24. Okt.

Ausgabe vom 14.09.1952

Seite 1
  • Vor geschichtlichen Aufgaben

    Der Präsident des Bundestages in Bonn, Dr. Hermann Ehlers, hat in einem Telegramm an den Präsidenten der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Johannes Dieckmann, seine Bereitschaft erklärt, zusammen mit seinen beiden Stellvertretern, Prof. Carlo Schmid und Dr. Hermann Schäfer die am^ 5 ...

  • Kampfaufträge für den Stuttgarter Verbandstag der IG Meta Remscheider Stahlwerker fordern: Vertreter der Metallarbeiterschaft aus der DDR einladen!

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Am Montag beginnt in Stuttgart der Verbandstag der westdeutschen IG Metall. Die Metallarbeiter großer Stahlwerke des Ruhrgebiets fordern in Anträgen an die Delegierten und den Verbandstag, diese Tagung zu einem machtvollen Bekenntnis für die Wiedervereinigung Deutschlands und die Erhaltung des Friedens zu machen ...

  • Größte Exportmesse seit 1945

    Millionen-Abschlüsse im Werkzeugmaschinenbau

    Leipzig (Eig. Ber.). Auf Grund der außerordentlich günstigen Entwicklung der verbindlichen Messeabschlüsse des innerdeutschen Handels und Außenhandels ist zu erwarten, daß die diesjährige Messe alle bisherigen Nachkriegsmessen auch umsatzmäßig übertreffen wird. Die ausländischen und westdeutschen Geschäftsleute brachten ihre Anerkennung für die hohe Qualität der Erzeugnisse der DDR nicht nur durch lobende Worte, sondern auch durch die Erteilung umfangreicher Aufträge zum Ausdruck ...

  • Nicht nur empfangen — vor allem verhandeln!

    Erfurt (ADN). „Der Wunsch aller Christen ist es, daß es in Bonn nicht nur zur Übergabe des Schreibens der Volkskammer kommt, sondern daß auch Besprechungen eingeleitet werden, die endlich die Durchführung freier Wahlen und die Schaffung eines einigen Deutschland mit einer einheitlichen Regierung zum Ziele haben ...

  • Wer die Einheit will, führt Verhandlungen

    Mannheim (ADN). Der Betriebsratsvorsitzende der Osram-Werke GmbH in Mannheim, Erwin Ulbrich, betonte: „Wenn eine Delegation aus der Deutschen Demokratischen Republik mit Bonn Verhandlungen aufnehmen will, so bin ich selbstverständlich dafür, daß sie empfangen wird. Wer kein Gespräch führen will, will auch keine Verhandlungen und damit auch nicht die Einheit Deutschlands ...

  • Vizepräsidenten wollen beim Empfang zugegen sein

    Bonn (Eig. Ber.). Die beiden Vizepräsidenten des Bundestages, Professor Carlo Schmid und Dr. Hermann Schäfer, ließen wissen, sie legten großen Wert darauf, bei dem Empfang der Volkskammerdelegation durch Bundestagspräsident Dr. Ehlers am 22. September anwesend zu sein. Kreisen der deutschen Delegation für den Europarat wie eine Bombe ...

  • „Wir begrüßen Ihr Kommen"

    Düsseldorf (ADN). Das Präsidium des „Arbeitskreises für deutsche Verständigung, für einen gerechten Friedensvertrag" sandte an Volkskammerpräsident Dieckmann nachstehendes Telegramm: „Wir freuen uns, daß ihre Delegation nach Bonn kommt und hoffen, daß beiderseits Schwierigkeiten beseitigt werden, die uns trennen" ...

  • Volkskammerdelegation wird am 22. September in Bonn sein

    Berlin (ADN). Volkskammerpräsident Johannes Dieckmann hat am Sonnabend an den Präsidenten des Bonner Bundestages, Dr. Ehlers, folgendes Telegramm gerichtet: „An den Präsidenten des Bundestages der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Dr. Ehlers, Bonn. Ich bestätige den Empfang Ihres Telegramms vom 11. September ...

  • „Aussprache statt Notenwechsel"

    Stuttgart (ADN). Unter der Überschrift „Aussprache statt Notenwechsel" schreibt die bürgerliche „Deutsche Zeitung und Wirtschaftszeitung": „Erstaunlich ist, wie wenig im politischen Leben von dem natürlichsten aller Verständigungsmittel Gebrauch gemacht wird, nämlich von der mündlichen Aussprache." Das Blatt ist der Ansicht, daß ein Notenwechsel über Fragen von zweitrangiger Bedeutung, wie die Reihenfolge der, Verhandlungsthemen einer Viererkonferenz, „schwerlich etwas Positives ergeben" werde ...

  • Verwirrung im Lager der Feinde jeder Verständigung

    Bonn, in dem er gegen den Beschluß des Bundestagispräsidiums protestiert, mit Deutschen zu sprechen. „Verhalten des Bundestags löst tiefe Niedergeschlagenheit aus", drahtet Schwennicke in militärischer Kürze über seinen Gemütszustand. Er habe das „Gefühl des Alleinstehens" stellt er fest, womit er den Kern der Sache berührt ...

  • Adenauer auf dem Weg nach Bonn

    Die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA veröffentlichte am Freitagnachmittag die folgende Meldung aus Basel: „Die .Basier Nachrichten' melden am Freitagabend aus Straßburg, Bundeskanzler Dr. Adenauer habe seine ursprünglich für Freitag geplante Rede vor der Versammlung der Montan-Union auf Donnerstag verlegen lassen, weil er auf die Nachricht von dem Empfang einer Volkskammerdelegation durch Bundestagspräsident Ehlers beschlossen habe, ...

  • MAS Mieste ruft zum sozialistischen Wettbewerb

    Magdeburg (ADN). Zu Ehren des XIX. Parteitages der KPdSU (B) hat die Belegschaft der MAS Mieste, Kreis Gardelegen, alle Maschinenausleihstationen zu einem sozialistischen Wettbewerb aufgerufen* dessen Ziel es ist die Hackfrüchte schnell zu bergen und die Winterfurche bis znm 30. November zu beenden. Die Traktoristen der Station, die sich im Massenwettbewerb des II ...

  • Schweigen wäre lächerlich

    Regensburg (Eig. Ber.). Die bürgerliche „Mittelbayrische Zeitung" tritt in einem Artikel mit nachstehenden Worten für Verhandlungen mit den Volkskammerdelegierten ein: „Unser Rat: Hört die Leute aus der Sowjetzone an. WTir sind Deutsche, sie sind Deutsche; sich vor ihnen verstecken in einem ebenso überheblichen wie lächerlichen Schweigen, würde das Ansehen der Bonner ...

  • Helfen Sie, daß das Gespräch aufgenommen werde

    Berlin (Eig. Ber.). Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen, D. Mitzenheim, hat an den Präsidenten des Lutherischen Weltbundes, Landesbischof D. Lilje, Hannover, einen Brief gerichtet. Er bittet darin eindringlich: „Helfen Sie, daß das Verlangen nach Beginn der Aussprache von Deutschen mit Deutschen auch im Westen unseres Vaterlandes recht gehört und aufgenommen werde!" (Siehe auch 'Seite 2 ...

  • Das gesamtdeutsche Gespräch in Fluß bringen

    Wiesbaden (ADN). Zu der bevorstehenden Reise der Delegierten der Volkskammer nach Bonn schreibt der „Wiesbadener Kurier" am Freitag: „Das ist für die fünf Vertreter der Ostzone immerhin ein Schritt vor-, wärts, um nicht zu sagen eine Bresche im eisernen Vorhang nach Westen." Das Blatt betont die Notwendigkeit, „das gesamtdeutsche Gespräch in Fluß zu bringen" ...

  • Wir müssen die Tür weit öffnen

    Stuttgart (ADN). „Es muß verhandelt und gesprochen werden, wenn man weiterkommen will." Das erklärte der Chefredakteur der christlichen Monatszeitschrift „Die Versöhnung", Willi Collmer. „Wenn nun die Volkskammer-Abordnung nach Bonn kommen will, soll man die Tür im Westen weit öffnen", sagte er.

  • TIEFE WIRKUNG

    der Nachricht von der bevorstehenden Reise der Volkskammerdelegation nach Bonn auf alle gutwilligen Deutschen

    Telegramme aus Westdeutschland:

Seite 2
  • Vor der Friedenskonferenz der Länder Asiens

    Wer unter den Millionen ehrlicher und friedliebender Menschen der Länder Asiens und des Pazifikraumes sehnt sich nicht nach einem friedlichen, freien und unabhängigen Leben? Wir wünschen keine Einmischung in unsere Angelegenheiten, und wir werden uns auch selbst niemals in die Angelegenheiten anderer Völker einmischen ...

  • „Helfen Sie, daß die Aussprache der Deutschen aufgenommen werde!**

    Appell an Bischof Lilje, Dr. Heinemann und Dr. Ehlers Der Landesbischol der evangelisch-lutherischen Kirche in Thüringen, D. Mitzenheim, sandte am 10. September an Landesbischof D.Lüje, Hannover, ein Schreiben, das wir nachstehend gekürzt wiedergeben. Der Bischof • fordert dazu auf; Öaß1' die Kirche' ihre Stimme erhebt und dringlich die Aufnahme- des Gesprächs der ...

  • Hohe Prämien für Projektierungsingenieiire

    Stellvertreter des Ministerpräsidenten Heinrich Rau würdigte Ihre ausgezeichneten Leistung«»

    Berlin (Eig. Ber.). Der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Heinrich Rau, zeichnete gestern im Namen der Regierung 59 Ingenieure aus den volkseigenen Projektierungsbüros für ihre erheblichen Einsparungen von Material, Geldmitteln und Arbeitsaufwand, die sie beim Bau großer Industrieanlagen erzielten, mit hohen Prämien aus ...

  • Neue Napalmverbrechen der USA in Korea

    .Phoengjang (ADN). Die USA-Luftbarbaren setzten auch am Dienstag und Mittwoch ihre pausenlosen Terrorangriffe auf Phoengjang und andere friedliche Städte und Dörfer fort Wiederum warfen sie hunderte Napalm-Bomben ab. Mehrere Dörfer südlich Phenan wurden völlig zerstört Unter den Opfern befinden sich besonders viele Kinder ...

  • Amtierender Ministerpräsident Rau an Minister Handke

    Berlin (ADN). Der amtierende Ministerpräsident Heinrich Rau richtete an den Minister für Außenhandel un.d-Jnpefdguteqhjsn Handel, Georg Hatiake; fölgendäs Schreiben: „Sehr geehrter Herr Minister! Ihrem schon vor längerer Zeit vorgetragenen Wunsche, aus der Regierung auszuscheiden und in den Diplomatischen Dienst überzutreten, entspreche ich hiermit und entbinde Sie vom Amte des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel ...

  • Frauenfriedenstreffen in Ravensbrück

    Ein Höhepunkt der Kampfwoche gegen Krieg und Faschismus

    Berlin (Eig. Ber.). Gestern fand das große Frauenfriedenstreffen im Rahmen der Internationalen Kampfwoche gegen Krieg und Faschismus in Ravensbrück statt. Tausende Frauen aus allen Teilen der Republik und zahlreiche Delegierte aus dem Ausland nahmen an dieser gewaltigen Manifestation für die Einheit Deutschlands teil ...

  • Gemeinsamer Kampf gegen Gcneralkriegsvertrag

    Warschau (ADN/Eig. Ber.). Auf der Warschauer Festkundgebung, die anläßlich c'ar Internationalen Kampfwoche gegen Faschismus und Krieg stattfand, wurde in einer Resolution einstimmig gefordert: Die Beendigung der gegenwärtigen Kriege, vor allem in Korea; das Verbot der Anwendung von Massenvernichtungsmitteln; die unverzügliche Einberufung einer Konferenz der vier Großmächte zur friedlichen Lösung der deutschen Frage auf Grund der Note der Sowjetregierung ...

  • ..Neue Zustimmungen. zur Duisb-aracr Aktion

    Düsseiiliirf (Eig. Ber:). Unter, der Überschrift „Duisburger Aktion greift über nach Düsseldorf'' ■ meldst der. „Evangelische Pressedienst Rheinland", daß die Bewegung zur Verweigerung des Dienstes in einer Söldnerarmee, die von zehn Duisburger Pfarrern eingeleitet wurde, nun auch nach Düsseldorf überteegriffen hat ...

  • Wallfährt unter Kanonendonner

    : Nürnberg (ADN). Das Motto der diesjährigen Wallfahrt""auf dert Fah-i renberg, .die höchste. -Erhebung ;des bberpfälzischen Waldes, „Erhalte;! den Frieden!" bekam seine besondere Bedeutung durch deii Donner amerikanischer. Geschütze vom nahegelegenen Kricgsübungsplatz Grafenwöhr. Mehrere tausend Gläubige waren trotz der USA-Kricgsübungen auf den Berg gepilgert ...

  • Sofortige gewaltige Protestaktionen!

    Hochverratsprozeß gegen Dortmunder Patrioten muß verhindert werden

    Berlin (Eig. Ber.). Zum sofortigen tausendfachen Protest gegen die Absicht des Staatsanwaltes im Dortmunder "Prpzeß,"T)r.'Schneider, die vor'dem Soridergericht stehenden fünf Patrioten des Hochverrats anzuklagen, haben der Zentralrat der FDJ sowie das Zentralbüro der FDJ in Westdeutschland aufgerufen ...

  • Gewerkschaft „Wissenschaft" •- wird gegründet

    ■Berlin (ADN). Eine Konferenz zur p'ründung einer Gewerkschaft Wissenschaft fand am Freitag in der HumboldUUniversität in Berlin statt. An ihr nahmen über 250 Vertreter der verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen der Deutschen Demo- •kra-tiscjien Republik teil. Es wurde ein. vorbereitendes Komitee gewählt, ■ dem 43 Vertreter der Hochschulen ■und wissenschaftlichen Institutionen angehören ...

  • Schwarzwaldstraße Herrenalb wird unterminiert

    Karlsruhe (ADN). Die Unterminierung der Schwarzwaldstraßen wird mit dem Bohren von Sprenglöchern an der Straße Herrenalb—Loffenau fortgesetzt. Zunächst werden fünf Sprengkammern eingebaut, die im Ernstfall genügen, um das Städtchen Herrenalb völlig von der Außenwelt abzuschneiden. Wie wir bereits in unserer Ausgabe vom 7 ...

  • Landwirtschaftsminister der CSR wieder abgereist

    Berlin (Eig. Ber.). Nach einwöchigem Aufenthalt in der Deutschen Demokratischen Republik trat •der' Minister' 'für' Landwirtschaft" th der CSR, Josef Nepomucky, am Sonnabend die Heimreise an. Vor seiner Abfahrt äußerte er seine Anerkennung über die Sorgfalt, mit der unsere werktätigen Bauern ihre Äcker bestellen und ihr Vieh pflegen ...

  • Tschu En-lai in Stalingrad

    Stalingrad (ADN). Der Vorsitzende des Staatlichen Verwaltungsrates und Außenminister der Völksrepublik China* Tschu En-lai, traf mit den Mitgliedern der von ihm geleiteten Regierungsdelegation am Donnerstag in Stalingrad ein. Die Delegation wurde von den Werktätigen der Heldenstadt herzlich empfangen ...

  • Vor dem Essener Terrorprozeß

    Essen (Eig. Ber.). In wenigen Tagen beginnt vor einem Sondergericht in Essen ein neuer Terrorprozeß gegen junge Patrioten. Angeklagt sind 11 Jungen und Mädchen, die im Zusammenhang mit dem Essener Blutsonntag widerrechtlich verhaftet wurden.

  • Kurt Gregor zum Minister, berufen

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Als Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel hat der amtierende Ministerpräsident Heinrich Rau Herrn Kurt Gregor berufen, der bereits längere Zeit als Staatssekretär tätig war.

Seite 3
  • Augenzeugen klagen an!

    Wer die Schuldigen des Essener Blutsonntags waren, geht einwandfrei aus den Augenzeugenberichten hervor, die dem Untersuchungsausschuß „Die Wahrheit über Essen" vorliegen. Nichts kann die Untaten der Lehr-Polizei deutlicher vor Augen führen, wie diese authentischen Berichte. Sie beweisen überdies, daß nicht die 11 jungen Patrioten, sondern die Durek, Weiter, Knobloch und ihre Hintermänner auf die Anklagebank gehören ...

  • Elf junge Helden unserer Nation

    Die elf jungen Deutschen, die In den nächsten Tagen vor ein Terrorgericht gezerrt werden sollen, zählen zu den Besten der Zehntausenden jungen Friedenskämpfer Westdeutschlands. Sie haben nie gezögert, mutig und entschlossen gegen die Bonner Kriegspolitik, gegen Adenauers Generalkriegsvertrag, für den Abschluß eines Friedensvertrages und damit für eine glückliche Zukunft des deutschen Volkes zu kämpfen ...

  • Das Fanal von Essen

    11. Mai 1952. Über 40 000 Jugendliche aus allen Teilen Westdeutschlands, Angehörige der verschiedensten Parteien und Jugendorganisationen • kamen nach Essen. Sie folgten dem Rufe aufrechter Patrioten, um hier im Herzen des Ruhrgebietes gegen den schändlichen Generalkriegsvertrag zu demonstrieren. Erinnern wir uns: Bei strömendem Regen 'trafen die Zehntausende am Morgen des 11 ...

  • Die Anklageschrift — ein faschistisches Machwerk

    Die von der Bonner Anklagebehörde verfaßte „Anklageschrift" gegen die elf jungen Deutschen ist eine einzige Zusammenstellung von Lügen, Verleumdungen und Verdrehungen der wirklichen Vorgänge. Welcher „Vergehen" bezichtigt man die Jungen und Mädchen? Sie haben, so wird in der „Anklageschrift" provokatorisch ...

  • Freiheit für die jungen Patrioten von €ssenl

    In Dortmund stehen fünf Junge Patrioten vor den Schranken eines Sondergerichts der Bonner Justiz. Die Anklage versucht, ihr mutiges Eintreten für die Erhaltung des Friedens als Verbrechen auszulegen und sie zu verurteilen. Noch ist dieser Prozeß nicht beendet. Doch schon ist ein neuer Schandprozeß angekündigt, auf dem weitere elf junge Deutsche verurteilt werden sollen ...

  • Heute feierliehe Eröffnung der Lager „Dienst für Deutschland66

    Nachdem von den ersten Jungen und Mädeln, die sich zum Ehrendienst in dis Organisation „Dienst für Deutschland" meldeten, alle Vorbereifungen getroffen wurden, findet heute die feierliche Eröffnung der Lager der Organisation statt. Unsere Bilder berichten von einem Besuch bei den ersten freiwilligen ...

Seite 4
  • Ablieferungssoll in Utecht unbekannt

    2. Die Kreisleitung hatte zur Veränderung der Lage im Ort Ü t e c h t auf Grund der von der Kreisdelegiertenkonferenz geübten Kritik poch keine Maßnahmen eingeleitet. Unsere Überprüfung ergab, daß von den 9 Großbauern und 14 Neubauern des Ortes in den vergangenen Jahren keiner sein Ablieferungssoll erfüllte ...

  • Die Partei entwickelt sich überall zur führenden Kraft

    Das Neue nach der II. Parteikonferenz kam auch darin zum Ausdruck, daß im Gegensatz zu früheren Konferenzen die Fragen der staatlichen Arbeit, der Produktion und der Landwirtschaft viel stärker behandelt wurden. Man beginnt zu begreifen, daß die Partei die führende Rolle auf allen Gebieten unseres staatlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens verwirklichen muß, ohne die Aufgaben der dafür vorhandenen Organe und Institutionen zu übernehmen ...

  • Wer kann Mitglied der Partei sein?

    Auf dem XVIII. Parteitag wies Genosse Stalin in seinen Ausführungen über die Funktionen des sozialistischen Staates darauf hin, daß heute für unseren Staat „die Funktion der militärischen Unterdrückung innerhalb des Landes in Wegfall kam — abstarb —, denn die Ausbeutung ist vernichtet. Ausbeuter gibt es keine mehr und daher auch niemanden, der zu unterdrücken wäre" ...

  • Ergebnisse und Lehren der Kreisdelegiertenkonferenzen

    Die nach der II. Parteikonferenz Und auf Grund der Reorganisierung der Kreiss durchgeführten Delegiertenkonferenzen vermitteln der ganzen Partei wichtiTe Lehren. Sie widerspiegeln, daß die Beschlüsse der II. Parteikonferenz in der Arbeiterschaft und den anderen werktätigen Schichten neue Impulse ausgelöst haben ...

  • Ungenügende Anleitung der Grundorganisationen

    Die Arbeit der Parteileitungen in den Großbetrieben, MAS und Organen des Staatsapparates zeigte ernste Schwächen in der Verwirklichung der führenden Rolle der Partei. So behandelte die Parteileitung im Kupfer- und Blechwalzwerk Ilsenburg nicht die entscheidenden Fragen der Produktion oder des Wettbewerbes, sondern beschäftigte sich vorwiegend mit dem Verhalten einzelner Genossen ...

  • Die weitere Festigung der Partei Lenins-Stalins

    Nr. 37 der Zeitung „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie!"

    Der Leitartikel der vorliegenden Nummer, „Über den Entwurf des abgeänderten Statuts der Partei Lenins- Stalins" zeigt, welche Aufgaben vor den Parteimitgliedern beim Aufbau des Kommunismus stehen. Es heißt in dem Artikel: „Der Aufbau der kommunistischen Gesellschaft in der UdSSR stellt.vor die Partei neue komplizierte- ...

  • Eine ernste Schwäche der Konferenzen

    Durch die II. Parteikonferenz und ihre Beschlüsse sind eine Reihe ideologischer und wissenschaftlicher Fragen aufgeworfen worden; die kritische Betrachtung des Inhaltes der Referate und der Diskussionen auf den Kreisdelegiertenkonferenzen ergibt jedoch, daß das in den Kreisen ungenügend geschehen ist ...

  • Die Arbeitsweise des Kreissekretariats

    Das Kreissekretariat der Partei m Grevesmühlen hat aus der Kritik der Kreisdelegiertenkonferehz an der schlechten Erfassung, den Zuständen auf der MAS usw. einige Schlußfolgerungen gezogen. Es beschäftigt sich in seinen Sitzungen nach der Konferenz mit der Arbeitsweise des VEAB, mit der Arbeit leitender Funktionäre der MAS, der Verstärkung der ideologischen Arbeit, mit Kaderfragen sowie der Vorbereitung und dem Stand der Ernte ...

  • Kritik an der Arbeit der Kreisleitungen

    Auf vielen Delegiertenkonferenzen wurde aber auch die mangelhafte Arbeit mancher Grundorganisationen kritisiert. So sagte der Genosse Lüttschwager aus einer Produktionsgenossenschaft im Kreis Hagenow: „Als ich hörte, daß in einer Gemeinde unseres Kreises bei einer Bäuerin der Roggen vier Wochen auf dem ...

  • Die Ergebnisse der Überprüfung im Kreis Grevesmühlen

    1. Die Kritik der Kreisdelegiertenkonferenz an der Arbeit der MAS Testorf und an dem unmoralischen Verhalten des ehemaligen MAS- Leiters Kruse sowie einige ernste Störungen bei der Ernte°einbringung nahm das Kreissekretariat zum Anlaß, um sich in einer Sekretariatssitzung mit dieser MAS zu beschäftigen ...

  • Bürokraten im Wohnungsamt

    Auf der Kreisdelegiertenkonferenz wurde die Wohnraumverteilung in der Gemeinde Elmenhorst kritisiert. Die Instrukteurbrigade stellte bei ihrer Überprüfung folgende Zustände fest: Ein ehemaliger Zollbeamter hatte eine große Wohnung, obwohl er es nicht für nötig befunden hatte, in den Jahren von 1945 bis 1951 zu arbeiten ...

  • Di© Vorschläge und die Kritik der Kreisdelegiertenkonferenzen beherzigen!

    Instrukteurbrigaden des Sekretariats der ZK der SED halfen bei der Überwindung von Mißständen in den Kreisen Grevesmühlen und Wernigerode

    Das Sekretariat des ZK stellte fest, daß die Kreissekretariate und Kreisleitungen der Partei aus dem Artikel über Mißstände im Kreis Seelow mit dem Tvte! „Für Landrat Götz war es unmöglich" („Neues Deutschland" vom 7. Juli) nicht' die notwendigen Schlußfolgerungen gezogen haben. Sie versäumten, eine eingehende Kontrolle über die Behandlung und Überwindung der auf ihren Kreisdelegiertenkonferenzen zur Vorbereitung der II ...

  • Maßnahmen der Instrukteurbrigade

    a) Da beim Eintreffen der Brigade ein neuer MAS-Leiter nicht vorhanden war, veranlaßte die Brigade bei der VVMAS die sofortige Besetzung dieser Funktion, was auch nach zwei Tagen geschah. b) Die Brigade setzte die sofortige Lösung der Verträge zwischen der MAS und den Großbauern durch und schlug der Kreisleitung vor, durch einen besonderen Instrukteureinsatz alle abgeschlossenen Verträge der MAS zu überprüfen und die Belegschaft in einer Versammlung von diesen Maßnahmen in Kenntnis zu setzen ...

  • Die Tätigkeit der Instrukteurbrigade im Kreis Wernigerode

    In Wernigerode ergab bereits die Durchsicht des Protokolls der Kreisdelegiertenkonferenz, daß sowohl im Rechenschaftsbericht als auch in den Diskussionsbeiträgen kritische Feststellungen zu den Mißständen und Fehlern im Kreisgebiet nur zaghaft und unkonkret getroffen wurden. Aber auch die verhältnismäßig wenigen kritischen Bemerkungen hatte die Kreisleitung bis zum Eintreffen der Brigade nicht zum Anlaß genommen, um die vorgebrachten Beschwerden umgehend zu untersuchen und zu beheben ...

  • Ein Parteisekretär „hilft" den Großbauern

    Es bestand in der Station keine Übersicht über die Jahresarbeitsverträge. Eine sofort durchgeführte Überprüfung ergab, daß die MAS über 300 Hektar Mahdverträge mit Großbauern abgeschlossen hatte und daß diesen sogar versprochen war, daß sie Traktoren der MAS zur Verfügung erhalten. Selbst die Arbeitsgruppe des Parteisekretärs schloß Verträge mit Großbauern ab ...

Seite 5
  • Abbau der Friedensindustrie

    In gleichem Maße, wie die Produktion in den imperialistischen Rüstungsschmieden ansteigt, fällt rapide die Produktion in der Konsumgüterindustrie. Die bayrische metallverarbeitende Industrie erhielt noch nicht einmal 50 Prozent ihrer benötigten Rohstoffe. Die Guldener Motorenwerke in Aschaffenburg zum ...

  • Technologie wurde überprüft

    In der Luftschlauchabteilung wählten wir einen anderen Weg zur Erarbeitung von technisch begründeten Materialverbrauchsnormen. Beim Arbeitsgang „Luftschläuche konfektionieren" führte der Technologe der Abteilung Arbeitsstudien durch und untersuchte mit den Kollegen am Arbeitsplatz jede Möglichkeit zur Materialeinsparung, vor allen Dingen von Benzin und Gummilösung ...

  • Zuwenig Unterstützung für den Wettbewerb der Steinkohle

    Zu Ehren des XIX. Parteitages der KPdSU (B) wurde der erste sozialistische Wettbewerb in der Steinkohle abgeschlossen. Alle Kumpel und Techniker im Karl-Marx-Werk kennen den Appell. Sie erhielten ihn auf Handzettel gedruckt ausgehändigt. Laufend gibt der Betriebsfunk Mitteilung durch, in Kurzversammlungen wird über den Wettbewerb diskutiert ...

  • Stählerne Helfer für die Maschinenfabriken

    Unser Weg führt uns weiter an Drehbänken, Stoß- und Hobelmaschinen vorbei. Groß ist das Angebot an Bohrmaschinen, die von einem Radial-Bohrwerk überragt werden, dem BR 80, mit dem Bohrungen bis 80. mm ausgeführt Werden können. Wir sehen Stoß- und Ziehmaschinen in Betrieb und bleiben kurze Zeit an den Mehrspindelautomaten und Sternrevolver-Drehbänken stehen ...

  • Maschinengiganten für unsere Walzwerke

    Mitten in der Halle erhebt sich einige Meter hoch eine neue Blechrichtmaschine des VEB Blechverformungsmaschinenwerkes Gotha, ein Koloß, der wie ein Magnet alle Besucher an sich zieht, die die Halle betreten. Unsere Gedanken sind einen Augenblick bei den Kumpeln von Kirchmöser, deren Blechrichtmaschine bei weitem nicht diese Ausmaße hat ...

  • „Burewestnii:'1-Neuerer sind immer bereit

    Die Erfahrungen der Neuerer der sowjetischen Schuhfabrik „Burewestnik , in der jedem Arbeiter die Produktionskosten bei jedem Arbeitsgang bekanntgegeben werden, machten wir uns im Gummiwerk Riesa zu eigen, indem wir damit begannen, von unten herauf, vom Arbeitsplatz unsere technisch begründeten Materialverbrauchsnormen zu entwikkeln ...

  • Einführung Persönlicher Konten

    Der wichtigste Arbeitsabschnitt in der Reifenfabrikation ist die Konfektion. Sie ist ein entscheidender Faktor für die Qualität der Kraftfahrzeugdecken und erfordert viel und gewissenhafte Handarbeit. Das Wikkeln der Kordlagen auf einer Trommel erfordert hohes fachliches Können, besondere Geschicklichkeit und hohes Verantwortungsbewußtsein ...

  • Maschinen für Nägelund Bolzenproduktion

    Welche Maschinen soll man noch erwähnen? 135 verschiedene Typen zeigt allein die VVB Werkzeugmaschinenindustrie. Hinzu kommen aber noch die Giganten, die die Maschinenfabrik Henry Pels, Erfurt, ausstellt, Maschinen der SAG „Tranmasch". Eine Reihe Werkzeugmaschinen für feinmechanische Betriebe zeigt auch der Betrieb Thiel, Ruhla, unter denen sich Lehrenbohrmaschinen feinster Präzision befinden ...

  • Die Metallarbeiter im DGB und der Generalvertrag

    Zum Gewerksdiaftstag der IG Metall in Stuttgart

    Mit ihren rund drei Millionen beschäftigten Arbeitern und Angestellten bildet die westdeutsche Metallindustrie die wichtigste ökonomische Grundlage der Kriegspolitik Adenauers und seiner amerikanischen Verbündeten. Während die metallverarbeitende Gebrauchsgüterindustrie rücksichtslos dem Kriegsgeschäft geopfert wird, zeigen die steigenden Produktionszahlen in den kriegswichtigen Industriezweigen, wie weitgehend diese bereits heute in das Rüstungsprogramm des Atlantikpaktes eingeschaltet sind ...

  • Wir schaffen technisch begründete Materialverbrauchsnormen für jeden Arbeitsgang

    Auf der II. Parteikonferenz der SED gab Walter Ulbricht unserer volkseigenen Wirtschaft für den Aufbau unserer sozialistischen Wirtschaft die Losung: „Mehr produzieren, wirtschaftlicher produzieren!" Bei der Verwirklichung dieser Aufgabe spielt die Materialeinsparung und die Senkung der Selbstkosten eine hervorragende Rolle ...

  • Aus den Betrieben unserer Republik

    Der erste Kaupenschlepper vom Typ KS 62 aus dem volkseigenen Schlepperwerk Brandenburg/Havel wurde der Maschinenausleihstation Kienitz im Oderbruchkreis Seelow übergeben. Der Schlepper eignet sich besonders für die Gerätekopplung bei Feldarbeiten auf schweren Böden. (ADN) 14 000 Schweine mehr als in den Viehhalteplänen vorgesehen, werden auf den volkseigenen Gütern Brandenburgs gemästet ...

  • Jn Malle G ist alles beste Klasse"

    Neukonstruktionen des volkseigenen Maschinenbaues auf der Leipziger Messe

    Wenn man die neue Halle des Werkzeugmaschinenbaus auf der Leipziger Messe betritt, so bleibt man einen Augenblick verwundert stehen. In der hellen geräumigen Halle mit den hohen Glasfenstern herrscht ein emsiges Leben. Schwungräder drehen sich an den hellgrün lackierten Maschinen, die Bären an den schweren Pressen heben und senken sich und von den Schleifmaschinen sprühen helle Funken ...

  • Neue Verfahren — neue Maschinen

    Überraschung ruft eine Maschine hervor, die wir bisher noch nicht in ähnlicher Form auf der Leipziger Messe gesehen haben: eine starre Zahnradform bewegt sich auf- und abwärts über die Flanken eines Zahnrades. Schläuche und Kabel führen zum Kopf der Maschine, neben der ein großer Schaltschrank steht, in dem Röhren glimmen, Funken springen und Lampen aufleuchten ...

Seite 6
  • W^fflmtwmtt einem wnen Mm*qm entgegen VÄfiBKaW-f firrTf rr *wwr* ERZAHLUNG VON ERNA HO PPL

    rfX ÄjJ <ß>- 1 ■ riBf-rrJ §&& ERZAHLUNG VON

    Im Hause des Bauern Apel sind die Küchenfenster weit geöffnet. An dem großen Tisch sitzen die Bäuerin und ihre Schwiegertochter Anna. Die junge Frau beschäftigt sich mit den zerrissenen Hosen ihres Achtjährigen. Die Schwiegermutter stopft Strümpfe. Im grellen Licht der tief herabgezogenen Lampe sieht das von Arbeit und Leid scharf gezeichnete Antlitz der noch nicht 60jährigen Bäuerin müde und über ihre Jahre gealtert aus, als erwarte sie nichts mehr vom Leben ...

  • (a8. Fortsetzung)

    „Ich dachte es mir schon", sagte die Frau, „Aber, wissen Sie, mein Verstand ist ein bißchen durcheinander; voriges Jahr habe ich meinen einen Jungen begraben, an Schwindsucht, vorgestern ist der andere gestorben, und meinen Mann habe ich drei Tage nicht gesehen, denn er fürchtet, verhaftet zu werden ...

  • -K-

    Das Motorrad hält wieder vor Annas Haus. In der Straße hat es sich schon herumgesprochen, daß Anna mit dem Kulturleiter in den Nachbarkreis gefahren ist, um einen Mähdrescher bei der Arbeit zu besichtigen. Noch ehe sie die Hoftür öffnen, sind schon einige Nachbarn herbeigeeilt. , „Nun erzählt doch erst einmal etwas", sagt der Bauer Friedrich ...

  • Aus dem Programm des deutschen demokratischen Rundfunks

    •• Montag, 15. September 1952 Berlin I (Wird über die Frequenzen und Wellen: 782 kHz = 383,6 m, 728 kHz = 412,1 m, 800 kHz = 375 m, 6115 kHz = 49,06 m, 7150 kHz = 41,96 m und über Ultrakurzwelle 94,5 MHz gesendet.) Sendungen des Tages'• 16.00: Zur Situation der westdeutschen Literatur — 17.10: Aul den Straßen der Republik — 17 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amilicher Wetterbericht Wetterlage: Dao Sehlechlwetlergebiet, das im Laufe der lc.z.en 24 Stunden die DDR mit Ausnahme von Mecklenburg überquerte, brachte zum Teil sehr ergiebige Niederschläge. Eine durchgreifende Wetterbesserung setzt sich zunächst noch nicht durch. Wetteraussichten: Im Süden der DDR zeitweilig noch Niederschläge, im Norden größtenteils trocken ...

Seite 7
  • mehrere Former für Leichtmetallguß

    bei Buten Verdienstmöglichkeiten. Unterbringung in werkseigenen Wohnheimen bei erH. späterer Wohnungszuweisung sowie Zahlung von Trennungsgeld gemäß gesetzlicher Bestimmungen. Bewerbungen erbeten an Staatliche A. G. der Hüttenindustrie „Märten" Zweigniederlassung in Deutschland Eisen- und Hüttenwerke ...

Seite 8
  • Siemens-Arbeiter rechnen mit konzernhörigen DGB-Führern ab

    Heftige Belegsdiaftsversammlung im ZFL-Werk Spandau

    Am Mittwoch fand im Werk ZFL der Siemens-Betriebe in Spandau (brit Sektor) eine Belegschaftsversammlung statt, in der das Mitglied des Betriebsrats Nickel einen Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit des Betriebsrats gab. Der Betriebsratsvorsitzende Jäckel hatte es vorgezogen, nicht zu erscheinen, da er offenbar unangenehme Fragen aus der Belegschaft, zum Beispiel ■wegen seiner Zustimmung zur Maßregelung fortschrittlich gesinnter Kollegen, befürchtete ...

  • Das „Geheimnis" der Heizungsbauer von E-Süd

    Das Heizungsbauer-Lernaktiv Teuber wendet in der Stalinallee neue Arbeitsmethoden an

    Mit 24 verschiedenen Gewerken sind die Handwerker beim Ausbau der neuen Wohnblocks in der Stalinallee. Zu ihnen gehört das Lernaktiv Teuber im Block E-Süd. Von erfahrenen Heizungsmonteuren werden hier die jungen Heizungsbauer-Lehrlinge des volkseigenen Betriebes Ausbau ausgebildet. Sie sind in guten Händen, das beweist ein Blick auf den Stand ihrer Normerfüllung ...

  • Größter Bäock der Stalinallee im Taktverfahren 7 Tage vorfristig errichtet

    Am Sonnabend, um 11.30 Uhr, wurde auf dem größten Bauabschnitt der Stalinallee, auf dem Block E-Nord mit 7 Tagen Terminvorsprung das Richtfest gefeiert. Auf dem sauber aufgeräumten Bauplatz hinter der Baustelle haben die Arbeiter und Ingenieure des VEB Industriebau gemeinsam dieses Fest gefeiert. Dazu haben sie allen Grund, denn wie auf den anderen Baustellen der Stalinallee wurden auch auf E-Nord große Leistungen vollbracht ...

  • Lieber Rudi Pijjl!

    Beim Vorbereitungstraining für die Tischtennis-Weltmeisterschaften lernten wir uns 1951 in Wiesbaden kennen und wurden Freunde. Durch das Einverständnis des westdeutschen Bundessportwartes und des Vertreters des Deutschen Sportausschusses unserer Republik wurden wir als Doppelpartner für Bombay nominiert ...

  • Hier fehlt das Tempo der Stalinallee

    Ein Wort der Bauleitung Weberwiese, an zwei volkseigene Betriebe

    In dem neuen Berliner Hochhaus an der Weberwiese sind an einigen eingebauten elektrischen Wasserboilern Schäden aufgetreten. Diese Geräte wurden von dem volkseigenen Betrieb IKA - Elektrowärme Sörnewitz an den VEB Anlagenbau Berlin, Schlegelstraße, geliefert und von diesem Betrieb eingebaut. Seit dem 13 ...

  • Großer Aufbautag im Zeichen des Kampfes gegen Krieg and Faschismus

    Tausende Berlinerinnen und Berliner aus allen Teilen der deutschen Hauptstadt folgten dem Ruf der VVN und der Nationalen Front und zogen am Freitagnachmittag in geschlossenen Kolonnen mit den Fahnen der Arbeiterbewegung, der FDJ und der Massenorganisationen durch die Innenstadt zu den Enttrümmerungsschwerpunkten I und II ...

  • Einheit Pankow im Pokalfinale

    Lok. Stendal mußte wegen grober Satzungsverletzung gesperrt werden

    Einem Protest zufolge wurde festgestellt, daß der Spieler Giersch (Lok. Stendal). in den Pokalspielen der BSG Lok Stendal gegen Stahl Thale, Motor Nordhausen West und Einheit Pankow unberechtigt mitgewirkt hat. Die Abmeldung Gierschs von der BSG Einheit Schwerin datiert vom 3. Juli 1952. Da Giersch erst nach zehn Wochen für die 1 ...

  • Brief an meinen Partner

    Der dreifache deutsche Meister im Tischtennis, Heinz Schneider (Mühlhausen), stellte uns den folgenden Offenen Brief an seinen Partner Rudolf Piffl (Stuttgart) zur Verfügung, mit dem er gemeinsam im März dieses Jahres in Berlin den deutschen Titel im Tischtennis-Doppel erkämpfte.

  • ^PP <O>1LT

    Der Stuttgarter Rudi Piffl (links) errang zusammen mit Heinz Schneider aus Mühlhausen (rechts) den Titel im Tischtennis=Doppel bei den gesamtdeutschen Meisterschaften im März in Berlin Foto: MallnawsU

  • Spart Strom in den Spitzenzeiten.'

    Die Hauptbelastungszeifen (Spitzenzeiten) im Stromverbrauch liegen in der Zeit von 7.00 bis 8.30 Uhr, von 10.30 bis 12.00 Uhr und von 18.00 bis 21.00 Uhr.

Seite
Vor geschichtlichen Aufgaben Kampfaufträge für den Stuttgarter Verbandstag der IG Meta Remscheider Stahlwerker fordern: Vertreter der Metallarbeiterschaft aus der DDR einladen! Größte Exportmesse seit 1945 Nicht nur empfangen — vor allem verhandeln! Wer die Einheit will, führt Verhandlungen Vizepräsidenten wollen beim Empfang zugegen sein „Wir begrüßen Ihr Kommen" Volkskammerdelegation wird am 22. September in Bonn sein „Aussprache statt Notenwechsel" Verwirrung im Lager der Feinde jeder Verständigung Adenauer auf dem Weg nach Bonn MAS Mieste ruft zum sozialistischen Wettbewerb Schweigen wäre lächerlich Helfen Sie, daß das Gespräch aufgenommen werde Das gesamtdeutsche Gespräch in Fluß bringen Wir müssen die Tür weit öffnen TIEFE WIRKUNG
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen