8. Dez.

Ausgabe vom 05.10.1957

Seite 1
  • Aktionseinheit ist die Hauptaufgabe

    Heinrich Rau und Herbert Warnke überbrachten dem Kongreß die Grüße der DDR Von unseren G. M.-M. St. Sonderberichterstattern

    Leipzig. Der IV. Weltgewerkschaftskongreß, das bisher größte Gewerkschaftstreffen in der Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung, wurde am Freitagvormittag in der Leipziger Kongreßhalle eröffnet. Die große Tagung, an der Gewerkschafter aus über 100 Ländern der Erde teilnehmen, steht völlig im Zeichen des Bemühens, die Aktionseinheit sowohl im nationalen als auch im internationalen Maßstab herzustellen ...

  • Recht auf Arbeit garantiert

    Es entspricht dem Wesen unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates, daß die Arbeiter und alle Werktätigen an der Lenkung und Leitung des Staates und des wirtschaftlichen Aufbaus unmittelbar beteiligt sind und daß die Grundrechte, um die die Arbeiter in der ganzen Welt seit Jahrzehnten kämpfen, nicht nur gesetzlich garantiert, sondern auch praktisch verwirklicht wurden ...

  • Täglich werden 90 ha gerodet

    Für einen Großeinsatz am 6. Oktober zur Bergung der Kartoffelernte hat der Kreisausschuß der Nationalen Front die Bevölkerung des Kreises Oschersleben aufgerufen. Am 29. September mußte der Einsatz von Erntehelfern wegen starken Regens ausfallen. In den LPG sind noch 30 Prozent der Kartoffelflächen zu roden ...

  • Kampf gegen deutschen Militarismus - Sache aller Völker

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Namen des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes und der in ihm vereinigten 5,7 Millionen Arbeiter, Angestellten und Angehörigen der Intelligenz begrüße ich euch* Delegierte des Weltgewerkschaftskongressaj, in der Deutschen Demokratischen Republik auf das herzlichste ...

  • Wir unterstützen unsere Regierung

    Prof. Dr. Dr. Friedrich zum 8. Jahrestag der Republik

    Berlin (ADN/ND). In einem Interview, das der Präsident des Deutschen Friedensrates, Prof. Dr. Dr. Walter Friedrich, dem ADN zum 8. Jahrestag der DDR gewährte, betonte er, daß die Friedensbewegung in der DDR immer wieder Kampagnen geführt hat, die dem Zweck dienten, auf die Gefahren hinzuweisen, die von ...

  • Aktionseinheit gegen westdeutsches Monopolkapital

    Die deutschen Arbeiter und ihre Gewerkschaften haben — besonders nach dem Ausgang der Wahlen in Westdeutschland — die unmittelbare Aufgabe, ihre Aktionseinheit gegen das westdeutsche Monopolkapital herzustellen, das neue Aggressionen vorbereitet und gerade jetzt neue, große Angriffe gegen die westdeutschen Arbeiter einleitet, um auf sie die Lasten der Rüstungen abzuwälzen ...

  • 2,3 Millionen im Wettbewerb

    Wismut-Kumpel erzielten bereits 17 Tage Planvorsprung

    Berlin (ND). In seiner Sitzung vom 4. Oktober gab das Sekretariat des Bundesvorstandes des FDGB eine Einschätzung der 2. Etappe des Wettbewerbs, den die Werktätigen der DDR zu Ehren des '40. Jahrestages der Oktoberrevolution und des IV. Weltgewerksrhaftskongresr ses führen. ■ Standen am 31. August 1957 ...

  • Gemeinsamkeit des Handelns

    Wir haben die feste Überzeugung, daß die Gemeinsamkeit des Handelns, die Gemeinsamkeit der Interessen und der Ziele der internationalen Arbeiterschaft die Kraft ist, um die Kriegspläne sowohl des westdeutschen als auch des gesamten internationalen Monopolkapitals zunichte zu machen und den Frieden in der Welt zu sichern ...

  • Wahl des Präsidiums

    Die Wahl des Präsidiums des Kongresses am Freitagmorgen war ein stürmisches Bekenntnis zur Einheit der internationalen Arbeiterklasse. Dem Präsidium gehören Gewerkschaftsvertreter aus allen Erdteilen, ohne Unterschied von Rasse und Geschlecht an, darunter: Di Vittorio, Präsident des WGB, Louis Saillant, Generalsekretär des WGB, W ...

  • Mitbestimmungsrecht der Werktätigen

    Auch das Recht auf Schutz der Arbeitskraft sowie auf Urlaub und Erholung ist bei uns gesetzlich garantiert und wird tagtäglich praktisch verwirklicht Allein von 1954 bis 1956 gab unser Staat für die Verbesserung des Arbeitsschutzes rund 812 Millionen DM aus. Die Zahl der Arbeitsunfälle sinkt bei uns ständig ...

  • Polnischer Vorschlag stark beachtet

    Hannover (ADN). „Der große Vorteil einer atomfreien Zone läge auch für den Westen darin, daß die gefährliche Konzentration von Kernwaffen beiderseits der Grenzen vermieden würde." Dies schreibt die niedersächsische Tageszeitung „Hannoversche Presse" in ihrer Freitagausgabe zu der poinischen Initiative, in Polen und in den beiden Teilen Deutschlands grundsätzlich auf die Herstellung und Lagerung von Atomwaffen zu verzichten ...

  • Speidel in Norwegen unerwünscht „Dagbladet": Beleidigung der toten norwegischen Patrioten

    Oslo (ADN/ND). Heftige Angriffe gegen den geplanten Besuch General Speidels am 9. Oktober in Norwegen richtet die norwegische Zeitung „Dagbladet" in ihrer Ausgabe vom Freitag. Das Blatt schreibt: „General Speidel ist in Norwegen nicht willkommen. Die Politiker und die militärischen Taktiker handelten gegen die Volksmeinung der Länder, die von den eisernen Absätzen der Nazis niedergetrampelt wurden, als sie General Speidel zum Oberbefehlshaber der NATO-Landstreitkräfte in Mitteleuropa ernannten ...

  • Regierung der DDR fest an der Seite der Arbeiter der Welt

    Sehr verehrte Delegierte! Im Auftrage der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik habe ich die große Ehre, Sie als Vertreter der Arbeiter und Augestellten aus über 100 Ländern der Erde hier in Leipzig zu begrüßen. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ist über das Stattlinden des IV ...

  • Zusammenarbeit entscheidend für Erfolg

    In den Thesen des Weltgewerkschaftskongresses wird völlig richtig erklärt, daß die Herstellung der Aktionseinheit der Arbeiter und die brüderliche Zusammenarbeit aller Gewerkschaften über den Erfolg dieser Kämpfe der Arbeiter entscheidet. Das entspricht auch unserer eigenen tiefen Überzeugung. Daher bemühen wir uns seit Jahren — und werden uns immer bemühen —, die Aktionseinheit der deutschen Arbeiter und die Zusammenarbeit aller Gewerkschaften beider deutschen Staaten herzustellen ...

  • Besprechungen in Belgrad

    DDR und Jugoslawien beraten Handelsabkommen für 1958

    Belgrad (ADN). Verhandlungen über den Abschluß eines Handelsabkommens für 1958 —nicht wie gestern irrtümlich berichtet, eines Zahlungsabkommens — sind am Freitag von Delegationen der Regierung der DDR und des Bundesexekutivrates der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien in Belgrad aufgenommen worden ...

  • „Die Hexen von Salem" uraufgeführt

    Bedeutendes Ereignis der Berliner Festtage

    Berlin (ADN). Ein zweites besonderes Ereignis während der Berliner Festtage 1957 war nach der „Elektra"-Premiere in der Deutschen Staatsoper die Uraufführung des Films „Die Hexen von Salem" am Freitagabend im Filmtheater „Babylon". Dieser Film ist eine Gemeinschaftsproduktion der DEFA mit der Films Borderie (CICC) und Pathe Cinemä Paris ...

  • Tunesien streikt gegen Kolonialterror

    Tunis (ADN). Auf Initiative der tunesischen Regierungspartei Neo- Destur und des Allgemeinen Tunesischen Gewerkschaftsverbandes fand am Freitagnachmittag ein vierstündiger Generalstreik statt, mit dem gegen die Bombardierung tunesischer Grehzdörfer durch französische Militärflugzeuge protestiert Wurde ...

  • Sowjetischer Erdsatellit gestartet

    lllililliliiiiilliiiiillliiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiniini gramm auszuarbeiten, das die Voraussetzungen für den Zusammenschluß aller gewerkschaftlichen Kräfte der Welt schafft.

  • Der Präsident des Weltgewerkschaftsbundes, Di Vittorio, begrüßt die Delegierten und Beobachter aus allen Teilen der Welt. Von links nach rechts: der Vizepräsident des WGB W. W. Grischin, der Generalsekretär des WGB, Louis Saillant, Di Vittorio und der

    , Herbert Warnke . Foto: Zentraibiid/Funfcöikt

Seite 2
  • Der Fall IStE S/S7

    Einiges zur Klärung des Verhaltens der „Jungen Union" im Bonner Wahlkampf

    Odenwald der „Technische Dienst" des BDJ ausgehoben. Aus dem Material, das hierbei beschlagnahmt wurde, ergab sich, daß an der Spitze dieser Organisation ein sogenannter Stab stand. Dieser „Stab" schulte jeweils 100 Mann an Maschinengewehren, Granatwerfern, Hieb- und Stichwaffen und Spreng- und Sabotagemitteln ...

  • Regierung der DDR fest an der Seite der Arbeiter der Welt

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Rechte und Vollmachten, die sowohl in der Verfassung als auch in anderen gesetzlichen Bestimmungen festgelegt sind. Die Regierung beschließt z. B. keine gesetzlichen Bestimmungen, die die Lage der Arbeiter unmittelbar beeinflussen, ohne daß vorher die Gewerkschaften gehört werden. Die Gewerkschaften haben weitgehende Kontrollrechte, vor allem auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes, der Versorgung der Werktätigen und auch bezüglich der Erweiterung und Verbesserung der Produktion ...

  • Kampf gegen deutschen Militarismus - Sache aller Völker

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Gedanke der Aktionseinheit auch in den Reihen der Arbeiter Westdeutschlands ständig wächst. Aber noch lehnen die Führer des westdeutschen Gewerkschaftsbundes die Aktionseinheit mit dem FDGB ab, obwohl sie besonders durch den Ausgang der Wahlen in Westdeutschland belehrt sein müßten, daß das Großkapital sich der antikommunistischen Propaganda bedient, um mit ihr jeden sozialistischen Gedanken, ja ...

  • Endlich auf Karl Marx besinnen

    Berlin (ADN/ND). Die SPD muß mit den Gewerkschaften eng zusammenarbeiten und ihren Einfluß unter der Arbeiterschaft verstärken; sie darf auf die Forderung ihres Aktionsprogramms nach Vergesellschaftung der Grundstoffindustrie nicht verzichten. So beantwortete der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Blachstein am Freitag auf einem Forum der Falken im Rathaus Kreuzberg die Frage „SPD — was nun?" ...

  • Mörder als Bundeswehrmajor

    Führer eines Exekutionskommandos wieder im aktiven Dienst

    Mfinchen (ADN/ND). In der Donnerstagsitzung im Prozeß gegen den ehemaligen Generalfeldmarschall Schörner sagte ein Zeuge aus, daß der Führer eines Exekutionskommandos, das unter anderem den Obergefreiten Arndt erschoß, ein gewisser Major Hundt war. Hundt, der als Zeuge geladen war, tut heute wieder als Major bei der Bonner NATO-Armee Dienst ...

  • Arbeiter zum Kampf bereit

    Gelsenkirchner Kumpel: Kraft der Gewerkschaften gegen Preislawine einsetzen!

    Gelsenkirchen (ADN). „Die IG Bergbau wird nicht umhin können, die vom Unternehmerverband Ruhrbergbau beschlossene Kohlepreiserhöhung mit neuen Lohnforderungen zu beantworten." Das erklärte der Sekretär der IG Bergbau Gelsenkirchen, Senckel, auf einer Gewerkschaftsversammlung. Der Gewerkschaftssekretär forderte die Bergarbeiter auf, sich auf harte Auseinandersetzungen in den kommenden Monaten vorzubereiten ...

  • Gäste aus der CSR bei den Pionieren

    Berlin (ADN/ND). Arm in Arm mit den Parteiveteranen der KPC zogen am Donnerstag die Jungen Pioniere der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck" durch ihr kleines Reich am Werbellinsee. Sie zeigten ihren Gästen die Schul- und Wohnräume, den herrlichen Park und erzählten von ihrer Lernarbeit. „Wir möchten noch ...

  • Höhere Rüstungsausgaben

    Bonn (ADN). Der Bonner Kriegsminister Strauß hat dem Finanzministerium mitgeteilt, daß er im nächsten Jahr mindestens zehn Milliarden D-Mark allein für die Bundeswehr brauche. In diesem Jahr stehen Strauß für die westdeutschen NATO-Truppen von den neun Milliarden D-Mark Rüstungsausgaben 7,8 Milliarden D-Mark zur Verfügung ...

  • Otto Grotewohl aus dem Urlaub zurück

    Beratungen mit führenden Mitgliedern der KP Bulgariens

    Berlin/Sofia (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl ist am Freitag von seinem Jahresurlaub aus Bulgarien zurückgekehrt und hat seine Amtsgeschäfte wieder aufgenommen. Am Donnerstag hatte Otto Grotewohl eine Aussprache mit Mitgliedern des Politbüros des ZK der Kommunistischen Partei Bulgariens. Bei dem Zusammensein, das im Geiste herzlicher und brüderlicher Freundschaft verlief, tauschten die Gesprächspartner Informationen über Fragen aus, die beide Staaten und beide Parteien interessieren ...

  • Stahlpreiserhöhung vor der Tür

    Gas auch in München teurer / Kieler Verkehrs-AG erhöht Tarife

    Düsseldorf (ND/ADN). Eine weitere Heraufsetzung des Stahlpreises sei nach der Kohlepreiserhöhung „sicher nicht zu vermeiden".* Dies erklärten nach DPA übereinstimmend mehrere maßgebliche Aktionäre großer stahlproduzierender westdeutscher Konzerne. Um wieviel Stahl teurer würde, sei von der Dachorganisation der Stahlproduzenten allerdings noch zu beschließen» München (ADN) ...

  • STUTTGARTER ~ ZEITUNG

    „Die Folgen der Kohlepreiserhöhungen beginnen sich, jetzt überall zu zeigen", heißt es im Leitartikel dieser Zeitung. „Ob für Stahl, für Papier, ob für Textilien oder Glas — für jedes industriell hergestellte Erzeugnis wird Kohle gebraucht oder Gas oder Strom, die wiederum aus Kohle hergestellt werden ...

  • Westdeutsche Sparer betrogen

    Zinsen für Spareinlagen um 0,5 Prozent gesenkt

    Frankfurt (Main) (ADN). Der Zentralbankrat als das wichtigste westdeutsche Bankengremium stimmte am Mittwoch der,,Forderung der Monopolbanken zu, den Zinssatz für Spareinlagen generell um 0,5 Prozent zu senken. Die Monopolbanken hatten vor zehn Tagen auf der Sitzung des Zentralen Kreditausschusses einen solchen Antrag gestellt ...

  • i

    Die „Frankfurter Rundschau" läßt einen ihrer Leser die Fragen des „Mittag" beantworten. Es heißt: „Am Schalthebel der Macht sitzen Pferdmengcs und Abs, die Berater unserer .christlich-sozialen' Regierung. Selbst der Bundesfamilienminister, Herr Würmling, taucht in diesem Gespann auf, kommt er doch vom Vorstand der Basalt AG ...

  • fefiehatanzeitje*

    Und in einer Stellungnahme dieses Bonner Blattes wird festgestellt, daß die Ruhrzechenherren doch nur auf das Drängen der Adenauer- Regierung hin mit ihren Preiserhöhungen bis nach den Wahlen gewartet hätten. Wer sich, wie die Bonner Regierung verhalten habe, könne „nachher schwerlich den Entrüsteten spielen ...

  • Jndußriekurief

    UJtMIHXNStGl ZIITUN9 FÜR POtlflK, WinTtCHAFt UND rffCHMW

    An dieser Stelle sei der „Industrie kurier" zitiert, der auf die von der Bundesbahn angekündigte radikale Erhöhung ihrer Tarife eingeht. Während Erhard noch damit beschäftigt sei, die Bevölkerung über die Kohlepreiserhöhung und „den zu befürchtenden Rattenschwanz von Folgemaßnahmen" zu beruhigen, „schiebt sich'unabhängig davon in der Bonner preispolitischen Diskussion die überfällige Erhöhung der Beförderungsentgelte in den Vordergrund ...

  • wet

    Das Organ der westdeutschen Gewerkschaft Holz stellt fest, „daß die Worte des Bundeskanzlers und des Wirtschaftsministers Erhard gegen die Kohlepreiserhöhung nur ein taktisches Manöver sind. Was einzig und allein den Regierungsparteien an der Preisbildung mißfällt, ist die Schnelligkeit unmittelbar nach dem Wahlsieg, mit der sie durchgedrückt wurde ...

  • Die Bergbauindufhie

    „Die Stabilität der Preise war das Schlagwort vor den Bundestagswahlen", schreibt das Organ der westdeutschen Industriegewerkschaft Bergbau in seiner jüngsten Ausgabe. „Aber Bonn sollte sich nicht groß entrüsten. In der provisorischen Hauptstadt wußte man genau, daß die Erhöhung des Kohlepreises seit Juli in der Luft lar ...

Seite 3
  • VVB und Vertragssystem

    Die Anregung des Zentralkomitees, die Leitungstätigkeit der Ministerien auf die grundsätzlichen Fragen der Anleitung und Kontrolle ihres Industriezweiges zu beschränken und an Stelle der bisherigen Hauptverwaltungen „eine Art Vereinigungen Volkseigener Betriebe" zu bilden, hat seitdem zu einer regen Diskussion über den Aufbau, die Befugnisse und die Arbeitsweise dieser künftigen Organe geführt ...

  • In wessen Auftrag handelt Genosse Bieselt?

    Gegenwärtig wird in der gesamten Republik, in den Betrieben und Verwaltungen die Diskussion über das 32. Plenum geführt. Es geht um die Vereinfachung des Staatsapparates und um die Verbesserung der Leitungsarbeit Insgesamt. Während die Aussprache über diese Fragen noch In vollem Gange ist, während sich ...

  • Jede Mark dreimal umdrehen

    liehe Streichungen überhaupt nicht mehr möglich wären und, falls solche doch vorgenommen würden, die frei werdenden Mittel dann auf andere wichtige Vorhaben umzusetzen sind. Die Überprüfungskommission konnte jedoch nachweisen, daß Investitionen im Wertumfang von 792 000 DM im Plan enthalten waren, die nach ...

  • Wirtschaftskommissionen ermöglichen bessere Planung

    Betrachten wir die Erarbeitung von Perspektivplänen in der Vergangenheit oder auch im gegenwärtigen- Moment, so müssen wir ehrlich gestehen, daß bei uns im Bezirk Magdeburg nicht von einer geordneten Perspektivplanung gesprochen werden kann. Es bestehen zwar Teilpläne für die Entwicklung verschiedener ...

  • Diskussion mittels Rundschreiben?

    In vielfältiger Form wurde seit der 32. Tagung des Zentralkomitees von Arbeitern, Wirtschaftsfunktionären und Vertretern der schaffenden Intelligenz der Meinungsstreit um die Vereinfachung und Verbesserung der Tätigkeit im Staatsapparat geführt. All diese Diskussionen zeugen von einer regen Anteilnahme an der Gestaltung und Festigung unseres Arbeiter - und - Bauern - Staates ...

  • I Ist das Kampf um Sparsamkeit? |

    i Der Verlag Volk und Wissen, Berlin, läßt In einer Druckerei In Erfurt | 1 Schulbücher drucken und an die Firma Neuherz in Berlin übersenden. | I Die Aufgabe dieses Betriebes ist, wia unser Leser H. Trauboth | I schreibt, die fix und fertig zum Versand hergestellten Bücher zu ver- | = packen und an die einzelnen Schulen weiterzuleiten ...

Seite 4
  • Selten wurde ein Buch unter schwierigeren Bedingungen geschrieben

    Über Marx' Arbeit am „Kapital" / Aus bisher unveröffentlichten Briefen von Frau Marx und ihrer Tochter Jenny

    Die französische Zeitschrift „La Pensee", zu deren Mitarbeitern so hervorragende Wissenschaftler, Schriftsteller und Politiker wie F. Joliot-Curie, Marcel Prenant, Marcel Cachin, Louis Aragon, Eugenie Cotton u. a. gehören, begann in ihrer Nummer vom Juli/August 1957 mit dem Abdruck einer Reihe bisher unveröffentlichter Briefe aus der Feder von Frau Marx und ihrer Tochter Jenny ...

  • Objektive Gesetzmäßigkeiten........J"

    Die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Ideologen, die seit 90 Jahren bemüht sind, das Marxsche Werk zu verschweigen, zu verbrennen und zu verleumden, behaupten heute u. a., daß die im „Kapital" dargelegten Lehren zwar bei seinem Erscheinen richtig gewesen (obwohl sie damals schon genau wie heute keine Verleumdung für groß genug fanden), aber heute überholt seien ...

  • Marx ist nicht zu widerlegen

    Aber diese Klassenkämpfe werden selbstverständlich nicht durch „Fehler" verursacht Eine der wesentlichen Erkenntnisse, die Marx im „Kapital" entwickelte, war der Nachweis, daß die Klassenlage und die daraus entspringenden Klasseninteressen in den gesellschaftlichen Verhältnissen, vor allem in den Eigentumsverhältnissen an den Produktionsmitteln begründet sind ...

  • Fundament des Sieges der Arbeiterklasse

    Vor 90 Jahren erschien der erste Band des „Kapital" von Karl Marx Von Prof. Otto Reinhold

    Ende September 1957 waren es 90 Jahre, seit der erste Band des ^Kapital" von Karl Marx erschienen ist Das war eines der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung; denn ohne Übertreibung kann man sagen, daß das „Kapital" das wichtigste Werk des wissenschaftlichen Sozialismus ...

  • Die Arbeiterklasse wächst

    Zur vorliegenden Tabelle muß man bemerken', daß der größte Teil derjenigen, die hier als Angestellte erfaßt werden, in Wirklichkeit zur Arbeiterklasse gezählt werden muß. Weiter muß man berücksichtigen, daß hier einige Millionen Rentner nicht mitgezählt wurden, die im wesentlichen ebenfalls zur Arbeiterklasse gehören ...

  • Der Klassenkampf verschwindet nicht

    Marx hat im ersten Band des „Kapital" vor allem die Stellung der beiden Hauptklassen der kapitalistischen Gesellschaft, der Arbeiterklasse und der Bourgeoisie, sowie ihre gegenseitigen Beziehungen allseitig analysiert Dabei wies er nach, daß zwischen beiden Klassen ein objektiver antagonistischer Widerspruch ...

  • Es gibt keinen dritten Weg

    Das heißt, von welcher Seite aus man auch immer die realen Tatsachen untersucht} überall zeigt sich, daß die Marxsche Analyse vom Wesen des Kapitalismus, vom Wesen der Klassenbeziehungen heute nach wie vor richtig ist Eine Politik, die die Interessen der Arbeiterklasse vertritt, muß sich daher auf den Marxismus-Leninismus stützen ...

  • Die Oktoberrevolution verwirklichte die Ideen von Marx und Engels Erstürmung des Kreml Im Oktober 19W

    Die Ereignisse der vergangenen 40 Jahre bezeugen, daß nur die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft die Menschheit aus jener Sackgasse herausführen kann, in die sie der Kapitalismus gebracht hat, und daß nur eine solche Umgestaltung die akuten sozialen Probleme lösen kann, vor denen die Menschheit jetzt steht ...

  • 1882 1895 1907 19» 193S 1939 1941 1950

    Selbständige......35,4 M,3 IS,» 15.» 1«,4 U.O 174 »,4 Mithelfende Familienangehörige ......9,9 M W.0 17,0 1S.S 16,4 14,7 1S,O Beamte und Angestellte . 7,3 10,8 13,« 17.0 17,1 18,9 20,4 19,7 Hausangestellte *..... 8.0 7,! 5,* 4,1 3,8 — — — Arbeiter.......... 49,4 49,7 47,2 46,0 16,3 50,8 47,1 51,1 Arbeiter, Angestellte und Beamte ...

Seite 5
  • Drahtzi*h*r in dt Wall Strnt

    Wer ist nun verantwortlich für die Zwischenfalle des Jahres 1957 in Little Rock und für all die anderen Little Rocks, denen Neger ständig ausgesetzt sind? Wer äst verantwortlich für diese barbarischen chauvinistischen Greuel der Weißen gegen ein ganzes Volk? Das Magazin „Newsweek" vom 23, September versucht, „Agitatoren, Lumpenproletariat und Jugendlichen" die Schuld zu geben ...

  • Herzlicher Festempfang in Moskau

    Künstler und Wissenschaftler würdigten unsere Republik / Ansprache von Botschafter König.

    Von unserem Korrespondenten Heinz Sttrn Die Allunionsgesellschaft für kulturelle Verbindungen der Sowjetunion mit dem Ausland und die Gesellschaft zur Verbreitung politischer und wissenschaftlicher Kenntnisse veranstalteten am Freitag einen Abend, der dem achten Jahrestag der Deutschen Demokratischen- Republik-gewidmet-war ...

  • China und Ungarn fest verbunden

    Tschou En-lai und Janos Kadar unterzeichneten gemeinsame Erklärung

    Peking (ADN). Die volle Übereinstimmung ihrer Auffassungen hinsichtlich der internationalen Lage und der Frage der weiteren Festigung der Solidarität der sozialistischen Länder sowie hinsichtlich der Erweiterung der freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen China und Ungarn wird in der gemeinsamen Erklärung festgestellt, die am Freitag von Ministerpräsident Tschou En-lai für die Volksrepublik China und von Ministerpräsident Janos Kadar für die Ungarische Volksrepublik unterzeichnet wurde ...

  • Scharfe Spannung Frankreich—Tunesien

    Entschlossene Antwort Präsident Bourgibas auf fortgesetzte französische Überfälle

    Tunis (ND). Die Spannun* zwischen Frankreich und Tunesien hat sich durch die letzten Überfälle der französischen Kolonialtruppen auf tunesisches Gebiet erbeblich verschärft. Der tunesische Sta»tspräsldent Bourgiba hat über den Rundfunk mitgeteilt, daß er, wie schon kurz gemeldet, den Botschafter seines Landes in Paris abberufen babe ...

  • Weiße unterstützen d»n Kampf

    Auch die meisten weißen Studenten ließen sich von den Ku- Klux-Klan-Terroristen nicht beeinflussen. „Wenn 6ich die Erwachsenen nur fernhalten würden", beklagte sich einer von ihnen, „würden wir und die Negerkinder schon gut miteinander auskommen." Eines der Negermädchen berichtete, nachdem es endlich ...

  • 100 Jahre alte Traditionen

    Diese Neger in Little Rock setzen wie alle zehn Millionen Neger im halbfeudalen Süden und die fünf Millionen im Norden der USA den Kampf in der militanten Tradition ihrer Vorfahren aus der Zeit der Sklaverei und danach fort. Sie sind einer der bedeutendsten Faktoren für die Wahrung und die Erweiterung der amerikanischen Demokratie ...

  • PVAP billigt Verbot für „Po Prostu"

    Warschau (ADN). Das Sekretariat des Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei hat die Entscheidung des zuständigen Regierungsamtea der Volksrepublik Polen gebilligt, nach der dag weitere Erscheinen der Wochenzeitschrift „Po Prostu" verboten wird. In einem Kommunique, des Sekretariats ...

  • Völker bereiten Oktober!eiern vor

    Appell an alle Franzosen/ Delegation der SPIbenannt / Sozialistischer Wettbewerb in Vietnam

    Paris (ADN). Anläßlich des 40. Jahrestages des Großen Oktober hat das Nationalkomitee der Vereinigung „Frankreich—UdSSR" alle Franzosen aufgerufen, ihre Bemühungen im Kampf für die Annäherung zwischen Frankreich und der Sowjetunion zu vereinigen, da diese Annäherung der Schlüssel zu einer wahren internationalen Entspannung sein könne ...

  • Glückwunsch aus Kairo

    Kairo (ADN-Korr.). Der Direktor des Kairoer Büros für Import und Export, Hassan Hossni el Eskanderani, erklärte in einer Unterredung mit einem ADN-Korrespondenten zum 8. Jahrestag der DDR; die Bevölkerung und die Regierung der DDR hätten bewiesen, daß sie für eine konsequente Friedenspolitik eintreten, Souveränität und nationale Rechte anderer Völker achten und daß sie gute Freunde der Araber sind ...

  • Präsident Dobi grüßt die DDR

    (jer Präsident des Präsidlalrates der "^ Ungarischen Volksrepublik, Istvan Dobi, empfing dieser Tage den „ND"-Vertreter in Budapest, Werner Kolmar, und äußerte sich in einem längeren Gespräch über das brüderliche Verhältnis zwischen der Volksrepublik Ungarn und der DDR. Der 59jährige Präsident, der keiner ...

  • Guy Mollet beauftragt

    Paris (ADN). Der französische Staatspräsident Coty hat am Freitag den ehemaligen Ministerpräsidenten Guy Mollet beauftragt, eine neue Regierung zu bilden. Guy Mollet (Sozialistische Partei) war der Amtsvorgänger Bourges-Maunourys gewesen und am 21. Mai gestürzt worden. Nach der Unterredung mit Coty erklärte Mollet, er habe den Auftrag noch nicht fest angenommen ...

  • Neuer Prozeß gegen Uiüas

    Belgrad (ADN). Vor dem Gericht der serbischen Stadt Srernska Mltrovica ist am Freitag ein neuer Prozeß gegen den ehemaligen jugoslawischen Vizepräsidenten Milovan Djilas eröffnet worden. Die Anklage stützt sich auf die Veröffentlichung des von Djilas verfaßten Buches „Die neue Klasse — eine Analyse des kommunistischen Systems", das als feindliche Propaganda und als Gefährdung der gesellschaftlichen Ordnung Jugoslawiens verboten ist ...

  • Arbeiter solidarisch mit San Marino

    Rom/San Marino (ADN/ND). In ganz Italien finden Solidaritätskundgebungen für San Marino statt, das einer Hungerblockade durch italienische Polizei- und Truppeneinheiten ausgesetzt ist Von Versammlungen in Süditalien wurden Grußbotschaften an die rechtmäßige kommunistisch-sozia» listische Regierung von ...

  • Warschauer Miliz zerstreute provokatorische Kundgebung

    Warschau (ADN). Randalierende Studenten und Jugendliche versuchten am Donnerstag und Freitag vor dem Studentenheim der Warschauer Technischen Hochschule eine gegen die Regierung gerichtete Kundgebung zu organisieren, berichtet PAP. .Einheiten der Bürgermiliz stellten die Ordnung wieder her, zerstreuten ...

  • Eisenhower lehnt ab

    Tokio (ADN). Präsident Eisenhower hat in einem Schreiben an den japanischen Ministerpräsidenten Kishi eine Einstellung der Kernwaffenversuche durch die USA abgelehnt. Kishi hatte die Regierungschefs der USA, Großbritanniens und der UdSSR am 24, September aufgefordert, den von der japanischen UNO-Delegation der Vollversammlung vorgelegten Entwurf für die Einstellung aller Kernwaffenversuche zu unterstützen ...

  • Shukow nadi Belgrad

    Moskau (ADN). Der Minister für Verteidigung der UdSSR, Marschall der Sowjetunion Georgi Shukow, ist am Freitag aus Moskau nach. Jugoslawien abgereist Er folgt einer Einladung, die ihm der jugoslawische Verteidigungsminister, Armeegeneral Ivan Gosniak, während seines Besuchs In der Sowjetunion im Sommer dieses Jahres ün Namen der Regierung Jugoslawiens übermittelt hatte ...

  • Ein weiterer USA-Versager

    New York (ADN). Auf dem amerikanischen Versuchsgelände für Raketengeschosse bei Kap Canaveral in Florida explodierte am Donnerstag erneut eine Rakete, vermutlich vom Typ „Thor", noch vor ihrem Start auf der Abschußrampe. Aus den offiziellen Verlautbarungen geht nicht hervor, ob bei dem neuen Fehlstart Menschen getötet oder verletzt wurden ...

  • Ausstellung für 60 Lander

    Moskau (ADN). Eine Ausstellung „Wie leben die Sowjetmenschen?" wird von der Unionsgesellschaft für kulturelle Verbindung mit dem Ausland für 60 Länder vorbereitet. Mehr als 200 Fotografien zeigenden Aufbau der Volkswirtschaft in der Sowjetunion und bringen Ausschnitte aus dem vielseitigen Leben des Sowjetbürgers ...

Seite 6
  • Den Aufbauhelfern unseren Dank

    95 BerUner erhalten Große Aufbauplakette Z Lichtenberg erftHtte Jahresriel

    Für fünf Millionen DM Werte schufen die Lichtenberger Einwohner in neun Monaten! Für zwei Millionen DM mehr als im vorigen Jahr in zwölf Monaten. Das ist eine enorme Leistung. Den Lichtenbergern gilt der besondere Glückwunsch zum Geburtstag unserer Republik. Vor ein paar Wochen noch stellten sie sich das Ziel, diese fünf Millionen DM bis zum 40 ...

  • Nick«! und Groth« •rkrank*

    Die DDR-Boxstaffel für den Länderkampf gegen Schottland am B. Oktober in Glasgow hat eine Änderung erfahren, da mit Paul Nickel (SC Traktor Schwerin) und dem Magdeburger Grothe (SC Aufbau) die zur Zeit stärksten Leute im Mittel- bzw. Halbschwergewicht wegen Krankheit ausfallen. Für Nickel springt sein Gemeinschaftskamerad Nagel ein ...

  • Sport, Tanz, Konzert

    Bühne Unter den Linden: 15.15 bis 21 Uhr Orchester Alfons Wonneberg, Spreeher Ernst Sorge; Gymnastik Empor Köpenick, Degen und Florett BSG Rotation Berlin; Mäcky und Peter, lustige Matrosen; 5 Bollysons, Ikarier; 5 Arkus, Balancen; Rollsch-uihlaufen SC Dynamo. Berlin. Bühne in der Universitätsstraße: 15 ...

  • Aus innerem Bedürfnis heraus.

    Als Arbeiterkind habe kfc. die Möglichkeit erhalten, sorgenfrei an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig zu studieren. Auch viele meiner Studienkameraden sind Kinder von Arbeitern und Bauern. Es ist kein Privileg der Söhne und Töchter begüterter Eltern mehr, die Hörsäle zu füllen. Und dank der großzügigen Stipendien und' vielfältigen Unterstützung kommen immer mehr junge Menschen in den Genuß einer wissenschaftlichen Ausbildung, an die sie früher nie hätten denken können ...

  • Janke läuft zweimal

    Die Sorgen wurden nicht alle vor diesem Leichtathletik-Länderkampf mit den in der europäischen .Rangliste" an zweiter Stelle liegenden Polen. Als die Mannschaft Donnerstag abend mit Sack und Pack im Clubraum der Eisen' bahner am Berliner Ostbahnhof zu* sammenströmte, war mancher darunter, dem man anmerkte, daß die Grippewelle auch an ihm nicht spurlos vorübergegangen war ...

  • Taten...

    c: j nicht Phrasen brauchen die Metallarbeiter. Sie wollen Antwort auf die Frage: Wie kommen wir zu höherem Lohn? Hier ist die Antwort: Nach Ziffer 9 des Bremer Abkommens zwischen dem „Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände" und der „Industriegewerki schaft Metall für die Bundesrepublik Deutschland" vom 13 ...

  • Lohntarit kündigen!

    Übermorgen, um 15 Uhr, tritt m Kliems Festsälen in Westberlin der Vertretertag der IG Metall im DGB zusammen. Das ist die Lage in den Betrieben der Westberliner Metallindustrie wenige Stunden vor der Tagung: Funktionärversammlung der Rohrleger am 26. September: Mehr Lohn! Mehr als ein Dutzend Redner sprachen ...

  • BERLINER FESTTAGE 1957

    Heutiges Programm

    DEUTSCHE STAATSOPER: .Das Rheingold" von R. Wagner, 18.30 Uhr. .Die Krönung der Poppea" von Monteverdi, 21.30 Uhr (ApollosaalJ. KOMISCHE OPER: .Das schlaue Füchslein' von L Janäcek, 20 Uhr. METROPOL-THEATER: .Madame Favart" von J. Offenbach, 16 und 20 Uhr. DEUTSCHES THEATER: .Kabale und Liebe" von Fr ...

  • Aufbauhelfer bergen Zink

    Aufbauhelfer aus dem Wirkungsbereich 57 im Stadtbezirk Prenzlauer Berg wollen 1500 kg Altzink sammeln. Zu einem Teil ist die Verpflichtung schon erfüllt. Die Aufbauhelfer Dorothea Wergena, Vorsitzende des Wirkungsbereichsausschusses, der Rentner Alfred Bierdel und seine Frau sowie die Hausfrau Edith Krosch haben bis heute bereits fast 600 kg Altzink gesammelt ...

  • Für jeden etwas

    Bühne Altes Museum: 15.15 bis 16.30 Uhr Orchester Werner Krurribein; Zelter-Chorgemeinschaft, Dir. Herbert Müntzel; Tanzgruppe der Nationalen Streitkräfte in Berlin; Kunstkraftsport — BSG Lok Heringsdorf. — 16.30 bis 17.10 Uhr Kunstradfahren (Zweier) — BSG Einheit Werder; Turnen — Stufenbarren — ASK Vorwärts Berlin; Kunstradfahren (Sechser) — BSG Einheit Werder ...

  • Jugendstunden beginnen

    Mehr als 500 Jugendliche nahmen an einer Veranstaltung teil, in der die Jugendstunden für die Jugendweihe 1958 im Stadtbezirk Friedrichshain feierlich eröffnet wurden. Wie vom Kreisausschuß für Jugendweihe Friedrichshain mitgeteilt wird, haben sich bis jetzt bereits weit über 600 Jungen und Mädchen zur Jugendweihe angemeldet Das sind weit mehr Jugendliche als um die gleiche Zeit des Vorjahres ...

  • Heizer sparen Kohle

    Die Aufgaben für die kommende Heizperiode berieten am Mittwoch 70 Heizer der Berliner Post- und Fernmeldeämter auf einer Arbeitsbesprechung im Kulturraum des Postamtes O 17. Sie verpflichteten sich, zu Ehren des 40. Jahrestages der Oktoberrevolution bis zum 15. Januar 1958 1000 Tonnen Rohbraunkohle und 1800 Tonnen Braunkohlenbriketts einzusparen ...

  • Damit mehr Blumen blühen

    Drei neue Erdhäuser und em Heizhaus entstehen zur Zeit im Nationalen Aufbauwerk in der stadteigenen Gärtnerei des Stadtbezirks Friedrichshain in Alt- Stralau. Gegenwärtig sind die Werktätigen der Gärtnerei, die freiwillige Arbeit im NAW leisten, mit dem Bau des Heizhauses und mit Arbeiten an einer Kesselanlage ...

  • Grund: Teuerungen

    75 Prozent der 131000 Westberliner Metallarbeiter haben nach zuverlässigen Angaben Lohnforderungen angemeldet. Ihre Begründung ist einleuchtend: Die Preise sind gestiegen. Teurer wird die Kohle, teurer sollen Brot und Miete werden. Hier eine Aufstellung des Statistischen Landesamtes, in Westberlin. Die ...

  • Nichts als Phrasen

    Seit Monaten operiert die Westberliner Gewerkschaftsführung mit Ausflüchten. Mit nebelhaften Formulierungen bemüht sie sich, die Kampfentschlossenheit der Arbeiterschaft zu dämpfen. Da ist dia Rede von einer „latenten politi-t sehen Situation" in Westberlin, die Lohnkämpfe angeblich nicht gestatte. Da heißt es, Westberlin könne bei Lohnkämpfen nicht „Pionier" sein ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 OM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung; z. z. gültig Anzeigenprelsliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • Mitteüungen der Berliner Parteiorganisation

    Treptow: Ab sofort sind in der Kreisvolksbuchhandlung Niederschöneweide, Brückenstraße 2, die Lesematerialien für die Zirkel »Grundfragen der Politik der Partei", „Studium einiger ökonomischer Probleme in der Übergangsperiode", „Studium wichtiger Werke der Klassiker des Marxismus-Leninismus zu Fragen des Staates und der Revolution" und für die Kreisabendschule Zyklus Politische Ökonomie abauholen ...

  • Buntes Programm zwischen 17 und 21 Uhr . Großes Kinderfest

    Autust-Bebel-Platz: 15.15 bis 19.30 Uhr Motorradfahren für Kinder; Autofahren für Kinder; Geschicklichkeitsfahren für Kinder; Tageskino mit Einakter-Märchenfilm; Offenes Singen und Tanzen der Pioniere; Rollerrennen; Sackhüpfen; Brezelschnappen. Aufgebaut sind: zwei Schießbuden, zwei Rutschbahnen, Verkehrsgarten ...

  • Kind tödlich verunglückt

    Beim Überqueren der Treskowallee am S-Bahnhof Karlshorst lief der achtjährige Axel Spey aus Berlin-Karlshorst gegen einen Lastkraftwagen. Das Kind wurde überfahren und tödlich verletzt — Ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten, überquerte die 81jährige Anna D. aus Lichtenberg die Straße. Sie wurde von einem Lastkraftwagen erfaßt und schwer verletzt ...

  • Rendezvous der Berliner

    Das große Volksfest am Montag, dem 8. Jahrestag der Republik, beginnt um 14 Uhr mit dem Abmarsch der Gratulanten vom Coburger Hof zur Haupttribüne auf dem Marx- Engels-Platz. Um 15 Uhr kurze Begrüßung. Eröffnungswalzer unter den Klängen des Orchesters der Volkspolizei unter Leitung von Musikdirektor ...

  • Wer hat gewonnen?

    Straße vor dem Dom: 15.30 bis 18 Uhr Sport mit Beteiligung des Publikums. Von 17 bis 20 Uhr werden die Gewinne, die einen Gesamtwert von 750 MO DM haben, am Tag der Republik an der Bühne auf dem Marx-Engels-Platz ausgelost. Auch Sie haben noch die Chance, dabeizusein.

Seite 7
  • Die neue Turnhalle

    EIN BERICHT. VON THEODOR WERNER

    Freilichtbühne hatte ihre Geburtsstunde nach manchem Tropfen Schweiß und beträchtlichen Sorgen hinter sich. Platz -war genug vorhanden auf dem Schulgrundstück. Die erste Nuß: Bauen-kann man erst nach der Projektierung des Gebäudes. Schuldirektor U h 1 e m a n n kramte im Gedachtes; Wolfgang Witsche, ehemaliger Schüler der Friedrich-Engels-Schule, hatte Maurer gelernt, studiert und Examina als Bauingenieur und Architekt in der Tasche ...

  • „Schwarze Pumpe" / *,

    den Bildern dieser Seite

    Viele Ausstellungen der letzten Zeit, in denen Werke, die in den vergangenen Jahren entstanden, gezeigt wurden, hatten wenig vom Neuen, das in unserer Republik entstand und entsteht. Neues nicht in dem Sinne, daß alles schön sein muß — vieles ist schön, manches noch nicht — aber wo etwas von neuen Problemen zu spüren war, ...

Seite 8
  • Erziehung der Erzieher

    Bemerkungen zum Lehrbuch „Geschichte der Erziehung" / Von Dr. Gerda Mundorf

    diese Fragen oft mit wenigen sehr allgemeinen Sätzen abgetan und der Klassencharakter der Erziehung verschleiert wurde, ist es kennzeichnend für das Bemühen der Autoren um eine marxistische Betrachtungsweise, daß ihre durch ■Quellenbelege erhärtete Darstellung „parteiisch fürs Volk" (Pestalozzi) das vorliegende Lehrbuch wie ein roter Faden durchzieht ...

  • Mit dem Herzen geschrieben

    ä _j.

    „Man kann doch nicht jeden Tag oder jede Woche ein Buch vom überschäumenden Leben des Sowjetlandes schreiben", rief einmal der Moskauer Korrespondent des „Rüde Prävo" aus, „und wenn man es nach eiriem Jahr schreibt — seht doch, wie sie sich bereits verändert hat, wie sie gewachsen ist, wie sich diese ...

  • Der lesbare Klassiker

    das Konto des Herausgebers, der die Ausgabe vorbildlich betreut hat Wenn man sie genau besieht, ist sie mehr als eine Klopstock-Ausgabe; sie nähert sich oft der Klopstock-Monografie, deren Akzente und Thesen durch gut (und kaum pragmatisch) ausgewählte Texte belegt werden. Rund ein Drittel des Bandes nehmen Kommentare und Einführungen ein ...

  • KINDERBÜCHER

    Arkadl Gaidarr Ausgewählte Werke. Mit Illustrationen von Kurt Zimmermann. Der Kinderbuchverlag, Berlin, 1957. Band I: Die Feuertaufe. Aus dem Russischen von Ingrid Tinzmann. 300 S., Ganzleinen, 4,80 DM. Band II: Der Trommler. Übersetzung aus dem Russischen von Ingrid Tinzmann und Lieselotte Remanö. 406 S ...

  • NEUE BÜCHER

    vercors: Das Schweigen des Meeres. Vier Erzählungen (außer der Titelerzählung: Der Stern der Verheißung, Waffen der Nacht, Der Traum). Deutsch von Kurt Stern und Hans B. Wagenseil. Aufbau-Verlag, Berlin, 1957. 224 S., Ganzleinen, 6 P.M. Emil Koraloff: Septemberaufstand. (Ein Roman über den Aufstand des bulgarischen Volkes im Jahre 1923 ...

  • ANEKDOTEN

    Kart Rössler, der Autot. der militärischen Schnurre „Der Feldherrnhügel", feierte die erfolgreiche Premiere seines Stückes ausgiebig im Kreise seiner Freunde und Feinde. Gegen Morgen wurde es Rössler übel, und er ging hinaus, um sich zu übergeben. Frank Wedekind, der ebenfalls zu den Gästen zählte, begleitete ...

Seite 9
  • Gesundheitswesen in der DDR

    Vergleiche einer rückständigen Vergangenheit mit einer fortschrittlichen Entwicklung / Von Dr. med. Hans Joachim Lappe, Verdienter Arzt des Volkes, Ärztlicher DirektoT-des Kreiskrankenhauses Rüdersdorf bei Berlin

    Der in einer Zeitspanne von zwölf Jahren konsequent durchgeführte Aufbau eines neuen Gesundheitswesens in der DDR berechtigt dazu, die Frage zu stellen: Was hat sich denn nun eigentlich in der Gesundheitspolitik grundsätzlich verändert im Vergleich zu den Verhältnissen vor dem Jahre 1945? Die Antwort, daß in einem Staate der Arbeiter und Bauern, der den, Sozialismus aufbaut, die Sorge um den, Menschen als höchstes Gesetz gilt, wäre zu einfach ...

  • Karl-Marx-Stadt — eine sozialistische Hochscbulstadt

    Qualmende Schlote, pulsierendes Leben in großen Fabrikhallen, Betriebe der Textil- und Schwermaschmenbauindustrie, Betriebe, in deneü*J Tausende Werktätige Tag und, Nacht schaffen, das ist Karl-Marx-Stadt, eine Industriestadt, wie, sie allen bekannt ist. Es blieb der Regierung unserer Republik vorbehalten, Karl-Marx-Stadt aber auch zur Stätte einer Hochschule werden zu lassen ...

Seite 10
  • Ich möchte zehn Hände haben

    Viertausend Frauen — heißt das nicht, mehr als zehntausend Wünsche und Sorgen? Wer kann einem solchen Ansturm an Aufgaben wohl gewachsen sein?, fragten wir uns, als wir beim Pförtner des Werkes für Fernmeldewesen in Berlin-Oberschöneweide geduldig auf unseren Passierschein warteten. „Fahren Sie am besten gleich nach oben, die Kadow wird das bestimmt erledigen!" Mit dieser Empfehlung wurde unsere Vorgängerin in der Anmeldung beschieden ...

  • Ein Balanceakt

    Niemand kann aus seiner Haut, auch in der Anlage einer Schachpartie erkennt man den Charakter des Menschen. Es gibt da Spieler, welche in der Eröffnung nur darauf bedacht sind, eine schnelle Entwicklung und harmonische Aufstellung der Figuren zu erreichen und wiederum solche, die von vornherein eine festfundierte Verteidigungsstellung anstreben ...

  • ALLE NEUNE I

    Kegeln, ein Sport auch für die über Zwanzig

    Die erste Überraschung •— Uschi ist zierlich und schlank. Die zweite — sie „schiebt" besser als die Männer, und schließlich — Damenkegeln, ist heute keine Seltenheit mehr. In der Malmöer Straße in Berlin treffen sich jeden Freitag sieben Frauen und sieben Männer an der- hölzernen Bahn. Mal „blau machen" gibt es hier nicht ...

  • Entenbraten — international

    Junge Enten sind im Geschmack feiner als Gans und — wenn sie sich in ihrem natürlichen Element tummeln können — sind sie auch nicht so fett. Besonders geschätzt und auf alle erdenkliche Art zubereitet wurde und wird Ente in China. Natürlich roch sich solch köstlicher Braten bald herum, und so wissen auch wir allerlei von dem, was Enten zu bieten haben ...

  • Ich möchte auch ein Baby sein

    Das Neugeborene wird zunächst vom „Großen" mit gemischten Gefühlen betrachtet. Bisher war er der Einzige, ihm gehörte die Liebe von Vater und Mutter allein; auf einmal hat sich alles geändert. Er muß warten, immer ■warten, erst muß das Kleine versorgt werden. Wie leicht geschieht es, daß das größere Kind sich vernachlässigt fühlt ...

  • Was ist nur in das Kind gefahren?

    Die Eltern wissen sich keinen Rat. Ihr Kind, das doch immer so lieb und folgsam war,, tst plötzlich wie umgewandelt. Während es zum Beispiel noch vor ein paar Monaten eifrig jede Gelegenheit wahrnahm, beim Kuchenbacken oder Geschirrabtrocknen zu helfen, mault es heute schon bei den geringsten Handreichungen ...

  • Laß mich auch mal!

    Das Kleinkind bekommt einen kleinen Besen und die Schaufel dazu, und wir freuen uns an seinem Eifer. Wie fleißig ist doch unser Kind! Plötzlich hört es damit auf. Wir müssen sogar Zwang ausüben, damit die Kinder uns etwas Arbeit in der Hauswirtschaft abnehmen. Sind wir nicht selbst daran schuld? Haben wir nicht oftmals gesagt: „Geh' weg, ich mach's mir lieber allein, da geht's viel schneller ...

  • KREUZWORTRÄTSEL

    Waagerecht: 1. Zeichnung im Holz, 4. flaches Wasserfahrzeug für Arbeitszwecke, 8. antike Hafenstadt in Böötien, 9. Zwiegesang, 12. elektrisch-negativ geladenes Teilchen, 13. Stadt in Westfalen, 14. Bedrückung, 15. Verkaufsstelle auf d*>m Markt, 17. schlechte Lebenslage, 19. Großspiel im Skat, 2k physikalische Arbeitseinheit, 23 ...

  • Ein „Liebes"-Brief

    Was werden bloß die Nachbarn sagen! Das ist der erste Gedanke, der die Eltern bewegt, wenn sie entdecken, daß ihre Zehnjährige Liebesbriefe bekommt oder schreibt. Doch mit tieferen Gefühlenoder erotischen Absichten hat das nichts zu tun.^ Außerdem macht Kindern Briefeschreiben und Briefeempfangen große Freude ...

  • S.CH AC HAU FGABE

    (Matt -in. drei Zügen)i Von J. A. Cöhray (Wiener. Schachztg. 1914). Eine schwierige Aufgabe mit ungewöhnlich v vielen Mattbildern. Weiß: Ke6, Dal, Tb2, , cl, Lb5, Sg3, (sechs Steine). -,, • " Schwab: Kd4, ■;.La5t Sbl, Be5 (vier Steine).

Seite
Aktionseinheit ist die Hauptaufgabe Recht auf Arbeit garantiert Täglich werden 90 ha gerodet Kampf gegen deutschen Militarismus - Sache aller Völker Wir unterstützen unsere Regierung Aktionseinheit gegen westdeutsches Monopolkapital 2,3 Millionen im Wettbewerb Gemeinsamkeit des Handelns Wahl des Präsidiums Mitbestimmungsrecht der Werktätigen Polnischer Vorschlag stark beachtet Speidel in Norwegen unerwünscht „Dagbladet": Beleidigung der toten norwegischen Patrioten Regierung der DDR fest an der Seite der Arbeiter der Welt Zusammenarbeit entscheidend für Erfolg Besprechungen in Belgrad „Die Hexen von Salem" uraufgeführt Tunesien streikt gegen Kolonialterror Sowjetischer Erdsatellit gestartet Der Präsident des Weltgewerkschaftsbundes, Di Vittorio, begrüßt die Delegierten und Beobachter aus allen Teilen der Welt. Von links nach rechts: der Vizepräsident des WGB W. W. Grischin, der Generalsekretär des WGB, Louis Saillant, Di Vittorio und der
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen