16. Okt.

Ausgabe vom 31.12.1952

Seite 1
  • Frohnau und die Politik der Kriegsprovokation

    In seinem von allen friedliebenden Menschen begrüßten Interview am 21. Dezember hat der Führer des Sowjetvolkes, J. W Stalin, die Frage, worin er die Quellen der gegenwärtigen internationalen Spannung sehe, mit dem Satz beantwortet: „Überall und in allem, wo immer aggressive Händiuhgen der gegen die Sowjetunion gerichteten Politik des Kalten Krieges zutage treten ...

  • W. I. Tschuikow fordert erneut Liquidierung der westberliner Verbrecherzentralen

    Berlin (ADN). Wie bereits gemeldet, richtete Armeegeneral W. I. Tschuikow am 1. Oktober 1952 an den Höhen Kommissar der USA in Deutschland, Donnelly, sowie an die Hohen Kommissare Großbritanniens und Frankreichs in Deutschland, Kirkpatrick und Frangois Poncet, ein Schreiben über die Westberliner Terror-, Diversions- und Spionageorganisationen, die sich mit einer verbrecherischen Wühlarbeit gegen die Deutsche Demokratische Republik und ihre Bevölkerung befassen ...

  • Wer ist für Entspannung? Wer für Verschärfung?

    Merkwürdiges Verhalten der rechten SPD-Führung angesichts des Stalin-Interviews

    Berlin (Eig. Ber.). Selten hat in Westdeutschland eine Nachricht so große Erleichterung ausgelöst, so viel Hoffnungen geweckt wie das neue Interview J. W Stalins. Wir veröffentlichen weiter unten die Stellungnahme von Frau Prof. Faßbinder, Bonn, zu dem Interview. Ähnliche Erklärungen werden täglich zu Hunderten durch die Nachrichtenagenturen verbreitet und liegen unserer Redaktion vor ...

  • StreikvorbereitungenaufSchacht„Carolinenglück"

    Bochumer Kumpel folgen Beispiel von „Dahlbusch" / Appell des Deutschen Arbeiterkomitees

    Bochum (Eig. Ber.). Die Kumpel der Schachtanlage „Carolinenglück" haben zur Vorbereitung des für den 1. Januar beschlossenen Streiks im westdeutschen Bergbau eine Streikleitung gebildet. Auf einer Zusammenkunft aller Gewerkschaftsfunktionäre v/urde das Streiklokal festgelegt und ein Streikschutz gewählt ...

  • USA-Senator Kefauver für Treffen der Staatsmänner

    New York (ADN/Eig. Ber.). In Kommentaren der USA-Presse und der Nachrichtenagenturen zum Stalin-Interview wird hervorgehoben, daß die Sowjetunion einen Schritt zur Entspannung der internationalen Lage getan hat und daß es nunmehr die Sache Eisenhowers wäre, den nächsten Schritt zu tun. Der demokratische Senator Kefauver erklärte: „Ich befürworte es, daß diplomatische Beratungen über ein solches Zusammentreffen der Staatsmänner geführt werden sollten" ...

  • Sowjetunion lieferte weitere wertvolle Maschinen

    Frankfurt/Oder (ADN). Weitere Transporte mit modernen Maschinen für unsere Republik trafen in der zweiten Dezemberhälfte aus der Sowjetunion ein. Es handelte sich um mehrere Steinbrechaggregate vom Typ SM8 und SM 9 und selbstfahrende Straßenhobel vom Typ D 141 für den Straßenbau. Ferner lieferte die Sowjetunion Bohrausrüstungen und Ventilatoren für das Steinkohlenwerk „August Bebel" im Zwickauer Revier sowie Ersatzteile für metallurgische Betriebe ...

  • Partei vorstand der KPD: „Stalin weist den Weg zum Frieden**

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Der Parteivorstand der KPD dankte in einer Neujahrsbotschaft allen Mitgliedern und Funktionären der Kommunistischen Partei Deutschlands und allen deutschen Patrioten, die im vergangenen Jahre unermüdlich der nationalen Sache unseres Volkes dienten. Er grüßte besonders die Patrioten, die wegen ihrer aufrechten Haltung noch hinter Kerkermauern sitzen, und die sozialdemokratischen Genossen, die für den Sturz der Adenauer-Regierung und gegen die rechte SPD-Führung kämpfen ...

  • Frau Prot. Faßbinder: „Jetzt ist es an den USA, klar zu antworten"

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Auf einer Pressekonferenz am Montag in Düsseldorf antwortete die Bonner Professorin Frau. Dr. Clara-Maria Faßbinder auf die Frage eines Journalisten, wie das neue Stalin-Interview im Lichte der auf dem Völkerkongreß gewonnenen Erfahrungen aufzufassen sei: „Die Sowjetunion versucht schon seit langem, den USA klarzumachen, daß zweierlei Systeme sehr wohl nebeneinander bestehen können ...

  • ,,Strom von Besorgnis" in Bonn

    Bonn (ADN). „Die freundschaftlichen Worte Stalins haben einen Strom von Besorgnis bei der Regierung der Bundesrepublik ausgelöst", meldet der Deutschland-Korrespondent der „New York Times", Drew Middleton, seinem Blatt aus Bonn. Das Stalin-Interview sei geeignet, die Ratifizierung der Bonner und Pariser -Verträge „noch mehr zu komplizieren" ...

  • Reichsbahn erfüllte Transportleistungsplan

    Berlin (ADN). Die Deutsche Reichsbahn hat am 25. Dezember ihren Transportleistungsplan 1952 erfüllt und die im Volkswirtschaftsplan 1952 vorgesehene Zahl an Waggons gestellt. Dieses stolze Ergebnis war möglich durch die Mobilisierung aller Eisenbahner zur Verkürzung der Wagenumlaufzeiten und der Wasenstillstände und durch Anwendung neuer Arbeitsmethoden ...

  • In unserer heutigen Ausgabe:

    Zu den Aufsätzen von P Fedossejew / Von M. Suslow Seite 3 Sammelt unser Volk um das leuchtende Banner- Einheit, Friede und Unabhängigkeit! / Zum Jahrestag der Gründung der KPD / Von Wilhelm Pieck . . . Seite 3 Amerikanische Bescherung in Westberlin.....Seite 6

Seite 2
  • W. L Tschuikow fordert erneut Liquidierung der westberliner Verbrecherzentralen

    (Fortsetzung von Seite fl unter der Kontrolle der amerikanischen Behörde stehende Zeitung „Der Tagesspiegel" brachte am 23. Oktober einen Artikel des Spions und Diversanten Hildebrandt, in dem den Agenten der westberliner Verbrecherorganisationen empfohlen wird, sich in leitende Positionen in den staatlichen ...

  • Der Plan 1953 zeigt unsere Kraft

    Begeistert haben die Werktätigen in Industrie und Landwirtschaft unserer Republik das Gesetz über den Volkswirtschaftsplan 1953 als einen weiteren Schritt zur Verwirklichung unseres Fünfjahrplanes, des großen Friedensplanes, aufgenommen. Davon zeugen vor allem ihre großen Anstrengungen, den Volkswirtschaftsplan 1952 in allen seinen Teilen zu erfüllen, um so den erfolgreichen Beginn des Planes für das Jahr 1953 zu sichern ...

  • Amerikanisch-britische Spionage- und Diversionstätigkeit in Polen aufgedeckt

    Warschau (ADN). Die polnischen Zeitungen veröffentlichen neues Material über die verbrecherische Wühltätigkeit des amerikanisch-britischen Geheimdienstes in Polen sowie dessen enge Verbindung mit reaktionären Emigrantengruppen. Seit einiger Zeit haben die polnischen Sicherheitsorgane die Verbindungen zwischen dem im britischen und amerikanischen Dienst stehenden ausländischen reaktionären „WIN- Zentrum" und der Leitung dieser Organisation in Polen beobachtet ...

  • Wilhelm Elfes: Deutsches Volk muß Herr im eigenen Lande sein

    Delegierte von Nordrhein-Westfalen berichten vom Völkerkongreß

    Düsseldorf (ADN). Einen Bericht sein bedeutungsvollster Beitrag zur Neustadt/Weinstraße (ADN). Ana über den Völkerkongreß für den Frie- Sicherung des Friedens." .Sonntag berichteten in Edenkoben den gaben am Montag die Delegier- Der Berichterstatter bezeichnete es an der Weinstraße die Delegierten ten Nordrhein-Westfalens: Ober- als besonders wichtig, daß die von Rheinland-Pfalz auf einer Tabürgermeister i ...

  • Kampfpläne des Nationalen Aufbauwerkes der Bevölkerung zur Diskussion vorgelegt

    Wettbewerbe zum Wiederaufbau Leipzigs erfolgreich abgeschlossen

    Dresden (ADN). In fast allen Kreisen des Bezirks Dresden sind die Kampfpläne für das Nationale Aufbauwerk 1953 fertiggestellt und der Bevölkerung zur Diskussion vorgelegt worden. Im Kampfplan des Kreises Riesa stellen sich die Werktätigen die Aufgabe, die beiden metallurgischen Schwerpunktbetriebe, die Stahl- und Walzwerke Riesa und Gröditz, zu vorbildlichen sozialistischen Werken umzugestalten ...

  • Ollenhauer bestätigt Verratskomplott mit Reaktion

    Bericht auf einer internen Beratung des SPD-Parteivorstandes

    Frankfurt/Main (ADN). Auf einer internen Beratung des SPD-Parteivorstandes hat Ollenhauer vor einigen Tagen über seine bisher völlig geheimgehaltenen Besprechungen mit Adenauer und dem geschäftsführenden amerikanischen Hochkommissar Samuel Reber berichtet. Hierbei wurde von mehreren Teilnehmern auf den Unwillen hingewiesen, der in breiten Kreisen der SPD-Mitgliedschaft über die zunehmende Geheimpolitik der SPD-Führung herrscht ...

  • Heraus mit Fritz Thrun aus Adenauers Kerker!

    Wie wir bereits gestern meldeten, ist der Betriebsratsvorsitzende des Eisenhüttenwerkes in Hagen-Haspe und Präsident des Deutschen Arbeiterkomitees in Westdeutschland, der Kollege Fritz Thrun, auf Anordnung des Bundesverfassungsgerichts unter der Beschuldigung des „Hochverrats" verhaftet und inzwischen in eine geheimgehaltene Haftanstalt übergeführt worden ...

  • Verstärkt den Kampf znr Rettung der Rosenbergs

    Erster Erfolg der Weltprotestbewegung

    Paris (Eig. Ber.). Die Weltbewegung für die Rettung der beiden amerikanischen Friedenskämpfer Ethel und Julius Rosenberg hat einen ersten Erfolg errungen. Das USA- Bundesgericht hat den dritten Antrag der Verteidiger des Ehepaares Rosenberg auf Aufhebung des Schandurteils nicht abgelehnt, sondern zunächst seine Entscheidung vertagt ...

  • Glückwunsch des Zentralkomitees der SED zum 75. Geburtstag des Gen. August Fröhlich

    Lieber Genosse August Fröhlich! Wir übermitteln Dir zu Deinem 75. Geburtstage die herzlichsten Glückwünsche. Wir grüßen Dich als den unermüdlichen. Kämpfer für die Rechte der Werktätigen, der mehr als ein halbes Jahrhundert in den Reihen der politischen Arbeiterbewegung steht und ihr als Sozialist mit allen Fähigkeiten dient ...

  • 220 Kriegsgefangene in Korea seit 3. Dezember von den USA ermordet

    Phoengjang (ADN). Weitere vier koreanische und chinesische Kriegsgefangene sind nach offiziellen amerikanischen Angaben am 23., 24. und 25. Dezember in den berüchtigten Lagern auf Koje, Tschedschu und in Fusan von der USA-Soldateska ermordet worden. Damit hat sich die Gesamtzahl der von den Amerikanern ermordeten und verwundeten Kriegsgefangenen seit dem 3 ...

  • Hoher polnischer Staatsorden für Außenminister Georg Dertinger

    Berlin (Eig. Ber.). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Georg Dertinger, wurde am Dienstag in einem feierlichen Akt im Hause der Polnischen Diplomatischen Mission au Berlin vom polnischen Botschafter Jan Izydorczyk für hervorragende Verdienste bei der Verstärkung ...

  • Zuchthaus für Sabotage auf dem Lande

    Frankfurt/Oder (ADN/Eig. Ber.). Zu einer Zuchthausstrafe von acht Jahren verurteilte der I. Strafsenat des Bezirksgerichts Frankfurt (Oder) den Bauern Stefani aus Hohenlandin im Kreis Angermünde. Er beging Verbrechen nach Artikel 6 der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik und nach der Kontrollratsdirektive 38 ...

  • Geschenk aus der Sowjetunion

    Berlin (ADN). Als Geschenk der Unionsgesellschaft für kulturelle Verbindung mit dem Ausland (Woks) übergab am Dienstagvormittag der Vertreter der Woks in Deutschland, Gussew, im Haus der Kultur der Sowjetunion der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft und ihrem Präsidenten, Oberbürgermeister Friedrich Ebert, eine Autokopie des Ölgemäldes „Morgen unserer Heimat" des Stalinpreisträgers erster'Klasse, F ...

  • Friedenskomitee tagt

    Der Präsident des neugewählten Deutschen Friedenskomitees, Prof. Dr. Walter Friedrich, hat zum 12. Januar 1953 die erste Plenartagung des Deutschen Friedenskomitees einberufen. Im Mittelpunkt der Tagung wird die Verabschiedung eines Arbeitsplanes über die Verwirklichung der Beschlüsse des Völkerkongresses stehen ...

Seite 3
  • ZU DEN AUFSÄTZEN VON P. FEDOSSEJEW

    Die „Prawda" veröffentlichte arß.4. Dezember mit der Überschrift „Zu den Aufsätzen . Fedossejews in den Jswestija' vom 12. und 21. Dezener d. J." den nachfolgenden Autsatz des Genossen M. . Suslow, Mitglied des Präsidiums und des Sekretariats d ZK der KPdSU. Wir bringen den Aufsatz als ein lehrreiches ...

  • Sammelt unser Volk um das leuchtende Banner: Einheit, Friede und Unabhängigkeit!

    Zum Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands Von Wilhelm Pieck

    Vom 30. Dezember 1918 bis 1. Januar 1919 tagte in Berlin der Gründungskongreß der Kommunistischen Partei Deutschlands. Mit der Schaffung der KPD krönten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ihr Werk im Freiheitskampf der deutschen Arbeiterklasse. Mit der Schaffung der KPD wurde der Grundstein für eine marxistisch-leninistische Partei und für die Einheit der deutschen Arbeiterklasse auf revolutionärer Grundlage gelegt ...

  • cYachru-htfn aus der

    Kanals waren rund 100 Guterwagen erforderlich. Für den Bau von Eigenheimen hat die Zentrale Kommunalbank der UdSSR in diesem Jahr Arbeitern und Angestellten langfristige Kredite in Höhe von insgesamt einer Milliarde Rubel gewährt. 1500 wertvolle Bauwerke wurden in den letzten Jahren in der RSFSR restauriert; für diesen Zweck stellte die Regierung 600 Millionen Rubel zur Verfügung ...

  • Neuerscheinung des Dietz Verlages

    In der Internationalen Schriftenreihe erschien als Heft 13 „D e r Weg unserer Volksdemokratie" von Mätyäs Räkosi. Der Generalsekretär der Partei der Ungarischen Werktätigen sch'ldert ein Kapitel des Kampfes der Partei bis zur] Schaffung der Volksdemokratie. Das Buch vermittelt Lehren des erfolgreichen Klassenkampfes auf verschiedenen Gebieten des sozialistischen Aufbaus ...

Seite 4
  • Deine Partei Ruft Dich

    B 31. Dezember 1952 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 306, Seite 4 Johannes R. Becher - Träger des Internationalen Stalin-Friedenspreises In diesen Tagen ist das Werk des Stalin-Friedenspreisträgers Johannes R. Becher In einer sechsbändigen Auswahl im Aulbau-Verlag erschienen. Band 1 enthält eine Einleitung ...

  • Ein Film, der in den USA nicht gedreht werden durfte

    „Haus der Sehnsucht" im Berliner Filmtheater „Babylon" aufgeführt

    Vor einigen Jahren mußte der amerikanische Filmregisseur Edward Dmytryk, der damals zum Komitee fortschrittlicher amerikanischer Filmschaffender gehörte, erfahren, was man in den USA unter der Schaffensfreiheit des Künstlers versteht. Er hatte sich für einen Stoff begeistert, der das amerikanische Arbeiterleben realistisch darstellt ...

  • ang VOm Lernen I Von Johannes R. Becher

    Wir wollen lernen! Wir wollen begreifen, Die Welt erkennen Und uns verstehn! Wir wollen die Fernen Des Weltraums durchstreifen, Wir wollen die Dinge beim Kamen nennen Und auf den Grund der Dinge sehn. Wir wollen das Schöne Uns machen zu eigen Und dienen dem Wahren Mit ganzer Kraft! Wir Deutschlands Töchter, wir Deutschlands Söhne: Wir wollen den Völkern, den friedlichen, zeigen, Daß willens wir sind, den Frieden zu wahren ...

  • Johannes R. Becher - Träger des Internationalen Stalin-Friedenspreises

    In der Person Johannes R. Bechers erhielt die höchste Ehrung des Internationalen Stalin-Friedenspreises derjenige deutsche Dichter, den Präsident Wilhelm Pieck zu seinem 60. Geburtstag am 22. Mai 1951 „den Dichter des deutschen Kampfes um Frieden und nationale Einheit, den aufrechten Friedenskämpfer in Wort und Tat" genannt hat ...

  • DER GESCHEITERTE SIEG

    Ai Sonntag hing an Götzes Haus die schwarzweißrote Fahne. Sein Soh hatte es ihm so befohlen. Zwischi Götze und seinem Sohn hatte es inen Streit bis zur Feindseligkei gegeben. Der Sohn hatte seine „Plne", und er wollte an dem Aufma;ch teilnehmen. Natürlich müsse ein Fahne herausgehängt werden. Er abe auf das zukünftige Geschäft Rücsicht zu nehmen ...

  • Aus dem Programm des deutschen demokratischen Rundfunks

    Mittwoch, 31. Dezember > Berlin I Nachrichten- 5.00; 6.00; 7.00; 8.00; 10.00; 12.00; 13.00; 17.00; 22.00. 9.00: Pädagogischer Funk — 10.10: Wie der Mensch zum Riesen wurde: 100 Jahre nach dem Kommunistenprozeß — 11.00: Die Frau in unseren Tagen — 11.40: Lieder der Arbeiterbewegung — 12.20: Für die Produktionsgenossenschaften — 13 ...

  • Von Alexander Abusch

    Leninismus, mit denen er ideologisch und künstlerisch eins wurde. Sie gaben ihm den Glauben an den Menschen. Sie bestärkten ihn im Wissen von der Fähigkeit des Menschen, sich eines Besseren belehren und sich zum Besseren bekehren zu lassen, indem man die unmenschlichen Bedingungen seines gesellschaftlichen Daseins verändert ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Von Island her zieht über die Nordsee und die britischen Inseln ein Tiefdruckgebiet nach Süden, dessen östliche Ausläufer auch das Gebiet der DDR streifen. Wetteraussichten: Zeitweise etwas auffrischende Winde um Süd wechselnd, meist auch stark bewölkt und in den westlichen Teilen der DDR auch etwas Regen oder nässender Schnee ...

Seite 5
  • Ein guter Vorschlag

    „Die Kollegen sind doch sicherlich daran interessiert, die Erfolge ihrer Selbstverpflichtungen zu erfahren!" erkundigten wir uns. Kollege Knopp bestätigte das und schlug nach kurzem Überlegen vor, die erreichte Reparaturkostensenkung in Form einer graphischen Darstellung ständig an der Wandzeitung bekanntzugeben ...

  • Die Renaissance der deutschen Kultur

    Das Schicksal der deutschen Kultur, das mit der Geschichte der Klassenkämpfe eng verflochten ist, ist ein Buch, aus welchem wir die Wahrheit über das deutsche Volk herauslesen können. Während des tiefsten gesellschaftlichen und politischen Niedergangs Deutschlands, in der Ära der Aufteilung des Landes ...

  • Die Arbeit der Verwaltung muß mit dem Leben verbunden sein

    In allen drei Dörfern mußten wir feststellen, daß es immer noch einige Mitarbeiter der Verwaltung gibt, die das Neue auf dem Dorfe, die Entwicklung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften, noch nicht erkannt haben und es daher nicht fördern, sondern im Gegenteil es oftmals durch Unkenntnis und Oberflächlichkeit hemmen ...

  • Zur Arbeit der Genossen der Politischen Abteilung

    Die obengenannten drei Dörfer werden durch die MTS Balow betreut. Die Genossen der Politischen Abteilung geben sich die erdenklichste Mühe, die werktätigen Bauern und vor allem die Produktionsgenossenschaften nach Kräften zu unterstützen. So organisieren sie zum Beispiel für die Produktionsgenossenschaft „Ernst Thälmann" fachliche Seminare und setzen sich dafür ein, daß die besten Maschinen und die besten Traktoristen den Produktionsgenossenschaften zur Verfügung gestellt werden ...

  • Zur Vorbereitung der 2. Deutschen Festspiele der Volkskunst

    Berlin (ADN). In ihrer ordentlichen Sitzung im Dezember 1952 nahm die Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik unter Teilnahme von Mitgliedern und Vertretern der Deutschen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Künste, der Künstlerverbände, der Massenorganisationen sowie des Zentralhauses für Laienkunst Leipzig, zu den weiteren Aufgaben der Volkskunst in der Deutschen Demokratischen Republik Stellung ...

  • Eine „formale" Sache?

    Wir wollten Näheres darüber erfahren und gingen zum Genossen Spill, der mit der Kontrolle der Verpflichtungen beauftragt ist. „144 Produktionsverpflichtungen sind hier drin." Er nahm aus dem Schreibtisch eine Mappe, die einen ganzen Stoß von teilweise handschriftlich geschriebenen Verpflichtungen enthielt ...

  • Klubhaus Hettstedt siegte im Kulturhauswettbewerb

    Nach Prüfung der Vorschläge der Zentralen Wettbewerbskommission hat das Sekretariat des Bundesvorstandes des FDGB folgende betriebliche Klubs, Kulturhäuser und Rote Ecken im Wettbewerb der Kulturstätten zu Siegern erklärt: „Klubhaus der Werktätigen" des Walzwerks für Buntmetalle Hettstedt; „Klubhaus ...

  • Für Jugendliche unter 14 Jahren ertaubt?

    Vor kurzer Zeit wurde in unserer Gemeinde Wiedersberg 1. V. der Film „Frühling auf dem Eis" gespielt. Da ich den Film schon einmal gesehen hatte, protestierte ich gegen seine Aufführung für unsere Schulkinder. Daraufhin verlangte ich vom Kinovorführer die Begleitkarte dieses Filmes. Zu meinem Schrecken mußte ich feststellen, daß er für Jugendliche unter 14 Jahren erlaubt war ...

  • Idi sah einen spannenden DEFA-Dokumentarfilm

    Ich hatte das Glück, einen Dokumentarfilm unserer DEFA zu sehen, dessen Art für uns neu ist, der den Versuch unternimmt, spannend zu sein und der den Filmbesucher auf ein bestimmtes Ziel hinlenkt: „Das entscheidende Jahr". Der „rote Faden" ist die Gewinnung von Koks aus Braunkohle. Braunkohlenkoks — das ist seit Jahrzehnten das Ziel der Forscher ...

  • „Genosse Spill macht''s doch ganz gut"

    über die Kontrolle der Selbstverpflichtungen im EAW Treptow-

    Im Elektroapparatewerk Treptow unterhielten wir uns kürzlich mit dem Parteisekretär, Genossen Henschke, wie die Parteileitung die Kontrolle über die Erfüllung der Selbstverpflichtungen organisiert, die von den Belegschaftsangehörigen zu Ehren der II. Parteikonferenz der SED übernommen wurden. „Um eine wirkliche Kontrolle zu garantieren", sagte der Parteisekretär, „hat die Parteileitung einen Genossen mit dieser Aufgabe beauftragt ...

  • Das Auto des Rates des Kreises konnte

    nicht warten Einige Bemerkungen zur Aussprache mit werktätigen Bauern im Kreise Ludwigslust

    Eine Aussprache mit einigen werktätigen Bauern in den Dörfern Balow, Fresenbrügge und B r e n z im Kreis Ludwigslust gibt für alle Kreisleitungen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Kreisverwaltungen und Politischen Abteilungen bei den MTS einige Hinweise.

Seite 6
  • Vorwärts Für Den Aufbau Des Sozialismus

    B 31. Dezember 1952 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 306, Seite 6 Spart Strom in den Spitzenzeiten: Die Hauptbelastungszeiten (Spitzenzeiten) im Stromverbrauch liegen in der Zeit von 6.30 bis 8.30 Uhr und von 16.00 bis 20.30 Uhr. Botwinnik schloß auf In der letzten Runde der sowjetischen Schachmeisterschaft siegte Weltmeister Botwinnik über Suätin und schloß zu dem bis dahin führenden Mark Taimanow auf, der gegen Geller unterlag ...

  • Die Berühmtheit

    Eine humoristische Erzählung / Von W. Indien

    Es ergibt sich nicht selten im Sport, daß ein Meister von einem Unbekannten geschlagen wird. Die Mehrzahl der Zuschauer steht meist auf der Seite des Schwächeren, will gern erleben, daß der Champion eine Niederlage hinnehmen muß. Nicht so Openkin, der Vorsitzende der BSG Elektrik. Der dachte anders, ...

  • USA-Kapital treibt Mieten in die Höhe

    Etwa ebenso groß wie die Summe, mit der die USA-Monopolisten ihre Machtpositionen in den öffentlichen Betrieben Westberlins sicherten, ist die Summe, die sie im Haus- und Grundbesitz investiert haben. Unter dem Vorwand, die Bautätigkeit in Westberlin zu beleben, haben die amerikanischen Monopolkapitalisten in Westberlin systematisch einen großen Teil westberliner Haus- und Grundbesitzes an sich gebracht und kontrollieren durch ihre sogenannten Baukredite fast alle großen Wohnungsgesellschaften ...

  • Orjes Silvesterprogram m

    Schon läuft Mutter Kubilke in Bächen der Schweiß von der Stirn. Aber unbeirrt bäckt sie immer noch mehr duttende, herrliche Pfannkuchen, denn Orjes Liste der eingeladenen Gäste ist sehr lang. Kubilkes haben nämlich zur Silvesterleier alle diejenigen eingeladen, die ihnen im verflossenen Jahr in ihrem Kampf gegen den Bürokratismus geholfen haben ...

  • Amerikanische Bescherung in Westberlin

    Ergebnisse der amerikanischen Überfremdung äar westberliner Wirtschaft

    Weihnachten und der Jahreswechsel sind seit jeher Gelegenheiten, in den Herzen der Menschen frohe Ahnungen zu wecken. Sie werden deswegen von den Imperialisten seil eh und je dazu mißbraucht, falsche Hoffnungen in den Menschen zu er regen, sie darüber hinwegzutäuschen was man ihnen Böses antut. Ein besonders drastisches Beispiel dafür ist Westberlin ...

  • Wird sich die Lage 1953 zum Besseren ändern?

    Die amerikanischen „Helfer" denken nicht im geringsten daran, die Ausplünderung der westberliner Bevölkerung zu mildern. Dr. Hertz kündigte an, daß die amerikanischen Monopolkapitalisten nach wie vor ihr Geld nur dort anlegen wollen, wo es den größten Profit bringt. Das ist diejenige Industrie, die vollkommen in den Dienst der offenen und versteckten Kriegsrüstung gestellt wird ...

  • Der SPD-Genosse

    In seiner Wohnung im Bezirk Kreuzberg trafen wir den SPD-Genossen Willi L. Er ist ein Veteran der Arbeiterbewegung, seit 52 Jahren gehört er der Sozialdemokratischen Partei an. „Mein sehnlichster Wunsch für das neue Jahr ist, daß endlich alle SPD- Mitglieder bei uns merken, wohin die Politik unserer Partei führt ...

  • Der erwerbslose Jugendliche

    Eine Mietskaserne in der Sparrstraße im Bezirk Wedding. In einem dunklen Treppenflur, der nach Moder riecht, lasen wir auf einem Türschild. „W. Krätzmann." Dann standen wir in einer Stube, deren Einrichtung aus zwei Betten und einigen sehr alten, abgenutzten Möbeln besteht. Hier wohnt der 24jährige Arbeiter Wiegand Krätzmann mit seiner Frau ...

  • Westberliner empört über Pogromhetze

    Mit Empörung wird in Westberlin die von der Stummpolizei am Heiligen Abend auf dem Gebiete der DDR nördlich von Frohnau verübte Provokation diskutiert. Scharf verurteilt wird vor allem die bewußt falsche Berichterstattung über den Vorfall durch die Westpresse. „Heute will man uns Sand in die Augen streuen und uns einreden, die Sowjetsoldaten wären schuld", sagte der erwerbslose Paul F ...

  • Kartoffeln

    Die nach dem 1. Juli 1952 erfolgten Erhöhungen der Tarife für Strom, Gas, Wasser und der BVG, die Verteuerung der Kohlenpreise um 20 D-Mark die Tonne, der Kartoffeln um 3 D-Mark und mehr pro Zentner usw. sind dabei .nicht berechnet. Wie die Westpresse mitteilt, hat sich allein seit November das Leben einer dreiköpfigen Familie um 10 Westmark pro Woche weiter verteuert ...

  • Der DGB-Kollege

    In Spandau unterhielten wir uns mit dem DGB-Kollegen Brauning. Er hat vor einiger Zeit bei der West- BVG seine Stellung verloren, weil er mit einigen Kollegen nach dem Vorbild der BVG des demokratischen Sektors für die Schaffner einen Dienstplan ausarbeitete, der für sie leichtere Arbeitsbedingungen enthielt ...

  • mmh f>twp«l"

    Iwanow verzog das Gesicht etwas und schnarrte dann: „Na, bitte, legen Sie schon los." „Kommen Sie doch bitte zu uns, zur BSG Elektrik!" „Das wäre mir peinlich Ich liebe meine BSG Stern; dort tut man sehr viel- für mich", erwiderte Iwanow unschlüssig. „Wir werden Sie auf Händen tragen", begann der Vorsitzende die „Berühmtheit" voller Leidenschaft zu überreden ...

  • Die Preise laufen davon

    Dieser Lohnbewegung steht eine ständige rasche Preissteigerung gegenüber. Der in Westberlin amtlich berechnete Preisindex für Ernährung ist von Anfang 1950 bereits bis Mitte 1952 von 152,1 auf 186, d. h. um 33,9 Punkte gestiegen. Unsere Tabelle zeigt, wie die Einzelhandelspreise während der Zeit der Marshall-Plan- „Hilfe" in Westberlin in die Höhe kletterten ...

  • Was die westberliner Arbeiter vom neuen Jahr erwarten

    Viele Menschen fragen sich anlaßlich des Jahreswechsels: Was wird uns das kommende Jahr bringen? Sie hegen Hoffnungen und Wünsche, deren Erfüllung sie zu erreichen trachten. Das tun auclLdie Bewohner Westberlins. Wir sprachen mit einigen von ihnen und baten sie, uns ihre Ansicht über das vergangene und ihre Erwartungen für das neue Jahr 1953 mitzuteilen ...

  • Hans Jendretzky spricht

    Anläßlich des Beginns des Nationalen Aufbauprogramms 1953 spricht Hans Jendretzky, Mitglied des Arbeitspräsidiums des Nationalen Komitees für den Neuaufbau der Deutschen Hauptstadt und 1. Sekretär der Bezirksleitung Groß-Berlin der SED auf einer Großkundgebung am 2. Januar um 17.30 Uhr auf dem Strausberger Platz ...

  • Botwinnik schloß auf

    In der letzten Runde der sowjetischen Schachmeisterschaft siegte Weltmeister Botwinnik über Suätin und schloß zu dem bis dahin führenden Mark Taimanow auf, der gegen Geller unterlag. Beide bestreiten nun im Januar einen sechsrundigen Stichkampf zur Ermittelung des Meisters.

  • Deine PABTEI ruft du*

    Zirkelleiter der Zirkel Kreisabendschule Polit-Ökonomie Freitag, 2. Januar, 18 Uhr, Vorbereitungsseminar für das Thema 4 „Die sozialistische Landwirtschaft" im Parteikabinett der Bezirksleitung, Eingang Französische Straße 35—39.

  • Berliner Jugend am 2. Januar dabei

    Die Bezirksleitung der- Freien Deutschen Jugend Groß-Berlin ruft alle Jungen und Mädei der deutschen Hauptstadt auf, am 2. Januar am Auftakt des Nationalen Aufbauprogramms 1953 teilzunehmen.

  • Volksbühne, Berlin C 2, Inselstr. 12

    31. Dezember: Abt. 10 Metropol- Theater; Abt. 38 (1. Hälfte) Kammerspiele; Abt. 88 (ausnw. Mittwoch) Theater am Schiffbauerdamm; Abt. 164 (1/4) Maxim-Gorki-Theater; Abt. 176 Staatsoper.

  • Spart Strom in den Spitzenzeiten:

    Die Hauptbelastungszeiten (Spitzenzeiten) im Stromverbrauch liegen in der Zeit von 6.30 bis 8.30 Uhr und von 16.00 bis 20.30 Uhr.

Seite
Frohnau und die Politik der Kriegsprovokation W. I. Tschuikow fordert erneut Liquidierung der westberliner Verbrecherzentralen Wer ist für Entspannung? Wer für Verschärfung? StreikvorbereitungenaufSchacht„Carolinenglück" USA-Senator Kefauver für Treffen der Staatsmänner Sowjetunion lieferte weitere wertvolle Maschinen Partei vorstand der KPD: „Stalin weist den Weg zum Frieden** Frau Prot. Faßbinder: „Jetzt ist es an den USA, klar zu antworten" ,,Strom von Besorgnis" in Bonn Reichsbahn erfüllte Transportleistungsplan In unserer heutigen Ausgabe:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen