4. Juli

Ausgabe vom 12.11.1957

Seite 1
  • Mitteilungen Der Berliner Parteiorganisation

    ORGAN DES ZENTRALKOMITEES DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS Berliner Ausgabe „Vorwärts" Berlin, Dienstag, 12. November 1957 12. (68.) Jahrgang / Nr. 268 / Einzelpreis 15 Pf Hochwertige Möbel Für 250 000 DM hochwertige Möbel wird die Belegschaft der volkseigenen Stralsunder Möbeltischlerei 1958 herstellen ...

  • Wie lange will Stralsund noch nachhinken?

    Erhebliche Rückstände beim Rübenroden / Maschinen der MTS nicht ausgelastet

    Bei der Zuckerrubenernte im Bezirk Rostock trägt der Kreis Stralsund die rote Laterne. Als Ursache hierfür führte Genosse Chili, 1. Sekretär der Kreisleitung, den Mangel an Arbeitskräften an. „Wir haben deshalb am Freitag im Büro der Kreisleitung nochmals zu dieser Frage Stellung genommen und die Patenbetriebe der LPG aufgefordert, weitere Einsätze durchzuführen ...

  • 314000 sahen die Ausstellung unserer Republik in Kairo

    Ägyptische Landwirtschaftsprodukte gekauft / Wir liefern Maschinen und Chemieerzeugnisse / Afrikanische und arabische Staaten bahnten Geschäfte an

    Kairo (ADN-Korr.). Vom 20. Oktober bis 10. November 1957 führte die DDR In Kairo auf einer Fläche von 13 000 Quadratmetern ihre II. Industrieausstellung durch. ,. Um den Besuchern zu ermöglichen, sich über das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben in der DDR zu informieren und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern umfassender zum Ausdruck zu bringen, wurde der II ...

  • Industrieproduktion in Berlin stieg um neun Prozent

    103. Sitzung des Magistrats zog Bilanz des III. Quartals

    Berlin (ND). Die gesamt« Berliner Industrie steigerte die Produktion im III. Quartal im Verhältnis zur gleichen Zeit des Vorjahres auf 109 Prozent und erfüllt« Ihren Dreivierteljahresplan mit 98 Prozent. Diese Bilanz konnte der demokratische Magistrat von Groß-Berlin auf seiner 103. Sitzung ziehen; Der Magistrat beschäftigte sich mit den bisher eingeleiteten Maßnahmen zur-Verbesserung der Leitung der Wirtschaft entsprechend den Hinweisen der 33 ...

  • Signal aus Hamburg

    KVie erste westdeutsche Landes- ■^ wähl, die nach dem 15. September am vergangenen Sonntag in Hamburg stattfand, endete mit einer eindeutigen Niederlage der Adenauer-Partei und ihrer Politik. Acht Wochen nach den Bundestagswahlen verlor die CDU rund 100 000 ihrer damaligen Wähler, während die SPD, die am 15 ...

  • Zusätzliche Waren aus Gera

    60 Betriebe schlössen Verträge über eine halbe Million DM

    Berlin (Nu), „Unser Aneenmerk muß neben dem größeren Sortiment vor allem auch auf die verbesserte Qualität der Industriewaren Berichtet sein." Das erklärte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates des Bezirkes in Gera, Hans Peschel, zu dem Beschluß der 33. Tagung des ZK, alle Produktibnsreserven auszunutzen und mehr hochwertige, den Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechende Massenbedarfsgüter herzustellen ...

  • Unser Bonner Korrespondent, Dr. Gerhard D engler, der die Wahl in Hamburg miterlebte, berichtet

    uns: In der Nacht zum Montag zogen SPD-Mitglieder mit Fackeln, vor ihr Parteihaus und entrollten dort demonstrativ die rote Fahne. Sie gaben ihrem Willen unmißverständlich Ausdruck, daß nun die SPD die Pflicht habe, Hamburg im Sinne der Arbeiter gegen Adenauer zu regieren. Diese erste Kundgebung der ...

  • Die Schicksalsfrage

    A m Sonntag empfing Genosse , Nikita Chruschtschow unsere Partei- und Regierungsdelegation. In der herzlichen Aussprache nahm vor allem ein Problem einen breiten Raum ein, das in hohem Maße die Schicksalsfrage unseres Volkes berührt: die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Volk und den Völkern der sozialistischen Sowjetunion ...

  • SPD FDP DP

    Die DP wird, da sie unter die 5-Prozent-Klausel fällt, nicht mehr in der Bürgerschaft vertreten sein. Die übrigen Parteien erhalten folgende Sitze: SPD =» 68 CDU = 41 FDP = U Die kleinen Parteien^ DRP, Bund der Deutschen, Deutsche Gemein^ schaft und der Mittelstandsblock erreichten zusammen nur 1,1 Prozent aller Stimmen ...

  • Hochwertige Möbel

    Für 250 000 DM hochwertige Möbel wird die Belegschaft der volkseigenen Stralsunder Möbeltischlerei 1958 herstellen. Dieser Beschluß wurde in Aussprachen über das 33. Plenum des ZK gefaßt. Das Zweigwerk in Tribsees wird erweitert und in Stralsund eine dritte Produktionsstätte eingerichtet. Noch in diesem ...

  • Niederlage für Adenauer

    SPD errang absolute Mehrheit / CDU verlor in acht Wochen 100000 Stimmen /Jetzt Senat gegen die CDU bilden

    Bureerschaftswahl 1953 Bundestagswahl 1957 BüriersehanswahV 1957

Seite 2
  • Ungenutzte Möglichkeiten

    In den Städten und Gemeinden unserer Republik wurde es im vergangenen Jahr mit großer Freude begrüßt, daß nicht verbrauchte Einnahmen und Ausgaben, des Jahres 1956 in das Haushaftsjahr 1957 übernommen werden konnten. Hatten doch die örtlichen Staatsorgane durch diese Anordnung des Ministeriums der Finanzen bessere Möglichkeiten, den Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung zu tragen und ihre eigenen Haushaltseinnahmen weiter zu erhöhen ...

  • In der Textilund Bekleidungsindustrie

    Der Vorstand der Gewerkschaft Textil-Bekleidung hat, wie schon eingangs erwähnt, alle Tarife in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie gekündigt, in der rund 800 000 Arbeiter beschäftigt sind. Die Gewerkschaft fordert für die Textilarbeiter eine Erhöhung der Stundenlöhne um 25 Pfennig und ...

  • Lebenshaltung immer teurer

    Entgegen den Wahlversprechungen der CDU steigen alle Preise weiter

    Bonn (ND/ADN). Mehrere Landesämter, so in Hessen, Hamburg und Bremen bestätigten nunmehr, was das Bonner Statistische Amt vor wenigen Tagen festgestellt hatte: Die Lebenshaltungskosten sind in Westdeutschland, entgegen allen Versprechungen der CDU vor der Bundestagswahl, im Oktober weiter gestiegen. In Bremen beispielsweise habe sich der Lebenshaltungsindex gegenüber dem Vormonat September um 0,6 Prozent auf 180,6 (1938 = 100) erhöht ...

  • In der Metallindustrie

    An der Spitze der Lohnbewegung in der Bundesrepublik stehen die Metallarbeiter, von denen 1,7 Millionen gewerkschaftlich organisiert sind. Die vom Zentralvorstand der IG Metall erhobenen Forderungen sind zehn Prozent Lohnerhöhung und Verkürzung der Arbeitszeit Sienjens & Halske und Siemens & Schlickert 81,3 382,1 AEG 12,0 107,9 Adam Opel AG 90,4 107,4 DEMAG AG Duisburg 11,1 28,3 MAN Nürnberg 10,4 55,0 In diesem Jahr ist die Entwicklung der Profite in gleicher Richtung weitergegangen ...

  • Wahlausschüsse für Schöffenwahl begannen mit der Arbeit

    Berlin (ADN). Die Ausschüsse >in den Kreisen und Bezirken der DDR für die Schöffenwahl 1958 haben ihre Arbeit aufgenommen. In den ersten Sitzungen berichteten die Direktoren der Gerichte, wie die bisher tätigen 43 000 Schöffen ihre Funktion ausgeübt haben. Bei allen Gerichten hat sich ein fester Stamm von Schöffen herausgebildet, die ihre große Lebens- und Berufserfahrung bei der Rechtsprechung anwenden ...

  • Sputnik 2 Mittwoch über Berlin

    Moskau (ADN/ND). Bis Dienstag früh wird der zweite künstliche Erdtrabant die Erde 124mal umkreist haben. Bei klarem Wetter wird man ihn mit bloßem Auge vor Sonnenaufgang auf der nördlichen Halbkugel zwischen dem 54. und dem 68. Breitengrad beobachten können. Die Trägerrakete des ersten Trabanten wird sich auf der nördlichen Halbkugel nach Sonnenuntergang zwischen dem 62 ...

  • Zuchthaus für Spionage und Abwerbung

    Karl-Marx-Stadt (ADN/ND). Wegen Militärspionage hatte sich vor dem I. Strafsenat des Bezirksgerichts Karl-Marx-Stadt das Ehepaar Karl und Gertrud Peukert aus Karl-Marx-Stadt zu verantworten. Der Angeklagte, seit Februar 1956 als Spion für den CIC tätig, hatte den Auftrag, Informationen verschiedener Art über die Sowjetarmee zu liefern ...

  • %\n ftatetm*

    Die bekannte britische Zeitschrift richtet heftige Angriffe gegen die in Washington von Eisenhower und Macmillan besprochenen Pläne, die die atomare Ausrüstung der westdeutschen Militaristen gestatten sollen. Die Zeitschrift bezeichnet es als unglaublich töricht, die wissenschaftliche Großtat der Sowjetunion ...

  • Friedenskomitee warnt Bonn

    öffentliche Erklärung gegen westdeutsche Atomrüstung

    Düsseldorf (ADN). In einer öffentlichen Erklärung hat das Friedenskomitee der Bundesrepublik auf einer Tagung am vergangenen Wochenende vor der atomaren Aufrüstung Westdeutschlands gewarnt Das Komitee bezieht sich dabei auf Pläne, die auf der NATO-Tagung im Dezember in Paris beraten werden sollen, alle Mitgliedstaaten, also auch Westdeutschland, mit Atomwaffen auszustatten ...

  • Die Mörder sind wieder Helden

    Anklagen gegen Bonn auf Gedenkfeiern für Opfer der Kristallnacht

    München (ADN/ND). Münchner Antifaschisten gedachten am Sonntag im überfüllten Theater „Unter den Arkaden" der Opfer der Kristallnacht am 9. November 1938, in der faschistische Horden Hunderte jüdischer Bürger ermordet, 177 Synagogen in Brand gesteckt und rund 7500 jüdische Geschäfte demoliert hatten ...

  • Die Krankenkassen sind in Gefahr

    Ruhrkumpel fordern Kampf gegen „Reform" der Sozialversicherung

    Bochum (ND). Der Vorstand der Krankenkasse der Ruhrbergarbeiter, der sogenannten Ruhrknappschaft, hat sich in einem Aufruf an alle Steinkdhlenbergarbeiter gewandt und diazu festgestellt: „Unsere Krankenkasse ist in Gefahr!" In dem Aufruf wird zugegeben, daß die Krankenkassen durch das Gesetz des Bundestages, die erhöhten Krankengelder auf sie abzuwälzen, in eine äußerst schwierige finanzielle Lage geraten sind ...

  • Frontalangriff der Unternehmer

    „Frankfurter Allgemeine": Betriebliche Sozialleistungen abbauen

    Frankfurt (Main) (ADN). „Der Zeitpunkt zur Revision unserer betrieblichen Sozialpolitik ist gekommen." Mit diesen Worten fordert die „Frankfurter Allgemeine" am Sonnabend unter der bezeichnenden Überschrift .„Entrümpelung1 der betrieblichen Sozialleistungen" zur rücksichtslosen Beseitigung der betrieblichen Sozialleistungen auf, wie es bereits im Hüttenwerk Oberhausen AG und im Hauptwerk Krefeld der Deutschen Edelstahlwerke praktiziert wurde ...

  • Auch an der Saar

    Von der IG Bergbau Saar wurde die fristlose Kündigung des Lohntarifs für die 60 000 saarländischen Bergarbeiter bekanntgegeben. In der Begründung für diesen Schritt wird von der Großen Tarifkommission darauf hingewiesen,, daß die Teuerung allein schon die Lohnforderungen der Bergarbeiter-s gewerkschaft rechtfertige ...

  • Gestapo-Praxis

    Freiburt (Breisgau) (ADN/ND) Der wegen seiner Reise zu den Moskauer Weltjugendfestspieler abgesetzte Chefredakteur der „Freiburger Sfcudentenzeitung", dei Philosophie- und Theologiestudeni Walter, steht jetzt vor der Gefahr, sein Studium unterbrechen zt müssen. Die Firma Herder & Co. bei der er halbtags als Schriftsetzei gearbeitet hat, um sein Studium zv finanzieren, hat ihn kurzerhane entlassen ...

  • Metallarbeiter werden ungeduldig

    Die Metallarbeiter beginnen angesichts dieses sinnlosen Tauziehens zwischen den Vertretern der Gewerkschaft und den Unternehmern ungeduldig zu werden. Sie verlangen immer energischer, daß endlich zu Aktionen übergegangen wird. Deshalb wurde von ihnen auch die Bekanntmachung der Bezirksleitung der IG Metall in Stuttgart, im ganzen Tarifgebiet Nordbaden-Nordwürttemberg am 14 ...

  • Mit Verzögerungstaktik nicht einverstanden

    In Nordrhein-Westfalen sind die Metallarbeiter mit der Hinhaltetaktik ihrer Gewerkschaftsführung im Lohnkampf nicht einverstanden. Das zeigte sich in "den vergangenen Tagen auf mehreren bedeutungsvollen Funktionärversammlungen; So forderte jetzt auch die Vertreterversammlung der IG Metall, Ortsverwaltung Hagen, bei nur einer Stimmenthaltung und einer Gegenstimme, daß das Lohnabkommen für die 700 000 Metallarbeiter Nordrhein-Westfalens umgehend gekündigt werden maß ...

  • ffabay ixptetf

    Daa Blatt bezeichnet die Absicht, die Bonner Bundeswehr mit Raketen lind Atomwaffen auszurüsten, als „eine Torheit". Die Zeitung schreibt in einem Artikel zum Gedenktag für die Toten beider Weltkriege: „Sie starben, damit wir in Sicherheit und ohne diese gleiche Gefahr leben können. Was würden diese ...

  • Parlamentarische „Demokratie"

    Bonn (ADN/ND). Weil die CDU- Fraktion ihre Meinung nicht durchsetzen konnte, wurde am Donnerstag eine Sitzung des Bonner Stadtrates von dem CDU-Oberbürgermeister Danielsen mitten in der Debatte geschlossen. Diesem plötzlichen Abbruch war die Beratung eines Protokoll^ über die letzte Stadtratssitzung vorangegangen, in der über einen Grundstücksverkauf der Stadt an die Katholische Kirche debattiert worden war ...

  • SPD-Konferenz distanzier! sich von Wenzel Jaksch

    Bad Vilbel (ADN). Der Ausschluß des Bundestagsabgeordneten Wenzel J a k s c h aus der SPD wurde in einem Antrag gefordert, der auf einer Vertrauensmänner- Konferenz des SPD-Unterbezirks Friedberg-Büdingen am Sonntag in Bad Vilbel eingebracht wurde. Nach einer scharfen Auseinandersetzung mit rechten SPD-Funktionären ...

  • Millionen Arbeiter im Kampf

    um eine Stunde. Bei der Begründung dieser Forderungen heißt es, daß die Preise für Lebensmittel und für die notwendigsten Güter des täglichen Bedarfs in den vergangenen Wochen und Monaten sprunghaft weiter in die Höhe geklettert sind. Die Unternehmer härten außerdem ^in den vergangenen Jahren durch verschärfte Ausbeutung ihre Profite oft um ein Vielfaches steigern können ...

  • Cotob&t

    Auf die verbrecherische und heimtückische Art und Weise, wie der Bonner Kanzler seine Forderungen nach der Ausrüstung der westdeutschen NATO-Armee mit den Schreckenswaffen bemäntelt, geht die französische Zeitung „Combat" ein. Man wolle in Bonn, so schreibt das Blatt, diese Ausrüstung der Bonner Armee als unbedingt notwendig hinstellen ...

  • Die Schicksalsfrage

    (Fortsetzung von Seite 1)

    an der Wiedervereinigung Deutschlands zu einem friedliebenden, und demokratischen Staat Interesse hat, kann kein Gegner der Sowjetunion, sein. Denn es ist klar, daß es eine Wiedervereinigung ohne oder gar gegen die Sowjetunion nicht gibt und nicht geben wird. Eine Politik, die diese Realitäten mißachtet, schadet den Interessen des deutschen Volkes ...

  • 2>te T*t

    ^.Beinahe ohne Aufhebens vollziehen sich in Westdeutschland Fakten", so betont die Züricher Zeitung, die Westdeutschland immer enger an die NATO ketten. „So beginnt in diesen Tagen in Nordwestdeutschland das große Bauprogramm der NATO-Luftbasen anzulaufen. Bei Husum entsteht eine NATO-Luftbasis von 360 Hektar im Umfang, bei Rendsburg zwischen Schleswig und Flensburg entstehen zwei große NATO-Basen speziell für Düsenjäger ...

  • Pulverfaß der NATO

    Westliche Presse über die Rolle Westdeutschlands

    Berlin/Bonn (ND). Die geplante und von den NATO-Regierungen in Washington, London und Bonn bereits vorbereitete Ausrüstung der westdeutschen Bundeswehr mit Atom- und Raketenwaffen hat in weiten Kreisen der westeuropäischen und westdeutschen Öffentlichkeit eine starke Protestwelle ausgelöst. Die besonnenen Stimmen vereinigen sich in der Forderung, diesen Wahnsinn zu verhindern ...

  • „Ente" mit Sdiießerei

    Der Westberliner Großhändler 1ÜT Lügennachrichten über' die Deutsche Demokratische Republik, Stephan, hat offenbar einen „würdigen" Nachfolger gefunden. Unter großaufgemachten Schlagzeilen berichteten Westberliner Zeitungen am Montag von einem angeblichen schweren Feuergefecht am Haus der Ministerien im dema-> kratischen Sektor von Berlin ...

Seite 3
  • Die Rolle des Ostbüros

    Es steht fest, daß in der Bezirksparteiorganisation auch lange Zeit keine Klarheit über die Rolle des O&tbüros der SPD herrschte. Das Ostbüro der SPD versucht bekanntlich mit allen Mitteln, die Einheit der Partei und der Arbeiterklasse zu unterminieren und die Massen von der Partei zu trennen. Die Bezirksleitung hat diese Tätigkeit unterschätzt ...

  • Die Partei stellt höhere Anforderungen

    Aber nicht nur in der Industrie stellt die Partei jetzt höhere Anforderungen an ihre Mitglieder, «sondern auch auf dem Lande. Im Bezirk Dresden gibt es unter den werktätigen Einzelbauern noch sine große Anzahl solcher Genossen, wie den Bürgermeister der Gemeinde Dittersbach im Kreis Sebnitz, der sich weigert, in eine LPG einzutreten ...

  • Genosse Muller und die Demokrat!«

    Da ist z. B, Genosse Müller, Mit-* glied der Kreisleitung Dresden- Mitte. Er erklärte nach Rückkehr von einer Reise nach Westdeutschland, daß im Adenauer-Staat wahre Demokratie herrsche. Seine „Begründung": Er habe gesehen, daß bei einer Demonstration in Stuttgart die Kriegsdienstverweigerer eine Karikatur des Kriegsministers Strauß in einem Sarg trugen ...

  • Eine richtige Konzeption allein genügt nicht

    Die Mängel in vielen Grundorganisationen des Bezirkes Dresden haben ihre Ursache hauptsächlich darin, daß einige Kreisleitungen und insbesondere die Bezirksleitung keine richtige politische Führungstätigkeit entwickelten. Der Hauptfehler besteht darin, daß die Bezirksleitung nicht verstand, die richtige politische Linie im ...

  • über was man zuerst reden muß

    In bestimmten Betrieben, so z. B. im Sachsenwerk Niedersedlitz tmd im VEB Rafena, wurden in den Grundorganisationen prinzipielle Auseinandersetzungen mit solchen Parteimitgliedern geführt, die nicht an der Arbeit unter den Massen teilnahmen, Schulungen, Versammlungen und den Dienst der Kampfgruppen versäumten oder kein kameradschaftliches Verhältnis zu anderen Genossen hatten ...

  • Erfahrene Lehrer für Erwachsene

    Ungelöst ist die Qualifizierung der hauptberuflichen Lehrer an den TBS. Während die Lehrkräfte der Volkshochschulen die Lehrbefähigung der Mittel- bzw. Oberstufe für allgemeinbildende Schu-1 len nachweisen müssen, besteht für die TBS-Lehrer noch keine Vorschrift. Das ist ein unmöglicher Zustand. Einzelne Fachministerien versuchen, die Ausbildung ihrer TBS- Lehrer im eigenen Bereich, zu losen ...

  • Wo schon „alles klar" ist

    Durch die ungenügende Kontrolle seitens der Bezirksleitung entwickelte sich, in Kreisleitungen und Grundorganisationen Selbsteufrie-. denheit. Das ging so weit, daß z. B. auf einer Kreisparteiaktivtagung in Sebnitz in einer Entschließung erklärt wurde, daß es gelungen sei, in allen Schichten der Bevölkerung über alle Hauptfragen der Politik der Partei Klarheit zu schaffen ...

  • Technische Weiterbildung am Arbeitsplatz

    geführt werden, weil Bereichsleiter und Meister ihre Kollegen nach. Arbeitsschluß am Arbeitsplatz beharrlich auf die täglich vorkommenden Fehler hinwiesen^ Jedem Schultyp seine Aufgaben Bis vor kurzem beschränkten sich die TBS und die Volkshochschulen nicht korrekt auf «ihre eigentlichen Aufgaben, so daß es störende Überschneidungen gab ...

  • Als „Gewäsch" abgetan

    Wenn schon, in der Bezirksleitung keine offene Kritik und Selbstkritik entwickelt wird, wirkt sich, das auch auf die Grundorganisationen und Kreisleitungen aus. Im VEB Sportgeräte Dresden kritisierten z. B. über ein Jahr die Genossen das unparteimäßige Verhalten Ihres Werkleiters. Dieser mißachtete ständig die Meinung df r Partei, erschien nur selten zu Mitgliederversammlungen und genehmigte Arbeitern unbezahlten Urlaub, damit sie einige Wochen in Westdeutschland arbeiten können ...

  • In Parteisachen hört die Gemütlichkeit auf

    Die richtige politische Linie muß im Kampf durchgesetzt werden /Mängel in der Arbeit der Bezirksleitung Dresden Von Herbert Naumann, Hans Raskop und Robert Knoll

    fa den letzten Wochen ü"berprüfl» etaa Brigade des Zentralkomitees die Arbeit der Bezirksleitung Dresden. Im Lichte der Beschlüsse der 33. Tagung des ZK sind die Feststellungen dieser Brigade und die Lehren, die sich daraus ergeben, für alle Parteiorganisationen und leitenden Organe aufschlußreich. Die 33 ...

  • [Wort und Tat müssen <»£*> übereinstimmen

    'Da ist z. B. in Dresden der volkseigene Betrieb Schokopack. Er hat erhebliche Rückstände in der Auslieferung von Verpackungsautomaten an die Sowjetunion. Im Betrieb gibt es eine Anzahl Genossen, die über „objektive Schwierigkeiten" klagen, ohne daß sie .die wahren Ursachen für die Terminverzögerungen in ihrem Exportprogramm gründlich untersuchen und alle im Betrieb vorhandenen Reserven •völlig ausnutzen ...

  • Die nächsten Schritte

    Das Büro der Bezirksleitung! muß jetzt gründlich seine Arbeits-;: weise an Hand der'Beschlüsse des Politbüros über die Arbeit der Bezirksleitungen Halle und Suhl überprüfen, kritisch die Arbeit det einzelnen Sekretäre und Mitglieder einschätzen und Maßnahmen treffen, die ein einheitliches und kämpferisches Auftreten des gesamten Kollektivs garantieren ...

  • Verbesserungsvorschlage jn Schubkasten

    Aber nicht nur mit solchen falschen und feindlichen Auffassungen muß man sich in den Grundorganisationen entschiedener auseinandersetzen. Viele Arbeiter aus Dresdner Betrieben bringen z. B. immer wieder zum Ausdruck, daß sie mit unseren Grundzielen im sozialistischen Aufbau einverstanden sind, aber nicht verstehen, daß leitende Wirtschaftsfunktionäre in verschiedenen Betrieben schon jahrelang Mißstände dulden ...

  • Wo Klarheit herrscht, wird der Feind geschlagen

    Klarheit in solchen Fragen zu schaffen, ist aber eine der wichtigsten Voraussetzungen, um den Einfluß der Partei unter den parteilosen Werktätigen zu verstärken. Im VEB Rafena z. B., wo die Genossen in den Mitgliederversammlungen und in' einem öffentlichen Forum darlegten, daß Flucht nach Westdeutschland ...

Seite 4
  • Mitteilungen Der Berliner Parteiorganisation

    B 12. November 1957 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 268, Seite 4 UNSER GROSSES ZIEL / Von Alfred Kurella Das Kulturleben in der DDR hat einen solchen Umfang und eine solche Vielfältigkeit erreicht, daß die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands in der von ihr eingeleiteten sozialistischen Kulturrevolution eine neue Etappe beginnen kann ...

  • Sozialistische Lehrer kämpfen-für das Neue

    Aus der Diskussion vor dem Bezirksparteiaktiv in Frankfurt (Oder)

    Wenn man hier davon sprechen muß, daß wir manches falsch gemacht haben, dann ist das vor dem Parteiaktiv nicht leicht. Aber das muß sein, anders kann man sich als Kommunist nicht verhalten, sonst kommen wir auf diesem wichtigen Gebiet des Kampfes an der ideologischen Front nicht richtig vom Fleck. Ich will darüber sprechen, welche hauptsächlichsten Formen der Aufweichungserscheinungen es auf dem Gebiete der Volksbildung gab ...

  • Das Leben ist ewig jung

    Es ist schwer, sich von der „Leiche des Schönen" zu trennen. Es ist schwer, den Tod wahrhäben zu können. Sie werden mir glauben, wenn ich Ihnen sage, daß ich das weiß. Aber das Leben fragt nicht nach unseren Schwierigkeiten. Es geht über sie hinweg. Es ist ewig jung und auf immer neue Art schön. Und es sind immer neue, immer andere Menschen, die es tragen ...

  • Landlehrer durch Parteierziehung

    Als sich im letzten Schuljahr an unserem Institut Agententätigkeit zeigte und die Genossen der Staatssicherheit in ihrer treuen Arbeit diesen sogenannten Unbekannten auf die Spur kommen wollten, da zeigte sich uns Lehrern, was unter den Händen der Parteierziehung eigentlich in diesen jungen Menschen bereite lebte, wie diese mit einem ungeheuren Kampfeseifer Tag und Nacht sich bereit erklärten, den Klassenfeinden auf die Spur zu kommen ...

  • Kritiker, wo stehst du?

    In der „Freiheit", der Zeitung des Bezirkes Halle unserer Partei, bespricht M, Janowski am 29. Oktober die Aufführung „Jegor Bulytschow und die anderen" des Landesth'eaters Halle. Der Rezensent bescheinigt dem Ensemble in einigen Sätzen, daß die Aufführung „kultiviert" und „handwerklich gekonnt" sei und „von ausschließlich guten schauspielerischen Leistungen getragen wird" ...

  • Was lähmt manchen Künstler?

    Wenn wir von den Künstlern, die Mitglieder unserer Partei sind, eine so entschiedene Parteilichkeit im „engsten" Sinne des Wortes verlangen, so geschieht es, weil die Aufgaben, die vor uns stehen, so schön, weil dös Ziel einer sozialistischen Renaissance der Kunst so großartig ist; weil die Überreste ...

  • Was wollte die Kulturkonferenz ?

    Za unserer Kulturkonferenz waren über tausend Delegierte erschienen, um zu beraten, was in dieser Situation als Wichtigstes zu tun sei. Bis auf wenige Ausnahmen waren es Mitglieder unserer Partei: Kunstschaffende, Kulturfunktionäre und kulturell interessierte Arbeiter und Bauern. Es waren Menschen, die ...

  • Das Antlitz des sowjetischen Menschen

    Der preisgekrönte sowjetische Film „Die Höhe" in unseren Lichtspieltheatern

    Es ist eine scheinbar alltägliche Geschichte. Einfache sowjetische Arbeiter, ihre Sorgen, Mühen, Freuden und Ihr Lieben stehen im Mittelpunkt dieses Filmwerkes ,von A. Sarchi, nach einem Roman von Jewgeni Worobjew, das in diesem Jahr auf dem Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary mit einem der ...

  • Zeichen des Verfalls

    Wir brauchen nicht weit zu gehen, um das zu sehen. In Westberlin wird gerade jetzt eine Reihe von Stücken gespielt, die uns den ganzen Jammer der dekadenten Auflösung der Kunst vor Augen führen. Und in unserem Teil von Berlin, nicht weit vom Tagungsort der Konferenz, wird ein Ausschnitt aus der Grafik Picassoa gezeigt ...

  • „Prolog"

    Der „gottgesalbte" Nikolai, ein gefährlicher Narr auf dem Throne Rußlands, läßt am 9. Januar 1905 in Petersburg auf eine vieltausendköpfige Menge schießen. Tausend Tote und zweitausend Verwundete sind die Opfer. Die durch revolutionäre Aktionen des Volkes, verängstigten Machthaber lassen auf eine Menge schießen, die mit frommen Gebeten und Kirchenfahnen dem Zaren eine Petition überbringen wollte ...

  • Ein Weg — aber vielfältiger Ausdruck

    In der Politik gibt es nur einen Weg zum Sozialismus. Die Durchsetzung dieser Erkenntnis war und ist notwendig, auch unter den Künstlern unserer Zeit, die sich zum Sozialismus bekennen. Das ist es, was den Eindruck der Verengung hervorruft. Aber gerade dadurch wird sichtbar, daß die sozialistische Kunst ...

  • Klarheit in den Grundfragen

    In diesen Fragen hat die Konferenz einen entscheidenden Durchbruch erzielt. In den Reden einiger unserer bedeutendsten Künstler ist klar zum Ausdruck gekommen, daß die Unsicherheiten, die Schwankungen, die sich in den schwierigen hinter uns liegenden lVa Jahren gezeigt haben, überwunden sind. Es war gut und es wird von Nutzen für die schöpferische Atmosphäre unserer Künste sein, daß alle diese Dinge zur Sprach© gekommen sind ...

  • UNSER GROSSES ZIEL /

    Das Kulturleben in der DDR hat einen solchen Umfang und eine solche Vielfältigkeit erreicht, daß die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands in der von ihr eingeleiteten sozialistischen Kulturrevolution eine neue Etappe beginnen kann. Tiefgreifende revolutionäre Veränderungen auf ökonomischem, sozialem Gebiet schufen seit 1945 die Voraussetzungen für eine breite demokratische Massenkultur ...

  • Wer kennt das „Lied vom Franz Meier"?

    Wir sind zur Zeit auf der Suche nach Liedern ehemaliger Agitproptruppen aus ganz Deutschland und rufen hiermit alle früheren Mitglieder dieser Truppen und darüber hinaus alle, die sich dieser Lieder noch erinnern, auf, uns bei der Sammlung zu unterstützen und Material einzusenden. Im besonderen liegt uns augenblicklich an der Vervollständigung eines Liedes der „Kolonne Links", dem „Lied vom Franz Meier", das folgendermaßen beginnt: „Franz Meier ist Prolet wie du, Er wohnt im Hinterhaus ...

  • Aus dem Kulturleben

    IWANOWS „PANZERZUG 14-69" wurde im jugoslawischen Schauspielhaus in Belgrad aufgeführt. „THEATER IM CLUB" nennt sich das neue kleine Kammertheater des Meininger Theaters, das am 16. November seiner Bestimmung übergeben wird. GUSTAF GRÜNDGENS übernimmt als Opernregisseur die Einstudierung von Verdis „Macbeth" in Düsseldorf/Duisburg ...

  • Aus einer Rede im Institut für Literatur in Leipzig

    der Praxis seiner Kulturarbeit im Alltag der kleinen Stadt und des Dorfes gekommen war, zunächst, eine gewisse Enttäuschung über den Verlauf der Konferenz empfunden hat. Aber er wird dann verstanden haben, daß wir in unserer Kulturpolitik nicht weiter kommen, und daß auch er in seiner AUtagsarbeit ohne „Stoff", ohne brauchbares Material bleibt, wenn wir nicht bei unseren Kunstschaffenden Klarheit über die Grundfragen unseres Weges zum Sozialismus geschaffen haben ...

Seite 5
  • Ein Brief aus Asturten / * * * Kumpel von „Maria Luisa" gaben nicht nach

    Wir Bergarbeiter leben eigentlich noch verhältnismäßig gut —> jedenfalls im Vergleich zu den Landarbeitern, den Textilarbeitern oder den Arbeitslosen, und doch heißt es auch für uns fast täglich, den Riemen enger schnallen, denn die Preise in Franco-Spanien klettern immer höher, und unbegründete Lohnkürzungen sind nicht selten ...

  • Oman setzt seinen Kampf fort

    schnäuzigkeit der Amerikaner — steht nun vor mir, lädt mich mit einer energischen Handbewegung zum Sitzen ein, bereit, auf meine Fragen zu antworten. Wie ist die gegenwärtige Lage in Oman? Welche Stellungen halten die Patrioten? „Die Kämpfe spielen sich zur Zeit im Gebiet der Gabal El Akhdar (Grünen Berge) ab ...

  • Welt fordert friedlichen Wettstreit

    Shenminshitoao": Einzige Alternative / Chrusditschow wies den Weg / Scharfe Kritik an Eisenhower

    Berlin % Peking % Melbourne (ADN/ND). In vielen Hauptstädten der Welt steht der Vorschlag Chruschtschows für eine Konferenz der sozialistischen und kapitalistischen Staaten auf hoher Ebene nach wie vor im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. In zahlreichen Äußerungen der Presse sowie auch namhafter ...

  • Demonstrationen gegen Husseins Verrat

    Palästina-Flüchtlinge lassen sich nicht für USA-Interessen verkaufen

    Damaskus/Kairo (ADN/ND). Rund 10 000 Palästinaflüchtlinge demonstrierten am Montag in den Straßen der syrischen Hauptstadt gegen die verräterischen Pläne König Husseins von Jordanien, diplomatische Beziehungen zu Israel herzustellen und das Palästinaproblem auf Kosten der arabischen Flüchtlinge zu lösen ...

  • Gaillard setzt Preislawine in Bewegung

    Lebensmittel in Frankreich wieder teurer geworden /104 Milliarden Franc Sondersteuern geplant

    Paria (ADN/ND). Die Preise für Rind- und Schweinefleisch sind am Montag in Frankreich um 10 bis 15 Prozent gestiegen. Die Preise für Kohle wurden um 6,5 Prozent erhöht. Noch im November sollen Preiserhöhungen für Gas und Strom in Kraft treten. Wie UP aus Paris meldet, steht bereits jetzt fest, daß im Dezember Kaffee, Reis, Schokolade, Gewürze und Käse um 5 Prozent teurer werden ...

  • Mit Riesenschritten, voran

    Unter der Schlagzeile „Mit Riesenschritten" schreibt die - rumänische Zeitung „Rominia LU bera": Das erstaunliche Entwicklungstempo der sowjetischen Volkswirtschaft, wie es in der Rede Chruschtschows zum Ausdruck kommt, ist auf kein Wunder zurückzuführen, sondern auf die Bedingungen der sozialistischen Ordnicht blufft, wenn sie ihrem Volk den höchsten Lebensstandard in einigen Jahren verspricht; denn das Potential dazu ist von jetzt an vorhanden ...

  • Weshalb Dulles Angst hat

    Auch in Frankreich haben die Zahlen über die Entwicklung der sowjetischen Industrie einen starken Eindruck hinterlassen. Die Zeitung „Liberation" schreibt unter dem Titel „Das goldene Zeitalter für morgen" „...Das durch den Satelliten enthüllte hohe industrielle Niveau, das Flugzeug ,TU 114', die Entdeckung ...

  • London brüskiert erneut Tokio

    Protest gegen Kernwaffenversuche mit Wasserstoffbombenexplosion beantwortet

    Tokio (ND/ADN). Die britische Regierung hat dem japanischen Außenministerium am Wochenende erneut erklärt, daß es die Kernwaffenversuche im Pazifik nicht einzustellen gedenkt. Gleichzeitig wurde die erste Wasserstoffbombe der neuen britischen Versuchsserie auf den Weihnachteinseln zur Explosion gebracht ...

  • Algerien-Komitee französischer Sozialisten

    Offener Gegensatz Mitgliedschaft—aggressive Parteiführung

    Paris (ADN). Eine Gruppe von Funktionären der Sozialistischen Partei Frankreichs hat, wie schon kurz berichtet, in Paris ein „Sozialistisches Komitee für den Frieden In Algerien" gegründet und'sich damit In offenen Gegensatz zu ihrer Parteiführung gebracht. Unter dem Vorsitz des ehemaligen französischen Innenministers Edouard Depreux fand eine Sitzung des Komitees statt, auf der Daniel Mayer und andere Funktionäre der SFIO sprachen ...

  • Sozialismus fürchtet keinen Wettbewerb

    In einem Leitartikel unter dem Titel „Das Programm des Auf baus — Programm des Friedens" schreibt Kein Zweifel mehr: „Es gibt Leute, die beschlossen haben, eine neue Welt zu schaffen. Zeichnung: Jean Eitel aus „Humantti Dimanche" das Zentralorgan der KPC, „Kud e Prävo", zur Rede Chruschtschows: *Wie lächerlich wirken heute alle die Propheten der Bourgeoisie, die damals eo marktschreierfisch, den ...

  • 200jährige Entwicklung in 40 Jahren eingeholt

    ' Angesichts der Erfolge der sowjetischen Volkswirtschaft innerhalb von 40 Jahren schreibt der Chefredakteur der Coburger „Neuen Presse", Peter Maslowskl: „Als John Reed, ein Amerikaner, als Augen- und Ohrenzeuge der. bolschewistischen Revolution von 1917 den Beginn der Umwandlung reportageartig und spannend darstellte, gab er seinem Buch den scheinbar größenwahnsinnigen Titel ,Zehn Tage, die die Welt erschütterten' ...

  • Unterredung Chruschtschow—Mao Tse-tung

    Moskau (ADN), Im Zentralkomitee der KPdSU fand am Montag eine Unterredung zwischen dem Ersten Sekretär des ZK der KPdSU, Chruschtschow, und dem Vorsitzenden des ZK der KP Chinas und Vorsitzenden der Volksrepublik China, Mao Tse-tung, statt. Mikoian empfing Amer Moskau (ADN). Der ägyptische Kriegsminister ...

  • i eindeutig überlegen fimmnimnniiromnnmin Das Ausland unter dem Eindruck der Rede Chruschtschows niniiunniiimninnniiiiiifll

    Die Sowjetunion ist den kapitalistischen Ländern schon jetzt ^eindeutig überlegen — das ist die von bedeutenden Zeitungen und Persönlichkeiten in aller Welt gezogene Schlußfolgerung aus einer 40jährigen Entwicklung, die der Erste Sekretär des ZK der KPdSU, N. S. Chruschtschow, in seiner großen Rede vor dem Obersten Sowjet so eindrucksvoll veranschaulichte ...

  • Unruhen in Kamerun

    Paris (ADN). 'Als Folge der brutalen Kolonialpolitik Frankreichs in Afrika sind in der vergangenen Woche im französisch verwalteten Teil Kameruns Unruhen ausgebrochen. Dies besagen Berichte, die am Sonntag in Paris eintrafen. An der Spitze der Aktionen der Bevölkerung für die politische Unabhängigkeit des Landes steht der fortschrittliche „Bund der Bevölkerung Kameruns" ...

  • Neuer Erfolg der KP Indonesiens

    Djakarta (ADN). Die KP Indonesiens hat nunmehr auch bei den Provinz- und Gemeindewahlen in Djokjakarta, dtem letzten Wahlbezirk auf Zentraljava, einen beachtlichen Erfolg erzielt Nach noch unvollständigen Angaben liegt die Kommunistische Partei mit insgesamt 52 000 Stimmen weit in Führung vor der Nationalpartei, der Masjumipartei und der Nahdatul Ulama ...

  • Tausende Peruaner im Lohnstreik

    Lima (ADN). Mehrere tausend peruanische Arbeiter verschiedener Industriezweige und des Verkehrswesens Bind in den Lohn6treik getreten. In der Kupfermine von Ilo streiken 1500 Bergarbeiter. Ebenso viele ^Landarbeiter legten auf einer großen Zuckerplantage in Trujillo die Arbeit nieder. Mehrere tausend Arbeitereiner amerikanischen Eisenbahnbaugesellschaft streiken schon seit zwei Wochen ...

  • Kampferfolge in Frankreich

    Paris (ADN). 1200 Textilarbeiter der südfranzösischen Stadt Ganges erkämpften sich durch einen Streik eine Lohnerhöhung von 11 bis 40 Franc pro Stunde. Sie hatten am 25. Oktober geschlossen die Arbeit niedergelegt, als die Fabrikbesitzer es ablehnten, mit ihnen über Lohnerhöhungen zu verhandeln. Am ersten Streiktag der Pariser Bäckereiarbeiter haben 300 Bäckereibesitzer einer 15 prozentigen Lohnerhöhung und der Zahlung von 50 Prozent Aufschlag bei Sonntagsarbeit zugestimmt ...

  • Po-Delta droht Hochwasser

    Rom (ADN). Seit Sonntag droht dem Po-Delta in Oberitalien eine neue Hochwasserkatastrophe, nachdem der Wasserstand des Flusses durch dreitägige heftige Regenfälle überall die Gefahrenmarken erreicht hat. Ein Dorf mußte teilweise evakuiert werden, da der Strom an einzelnen Stellen schon über die Ufer getreten ist ...

  • 97 Festivalgäste verhaftet

    Bagdad (ADN). Wegen ihrer Teilnahme an den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Moskau sind von den irakischen Behörden 97 Jugendliche verhaftet worden.

Seite 6
  • Arbeiter brachen Bildungsprivileg

    Zehn Jahre demokratisches Schulgesetz 7 Aber nur im demokratischen Berlin verwirklicht

    Zehn Jahre ist das demokratische Schulgesetz alt. Gemeinsam beschlossen am 13. November 1947 diie Abgeordneten der SED und SPD gegen das Wettern und Fauchen reaktionärer CDU- und jetziger FDP-Vertreter in der noch einheitlichen Stadtverordnetenversammlung des ungeteilten Berlins das bis dahin fortschrittlichste demokratische Schulgesetz in Deutschland ...

  • Empfang der DDR-Boxer

    Der Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees von Ägypten, Laschin, gab am Sonnabend in Kairo zu Ehren der Box- Auswahl der Deutschen Demokratischen Republik einen Empfang. Er erklärte, daß die ägyptischen Sportler über das Auftreten der DDR-Boxer sehr erfreut gewesen seien und daß sie sich auch in Zukunft einen regen Sportverkehr zwischen Ägypten und der Deutschen Demokratischen Republik erhoffen ...

  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    Kono Weltmeister

    Der Amerikaner Tommy Kono unterbrach am Montag bei den Gewichtheber-Weltmeisterschaften in Teheran die sowjetische Siegesserie und wurde mit einer Gesamtleistung von 420 Kilogramm im Olympischen Dreikampf Weltmeister im Mittelgewicht. Seine Einzelleißtangen': Drücken 135,0 kg. Reißen 122,5 kg, Stoßen 162,5 k& AUerdines konnte Kopo deneerwj«- tischen Weltrekordhalter Fedor Boffdanowskd nur dank seines geringeren Körpergewichts bezwingen ...

  • au

    Cafes „gepflegt" hatte. Seme Augen taxierten kaufmännisch den gesamten Gerichtssaal, den Richtertisch« übersprangen schnell den Aktenstoß. „Aber natürlich weiß ich, daß das Schieben über die Sektorern grenzen strafbar ist. Aber, meine Herren Richter, ich habe mich doch nicht strafbar gemacht, sondern die Schieber aus Ostberlin, die die Maschinen kauften und mir brachten!" Das war seine Antwort ...

  • Kein Platz für Rowdys

    Störenfriede aus dem Saalbau Friedrichshain verbannt / FDJ und HO schufen Ordnung

    fcScnllgemen Jtig«idUcn#r Rowdys im Saalbau Friedrichshain, Krawalle bei den abendlichen Tanzveranstaltungen. Bürger wer-, den unliebsam belästigt." Diese Meldung erregte vor mehreren Wochen die Gemüter vieler Berliner und vor allem die der Einwohner des Stadtbezirks Prenzlauer Berg. Hier muß unbedingt etwas getan werden, war die einstimmige Meinung auf der Wählervertreterkonferenz des Wahlkreises 17 am 29 ...

  • Durch Kameradschah zum Erfolg

    Während sich in unserer rußballoberliga der Kampf um Meisterschaft und gegen Abstieg von Sonntag zu Sonntag mehr zuspitzt, ist in der I. DDR-Liga zumindest die Frage des Aufstiegs bereits entschieden. Durch die 1 :3-Niederlage des SC Aufbau Magdeburg in Halle sicherten sich die schon seit langer Zeit an der Spitze der Tabelle rangierenden Mannschaften des SC Dynamo Berlin und des SC Empor Rostock endgültig einen Platz im Oberhaus ...

  • Faschistische Betriebsordnung bei Krone

    Freiheit der Belegschaftsangehörigen stark eingeschränkt

    Eine neue Betriebsordnung, mit der die Freiheit der Belegschaftsangehörigen stark eingeschränkt wird, ist jetzt in der Zehlendbrfer Apparätefabrik Krone KG in Kraft getreten. Die Bestimmungen, die typisch für die Arbeitsregelung in Westberliner Größbetrieben sind,, können frühestens zum Jahresende 1958 gekündigt' werden ...

  • Visitenkarten-Füllrätsel

    An und für sich sind unsere Leser gewöhnt, die Rätselecke jeden Sonnabend in der Kulturbetloge zu finden. Wenn wir heute einmal aus der Reihe tanzen, so deshalb, weil wir das große Füllrätsel, das die HO allabendlich längs der Schönhauser Allee präsentiert, unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Beginnen wir an der Ecke Stargarder Straße, wo sich uns die „Gaststätte ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Ab sofort gelten für den gesamten Einzelhandel (HO, Konsum, Privat) in Berlin folgende Verbraucherhöchstpreise: Weißkohl 0,26 DM |e kg; Rotkohl 0,34 DM je kg; Wirsingkohl 0,40 DM je kg; Blumenkohl IV über 10 bis 15 cm 0,45 DM je Stück; Rosenkohl 1,60 DM je kg; Möhren ohne Laub 0,30 DM je kg; Rote Rüben ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    12. November Pankow: 19.30 Uhr, Genossen- Eltemversammluns der Sonderschule Pankow, Schulstraße 29. Friedrichshain: Anleitmnß für die durch die Kreisleitung eingesetzten Genossen Kreisbeauftragten um 16 Uhr, Kreisleitung. 13. November Pankow: 20 Uhr, Genossen-ElternversammlunK der 14. Schule Karow. Treptow: 17 Uhr, Referentenanleitumig zu den Mitgliederversammlungen ...

  • Gemälde-Diebstahl

    In der Zeit vom 1. zum 2. November wurde aus dem Pergamon- Museum in Berlin C 2, Bodestraße 1—3, ein Miniatur -Selbstbildnis des Malers Frans van Mieris (Holländische Schule 1635 bis 1681) von unbekannten Tätern entwendet. Das Bild stellt einen jungen Mann in ovalem Rrmtbild dar. Die Größe des Bildes betragt 8,5 cro mal 11 cm ...

  • Senat unterdruckt Unterschriftensammlung

    Der Schöneberger Senat hat eine vom Westberliner Landesverband der Deutschen Friedensgesellschaft geplante öffentliche Unterschriftensammlung gegen die atomare Aufrüstung unterdrückt. Ein Antrag an den Westberliner Polizeipräsidenten um die Genehmigung von Werbeständen auf Straßen und Plätzen wurde nach ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W8. Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung: z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner stadtköntor. Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr, 4/1898 — Postscheckkonto: tNeues Deutschland" ...

  • Neuer Weihnachtsbaum gesucht

    Für den Berliner Weihnachtsmarkt auf dem, Marx-Engels-Platz muß ein neuer Baum beschafft werden, nachdem der erste am Sonnabend beim Aufstellen gebrochen ist. Der neue Weihnachtebaum wird gleichfalls aus dem Waldgebiet in der Nähe des thüringischen Bergdorfes Stützerbach kommen

Seite
Mitteilungen Der Berliner Parteiorganisation Wie lange will Stralsund noch nachhinken? 314000 sahen die Ausstellung unserer Republik in Kairo Industrieproduktion in Berlin stieg um neun Prozent Signal aus Hamburg Zusätzliche Waren aus Gera Unser Bonner Korrespondent, Dr. Gerhard D engler, der die Wahl in Hamburg miterlebte, berichtet Die Schicksalsfrage SPD FDP DP Hochwertige Möbel Niederlage für Adenauer
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen