3. Juli

Ausgabe vom 21.06.1959

Seite 1
  • KOMMUNIQUE über den Freimdschäftsbesuch einer Parteiund Regierungsdelegation der DDR in der Sowjetunion

    Auf Einladung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion .und der Regierung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken weilte eine Delegation des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vom 8 ...

  • LösuDg der deutschen Frage hängt vom Willen des Volkes ab

    Otto Grotewohl auf der Kundgebung der 70000: Der Frieden wird über, den Krieg durch friedliche Arbeit triumphieren F Neue höhere Etappe in der Zusammenarbeit DDR—UdSSR

    Atlf djeraugenbhckliche pqljtisch<= Situaüqn,»einge;iTiSnf}...betonte <jer„.■^njsjejfe Präsident: „Wr h;äböfi: atcht, dI^nrtiaib»T nen, daß. etwa in Kürze durefr, unsere große Freundschaftsreise oder durch die Verhandlungen in Genf eine entscheidende Veränderung in dieser Lage eintreten kann. Wir wissen, daß an unserer Seite das Recht steht, daß an unserer Seite die ^größte und unverrückbare Forderung aller vernünftigen Menschen, nämlich der Frieden, steht ...

  • Genf für das deutsche Volk von historischer Bedeutung

    Außenministerkonferenz wird am 13. Juli um 1&30..-.Uhr^fortgesetzt

    • Von unseren Korr«spondent«n Georg Krausz und Peter Lorf ' Genf. 'Die* abschließende öffentliche. Vollsitzung der ersten" Phase der Außen-, ministerkonferenz, an der sich die Außen« minister der USAi der' UdSSR, Großbritanniens, 'Frankreichs, und der DDR sowie der westdeutsche- Vertreter*Grewe beteiligten, dauerte nur einige Minuten ...

  • Otto Winzer: DDR de facto anerkannt

    Offizielle Pressekonferenzen fanden am Sonnabend nicht statt. Staatssekretär Winzer und Gesandter Kegel haben die Vertreter von Presse und Rundfunk der DDR zu einer Besprechung eingeladen, in der Staatssekretär Otto Winzer auf-die historische Bedeutung, der Genfer Konferenz für das deutsche Volk hinwies ...

  • Chruschtschow und Ebert sprachen zum Abschied

    Moskau (ADN-Korr./ND.) Die Delegation der DDR war in def sowjetischen Hauptstadt von Zehntausenden Moskauern, die in dichten Mauern die Straßen säumten, herzlich verabschiedet worden. Auf dem Flugplatz hatten sich neben mehreren hundert Einwohnern die führenden sowjetischen Partei- und Staatsfunktionäre und die diplomatischen Vertreter der befreundeten Länder eingefunden ...

Seite 2
  • KOMMUNIQUE

    (Fortsetzung von Seite 1) vorlegte,'würde endlich einen Schlußstrich unter den zweiten Weltkrieg ziehen und gleichzeitig eine Barriere gegen einen neuen Krieg errichten. Der Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland würde die gegenwärtige gefährliche Lage im Zentrum Europas liquidieren, eine zuverlässige ...

  • Bonn int der Sackgasse

    Der Verlauf der Konferenz zeigte deutlich, daß die verständigungsfeindliche Politik der fahrenden Kräfte Westdeutschlands ein Haupthindernis für eine Entspannung In Europa darstellt. Das Verhalten der Bonner Regierung gegenüber der Außenministerkonferenz offenbarte« daß sie mit ihrer Politik der Ablehnung von Verhandinngen zwischen den beiden deutschen Staaten, der atomaren Aufrüstung und der Orientierung auf die militärische Gewalt in eine Sackgasse geraten ist ...

  • DDR-Politik entspricht den Wünschen der Völker

    Die Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik hat gemeinsam mit der Delegation der Sowjetunion a,uf der Genfer Außenminlsterkonferenz mit ihren. Vorschlägen immer wieder Grundlagen für eine Verständigung zu schaffe» versucht. Das muß insbesondere«über dde letzten Vorschläge der Regierung ...

  • Alle Ernsthaften sind optimistisch AFP: Nur in Bonn sieht man keinen Silberstreifen

    Genf (ND). Die französisch« Nachrichtenagentur AFP betonte kurz vor der Vertagung der Genfer Konferenz: „Fast alle Konferenzpartner scheinen davon überzeugt, daß ab 13. Juli die Außenministerkonferenz in Genf konstruktiv weitergeführt werden kann und daß eine Einigung in der Berlinfrage doch noch möglich Ist ...

  • Genfer Zwischenbilanz

    Wortlaut der Erklärung der DDR-Delegation

    Die Einberufung der Genfer Außenministerkonferenz und ihr bisheriger Verlauf bestätigten die Kraft des Willens der Völker, nach internationaler Entspannung und Verständigung. Ihre historische Bedeutung für das deutsche Volk besteht darin, daß in Genf zum ersten Male nach dem zweiten Weltkrieg Vertreter beider deutscher Staaten mit den Vertretern der vier Mächte zu einer Konferenz zusammentraten ...

  • DDR-Delegation auf dem Heimweg

    Außenminister Gromyko und Diplomatisches Korps am Bahnhof

    Genf (ADN-Korr.). Die Regierungsdelegation der DDR in Genf, an ihrer' Spitze Außenminister Dr. Lothar Bolz, ist am Sonnabendabend aus Genf ab* gereist. Zur Verabschiedung der Delegation hatten lieh der sowjetische Außenminister Gromyko, sein Stellvertreter W. A. S o r i n sowie der Berater der Delegation 1 ...

  • Die Welt konnte sich überzeugen

    Westdeutsche extremistische Kräfte nutzen auch die anomale Lage unter dem Besatzungsregime in Westberlin aus, um die Spannungen in Deutschland und Europa zu verschärfen, was große Gefahren für den Frieden der europäischen Völker heraufbeschwört. Die Notwendigkeit von Veränderungen der Lage In Westberlin konnte von keinem der Konferenzteilnehmer bestritten werden ...

  • Standpunkte einander nähergekommen

    Moskauer Rundfunk zu Genf: „Nun hat der Westen das Wort"

    Moskau (ADN). Radio Moskau stellt in einem Kommentar am Sonnabend fest, daß der bisher in Genf geleisteten Arbeit positive Bedeutung beizumessen Ist. Niemand könne In Abrede stellen, daß es die Arbelt der Genfer Konferenz trotz der Meinungsverschiedenheiten möglich gemacht hat, die Standpunkte des Ostens und des Westens deutlicher herauszuschälen ...

  • Bundestag weiter auf Eis ..

    Genf (ND). Der westdeutsche Außenminister von Brentano glaubte am Sonnabend, einigen Pressevertretern gegen* über noch pessimistische Erklärungen über den Fortgang der Genfer Verhandlungen abgeben zu müssen. Er könne die Lage „nicht sehr optimistisch darstellen", meinte er. Im Zusammenhang mit der Fortsetzung der Konferenz am 13 ...

  • N; S. Chruschtschow

    Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und Vorsitzender des Ministerrats der, Union der Sozialistischen Sowjet- >- ■ repubüken^ Moskau, den 19. Juni 1959.

Seite 3
  • Größenwahn

    Die politische Moral der Bonner Spitze sinkt immer tiefer. Die Auseinandersetzungen innerhalb der regierenden Partei, die sich ah der Oberfläche als Kampf Adenauers gegen seinen Vizekanzler Erhard darstellen, haben einen Schmutzhaufen aufgetürmt, der selbst unter Bonner Verhältnissen 'Aufsehen erregt ...

  • DDR schneller als Westdeutschland

    . Heinrich Rau an „Stockholms Tidningen": Zuwachsrate in DDR dreieinhalbmal höher

    In einem Interview, das der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats, Heinrich Rau, dem Chefredakteur für Außenpolitik von „Stockholms Tidningen" gewährte, wuVde neben Fragen der Wiedervereinigung und der Lösung der Westberlinfrage auch die Entwicklung, in der DDR erörtert. Heinrich'Rau wies auf 'den engen Zusammenhang des Kampfes gegen den Militarismus in Westdeutschland und die Lösung der ökonomischen Hauptaufgabe in der DDR hin ...

  • Überall: Freundschaft, Drushba!

    Überall, wohin wir kamen, wurde uns tiefe und' herzliche Freundschaft entgegengebracht. Unser Empfang in Moskau ■war ein Triumph der Freundschaft zwischen unseren Völkern. Hunderttausende säumten die" Anfahrtstraßen bis zur Innenstadt und überhäuften die Wagen unserer Delegation mit einem überwältigenden Flor von ...

  • Im Sputniktempo

    Immer wieder haben wir ihnen versichert: Hier, nehmt unsere Hand, das ist ein ehrlicher Handschlag, wir wollen Frieden, und nie soll zwischen unseren Völkern wieder Krieg sein. (Beifall) Alle Kundgebungen in den Betrieben, Institutionen und Kolchosen wurden zu solchen Demonstrationen -für den Frieden und für die feste freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen unseren Völkern ...

  • Kann man mit Adenauer verhandeln ?

    Der alte Mann in Bonn tritt die Demokratie mit Füßen, er will seine Alleinherrschaft errichten. Aber wie kann von uns jemand verlangen, daß wir die Zustände, die uns tagtäglich jetzt in Bonn und in Westdeutschland demonstriert^ werden, noch ernst nehmen! Diese Leute, die tagtäglich sich selbst in den Haaren liegen, die Schmutz auf jeden Begriff der Demokratie werfen, reden davon, ob sie mit der Deutschen Demokratischen Republik verhandeln können ...

  • DDR und UdSSR handeln wie Brüder

    Die deutsch-sowjetische' Freundschaft und der gemeinsame Kampf um den Frieden haben jedoch eine tiefere Bedeutung. Wir können sie als die wichtigste Grundlage für den Aufbau des -Sozialisnius und die Lösung der großen rKpVi'fgapen bei'dejr1 Durchführung unseres ^ie&eLtijahiä{3laneS7 'auffassen; 'Die' ...

  • Frieden, Glück und Wohlstand

    Immer wieder wurden wir gefragt: ■Was tun die Arbeiter und Bauern in Westdeutschland, werden sie Adenauer auf dem Weg zum Atomkrieg folgen? Immer wieder wurde uns versichert, daß die ^rbeiter-und-Bauern-Macht der Deutschen Demokratischen Republik jeder Unterstützung in ihrem friedlichen Aufbauwerk gewiß sein kann ...

  • Friedensvertrag wird kommen!

    Ansprache des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl vor der Deutschen Sporthalle in Berlin

    Liöbe Berlinerinnen- und Berliner! Liebe Genossen und-Freunde! Die Partei- und Regierurigsdelegatif>n, die soeben den Boden.Berlins wieder freudig betreten hat, überbringt den Einwohnern ganz Berlins und der ganzen Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik als erstes die brüderlichsten Grüße des Sowjetvolkes, seiner Kommunistischen Partei und der Regierung der sozialistischen Sowjetunion ...

  • Bonn intrigiert auch in Stockholm

    Karl Mewis zur willkürlichen Behinderung des Reiseverkehrs Schweden—DDR Bergen (ADN). Vor 600 Einwohnern von Saßnitz beantwortete am Donnerstag der Kandidat des Politbüros des ZK der SED Karl Mewis Fragen der Innen- und Außenpolitik. Saßnitzer Bürger hatten die Frage gestellt, wie man die Hetze einschätzen muß, die in der großbürgerlichen schwedischen Zeitung -„Dagens Nyheter'* gegen die DDR und besonders gegen die Normalisierung des Reiseverkehrs mit Schweden betrieben wird ...

  • Freundschaft für alle "Zeiten

    Die Erkenntnis, die wir mitgebracht haben, ist die, daß die Sache der Freundschaft zwischen den Völkern der Sowjetunion und dem deutschen Volk nicht nur eine vorübergehende vielleicht besonders vorteilhafte Angelegenheit für eine bestimmte Zeit ist, sondern, daß die ewige Freundschaft und.,.die brüderliche Zusammenarbe^zwischen den yölkern ...

  • Adenauer—Gefahr für Deutschland

    Westzonenkanzler strebt skrupellos nach Diktatur / Erhard soll ausgeschaltet werden

    Bonn (ND). „Wenn ein Mann das Werk der Zerstörung schon gegen seine eigene Partei so weit treibt, wie erst wird er mit dem Schatz umgehen, den ihm der blinde Glaube der Mehrheit des Volkes anvertraut hat: mit Deutschland, seiner Einheit, Sicherheit und Zukunft? Welcher Kronosund Herostratos-Taten müssen ...

  • DDR hat starke Freunde

    = Die Adenauer-Politik führt unbarm- | herzig in eine Sackgasse. In Genf muß- | ten die Westmächte vor der ganzen = Weltöffentlichkeit davon Kenntnis neh- = men, daß die DDR eine Tatsache ist, | sie mußten sie auch als politischen = Faktor von Bedeutung anerkennen und = sie ah den Verhandlungstisch lassen ...

  • Rebellion in der CDU Hessen

    Gießen (ADN). Der Landesvorsitzende der hessischen CDU, Fay, hat sich erneut vor der Öffentlichkeit gegen das Verbleiben Adenauers auf dem Kanzlerposten gewandt. Man müsse endlich den Mut aufbringen, sich gegen solche Willkürentscheidungen, wie sie Adenauer treffe, zur Wehr zu setzen, erklärte er auf dem Bezirksparteltäg der CDU in Gießen ...

  • Politischer Fahrpreis

    Bergen (ADN). Die schwedischen Staats-" bahnen haben seit der Einführung von Tagespassierscheinen der DDR für schwedische Bürger den Fahrpreis auf ihren Fährschiffen für die Route Trelleborg— Saßnitz verdoppelt. Bisher konnte man für 18 schwedische Kronen hin- und zurückfahren. Jetzt kostet die gleiche Fahrt 36 Kronen ...

  • Blankenhorn soll bleiben

    Bonn (ADN-Korr.). Die Bonner Regierung hat nicht die Absicht, den im Bonner Diplomatenprozeß zu einer Gefängnisstrafe von vier Monaten verurteilten ehemaligen Nazidiplomaten und Pariser Botschafter der Adenauer-Regierung, Blankenhorn, seines Postens zu entheben. Dies teilte Staatssekretär van Scherpenberg im Bonner Bundestag mit ...

  • Einberufung des Parteiausschusses gefordert

    Kiel (ADN). Die schwere Krise der CDU/CSU und die Auseinandersetzungen über Adenauers Vorgehen gegen Erhard sollen vom CDU-Parteiausschuß behandelt werden. Das hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende und schleswig-holsteinische Landesvorsitzende von Hassel am Sonnabend in einem Schreiben,an Adenauer ...

  • „Alles zum Kotzen"

    Die Stimmung in der CDU-Fraktion nach dem neuen Aufbruch der Krise habe, wie westliche Nachrichtenagenturen berichten, der CDU-Abgeordnete Barzel am besten getroffen. Er erklärte vor Pressevertretern, nach der Lage befragt: „Es ist alles zum Kotzen."

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg- Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv» Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

Seite 4
  • Korrespondenz von Berlins erster Taktstraße im Wohnungsbau: Drei„Edel"aufdieRekonstruktion Von Hans Rehfeldt

    „Das ist nichts für mich, ich bin Techniker, aber kein Redner", sagte Bauleiter Wassermann, als ich ihn kürzlich fragte, warum die Rekonstruktionsdebatte mit den Arbeitern dieser großen Taktbaustelle am Pankower Stiftsweg so schleppend und unbefriedigend vor sich geht. Ja, man kann sogar sagen, daß sie bis jetzt noch gar nicht richtig in Gang gekommen ist ...

  • Da macht der Einkauf Freude

    Einzelhändler berieten mit Vertretern der Nationalen Front und des Staatsapparats

    Erfurt (ND-Korr.). Am Freitag berieten im HO-Hotel „Erfurter Hof" in Erfurt Vertreter der Arbeitsgruppe Mittelstand des Nationalrates der Nationalen Front und des Ministeriums für Handel und Versorgung mit 160 Einzelhändlern aus allen Bezirken der Republik über aktuelle Fragen des privaten Einzelhandels ...

  • 91 Hausfrauenbrigaden packen mit an

    über 1000 Berlinerinnen helfen in 40 Betrieben Planaufgaben lösen / Das Laufen von Betrieb zu Betrieb muß aufhören

    Berlin (ADN). 91 Hausfrauenbrigaden mit mehr als 1000 Frauen arbeiten gegenwärtig in 40 Betrieben der Industrie, der Landwirtschaft, des Handels sowie in Krankenhäusern im demokratischen Berlin. Das teilte die Vorsitzende des Berliner DFD, Ruth Schirmer, auf einer Beratung mit Angehörigen der Brigaden, Vertretern des FDGB sowie einigen Werkleitern am 18 ...

  • Wissenschaftliche Hilfe für die Betriebe

    Dieser neue beispielhafte Weg der Zusammenarbeit zwischen Universität und Betrieb soll das Tempo der sozialistischen Rekonstruktion der Betriebe beschleunigen und helfen, in dem wichtigsten Industriezweig des demokratischen Berlins die ökonomische Hauptaufgabe schneller zu lösen. Gleichzeitig wird durch die en?e Verbindung der Wissenschaft mit der Praxis die sozialistische Umgestaltung der Universität beschleunigt ...

  • Elektroindustrie — Ausbildungszentrum für die Studenten

    Die enge Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern der Berliner Humboldt-Universität und den Technikern und Arbeitern der Berliner Elektroindustrie wird die sozialistische Rekonstruktion in dem wichtigsten und bedeutendsten Industriezweig Berlins beschleunigen, betonte der Vorsitzende des Berliner Wirtschaftsrates, Stadtrat Ernst Wolf ...

  • Gemeinsamer Kampf um Weltniveau

    Mit Hilfe der Vertragsforschung und anderer Formen ^sozialistischer Gemeinschaftsarbeit soll auf entscheidenden Gebieten der Produktion das Weltniveau erreicht und mitbestimmt werden. Das zweite physikalische Institut und das Werk für Bauelemente, und Nachrichtentechnik „Karl von Ossietzky" wollen gemeinsam die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Halbleiter bedeutend erweitern ...

  • 8 Tage Vorsprung im WSSB

    Berlin (ADN). Acht Tage Planvorsprung haben die Belegschaftsangehörigen des Werkes für Signal- und Sicherungstechnik Berlin in Treptow bisher erarbeitet. Bis zum 7. Oktober soll dieser Vorsprung auf mindestens zehn Tage erweitert werden. Das WSSB ist der einzige Betrieb in der DDR, der Sicherungsanlagen für den schienengebundenen Ve^kefir entwickelt, herstellt und montiert ...

  • Konfektionsarbeiter im Kampf um Planvorsprung

    500 000 DM Prämien stellen die WB Konfektion und die Staatliche Plankommission als Sonderprämien für die Berliner Konfektionsarbeiter zur Verfügung, die durch beispielgebende Leistungen mithelfen, bis zum Geburtstag der Republik zehn Tage> Planvorsprung zu erarbeiten. Die Betriebe haben bereits detaillierte" Dekaden plane aufgestellt, urrT dieses Ziel zu erreichen ...

  • Halbjahrplan erfüllt

    Berlin (ND). Am 19. Juni, vormittags 11 Uhr, hatte der VEB Technische Anlagen Berlin-Lichtenberg 50 Prozent seines Jahresproduktionsplans erreicht und damit einen Vorsprung von zehn Tagen erarbeitet. Die Kollegen haben sich nun vorgenommen, zum 7. Oktober dem Plan 18 Tage voraus zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen; haben die Werktätigen dieses Betriebes einen technischen Vorlauf erarbeitet ...

  • Konto junger Sozialisten wächst

    Leipzig (ADN). Die Jugendlichen des Bezirks Leipzig haben bis zum 10. Juni 3,66 Millionen DM auf das Konto junger Sozialisten eingezahlt. Jungingenieuren aus dem Forschungs-, Entwicklung»- und Konstruktionsbüro für Baukeramik- und Hartzerkleinerungsmaschinen Leipzig gelang es, einen wichtigen Projektierungsauftrag für zehn Anlagen zur Herstellung von Großblöefeen Im Gleitverfahren, die 1959/60 In der DDR entstehen sollen, vier Monate vor dem gestellten Termin zu erfüllen ...

  • 80 000 DM für die Jugend

    Frankfurt (Oder) (ADN). 80 000 DM werden in diesem Jahr in den volkseigenen Kalk-, Zement- und Betonwerken Rüdersdorf, dem größten Baustoffkombi-^ nat der iDDR, für die Förderung der Jugend ausgegeben. Davon stehen der Betriebsberufsschule des Kombinats 35 000 DM, dem Sport 25 000 DM sowie der Gesellschaft für Sport und Technik und der FDJ je 10 000 DM zur Verfügung ...

  • Alle Fakultäten arbeiten mit

    Alle Fakultäten sollen in diesen Freundschaftsvertrag einbezogen werden. Die Pädagogische Fakultät wird zum Beispiel diejenigen Arbeiter und Techniker in den EAW Treptow betreuen, die die Schüler am Unterrichtstag in der Produktion anleiten. Sie sollen pädagogische Grundkenntnisse erhalten. Die Juristische ...

  • Gemeinschaftsarbeit Humboldt-Universität - Elektroindustrie beschleunigt Entwicklung

    Neuer Schritt zur sozialistischen Umgestaltung der Universität und für schnelles Entwicklungstempo in den Betrieben Forschungsprogramme werden aufeinander abgestimmt

    "Probleme des Fern- und Farbfernsehens ^ und der Entwicklung und Produktion langlebiger Röhren sowie physikalischchemische und mineralogische Probleme der Lichttechnik sollen in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit von Wissenschaftlern und Studenten der Berliner Humboldt- Universität und den Werktätigen der Berliner Elektroindustrie gelöst werden ...

  • Brief an Moskauer Warenhaus

    Berlin (ND). Die Jugendbrigade des HO- Warenhauses am Alex hat einen Brief an das Moskauer Geschäftshaus „GUM" geschrieben und darin vorgeschlagen, mit einer dortigen*-„Brigade der kommunistischen Arbeit"' in Erfahrungsaustausch zu treten. „Als besonderen Schwerpunkt unseres Erfahrungsaustausches", so schreiben die jungen Verkäuferinnen und Verkäufer, „betrachten wir den Kampf um die Beseitigung von Sortimentslücken und die Qualifizierung für einen zweiten Beruf ...

  • Erste Betriebsakademie im KWO

    Zur gegenseitigen Unterstützung bei der Entwicklung allseitig gebildeter sozialistischer Menschen wird die Hum- Ein vielfältiges Programm des gemeinsamen gesellschaftlichen Lebens ist dem Freundschaftsvertrag beigefügt. Unter anderem sind vorgesehen politische Aussprachen über Grundfragen der Politik von^ Partei und Regierung, der Erfahrungsaustausch der gesellschaftlichen Organisationen und die Zusammenarbeit bei FDJ-Lagern im Feriendienst und in Kinderferienlagern ...

  • Ein Freibad

    mit einem 4250 qm großen Becken entsteht in Berlin-Pankow. Die Arbeiter des VEB Fliesen- und Ofenbau Lichtenberg verfegen 190 000 Fliesen. Bürger des Stadtbezirks Pankow, Studenten, Lehrer, Volkspolizisten und Handwerker leisteten bisher 25 540 Stunden im Nationalen Aufbauwerk Fotos: Zentratbiid

  • Es brummt der Bär: Seid helle, rückt Strauß mit Taten auf die Pelle!

    gewandt, die zur Einsparung von Arbeitskräften und -mittein führen sollen und die Qualität der Erzeugnisse verbessern werden.

Seite 5
  • Volksfest der Schiller-Ehrung Wilhelm T

    Den Germanisten und Schiller-Forschern ist zumindest vom Namen her das kleine, zwischen Thüringer Wald und Rhön gelegene Dorf Bauerbach bei Meiningen nicht unbekannt Berichtet doch die Literaturgeschichte, daß der 23jährige Dichter nach dem ersten Erfolg seiner „Räuber" im Winter 1782 von Stuttgart und Mannheim flüchtend, dort eintraf und bei der Frau von Wolzogen, einer verarmten Adligen, Asyl fand ...

  • Dem Leben Lenins nachgespürt

    Unter den zahlreichen Ausstellungen, die zu den Arbeiterfestspielen im Bezirk Halle gezeigt werden, nimmt die bildende Kunst einen breiten Raum ein. Allein in Halle kann der Besucher, zwischen ausgewählten Werken der 4. Deutschen Kunstausstellung, die in der Moritzburg zu sehen sind, der Sonderschau „Neue Grafik" und einer Zusammenfassung aktueller Karikaturen wählen ...

  • Größtes Kulturfest der deutschen Arbeiterklasse

    Heute abend werden die Ersten Arbeiterfestspiele der Deutschen Demokratischen Republik mit einer Festveranstaltung auf dem Marktplatz in Eisleben beendet Es bedeutet nicht, einer ausführlichen Würdigung vorzugreifen, wenn wir feststellen, daß die Festspielwoche, bei deren Veranstaltungen weit über eine halbe Million Besucher gezählt wurden, bewiesen hat, daß die Arbeiter unserer Republik die Höhen der Kultur erstürmen ...

  • „Metropol" als Gast in Bitterfeld

    Obwohl Intendant "Hans Pitra bei der Begrüßung im Kulturpalast „Wilhelm Pieck" des Elektrochemischen Kombinats Bitterfeld auf einige Indispositionen der Sänger als Folge von Erkältungen hinweisen mußte, errang das „Metropol"- Ensemble mit seiner „Bolero"-Aufführung einen schönen Erfolg. Bekanntlich spielt ...

  • Meine Eltern — mein Betrieb

    Der Achtzehnerrat sprach zuerst mit den Eltern. Dabei stellt« man nicht nur fest, daß die Kinder des Betriebs achtundzwanzig verschiedene Schulen besuchen, sondern auch, daß einige Väter — Im Gegensatz zu den Müttern -* nicht genau wußten, welcher Schulklasse ihre Sprößlinge zur Zeit angehören. Dann übernahm es jedes Ratsmitglied, in bestimmte Schulen zu gehen, mit den Lehrern über Ihre Schüler eingehend zu sprechen, um eine „Charakteristik" des Kinde« zu erhalten ...

  • Lehrer in der Produktionsberatung

    Es erübrigt sich festzustellen, daß dieser i,Rat zur Förderung der Schule" dem polytechnischen Unterricht und vor allem der Arbeit der 65 Schüler der achten und neunten Klassen, die in Ihrem Werk eine Berufsausbildung als Elektriker oder Schlosser erhalten, große Aufmerksamkeit schenkt Naturgemäß findet hier auch der Lehrer den Weg zur Praxis, und es ist keine Seltenheit mehr, daß mehrere Pädagogen an den Ptoduktlonsberatungen teilnehmen ...

  • Frau Kaschajewa ändert ihr Verhalten

    Die Lagerarbeiterin Kaschajewa galt ftls mürrisch und ewig müde. Wahrscheinlich beruhte das auf dam Verlust ihres Mannes durch den Krieg. Ihre zwei Kinder jedoch gehörten in der Schule zu den Besten. In den Elternversammlungen wurde das hervorgehaben. Wie blühte jetzt Frau Kascrrajewa auf! Anerkennung für ihre Kinder ...

  • Schauspielschule auf Talentsuche

    Gespannt folgen die Zuschauer den Szenen aus Brechts „Furcht und Elend des dritten Reiches" im Dessauer Kulturhaus Abus. Auf der Bühne stehen Mitglieder des dramatischen Zirkels der Stickstoffwerke Piesteritz. Vor vier Jahren begannen sie, kleine Einakter einzustudieren. Neben den Proben wurden fleißig Klassiker gelesen und auch die Werke der Dramatiker der Gegenwart studiert ...

  • „Anmut sparet nicht...,".

    Im MerseburB«|E,Klubhauj;j<lert Metallarbeiter stellten sich am Mittwochabend namhafte Künstler des Deutschen Theaters Berlin in einer literarisch-musikalischen Veranstaltung vor, die dem Gedenken an Bertolt Brecht gewidmet war. Die Arbeiter aus Großbetrleben des Merseburger Industriezentrums dankten mit spontanen Beifallsbezeugungen für die glänzende Interpretation von Liedern, Gedichten und Prosa Bertolt Brechts ...

  • Wissen alle Väter Bescheid?

    Diskussionen in der Parteiorganisation des „Aremkut" gingen der Geburt des „Rates zur Förderung der Schule" voraus. Man war nicht mehr zufrieden damit, der Patenschule des Betriebs, die übrigens nur ein einziges Kind der Belegschaft besucht, lediglich bei der Ausstattung der Schulräume oder der Organisierung des Ferienlagers zu helfen ...

  • Kritik in der Brigade

    Auf den elfjährigen Genadl und seine mangelhaften Zeugnisse stieß der Rat während eines Schulbesuches. Er fiel auf, weil sein Vater als ausgezeichneter Facharbeiter einen guten Ruf genoß. Was steckte dahinter, daß Genadi mangelhaft lernte? Müßte das Beispiel des Vaters nicht anspornend auf ihn wirken? Der Vater erwies sich zu Hause jedoch als ein Tyrann, vor dem die Familie eine widernatürliche Scheu hatte ...

  • 60. Geburtstag von Prof. Dr. Langenbeck

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee übermittelte Nationalpreisträger Prof. Dr. Wolfgang Langenbeck, Professor für organische-Chemie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg anläßlich seines 60. Geburtstages ein Glückwunschschreiben. Es heißt darin: „Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Sie erfolgreich als Hochschullehrer und Forscher tätig und haben Ihr hervorragendes Wissen und Ihre Erfahrungen als Berater der sozialistischen Industrie zur Verfügung gestellt ...

  • DDR-Erzeugnisse tropenbewährt

    Dresden (ADN). Die Dresdner Filmkamera AK 16 hat sich auf einer eineinhalbjährigen " Österreichischen Transafrikaexpedition hervorragend bewährt. Das berichteten die fünf Teilnehmer dieser Expedition kürzlich bei einem Besuch der Dresdner Kamera- und Kinowerke; Der Expedition waren erstmalig wissenschaftlich sehr wertvolle Aufnahmen von Schädeloperationen afrikanischer Medizinmänner gelungen ...

  • Miniatur-Kondensatoren

    Gera (ADN). Im RFT-Kondensatoren« werk Gera entwickelt ein Kollektiv von Arbeitern und Technikern einen Miniatui-Elektrolytkonäensator, der für einen neuen Taschentransistorenempfänger bestimmt ist Im August wird der Auftraggeber, der VEB Stern-Radio Sonneberg; die ersten von insgesamt 250 000 Mlniatur- Elektrolytkondensatoren erhalten ...

  • AUS WISSENSCHAFT UND KULTUR Kumpel und Künstler

    Annaberg (ADN). Eine szenische Reportage über den Weg einer Gruppe von Wismutkumpeln, die um den Titel „Brigade der sozialistischen Arbeit" kämpfen, entsteht gegenwärtig am Kreistheater Annaberg. Das Stück, an dem der junge Schriftsteller und Lyriker Martin Viertel gemeinsam mit den Bergleuten und Mitarbeitern des Kreistheaters Annaberg arbeitet, soll bis zum 10 ...

  • Chaos" im westdeutschen Schulwesen

    Köln (ADN). „Im westdeutschen Schulwesen herrscht ein Chaos", schreibt das DGB-Blatt „Welt der Arbeit". Im Mai dieses Jahres hätten 21000 Klassenräume für die allgemeinbildenden und 18 000 Räume für die Berufsschulen gefehlt ßer Schulbau sei nicht forciert worden, sondern sogar zurückgegangen, obwohl der Bedarf in den letzten Jahren gestiegen ist ...

  • 50jähriges Bühnenjubiläum

    Berlin (ADN). Der Schauspieler Wolf Beneckendorff begeht am 21. Juni sein 50jähriges Bühnenjubiläum. Er begann seine Laufbahn am Deutschen Theater in Berlin und spielte später u. a. an den Münchner Kammerspielen unter Otto Falckenberg, an den Hamburger Kammerspielen unter der Regie von Erich Engel* am ...

  • Erfahrungsaustausch _Jena—Prag

    Berlin (ND). Im Rahmen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften (CSAV) und der Deutschen Akademie der Wissenschaften besuchten mehrere Mitarbeiter des Instituts für Magnetische Werkstoffe (Jena) das Physikalische Institut der CSAV in Prag und andere wissenschaftliche Institute in der CSR ...

  • Hüttenkoks aus Torf

    Moskau (ADN), Sowjetischen Wissenschaftlern Ist es gelungen, aus Torf Hüttenkoks zu erzeugen. Torfbriketts werden ohne Luftzufuhr auf etwa 1000 Grad erhitzt und verwandeln sich dabei in Koks von einer hohen Qualität Im nächsten Jahr soll in einem Torfverarbeitungskombinat bei Leningrad eine Versuchsabteilung für die Erzeugung von solchem Koks errichtet und danach der Torfkoks in Hüttenwerken Industriell erprobt werden ...

  • Vater werden ist nicht schwer,..

    Wie Arbeiter des Moskauer Betriebs „Aremkus" ihre Kinder unä sich selbst miterziehen Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner C o I d s t e i n

    auf diese Weise dem Betrieb und der Jugend zu helfen.

Seite 6
  • GismlalM ff,6 mit Rückenwind

    Am zweiten Tag des Prager Rosicky- Memorials der Leichtathleten gab es wiederum zwei deutsche Erfolge. Nach ihren Siegen über 200 m und 80 m Hürden gewann Gisela Birkemeyer auch die 100 m in glänzenden 11,6 sec, bei denen allerdings 2j73 m/sec Rückenwind gemessen worden waren. In 11,8 sec belegte Bärbel Mayer Rang zwei hinter ihrer Clubkameradin ...

  • Neue Beitragserhöhung bei der AOK

    Ab 1. Juli 12,35 Prozent des Bruttolohnes / Folge der „Anpassung" an Bonn

    Die "Westberliner Allgemeine Örtskrankenkasse (AOK) erhöht.— wie. bereits gemeldet — am 1. Juli ihre Beitragssätze. Und zwar steigen die Gesamtversicherungsbeiträge von 12,25 Prozent des Bruttolohnes auf 12,35 Prozent.. Warum diese Erhöhung? Es gibt im wesentlichen zwei Gründe.' Der erste Grund: Die ...

  • Unentschieden in Weißenfels

    Fortschritt WeißenfelSr-Empor Rostock X:l Zuschauer: 10 000. ^ Tore: 1 :0 Meyfer (8.), 1:1 Kleiminger (78.). Die Punkteteilung wurde beiden Mannschaften gerecht, denn die Gastgeber beherrschten in der ersten Hälfte das Spielgeschehen, während der SC Empor nach dem Wechsel feldüberlegen wurde und vor allem in der Ballführung ein ...

  • Wie sagte doch Allan Dulles?

    Mehr über die Verbrechen dieses Funkmeldekopfes erfahren die Berliner in der vom- Ministerium für Staatssicherheit im Internationalen Ausstellungszentrum am Bahnhof Friedrichstraße eröffneten Ausstellung „NATO-Agenten ohne Chance". Sie ist bis zum 7. Juli täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet und gibt einen ...

  • Essen im Flur

    Die Lage im Westberliner Krankenhäuswesen, die im Winter und Frühjahr unter anderem in- einer chronischen Platznot sichtbar wurde,.ist nach wie vor katastrophal. Dies teilte ein Mitarbeiter der Westberliner Gesuiidheitsverwaltung auf Anfrage mit. Immer wieder..-komme es vor, daß selbst ernsthaft erkrankte Patienten mehrere Tage warten müßten, bevor eine Aufnahme ins Krankenhaus erfolgen kann ...

  • Sühne folgt auf dem Fuße

    i,Wer sich nach Westberlin begibt, begibt sich in Gefahr!" Diese Mahnung eröffnet einen anderen Abschnitt der-Dokumentation. Vielfältig sind die' Methoden, deren sich: die Geheimdienste bedienen, um neue Agenten zu werben. Was Personen erwartet, die unsere Republik illegal verlassen und sich in das NATO-Lager begeben, auch darüber erhält der Besucher Auskunft ...

  • Gäste aus Portugal fühlen sich wohl im demokratischen Berlin

    Alles klar für das Europapokalspiel am heutigen Nachmittag

    ■ Am Sonnabendvormittag trainierten die sechzehn Auswahlspieler Portugals im Walter-Ulbricht-Staüion unter der Leitung von Trainer Bella Gutmann. Er verzichtete auf ein Konditionstraining und führte mit seiner Mannschaft nur leichte' Lockerungsübungen durch. Lediglich Torwart Acurcio wurde'auf eine harte Probe gestellt ...

  • Trepet in Mariendorf

    „Trepet" heißt zu deutsch „Unruhe", und .vor sechs Jahren wählte man diesen Namen in einem sowjetischen Gestüt für einen Hengst, der später als Traber viel Aufsehen erregte Und seit dem vorigen Herbst für die Farben des Volkseigenen Gestüts Lindenhof läuft. Sonnabend nachmittag gab er sein Debüt auf der Westberliner Rennbahn Mariendorf, die (laut „Nacht-Depesche") „ihre schnellsten Traber aufgeboten hat ...

  • Kalte Krieger fotomonhert

    Bei einem Rundgang begegnet man — dargestellt in überlebensgroßen Fotomontagen—den iHaupteinpeitschern des kalten Krieges: Adenauer und Frontstadtchef Brandt. Da w^rd dem Spionageminister Lemmer die Maske vom Gesicht gerissen und das von seinem Ministerium geleitete und finanzierte „Informationsbüro West" (IWE) <als üble Zentrale der psychologischen Kriegführung entlarvt, nicht minder die Tätigkeit des Rias und anderer Organisationen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    ..Abenduniversität des. Marxismus-Leninismus: Die PfUchtkppsultation arn 22. Juni wird als Prüfüngsseminar*voraussichtlich im Monat 'September [dieses Jahres durchgeführt., . ,. 1 , 22. Juni _ ■ Prenzlauer, Berf: 16, Uhr, im Kulturraum des Gaswerkes Dimitrpffstraße Aktivtagühg mit deri.Produktiöns- uhdVersörgungsbetrieben ...

  • > , Lagerleitenn deckt7 Sittlichkeitsverbrechen

    Die, Lagerleiterin des Westberliner Lagers für Republikflüchtige Neu-Kladow hat versucht, ein Sittlichkeitsverbrechen* des 16jährigen Lagerinsassen Dieter W. zu decken und vor der Öffentlichkeit zu, verschweigenv<J3ieter W. hatte am nahegelegenen. Badestrand in Spandau die ■- 15 jährige Ingeborg H ...

  • ZWISCHEN SPANDAU UND NEUKÖLLN

    KartoÖelpreise erneut gestiegen/

    Die Kartoffelpreise sind in Westberlin zum- Wochenende erneut angestiegen. Während am Freitag in einigen Geschäften zehn Pfund alte Kartoffeln zu einem Preis von 1,30 D-Mark zu habei\ waren, zogen die Preise am Sonnabend (auf 1,40 bis 1,50 D-Mark an. Ein Pfund neue Kartoffeln aus > westdeutscher Ernte "Rösteten ai«t1Sqtinab«td bis zu 50-Pfennig ...

  • Dem Tode entronnen

    Ein neues Einsturzunglück ereignete sich am Freitag beim Abriß der Ruine Gasteiher Straße 17 in Wilmersdorf. Die Decke des ersten Stockwerks brach zusammen, unter der sich wenige Sekunden zuvor noch sieben Arbeiter befanden. Durch ein Knistern im Gebälk gewarnt, konnten sie noch rechtzeitig aus der Gefahrenzone flüchten ...

  • , Wje wird das Wetter?

    Wetter/aussiebten für Sonntag, den 21. Junh Bei , sqhjffacher . '. L'uftbewegung heiter und trocken.' Tageshöchsttemperaturen im Küstengebiet, unter 20 Grad, sonst 22 bis 25 Grad,'im Südosten örtlich auch darüber» ^Tiefste Nachttemperäturen um 8 Grad.' ' ;, - 2I.i JUhi 1959: Sonnenaufgang' 3.43 tHjfj Sonnenuntergang '20 ...

  • NAT O -Agenten ohne Chance

    Ausstellung des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin eröffnet

    „WPX - Bitte melden - WPX — Bitte melden!" Vergebens warten die westlichen Auftraggeber auf Antwort. Der Funkmeldekopf Nordost wurde zum Schweigen gebracht. Die Agenten Lehmann, Eich und Schneising, die bei diesem Ruf des Rias Funkverbindung mit einem Agentennest in Kopenhagen aufnehmen sollten, sind von den Organen des Ministeriums für Staatssicherheit unschädlich gemacht worden und erhielten ihre gerechte Strafe ...

  • Räuber festgenommen

    * PfifTOjfihrtg» Ludwig Heibig war am Ärvsr&nt' lU "Bertto^KNnriseer^^iConrad- Sätraße 17, in seiner "Wohnung überfallen und beraubt worden; Der Volkspolizei gelang es am Mittwoch unter- vorbildlicher Mithilfe der Bevölkerung, die Täter festzunehmen. Es handelt sich hierbei um den 19jährigeri Eduard F ...

Seite
KOMMUNIQUE über den Freimdschäftsbesuch einer Parteiund Regierungsdelegation der DDR in der Sowjetunion LösuDg der deutschen Frage hängt vom Willen des Volkes ab Genf für das deutsche Volk von historischer Bedeutung Otto Winzer: DDR de facto anerkannt Chruschtschow und Ebert sprachen zum Abschied
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen