3. Dez.

Ausgabe vom 30.03.1958

Seite 1
  • Massenkundgebungen gegen Atomtod Hunderttausende demonstrierten in Magdeburg, Halle und anderen Städten der DDR

    MAGDEBURG. Eine machtvolle Protestkundgebung der Gewerkschaften und der Nationalen Front gegen die Atomdrohung der Adenauer-Clique vereinte am Freitag über 100 000 Magdeburger Werktätige auf dem Zentralen Platz der Elbestadt. In Losungen wie „Hinweg mit dem Atomstrategen Adenauer" und „Das Gebot der ...

  • Wahre Freunde

    In der Not erkennt man die j, wahren Freunde!" Dieses Sprichwort ist in Ungarn genauso zu Hause wie in Deutschland. Oft wurde es im letzten Jahr gebraucht, wenn unsere ungarischen Genossen die große Solidarität würdigten, die ihnen die Sowjetunion und die anderen volksdemokratischen Staaten, darunter die DDR, während und nacji der Konterrevolution erwiesen ...

  • Verpflichtung eingelöst

    Berlin. In ihrem Wettbewerb zu Ehren des V. Parteitages hatten sich die Mitarbeiter dieses Betriebes verpflichtet, als erste Etappe bis zur Delegiertenkonferenz der Betriebsparteiorganisation am 29./30.. März den Quartalsplan zu erfüllen.. Einige Werkteile haben diese Verpflichtung bereits eingelöst ...

  • Gemeinsame Eolonialpolitik

    :ÜSA drohen mit Einmischung in innere Angelegenheiten Frankreichs

    Washington (ADN/ND). Der westdeutsche Wirtschäftsminister Erharcl ist während 'seines Aufenthalts in Washington mit Präsident Eis'enhower, Außenminister Dulles, Finanzminister Anderson sowie mit den Leitern führender Fihanzinstitute zusammengetroffen. Wie westliche Nachrichtenagenturen berichten, wurde mit Dulles besonders die Frage, eines gemeinsamen Vorgehens gegenüber wirtschaftlich schwächer entwickelten Ländern erörtert, das heißt ...

  • Deutsch-sowjetische Freundschaft stärkt nationalen Kampf

    Berlin (ND). Eine Atmosphäre des Kampfes gegen den Bonner Atomwaffenbeschluß, für eine atomwaffenfreie Zone in Europa und für Frieden bestimmte die Diskussion auf dem VI. Kongreß der Geseilschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft. Die Delegierten berieten, sich des Ernstes der Situation und ihrer ...

  • KPD-Entredttung ist Verfassungsbruch

    Entscheidung des niedersächsischen Stäatsgerichtshofes

    Buckeburg (ADN/ND). Es ist verfassungswidrig, den kommunistischen Abgeordneten in den Parlamenten der westdeutschen Länder, Kreise, Städte und Gemeinden die Mandate zu rauben. Zu diesem Urteilsspruch kam der niedersächsische Staatsgerichtshof auf einer Sitzung am Freitag in Bückeburg. Der" Staatsgerichtshpf ...

  • Ulbricht-Interview stark beachtet

    Moskau (ADN-Korr.). Unter der Überschrift „Alle Deutschen sollen gegen die Politik der Atomaufrüstung der Bundesrepublik auftreten" berichtete die „Prawda" am Freitag über das Interview des ADN-Direktors mit Walter Ulbricht. Auch die „Moskowskaja Prawda" gibt große Auszüge aus dem Interview wieder. Budapest/Sofia (ADN-Korr ...

  • Arbeiter beginnen Unterschriftensammlung gegen Atomrüstung

    2000 £ssener Kumpel entschieden sieh bereits

    Dflsseldorf (ND/ADN). Ohne zu zaudern und ohne den Atomstrategen Zeit zur Vollendung fertiger Tatsachen zu lassen* begannen in verschiedenen Orten die Arbeiter mit der vom DGB-Bundesvorstand beschlossenen Befragungsaktion gegen die Atomrüstung. So unterzeichneten rund 2000 Kumpel der Schachtanlage „Emil" in Essen-Altenessen einen Appell, der sich gegen die atomare Ausrüstung der Bundeswehr und die Lagerung von Atomwaffen in der Bundesrepublik wendet ...

  • Stahlschmelzprozeß verbessert

    Riesa. „Nun erst recht! Der Beschluß der reaktionären Mehrheit des Bundestages ist uns Anlaß, noch besser für die Stärkung unserer Republik zu arbeitend ist die Meinung von Erich F i s c h e r ä Meister der Jugendbrigade „Deutschsowjetische Freundschaft" aus dem Rohrwerk II. Sein Kollektiv — Initiator des Wettbewerbes der 9000 Riesaer Kumpel — erreichte bereits einen Planvorsprung von acht Tagen ...

  • Dr. Niemöller: Nationale Gefahr bannen

    Budapest (ND-Korr.). Die atomare Aufrüstung in Westdeutschland beschwöre eine große nationale Gefahr herauf, erklärte der hessische Kirchenpräsident, Dr> Martin Niemöller, am Sonnabend auf einer internationalen Pressekonferenz in Budapest. Es käme jetzt darauf an, die öffentliche Meinung zu mobilisieren; ...

  • N. S. Chruschtschow an den DSF-Kongreß

    Berlin (ADN); Am Sonnabendnachmittag traf folgendes Telegramm des Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, N. S. Chruschtschow, an den VI. Kongreß ein: „Liebe Freunde! Ich danke Ihnen herzlich für die mir aus Anlaß meiner Ernennung zum Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR übersandten' Glückwünsche ...

  • SPD Schöneberg für Kampfaktionen

    Berhn (ND). In einem mit großer Mehrheit angenommenen Beschluß hat am Freitag die Delegiertenkonferenz- der SPD in Schöneberg Kampfaktionen gegen die Atomrüstung in Westdeutschland gefordert. In einem weiteren Beschluß wird beim Landesparteitag beantragt, Willy Brandt wegen seiner Unterstützung der Adenauer-Politik in Westberlin eine Rüge zu erteilen (siehe Seite 8) ...

  • Neue sozialistische Taten

    In Riesa: 4000 Tonnen Rohstahl und 10000 Tonnen Walzstahl über -den Plan

    Elektro-Apparate-Werke Treptow:

Seite 2
  • Neuesdeutschland

    77 Seite 2 Textilarbeiterstreik in Hessen beendet Frankfurt (Main) (ADN). 75,8 Prozent der abstimmungsberechtigten hessischen Textilarbeiter sprachen sich in einer Urabstimmung am Sonnabendvormittag für die Annahme eines zwischen der Gewerkschaft Textil-Bekleidung und der Landesvereinigung Hessen der Textilindustriellen ausgehandelten Lohnkompromisses aus ...

  • Arbeiter beginnen Unterschriftensammlung gegen Atomrüstnng

    (Fortsetzung von Seite 1)

    dann müssen wir in diesem Kampf den Streik einsetzen^" In Solingen führte der Ortsausschuß des DGB eine Probeabstimmung gegen die atomare Aufrüstung durch; Im Gewerkschaftsbüro liegen Listen aus, durch deren Unterzeichnung die Arbeiter die Frage beantworten sollen, ob sie die Ausrüstung der Bundeswehr mit atomaren Waffen und die Stationierung von Raketenwaffen in der Bundesrepublik ablehnen ...

  • Glückwunsch des ZK für Prof. Dr. Oestreich

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee der SED übermittelt in einem vom Ersten Sekretär, Genossen Walter Ulbricht^ unterzeichneten Schreiben dem in Westberlin lebenden Genossen Prof. Dr. Paul Oestreich die herzlichsten Glückwünsche zu seinem 80. Geburtstag. In dem Schreiben^ das das Lebenswerk des bekannten ...

  • Wahre Freunde

    (Fortsetzung von Seite T)

    ■sie über das Radio aus dem Munde •von Strauß Hitler sprechen hörten, fanden sie bei uns ein anderes .Deutschland vor, ein Deutschland, für das kein Ungar mehr die Kastanien aus dem heißen Feuer von Wofonesh oder anderer faschistischer Aggressionsschlachten holen muß. Der Sieg der sowjetischen Truppen über die %Hitler-Armeen beendete auch jene unselige „Schicksalsgemeinschaft" zwischen unseren beiden Ländern, die in Wirklichkeit gar keine war ...

  • Soll das Volk nicht mithören?

    Ausschluß der*öffentlichkeit bei Bundestagsdebatten erwogen

    Frankfurt (Main) (ND). Der Vizepräsident des Bonner Bundestagesx Jaeger (CSU), der sieh bei der letzten Bundestagsdebatte durch seine Atomwaffendrohung gegen Städte der DDR und durch den Satz „Die Auseinandersetzung zwi* sehen Ost und West muß kommen" hervorgetan hat, sprach sich am Freitag gegen die Übertragung künftiger Parlamentsdebatten durch den Bund!unk aus* ,-,Ichi glaube'?,- so sagte;-ler aulvetner Versammlrnng,: „wir-müssen das Radio im Bundestag für eine, längere Zeit einmal abschalten ...

  • „Den Selbstmord verhindern"

    Prag (ADN). Der bekannte französische Rennfahrer Louis Chiron hat sich telefonisch an Manfred von Brauchitsch, seinen ehemaligen sportlichen Gegner auf den Rennbahnen der Welt, mit dem Appell gewandt, durch persönlichen Einsatz dem drohenden Atomkrieg entgegenzuwirken* „Frankreich erwartet Hilfe von ...

  • 70 000 Ruhrkumpel mußten

    feiern Essen (ADN). 20 600 Bergarbeiter von Schachtanlagen des Mannesmann- und des Krupp-Konzerns mußten am Sonnabend wegen der schlechten Absatzverhältnisse im Ruhrkohlenbergbau erneut eine Feierschicht einlegen; Insgesamt sind damit seit dem 22. Februar auf die Schultern von etwa 70 000 Ruhrbergarbeitern die Folgen der Krisenerscheinungen in den imperialistischen Ländern durch Feierschichten abgewälzt worden ...

  • Westdeutschland im tödlichen Netz

    Das ganze Territorium mit Atomraketenbasen gespickt / Strauß gibt Eilbefehle zum Ausbau der Abschußrampen

    Bonn (ADN/ND). Das Bonner •Kriegsministerium hat unmittelbar nach dem Bonner Beschluß über -die Atombewaffnung und der Bewilligung des Ankaufs der amerikanischen „Matador" «• Atomraketen durch die CDU/CSU-T4ehrheit des „Verteidiguhgsausschusses" den beschleunigten Bau aller geplanten Raketenbasen in der Bundesrepublik angeordnet ...

  • Verzicht auf Kampfmaßnahmen

    fälische Finanzminister Willi Weyer und der Hamburger Bürgermeister Engelhard auf; Sie erreichten, daß zunächst einmal der Satz gegen die Volksbefragung gestrichen wurde; Der Delegierte Hertel (Bayern) forderte jedoch, daß die FDP auch den Streik gegen die atomare Bewaffnung bejahen müsse. „Wir müssen die Frage des Streikes entscheiden ...

  • FDP-Parteitag beendet

    Zahlreiche Delegierte gegen Maiers

    Düsseldorf (ADN/ND); Nach einer stürmischen Diskussion, die tiefe Meinungsverschiedenheiten über die Haltung der Partei erkennen ließen^ endete der Bundesparteitag der FDP am Sonnabend ohne Beschlüsse. Die politischen Richtlinien, die der Parteivorsitzende Dr; Reinhold Maier am Freitag aufgestellt und ...

  • Frankfurter Rundschau

    Es ist eine Tatsache, daß die CDU- Mehrheit im Bundestag durch das Anpreisen wirtschaftswunderlicher Errungenschaften, durch das Versprechen, „keine Experimente" machen zu wollen und durch das "vorsätzliche Verschweigen der Absicht, uns alle in das atomare Wettrüsten einzubeziehen, zustande kam. Ist ...

  • Bonns Stahlschulden noch nicht aufgeholt

    Berlin (ND). Nachdem die Bonner Behörden im I; Quartal des vergangenen Jahres die Stahllieferungen an die DDR zeitweilig gesperrt hatten, war die westdeutsche Wirtschaft nicht mehr in der Lage, den Zeitverlust aufzuholen. Die Folge dieser willkürlichen politischen Eingriffe in den innerdeutschen Warenverkehr war die Überziehung des 50- Millionen-Handelskredites zeitweise bis zu zehn Prozent durch Bonn und die Nichterfüllung der vertraglichen Lieferverpflichtungen bis zum 31 ...

  • Westdeutsche Leser wollen Volksbefragung

    Zeitungen der Bundesrepublik mit Bergen von Leserbriefen gegen Atomrüstung überschüttet

    Mit Bergen von Briefen ihrer Leser, die sich eindeutig gegen die Atombewaffnung der Bundesrepublik wenden, werden täglich die Redaktionen aller westdeutschen Zeitungen überschüttet. Die in Hamburg erscheinende „Bildzeitung" schreibt unter der Überschrift „Bild-Leser sagen: Nein": „Unzählige Briefe hat ,BiZd' in diesen Tagen bekommen ...

  • Stündlich in Gefahr

    Abensbergf (Niederbayern) (ADN/ND). Eine Übungsbombe verlor ein amerikanisches Düsenflugzeug in der Nähe des Siegehsburger Truppenübungsplatzes in Niederbayern. Das Geschoß schlug in ein mehrere Kilometer vom Übungsplatz entfernt stehendes Wohnhaus und richtete erheblichen Sachschaden an. Durch Zufall wurden keine Personen verletzt ...

  • HAMBURGER MORGENPOST

    Macht eine Volksabstimmung. Dann werden wir ja sehen, ob die Menschheit das will oder nicht. Julius Czwalinai Hamburg-Altana Jeder Deutsche, der sich nicht schuldig an einem dritten Weltkrieg machen will, muß diese Aufrüstung ablehnen, wenn er die Reden der verschiedenen Abgeordneten gehört und richtig verstanden hat ...

  • Kopfsteuer und Rüstungssteuer ab 1. Januar 1959

    Bonn (ADN/ND). Die sogenannte Bürgersteuer wird Anfang nächsten Jahres von der Bonner Regierung in Westdeutschland zusätzlich eingeführt, kündigte der Bonner Finanzminister Etzel (CDU) vor dem zuständigen Arbeitskreis seiner Partei an. Dies wurde am Wochen- ,ende in Bonn bekannt. Die Kopfsteuer wird je nach Höhe des Einkommens bis zu 500 D-Mark im Jahr betragen ...

  • Schon feuerbereit

    Am Freitag wurde vom amerikanischen Hauptquartier in Westdeutschland in gleichem Zusammenhang offiziell verkündet, daß die Raketenwaffen der USA-Besatzungstruppen vom Typ „Nike Ajax'' ab Sofort „jederzeit feuerbereit" seien. Die Raketenbatterien in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg seien Tag und Nacht besetzt und könnten in jedem Augenblick eingesetzt werden ...

  • CUXHAVENER PRESSE

    Jeder arbeitende Mensch muß sich weigern, Kriegsmaterial zu bauen. Nur durch Generalstreik . . . kann die atomare Bewaffnung verhindert werden. Karl Baumann, Hannover Da haben wir's. Die Koalition verlangt die Atombewaffnung. Deutsches Volk, merkst du noch nicht, wohin der Weg führt? Aber Schluß jetzt ...

  • Textilarbeiterstreik in Hessen beendet

    Frankfurt (Main) (ADN). 75,8 Prozent der abstimmungsberechtigten hessischen Textilarbeiter sprachen sich in einer Urabstimmung am Sonnabendvormittag für die Annahme eines zwischen der Gewerkschaft Textil-Bekleidung und der Landesvereinigung Hessen der Textilindustriellen ausgehandelten Lohnkompromisses aus ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kartzscher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Eberhard Heinrich^ Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • DIE^WELT

    ...Adolf Hitler hat einen Krieg verloren. Bei Adenauer haben wir Aussicht, alle ausgerottet zu werden. Hubert Schlösser, Gelsenkirchen

Seite 3
  • Bruderhand dem deutschen Volk

    Aus der Rede des Präsidenten der Gesellschaft für Sowjetisch-Deutsche Freundschaft, Konstantin Fedin

    Zu einem Höhepunkt des VI. Kongres* ses der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft gestaltete sich am Sonnabend die Ansprache des Leiters der sowjetischen Delegation und Präsidenten der Gesellschaft für Sowjetisch-Deutsche Freundschaft, Konstantin Fedin. Er überbrachte in deutscher Sprache zunächst die Grüße der zahlreichen Mitglieder der sowjetischen Bruderorganisation ...

  • Arbeiter erhoben Freundschaftsbanner

    Aus der Ansprache des Ersten Sekretärs des ZK der SED, Genossen Walter Ulbricht

    Wenn heute zum sechsten Mal die Delegierten der Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft zusammentreten, um sich ein Arbeitsprogramm für die nächsten Jahre zu geben, so können sie von der Tatsache ausgehen, daß die Massen unserer Bevölkerung in der Deutschen Demokratischen Republik bereits von der Idee der deutsch-sowjetischen Freundschaft erfüllt sind ...

  • Beratungen wurden fortgesetzt

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Gesellschaft ist die stärkere Verbindung mit der Basis. Die Jugendarbeit bezeichnete er als ein sehr ernstes Problem. Es ist notwendig,, mit dem weiteren Bemühen um ein sorgloses, materiell gesichertes Leben der Jugend ernste ideologische Arbeit zu verbinden. Die Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft wird den Jugendproblemen auch dann näher kommen, wenn u ...

  • Appell der Atomwissenschaftler der DDR

    Berlin (ADN). Der Wissenschaftliche Rat für die friedliche Anwendung der Atomenergie beim Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik befaßte sich in einer außerordentlichen Sitzung mit der atomaren Aufrüstung in der Bundesrepublik Deutschland und nahm nachstehende Resolution ah: „Der Wissenschaftliche ...

  • Kampf der Millionen gegen Atomrüstung

    Aus der Bede des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl

    Die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft hat wesentlichen Anteil an der Entwicklung des ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staates und dient durch ihr völkerverbindendes Wirken den Interessen der ganzen deutschen Nation. Sie hat sich im Kampf gegen jede Form der Antisowjethetze und für die tiefe und feste Freundschaft des deutschen Volkes zu den Völkern der Sowjetunion gefestigt und zu einer der größten Massenorganisationen in der Deutschen Demokratischen Republik entwickelt ...

  • Ruf an westdeutsche Universitäten

    Erklärung des Akademische» Senats der Kari-Marx-Universität

    Berlin (ND). Am Sonnabend übergab eine Delegation des Akademischen Senats der Karl-Marx-Universität Leipzig, bestehend aus dem Rektor Prof. Dr. Mayer und den Dekanen Prof. Dr. Übermuth und Prof. Dr. Neef, dem Vorsitzenden der westdeutschen Rektorenkonferenz, Herrn Prof. Dr. Tellenbach in Freiburg (Breisgau), eine Erklärung des Akademischen Senats der Karl-Marx-Universität ...

  • Mit den Arbeitern gemeinsam kämpfen

    Berlin (ND). Auf einer Zusammenkunft, die am 28. März 1958 in Berlin stattfand, nahmen Dekane und Vertreter der Technischen Fakultäten der Universitäten und Hochschulen der Deutschen Demokratischen Republik mit einer Erklärung zu den Beschlüssen des Bonner Bundestages über die atomare Ausrüstung der Bundesarmee Stellung, in der es u ...

Seite 4
  • Berliner Notizen

    B 30. März 1958 / ND / Nr. 77, Seite 4 ün der nädtsfeti /Ausgabe; Vom großen „W** Eine Weine Puinpenphilosophie uns Gedanken üb»» Wünsche und Träume das lautete: Auge um Auge, Zahn um Zahn! Acht Monate Gefängnis für den Vater! Und der Gutsherr? Einen Dreck kümmerte der sich um christliche Nächstenliebe, die Nachsicht mit Armen und Be- WßäcfywüM fiESCHICHTEN ...

  • WßäcfywüM fiESCHICHTEN.Ai/8 DEM PUMHNWIRK HUlE-AufgeieichnGtvonKart-Heiru Schleinitz

    putzen. Nee, ich habe sie nicht geputzt* nee, den Stolz hatte ich! Der Meister knallte mir ein paar, und achtkantig flog ich auf die Straße. Die Straße; Nächte In Herbergen und Heuschobern, schuften in Bergwerken, unter Bohrtürmen; Ein fahrbarer Gefechtsstand aus Mist mit Pferden davor. Dann putzte ich ...

  • Verantwortung der Gewerkschaftsleitungen

    Die Kulturkonferenz der Gewerkschaften hat gezeigt, wie viele Kräfte in den Betrieben, Klubhäusern und auf dem Lande schon im Sinne der Kulturkonferenz der Partei wirksam sind. Zeigt sich nicht die Größe der Aufgabe an der einfachen Tatsache, daß an den Kulturveranstaltungen in den Klubhäusern der Gewerkschaften ...

  • In Freundschaft verbunden

    Die vielen Hundert Delegierten* die zum VI. Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft nach Berlin gekommen sind; erlebten am Abend des Eröffnungstages in der dicht besetzten Komischen Oper eine unvergeßliche Festveranstaltung; Als sich am Schluß die sowjetischen Künstler mit den deutschen ...

  • Schöpfer einer neuen Welt

    Die Aufgaben der Gewerkschaften bei der Entwicklung der sozialistischen Kultur Von Siegfried Wagner

    Nach der Kultarkonferenz unserer Partei im Oktober vorigen Jahres horte man hier und da Stimmen, die ■wichtigste Seite dieser Konferenz sei in der Klärung politischer Grundfragen unter der künstlerischen Intelligenz und in der Auseinandersetzung mit einzelnen schwankenden Kunstschaffenden zu sehen. Aus den Reihen der Kulturfunktionäre unserer Gewerkschaften kam die Klage, die kulturelle Massenarbeit sei dort nicht ausführlich behandelt worden ...

  • Die nächsten Aufgaben

    Die Kulturkonferenz der Gewerkschaften hat sichtbar gemacht, daß es bei der Entwicklung unserer kulturellen Tätigkeit keine Rezepte gibt, sondern daß hier die schöpferische Erarbeitung der Probleme im Kollektiv der Leitung unter Hinzuziehung erfahrener Kulturschaffender im Mittelpunkt steht. Worum geht ...

  • Arbeiterklasse und Künstler

    Wo die Klubhäuser ihrer Aufgabe als Kulturzentrum des Betriebes oder der Gemeinde gerecht werden, da festigen sich die Beziehungen zwischen der Arbeiterklasse und Wissenschaftlern und Künstlern, werden Vorurteile und falsche Auffassungen überwunden. In der Arbeiterklasse wird die Bereitschaft immer größer ...

  • Genosse Pr. August Siemsen gestorben

    Am 25; März 1958 verschied völlig unerwartet Genosse Dr. August Siemsen im Alter von 74 Jahren. Wir betrauern tief das Hinscheiden dieses im Kampf der Arbeiterbewegung aktiv tätigen Menschen; 1915 der SPD beigetreten, schloß er sich aus Protest gegen die Kriegspolitik der rechten Parteiführung der USPD an und war in vielen leitenden Funktionen tätig ...

  • Alle Kulturschätze in Besitz nehmen

    In seinem Diskussionsbeitrag auf der Kulturkonferenz wies Genosse Kurella darauf hin, daß es nunmehr darauf ankommt, alle Schätze der Kultur in Besitz zu nehmen. Dies ist ein langwieriger und schwieriger Prozeß, denn jeder Arbeiter muß sich viele neue Kenntnisse erwerben; Warum ist das so notwendig? ...

  • Allseitige Produktionspropaganda

    Es wurde bereits gesagt, daß die kulturelle Massenarbeit auch das große Gebiet der Froduktiohsprapagandä umfaßt. Wie eng die Entwicklung neuer sozialistischer Persönlichkeiten mit einer allseitigen Produktionspropaganda zusammenhängt, ist auf der Kulturkonferenz der Gewerkschaften ebenfalls sichtbar geworden ...

  • Dorfbüchereien hüben und drüben

    Bonn (ADN). Ein „Verein zur Förderung der Dorfbüchereien" hat sich in Bonn konstituiert. Seine Initiatoren hof« fen, mit Hilfe dieser Einrichtung die mangelhafte staatliche Unterstützung des Landbibliothekswesens in der Bundesrepublik ausgleichen zu können, Da der Verein über staatliche Mittel zur Einrichtung und Erweiterung öffentlicher Dorfbüchereien nicht verfügt, ist er auf die Ergebnisse von Spendenaktionen angewiesen ...

  • Wer Matadore kauft,.,

    hat natürlich weniger Geld für die Kultur. Das mußten die beiden künstlerischen Leiter der Bayreuther Festspiele, Wielgnd und Wolfgang Wagner, kürzlich erfahren, als sie den Kostenplan für eine „Tristan"-Aufführung (zur Brüsseler Weltausstellung) mit der Bemerkung zurückerhielten, man sei erstaunt, daß die Aufführung überhaupt etwas kosten solle ...

  • Setzt euch zur Wehr

    Berlin (ND). Unter dem Titel s,Setzt euch zur Wehr!" protestieren seit einer Woche namhafte Künstler im Deutschen Fernsehfunk gegen die geplante atomare Aufrüstung Westdeutschlands. Heute abend, 19 Uhr, werden u, a. Helene Weigel, Gisela May, Erich Franz* Stephan Hermlin, Kurt Stern* Aubrey Pankey und Gerry Wölff mit Rezitationen und Liedern ihre Stimme gegen die Verwirklichung des menschenfeindlichen Bundestagsbeschlusses und für die Bildung einer atomwaffenfreien Zone in Europa erheben ...

  • Künstler aus Halle agitieren

    Halle (ND). „Wir wollen Deutschlands Einheit schaffen — ohne radioaktive Waffen" und „Wir wollen nicht in Bunkern wohnen, darum fort mit den Atomkanonen", tönte es gestern in den Mittagsstunden auf den Straßen von Halle. Bildende Künstler, Komponisten, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker fuhren ...

  • Beileidschreiben des Präsidenten an Frau Stern

    Berlin (ADN). Anläßlich des Ablebens des verdienten Funktionärs der Arbeiterbewegung und Trägers des Vaterländischen Verdienstordens in Silber* Dr* Viktor Stern, übermittelte der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, der Gattin des Verstorbenen ein in herzlichen Worten gehaltenes ...

Seite 5
  • fli Erfahrungen im BKW Thräna / Von Walter Ehrlich, Parteisekretär

    In den letzten Wochen haben die Thränaer Kumpel in jeder Hinsicht den Beweis erbracht, daß der von ihnen nach dem Vorbild des sowjetischen Häuers Nicolai Mamai entwickelte Wettbewerb allen Wettbewerben der Vergangenheit überlegen ist. Kein bisheriger Wettbewerb führte zu so hervorragenden Kesultaten: Der Plan konnte im BKW Thräna vom 1 ...

  • lOOOOKumpel arbeiten wie NicolaiMamai

    Interview mit Rudi V o g e L, Vorsitzender der IG Bergbau des Bezirks Leipzig

    Der Vorsitzende der IG Bergbau des Bezirks Leipzig, Rudi Vogel, gewährte unserem Bezirkskorrespanäenten Heinz W ellenb er g nachstehendes Interview; Frage: Was hat die IG Bergbau getan, um das Neue im sozialistischen Wettbewerb nach Äetn Beispiel des BKW Thräna lim ganzen Revier Borna zu popularisieren und durchzusetzen? Antwort; Nach Bekanntwerden der Initiative der Thränaer Kumpel hat der Bezirksvorstand der IG Bergbau noch in der gleichen Nacht einige Werke befahren ...

  • Aufgeschlüsselter Plan — gegenseitigeAutforderung — tägliche Planerfüllung

    von Willy wehner, Baggerfuhrer

    Oft werde ich gefragt, worin denn eigentlich das Neue in unserem sozialistischen Wettbewerb besteht. Es besteht darin, daß auf Grund der Erfahrungen des sowjetischen Häuers Nicoiai Mamai um die tägliche Erfüllung des Planes gekämpft wird, daß der Plan für jeden Tag, auf jedes Gerät und auf jede Schicht aufgeschlüsselt ist und der Kumpel eine ständige Kontrolle über seine Leistungen hat ...

  • Um die beste Schicht

    Elfnede Schulz, 30 Jahre alt, parteilos, Klappenschlägerin am Schaufelradbagger 51: „Als ich von dem neuen Wettbewerb hörte, war ich erst etwas argwöhnisch. Inzwischen habe ich aber gemerkt, daß doch viel Gutes an der Sache ist. Für richtig halte ich, daß der Plan auf die einzelnen Schichten aufgeschlüsselt wurde ...

Seite 7
  • 3 Jahre Handelsvertretung in Delhi

    von unserem Indien-Korrespondenten Max Kahane

    Anläßlich der Verabschiedung von Handelsrat Herbert Meyer, der nach dreijähriger Tätigkeit als Leiter der Handelsvertretung der Deutschen Demokratischen Hepublik in Indien, diplomatischer Gepflogenheit entsprechend, abgelöst wird, fand am Freitagabend in den Amtsräumen der Handelsvertretung in Neu Delhi ein Empfang statt ...

  • PVAPgeht dem HL Parteilag entgegen

    r\ie Polnische Vereinigte Arbeiterpartei ■*-' sieht die Durchführung der Beschlüsse des 11. Plenums ihres Zentralkomitees als erste Stufe der Vorbereitung auf den III. Parteitag an. Über die gegenwärtige Situation und die aktuellen Aufgaben der Partei gab das Mitglied des ZK, Leiter der Abteilung Propaganda im ZK, Genosse Andrzej Werblan, mir in einer Unterredung eingehend Auskunft ...

  • HUnka-Mörder im Dienst des CIC

    Bratislava. Erdrückend und lückenlos ist das Beweismaterial, das der tschechoslowakische Innenminister Barak vor wenigen Tagen auf einer Pressekonferenz in Bratislava der Öffentlichkeit über Verbrechen der Hitler-Faschisten und ihrer Henkersknechte aus den Reihen der Hlinka-Gärde vorlegte. Die Aussagen der Mörder enthüllten ein fürchterliches Kapitel der faschistischen Herrschaft in der Slowakei; - ...

  • Keine Friedhofsruhe über Spanien

    P. L. Zehntausende Arbeiter streikten in der vergangenen Woche in Barcelona, der spanischen Industriemetropole. Franco anU wortete sofort mit scharfen Repressalien: er ließ die Betriebe schließen, die Arbeiter aus-* sperren und lieferte sie so dem Hunger aus. Es war 1951, als in der gleichen Stadt 300 000 Arbeiter in den Generalstreik traten, und vor gerade zwei lahren fielen in Madrid, Barcelona, Sevilla und anderen Städten streikende Arbeiter unter den Kugeln der Falange ...

  • Rapaeki-Plan muß erörtert werden

    Forderung belgischer Senatoren / Londoner Professoren protestieren

    Brüssel (ADN). Der belgische Senator Rolin hat sich für die Erörterung des Rapaeki-Plans ausgesprochen. Rolin, der der Sozialistischen Partei Belgiens angehört, forderte die belgische Regierung in der Senatsdebatte über den Etat des Außenmiriisteriums auf, alles daranzusetzen, um ein Abkommen über die Einstellung der Kernwaffenversuche zu erreichen ...

  • Landwirtschaftsdebatte beendet

    Einmütige Zustimmung im Obersten Sowjet zum Bericht Chruschtschows

    Der Unionssowjet des Obersten Sowjets der UdSSR schloß am Sonnabendmittag die Debatte zum Bericht Chruschtschows über die weitere Entwicklung der Kolchosordnung und die Reorganisation der MTS ab. In der Diskussion sprachen 21 Deputierte aus allen Teilen der UdSSR, die übereinstimmend vorschlugen, den ...

  • Warnung aus Djakarta: Indonesien darf kein zweites Korea werden

    Djakarta (ADN). Der erste stellvertretende Ministerpräsident Hardi warnte am Wochenende vor der Gefahr, daß Indonesien zu einem zweiten Korea oder zu einem zweiten Vietnam werden könne. Es wäre die größte nationale Tragödie für Indonesien, wenn dieser Fall durch eine ausländische Intervention eintreten sollte ...

  • Der Kampf ist nicht beendet

    Bauarbeiter Italiens mit westdeutschen Atomkriegsgegnern solidarisch

    London (ADN). Der bekannte britische Labourpolitiker Michael Foot protestierte im „Daily Herald" gegen die Ausrüstung der Bonner Wehrmacht mit atomaren Waffen. Foot betonte, daß dieser Schritt eine tödliche Gefahr für den Frieden in Europa in sich birgt. Adenauer habe mit der Durchpeitschüng des Beschlusses über die atomare Bewaffnung der Bundeswehr gegen den Willen der Mehrheit der westdeutschen Bevölkerung, dafür aber im Sinne General Norstads gehandelt ...

  • Kein Geld mehr für Hussein

    Auch Saudiarabien stellt Zuwendungen für verräterischen König ein

    Kairo (ADN/DJ>T). Der saudiarabische übertlagen bekommen hatte, entließ fer-' Ministerpräsident, Kronprinz Faisal, h$, ner den bisherigen saudiarabischen ägyptischen Pressemeldungen zufolge die Finanzminister Surur es Sabbah. Die Einstellung der jährlich 14 Millionen Dol- ägyptische Zeitung „Al Ähram" nennt lar betragenden finanziellen Hilfe Saudi- Faisal einen zuverlässigen arabischen arabiens für Jordanien beschlossen ...

  • Wir sind an der Seite aller nationalen Kräfte

    Rio de Janeiro (ADN/ND). Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Brasiliens, Luia Carlos Prestes, erklärte auf einer Pressekonferenz in der brasilianischen Hauptstadt, die KP Brasiliens werde bei den im Oktober stattfindenden Parlamentswahlen alle nach nationaler Unabhängigkeit strebenden politischen Kräfte unterstützen ...

  • Sowjetischer Protest gegen USA-Atomversnrhp. im Pazifik

    Moskau (ADN). Gegen die willkürliche Verkündung einer ausgedehnten Gefahrenzone auf offener See durch die USA und die Kernwaffenversuche in einem den USA von der UNO übergebenen Treuhandgebiet wendet sich das sowjetische Außenministerium in einer Note, die laut TASS am Freitag der amerikanischen Botschaft in Moskau übergeben wurde ...

  • Finanzabkommen mit China

    Berlin (ADN). Ein Abkommen über den nichtkommerziellen Zahlungsverkehr zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Volksrepublik China wurde in Berlin abgeschlosssen. Das Dokument wurde für die Regierung der DDR vom Leiter der Hauptabteilung Valuta im Ministerium der Finanzen, Petzold, und für die Regierung der Volksrepublik China vom Stellvertreter des Vorsitzenden der Volksbank Chinas, Tsau Pei-sing^ unterzeichnet ...

  • Zehn Atomkraftwerke bis 1970 in der CSR

    Prag (ADN-Korr.). Zehn Atomkraftwerke mit einer Gesarotkapazität von 5000 Megawatt sollen bis 1970 in der CSR errichtet werden. Da der rasch wachsende Bedarf der Industrie an Energie in Kürze durch die Verwendung der herkömmlichen Brennstoffe und die Wasserkraftreserven allein nicht mehr gedeckt werden kann, sollen die Atomkraftwerke s<äion ab 1970 die Steigerung der Energieerzeugung bestreiten ...

  • USA-Wissenschaftler warnt

    St. Louis (ADN). Der amerikanische Physiker Dr. Edward U; Condon beschuldigte am Freitag die USA-Regierung, sie verkleinere und verschleiere die Gefahren atomarer Strahlungen für die Menschheit. Vor der nationalen Vereinigung weiblicher Universitätsangestellter prophezeite Condon, daß viele tausend Menschen ...

  • „Atlas" konnte nicht fliegen

    New York (ADN). Die USA-Luftwaffe hat am Freitag einen neuen Versuchsflug der interkontinentalen ballistischen Rakete „Atlas" auf dem Versuchsgelände von Cap Canaveral zehn Minuten vor dem geplanten Start wegen „technischer Schwierigkeiten" verschieben müssen; Von sechs Versuchen mit der „Atlas", die ...

  • Solidarität mit Algerien

    Moskau (ADN-Korr.). Wie in allen asiatischen und afrikanischen Ländern finden in den Hauptstädten der mittelasiatischen -und kaukasischen Republiken der UdSSR am Sonntag große Massenversammlungen statt, um den Tag der Solidarität mit Algerien zu begehen, der von der Asiatisch-Afrikanischen Solidaritätskonferenz in Kairo für den 30 ...

  • Wahlerfolg des CGIL

    Rom (ADN). In dem großen Tunner Automobilwerk „Lancia" konnte der Allgemeine Italienische Gewerkschaftsbund einen großen Erfolg bei den Betriebsrätewahlen erzielen. Er eroberte die absolute Stimmenmehrheit zurück und erhielt 65 Prozent aller Stimmen gegenüber 49 Prozent im Vorjahr. Im Betriebsrat erhöhte die CGIL die Zahl der Sitze von vier auf sieben ...

  • Parteitag einberufen

    Sofia (ADN-Korr.). Die Einberufung des VII. Ordentlichen Parteikongresses der KP Bulgariens zum 2. Juni 1958 wurde auf einem Plenum des ZK beschlossen. Auf der Tagesordnung stehen der Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der KP Bulgariens, der vom Ersten Sekretär des ZK, Todor Shiwkoff, gegeben werden wird, und die Wahl der zentralen Organe der Partei ...

Seite 8
  • Frankfurter Rundschau

    NEUES DEUTSCHLAND Redaktion: Berlin W g, Mauerstraße S9liO. Tel. 22 33 41 — Verlag: Berlin N 54 Schönhauser Allee 176, Tel. 42 S9 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der" DEW&G-Werbuftg' !. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 10 — Bankkonto: Beröner Stadtkontor, Berlin N 58 ...

  • Den letzten Titel holte Erich Lindenlaub

    50-km-Meisterschaft der Skiläufer in Oberwiesenthal / Moring der „ewige Zweite"

    So sehr die guten Leistungen der Aktiven hervorzuheben sind, so entschieden muß die Kritik am Präsidium der Sektion Ski sein, das nicht erkennen ließ,, welche Bedeutung man einer Deutschen Meisterschaft beimißt. Als die Läufersich um 8 Uhr morgens am Start versammelten, waren weder der für die Meisterschaft verantwortliche Vizepräsident Riedel noch Verbandstrainer Jahn zugegen, obwohl sie in Oberwiesenthal weilten ...

  • Der I. Armee-Spartakiade entgegen

    1600 Aktive aus 12 Ländern am Start erwartet

    Mit. der Konstituierung eines Organisationskomitees traten am Freitag die Vorbereitungen auf die I; Sommerspartakiade der befreundeten Armeen, die vom 20. bis 28. September in Leipzig und anderen Städten der DDR durchgeführt wird, in ihr entscheidendes Stadium; Erstmalig wurde ein umfassender Überblick über die Vorgeschichte der Spartakiade und- über den augenblicklichen Stand der Vorbereitung gegeben ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Die „Weiße Flotte" nimmt am 30. März den übersetzveritehr ab Grünau nach Schmetterlingshorst und ab Friedrichshagen nach Müggelseeperle (Müggel'berge) auf. Von einer Straßenbahn wurde am Freitagabend in der Bülowstraße die 50jährige Elisabeth Barke aus Schöneberg überfahren. Sie war auf der Stelle tot ...

  • Straumann nichtbewährt

    Der Streit um die Haltungsnoten beim Skispringen ist nicht neu. Menschliche Unzulänglichkeiten - so behaupten die Gegner des jetzigen Systems — entschieden nicht selten über Sieg und Niederlage und damit auch über begehrte Medaillen. Der Schweizer Schanzenkonstrukteur Straumann unterbreitete bereits vor einigen Jahren der Fachwelt einen Vorschlag, der diese menschlichen Unzuläng* lichkeiten durch unbeeinflußbare Messungen zu ersetzen gedachte ...

  • 100 Jugendliche traten der FDJ bei

    Kampfprogramm der Friedrichshainer Jugend zum Aufgebot junger Sozialisten

    Die Freie Deutsche Jugend im Stadtbezirk Friedrichshain hat ein umfassendes Kampfprogramm zur Verwirklichung des Aufgebots junger Sozialisten, das zu Ehren des V. Parteitages der SED beschlössen worden ist, aufgestellt. In dem Programm haben sich die Jugendlichen für 1958 u. a. das Ziel gesetzt, dem Konto „Junger Sozialisten" 500 000 DM zu überweisen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    31. Märe Abenduniversität: 17 Uhr, Fak. Philosophie, Pflichtkonsultation. Große Hamburger Straße 27; Fak. Politökonomie, Lektion, Parteikafoinett Französische Straße; Fak. Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Lektion, Schönhauser Allee 165; Fak. Med./ Nat., Seminar, Breite Straße 35; Fak. Sport fällt aus ...

  • ZWISCHEN SPANDAU UND NEUKÖLLN

    ZU „MEHRWÖCHIGEN STUDIEN" hält sich gegenwärtig der Westberliner Innensenator Lipschitz — einer der führenden rechten Vertreter der Westberliner SPD — in den USA auf. Am Donnerstag besichtigte er Einrichtungen der, New- Yorker Polizei. Lipschitz zeichnet als Innensenator voll verantwortlich für die Terrormaßnahmen gegen fortschrittliche Berliner, wie Rentenentzug und Verweigerung des Lohnumtauschs ...

  • Zuchthaus für Thiele

    In erneuter Verhandlung wurde Karl- Heinz Thiele, Referendar bei einem Westberliner Gericht, wegen fortgesetzter Unzucht unter Ausnutzung eines Autoritätsverhältnisses in Tateinheit mit fortgesetzter gefährlicher Körperverletzung zu drei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Im Oktober vorigen Jahres berichteten wir von dem unmenschlichen Treiben des Referendars Karl-Heinz Thiele, der seine Hausangestellte mit einer Hundepeitsche schlug ...

  • SPD Schöneberg verurteilt Brandt

    Delegiertenkonferenz fordert Kampfaktionen gegen Atomrüstung

    Schluß mit der bisherigen Politik der SPD in Westberlin! Das ist das bedeutsame Ergebnis der Delegiertenkonferenz Sehöneberg der Sozialdemokratischen Partei, die Freitag abend in Westberlin stattfand. Gleichzeitig wies die Kreisdelegier-^ tenkonlerenz den Weg, den die SPD in~" Berlin künftig gehen muß ...

  • liö3 Bsp

    Schnellstens den Brecher

    Der V. Parteitag steht vor der Tür. Der Wirkungsbereichsausschuß 92 und die dortige Wohnparteiorganisation haben bereits im vergangenen Jahr dem Rat des Stadtbezirks Prenzlauer Berg den Vorschlag gemacht, die Trümmerhalde vor der Werner-Seelenbinder-Halle zu beseitigen und an dieser Stelle eine Turnhalle zu bauen und eine Grünanlage zu errichten ...

  • „Verstaatlichung der Schlüsselindustrie und der Großbänken"

    In weiteren Anträgen an den Bundesparteitag heißt es, daß das 1952 in Dortmund beschlossene Aktionsprogramm für die weitexe Politik der SPD maßgebend sein solle und daß in der Sozialversicherung die Unterschiede zwischen Arbeitern, Angestellten und Beamten beseitigt werden müssen. Der Kampf gegen die Atomrüstung nahm in der Diskussion einen breiten Raum ein ...

  • Westdeutscher Hockeybund revidierte sich

    Zwischen Vertretern des westdeutschen Hockeybundes und der Sektion Hockey der Deutschen Demokratischen Republik fand am Sonnabend im demokratischen Teil von Berlin eine mehrstündige Aussprache über die gegenseitigen Beziehungen und über die Probleme, die den Sportverkehr in letzter Zeit erschwerten, statt ...

  • FDJ ruft zu Aktionen

    „Beantwortet die Atomkriegspläne durch Protestversammlungen, Kundgebungen und Demonstrationen! Fordert von den Abgeordneten und vom Senat Erklärungen gegen die atomare Bewaffnung Westdeutschlands!" Diesen Aufruf richtete die FDJ-Bezirksleitung Größ-Berlin am Sonnabend an die Jugendlichen Westberlins ...

  • Große Ziele

    Bezirksverordnete und Wählervertreter berieten auf der Konferenz des Wahlkreises 1 in Friedrichshain die Aufgaben des Nationalen Aufbauwerkes im Stadtbezirk. Die Bevölkerung des Wahlkreises will 22 460 Aufbaustunden leisten und u. a. einen Sportplatz, zwei Spielplätze und vier Klubräume für die Bevölkerung schaffen ...

  • Initiative gelähmt

    Die Konferenz des Wahlkreises 5 am 13. März 1958 begann statt i9.30 Uhr erst 20.20 Uhr. Das Referat des Herrn Friedrich in der ungeheizten Schulaula war hauptsächlich eine Wiederholung der Rede von Albert Norden und dauerte anderthalb Stunden. Weil herzlich wenig über den Plan der Nationalen Front in unserem Wahlkreis gesagt wurde, sprachen von ungefähr 250 Versammlungsteilnehmern nur wenige zur Diskussion ...

  • „Kampf dem Atomtod44

    Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kunst und Politik haben mit der Bildung eines Westberliner Ausschusses „Kampf dem Atomtod" begonnen. Die Namen der Mitglieder sollen nach der endgültigen Konstituierung' des Ausschusses in den nächisten Tagen bekanntgegeben werden. Eine Kundgebung gegen die Atomrüstung soll noch im April in Westberlin einberufen werden ...

  • i © jp &*fö-<&iL&*fco

    könne ihnen das Material nicht abnehmen, sie möchten nach Wilhelmsruh damit fahren. Ein Mitarbeiter vom Rat des Stadtbezirks Pankow antwortete darauf, daß dieser Schrottplatz nur eine bestimmte Menge abnehmen kann; denn der Schrotthändler erhält nur eine bestimmte Summe in jedem Monat. Wenn diese erschöpft sei, könne man eben nichts machen ...

  • Protest der Jüdischen Gemeinde

    Die Jüdische Gemeinde van Groß-Berlin erhebt in „einer für die ganze Menschheit ernsten Stunde" flammenden Protest gegen den ungeheuerlichen Beschluß der reaktionären Bundestagsmehrheit, die Atomaufrüstung Westdeutschlands zu vollziehen. In dein u. a. von Rabbiner Martin Riesenburger unterzeichneten ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W g, Mauerstraße S9liO. Tel. 22 33 41 — Verlag: Berlin N 54 Schönhauser Allee 176, Tel. 42 S9 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der" DEW&G-Werbuftg' !. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 10 — Bankkonto: Beröner Stadtkontor, Berlin N 58 ...

Seite
Massenkundgebungen gegen Atomtod Hunderttausende demonstrierten in Magdeburg, Halle und anderen Städten der DDR Wahre Freunde Verpflichtung eingelöst Gemeinsame Eolonialpolitik Deutsch-sowjetische Freundschaft stärkt nationalen Kampf KPD-Entredttung ist Verfassungsbruch Ulbricht-Interview stark beachtet Arbeiter beginnen Unterschriftensammlung gegen Atomrüstung Stahlschmelzprozeß verbessert Dr. Niemöller: Nationale Gefahr bannen N. S. Chruschtschow an den DSF-Kongreß SPD Schöneberg für Kampfaktionen Neue sozialistische Taten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen