9. Jun.

Ausgabe vom 16.04.1952

Seite 1
  • Im Geiste Ernst Thälmanns

    Ernst Thälmanns geschichtliches Verdienst besteht darin, daß er als erster die Lehren Lenins und Stalins systematisch und beharrlich in die deutsche Arbeiterbewegung und in das deutsche Volk trug. Unter seiner Leitung wurde in Deutschland zum erstenmal eine revolutionäre Massenpartei der deutschen Werktätigen geschaffen, die sich von der, siegreichen Theorie des Marxismus- Leninismus leiten ließ, aus den Erfahrungen der bolschewistischen Partei lernte und sie anwandte ...

  • Schluß mit dem Adenauer-Kurs!

    „Fuldaer Volkszeitung'4: Eingliederung in das westliche Paktsystem bedeutet Verzicht auf friedliche Wiedervereinigung / Jetzt die gebotene Chance nützen!

    Berlin (Eig. Ber.). Einen aufsehenerregenden Leitartikel veröffentlicht die bürgerliche „Fuldaer Volkszeitung" auf der ersten Seite ihrer Osterausgabe unter der Überschrift: „Es ist fünf Minuten vor zwölf". Unter dem Eindruck der neuen Sowjetnote wendet sich das bürgerliche Blatt, das bisher diese Konsequenz nicht zeigte, scharf gegen den Adenauer-Kurs der Eingliederung Westdeutschlands in das aggressive Atlantikpaktsystem ...

  • Das Gfödk der Kinder in der Sowjetunion

    Frau Parfjonowa berichtet in Wien über die große Fürsorge für alle Kinder in ihrem Lande

    Wien (ADN/Eig. Ber.). Am Montag und Dienstag wurde auf der Internationalen Konferenz zum Schutz der Kinder in Wien die Diskussion .über das Hauptreferat „Was für unsere Kinder in einer Welt des Friedens getan werden kann" fortgesetzt. „Zutiefst beschämt stehen die Mitglieder der amerikanischen Delegation heute ihren Brüdern und Schwestern aus Korea und China gegenüber", erklärte die Leiterin der Delegation der USA, Frau Professor Ray Wechseler ...

  • Gegenwärtig der richtige Zeitpunkt — jetzt verhandeln!

    Landarbeiter; Friedensvertrag verbessert unser Leben

    .„.Kiel (Eig. Ber.).. Den bedeutsamen Satz in der Note der Sowjetregierung: „Gerade gegenwärtig entscheidet sich die Frage, ob Deutschland als einheitlicher, unabhängiger, friedliebender, zur Familie der friedliebenden Völker Europas gehörender Staat wiederhergestellt wird, oder ob die Spaltung Deutschlands und die damit verbundene Gefahr eines Krieges in Europa bestehenbleibt", hebt die „Südschleswigsche Heimatzeitung" in einem Kommentar besonders hervor ...

  • II. Bundeskongreß der Domowina feierlich eröffnet

    Bautzen (ADN/Eig. Ber.). Der II. Bundeskongreß der Domowina, des Bundes Lausitzer Sorben, wurde am Dienstag in Bautzen, dem über tausendjährigen Zentrum des sorbischen Kulturlebens, feierlich eröffnet. An den Beratungen nehmen über 1000 Delegierte und Gäste teil. Hermann Matern, Vizepräsident der Volkskammer, überbrachte den Tagungsteilnehmern die brüderlichen Grüße des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, und des Zentralkomitees der SED ...

  • Ausschuß zur Förderung des Welthandels tagte

    Teilnehmer der Internationalen Wirtschaftskonferenz abgereist

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Der Ausschuß zur Förderung des Welthandels, der auf der Schlußsitzung der Internationalen Wirtschaftskonferenz geschaffen wurde, trat am Montag un'er, Vorsitz des italienischen Professors Steve, zu einer Sitzung zusammen. Es wurde ein Büro des Ausschusses gebildet, zu dessen Generalsekretär der französische Delegierte Robert Chambeiron gewählt wurde ...

  • Präsident Pieck grüßt II. Bundeskongreß der Domowina

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, hat an den II. Bundeskongreß der Domowina folgendes Grußtelegramm gerichtet: „Den Delegierten und allen Teilnehmern des II. Bundeskongresses der Domowina entbiete ich meine herzlichen Grüße und wünsche dem II. Bundeskongreß vollen Erfolg in seioer Arbeit ...

  • Der 100. Tag de§ Nationalen Aufbauprogramms

    Berlin (Eig. Ber.). Am Dienstag, dem 100. Tag des Nationalen Aufbauprogramms herrschte am Schwerpunkt I ein besonders reger Betrieb. Auf vielen Baustellen fanden kurze Versammlungen statt, auf denen Vertreter der Betriebs-Aufbaukomitees Rechenschaft über die bisher geleistete Arbeit ablegten. Dabei wurden die besten Aufbauhelfer mit Prämien und Ehrennadeln ausgezeichnet, Der Monteur Ernst Dommasch von der BEWAG hat sich verpflichtet, bis zum 1 ...

  • „Le Monde": Kein Friede ohne deutsche Einheit

    Berlin (Eig. Ber.). Die Pariser Abendzeitung „Le Monde" schreibt zur Lage in Deutschland: „Es gibt keinen dauernden Frieden, solange Deutschland in zwei Teile geteilt ist ... Eine einseitige Bewaffnung der Bonner Republik ohne Versuch einer vorherigen Verständigung mit der Sowjetunion macht eine friedliche Einigung unmöglich ...

  • FDGB - Bundesvorstand an alle Werktätigen

    Berlin (ADN). In einer .Stellungnahme des Bundesvorstandes des FDGB zur neuen Note der Sowjetunion wird allen Betriebsgewerkschaftsleitungen vorgeschlagen, über die zweite Sowjetnote zu diskutieren und in Resolutionen zu ihr Stellung zu nehmen. Der Bundesvorstand ruft alle Werktätigen auf, den 1. Mai zum Kampftag für einen Friedensvertrag zu machen und aus diesem Anlaß verstärkt Verpflichtungen für die weitere Verbesserung der friedlichen Produktion zu übernehmen ...

  • Bakterien-Ridgway soll nach Europa

    Berkn (Eig. Ber.). Wie die französische Nachrichtenagentur AFP aus Washington berichtet, beabsichtigt Truman auf Vorschlag des USA- Kriegsministeriums den amerikanischen Oberbefehlshaber in Korea, Ridgway, der den Pestkrieg gegen die koreanische und chinesische Zivilbevölkerung entfesselte, zum Nachfolger ...

  • Großkundgebung zu Ehren des 66. Geburtstages des deutschen Arbeiterführers Ernst Thälmann

    Es sprechen:" Heinrich Rau; Marcel Paul, Frankreich; Generalmajor Makarow, Sowjetunion; O. Michalski, Polen; Dr. Marce.1 fraenkel. Westdeutschland. Einlaß 18.30 Uhr Beginn 18 Uhr

Seite 2
  • Über die militärischen Leitsätze eines Friedens- Vertrages

    mit DeUtSChland / Von Prof. Dr. Heinz Kamnitzer

    Der Inhalt des Entwurfes der Sowjetregierung für einen Friedensvertrag mit Deutschland wie auch die Methode, die zur Fertigstellung des Friedensvertrages vorgeschlagen wird, zeugen von der Anwendung des Prinzips des Selbstbestimmungsrechts auf das deutsche Volk. Es ist das erstemal in der Geschichte, daß ein äolcher Vertrag auf gleichberechtigter Grundlage zusammen mit der Regierung des besiegten Landes ausgearbeitet werden soll, mit dem er abgeschlossen wird ...

  • Die Bakterienverbrecher gestehen

    Nach einer Meldung der amerikanischen Nachrichten-Agentur Associated Press werfen die britischen Okkupanten auf die befreiten Gebiete Malayas bereits seit längerer Zeit sogenannte „Hormon"-Eomben ab, die die Ernten vernichten und jede Vegetation auf Jahre hinaus unmöglich machen. Diese neue scheußliche Erfindung der imperialistischen Menschenmörder ist nichts anderes als eine der von ihnen produzierten Bakterienwaffen ...

  • Genosse Anton Einig gestorben

    In der Nacht vom 10. zum 11. April 1952 verschied durch Herzschlag unser Genosse Anton Einig im Alter von 51 Jahren. Mit ihm verliert unsere Partei allzu früh einen treuen, kampferprobten Genossen, der selbstlos seine Kraft, sein Wissen und Können in den Dienst unserer gemeinsamen Sache stellte. Am 5 ...

  • Stalins Antwort stärkte den Friedenskampf

    „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie! — Nr. 15

    Das Organ des Informationsbüros der Kommunistischen und Arbeiterparteien behandelt im Leitartikel seiner neuen Ausgabe unter dem Titel „Der Weg des Friedens und der Völkerfreundschaft" die geschichtliche Bedeutung der Antwort J. W. Stalins auf Fragen einer Gruppe von Redakteuren amerikanischer Zeitungen ...

  • Verschlechterungwi gefunden zu haben.

    ^ane formale Abstimnrang", schreibt er, »könnte die SPD-Fratotion keineswegs belasten, denn sie kann besonders darauf hinweisen, wenn Gesetze in Bonn gegen tue Sozialdemokratie angenommen werden. Sie kann auch energisch für die Änderung solcher Gesetze wirken — aber nur in Bonn." Mit andern Worten: In Bonn redsn die SPD-Vertreter gegen die Adenauer-Politik des Generalkriegsvertrages und der Spaltung Deutschlands, in Westberlin aber führen sie diese Politik stillschweigend durch ...

  • Die Berliner werden mit entscheiden

    Als unangenehmen Ostergruß teilte der „Telegraf" vom Ostersonntag seinen Lesern unter der Überschrift „Neue Preisflut" mit, „daß das gegenwärtige Wellental in der internationalen Preisflut in (West-)Deutschland sehr bald wieder durch eine neue Verteuerungswelle der gesamten Industrieproduktion und damit auch der Verbrauchsgüter abgelöst wird ...

  • Adenauer will Generalkriegsvertrag ohne Ratifizierung durchsetzen

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Zwischen Adenauer und den Hohen Kommissaren ist abgesprochen worden, den Generalkriegsvertrag sofort nach seiner Unterzeichnung in Kraft zu setzen, ohne seine Ratifizierung durch das Parlament abzuwarten. Das berichtete am Dienstag die amerikanische Nachrichtenagentur INS (International News Service) ...

  • Bekenntnis an der Ruhr: Aktionseinheit!

    Demonstration zu Ehren der 1920 von der Kapp-Soldateska ermordeten 83 Ruhr-Arbeiter

    Dusseldorf (Eig. Ber.). Über 1000 Ruhrarbeiter, Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschafter und christliche Arbeiter, ehrten am Ostersonntag in einer großen Demonstration zum Friedhof von Pelkum die im März 1920 von der Kapp-Soldateska ermordeten 83 Ruhrarbeiter. Die Demonstration war ein großes Bekenntnis für die Herstellung der Aktionseinheit ...

  • Härtereiarbeiter im Karl-Liebknecht-Werk, Magdeburg, verdoppeln Produktionsausstoß

    Magdeburg (Eig. Ber.). Alle Betriebsabteilungen im Schwermaschinenbau „Karl Liebknecht" in Magdeburg haben den Wettbewerb zu Ehren des I. Mai aufgenommen mit dem Ziel, das Monatssoll bis zum 27. April zu erfüllen. Unter anderen verpflichteten sich die 16 Arbeiter der Härterei, durch eine regelmäßige Beschickung der Öfen den Ausstoß «m 100 Prozent zu steigern ...

  • Ein griechigeher Widerstandskämpfer berichtet

    Griechische Soldaten fordern ihre Kameraden auf, jeden Mord an Friedenskämpfern zu verweigern

    Erfurt (Eig. Ber.). Auf dem Inter- Athener Abgeordneten Kerassotis an nationalen Buchenwaldtreffen in den Wirtschaftsminister gebrand- Weimar berichtete ein griechischer markt. „Warum hören täglich immer Widerstandskämpfer über den Kampf neue Fabrikschornsteine zu rauchen der griechischen Patrioten gegen die auf, warum wird die Zahl der Ar- USA-Okkupanten und ihre Athener beitslosen immer größer, warum gibt Lakaien ...

  • „Wir verabscheuen den USA-Bakterienkrieg in Korea"

    Dresden (ADN). Sämtliche Einwohner der Gemeinde Dönschten im sächsischen Kreis Dippoldiswalde erhoben scharfen Protest gegen den USA-Bakterienkrieg in Korea. Die Bauern Reichelt und Scheinert betonten: „Wir werktätigen Bauern protestieren auf das schärfste gegen die Massenvernichtung von Menschen in Korea durch die Amerikaner ...

  • Zusätzlicher Warenaustausch DDR—UdSSR

    Berlin (ADN). Ein Protokoll über gegenseitige zusätzliche Warenlieferungen zwischen der UdSSR und der Deutschen Demokratischen Republik über die in langfristigen Abkommen festgelegten Kontingente für das Jahr 1952 hinaus wurde am vergangenen Freitag in Moskau unterzeichnet. Nach diesem Abkommen liefert ...

  • Konferenz der Aktionseinheit im Westharz

    Osterode (ADN). Sozialdemokraten, Kommunisten und Parteilose aus den Städten und Dörfern des Westharzes kamen am Wochenende in Osterode zu einer Konferenz zusammen. Die Konferenz stand unter der Losung:. „Schließen wir uns zur Aktionseinheit gegen Wiederaufrüstung und Krieg zusammen!" Auf der Konferenz wurde ein Aktionsausschuß gewählt, dessen oberste Aufgabe es ist, gemeinsame Aktionen zur Wiedervereinigung Deutschlands und zum Abschluß eines Friedensvertrages zu organisieren ...

  • verhindern Tunesien-Debatte

    zu lassen. New york (ADN) Die Delegierteil Die politischen Häftlinge des Ge- der Westmächte verhinderten auf der fängnisses von Galitea, wo Belo- Montag-Sitzung des UN-Sicherheitsjannis eingekerkert war, haben nach rates die Erörterung der Tunesiender Ermordung des Patrioten aus frage. Ein Antrag von elf Ländern allen Zellenfenstern schwarze Trauer- Asiens und Afrikas, die Frage des fahnen gehängt französischen Kolonialterrors gegen das französische Volk in die Tages- Athen (ADN) ...

  • Buchenwald - Delegierte reisen durch die DDR

    Halle (ADN). Die 300 Delegierten der Tagung ehemaliger Buchenwald- Häftlinge traten im Anschluß an die Konferenz eine Rundreise durch die Deutsche Demokratische Republik an, um Betriebe, Kulturstätten, soziale Einrichtungen und ehemalige Kon-, zentrationslager zu besichtigen. Eine Gruppe ausländischer Widerstandskämpfer, der "u ...

  • Mehr Schiffe für den Frieden

    Wismar (U. Sch.-Volkskorr.). Unter der Losung „Mehr Schiffe für den Frieden" haben bereits viele Belegschaftsmitglieder der Mathias-Thesen-Werft in Wismar Verpflichtungen übernommen. Damit das erste Schiff schnell auf Stapel gelegt werden kann, verpflichtete sich Meister K a s u 1 k e, die Holzarbeiten für den Kielstapel bis zum 30 ...

Seite 3
  • Ernst Thälmann - Vorkämpfer der Einheit der Arbeiterklasse

    Damals wie heute reichen wir den sozialdemokratischen Klassengenossen die Bruderhand

    Aus den Kämpfen der internationalen Arbeiterbewegung und aus eigenen Kampferfahrungen hatte Ernst Thälmann die Lehre gezogen, daß nur eine einige Arbeiterklasse das deutsche Volk vor Faschismus, Krieg und nationaler Katastrophe retten kann. Darum galt sein Kampf der Schaffung der Einheit aller deutschen Arbeiter gegen Faschismus, Militarismus und imperialistische Kriegspolitik ...

  • Keine Bedingungen an die sozialdemokratischen Arbeiter

    Ernst Thälmann fragte: „Warum stellt die Sozialdemokratie Bedingungen an uns, wenn sie angeblich gegen Hitler und Papen kämpfen will? Weil sie die Einheitsfront zerstören will." Die Kommunisten stellen keinerlei Bedingungen an die Arbeiterklasse mit Ausnahme der einen: die Bereitschaft und den Willen zu haben, den Kampf gegen Faschismus und Lohnraub zu führen ...

  • „Szabad Nep": „Die Welt fordert Antivort

    „Im Namen des gesamten deutschen Volkes hat die Sowjetunion gesprochen, als sie erneut die Westmäehte aufforderte, Verhandlungen über Deutschland zu führen", schreibt die ungarische Zeitung „Szabad Nep". „Die amerikanischen Imperialisten werden diesem Appell der Sowjetunion nicht ausweichen können, weil die öffentliche Meinung eine Antwort fordert ...

  • Der Hocbbamngemeur: Der Verdiente Aktivist:

    Wir müssen einig sein „Wenn es möglich wäre, unser Volk zu einer starken Einheit zu machen, würde die Regierung in Bonn die Stimmen nicht überhören können, die die Annahme der Vorschläge der Sowjetunion fordern. Sind wir uns aber nicht einig, so geht uns wertvolle Kraft in diesem Kampfe verloren. Deshalb ist die Einigkeit des Wollens Voraussetzung für die Herstellung der Einheit Deutschlands und für die Erringung eines Friedensvertrages ...

  • Erklärung der Delegierten We§!deutsc!t!anc!s

    „Wir, die Delegierten der westdeutschen Widerstandskämpfer des Internationalen Buchenwaldtreffens in Weimar konnten uns anläßlich unseres Aufenthaltes in der Deutschen Demokratischen Republik davon überzeugen, daß die in Westdeutschland von Presse und Rundfunk verbreiteten Behauptungen über die Verhältnisse in der Deutschen Demokratischen Republik jeder Grundlage entbehren ...

  • Widerstandskämpfer aus ganz Europa unterstutzen unseren Kampf

    Ehemalige Buchenwald-Häftlinge fordern Friedensvertrag mit einem geeinten, friedliebenden, demokratischen Deutschland

    Die Internationale Tagung der ehemaligen Buchenwald-Häftlinge wurde am Ostersonntag in Weimar beendet Über 300 Delegierte aus fast allen europäischen Ländern erneuerten ihren 1945 geleisteten Schwur, für eine Welt des Friedens und der Freiheit zu kämpfen. In e|ner bei Abschluß der Tagung von den in- ...

  • Einheitfrontangebote der KPD keine „taktischen Manöver"

    Dia Kommunistische Partei Deutschlands hat, ihrem Streben nach Einheit der Arbeiterklasse getreu, der SPD und den Gewerkschaften wiederholt ^inheitsfrontvorschlägf unterbreitet. Als Jk> Reichsrcgicrun;1 Papcn unter Bruch der Weimarer Verfassung die von der SPD geführte Regierung Braun-Severing in Preußen absetzte, rief das ZK der KPD zum Widerstand gegen dieseij Staatsstreich auf und trat an die SPD mit dem Vorschlag eines Generalstreiks zur Verteidigung der demokratischen Rechte heran ...

  • Kamerad Marcel Paul (Frankreich):

    Marcel Paul, ein ehemaliger französischer Minister, der jahrelang im nazistischen Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert war, richtete an die ehemaligen Widerstandskämpfer in ganz Deutschland die dringende Mahnung, unermüdlich mit allen gutgesinnten deutschen Menschen für die Wiederherstellung der Einheit eines demokratischen Deutschland zu wirken, um den Frieden in Europa zu sichern ...

  • Generalmajor Makarow (Sowjetunion):

    „Die Sowjetunion schätzt das Selbstbewußtsein und die Unabhängigkeit aller Völker und ist jederzeit bereit, mit jedem Land der Welt friedlich zusammenzuarbeiten. Alle ehrlichen Menschen in Deutschland und in der ganEen Welt unterstützen den Vorschlag der sowjetischen Regierung auf Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland ...

  • Kamerad Giovanni Bonelli (Italien):

    Der italienische Delegierte Giovanni Bonelli versicherte den deutschen und ausländischen Widerstandskämpfern, daß alle aufrechten italienischen Widerstandskämpfer den Schwur von Buchenwald tief im Herzen tragen. „Unsere Toten hier bei Weimar mahnen uns, diesen Schwur nie zu vergessen und stets dafür zu kämpfen, daß Frieden und Freiheit unter den Völkern herrscht", sagte Bonelli ...

  • Walter Bartel, Vorsitzender des Buchenwaldkomitees:

    Walter Bartel würdigte die neue Note, die die Sowjetregierung an die drei Westmächte mit der Aufforderung gerichtet hat, in Verhandlungen über einen baldigen Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland einzutreten. Diese Note, betonte der Vorsitzende des Buchenwaldkomitees, zeigt der ganzen Welt die große Möglichkeit, Deutschland auf demokratischem und friedlichem Wege zu einen ...

  • Kameradin Natschewa (Bulgarien):

    „Meine Heimat lebt heute in Frieden und Glück, und das ist der Erfolg unseres Kampfes. Seit 7 Jahren arbeitet unser Volk mit außerordentlicher Begeisterung und großen Erfolgen an dem Aufbau unserer friedlichen Wirtschaft. Wir wissen, daß in Jugoslawien, in der reaktionären Türkei, in den westeuropäischen Ländern und in Westdeutschland — wie es unsere westdeutschen Kameraden berichten — wieder der imperialistische Krieg vorbereitet wird ...

  • Kamerad Sokola (Polen):

    Hendrik Sokola bezeichnete den sowj etischen Friedensvertragsvor^ schlag für Deutschland als eine wichtige Waffe im Kampf des deutschen Volkes für seine Freiheit und im Ringen aller Völker der Welt für den Frieden. Er forderte die Widerstandskämpfer aller Länder auf, sich mit aller Energie für die Verwirklichung der Vorschläge der UdSSR einzusetzen ...

  • Kameradin Burmeister (Hamburg):

    Die westdeutsche Delegierte Burmeister aus Hamburg, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, richtete den leidenschaltlichen Appell an die ehemaligen Widerstandskämpfer in Ost und West und an die gesamte Arbeiterschaft Deutschlands, sich angesichts der drohenden Gefahr eines neuen Krieges fest zusammenzuschließen und über alle Weltanschauungen, Parteirichtungen und Glaubensbekenntnisse hinweg die Aktionseinheit zu schmieden ...

  • Der Prnlessnr:

    „Die neue Note der Sowjetunion beendet das heuchlerische Treiben der Regierungen der Westmächte, die bisher vor der Weltöffentlichkeit den Anschein zu erweclcen suchten, als sei ihnen an der Einheit Deutschlands und am Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland gelegen." Prof. Dr. Georg Mende, Direktor der philosophischen Seminare der Martin-Luther-Universität, Halle-W ...

Seite 4
  • Wir danken unseren deutschen Freunden

    Für das „Neue Deutschland" von Christo Matoff, Generaldirektor der Spinnerei „Ernst Thälmann", Sofia

    Am 21. Dezember vorigen Jahres wurde die größte Baumwollspinnerei auf dem Balkan, „Ernst Thälmann", in Sofia in Betrieb gesetzt Dies bedeutete für die bulgarische Arbeiterklasse einen großen Sieg an der Front des sozialistischen Aufbaus. Mit der Inbetriebsetzung dieser Fabrik wird die Produktion von Baumwollgarnen um 26 Prozent erhöht ...

  • Auftakt für die Festspiele der Volkskunst 1952

    Volkskunstschaffende diskutierten, sangen und spielten zu Ostern in Berlin

    „Das war ein guter Gedanke, die Volkskunstgruppen auf den Plätzen Berlins singen und spielen zu lassen", sagte ein älterer Berliner am ersten Osterfeiertag auf dem Platz vor dem Gebäude der Versicherungsanstalt Berlin in der Rungesttaße, wo das Kulturensemble Oschatz sein Können zeigte. Die Deutsche ...

  • FAN H EYÄT

    2. Fortsetzung. D. Z. ließ ihn nicht einmal das „Jawohl" zu Ende sprechen. „Also hören Sie zu. Sie können sich vorstellen, was das für uns bedeutet. Kingsley-Seifen sind unser größter Kunde. Ich will keine Schwierigkeiten mit Kingsley haben. Ja, ich weiß, die Frau hat jahrelang für uns gearbeitet, und ich habe das größte Wohlwollen für Leute, die loyal für uns arbeiten und ihre Arbeit sauber machen ...

  • Sowjetische Künstler spielten Tschaikowski

    Beethoven zu ehren, waren sie in die deutsche Hauptstadt gekommen, mit einer Ehrung Tschaikowskis, des russischen Meisters, verabschiedeten sie sich. Unvergeßliche Erlebnisse haben sie uns geschenkt und durch ihr vorbildliches Beispiel Maßstäbe aufgerichtet, die unsere Musiker anspornen werden. Sie haben gezeigt, welche Vollkommenheit dazu gehört, Stalin-Preisträger zu sein und mit •öem Ehrentitel Verdienter Künstler der Sowjetunion ausgezeichnet zu werden ...

  • Die Sowjetunion ehrt Leonardo

    Die Feierlichkeiten zum 500. Geburtstag Leonardo da Vincis bilden einen der Höhepunkte im sowjetischen Kulturleben dieser Monate. In der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, in der Akademie der Künste sowie in anderen Institutionen finden Festveranstaltungen und wissenschaftliche Tagungen statt. In Städten und Dörfern der UdSSR werden Vorträge über das Leben und Wirken des großen Italieners gehalten ...

  • Autorentagung beim Zentralrat

    Der Zentralrat der FDJ lud etwa fünizig junge Autoren aus der DDR und Berlin zu einer Tagung ein. Es nahmen die Nationalpreisträger Stefan Hermlin und Eduard Claudius, sowie die Schriftsteller Kuba, Bodo Uhse, Prof. Lang, Weimar, und Walther Victor teil. Max Zimmering überbrachte die Grüße von Martin Andersen Nexö ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Mittwoch, 16. April 1953

    Deutschlandsender Sendungen des Tages: 16.40: Literarische Tribüne — 17.35: Unsere Gesetze — unsere Helfer — 19.45: Betriebsabend — 21.45: Für die Arbeiterbewegung in Westdeutschland — 22.00: Sendung zur 66. Wiederkehr des Geburtstags von Ernst Thälmann. 12.00: Landfunk — 12.40: Mittagskonzert — 13.30: Aus dem Wirtschaftsleben — 13 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Die Schönwetterperiode hat ihren Höhepunkt überschritten, doch wird der Übergang zu wieder etwas kühlerem und mehr bewölktem Wetter nur langsam vor sich gehen. Wetteraussichten: Bei schwacher Luftbewegung heiter oder nur lockere höhere Bewölkung, trocken, Tageshöchsttemperaturen um 20 Grad, tiefste Temperatur nachts nur wenig unter 10 Grad ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    ...

Seite 5
  • AbschlußkommuniquS der Internationalen Wirtschaftskonferenz in Moskau begonnene Arbeit zur Ausweitung des Welthandels wird fortgesetzt

    Auf der abschließenden Plenarsitzung der Internationalen Wirtschaftskonferenz in Moskau am Sonnabend wurde ein Kommunique über die Konferenz, angenom* men, das folgenden Wortlaut hat: „Vom 3. bis 12. April wurde in Moskau die Internationale Wirtschaftskonferenz der Industriellen, Kaufleute, Wirtschaftler, ...

  • Heraus aus dem amerikanischen Würgegriff!

    Westberlin hat aus den Jahren 1950/51 eine „Errungenschaft" besonderer Art. zu verbuchen: Ein ganzes Netz von Panzerstraßen wurde ausgebaut. Diese Straßen sind ein sichtbarer Ausdruck des amerikanischen Willens, Westberlin zum Schlachtfeld des von ihnen geplanten Bruderkrieges in Deutschland zu machen ...

  • Stiefmütterlich behandelt

    Von unserer Gewerkschaft Kunst wurden der Belegschaft des Gerhart- Hauptmann-Theaters in Görlitz 15 Ferienplätze zugeteilt für 208 FDGB-Mitglieder, von denen 100 zum darstellenden Personal zählen. Von den 15 Ferienplätzen entfallen nur drei auf die Ferienzeit des Theaters vom 15. Juni bis 13. August 1952, obwohl der Gewerkschaft bekannt ist, daß wir während der Theaterzeit niemals Urlaub nehmen können ...

  • Internationale Wirtschaft skonfferenz erfüllt westdeutsche Wirtschaft mit Zuversicht

    Die 21 westdeutschen Teilnehmer an der Internationalen Wirtschaftskonferenz kehren nicht mit leeren Händen zurück. Sie konnten in Moskau Abschlüsse in Höhe von 300 Millionen Mark vereinbaren. Das bedeutet für Tausende westdeutscher Arbeiter — denen Entlassungen drohten und die, wie die Chemiearbeiter in Offenbach, zur Kurzarbeit übergehen mußten — wieder volle Beschäftigung ...

  • Kritisches zum Thema: Feriendienst

    Was uns Leser und Volkskorrespondenten berichten / Drei Hauptschwächen / Wann endlich verbessert der Feriendienst der Gewerkschaften seine Arbeit?

    Nur 350 Plätze für Bergmann-Borsig Während im Jahre 1951 annähernd 1000 Kollegen Urlaubsplätze des FDGB benutzten, gibt man dem VEB Bergmann-Borsig, einem der wichtigsten Schwerpunktbetriebe Berlins, in diesem Jahr nur 350 Plätze für 3700 Belegschaftsangehörige. Da ein großer Teil der. Kollegen mit ihren Frauen verreisen will, können lediglich rund sechs Prozent der Betriebsangehörigen den Feriendienst der Gewerkschaften in Anspruch nehmen ...

  • Und wann gehen Sie zur Handwerker-Ausstellung?

    Berlin (Eig. Ber.). Sicher wollen auch Sie wissen, was das Berliner Handwerk Ihnen heute wieder bieten kann. Die Leistungsschau im Berolina-Haus am Alexanderplatz gibt jedem ein anschauliches Bild über die Leistungen unserer Handwerker. Die Schuhmacher stellen angefangen von den Holzpantoffeln bis zum ...

  • 27 Lehrer und ein Ferienplatz

    ...

Seite 6
  • S-Bahn-Saboteure erhielten hoheZuchthausstrafen

    Prozeß gegen Verbrecherbande / über 1000 kg Buntmetall nach Westberlin verschoben

    Fünfzehn Jahre Zuchthaus für den 22jährigen HauptangeklagtenFidorra, 14 bzw. 13 Jahre Zuchthaus für seine Kumpanen Klamant und Hezel — so lautete das Urteil, das die 4. Große Strafkammer des Landgerichts Berlin in der vergangenen Woche in dem Prozeß gegen die bisher größte Bande von Buntmetalldieben fällte ...

  • Den Kampf um den Friedensvertrag konkret führen

    Eine Grundorganisation verpflichtet sich, die Kulturarbeit zu verbessern

    Durch die drei letzten Mitgliederversammlungen der Grundorganisation „Berufsausbildung" im volkseigenen Betrieb Bergmann-Borsig Berlin, zur Vorbereitung der II. Parteikonferenz, zog sich als roter Faden eine fruchtbringende Diskussion über das Wie des Friedenskampfes im Betriebe. Es war gut, daß die Mitglieder diese Aufgabe nicht als eine Sache der „großen Politik" behandelten, sondern sie in den Mittelpunkt ihrer Parteiarbeit in der Abteilung stellten ...

  • Wissenschaftlich trainieren - ohne Sportarzt?

    Noch nie ist der Sport in Deutschland so gefördert worden wie bei uns in der Deutschen Demokratischen Republik, wo sich auf der Grundlage des Gesetzes zur Förderung der Jugend und des Sportes eine gewaltige Breitensportbewegung entfaltet. Selbstverständlich stehen wir trotz großer Erfolge noch am Anfang ...

  • „Das muß man gesehen

    sagten tausende Berliner, als sie statt einer Osterpartie ins

    „Zwanzig Jahre hat er gesagt. Nein, vierzig", verbessert Frau Heinrich lachend ihren Sohn, der am Ostermontag damit beschäftigt war, die Meinung seines Vaters zu widerlegen, nämlich daß man vierzig Jahre brauche, um Berlin wiederaufzubauen. Kurz entschlossen stieg die ganze Familie in die U-Bahn und fuhr bei der herrlichen Frühlingssonne zur Stalinallee, um sich selbst von dem schnellen Aufbautempo des neuen Berlin zu überzeugen ...

  • Gedenktafel am Karl-Liebknecht-Haus

    Am heutigen Mittwoch, um £7,30 Uhr, findet die feierliche Enthüllung einer Gedenktafel für Ernst Thälmann am Karl-Liebknecht-Haus statt. Im Reichsbahnausbesserungswerk In der Revaler Straße wird am heutigen Mittwoch, um 14.30 Uhr, ein Gedenkstein für Ernst Thälmann enthüllt. Als in diesem Betrieb vor kurzem der Vorschlag gemacht wurde, Ernst Thälmann anläßlich seines 66 ...

  • Ernste W arnung an alle Westpolizisten

    Professor Steiniger protestierte gegen den Mordbefehl Duensings

    Der Vorsitzende des juristischen Beirats des Groscurth-Ausschusses, Professor Steiniger, hat in einer Erklärung gegen den Mordbefehl des Leiters der westberliner Schutzpolizei, Duensing, protestiert. Duensing hatte anläßlich der Haftentlassung des Stupo-Mörders Hermann Zunker die Angehörigen der westberliner Polizei aufgefordert, nach dem Beispiel Zunkers rücksichtslos gegen alle aufrechten deutschen Patrioten vorzugehen ...

  • haben. •.

    Grüne die Stalinallee besuchten

    „Eure Arbeit ist uns im Kampf um den Frieden eine große Hilfe. Nur so weiter, und wir werden siegen", schrieb Herr Möbius aus der Friedrich-List-Straße in Bielefeld. Am Hochhaus herrscht ein ununterbrochenes Kommen und Gehen. Herr Georg Krüger, selbst Maurerpolier aus Weißensee, begutachtet mit Gattin und Tochter die neuen Bauten ...

  • Volkspolen schon Sieger im Schachturnier

    Im Dreiländer-Schachturnier in Görlitz ist der polnischen Mannschaft der Endsieg nicht mehr zu nehmen, nachdem Ungarn ziemlich unerwartet mit 6 :4 besiegt werden konnte. Polen führt nun mit 14Vs Punkten und ist nicht mehr einzuholen, selbst wenn Ungarn im letzten Kampf gegen das erste Aufgebot der DDR mit 10 :0 gewinnen sollte ...

  • Die Entscheidung ist gefallen

    Die Losungen für Wir beginnen heute mit dem Abdruck der offiziellen Losungen für die V. Radfernfahrt für den Frieden Warschau—Berlin—Prag. Sie sind in deutscher, russischer, polnischer, tschechischer, französischer und engdie Friedensfahrt lischer Sprache abgefaßt. Wir über-* mittein damit den mit der Ausschmückung der Strecke und der Fertigstellung der Transparente beschäftigten Organisationen Unterlagen für die Beschriftung ...

  • Fort§chreitende Mechanisierung' der Baustellen

    Zur Beschleunigung der Arbeiten an der Stalinallee werden zusätzlich zwei Turmdrehkräne für die Wohnblöcke C-Süd und A-Nord, ein SpezialSchwenkkran für den Block C-Nord und Etagenkräne für die Hochhäuser des Abschnittes A in Betrieb genommen. Um die Roh- und Ausbauarbeiten in den Sommermonaten reibungslos durchführen zu können, werden gegenwärtig genaue Arbeitsablaufpläne vom VEB Ausbau, VEB Bau, VEB Industriebau, der Bau-Union Berlin und dem Sonderbaustab aufgestellt ...

  • Der 100. Aufbautag

    Der Rentner Theo Strecker (230 Halbschichten) und sein Aufbaukumpel, der 3.5jährige Manfred Clucas (95 Halbschichten), arbeiten täglich auf der Trümmer* stelle der BVG. Sie< haben entscheidenden Anteil an den großen Aufbauerfolgen der BVG, die allein auf ihrer ersten — inzwischen aufgeräumten — Trümmer* stelle Weidenweg/Eckertstraße 269000 Steine (25000 Steine werden für eine Zweieinhalb=Zimmer=Wohnung von 60 qm benötigt) bargen ...

  • Deine PARTEI ruft dich öffentliche Lektion

    Am morgigen Donnerstag findet um 18 Uhr im großen Lektionssaal des Parteikabinetts die öffentliche Lektion über das Thema „Der Rapallo-Vertrag, ein Beispiel der unbeirrbaren Freundschaft der Sowjetunion gegenüber dem deutschen Volk" statt. Es spricht: Staatssekretär Otto Winzer. Anschließend Film: „Begegnung an der Elbe" ...

  • Umtausch der Versicherungskarten

    Bisher wurde dem Versicherten beim Umtausch der Versicherungskarten in der zuständigen Verwaltungsstelle eine Aufrechnungsbescheinigung ausgehändigt und die Versicherungskarte einbehalten. Ab sofort wird die zur Zeit laufende Versicherungskarte Nr. 1 nicht mehr aufgerechnet und nicht mehr umgetauscht, sie verbleibt vielmehr im Besitz des Versicherten ...

  • Mittwoch, 16.Apnl

    Weiß«nse« Etfahrungsatistaas* mit den • Sekretären der Grundorganisationen. Für Betriebe 17 Uhr; für Wohngebiete 19.30 Uhr, Im Bezirksamt, 3. Stock. Friedrichshain: Achtung, Termtnänderungi Die' Schulung für Agitatorenleiter ans den Betrieben findet nicht am heutigen Mittwoch, sondern erst am 24. April, um 17 Uhr, in der Händelschule statt ...

  • Donnerstag, 17. April

    Pankow: Agitatorenleiterseminar. 17.30 Uhr Betriebsparteiorganisationen, 20 Uhr Wohngebietsorganisationen, im Kreisbüro, Zimmer 15 Köpenick: 17 Uhr, Seminare für Sekretäre der Betriebsparteiorganisationen, Werkleiter, Kulturdirektoren und den Genossen BGL-Vorsitzenden. Neukölln: 19 Uhr, Zusammenkunft aller Agitatorenleiter ...

  • Wir gratulieren!

    Unser Genosse Friedrich Jagoiskl aus Tegel-Süd feiert am heutigen Mittwoch seinen 80. Geburtstag. Wir wünschen ihm einen gesunden, glücklichen Lebensabend. Krei» Reinickendorf

  • Fernunterricht

    Die nächste Konsultation wird am zwei Wochen verlegt. Die Konsultation zum Heft 16 findet am 3. Mai, das Seminar zu Heft 45 am 4. Mal statt.

Seite
Im Geiste Ernst Thälmanns Schluß mit dem Adenauer-Kurs! Das Gfödk der Kinder in der Sowjetunion Gegenwärtig der richtige Zeitpunkt — jetzt verhandeln! II. Bundeskongreß der Domowina feierlich eröffnet Ausschuß zur Förderung des Welthandels tagte Präsident Pieck grüßt II. Bundeskongreß der Domowina Der 100. Tag de§ Nationalen Aufbauprogramms „Le Monde": Kein Friede ohne deutsche Einheit FDGB - Bundesvorstand an alle Werktätigen Bakterien-Ridgway soll nach Europa Großkundgebung zu Ehren des 66. Geburtstages des deutschen Arbeiterführers Ernst Thälmann
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen