14. Apr.

Ausgabe vom 04.12.1957

Seite 1
  • Wie kommen wir zur atomwaffenfreien Zone?

    Tn Deutschland gibt es drei Par- *■ teien der Arbeiterklasse: die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, die Sozialdemokratische Partei Deutschlands und die in die Illegalität gezwungene Kommunistische Partei Deutschlands. Sie haben verschiedene politische Auffassungen und verschiedene politische Praxen, die sich daraus ergeben, daß die SED und die KPD marxistischleninistische Parteien sind, die SPD keine ...

  • Bonner Störmanöver gescheitert

    NATOKommando gab Anweisung zur Hetze gegen die DDR

    Berlin (ND). Zur gleichen Zeit, da in ,ganz Westeuropa die Erregung gegen die NATO-Pläne wächst und auch in Westdeutschland heftige Kritik gegen den beabsichtigten Ausbau der Bundesrepublik als USA-Raketenbasi6 erhoben wird, startete der USA-Geheimdienst eine Verleumdungskampagne gegen die DDR. Unter großen Schlagzeilen berichteten Bonner und Westberliner Blätter in frappierender Übereinstimmung von angeblichen Polizeiaktionen, Haussuchungen und Verhaftungen in der Republik ...

  • Stahlwerke gedrosselt -

    Die amerikanische Stahlindustrie wird nach offiziellen Analysen im Jahre 1958 um durchschnittlich fünf Prozent weniger als in diesem Jahr produzieren. Der größte USA- Stahlkonzern, die U. S. Steel Corporation, rechnet mit einem noch wesentlich stärkeren Rückgang. In den Werken dieses Konzerns beträgt die Produktion gegenwärtig nur 77,7 Prozent der Gesamtkapazität ...

  • Beendigung des Atomwettrüstens

    Paris. Vertreter der Friedensräte Englands, Frankreichs, Westdeutschlands, Belgiens, Hollands, Dänemarks, Italiens, Griechenlands und Luxemburgs haben von einer Tagung in Paris einen gemeinsamen Appell.gegen, das Atomwettrüsten an die Öffentlichkeit der NATO-Länder gerichtet. Sie erheben ihre Stimme gegen die Lagerung von Atomwaffen und die Stationierung von Raketen in ...

  • Indonesier besetzen holländische Gebäude

    Djakart* (ADN/ND). Die Indonesischen Arbeiter und Angestellten haben am Dienstag den Boykott holländischer Unternehmen fortgesetzt. Aus Djakarta wird berichtet, daß am Dienstagvormittag das Gebäude der holländischen Schiffahrtsgesellschaft KPM von indonesischen Arbeitern besetzt wurde, die die Kontrolle über alle Zweigstellen dieser Gesellschaft in Indonesien übernommen haben ...

  • Arabische Wirtschaftler verurteilen Zollpakt

    Kairo (ADN/ND). Der 7. Kongreß der arabischen Handels-, Landwirtschafts- und Industriekammern hat die arabische Welt vor den „außerordentlich unheilvollen Auswirkungen" gewarnt, die der von Bonn inspirierte kleineuropäische Zollpakt für die Wirtschaft der arabischen Länder mit sich bringt. Den arabischen Ländern wird In einer Resolution vorgeschlagen, sobald als möglich ihre Handelsverträge mit den Zollpakt-Staaten zu überprüfen und zu revidieren, um die einheimische Produktion ZU schützen ...

  • Frieden im Ostseeraum

    Helsinki. Die Sicherung des Friedens im Ostseeraum sei für Finnland eine lebenswichtige Frage, betonte Aarne Saarinen, Vorsitzender der finnischen Bauarbeitergewerkschaft, in einer von der Zeitung „Kansan Uutiset" veröffentlichten Stellungnahme. Ein Krieg im Ostseeraum bedrohe nicht nur den finnischen ...

  • Ein Verbrechen

    Paris. Bernard Lavergne schreibt in „Le Tribüne des Natiohs": „Wenn wir in die Stationierung amerikanischer Raketen auf französischem Boden einwilligen, dann wäre das ein skandalöser Eingriff in unsere nationale Souveränität... Wir Franzosen erklären, daß der amerikanische Plan uns gegenüber ein glattes Verbrechen ist ...

  • Klares Nein

    Hamburg.- Dänemark und Norwegen werden — wie die Hamburger Zeitung „Die Welt" berichtet — die Annahme von Fernraketen ablehnen. Wie am Montag aus Regierungskreiaen in Kopenhagen verlautete, wollen sich die Regierungen Dänemarks und Norwegens außerdem weigern, Atomsprengköpfe für amerikanische Raketen anzunehmen ...

  • Die Völker gegen NATO

    Proteststurm gegen USA-Atomkriegspläne für Westeuropa Nordische NATO-Regierungen zum Rückzug gezwungen

    Berlin (ND/ADN). Am Widerstand in zahlreichen nord- renz in Paris setzte, nicht zuletzt unter dem Eindruck des Frieund westeuropäischen Ländern gegen den Plan, auf ihrem Terri- densmanifestes der kommunistischen und Arbeiterparteien, in torium amerikanische Atomraketenbasen einzurichten, wird in verschiedenen Mitgliedstaaten der NATO eine breite Protestdiesen Tagen die ganze Tiefe der Krise innerhalb der NATO welle gegen die USA-Vernichtungspläne ein, die sich zum Teil sichtbar ...

  • Zu Weihnachten: Kündigung

    Bonn (ADN/ND). Ans der westdeutschen Schwer- und Leichtindustrie werden ebenfalls umfangreiche Produktionseinschränkungen und größere Entlassungen von Arbeitern gemeldet. Die rund 2500 Mann starke Belegschaft der Gußstahlwerke Gelsenkirchen soll in den nächsten Monaten um 25 Prozent verringert werden ...

  • Krisengespenst im Nacken des Westens

    USA, Frankreich, Westdeutschland melden: Aufträge gehen zurück — Produktion sinkt — Preise steigen — Arbeiter werden entlassen

    New York (ADN/ND). Die wirtschaftlichen Krisenerscheinungen in den USA haben in den letzten Wochen nach" offiziellen Berichten weiter zugenommen. Vor allem in der Schwerindustrie ist die Situation allgemein von einem Produktionsrückgang gekennzeichnet, FrenzSsbdM Pretespinl«? .Wfe-Mtfkr'Inaax ktotof Mtiaer Ut «bon Weder gestiegen I" der mit Auftragsrückgang und der Annullierung von Aufträgen begründet wird ...

  • Weniger Bauten

    Auch die Bautätigkeit hat in Westdeutschland in diesem Jahr gegenüber 1956 um rund acht Prozent nachgelassen, teilt der Hauptverband der westdeutschen Bauindustrie in Frankfurt (Main) mit. Fünf Textilbetriebe in Gelsenkirchen-Buer sind in der letzten Woche zur Kurzarbeit übergegangen oder haben ihre Produktion ganz eingestellt ...

  • Fliegender Tod auch über Dänemark

    Kopenhagen. Auch über Dänemark kreisen amerikanische Bombenflugzeuge mit Wasserstoffbomben an Bord, Dies meldete am Dienstag als einzige dänische Zeitung „Land og Folk". Das Blatt stellt fest, die vor Jahren gegebene Zustimmung zum Landen von NATO-Luftstreitkräften auf dänischen Flugplätzen bringe das Land in aroße Gefahr ...

  • An alle richten wir den Appell:

    # Fordert, daß der Politik der Kriegsblocks und der Errichtung von Militärstützpunkten in anderen Ländern ein Ende gesetzt wird. # Fordert, daß im Herzen Europas die deutschen Militaristen, die die Hauptschuld am letzten Kriege tragen, nicht wieder bewaffnet werden. (Aus dem Friedensmanifest der kommunistischen ...

  • Brot wird teurer

    Hamburg (ADN/ND). Bis zr* sieben Pfennig ist der Preis für ein Drei-Pfund-Mischbrot am Wochen-« beginn in verschiedenen Geschäften Hamburgs heraufgesetzt worden« Dies erfolgte zusätzlich zu der füf Anfang nächsten Jahres zu erwartenden allgemeinen Brotpreiserhöhung in Westdeutschland md sech» Pfennig je Kilo ...

  • Erdsatellit

    Die letzten Stunden der Trager« rakete. Trägerrakete von Sputnik 1 verbrennt wahrscheinlich wie ein riesiger Meteor — Wissenschaft erwartet neue wichtige Erkenntnisse. Nähere Einzelheiten über dies* Probleme lesen Sie heute auf Seite 5.

  • Neue Vertrauensfrage

    Der französische Ministerpräsident Gaiilard hat am Dienstag im Zusammenhang mit den geplanten Steuererhöhungen von 101 Milliarden Franc erneut die Vertrauensfrage gestellt.

Seite 2
  • Wer war Dr. Schmutzler?

    Einige Tatsachen zum Prozeß gegen den Leipziger Pfarrer

    Schmutzler wurde überführt, daß er im Gespräch mit Studenten aus dör CSR die Verhältnisse in der DDR mit der Zeit des Faschismus gleichsetzte. Im Verlaufe des Prozesses erwies es sich, daß Schmutzler Organisator konspirativer, gegen den Staat gerichteter Tätigkeit, an der Universität Leipzig war. Schmutzler gestand ein, daß es sein Ziel gewesen sei, die politischen Verhältnisse der DDR zu „verändern" ...

  • LJnchristliche Botschaft

    In Berlin-Weißensee begann am Montag eine Beratung der Synode der Evangelischen Kirche der Union. Es würde der Stimmung breiter evangelischer Bevölkerungskreise entsprechen und wäre auch, für die Normalisierung der Beziehungen zu unserem Staat von Nutzen, wenn die Synode ein offenes Wort der Verurteilung findet für die massierten Versuche einiger Kirchenführer, die Kirche in den Dienst der NATO zu stellen ...

  • Das Erdöl,dasA Ite und das NeueTestament

    Mr. Russell Jones ward eine Offenbarung zuteil. Natürlich im Lande der Offenbarung. Mr. Russell Jones weilte jetzt längere Zeit im Nahen Osten, in Israel, in Saudi - Arabien, in Jordanien, Syrien, im Libanon. Im Ergebnis seiner modernen Pilgerfahrten zu den Stätten des Heiligen Grabes, nach Mekka und Medina ward ihm die Offenbarung beschieden ...

  • Peinliche SPD-Anfrage für Adenauer

    Bonn soll sich zum Korruptionsskandal im Israelgeschäft erklären

    Bonn (ND). Zu dem von „Neues Deutschland" tun 9, Juli dieses Jahres enthüllten Korruptionsskantlal um die Israelgeschäfte Adenauers und seines Botschafters Blankenhorn hat die SPD-Fraktion jetzt eine Anfrage an die Bonner Regierang gerichtet, in der diese zu einer Stellungnahme aufgefordert wird. Aus ...

  • Kriegsetat auf 16 Milliarden erhöht

    England fordert rund 600 Millionen D-Mark Besatzungskosten

    Hamburg (ADN), 16 Milliarden D-Mark werden dem Bonner Kriegsminister Strauß im kommenden Haushaltsjahr 1938/59 für die Aufrüstung zur Verfügung gestellt Das meldet das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe. Die Summe setze sich, zusammen aus zehn Milliarden D-Mark, die ...

  • Hilfe für die „Schwarzen"

    Nachdem Mitte November das Werk „Deutschland" in Oelsnitz seine restlichen Planrückstände aufgeholt hatte, rief die Brigade Filipowski alle Kumpel ihres Werkes und die Belegschaft des benachbarten Karl-Liebknecht-Werkes zum Wettbewerb im die Wanderfahne des Ministerrats auf. Die Kumpel und Techniker beider Werke nahmen den Wettbewerb an ...

  • Nun auch Aktionseinheit als strafbar erklärt

    Anklage sucht krampfhaft nach angeblichen Delikten

    Karlsruhe (ADN/ND). Die Frontstellung der Anklage und des Gerichts gegen gewerkschaftliche und wissenschaftliche Kontakte zur DDR wurde am Dienstag, dem fünften Verhandlungstag im Prozeß gegen Dr. Dr. h. c. Viktor Agartz, vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe abermals sehr deutlich. Senatspräsident Geier versuchte Dr ...

  • Steinkohle holt auf

    Planrückstand um rund 45000 Tonnen vermindert7/ Wismutkumpel und Industriearbeiter kämpfen mit

    Karl - Marx - Stadt (ND). Rund 45 000 t Steinkohle haben die Steinkohlenkumpel innerhalb von nur acht Wochen in hartem Kampf um die Planerfüllung von ihrem Rückstand aufgeholt. Damit sind von den während des Jahres entstandenen über 50 000 Tonnen Planschulden bis Ende November nur noch rund 8000 Tonnen übriggeblieben ...

  • Jedes Mittel ist recht

    Zum Verlauf des Prozesses am Dienstag schreibt unser nc^ch Karlsruhe entsandter Korrespondent Dr. Gerhard Dengler: Dr. Hörn und Theodor Pirker ließen klar erkennen, welche Mächte die wirklichen Urheber der Hexenjagd gegen Dr. Agartz waren, als sie schilderten, mit welchen infamen, ja dreckigen Methoden gegen die Verteidiger des DGB- Aktionsprogramms vorgegangen worden sei, um sie jeglichen Einflusses zu berauben ...

  • Wieder Arbeiter vor Terrorgericht

    In Dortmund läuft Gesinnungsverfahren gegen Kern und Bauer

    Dortmund (ND). Ein neuer Gesinnungsprozeß gegen westdeutsche Arbeiter wird heute vor der 7. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts beginnen. Die Beschuldigten Kern aus Warendorf und Bauer aus Ostenfelde werden vom Adenauer-Anwalt „angeklagt", euch nach dem KPD-Verbot die „verfassungsfeindlichen Bestrebungen der KPD gefördert" zu haben, kern wird seit dem 9 ...

  • Theologiestudenten zum Friedensmanifest

    Die FDJ-Gruppenleitung an der Theologischen Fakultät der Karl- Marx-Universität Leipzig übersandte uns eine Stellungnahme zum Friedensmanifest der kommunistischen und Arbeiterparteien, in der es heißt: „Wichtig für den Christen wird vor allem der Ernst sein, mit dem hier die gesellschaftlichen und ökonomischen Gegebenheiten beleuchtet werden: Denn für das Gebot praktischer Nächstenliebe ist es wichtig, daß die Möglichkeiten, dien Weltfrieden zu erhalten, richtig erkannt und eingeschätzt werden ...

  • Strapaziertes Recht

    Das Verlangen nach Aktionseinheit scheint überhaupt das Damoklesschwert zu sein, welches der Senat drohend über der westdeutschen Millionärsdiemokratie hängen sieht. So sagte Bundesrichter Willm», schon daraus sei ein verfassungsfeindliches Verhalten von Dr. Agartz abzuleiten, daß er sich nicht klar ...

  • Freßkorb-Ideologie

    Ebenso wie Dr. Agartz im bisherigen Verlaut des Prozesses wies auch Dr. Hörn auf die Notwendigkeit der Verständigung hin. Er sagte, man dürfe keinen Wall des Westens gegen den Osten errichten. Darum nehme er jedes Angebot auf etoa friedlicho Koexistenz, wie es Chruschtschow unterbreitet habe, sehr ernst, so wie er überhaupt „jedes Angebot aus dem Osten ernst genommen" habe ...

  • Zuchthaus für Agentin

    Schwerin (ADN), Das Bezirksgericht Schwerin verurteilte am Montag die 25jährige E1U Köppke wegen Verbrechens nach Artikel 6 der Verfassung der DDR zu zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus. Die Angeklagte war zweimal republikflüchtig und in Westberlin als Agentin eines englischen Geheimdienstes und der russischen Emigrantenorganisation „Zope" angeworben worden ...

  • Heldentaten der „Laien"

    Heldentaten haben, auch die Arr beiter, Angestellten und Wirtschaftefunktionäre der Partei, des Staatsapparates, des Handels, der Volkspolizei und viele andere vollbracht, die sieben Tage lang im Schacht als Helfer arbeiteten. Der größte Teil der Helfer kam aus dem Zwickauer Automobilwerk „Sachsenring", 70 Verpflichtungen wurden dort abgegeben; sie sind zum größten Teil erfüllt Darüber hinaus fuhren 26 Meister, Lehrausbilder und Lehrlinge über 18 Jahre am Bußtag in den Schacht ein ...

  • Wiemommen wir zur atomwaffenfreien Zone?

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Aber sollte das die deutschen Arbeiterpartelen und Gewerkschaften hindern,, ihren gemeinsamen Standpunkt zu vertreten und durchzusetzen? Die deutschen Imperialisten sind einig. Sollen die deutschen Arbeiter uneins bleiben? Die Militaristen weichen vor Erklärungen allein nicht zurück und werden alle Machtmittel einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen ...

  • Skandalöses Urteil

    Koblenz (ADN/ND). Am Dienetag wurde das zweite Urteil im Zusammenhang mit dem RUstungsskandal im Koblenzer Beschaffungsamt der Bundeswehr gefällt: Wegen fortgesetzter einfacher und in einem Falle schwerer passiver Bestechung verhängte das Landgericht Koblenz gegen Amtsrat Metze zehn Monate Gefängnis ...

  • Angst vor dem Frieden

    Da wurden dann als offenbar b** sonders strafwürdig Stellen verlesen, in dienen eine klare Friedenspolitik und demzufolge ein konsequenter Kampf gegen den Militarismus und die Pariser Verträge gefordert werden. An anderer Stelle, die Bundesrichter Willms so vorliest, als handle es sich nun um ein besonders ...

  • .Banner der Arbeit" für Xaver Karl

    Schwerin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates des Bezirks Schwerin, Xaver Karl, wurde am Dienstag mit dem Orden „Banner der Arbeit" ausgezeichnet, der ihm durch den Ministerrat aus Anlaß seines 65. Geburtstages verliehen wurde. Xaver Karl wurde diese hohe Auszeichnung auf Grund seiner bedeutenden Verdienste bei der Entwicklung und Festigung der Volkswirtschaft im Bezirk Schwerin zuteil ...

  • Bei Entladearbeiten verunglückt

    Rostock (ADN). Beim Entladen eines Transportbandes in Brinkhof- Brandshagen, Kreis Grimmen, ereignete sich am Montag ein bedauerlicher Unfall. Vier Arbeiter des Kreisbauhofes Greifswald gerieten an eine 15-kV-Hochspannungsleitung und wurden getötet Weitere vier Arbeiter wurden verletzt.

Seite 3
  • Bedarfsgüterproduktion und Berliner Tempo

    In Berlin hat sich nach dem 33. Plenuni unserer Partei einiges getan, damit mehr und bessere Bedarfsgüter zusätzlich auf den Markt kommen. Die Berliner Großhandelskontore z. B. arbeiteten innerhalb weniger Tage, wie das „ND" bereits berichtete, eine Warenbedarfsliste des Berliner Handels aus. Sie enthält die für 1957 und 1958 benötigten Mengen an Bedarfsartikeln ...

  • Sonntags fröhliche Pionierfeste

    Als alter Mensch, den Kindern, sehr zugetan, beobachte ich sie beim Spielen auf der Straße und unterhalte mich mit ihnen. Auf die Frage, ob sie bei den „Pionieren" sind, bekomme ich oft die Antwort: „Da ist ja doch nichts los" oder „meine Eltern erlauben es nicht", obwohl sie selbst gerne möchten! Also muß unsere Pionierorganisation anders und besser auf den Plan treten ...

  • Groß und klein getrennt

    Aus Gesprächen mit meinem zehnjährigen Sohn habe ich entnommen, welchen tiefen Eindruck •Aussprachen der Pioniere mit älteren Genossen über deren Leben, über deren Kampf für den Sozialismus hinterlassen. Der Wert solcher Aussprachen kann noch weiter steigen, wenn das Interesse der Zehn- bis Vierzehnjährigen nicht mehr durch die noch, nicht so verständigen kleineren Pioniere abgelenkt wird ...

  • Keine Zeit für den Pionierleiter?

    Schöpferische Pionierarbeit, die von der ersten bis zur letzten Klasse im Grundprinzip Gültigkeit hat, braucht eine feste Hand, ein warmes Herz und einen Kopf, der sich zu helfen weiß. Seit Jahren beobachte ich mit Sorge die Fluktuation unter den Pionierleitern* Die jungen Menschen kommen mit Begeisterung von der Ausbildung und gehen nach ein oder zwei Jahren lustlos und enttäuscht wieder in die Betriebe zurück ...

  • Große Taten verlangen klare Köpfe

    Einzelbauer Neumann meinte, er wolle „freier Bauer" bleiben, und der Staat solle ihn mit kleinen Maschinen unterstützen. Neumann vertritt damit den Weg der kapitalistischen Entwicklung in der Landwirtschaft. Wie verhalten sich nun die Genossen? Kämpfen sie gegen alle falschen Meinungen? Überzeugen sie ...

  • Beirat oder Leitung?

    Die Tätigkeit der einzelnen Pioniergruppen abzustufen, halte ich für äußerst zweckmäßig. Jedoch empfehle ich zu beachten, daß bei dieser Reorganisation die Kinderkollektive, die sich in den Schulklassen gebildet haben, nicht auseinandergerissen weiden. Den „Thälrnann-Pionieren" sollten auf jeden Fall Mitgliedsbücher ausgestellt werden ...

  • der geholfen werden muß, den politischen Kampf zu führen

    fassungen auseinanderzusetzen. Sie wissen zwar, daß die sozialistische Sache eine gute Sache ist, fühlen sich aber im Gespräch unsicher und ziehen es daher vor, zu schweigen. Das ist auch der Grund dafür, daß sich bislang nur die führenden Genossen der MTS, der Ortsparteiorganisation und der LPG gründlich mit Einzelbauern über ihren Eintritt in die LPG unterhielten ...

  • VEB Wälzlagerfabrik Berlin, bitte melden I

    Wenn die Genossen der LPG beginnen, in ihrer Parteiorganisation das politische Leben richtig zu entwickeln, brauchen sie unbedingt Hilfe. Hier muß der Patenbetrieb, VEB Wälzlagerfabrik Berlin, einiges tun. Parteierfahrene Genossen sollten die Parteigruppenversammlungen besuchen und helfen, die Ge-* nossen ihrer Paten-LPG mit den notwendigen Argumenten auszurüsten ...

  • Die LPG Rehfelde und ihre Genossen

    Über eine Parteiorganisation,

    ihnen mit Saatgut, schoß ihnen Getreide für das Soll vor und lud sie zu gemeinsamen Besichtigungen der Felder der LPG ein. Wenn diese Entwicklung nicht beeindrucken, nicht überzeugen sollte.*» Der wirtschaftliche Aufschwung der LPG erleichterte den Genossen die Diskussion mit den Einzelbauern. Genosse ...

  • Kindliche Streitgespräche

    Grundsätzlich ist festzustellen, daß unsere Kinder aufnahmefähiger auch in politischer Hinsicht sind, als das manche Lehrer, Pionierleiter und Eltern meinen. Das ist ein wichtiger Ansatzpunkt. In den Tagen der ungarischen Ereignisse vorigen Jahres gab es in der Klasse meines Jüngsten ausgesprochene Gruppierungen, Wortgefechte und später sogar Schlägereien ...

  • Für das Glück unserer Kinder

    Heimatliebe

    Ich unterbreite den Vorschlag, daß neben Veranstaltungen, Wanderungen usw. in den Gruppen erfahrene Arbeiter den Kindern von ihrer Arbeit im Betrieb erzählen, damit die Kinder besser begreifen lernen, daß es unsere Arbeiter sind, die das Volkseigentum mehren und schützen, und daß die Arbeit im Sozialismus zum Bedürfnis wird ...

  • Wer wird als nächster Genossenschaftsbauer?

    Wir waren erstaunt, daß weder die Genossen der LPG noch der Ortsparteiorganisation wußten, welcher Einzelbauer des Ortes sich momentan am meisten für die Arbeit der LPG interessiert und am leichtesten für sie gewonnen werden kann. Es ist sehr zu begrüßen, daß die Ortsparteiorganisation der Volksvertretung empfahl, systematisch auf die Einzelbauern einzuwirken, und die Gemeindevertretung einen dementsprechenden Beschluß faßte ...

  • Die Aufgaben wurden größer

    Seit diese drei Einzelbauern in die Genossenschaft aufgenommen wurden, sind etwa zwei Monate vergangen. Inzwischen legte das Zentralkomitee auf seiner 33. Tagung das große Aktionsprogramm des sozialistischen Aufbaues bis 1960 dar, und die Bezirksleitung Frankfurt (Oder) arbeitete auf dieser Grundlage die Perspektiven für den Bezirk aus ...

  • Lernen, auch politisch zu kämpfen

    Im Februar nächsten Jahres wird die LPG fünf Jahre alt. Der Weg von 1953 bis heute spiegelt eine gewaltige Leistung aller ihrer Mitglieder wider. So wie die Genossen der LPG einstmals lernten, den wirtschaftlichen Kampf zu führen, so müssen sie heute ohne Ausnahme lernen, auch politisch in vorderster Front zu stehen ...

  • Die wirtschaftlich* Überlegenheit

    Jene Zeiten gehören längst der Vergangenheit an. Die LPG hat ihre wirtschaftliche Überlegenheit bewiesen. Ihre Flächen stehen denen der Einzelbauern in keiner Weise nach. Die Erträge in Zuckerrüben und einigen anderen Kulturen lagen sogar höher als bei den Einzelbauern. Ein starker Anziehungspunkt war der Malsschlag der LPG, von dem die sauber arbeitende Kombine 400 dz Silomais pro Hektar erntete ...

  • Winterfreuden für westdeutsche Kinder

    Berlin (ND). Der Bundesvorstand des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes hat aus dem Solidaritätsfonds 100 000 DM zur Verfügung gestellt, um westdeutschen Arbeiterkindern während der Winterferien Erholung in gesunder Winterluft zu ermöglichen. Einige tausend Kinder aus Westdeutschland werden erwartet, die in Ferienheimen gemeinsam mit Kindern aus der DDR 14 schöne Tage verbringen ■werden ...

Seite 4
  • Die Welt ist ihrem Wesen nach materiell

    Von bürgerlichen Philosophen, insbesondere aus den Kreisen des Klerus, gibt es bereits einzelne Stimmen, die die Probleme des Weltraumfluges zur Rechtfertigung ihres idealistischen oder religiösen Weltbildes auszunutzen versuchen. War z.B. die Kirche schon zu Beginn der Neuzeit genötigt, durch die Überwindung des geozentrischen Weltbildes Gott immer weiter in den Himmel zu projizieren, so zwingt der Sputnik sie, die Engel und Gott abermals weiter ins All umziehen zu lassen ...

  • Flucht in die „Innerlichkeit"

    Von bürgerlichen Philosophen wurde, von einzelnen Bemerkungen abgesehen, die Existenz der Sputniks bißher kaum zur Kenntnis genommen. Das ist sicherlich nicht zufällig so. Offenbar bereitet es ihnen größere Schwierigkeiten, mit Hilfe der „Vernunft" die Existenz des Sputniks in ein idealistisches philosophisches System einzuordnen, als das bei den Theologen der Fall ist, die ja praktisch nur an den Glauben der Menschen appellieren ...

  • (8. Fortsetzung)

    Der Unterschied liegt jedoch nicht nur in der Zahl. Heute wie damals rufen Partei und Komsomol die Jugend zur neuen Großbaustelle. Heute wie damals kommen junge energiegeladene Freiwillige nach Sibirien, die bereit sind, Entbehrungen auf sich zu nehmen, um die große Sache des kommunistischen Aufbaus voranzubringen ...

  • Im Land der großen Ströme

    ß, Reisebericht unseres Moskauer Korrespondenten Heim St«rn

    Di* größten Hochöfen Europas So liegen die Dinge heute. Und das westsibirische Kombinat hat schon jetzt, im Vorbereitungsstadium des Baus, in der Person seines Direktors einen Fachmann, der in allen Schlachten des KMK gestählt und mit allen Wassern gewaschen ist. Das KMK wird, wenn sein junger Nachbar dem Produktionsbeginn näherkommt, weitere erfahrene, im Betrieb gewachsene Fachleute an das westsibirische Kombinat abtreten ...

  • Erst prüfen — dann ausstellen

    Wie uns unser Leser Bernhard Jahnel, Leipzig W 31. Holbeinstr. 71, aufmerksam machte, sind die im Bericht von der Ausstellung der Deutschen Staatsbibliothek zum 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution genannten zwei Ausgaben der „Rabotschaja Gaseta" vom 26. und 27. Oktober 1917 nicht Exemplare des Zentralorgans der Bolschewik!* sondern der Menschewiki ...

  • Sputnik und wissenschaftliche Weltanschauung . Sputadk l _ und 2 ziehen noch Falschheit all unserer Theorien Von Dr. Günter Hey den SfelbatverstSndli* versuchen Ver- ti™i was n»h«n ,«* M^^n

    Sputnik 1 und 2 ziehen noch Immer am Himmel ihre Bahn und zeugen von der gewaltigen, schöpferischen Kraft der sowjetischen Wissenschaft, von dem hohen Entwicklungsstand der Produktivkräfte in der Sowjetunion und künden Bichtbar vom Vorsprung des Sozialismus auf den entscheidenden Gebieten der Wissenschaft und Technik gegenüber dem Kapitalismus ...

  • Die Welt ist erkennbar

    vom Sputnik wieder auf die Erde zurückzukehren, so wird die Wissenschaft auch dieses Problem lösen; wenn wir heute noch nicl-t zum Mond und zu anderen Himmelskörpern gelangen, so werden wir es morgen können. Die Schöpferkraft des werktätigen Menschen und seiner Wissenschaft ist unermeßlich. Noch gewaltige ...

  • NEUERSCHEINUNGEN

    N. N. Baranski: Die ökonomische Geographie der UdSSR (Volk und Wissen, 432 Seiten, 11,20 DM). Hans Schönherr: Die Rohstoffbasis der 'Industrie der Deutschen Demokratischen Republik (Verlag Die Wirtschaft, 124 Seiten, 3,80 DM). Helmut Schwarz: Die Erfassung und Sicherung des staatlichen Eigentums bei Haushaltsorganisationen (Verlag Die Wirtschaft, 192 Seiten, 2,50 DM) ...

Seite 5
  • Von unserem Kairoer Korrespondenten Lothar K Ulm er

    vielen offiziellen Besuche und Gespräche. Dann ging es zum Industrieminister, Dr, Aziz Sldky, und zum Sozialminister, Hussein El Schaffei, der im Verlauf der Unterhaltung den Wunsch nach einer Vertiefung der Freundschaft durch den Austausch von Erfahrungen auf dem Gebiet des Sozialwesens zum Ausdruck brachte ...

  • Die letzten Augenblicke der Trägerrakete

    Der erste künstliche Meteor / Werden wir einen FeuerbaU sehen können?

    Wie wir bereits meldeten, wird die Trägerrakete des ersten Sputnik voraussichtlich in der ersten Dezemberdekade zu existieren aufhören. In diesem Zusammenhang teilte der Leiter des Laboratoriums im Institut für Physik der Atmosphäre der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Prof, Dr„ Georg! Rosenberg ...

  • Wirrwarr um „Vanguard"

    Cap Canaveral (ADN/ND). Einen Konstruktionsfehler haben die Racetentechnlker der amerikanischen irersuchsabschußbasis Cap Canaveral bei der zweiten wtufe der Trägerrakete „Vanguard" festgestellt Dies erklärte ein Sprecher ier USA-Marine. Die Rakete soll ndessen, wie die gesamte kapitalistische Presse großsprecherisch, verkündet, den ersten USA-Erd- »atelliten schon am heutigen Mittwoch auf seine Bahn bringen ...

  • Dank aus Moskau

    Moskau (ADN). Das ZK der KPdSU, d!aö Präsidium des Obersten Sowjets und der Ministerrat der UdSSR danken aufrichtig und herzlich allen ausländischen Organisationen und Privatpersonen, die dem Sowjetvolk und der Kommunistischen Partei anläßlich des 40. Jahrestages der Oktoberrevolution Grüße übermittelt hatten ...

  • I Raketenflugzeug mit 15000 km/st |

    öiniimnniiiiiiiiiniinnniiiniinnniim Flugzeuge der Zukunft fliegen in 1000 km Höhe mnmnrrmiiiiniimmimtmtmninniÜ

    Moskau (ADN). Das Spezial- Raketenflugzeug werde das Flugzeug der Zukunft sein, schreibt der bekannte sowjetische Konstrukteur und Kandidat der technischen Wissenschaften, Alexandrow, in der Luftfahrteeitung „Sowjetskaja Awiazia", im einzelnen führt der Verfasser aus, daß dies« Flugkörper wie Raketen in große Höhen steigen, aber bei der Rückkehr zur Erde wie gewöhnliche Flugzeuge landen werden ...

  • Internationale Solidarität

    Lal Sho-ju versicherte abschlie ßend, daß die chinesische Arbeiter klasse, getreu den auf den IV. Weltgewerkschaftskongreß ü Leipzig gefaßten Beschlüssen, fü: die Festigung der internationale] Solidarität eintreten wird. Dli Moskauer Dokumente, nannte La Sho-ju den Ausdruck des neuei Kräfteverhältnisses ...

  • IL 18 und TU U4 schon 1958 im Dienst

    Moskau (ADN-Korr.). Die Sowjetunion wird im Jahre 1958 das neue große Turboprop-Flugzeug _Mo*- Wladiwbstok, Peking, Rangun oder New York erreicht das sowjetische Turboprop- Passagierflugzeug Tu Ui von Moskau aus innerhalb von zehn bis zwb'lf Stunden, ohne zwischenlanden eu müssen. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit der Maschine beträgt 1000 kml$t ...

  • Washington schafft sich nur Feinde

    Erkenntnis des UP-Korrespondenteu Bussel Jones nach Hunderten Gesprächen in Nahost

    Beirut (ADN), Unter der Überschrift „Amerikanische Nahostpolitik- kritisch durchleuchtet" bringt die amerikanische Nachrichtenagentur UP einen Bericht ihres Korrespondenten Rüssel Jones aus Beirut, aus dem ersichtlich ist, daß die amerikanische Nahostpolitik bei den arabischen Völkern auf wachsieBde ...

  • Zwei Millionen Landarbeiter streiken

    Fünf Millionen italienische Pächter mit Lohnkampf solidarisch

    Rom (ADN). Zwei Millionen italienische Landarbeiter und Halbpächter, die dem Allgemeinen Italienischen Gewerkschaftsbund angehören, sind Montag früh in den Streik getreten. Die Streikenden, die durch Solidaritätskundgebungen von 5 Millionen Pächtern unterstützt werden, fordern höhere Löhne, eine Verbesserung ...

  • Chinas Arbeiter schreiten vorwärts

    Aus dem Rechenschaftsbericht vor dem 8. Gewerkschaftskongreß

    Über die Erfolge und Aufgaben der chinesischen Werktätigen sprach am Montag auf dem 8. Gewerkschaftskongreß In Peking der Präsident des Allchinesischen Gewerkschaftsbundes, Lal Sho-ju. Er brachte zum Ausdruck, daß die chinesische Arbeiterschaft, gefestigt in Jahren schweren Kampfes und unermüdlichen ...

  • USA-Bomben töten Frauen und Kinder

    Rabat (ADN/ND). USA-Bomber sind jetzt von Franco-Spanien Im Gebiet der Enklave von Ifni eingesetzt worden, um den marokkanischen Befreiungskampf gegen das Kolonialjoch blutig zu unterdrücken. Durch amerikanische Bomben werden in friedlichen marokkanischen Dörfern Frauen und Kinder gemordet Dies geht aus einem Kommunique der marokkanischen Befreiungsarmee hervor ...

  • Auch Neutrale können Frieden sichern

    Helsinki (ADN-Korr./ND). Alle finnischen Zeitungen veröffentlichten am Dienstag ein Interview, das der Vorsitzende de« Ministerrats der UdSSR, N. Bulganin, den Chefredakteuren dieser Zeitungen gewährte. Darin behandelt Bulganin am Beispiel der sowjetisch-finnischen Beziehungen' die wichtige Rolle, die auch die neutralen Staaten bei der Minderung der internationalen Spannung spielen können ...

  • Wilson: Sowjetunion übernimmt die Spitze

    London (ND). Die Sowjetunion >el Im Begriff, auf technischem Gebiet zur größten Nation der Welt zu werden, erkürte 4er führende britische J^xbour-Polltiker Hamid Wilson nach eine« Rtise durch die UdSSR* Sthon in zehn oder »wanz\% Jahren werde ihre Industrielle Kapazität ungeheure Auswirkungen auf den Außenhandel des Westen« haben ...

  • Algerien-Krieg ist NATO-Krieg

    Kevtork (ND/ADN). Mehrere irabische Delegierte erklärten am üqntag im Politischen Ausschuß ler UNO-Vollversammlung, Frankelch wäre niemals in der Lage, den (rieg gegen Algerien zu führen, «renn es nicht die aktive Unteritützung der anderen NATO-Staaen genösse. Der irakische Delegierte machte darauf aufmerksam, ...

  • Sobolew: Frieden bedroht

    Der sowjetische Vertreter Sobolew unterstützte am Dienstag in einer stark beachteten Rede mit Nachdruck die Auffassungen der zahlreichen Delegierten der asiatisch-afrikanischen Staatengruppe. Die bisherige Debatte habe den ernsten Charakter der Situation in Algerien unter Beweis gestellt, sagte er. Der ...

  • Gerechte Strafe

    Warschau (ADN-Korr.). Das Wojewodsehaftsgericht Wroclaw hat am Montag die Kriegsverbrecher Sergiusz Bobko, Aleksander Weronik und Aleksander Leusz zum Tode verurteilt. Die drei Verbrecher waren während der faschistischen Okkupation maßgebliche Mitglieder der Wachmannschaft des Konzentrationslagers Koldyczew ...

  • und der Intellektuellen

    Als nächstes Problem nannte der Gewerkschaftspräsident die allmähliche Verbesserung des materiellen und kulturellen Lebens der Arbeiter. Diese Fragen — besonders Löhne und Sozialleistungen — sollen jedoch so geregelt werden, daß vor allem die Interessen aller 600 Mil-

Seite 6
  • Die Welt begreifen

    Eine Jugendstunde bei Nationalpreisträger Kahn

    wenn ein Junge geformtes Metall, ■o vielleicht Maschinen, betrachtet, dann ist das immer etwas Besonderes. Angesichte der weitgespannten Stählbrücke, vor dem mächtigen Kran, der vibrierenden Förderanlage kommt in seine Augen eine wache Begeisterung und rätselnde Neugier, an deren Intensität man rasch ablesen kann, wie stark ihn das Wunder der Technik anzieht Metall r Schon das Wort hat einen ganz eigenen, fesselnden- Klang ...

  • Der Wohnungsbau im Grünen

    . . Und was geschieht mit den Kleingärten? // Eine-Aatworttajif »tesertragen

    1958 werden im demokratischen Berlin 7000 Wohnungen gebaut Bis Ende 1960 etwa 26 000, Wo werden die neuen Wohnhäuser stehen? Vor allem auf jenen großen, freien Flächen, die-den Übergang van der dicht besiedelten Innenstadt zur Peripherie Berlina bilden. In diesen Gebieten liegen Tausende Kleingärten ...

  • Theorie und Praxis

    Westberliner Wirklichkeit: Die- = S«r Tage erhielt der 1. Sekretär der I Kreisleitung Reinickendorf der SED, § Genosse Wilhelm Tesch, vom E Amtsgericht Tiergarten diesen Straf- i befehl:. „Sie werden beschuldigt, i zu Berlin in der Zeit von März bis 1 April 1957 fortgesetzt ohne Geneh- § migung des Kommandanten des 1 franz ...

  • Auch diesmal kein Sieg gegen Dänemark

    Nach 30stündiger Reise 15 :21 (8 :12)-Niederlage unserer Hallenhandballer in Aarhus

    . Zum dritten: Male standen sich im Hallenhandball die Auswahlmannschaften der Deutschen Demokratischen Republik und Dänemarks gegenüber. Diesmal war an» Dienstagabend die modern eingerichtete Stadionhalle In Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, Austragungsstätte des Vergleichs. Nach 20 :24- Schon ...

  • Gründliche Reinigungskur für Obusse

    Aus altem Straßenbahnhof wurde moderner Obushof mit Waschanlage

    Gestern fand auf dem Obushot der BVG In der Siegfriedstraße in Lichtenberg eine Tagung,des Fachverbandes Fahrzeugbau und Verkehr der Kammer der Technik statt Die Kollegen aus allen Verkehrsbetrieben der DDR, die sich in ihrem Ausschuß besonders mit dem Ausbau und der Modernisierung der Betriebshöfe ■ ...

  • Motorwassersportier in der UIM

    Nach den Auto- und Motorradrennfahrern haben, nun. auch die Motorwaasersportter der Deutschen Demokratäschen Republik ihre internationale Anerkennung, gefunden. Die Union Internationale Motorautique (UIM) nahm am Wochenende auf ihi«r Tagung in Brüssel einstimmig die DDR-Sportler in ihre Reihen auf, die bisher nicht weniger, als ,26 Weltrekorde erzielten ...

  • Erneut DBR-CSR

    Im Leipziger Zentralstation kommt es am Mittwoch, dem 11. Dezember, unter Flutlicht erneut zum FußbaUvercleich DDR—CSR, und am Sonntag, dem 15. Dezember, werden sieb dann in Berlin nnd im Bezirk Cottbus Auswahlmannschaften der beiden befreundeten Länder reeenüberstehen. Dies« Meldung, dl« ans noch am Dienstagabend erreichte, besagt, daß das internationale Programm unseres Fuöballsportes für das Jahr 1957 völ-» llg unerwartet noch wertvoll berridSett wird ...

  • Reisefest gemacht

    Sind Zitronenschalen genießbar? / Mitteilung der Hygieneinspektion

    Auch In diesem Jahre ist damit zu rechhen, daß neben nicht konservierten Zitronen und Apfelsinen solche angeboten werden, die aus Gründen der Haltbarmachung mit Diphenyl , äußerlich, konserviert worden sind. Daa Konservierungsmittel wirkt besonders auf Schimmelsporen ein und verhindert das Aufkommen von Fäulnis während des Transports- aus südlichen Ländern ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    4. Dezember Lichtenberr: D*s Semiimr vait den hauptamtlichen Sekretären findet nicht am 4. Dezember, 'sondern erst am 11. Dezember statt Köpenick: Die Anleitung för dtte 4. Mitgüederversammliunig „Zur Entwicklung in •WesKJeutschlmnd", Referent Genosse Bruno Baum, findet um 16 Uhr im Kabelwerk Qberspree, Wilhebnioenhotstraße $tatt Teitoehmerkreis: AUe Referenten und Partetsefcretäre der Grundorgandsationea ...

  • Unser Gut in Schieberhänden

    > Der VerkaursstellenaütsdiuS der Konsum-Lebensmittelgeschäfte Schnellerstraße 110 und 124 In Treptow veranstaltete kürzlich in der Kiement- Gottwald-Schule einen Ausspracheabend, auf dem ein Mitarbeiter des Amtes für Zoll und Kontrolle des Warenverkehrs über das Sdiieberunwesen sprach. An Hand von Lichtbildern zeigte er, wie Menschen aus dem demokratischen Berlin bewußt Waren aufkaufen und nach Westberlin verschieben ...

  • Stnftuwcra setzte Richtkron*

    Auf der seit 1056 in Bttu befind* Beben Sporthalle ja Senftenberg wurde in Anwesenheit von Vertretern der Bergineenieursch'uie „Ernst Thäbnann^ und dies Deutschem Turn- vmd Sportbundes däe-Richtkrone gesetzt Für die HaMe, die nach ihrer Fertigstellumg Im "Sommer-1958 au den modernsten Sportstätten v Deutschlands ; gehören wird, stellte dde Regieruim d«c Deutschen Demokratischen Republik etwa 2,5 Millionen DM zur Verfügung: Die Halle ist bis auf eine kleine ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Ein troßer Brand entstand ara Dienstagnachmititag in einer im vierten Stockwerk telegenen Wohnung in der Inselstraße 8 a. Das Feuer griff auf den Dachstuhl über und erfaßte etwa 50 qjn. Die Feuerwehr war mit zwei LöschRruppen, drei C-Rohren und mit Sauerstoffkreislaufiterätea zur Brandbekämpfung edmgeeetzt, Mit zwei C-Rohren und Sauerstoffkreislaufgeräten mußte die Feuerwehr gestern gegen 14 ...

  • 500 000 Wohnungsuchende

    Rund eine halbe Million Wohnungsuchende gibt es in Westberlin. Dies geht aus einem Bericht der Westberliner XJllstein-BBZ" vom Montag hervor, in dem über die katastrophale Wohnungslage . in Westberlin berichtet wird. Darüber hinaus, seien 33 000 Notwohnungen registriert. „Fast 100 000 Menschen wohnen in Baracken ...

  • Brandt: Es gibt schwarze Listen

    Di« Führung von schwarzen Listen politisch Mißliebiger durch Westberliner Amtsstellen ist vom regierenden Bürgermeister Brandt und Innensenator Lipschitz offiziell bestätigt worden. Eine entsprechende . Verlautbarung wurde jetzt als Antwort auf eine kleine Anfrage in der „Mitteilung Nr. 59 des Präsidenten ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei schwachen bte mäßiren >nordwestlichen Winden noch verbredtet Frühnebel, meist stark bewölkt bis bedeckt. Tagsüber gebietsweise Bewölkungsauflockerungen. Überwiegend niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen 3 bis 6 Grad, nachts nur in Aufkläruntfs«ebieten leichter Frost. Am 4 ...

  • ZWISCHEN SPANDAU UND NEUKÖLLN

    Wieder mehr Arbeitslose

    Wie der amtierende Präsident des Landesarbeitsamtes, Potratz, am Montag mitteilte, wird allein im Bau- und Baunebengewerbe im Laufe der Woche mit 15 000 bis 20 000 Entlassungen gerechnet Unr den vorweihnachtlichen Ansturm neuer Erwerbsloser dieser Berufssparten bewältigen zu können, hat das zuständige ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Red«irtlon: Berlin W », Mauerstr. SS/iO, Tel. 32 03« — Verlag: Berlin Nil, SACrn hauser Allee 17*. Tel. «59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Allelnlee Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung; z. Z. gültig Anzelgenpreis- Ilste Nr. • — Bankkonto; Berliner Stadtlcontor, Berlin N 58. sctiönnauser Allee mt Konu>Nr, wm ...

  • In die Tatra

    Ab Ende Dezember bis Mitte April finden 18-Tage-Fahrten des Deutschen Reisebüros in die Niedere Tatra statt Die Hin- und Rückfahrten sind im Zug I. Klasse, bei Nachtfahrten im Schlafwagen I, Klasse, vorgesehen. Am Ende der Reise wird für zwei Tage Station in Prag gemacht Der Preis für diese Fahrten, der je nach Unterbringung unterschiedlich ist, beträgt 675 DM und 805 DM ...

  • Großfeuer in Charlottenburg

    Ein Großfeuer in der Witzlebenstraße 23 a in Charlottenburg, das am Montagabend gegen 20.30 Uhr ausbrach, hat einen Schaden von mindestens 120 000 D-Mark angerichtet Mit acht Löschzügen gelang es der Feuerwehr erst in den späten Abendstunden, den Brand unter Kontrolle zu bringen., Ein Feuerwehrmann wurde ...

  • Flugzeugunglück

    Das Fahrgestell eines viermotorigen Aire-France-Flugzeuges brach Montag nachmittag bei der Landung auf dem Flughafen Tempelhof plötzlich in sich zusammen. Die Maschine, die aus Düsseldorf kam, rutschte auf ihrem Bauch weiter, bis sie stand. Die 55 Passagiere und die; sieben' Besatzungsmitglieder kamen mit dem Schrecken davon ...

  • Studenten verhaftet

    Elf Studenten der Berliner Humboldt-Universität wurden am Montag in Westberlin verhaftet .Ihnen wird vorgeworfen, eine Zeitschrift des »Studienkreises für Berliner Hochschulfragen" verteilt zu haben. Die Zeitschrift setzt sich u. a,-- auch für die sozialen Belange der Westberliner Studenten ein.

  • BVG-Heizer sparen Kohle

    Die IJeizer der 25 GroOheizanlagen der BVG wollen am Jahresende eine .Einsparung von 500 Tonnen Braunkohlenbriketts melden. Sie wollen dieses Ziel erreichen, indem sie 85 Prozent Rohbraunkohle verheizen und nur 15 Prozent der vorgesehenen Menge an Braunkohlenbriketts verfeuern.

  • Akademieverlage der CSB stellen aus

    ISne Buchausstellung mit Werken der- Verlage der Tschechoslowakischen Akademie der Wiesenschaf ten Prag und der Slowakischen Akademie der Wissenschaften Bratislava wurde am Dienstag in der Bibliothek der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin «eröffnet

Seite
Wie kommen wir zur atomwaffenfreien Zone? Bonner Störmanöver gescheitert Stahlwerke gedrosselt - Beendigung des Atomwettrüstens Indonesier besetzen holländische Gebäude Arabische Wirtschaftler verurteilen Zollpakt Frieden im Ostseeraum Ein Verbrechen Klares Nein Die Völker gegen NATO Zu Weihnachten: Kündigung Krisengespenst im Nacken des Westens Weniger Bauten Fliegender Tod auch über Dänemark An alle richten wir den Appell: Brot wird teurer Erdsatellit Neue Vertrauensfrage
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen