16. Okt.

Ausgabe vom 12.09.1957

Seite 1
  • Niederlage Adenauers - bester Schutz gegen Atomtod

    Fernsehgespräch über Lebensfragen der Nation

    Berlin (ND). Die Politik der Bonner Regierung ist eine Politik der Vorbereitung des Atomkrieges, sie ist nicht auf eine friedliche Anwendung der Atomenergie gerichtet. Deshalb muß die Bevölkerung ständig und mit allen Mitteln gegen die Gefahr eines Atomkrieges mobilisiert werden. Der beste Schutz gegen die Atomgefahr ist im gegenwärtigen Moment, Adenauer und seine, Partei am 15 ...

  • Die politische Kampfkraft erhöhen

    28. Tagung des FDGB-Bundesvorstandes / Referat Herbert Warnkes

    Berlin (ND). Der Bundesvorstand des FDGB trat am Mittwoch in Berlin zu seiner 28. Tagung zusammen. Die dreitägigen Beratungen werden sich vor allem mit der Erhöhung der politischen Kampfkraft der Gewerkschaften als Organisation der Arbeiterklasse und mit der Erziehung der Arbeiterjugend im Geiste des Sozialismus beschäftigen ...

  • Durch Verhandeln zur Einheit

    Gespräche mit Ruhrarbeitern über die Wiedervereinigung Deutschlands

    Gelsenkirchen. Die jüngste sowjetische Note an die Bundesregierung hat erneut die Diskussionen über die Vorschläge der DDR zur Ächtung der Atomwaffen, für den Austritt aus der NATO, die Abschaffung der Wehrpflicht, den Abzug der ausländischen Truppen aus Deutschland und die Bildung eines Staatenbundes aufleben lassen ...

  • Gromyko: Syrien hat zuverlässige Freunde

    Moskau (ADN-Korr./ND). Nach seiner bedeutsamen Erklärung zum Stand des Abrüstungsproblems und zur Wahldemagogie Adenauers (die wir in unserer gestrigen Ausgabe veröffentlichten), beantwortete der sowjetische Außenminister Gromyko auf der Pressekonferenz in Moskau Fragen zur Situation im Nahen und Mittleren Osten ...

  • Teuerungswelle über Westberlin

    Berlin (ND). Das Brot soll in Westberlin rigoros verteuert werben. Der Westberliner Senat will, die Brotsubventionen in Höhe von 20 Millionen D-Mark streichen. Das bisher meistgekaufte billige Konsumbrot wird nicht mehr hergestellt. Das Dreipfundbrot soll künftig 30 bis 40 Pfennig mehr kosten. Mit dieser Hiobsbotschaft Überraschte der Schöneberger Senat gestern die Westberliner ...

  • Aufstand des Geistes gegen den Ungeist

    In der letzten Woche vor den Wahlen ist die Kampagne der Bonner Machthaber zur Nötigung der Wähler für die CDU/CSU auf dem Höhepunkt angelangt. Mit den Unternehmermillionen ausgelöst, von gewiegten Massenbetrügern gesteuert, erlebt Westdeutschland das Inferno „modernen" Volksbetruges. Über den Wähler geht eine Schlammflut von Lüge, Verleumdung und Irreführung nieder, gepaart mit chauvinistischer und sozialer Demagogie ...

  • Bevan verurteilt Eisenhower-Doktrin

    Moskau/Warschau (ADN/ND). Der britische Labourpolitiker Bevan ist am Mittwoch, aus Warschau kommend, in Moskau eingetroffen. Auf einer Pressekonferenz in Warschau erklärte er, eine Lösung des Nahostproblems sei nur bei einer Zusammenarbeit der Großmächte möglich. Er verurteilte scharf die Eisenhower-Doktrin ...

  • DDR — Hort der friedlichen Anwendung der Atomenergie

    Gegenüber der Politik der Bonner Regierung, die die Bevölkerung in einem Atomkrieg opfern will, (Fortsetzung auf Seite 2)

Seite 2
  • Arbeiterverräter entlarvt

    Gladbeck. In den Morgenstunden des Berufsverkehrs herrscht auf dem Gladbecker Bahnhof reges Treiben. Kumpel begrüßen sich, rauchen bis zur Einfahrt des Zuges schnell eine Zigarette und beßprechen die neuesten Ereignisse. Da betritt ein neuer Reisender den Bahnsteig. Erstklassiger Maßanzug und dicke Lederaktentasche lassen vermuten, daß seine Geschäfte gut gehen ...

  • Streik gegen Lohnraub

    CDU-Wahllosungen verhöhnen die Arbeiter / Wohlstand nur für Monopole

    Von unserem standigen Ruhrgebietskorrespondenten Hako Gelsenkirchen. Zum dritten Male innerhalb kürzester Zeit mußten sich am Dienstag Teile der 5500 Mann zählenden Belegschaft der Eisenwerke Gelsenkirchen durch Arbeitsniederlegung gegen Lohnraub zur Wehr setzen. Dieser Streik ist kein Einzelheispiel ...

  • CDU kennt nur Unternehmerinteressen

    Bundestagskandidaten mußten vor Solinger Gewerkschaftern Rede und Antwort stehen

    Sohngen. Auf einer Delegiertenkonferenz der DGB-Ortsausschüsse Solingen und Remscheid, die auf Verlangen der Gewerkschaftsmitglieder einberufen worden war, mußten sechs Bundestagskandidaten des Wahlkreises Solingen-Remscheid Rede und Antwort stehen. CDU-Kandidat Etzel, der Vertreter des westdeutschen Monopolkapitals in der Montan - Union, versuchte von vornherein, den Arbeitern in jovialer Art und Weise die Politik der CDU/CSU schmackhaft zu machen ...

  • Atomkraftwerk mit 140 Megawatt

    Prof. Dr. Gietzelt führte aus, daß es heute bereits in der DDR die Möglichkeit gibt, mit radioaktiven Isotopen Krankheiten zu heilen. In unserer Industrie können bei Materialprüfungen radioaktive Isotope verwandt werden, erläuterte Prof. Dr. Barwich. Der im Zentralinstitut für Kernphysik in Dresden in Bau befindliche Reaktor wird diese Isotope in großem Umfang für die Industrie und für das Gesundheitswesen herstellen können ...

  • Parteiveteranen ehrten Opfer des Faschismus

    Weimar (ND). Am Mittwochvormittag wurden folgende bedeutsamen Worte in das Gästebuch des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald geschrieben: „Man kann nur mit Empörung diese Zwangsmauern des faschistischen Todeslagers Buchenwald betreten, wo in viehischer Weise Tausende Antifaschisten und der große Sohn und Führer der deutschen Arbeiterklasse, Ernst Thälmann, ermordet wurden ...

  • Rüstungsausgaben steigen

    Hinzu kommt, daß bei der Fortsetzung des bisherigen Kurses die Rüstungsausgaben steigen, die im laufenden Haushalt, ohne die „Stationierungskosten", nur für d:.e Bundeswehr offiziell mit 7,8 Milliarden D-Mark angesetzt sind, im kommenden Jahr schon auf 13 bis 14 Milliarden D-Mark erhöht werden sollen ...

  • Die Preise laufen davon

    Die Markenartikelfirmen, die einen großen Teil des Verbrauchsgütermarktes beherrschen, haoen bereits beträchtliche Preiserhöhungen angekündigt. Der Kohlenbergbau fordert eine neue Preiserhöhung, die erfahrungsgemäß einen ganzen Rattenschwanz von weiteren Preisaufschlägen nach sich ziehen wird. Die Bundesbahn beabsichtigt, die Personen- jnd Gütertarife um rund 20 Prozent zu erhöhen und darüber hinaus die Arbeiterwochenkarten abzuschaffen ...

  • HO Alex bestes Warenhaus der DDR

    Auszeichnungen im Wettbewerb zu Ehren der Oktoberrevolution

    Berlin (ND). Gegenwärtig stehen etwa 1,5 Millionen Arbeiter unserer Republik im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. In diesem Wettbewerb, der in allen Industriezweigen geführt wird, fand am 10. September die erste Zwischenauswertung durch die Gewerkschaften und Fachministerien statt ...

  • 550 Oldenburger Glashüttenarbeiter kämpfen.um ihren Arbeitsplatz

    Polizei rückt an / Am 15. September wird Unternehmern die Quittung gegeben

    Oldenburg (ADN/ND). Die 550 Arbeiter und Angestellten der Oldenburger Glashütte stehen vor der Entlassung. Der zur Siemens- Glas-AG Wirges (Westerwald) gehörende Betrieb steht ebenso wie das Hauptwerk vor dem Konkurs. Wie die IG Chemie am Dienstag mitteilt, sind die ersten Kündigungen bereits ausgesprochen worden ...

  • Letzte Fahrt von Willi Agatz

    Über 1000 Ruhrkumpel gaben dem verstorbenen Arbeiterführer das letzte Geleit

    Essen. Über 1000 Ruhrarbeiter, darunter zahlreiche Sozialdemokraten sowie eine Bergarbeiterdelegation aus der DDR, gaben am Mittwoch auf dem Park-Friedhof in Essen-Ost dem verstorbenen bekannten Bergarbeiterfunktionär Willi Agatz das Geleit auf seiner letzten Fahrt. Neben zahlreichen Kränzen seiner Freunde, ...

  • Dazu erklärt das Deutsche Wirtschaftsinstitut:

    Die besonderen Bedingungen (Nachholbedarf an Produktionsmitteln und Verbrauchsgütern, Ausbruch des Koreakrieges, Belastung der übrigen Länder mit Rüstungsproduktion usw.), die die wirtschaftliche Entwicklung bis 1956 ermöglichten, haben jetzt ihre Wirkung verloren. Die Investitionen, die Haupttriebkraft in den vergangenen Jahren, wachsen nicht mehr, sondern beginnen abzusinken ...

  • Rumänische Gäste gedachten Lenins Kranzniederlegung am Denkmal in Eisleben

    Eisleben (ADN). Über 1000 Bürger, unter ihnen Kumpel aus den Mansfelder Hütten und Schächten in den Uniformen der Bergleute, verharrten am Mittwochvormittag in ehrfurchtsvollem Schweigen, als die Mitglieder der gegenwärtig in der DDR weilenden rumänischen Parlamentedelegation am Lenindenkmal in Eisleben einen Kranz mit der Aufschrift: „Ewiger Ruhm dem großen Lenin" niederlegten ...

  • Außenhandel rückläufig

    Die andere wichtige „Konjunkturstütze" der letzten Jahre, der Außenhandel, beginnt ebenfalls morsch zu werden. Zwar ist die Ausfuhr auch im ersten Halbjahr 1957 noch gestiegen, aber die neuen Auslandsaufträge nehmen in den meisten Industrien nicht mehr zu. Einzelne Länder, vor allem Frankreich, beginnen, sich gegen die Dumping-Einfuhr aus Deutschland durch Einfuhrbeschränkungen energisch zu schützen ...

  • Nazis schikanieren ihre Opfer

    Hannover (ND). In Hannover wurde dieser Tage bekannt, daß im Land Niedersachsen bereits mehr als 50 anerkannten Opfern des Faschismus, die ihnen gesetzlich zustehende Rente entzogen wurde. Diese Maßnahme wurde mit dem Vorwand begründet, die Betroffenen seien Mitglied der Kommumstischen Partei Deutschlands gewesen ...

  • Treffen der Ostseeländer-Jugend

    17. Tagung des Zentralrats der FDJ in Berlin eröffnet

    Berlin (ADN). Am Mittwoch wurde in Berlin die 17. Tagung des Zentralrats der FDJ eröffnet. Der 1. Sekretär des Zentralrats, Karl N a m o k e 1, berichete über die VI. Weltfestspiele in Moskau und die Ergebnisse des IV. Kongresses des Weltbundes der Demokratischen Jugend in Kiew. Über die Ergebnisse dieses Kongresses führte Karl Namokel u ...

  • Eingestandnisse

    Noch größere Tumulte entwickelten sich dann, als die Bundestagskandidaten die Frage beantworteten, wie nach ihrer Meinung Preissteigerungen verhindert werden könnten. Etzel versuchte das ständige Steigen der Preise in Westdeutschland einfach mit der Formel zu erklären, daß der Preis durch Angebot und Nachfrage geregelt werde ...

  • Aushöhlung der D-Mark

    Erhard weiß sehr wohl, daß di-e Aussichten der westdeutschen Konjunktur äußerst ungewiß sind. Er weiß, daß die westdeutsche Ausfuhr sich der oberen Grenze ihrer Möglichkeiten nähert. Er weiß vor allen Dingen, daß die Rüstungsausgaben bedeutend steigen, die Steuer-- und Preislawine ins Rollen kommen wird und alle übrigen inflationistischen Tendenzen zunehmen werden ...

  • Pläne der Unternehmer

    Außer von der Steuerlawine ist Westdeutschland bei einer dritten CDU-Regierang von einer neuen Preiswelle bedroht. Den Wählern, denen die Verteuerung der Lebenshaltung in den letzten Jahren — entgegen allen Versicherungen Erhards — noch in böser Erinnerung ist, wird erneut die „Stabilität von Währung und Preisen" versprochen ...

  • Monopole bestimmen Preise

    Anschließend wies dann der SPD- Kandidat Killat die Behauptung der Unternehmervertreter zurück, die Preise würden durch Lohnforderungen hochgetrieben. Die Preise, so stellte er fest, werden in Westdeutschland einseitig durch die Besitzer der Produktionsmittel, insbesondere durch die großen Monopole, festgelegt ...

  • Genossin Auguste Lazar 70 Jahre alt

    Berlin (ND). Von ganzem Herzen gratuliert das ZK der SED der in Dresden wohnenden ■ Genossin Auguste L a z a r zu ihrem heutigen 70. Geburtstag. In seinem Glückwunschschreiben würdigt das ZK ihren Kampf für die großen Ziele der sozialistischen Arbeiterbewegung. „Indem Du als KinderschriftsteEerin Bücher ...

  • Lawine der Preiserhöhungen nach der Wahl

    Neue Massensteuern in Vorbereitung / Wachsende Exportschranken / Beschleunigte Aushöhlung der Westmark

    Bundeswirtschaftsminister Prof. Erhard hat auf einer Pressekonferenz in Hamburg am 7. September eine Erklärung abgegeben, die nicht unwidersprochen bleiben darf, weil sie — kurz vor dem Wahltermin — einem Erpressungsversuch an den Wählern gleichkommt, der obendrein mit gefälschten Angaben unternommen wird, Prof ...

  • Aus dem Konzept gebracht

    Empörte Protestrufe der Arbeiter wie „Alles auf unsere Knochen!", „Ihr habt uns zur billigsten Arbeitskraft gemacht!" und „Wir sind billig und ihr reich!" waren die Antwort. „Aber meine Herren...", stotterte Etzel und war aus dem Konzept gebracht. Und dann drohte er: „Wenn die Gewerkschaften morgen etwas Dummes machen und die Löhne heraufsetzen würden, dann müssen doch die Preise hochgehen ...

  • Ein Reigen mit unseren Kleinen

    Am Mittwochmittag, bevor die alten Revolutionäre die Kulturstätten der Stadt besichtigten, wurden sie von den Kindern des Kindergartens der Deutschen Notenbank Weimar aufgesucht Mit bunten Kopftüchern und bänderbehangenen Stöcken in der Hand zogen die Kleinen in das Foyer des Hotels >' „Elephant", sangen ihre Kinderlieder, schenkten den Veteranen geflochtene Körbchen mit Obst und Blumen und tanzten mit ihnen fröhliche Reigen ...

  • Das Beispiel der DDR wirkt

    Nach der Veranstaltung kam em SPD-Genosse stolz zu uns: „Das ist doch eine große Sache. Wir zwingen die Kandidaten, vor der Gewerkschaft aufzutreten. Die müssen uns sagen, wer sie sind. Paßt mal auf, wenn die Wahlen vorbei sind, werden wir die Kandidaten wieder holen, wir werden schon Rechenschaft von ihnen fordern ...

  • Kampf gegen Atomgefahr konsequent weiterführen!

    Die Gesprächspartner betonten abschließend, daß der Kampf gegen die Atomgefahr in Westdeutschland mit den Bundestagswahlen nicht beendet ist. Es kommt vielmehr darauf an, auch nach den Wahlen konsequent gegen die Politik der Atomdrohung und der Vorbereitung eines Atomkrieges und für die Durchsetzung der Vorschläge der Regierung der DDR mit aller Entschiedenheit einzutreten ...

  • Alte Platte

    Etzel wurde dann von den Bundestagskandidaten der SPD und der Deutschen Gemeinschaft zurechtgewiesen. Als dabei als Ursache der Preissteigerungen die ^ufrüstunespolitik genannt wurde, wollte Etzel diese Kriegspolitik mit dem Zwischenruf verteidigen: „Und wenn die Russen kommen?" Spontan kam daraufhin ...

  • Niederlage Adenauers — bester Schutz gegen Atomtod

    (Fortsetzung von Seite 1) ist die Politik der. Regierung, der DDR — wie sich im Fernsehgespräch aufs Neue zeigte — auf die Ausnutzung der Atomenergie zu friedlichen Zwecken und auf den Schutz der Bevölkerung vor atomaren Waffen_ gerichtet. Eindrucksvolle Angaben belegten das große Programm der Regierung zur friedlichen Anwendung der Kernkräfte ...

Seite 3
  • Fortsetzung

    12. September 1957 7 NEUES DEUTSCHLAND 7 Nr. 215, Seite 3 B Im Durchschnitt ist eine Ernte von 600 bis 800 dz Grünmasse pro Hektar zu erwarten. In der LPG Camburg, und dies ist kein Einzelbeispiel, wurden bereits 1050 dz pro Hektar geerntet und siliert. Um mit 3500 Stunden für den Kindergarten Suhl CND) ...

  • An Ort und Stelle verändern

    Eine der Quellen, aus der unsere Partei ihre Kraft schöpft, ist ihre unlösbare Verbundenheit mit den Massen.. Da die Partei in erster Linie durch die Tätigkeit ihrer Grundorganisationen mit den Massen verbunden ist, kommt es für unsere leitenden Parteiorgane also im besorderen darauf an, gerade die Grundorganisationen zu befähigen, da/3 sie selbständig und mit einem hohen Maß von Eigeninitiative die Beschlüsse der Partei in ihrem Wirkungsbereich durchsetzen ...

  • Das Stadtbauamt hat sich bewährt

    Wertvolle Erfahrungen der Stadt Roßwein / Zusätzliche Wohnungen geschaffen

    Roßwein hat etwa 12 000 Einwohner, ist also eine kleine Stadt, in der aber auf Grund der raschen Entwicklung einiger volkseigener Betriebe, wie z. B. des großen Schmiedewerkes „Hermann Matern" in RoßWein, eine große Bautätigkeit herrscht. Der Vorschlag des 32. Plenums, Stadtbauämter zu bilden, kann nur begrüßt werden, wie wir aus eigener Erfahrung bestätigen können ...

  • Große Messebilanz der kleinen Betriebe

    örtliche Wirtschaft übertraf alle Erwartungen

    In diesem Jahr haben die Betriebe der örtlichen Wirtschaft für 470 Millionen DM Exporte durchzuführen. Am 30. Juli lagen bis auf fehlende 18 Millionen DM alle Liefer- und Exportverträge dafür von Das ist eine ungleich höhere Vertragsbindung als im Vorjahr, ala zur gleichen Zeit noch für etwa 100 Millionen DM Liefer- und Exportaufträge fehlten ...

  • Volkskammerabgeordnete packten

    Hilfe beim Wiederaufbau im Kreis Pirna

    Am letzten Wochenende leistete die Abgeordnetengruppe der Volkskammer des Bezirks Dresden in der von der Unwetterkatastrophe besonders schwer betroffenen Gemeinde Markersbach einen halbtägigen Arbeitseinsatz. Anschließend beriet die Abgeordnetengruppe in der MTS Berggießhübel mit LPG-Bauern, werktätigen Bauern^ Vertretern der Nationalen Front und der VdgB, Kollegen der MTS, Abgeordneten der örtlichen Volksvertretungen und Bürgermeistern ...

  • Die ersten Erfolge

    Die ersten Erfolge unserer ge-> meinsamen Anstrengungen sind be-< reits sichtbar. Die rückläufige Tendenz der Entwicklung der Viehbestände wurde aufgehalten. Es ist uns gelungen, im II; Quartal 1957 den Kuhbestand um 627 und den Schweinebestand um 17 700 Stück zu erhöhen. Durch eine verbesserte Kälberaufzucht konnte der Anteil des Jungviehs am Gesamtrinderbestand um 1050 Stück erhöht ■werden ...

  • Jetzt wachsen die Viehbestände

    heitspartei Deutschlands am 15. April 1957 eine Sonderratssitzung in Anwesenheit aller Vorsitzenden der Räte der Kreise, der Vertreter der VdgB und der Vertreter der Wissenschaft durchgeführt. Nach gründlicher Auseinandersetzung mit einer Reihe von falschen Auffassungen über die Fragen der Viehwirtschaft wurden konkrete Maßnahmen beschlossen ...

  • zu

    neter Hans Schnitzler auf die Notwendigkeit der engen Zusammenarbeit mit den Ortsausschüssen der Nationalen Front hin. „In der Überzeugungsarbeit über die Richtigkeit der sozialistischen Umgestaltung in der Landwirtschaft muß von dort die Initiative ausgehen", erklärte er. Als vordringliche Aufgabe bezeichnete Abgeordneter Schnitzle^ den Wettbewerb im Zuckerrübenanbau des Bezirks Magdeburg 1958 auf alle Bezirke zu übertragen und ihn gleichzeitig auf den Maisanbau auszudehnen ...

  • Mitarbeit der Bauern fehlte

    Der Bezirkstag hat auf Empfehlung der Bezirksleitung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands am 16. März 1956 einen detaillierten Plan für die Entwicklung der Landwirtschaft, insbesondere auch der Viehwirtschaft und der Futtergrundlage beschlossen. Dieser Plan war und ist eine gute Arbeitsgrundlage ...

Seite 4
  • Politischer Spielplan

    Ich wende den Gedanken an auf die Theater, denen ich vorwerfer diese Synthese nicht vollzogen zu haben, solidem zwischen „freiem" (liberalistischem) und „radikalem" (dogmatischem) Theater zu schwanken wie Buridans Esel. Ich schlage vor, auch den herkömmlicherweise unpolitischen Teil des Spielplans mit ...

  • INTERNATIONALEN SOL DAR TAT BEWÄHRUNG DER .Flucht aus der Hölle"

    Die Stille eines kleinen norwegischen Grenzdorfes wird durch das Schlurfen vieler Tausender Schritte unterbrochen. Kolbenschläge und scharfe deutsche Kommandolaute sind die ersten grauenerregenden Anzeichen und Vorboten einer furchtbaren Zeit für den Ort. Ein Transport jugoslawischer Partisanen wird in ein Lager eingeliefert ...

  • Heimkehr nach schweren Jahren

    Doch ist es für die dort lebenden Litauer nicht leicht, das Geld für die Überfahrt aufzubringen. 7000 argentinische Pesos kostet die Fahrkarte je Nase. Das zusammenzusparen ist für eine Familie mit zwei oder drei Kindern eine Riesenanstrengung, die viele Jahre erfordert. Deshalb gründeten die Litauer in Argentinien und anderen Ländern Genossenschafts-Sparkassen, bei denen sie ratenweise in kleinen Beträgen das Geld für den großen Tag einzahlen, da sie das Schiff mit Kurs Heimat besteigen ...

  • Absicht und Anwendung

    Aber ich bin der Meinung, daß es in dem sehr harten Kampf, der damals geführt wurde, ein bißchen so zuging wie bei den beiden Knaben, die sich um ein Kaninchen zanken: Als der eine Knabe gewonnen hatte, war sein Gegner kaputt und das Karnickel auch. Tatsache ist doch, daß die beredete Periode wenig große Kunstwerke gebracht hat ...

  • Die Meistersinger von Poznan

    Sie Ist längst auch für die Berliner zum Begriff geworden, die prächtige Sängerschar aus dem neuen Polen, und jede Wiederbegegnung mit dem Knaben- und Männerchor der Staatlichen Philharmonie Poznan läßt uns die Vorzüge dieser Chorvereinigung aufs neue bewußt werden. In seiner heutigen Form überträgt der Chor seine bis ins 15 ...

  • Der General

    In Kaunas lernte ich General Vitkas Vitkauskas kennen, einen 68jährigen Mann mit schlohweißem Haar 'und sehr feinen, klugen Gesichtszügen, der noch die tadellos aufrechte Haltung des Soldaten hat und auch noch die Uniform trägt, obwohl er vor einigen Monaten in den Ruhestand trat. Wenn der General die ...

  • Das 5. Plenum

    Was ich auf meine Kappe/nehme, ist der Vorwurf der Allgemeinheit, Ungenauigkeit und Nachlässigkeit auch in dieser Formulierung. Ich sage nicht, von welcher Periode ich rede; ich sage es jetzt: von den Jahren 1951 und 1952. Ich sage, daß diese Periode wenig getaugt hat. sage aber nicht, welches ihr großer Wert und ihre unentbehrliche Funktion war, kurz, ich sage nicht, was ich von den nächsten Auswirkungen des 5 ...

  • (16. Fortsetzung)

    „Im Januar 1956 begann für uns ein neues Leben", erzählt er. Der 43jährige ist heute Meister im Textilkombinat, verdient 1500 Rubel; seine Frau arbeitet im Rundfunkgerätewerk, damit es bei der Einrichtung in der Heimat schneller vorwärtsgehe; der Älteste ist in der Schule, die Kleine im Kindergarten ...

  • Für ein Theater der Arbeiter und Bauern

    Dieser Beitrag des Dramatikers Dr. Peter Hacks ist eine Antwort auf den Artikel „Legendenbildung und Parteibeschlüsse" („ND" vom 27. August) von Hans Crümmer. Hans Grümmer hat mich leider angegriffen. Er hat mir vorgeworfen, opportunistische Gedanken geäußert zu haben, und er sagt, ich hätte, in einem bestimmten Artikel, liberalistische und bürgerliche Tendenzen an unseren Theatern begünstigt ...

  • Der Klassenstandpunkt

    Diese Sätze sind geschrieben im September 1956, gedruckt im November unter der Überschrift: „Bitte nicht erschrecken: Politdramaturgie." Die Überschrift ist nicht von mir; ich habe keine Bedenken, Leute zu erschrecken. Aber um die Forderung nach Politdramaturgie handelt es sich. Wenn ich mein eigenes Zitat mit möglichster Naivität lese, kann ich nichts anderes darjn finden als eine Polemik gegen den Opportunismus, nach einer vorhergegangenen Ablehnung des Dogmatismus ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Neue Filmgesellschaft in Hamburg Hamburg (ADN). Die Filmregisseure Dr. Harald Braun, Helmuth Käutner und Wolfgang Staudte gründeten am vergangenen Wochenende in Hamburg die Filmgesellschaft „Freie Filmproduktion GmbH". Geschäftsführer des Unternehmens ist der Filmproduzent und Drehbuchautor Jakob Geis ...

  • An einen Hamburger Wähler

    Bedenk, daß aus Millionen Bietstiftkreuzen, die unbedacht ins falsche Feld gemalt, entwuchs ein Riesenheer von Birkenkreuzen — vom Nordkap bis zum fernen Kaukasus. Bedenk, daß aus den kleinen Bleistiftkreuzen, die unbedacht ins falsche Feld gemalt, diesmal Nevada-Pilze wachsen können, daß dann ein ganzes Land nur Staub und Grab ...

  • Von Peter Hacks

    solche Synthese ist nur auf der höchsten Stufe sozialistischen Bewußtseins vollziehbar." Was ich meine, und natürlich mit Recht meine, ist: Zwischen Freiheit und Klassenstandpunkt gibt es für den bewußten Sozialisten keinen Widerspruch, sondern eine Synthese. Er ist wirklich frei nur, wenn er auf dem konsequenten Klassenstandpunkt steht; er ist, auf dem konsequenten Klassenstandpunkt stehend, frei (beweglich, nicht borniert) ...

Seite 5
  • Eine Provokation gegen Ungarn

    Erklärung des Stellvertreters des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Otto Winzer zu den imperialistischen Manövern in der UNO

    und die von ihr ausgehaltenen oder geduldeten in- und ausländischen reaktionären Organisationen ein besonders hohes Maß an Schuld für die Bluttaten der Konterrevolution in Ungarn tragen. Es ist allgemein bekannt und unbestritten, daß das Gebiet der Bundesrepublik geradezu ein Dorado sogenannter „Ostemigranten", meist frühere Feudalherren, Großgrundbesitzer, Kapitalisten, Faschisten, Militaristen und selbst kriminelle Subjekte, ist ...

  • TU 104 erzielte neuen Weltrekord

    Moskau (ADN). Das sowjetische Düsenpassagierflugzeug TU 104 hat laut TASS einen neuen Weltrekord im Schnellflug mit Last aufgestellt. Die Maschine, die eine Fracht von 2000 Kilogramm an Bord hatte, bewältigte die 2000 Kilometer lange Strecke Moskau—Melitopol—Moskau mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 910 Kilometern in der Stunde ...

  • Die Hintermänner der „Urigarndebatte"

    Scharfe Erklärungen Ungarns und der UdSSR in der UNO

    Nachdem der Vorsitzende der UNO-Sondersitzung, Prinz Wan, ungeachtet des scharfen ungarischen und sowjetischen Protestes erklärt hatte, die Debatte über die sogenannte Ungarn-Frage werde fortgesetzt, nahm der Delegierte der Ungarischen Volksrepublik, M o d , das Wort zu einer umfassenden Entlarvung der Konterrevolution und ihrer ausländischen Hintermänner ...

  • Italien über Blutbad von San Donaci empört

    Weinbauern vom Ruin bedroht / Haltung der Regierung kann nicht geduldet werden

    Rom (ADN-Korr.). Das Blutbad von San Donaci hat bei den Arbeitern und Bauern ganz Italiens heftige Empörung hervorgerufen. In dieser süditalienischen Ortschaft hatte am Montag die Polizei in eine Demonstration von Weinbauern geschossen und dabei drei Personen getötet und mehrere schwer verletzt. In vielen Orten ApuHens, der Campagna, der Lombardei und Piemonts fanden bereits am Dienstag Demonstrationen und Protestkundgebungen statt ...

  • Btin desmarine dient der Aggression

    Britischer Marineexperte Tom Pocock entlarvt Adenauers „Verteidigungsu-Konzeption im Ostseeraum

    London (ADN/ND). Der Marineexperte der britischen Zeitung „Daily Express", Tom Pocock, stellte am Mittwoch in einem umfassenden Artikel fest, daß die Bonner Kriegsmarine keinesfalls zu Verteidigungsiwecken wiederersteht, sondern zu aggressiven Zielen. „Deutschland baut seine Flotte nicht für die Verteidigung Westeuropas auf; denn dazu wird sie nicht gebraucht ...

  • Attentäter treiben weiter ihr Unwesen

    Unruhe in Nashville / Ku-Klux-Klan für negerfeindliche Ausschreitungen verantwortlich

    Birminffham/Nashville (ADN/ND). Die Phillips-Oberschule in Birmingham im USA-Staat Alabama wurde am Dienstag evakuiert, nachdem die Schulleitung einen anonymen Telefonanruf erhalten hatte, daß eine Bombe im Schulgebäude deponiert worden sei. Die Polizei, die vor der Schule Aufstellung genommen hatte, um dien Negerschülern den Eintritt zu verwehren, hat jetzt die Umgebung abgesperrt ...

  • Technik in Brunn

    uuMHtnnmiimiiimiiiiiin Von unserem Prager Korrespondenten Ludwig Marmulla nimmiiiniiiiniiiiiiiiiiiiiiiTi

    T"Ue Brünner Maschinenbauaus- ■*■■' Stellung, die fast gleichzeitig mit der Leipziger Herbstmesse begann, doch. 14 Tage länger geöffnet ist, hat, wie der Name sagt, andere Aufgaben als eine Messe. Sie ist eine nationale Angelegenheit. Allerdings hat man in bezug auf den Charakter der Brünner Ausstellung große Pläne ...

  • Holland fordert Schutz vor Zollpakt

    Scharfe Kritik des Parlaments an der Regierung / Schwere Einbußen befürchtet

    Den Haag (ADN). Scharfe Kritik an den Projekten des sogenannten Gemeinsamen Marktes und der Euratom hat ein Sonderausschuß der zweiten niederländischen Kammer in einem soeben veröffentlichten Bericht geübt. Der holländischen Regierung wird hierin vorgeworfen, gegenüber den anderen Montanunion - Ländern zuwenig Vorbehalte im Interesse der holländischen Wirtschaft angemeldet zu haben ...

  • CSR mechanisiert und, automatisiert

    Die diesjährige Ausstellung steht noch stärker als im Vorjahr im Zeichen der Mechanisierung und Automatisierung. Sie ist eine Schule der neuen Technik, die den Werktätigen aus allen Bereichen der Wirtschaft zeigen soll, welche Hilfe eine hochentwickelte Technik für die Erhöhung der gesellschaftlichen Arbeitsproduktivität bedeutet ...

  • Sobolew: Washington fälschte UNO-Bericht

    Nach Mod forderte auch der sowjetische Delegierte S ö b o 1 e w die sofortige Absetzung der Ungarnfrage von der Tagesordnung. Die USA, England, Frankreich und andere Länder, sagte er, mißbrauchten seit Monaten das Forum der Vereinten Nationen zu einer massiven Einmischung in die inneren Angelegenheiten Ungarns, um den kalten Krieg am Leben zu erhalten ...

  • Turbinen für Amalienhöhe

    Der Energie- und Kraftmaschinenbau präsentiert die verschiedensten Dampfturbinen. Mit der 100- MW-Dampfturbine hat die CSR eine führende Rolle erreicht. Aber audi Turbinen kleinerer Kapazität sind im Original zu sehen, z. B. eine zweigehäusige Gegendruckdampfturbine mit einer Leistung von 16 MW. Uns interessieren natürlich auch die Wasserkraftanlagen ...

  • GLEICHNIS

    Man weiß von „Medizinmännern« in finsteren Wäldern, die alles, ob Krätze, Ehebruch oder Irrsinn, mit ranziger Butter heilen zu können vorgeben. Auch alter Käse ist ein beliebtes Allheilmittel solcher Gaukler. Man weiß von einem Außenminister in „Gottes eigenem Land", der alles in der Welt mit dem Allheilmittel UNO-Streitkräfte heilen zu wollen vorgibt ...

  • Bonn mischt sich ein

    Belgrad/Bonn (ADN/ND). per Bonner Botschafter in Jugoslawien, Pfleiderer, hatte am Mittwoch mit dem jugoslawischen stellvertretenden Außenminister Ivekovic eine Unterredung. Wie westliche Nachrichtenagenturen unter Bezugnahme auf unterrichtete Kreise melden, habe Pfleiderer gegen die Erklärungen dea ...

  • Unsere Ingenieure in Brunn

    Schon im Vorjahr war die Brünner Maschinenbauausstellung ein ausgezeichnetes Forum des Erfahrungsaustausches zwischen Technikern, Konstrukteuren und Wissenschaftlern der CSR und DDR. In diesem Jahr wird dieser Erfahrungsaustausch noch intensiviert. Rund 200 Delegierte aus Maschinenbaubetrieben besuchen Brunn und nehmen ohne Zweifel wertvolle Anregungen besonders auf dem Gebiet des Werkzeugmaschinenbaues und der Schwermaschinen mit nach Hause ...

  • „Tag der DDR" auf der Messe in Damaskus

    Damaskus (ADN-Korr.). Anläßlich des „Tages der Deutschen Demokratischen Republik" auf der Internationalen Messe in Damaskus gab die Messedelegation der DDR Dienstag einen großen Empfang. Unter den mehr als 1000 Gästen befanden sich Außenminister Bitar und andere Mitglieder der syrischen Regierung sowie des Diplomatischen Korps, darunter die Vertreter Jugoslawiens, Saudi-Arabiens, Indiens, Indonesiens und Ägyptens ...

  • Ratifikationsurkunden ausgetauscht

    Berlin (ADN). Am Mittwoch fand im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Austausch der Ratifikationsurkunden zum Rechtshilfevertrag zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen statt. Das Protokoll über den Austausch wurde von deutscher Seite vom Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr. Lothar Bolz, und für die polnische Seite vom Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Volksrepublik Polen in der Deutschen Demokratischen Republik, Roman Piotrowski, unterzeichnet ...

  • Erstes Kommunique aus Belgrad

    Belgrad (ADN). Über die am Mittwoch von den Partei- und Regierungsdelegationen Polens und Jugoslawiens aufgenommenen Besprechungen wurde ein Kommunique veröffentlicht. Darin heißt es, daß die Delegationen die Punkte festlegten, die Gegenstand des Meinungsaustausches sein sollen. Des weiteren seien Fragen der allseitigen und freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern erörtert worden ...

  • Ultimatum an Batista

    Havanna (ADN). Die kubanische Befreiungsbewegung hat am Dienstag über ihren Sender den Diktator Batista aufgefordert, innerhalb von zwei Wochen freiwillig zurückzutreten, anderenfalls würde er gewaltsam gestürzt werden. Dieser Ankündigung, hieß es In der Sendung, werde die Tat folgen. Sie sei ernster zu nehmen als die wiederholten Behauptungen der Regierung, die Widerstandsbewegung in den Bergen der Sierra Maestra sei zerschlagen worden; denn diese existiere weiter und sei unbesiegt ...

  • Kooperation CSR—DDR

    Einen zentralen Platz nehmen auf der Ausstellung die Exponate der Dieselmotorenproduktion ein. Der Werkzeugmaschinenbau stellt Maschinen aus, die vielfach Weltniveau haben. Eine automatische Taktstraße zur Bearbeitung von Pleuelstangen für Lastkraftwagenmotoren, die aus Bohr- und Fräseinheiten im Baukastensystem besteht, wird vorgeführt ...

  • Bulgarischer Dank

    Berlin (ND). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Volksrepublik Bulgarien, Dr. Kiril Dramaliew, spricht hiermit allen Personen, Organisationen und Betrieben für die ihm anläßlich des Nationalfeiertages der Volksrepublik Bulgarien — des 9. September — übermittelten Glückwünsche seinen herzlichen Dank aus ...

Seite 6
  • Enttäuschender Start in den Europa-Cup

    Wismut-Elf unterlag in Warschau der kampfstarken Gwardia-Elf mit 1 : 3 (0 :0)

    Von unserem nach Warschau entsandten Sonderberichterstatter Werner Fischer 35 000 Zuschauer erlebten am Mittwochnachmittag im Warschauer Stadion „10. Jahrestag" das erste Spiel um den Europa-Cup zwischen dem DDR-Fußball-' meister SC Wismut Karl-Marx-Stadt und dem derzeitigen Tabellenführer der polnischen Oberliga Gwardia Warschau ...

  • DDR in der Endrunde

    Bei der Frauen-Schachweltmeisterschaft für Mannschaften in Emmen (Holland) zog die DDB — vertreten durch Edith Keller-Herrmann und die Hallenserin Altrichter — ungeschlagen in, die Endrunde. Gegen Ungarn, Schottland, Österreich und Luxemburg waren 2 : 0-Siege errungen worden, Während das Resultat siegen Bulgarien 1 :1 lautete ...

  • Großreinemachen bei der HO Mitte

    Kaufhaus Leipziger Straße in Blau / Weitere Geschäfte folgen noch in diesem Jahr

    Den Kunden umwerben, ihm im Geschäft oder Kaufhaus den Eyikauf zur Freude machen — das ist eine der Hauptaufgaben des Handels. Einen mutigen Schritt nach vorn hat in dieser Beziehung die HO Industriewaren getan. Mutig deshalb, weil die Neugestaltung einiger Verkaufsstellen in Mitte wirklich aus dem Rahmen des bisher Üblichen fällt ...

  • Oklahoma und Little Rock

    Fährt man von Oklahoma den Canadiern River abwärts, erreicht man wenig später dessen-Mündung in den Arkansas und bald darauf Litt'e Rock. Die ganze Strecke mißt kaum vierhundert Kilometer. Ein Katzensprung, vergleicht man die riesigen Ausmaße der Vereinigten Staaten von Nordamerika. In Oklahoma wurde am 12 ...

  • Teuerungswelle über Westberlin

    Brotpreis steigt um 30 Prozent / Mieterhöhung war erst der Anfang / Mittel für Wohnungsbau, Kindergärten! Schufen, Universitäten! Krankenhäuser gekürzt / Schuld ist die Koalition

    Westberlin steht vor einer der schlimmsten Teuerungen seit 1945. Um 30 bis 40 Pfennig soll der Brotpreis erhöht werden. Ein Dreipfundbrot wird künftig 1,08 bis 1,18 D-Mark kosten. Das gab am subventioniert. Jetzt hat die CDU in Bonn die Streichung des Brotzuschusses und die Kürzung der Ausgaben auf den genannten anderen Gebieten um vorerst weitere 60 bis ,80 Millionen D-Mark angeordnet ...

  • I Hoch der Miefserhöh p wird nun auch das Brot teurer %

    Dienstag der Westberliner Senat bekannt, der gegenwärtig von CDU-Bürgermeister Amrehn geleitet wird. Gleichzeitig sollen die Ausgaben für den Wohnungsbau, für den Unterhalt und Neubau von Kindergärten, für Schulen, Universitäten, Krankenhausanlagen und andere Vorhaben im Gesundheitswesen sowie für Museen erheblich gekürzt werden ...

  • Senat verbietet Jugendforum

    Der Neuköllner Bezirksburgermeister Exner hat das für gestern einberufene Jugendforum der-FD.1, das unter dem Motto „Auf jede Frage eine Antwort" im Arbeiterheim veranstaltet werden sollte, verboten. Die Bezirksleitung der FDJ Groß-Berlin erklärt dazu, daß unter dem Druck der CDU-Koalition öffentliche Diskussionen über die NATO-Politik unterbunden werden ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Eine Ausstellung „Waffen und uniformen in der Geschichte" eröffnet das Museum für Deutsche Geschichte Unter den Linden am 14. September, 11 Uhr. Eintritt frei. Eine Filmmatinee führt die Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse am Sonntag, dem 15. September, 10.30 Uhr, in der Filmbühne „Astra" in Johannisthai durch ...

  • Konsequenzen ziehen!

    Wann endlich will die SPD die Konsequenzen ziehen? Der Beschluß des SPD-Landesparteitagfcs vom 9. September, die Nöminierung des neuen regierenden Bürgermeisters auf den 30. September zu verschieben, ist ein neuerlicher Rückzug vor der Reaktion. Ist es. doch kein Zufall, daß der neueste Angriff auf den Lebensstandard der Westberliner Bevölkerung gerade in die Zeit fällt, in der CDU-Bürgermeister Amrehn in Westberlin das CDU-Finanzsenator Haas hängt den Brotkorb der Westberliner höher ...

  • Handwerker im Wettbewerb

    Friedrichshainer Handwerksmeister, Bezirksmeister und Obermeister führen zu Ehren des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution einen Wettbewerb durch. Er hat die Erfüllung der Reparaturleisrungen im Bezirk sowie die Übernahme zusätzlicher Verpflichtungen für Reparaturen zum ZieL Auch die rechtzeitige bzw ...

  • Ehrenbanner für VEB Wälzlager

    Mit dem Ehrenbanner des Bezirksvorstandes des FDGB wurde am Mittwoch der VEB Wälzlager in Lichtenberg ausgezeichnet. Der Betrieb ist Ende August als bester Berliner Betrieb aus dem sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution hervorgegangen. Hauptziel des Wettbewerbs ist es, zehn Tage Planvorsprung bis zum 7 ...

  • Unternehmer abgewiesen

    Die Westberliner Metallindustriellen haben bei den Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaftsvertretern die Forderung erhoben, die Gültigkeit des vom DGB gekündigten Manteltarifvertrages um ein Jahr zu verlängern. Die Gewerkschaftsvertreter haben dieses Ansinnen zurückgewiesen, da es einem Verzicht auf sämtliche Forderungen der Westberliner Metallarbeiter gleichkommt ...

  • Geschäft mit Jugendlichen

    Die Steglitzer Firma Opta-Radio ist in der letzten Zeit dazu übergegangen, junge Mädchen unter 17 Jahren einzustellen, die für eine D-Mark die Stunde Tätigkeiten verrichten, für die an ältere Arbeiterinnen und Arbeiter erheblich mehr bezahlt werden muß. In den Abteilungen Tischlerei und Warenannahme ...

  • Die Mannschaften:

    GWARDIA: Stefaniszyn; Wozniak, Maruszkiewicz, Hodyra; Wisniewski, E. Szarzynski; Gawronski, Lewandowski, Hachorek, Brzozowski, Baskiewicz. SC WISMUT: Thiele; Müller, Meyer, Bauer; K. Wolf, S. Wolf; Freitag, M. Kaiser, Tröger, Viertel, S. Kaiser. Tore: 1:0 Baskiewicz (50.), 2:0 Lewandowski (59.), 2 :1 S ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    14. September SED-Blindengruppe: Haus der Verwaltung der Sozialversicherung, Berlin O 17, Am Köllnischen Park 3, 15 Uhr, Versammlung. BPO Bergmann-Borsig: Kulturhaus VEB Bergmann-Borsig, 15.30 und 17.30 Uhr, Thälmann-Film (L und II. Teil). Eintrittsoreis: 0.50 DM. \

  • Weitere Aussichten: Unbeständig und kühl - Kaltfront

    - Warmfront — Okkluston (Durch schnelle» Vordringen der Kaltluft wtra die Warmluft (Warm' Sektor) vofn Boden abgehoben und ist nur noch als Warmluttschale In der Höhe vor' handen)

Seite
Niederlage Adenauers - bester Schutz gegen Atomtod Die politische Kampfkraft erhöhen Durch Verhandeln zur Einheit Gromyko: Syrien hat zuverlässige Freunde Teuerungswelle über Westberlin Aufstand des Geistes gegen den Ungeist Bevan verurteilt Eisenhower-Doktrin DDR — Hort der friedlichen Anwendung der Atomenergie
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen