11. Mai.

Ausgabe vom 28.07.1953

Seite 1
  • Der neue Kurs und die Aufgaben der Partei Entschließung der 15. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom 24. bis 26. Juli 1953

    l. Getragen von der hohen Verantwortung für die beschleunigte Herstellung der Einheit Deutschlands* für die Erhaltung des Friedens in Europa und für das Wohlergehen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik, hat die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands m den Beschlüssen des Politbüros vom 9 ...

  • Die faschistische Provokation am 17. Juni

    4. Die Verkündung und Durchführung des neuen .Kurses hat die Kriegstreiber und Feinde der deutschen Einheit m Verwirrung gebracht und in Wut .versetzt. Sie erkannter die große Gefahr, die der neue Kurs für die Verwirklichung ihrer verbrecherischen Kriegspläne für die Verwirklichung des .Generalkriegsvertrages bedeutet und beschlossen deshalb, den von langer Hand vorbereiteten Tag X beschleunigt festzusetzen, um die Durchführung des neuen Kurses zu stören ...

  • Der neue Kurs und die Aufgaben der Partei in Wirtschaft und Staat

    16. Der Hauptinhalt des neuen Kurses besteht in einer grundlegenden Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Lage in der Deutschen Demokratischen Republik, um auf dieser Basis das Lebensniveau der Arbeiterklasse und aller Werktätigen der Republik, in bedeutendem Maße zu heben. Die Verwirklichung ...

  • Kommunique der 15, Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Vom 24. bis 26. Juli 1953 fand unter dem Vorsitz des Genossen Otto Grotewohl die 15. Tagung des Zentralkomitees der SED in Berlin statt. Den Bericht des Politbüros über »Die gegenwärtige Lage und der neue Kurs der Partei" erstatteten die Genossen Otto Grotewohl und Walter Ulbricht. In der zweitägigen Aussprache ergriffen 42 Genossinnen und Genossen das Wort ...

Seite 2
  • Der neue Kurs und die Aufgaben der Partei Entschließung der 15. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom 24. bis 26. Juli 1953 (II)

    (Fortsetzung von Seite 1) Alle Handelsorgane «~ staatlicher, genossen-, echaftlicher und privater Handel — haben die Aufgabe, die örtlichen Reserven in der volkseigenen lund privaten Industrie, im Händwerk und in der I-and-wirtschaft voll zu erfassen und der Bevölkerung zuzuführen. Um dem ...

  • Die Partei

    Die Parteiorganisationen müssen aus den jüngsten Ereignissen und den Aufgaben des neuen Kurses die Schlußfolgerungen für die weitere Arbeit der Partei ziehen. 31. In der bisherigen Parteiarbeit traten zahlreiche Mängel und Schwächen zutage, deren Überwindung die Voraussetzung für die Verwirklichung des neuen Kurses ist ...

  • Die Politik der Partei, ihre Erfolge und Fehler

    27. Die Partei hat die in der Vergangenheit begangenen Fehler erkannt, anerkannt und offen ausgesprochen, um allen das Wesen des neuen Kurses verständlich zu machen und seine-Durchführung zu erleichtern. Dabei war sich die Parteiführung bewußt, daß durch das offenmütige Bekennen der Fehler Schwierigkeiten entstehen konnten ...

  • Wiedervereinigung Deutschlands m

    fordern. Die wichtigste Voraussetzung Jür die Her* Stellung der Einheit Deutschlands ist die Verständigung der Deutschen aus Ost und West über konkrete Maßnahmen zur Herbeiführung der Einheit. Darum wird die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ebenso wie die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ihren bisherigen Kampf um die Verständigung unter der Losung „Deutsche an einen Tisch" in verstärktem Maße fortsetzen ...

Seite 3
  • Ein großer Sieg der Friedenskräfte

    Seit Montag, dem 27. Juli 1953, ruhen in Korea die Waffen. Das lang erwartete und in Panmunjon endlich unterzeichnete Waffenstillstandsabkommen hat dem grausamen Morden ein Ende gesetzt. Der Geschützdonner ist verstummt, das Blutvergießen an den Fronten hat. aufgehört. Koreanische Frauen und Kinder brauchen nicht mehr in Furcht vor amerikanischen Terrorfliegern zu leben, brauchen nicht mehr in Erdlöchern und Höhlen Schutz vor mörderischem Bombenhagel, vor dem unmenschlichen Napalm zu suchen ...

  • Kommunique über die Unterzeichnung

    Kaesong (ADN). Die koreanischchinesische Delegation bei den Waffenstillstandsverhandlungen in Korea hat am Montag folgendes Kommunique veröffentlicht: „Das koreanische Waffenstillstandsabkommen und das vorläufige Abkommen zur Ergänzung des Waffenstillstandsabkommens wurden am 27. Juli um 10 Uhr koreanischer Zeit in Panmunjon von General Nam Ir, dem Chefdelegierten der koreanisch-chinesischen Seite, und Generalleutnant William K ...

  • Befehl Kim Ir Sens und Pens Teh-huais

    Phoengjang (ADN/Eig. Ber.). Der Oberbefehlshaber der koreanischen Volksarmee, Marschall Kim Ir Sen, und der Befehlshaber der chinesischen Freiwilligen, General Peng Teh-huai, erließen am Montag einen Waffenstillstandsbefehl an ihre F.inhpitpn. in rifitn es heißt: Erstens: Ab 22 Uhr des 27 Juli 1953 haben ...

  • Die deutsche Jugend sandte ihre Delegierten nach Bukarest

    Berlin .(Eig. Ber.). Tausende Berliner verabschiedeten am Montagabend vor dem Ostbahnhof die 1500 Jungen und Mädchen aus ganz Deutschland, die als Delegation der deutschen Jugend zu den IV Weltfestspielen nach Bukarest fahren. Auf der Ehrentribüne vor dem Bahnhof hatten u. a. Minister Paul Wandel, Minister Prof ...

  • Gewaltiges Echo in der ganzen Welt

    Die Zeitung „Observer" erklärt in einem Kommentar: „Was auch die Zukunft bringen mag, das Gemetzel in Korea wird aufhören. Viele Taysende von Familien mit Söhnen auf der einen oder anderen Seite der Front werden der ständigen Sorge enthoben sein. Auch die internationale Spannung dürfte sich spürbar lockern ...

  • ..Wir Deutschen gehören zusammen"

    Nürnberg (ADN). Eine Wahtkundgebung der KPD in Nürnberg stand unter der Losung: „Wir Deutschen gehören zusammen — Qf-rum Deutsche an einen Tisch!" Etwa 1000 Einwohner Nürnbergs nahmen an dieser Kundgebung teil und stimmten freudig den Worten des Bundestagskandidaten der KPD Hermann Schirmer zu: „Wer die Verständigung zwischen den Großmächten anerkennt, kann die Notwendigkeit der Verständigung der Deutschen untereinander nicht leugnen ...

  • Die Kräfte des Friedens sind stärker als die Kräfte des Krieges

    „Nach dem Frieden in Korea muß nun die Einheit Deutschlands kommen. Das ist der Wunsch an meinem Lebensabend, den ich noch erfüll* sehen möchte", erklärte der Veteran der Arbeiterbewegung Oskar Kotzur aus Frankfurt/Oder, der schon im ersten Weltkrieg Unterschriften für den Frieden sammelte. „Was der Krieg einbringt, das sehe ich täglich, wenn ich durch die Straßen meiner zerstörten Heimatstadt gehe", sagte er ...

  • Ein verheißungsvolles Zeichen für uns Deutsche

    Magdeburg (ADN). „Für uns Deutsche ist der Waffenstillstand in Korea ein verheißungsvolles Zeichen. Er beweist uns, daß Verhandlungen zum Erfolg führen und die Sache des Friedens unüberwindlich ist. Deutsche, laßt uns handeln!" Mit diesen Worten begrüßte der erste Vorsitzende des Bezirksverbandes Magdeburg der CDU, Karl Broßmann, die Nachricht über den Waffenstillstand in Korea ...

  • Für eine demokratische Koalition in Westdeutschland

    Stuttgart (ADN / Eig. Ber.). Die Notwendigkeit des Wahlbündnisses zwischen der Gesamtdeutschen Volkspartei und dem Bund der Deutschen begründete der Vorsitzende der GVP Dr. Heinemann auf einer Wahlkundgebung seiner Partei in Stuttgart damit, daß angesichts der antinationalen Politik Adenauers alles getan werden muß, um die Wiederwahl des Bonner Kanzlers zu verhindern ...

  • Telegramm Malenkows an Kim Ir Sen

    „An den Vorsitzenden des Ministerrates der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Genossen Kim Ir Sen. Die Mitteilung über die Unterzeichnung des Waffenstillstandes hat beim ganzen Sowjetvolk, das die erfolgreiche Beendigung der Waffenstillstandsverhandlungen als einen großen Sieg des koreanischen Volkes und der chinesischen Volksfreiwilligen betrachtet, tiefe Befriedigung hervorgerufen ...

  • Verhandlungen — der einzig gangbare Weg

    Neustrehtz (ADN). Seme Freude über den Abschluß der Waffenstillstandsverhandlungen in Korea verbindet der Maurerakrivist Hermann Jahnke vom volkseigenen Kreisbaubetrieb Neustrelitz mit der Mahnung: „Der große Erfolg, den die Friedensbewegung in Korea errungen hat, muß für alle Deutschen Anlaß sein, die Anstrengungen im Kampf um die friedliche Wiedervereinigung unseres Vaterlandes und den Abschluß eines gerechten Friedensvertrages mit Deutschland zu vervielfachen ...

  • Der Weltjugendkongreß feierte den ^Waffenstillstand in Korea

    Eine Stunde lang war die FIoreasca-Halle in Bukarest erfüllt vom Jubel der Delegierten aus aller Welt

    Biikarest. Kurz mach Beginn der Montag - Vormittags - Sitzung des Welt Jugendkongresses gab der Sprecher der chinesischen Jugenddelegation bekannt, daß das Waffenstillstandsabkommen in Korea unterzeichnet worden ist. Ein unbeschreiblicher Jubelsturm brauste durch die weite Halle und im Triümphzug wurden die als Delegierte anwesenden Helden der koreanischen Volksarmee zum Präsidium getragen ...

  • Weimarer Fachschüler beglückwünschen koreanische Studenten

    Erfurt (ADN). Den koreanischen Studenten in Leipzig haben die Schüler der Fachschule für Rundfunkwesen in Weimar zur Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens in ihrer fernen Heimat ein herzliches Glückwunschtelegramm übermittelt. „In brüderlicher Verbundenheit beglückwünschen wir Euch von ganzem Herzen zur Unterzeichnung des Waffenstillstandes in Eurer Heimat", heißt es in dem Telegramm ...

  • Jetzt Verständigung über die friedliche Lösung der deutschen Frage!

    Die Forderung ganz Deutschlands angesichts des Waffenstillstandes in Korea

    Berlin (Eig. Ber.). Angesichts der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens in Korea wird in Deutschland stärker denn je die Forderung nach unverzüglicher Verständigung zur friedlichen Lösung der deutschen Frage erhoben.

Seite 4
  • führen zum Frieden"

    Internationales Echo suiri Leitartikel der „Prawda" toib 23. Juli

    London (ADN). Der Leitartikel der „Pra-tyda" vom 23, Juli „Was die Washingtoner Beratung zeigt" wird von der britischen Presse an hervorragender Stelle veröffentlicht und eingehend kommentiert. Der „Daily Express" schreibt: „Moskau will eine Konferenz zwischen den vier Großmächten auf höchster Ebene zur Erörterung aller ungelösten Probleme der Welt, Das ist das gleiche, was Churchill will ...

  • Aus Rumänien, dem Land der IV. Weltfestspiele

    Rumänien, das Land der IV. Weltfestspiele der Jugend und Studenten, hat zu Ehren seiner jungen Gäste aus aller Welt sein schönstes Festkleid angelegt. Schon die Bahnwärterhäuschen an der Grenze sind geschmückt, die Häuser sauber weißgekalkt, die Wege zwischen den Blumenbeeten mit hellen Steinchen bestreut ...

  • Aktionseinheit für den Sturz Adenauers

    Betriebsarbeiterkonferenz in Essen /Bremer Maler wehren Angriffe auf Streikfront ab

    Essen (ADN/Eig. Ber.). Unter der Losung „Aktionseinheit für den Sturz Adenauers, für Einheit, Frieden und soziale Sicherheit" fand am Sonntag in Essen eine Betriebsarbeiterkonferenz statt. Die anwesenden 30(f Arbeiter und Betriebsfunktionäre der verschiedensten politischen Richtungen forderten in einem Aufruf die Werktätigen Westdeutschlands auf ...

  • Aus den kommenden Spielplänen des Deutschen Theaters

    Über die Pläne für die beiden kommenden Spielzeiten des Deutschen Theaters berichtete Intendant Nationalpreisträger Wolfgang Langhoff auf einer Pressekonferenz. Langhoff betonte, daß der neue Spielplan gesamtdeutsche Interessen in den Vordergrund stellt. Besonders soll auch dem Bedürfnis der Bevölkerung nach heiteren Stücken nachgekommen werden ...

  • Bonner Politiker hetzten auf Öffentlichen Kundgebungen zum Krieg

    Adenauer fordert „Rückkehr" der Umsiedler / Kraft: Grenzen von 1937 sind zu klein

    Köln (Eig. Ber.). Am Wochenende fanden in Westdeutschland mehrere sogenannte „Landsmannschaftstreffen" statt, auf denen maßgebliche Bonner Politiker aufs neue eine zügellose Kriegshetze entfalteten und versuchten, die von allen ehrlichen Menschen geforderte friedliche Verständigung zu hintertreiben. ...

  • Neue USA-Einmischung in westdeutsche Wahlen

    Propagandabrief Eisenhowers an Adenauer / SPD: übelster Propagandatrick

    Bonn (Eig. Ber.). Mit großem Propagandaaulwand ist in Bonn ein Brief Eisenhowers an Adenauer veröffentlicht worden, der einen neuen Versuch darstellt, Adenauers geschwächte Position im Hinblick auf die kommenden Wahlen zu stärken. Bekanntlich war von Washington aus zuvor schon mit der gleichen Absicht der sogenannte Food-Plan mit der „LcbensmlUelhilfe" gestartet worden und1 auch die Washingtoner Außenmlnisterkonferenz wurde weitgehend in den Dienst der direkten Wahlhilfe für Adenauer gestellt ...

  • Konferenz mit polnischen Freunden

    Auf einer Zusammenkunft im Haus der Presse in Berlin zwischen Mitgliedern einer polnischen Delegation, die zur Woche der polnischen Kultur in der DDR weilt, und deutschen Pressevertretern machte der stellvertretende Präsident des polnischen Presseverbandes, Osmanczyk, u. a. interessante Mitteilungen über die Entwicklung in den polnischen Westgebieten und Ergebnisse der Geschichtsforschung ...

  • Attlee. die Revanchehetze und die SPD-Führung

    BvJm (Eig. 8er.). Großes Aufsehen hat in Westdeutschland die Erklärung des britischen Labour- Führers Attlee hervorgerufen, der sich gegen die Revanchehetze und die „Revision" der Oder-Neiße- Grenze durch die amerikanischen und deutschen Imperialisten „als Vorbedingungen" für eine Verständigung wandte ...

  • Albanien protestiert bei den UN gegen Belgrader und Athener Provokationen

    Tirana (ADN). Die Regierung der Volksrepublik Albanien wendet sich in einer Note erneut an die UN mit der Forderung, den ständigen Provokationen von jugoslawischer Seite ein Ende zu bereiten. Es wird festgestellt, daß die jugoslawische Regierung ihre provokatorische Tätigkeit an den Grenzen der Volksrepublik Albanien fortsetzt und dadurch das Leben der albanischen Grenzbevölkerung und der albanischen Grenzwachen gefährdet ...

  • Sowjetische Kunstausstellung eröffnet

    In Anwesenheit des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl, des Diplomatischen Korps und zahlreicher Gäste aus ganz Deutschland eröffnete Minister Paul Wandel am Montagvormittag die Ausstellung sowjetischer und vorrevolutionärer russischer Kunst in den Räumen des Pergamonmuseums in Berlin. Minister Wandel bezeichnete die Ausstellung als ein äußerst bedeutsames Ereignis, da zum erstenmal außerhalb der Grenzen der Sowjetunion ein geschlossenes Bild der vorrevolutionären russischen Kunst vermittelt wird ...

  • 1 errorprozeß gegen Führung der KP Griechenlands

    Athen (ADN). Vor dem Athener Militärgericht begann am Freitag der von den Monarchofaschisten seit langem vorbereitete Prozeß gegen führende Mitglieder der Kommunistischen Partei Griechenlands, berichtet die Agentur „Hellas Press". Angeklagt sind 14 Personen, gegen elf von ihnen wird in Abwesenheit verhandelt ...

  • KPF zsur Entlarvung Berijas

    Paris (ADN). In einer Resolution des Politbüros der KPF zur Entlarvung des Verräters Berija heißt es unter anderem: „Das Politbüro der Kommunistischen Partei Frankreichs erklärt sich völlig solidarisch mit dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, das der internationalen Arbeiterbewegung einen neuen und sehr großen Dienst erwiesen hat, indem es den Agenten des internationalen Imperialismus Berija entlarvt und daran gehindert hat, seine verbrecherische Arbeit fortzusetzen ...

  • Entlassung1 von Poüzeischlägern gefordert

    München (ADN). Ein Disziplinarverfahren gegen den Münchener Polizeipräsident Dr. Heigl und die Entlassung aller Polizisten, die sich bei dem blutigen Überfall auf demonstrierende Münchener Kaufhausangestellte terroristischer Ausschreitungen schuldig gemacht haben, forderte am Freitag die Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen ...

  • Japanische Schiffe für die Sowjetunion

    Berlin (Eig. Ber.). Auch die japanische Regierung sieht sich nicht mehr in der Lage, Forderungen auf West-Ost-Handel abzulehnen. So berichtet die amerikanische Agentur UP aus Tokio, daß es nach einem Beschluß der japanischen Regierung gestattet ist, an die Sowjetunion Schiffe bis zu 7000 Bruttoregistertonnen und Fischereifahrzeuge bis 30 Meter Länge zu liefern ...

  • RSFSR erfüllte Halbjabrplan zu 100,3 Prozent

    Moksiu (ADN). Wie das Statistische Zentralamt der Russischen Föderation mitteilt, ist der Plan für das erste Halbjahr 1953 von den Industriebetrieben der RSFSR zu 100,3 Prozent erfüllt worden. Der Plan für die Erzeugung von Baumwoll-, Leinen- und Wollstoffen, von Leder - Schuhwerk, Fleisch und anderen Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen wurde übererfüllt ...

  • Neuer Botschafter der UdSSR in Rumänien

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR ernannte Leonid Melnikow zum Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR in der Rumänischen Volksrepublik.

Seite 5
  • Strecke frei für Zug Nr. 17187

    Ununterbrochen kommen neue Transporte mit Lebensmitteln aus der Sowjetunion / Herstellungsmonat für Butten JuH 1953

    Nur wenige Kilometer von der polnisch-deutschen Grenze entfernt, dort, wo die Eisenbahnlinie von Cybinka auf die Strecke FrankfurV Oder—Rzepin stößt, liegt das Städtchen Kunovvice. Der kleine polnische Eisenbahnknotenpunkt hatte in früheren Jahren nur einen mäßigen Personenverkehr zu bewältigen. Fahrdienstleiter ...

  • Dank für die Hilfe der Sowjetunion

    Leipzig. Ihren festen Willen, einen „Tag X" in der Deutschen Demokratischen Republik nicht wieder zuzulassen und allen Kriegsprovokationen energisch entgegenzutreten, bringen die Arbeiter und Angestellten des Leipziger Schwermaschinenbaubetriebes „S. M. Kirow" in einem Brief an die Leningrader Kirow-Werke zum Ausdruck ...

  • Die Werktätigen begrüßen die Lohnerhöhungen

    Brandenburg (W.St.-Volkskorr.). Der Beschluß des Ministerrats über die Lohnerhöhungen in den Lohngruppen I bis IV wurde von den Werktätigen des IFA-Schlepperwerkes Brandenburg/Havel freudig begrüßt. Die Brigadierin Frieda Lanske der Brigade „Liselotte Hermann" bringt im Namen der Kolleginnen der Revolverdreherei zum Ausdruck: „Wir sehen darin den Beweis, daß Partei und Regierung den neuen Kurs konsequent verwirklichen ...

  • Tausende Arbeiter und Angestellte halfen am Wochenende bei der Ernteeinbringung

    Über 3500 Werktätige aus den Industriebetrieben des Bezirks Schwerin halfen am Wochenende den Bauern bei der Einbringung der Ernte. Schon in den frühen Morgenstunden fuhren die Erntehelfer mit geschmückten Lastkraftwagen in die Gemeinden, die ihnen von den Abteilungen Arbeit bei den Räten der Kreise zugewiesen waren ...

  • Auf dem Volksgut Hellersdorf wurde Unkraut gejätet

    Etwa 100 Angestellte des Presseamtes beim. Ministerpräsidenten, des Ministeriums für Post- und Fernmeldewesen, des Ministeriums für Volksbildung, des Ministeriums für Finanzen und der Staatlichen Plankommission halfen am Sonnabend den Landarbeitern des Volkseigenen Gutes Hellersdorf bei der Pflege der Gemüsefelder ...

  • Dieter Rohr arbeitete als Schichtfahrer

    Tausende Erntehelfer, Arbeiter und Angestellte, Jugendliche und Hausfrauen des Bezirkes Frankfurt- Oder waren am Wochenende auf den Feldern der Genossenschaftsund Einzelbauern dabei, die Friedensernte 1953 einzubringen. In Eisenbahnzügen und auf Lastkraftwagen kamen sie aus den verschiedenen Städten und aus den Betrieben des Bezirks, um die Verbundenheit der Stadt mit dem Lande zu dokumentieren ...

  • 2531 Anträge auf Sozial» fürsorgeuntei'gtützting genehmigt

    Dresden (Eig. Ber.). Im Gebiet der Stadt Dresden wurden bisher 21 Betriebe an die früheren Inhaber zurückgegeben und 50 Gewerbe- Anzeigebescheinigungen für Großhändler, vier für Einzelhändler, zwei für Handwerker und acht für sonstige Gewerbetreibende ausgestellt. Von 2970 neueingereichten Anträgen auf Sozialfürsorgeunterstützung sind bereits 2531 genehmigt ...

  • Über 10000 Aufenthaltsgenehmigungen in Karl- Marx-Stadt ausgegeben

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Über 10 000 Aufenthaltsgenehmigungen für Besucher aus Westdeutschland erteilten seit den durch die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik geschaffenen Erleichterungen im Interzonenverkehr die Räte der Kreise im Bezirk Karl-Marx-Stadt. Schnell und zuvorkommend haben die Mitarbeiter des Volkspolizeikreisamtes in Karl- Marx-Stadt bis jetzt 1500 Interzonenpässe an Einwohner aller Bevölkerungsschichten ausgegeben ...

  • 330 Republiknudhtige nach Erfurt zurückgekehrt

    Erfurt (ADN). Voll Vertrauen zum neuen Kurs der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik sind in den letzten Wochen über 330 republikflüchtige Männer, Frauen und Jugendliche in den Bezirk Erfurt zurückgekehrt. Erbittert und verzweifelt über ihre Notlage im Adenauer-Staat, siedelten in den letzten Wochen auch zahlreiche westdeutsche Bürger in den Bezirk Erfurt über, wo sie endlich wieder in geregelten Verhältnissen leben ...

  • Jetzt verdienen auch die Stundenlöhner mehr

    Zu den auf Vorschlag des Politbüros des ZK der SED sowie des Bundesvorstandes des 'FDGB beschlossenen Lohnerhöhungen in den Gruppen I bis IV äußerten sich viele Arbeiter des Schwerarmaturenwerkes „Erich Weinert" in Magdeburg. Kranabhänger Ottd Reppin und seine Arbeitskollegen Franz Denter und Hermann Malek erklärten, daß sie sich bisher gegenüber den Leistungslöhnern zurückgesetzt gefühlt haben ...

  • Volkspolizei hilft Genossenschaftsbauern bei der Unkrautbekämpfung

    Zahlreiche Werktätige aus den Betrieben und Verwaltungsdienststellen der Städte sowie Angehörige der Volkspolizei fuhren am Wochenende zu den Bauern in die Dörfer und leisteten wertvolle Hilfe bei den Pflegearbeiten der Hackfrüchte und bei der schnellen Einbringung der Ernte. Unser Bild zeigt Kameraden der Volkspolizei Erfurt beim Säubern der letzten Rübenschläge der Genossenschaftsbauern in Buttstädt, Kreis Söm' merda, vom Unkraut ...

  • Zusätzlicher Wohnungsbau in Forst und Guben

    Cottbus (ADN). 1,5 Millionen DM wurden von der Regierung der Deutschen Demokratiechen Republik für den Ausbau von 120 zusätzlichen Wohnungen in der kriegszerstörten Grenzstadt Forst im Bezirk Cottbus zur Verfügung gestellt. Weitere Aufträge für den Ausbau von Ruinen werden vorbereitet. Die Wohnungen sollen noch bis Jahresende bezugsfertig sein ...

  • „Nun kann ich mir vieles wieder anschaffen"

    Die Packerin Berta Frentz aus dem HO-Warenhaus Dresden, Wilsdruffer Straße, erklärte: „Durch den neuen Beschluß der Regierung vom 25. Juli werde auch ich in eine höhere Lohngruppe eingestuft. Ich freue mich sehr über diese Maßnahme. Nun kann ich mir doch nach und nach all die noch fehlenden Wirtschaftsgegenstände -wieder anschaffen, die ich 1945 bei dem Terrorangriff auf Dresden verloren habe ...

  • Über 35000 DM mehr Gehälter im Erfurter Kaufhaus

    Erfurt (ADN). Entsprechend der Verordnung des Ministerrats über die Erhöhung der Gehälter des Verkaufspersonals bei HO und Konsum werden im Erfurter Konsumkaufhaus künftig 35 000 DM im Jahr mehr an Gehältern ausgezahlt. Von der Gehaltserhöhung werden fast 90 Prozent aller Angestellten des Kaufhauses betroffen ...

  • Wieder 18 Tage Urlaub für Schwermaschinenbauer

    Leipzig (ADN). 700 Arbeiter des Leipziger Schwermaschinenbaubetriebes .,S. M. Kirow", denen der zusätzliche Erschwernisurlaub gestrichen worden war, haben durch das Eingreifen ihrer Betriebsgewerkschaftsleitung wieder 18tägigen Urlaub erhalten.

Seite 6
  • . Unsere Hilfe ist mit entscheidend dafür, wie schnell sich unser aller Leben verbessert"

    Tatkräftige und fröhliche Erntehilfe des VEB Stahlbau für die LPG „Einheit" in Schönefeld

    Am Sonntag sah man gegen 7 Uhr morgens eine fröhliche Gesellschaft vor dem Bahnhof Grünau. Nach ihrer Kleidung zu urteilen, konnten es Frauen- und Männer sein, die einen Sonntag an'den grünen Ufern der Spree verbringen wollten. Dem war aber nicht so. Genosse Hannes Blender war mit 60 Kolleginnen und Kollegen des VEB Stahlbau gekommen, um der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft i,Einheit" in Schönefeld bei der Einbringung der Ernte zu helfen ...

  • DDR-Radrennfahrer führten sich gut in Bukarest ein

    Bahnfahrer erzielten neuen Bahnrekord / Schur gewann 100-km-StraBernennen

    Von unserem nach Bukarest entsandten Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Bis auf 40 Grad war das Quecksilber am Sonntag in Bukarest gestiegen, und man hätte meinen müssen, wer nicht unbedingt auf der Straße zu tun habe, bleibt bei dieser Hitze tagsüber im Hause. Doch trotz allem hatten die weißunif ...

  • Macht 7.50 DM — oder: Das Finanzamt sagt Bescheid

    Das Finanzamt Köpenick verschickt „Bescheide". Der Empfänger erfährt daraus,, daß er einen „Zuschlag", zu zahlen hat. 7,50 DM zum Beispiel. Was hat der Empfänger verr brochen? Hat er keine Steuern gezahlt? Oh doch, das Finanzamt bestätigt ihm auf seinem Bescheid, daß er ordnungsgemäß Lohnsteuer bezahlt und VAB-Beiträge entrichtet habe, jeden Monat 45,90 DM für ein Kindermädchen (denn der Empfänger, von dem wir sprechen, ist kein Großbetrieb, sondern ein Berufstätigen-Haushalt) ...

  • Käuferansturm in den HO-Warenhäusern

    Preissenkungen führten zu erheblichen Umsatzsteigerungen

    Die vom Ministerrat beschlossenen erheblichen Preissenkungen für Reis, Tee, Damenstrümpfe, Seife, Schreibmaschinen und Glühbirnen sind von der Berliner Bevölkerung mit größer Genugtuung und. der Gewißheit aufgenommen worden, daß der neue Kurs der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik schnell zur Verbesserung der Lebenshaltung aller Kreise der Bevölkerung führt ...

  • Westdeutsche Leichtathletik-Meisterschaften in Augsburg

    Herbert Steines (Koblenz) lief in 23,9 Sek. neuen deutschen Rekord im 200-m-Hurdenlauf Gluthitze und eine allzu trockene Bahn wirkten sich nachteilig auf die Ergebnisse der westdeutschen Leichtathletik - Meisterschaften im Augsburger Rosenau-Stadion aus. Den Titelkämpfen wohnten der Präsident des NOK der Deutschen Demokratischen Republik, Kurt Edel, und die Gattin des unvergessenen deutschen Weltrekordläufers Rudolf Harbig, Gerda Harbig, bei ...

  • „Wir sehen die vollen Läden, können uns aber nichts kaufen**

    Westpresse kann Forderungen nach Hilfe für Arbeitslose und

    Die sogenannte , „amerikanische Hilfe für die hungernden Östberberliner" wird von der westberliner Bevölkerung in steigendem Maße abgelehnt. In Leserbriefen an die westberliner Zeitungen bringt die Bevölkerung zum Ausdruck, daß statt dieses Propagandamanövers Hilfsaktionen für die Erwerbslosen, Rentner und alten Leute in Westberlin durchgeführt werden sollten ...

  • Aus den Fünkproßrammen

    Dienstag, 28. Juli Berlin I Nachrichten; 4.33. 5.00. 5.30. 6.00. 6.30, 7.00, 7 30 8.00 10.00 12.00 13.00. 18.00, 20.00. 22.00 24.00 1.00 Uhr 10.40. Füi den Liederfreund — 14.05: Unterhaltungsmusik - 15.20: Schöne Stimmen singen Liebesduette — 16.00- Kostproben der Literatur — 17.00: Für Freunde der Zupfmusik — 18 ...

  • Einige Bemerkungen zum Ablauf des Sandbahnrennens in Karishorst

    Zehntausende Anhänger des Gras- und Sandbahn-Rennspörts konnten am vergangenen Sonntag auf der Trabrennbahn in Karlshorst die gekonnte Fahrweise unseres DDR-Meisters Arthur Flemming und der gesamtdeutschen Sandbahnelite bewundern. Bedauerlicherweise ereignete sich aber nach dem Seitenwagenrennen der ...

  • Streiflichter

    Kund 2,1 Millionen Fahrgäste beförderte die S-Bahn:, am Sonntag. Für die Bewältigung' des starken Ausflügsverkehrs mußten 272 Sonderzüge eingesetzt werden. Pie Verkehrsmittel der BVG im demokratischen Sektor wurden am Sonntag von 917 000 Fahrgästen in Anspruch genommen. Beim Baden ertrunken sind am Wochenende drei Berliner ...

  • Rentner nicht verschweigen

    am Sonntag. Die Kürzungen sollen eintreten, weil von diesem Zeitpunkt an der Teuerungszuschlag und der Ausgleichsbetrag fortfallen. Briefe enthüllen die Geschichte bitteren Verzichts Die westberliner Zeitschrift „Die öffentliche Meinung" richtete an die Adresse Reuters und Kreßmanns die Frage: „Wußten ...

  • 1000 Werktätige des BGW erhalten mehr Lohn

    Die in Verwirklichung des neuen Kurses der Regierung beschlossene Lohnerhöhung für die Werktätigen der Lohngruppen I bis IV ist von den Belegschaftsmitgliedern des volkseigenen Berliner Glühlampenwerkes freudig begrüßt worden. Sie wird von 'den Werktätigen als ein weiterer Schritt auf dem Wege zu einem besseren Lebensstandard der Bevölkerung betrachtet ...

Seite
Der neue Kurs und die Aufgaben der Partei Entschließung der 15. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom 24. bis 26. Juli 1953 Die faschistische Provokation am 17. Juni Der neue Kurs und die Aufgaben der Partei in Wirtschaft und Staat Kommunique der 15, Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen