7. Dez.

Ausgabe vom 27.05.1956

Seite 1
  • Der Unrechtsstaat

    TV7 er wollte heute noch das Urteil W wagen, daß der Hitlerstaat ein »Rechtsstaat" gewesen wäre, angesichts der Scheußlichkeiten, die von den Hitlerfaschisten in ganz Europa verübt wurden und der Niedertrampelung allen Rechts, die überall den Faschismus kennzeichnet? Aber was erleben wir heute in Westdeutschland? Minister der Bonner Regierung verkünden in aller Öffentlichkeit unverschämte territoriale Forderungen an andere Staaten ...

  • Die sozialistisdie Welt erstarkt

    Bedeutsame Beschlüsse zur Entwicklung der Volkswirtschaft zum Nutzen aller Beteiligten

    Auf der Tagung des Rates wurden Fragen der Koordinierung der Entwicklung der wichtigsten Zweige der Volkswirtschaft der Teilnehmerländer für die Jahre 1956 bis 1960, und zwar des Maschinenbaues, der Feinmechanik und Optik, der Eisen- und Buntmetallurgie, der Kohlen-, Erdölund Gasindustrie, der chemischen Industrie, der Leichtindustrie und der Landwirtschaft beraten ...

  • Aufrüstung spaltet Deutschland

    Beide deutsche Staaten sollten auf allgemeine Wehrpflicht verzichten

    Berlin (Eig. Ber.). Die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in Westdeutschland „würde eine Fülle von Maßnahmen nach sich ziehen", die den von Adenauer aufgerichteten Damm gegen die deutsche Wiedervereinigung nur noch höher türmen müßten. Dies geht aus einem Bericht des Berlin-Korrespondenten der „Süddeutschen Zeitung" hervor ...

  • Hettstedt verzehnfachte Produktion

    Otto Grotewohl bei den Arbeitern, Ingenieuren und Technikern des Walzwerkes

    Hettstedt (Eig. Ber.). Ministerpräsident Otto Grotewohl besuchte am Sonnabend unser bedeutendstes Werk der Buntmetallund Aluminiumverarbeitung, das volkseigene Walzwerk Hettstedt. Der Ministerpräsident wurde von der Belegschaft freudig begrüßt. Mehrere Arbeiter, unter anderem die Werkzeugschleiferin W o j t y - n i a k und der Schlosser Köhler, machten bei der Werkbesichtigung von der Gelegenheit Gebrauch, um Fragen zu stellen und ihre Sorgen und Nöte vorzutragen ...

  • Aussaat schnell beenden

    Auch die Restflächen mit Rüben und Kartoffeln bestellen

    Zucker- Faser- Kar- Bezirke rüben pflanzen toffeln Rostock 96,2 85,5 96,5 Schwerin 95,9 92,5 93,8 Neubrandenburg 95,7 72,9 80,3 Potsdam 96,1 63,9 88,7 Frankfurt 84,2 67,8 81,3 Cottbus 92,5 95,2 93,7 Magdeburg 94,5 89,5 86,0 Halle 96,7 89,5 89,1 Erfurt 97,8 77,0 96,2 Gera 96,7 79,5 86,4 Suhl 58,4 97,3 ...

  • Wettbewerb mit polnischen Kollegen

    Kürzlich fand in Görlitz die Auswertung des internationalen Wettbewerbs zwischen den Stickstoffwerkern aus Piesteritz und ihren Kollegen vom Stickstoffwerk „Paul Finder" in Chorzow (Volkspolen) statt. Nach einer herzlichen Begrüßung der polnischen Freunde durch den Werkdirektor, Genossen Schubert, bildeten sich einige Diskussionsgruppen, um den Wettbewerb und die Produktioriserfahrungen auf dem Gebiet der Karbid- bzw ...

  • ySlask "eroberte die Herzen der Berliner

    __ Erstes Auftreten des polnischen Volkskunstensembles im Friedrichstadt-Palast _

    Berlin (ADN). Mit dem Gesang der Nationalhymnen der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik Polen begann das erste Berliner Auftreten des polnischen Volkskunstensembles „Slask" am Sonnabendabend im Friedrichstadt-Palast. Die von den jungen polnischen Künstlern in deutscher Sprache vorgetragene deutsche Nationalhymne und der stürmische Applaus der 3000 Zuhörer verschmolzen zu einem Bekenntnis der unverbrüchlichen Freundschaft zwischen den beiden Nachbarvölkern ...

  • Mc Cloy bekennt sich zur Oder-Neiße-Grenze

    Berlin (Eig. Ber.). Deutschland solle innerhalb seiner „derzeitigen kleineren Grenzen ein gesundes nationales Leben wiederherstellen". Man solle in Deutschland anfangen, sich Gedanken darüber zu machen, ob ein Verzicht auf Gebiete der Oder und Neiße nicht Vorteile mit sich bringe. „Polen und der Tsche-* choslowakei sollte ihr territorialer Bestand als unabhängige Staaten zugesichert werden ...

  • Dr Niemöller für Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten

    Köln (ADN/Eig. Ber.). Für Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der Regierung der DDR zur Lösung der für alle Deutschen lebenswichtigen Probleme sprach sich Kirchenpräsident Dr; Martin Niemöller in einer Veranstaltung des deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes in Köln aus. Niemöller rief alle Deutschen auf, ihren Willen zur friedlichen Lösung der deutschen Frage jetzt entschlossen zum Ausdruck zu bringen ...

  • Otto Grotewohl an Sardar Mohammed Davud

    Berlin (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl hat dem Ministerpräsidenten des Königreiches Afghanistan, Sardar Mohammed Davud, nachstehendes1 Glückwunschtelegramm übermittelt: „Gestatten Sie mir, Exzellenz, Ihnen im Namen der Regierung und der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik sowie in meinem eigenen Namen die besten Glückwünsche zum Jahrestag der Proklamation der Unabhängigkeit Ihres Landes auszusprechen ...

  • Auch Stahlwerk Thale schließt sich an

    Thale (Eig. Ber.). Nachdem wir gestern berichten konnten, daß sich die Stahlschmelzer des Stahlund Walzwerkes Brandenburg dem Aufruf der IG Metallurgie und des Ministeriums für Berg- und! Hüttenwesen zur zusätzlichen Produktion von 70 000 Tonnen Stahl bis zum Jahresende angeschlossen haben, erreichte uns heute ein Fernschreiben der Kumpel des Stahlwerkes im Eisenhüttenwerk Thale ...

  • Heinrich Rau beglückwünscht Abdul Malik

    Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Heinrich Rau, sandte dem afghanischen Minister für Nationale Wirtschaft und Finanzen, Abdul Malik, folgenden Glückwunsch: „Anläßlich des Nationalfeiertages gestatte ich mir, Ihnen, Exzellenz, ...

  • Dr. Hahn verlangt friedliche Atomnutzung

    Graz (ADN). Der westdeutsche Atomphysiker Nobelpreisträger Professor Dr. Otto Hahn trat in einem Vortrag in Graz dafür ein, die Atomenergie nur für friedliche Zwecke auszunutzen. „Wohin es führen würde, wenn die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiete der Kernphysik im Falle eines Krieges angewendet würden, kann sich jedermann ausrechnen", erklärte der Wissenschaftler ...

  • Botschafter Linhart abgereist

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Tschechoslowakischen Republik in der DDR, Ing. Lubomir Linhart, verließ am 26. Mai 1956 Berlin. Er wurde vom Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, Staatssekretär Georg Handke, dem Chef des Protokolls,. Dr. Max Hummeltenberg, und leitenden Mitarbeitern des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten verabschiedet ...

  • Tito am 2. Juni in Moskau

    Belgrad (ADN). Der jugoslawische Staatspräsident Tito wird am 2. Juni zu seinem angekündigten Besuch der Sowjetunion in Moskau eintreffen. Dies wurde am Samstagabend in Belgrad offiziell bekanntgegeben. Präsident Tito wird unter anderen von seiner Gattin, von Vizepräsident Kardelj und Außenminister Popovic begleitet ...

  • Saudi-Arabien will Volkschina anerkennen

    Kairo (ADN). Die Regierung Saudi-Arabiens beabsichtige, die Volksrepublik China anzuerkennen und demnächst diplomatische Vertreter mit der Sowjetunion auszutauschen. Dies meldet am Sonnabend die ägyptische Zeitung „AI Ahram".

Seite 2
  • Für eine selbständige Politik der SPD /

    Vom 10. bis 14. Juli dieses Jahres wird der nächste Parteitag der SPD in München stattfinden. Bei der Vorbereitung dieses Parteitages hat sich in der Sozialdemokratischen Partei eine Aktivität der Mitglieder entwickelt, die besonders in den Mitgliederversammlungen und Konferenzen zum Ausdruck kommt. ...

  • Freiheit für Lore Schacht!

    In Wattenscheid fragen viele Kinder verständnislos nach ihrer geliebten Spielgefährtin, und viele Mütter und Väter vermissen die kluge und fürsorgliche Betreuerin ihrer Mädchen und Jungen. Die Politische Sonderkammer des Dortmunder Landgerichts hat die 20jährige Wattenscheider Kindergruppenleiterin Lore Schacht zu 22 Monaten Gefängnis verurteilt ...

  • Die Krise in Bonn schwelt weiter

    Vertuschungsversuche blieben erfolglos Z Ausgang des Konfliktes noch nicht abzusehen / Bevölkerung beunruhigt

    Bonn (Eig. Ber.). Trotz der fieberhaften Versuche in Bonn, die gegenwärtige schwere Krise im Adenauer-Kabinett nach außen hin zuzudecken, bestehen die Spannungen weiter. Sie entstanden bekanntlich im Zusammenhang mit der Diskonterhöhung, die als Konjunkturbremse dienen sollte und beginnen immer mehr auf die CDU überzugehen ...

  • Mahnung an alle Sozialdemokraten

    Verhandlung im SDA-Prozeß beendet / Löwenberg erinnert an 1933

    Karlsruhe (ADN/Eig. Ber.) Die Verhandlung im SDA-Prozeß vor dem 6. Strafsenat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe fand am Sonnabend mit den Schlußworten der angeklagten Arbeiterfunktionäre Karl Wölz und Robert Steigerwald ihren Abschluß. Adenauers Senatspräsident Geier gab bekannt, daß die Urteile am Montag, dem 4 ...

  • Nach rechts hineingeglitten

    Der westberliner „Tag" beschwert sich am Sonnabend über die Frage vieler ausländischer Besucher in Westdeutschland und Westberlin, wieviel Nazis es noch gäbe. Das sei ein Problem von „untergeordneter Bedeutung" und wenn dieser Tage auf einer westberliner Konferenz erklärt worden sei, in der Bundesrepublik existierten 60 faschistische Organisationen und 43 Jugendorganisationen, so dürfte man deren Einfluß nicht überschätzen ...

  • KPD fordert politische Amnestie in Westdeutschland

    Eine politische Amnestie in Westdeutschland forderte am Freitag das,Sekretariat des,.Parteivorstandes der KPD in einem Artikel, der vom Zentralorgan der KPD „Freies Volk" veröffentlicht wird. In dem Artikel heißt es: „Auch in Deutschland wächst der Wunsch nach Verständigung, nach einer reuen Politik ...

  • Faschisten überfielen DGB-Kreisbüro

    Rollkommandos raubten politisches Material / Steckt die Justiz mit Einbrechern unter einer Decke?

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Ein faschistisches Rollkommando brach in der Nacht zum Donnerstag in die Büros des Kreisausschusses des DGB Lüdenscheid und eines SPD- Stadtverordneten ein. Die Faschisten raubten politische Literatur und ein Tagebuch des SPD-Funktionärs, Es handelt sich bei diesen Einbrüchen offensichtlich um einen Terrorakt der von der Adenauer- Regierung geförderten Organisation ehemaliger SS-Angehöriger, die in Lüdenscheid in der kommenden Woche ein SS-Treffen durchführen wollen ...

  • Paul Krüger in Freiheit

    Adenauer-Justiz hielt DDR-Bürger widerrechtlich in Haft

    Berlin (Eig. Ber.). In den frühen Morgenstunden des Sonnabend traf auf dem Bahnhof Friedrichstraße der seit zehn Monaten widerrechtlich von der Adenauerjustiz eingekerkerte stellvertretende Leiter des Verlages Kultur und Fortschritt, Paul Krüger, in der Hauptstadt der DDR ein. Mitglieder des Sekretariats ...

  • 60 Standen je Wodie sdtuilen

    Hamburg (Eig Ber.). Über das Ausmaß der unverschämten Arbeitszeitausdehnung in Westdeutschland sind einem jetzt veröffentlichten Bericht des Statistischen Landesamtes Hamburg aufschlußreiche Zahlen zu entnehmen; Danach betrugen die Durchschnittswerte der wöchentlichen Arbeitszeit für den Monat Februar in Hamburg in den verschiedensten Industriezweigen bis zu 60 Stun-i den, in keinem Falle unter 50 Stunden ...

  • Radarschirm gegen DDR

    Eckernforde (Eig. Ber.). Eine Groß-Radaranlage entsteht gegenwärtig in den Hüttener Bergen bei Eckernförde. Die Anlage ist das erste Glied einer Radarkette, die zwischen Lübeck und Passau weiter fortgesetzt werden soll. Wie NATO-Experten kürzlich bekanntgaben, beträgt die Reichweite der Radaranlage bis 300 Kilometer in das Territorium der Deutschen Demokratischen Republik hinein; Das Baugelände bei Eckernförde ist hermetisch abgesperrt und gleicht einem Militärbezirk ...

  • Adenauer-Polizei holt Kinder iiadils aus den Betten

    Kaiserslautern (ADN). In der Nacht zum Freitag wurden in Kaiserslautern acht Kinder und Jugendliche von Polizisten aus den Betten geholt, zum Polizeirevier geschleppt, dort wie Schwerverbrecher behandelt und erst nach langem Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt. Den Kindern wurde vorgeworfen, Ostern einen Ausflug in die DDR unternommen zu haben, die Jugendlichen wurden beschuldigt, sich an Aktionen gegen die Rekrutierung der westdeutschen Jugend beteiligt zu haben ...

  • Diskonterhöhung bringt neuen Mietanstieg

    Kiel (ADN). Die Diskonterhöhung werde eine neue Mietpreissteigerung zur Folge haben, da sie mit einer Einschränkung der Bautätigkeit verbunden ist. Dies teilte der Verband norddeutscher Wohnungsbauunternehmen auf einer Pressekonferenz mit. Es müsse mit einer Erhöhung des Quadratmeterpreises um sieben bis 14 Pfennig gerechnet werden ...

  • DGB-Bundeskongreß einberufen

    Dasseldorf (ADN). Der DGB" Bundesvorstand hat den 4. Ordentlichen Bundeskongreß des DGB zum 1. bis 6. Oktober 1956 nach Hamburg einberufen. Der letzte Bundeskongreß fand im Oktober 1954 statt. Als Tagesordnung sind u. a. vorgesehen: ein Referat des 1. Vorsitzenden der IG Metall, Otto Brenner, über das DGB- Aktionsprogramm und die Wahl des DGB-Bundesvorstandes ...

  • Offizielles Eingeständnis

    Augsburg (ADN). „Die Rückwanderung jugendlicher Flüchtlinge in die DDR nimmt immer stärkere Ausmaße an." Dies erklärte der schleswig-holsteinische Umsiedlerminister Asbach am Freitag auf einer Tagung in Oberetdorf. Die Jugendlichen hätten keine Möglichkeit, in das wirtschaftliche Leben Westdeutschlands aufgenommen zu werden, sagte Asbach ...

Seite 3
  • Einheit von Produktion und Finanzplan

    Ich lenke Ihre Aufmerksamkeit 'auf dde Formulierung „widerspiegelt". Der Finanzplan kann nur die Geldmittel enthalten, die den Mitteln der materiellem Produktion entsprechen. Selbstverständlich soll der Finanzplan keine passive Widerspiegelung des Produktionsplans sein. Er muß die Zahlen der Senkung der Selbstkosten, der Rentabilität u ...

  • Kostspielige Lagerbestände

    Es gibt aber bei uns noch Finanzfunktionäre, die meinen, durch finanztechnische Manipulationen oder irgendwelche Tricks für den Haushalt Geld schaffen zu können. Auf dieser falschen Auffassung beruhen viele Fehler in der Preispolitik, die teilweise falsche Handhabung der Produktionsabgabe und manche anderen Fehler, die mitunter Millionen Verluste für den Haushalt bedeuten ...

  • Fachkundige Ausnutzung ökonomischer Gesetze

    Die Sorgen, von denen die Finanzfachleute in Westdeutschland gequält werden, sind uns unbekannt. Denn bei uns in der Deutschen Demokratischen Republik ist das Finanzwesen nicht mehr das Barometer oder besser der Seismograph, der kommende Erdbeben ankündigt. Bei uns ist das Finanzsystem ein wichtiger ...

  • Schwindsüchtiges Wirtschaftswunder

    Sie alle kennen das laute Geschrei über die hohe Konjunktur der westdeutschen Wirtschaft, über das sogenannte Wirtschaftswunder, Tatsächlich bietet sich die westdeutsche Wirtschaft dem oberflächlichen Betrachter mit den rosigen Wangen einer hochgradig Schwindsüchtigen dar. Aber dem erfahrenen Wirtschaftsarzt können die untrügbaren Symptome der inneren Krankheit dieser Wirtschaft nicht entgehen ...

  • Mehr Verantwortung den örtlichen Organen

    Große Beachtung schenkte der Minister der Erweiterung der Arbeitsmöglichkeiten für die gewählten örtlichen Organe, die Kommissionen und Aktivs. Die Konferenz soll darüber beraten, „ob nicht bei der Vorbereitung des Planes 1957 die Räte der Bezirke und Kreise beauftragt und berechtigt werden sollen, in eigener Verantwortung und unter Verzicht auf die bisher üblich gewesenen Haushaltskontrollziffern, auf Grund der gestellten staatlichen Aufgaben, die Einnahmen und Ausgaben zu errechnen ...

  • Produktionsahgabe aus der Konsumgüterindustrie

    Aus den gleichen Wurzeln entspringen auch die noch vorhande- (.Politische Ökonomie" heißt, überwiegend aus den Wirtschaftszweigen erhoben werden, die Konsumgüter herstellen. Die Erhebung der Produktionsabgabe auch für Produktionsmittel hat dagegen sehr schädliche Folgen auf die Wirtschaft. Sie bewirkt: 1 ...

  • Mängel der Kreditpolitik

    Aber wäre es nicht auch an der Zeit, zu überprüfen, ob die relativ hohen Zinsen für Kredite noch länger berechtigt sind? Auch diese Zinsen sind ja eine künstliche Erhöhung der Selbstkosten, durch die der Staat nichts gewinnt, sondern die Mittel von einer Tasche in die andere steckte, der Wirtschaft aber unnütze Schwierigkeiten entstehen ...

  • Beweglich bei den Preisen

    Die mangelhafte Kenntnis und Ausnutzung der ökonomischen Gesetze zeigt sich auch in der Preispolitik, die ich hier nur kurz streifen kann. Nachdem durch die erwähnten Beschlüsse des Politbüros die technische Seite des Preisbildungsapparats und seiner Funktion geklärt ist, muß nunmehr energisch daran ...

  • Hoher Nutzeffekt der neuen Technik

    Ausgehend von der Feststellung, daß im Laufe des zweiten Fünfjahrplans 80 Prozent der maschinellen Ausrüstung in der Industrie durch neue, hochmoderne Maschinen ersetzt werden sollen, muß ernstlich untersucht werden, in welcher Form man den Leitern der Industriebetriebe einen ökonomischen Anreiz gibt, die dafür bereitgestellten Mittel mit dem höchsten Nutzeffekt zu verwenden ...

  • Ökonomie der Arbeit

    „Die Aufgabe der Finanzorgane besteht darin, alle Quellen zusätzlicher Produktionssteigerung aufzuspüren, zu zeigen, wo und an welchen Stellen menschliche Arbeitskraft unzweckmäßig und unökonomisch und nicht unter dem Gesichtspunkt der Steigerung der Arbeitsproduktivität eingesetzt wird sowie Vorschläge für die Beseitigung bestehender Mängel auszuarbeiten ...

  • Helfer Finanzorgane

    Rentable Fertigung und schneller Absatz Aus dem Diskussionsbeitrag des Genossen Fred Oelßner, Mitglied des Politbüros des ZK der SED

    Das Zentralkomitee der SED mißt der Arbeit der Finanzorgane sehr große Bedeutung zu, denn sie sind wichtige Instrumente zur Errichtung der Grundlagen des Sozialismus, 6ie sind entscheidende Hebel zur Steigerung und Vervollkommnung der sozialistischen Produktion und zur Hebung des materiellen und kulturellen Wohlstandes der Werktätigem unserer Republik ...

  • Keine Bevormundung

    Gegenwärtig ist es noch so, daß die Mitarbeiter der Finanzorgane ihre Arbeit zu einem wesentlichen Teil losgelöst von den Werktätigen führen, weil die leitenden Funktionäre im Ministerium der Finanzen^ aber auch die Finanzorgane bei den Räten der Bezirke und Kreise noch nicht entschieden und konkret diese Hauptaufgabe lösen ...

  • Sparsamer Verbrauch staatlicher Mittel Aus dem Referat des Ministers der Finanzen, Willi Rumpf

    Auf der vom 23. bis 25. Mai stattgefundenen Arbeitskonferenz der Mitarbeiter der Finanzorgane in der DDR hielt der Minister der Finanzen, Willi Rumpf, das Hauptreferat. Er legte ztmächst dar, wie sich die Arbeit der Finanzorgane im ersten Fünfjahrplan entwickelte und welche Schwächen dabei auftraten ...

Seite 4
  • Der neueste Krach in Bonn I

    Zum Kampf um die Diskonterhöhung Von Prof. Siegbert Kahn

    wobei die Erhöhung der Vorräte der verschiedenen Art noch nicht berücksichtigt ist Die Quellen, aus denen die Investitionen gespeist wurden, waren vor allem die versteckten Kriegsgewinne, die trotz des verlorenen Krieges zum Vorschein kamen und die laufenden Profite der Monopole, die sich als Ergebnis der unerhört hohen und ständig steigenden Ausbeutung bedeutend vergrößerten ...

  • Gipfel der Orchesterkultur

    Erstes Konzert der Leningrader Philharmonie in Berlin

    Obwohl die Leningrader Philharmonie bisher erst zweimal außerhalb der Sowjetunion aufgetreten ist, einmal in Finnland und im vorigen Jahr während des „Prager Frühlings", besitzt dieses Orchester mit seinem Dirigenten Jewgeni Mrawinski bereits seit vielen Jahren den Ruf eines der besten Orchester der Welt ...

  • Treffen der Volkskünstler

    Nach den 3. Parkfestspielen Sanssouci

    Die Parkfestspiele Sanssouci sind bereits zu einem traditionellen Pfingsttreffen der Volkskunstschaffenden ganz Deutschlands geworden. An dem kulturellen Wettstreit beteiligten sich in diesem Jahre neben zahlreichen Kulturgruppen und Künstlern des Bezirkes Potsdam rund 800 Volkskunstschaffende aus der ...

  • Schritte gegen faschistische Literatur

    Die Verbreitung faschistischer Literatur in Westdeutschland nimmt einen immer größeren, immer gefährlicheren Umfang an. Diese „Literatur" erfüllt im Rahmen der Adenauerpolitik dieselbe Funktion, die sie zu einem unheilvollen Ende für Deutschland und Europa schon einmal ausgeübt hat. Verfälschung der ...

  • Unser Künstlerporträt Charlotte J4ü

    Die Ballettsolistin am Berliner Friedrichstadt - Palast Charlotte Müller-Steinert ist in ihrer Vaterstadt Berlin bei bekannten Experten wie Alexandra Nikolajewa und Tamara Rauser in die Schule gegangen. Fünf Jahre dauerte ihre anstrengende Ausbildung, die sie mit dem zehnten Lebensjahr begann. Bevor ...

  • Gerhart-Hauptmann-Gedenkfeier

    Aus Anlaß der zehnten Wiederkehr des Todestages von Gerhart Hauptmann wird am 6. Juni in Kloster auf Hiddensee eine zentrale Gedenkfeier stattfinden. Im Rahmen dieser Gedenkfeier ist unter anderem eine Kranzniederlegung am Grabe des Dichters und eine Feierstunde im Garten des Hauptmann-Hauses vorgesehen, in der Künstler der Theater Stralsund und Potsdam mitwirken werden ...

Seite 5
  • Albanien schuf moderne Industrie

    Enver Hodscha auf dem III. Parteitag: Fünfjahrplan = Ziel erreicht

    Auf dem am Freitag eröffneten III. Parteitag der Partei der Arbeit Albaniens erklärte, wie schon kurz berichtet, der Erste Sekretär des ZK, Enver Hodscha, daß durch den Warschauer Vertrag und die Aufnahme Albaniens in die UNO die jahrelange Isolierung der Volksrepublik beseitigt worden sei. Er betonte die Bereitschaft Albaniens, enge Beziehungen zu Italien und Griechenland herzustellen und begrüßte die Normalisierung der Beziehungen zwischen Jugoslawien und Albanien ...

  • In Zakopane

    Ja, und Zakopane selbst. Immer wieder beeindruckten mich die Menschen mit ihrer Herzlichkeit, Natürlichkeit und Fürsorge. Auch in unserem Ferienheim „Robotnik" („Arbeiter") war das ständig zu spüren. Besonders fiel mir die große Aufmerksamkeit bei der Zubereitung der Speisen auf. Täglich abwechslungsreich und schmackhaft, nie fehlten Vorgerichte und Nachspeisen, die mit viel Liebe in der eigenen Küche zubereitet wurden; Das Skifahren war traumhaft schön ...

  • Kolonialherren auf dem Rückzug

    „New York Herald Tribüne" gesteht völliges Scheitern der westlichen Machtpolitik

    New York (Eig. Ber.); „Wir wissen, daß wir in eine Sackgasse geraten sind." Mit diesen Worten gesteht die führende amerikanische republikanische Zeitung „New York Herald Tribüne" das völlige Fiasko der Kolonialpolitik der Westmächte ein. Das Blatt nimmt dabei Bezug auf die Erklärungen des indonesischen ...

  • Abkommen der Freundschaft

    Als der junge Sowjetstaat 1919 als erster die Unabhängigkeit Afghanistans anerkannte, begann eine neue Etappe friedlicher und freundschaftlicher Beziehungen zwischen beiden Ländern. Der Versuch der ausländischen Interventen, Afghanistan als südliches Aufmarschgebiet gegen den ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat der Welt zu benutzen, scheiterte ...

  • Algerien-Frage soll vor den Sicherheitsrat

    Beschluß von 23 Staaten / Neue Protestaktionen gegen den Einsatz von Reservisten

    New York/Paris (ADN/Eig. Ber.) Die Gruppe der 23 asiatisch-afrikanischen Länder in der UNO hat am Freitag ihren Beschluß bekanntgegeben, die Behandlung der Algerien-Frage durch den Sicherheitsrat zu beantragen. Sollte dieser Antrag an der Haltung der westlichen Vertreter im Sicherheitsrat scheitern, so wollen die asiatisch-afrikanischen Staaten in Anbetracht der ernsten Lage in Algerien um eine Sondersitzung der UNO-Vollversammlung ersuchen ...

  • Außenhandel lebenswichtig

    Afghanistan hat eine enge, aber wertvolle Exportpalette von Rohstoffen und Halbfabrikaten. Die hauptsächlichen Ausfuhrgüter sind die bekannten und überall begehrten Karakulfelle sowie Häute und Rohleder, frische und trockene Früchte, Nüsse, Wolle und Rohbaumwolle. Unter den wichtigsten Lieferländern für Karakulfelle steht Afghanistan vor der UdSSR und der Südafrikanischen Union an erster Stelle ...

  • Tausende Freiwillige nach Sibirien

    Gewaltige Bauprojekte im Osten der UdSSR begeistern Sowjetjugend / 5000 Meldungen allein aus Moskau

    Auf den Aufruf der Partei und der Sowjetregierung, in die neu zu erschließenden Gebiete im Osten und Norden der UdSSR 500 000 Freiwillige zu entsenden, haben sich allein in Moskau bisher mehr als 5000 Jungen und Mädchen gemeldet. Der Zustrom von Freiwilligen aus allen Bezirken der Hauptstadt hält immer noch an ...

  • Gute Perspektiven für Handel mit DDR

    Die Deutsche Demokratische Republik ist ebenfalls bestrebt, zu Afghanistan normale Wirtschaftsbeziehungen herzustellen und das Land in seinem | wirtschaftlichen _ ,. IT Aufbau durch die Zeichnung: Wegen» Liefming von In_ vestitions- und Bedarfsgütern sowie durch Gewährung technischer Hilfe zu unterstützen ...

  • Zu Gast in Polen I

    Was ein Urlauber aus der DDR in unserem Nachbarland erlebte

    einen Tanzabend, der von soviel Fröhlichkeit angefüllt war, wie ich ihn lange nicht mehr erlebte. Selbst beim Tanz zeigte sich die Gleichberechtigung der Frau in einer ungezierten Selbstverständlichkeit, die uns alle beeindruckte. Ob Mann oder Frau, beide fordern ihren Partner zum Tanz auf, und nach Beendigung des Tanzes bringt der Herr die Dame zum Platz zurück und verabschiedet sich mit Handkuß ...

  • Kanada plant Handelsabkommen mit China

    „Daily Express": Auch USA-Firmen äußerst interessiert

    . London (Eig. Ber.). Der englische „Daily Express" berichtet, daß der offiziell akkreditierte Vertreter von 14 der größten Firmen Kanadas in Peking, A. Johnson, gegenwärtig Verhandlungen mit dem chinesischen Außenhandelsministerium führt. Dem Korrespondenten der Zeitung gegenüber äußerte er, daß demnächst ein großes Handelsabkommen zwischen China und Kanada in flöhe von vielen hundert Millionen Pfund Sterling abgeschlossen würde ...

  • Sowjetunion half gegen USA-Druck

    Es liegt auf der Hand, daß Washington und Karatschi fest damit rechneten, die Afghanen würden nun, da ihr Außenhandel vermeintlich in eine ausweglose Situation geraten war, den amerikanischen Forderungen nachgeben. Sie hatten sich jedoch geirrt. Der eigentliche Grund für das Vorgehen der USA — nämlich die länge gemeinsame Grenze zwischen Afghanistan und der Sowjetunion — war zugleich auch der Ausweg aus der für den afghanischen Außenhandel künstlich geschaffenen schwierigen Situation ...

  • | i Afghanistan — ein Land | | in der großen Zone des Friedens \

    Tn Mittelasien, von der Sowjet- ■*-■ urtion im Norden, Pakistan und Indien.im Osten sowie Iran im Westen begrenzt, liegt das konstitutionelle Königreich Afghanistan mit seiner Hauptstadt Kabul. Auf seinen 650 000 qkm (das entspricht etwa der doppelten Größe ganz Deutschlands) leben rund 12 Millionen Einwohner; davon sind 7 Millionen Afghanen, 2 Millionen Tadshiken; 1 Million Usbeken sowie Hesareh, Turkmenen und andere kleine Völkerschaften ...

  • Camille Huysmans 85 Jahre

    Brüssel (ADN). Anläßlich des 85. Geburtstages des Vorsitzenden der belgischen Abgeordnetenkammer, CamUle Huysmans, eines der ältesten lebenden Funktionäre der sozialistischen Bewegung in Europa, trat am Freitag das belgische Parlament zu einer Sitzung zusammen. Vertreter der kommunistischen, sozialistischen, katholischen und liberalen Fraktionen der Abgeordnetenkammer, der Präsident des Senats, ...

  • Große Demonstration in Nikosia

    Tapfere Zyprioten kämpfen trotz verstärkten Kolonialterrors weiter

    Nikosia (ADN/Eig; Ber.).- In Nikosia fand am Freitag trotz des ungeheuerlichen britischen Kolonialterrors eine große Demonstration für die Selbstbestimmung Zyperns statt Ein Kolonialgericht verurteilte den 22jährigen Zyprioten Epiphaniu zu lebenslänglicher Haft. Der 16jährige George Stavru wurde wegen seiner Teilnahme am Widerstandskampf zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt ...

  • rz gemeldet

    Neue Kursstürze bis zu vier Dollar gegenüber dem Vortage gab es am Donnerstag bei den wichtigsten Werten an der New-Yorker Börse. Ein neues Fis.chereiabkommen wurde zwischen der Sowjetunion und Großbritannien unterzeichnet. Sein Beglaubigungsschreiben überreichte der neue Botschafter der Volksrepublik China in Schweden, Han Nien-lung, an ...

  • Täglich 3000 Gäste im Kulturhaus

    Besonders beeindruckte mich auch der Besuch des Kulturhauses in Krakow. Es wird täglich von 3000 Besuchern, davon 600 Kindern, aufgesucht. Wir 6ahen das bis zum letzten Platz gefüllte Schachzimmer (etwa 100 Schachbretter) und wohnten einem Tanzzirkel für Gesellschaftstanz bei. Wir kamen in Lesezimmer, in Zirkel junger Maler usw ...

  • Fröhliche Menschen

    In bester Laune gelangten wir mit einem Sonderwagen der Deutschen Reichsbahn in die polnische Hauptstadt. In Warschau wurden wir von den polnischen Freunden so herzlich in deutscher Sprache empfangen, daß wir sofort das Gefühl hatten, als seien wir schon jahrelang alte gute Bekannte. Das ist überhaupt von der ganzen Fahrt zu berichten; die polnischen Menschen zeigen alle eine große Höflichkeit und Herzlichkeit ...

  • Eisenhower beunruhigt

    New York (ADN/Eig. Ber.). Anläßlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde ergriff USA-Präsident Eisenhower an der Universität im Texas die Gelegenheit, über einige „beunruhigende Themen" zu sprechen. Nach mehreren Paradestücken aus dem antikommunistischen Repertoire gab er vor allem der Besorgnis der herrschenden Kreise der USA über die sich ständig verbessernden politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen vielen unterentwickelten Ländern und der Sowjetunion Ausdruck ...

  • Faschistenkrawalle in Rom

    Rom (ADN). Acht Polizisten und ein Passant sind am Freitagabend in Rom bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Neofaschisten verletzt worden. Die Faschisten wollten im Anschluß an eine Wahlversammlung durch die Innenstadt demonstrieren. Als die Polizei gegen sie vorging, zündeten die Demonstranten Fackeln an und warfen sie in die Polizeikordons ...

  • Arabische Gewerkschafter nach China eingeladen

    Peking (ADN). Der Allchinesische Gewerkschaftsbund hat den Vorstand der Einheitsföderation der Gewerkschaften der arabischen Länder aufgefordert, eine Delegation in die Volksrepublik China zu entsenden. Der Vorstand hat diese Einladung an die in der Föderation zusammengeschlossenen Gewerkschaftsverbände Ägyptens, Syriens, Jordaniens, Libyens und des Libanon weitergeleitet ...

  • Sowjetischer Flottenbesuch in Jugoslawien

    ...

  • UNO-Abrüstungskommission tritt zusammen

    New York (ADN). Die UNO- Abrüstungskommission wird nach Meldungen westlicher Agenturen am 3. Juli zusammentreten, um den Bericht ihres Unterausschusses, der in London getagt hatte, zu erörtern. Der Abrüstungskommission gehören die elf im Sicherheiterat vertretenen Staaten 6owie Kanada an.

  • Tokio sagt Nein zur SEATO

    Tokio (ADN). Der japanische Ministerpräsident Hatoyama bekräftigte am Freitag die Entschlossenheit seiner Regierung, sich nicht dem Südostasien-Pakt anzuschlie-

Seite 6
  • Ein Stuhl blieb leer

    Am Freitagabend trat zum ersten Male der Operativstab zusammen, jenes Gremium, das sich aus je einem Vertreter des Kreiskomitees, der Abteilung Volksbildung, der Abteilung Arbeit und Berufsausbildung, der Nationalen Front, der GST und der FDJ zusammensetzt und dem die volle Verantwortung für die Vorbereitung des II ...

  • 3: f-Sieg für England int Olympiastadion

    Auch die zweite Nachkriegsbegegnung zwischen dem Mutterland des Fußballsports England und der Weltmeisterelf Westdeutschland endete gestern vor 95 000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion 3 :1 für England. Bereits im vergangenen Jahr gelang den Engländern in London das gleiche Ergebnis. Die Gäste erwiesen sich im Verlaufe des Spieles als schneller und athletischer und siegten verdient ...

  • Senat soll Comics verbieten

    Westberliner Eltern fordern: Hilfe für die Jugend Statt NATO-Armee

    Am Freitag veranstaltete die Deutsche Friedensgesellschaft im Schützenhaus Reinickendorf einen Diskussionsabend mit westberliner Eltern und Erziehern über das Thema „Jpgend in ,IJot". Natürlich sorgte ein starkes Polizeiaufgebot für die nötige „Redefreiheit", wie es in der Frontstadt Sitte ist. Interessiert folgten Mütter, Väter, Lehrer, Elternbeiräte, Pfarrer und Schauspieler, darunter zahlreiche Sozialdemokraten, den Ausführungen des Sozialpädagogen Henry Lotzin ...

  • Schnüffler

    Wenn es noch eines Beweises dafür bedurfte, daß der DSB-Beschluß, die Teilnahme westdeutscher Sportler am II. Deutschen Turn- und Sportfest zu untersagen, auf Initiative der Bonner Regierung zustande kam, das Amtsgericht Frankfurt/Main lieferte ihn nun. Es öffnete — gewiß nicht aus eigenem Antrieb — einen Brief, den das Leipziger Festkomitee an eine Zeitung der Mainstadt geschickt hatte ...

  • Schwarze Schafe am Weißen See?

    Ihr Artikel „Wer soll das bezahlen?" hat mich sehr interessiert. Bei der Wohnungsverwaltung Weißensee scheinen die Dinge aber noch tiefer zu liegen, als im Beitrag des Herrn Koch geschrieben wird. Die Mieter des Wohnblocks Schönstraße Ecke Woelckpromenade haben den Eindruck, daß von der BVW die Hausgemeinschaften und die Wirkungsbereichsausschüsse der Nationalen Front einfach ignoriert werden ...

  • Aufs Dach gestiegen

    Steigen wir inzwischen mal dem Rosenthaler Platz aufs Dach. Die Vogelperspektive erleichtert, etwas über seine Anlage zu sagen. Vom Norden her mündet die Brunnehstraße ein. Der Weinbergsweg windet sich nordöstlich vom Platze weg, die Rosenthaler Straße trifft vom Südosten auf das Rondell. Die Wilhelm-Pieck-Straße, die frühere Stadtmauer Berlins, erweitert sich hier zu dem besagten Platz ...

  • ® © If1' Ü3 © P

    Bald geht's ins neue Heim

    Überall in Berlin schießen die neuen Häuser nur so aus dem Boden. Auch in Treptow, Köpenicker Landstraße Ecke Eichbuschallee, sind viele fleißige Hände am Werk, um neue, schöne und helle Wohnungen zu bauen. Dort sind nun schon drei große Wohnblocks der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft der EAW „J. W ...

  • Das ist der Wirkungsbereich 28

    Das ganze Gebiet ist der Wirkungsbereich 28 der Nationalen Front. Der Wirkungsbereich hat alles, was dazu gehört: einen Vorsitzenden, den Buchdrucker Robert Radau. Er ist schon seit 1908 in der Arbeiterbewegung organisiert. Der weißhaarige untersetzte Mann ist sehr bekannt, so, wie der Volksvertreter Reinicke ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Kreisabendschule am 28. Mai: Mitte: Seminarlehrer der KAS am 28. Mai, 17.30 Uhr, Zimmer 1070 in der Humboldt-Universität. Köpenick: 17 Uhr in der Sprachheilschule (Freiheit). Pankow: 17 Uhr im Friedrich- Fröbel-Haus Abschlußbesprechung. Weißensee: fällt aus. Treptow: 16.30 Abschlußprüfung in der Kreisleitung ...

  • U-Bahn-Debatten

    „Guten Morjen!" „Guten Morjen, schon spät heute?" „Muß noch 'n Zahn zulejen, sonst haut det nich hin." Die Morgenzeitung wird unter den Arm geklemmt und kurz die Schlagzeile überlesen. Schon bis zur U-Bahn entspinnen sich die ersten Debatten. Krise in Bonn, die Fahrpreise in Westberlin werden endgültig in die Höhe getrieben, in Karlshorst beginnt die Großblockbauweise ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Ein Platzkonzert veranstaltet das Staatliche Rundfunkkomitee heute um 8.30 bis 10 Uhr auf dem Pistoriusplatz, Weißensee. Es spielt das Orchester der Berliner Volkspolizei. Die Indien-AuBStellunf an der Weldendammbrücke ist heute und am 3. Juni jeweils von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Ihre Gültigkeit verlieren am Donnerstag, dem 31 ...

  • Statistisches

    Nahezu 1400 Menschen wohnen in der Wilhelm-Pieck-Straße Nr. 125—151 und in der Brunnenstraße Nr. 176—187. Die 394 Haushalte haben 102 Kinder. Die Berufe der Leute lassen sich, wenn man genau sein will, nur schwer in Zahlen eingruppieren. Aus Arbeitern werden Brigadiere und Meister; aus Studenten Techniker und Wissenschaftler, aus den Kindern Jungarbeiter und Oberschüler, und aus den älteren Arbeitern und ...

  • Berliner Rundfunk

    Nachrichten: 4.33, 5.30, 6.30, 7.30, 8.30, 10.30, 13.30, 17.30, 19.30, 21.30, 23.30, 0.30 Uhr. 8.20: Es gratuliert der Bär — 10.10: Musik zur Unterhaltung — 10.40: Uhr — Alexanderplatz — 12.00: Musik zur Mittagspause — 13.00: Der Berliner Stadtreporter — 13.15: Solistenmusik — 14.00: Das Orchester der Volkspolizei Berlin spielt — 14 ...

  • Durch das „Milljöh" spaziert

    Musik gibt's wahrhaft genug, wenn die Häuser am Rosenthaler Platz morgens zwischen 6 und 7 Uhr aufstehen. Die Wecker verkünden vom zartesten Piano bis zum Fortissimo eines Läutewerkes — ansonsten nur von Bahnschranken bekannt — den neuen Tag. Die Technik der modernen Zivilisation sorgt so für Ordnung ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Montag, den 28. Mai 1956 Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 17.00, 19.00, 21.30, 23.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Klingende Kurzweil — 9.00: Konzert am Vormittag — 10.10: Interessantes für die Frau — 11.00: Musikalisches Allerlei — 12.10: Landfunk — 12.20: Mittagskonzert— 14.00: Kinderfunk — 14 ...

  • Maschinell gespritzt — aber wann?

    Als Arbeiter in der Konditorei des VEB Aktivist habe ich mir, nachdem ich das Aufdressieren von schweren Spritzmassen mittels eines Spritzbeutels als eine Qual empfunden habe, Gedanken darüber gemacht, wie man diese manuelle Arbeit auf eine Maschine übertragen kann. Diese Lösung war bald gefunden. Ich legte meine Gedanken nieder und zeichnete eine Skizze ...

  • Abgeordnete berieten Sdiulprobleme

    Eine Abgeordnetengruppe der Berliner Vertreter in der Volkskammer, der DDR trat am Sonnabend unter Vorsitz des Abgeordneten Hermann Axen im Berliner Rathaus zu einer Sitzung zusammen. Die Abgeordnetengruppe hatte zu dieser Sitzung die Mitglieder der ständigen Kommission für Volksbildung der Volksvertretung Groß- Berlin sowie Vertreter der Schulverwaltungen und der Lehrer- und Elternschaft eingeladen ...

  • DGB nimmt Zersdilagung der KVAB nidif hin

    Die Verwirklichung des DGB- Aktionsprogramms forderte der erste Bevollmächtigte der IG Metall im westberliner DGB, Erich Galle, am Donnerstag auf einer Versammlung in den Reinickendorfer Festsälen vor mehr als 350 Funktionären und Mitgliedern der IG Metall. Er rief die Arbeiter auf, in den Betrieben für die Erfüllung dieses Programms- einzutreten ...

  • Massenmörder bei der Slupo

    Vier Jahre lang konnte in der •westberliner Polizei ein Massenmörder, der 58jährige Obereekretär Fritz K., ungehindert seinen Dienst verrichten. Unter dem dringenden Verdacht, an Massenmorden in Polen und in der Sowjetunion beteiligt zu sein, wurde er jetzt verhaftet. Fritz K. gehörte in der Hitlerzeit dem berüchtigten „Sicherheitsdienst" der SS an und war einem Exekutionskommando zugeteilt ...

  • Spielplan der Berliner Theater Sonntag, den 27. Mai 1956

    DEUTSCHE STAATSOPER, 11.00: Konzert der Leningrader Philharmonie 19.30: Tosca (beschränkter Kartenverkauf) DEUTSCHES THEATER, 18.00: Faust I KAMMERSPIELE, 11.00: Flaggen auf den Türmen (Gastspiel Theater der jungen Welt, Leipzig) 20.00: Androklus und der Löwe BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Der Held der westlichen Welt MAXIM GORKI-THEATER, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei schwachen bis mäßigen westlichen Winden wolkig mit Aufheiterungen, höchstens ganz vereinzelt etwas Regen. Tageshöchsttemperaturen um 18 Grad, tiefste Nachttemperaturen bei 10 Grad. Am 27. Mai 1956: Sonnenaufgang 3.55 Uhr, Sonnenuntergang 20.12 Uhr, Mondaufgang 22.30 Uhr, Monduntergang am 28 ...

  • Angst vor der Wahrheit

    Ursula Podratz, Vera Kabel, Renate Domsch und Günther Trunk vom VEB Motorenwerk Johannisthal, die am Freitagmorgen in der Neuköllner Karl-Marx-Straße beim Verteilen der westberliner Zeitung „Die Wahrheit" widerrechtlich zwangsgestellt wurden, werden von der Stumm-Polizei noch festgehalten. Senator für Inneres, Lipschitz, lehnte es gestern ab, eine Delegation des volkseigenen Betriebes zu empfangen, die ein Protestschreiben der Belegschaft abgeben wollte ...

  • Det war sein Milljöh

    In diesem Kietz hat Vater Zille gezeichnet. „Det war sein Milljöh." Das Milieu ist nicht mehr dasselbe. Da fehlt beispielsweise die schnauzige Wirtin: „Wollt ihr weg von de Blumen, spielt mit'n. Müllkasten." Die Kinder sind nicht auf dem Hinterhof. Mutter hat sie zum Kindergarten gebracht — für 30 DM ...

  • Ein Stern fiel vom Himmel

    Im Oktober 1953 kaufte ich einen Koffersuper des VEB Sternradio Berlin. Er war wenig später kaputt. Ich habe seit März 1954 deswegen fünf Schreiben an den Betrieb geschickt, die ebenso wie der Empfang des an das Werk geschickten Koffersupers unbestätigt blieben. Heinz Krauße, Zeitz, Thälmannstraße

  • ^^€4Ä^ffl

    fflSP

    Franz Petri, Berlin NO 55, Bartenstevner Straße 2

Seite 7
  • Aquincum, die Wasserstadt

    Die Budapester lieben ihre Stadt. Im Winter schwärmen sie vom Frühling auf der Margareteninsel und in den Budaer Bergen, von den kleinen Kaffeestuben im Burgviertel, die nur für Liebespaare geschaffen worden sind. Im Frühling erzählen sie vom Sommer, der die Badefreuden an der Donau bringt oder die nächtlichen Spaziergänge in den Stadtparks und am Donauufer ...

  • Csepel — Stolz der Arbeiterklasse

    Wenn wir uns erinnern, daß sich in und -um Budapest etwa sechzig Prozent der ungarischen Industrie befinden, so haben wir eine Erklärung für die grauen Dunstwolken, die uns am südlichen Stadtrand von Pest die Sicht nehmen. Dort befindet sich der Industriebezirk „Väci ut", in dem zur selben Stunde, da wir unseren Blick über Budapest schweifen lassen, Stahl gegossen wird und Tausende Maschinen unaufhörlich dröhnen ...

  • In der Ringstraße

    Verlassen wir unseren luftigen Aussichtsturm, und machen wir einen Spaziergang durch die Innenstadt. In Budapest gibt es mehrere große Geschäftsviertel. Die beiden bekanntesten sind die in der Räkoczi-Straße und in der Väczi-Gasse. Aber auch am Körüt, der großen Ringstraße, die kreisförmig durch Buda und Pest führt, wechseln über viele Kilometer die Schaufenster, Restaurants, Kaffeehäuser und Kinos einander ab ...

  • Die Stadtväter haben Sorgen

    In Minufenschnelle verwandelt sich das Gesicht dieser Stadt. Wo eben noch auf unsicheren Füßen die letzten Zecher über die Straßen steuerten, beleben jetzt Straßenbahnen, Auto- und Trolleybusse das Bild. An den Verkehrskreuzungen flauen sich die Menschen. Die Straßenbahnen und Autobusse sind überfüllt ...

  • Ein Spaziergang durch die Donaumetropole / Von Herbert Ziergiebel

    Über der Donau liegt ein hauchdünner Nebelschleier. Ein Schleppdampfer nähert sich der Kettenbrücke. Am Ufer brechen sich die Wellen, und auf dem. Wasser tanzen die Lichter der Brückenund Uferlaternen. Bald werden sie dem Licht des heranbrechenden Tages weichen müssen. Am Horizont verblassen die Sterne ...

Seite 8
  • Statistisches

    SOEBEN ERSCHIENEN Elisabeth und Walter Hering: Märchen aus Rumänien. Mit Buchschmuck von Kurt Eichler Altberliner Verlag Lucie Groszer, Berlin, \95G. 300 S., Ganzleinen, 6,60 DM. Walter von Molo: Ein Deutscher ohne Deutschland. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), 1956 (Lizenzausgabe des Verlages Deutsche Volksbücher, Stuttgart) ...

  • Bei Wladyslaw Broniewski

    von, unserem Warschauer Korrespondenten Dietmar Rehschuh

    Als ich ihn telefonisch fragte, wann ich ihn einmal sprechen könnte, hatte ich — durch den Verkehr mit Amtsstellen daran gewöhnt — ehrlich gesagt, erwartet: „Sie bekommen Beseheid" oder „Rufen Sie in ein paar Tagen noch einmal an." Nichts davon „Kommen Sie am besten gleich", hörte ich durchs Telefon ...

  • N

    DANIEL DEFOE: Robinson Crusoe

    Roman. Vollständige Ausgabe. Deutsch von Barbara Cramer-Neuhaus. Mit einem Nachwort von F W. Schulze, Dietrichsche Verlagsbuchhandlung, Leipzig, 1956, 423 S., Ganzleinen, 5,85 DM. Von Generation zu Generation haben Kinder mit atemloser Spannung und erschauernder Bewunderung das legendäre Heldentum Robinsons lesend miterlebt, mitdurchlitten ...

  • Zwischen Abend und Mitternacht

    Auf unserem Spaziergang sind wir am Nemzeti Szinhäz, dem ungarischen Nationaltheater, angelangt. Nur eine Straßenseite trennt uns noch von diesem Renaissancebau. In wenigen Minuten beginnt die Vorstellung des „Bank bän", eines klassischen Dramas von Jözsef Katona. Wollten wir der Vorstellung beiwohnen, so kämen wir jetzt mit Sicherheit zu spät, denn die Verkehrsampel zeigt auf rot ...

  • R E

    HANNS MAASSEN Die Messe des Barcelo

    Mitteldeutscher Verlag, Halle, 1956, Ganziemen, 578 Seiten, 8,50 DM Die Ereignisse des spanischen Bürgerkrieges von 1936 bis 1939 haben seit langem in einer beachtlichen Zahl von Romanen und Erzählungen — darunter Arbeiten von Ludwig Renn und Eduard Claudius — einen festen Platz in der deutschen Literatur seit dem zweiten Weltkrieg eingenommen ...

  • Wo die Geigen singen . . .

    In der Matyäs Pince, dem Zigeunerkeller nahe der Donau, spielt allabendlich der in der ganzen Welt bekannte Primas Toki-Horväth mit seiner Zigeunerkapelle. Ähnliche Kapellen gibt es in jedem Restaurant. An jedem Abend künden Tausende Violinen, deren Melodien bis in die entferntesten Straßen der Stadt dringen, den Beginn des Budapester Nachtlebens ...

  • GEORG PILTZ / FRITZ HEGE: Erfurt, Sladt am Kreuzweg

    Bildband. Sachsenverlag, Dresden, 1955. 67 S. Text, 100 S. Abbildungen, Ganzleinen, 12,50 DM. Erfurt ist reich an baulichen und musealen Schätzen. Hervorragende Aufnahmen, die Walter Hege von ihnen gemacht hat, spiegeln zugleich das Wachstum der einstigen Handelsstadt wider. Über die Bedeutung und den geschichtlichen Weg Erfurts gibt der Textteil von Georg Piltz Auskunft ...

  • SOEBEN ERSCHIENEN

    Elisabeth und Walter Hering: Märchen aus Rumänien. Mit Buchschmuck von Kurt Eichler Altberliner Verlag Lucie Groszer, Berlin, \95G. 300 S., Ganzleinen, 6,60 DM. Walter von Molo: Ein Deutscher ohne Deutschland. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), 1956 (Lizenzausgabe des Verlages Deutsche Volksbücher, Stuttgart) ...

  • Spruchweisheiten von Wilhelm Busch

    Der Greifenverlag zu Rudolstadt hat kürzlich ein Buch „Wilhelm Buschs Spruchweisheit" von Hans Balzer vorgelegt. Darin folgt einer Abhandlung über den Schriftsteller Wilhelm Busch, der oft über dem Zeichner Wilhelm Busch vergessen wird, eine Auswahl von 727 Sprüchen und Aphorismen. Dieser sind die nachstehenden, vorwiegend Kunst und Dichtung betreffenden, entnommen ...

  • Budapest

    auch ein Kuriosum, das uns — in seinem Extrem — weniger gefällt. Es gibt keinen Platz in Budapest, auf dem nicht ein Denkmal stände. Durchschnittlich jedes dritte Haus trägt eine Gedächtnistafel für irgendeinen bedeutenden Mann. Witzige Budapester behaupten, Budapest bestände eigentlich nur aus Denkmälern, um die herum sich einige Häuser gruppieren ...

  • Hoffnung

    Von Wladyslaw Broniewski Bedeckt sind die Fluren mit Blumen, Die Erde ist farbig erhellt! Der Globus in Blüte des Frühlings! Wir lieben die Welt! Es ist unsre Pflicht, sie zu pflügen, Zu wecken, was tief in ihr ruht. Zu ringen um sie, unsre Erde, Denn sie ist das Leben... und gut. Wir kämpfen im Namen des Menschen, Im Namen der Erde ...

Seite 9
  • Albert Einsteins Relativitätstheorie /vonAkademiemitgliedw.AFok

    Das epochemachende wissenschaftliche Werk des großen Naturwissenschaftlers und Humanisten Albert Einstein „Zur Elektrodynamik bewegter Körper" erschien im Jahre 1905. Kürzlich wurde in der Sowjetunion das Buch Einsteins „Das Wesen der Relativitätstheorie" in russischer Sprache veröffentlicht. Aus diesem Anlaß erschien in der „Prawda" der nachstehende Aufsatz ...

  • Nichtleiter und Halbleiter

    istolie, die keine elektrische Leitfähigkeit besitzen, nennt man Nichtleiter oder Isolatoren. Substanzen mit hohem Isoliervermögen, d. h. also solche, bei denen praktisch gar keine Leitfähigkeit vorhanden ist, spielen wegen ihrer Isoliereigenschaft in der Elektrotechnik eine ebenso wichtige Rolle wie die Metalle ...

  • Verunreinigungen und ihr Einfluß

    Es ist schon darauf hingewiesen worden, daß Verunreinigungen und chemische Zusätze auf Halbleiter einen sehr großen Einfluß haben. Sehr geringe Mengen von chemischen Zusätzen sind in der Lage, die Leitfähigkeit der Halbleiter in sehr weiten Grenzen zu verändern. Dies ist für die Arbeit an Halbleitern ...

  • „Individuelle Variation"

    Viele Gesichtspunkte, die bei der Arbeit mit Halbleitern beachtet werden müssen, wurden erst in jüngster Zeit bemerkt. Gerade bei den Substanzen, die gute Halbleiter abgeben, spielt die Oberfläche der Substanz eine häufig ausschlaggebende Rolle. Daher scheinen die Halbleiter zum mindesten in wissenschaftlicher Beziehung hinüberzuleiten zu den Erscheinungen der Korrosion5) und vor allem der Katalyse6), die in theoretischer wie technischer Hinsicht von großer Bedeutung sind ...

  • Metallische Leitfähigkeit

    Einer der entscheidenden Fortschritte in der Entwicklung der Menschheit bestand im Übergang von der Bronzebearbeitung zur Bearbeitung des Eisens. Die Beherrschung höherer Temperaturen und damit die Fähigkeit, Eisen zu schmelzen und zu bearbeiten, hatten den Menschen die Möglichkeit gegeben, die Produktion auf einen höheren Stand zu entwickeln ...

  • Leitfähig durch Lichtbestrahlung

    Häufig werden auch die fotoelektrischen Leiter zu den Halbleitern gerechnet, obgleich dies nicht unbedingt berechtigt ist. Fotoelektrische Leiter sind solche Nichtleiter, die bei Bestrahlung mit Licht des sichtbaren, ultravioletten oder infraroten Wellenbereiches eine elektrische Leitfähigkeit annehmen, die so lange andauert, wie die Bestrahlung anhält und nach Abschalten der Bestrahlung wieder den Charakter von Nichtleitern zeigen ...

  • HAT RT FTTFR

    Tn zunehmendem Maße gehen Notizen durch die ± Tagespresse, in denen die Wichtigkeit der sogenannten Halbleiter für unseren industriellen Aufbau betont wird. Es mag daher für die Öffentlichkeit von Bedeutung sein, zu erfahren, was Halbleiter sind und was man mit ihnen machen kann. Werkstoffprobleme haben von jeher in der Geschichte der Menschheit eine überragende Rolle gespielt ...

Seite 10
  • Mein Sohn Peter ist dreizehn Jahre alt

    Unsere Familie besteht aus meinem Jungen und mir. Mein Sohn Peter ist 13 Jahre alt. Er hat einen Kater, den er sehr liebt und der sein Erziehungsobjekt ist. — Wir sitzen beim Frühstück, sein Kater liegt neben ihm auf der Bank. Vorsichtig versucht Murr, sich unbemerkt etwas vom Teller zu nehmen. „Pfui, Murr", ertönt eine strenge Stimme ...

  • Doyenne der deutschen Schauspielkunst

    Wissen Sie eigentlich, was für eine Not bis 1910 unter den Schauspielerinnen herrschte? Die Gagen waren mittelmäßig (mit Ausnahme für die wenigen „Stars"!) — sie reichten gerade aus, um das Leben zu bestreiten. Ein großes Problem war die Anschaffung der Kostüme. Kein Theater lieferte klassische oder moderne Kleidung ...

  • Eine widerlegte Neuerung

    Auf der Suche nach neuen Wegen in der Eröffnung haben sich die Praktiker in letzter Zeit besonders mit dem klassischen Tschigorin-Aufbau in der Spanischen Partie beschäftigt. So hat man an Stelle des altbewährten 9. . . Sa5 die Fortsetzungen 9. ä.. Sb8, 9. ... a5 und während eines internationalen Mannschaftswettbewerbes in Lenzerheide (Schweiz) den Zug 9 ...

  • Auch im Blumenfenster soll es Frühling werden

    Wie traurig sehen die meisten Zimmerlinden im Blumenfenster aus nach dem so langen und kalten Winter: lang und sparrig geworden, mit nur noch wenigen Blättern. In fast allen Fällen müssen wir sie zurückschneiden und damit zwingen, von unten auszutreiben und buschig zu werden. Wahrscheinlich muß man sie auch umpflanzen ...

  • Viel Junggemüse wandert in die Abfalltonne

    Wir sind alle hungrig auf junges Gemüse. Der lange Winter mit seiner Knappheit an frischem Gemüse hat Schuld daran. Mit Freude wird der erste Spinat, der erste Salat heimgetragen, die durch den langen und kalter. Winter ohnehin verspätet auf den Markt kommen. Ein Blick in die Abfalltonne zeigt jedoch, daß nicht alle Frauen mit diesen langentbehrten und dem Körper so notwendigen Genüssen pfleglich umgehen ...

  • Rosengeranien

    Schon seit Beginn des 18. Jahrhunderts sind Rosengeranien das Entzücken der Blumenfreunde. Wenig auffallend sind sie, zwischen zierlichen Blattern, meist tief gelappt und am Rande gezackt, sitzen die kleinen Blütchen, rosa mit purpurner Zeichnung auf den Blütenblättern. Doch um so herrlicher duften diese unscheinbaren Pflanzen ...

Seite
Der Unrechtsstaat Die sozialistisdie Welt erstarkt Aufrüstung spaltet Deutschland Hettstedt verzehnfachte Produktion Aussaat schnell beenden Wettbewerb mit polnischen Kollegen ySlask "eroberte die Herzen der Berliner Mc Cloy bekennt sich zur Oder-Neiße-Grenze Dr Niemöller für Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten Otto Grotewohl an Sardar Mohammed Davud Auch Stahlwerk Thale schließt sich an Heinrich Rau beglückwünscht Abdul Malik Dr. Hahn verlangt friedliche Atomnutzung Botschafter Linhart abgereist Tito am 2. Juni in Moskau Saudi-Arabien will Volkschina anerkennen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen