3. Jun.

Ausgabe vom 23.11.1957

Seite 1
  • MITTEILUNG

    über eine Beratung von Vertretern der kommunistischen und Arbeiterparteien

    Moskau (ADN-Korr.). Die Delegationen der kommunistischen und Arbeiterparteien, die an der Feier des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution teilnahmen, beschlossen, ihren Aufenthalt in Moskau zu einer freundschaftlichen Zusammenkunft und zur Erörterung von Fragen zu benutzen, die alle Parteien interessieren ...

  • der hotntnunistisdxen und Arbeiterparteien

    An Euch, Euren Verstand und Euer Herz appellieren wir, die Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien verschiedener Länder, die in Moskau zusammenkamen, um den 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zu begehen! Uns allen sind die Schrecken und Greuel des zweiten Weltkrieges noch in frischer Erinnerung ...

  • Friede der Welt!

    Dieses Manifest wurde von den Delegationen der kommunistischen und Arbeiterparteien folgender Länder angenommen: Albanien, Algerien, Argentinien, Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Ceylon, China, Chile, Dänemark, Deutsche Demokratische Republik, Deutsche Bundesrepublik* Dominikanische ...

Seite 2
  • Überlegenheit Der 40. Jahrestag verkündete die des sozialistischen Weltsystems

    Walter Ulbricht:

    Liebe Berliner und Berlinerinnen! Im Namen der Partei- und Regierungsdelegation danken wir euch für den herzlichen Empfang. Wir haben vom großen Sowjetvolk den Auftrag, euch und der ganzen Bevölkerung dter Deutschen Demokratischen Republik brüderliche Kampfesgrüße zu überbringen. Die herrlichen Veranstaltungen anläßlich des 40 ...

  • Begeisterter Empfang durch 15000 Berliner

    Berlin (ND). Die Partei- und Regierungsdelegation unserer Republik, die zu den Feierlichkeiten anläßlich des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in Moskau weilte, wurde 3m Freitagmorgen bei ihrer Rückkehr in die deutsche Hauptstadt von 15 000 Berlinern herzlich begrüßt. Der Delegation ...

  • Einer für alle?

    Erstes Zuchthausurteil in Koblenz / Weitere Prozesse verschoben

    Koblenz (ND/ADN). Eine Strafe von 18 Monaten Zuchthaus verhängte die 3. Große Strafkammer des Koblenzer Landgerichts am Donnerstagabend $ra Strafverfahren zum Koblenzer Rüstungsskandal gegen den Amtsrat Wilhelm Thiede vom Koblenzer Rüstungsamt. Thiede wird der fortgesetzten einfachen und schweren passiven Bestechung beschuldigt ...

  • Mitglieder der Delegation berichteten Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, empfing am Freitagnachmittag Mitglieder der von den Moskauer Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zurückgekehrten Partei- und Regierungsdelegation der DDR. Der Erste Sekretär des ZK der SED und Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Walter Ulbricht, berichtete dem Präsidenten über den Verlauf der Feierlichkeiten ...

  • Stahlpreiserhöhung perfekt

    Unternehmer verlangen Erfüllung der von der CDU gemachten Versprechungen

    Bonn (ADN/ND). Die westdeutschen Eisen- und Stahlpreise werden am 1. Dezember um durchschnittlich drei bis fünf Prozent erhöht. Die Eisen- und Stahlindustrie eilen begründeten diese Verteuerung vor allem mit den gestiegenen Kohlepreisen sowie mit verteuertem Erz und Schrott. Westdeutsche Zeitungen melden' sogar Preiserhöhungen „bis zu sechs Prozent" ...

  • Heinz Renner erneut bedroht

    Zur Vernehmung in einer „Strafsache Staatsgefährdung" geladen

    Essen ADN/ND). Der Untersuchungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat den ehemaligen KPD-Bundestagsabgeordneten Heinz Renner „zu einer Vernehmung in einer Strafsache wegen Staatsgefährdung" für den kommenden Donnerstag (28. November) vor das Landgericht in Essen geladen. In der Ladung wird angekündigt, daß die Vernehmung möglicherweise mehrere Tage dauern wird ...

  • Präsident W. Pieck an A. Novotny

    Berlin (ADN). Der Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, richtete an Antonfn Novotny anläßlich seiner Wahl zum Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik nachstehendes Glückwunschschreiben: „Hochverehrter Genosse Präsident! Aus Anlaß Ihrer Wahl zum Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik übermittle ich Ihnen meine herzlichsten Glückwünsche ...

  • Prof. von Weizsäcker steht zum Appell der Göttinger 18

    Dortmund (ADN). Der westdeutsche Atomphysiker Prof. von Weizsäcker hat in einem Interview die vor Monaten im Göttinger Manifest ausgesprochene Warnung vor der Atombewaffnung Westdeutschlands bekräftigt. Der namhafte Wissenschaftler erklärte in dem Interview, das am Mittwoch von der Dortmunder „Westfälischen ...

  • Der erste Schritt der SPD

    = führte in die niedersächsische Koalition des Herrn Hellwege von der = | Deutschen Partei. Am Dienstag gab Hellwege seine Regierungserklärung | = ab, in der er es begrüßte, daß die Fraktion der SPD wesentliche Inter-- f | essen ihrer Partei zurückgestellt hat. Er gab bekannt, daß sich die Haus- | 5 haltslage des Landes in nächster Zukunft noch weiter verschärfen wird = 5 und die Ausgaben stärker ansteigen als die Einnahmen ...

  • Sowjetische Soldaten retteten vier Kinder

    Magdeburg: (ADN). Vor dem Verbrennen retteten sowjetische Soldaten am Donnerstagnachmittag in Magdeburg vier Kinder im Alter von eineinhalb bis acht Jahren. Die Kinder waren von ihrer Mutter unbeaufsichtigt in einer verschlossenen Wohnlaube zurückgelassen worden; Die von der Mutter am eisernen Ofen zum Trocknen aufgehängte Wäsche hatte Feuer gefangen, das sich rasch ausbreitete ...

  • Der zweite Schritt der SPD

    war ein Gespräch, das Ollenhauer, Deist, Schmid, Wehner und andere SPD-Führer mit DGB-Funktionären über die Lohn- und Preissituation führ-! ten. Dazu schreibt „Der Tagesspiegel": „Von führenden SPD-Politikern wurde den Gewerkschaften bedeutet, sie könnten nicht mehr wie bisher auf die automatische Unterstützung ihrer Lohnpolitik durch die größte Bonner Oppositionspartei rechnen ...

  • Daraus ergibt sich die Frage:

    | Will die SPD sich an der Aufrüstung beteiligen? Will sie auf = | den Kampf gegen Kriegsvorbereitung und Atombewaffnung ver- § = ziehten? Will sie die Politik beiseite werfen, die ihr die Wahl- | | erfolge in Hamburg und Nürnberg brachte? Will sie dort, wo sie § | regiert, tatenlos zusehen, wie Länder, ...

  • Sibirien — Bauplatz des Kommunismus

    stine Naturschätze, die jetzt erschlossen werden, seine gewaltigen Strome, an denen Riesenkraftwerke entstehen, seine neu aufgebaute Industrie, sein jungfräulicher Boden, der reiche Ernten trägt, seine neuen Städte, seine Menschen. Darüber berichtet unser Moskauer' Korrespondent Heinz Stern in einem umfassenden interessanten Reisebericht, beginnend in der morgigen Ausgabe ...

  • Daraus ergibt sich die Frage:

    Stimmt das, was das Kapitalistenblatt schreibt? Will die SPD den um ihre Löhne kämpfenden westdeutschen Arbeitern in den Rücken fallen? Hat sie schon auf Kosten der Arbeiter ihren Frieden mit den Scharfmachern in den Unternehmerverbänden gemacht?

  • Der dritte Schritt der SPD

    war am Donnerstag der Besuch Ollenhauer^ bei Adenauer. Bezeidv nenderweise hatte Adenauer dieses Gespräch angeregt, als er die SPD zu gemeinsamer Außenpolitik aufforderte. Vor dem Besuch Ollenhauers hatte Adenauer mit Strauß konferiert.

  • i

    B S

    TiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiT

Seite 3
  • Keine Zeit für ideologische Fragen?

    Die Parteiorganisation beim Rat des Bezirks Leipzig und die Bedarfsgüterproduktion

    Im Bezirk Leipzig stehen Partei und Staatsorgane vor großen undx komplizierten Aufgaben. Die Steigerung der Arbeitsproduktivität in den Maschinenbaubetrieben, das Kohle- und Energieprogramm, der Wohnungsbau stellen hohe Anforderungen an die Genossen. Aber auch die Produktion von Bedarfsgütern darf darüber nicht vernachlässigt werden ...

  • Ein Wort von Bäuerin zu Bäuerin

    Offener Brief an Frau Metzkow in Vevais (Kreis Bad Freienwalde)

    Liebe Frau Metzkowl Von einem Bekannten hörte ich* daß Ihr Mann in die LPG Bliesdorf eintreten will, Sie aber haben Bedenken. Sie sind Mutter von fünf Kindern und meinen, die Kleinen wären mit diesem Schritt einem Ungewissen Schicksal ausgeliefert. Erlauben Sie, daß ich aus meinen Erfahrungen als Genossenschaftsbäuerin erzähle ...

  • Wo anzupacken ist

    Wir müssen erkennen, daß die Grundfragen der Politik unserer Partei, insbesondere das Wesen der Diktatur des Proletariats als höchster Form der Demokratie, bisher ungenügend vor der Mitgliedschaft erläutert wurden, und wir iins daftilt der Möglichkeit beraubten, auch unter allen Schichten unserer Bevölkerimg Klarheit zu schaffen ...

  • Neue Aufgaben erfordern größere Anstrengungen

    Größere Anstrengungen als bisher sind erforderlich, um die Ziele zu verwirklichen, die sich gerade im Bezirk Dresden aus diesem Aktionsprogramm ergeben. So hat sich» ausgehend von den Beschlüssen des 33. Plenums des ZK, die Bezirksparteiorganisation u. a. zur Aufgabe gestellt: Als wichtiger Bezirk im Kohleund Energieprogramm der DDR alle Anstrengungen zu machen, damit bis zum Jahresende mindestens 133 Megawatt neue Energiekapazitäten in Betrieb gehen und bis 1 ...

  • „Massenbedarf" nach dem Genössen Schröter

    Die Parteiorganisation der Abteilung Handel und ' Versorgung beim Rat dies Bezirks Leipzig beschloß zwischen dem 32. und 33.- Plenum, mehrere Brigaden zu bilden, die die Genossen in den Kreisen bei der Lösung von Versorgungsproblemen unterstützen sollen. Eine dieser Brigaden, die sich speziell mit Bedarfsgütern beschäftigt, leitet Genosse Schröter, Nach dem 33 ...

  • Die LPG — ein starker Magnet

    21 gute Mittelbauern bringen der LPG Golzow 125 Hektar

    Seelow (ND). Die von der IBezirksleitung Frankfurt (Oder) "gestellte Aufgabe, bis zum Frühjahr 1958 50 Prozent der lanäwirtechaf> lichen Nutzfläche des Bezirks im sozialistischen Sektor zu vereinigen, hat eine beachtliche Initiative zur Gewinnung werktätiger Einzelbauern für die LPG ausgelöst. So konnte die LPG Golzow, Kreis Seelow, erst kürzlich 21 neue Mitglieder aufnehmen ...

  • Wie wollen wir • verändern?

    Die Hauptmethode zur Veränderung der Situation ist die gründliche ■ Verbesserung der Führungsarbeit durch die leitenden Parteiorgane. Das soll im wesentlichen durch drei Schlußfolgerungen erreicht werden: 1 Die Bezirksleitung muß Maflx * nahmen treffen, die ein einheitliches und kämpferisches Auftreten ...

  • Ostbüro — Instrument der NATO!

    Obgleich in Beschlüssen des Politbüros die Partei wiederholt auf die Notwendigkeit des verstärkten politischen fCampfes gegen reformistische und revisionäßtische Angriffe — vor allem gegen die schändliche Rolle des SPD-Ostbüros — orientiert wurde, zeigte tins erst der Brigadebericht diese Aufgabe in ihrer vollen Bedeutung für den Bezirk ...

  • Kindermäntel i

    Knabenhosen!

    Leipzig. Die Arbeitskreise für Bedarfsgüter beim Rat des Bezirks haben in den letzten zwei Wochen 188 volkseigene Betriebe, Privatbetriebe und Handwerker aufgesucht. Das Ergebnis waren Verträge für 16.6 Millionen DM zusätzliche Gebrauchsgüter im kommen« den Jahr. Der VEB Leipziger Bekleidungs* werk wird noch bis Ende 1957 gemeinsam mit einigen seiner Zulieferbetriebe für 40 000 DM zusätzlich Knabenmäntel und Knabenhosen herstellen ...

  • Mit Gemütlichkeit läßt sich der Feind nicht schlagen

    Obwohl die Bezirksleitung und ihr Büro eine richtige politische Linie herausarbeiteten, wurde zugelassen, daß an der politisch-ideologischen Front teilweise Waffenruhe herrscht, daß die Beschlüsse der Partei oft nicht zum Gesetz des Handelns aller Parteimitglieder wurden, daß Erfolge, besonders auf ökonomischem Gebiet, ein Gefühl der Selbstzufriedenheit erzeugten ...

  • Nur Taten verändern

    ' Nachdem nun in aller Offenheit die Fehler genannt und die Aufgaben zu deren Überwindung dargelegt sind, muß die Tat folgen. Jene leitenden Parteiorgane in den Kreisen und Grundorganisationen, die auf Grund der Kritik der Brigade des ZK an der mangelnden Arbeit der Bezirksleitung nun ihre eigene Tätigkeit kritisch untersuchten, verstanden das Wesen dieser offenen Darlegung unserer Schwächen ...

  • Bloßes Reden schafft noch keine Aktionen

    Der Mangel bei der Auswertung der Beschlüsse des 33. Plenums des ZK besteht gegenwärtig darin, daß viele Grundorganisationen sich mehr auf eine Berichterstattung und Wiedergabe der Referate beschränken und am Schluß der Versammlung, ohne eigene Beschlüsse zu fassen, ohne wirksame Aktionen einzuleiten, auseinanderlaufen ...

  • Vorbereitung des Plananlaufs

    Berlin (ADN). Das Sekretariat des Zentralvorstandes der IG Metall hat allen Metallbetrieben vorgeschlagen^ Anfang Dezember einen „Tag der Vorbereitung des Plananlaufs 1958" durchzuführen. An diesem Tag sollen die Werkleiter vor der BGL berichten, wie weit die Vorbereitungen für den Plananlauf gediehen sind ...

  • Siege werden im Angriff errungen

    Höhere Kampfbereitschaft der Partei Voraussetzung für noch größere Erfolge beim sozialistischen Aufbau

    Dm Büro der Bezirksleitung Dresden der Soziallstischen Einheitspartei Deutschlands erkennt die im Bericht der Britade des ZK festgestellten ernsten politischen Schwächen und die schonungslose Kritik aUer Fehler rückhaltlos an. Die Kritik Ist Ausdruck der Stärke einer marxistisch - leninistischen Partei, ...

Seite 4
  • Die Kunst bringt uns mehr Brot

    Kulturkonferenz der Bezirksleitung Schwerin der SED

    Auftreten des Karsener Mannerchors in Lüneburg, der sich schweigend als Vertreter aus der „besetzten Zone" begrüßen ließ und im Bestreben, sich „anzupassen", das Lied „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit" von seinem Programm strich. Wem aber paßte er sich an? Nur dem kleinen Klüngel, der seine Herrschaft schon durch das Singen revolutionärer Arbeiterlieder bedroht sieht ...

  • 10 Tage, die die Welt erschütterten

    Zu dem gestern in der Volksbühne aufgeführten Werk nach John Reeds berühmtem Buch

    In der Volksbühne Berlin wurde gestern abend die szenische Reportage „Zehn Tage, die die Welt erschütterten" von Heiner Müller und Hagen Stahl nach dem gleichnamigen Werk von John Reed uraufgeführt. Aus diesem Anlaß haben wir einen der Autoren gebeten, uns drei Fragen zu beantworten: Fragre: Herr Hagen Stahl, Sie haben, wie der Titel schon sagt, das berühmte Buch von John Reed zur Grundlage Ihres Stückes genommen ...

  • Wohin stichst Du, Distelchen ?

    Das neue Programm der „Distel", „Wohin rollst Du, Erdäpfelchen?", ist, wie sich das für ein richtiges Kabarett gehört, aktuell. Es enthält daher neben der Behandlung des Sputnik u. a. auch eine Szene „An einer Theaterkasse", in der zur Kulturkonferenz unserer Partei Stellung genommen wird. Soweit so ...

  • Schlüsselfragen werden gemeinsam erforscht

    Die Tagung in Leipzig wird in dieser Hinsicht ein guter Auftakt für die weitere fruchtbare Zusammenarbeit deutscher und sowjetischer Historiker sein. Sie kann wesentlich zu einer noch tieferen und umfassenderen marxistischleninistischen Erforschung von Schlüsselfragen der Geschichte sowie zu einer beträchtlichen Verstärkung des gemeinsamen Kampfes gegen die imperialistische Ideologie beitragen ...

  • Gegen Verfälschung der Geschichte des zweiten Weltkrieges

    Nicht minder große Bedeutung kommt dem zweiten Thema zu, bei ■ dem es vorwiegend um eine Auseinandersetzung mit der reaktionären Geschichtsschreibung geht. Die reaktionären Historiker versuchen mit einer Flut von Veröffentlichungen die verbrecherische Politik des Imperialismus zu vertuschen und die Ursachen und den Verlauf des zweiten Weltkrieges zu verfälschen ...

  • Lebhaftes Interesse im Ausland

    Eben in dieser unlöslichen Einheit betrachtet, geht die Bedeutung der beiden Themen weit über den Rahmen der Geschichte Deutschlands und der UdSSR hinaus. Kein anderes Ereignis der neuesten Geschichte hatte solch eminent große Auswirkungen auf die Geschicke aller europäischen Völker wie die Oktoberrevolution und die revolutionäre Nachkriegsperiode einerseits und der zweite Weltkrieg andererseits ...

  • Die Auswirkungen der Oktoberrevolution

    Mit der Analyse des gegenwärtigen Standes der Forschungen zu diesem Thema befaßt sich das Referat von Prof. Dr. Albert Schreiner, Berlin: „Auswirkungen der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution auf Deutschland vor und während der Novemberrevolution." Ein zweites Referat, das von Prof. Dr. A. S. Jerussalimski, Moskau, gehalten wird, behandelt das Thema „Die Große Sozialistische Oktoberrevolution und das Problem der deutsch-sowjetischen Beziehungen" ...

  • Deutsch-sowjetische Historikertagung Gemeinsame Beratungen über den Einfluß der Oktoberrevolution auf Deutschland und über Fragen des zweiten Weltkrieges

    unter den zahlreichen Veranstaltungen, mit denen in allen Teilen der Welt der 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution begangen wurde, wird auch die wissenschaftliche Tagung der Kommission der Historiker der DDR und der UdSSR einen bedeutsamen Platz einnehmen. Mit dieser Konferenz vom 25 ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    V. Bundestag Anfang 1958

    Berlin (ND). Der V. Bundestag des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands wird erst Anfang des Jahres 1958 stattfinden. Allen Gruppen soll damit die Möglichkeit gegeben werden, den neuen Entwurf der Grundaufgaben des Kulturbundes, wie er vom Präsidialrat kürzlich veröffentlicht wurde, gründlich zu diskutieren ...

  • Weihnachtsbücher

    Berlin (ND). „Wir bringen Weihnachtsbücher" heißt ein umfangreicher Katalog, mit dem der Leipziger Kommissions- und Großbuchhandel bei Büchereinkäufen für den Weihnachtstisch beraten will. Der Katalog empfiehlt auf 160 Seiten etwa 750 Titel; eine übersichtliche Gliederung und Anmerkungen zu den Büchern erleichtern seinen Gebrauch ...

  • Ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte

    Zwischen beiden Themen besteht ein innerer Zusammenhang. Die Oktoberrevolution leitete ein neues Kapitel in der Menschheitsgeschichte, darunter auch der Beziehungen zwischen den Völkern unserer beiden Länder und der revolutionären Bewegung in Deutschland, ein. Die Durchsetzung ihrer Grundlehren auch in Deutschland hätte zur Sicherung des europäischen Friedens geführt ...

  • Masereel-Werke angekauft

    Berlin (ADN). Die Deutsche Aka-* demie der Künste zu Berlin hat aus der Frans-Masereel-Ausstellung 35 Werke, darunter das große Gemälde „Neger auf der Straße", angekauft. Die Ausstellung, die am 5. Oktober in Berlin eröffnet wurde, ist von 17 000 Besuchern gesehen worden.

Seite 5
  • B Große Hilfe für Ägypten 700-Millionen-Rubel-Abkommen mit UdSSR festigt die Unabhängigkeit des Landes min^ Von unserem Kairoer Korrespondenten Lothar Killmer

    T\ie Sowjetunion hat der ägryp- ■*-' tischen Regierung einen langfristigen Kredit in Höhe von 700 Millionen Rubel zum weiteren wirtschaftlichen Aufbau angeboten. Nach ägyptischen Mitteilungen soll dieser Kredit innerhalb von fünf Jahren gewährt werden und eine Laufzeit' von zwölf Jahren haben. Auf dem Empfang in Moskau für den r ägyptischen Kriegsminister ...

  • Gefahren für Österreichs Wirtschaft

    Mit dem Staatsvertrag und der vom Parlament feierlich beschlossenen Neutralität eröffneten Bich für-Österreich-■neue und hoffnungsvolle Perspektiven der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung. An Stelle der bisherigen einseitigen Bindung an den kapitalistischen Westen sollte nunmehr die Zusammenarbeit mit allen Ländern treten — auch mit denen des sozialistischen Bereichs ...

  • Botschafter der CSR dankt

    Beim Ableben des Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik, Antonin Zapotocky, erhielt der Außer-: ordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Tschechoslowakischen Republik, Otto Klicka, viele Beileidsbekundungen. Da die Möglichkeit eines - persönlichen Danksagens nicht besteht, spricht der Botschafter der CSR auf diesem Wege noch einmal allen seinen aufrichtigen Dank aus, die durch Beileidsschreiben und Blumenspenden ihre Anteilnahme zum Ausdruck gebracht haben ...

  • Es geht um Lebensfragen

    Es geht nicht nur um den Osthandel schlechthin, sondern um die Frage der Bewegungsfreiheit, der Widerstandsfähigkeit und der Entwicklungsmöglichkeiten der österreichischen Wirtschaft, % Der Bewegungsfreiheit: weil die Einzwängung der Wirtschaft in das westeuropäische Prokrustesbett Österreich jegliche ...

  • Aufschwung im polnischen Schiff hau

    1958 eine Steigerung von 26 Prozent / Bau von 18 000-Tonnen-Tankern vorgesehen

    Warschau (ND-Korr.). Wie aus einer Presseveröffentlichung hervorgeht, werden bis Ende 1958 von der polnischen Schiffbauindustrie Schiffe mit einer Gesamttonnage von 182 000 tdw gebaut und übergeben werden. Das bedeutet gegenüber 1957 eine Steigerung von rund 26 Prozent Etwa 35 Prozent der in diesem Zeitraum fertiggestellten und über 50 Prozent der begonnenen Schiffe werden mit Dieselmotoren ausgerüstet ...

  • Randgebiet Europas?

    In einer Studie des österreichischen Institute für Wiftschaftsforschunig 'wurde kürzlich sehr offen dargelegt, wie Österreich, durch Einschluß in die westeuropäische Freihandelszone zwangsläufig zu einem „Randgebiet Europas" wird und schon durch seine ungünstige frachtmäßige Lage am Rande Westeuropas ...

  • Hollands Kolonialregime im Kreuzfeuer

    Zahlreiche UNO-Delegierte unterstützen Forderung Indonesiens nach Wiedervereinigung mit West-Irian

    New York (ADN-Korr./ND). Im Politischen Ausschuß der UNO-Vollversammlung richteten zahlreiche Delegierte scharfe Angriffe gegen das holländische Kolonialregime in West-Irian. Der CSR-Delegierte Nosek sagte, die indonesische Forderung, West-Irian von der holländischen Herrschaft zu befreien und mit Indonesien wiederzuvereinigen, sei völlig gerechtfertigt ...

  • Offensive der Konzerne

    Man kann auch nicht immer die stärkere Durchdringung der österreichischen Wirtschaft durch das Auslandskapital übersehen* Der österreichisch - westdeutsch« Vermögensvertrag hat dem .Auslandskapital Milliardenwerte überantwortet Durch Ankäufe, Beteiligungen usw. haben namentlich westdeutsche Konzerne wichtige zusätzliche Positionen in der österreichischen Wirtschaft errungen ...

  • „Freihandelszone" bringt Isolierung

    Hat Österreich schon vor dem Staatsvertrag einer ganzen Reihe von „europäischen", genauer gesagt, westeuropäischen Gebilden und Organisationen angehört, so soll seine Bindung an den kapitalistischen Westen jetat noch durch den Beitritt zur sogenannten europäischen Freihandelszone, die ihrerseits mit dem kleineuropäischen Zollpakt verbunden ist, verstärkt werden ...

  • Zehntausende werben!

    Paris (ADN). Das Politbüro der KPF veröffentlicht in der „Humanite" einen Beschluß, in dem die Mitglieder der Partei aufgefordert werden, alle Kraft einzusetzen für die Verwirklichung des vom Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Frankreichs gestellten Zieles, Zehntausende neuer Mitglieder für die Partei zu werben ...

  • Neue Betriebe in den polnischen Westgebieten

    Im Verlaufe der vergangenen zehn Monate wurden allein in Dolny Slask (Niedlerschlesien) 181 Industriebetriebe und 200 Dienstleistungsbetriebe wieder in Gang gesetzt. In den Industriebetrieben sind über 2200 Personen beschäftigt, der Wert ihrer Jahresproduktion überschreitet 310 Millionen Zloty. Es ist vorgesehen, die Kapazität dieser Betriebe noch in diesem Jahre zu vergrößern und weitere 800 Personen einzustellen ...

  • Mr. Dulles lebt gefährlich

    Drohung in Chikago / Jeder NATO-Befehlshaber kann Krieg auslösen

    Chikago (ND). Der amerikanische Außenminister John Foster Dulles bekannte sich in Chikago vor der Presse erneut zu der von ihm verfochtenen These, daß sich die westliche Politik „immer hart am Rande des Krieges" bewegen müsse. Er erklärte gleichzeitig, daß faktisch jeder NATO-Befehlshaber das Recht habe, in einer „kritischen Situation" einen Krieg auszulösen ...

  • Arbeitertreffen Asien—Afrika gefordert

    Araber und Indonesier bekräftigen antiimperialistische Einheit

    Kairo (ADN). Der Arabische Gewerkschaftsbund — die Dachorganisation aller arabischen Gewerkschaftsorganisationen — und eine Delegation indonesischer Gewerkschaftsfunktionäre haben sich am Donnerstag zum Abschluß fünftägiger Besprechungen in Kairo für eine Konferenz der Werktätigen Asiens und Afrikas ausgesprochen ...

  • Bald 4 Millionen amerikanische Arbeitslose

    Präsident des Gewerkschaftsverbandes AFL/CIO bestätigt Wirtschaftsrückgang in den USA

    die Wirtschaft des Landes und eine nachhaltige BeeinträchtiguTiig des Lebensstandards der Arbeiter unvermeidbar". Es könne nicht übersehen werden, daß sich mit den. steigenden Preisen die Kaufkraft verringert, während gleichzeitig im ganzen Lande und in allen Industriezweigen die Arbeitslosigkeit zunimmt und die industrielle Produktion und der Auftragseingang sowie der Export absinken ...

  • DDR-Regierungsdelegation in Warschau

    Warschau (ADN-Korr.). Eine vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, geleitete Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik ist am Freitag auf Einladung des Außenministers der Volksrepublik Polen, Adam Rapacki, in Warschau eingetroffen ...

  • Kaschmir-Debatte vertagt

    Der UNO-Sicherheitsrat hat die Kaschmir-Debatte auf unbestimmte Zeit vertagt, ohne daß in dieser Frage eine Entscheidung getroffen wurde. Vor der Vertagung hatten sowohl der indische Verteidigungsminister Menon als auch der sowjetische Delegierte- Sobolew die westliche Forderung nach dem Rückzug der indischen Truppen aus Kaschmir scharf zurückgewiesen ...

  • Laboratorium für Kernreaktionen

    Moskau (ADN). Auf seiner dritten Tagung billigte der Wissenschaftliche Rat des Vereinigten Inf stituts für Kernforschung in Dubna bei Moskau die Empfehlung der Direktion, ein Laboratorium für Kernreaktionen einzurichten. Zum Direktor des Laboratoriums wurde einstimmig das korrespondierende Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR Fljorow gewählt, der auf der Tagung über den Stand der Bauarbeiten an einem Beschleuniger für mehrfach geladene Ionen berichtete ...

  • „Ob in der Antarktis

    Moskau (ADN). Das Motorschiff „Ob", das Flaggschiff der sowjetischen Antarktisexpedition, ist im Raum der Station „Mirny" im Südpolargebiet eingetroffen. 25 Kilometer von der Küste entfernt, ist das Schiff dabei, eine zwei Meter starke Eisdecke-zu überwinden. Die „Ob", die damit ihre dritte Reise in die Antarktis unternimmt, hat eine Gruppe von Polarforschern an Bord, die die bisherigen Besatzungen der sowjetischen Stationen ablösen werden ...

  • „Russisch muß man lernen"

    Hannover (ADN). „Wir werden noch russisch lernen müssen", sagte Professor Enigk von der Technischen Hochschule in Hannover vor Pressevertretern auf die Frage, wie er die Leistungen der sowjetischen Wissenschaft einschätze. Professor Enigk wies auf die hohen Mittel hin, die die Sowjetunion für Forschüngszwecke zur Verfügung stellt und erklärte, bei den sowjetischen Wissenschaftlern sei eine große Begeisterung für ihre Arbeit vorhanden ...

  • „Wie Kaiser Wilhelm . . ."

    Ottawa (ADN). Der amerikanische Stahlindustrielle Cyrus Eaton erklärte auf einer Landwirtschaftsausstellung in Toronto, die USA seien das kriegslustigste Land der Welt. „In den USA herrscht heute mehr Kriegsgeist als irgendwo anders, und das ist gefährlich. Dulles spricht heute genauso wie Kaiser Wilhelm 1914, und wenn man vor Stolz anschwillt, wird man arrogant und grob ...

  • USA-Atombomber gefährden England

    London (ADN). Aufklarung darüber, ob die britische Regierung Einfluß auf Operationen der in England .stationierten amerikanischen Atombomber habe, hat die Labouropposition im britischen Unterhaus verlangt. Ein Sprecher der Fraktion wies auf die Gefahren hin, die sich im Falle eines Angriffs dieser Verbände für Großbritannien ergeben würden und führte entsprechende Äußerungen amerikanischer Militärs an ...

  • fieute 17.37 Uhr über Berlin

    Moskau (ADN). Der zweite sowjetische Erdtrabant hat die Erde am Sonnabend, 4 Uhr MEZ, 278mal umflogen, Sputnik 1 hat bis zum selben Zeitpunkt 744mal und seine Trägerrakete 751mal die Erde umkreist. Die Trägerrakete des ersten Sputnik wird auch am Sonnabend um 17.37 Uhr den Raum von Berlin überfliegen ...

Seite 6
  • Mit Ferdinand ins Zauberland

    Kindervariete im Friedrichstadt-Palast

    Bis Ende Dezember ist der Friedrichstadt-Palast öfter am Nachmittag Schauplatz eines mit viel Liebe erdachten Kindervarieteprogramms. Mittelpunkt: Clown Ferdinand aus Prag, dem Peter (Axel Dietrich) auf dem Weihnachtsmarkt begegnet und der sein guter Freund wird. In Peters Wohnung geschehen während der Abwesenheit seiner Tante (Käte Jöken-König) komische Dinge, noch mehr aber im zauberhaften Schneewald ...

  • Aufbruch zum Kampf

    10 000 Rohrleger und 3 000 Stahlbauer in Westberlin kündigten die Lohntarife / Auch die Dreher fordern: Kündigung in der metallverarbeitenden Industrie I

    Es geht los. Am Donnerstag beschloß die -Branchenversammlung der Westberliner Rohrleger in Kliems Festsälen im Namen ihrer 10 000 Kollegen die Kündigung des Lohntarifs. Die Branchenleitung wurde beauftragt, den Wirtschaftsverband der Eisen-, Maschinen- und Apparatebauunternehmer von diesem Beschluß in ...

  • Weg mit NATO-Pfarrer Heckel!

    2000 Bohnsdorfer wollen mit Hetzer nichts gemein haben

    Etwa 2000 Bohnsdorfer Einwohner hatten sich gestern abend im Volkshaus versammelt, um von dem Bohnsdorfer Pfarrer Heckel eine Begründung für seine „seelsorgerischen" Äußerungen gegen1 die Jugendweihe zu erfahren. Heckel hatte am 31. Oktober in einer Kanzelrede zürn Reformationsfest erklärt: „Wir leben hier in Angst und Furcht ...

  • oewen

    Kürzlich sprach Wilma Thiele mit ihrer Bandnachbarin, mit Uschi, einem jungen unerfahrenen Ding. Schon lange sah sie, daß Uschi noch schneller sein wollte als die anderen. Und dabei klagte das Mädchen über Rückenschmerzen, und auch sonst funktionierte nicht alles regelmäßig — Uschi ist damit nicht die einzige bei Loewe ...

  • Einheit vergab jede Chance

    Zu einein Fiasko wurde der Vergleich um. die Mannschaftsmeisterschaft im Boxen zwischen dem SC Einheit Berlin und dem SC Aktivist Brieske-Senftenberg gestern abend in der Sportstätte am Weißen See. Einheit war nicht in der Lage, das Minimum von acht Gewichtsklassen zu besetzen und vergab damit jede Chance ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Treptow: In der KreAsvolksibuchhandlung sind die Broschüren über die 33. Tagung abzuholen. 23. November Weißensee: Kreisleitung, Zimmer 12, 11.30 Uhr, ßix alle Parteisekretäre und Genossen Werkleiter Anleitung für die 3. MHgldedervensammtang. Referent: Genosse Tenk. 25. November (Kreisabendschule) Pankow: Die Zyklen der KAS finden am den bekannten Orten und zu den bekannten Zeiten statt ...

  • Auch ein Weg

    In einer ihrer letzten Wochenschauen zeigte die DEFA Ausschnitte aus wettkampfmäßig durchgeführten Spielen im Federball. Mancher Kinobesucher wird dabei gestaunt haben, welche packenden Spielmomente diese neue Sportart hervorbringt und zu welcher technischen Fertigkeit die Spitzenkönner dieses Spiels bereits gelangt sind ...

  • Fröhliche Weihnachten

    Wird es Sommer, öffnet Loewe seine Tore weit. 400 Neue kommen. Loewe schöpft aus dem großen Reservoir der ungelernten Frauen in Westberlin. Vier Wochen lang müssen sie zur Probe schuften — für 1,16 D-Mark in der Stunde, bevor sie ins große Orchester eingereiht werden. Und wenn sie auch schon durchschnittlich nach neun Tagen ...

  • Oktoberrevolution und Polen 1918/19

    Über den großen Einfluß der Oktoberrevolution und der Revolution in Deutschland auf die Entwicklung der Ereignisse in Polen in den Jahren 1918/19 sprach am Freitag im Hause der Polnischen Kultur in Berlin Aleksander L i t w i n, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Parteigeschichte in Warschau ...

  • Ein Leserbrief Die Erste

    Unser Kollege Krüger bezog die erste Wohnung unserer AWG „Solidarität*'. Ihm werden im Laufe des November und Dezember weitere 13 Kolleginnen und Kollegen der BEWAG folgen, die gleichfalls ihre neu erbauten Wohnungen in der AWG „Solidarität" in Adlorshof in der Wassermannstraße beziehen werden. Zehn weitere Neubauwohnungen werden Von Mitarbeitern des VEB Gasversorgung Berlin und der Großberliner Wasser- und Entwässerungswerke bezogen ...

  • Kleine Röllchen

    Sofort 1000, 500, 100 oder auch 50 DM in die Hand gedrückt zu bekommen, wäre für den Weihnachtseinkauf jetzt richtig. Noch' schöner wäre das große Los. Sie können beides haben: 30 Glückspilze ziehen durch die vorweihnachtfichen Straßen unserer Stadt, um Ihnen förmlich das Geld hinte^rherzuwerfen — für 50 Pfennig! „Das große Los" — ebenso wie die kleinen und die großen Bargeldgewinne von 0,50, 1, 2, 5, und 10 DM (auch die Nieten) — kann sich jeder selbst aus der kleinen Lostrommel ziehen ...

  • Heute Dynamo—Empor

    Im Spitzenduell der I. DDR-Liga stehen sich heute, 14.15 Uhr, im Walter-Ulbricht-Stadion der SC Dynamo Berlin und der SC Empor Rostock gegenüber. Beide Mannschaften haben sich bereits den Wiederaufstieg erkämpft und sind deshalb frei von allen Punktsorgen. Gerade das aber läßt ein auf technisch hoher Stufe stehendes Spiel erwarten ...

  • Wechselhaft

    Wetterlage: Ein Tief, das gestern noch vor der norwegischen Küste lag, ist ostwärts gezogen und wird heute über der nördlichen Ostsee erwartet Es hat das südosteuropäische Hoch; das mehrere Tage unser Wetter bestimmte, weit nach Osten abgedrängt. Zwischen diesem Tief und dem Hoch im Seegebiet vor der Biskaya fließt nunmehr Meeresluft aus nördlichen Breiten über die Nord- und Ostsee nach Deutschland ein ...

  • „Totenkopf-Bande"

    „Totenkopf-Bande" nannten sich fünf Jugendliche, darunter ein 14- jähriges Mädchen, denen jetzt zwei dreiste Raubüberfälle nachgewiesen wurden. Sie waren am 5. November in eine Wohnlaube der Kolonie Gießland im Westberliner Bezirk Reinickendorf eingebrochen. Als sie von dem heimkehrenden Wohnungsinhaiber überrascht wurden, gingen die jungen Räuber auf ihn los und schlugen ihn nieder ...

  • Leipziger Zentralstadion bereits ausverkauft

    Messestadt im Fußballfieber / 3000 polnische Schlachtenbummler werden UdSSR—Polen sehen

    Wieder steht die Messestadt seit Tagen im Zeichen eines bevorstehenden Fußball-Länderspiels. Seit Mittwoch dieser Woche weilen bereits die Nationalmannschaften der UdSSR und Polens in Leipzig, um sich auf das Wiederholungsspiel um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Leipziger Zentralstadion vorzubereiten ...

  • Schäfer holte sich Prellung

    ^ei dem Fußball-Länderspiel Westdeutschland—Schweden hatte sich der Kölner Schäfer am Sonntag in Hamburg bei einem Zusammenprall verletzt. Wie sich jetzt herausstellte, zog er-sich eine Prellung mit Bluterguß im linken Oberschenkel zu. In unserer gestrigen Meldung über das von der Bundesrepublik 1 :0 gewonnene Spiel war uns ein bedauerlicher Übertragungsfehler unterlaufen ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstr.39/40, Tel. 2303 41 — Verlag: Berlin NU, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung: z. Z. eüldg Anzeieenprels- U6te Nr.» — Bankkonto: perliner Stadtlcontor, Berlin N58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • Betrunkene gefährden Straßenverkehr

    Zu einer Geldstrafe von 200 DM verurteilte die Strafkammer des Stadtbezirksgerichte Mitte den 40- jährigen Helmut S., der als Fußgänger im betrunkenen Zustand einen Verkehrsunfall verursacht hatte. „Betrunkene Fußgänger, die unvorschriftsmäßig den Fahrdamm überqueren, 6ind eine schwere Gefahr für die Verkehrsteilnehmer'', betonte der Vorsitzende dies Gerichts in der Urteilsbegründung ...

  • Schwäne im Eis

    Ein Schwanenpaar und vier Jungschwäne rettete die Westberliner Feuerwehr am Donnerstag aus dem Fennpfuhl in Britz. Die Tiere waren in die dünne Eisdtecke eingebrochen und konnten sich selbst nicht wieder

Seite 7
  • Mitteilungen Der Berliner Parteiorganisation

    23. November 1957 Neues Deutschland Kunst und Literatur Nr. 277 / Beilage Der Oktober in Moskau VON W. BILL-BJELOZERKOWSKIJ" des Moskauer Kreml durch Truppen des Revolutionären Kriegskomitees im Oktober 1917 (Gemälde) K. JVON: Die Einnahme Moskau^Blick vom Hotel Moskau auf den Kreml Foto: Jochen Moll ...

  • Der Oktober in Moskau

    VON W. BILL-BJELOZERKOWSKIJ"

    Die klassischen Schilderungen der Oktoberrevolution, angefangen mit John Reeds großartiger Reportage „10 Tage, die die Welt erschütterten", vermitteln-vor allem die Vorgänge in Petrograd, dem Zentrum der historischen Ereignisse. Was zur selben Zeit in Rußlands damaliger zweiter Hauptstadt — in Moskau — vor sich ging, ist bei uns kaum bekannt ...

Seite 8
  • MODERN" ODER SOZIALISTISCH? I Zur Programmgestaltung unserer Kulturorchester Von Hermann Lahl

    Seit Bestehen unseres Arbeiter-und-Bauern- Staates hat das Orchesterwesen in der Deutschen Demokratischen Republik einen großen Aufschwung genommen. Neben den Theaterorchestern und anderen traditionellen Klangkörpern bestehen jetzt neue Kulturorchester (Kreiskulturorchester und staatliche Sinfonieorchester), so daß Abend für Abend in Städten und Dörfern, Kulturhäusern und Konzertsälen eine Fülle von Konzerten vielfältigster Art geboten wird ...

  • Der Romantiker Eichendorff

    Zum 100. Todestag des Dichters am 26. November

    Wenn es höchste Bestätigung und Beglückung für einen Dichter und sein Werk bedeutet, „als namenloses Lied durchs Volk zu gehen", wie Johannes R. Becher einmal sagt, dann ist Joseph von Eichendorff ein sehr bevorteilter, reicher Künstler gewesen. Viele seiner Verse haben den Dichternamen völlig „überwachsen"; sie sind Allgemeinbesitz geworden ...

  • Ein Buch der Tanzkunst

    Eberhard Rebling: „Ballett gestern und heute". Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin, 1957. 415 Seiten, reich bebildert, Ganzleinen, 26,50 DM. Durch die Herausgabe des Buches von Eberhard Rebling „Ballett gestern und heute", das über die Darstellung der internationalen Entwicklung der Tanzkunst in den letzten 60 Jahren hinaus einleitend einen gesamthistorischen Rückblick gibt, hat sich der Henschelverlag ein Verdienst erworben ...

  • NEUE BÜCHER

    Jurij Brezan: Christa. Die Geschichte eines jungen Mädchens. Illustriert von Jutta Schlichting. Verlag Neues Leben, Berlin, 1957. 188 S., Halbleinen, 5,20 DM. Wolfgang Joho: Die Wendemarke. Roman. (Fortsetzung von „Der Weg aus der Einsamkeit".) Aufbau-Verlag, Berlin, 1957. 327 S., Ganzleinen, 7,80 DM ...

Seite 9
  • Justizaussprachen helfen erziehen

    In der Diskussion über die Fragen der sozialistischen Moral wurde mehrfach betont, daß es ein unmittelbares Anliegen unseres sozialistischen Rechts und der Rechtsprechung der Justizorgane unserer Arbeiter-und-Bauern-Macht sein muß, ein sozialistisches Moralbewußtsein entwickeln zu helfen. Auf dem 33 ...

  • Kritik und Selbstkritik als moralisches Problem

    Die pädagogisch-moralischen Forderungen, die H. Zerle in seinem Buch „Die Kunst des Kritisierens"*) an Kritisierende und Kritisierte gleichermaßen stellt, sind sehr hoch. Da muß in der Kritik revolutionäre Kühnheit mit strenger Sachlichkeit verbunden sein, die Einheit des Konkreten und Abstrakten gewahrt bleiben; in der Kritik Solidarität geübt, Negatives beseitigt und Positives gefördert werden ...

  • Hoher Stand der Mathematik

    Alle hervorragenden polnischen Mathematiker arbeiten — neben ihrer Tätigkeit an den Hochschulen — im Mathematischen Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften, in dem nicht nur die in Polen traditionellen Disziplinen, wie die Mengentheorie, die Topologie, die Theorie der wirklichen Funktionen, ...

  • Biologische Forschungen

    Es ist schwer, in einem kurzen Artikel die Erfolge auf den erwähnten Gebieten allgemeinverständlich darzustellen, und so wollen wir uns auf die wichtigsten beschränken. Charakteristisch für das Aufblühen der Wissenschaft in Volkspolen ist ihre enge Verbundenheit mit dem Leben, ihre Verknüpfung mit den Interessen der Praxis dus Wirtschaftslebens, wobei theoretische und grundlegende Probleme jedoch nicht vernachlässigt werden ...

  • GST-Taucher erforschen Höhlen

    Erkundungsfahrten in das Höhlengebiet des ICyffhäusergebirges zur Erforschung der unterirdischen Seen haben Mitglieder der Tauchergruppe Berlin der Gesellschaft für Sport und Technik auf Anregung ihres Leiters Fritz Reusrath unternommen. Sie waren mit Preßlufttauchgeräten, Tauchanzügen, Schlauchbooten und der für Tauchsportler notwendigen Grundausrüstung, wie Schwimmflossen, Tauchmasken, Schnorchel sowie Kameras, versehen ...

  • Anthropologie, Parasitologie und Experimentalbiologie

    Von großer Bedeutung für die Praxis sind die von polnischen Anthropologen in enger Zusammenarbeit mit Mathematikern vorgenommenen anthropometrischen Untersuchungen über die Bevölkerung Polens. Diese Untersuchungen haben nicht nur wissenschaftliche Bedeutung, sondiern sie werden es auch ermöglichen, Normen für die Leichtindustrie (Kleidung, Schuhwaren, Möbel u ...

  • Neue Bodenreichtümer

    Die polnischen Geographen führen ausgedehnte Arbeiten über die geomorphologische und hydrographische Gestalt Polens durch. Auch die Wirtschaftsgeographie und die periglaziale Forschung entwickeln sich günstig. Die polnische Geologie hat eine Reihe hervorragender Erfolge aufzuweisen. Es gelang nicht nur, bereits bekannte Vorkommen wertvoller Bodenschätze zu erforschen und zu erweitern, sondern auch neue Reichtümer dter Volkswirtschaft zuzuführen ...

  • Wissenschaftliche Zusammenarbeit DDR—Bulgarien

    Ein Übereinkommen über die Grundsätze der wissenschaftlichen Zusammenarbeit für 1958 schlössen die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin und die Bulgarische Akademie der Wissenschaften in Berlin ab. Zugleich wurde eine Vereinbarung über die Durchführung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder für das kommende Jahr getroffen ...

  • Erfolge der polnischen Naturwissenschaften

    Originalartikel für „Neues Deutschland" von Prof. Dr. W. Michajtow und Prof. Dr. M. Smiatowski, Warschau

    Die exakten und Naturwissenschaften haben in Polen während des letzten Krieges besonders empfindliche Verluste erlitten. Viele hervorragende Professoren und Gelehrte fanden durch die Hand des faschistischen Angreifers den Tod, Laboratorien und Forschungsstätten wurden fast völlig zerstört. Dank der Hilfe ...

Seite 10
  • Frauen in einer kleinen Stadt

    Das kleine HO-Cafe am Marktplatz kennt jede Frau in Schleiz, und jeder hat schon die schaumige Baisertorte probiert, die ich noch nirgends so gut fand. Am Nachmittag sitzt man hier gern. Sieht der Fremde aus dem Fenster, und natürlich tut nur er es, bewundert er die Giebeldächer in den schmalen, winkligen Gäßchen ...

  • Haltung ersetzt die Gymnastik

    Manchmal möchte es einem doch leid tun, wenn so ein hübsches, junges Mädchen hingesunken wie ein abgesetzter Mehlsack in der Straßenbahn sitzt. Da kann sie anhaben, was sie will — aussehen, •wie sie wili, sie strahlt nichts aus und bleibt ein trostloser Anblick. Nur etwas Haltung, etwas Selbstbewußtsein könnten aus ihr eine Augenweide machen ...

  • Gemeinsame Erziehung — doppelter Erfolg

    Die Pädagogen haben noch immer Schwierigkeiten, alle Eltern von der Unwürdigkeit der Prügelstrafe zu überzeugen. Die Väter und Mütter, die glauben, „jeder Schlag sei ein Stück Erziehung", sind" einem großen Irrtum verfallen! Prügel erzieht nicht, sie weckt Verlogenheit im Kind. Schon mancher Junge oder manches Mädchen wurde zum menschlichen Feigling „geprügelt" ...

  • Ein Vorschlag

    Wer hat denn von daheim eine richtige und gründliche Aufklärung erhalten? Wurden diese wichtigen Fragen im Leben nicht fast überall mit wenigen - belanglosen Worten abgetan, und war dann die Ehe in den meisten Fällen nicht ein mehr oder weniger geglücktes Experiment? Deshalb ist das Ehebuch von Prof ...

  • SCHACHAUFGABE

    Matt m zwei Zügen Durch ein technisches Versehen war zu der Schachaufgabe aus Nr 272 ein falsches Diagramm veröffentlicht worden. Wir geben heute noch einmal die Aufgabe mit dem richtigen Diagramm. Eine Aufgabe von W-Meinere aus Wiener Schztg. 1909. Der Ring um den schwarzen König wird enger gezogen ...

  • AUFLÖSUNG DES KREUZWORTRÄTSELS

    AUS Nr. 272 Waagerecht: 2. Schal, 6. Takt, 8. Aken, 10. Krasnodar. 12. Boot, 13. Amalie, 15. Nonne, 17. Basra, 18. Gasse, 20. Trakt, 22. Alatau, 25. Zeit, 27. Edelstein, 28. Note, 29. Pneu, 30. Schot. — Senkrecht: 1. Mako, 2. Stator, 3. Honan, 4. Lada, 5. Peri, 7. Kronstadt, 9. Kalkstein, 11. Omega, 12 ...

  • Wer wagt gewinnt!

    Unter Verwendung der Buchstaben: a — a — a Wer eine Schachpartie von vornherein auf Ge- ^ a — a — a — a — a — a — a — a — a — a — winn spielen will, muß den Mut dazu aufbringen, a — b — b — b — c.— c — d — e — e — e — e ein Wagnis einzugehen. In der folgenden' Partie

Seite
MITTEILUNG der hotntnunistisdxen und Arbeiterparteien Friede der Welt!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen