26. Mai.

Ausgabe vom 05.01.1958

Seite 1
  • Berliner Eisenbahner sparen Kohle

    6600 Tonnen im Bw Pankow / Verpflichtung bedeutend übererfüllt

    Berlin (ADN). Rund 6600* Tonnen Braunkohle — das sind fast neun Güterzüge mit je 40 Waggons — haben die. Werktätigen des Bahnbetriebswerkes Pankow am Bahnhof Pankow-Heinersdorf im vergangenen Jahr eingespart. Sie überboten damit ihre Verpflichtung, 0,9 Prozent von den dem Bahnbetriebswerk planmäßig zur Verfügung gestellten Kohlen weniger zu verbrauchen, um ein Mehrfaches ...

  • In Kairo wuchs DDR-Ansehen

    Eindrücke unserer Beobachter auf der Kairoer Konferenz

    Kairo (ADN-Korr./ND). Die offiziellen Beobachter der DDR auf der am vergangenen Mittwoch beendeten. Asiatisch-Afrikanischen. Solidaritätskonferenz, Dr. Hans Rammstetter und Lutz Aulbach, haben dem ADN-Sonderkorrespondenten in Kairo zum., Abschluß der Solidaritätskonferenz ein Interview gewährt, in dem sie unter anderen folgende Fragen beantworteten: Frage: Sie haben als Beobachter der DDR an der Asiatisch-Afrikanischen Konferenz teilgenommen ...

  • Leunawerker beraten B KV

    280 000 DM für soziale Zwecke im Otto-Brosowski-Schacht

    Berlin (ND/ADN). In den volkseigenen Betrieben der Industrie und Landwirtschaft beraten die Werktätigen den Abschluß ihrer Betriebskollektivverträge 1958. In ihnen legen sie fest, welche Maßnahmen zur Erfüllung der im Staatsplan gestellten Aufgaben durchzuführen sind und wie die Arbeits- und Lebensbedingungen verbessert werden können ...

  • 8. Tagung des ZK der KPD

    Düsseldorf (ND). Der Deutsche Freiheitssender 904 verbreitete am Sonnabendabend folgendes Kommunique über die 8. Tagung des ZK der KPD: „Die 8. Tagung des ZK der KPD nahm den Bericht des Ersten Sekretärs Genossen Max Reimann ,Der 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, die Beratungen der kommunistischen und Arbeiterparteien und die Schlußfolgerungen für die Tätigkeit der KPD' entgegen ...

  • Erste Antwort an Vera Warwarkina

    Der in unserer Neujahrsausgabe veröffentlichte Brief der jungen Arbeiterin Vera Warwarkina vom Moskauer Werk für Auto- und Traktorenelektrik Nr. I, in dem sie über ihre Methode zur Einsparung von Kupferdraht beim Spulen von Relaisteilen schreibt, hat bei den Werktätigen des VEB Elektrische Fahrzeugausrüstung in Ruhla einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen ...

  • Ministerpräsident Grotewohl: Günstige Voraussetzungen

    Moskau (ND). In einem Interview mit der Moskauer Zeitung „Sowjetskaja Rossija" unterstützte Otto Grotewohl den Rapacki-Plan, der die Bildung einer atomwaffenfreien Zone in Europa vorsieht. Der Ministerpräsident sagte, daß die Verwirklichung dieses Projektes günstige Voraussetzungen für die Wiedervereinigung Deutschlands zu einem friedliebenden und demokratischen Staat schaffen würde ...

  • Genosse Urban und die Gewerkschaft

    Von Nationalpreisträger Walter Tille* Vorsitzender des Zentralvorstandes der IG Bau—Holz n unserem Arbeiter-und-Bauern- Staat besitzt die Arbeiterklasse mehr als das Mitbestimmungsrecht, um das in Westdeutschland der Kampf gegen die Konzernherren geführt werden muß. In unserer volksdemokratischen Ordnung herrscht die Arbeiterklasse im Bündnis mit den werktätigen Bauern ...

  • Maschinenbauer protestieren

    Das Komitee der Vereinigten Maschinenbauer-Gewerkschaft in Südlondon hat in einem Appell an den Exekütivrat der Gewerkschaft gegen die Absicht protestiert, Raketenabschußbasen in England zu errichten. Es wird gefordert, daß es den Mitgliedern der Gewerkschaft untersagt wird, an irgendwelchen Arbeiten bei der geplanten Errichtung von Raketenbasen teilzunehmen ...

  • Bulgarisches Kraftwerk unter der Erde

    Sofia (ADN). Das erste unterirdische Wasserkraftwerk Bulgariens- ist jetzt im Rhodope-Gebirge in Betrieb genommen worden. Drei Turbinen mit einer Gesamtleistung von 30 000 Kilowatt werden vom Wasser des in 2000 Meter Höhe gelegenen Stausees „Wassil Kolaroff" angetrieben. Die Wassermassen des Stausees und mehrerer Flüsse erreichen mit einem Druck von 40 Atmosphären das tiefgelegene Kraftwerk durch einen dreizehn Kilometer langen Eisenbetontunnel ...

  • Turbogeneratoren mit 600000 kW Leistung

    Leningrad (ADN). Der Leningrader Großbetrieb „Elektrosila", der die größten Turbinenanlagen der Sowjetunion liefert, plant nach Meldungen der sowjetischen Presse jetzt den Bau von Turbogeneratoren mit Leistungen von 400 000 und 600 000 Kilowatt. Es wird sich dabei um die größten Energiemaschinen der Welt handeln ...

  • CSRbaut Atomkraftwerk

    Prag (ADN). In der zweiten Hälfte 1958 werden in der Tschechoslowakei die Vorbereitungen zum Bau des ersten Atomkraftwerkes mit einer Leistung von 150 000 Kilowatt beginnen. Damit wird die CSR neben der Sowjetunion, den USA und Großbritannien das vierte Land der Welt sein, das ein Atomkraftwerk mit einer so hohen Leistung aufzuweisen hat ...

  • Gemeinsame Interessen

    Berlin (ND). In einem Telegramm an den Stadtrat von Hüll begrüßen die Stadtverordneten und der Rat der Stadt Dessau den Protest des Stadtrats der englischen Stadt gegen die Errichtung von Raketenstützpunkten in Großbritannien und die Forderung, eine Konferenz auf hoher Ebene zwischen Ost und West einzuberufen ...

  • Bonn lehnt ab

    Wie die „Welt" berichtet, wich Adenauers Bundespressechef von.Eckardt jeder Stellungnahme zur Bonner Haltung über den Plan für die Schaffung einer atomwaffenfreien . Zone aus. Diplomatische Kreise wären überzeugt, so teilt das Blatt mit, daß Adenauer diesen Plan ablehnt. Der Bonner Vertreter im NATO- Rat werde das bei der Erörterung der Antworten an den sowjetischen Ministerpräsidenten Bulganin am 8 ...

  • SPD stimmt zu

    Bonn (ND). Ein Sprecher der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion erklärte, die SPD sei der Meinung, daß der Plan Polens, der CSR und der DDR für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa nicht nur ernsthaft geprüft, sondern darüber ebenso ernsthaft verhandelt werden sollte. Sicherlich gebe es heute noch eine Reihe offener Fragen, wie zum Beispiel die Kontrollmöglichkeiten in diesem Gebiet ...

  • Atomwaffenfreie Zone ist das Gespräch der Welt

    Vorschlag Polens, der CSR und der DDR auch in Neu Delhi beraten

    Neu Delhi (ADN/ND). Der indische Ministerpräsident Nehru empfing am Freitagabend den zu einem offiziellen Besuch in Indien weilenden tschechoslowakischen Ministerpräsidenten Siroky. Die beiden Regierungschefs hatten, wie AFP unter Berufung auf unterrichtete Kreise meldet, eine fünfviertelstündige Aussprache über die internationale Lage und besonders über den Vorschlag Polens, der CSR und der DDR, im Herzen Europas eine atomwaffenfreie Zone zu schaffen ...

Seite 2
  • Beschluß der 8. Tagung des ZK der KPD

    Die 8. Tagung des ZK der KPD hat den vom Genossen Max K e i m a n n erstatteten Bericht der Delegation des ZK der KfD über die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Grotien Sozialistischen OKtooerrevoiution und über die Beratungen der kommunistischen und Arbeiterparteien entgegengenommen. Das ZK billigt aas Aultreten und die Haltung der Delegation ...

  • Rommel in der Wüste

    Es handelt sich hier nicht um den „Wüstenfuchs", sondern um den Pfarrer Rommel, der seine Gemeinde verließ und in die Wüste ging. Weniger biblisch ausgedrückt heißt das: er ging nach Westberlin und wurde republikflüchtig. Jedenfalls faßte die Kirchenleitung die Sache so auf. Sie wurde böse. Denn wo käme die Kirche hin, wenn die Pfarrer alle wegliefen? Die Kirchenführung leitete sogar ein Disziplinarverfahren gegen Rommel ein ...

  • Die Dividenden steigen

    Gewinnausschüttungen der westdeutschen Industrie höher als je

    Berlin (ND). Das in Düsseldorf erscheinende „Handelsblatt". eine Zeitung der Großbourgeoisie, bringt aufschlußreiche Angaben über die Dividendenzahlungen der westdeutschen Industrie. Der Zeitung ist zu entnehmen, daß ein erheblicher Teil der Konzerne wesentlich größere Gewinnausschüttungen an die Aktionäre vorgenommen hat als im Vorjahr ...

  • Kv-Maschine rollt wieder

    Kiel (DS). Tausende Jugendliche in Schleswig-Holstein und Hamburg, die zwischen dem 1. Oktober und 31. Dezember 1937 geboren sind, müssen in den nächsten Tagen und Wochen zur Musterung für die Bonner NATO-Armee antreten. Allein von den fünf Kreiswehrersatzämtern Kiel, Lübeck, Itzehoe, Schleswig und Bad Oldesloe werden vom 6 ...

  • Schlag gegen Amnestie

    Karlsruhe (ADN). Ein neuer Hoehverratsprozeß gegen Mitarbeiter des „Zentralrats zum Schutz demokratischer Rechte" und der „Arbeitsgemeinschaft demokratischer Jurisben" soll am 14. Januar vcnr dem 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe beginnen. Angeklagt sind Dr. Marcel Frenkel, Dr. Mertens ...

  • Genosse Ürban und die Gewerkschaft

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ihre führende Rolle in der Gewerkschaft nicht verwirklichen können: Anstatt durch beispielhafte Arbeit unserer Genossen in der BGL und in der Werkleitung dafür zu sorgen, daß der Gewerkschaft bei einer so wichtigen Aufgabe wie der Rechenschaftslegung zum BKV geholfen wird, überläßt die Parteileitung diese Aufgabe dem Selbstlauf ...

  • Zehn von zwölf gegen Atomrüstimg

    Leser der Hamburger „Welt" verlangen Taten zur Verhinderung der Bonner NATO-Politik

    Hamburg (ND). In durchschnittlich zehn von zwölf Briefen zur Frage der Atomrüstung, die die Redaktion erhält, lehnen die Absender der Briefe die Bonner Atomkriegsvorbereitungen ab. Dies berichtet die großbürgerliche Hamburger Zeitung „D i e Welt" am Sonnabend im Vorwort zu einem Leserforum. Wörtlich heißt es: Wir lassen die Gegner wie dieAnhänger einer (west) dteutschen Atomrüstung zu Wort kommen ...

  • Das Volk wird überrumpelt

    Die von der „Welt" in mehreren Kommentaren der letzten Zeit geäußerten Bedenken gegen die Atomaufrüstung und die Errichtung von Raketenabschußbasen in Westdeutschland begrüßt Dr. St am aus Hamburg und meint: „"Wir haben bei der letzten Wahl der CDU unsere Stimme gegeben, aber wir würden es nicht verstehen, wenn die CDU in dieser wahrhaft apokalyptischen Situation nicht den Mut aufbrächte, gegenüber der westlichen Großmacht auch einmal ein sehr deutliches Nein zu sagen ...

  • Höhere Preise im neuen Jahr

    Jeder Tag bringt der westdeutschen Bevölkerung weitere Hiobsbotschaften BROT UND BRÖTCHEN

    Düsseldorf. Mit der angekündigten Brotpreiserhöhung begann für die Hausfrauen in den Städten des Ruhrgebiets das neue Jahr. Seit Donnerstag verkaufen die Bäcker in vielen Städten an Rhein und Ruhr die Brötchen für acht statt bisher sieben Pfennig das Stück. Der Preis für ein zweieinhalbpfündiges Mischbrot stieg um zehn Pfennig ...

  • Raketenbasen sind Magneten

    Dr. med. Kurt Plärre aus Hamburg erinnert daran, daß Albert Schweitzer und die Göttinger Achtzehn dtringend vor der Gefahr eines Atomkrieges gewarnt haben. „Der Ernst des Geschehens wird nicht geringer, wenn nun auch die Sowjetunion durch Bulganin ihre Stimme erhebt und vor den großen allgemeinen und militärischen Gefahren der Atomexplosion warnt ...

  • Telegramme

    an den Ersten Sekretär des ZK der SED, Genossen Walter Ulbricht, Anläßlich des Jahreswechsels wünsche ich Ihnen, dem ZK und allen Mitgliedern der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands weitere große Erfolge beim Aufbau des Sozialismus sowie im Kampf für die Einheit der deutschen Arbeiterklasse und für die Wiedervereinigung Ihres Vaterlandes ...

  • STROM UND GAS

    Bremen. In Delmenhorst ist mit Jahresbeginn der Gastarif heraufgesetzt worden. Für Haushaltsgas müssen zwei Pfennig pro Kubikmeter mehr bezahlt werden. Düsseldorf. Dit Strom- und Gaspreise wird die Düsseldorfer Stadtverwaltung in den nächsten Wochen erhöhen. Für den Fall, daß die Ruhrzechenkonzerne — wie bereits angekündigt — ab 1 ...

  • Adenauer ein „Gottesgeschenk"

    Aachen (ADN). Als ein „Gottesgeschenk an das deutsche Volk" verherrlicht die „Aachener Volks^eitung" (CDU) am Sonnabend den Bonner Kanzler Adenauer aus Anlaß seines 82. Geburtstages am 5. Januar. Wörtlich schreibt das Blatt: „Das Wort vom Gottesgeschenk an das deutsche Volk ist so oft gebraucht worden, daß es fast schon abgenutzt ist ...

  • Halt den Kriegsstrategen!

    „Trotz aller Warnungen taumeln wir ^einef Katastrophe entgegen", schreibt Dr. 'Werner K 1 o o s aus Bremen, „die unvermeidlich scheint, wenn nicht in letzter Stunde die Stimme dier Völker laut wird und den Politikern ein Halt zuruft!! Kämpfen Sie vor allem gegen die Ausrüstung der Bundesrepublik mit ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Herrnann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Floräth, Dr. Rolf Gutermuth, Eberhard Heinrich, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • KRANKENVERSICHERUNG

    Hannover. Die Krankenkasse für den Landkreis Hannover hat die Versich srungsbeiträge mit Jahresbeginn erhöht. Der Beitrag beträgt jetzt 7 Prozent des Bruttoeinkommens statt bisher 6 Prozent.

  • BAHNTARIFE

    Saarbrücken. Die Eisenbahnfahrpreise im Saargebiet werden ab 6. Januar heraufgesetzt. Es handelt sich hierbei um die Auswirkung entsprechender Tariferhöhungen in Frankreich.

Seite 3
  • Die MTS und unser Perspektivplan

    Vor wenigen Wochen unterbreitete die Bezirksleitung Neu branden bürg unserer Partei dem Bezirkstag einen Plan der Aufgaben und Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft und zur allseitigen Steigerung der Marktproduktion. Dieses umfassende Programm, welches von Wissenschaftlern und Praktikern in intensiver und kollektiver Arbeit verfaßt und in zahlreichen Beratungen u ...

  • Wer repariert die Wohnung?

    Sehr oft wenden sich Leser an unsere Zeitung mit der Bitte um Auskunft in Fragen des Mietrechts. Eine oft gestellte Frage ist die der notwendigen und der sogenannten Schönheitsreparaturen. In den Mietverträgen ist das nicht immer klar formuliert. Die Pflichten der Mieter gegenüber denen der Vermieter sind ungenau abgegrenzt ...

  • Ein vergeßlicher Politiker

    Im Juni 1946 sagte ein deutscher Politiker- „.. Noch größer aber ist die historische Schuld jener Männer, insbesondere an Rhein und Ruhr, die als die wirtschaftlich mächtigen Exponenten der Schwerindustrie vor 1933 methodisch an der Zerstörung der Weimarer Demokratie mitgewirkt haben. In ihnen fand Hitler seine Finanzierungsqueile, die es ihm gestattete, die Parteien dar Demokratie materiell niederzukämpfen ...

  • Was geschieht mit 111 Millionen?

    Herr Lemmer steht einer Behörde vor, die allgemein als Spionageministerium bekannt ist. Schon durch seinen offiziellen Etat verfügt er über 111 Millionen Mark. Was geschieht damit? Der westdeutsche „Spiegel" vom 25. November 1957 sagt es durch die Blume, wenn er davon spricht, daß diese Summe zum größten Teil für Unternehmen verbucht wird, „deren Wirkungslosigkeit offenkundig" sei ...

  • WIRTSCHAFTSSPIEGEL

    Sechs Kilometer lang

    ist dos neue Anschlußgleis vom Braunkohlen^ tagebau Greifenhain zum Bahnhof Drebkau, über das seit Freitag morgen die Kohlenzüge für das Kraftwerk Finkenheerd rollen. Das im Bezirk Frankfurt (Oder) gelegene Kraftwerk muß nach Erschöpfung der Kohlenvorräte im Finkenheerder Tagebau jetzt die erforderliche Rohkohle aus dem Senftenberger Revier erhalten ...

  • Wovon sie träumen

    Am 10. Dezember 1957 tagte In Westberlin der „Forschungsbeirat für Fragen der Wiedervereinigung beim Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen". Es ist allgemein bekannt, daß dieser ominöse Forschungsbeirat bei der Vorbereitung des gegenrevolutionären Putschversuchs vom 17 Juni 1953 eine bedeutende Rolle spielte ...

  • . . . und Heirrn Lemmers Antworten

    Lemmer, der mitgeholfen hat, Deutschland durch die NATO-Politik zu zerreißen, heuchelt jetzt Mitgefühl mit den Opfern eben dieser Politik und plädiert für Aufhebung von innerdeutschen Reisebeschränkungen, die als notwendige Antwort auf die verschärfte Kriegs- und Spaltungspolitik des Adenauer-Kabinetts erlassen wurden ...

  • Unsere zündenden Vorschläge...

    Die Deutsche Demokratische Republik hat durch ihre Volkskammer und ihre Regierung die Schaffung eines Gesamtdeutschen Rates aus Vertretern der Parlamente beider Teile Deutschlands vorgeschlagen, eines Rates, der sich mit konkreten Maßnahmen für die Annäherung der beiden deutschen Staaten befassen und sie beschließen sollte ...

  • Zweierlei Kontakte

    Es gibt eben Kontakte und Kontakte. Es gibt Kontakte, die dem Frieden dienen, die werden von den Adenauer und Lemmer verboten und bestraft, weil sie dagegen sind, daß die Arbeiter sich in Bewegungen für Frieden und Demokratie zusammenfinden. Darum wird auch jeder Kontakt der westdeutschen Bevölkerung mit den Büchern und Filmen der DDR zerbrochen und zertrümmert, weil die Adenauer und Lemmer die humanistische Botschaft fürchten, die unserer Kunst und ihren Erzeugnissen innewohnt ...

  • Eine be„lemrner"te Geschichte

    Tj"1 s ist noch kein Vierteljahr her, da ver- ■*-' sammelten sich in Westberlin einige ratlose Damen und Herren, die auch unter dem Firmenzeichen „Kuratorium Unteilbares Deutschland" bekannt sind. Drei Tage lang, vom 28. bis 30. Oktober, bestätigten sie sich gegenseitig ihre hoflnungslose Verwirrung ...

  • Schützende Sorge vor Mißbrauch

    Sie erkennen in denjenigen, die von Kontaktaufnahme sprechen, aber gegen Verhandlungen auf hoher Ebene zwecks Annäherung der beiden deutschen Staaten auftreten, die Feinde jedes echten menschlichen Kontaktes, die Feinde der friedlichen demokratischen Lösung der deutschen Frage. Sie denken daran, daß ...

Seite 4
  • Schülerbrigade im volkseigenen Gut

    ten wir eine tägliche Arbeitszeit von zwei Stunden auf Öen Flächen der Brigade für eine zu große Belastung der Schüler. Die Erfüllung der staatlichen Lehrpläne mußte gesichert bleiben im Interesse der geforderten Allgemeinbildung. Da die Schüler der 9. und 10. Klasse durchschnittlich täglich sechs Unterrichtsstunden ...

  • Echtes Pathos

    Plakate und Buchgrafik im Pavillon der Kunst

    Im Pavillon der Kunst, Unter den Linden, beweist die Sektion Gebrauchsgrafik des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands wiederum -ihre Aktivität und Selbständigkeit. Die Ausstellung von Plakaten, Buchumschlägen und Illustrationen bietet überzeugende Werke, deren Gebundenheit an Auftrag und Bedürfnis diesem Schaffen unmittelbare gesellschaftliche Funktion und damit große Volkstümlichkeit sichert ...

  • Alles will

    Zwischenbilanz zur Diskussion über die Pionierorganisation „Ernst Thälmann" Von Robert Lehmann

    Der Winter ist da. Unseren Kindern bringt er immer große Freude. In den Städten und Dörfern unserer Republik beginnen die Pioniere den Kampf um die „Goldenen Schneeschuhe". Im Leben setzt sich bereits stärker eine Trennung in Jungpioniere (6-10 Jahre) und Thälmannpioniere (10—14 Jahre) durch. Die Jungpioniere bauen Schneemänner und Eskimohütten ...

  • Eine kleine Panne ...

    „Der neue Film", Wiesbaden, nennt sich selbst „Fachorgah für die Filmindustrie". Als seine einzige Aufgabe sieht er es an, die Interessen derjenigen wahrzunehmen, die in Westdeutschland nichts anderes bezwecken, als mit blöden Filmen sich die Finger zu vergolden. Geld zu erraffen und die Menschen zu verdummen ...

  • Die Rolle der FDJ

    Auf den Kreiskonferenzen der FDJ wurde richtig betont, daß die politische Verantwortung der FDJ für die Pionierarbeit ebenfalls größer geworden ist, und alle Bezirksleitungen der FDJ haben sich verpflichtet, bis zum 12. Jahrestag der Gründung der FDJ im März 1958 viele neue Gruppenpionierleiter aus ihren Reihen zu gewinnen ...

  • Lehrer und Pioniere

    Das ist keine organisatorische Frage. Jedem leuchtet ein, was auch durch die gesamte Diskussion deutlich, wird: Es geht um Grundprobleme der sozialistischen Kindererziehung. Dabei tauchen auch irrige und falsche Meinungen auf. Eine schädliche Tendenz muß auf jeden Fäll energisch überwunden werden» So schreibt Felix Reimer aus Caputh, daß der Direktor Schmidt von der Albert-Einstein-Schule allen Fragen, die mit der Pionierarbeit verbunden sind, aus dem Wege geht ...

  • „Schreiten wir in Reih' und Glied ..,"

    Unter diesem Titel eines Soldatenliedes von Ernst H. Meyer und Willi Layh brachte das Zentralhaus für Volkskunst mit dem VEB Friedrich Hofmeister, Musikverlag, ein Liederbuch für die Kampfgruppen heraus, das in vielfältiger Weise — für Feier, Versammlung, Demonstration und Marsch — Verwendung finden sollte ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Frühe deutsche Handschriften von der Sowjetunion geschenkt

    Berlin (ADN). Als bedeutendes Geschenk für die Deutsche Demokratische Republik traf um die Jahreswende aus der Sowjetunion eine Sendung von wertvollen Handschriften, Archivalien und. Bibliotheksbeständen für die Deutsche Staatsbibliothek, die Dresdner Landesbibliothek und wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin ein ...

  • Die Partei hilft

    Unsere Pionierorganisation kann im Friedenskampf eine große Rolle spielen, wenn unsere Parteiorganisation die Begeisterung der Kinder richtig zu wecken versteht. Unsere Partei hat ihre führende Rolle bei der sozialistischen Erziehung unserer Kinder, bei der Verbesserung der Arbeit der Pionierorganisation unter Beweis gestellt ...

  • Wem gehört der Sonntag?

    Eine Mutter aus Falkenstein hat einen Einwand geltend gemacht und fragt: „Gehört der Sonntag nicht der Familie?" Eine solche Frage kann nach unserer Meinung am besten beantwortet werden, wenn die Eltern unserer Pioniere zu einer Aussprache zusammenkommen. Sicher wird dann Übereinstimmung erzielt Werden ...

  • Käthe Dorsch in Saarow-Pieskow beigesetzt

    Saärow-Pieskow (ADN). Auf dem kleinen Dorffriedhof in Saarow-Pieskow im Bezirk Frankfurt (Oder) wurdlen am Sonnabend die sterblichen Überreste der großen deutschen Schauspielerin Käthe Dorsch, die am ersten Weihnachtsfeiertag in Wien verstarb, beigesetzt. In der kleinen Kirche, in der der Sarg Unter ...

  • Sowjetischer Besuch

    Berlin (ADN), Mitglieder der sowjetischen Gewerkschaft der Kulturarbeiter sind in Berlin eingetroffen. Sie folgten eiaer.JBihladui»g d»r Gewerkschaft Kunst. Der Delegation gehören u. a. das Präsidiumsmitglied des ZK der Gewerkschaft der Külturarbeiter A. Semin und der Vorsitzende des ukrainischen ZK der Gewerkschaft der Kulturarbeiter, S ...

Seite 5
  • Aus Dem Kulturleben

    5. Januar 1958 / ND / Nr. 5, Seite 5 B Unkraut statt Korn USA-Regierung will ganze Farmen in Einöden verwandeln Um der landwirtschaftlichen „Überpro-mern die Ansicht verbreitet, daß dieser duktion" Herr zu-werden, will die USA- Regierung, wie jetzt aus Washington bekannt wird, ganze Farmen für mehrere Jahre stillegen, und dieser Plan soll durch ein ...

  • Fiasko des Imperialismus ist unausweichlich

    Aus der Bede Khalid Mohieddins auf der Kairoer Konferenz

    Wir setzen heute die Veröffentlichung von Materialien der Kairoer Konferenz der Völker Afrikas und Asiens fdrt und bringen Auszüge aus einer der bedeutendsten Reden der Tagung, dem Referat des ägyptischen Delegierten Khalid M o h i e d d i n zum Tagesordnungspunkt „Imperialismus". Gegen Ende dies 19 ...

  • Todesstoß für Eisenhower-Doktrin

    Die Ergebnisse der Kairoer Konferenz im Spiegel der westlichen Presse

    Den Erfolg einer Sache kann man nicht zuletzt an der Reaktion des Gegners ermessen. Der Gegner der Kairoer Konferenz war der Imperialismus, und wenn sich jetzt im westlichen Blätterwald ein Wutgeschrei, gepaart mit Enttäuschung — kurz gesagt, ein Katzenjammer ohnegleichen breit macht, so ist das ein sehr beredtes Zeichen, daß man auch im westlichen Lager erkannt hat, was die Glocke geschlagen hat ...

  • Lateinamerika wehrt sich

    Südatlantikpakt ebenso unpopulär wie die NATO und die SEATO / Prado als Strohmann

    Buenos Aires (ADN/ND). Die Pläne zur Schaffung eines Südatlantikpaktcs und zur Einbeziehung lateinamerikanischer Staaten in aggressive westliche Bündnissysteme wie die NATO und die SEATO führen in der südamerikanischen Press© zu zahlreichen kritischen Kommentaren. Die argentinische Zeitung „darin" stellt ...

  • Leben in England immer teurer

    Preise klettern unaufhörlich / Kaufkraft des Pfund Sterling sinkt

    London (ADN). Wie aus dem amtlichen Organ des britischen Arbeitsministeriums, „Ministry of Labour Gazette", hervorgeht, sind die Lebenshaltungskosten in Großbritannien im vergangenen Jahr weiter gestiegen, während diie Kaufkraft des Pfund Sterling zurückging. Nach Angaben des Schatzkanzlers Thorneycrof*: war diese Kaufkraft im Oktober 1957 im Vergleich zum Oktober 1951 um 25 Prozent und im Vergleich zum Jahre 1946 sogar um 38 Prozent niedriger ...

  • Will Macmillan jetzt verhandeln?

    London (ND). Unter dem Druck der Volksstimmung in England gab Premierminister Macmillan am Sonnabend eine zwielichtige Rundfunkerklärung ab. Indem er Zweifel an der Aufrichtigkeit dier sowjetischen Außenpolitik vorschützte, beteuerte er, die „volle Stärke der NATO" müsse aufrechterhalten werden. Andererseits ...

  • Beginn einer Wende

    Ägyptische Minister begrüßen Ergebnisse der Solidaritätskonferenz

    Kairo (ADN). Zu den Ergebnissen der Asiatisch-Afrikanischen Solidaritätskonfe-- renz erklärte deren Vorsitzender, Anwar S a d a t, die Konferenz habe eine außerordentlich wichtige Arbeit in voller Einigkeit geleistet. Die Völker Asiens und Afrikas hätten ihren Willen zum Friedien und ihre Ablehnung des Imperialismus und der ausländischen Herrschaft vor der Welt demonstriert ...

  • Fruchtbarer Handel DDR-Dänemark

    Kopenhagen (ADN-Korr.). Die dänische Presse berichtet an hervorragender Stelle über die Generalversammlung der dänischen „Vereinigung zur Abwicklung des Handels mit der DDR". Das Regierungsorgan „Social-Demokraten" bringt einen ausführlichen Bericht mit der Überschrift „Erleichterung im Handelsverkehr" ...

  • Die ganze CSR macht mit Neue Vorschläge und Selbstverpflichtungen zum Aufbau des Sozialismus

    Prag (ADN-Korr./ND). Die umfassende Diskussion über die weiteren Aufgaben beim sozialistischen Aufbau in der CSR, zu der das ZK der KPC Mitte Oktober das ganze Land in eiriem offenen Brief aufgerufen hatte, geht jetzt zu Ende. Zwei Monate lang ist in Einwohnerversammlungen sowie in Betrieben und Institutionen darüber beraten worden, wie die Produktion, die Organisation der Volkswirtschaft und die Arbeit der Nationalausschüsse verbessert werden können ...

  • Tsehiang raubt Bauernland

    97 000 Bewohner Taiwans faktisch Sklaven / Fruchtbarer Boden verkommt

    Taipeh (ADN/ND). Ober die sich ständig verschlechternde Lage der Bauern Taiwans berichtet die Presse der von Tsehiangkaischek beherrschten Insel. Im Laufe der letzten Jahre hat der Diktator über 45 Prozent des Ackerlandes den Bauern weggenommen. Dadurch sind 97 000 Bauern, die den konfiszierten Boden bearbeiten, zu Landsklaven geworden ...

  • Vorräte für Hunderte von Jahren

    Viele Milliarden Tonnen wertvoller Rohstoffe in China entdeckt

    Peking (ADN). Schürfungen und geologische Untersuchungen in den letzten fünf Jahren haben ergeben, daß China die größten Weltreserven an Wolfram, Molybdän, Zinn und Antimonerzen besitzt und außerdem mit Kohlevorräten von tausend Milliarden Tonnen an dritter Stelle der Welt sowie mit Eisenerzvorräten von zwölf* Milliarden Tonnen an zweiter Stelle in Asien und an siebenter auf der ganzen Welt steht ...

  • Unkraut statt Korn

    USA-Regierung will ganze Farmen in Einöden verwandeln

    Um der landwirtschaftlichen „Überpro-mern die Ansicht verbreitet, daß dieser duktion" Herr zu-werden, will die USA- Regierung, wie jetzt aus Washington bekannt wird, ganze Farmen für mehrere Jahre stillegen, und dieser Plan soll durch ein. „Umsiedlungsprogramm" ergänzt werden; die Farmer sollen irgendeine Tätige keit in den Städten aufnehmen ...

  • 1958: Union Ägypten—Syrien

    Kairo (ADN). Der ägyptische Präsident Nasser erklärte, er hoffe, daß die ägyptisch-syrische Union noch vor Ende dieses Jahres Wirklichkeit werde. Nasser sagte dies in etnem Interview mit dter neuen libanesischen Zeitung „AI Kifaah". Der Irak könne der vorgesehenen Union beitreten, wenn er sich aus dem Bagdadpakt zurückziehe und das zweiseitige Abkommen mit Großbritannien aufkündige ...

  • Terror gegen Ärzte

    Stuttgart (ADN). Über grausame Terrormethoden der Polizei und der Truppen des Diktators Batista gegen kubanische Ärzte, die verwundeten Freiheitskämpfern ärztliche Hilfe leisten, berichtet die ärztliche Pressestelle für Baden-Württemberg. Diese furchtbaren Enthüllungen hat — dem Bericht zufolge — der kubanische Delegierte auf der 11 ...

  • 71 Schiffe liegen still

    London (ADN). Die Zahl britischer Schiffe, die in den Häfen Großbritanniens stilliegen, hatte im Dezember vergangenen Jahres den höchsten Stand seit zehn Jahren erreipht, geht aus einer Statistik der britischen Schiffahrtbehörde hervor. Danach lagen Anfang Dezember 71 Schiffe mit mehr als 320 000 Bruttoregistertonnen infolge fehlender Aufträge still ...

  • Zustand Dr. Petru Grozas ■weiter verschlerhfert

    Bukarest (ADN). Im Gesundheitszustand dea Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik, Dr. Petru Groza, ist infolge der Verstärkung der Erscheinungen der Darmverschlingung und der Darmsackentzündung eine ausgeprägte Verschlechterung eingetreten. Die Temperatur des Patienten betrug, wie die Rumänische Nachrichtenagentur Agerpres- am Sonnabend meldete, 37,4 Grad, der Pulsschlae war unregelmäßig ...

  • Raketeneinheiten ohneRaketen

    Washington (ADN). Die USA-Luftwaffe gab die Aufstellung von zwei Sondergeschwadern bekannt, die mit Mittelstreckenraketen der Typen „Thor" und „Jupiter" ausgerüstet und gegen Ende des Jahres nach Westeuropa geschickt werden sollen. Beide Geschwader sollen vorher an Raketen ausgebildet werden. Bis jetzt stehen jedoch, wie UP kleinlaut meldet, noch keine Raketen zur Verfügung, mit deren Lieferung sei erst in einem Jahr zu rprhnen ...

  • Große Fahrt der „Sarja"

    Moskau (ADN-Korr.). Auf einer Forschungsfahrt über die Weltmeere, die dem internationalen Geophysikalischen Jahr dient, hat das einzige unmagnetisdie Schiff der Welt — der sowjetische Schoner „Sarja" — schon 15 000 Seemeilen zurückgelegt. Die an Bord befindlichen Wissenschaftler entdeckten im Atlantik auf der Fahrt von Gibraltar zur Antillen- Insel Portorico mehrere bisher unbekannte Magnet-Anomalien ...

  • Oppositionspartei verboten

    Ankara (ADN). Ein türkisches Gericht hat am Freitag die Auflösung der oppositionellen Vatan-Partei und die. Verhaltung ihres Vorsitzenden Hikmet Kivilcim sowie weiterer 31 führender Funktionäre verfügt. Der Partei, die keine Vertretung im Parlament hat, wird „kommunistische Tätigkeit" vorgeworfen.

Seite 6
  • Atombomben statt Konsumbrot

    In Westberlin fängt das neue Jahr mit Teuerungen an, weil die NATO-Rüstung Millionen verschlingt

    Was jeder Westberliner wissen muß: Brandt gab in seiner Regierungserklärung am 17. Oktober 1957 bekannt: „Es wird aber auch darauf ankommen, Berlin noch fester in das Gefüge der Bundesrepublik einzugliedern." Die Pariser NATO-Koriferenz legte Mitte Dezember 1957 fest: Die Bonner NATO-Ai-mee wird mit Atomwaffen ausgerüstet ...

  • Wie bk 6b&$o4& %*e JtofHmte c/ettof»^

    Ein Reisebericht aus dem Lande des „Wirtschaftswunders"

    Ich entdeckte diese Postkarte als eme unter vielen, die der Oberstdorfer Bahnhof skiosk feilbietet. Man konnte sie herausziehen, um sie dann bei dem Mann hinter dem Stapel von Zeitungen und teuren, aber schlechten Biicherft zu bezahlen. Dabei fand ich heraus, daß nur noch zwei dieser Karten dahintersteckten, ein „Restbestand", wie der Kaufmann sagt, denn ich glaube kaum, daß man sie weiter produzieEeti Und verkaufen wird, diese Postkarte ...

  • Zakadse stand weitesten Sprung

    Auf der Berg-Isel-Schanze in Innsbruck (Tirol), der dritten Station nach Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen innerhalb der westdeutsch-österreichischen Vier-Schanzen- Tournee, absolvierten die Teilnehmer aus elf Ländern am Sonnabendnachmittag bei hellem Sonnenschein und völliger Windstille — das Thermometer zeigte 4 Grad minus — ein ausgiebiges Training ...

  • Alle Kraft für die LPG

    Genösse Stein sprach dann über die Entwicklung der Berliner MTS in Malchow, die jetzt auf ein einjähriges Bestehen zurückblicken kann. Trotz nicht geringer Anfangsschwjeri£keiten konnte die MTS ihren Produktions- und Finanzplan übererfüllen. Mit-der-weiteren Vergrößerung' ihres Maschinenparks in den, kommenden Jahren stellte ...

  • Mit Terror beugen sie Recht

    Frontstadtjustiz will drei Westberliner Jungarbeiter verurteilen

    Mit einem Terrörprozeß, der am 13. Januar vor der 6. Großen Strafkammer in Moabit gegen die drei Schöneberger Jungarbeiter Helmuth Wej^se 1, Werner K6- p i s c h k e und Ulli Witt beginnt, Will die Frontstadt Justiz alle demokratischen und antirnilitaristischen Kräfte in .Westberlin einschüchtern. Dies teilte, der Berliner Groscurth-Ausschuß Vertretern der demokratischen Presse mit ...

  • Pfiffe und Lügen

    Es wird wohl noch eine Zeitlang so bleiben: Gut erfundene Lügen über unsere Sportler werden überall dort gut bezahlt, wo man die Wahrheit fürchtet. So füllte sich in den Vorweihnachtstagen auch ein finnischer Journalist mit einer grusligen Story seine möglicherweise schmale Geldbörse. „Pfiffe und Kommandorufe im finnischen Wald" nannte er seine Erfindung ...

  • Mehr Fleisch im Kochtopf

    Berliner Landwirtschaft wird Produktion bis 1960 wesentlich steigern

    Im Kulturraum der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft ,.1. Mai"' in Wartenberg berieten am Donnerstag die Werktätigen der Berliner Maschinen- Traktoren-Station mit Genossenschaftsbauern der fünf LPG über die weitere sozialistische Entwicklung der Berliner Landwirtschaft. Anlaß dazu war der ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    6. Januar Lichtenberg: Mitgliederversammlungen in allen Grundorganisationen. Thema: Die sozialistische Erziehung der Jugend und die Aufgaben der Grundorganisationen der Partei. Bitte Literatur von der Poststelle abholen. Köpenick: Parteilehr js hr in allen Zirkeln. KAS „Dialektischer und historischer Materialismus", Lektion um 16 ...

  • Sozialistische Produktion überlegen

    Die,LPG „Frohe Zukunft" in Buch produzierte 1957' je Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche 167 kg Rindfleisch und 1500 kg Milch. Demgegenüber erreichten die Einzelwirtschaften im Durchschnitt nur 66 kg Rindfleisch. 160 kg Schweinefleisch und 992 kg Mü<sh. In Berlin stehets. gegenwärtig 62 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche unter der Bewirtschaftung der volkseigenen Güter und Produktionsgenossenschaften ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Stadtrat Herbert Fechner spricht heute toi Berliner Rundfunk um 13.45 Uhr in der Sendereihe „io Minuten aus dem Rathaus Berlin" über den von der SED-Bezirksleitung vorgeschlagenen Plan für die Entwicklung der Hauptstadt im zweiten Fünfjahrplan. Die Spätsprechstunden für berufstätige Bürger in den Dienststellen der Volkspolizei werden ab 10 ...

  • Auch eine Bilanz

    Boxcheftrainer Sonnenberg. zog am Jahresende eine interessante Bilanz. Nicht nur die zahlreichen Erfolge führte er aufi er tat auch -einen vergleichenden Sprung in die Vergangenheit, um zu beweisen, daß auf dem Gebiet der heutigen .Deutschen Demokratischen Republik der Boxsport erst seit dem Bestehen der demokratischen Sportbewegung aus dem Dornröschenschlaf erlöst wurde ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei etwas auffrischenden Winden um Süd tagsüber Bewölkungszunahme und - zunächst in den westlichen Bezirken, nachts such in den östlichen Gebieten, meist Niederschläge, anfangs als Schnee. Tagestemperaturen minus 4 bis minus 2 Grad, nachts in den westlichen Gebieten nur noch leichter Prost ...

  • In Westberlin: Fast 30 000 neue Arbeitslose

    Die Zahl der Arbeitslosen in Westberlin hat sich im Dezember um 29 428* auf 1Ü7 455 erhöht, teilte der Präsident des Westberliner Landesarbeitsamtes am Sonnabend im Senatspressedienst mit. In der Zahl sind! die erwerbslosen Heimarbeiter nicht eingeschlossen. Die größte Zahl der Entlassungen erfolgte vor dem Weihnachtsfest ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DE WAG- Werbung, z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58; Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • Gestapobeamter fordert Pension

    Der frühere Kriminaldirektor bei der Gestapo, Erich Sattler, hat. beim Westberliner Senator für Inneres die Anerkennung setner Gestapodienstzeit für seine Pension beantragt. Der hohe Gestapobeamte war bereits 1936 im Reichssicherheitshauptamt in Berlin tätig. Im Jahre 1938 wurde er zum geheimen Staatspolizeiamt in Berlin versetzt ...

  • Protest gegen Kündigung

    In einer Protestversammlung in den Brauhaussälen forderten am Freitag die 630 bisher im Westberliner „Notstandsprogramm" beschäftigten Angestellten, denen vom Schöneberger Senat zum 31. März gekündigt wurde, daß dasf Abgeordnetenhaus die beabsichtigte Kürzung der Notstandsmittel verweigert und die Kündigungen zurücknimmt ...

Seite
Berliner Eisenbahner sparen Kohle In Kairo wuchs DDR-Ansehen Leunawerker beraten B KV 8. Tagung des ZK der KPD Erste Antwort an Vera Warwarkina Ministerpräsident Grotewohl: Günstige Voraussetzungen Genosse Urban und die Gewerkschaft Maschinenbauer protestieren Bulgarisches Kraftwerk unter der Erde Turbogeneratoren mit 600000 kW Leistung CSRbaut Atomkraftwerk Gemeinsame Interessen Bonn lehnt ab SPD stimmt zu Atomwaffenfreie Zone ist das Gespräch der Welt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen