18. Jun.

Ausgabe vom 31.03.1954

Seite 1
  • Liebe Genossinnen und Genossen!

    Der IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ist eröffnet. Unser erstes Wort gilt dem Gedenken Josef Wissarionowitsch Stalins. Sein Tod war für die Völker der Sowjetunion und die gesamte fortschrittliche und friedliebende Menschheit ein sehr schwerer Verlust. Unsere Partei verlor in Genossen Stalin einen stets hilfsbereiten, genialen Lehrer und das ganze deutsche Volk einen uneigennützigen Freund, der in schwerster Zeit die Lebensrechte der deutschen Nation in Schutz nahm ...

  • Eröffnungsansprache des Genossen Wilhelm Pieck

    Berlin (Eig. Ber.). Am Dienstag, dem 30. März 1954, um 9 Uhr, wurde der IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom Genossen Wilhelm Pieck, dem Vorsitzenden der Partei, eröffnet. Der Parteitag, der in der Werner-Seelenbinder-Halle zu Berlin tagt, hat große Aufgaben zu erfüllen. ...

  • Delegationen der Bruderparteien auf dem IV. Parteitag

    Neben den bereits gestern gemeldeten Delegationen der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der Kommunistischen Partei Chinas, der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei und der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, nehmen noch folgende Delegationen der Bruderparteien am IV, Parteitag teil: Für ...

  • Der Weg zum Friedensvertrag

    Einleitend stellt Walter Ulbricht fest, daß sich die Deutsche Demokratische Republik als der erste "friedliebende und demokratische Staat in Deutschland große Ach-; tung erworben hat. Sie hat sich als zuverlässige Bastion des Friedens, als Kraftquell für die Entfaltung der nationalen Volksbewegung in Westdeutschland für ein einiges, friedliebendes, demokratisches Deutschland erwiesen ...

Seite 2
  • Nationalrat der Nationalen Front

    Liebe Freunde! Delegierte des IV. Parteitages! Das Präsidium des Nationalrates der Nationalen Front entbietet dem IV. Parteitag der SED und seinen Delegierten im Namen aller deutschen Patrioten den Gruß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland. Millionen Patrioten in beiden Teilen unseres ...

  • Präsidium der Volkskammer

    Das Präsidium der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik begrüßt den IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und ■wünscht seinen Beratungen den besten Erfolg. Von Anbeginn unserer neuen demokratischen Ordnung haben alle fortschrittlichen Kräfte im Osten unseres künstlich gespaltenen Vaterlandes unter der Führung der Partei der Arbeiterklasse gemeinsam am großen Werk des Aufbaus unseres neuen Deutschlands geschaffen ...

  • Vorschlag des IV. Parteitages: Im Herbst 1954 Wahlen

    Sodann behandelte Genosse Ulbricht die Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik. Er gab eine genaue Darlegung der sozialen Struktur der Wirtschaft der DDR. 85,5 Prozent der Bruttoindustrieproduktion wird in sozialistischen Betrieben erzeugt. In der Landwirtschaft gehören bereits 30 Prozent der Nutzfläche dem sozialistischen Sektor an (VEG, LPG, von Instituten und vorübergehend vom Staat verwaltetes Land) ...

  • Zu den Fragen von Handel und Versorgung

    Genosse Ulbricht würdigte die großen Leistungen unserer Werktätigen in der Erzeugung von mehr und besseren Massenbedarfsgütern. Die Genossin Frida Hockauf gab den Auftakt zu einer Massenbewegung, die helfen wird, die Bevölkerung der DDR schneller mit den gewünschten Produkten zu versorgen. Noch in diesem Jahre müssen für eine Milliarde DM Massenbedarfsgüter über die bisherigen Pläne hinaus erzeugt werden ...

  • DDR ein souveräner Staat

    In einem weiteren Abschnitt des Berichtes wurden die Fragen behandelt, die sich aus der Einräumung der Souveränität für die Deutsche Demokratische Republik ergeben. Durch diesen großzügigen Vertrauensbeweis der Regierung der UdSSR werden die patriotischen, friedliebenden Kräfte des deutschen Volkes ermuntert, den Kampf gegen das Wiedererstehen des deutschen Militarismus in Westdeutschland verstärkt weiterzuführen ...

  • Vorbereitung des zweiten Fünfjahrplanes

    Mit lang anhaltendem Beifall wurde der Vorschlag aufgenommen, das Zentralkomitee zu beauftragen, bis zum August auf der Grundlage der erzielten Erfolge in den vergangenen drei Planjahren die Direktiven für die Kontrollziffern des zweiten Fünfjahrplanes auszuarbeiten und sie der Regierung vorzuschlagen ...

  • Über die Kader in der

    Mit starkem Beifall aufgenommen wurde die Forderung des Genossen Ulbricht, die Absolventen der Landwirtschafts-Akademie, die Diplom-Landwirte, endlich auf die LPG, MTS und volkseigenen Güter zur praktischen Arbeit zu entsenden. Wir müssen weiter erreichen, daß in Zukunft die Oberagronomen, Agronomen usw Hochschulbildung erhalten ...

  • Der IV. Parteitag ist eröffnet

    (Fortsetzung von Seite 1)

    die Belassung der ausländischen Besatzungstruppen und lehnten es ab, zum Abschluß eines' Friedensvertrages mit Deutschland Stellung zu nehmen. Es ist verständlich, daß sich die Sowjetunion unter keinen Umständen mit dem Wiedererstehen des deutschen Militarismus abfinden kann. Außenminister Molotow erklärte daher am 5 ...

  • Fragen der Landwirtschaft

    Breiten Raum nahmen im Bericht des Zentralkomitees die Fragen der Landwirtschaft ein. Genosse Ulbricht berichtete an vielen Beispielen, wie sich die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften gefestigt haben, welche Erfolge es in der landwirtschaftlichen Produktion gibt. Aber es gäbe ein Zurückbleiben vor allem in der Viehwirtschaft ...

  • Bankrott der amerikanischen ..Politik der Stärke"

    Auf die ständig wachsende inter- „Auf der II. Parteikonferenz der nationale Autorität der Deutschen SED wurde erklärt, daß die Ent- Demokratischen • Republik ein- Wicklungsbedingungen in der DDR gehend und die friedliche Außen- es erlauben, zum planmäßigen Aufpolitik unserer Regierung behan- bau des Sozialismus überzugehen", heißt es in dem Bericht des Zentralkomitees an den IV ...

  • Das Sparsamkeitsregime muß zu einem festen Prinzip werden

    Der Sinn des neuen Kurses liegt darin, das Entwicklungstempo bestimmter Teile der Schwerindustrie, das uns durch die Spaltung Deutschlands aufgezwungen war, zu verlangsamen und mehr Mittel für die Erzeugung von Gütern des Massenbedarfs frei zu machen. Es komme darauf an, unter den Werktätigen eine breite ...

  • Über den Weg zur Einheit Deutschlands

    Über den Weg zur Einheit Deutschlands erklärte Walter Ulbricht: „Der Weg zur Einheit Deutschlands ist leicht zu finden, wenn nian als Ziel ein friedliebendes und demokratisches Deutschland vor Augen hat. Eine Einheit Deutschlands unter amerikanischem Kommando, unter der Herrschaft westdeutscher Konzernherren und Militaristen, ist jedoch nicht möglich ...

  • Präsidium des IV. Parteitages der SED

    Kurt Zierold

    | Wilhelm Pieck | Otto Grotewohl § Walter Ulbricht | Fred Oelßner | Hermann Matern | Karl Schirdewan | Fritz Ebert I Heinrich Rau | Willi Stoph | Herbert Warnke i Erich Honecker 1 Bruno Leuschner = Erich Mückenberger | Paul Wandel | Gerhart Ziller | Alois Pisnik = Karl Mewis | Kurt Seibt = Paul Verner 1 Otto Schön = Edith Baumann § Hans Warnke = Hermann Axen = Margot Feist £ Gerda Holzmacher | Bernard Koenen | Otto Winzer | Johannes R ...

  • Mitglieder der Mandat»- prüfungskommiagion

    Erich Mückenberger, Vorsitzender; Alois Pisnik, Bezirk Magdeburg; Margarete Langner, Bezirk Potsdam; Kurt Kieß, Wismut; Gustav Matern, Bezirk Schwerin; Bruno Erdmann, Bezirk Suhl; Grete Käppier, Bezirk Neubrandenburg; Heinz Beger, Bezirk Leipzig; Walter Martens, Bezirk Frankfurt/Oder; Herta Beyer, Bezirk Cottbus; Erika Zinke, Bezirk Dresden; Erich Weigert, Bezirk Halle; Paul Görbig, Bezirk Magdeburg ...

  • Sekretär des Zentralrotes der FDJ Kurt Heibig Sekretär des Bundesvorstandes des FDGB Mitglieder der Redaktionskommission

    Walter Ulbricht als Vorsitzender; Hermann Matern; Fred Oelßner; Fritz Ebert; Heinrich Rau; Willi Stoph; Alfred Neumann, Bezirk Berlin; Paul Fröhlich, Bezirk Leipzig; Walter Buchheim, Bezirk Karl- Marx-Stadt; Karl Mewis, Bezirk Rostock; Heinz Glaser, Bezirk Halle; Bernhard Quandt, Bezirk Schwerin; Gernard Grünebers, Bezirk Frankfurt (Oder); Heinz Kubach, Bezirk Dresden; Gustav Lengnink, Bezirk Neubrandenburg; Wilhelm Juhran, Bezirk Cottbus ...

  • Adolf Färber

    1. Bezirkssekretär Paul Fröhlich 1. Bezirkssekretär Heinz Glaser 1. Bezirkssekretär Otto Funke 1. Bezirkssekretär Günter Räder 1. Bezirkssekretär Hans Rießner 1. Bezirkssekretär Max Steffen 1. Bezirkssekretär Gerhard Grüneberg 1. Bezirkssekretär Bernhard Quandt 1. Bezirkssekretär Lene Berg Institut für ...

  • Max Burghardt

    Nationalpreisträger, Intendant, Städtisches Theater Leipzig Prof. Dr. Robert Naumann Karl Maron Waldemar Verner Dr. Erich Rübesam Leiter des Instituts für Pflanzenzucht in Müncheberg

  • Held der Arbeit, Werkleiter, Pfännerha Wolfgang Fabian Christian Schröder Nationalpreisträger, LPG-Vorsitzender

    Karl Wienicke LPG-Vorsitzender Walter Schröder Held der Arbeit, Nationalpreisträger, MTS-Leiter

  • Richard Brust Dr. Wolfgang Schirmer Held der Arbeit, Werkleiter Leuna

    Adolf Buchholz Werkleiter Max-Hütte Kurt Starke Meisterbauer, LPG-Vorsitzender

Seite 3
  • Wie Wird Das Wetter

    31. März 1954 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 76, Seite 3 B Über die Souveränität der Deutschen Demokratischen Republik Im Ergebnis von Verhandlungen Festigung des Friedens und der die Freiheit gegeben, nach eigenem mit der Regierung der Deutschen Sicherung der nationalen Wieder- Ermessen über ihre inneren ...

  • Zu den Ergebnissen der Berliner Konferenz der vier Außenminister

    Die Berliner Konferenz war zweifellos ein Erfolg für die Friedensbewegung. Die Konferenz zeigte, daß durch Verhandlungen eine Klärung grundlegender Fragen erreicht und Verständigungsmöglichkeiten angebahnt werden können. Die Sowjetregierung, die von dem Standpunkt ausgeht, daß gegenwärtig jede beliebige ...

  • Der Weg zum Friedensvertrag für das einheitliche, demokratische, friedliebende und unabhängige Deutschland

    Die Hauptfrage des deutschen Volkes, die neun Jahre nach Beendigung des Krieges noch nicht gelöst ist, das ist die Wiedervereinigung Deutschlands auf demokratischer Grundlage, der Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland und der Abzug der Besatzungstruppen. Nach der Niederlage des Hitlerfaschismus ...

  • Die Bonner Regierung in der Sackgasse

    Die Vorschlage des Genossen Molotow für einen Friedensvertrag und den Abzug der Besatzungstruppen beantworteten die Bonner Regierungsparteien mit der Forderung auf Belassung der ausländischen Besatzungstruppen und Durchführung der EVG, dieses Militärpaktes einiger weniger westeuropäischer Staaten unter dem Kommando der USA ...

  • Freie Wahlen ohne Furcht

    Demgegenüber wurden im Memorandum der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik sowie von Außenminister Genossen Molotow deutsche, demokratische Wahlen vorgeschlagen, frei vom Druck ausländischer Besatzungstruppen und westdeutscher Militaristen. Angesichts des Bestehens von zwei Staaten in Deutschland können gesamtdeutsche freie Wahlen nur auf dem Wege gesamtdeutscher Beratungen und der Bildung einer Gesamtdeutschen Provisorischen Regierung vorbereitet werden ...

  • Die gegenwärtige Lage und der Kampf um das neue Deutschland

    Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees auf dem IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Referent: Genosse Walter Ulbricht

    Genossinnen und Genossen! Der IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands findet in einer Zeit statt, in der die friedliebenden Völkei unter der Führung der Sowjetunion große Anstrengungen unternehmen, um eine Milderung der internationalen Spannungen herbeizuführen. In Deutschland geht ...

  • Für einen Friedenspakt aller europäischen Staaten

    Der Vorschlag der Sowjetregierung auf der Berliner Konferenz, an Stelle des Militärpaktes von sechs Staaten Westeuropas einen Gesamteuropäischen Vertrag der kollektiven Sicherheit zwischen allen 32 europäischen Staaten abzuschließen, hat einen großen Widerhall in allen Ländern Europas gefunden. Statt ...

  • Der Weg zur Einheit Deutschlands

    Der Weg zur Einheit Deutschlands ist leicht zu finden, wenn man als Ziel ein friedliebendes und demokratisches Deutschland vor Augen hat. Eine Einheit Deutschlands unter amerikanischem Kommando, unter der Herrschaft westdeutscher Konzernherren und Militaristen, ist jedoch nicht möglich. Das Neue besteht ...

  • Über die Souveränität der Deutschen Demokratischen Republik

    Im Ergebnis von Verhandlungen Festigung des Friedens und der die Freiheit gegeben, nach eigenem mit der Regierung der Deutschen Sicherung der nationalen Wieder- Ermessen über ihre inneren und Demokratischen Republik hat die Vereinigung Deutschlands auf äußeren Angelegenheiten — ein- Sowjetregierung im ...

Seite 4
  • Das Heranreifen der zyklischen Krise in einigen kapitalistischen Ländern

    Die allgemeine Krise des Kapitalismus, die sich im ersten Weltkrieg entwickelte, wurde durch das Ausscheiden Chinas und anderer Länder aus der imperialistischen Einflußsphäre weiter verschärft. Gegenwärtig ist für die Entwicklung in den Ländern des kapitalistischen Weltmarktes charakteristisch^ daß sich ...

  • Die Außenpolitik der Deutschen Demokratischen Republik

    Dank der Politik des Friedens und der Völkerfreundschaft besitzt die Deutsche Demokratische Republik das Vertrauen der mächtigsten Völker der Welt, der Sowjetunion und der Chinesischen Volksrepublik sowie der Länder derVolksdemokratie. (Beifall) In der Berichtsperiode wurden die Beziehungen zu diesen ...

  • CSR -. , .

    Ungarn . Rumänien Bulgarien Albanien ü e i 65 » , * 44 , , «, 35 , < , 27 » ; -. » 18 ') 1951 !) Plan 1954 «) 1950 Im Interesse der raschen Erwei-* terung der sozialistischen Reproduktion, die die wichtigste Voraussetzung für die Sicherung der Unabhängigkeit des sozialistischen Lagers und für die ...

  • Zwei Entwicklungstendenzen in der Welt

    Die friedliche Lösung der deutschen Frage ist ein Teil der großen Aufgabe der Milderung der internationalen Spannungen. Die friedliebenden Kräfte in Deutschland bringen deshalb den internationalen Ereignissen großes Interesse entgegen. Es ist bekannt, daß im Ergebnis der Niederlage des deutschen Faschismus ...

  • Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Westdeutschland

    Angesichts der weiteren Verschärfung der allgemeinen Krise und der Entwicklung einer zyklischen Wirtschaftskrise bedeutet Westdeutschlands einseitige Bindung an die „westliche Welt", daß es sich mit der ökonomischen Krise, mit der ungehemmten Aufrüstung, mit dem aufgeblähten Rüstungshaushalt, mit Geldentwertung, Arbeitslosigkeit, Not und Elend für die Werktätigen verbindet ...

  • Der wirtschaftliche Aufschwung im sozialistischen Lager

    1929 1950 1951 1952 1 953 100 1082 1266 1443 1616

Seite 5
  • Die gegenwärtige Lage und der Kampf um*das neue Deutschland /Rechenschaftsberichtdeszkder sed auf demiv.Parteitag

    (Fortsetzung von Seite 4) hielten 15 Prozent aller registrierten Arbeitslosen überhaupt keine Unterstützung. Von dem Herannahen der ökonomischen Krise in Westdeutschland zeugen bereits folgende Tatsachen: Die Förderung des Steinkohlenbergbaus wuchs 1953 nur noch um knapp 1 Prozent gegenüber 1052. Im ersten Vierteljahr 1954 erfolgten bereits Arbeiterentlassungen ...

  • Kampf dem Bürokratismus!

    Das Haupthindernis für die Entfaltung der Initiative der Werktätigen und die Erfüllung unserer großen Aufgaben ist der Bürokratismus. Wir haben viele Fälle, wo Beschlüsse, die die Regierung im Interesse der Verbesserung der Lage der Werktätigen gefaßt hat, von einzelnen Regierungsorganen so durchgeführt werden, daß bei manchen Werktätigen eine Verschlechterung der Lage herauskommt ...

  • Die Rolle der Arbeiterund Bauernmacht in der Deutschen Demokratischen Republik

    Die Berliner Konferenz der Außenminister hat der Arbeiterklasse, den werktätigen Bauern und allen friedliebenden Menschen in der Deutschen Demokratischen Republik noch stärker zum Bewußtsein gebracht, welche entscheidende Rolle der Deutschen Demokratischen Republik im Kampf um die Sicherung des Friedens und die Wiederherstellung eines einigen, friedliebenden, demokratischen Deutschlands zukommt ...

  • Die Rolle der Werktätigen in unserem demokratischen Staat

    Die Aufgabe der demokratischen Staatsmacht ist es, dem Volke zu dienen, dem Fortschritt, einem neuen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben den Weg zu bahnen, die Feinde des Friedens und der Demokratie zu unterdrücken, Spione und Diversanten der imperialistischen Mächte und ihrer Bonner Regierung zu vernichten ...

  • Die Arbeit des Staatsapparates verbessern

    Obwohl in den leitenden Funktionen des Staatsapparates die Arbeiter die wichtigsten Funktionen innehaben, ist die Sicherung der engen Verbindung des Staatsapparates und der Werktätigen eine der wichtigsten Aufgaben. Die Mitarbeiter des Staatsapparates müssen sich dadurch auszeichnen, daß sie verstehen, ...

  • Die Mitarbeit der Werktätigen

    Im Interesse der Verbesserung der Arbeit in Staat und Wirtschaft und zur Überwindung des Bürokratismus ist es notwendig, den Vorschlägen der Werktätigen größte Beachtung zu schenken. Deshalb soll die Rechenschaftslegung der Abgeordneten über ihre Tätigkeit, der Werkdirektoren und Betriebsgewerkschaftsleitungen ...

  • Die ökonomischen Grundlagen der Volksmacht

    Die soziale Volkseigene Güter :...:....... Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften Boden in Bewirtschaftung verschiedener Institutionen und vorübergehend in staatl. Verwaltung Kleinbauern (0,5—5 ha) ...*:: f i , i Mittelbauern (5—20 ha) ..:.,>,:,, Großbauern (20—100 ha) ...,,,,::, Großgrundbesitzer (über 100 ha) >- ...

Seite 6
  • Die sozialdemokratischen Arbeiter und die Aktionseinheit der deutschen Arbeiterklasse

    Die sozialdemokratischen Arbeiter und auch ein Teil der christlichen Arbeiter sind durch die Entwicklung seit dem 6. September 1953 von einer tiefen Unzufriedenheit ; erfaßt. Sie sehen, daß die Sozialdemokratie den Werktätigen keinerlei Erfolge vorweisen kann. Im Wiedererstehen des Militarismus in Westdeutschland ...

  • Über den faschistischen Putsch am 17. Juni

    Die junge Staatsmacht der Arbeiter und Bauern hat im vorigen Jahr, als die faschistischen Provokateure ihren futsch organisierten, ihre Festigkeit gezeigt. Auf die Frage westdeutscher Werktätiger, was am 17. Juni war, möchte ich klar antworten: Die Vertreter der amerikanischen Besatzungsmacht und die aggressiven Kräfte in Bonn hatten schon seit langer Zeit offen die Losung der Eroberung der Deutschen Demokratischen Republik ausgegeben ...

  • Der westdeutsche Staat der Monopolherren und Militaristen

    Im Gegensatz zur Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik wurde in Westdeutschland unter der Führung der amerikanischen Besatzungsmacht die Herrschaft der Rüstungsindustriellen, Bankherren, Großgrundbesitzer und faschistischen Hitlergenerale wiederhergestellt. Der Bonner Regierung gehören ausschließlich Vertreter des Großkapitals an ...

  • Die demokratische Gesetzlichkeit weiter festigen

    In den letzten Jahren wurde eine neue demokratische Gesetzlichkeit geschaffen, eine Rechtsordnung, die den Interessen der Werktätigen dient. Diese neue demokratische Rechtsordnung findet ihren Ausdruck in der Bodenreform, in der Schaffung des Volkseigentums, im Gesetz der Arbeit und in der Verordnung über die Verbesserung der Lage der Arbeiter und die Erweiterung der Rechte der Gewerkschaften, im Gesetz über die Rechte der Frau, im Gesetz über die Förderung der Jugend ...

  • Wie wurde bisher der Fünfjahrplan erfüllt?

    Bei der Begründung des ersten Fünfjahrplans auf dem III. Parteitag wurde dargelegt, daß der Plan mit seinen Kontrollzahlen ein Dokument von großer nationaler Bedeutung ist, daß er den großen Plan des Kampfes um die Gestaltung eines friedlichen und fortschrittlichen Deutschlands darstellt, in dem das Lebensniveau des Volkes das Lebensniveau im alten imperialistischen Deutschland übertreffen wird ...

  • Wahl zur Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik

    Die wichtigste Aufgabe zur Wiederherstellung der Einheit eines demokratischen und friedliebenden Deutschlands ist die Festigung der demokratischen Ordnung in der Deutschen Demokratischen Republik, der Basis der Kräfte des Friedens und der Demokratie in ganz Deutschland. Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unterbreitet dem Parteitag folgenden Vorschlag: Der IV ...

  • Die gegenwärtige Lage und der Kampf um das neue Deutschland /Rechenschaftsbericht des zk der sed auf dem iv. Parteitag

    (Fortsetzung von Seite 5)

    Bergmann-Borsig, im Steinkohlenbergbau, im Ministerium für Hüttenwesen zeigen den Weg, wie die Arbeitsweise im staatlichen Wirtschaftsapparat geändert werden muß. Um die Arbeit der Ministerien auf eine streng wissenschaftliche Basis zu heben, wurden unter der Leitung des Politbüros solche wichtigen Beschlüsse ...

Seite 7
  • Nationalpreisträger Prof. Artur Baumgarten 70 Jahre alt

    Zum Geburtstag des Seniors der deutschen Rechtswissenschaft Von Prof. Dr. P o 1 a k

    Der Senior der deutschen Rechtswissenschaft Artur Baumgarten vollendet heute das 70. Lebensjahr. Er feiert den Tag inmitten einer großen Zahl von Freunden, Schülern und begeisterten Anhängern, die in ihm den großen Humanisten, Gelehrten und Mensmen ehren und lieben. Weltoffen, unserer Zeit zugewandt, ...

  • Jeder ist aufgerufen

    Volksbefragung entspricht dem Willen der Bevölkerung / Beweis: Probeabstimmung

    Bonn (Eis. Ber.). Mit dem Düsseldorfer Appell zur Durchführung einer Volksabstimmung ist die Bevölkerung Westdeutschlands zur Entscheidung über die Frage aufgerufen: „Generalvertrag und EVG- Vertrag oder Friedensvertrag und Abzug der Besatzungstruppen." Entscheidung gegen die Kriegspakte Dieser Appell ...

  • „15 Prozent Lohnerhöhung oder Streik!"

    Westberliner Metallarbeiter bestehen auf ihrer Forderung

    Berlin (Eig. Ber.). Trotz der Bremsversuche der rechten Gewerkschaftfiführung zeigte die Funktionärkonferenz der IG Metall im DGB am 29. März in Kliems Festsälen wiederum den starken Kampfeswillen der westberliner Metallarbeiter. Die Funktionäre hielten beharrlich an der Forderung auf 15 bis 20 Prozent Lohnerhöhung fe*t und brachten die Bereitschaft der Kollegen zum Ausdruck, diese Forderung mit Hilfe des Streiks durchzusetzen ...

  • Rote Fahnen über westberliner Betrieben

    Arbeiter und Jugendliche grüßen trotz Stupo-Terror den IV. Parteitag der SED

    Berlin (Eig. Ber.). Nicht nur der demokratische Sektor, sondern auch Westberlin steht seit Dienstagmorgen im Zeichen des IV Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. An Häuserfronten und Zäunen, vor allem in der Nähe der westberliner Großbetriebe, haben Arbeiter und Jugendliche in der Nacht Losungen angebracht ...

  • Verpflichtungen von Mitarbeitern des Deutschen Theaters Berlin

    Wir wissen, daß wir unser schönes, von rein künstlerischen und kulturpolitischen Erwägungen geleitetes Schaffen der großzügigen Unterstützung unserer Regierung verdanken. Unsere Regierung repräsentiert eine Arbeiter- und Bauernmacht, in welcher die Partei der Arbeiterklasse, die SED, die führende Kraft ist ...

  • Krisenzeichen — kurz berichtet

    Salzwerk vor Stillegung

    Ein Viertel aller Ruhrkumpel von Feierschichten betroffen Dortmund. 29 600 Bergarbeiter von acht Schachtanlagen des Ruhrgebietes mußten am Montag zwangsläufig feiern. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der seit dem 18. März von Feierschichten betroffenen Ruhrkumpel auf 95 400. Das ist ein Viertel aller im Ruhrbergbau beschäftigten Kumpel ...

  • Weltbewegung" für Atomkontrolle

    Nehru gegen verbrecherische Wasserstoffbombenexperimente der USA

    Berlin (ADN). Der Wasserstoffbombenversuch, den die USA am 1. März auf den Marshall-Inseln im Stillen Ozean durchführten, und seine schrecklichen Folgen werden in der Weltöffentlichkeit weiterhin voller Erregung und Empörung erörtert, wobei immer eindringlicher gefordert wird, die Atomwaffen zu verbieten ...

  • IVeues Korea in Fernost? r t $ Dulles: Vereintes Vorgehen

    „nur eine Endlösung des Konfliktes, nämlich einen militärischen Sieg, anerkenne. Ein Waffenstillstand, der die Vietminh in unbestrittenem Besitz des jetzt von ihnen kontrollierten Territoriums, vier Fünftel von Indochina, beließe, sei für die USA unannehmbar". Wie weiter bekanntwurde, hat USA-Botschafter ...

  • Erfolgreicher Streik gegen Lohnraub

    Steinarbeiter zwangen Unternehmer zum Nachgeben

    Regensburg (ADN). 300 Steinarbeiter des Bayerischen Waldes verhinderten durch entschlossenen Streik eine von den Unternehmern versuchte 20prozentige Kürzung der Akkordlöhne. Dieser Lohnraub hätte jedem Steinarbeiter einen Verlust von rund 50 D-Mark im Monat gebracht. Das Signal zum Streik gaben am Donnerstag vergangener Woche 35 Pflastersteinmacher der Firma Kusser in Fürstenstein ...

  • QuaKtälserzeug'mssexlerDDR in Utrecht

    Utrecht (ADN). Die 62. Internationale Messe in Utrecht, an der auch die Deutsche Demokratische Republik beteiligt ist, wurde am 30. März eröffnet. Wänrend die Kollektivausstellungen der anderen Länder nur kleine Ausschnitte aus ihrer Wirtschaft zeigen, bietet die DDR einen umfassenden Überblick über ihre wachsende Produktion und gesteigerte Exportfähigkeit ...

  • Brotpreiserhöhung mußte erneut hinausgeschoben werden

    Berlin (ADN). Unter dem Druck der westberliner Bevölkerung mußte die vom „Frontstadf'-Senat geplante Erhöhung des Brotpreises um mindestens 33 Pfennig am Dienstag erneut um zwei Monate hinausgeschoben werden. Das westberliner Abgeordnetenhaus wagte es in seiner außerordentlichen Sitzung nicht, der vom Senat geforderten Erhöhung ab 1 ...

  • Dulles will Vietnam zum zweiten Korea machen

    Berlin (Eig. Ber.). Eisenhower, Dulles und der Chef des Vereinigten USA-Generalstabes, Admiral Radford, haben dem französischen Generalstabschef Ely — wie nach Abschluß ihrer gemeinsamen Besprechungen über den Indochinakrieg bekannt wird — „die amerikanischen Ansichten von der Genfer Konferenz" mitgeteilt ...

  • Höchste Tagesleistung zu Ehren des IV. Parteitages

    Im Stahl- und Walzwerk Brandenburg wurden 4030 Tonnen Stahl über den Plan hinaus gewalzt

    Brandenburg (ADN). Die höchste Tagesleistung seit Bestehen ihres Werkes vollbrachten die Werktätigen des Stahl- und Walzwerkes Brandenburg am Sonntag in ihrer dritten Sonderschicht zu Ehren des IV. Parteitages. Die Arbeiter an den Walzenstraßen walzten 4030 Tonnen Stahl mehr als ihr Plan vorsieht. Damit übertrafen sie ihr Ziel, im ersten Quartal aus Anlaß des Parteitages 2000 Tonnen Walzmaterial zusätzlich zu produzieren ...

  • Für Manteuffel ist kein Platz in Westberlin!

    Berlin (Eig. Ber.). Der Nazigeneral Hasso von Manteuffel, Kriegsverbrecher und ehemaliger Kommandeur der berüchtigten Hitlerschen Panzerdivision „Groß- Deutschland", soll am 7. April im „Schützenhaus" in Berlin-Reinickendorf (franz. Sektor) auf einer FDP- Versammlung sprechen. Schreiber und Schvvennicke haben den berüchtigten Menschenschinder eingeladen, damit er in Westberlin Stimmung für Adenauers Kriegspolitik macht ...

  • Beileid für die Opfer des Gruben brande» in Polen

    Berlin (ADN). Der Minister für Schwerindustrie der DDR, Fritz Selbmann, hat dem Minister für Bergbau der Volksrepublik Polen, Nieszporek, für die Opfer des wahrscheinlich auf Sabotage zurück?uführenden Grubenbrandes in der polnischen Grube „Barbara Wyzwolenie" ein Beileidstelegramm übermittelt, in dem es unter anderem heißt: „Tieferschüttert von der Nachricht über den Grubenbrand in der Grube ...

  • 21 Eisenbahner baten um Aufnahme In die Partei

    Anläßlich des Abschlusses des Betriebskollektiwertrages im Reichsbahnamtsbezirk Nordhausen am Vorabend des Beginns des IV. Parteitages wurden von den Delegierten vielfältige Verpflichtungen zu Ehren des IV. Parteitages übernommen. Lehrlinge des Bahnhofes Nordhausen wollen 928 Aufbaustunden für die Stadt Nordhausen leisten ...

  • Hennigsdorf er Walzer erkämpften 6 Tage Planvorsprung

    Hennigsdorf. Die Hennigsdorfer Walzer hatten sich zu Ehren des IV. Parteitages verpflichtet, einen Planvorsprung von sechs Tagen zu erzielen. Am 24. März meldeten sie stolz die Erfüllung ihres Quartalsplanes mit 100,4 Prozent. Bis Monatsende wollen sie noch 5000 Tonnen Feineisen zusätzlich der verarbeitenden Industrie zur Verfügung stellen ...

  • fierittene Polizei gegen die Wahrheit

    Kundgebung des Bundes der Deutschen aufgelöst / K-12-Chef Roß ließ verhaften

    Frankfurt/Main. Fast 200 Frankfurter Bürger folgten am vergangenen Freitag der Einladung des Bundes der Deutschen zu einer Kundgebung im Schneiderinnungsheim in der Bleichstraße, auf der ProJ. Dr. Dr. Hermann aus Freudenstadt und der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), Erwin Hinze, sprechen sollten ...

  • 160 Selbstverpflichtungen im Konsum-Warenhaus Zwickau

    Zwickau. Zur Vorbereitung des IV. Parteitages der SED haben im Konsumwarenhaus Zwickau 160 Mitarbeiter persönliche Verpflichtungen übernommen. 40 der Handelsangestellten wollen 459 freiwillige Aufbaustunden leisten. Von vielen würden Verpflichtungen abgegeben, die sich auf die vorfristige Planerfüllung, Verbesserung der Handelsarbeit und die Qualifizierung der Mitarbeiter, besonders der Jugendlichen, beziehen ...

  • IN euer Beschluß des ägyptischen Revolutionsrats

    Kairo (ADN/Eig. Ber.). Der ägyptische Revolutionsrat und das Kabinett haben beschlossen, ihre Entscheidung über die Wiedereinführung des parlamentarischen Regimes und die Auflösung des Revolutionsrates rückgängig zu machen. Die Gewerkschaften haben daraufhin den am Montag ausgerufenen Generalstreik, an dem sich eine Million Arbeiter beteiligten, eingestellt ...

  • Fernsprechverkehr DDR—Südamerika

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen teilt mit: Am 1. April 1954 wird der Fernsprechverkehr zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und den Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay aufgenommen. Die Bestimmungen über den Fernsprechverkehr sind bei den Postanstalten zu erfahren ...

  • Ausstellung „Schaffendes Handwerk" wird eröffnet

    Berlin (Eig. Ber.). Die Leistungsschau „Schaffendes Handwerk", die das Handwerk Berlins und der DDR zu Ehren des IV. Parteitages im Bärensaal des Alten Stadthauses (Eingang Jüdenstraße) veranstaltet, wird heute, Mitwoch, um 10 Uhr, festlich eröffnet.

  • Neue Explosion im Pazifik

    Berlin (Eig. Ber.). Eine weitere Wasserstoffbombe haben die USA- Imperialisten — wie westliche Agenturen meiden — am vergangenen Freitag auf den Marshall-Inseln zur Explosion gebracht.

Seite 8
  • ptMtaa htm..

    Franz Franik und Sepp Wenig nehmen im Präsidium Platz, nicht weit davon die Weberin Frida Hockauf und auch hervorragende Genossenschaftsbauern. Und es ist klar, daß dies Hildegard Schilsky, die Genossenschaftsbäuerin, besonders begeistert. Dann ein neuer Höhepunkt für Hildegard wie für alleL Die Genossen der Bruderparteien nehmen ihre Ehrenplätze im Präsidium ein ...

  • National-Demokratische Partei Deutschlands

    Wir nationale Demokraten sehen, wie alle vaterlandsliebenden Deutschen, in Ihrem Parteitag ein Ereignis von nationaler Bedeutung, weil er der Parteitag der führenden Kraft unseres Volkes ist und zu Beginn eines neuen entscheidungsschweren Abschnittes unseres nationalen Befreiungskampfes stattfindet. Der IV ...

  • Demokratische Bauernpartei Deutschlands

    Delegierte und Gäste des IV. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands! Liebe Freunde! •Die werktätigen Bäuerinnen, Bauern und Funktionäre der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands grüßen Euch auf das herzlichste und begleiten Euren IV Parteitag mit allen guten Wünschen. Zehntausende werktätige Bäuerinnen und Bauern sehen in diesen Tagen den einzigartigen Film „Ernst Thäimann — Sohn seiner Klasse" ...

  • Freier Deutscher Gewerkschaftsbund

    Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund grüßt von ganzem Herzen die Delegierten des IV. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Wir grüßen die Partei, die die unbesiegbare Kraft und Stärke der deutschen Arbeiterklasse verkörpert und an der Spitze des ganzen deutschen Volkes für Frieden, Einheit, Demokratie und Sozialismus kämpft ...

  • Liberal-Demokratische Partei Deutschlands

    Liebe Freunde! Namens des Zentralvorstandes der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands und in meinem eigenen Namen übermittle ich dem IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands herzliche Grüße. Das ganze friedliebende deutsche Volk erwartet, daß von diesem Parteitag ein neuer, mächtiger Impuls für unseren nationalen Befreiungskampf ausgehen wird ...

  • Aus den Grußbotschaften der Parteien und Massenorganisationen

    Christlich-Demokratische Union Deutschlands

    Der Hauptvorstand der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands übermittelt den Delegierten des IV Parteitages der SED herzliche Grüße. Die große Bedeutung Ihres Parteitages besteht für die christlichen Demokraten einmal darin, daß er zu einem Zeitpunkt stattfindet, in dem die Kräfte des Imperialismus ...

  • 180 Gewjnner mit je 4383,50 DM

    Die Direktion des VEB Sport- Toto teilt mit: Für den dreizehnten Wettbewerb vom 28. März 1954 sind insgesamt 8 610 956 Wetten abgeschlossen. Das entspricht einer Einnahme für abgeschlossene Wetten von 4 305 478,00 DM. Zur Ausschüttung gelangen davon 55 Prozent, also 2 368 012,90 DM, zuzüglich Abrundungsbetrag aus dem letzten Wettbewerb = 8 237,65 DM ...

  • Freie Deutsche Jugend

    Republik keine Arbeitslosigkeit und Unterdrückung. Wofür die Besten der deutschen Arbeiterklasse und der Arbeiterjugend kämpften, das wurde in der Deutschen Demokratischen Republik unter Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Wirklichkeit. Mit Begeisterung hilft die arbeitende und lernende Jugend bei der Durchführung des neuen Kurses, beim Aufbau des Sozialismus in unserer Republik ...

  • Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 15.00, 18.00, 20.00, 22.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Klingende Kurzweil — 10.10: Das musikalische Allerlei — 11.00: Wiederholung des Funkberichtes vom IV. Parteitag — 12.10: Mittagskonzert — 13.15: Aus Deutschlands Hauptstadt — 14.00: Mit dem Stadtreporter unterwegs — 14 ...

  • Berlin I

    Nachrichten: 4 30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 16.30, 19.30, 21.30, 24.00 Uhr. 10.10: Kunterbunt am Vormittag — 11.30: Musik zur Arbeitspause — 13.15 bis 13.45: Wiederholung des Funkberichtes vom IV. Parteitag — 14.00: Berliner Stadtreporter — 14.07: Frohe Musik unserer Freunde — 15 ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisationen

    öffentliche Lektion! Am Mittwoch. 31. März 1S54, um 18 Uhr, findet im Großen Lektionssaal die Lektion „Die Lüge von der .sozialen Marktwirtschaft' in Westdeutschland" statt. Lektor' Prof. Robert Naumann, Humboldt-Universität. Kreis Friedrichshain: Am Mittwoch, 31. März 1954, findet um 17.30 Uhr die öffentliche Lektion „Der IV ...

  • Berlin III

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00, 12.00, 13.00, 16.45, 17.45, 19.15, 21.45, 24.00 Uhr. 8.30: Kunterbunt am Vormittag — 11.45: Musik zur Arbeitspause — 12.10 bis 12.45: Wiederholung des Funkberichtes vom IV. Parteitag — 14.00: Mit dem Mikrophon durchs Kinderland — 14.30: Alle Herzen schlagen für Berlin — 15 ...

  • AU Jiildeätob

    zum

    Ulbricht, und mit ihnen die Gäste von den Bruderparteien. Erst als Wilhelm Pieck den Parteitag für eröffnet erklärt, fühlt Hildegard die Spannung von sich weichen. Seine Sprache ist ihr so vertraut und lieb. Und deshalb dankt sie herzlich mit ihrem Beifall. So ganz zugehörig zu diesem Parteitag fühlt sie sich, als schließlich das Präsidium gewählt ist und seine Plätze einnimmt ...

  • Fernsehen

    10.30—11.00: Gärten und Parks von Leningrad — 12.00—13.30: Lied der Heimat — 17.30—19.30: Die Partei der Arbeiterklasse hat das Wort — Wetterdienst — Der Glücklichste aut Erden — Du schöne Welt. Fernsehbearbeitung einer Episode aus dem sowjetischen Roman „Gardeschütze Matrossow" von P. Shurba — Gastspiel des Laienkabaretts aus dem VEB Siemens Plania — Von Mittwoch zu Mittwoch — 20 ...

  • Vertreter der BruderpätteiSn zum IV, Parteitag der SEÜ

    Mihaly Farkas, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der Partei der Ungarischen Werktätigen (vorn rechts), und Sandor Ronai, Mitglied des ZK der Partei der Ungarischen Werktätigen und Präsident der Nationalversammlung der Volksrepublik Ungarn (rechts dahinter), trafen am Montag auf dem Flugplatz ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetteraussichten: Nach Durchzug eines Regengebietes tagsüber Bewölkungsauflockerung und nur vereinzelt kurze Schauer, mild. Höchsttemperaturen 10 bis 12 Grad, mäßige, zeitweise etwas auffrischende Winde um Südwest. Mittlere Tagestemperatur: 27. März plus 3,8 Grad; 28. März plus 3,6 Grad; 29 ...

  • Gewinnquoten der Berliner Bärenlotterie

    In der 18. Spielwoche der Berliner Bärenlotterie wurden folgende Gewinnquoten ermittelt: Gewinngruppe I (fünf Treffer) kein Gewinner; Gewinngruppe II (vier Treffer) 13 Gewinner mit je 16 822 DM; Gewinngruppe III (drei Treffer) 1194 Gewinner mit je 91,50 DM; Gewinngruppe IV (zwei Treffer) 32 910 Gewinner mit je 3,30 DM ...

  • Heute in den Berliner Theatern

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: Eugen Onegin DEUTSCHES THEATER, 18.30; Egmont KAMMERSPIELE, 20.00: Pygmalion BERLINER ENSEMBLE am Schiffbauerdamm: 19.30: Mutter Courage und ihre Kinder KOMISCHE OPER, 19.00: Freischütz MAXIM - GORKI - THEATER: Keine Vorstellung THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14.00: Der kristallene Schuh METROPOL-THEATER, 20 ...

Seite
Liebe Genossinnen und Genossen! Eröffnungsansprache des Genossen Wilhelm Pieck Delegationen der Bruderparteien auf dem IV. Parteitag Der Weg zum Friedensvertrag
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen