15. Apr.

Ausgabe vom 23.06.1953

Seite 1
  • I. Die Entwicklung der Ereignisse

    Die Ereignisse in der Deutschen Demokratischen Republik hängen unmittelbar mit der Entwicklung der internationalen und nationalen Lage zusammen. Das entscheidende Merkmal der internationalen Lage besteht in dem gewaltigen Anwachsen der Kräfte des Weltfriedenslagers in den letzten Monaten. In Korea steht der Waffenstillstand bevor ...

  • IV. Die nächsten Maßnahmen

    Das Zentralkomitee wird sich durch keinerlei noch so niederträchtigen Störungsversuche der ausländischen und deutschen Kriegstreiber von der Verwirklichung des neuen Kurses abdrängen lassen. Es sieht in diesen Versuchen nur eine zusätzliche Bestätigung für seine Richtigkeit. Es setzt den neuen Kurs planmäßig fort ...

  • III. Unsere Partei und die Arbeiterklasse

    Dazu ist vor allem erforderlich, daß diejenigen Teile der Arbeiterklasse, die sich vom Gegner täuschen ließen, aus der Verwirrung herausgerissen werden, daß sie, die ohne es zu sehen und zu wollen, unter den Einfluß ihrer geschworenen Feinde, der Monopolkapitalisten und Faschisten geraten sind, sich von diesem Einfluß freimachen, daß das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeiterklasse, Partei und Regierung wiederhergestellt wird ...

  • Kommunique der 14. Tagung des Zentralkomitees der SED

    Am 21. Juni 1953 trat das Zentralkomitee der SED unter dem Vorsitz des Genossen Grotewohl zu seiner 14. Tagung in Berlin zusammen. Genosse Grotewohl erstattete dem Zentralkomitee einen Bericht über die Lage und die unmittelbaren Aufgaben der Partei. Genosse Grotewohl erläuterte den Inhalt der Beschlüsse des Politbüros vom 9 ...

  • II. Die gegenwärtige Lage

    In der Republik herrscht Ruhe. Es wird normal gearbeitet. Eine große Anzahl von Provokateuren ist verhaftet. Der verbliebene Teil wagt gegenwärtig nicht hervorzutreten. Aber die Ruhe ist noch keineswegs endgültig gesichert. Der Feind setzt seine Wühlarbeit fort. Ausländische Flugzeuge setzen, wie bereits in den vergangenen Tagen, über Thüringen, Sachsen-Anhalt usw ...

Seite 2
  • Heute In Den Berliner Theatern

    B 23. Juni 1953 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 144. Seite 2 Proteststreiks in Italien und Frankreich gegen den schändlichen Mord Rom (ADN). In allen Industriebetrieben Roms legten die Arbeiter und Angestellten zum Zeichen ihres Protestes gegen die Vollstreckung des Todesurteils gegen Ethel und Julius Rosenberg für 15 bis 30 Minuten die Arbeit nieder ...

  • Das Blut der Rosenbergs verbindet die ganze Menschheit

    Erklärung des sowjetischen Schriftstellers Ilja Ehrenburg in der „Prawda"

    Moskau (ADN). Die „Prawda" veröffentlicht eine Erklärung des sowjetischen Schriftstellers Ilja Ehrenburg zu dem ungeheuerlichen Verbrechen an Ethel und Julius Rosenberg. Die Erklärung lautet: Auf der Schlußsitzung des Weltfriedensrates durchlebten wir Minuten, die niemand von uns vergessen wird. Ein belgischer Jurist, Katholik, betrat die Tribüne ...

  • Scharfer britischer Protest bei Li Syng Man

    Berlin (Eig. Ber.). Der Versuch des koreanischen Adenauer, Li Syng Man, durch die Verschleppung von sogenannten „Kriegsgefangenen, die nicht repatriiert werden wollen", die Waffenstillstandsverhandlungen in Korea zu hintertreiben, hat in der ganzen Welt einen Sturm der Empörung hervorgerufen. Die Völker fordern ganz entschieden, daß diesem verbrecherischen Abenteurer endlich das Handwerk gelegt wird ...

  • Bonn lenkte den faschistischen Putschversuch

    Berlin (Eig. Ber.). Unter der bezeichnenden Überschrift „Kristallnacht" nimmt die von Reichskanzler a. D. Dr. Joseph Wirth herausgegebene „Deutsche Volkszeitung", das Organ des Bundes der Deutschen für Einheit, Frieden und Freiheit, in einem Leitartikel zu den faschistischen Provokationen im demokratischen Sektor von Berlin Stellung ...

  • Eingeständnisse .

    Öffentlichkeit erhoben scharfen Protest gegen die antinationale Politik Adenauers. Das Organ der SPD „Neuer Vorwärts" verglich Adenauer mit Li Syng Man, der nichts von einer friedlichen Regelung in Korea hören will. Das westdeutsche Blatt „Süddeutsche Zeitung" schrieb am 16. Juni: „Der neue Kurs in der ...

  • Britische Presse verurteilt faschistischen Putschversuch

    London (ADN). Eine der größten und meistgelesenen Sonntagszeitungen Großbritanniens, „Reynolds News", nimmt zu dem mißlungenen Putschversuch faschistischer Elemente im demokratischen Sektor von Berlin Stellung. Angesichts der ausweglosen Lage der Kriegstreiber, die sich einer immer stärker werdenden Friedensbewegung gegenübersehen, erklärt das Blatt: „Es ist klar, daß die Parasiten und Personen, die am Krieg verdienen, immer hemmungsloser werden ...

  • Deutsche Delegierte aus Budapest zurück

    Wilhelm Elfes: „Wir sind noch mehr und stärker geworden!

    Berlin (Eig. Ber.), Am Mittwochnachmittag trafen auf dem Flugplatz in Schönefeld die deutschen Delegierten von der Tagung des Weltfriedensrates aus Budapest ein: Nationalpreisträger Stefan Hermlin, Nationalpreisträgerin Helene Weigel-Brecht, Minister Paul Wandel, Oberbürgermeister a. D. und Vorsitzender des Bundes der Deutschen, Wilhelm Elfes, Hein Fink, Mitglied des Deutschen Friedensrates, und Heinz Willmann, Generalsekretär des Deutschen Friedensrates ...

  • Fehlspekulatiorien

    Köln (Eig. Ber.). Wie die „Deutsche Volkszeitung", das Organ des Bundes der Deutschen, am 20. Juni schreibt, hat sich „in der letzten Zeit das Interesse für Aktien von Unternehmungen, die in der DDR enteignet wurden, verstärkt. Wie wir aus Börsenkreisen dazu hören, .icheinen hier Spekulationen angestellt zu werden, wie die früheren Inhaber beziehungsweise Aktionäre wieder zu ihren Betrieben kommen werden ...

  • Anordnung des Ministeriums für Arbeit

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Arbeit hat folgende Anordnung erlassen: Die durch die Beteiligung an den volksfeindlichen Kundgebungen und Streiks versäumte Arbeitszeit ist den betreffenden Arbeitern und Angestellten nicht zu bezahlen. Immer größere Teile von Arbeitern und Angestellten haben in den letzten Tagen ihre Bereitschaft erklärt, den durch die Arbeitsniederlegungen verursachten Arbeite- und Lohnausfall durch Nacharbeit wieder aufzuholen ...

  • Faschistischer Mordanschlag auf Emil Carlebach

    Adenauer verbietet KPD-Kundgebungen in München, Heidelberg und Trier

    Aachen (Eig. Ber.). Einen Mordanschlag verübten BDJ-Banditen auf den bekannten westdeutschen Journalisten Emil Carlebach, nachdem er auf einer Wahlkundgebung der KPD in Aachen gesprochen hatte. Emil Carlebach gehört zu jenen fortschrittlichen Kräften, die auf den im Oktober 1952 der Öffentlichkeit bekanntgewordenen BDJ- Moittlisten aufgezählt waren ...

  • Proteststreiks in Italien und Frankreich gegen den schändlichen Mord

    Rom (ADN). In allen Industriebetrieben Roms legten die Arbeiter und Angestellten zum Zeichen ihres Protestes gegen die Vollstreckung des Todesurteils gegen Ethel und Julius Rosenberg für 15 bis 30 Minuten die Arbeit nieder. Der Verkehr in der italienischen Hauptstadt ruhte.für fünf Minuten. Am Sonnabendabend fand vor dem Gebäude der USA-Botschaft in der italienischen Hauptstadt eine Protestdemonstration statt, an der Tausende Männer und Frauen teilnahmen ...

  • Britische Handelsdelegation in China

    Peking (ADN). Wie die Nachrichtenagentur „Neues China" meldet, traf am Freitag eine 19köpfige britische Handelsdelegation, die aus Vertretern von Industrie- und Handelskreisen besteht, in Peking ein. Sie wurde vom Generalsekretär des chinesischen Komitees sowie von Mitgliedern des Komitees und anderen Persönlichkeiten des chinesischen Wirtschaftslebens begrüßt ...

  • Osthandel reltel Irans Wirtschaft

    Teheran (ADN). Der am 10. Juni in Teheran abgeschlossene Handelsvertrag zwischen der UdSSR und Iran wird von westlichen Nachrichtenagenturen als „Rettang für Irans Wirtschaft" bezeichnet. Der Vertrag, in dem die sowjetische Regierung dem iranischen Bedürfnis nach Einfuhr von Industriegütern weitgehend entgegenkam, bedeutet für das Land eine fühlbare Erleichterung seiner Wirtschaftslage ...

  • 80000 brasilianische Seeleute streiken

    Rio de Janeiro (ADN). 80 000 Offiziere und Mannschaften sowie das übrige Personal der brasilianischen Handelsflotte sind trotz der Manöver der rechten Gewerkschaftsführer und ihrer Agenten in den Streik getreten. Sie fordern Lohnerhöhungen, den Acht-Stunden- Tag, Verbesserung der Schiffsverpflegung, Unterstützung ihrer Angehörigen und die unverzügliche Absetzung der imperialistischen Agenten in den Gewerkschaften ...

  • Neue Luftangriffe auf koreanischeSlädteund Dörfer

    Phoengjang (ADN). In der Nacht zum Sonntag führten die amerikanischen Luftstreitkräfte erneut barbarische Angriffe auf die Städte Sinuiju und Namsi durch. Unter der Bevölkerung entstanden Verluste. Drei Flugzeuge der Interventen wurden abgeschossen und zwei beschädigt. Wie die Agentur „Neues China" berichtet, führten die amerikanischen Luftstreitkräfte vom 13 ...

  • Neue Getreidetrocknungsanlagen aus der UdSSR

    Frankfurt (ADN). Weitere 27 Getreidetrocknungsanlagen neuester Bauart trafen in der zweiten Juni- Dekade aus der Sowjetunion auf dem Grenzbahnhof Frankfurt (Oder) ein. Zu den Transporten gehörten außerdem sechs Rübenkombines sowie 38 schwere und leichtere Traktoren. Die modernen landwirtschaftlichen Maschinen, die im Rahmen des bestehenden Handelsabkommens zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der UdSSR geliefert wurden, werden eine bedeutsame Hilfe bei der Friedensernte 1953 sein ...

  • Bermuda-Konferenz erneut verschoben

    London (ADN). Wie die Reuter- Agentur meldet, ist die geplante Bermuda-Konferenz, an der die USA, Großbritannien und Frankreich teilnehmen sollten, infolge der herrschenden Gegensätze zwischen diesen Staaten auf ein unbestimmtes Datum verschoben worden. Diese Separatkonferenz war schon einmal infolge der Unstimmigkeiten zwischen Eisenhower und Churchill und der anhaltenden Regierungskrise in Frankreich vertagt worden ...

  • Pinay mit Regierungsbildung beauftragt

    Paris (ADN). Der französische Staatspräsident Auriol beauftragte am Sonntag den konservativen Politiker Pinay mit der Neubildung der französischen Regierung. Pinay, der schon einmal Ministerpräsident war, unternimmt den siebenten Versuch seit Beginn der Regierungskrise, dem französischen Volk eine reaktionäre Regierung aufzuzwingen ...

  • Handelsabkommen zwischen Volkspolen und Norwegen unterzeichnet

    Warschau (ADN). Zwischen der Volksrepublik Polen und Norwegen wurde in diesen Tagen ein Handelsund Zahlungsabkommen unterzeichnet. Danach wird Volkspolen aus Norwegen vor allem Eisenerz, Schwefelkies, Hartfette, Textilzellulose und Heringe einführen und dafür unter anderem Kohle, Zucker und Textilien liefern ...

  • Ein schwarzer Tag für die Kriegsorganisatoren

    Pressemeldungen zufolge hat am Freitag das sogenannte „Montan-Parlament" „eine Minute stillen Gedenkens" für den mißglückten Putschversuch in Berlin abgehalten

Seite 3
  • So zeigte der Faschismus seine Fratze

    Am 17. Juni, dem sogenannten „Tag X", an dem die faschistischen Agenten der Adenauer, Ollenhauer, Kaiser und Reuter den verbrecherischen Versuch unternahmen, vom demokratischen Sektor Berlins aus die Deutsche Demokratische Republik „aufzurollen", zogen auch in einigen anderen Städten unserer Republik faschistische Horden mordend, räubernd, zerstörend und randalierend durch die Straßen ...

  • Prostituierte und Gewohnheitsverbrecher an der Spitze der Provokateure

    Wer waren diese Provokateure und Agenten, die in Berlin und mehreren anderen Orten der Deutschen Demokratischen Republik den Umsturz herbeiführen und die „amerikanische Lebensweise" einführen wollten? Die „Leipziger Volkszeitung" veröffentlichte am 21. Juni genaue Angaben über einige dieser Subjekte ...

  • Zuchthausstrafe für westberliner Provokateur

    Vertrauter des Gestapospitzels Schwennicke als Rädelsführer beim faschistischen Putschversuch

    Zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilte der erste Strafsenat des Berliner Stadtgerichts den westberliner Provokateur Wolfgang Gottschling, einen der Rädelsführer bei dem faschistischen Putschversuch am 17. Juni. Gottschling hatte sich am 17. Juni von seiner Wohnung, Schöneberg, in den demokratischen Sektor von Berlin begeben und nach der Verhängung des Ausnahmezustandes insbesondere an der Ecke Friedrich- und Französische Straße die Bevölkerung durch kriegshetzerische Reden aufgeputscht ...

  • Gefängnis für faschistische Handlungen

    Vor dem Stadtgericht von Groß- Berlin hatten sich die 33jährige Buchhalterin Ursula Riemer und der 26jährige Kraftfahrer Herbert Menzel zu verantworten, weil sie am 17. Juni offene faschistische Propaganda betrieben haben und die Provokateure veranlaßten, eine rote Fahne der Arbeiterbewegung vom Gebäude Friedrichstraße 167/68 herunterzureißen und zu verbrennen ...

  • LPG Grapzow ruft die Bauarbeiter der Stalinallee

    An die Bauarbeiter der Stalinallee haben die Mitglieder der größten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft der Deutschen Demokratischen Republik, „Ernst Thälmann" in Grapzow, Bezirk Neubrandenburg, ein Schreiben gerichtet, in dem sie der Partei der Arbeiterklasse und der Regierung ihr volles ...

  • MTS Weißensee erhielt die Wanderfahne

    Vom Tag der Erntebereitschaft

    Trotz aller Provokationen faschistischer Agenten, die sich in dieser Woche in Berlin und einigen Großstädten der Republik ereigneten, hat die Landbevölkerung am Tag der Bereitschaft die Vorbereitung der Getreideernte gründlich überprüft. Die MTS Weißensee, Bezirk Erfurt, hat unmittelbar nach der Verkündung ...

  • 430 neue Wohnungsbauten im Bezirk Potsdam

    Kredite in Höhe von 90 Prozent der Baukosten an private Antragsteller

    Potsdam. Umfangreiche Mittel hat die Regierung für ein großes Wohnungsbauprogramm im Bezirk Potsdam zur Verfügung gestellt. Erstmalig werden auch Verschönerungsreparaturen in den Plan aufgenommen. Zusätzliche Mittel werden für die Enttrümmerung und den Straßen- und Wegebau sowie die Anlage von Grünflächen verwendet, wofür bisher keine Gelder des Bezirkes eingeplant waren ...

  • Produktionstaten als Beweis des Vertrauens zu Partei und Regierung

    Stalinstadt (Eig. Ber.). Das Kollektiv Hannow vom Hochofen II im Eisenhüttenkombinat „J. W. Stalin" richtete folgende Vertrauenserklärung an die Regierung: Die Kumpel des Hochofens II, Kollektiv Hannow, versichern unserer Regierung, daß sie nicht zulassen werden, daß die Produktion unserer Öfen in unserem Stalinwerk durch gewissenlose Provokateure gestört wird ...

  • Maurerbrigaden arbeiteten ohne Unterbrechung

    Rositz (VK Horst Bohatzsch). Die Maurerbrigaden Fritzsche und Rauschenbach des VEB Teerverarbeitungswerk Rositz beendeten den Wettbewerb der Maurer zum Wiederaufbau des 1945 von angloamarikanischen Bombern zerstörten Koksblasstandes über fünf Tage vorfristig und sparten 1075 Arbeitsstunden ein. Die Normenerfüllung lag bei etwa 130 Prozent ...

  • In 24 Dorfern Erfassungsaktivs gebildet

    Frankfurt (ADN). Zehn Mähgemeinschaften und zwölf Druschgemeinschaften bildeten zum Tage der Erntebereitschaft die werktätigen Bauern der Gemeinde Petersdorf im Kreis Fürstenwalde. Die ganze Gemeinde bildet eine große Ablieferungsgemeinschaft, um ihre Pflichten gegenüber dem Staat besser erfüllen zu können ...

  • Ofenrohre, Reißverschlüsse und Aluminiumgeschirr zusätzlich

    Berlin. Zur Durchführung der Beschlüsse des Ministerrats hat die Hauptverwaltung Eisen, Bleche und Metallwaren des Ministeriums für allgemeinen Maschinenbau einen umfangreichen Plan zur Produktion von Konsumgütern aufgestellt. Danach werden für viele Millionen Mark Drahtgeflechte, Nägel, Stifte, verzinktes Eisengeschirr, Aluminiumgeschirr und rostfreie Bestecke hergestellt ...

  • Amerikanische Flugzeuge setzen Agenten über dem Territorium der DDR ab

    Berlin (ADN). Am 18. Juni nahmen Organe der Volkspolizei der DDR einen Agenten eines ausländischen Staates fest, der in der Voruntersuchung aussagte, daß er- zusammen mit vier anderen Agenten in der Nacht zum 17. Juni in einem amerikanischen Flugzeug in den Raum von Sangerhausen (45 Kilometer westlich von Halle) gebracht und dort mit einem Fallschirm abgesetzt wurde ...

  • Verfahrenseinstellung bei Irregeführten

    Vor dem gleichen Strafsenat hatte sich der 18jährige Ulrich Weiß aus Oberschöneweide wegen Beteiligung am Aufruhr zu verantworten. Als Bauarbeiter, der früher selbst in der Stalinallee mitgearbeitet hatte, schloß er sich spontan einem Demonstrationszug an, wurde von der Bewegung mitgerissen, sammelte drei Steine auf, wovon er zwei wieder fortwarf und einen in die Tasche steckte, um ihn eventuell auf Volkspolizisten zu werfen ...

  • 220 Agenturverträge mit der HO in Karl-Marx-Stadt

    Karl-Marx-Stadt. Zur besseren Versorgung der Bevölkerung in Karl-Marx-Stadt wurden bisher über 220 Agenturverträge zwischen der HO Lebensmittel und dem privaten Einzelhandel abgeschlossen. Zahlreiche weitere Verträge mit der HO Lebensmittel stehen vor dem Abschluß. Die Agenturverträge führten bereits zu erheblichen Umsatzs,teigerungen, die in Karl-Marx- Stadt West gegenüber den letzten Wochen das Vierfache betragen ...

  • Amerikanische Offiziere als Verbindungsleute

    Am 17. Juni wurde im sowjetischen Sektor von Berlin eine ungewöhnlich große Zahl von Kraftwagen mit amerikanischen Offizieren beobachtet. So erschien in vielen zentral gelegenen Straßen und Plätzen des sowjetischen Sektors wiederholt ein amerikanischer Personenkraftwagen mit der Nummer 3H 2318 mit zwei amerikanischen Offizieren, die die Demonstranten zu Gewalttaten und Diversionsakten sowie zum Übertritt nach Westberlin aufforderten ...

  • Vorbereitungen zur Ernte sind im Kreis Strausberg noch nicht beendet

    Am 20. und 21. Juni 1953 überprüften die werktätigen Bauern des Landkreises Strausberg zusammen mit den Funktionären der Staatsorgane, der Parteien und Massenorganisationen, die Einsatzfähigkeit der Traktoren und Erntemaschinen und die bisher getroffenen Maßnahmen zur Einbringung der Ernte und der Erfassung landwirtschaftlicher Produkte ...

  • Traktoristen sichern verlustlose Einbringung der Ernte

    Cottbus (Eig. Ber.). Die Belegschaft der MTS Martinskirchen hat an den Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Genossen Wilhelm Pieck, folgendes Telegramm gerichtet: „Die Belegschaft der MTS Martinskirchen, Kreis Liebenwerda, hat die Ereignisse der letzten Tage verfolgt und hat das Werk des amerikanischen Imperialismus erkannt ...

  • 60 Erfurter Privatbetriebe erhalten Kredite

    Erfurt. Über 60 private Industrieunternehmen, Groß- und Einzelhandels- sowie Handwerksbetriebe im Bezirk Erfurt haben innerhalb weniger Tage nach Bekanntwerden des Regierungsbeschlusses über die weitere Förderung der Initiative und Entwicklung der privaten Wirtschaft bei den zuständigen Kreditund Bankinstituten um Kreditgewährung vorgesprochen und entsprechende Anträge gestellt ...

  • Ing. Proschek: Wir helfen Regierungsbeschlüsse verwirklichen

    Halle (ADN). „Unser Vertrauen zur Regierung der Deutschen Demokratischen Republik werden wir durch aktive Mithilfe bei der Verwirklichung der neuen Beschlüsse des Ministerrats beweisen", erklärte der Ingenieur Proschek vom Elektrochemischen Werk Ammendorf. Durch persönliche Aufklärung und Anleitung will ...

  • MTS Wittstock beendete Reparaturen an Erntemaschinen

    Neustrelitz (ADN). Vier Tage vor dem Termin haben die Werkstattarbeiter der MTS Wittstock im Agrarbezirk Neubrandenburg ihr gesamtes Reparaturprogramm für die bevorstehende Erntekampagne erfüllt. Alle Traktoren, Mähbinder, Dreschmaschinen und sonstige Geräte für die Getreide- und Hackfruchternte stehen in langen Reihen einsatzbereit und warteten auf die Kontrolle durch die Bauern ...

  • Steinkohlenwerk Freital erfüllte Halbiahresplan

    Freital. In einem Telegramm an das ZK und an unsere Regierung teilen die Kumpel des Steinkohlenwerkes Freital mit, daß ihr Betrieb als erstes Werk der DDR am 22. Juni 1953, 14 Uhr, vorfristig den Halbjahrsplan mit 100,4 Prozent erfüllte. Das sind 187 Tonnen über den Plan. Volkskorrespondent Arno Hempel, ...

Seite 4
  • „Bonn -Totengräber des westdeutschen Films"

    Die Zerstörung der westdeutschen Filmindustrie durch Bonn und den USA-Imperialismus im Spiegel der Presse

    Die westdeutsche Filmproduktion hat in den ers+en Jahren nach der Befreiung vom Faschismus teilweise den Versuch gemacht, wieder zu einem künstlerischen, erzieherischen Faktor und damit zu einem Bestandteil der nationalen Kultur zu werden. Trotz der gelenkten Überflutung durch die Produktion der amerikanischen ...

  • ACHTES KAPITEL

    In Kiel meuterten die Matrosen. Nachdem der Generalquartiermeister Ludendorff, verkleidet, eine blaue Brille auf der fleischigen Nase, das Heer im Stich gelassen hatte und nach Skandinavien geflohen wa~, versuchten in der Admiralität seine Mitspieler beim Hasardspiel einen letzten Coup. Die gesamte Hochseeflotte sollte in einem großen Vorstoß gegen England eingesetzt werden und im Verlauf der sicheren Niederlage in „Ehren" untergehen ...

  • Lehrerkongreß in Flensburg - Abkehr von Adenauers Kriegspolitik

    Vor zwei Wochen fand in Flensburg ein Kongreß der westdeutschen Lehrer Und Erzieher statt. 1500 Lehrer nahmen teil, außerdem Vertreter der Adenauer-Regierung, der Länderregierungen, des Bundestages und Delegierte von sozialdemokratischen Lehrerverbänden. Es war ein Gremium versammelt, dessen Stellungnahmen und Diskussionsreden man als ein ernst zu nehmendes Zeugnis für die Struktur und Forderung der Volksbildung nehmen kann ...

  • Damit wir sehend werden

    Bei den tätlichen Angriffen der faschistischen Mordbrenner in Leipzig auf Kurt Trepte und Elfriede Nee wurde Kurt Trepte so gefährlich verletzt, daß er vermutlich sein Augenlicht verlieren wird. Beide, Elfriede Nee und Kurt Trepte, sind mir wohlbekannt. Die Schauspielerin Elfriede Nee ist für die kommende ...

  • SLATAN DUDOW

    Nationalpreisträger, Filmregisseur Eine bittere Erfahrung, der 17. Juni. Jeder Arbeiter, ja jeder ehrliche Deutsche muß jetzt nachdenken und sich ernsthaft fragen, was geschah denn in diesen Tagen, welche ungeheuerliche Gefahr wurde heraufbeschworen, und vor welchem Abgrund standen wir schon wieder. Ich war am 16 ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Eine umfassende Gedenkausstellung von Werken des großen deutschen Malers und Graphikers Lucas Cranach des Älteren, der vor 400 Jahren, am 16. Oktober 1553, in Weimar gestorben Ist, wird Ende Juni eröffnet werden. Sie gliedert sich in zwei Abteilungen, deren eina, die Graphikausstellung, am 28. Juni in Wittenberg und deren andere, die Gemäldeausstellung, am 29 ...

  • Für Faschisten darf es keine Gnade geben!

    OTTO BUCHWITZ

    Alterspräsident der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Träger des Karl-Marx-Ordens Nach der Entspannung der Lage in Korea richten sich die Augen der Welt auf Deutschland. Alle, die den Frieden nicht wollen, haben daher keine Mühe gescheut, um eine weitere Entspannung durch die Lösung des deutschen Problems zu torpedieren ...

  • BERTOLT BRECHT

    Nationalpreisträger, Mitglied der Akademie der Künste Berlin, 21. Juni 1953 Ich habe am Morgen des 17. Juni, als es klar wurde, daß die Demonstrationen der Arbeiter zu kriegerischen Zwecken' mißbraucht wurden, meine Verbundenheit mit der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ausgedrückt. Ich hoffe jetzt, daß die Provokateure isoliert und ihre Verbindungsnetze zerschnitten werden ...

  • THEO BÄLDEN

    Dozent an der Hochschule für angewandte Kunst, Berlin-Weißensee Wer verhandeln will, kommt mit klugen Erwägungen und guten Absichten, wer Spaltung und Krieg will, operiert mit Provokation, Gift und Brandstiftung. Die Provokation vom 16. und 17. Juni ist fehlgeschlagen. Das ist ihr Schicksal. Das Interesse ...

  • FÜR ETHEL UND JULIUS ROSENBERG / von Stefan

    Heym

    Eine Minute lang Siehe, die Welt süIJ! Eine Minute lang Schweigen Für Ethel und Julius Rosenberg! Eine Minute lang, Während der Strom Hießt In Sing-Sing, Eine Minute lang, Während zwei Herzen, Wunderbare, kostbare Herzen, Zum letzten Mal schlagenl Aber für dich, Richter, Möge die Minute zur Ewigkeit [werden! Vielleicht glaubst du, daß die [Gesetze dich decken ...

Seite 5
  • Der sowjetische Kreuzer „Swerdlow" in England

    Vom Londoner Korrespondenten der .Prawda', W. Ma j ew skl

    Wenn man einen Blick auf die Landkarte der britischen Inseln wirft, so kann man mühelos die Bucht Spithead finden, welche die Insel Wight von der Südküste Englands trennt. Hiei- fand im Gebiet von Portsmouth am 15. Juni die Flottenparade anläßlich der Krönung der englischen Königin Elisabeth II. statt ...

  • Kommentar des Moskauer Rundfunks über die Finanzierung der Wühlarbeit gegen die DDR

    Moskau (ADN). Zu der Spionageund Sabotagetätigkeit von Agenten ausländischer Geheimdienste in der Deutschen Demokratischen Republik brachte der Moskauer Rundfunk einen Kommentar von Timofejew, in dem es heißt: Es dürfte bekannt sein, daß das amerikanische Parlament Hunderte Millionen Dollar für die Wühlarbeit in den von den USA nicht kontrollierten Ländern bewilligt hat ...

  • So bereiteten sie in Westberlin den Anschlag vor

    Westberliner Einwohner zu den faschistischen Provokationen vom 17. Juni

    Die faschistischen Provokationen im demokratischen Sektor am 17. Juni haben auch in Westberlin lebhafte Diskussionen ausgelöst. Die verleumderische Hetze der Kriegstreiberpresse vermochte nicht zu verhindern, daß auch die friedliebenden Westberliner Bürger immer deutlicher erkennen, wo die Urheber dieses verbrecherischen Anschlags auf die Einheit Deutschlands und auf den Frieden zu suchen sind ...

  • Zum Erscheinen von Heft 6 der „Einheit"

    75. Jahrestages des Erscheinens mit der Bedeutung, die das Werk „Herrn Eugen Dührings Umwälzung der Wissenschaft" von Friedrich Engels in der Geschichte de11 deutschen Arbeiterbewegung hatte und die es gerade auch in unserem gegenwärtigen Kampf hat. Genosse Gerhard Rolack analysiert in einem Artikei ...

  • Clara Zetkin - kühne Vorkämpferin gegen Faschismus und Krieg

    Vor zwanzig Jahren, am 20. Juni 1933, schloß Clara Zetkin im 76. Lebensjahre ihre großen strahlenden Augen, die in kühner Kampfentschlossenheit zu blitzen und ebenso in mütterlicher Güte aufzuleuchten vermochten. Wir gedenken Clara Zetkins nicht als einer Toten: sie ist uns als Führerin unö Kämpferin der internationalen sozialistischen Frauenbewegung gegen Krieg und Faschismus und für die Gleichberechtigung der Frau in ihren Gedanken und in ihren Taten gegenwärtiger denn je ...

Seite 6
  • „Es steht im Beschluß des Zentralkomitees, daß es anders werden soll"

    Die Arbeiter vom KWK nehmen Stellung / Ablehnung des faschistischen Putsches Vertrauen zur Partei

    Bereits am Montag, einen Tag nach dem Beschluß des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands über die Lage und die unmittelbaren Aufgaben der Partei, fanden in 27 volkseigenen Betrieben Berlins Belegschaftsversammlungen statt. Sekretäre der Bezirksleitung und der Kreisleitungen der SED und andere leitende Funktionäre der Berliner Parteiorganisation sprachen dort über die Hintergründe der faschistischen Provokation vom 17 ...

  • und dann tanzten Berliner mit den Sowjetsoldaten

    Die friedliebenden Bewohner der Pasteurstraße am Arnswalder Platz im Stadtbezirk Prenzlauer Berg atmeten erleichtert auf, als die plündernden und sengenden Faschistenhorden mit Hilfe der Sowjetarmee zerschlagen wurden. Große Dankbarkeit empfinden die Bewohner dieser Straße den sowjetischen Soldaten gegenüber ...

  • „Durch bessere Leistungen wollen wir unser Vertrauen zur Partei und Regierung zum Ausdruck bringen"

    Sportler unserer Republik nehmen gegen die faschistischen Provokationen Stellung

    In immer stärkerem Maße nehmen die Sportler der Demokratischen Sportbewegung zu den jüngsten Provokationen westberliner Rowdys Stellung. Die Ereignisse des 17. Juni haben allen ehrlichen Sportlern gezeigt, mit welchen schmutzigen Mitteln des Raubes und der Brandstiftung die Imperialisten auf ein neues Völkermorden hinarbeiten, wie sie selbst davor nicht zurückschrecken, die neuen, schönen Sportanlagen, die allen deutschen Sportlern gehören, zerstören zu lassen ...

  • Stephan Lüpfert lief in Stuttgart neuen DDR-Rekord

    DDR-Delegation festigte Freundschaftsbande mit den westdeutschen Sportlern

    Aus Anlaß des 60jährigen Bestehens des bekannten westdeutschen Vereins VfB Stuttgart fand im herrlich gelegenen, mit den Fahnen der teilnehmenden Nationen geschmückten Stuttgarter Neckarstadion am vergangenen Sonnabend ein großes internationales Leichtathletiksportfest statt. Sportler aus 13 westeuropäischen Ländern waren in Stuttgart versammelt, um im friedlichen Wettkampf ihre Kräfte zu messen ...

  • Lipschitz und seinesgleichen blähen sich auf

    Am 3. Juni trat auf einer Versammlung der SPD in Charlottenburg der westoerliner „Stadtverordnete" Lipschitz auf. Er sprach in überzeugender Weise von der Notlage der westberliner Bevölkerung, die jetzt schlechter als vor dem Kriege lebt, und davon, daß 700 000 westberliner Arbeitslose und Rentner ein elendes Leben fristen, daß sie der Verzweiflung nahe sind ...

  • Viktor Werschinin gewann die vierte Etappe

    In Charkow erster Ruhetag / Klewzow hatte Reifenpanne

    Am Sonntag wurde von Kursk nach Charkow über 216 km die vierte Etappe der Radfernfahrt Moskau — Charkow — Kiew — Minsk—Moskau beendet. 91 Fahrer befanden sich noch am Start. Es kam zu spannenden Kämpfen, insbesondere zwischen J. Klewzow und N. Matwejew, der in der Gesamteinzelwertung hinter dem Träger des orangefarbenen Trikots liegt ...

  • STREIFLICHTER VOM SPORTGESCHEHEN

    BOIZENBURG. Einen regen Briefverkehr mit westdeutschen Freunden pflegen die Sportler der Elbewerft Boizenburg. Besonders enge Verbindung besteht mit der Boxstaffel des LSV Lübeck, dem FC Lauenburg und dem FC Oldeshausen, die bereits mehrmals die Westsportler besuchten und mit ihnen gemeinsam Wettkämpfe austrugen ...

  • Wieder normaler S-Bahnverkehr in Westberlin

    Am 21. und 22. Juni stattete der Berater für Wirtschafts- und Finanzfragen des Kommandanten des französischen Sektors von Berlin, Herr de Lewen, dem Chef der Sowjetischen Transportabteilung, M. P. Woronitschew, einen Besuch ab und wandte sich an ihn mit der Bitte, den S-Bahnverkehr auf einigen Strecken in den Westsektoren wiederaufnehmen zu lassen ...

  • Aus den Funhprogrammen

    Dienstag, 23. Juni Berlin I 10.10: Besuch im Pflanzenzüchtungsinstitut Quedlinburg — 14.10: „Huasie Pungu" von Jorge Icaza — 16.00: Theater und Film — 17.00: Der freien Arbeit Lied — 18.15: Literarischmusikalische Sendung zum 30. Todestag des bulgarischen Arbeiterdichters Christo Smirnenski. Berlin II 7 ...

  • Mitteilung des Präsidiums der Volkspolizei

    Alle Personen, die im demokratischen Sektor Berlins arbeiten und in den Westsektoren wohnen, können ab 23. Juni 1953 an den drei Kontrollpunkten: Invalidenstraße, Brunnenstraße und Prinzenstraße in beiden Richtungen die Sektorengrenze passieren. Die betreffenden Personen müssen sich durch entsprechende Unterlagen (Betriebsausweis usw ...

  • Bezirksleitung der SED von Groß-Berlin an Kreisleitung Remscheid der KPD

    Die Bezirksleitung der SED von Groß - Berlin sandte der Kreisleitung Remscheid der KPD auf ihr Telegramm vom 20. Juni ein Antworttelegramm, in dem es heißt: „Unseren Dank für euer Telegramm verbinden wir mit der festen Gewißheit, daß es uns trotz aller Provokationen und Terrormaßnahmen der Feinde unseres Volkes im gemeinsamen Kampf aller deutschen Patrioten im Westen und Osten Deutschlands gelingen wird, ein einheitliches, unabhängiges, demokratisches und friedliebendes Deutschland zu schaffen ...

  • Wie wird das Wetter?

    ...

  • Heute in den Berliner Theatern

    MAXIM-GORKI-THEATER, 17.00: Der Weg ins Leben. KOMISCHE OPER: Der Spielbetrieb wird am Mittwoch, dem 24. Juni, aufgenommen. Zur Vorführung gelangt „Die verkaufte Braut" in der Originalbesetzung mit Schlemm. Schock, Pflanz] in den Hauptrollen. Beginn 17 Uhr, Ende 20 Uhr.

Seite
I. Die Entwicklung der Ereignisse IV. Die nächsten Maßnahmen III. Unsere Partei und die Arbeiterklasse Kommunique der 14. Tagung des Zentralkomitees der SED II. Die gegenwärtige Lage
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen