26. Mai.

Ausgabe vom 03.01.1954

Seite 1
  • Alle Aufbauerfolge durch einen dauerhaften Frieden sichern

    Rundfunkansprache des Stellvertreters des Ministerpräsidenten Walter Ulbricht zum Beginn des Jahres der großen Initiative

    Unser erster Gruß zu Beginn des Jahres der großen Initiative gilt der ganzen deutschen Arbeiterklasse, allen werktätigen Bauern, allen schaffenden Menschen. Ihr Arbeiter in Berlin, der Hauptstadt Deutschlands, ihr Bergarbeiter und Metallarbeiter des Ruhrgebietes, ihr Chemiearbeiter und Metallarbeiter ...

  • ülüdiwunsch des ZK der SED zum 78. Geburtstag des Genossen Wilhelm Pieck

    Lieber Genosse Wilhelm Pieck! Zu Deinem 78. Geburtstag entbieten wir Dir im Namen der Partei, der Arbeiterklasse und aller Werktätigen die heißesten Grüße und die herzlichsten Glückwünsche. Wir wünschen Dir vor allem gute Gesundheit und volle Schaffenskraft, damit Du an der Spitze der Sozialistischen ...

  • Neujahrsempfang bei Präsident Wilhelm Pieck

    Grüße und Glückwünsche der Repräsentanten des friedliebenden deutschen Volkes und der befreundeten Staaten

    Berlin (ADN). Am Beginn des neuen Jahres empfing der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, in seinem Amtssitz Schloß Niederschönhausen die Mitglieder der Präsidien der Volkskammer und -der Länderkammer, die Mitglieder der Regierung, die Mitglieder des Diplomatischen Korps, den ...

  • Malenkow-Interview mit Kingsbury Smith;

    „Es sind günstige Möglichkeiten für eine weitere Entspannung im Jahre 1954 vorhanden" Moskau (ADN). Der europäische Generaldirektor der amerikanischen Nachrichtenagentur „International New§ Service", Kingsbury Smilh, hat sich anläßlich des Jahre

    Frage 1: Welches sind Ihre Wünsche für das amerikanische Volk im Jahre 1954? Antwort: Von ganzem Herzen wünsche ich den» amerikanischen Volk Glück und ein friedliches Leben. Ich wünsche dem amerikanischen Volk Erfolge bei der Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen mit allen Völkern und fruchtbringende Ergebnisse in der edlen Sache der Verteidigung des Friedens gegen jegliche Versuche, ihn zu stören ...

  • Glückwünsche der Volkskammer

    Als erste erschienen im Amtssitz des Präsidenten der Präsident der Volkskammer, Dr. Johannes Dieckmann, die Vizepräsidenten der Volkskammer Hermann Matern, Ernst Goldenbaum, Heinrich Homann und Gerald Götting sowie die übrigen Mitglieder des Präsidiums der Volkskammer. Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann hielt folgende Ansprache: „Herr Präsident! Zum Beginn des neuen Jahres entbietet Ihnen das Präsidium der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik den ehrerbietigen Gruß unseres Volkes ...

  • Antwortnoten der Westmächte in Moskau überreicht

    Berlin (ADN). Die Antwortnoten der Westmächte auf die Note der Sowjetregierung vom 26. Dezember wurden am Neujahrsmorgen in Moskau überreicht. Westlichen Nachrichtenagenturen zufolge stimmen die USA, Großbritannien und Frankreich in ihren gleichlautenden Noten dem Vorschlag der Sowjetunion zu, die Konferenz der vier Außenminister für den 25 ...

  • Neujahrsglückwünsche von G. M. Malenkow an Otto Grotewohl

    „Ich danke Ihnen, Genosse Ministerpräsident, für den freundschaftlichen Gruß und die herzlichen Neujahrswünsche. Ich bitte, auch meine herzlichen Neujahrsglückwünsche an die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und an Sie persönlich entgegenzunehmen. Die Sowjetregierung wünscht dem deutschen ...

  • Neujahrsglückwünsclie von K. J. W/oroschilow an Wilhelm Pieck

    „Ich danke Ihnen, Genosse Präsident, aufrichtig für Ihre Neujahrsgrüße sowie die dem Sowjetvolk übermittelten Wünsche für weitere Erfolge. Nehmen Sie, Genosse Präsident, meine herzlichsten Neujahrsgrüße sowie die besten Wünsche für das deutsche Volk und Sie persönlich zum kommenden Jahr 1954 entgegen ...

  • K. J. Woroschilow an Dr. Dieckmann

    „Ich danke Ihnen, Herr Präsident, für die Neujahrsgrüße und Glückwünsche und bitte Sie meinerseits, meine Neujahrsglückwünsche für Sie persönlich und das deutsche Volk im Kampf für die Einheit eines demokratischen und friedliebenden Deutschland entgegenzunehmen."

Seite 2
  • Alle Aufbauerfolge durch einen dauerhaften Frieden sichern

    (Fortsetzung von Seite 1) trag und den Abzug der Be- ^atzungstruppen, für die Bildung einer Provisorischen Gesamtdeutschen Regierung als notwendiger Schritt auf dem Wege zur Wiederherstellung der Einheit eines friedliebenden und demokratischen Deutschlands. Worin besteht nun die besondere Aufgabe der ...

  • Neujahrsempfang bei Präsident Wilhelm Pieck

    Tsehi Peng-fei sprach die Glückwünsche des Diplomatischen Korps aus

    Präsident Wilhelm Pieck erwiderte: „Ich danke Ihnen für ihre freundschaftlichen Grüße und Glückwünsche zum Jahreswechsel. Auch mich beseelt der innige Wunsch, daß das Jahr 1954 das Jahr der Verständigung über die friedliche Wiedervereinigung unseres Vaterlandes sein möge. Die Volkskammer der Deutschen ...

  • Otto Grotewohl überbrachte die Grüße der Regierung

    Die Grüße und Glückwünsche der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik überbrachten der Ministerpräsident Otto Grotewohl, die Stellvertreter des Ministerpräsidenten Walter Ulbricht, Heinrich Rau, Otto Nuschke, Dr. Hans Loch, Dr. Lothar Bolz und Paul Scholz sowie die übrigen Mitglieder der Regierung ...

  • Antwort des Präsidenten

    „Genosse Ministerpräsident! Verehrte Mitglieder der Regierung! Ich danke Ihnen, Genosse Ministerpräsident, und den Mitgliedern der Regierung für die herzlichen Grüße und Glückwünsche zum Jahreswechsel, die ich aufrichtig erwidere. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik trägt für den Kampf aller deutschen Patrioten um die Einheit Deutschlands und einen Friedensvertrag eine hohe Verantwortung ...

  • B. P. Miroschnitschenko wünschte weitere groIJe Erfolge

    Von sowjetischer Seite überbrachte der Amtierende Hohe Kommissar der UdSSR in Deutschland, B. P Miroschnitschenko, dem Präsidenten die Grüße und Glückwünsche zum Jahreswechsel. Mit ihm waren erschienen als Vertreter des Oberbefehlshabers der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, Generaloberst Fedjuninski, der Stellvertreter des Hohen Kommissars der UdSSR in Deutschland, E ...

  • Dr. Lobedanz sprach im Namen der Länderkammer

    Herzliche Neujahrsglückwünsche überbrachte auch das Präsidium der Länderkammer, an seiner Spitze der Präsident der Länderkammer^ Dr. Reinhold Lobedanz, und die Vizepräsidenten. Dr. Lobedanz erklärte: „Hochverehrter Herr Präsident! Im Namen der Länderkammer der Deutschen Demokratischen Republik spricht Ihnen das Präsidium der Länderkammer durch mich die herzlichsten Glückwünsche zum neuen Jahre aus ...

  • Handelsabkommen Libanon—DDR

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel teilt mit: Das Abkommen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Republik Libanon, dessen Paraphierung am 2. Dezember 1953 in Beirut erfolgte, ist am 14. Dezember vom Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Herrn Alfred ...

  • Propst Grüber dankte für gutes Verhältnis zwischen Regierung und Kirche

    Die Glückwünsche der evangelischen Kirche überbrachte der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirchen in Deutschland bei der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, Propst Grüber. Er verband damit den Dank für das neue Verhältnis, das sich zwischen der Regierung und der Kirche entwickelt hat ...

  • Antwort des Präsidenten

    „Herr Präsident! Meine Damen und Herren des Präsidiums der Länderkammer! Für Ihre herzlichen Glückwünsche zum Jahreswechsel danke ich Ihnen und allen Abgeordneten der Länderkammer. Wir alle hegen an der Schwelle des neuen Jahres den Wunsch, daß es uns gemeinsam mit allen deutschen Patrioten 1954 gelingen möge, die Verständigung zwischen Ost und West über die friedliche Wiedervereinigung unseres Vaterlandes zu erreichen ...

  • Neujahrsglückwünsche der DDR an die befreundeten Länder

    Wilhelm Pieck an Georgi Damjanotf, Volksrepublik Bulgarien:

    „Gestatten Sie mir, verehrter Genosse Präsident, daß ich im Namen aller friedliebenden deutschen Bürger und in meinem eigenen Namen Ihnen und dem bulgarischen Volke anläßlich des Jahreswechsels die herzlichsten Glückwünsche übersende. Die fortschrittlichen Kräfte des deutschen Volkes beglückwünschen das bulgarische Volk zu dem großen Sieg bei der Neuwahl der Volksversammlung ...

  • Neujahrsglückwünsche ausländischer Staatsoberhäupter an Präsident Wilhelm Pieck

    Aheksander Zawadski, Volksrepublik Polen:

    „Zum neuen Jahr bitte ich Sie, hochzuverehrender Genosse Präsident, die allerherzlichsten Wünsche für lange Jahre Gesundheit und Kraft in Ihrer fruchtbringenden Arbeit für das Glück des deutschen Volkes, für das große Werk der Schaffung eines friedliebenden und demokratischen Deutschlands, für die Festigung der Freundschaft zwischen dem deutschen und dem polnischen Volk entgegenzunehmen ...

  • Wilhelm Pieck an Haxhi Leshi, Volksrepublik Albanien:

    „Aus Anlaß des Jahreswechsels beehre ich mich, Ihnen, verehrter Genosse Präsident, und dem gesamten albanischen Volk im Namen aller friedliebenden Deutschen und in meinem eigenen Namen herzliche Neujahrsgrüße und Glückwünsche zu übermitteln. Voller Freude verfolgen die demokratischen Kräfte in Deutschland die großen Leistungen des friedliebenden albanischen Volkes beim politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Aufbau seines Landes ...

  • Präsidium des Großen Volkshurals der Mongolischen Volksrepuhlik:

    „Das Präsidium des Großen Volkshurals der Mongolischen Volksrepublik dankt Ihnen zutiefst für Ihre Grüße und Glückwünsche zum neuen Jahr. Im Namen des mongolischen Volkes beglückwünscht das Präsidium des Großen Volkshurals der Mongolischen Volksrepublik Sie, teurer Genosse Wilhelm Pieck, und in Ihrer ...

  • Istvan Dobi, Ungarische Volksrepublik:

    „Gestatten Sie, Genosse Präsident, daß ich Ihnen an der Schwelle des neuen Jahres sowohl in meinem eigenen Namen als auch im Namen des ungarischen Volkes -die aufrichtigsten Glückwünsche darbringe. Ich bin fest überzeugt, daß das Jahr 1954 der Deutschen Demokratischen Republik, dem für die Einheit seiner Heimat kämpfenden deutschen Volke neue Erfolge bringen wird ...

  • W. M. Moloiow an Hr. Bolz:

    „Nehmen Sie, Genosse Minister, meinen aufrichtigsten Dank für Ihre Neujahrsglückwünsche entgegen. Gestatten Sie mir, zugleich mit meinen Neujahrswünschen der Überzeugung Ausdruck zu verleihen, daß die Deutsche Demokratische Republik im Jahre 1954 neue Erfolge bei der Durchführung ihrer auf die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands als eines demokratischen und friedliebenden Staates gerichteten Friedenspolitik erringen wird ...

  • Erzhischni 4. Boris:

    „Hochverehrter Herr Präsident! Empfangen Sie zum neuen Jahr meine Grüße sowie die der rechtgläubigen Kirche Deutschlands. Die russische rechtgläubige Kirche, deren Vertreter ich bin, hat stets alle zum Frieden aufgerufen. Ich wünsche dem deutschen Volk Frieden, Einigkeit und Gedeihen auf demokratischer Grundlage ...

  • Allkoreanischer Gewerksdialtsbund an die deutsdie Arbeiterklasse:

    Phoengjang (ADN). Einen herzlichen Neujahrsgruß an die deutsche Arbeiterklasse sandte der Zentralrat des Allkoreanischen Gewerkschaftsbundes im Namen der Arbeiterklasse Koreas in einem Telegramm an den Bundesvorstand des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes. Die koreanischen Gewerkschafter wünschen der deutschen Arbeiterklasse weitere Erfolge beim Aufbau und im Kampf für den Frieden in der Welt ...

  • Ho Schi Minh - Demokratische Republik Vietnam:

    „Zum neuen Jahr wünsche ich* Ihnen im Namen der Regierung und des vietnamesischen Volkes und in meinem eigenen Namen weiterhin Gesundheit. Dem deutschen Volke wünsche ich weitere große Erfolge im Kampfe für die Schaffung eines einheitlichen, demokratischen und friedliebenden Deutschlands sowie für die Erhaltung und Festigung des Friedens in Europa und in der ganzen Welt ...

  • Georgi Damjanoft, Volksrepublik Bulgarien:

    „Zum Beginn des neuen Jahres 1954 bitte ich Sie, Genosse Präsident, meine aufrichtigen Glückwünsche für Sie persönlich entgegenzunehmen. Gleichzeitig wünsche ich der Deutschen Demokratischen Republik neue Erfolge in ihrem Kampf für die Wiedervereinigung des deutschen Volkes und für die Festigung des Weltfriedens unter der Führung der großen Sowjetunion ...

  • Fetru Groza, Rumänische Volksrepublik:

    „Ich bitte Sie, im Namen des Präsidiums der Großen Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik und in meinem eigenen Namen, zum neuen Jahr die herzlichsten Glückwünsche entgegenzunehmen. Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit und weitere Erfolge in Ihrer fruchtbringenden Tätigkeit."

  • Viliam Siroky an Ministerpräsident Grotewohl:

    „Empfangen Sie, Genosse Ministerpräsident, die herzlichen Glückwünsche, die ich Ihnen und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zum neuen Jahr in meinem eigenen Namen und im Namen der Regierung der Tschechoslowakischen Republik, übermittle."

Seite 3
  • Der Präsident und seine jüngsten Freunde

    Kurz nachdem Wilhelm Pieck am 4. Geburtstag der Republik wieder zum Präsidenten gewählt wurde, ist ihm ein kleines Brieflein auf den Tisch geflattert. Es nahm sich ein wenig seltsam aus neben den gewichtigen Gratulationsschreiben, die da lagen. Denn es war ein Kinderkärtchen, so wie es der Klaus meinetwegen dem Hansl zum Geburtstag schicken mag ...

  • CaIs UDilhehn JDieck und Ctnlonin cCäpolocky in f3rno rCerkerqenossen sein sollten

    Aus dem Kampf des Genossen Wilhelm Pieck / Zu seinem 78. Geburtstag am 3. Januar

    Im Jahre 1929 weilte Genosse Wilhelm Pieck als engster Mitarbeiter Ernst Thälmanns und Vertreter der Kommunistischen Internationale längere Zeit in der Tschechoslowakei, um dort die Aktionseinheit gegen Krieg und Faschismus schmieden zu helfen. Unsere tschechoslowakische Bruderpartei befand sich damals in einer sehr schwierigen Lage ...

  • Die Deutsche

    Demokratische Republik - der deutsche Friedensstaat

    In der Deutschen Demokratischen Republik halten die Arbeiter und Bauern die Macht fest in ihren Händen. Hier wurde mit der Herr- , schaft der Kanonenkönige, Bankherren und Konzerngewaltigen, mit der Herrschaft des Junkertums und der Militaristen für immer Schluß gemacht; sie sind wirtschaftlich und politisch entmachtet ...

  • Olüdkwunsch der KPD

    an Wilhelm Pieck

    „Lieber Genosse Wilhelm Pieck! Zu Deinem 78. Geburtstag senden •wir Dir unseren besten Glückwunsch und unsere brüderlichen Kampfesgrüße. Gerade in diesen Tagen, in denen wir den 35. Jahrestag unserer stolzen Partei begehen, empfinden wir so recht, wie Du Dein ganzes Leben in den Dienst der gerechten Sache der Arbeiterklasse und unseres Volkes gestellt hast ...

  • 1 1

    zeidirektoren in Plzen und Liberec und an den Herrn Verwalter des Polizeikommissariats in Kladno, in Cheb, Karlovy Vary, Marianskö Läzne, Usti n. L. und Jablonec n. N< Wilhelm Pieck, geboren am 3. Januar 1876 in Guben in Deutschland, reichsdeutscher kommunistischer Abgeordneter, auf den das dortige Amt bereits durch Rundschreiben vom 15 ...

Seite 4
  • Adenauer organisiert den Ruin der westdeutschen Bauern

    Warum die Delegiertenkonferenz im Ministerium für Land- und Forstwirtschaft am nationalen Kampf vorbeiging Unter starkem Beifall gab ein Genosse auf der Delegiertenkonferenz der Parteiorganisation des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft in Berlin bekannt, daß die anwesenden Delegierten 700 DM zur Unterstützung des Friedenskampfes westdeutscher Patrioten spendeten ...

  • Von Hans Adler

    sich wenigstens einbilden, Neujahrsbotschaften erlassen. So hatten denn auch am Donnerstag und Freitag die Menschen in Westdeutschland allerlei an sie gerichtete Botschaften zu lesen (d. h. wenn sie sie lasen). In dem, was da aus Bonn (und Westberlin) Offizielles und Halboffizielles kam, stand auch manch schönes Wort über Wiedervereinigung (obgleich dort die Beifügung — friedliche — nicht gebräuchlich ist) und über die kommende Viererkonferenz zu lesen ...

  • Sie wollen in Frieden leben

    Gespräche mit entlassenen ehemaligen Kriegsverurteilten

    In den vergangenen Tagen trafen in Frankfurt/Oder weitere Transporte mit ehemaligen Verurteilten aus der Sowjetunion ein. Sie wurden nach einem kurzen Aufenthalt im Lager Fürstenwalde sofort in ihre Heimatorte in der DDR und in Berlin bzw. über Eisenach nach Westdeutschland entlassen. Der Gesundheitszustand der Entlassenen ist gut ...

  • Westdeutsche Presse zum Malenkow-Interview

    Reale Möglichkeit zur Entspannung wird besonders betont

    Stuttgart (ADN/Eig. Ber.). Das Interview, das der Vorsitzende des Ministerrat» der UdSSR, G. M. Malenkow, dem europäischen Generaldirektor der amerikanischen Nachrichtenagentur INS, Kingsbury Smith, gewährt hat, stand am Sonnabend im Mittelpunkt der Berichterstattung der westdeutschen Presse. Die Stuttgarter ...

  • Viererkonferenz soll Friedensvertrag und Einheit bringen

    Berlin (Eig. Ber.). Die im ersten Monat des neuen Jahres stattfindende Konferenz der vier Außenminister in Berlin hat allen Deutschen einen freudigen Ausblick eröffnet, und die große Chance, daß endlich dem deutschen Volk ein Friedensvertrag gegeben wird und alle deutschen Menschen in einem unabhängigen, demokratischen Vaterland wiedervereint werden, ist in greifbare Nähe gerückt ...

  • Eindeutige Warnung an Freitag

    Düsseldorfer Metallarbeiter Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Die Vertreterversammlung der IG Metall in Düsseldorf protestierte im Namen von mehr als 10 000 Düsseldorfer Metallarbeitern auf das entschiedendste gegen die gewerkschaftsfeindlichen Geheimverhandlungen des DGB-Vorsitzenden Freitag mit dem Bonner Sabotageminister Kaiser ...

  • DIE WOCHE IN WESTDEUTSCHLAND

    Das neue Jahr hat begonnen. Immer waren mit einer Jahreswende die Hoffnungen der Menschen verknüpft, daß mit dem Neuen auch das Bessere kommen werde, daß im Neuen die Erfüllung ihrer Wünsche liege. Jedoch — niemandem kann verborgen geblieben sein, daß diese Jahreswende bei den Menschen in ganz Deutschland ...

  • Sprengrohre in den Fluß geworfen

    Protestbewegung erzwang Zuschüttung von Sprengkammern

    Hagen (Eig. Ber.). Aus Protest gegen die Sprengkammerbauten haben die Bewohner der Gemeinde Nachrodt im westlichen Sauerland zehn Betonrohre, die für die Aufnahme von Sprengladungen vorgesehen waren, in die Lenna geworfen. Fast alle Rohre zerbrachen beim Sturz über die steinige Uferböschung. Schon vc ...

  • KPD Essen grüßt Wilhelm Pieck

    Essen (ADN/Eig. Ber.). Die Kreisleitung Essen der KPD übermittelte dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, zu seinem 78. Geburtstag ihre herzlichsten Glückwünsche. In dem Schreiben heißt es: „Unser Geburtstagsgeschenk an Sie ist unser Versprechen, unsere Kräfte nicht zu schonen, um das neue Lebensjahr zum Jahr der Wiedervereinigung unserer Heimat zu machen ...

  • Die soziale Lage in Westdeutschland

    Kiel. In zwei Betrieben Schleswig- Holsteins gab es in den letzten Tagen je einen tödlichen Unfall. Ein Arbeiter einer Bedachungsfirma stürzte beim Eindecken einer Lagerhalle tödlich ab, weil es keine Sicherung gab. Auf einer Werft wurde ein weiterer Arbeiter von einem 17,6 m hohen Träger umgerissen und getötet Kiel ...

  • Freiheit für Fritz Rische und Hugo Paul!

    München (ADN/Eig. Ber.). Auf einer Festveranstaltung der VVN in München forderten 500 antifaschistische Kämpfer die sofortige Freilassung ihrer verhafteten Kameraden Fritz Rische und Hugo Paul. Sie wandten sich mit einem Schreiben an die Abgeordneten des Bonner Bundestages, in dem besonders darauf hingewiesen ...

  • Kampfgruß aus der DDR

    Zittau. Die Werktätigen der Mechanischen Weberei Zittau haben anläßlich des neuen Jahres an den Betriebsrat eines Nordhorner Textilbetriebes Grüße gesandt und versichert, daß die Arbeiter der DDR an der Seite der westdeutschen Arbeiter für ein besseres Leben zu kämpfen gewillt sind. „In diesem günstigen Augenblick darf keine Gelegenheit ungenutzt bleiben, uns Deutsche aus Ost und West wieder zusammenzuführen", heißt es wörtlich in dem Schreiben ...

  • Besatzer als Straßenräuber

    Hagen (Eig. Ber.). Zwei Wochen nach dem furchtbaren Raubmord eines kanadischen Besatzers an einer deutschen Frau in Iserlohn im Sauerland haben jetzt kanadische Besatzungssoldaten einen Raubüberfall auf den Rentner Albert Rudolph aus Hemer durchgeführt. Dem Schwerverletzten wurde die Brieftasche mit seiner Rente von 50 D-Mark, die er kurz vorher abgeholt hatte, geraubt ...

  • Schwere Explosion in Hucls

    Kecklinghausen (ADN). Bei den Chemischen Werken in Huels bei Recklinghausen flog am Sonnabendvormittag ein großer Gasbehälter in die Luft. Glücklicherweise sind nur einige Personen verletzt worden, da am Sonnabend in den Chemischen Werken nicht gearbeitet wurde. Die Hallen 441 und 462 sind zerstört. Die Ursachen des Unglücks sind noch nicht geklärt ...

Seite 5
  • AUS DEM WELTGESCHEHEN DER WOCHE

    Um die Ächtung der Atomwaffe Neben der Viermächtekonferenz in Berlin ist der neue Vorschlag der Sowjetregierung zur Ächtung der Atomwaffe in den Mittelpunkt der internationalen Politik gerückt. Fälschungen des Textes des sowjetischen Vorschlags seitens der amerikanischen Atombomben-Strategen konnten nicht verhindern, daß die Völker wohl erkennen: Die Sowjetunion weist einen neuen, gangbaren Weg zur Verhinderung des Atombombenkrieges ...

  • Neujahrsempfang im Kreml

    K. J. Woroschilow: Unser Streben, den Frieden zwischen den Völkern zu sichern, ist die feste Grundlage der sowjetischen Außenpolitik

    „Liebe Genossen! Liebe Bürger der großen Sowjetunion! Arbeiter und Arbeiterinnen! Angehörige unserer Streitkräfte! Ruhmreiche Sowjetjugend! Ich beglückwünsche euch zum beginnenden neuen Jahr! Im vergangenen Jahr 1953 haben die Sowjetmenschen eifrig und erfolgreich im Interesse der geliebten Heimat geschafft ...

  • Für die weitere Milderung der internationalen Spannung

    Aus einem Artikel der „Prawda" vom 2. Januar 1954

    Die Sowjetunion — das Bollwerk des Friedens in der ganzen Welt — setzt mit Beginn des neuen Jahres ihren Kampf um das friedliche Nebeneinanderbestehen der verschiedenen wirtschaftlichen und politischen Systeme, ihren Kampf um die Festigung der sachlichen Zusammenarbeit mit allen Ländern fort. „Möge dieses ...

  • „Malenkow-Interview — Gutes Omen für 1954"

    Erstes internationales Echo auf das INS-Interview mit dem Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR

    Bcrlin (ADN/Eig. Ber.). Das Interview, das der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, G. M. Malenkow, dem europäischen Generaldirektor der amerikanischen Nachrichtenagentur INS anläßlich des Jahreswechsels gewährte, ist in politischen Kreisen der USA, Frankreichs und Großbritanniens in ersten Stellungnahmen begrüßt worden ...

  • Britische Industrielle wollen 1954 verstärkten West-Ost-Handel

    London (ADN). Der britische Industriellenverband hat seinen Mitgliedern empfohlen, den West-Ost- Handel 1954 zu verstärken. In einem Bericht des Verbandes wird festgestellt, daß im West-Ost-Handel „nichts Schlechtes oder Unpatriotisches" ist und daß solche Meinungen „nachdrücklich zerstreut werden sollten" ...

  • tiie Frau Major mit dem Ritterhreus

    Da erzählt tränenden Auges ein Reporter des „Tag" die rührselige Geschichte des aus der Sowjetunion zurückgekehrten ehemaligen Generalstabsoffiziers Baron Frank von Hausen- Aubier. Der Herr Baron beschwerte sich angeblich bitter darüber, daß er seine Gattin Traute, mit der er all die Jahre der Gefangenschaft zusammen verbrachte (I), „nur ein einziges Mal in einem selbstgeschneiderten Kleide gesehen hat" ...

  • Atn tZanbe nofisrt

    ßotttter NeujaUrssauber

    Zugegeben, daß angesichts der bevorstehenden Viererkonferenz und der Möglichkeiten der Verständigung in der Deutschlandfrage der Ausblick auf das Jahr 1954 für die Kriegs- und Spaltungspolitiker in Bonn nicht gerade sehr erfreulich ist. Aber wie hoffnungslos armselig muß es um wirksame Argumente dieser Leute bestellt sein, wenn sie auch in ihren Neujahrstiraden so tief in die Drecklinie steigen müssen ...

  • Grußtelegramm des ZK der SED an den III. Parteitag der KP Indiens

    Teure Genossen! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands entbietet dem III. Parteitag der Kommunistischen Partei Indiens im Namen aller Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik brüderliche Kampfesgrüße. Mit großer Freude und Bewunderung können wir feststellen, daß die Kommunistische Partei Indiens immer mehr an Einfluß besonders unter den Arbeitern und Bauern Indiens gewinnt und schon viele Erfolge in ihrem Kampf errungen hat ...

  • .. . und der Amt mit der "Drahtschere

    Ein ähnlicher Fall und Sensationsobjekt der Adenauer-Presse ist der des Amerikaners H. Towers, der angeblich die Absicht hatte, „aus eigenem Erleben die Sowjetunion kennenzulernen". Das wäre an sich für einen ehrlichen Menschen — wie die ständig in die Sowjetunion reisenden ausländischen Delegationen beweisen — gar kein Problem gewesen ...

  • USA-Hilfe unheilvoll

    Neu Delhi (ADN). Der indische Ministerpräsident Nehru warnte auf einem Gewerkschaftskongreß in der Stadt Jalgaon die pakistanische Regierung erneut vor der Annahme einer militärischen „Hilfe" von den USA, die für jedes Land unheilvoll sei. Wenn jemand der 'indischen Regierung eine solche Hilfe anbieten würde, dann würde sie energisch zurückgewiesen werden ...

Seite 6
  • Zur Uraufführung des Schauspiels von Friedrich Wolf im Deutschen Theater, Berlin

    Erschüttert verlassen wir das Theater am Abend des 23. Dezember, dem 65. Geburtstag von Friedrich Wolf, der die Aufführung seines „Thomas Münzer", die ihm so sehr am ?Ierzen lag, nicht mehr erlebte. Bedrängt von der großen Forderung „Wir müssen den Brüdern überm Main die Hände reichen", die schon Münzer ...

  • S R Ääl ROMAN VON HOWARD FAST, TRAGER DES INTERNATIONALEN STALIN-FRIEDENSPREISES

    Diet2 Verlag Berlin I Aus dem Amerikanischen von Günther Baganz I Illustrationen von Alyda Jahn (37. Fortsetzung) „Mein Vater war Sklave", sagte Spartacus, „und er lehrte mich nur eine Tugend. Die einzige Tugend eines Sklaven ist, zu leben." „Wir können nicht beide leben." „Die einzige Freundlichkeit, die das Leben für einen Sklaven hat, ist, daß er wie andere Menschen die Ktundp spinps Torips nicht, kennt ...

  • Mein kleiner Mensch und die Selbstkritik / S«^^^

    Auf unserem Platz steht eine Kirche, und drinnen befindet sich ein kleiner Engel. Der kleine Engel zieht eine gleichgültige. fast überhebliche Miene, hat einen gebrochenen kleinen Flüge", hält ein Weihbecken in der Hand, und wenn ihr ihm da eine Münze hineinlegt, nickt er dankbar mit dem Köpfchen. Auf dem Sockel steht: Vergelt's Gott ...

  • Antwort auf Fragen unserer Leser „Ceere Industriegläser nicht gefragt"

    Auf die immer von neuem geäußerte Kritik, daß es schwer gemacht wird leere Flaschen und Industriegläser loszuwerden, obwohl die Verwertung dieses Altmaterials wesentliche Einsparungen in unserer Produktion ermöglicht, gab die Deutsche Handelszentrale Altstoff folgende Antwort: „Durch eine Verordnung des Magistrats vom 13 ...

  • ^^£l^(§m I Thomas Münzer, derMann mit der Regenbogenfahne

    Als Kitt5 lernte ich die SoMjjettnenschen lieben

    Als zehnjähriger Junge mußten meine kleine Schwester und ich mit einem Kindertransport unsere Heimat verlassen. Die SA und SS hatten es damals befohlen. Wir fuhren mit der Bahn bis kurz vor Elbing. Plötzlich gab es einen Zusammenstoß. Unser Zug war mit einem anderen Zug, in dem ebenfalls Kinder transportiert wurden, zusammengestoßen ...

  • Schuhgrößen für iZiesen oder Zwerge

    Obwohl wir in den Schuhverkaufsstellen der Konsumgenossenschaft Köpenick über große Warenbestände verfügen, sind wir oft nicht in der Lage, unseren Kunden die gewünschten Größen zu verkaufen. Trotz auf Submissionen festgelegten und zur Lieferung vorgesehenen Schuhgrößen, trotz wiederholter Besprechungen ...

  • tiürger der TjijiZ spenden für ihre frtauptstadt

    Zur finanziellen Unterstützung des Nationalen Aufbauprogramms Berlin spendeten die Mitglieder der Konsumgenossenschaft in Weißenfels von ihrer Rückvergütung 1952 einen Betrag von fast 1000 DM. Aber auch die Mitglieder der SED- Wohnparteiorganisation 20 in Weißenfels wollen beim Neuaufbau Berlins nicht tatenlos zusehen ...

  • iVochenspieipian berliner föühnen

    KOMISCHE OPER

    Behrenstraße 55 — Ruf: 22 89 78 3. 1., 19.00 Uhr Die Hochzeit des Jobs 4. 1., 19.00 Uhr Der Freischütz 5. l., 19.30 Uhr Zar und Zimmermann 6.1., 20.00 Uhr Ballettabend Klass. Suite - Polow. Tänze - Scheherazade 7.1., 20.00 Uhr La Boheme 8.1„ 19.00 Uhr Zar und Zimmermann 9. 1., 19.00 Uhr Die Hochzeit des Jobs 10 ...

  • THEATER AM SCHIFFBAUERDAMM

    3 4 5 6 7 8 9. 10 11. 12. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1.

Seite 8
  • i@P © ® P fl IIID ® IP/^# *^"Ä*?^

    Lachen macht gesund Jeder Mensch, der durch eine Krankheit gezwungen ist, im Krankenhaus zu liegen, hat das Bestreben, recht schnell wieder gesund zu werden. Ich habe vor kurzem in einem Berliner Krankenhaus gelegen und möchte einmal auf die kulturelle Betreuung hinweisen, die gegenüber der guten ärztlichen Behandlung sehr vernachlässigt wird ...

  • Speziell für Westdeutschland gelogen

    Wenn wir heute noch einmal zu dem großen Spiel am I. Weihnachtsfeiertag in Berlin Stellung nehmen, dann nicht, um die Leistungen der Mannschaften zu analysieren oder die Bedeutung des Spiels für die Verständigung und die Herstellung einer friedlichen Atmosphä"e in Berlin zu würdigen, sondern um auf eine sehr nachdenklich stimmende Tendenz in der Berichterstattung über dieses große Sportereignis hinzuweisen ...

  • Starke Konkurrenz für Werner Lesser II

    Werner Fischer und Harry Glaß Uberraschungssieger beim Neujahrssprunglauf in Oberhof

    Sonnenschein und dazu wolkenloser Himmel, 3 Grad unter Null, 30 cm Schneelage und 3000 Zuschauer — das war der äußere Rahmen des diesjährigen traditionellen Neujahrssprunglaufs in Oberhof, der selten bei so prächtigem Winterwetter auf der großen Thüringenschanze ausgetragen wurde. Unter den zahlreichen Ehrengästen befand sich auch eine herzlich begrüßte Delegation sowjetischer Wissenschaftler ...

  • Heute wird der Neuiahrsmarkt eröffnet

    Mit einem großen Platzkonzert ab 15.30 Uhr wird heute auf dem Marx-Engels-Platz der Neujahrsmarkt eingeleitet. Mehrere Orchester der Volkspolizei und andere bekannte Orchester spielen für die Berliner Um 16 Vhr spricht Oberbürgermeister Friedrich Ebert zur Eröffnung des Neujahrsmarktes. Salutschüsse verkünden den Beginn des Jahres der großen Initiative ...

  • Berlins größter Elektrobetrieb volkseigen

    Der größte und bedeutendste Betrieb der Berliner Elektroindustrie, die Elektro-Apparate-Werke „J. W Stalin" in Treptow, wurden am 31. Dezember 1953 durch den sowjetischen Generaldirektor Kurenoi feierlich in die Hände des deutschen Volkes übergeben. An diesem Akt deutsch-sowjetischer Zu den SAG-Betrieben, die von der Sowjetunion in die Hände des deutschen Volkes übergeben wurden, gehört der größte und bedeutendste Betrieb der Berliner Elektroindustrie, die Elektro-Apparate-Werke „J ...

  • 36000 Unterschriften der Berliner Jugend zur bevorstehenden Berliner Konferenz

    Die Berliner Jugend hat bereits 3ü 325 Unterschriften gesammelt, mit denen die Forderung nach einer Beteiligung deutscher Vertreter an der bevorstehenden Berliner Konferenz der Außenminister der Sowjetunion, Großbritanniens, Frankreichs und der USA bekräftigt wird. Die FDJ-Mitglieder des Stadtbezirks Prenzlauer Berg haben allein mehr als 14 000 Unterschriften in Betrieben, Schulen und Wohnhäusern gesammelt ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, 3. Januar 1954 Berlin I 10.20: Unsere Regierung hat das Wort — 10.40: Musik und Dichtung: Der Jahreskreis — 11.30: Mittagskonzert — 12.30: Kommentar zum Sonntag — 13.40: Schöne deutsche Heimat — 14.30: Wir Kinder lieben unseren Präsidenten — 15.00: Unser Estradenkonzert — 16.30: Mit den scharfen Waffen der Satire __ 18 ...

  • ein Telegramm

    Halle gehen wurde. Nobst. SED Kreisleitung Friedrichshain Brötchen in die Tute! Eine große Erleichterung bedeutet es für die berufstätige Hausfrau, wenn schon am frühen Morgen die frischen Brötchen ins Haus gebracht werden. Erfreulich ist es, wenn der Kundendienst gut klappt. Aber ich bin offen gestanden entsetzt, daß das „Neue Deutschland" kritisieren mußte, daß _ die Zubringerin das ' Geld unter dem Fußabtreter hervorsucht und gleichzeitig die unverpackten Brötchen aus dem Korb nimmt ...

  • Emil Zatopek in Sao Paulo siegreich

    Neue Rekordzeit bei der „Corrida Sylvestre" / Der Münchener Eberlein auf dem 16. Platz

    Die Veranstalter des nun schon traditionellen Silvesterlaufs in den Straßen der zweitgrößten brasilianischen Stadt Sao Paulo hatten den vierfachen Olympiasieger Emil Zatopek gebeten, bei der 29. „Corrida Sylvestre" an den Start zu gehen, wodurch dieser Lauf in den letzten Stunden des alten Jahres noch zu einem sportlichen Höhepunkt wurde ...

  • Spitzenzeiten beachtenl

    Für Berlin gelten bis zum 9. Ja-* nuar 1954 folgende Spitzen-* belastungszeiten 6.30 bis 8.30 Uhr und 16 bis 20 Uhr,

Seite
Alle Aufbauerfolge durch einen dauerhaften Frieden sichern ülüdiwunsch des ZK der SED zum 78. Geburtstag des Genossen Wilhelm Pieck Neujahrsempfang bei Präsident Wilhelm Pieck Malenkow-Interview mit Kingsbury Smith; Glückwünsche der Volkskammer Antwortnoten der Westmächte in Moskau überreicht Neujahrsglückwünsche von G. M. Malenkow an Otto Grotewohl Neujahrsglückwünsclie von K. J. W/oroschilow an Wilhelm Pieck K. J. Woroschilow an Dr. Dieckmann
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen