische Regierung die 100 ...

  • Luftkrieg gegen Kuba

    P. L Seit Monaten fliegen amerikanische Maschinen von Florida au* In kubanisches Hoheitsgebiet ein, werfen Flugblätter ob, laden Waffen aus, nehmen Konterrevolutionäre ouf, bombardieren sogar Zuckerrohrfelder, Fabriken und Wohnviertel. Bis Ende Matt 19Ä0 wurden acht kubanische Bürger durch Brandbomben ...

  • Lupspione schüren auch in Asien

    Schon alle äußeren Indizien weisen darauf hin, welches Ziel Washington auf der am kommenden Dienstag in der USA- Hauptstadt beginnenden SEATO-Tagung ansteuert: Eisenhower selbst wird sie nach seinem unrühmlichen Pariser Auftreten eröffnen oder zumindest den „couragierten" Nixon schicken; die Marschrichtung ...

  • Senator Morse: SOS für USA-Politik

    „Ich protestiere nachdrücklich gegen Präventivkriegspropaganda"

    Eine ernste Warnung vor der Unterstützung der Außenpolitik der USA-Regierung und die Forderung nach einer gründlichen Diskussion dieser Politik während des Wahlkampfes erhob der demokratische Senator Morse (Oregon) in einer Rede, die in dem offiziellen Mitteilungsblatt des USA-Kongresses „Congressional Record" abgedruckt wird ...

  • Aktivisten beraten im Kreml

    Erste Unionskonferenz der kommunistischen Brigaden eröffnet

    Moskau (ADN/ND). Im Großen Kreml- Palast in Moskau wurde am Freitag in Anwesenheit des Ersten Sekretärs des 2K der KPdSU und Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, Nikita Chruschtschow, und von weiteren Führern der Partei und des Sowjetstaates die Erste Unionskonferenz der Teilnehmer des Wettbewerbs um den Titel „Brigade und Aktivist der kommunistischen Arbeit" eröffnet ...

  • Volkskammerdelegation in Helsinki

    Helsinki (ADN-Korr.). Auf Einladung des finnischen Reichtagspräsidenten Fagerholm traf am Freitag eine Delegation der Volkskammer der DDR unter Führung von Präsident Dr. Dieckmann in Helsinki ein. Zu ihrem Empfang waren Reichstagspräsident Fagerholm, die Vorsitzende der Fraktion der Demokratischen Union, Hertta Kuusinen, die Botschafter der mit der DDR befreundeten Länder, der Leiter der Handelsvertretung der DDR in Helsinki, Generalkonsul Prof ...

  • Maurice Thorez: Der Krieg kann verhindert werden

    Es sei den imperialistischen Kräften in jüngster Zeit zwar gelungen, der internationalen Entspannung einen Schlag zu versetzen, aber nach wie vor gelte die Tatsache, „daß wir in einer Epoche leben, in der alle Möglichkeiten gegeben sind, einen Krieg zu verhindern", erklärte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frank- Teichs, Maurice Thorez, auf dem jüngsten Plenum des ZK der Partei ...

  • 7000 Todesopfer in Chile

    Entfesselte Natur gibt den leidgeprüften Menschen noch keine Ruhe

    Santiago de Cbil« (ADN). Die Erdbeben- und Springflutkatastrophe in Chile hat nach neuesten Berichten etwa 7000 Todesopfer gefordert. Der angerichtete Schaden soll mindestens 3S0 Millionen Dollar betragen. Die Zahl der Todesopfer wächst noch immer. So sind am Donnerstag in den Lavafluten eines neuen Vulkans in den Kordilleren 11 Personen umgekommen ...

  • Arnold Zweig in London

    London. (ADN-Korr.). Der Schriftsteller Prof. Arnold .Zweig, Abgeordneter der Volkskammer der DDR, ist am Donnerstag zu einem zehntägigen Besuch in Großbritannien eingetroffen. Mit demselben Flugzeug kamen die DDR-Wissenschaftler Prof. Dr. Walther Neye, früherer Rektor der Humboldt-Universität, und der Historiker Prof ...

  • 100 Millionen Arbeiter: Unsere Einheit sichert Frieden

    Weltgewerkschaftsbund protestiert gegen Torpedierung des Gipfeltreffens

    Im Namen peiner 100 Millionen Mitglieder protestiert der WGB energisch gegen die provokatorischen Handlungen der USA-Aggressoren, erklärte der Generalsekretär des Weltgewerkschaftsbundes, Louis Saillant. in Moskau, wo er sich auf der Durchreise nach Peking für einige Tage aufhält. Die herrschenden Kreise der USA trügen die volle Verantwortung dafür, das die Gipfelkonferenz nicht zustande kam ...

  • Stevenson: Schluß mit der Heuchelei

    In einer Zuschrift an die „New York Times" kritisiert der bekannte amerikanische Politiker Adlai Stevenson die heuchlerische Außenpolitik der USA-Regierung. »Wir sprechen von Frieden und von unserer Treue zum Frieden", schreibt er. „Mit dieser Aufgabe sind jedoch bedeutend stärkere Bemühungen verknüpft als Reden, feierliche Erklärungen oder auch weite Reisen ...

  • , Erdbeben in Albanien

    Tiran». (ADN-Korr.). Schwere Schaden verursachte ein starkes Brdbeben am Donnerstagmorgen in der albanischen Stadt Kortscha und ihrer Umgebung. Wie aus einem Kommunique^ von Ata hervorgeht forderte das Erdbeben 6 Tote und 95 Verletzte. 28 von ihnen mußten Ins Krankenhaus eingeliefert Werden. 500 Wohnhäuser, davon 165 in Kortscha, wurden schwer beschädigt weitere 580 Wohnhäuser, davon 300 in Kortscha, leicht beschädigt ...

  • KPI: USA-Führer und Adenauer schuldig

    Die Kommunistische Parte! Italiens hat in einer Resolution die Sabotage der Gipfelkonferenz durch die USA scharf verurteilt. Das NichtZustandekommen der Konferenz sei das Ergebnis von Handlungen, die die Feinde des Friedens lange Zeit hindurch unternahmen, um den be- .eonnenen Prozeß der internationalen-Eat* Spannung aufzuhalten ...

  • Ungarns Volksfront tagt

    „Budapest (ADN). Der II. Kongreß der Patriotischen Volksfront Ungarns wurde am Freitag in Budapest eröffnet. Der Kongreß "Wird die Tätigkeit und die zukünftigen Aufgaben der Patriotischen Volksfront erörtern. An der Eröffnungssitzung nahmen der 1. Sekretär des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, Janos Kadar, der Vorsitzende des Präsidialrates der Ungarischen Volksrepublik, Istvän Dobi, sowie Ministerpräsident Dr ...

  • FDGB-Delegation nach China

    Berlin (ADN). Eine Delegation des FDGB-Bundesvorstandes ist am Freitag zur Teilnahme an der am 30. Mai beginnenden 11. Tagung des Generalrates des Weltgewerkschaftsbundes nach Peking abgereist. Der Delegation, die von dem Vorsitzenden des FDGB-Bundesvorstandes, Herbert Warnke, geleitet wird, gehören weiter die Mitglieder des Bundesvorstandes Wilhelm Knigge und Walter Tille sowie der Leiter der internationalen Abteilung des Bundesvorstandes, Rolf Deubner, an ...

  • Grausames Verbrechen

    Seoul (ADN). Ein weiteres grausames Verbrechen der Li-Syng-Man-Soldateska ist am Freitag von einem Abgeordneten der Demokratischen Partei vor dem südkoreanischen Parlament enthüllt worden. Wie der Abgeordnete mitteilte, wurden am 23. Juni 1950, als der Koreakrieg begann, Zehntausende unschuldiger Menschen ...

  • Werkzeugmaschinen für VAR

    Kairo (ADN-Korr.). Ein Vertrag über langfristige Lieferungen von Werkzeugmaschinen von 1961 bis 196S im Werte von 25 Millionen DM wurde von einer Handelsdelegation der DDR mit der Ägyptischen Region der VAR abgeschlossen. Die Maschinen sollen hauptsächlich in Industrieschulen und Lehrzentren eingesetzt werden und stellen somit eine wichtige Hilfe bei der technischen Ausbildung der Facharbeiter der VAR dar ...

  • Tschou En-lai in Ulan Bator

    Uten Bator (ADN). Der chinesische Ministerpräsident Tschou En-lai, begleitet von Außenminister Marschall Tschen Ji und anderen Persönlichkeiten, ist am Freitag in Ulan Bator eingetroffen. Die Bevölkerung der mongolischen Hauptstadt bereitete den Gästen einen triumphalen Empfang. 80 000 Menschen säumten ...

  • Parteitag in Albanien

    Tirana (ADN-Korr.). Das erweiterte Plenum des ZK der Partei der Arbeit der Volksrepublik Albanien hat auf einer Tagung am 25. und 26. Mai die Einberufung des IV. Parteitages der Partei im November 1960 beschlossen.

Seite 8
  • Großartiges 0:0 unserer Hockey-Elf in Köln

    In der ersten Halbzeit dem Sieg nahe / Von unserem nach Köln entsandten Berichterstatter Klaus Ullrich

    Die Ober des im Stile einer Rivieravilla erbauten Klubhauses des feudalen Kölner Tennis- und Hockeyclubs Rotweiß stöhnten am Donnerstagmorgen ob des unerwartet starken Besuchs. Selbst das Erscheinen der als Mitglied eingeschriebenen Exkaiserin Soraya würde längst nicht solchen Trubel auslösen wie dieses dritte Hockey-Ausscheidungsspiel, versicherten sie schwitzend ...

  • Schur vor Höhne und Ampler

    DDR-Triumph bei der ersten Olympia-Ausscheidung der Straßenfahrer / Kemper Siebenter

    Weltmeister Täve Schur kommentierte den Verlauf des Rennens Minuten nach der Siegerehrung mit der Bemerkung: „Es ist ganz gut gelaufen für uns. Unsere westdeutschen Gäste haben den Anschluß verpaßt. Aber sie hatten ja eine Einladung zur Friedensfahrt. Dort hätten sie Erfahrungen sammeln können, wie es hier zugeht ...

  • Erste Niederlage für den ASK

    Jetzt nur noch Lok Leipzig ungeschlagen

    In der Fußballoberliga bezog am Donnerstag nunmehr auch der Spitzenreiter ASK Vorwärts Berlin bei Motor Zwickau mit 0:1 seine erste Niederlage. Der Sturm der Berliner Armee-Elf vermochte zum zweiten Male hintereinander kein Tor zu erzielen, so daß der Sieg der während des gesamten Spieles leicht feldüberlegenen Motor-Elf durchaus verdient war ...

  • Auf einen Blick

    Chemie Halle—Empor Rostock 1; 2 Schiedsrichter: Meißner (Dommitzsch); Zuschauer: 10 000. SC Chemie: Weise; K. Hoffmann, Landmann, Heyer; Richter, Kleine (ab 61. Kutz); Lehrmann, Basel, Schmittinger, G. Hoffmann, Busch. SC Empor: Heinsch; Schmidt, Zapf, Wruk; Pankau, Minuth; Bartheis, Bialas, Leeb, Ernst, Drews ...

  • Kühl jetzt bei 55,65 m

    Herausragendes Ergebnis des Durchgangs zur Leichtathletikmannschaftsmeisterschaft der Sonderklasse war der deutsche Diskusrekord von Fritz Kühl (ASK Vorwärts Berlin). Nachdem er am 14. Mai die Rekordmarke auf 55,47 m verbessert und vier Tage später im Duell mit Exrekordhalter Grieser 52,39 m erreicht hatte, schaffte er nun am Donnerstag in Potsdam 55,65 m ...

  • Nur noch Dynamo

    Nach den Mittwoch- und Donnerstagpunktspielen in der Handballoberliga ist in der Männerstaffel 1 jetzt nur noch der SC Dynamo Berlin (8 :0 Punkte), der sein Spiel gegen Chemie Piesteritz 14 :9 gewann, ohne Minuspunkte. Sowohl der ASK Vorwärts Berlin (7:1 P.) als auch der SC Empor Rostock (7 :1 P.) mußten sich diesmal gegen Stahl Frankleben (12:12) bzw ...

  • Etwas wärmer

    Wetterlage: Deutschland hegt im Bereich einer langgestreckten Hochdruckbrücke, die im Nordwesten und Südosten von kräftigen Tiefdruckgebieten flankiert wird. Da die Luft auch in größeren Höhen noch verhältnismäßig feucht ist, macht die Bewölkungsauflockerung nur langsame Fortschritte. Aussichten für ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin w». Mauerstraße ss/40, Teu 22 03« — Vertag: Berlin N 6«. Schönhauser Allee 176. TeL M 59 51 — ABonnementsprels monatlich S.SO DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Allelniee Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2j Rosenthaler Straße 28—31 und alle DEWAG- Betrtebe In den Bezirksstädten der DDB -* Postscheckkonto: Berlin 1456 ...

Seite 9
  • Kleine Helden

    Nanu,,Lutz,, Atte, Elke — alle Pioniere der vierten Klasse' versammeln sich vor der Schule. Wie jeden- Mittwochnachmittag versammeln sie sich. Sie-wissen doch, daß Fräulein Berger krank ist Am1 Sonnabend hielt das große gelbe Auto vor ihrer 'Tür. Schuld war der Blinddarm. Elke und Etika haben ihre Halstücher um ...

  • PIONIERBERICHT

    Liebe Genossen Delegierte! Jeder Pionier von Treptow wäre gerne hier, um euch zu begrüßen. Aber dann müßtet ihr, ohne Übertreiben, drei Tage und drei Nächte Msiben. Wir sind nämlich jetzt 5000, Fünftausend und drei. Horst, Moni und Peter sind auch, dabei, und alle grüßen euch, liebe Genossen. In den Schulen, das kann man sagen, hat sich in dieser Berichtsperiode eine Menge zugetragen: Unterrichtstag \n der Produktion gibt es jetzt zwei Jahre schon ...

  • Von Alfred Wellm

    Edde liegt im Waldgras und wartet auf die Partisanen. Ob es wahr ist: daß Schäfer Piel Schlangen fängt, um ihnen dann die Haut abzuziehen? Auch vor Kreuzottern-soll er sich nicht fürchten. Doch was liegt Edde hier? Ist er nicht, der Späher der Partisanengruppe? Er muß zurück und die Freunde verständigen, daß-er auf eine feindliche Armee gestoßen ist Eine große Armee ...

  • Am 1. Juni feiern wir zum 10. Male den

    Internationalen Kindertag. Den Kindern in unserer Deutschen Demokratischen Republik ist ein schönes Dasein bereitet, eben weil die Welt des Kindes nicht mehr durch die Schranken der alten Gesellschaft von der des wirklichen Lebens künstlich getrennt ist. Beide spielen ineinander, und gerade darauf beruhen ...

Seite 10
  • Der erste Roman aus Albanien

    Sterjo Spasse: Sie waren nicht allein. Roman. Deutsch nach der französischen Ausgabe von Karl Heinrich. Verlag Volk und Welt, Berlin, 1960. 313 S., Ganzleinen, 6,20 DM. Vor einigen Wochen erschien in unserem Buchhandel ein Buch des albanischen Autors Sterjo Spasse mit dem Titel „Sie waren nicht allein" ...

  • Plastik für jedermann

    Der Pavillon der „Berliner Zeitung" in der Friedrichstraße unserer Hauptstadt war der erste Ort, an dem eine kleine Ausstellung gezeigt wurde, die von der zentralen Sektionsleitung Bildhauer im Verband Bildender Künstler Deutschlands auf Wanderschaft durch die Städte der Republik, durch Klubhäuser der Betriebe und Dorfkulturhäuser geschickt werden soll ...

  • Erzählung von Werner Ncubcrt

    Eines Tages kamen fie auch zu mir. Du bist ein guter Bauer, hieß es. Was hindert dich noch? Der Nachbar, sag ich, der Mach-mich-schlecht, Guck-mich-nicht-an. Plagt dich der Teufel, sagten sie, gerade er hat gemeint, du müßtest den Feldbaubrigadier machen und heuer vor allem den Mais in die Hand nehmen, denn mit ihm bist du schon ganz auf du und du ...

  • Nicht nur um Spaniens Freiheit

    nja Ehrenburg: Was der Mensch braucht. Verlag Volk und Welt, Berlin 1959. 175 Seiten: Ganzleinen, 4,80 DM. über den spanischen Freiheitskampf — grausige Ouvertüre zum zweiten Weltkrieg — besitzen wir Darstellungen der mannigfachsten Art: von jenen deutschen Schriftstellern nämlich, die an ihm aktiv teilgenommen haben — wie Erich Weinert, Ludwig Renn, Willi Bredel, Bodo Uhse usw ...

  • Der \Ve22enosse

    uu

    len." Er ging darauf ein: wAn der Zuckerfabrik biege Ich links ab, bis dahin ist's noch eine Weile, so hören Sie zu." Er ging nun wieder an meiner Seite. „Sind Sie vorhin erschrocken, als ich ein bißchen zankte?" fragte er unerwartet leise, und ich spürte, wie er mir ins Gesicht forschte. „Nicht im geringsten", antwortete ich ...

  • Chemie in Kinderbüchern

    Das Chemieprogramm ist gewiß nicht sang- und klanglos in die Welt gesetzt worden. Berichte, Kommentare, Artikel, Vorträge. Die Schriftsteller und Künstler wurden aufgerufen; in Agitprop, Volkskunst, Kabarett und andere Bereiche der Kunst hielt die Chemie ihren Einzug. Es erschienen Bücher und Broschüren ...

Seite 11
  • Das Gebot der Stunde: Abrüstung

    Der vorstehende Überblick über einige Probleme und Entwicklungstendenzen der modernen Militärtechnik hat HlUuneinen Charakter — er bezieht sich nicht auf irgendeinen einzelnen Staat, auf irgendeine einzelne Armee. Aber es ist kein Geheimnis, daß er in seinen wesentlichen Zügen vor allem auf die größten Staaten und Armeen der beiden Weltlager zutrifft ...

  • Veränderung der herkömmlichen Bewaffnung

    Die nach dem zweiten Weltkrieg eingetretene Entwicklung der herkömmlichen technischen Kampfmittel wird durch1 folgende Tatsachen charakterisiert: Bei mittleren Panzern wurde zwar der Aktionsradius nicht wesentlich erhöht (er liegt im Durchschnitt bei etwa 250 km), jedoch das Kaliber der Kanone vergrößert (von etwa 75 mm auf etwa 100 mm) und die Formgebung des Fahrzeugs verbessert ...

  • Revolutionäre Veränderungen

    Nach dem zweiten Weltkrieg begann die bisher größte Revolution in der Militärtechnik. Die daraus entspringende Umwälzung im Militärwesen, in der Organisation und Bewaffnung der Streitkräfte, in den Formen und Methoden des bewaffneten Kampfes ist gegenwärtig noch in vollem Gange. Diese Umwälzung beraht erstens auf der Verwendung der Atomenergie für militärische Zwecke und auf der Entwicklung der Raketentechnik ...

  • Im Kollektiv

    Aber es sollen ja alle vorankommen. Und wenn es nun einem besonders schwerfällt? Dann wird ihm einer der Besten helfen. So stellte sich auch Hans Eckardt dem Genossen Reichelt zur Seite, er hilft ihm, den Stoff zu verarbeiten und sich auf die Seminare vorzubereiten. Wird in diesem Kollektiv der sozialistische Wettbewerb geführt? Eine müßige Frage ...

  • Von Hauptmann Wolf gang Wünsche

    einem Kernsynthesegefechtskopf ist in der Lage, strategische Aufgaben zu lösen. Das sind z. B. die Vernichtung größerer feindlicher Truppenkonzentrationen, die Vernichtung bzw Lahmlegung von Industriegebieten, die Niederringung territorial kleiner Staaten u. a. Die Tatsache, daß die Sowjetunion der einzige Staat in der Welt ist, der einsatzfähige und treffsichere strategische Waffen von interkontinentaler ...

  • Der richtige Weg

    Nicht immer war es. leicht — die Aufgaben waren groß, und es gab so viel Neues zu Jemen. Aber wenn es einmal nicht mehr weitergehen wollte, fand die Parteigruppe den Ausweg. Dieses Kollektiv war der Kraftquell für die ganze Arbeit. Deshalb widmete sich Genosse Eckardt mit aller Kraft seiner Stärkung ...

  • Von Oberleutnant Hansjürgen U s c z e c k

    und rücksichtsloser an die Remilitarisierung. Der Generalkriegsvertrag sollte angenommen werden. Die Partei sagte uns jungen Genossen: Wenn wir den Sozialismus errichten wollen, dann müssen wir auch unser» Werk schützen. Das war uns klar. Wir meldeten uns freiwillig zum Ehrendienst in den bewaffneten Kräften unserer Republik ...

  • Erinnerungen

    Durch Naunhof, ein kleines Industriestadtchen ostwärts von Leipzig, demonstrierten die Kolonnen der Arbeiter — Kommunisten und Sozialdemokraten — gegen die faschistische Mordpest, für die Erhaltung der demokratischen Freiheiten, für die Verbesserung ihrer sozialen Lage. Vater Eckardt — er heißt .Hans wie der Sohn — war unter ihnen ...

  • Technik und Taktik

    Die Wirksamkeit der Militärtechnik ist im Verlaufe der geschichtlichen Entwicklung ununterbrochen gewachsen. Die im Altertum entstandenen Waffen, wie Streitaxt, Pfeil und Bogen, Schwert, Lanze usw., gestatteten es lediglich, einzelne Ziele auf nächste Entfernung zu bekämpfen, wobei ihre vernichtende Wirkung in starkem Maße von der physischen Kraft des Kämpfers abhing ...

  • Raketen

    Unter den Waffenträgern nehmen heute ohne Zweifel die Raketen den wichtigsten Platz ein.3) Bekanntlich unterscheidet man die Raketenwaffen ihren Einsatzmöglichkeiten nach in Kurzstrecken-, Mittelstrecken- und Langstreckenraketen, den zu bekämpfenden Zielen nach in Erdziel-, Luftziel- und Unterwasserzielraketen, und der Beeinflussung der Flugbahn nach in ballistische und gelenkte Raketen ...

  • NEUE MILITÄRLITERATUR

    G. I. Pokrowski: Der moderne Krieg und die Wissenschaft; 116 Seiten, mit Abbildungen, Halbleinen; 2,70 DM Moderne Kriegstechnik; 276 Seiten, mit Abbildungen, Ganzleinen mit Schutzumschlag; 7,20 DM Der Panzer; 704 Seiten, mit Abbildungen, Lederin; 21,60 DM Ludwig Lorenz: Aufbau und Wirkungsweise von Sendern; 2 ...

  • Probleme der Militärtechnik

    Der Einfluß der Technik auf die Kriegführung hat in der Militärgeschichte aller Zeiten e.na wesentliche Rolle gespielt. Die Abhängigkeit der Formen und'Methoden des bewaffneten Kampfes vom Entwicklungsstand der Technik ist eine cbjektive Gesetzmäßigkeit, die bereits Friedrich Engels erkannte und definierte ...

  • DURCHSCHNITTSNOTEN: AUSGEZEICHNET'

    Der weite Marx-Engels-Platz hallt von Marschmusik wider. 1. Mai — Kampftag für Frieden und Sozialismus, gegen die Atomkriegspolitik der deutschen Militaristen. Von /den friedliebenden Berlinern begeistert begrüßt, rücken Einheiten der Nationalen Volksarmee zur Ehrenparade heran. Die Militärakademie „Friedrich Engels", die Politschule der Nationalen Volksarmee ...

  • Strategische Waffen

    Die Kombination solcher Waffen mit ballistischen Raketen führte erstmalig in der Geschichte des Militärwesens zur Entstehung strategischer Waffen. Das heißt, eine ballistische Rakete mit

  • Ehrendienst

    Dann kam das Jahr 1952. Die 2. Parteikonferenz' beschloß die Schaffung der Grundlagen des Sozialismus. Aber in Bonn ging man immer schneller

Seite 12
  • Fortsetzung Auf Seite

    Für die Frau Auflösung des Kreuzworträtsels aus Nr. 21 Waagerecht: 3. These, 7. Stop, 10. Akka, 12. Arno, 13. Romeo, 14. Rage, 15. Blei, 16. Notwehr, 19. Aegir, 20. Wiese, 22. Inserat, 26. Ster, 28> Eder, 30. Omega, 31. Kona, 32. Drin, 33. Arzt, 34. Rente. — Senkrecht: 1. Isar, 2. Kongo, 4. Hier wird sehr fein die Lenkung einer schwarzen Figur zur Darstellung gebracht ...

  • Die Arbeiter dichterin

    Fin Porträt von Rolf-Peter Bernhard

    Genosse Mensch. Und die Erde wird sein der leuchtendste Stern unter Sternen. Das Tagebuch der Rose Nyland gibt es nicht mehr. Es ist den \Veg der meisten Jungmädchent^gebücher gegangen. Die engbeschrieberien Seiten sind ins Feuer geworten worden, sind verbrannt. Leider; denn dieses Tagebuch, geschrieben In der Abgeschiedenheit eines schwedischen Internierungslagers fand kaum seinesgleichen ...

  • SILBENRÄTSEL

    Aus den Silben: als - an — an — beer — ben — bes — bie — bo — bronn — bu — bür — bund — ehe - chlo - das - de - den - den - den - den - der — der — dem — die — die — do — dorf — e — e — e — ei — ei — en — er — es — fei — flan — form — frie - frfed - für - ga - garn - gen - gen - ger — hal — heil - hin - kan - kei - ker — ker — ki — ko — ko, - kom - krieg — la - ...

  • Aus der Post an Frau Renate Das Plus der Kindememeinschaft

    Ich studiere Jura, habe einen eigenen Haushalt 'und bin Mutter von zwei Kindern, dreieinhalb und viereinhalb Jahre alt. Mein Mann und ich sind froh darüber, daß unsere Kinder tagsüber in der Obhut ausgebildeter .und befähigter Erzieherinnen sind. Eine Mutter, die den ganzen Tag über zu Hause ist, kann sich nie so mit der Erziehung der Kinder beschäftigen, wie es im Kindergarten geschieht; dazu läßt der Haushalt kaum Zeit ...

  • Die friedliche Fackel der Wahrheit

    Seht mal, da gibt es Leute, die haben einen , großen Betrug vor und ein großes Verbrechen. Es sind keine unbescholtenen Leute. Es ist nidit ihr erster Betrug und nicht ihr erstes Verbrechen. Die Menschen wissen es und achten auf sie. So sind die Betrüger in ihrer Bewegungsfreiheit gehemmt, und ihr Verbrechen kann ihnen nicht gelingen ...

  • Der Kampf um den Weltmeistertitel

    Zwei harte und schwere Partien waren die elfte und zwölfte, die beide je 72 Züge hatten. Unter diesen Umständen ist es verständlich, daß Tal und Botwinnik sich in der 13. Partie eine kleine Verschnaufpause leisteten. Tal war übrigens an diesem Tage unpäßlich und mußte nach dieser Partie den Wettkampf krankheitshalber für drei Tage "unterbrechen ...

  • Moskauer Kindersarterierfahrunsen

    Unsere Diskussion über das Thema „wer ist seinen Kindern eine bessere Mutter?" hat mit der Zeit einen Umfang angenommen, der weit über die zunächst gestellte Frage •hinausgeht',-Wenn wir die .Aussprache auch für einige Zeit-unterbrachen, so ist sie koch nicht abgeschlossen. Es firibf noch so* manche Frage zu beantworten, die von ihnen, Hebe Leserinnen und Leser, aufgeworfen wurde ...

  • Das Monument

    Von Rose Nyland Das Frühjahr webt 9 ein feines Birkengrün. Ein Lichthauch gegen neue Häuserwände. Und ruhend hebt ein Kran den schweren Kopf, wie fragend über einem Baugelände. ■ Sternförmig strebt ein Menschenstrom zum Platz. Und strömt und wogt von allen Straßen ein. Um plötzlich stehend vor der Maitribüne ein Staudamm der geballten Macht zu sein ...

Seite
Millionen marschierten gegen Japans Adenauer Diktator Menderes gestürzt Leipzig: Unser Sieg ist gesetzmäßig Gromyko: USA-Aggression jetzt vor Vollversammlung Schwerin: Umfassende Qualifizierung nötig Erfurt: Hohes Tempo Der Kompaß' für die Brigaden Grundstein für größtes Zementwerk der DDR in Bernburg gelegt Deutschlandplan des Volkes bestimmt die Parteiarbeit Abfuhr für Strauß4 Brückensprenger
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen