19. Mai.

Ausgabe vom 11.03.1952

Seite 1
  • Das Produktionsprogramm unserer Verlage

    Das Buch ist eine Waffe im Freiheits- und Friedenskampf unseres Volkes. Die Tätigkeit unserer Verlage ist ein Bestandteil unserer ideologischen Arbeit. Das Produktionsprogramm der Verlage gehört zum Kampfprogramm unseres Volkes. Mit der Deutschen Demokratischen Republik ist die Basis für die Erfüllung der großen nationalen Aufgaben durch die Verlage geschaffen ...

  • In 50 Tagen: Beginn der V. Friedensfahrt Warschau - Berlin - Prag

    Orqanisationskomitee gebildet / Schon jetzt alle Vorbereitungen treffen

    Berlin (Eig. Ber.). Die Sportler und Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik stehen vor einem großen Ereignis. Die traditionelle Friedensfahrt Warschau—Prag (oder Prag—Warschau), die alljährlich am Vorabend des 1. Mai beginnt und an der sich die besten Had-Amateure Europas beteiligen, wird in diesem Jahre erweitert und von Warschau über Berlin nach Prag führen ...

  • Es wird der Reaktion nickt gelingen

    Die westberliner Machthaber versuchen hinter verschlossenen Türen die Krise zu überwinden, in die ihre Politik der amerikanisch-adenauerschen Kriegsvorbereitung geraten ist. Sie müssen sich aber von ihren eigenen Zeitungen sagen lassen, daß das ein vergebliches Beginnen ist, weil sie nicht in der Lage sind, die Gegensätze zu beseitigen, die die Grundlage dieser Krise bilden ...

  • Adenauer-Regierung berät neues Ausnahme-Gesetz

    Wehrpflicht „nach amerikanischem Beispiel" / JLabour-Service" Reservoir für Söldner-Armee

    Berlin (Eig. Ber.). Einen Tag nach Abschluß der Südweststaat-Wahlen, bei deren Vorbereitung Adenauer nicht genug die „demokratischen" Zustände in der Bundesrepublik rühmen konnte, beratschlagte die Adenauer-Regierung am Montag bereits neue Terrorgesetze. Wie die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA meldet, behandelte die Adenauer-Regierung ein von Lehr vorgelegtes „Parteiengesetz" zur Unterdrückung fortschrittlicher Parteien und Organisationen ...

  • 6000 Hamburger Frauen: Wann werden die Westmächte positiv antworten?

    Die 6000 Frauen und Mädchen richteten von ihrer Kundgebung, die aus AnlaB des Internationalen Frauentages stattfand, an alle Frauen der Hansestadt den Aufruf, sich zum Kampf gegen die Wiederaufrüstung zusammenzuschließen. Zu den Kundgebungsteilnehmern sprachen der Hamburger Pastor H e y d o r n, die KPD-Abgeordnete des Hamburger Stadtparlaments Martha Langhans und Frau Klara Thomsen von der Hamburger „Arbeitsgemeinschaft der Frauen und Mütter für den Frieden" ...

  • SPD-Jugend von Herford fordert Kampf gegen Wehrgesetz

    Ausschuß für gesamtberliner Jugendkonferenz gegen Remilitarisierung tagte

    Herford (ADN). Einmutig sprachen sich die Jungsozialisten von Herford auf einer Unterbezirksversammlung der SPD gegen die Remilitarisierung in Westdeutschland und das Bonner Wehrzwangsgesetz aus. In einer Ent-> Schließung forderten sie alle Sozialdemokraten zum entschiedenen außerparlamentarischen ...

  • Klingelböfer fordert Naziterror

    Er beantragt Haftentlassung für den Mörder Zunker

    Der westberliner Senator für Wirtschaft, Klingelhöfer (SPD), verlangt in einem Artikel im „Telegraf" die Freilassung des Stupo-Mörders Zunker und bezeichnet den gemeinen Mord als „sittliche Tat". Er fordert „ehrenvolle Behandlung" für Zunker. Das heiii, nichts anderes, als den Mord ztf^legalisieren und stellt eine AuffordeiMng an die, westberliner, Polizei dar, in ähnlich brutaler Form gegen alle Friedenskämpfer vorzugehen ...

Seite 2
  • Über das Abhören feindlicher Sender

    Eine Antwort auf Beschwerden der Bevölkerung Von Professor Geihart Eisler, Leiter des Amtes für Information

    Ein.Bauer ,aus einem Dorf in Mecklenburg richtete an das Amt für Information der Deutschen Demokratischen Republik die Frage, ob er dulden muß, daß im Wirtshaus vom Gastwirt immer der Rias gespielt wird. „Da plagt man sich den ganzen Tag", schreibt der Bauer, „um weiterzukommen, und man kommt auch weiter; und wenn man dann zur Erholung ein Glas Bier trinken will, muß man diesen Ami-Sender hören, der alles in den Dreck zieht ...

  • Zui Wahl in Siidwestdeutschland

    Aus Düsseldorf wird uns berichtet: Die Wahlen zur verfassungsgebendon Landesvcrsnmmlunfi des Südweststaates haben der KPD insofern Erfolg gebracht, als es die 5-Prozent- Klnusel und :das amerikanische Mehrheitswahlsystem nicht mehr vermochten, die Wahl kommunistischer Abgeordneter zu verhindern. Willi Bechtle, Kp ...

  • Da§ Ergebnis der Südweststaat-Wahlen

    Stimmenzuwachs der KPD in Württemberg-Baden

    Stuttgart (ADN). Bei außerordentlich schlechter Wahlbeteiligung fanden am Sonntag die Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung des sogenannten Südweststaates statt, der kürzlich aus den Ländern Württemberg-Baden, Baden und Württemberg-Hohenzollern gebildet worden ist, Über ein Drittel der Stimmberechtigten ...

  • Fordert verstärkt die FreiSassung Belojannis!

    Weltproteste zwangen Athen zur Verschiebung der Urteilsvollstreckung

    Athen (Eig. Ber.). Angesichts der gewaltigen Protestwelle, die durch die ganze Welt geht, sah sich am 7. März der griechische Ministerpräsident Plastiras zu der Erklärung genötigt, daß die Vollstreckung der Todesurteile an Belojannis und den sieben anderen verurteilten Patrioten nicht eher erfolgt, bevor über die-Gnadengesuche entschieden worden ist ...

  • Scharnowski verrät Mitbestimmungsrecht der Arbeiter

    „Betriebsverfassungsgesetz" soll Unternehmerwillkür legalisieren / Drohungen gegen Betriebsräte

    Berlin (ADN). Der westberliner DGB hat ein „Betriebsverfassungsgesetz" entworfen, daß die SPD- Fraktion dem westberliner Abgeordnetenhaus unterbreiten wird. Mit diesem Gesetz sollen die Reste des Mitbestimmungsrechts der Arbeiter und Angestellten in den westberliner Betrieben vollständig beseitigt werden ...

  • Professor Joliot-Curie ruft zum Weltprotest gegen USA-Pestkrieg auf

    Paris (ADN). „Die Anwendung bakteriologischer Kampfmittel stellt eine offenkundige Verletzung der Internationalen Abkommen dar", heißt es in einem Appell des Präsidenten des Weltfriedensrates, Professor Joliot-Curle, in dem die Weltöffentlichkeit aufgefordert wird, sich diesem neuen Verbrechen der amerikanischen Imperialisten in Korea zu widersetzen ...

  • Der Fuchs und die Trauben

    Bei den Herren in Washington hat der Friedenshaushalt der Sowjetunion Mißfallen erregt. Die amerikanische Agentur AP berichtet, was an dem sowjetischen Budget so ärgerlich ist: daß die Einnahmen größer sind als die Ausgaben. Beamte des Staatsdeparte* nients erklärten, laut AP daß so etwas „in iedem Rcditsstrnt iinri^cli:'i" "ci ...

  • Polnisches Vorbereitungskomitee für Internationale Wirtsehaftskonferenz erweitert

    Warschau (ADN). Zur Vorbereitung der Internationalen Wirtschafts- Konferenz fand in Warschau eine Zusammenkunft von führenden polnischen Wirtschaftlern statt, auf der ein Beschluß zur Erweiterung des polnischen Organisations-Komitees für die Konferenz gefaßt wurde. Auf der Konferenz wurde hervorgehoben, daß die Entwicklung der Volkswirtschaft Polens die Möglichkeit zur Erweiterung des Warenaustausches mit dem Ausland bietet ...

  • Meldungen aus dem In- und Ausland

    Zwei Düsenjäger der kanadischen Luftwaffe stürzten am Sonnabend in der Nähe von Toronto ab. Beide Piloten kamen ums Leben. Auf dem Israelischen Friedenskongreß in Tel Aviv forderten die 2000 Delegierten vom Parlament ein Gesetz zum Schutz des Friedens, Patterson, Sekretär des amerikanischen „Kongresses zum Kampf für die Bürgerrechte", der den UN eine Petition über die Rassenmorde der USA an Negern vorlegte, wird erneut vor das USA-Bundesgericht gezerrt ...

  • Adenauers „Demokratie"

    Ein Schreiben des Arbeitsministers von Württemberg - Hohenzollern, Eugen W i r s c h i n g (CDU), an zahlreiche Unternehmer zeigt, wie sehr die Bonner Kriegspolitiker angesichts der Empörung des Volkes gegen die Remilitarisierung um ihre Regierungssitze bangen, In dem Schreiben werden zwei Vertrauensmänner der Adenauer-CDU angekündigt, die „über die Wahlfinanzierung Rücksprache nehmen" sollen ...

  • USA-Schergen kerkerten Lilly Wächter ein

    Stuttgart (ADN). Seit Montagnachmittag befindet sich die aufrechte deutsche Patriotin Lilly Wächter im USA-Kerker in Stuttgart. Zahlreiche Frauen gäben Lilly 'Wächter auf ihrem Gang zum USA- Gericht das Geleit. Bevor Lilly Wächter das Gebäude betrat, erklärte sie: „Diese Strafe trete ich nicht an, weil ich mich schuldig bekenne, sondern weil ich weiterhin Wahrheit und Freiheit verteidigen werde ...

  • Stimmenzuwachs der KPD in Mannheim 78 Prozent

    Die KPD hat In Mannheim in allen drei Wahlkreisen der Stadt den größten Stimmenzuwachs erzielt. 13 494 Mannheimer stimmten für die KPD, Gegenüber der Wahl vom November 1950, wo für die KPD 7598 Stimmen abgegeben wurden, ist das ein Zuwachs von 78 Prozent. Der prozentuale Stimmenanteil der KPD ist von 10,2 auf 12,8 Prozent gestiegen, Auch in den beiden Wahlkreisen Mannheim/Land hat die KPD ihren Stimmenanteil beträchtlich erhöht ...

  • Pionier verhindert Zugunglück

    Dresden (M. G. Volkskorr.). Der 12jährige Junge Pionier Helmut Menzel entdeckte am Streckengleis Arnsdorf bei Dresden einen 30 cm langen Schienenbruch. Durch seine sofortige Meldung konnte ein abfahrtbereiter Zug aufgehalten und ein Eisenbahnunglück verhindert werden. Dem wachsamen Pionier wurde eine Geldprämie von 50 DM und ein Anerkennungsschreiben des Präsidenten der RBD überreicht ...

  • 3000 neue Wohnungen für Mecklenburg

    Schwerin (ADN). Den Bau von je 1000 Wohnungen in Stralsund, Wismar und Rostock hat der 1. Sekretär der SED in Mecklenburg, Karl Mewis, auf einer Sitzung der Landesleitung der SED vorgeschlagen. Die Landesregierung soll mit der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik Maßnahmen über die Ausführung dieser Bauprojekte beraten ...

Seite 3
  • Welches ist der Zweck der Kritik und Selbstkritik?

    In meinem Referat habe ich hervorgehoben, daß die schöpferische Kritik die Waffe ist zur Überwindung der Rückständigkeit, der Fehler und Schwächen bei uns, zur Überwindung des Bürokratismus, all dessen, was uns hindert, die großen Aufgaben zu lösen. Deshalb wurde richtig vom Zentralorgan unserer Partei hervorgehoben, daß die größte Gefahr die Unterdrückung der Kritik ist ...

  • Antwort des Genossen Walter Ulbricht

    auf die Diskussionsreden auf der 8. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Genossinnen und Genossen! Die zweitägige Aussprache im Zentralkomitee hatte den Charakter einer ernsten, gründlichen selbstkritischen Prüfung der Arbeit des Zentralkomitees und der Parteiorganisation. Dieser Verlauf der zweitägigen Aussprache wird zweifellos eine gute Anleitung für die Rechenschaftsberichte in den Parteiorganisationen und die Vorbereitung der Wahlen zu den Parteiorganen und der Delegierten zur Zweiten Parteikonferenz darstellen ...

  • Zur Arbeit der Parteiführung1

    Genosse Wandel hat hier kritisiert und Vorschläge gemacht, wie die Arbeit der Parteiführung verbessert werden soll. Er sagte richtig, daß es notwendig ist, einen breiteren Kreis von leitenden Genossen zur Arbeit heranzuziehen. Das kann und muß mit der Bildung von Kommissionen geschehen, die bestimmte wissenschaftliche Aufgaben zu lösen, aber auch bestimmte aktuelle politische Fragen tiefgehend zu behandeln haben ...

  • Zur ideologischen Arbeit

    Der Genosse Wandel ist hier unter den Diskussionsrednern der einzige gewesen, der sich beschwert hat, daß er nicht genügend in Zusammenhang mit der Herausgabe der Schulbücher, Geschichtsbücher usw. kritisiert worden ist. Ich sage ganz offen: trotz dieser Aufforderung, ihn zu kritisieren, werden wir ihn nicht kritisieren ...

  • Über Fragen der Land Wirtschaft

    Uns sind die Schwierigkeiten in Mecklenburg bekannt. Deswegen bin ich in meinem Referat auf den Inhalt des Bündnisses mit den werktätigen Bauern und unsere Stellung zu den Großbauern eingegangen. Das war an die Adresse der Mecklenburger Genossen gerichtet. Ich habe den neuen Inhalt des Bündnisses hervorgehoben, wie ich ihn auch bei der Begründung des Fünfjahrplans in der Volkskammer dargelegt habe, und habe ausdrücklich gesagt, daß wir keine Politik der Einschränkung der Großbauern durchführen ...

  • Zu den Fragen der Intelligenz

    Der Genosse Leutwein hat hier darauf hingewiesen, daß die Intelligenz jetzt ebenfalls höhere Anforderungen an uns stellt. Wir haben bereits im Politbüro vereinbart, daß für die Intelligenz wissenschaftliche Beratungen und spezielle kulturelle Veranstaltungen durchgeführt werden sollen, damit ihren Wünschen nach Weiterbildung, nach Aneignung der fortgeschrittenen Wissenschaft, nach hochwertigen künstlerischen Veranstaltungen entsprochen wird ...

  • Zu der Frage der Unterdrückung- der Kritik durch Genossen Lohagen

    Hier wurde mit Recht die Frage gestellt: Wie hat das Politbüro Stellung genommen?Nach der Veröffentlichung der Erklärung vom Genossen Lohagen hat das Politbüro den Genossen Lohagen bestellt und ihm in einer sehr eingehenden Weise klargemacht, daß er den Kern der Frage, nämlich die Tatsache, daß er die Kritik unterdrückt hat, nicht verstanden hat ...

Seite 4
  • Genosse Rudolf Herrnstadt:

    In den letzten drei Wochen erhielt die Redaktion außer den Beschlüssen und Erklärungen von Parteileitungen, von Leitungen von Massenorganisationen und Verwaltungen aus der Leserschaft eine große Zahl von Einsendungen, die sich mit Fragen der Kritik und Selbstkritik beschäftigten. Wenn ich von „Einsendungen aus der Leserschaft" spreche, so gibt das Wort „Einsendungen" allerdings ein ungenügendes Bild ...

  • Antwort des Genossen Walter Ulbricht auf die Diskussionsreden auf der 8. Tagung des ZK der SED

    nossen Landessekretären und Ministern habe ich immer wieder auf die Notwendigkeit hingewiesen, alle wichtigen Fragen im Block zu behandeln. Das ist eine große erzieherische Arbelt, die aber notwendig ist. Die Arbeit im Block ist manchmal vernachlässigt worden, und dos muß man korrigieren, weil es sich sonst schädlich auswirkt ...

  • Genosse Rudolf Kirchner:

    Es muß offen ausgesprochen werden, daß in vielen Leitungen der Gewerkschaften — auch im Bundesvorstand und seinem Sekretariat — häufig ein patriarchalisches: Verhältnis herrschte, daß einer dem anderen nicht wehe tun wollte, daß man die Fehler des anderen nicht kritisierte, um selbst nicht kritisiert zu werden ...

  • Über die Gewerkschaften

    Nach der Änderung der Arbeit in der Partei ist die nächstwichtige Aufgabe die Hilfe der Genossen bei der Änderung der Arbeit der Gewerkschaften. Was wir in einer Reihe von Betrieben erlebt haben, wo die verantwortlichen Gewerkschaftsfunktionäre keine Verbindung mit der Arbeiterschaft hatten, die Vorgänge, die wir in letzter Zeit in Freiberg festgestellt haben, zeigen, daß die Partei ernsthaft helfen und kritisieren muß, damit die Arbeit dort geändert wird, und zwar in kurzer Frist ...

  • (Fortsetzung von Seite 3)

    das unsere Hauptaufgabe ist und daß die Durchführung des Planes und ähnliche Aufgaben der Staatsapparat besorgt. Aber Genossen, das ist doch ein Staatsapparat, in dem die SED-Funktionäre eine Minderheit sind. Das ist in einer Reihe von Kreisen ein Staatsapparat, in dem zur Hälfte Angehörige der bürgerlichen Parteien sitzen ...

  • Genosse Hans Lauter:

    ist — in der konkreten Anwendung dieser prinzipiell richtigen Linie sind entscheidende Mängel vorhanden. Das äußert sich darin, daß in den verschiedenen Kreisen des Landes Sachsen verschiedene prinzipielle Fragen im Kreismaßstab bestehen und die Anleitung zur Lösung dieser Fragen im Kreismaßstab durch das Sekretariat der Landesleitung ungenügend ist ...

Seite 5
  • Genosse Hermann Matern:

    Unser Plenum schafft die Grundlagen- für die Vorbereitung der 2. Parteikonferenz. Es ist notwendig, daß wir dabei einige Fragen aus der Überprüfung der Parteimitglieder und Kandidaten mit zu Ende bringen. Bisher ist die Überprüfung noch nicht vöilig abgeschlossen. Es gibt immer noch Parteimitglieder, die nicht überprüft sind ...

  • Einheit Deut§cliland§ verhindert Vernichtung Frankreichs

    Appell der „Humanite" an alle Franzosen

    Viele Leute, die zwar die Aufrüstung in Deutschland ablehnen, finden sich dennoch mit ihr unter dem Vorwand ab, daß eine andere Politik angeblich nicht möglich wäre. Nun, eine andere Politik ist nicht nur möglich, die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik schlägt sie uns auch noch vor. Am 14 ...

  • Kampftag der Weltfrauenbewegung

    Nr. 10 der Zeitung „Für dauerhaften Frieden für VolksdemokratieI* Das Organ des Informationsbüros

    der Kommunistischen und Arbeiterparteien würdigt im Leitartikel seiner neuen Ausgabe unter der Überschrift „Die Frauen — eine große Kraft im Friedenskampf" den Internationalen Frauentag. An diesem Tage bekräftigen die werktätigen Frauen aller Länder ihre Entschlossenheit, den Kampf für Frieden und Demokratie, gegen die imperialistischen Ausbeuter und Kriegstreiber verstärkt fortzusetzen ...

  • Die Erziehung der Studenten

    Das Studium erfolgt in vier Semestern; im letzten Semester kommt eine Spezialausbildung für Gruppen von Studenten hinzu unter Berücksichtigung ihrer bevorstehenden Arbeit. Außerdem ein vierwöchiges Praktikum, das den Studenten die Möglichkeit bietet, gewonnene theoretische Erfahrungen in der Praxis zu überprüfen ...

  • über den Lehrplan

    Der Stoff des Lehrplans soll den Studenten ein wissenschaftliches Niveau geben, das zur Ausübung ihrer Funktionen unerläßlich ist. Darum erfaßt der Lehrplan folgende Wissensgebiete: die Grundlagen des Marxismus-Leninismus, den dialektischen und historischen Materialismus, politische Ökonomie des Kapitalismus ...

  • Aufgaben der Lehrstühle

    Um dieses Programm zu verwirklichen, wurden acht Lehrstühle geschaffen. Gegenwärtig arbeiten an der Hochschule 38 Lehrer und Assistenten. In kurzer Zeit soll der Lehrkörper auf 50 Lehrkräfte erhöht werden. Die besten Lehrkräfte aus der Gewerkschaftsbewegung sollen an der Hochschule konzentriert werden, damit sie den anderen Schulen durch Übermittlung von qualifizierten Lektionen und anderen Schulmaterialien Hilfe gewähren kann ...

  • Stalinväros - das große Werk Räkosis

    In großen sechssitzigen Pkws, die unsere ungarischen Gastgeber jedem der aus zwölf Ländern gekommenen Pressevertreter zu beliebigen Studienfahrten zur Verfügung gestellt haben, fahren wir von Budapest aus durch bergiges Gelände südwärts. Auch in den ländlichen Gebieten stößt das Atlge auf Schritt und Tritt auf die starken Gegensätze zwischen dem alten Ungarn des faschistischen Horthy-Regimes und dem neuen volksdemokratischen Ungarn ...

  • Die Hochschule der Gewerkschaften »Fritz Heckert'

    Anfang Januar wurde in den Räumen der bisherigen Bundesschule des FDGB in Bernau bei Berlin die Hochschule der Gewerkschaften „Fritz Heckert" eröffnet. Sie soll Gewerkschafter neuen Typs mit umfassenden Kenntnissen eines zweijährigen Hochschulstudiums heranbilden, die die Lehren des Marxismus-Leninismus kennen und mit der Praxis zu verbinden wissen ...

  • Französi§dhe Kampagne gegen Bonner Rüstung

    Paris (ADN). Die französische Liga für Menschenrechte beschloß, in ganz Frankreich eine Kampagne gegen die Wiederaufrüstung Westdeutschlands zu führen. Der Vorstand der Liga hat in einer Erklärung mitgeteilt, daß sich diese Kampagne nicht nur auf die Organisierung von Versammlungen und die Verteilung von Flugblättern beschränken wird ...

  • Etwa 70 Kilometer vor Budapest

    wird der landwirtschaftliche Charakter der Gegend jäh unterbrochen. Vor uns liegt der kaum übersehbare Bauplatz von Stalinväros (Stalinstadt), der ersten sozialistischen Stadt Ungarns. Das gewaltige Projekt ist noch mitten im Werden und trägt doch bereits alle Kennzeichen einer großzügig gebauten modernen Industriestadt ...

  • worden.

    Die große Anerkennung der Bevölkerung für die ständige Verbesserung ihrer Lebenslage ,zeigt sich in allen Dörfern, die wir durchfahren. Wir sind erst In der ersten Februarhälfte, aber die Einwohner beginnen schon jetzt, ihre Häuser und die Dorfstraßen zum 60. Geburtstag von Mätyäs Räkosi festlich zu ...

  • Aus den Diskussionsreden auf der 8. Tagung des ZK der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    in den Kreisleitungen unserer Partei weder die Bedeutung des Beschlusses des Politbüros, noch die Bedeutung und Rolle der Gewerkschaften als Transmissionen, die die Verbindung zwischen den parteilosen Massen und der Avantgarde herstellen, begriffen haben.

Seite 6
  • Stellungnahme des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    „Napoleon" getragen hatte, und nannte sie dann einfach „Eroica" — die Heroische. Nach der Schlacht bei Jena, als man Beethoven die Nachricht vom Siege Napoleons überbrachte, sagte er- „Schade, daß ich die Kriegskunst nicht so verstehe wie die Tonkunst, ich würde ihn doch besiegen." Während der Befreiungskriege tritt in Beethovens revolutionärem Schaffen die patriotische Idee immer deutlicher hervor ...

  • Es ist keiner unter allen den Man-

    schildern nern und Frauen in dieser Nacht, der nicht das Richtige und Wichtige tut, der nicht von Schrecken gepackt sofort verstanden hat: unsere Arbeit soll zerschlagen, die Frucht unserer Mühe uns aus den Händen gerissen werripn Um sechs Uhr früh, als die Sirene heulte, fährt der erste Schrott in die Öfen I und III ...

  • Falsch verstandene Arbeitsmoral

    In dem Rundschreiben 4/52 des Kreisschulamtes Leipzig heißt es u.a. unter der Überschrift „Hohe Arbeitsmoral": „Die Kollegin Petzschier befindet sich gegenwärtig im Schwangerschaftsurlaub. Wie bekannt, erhalten Kolleginnen sechs Wochen vor und sechs Wochen nach der Entbindung ihren Schwangerschaftsurlaub ...

  • V.

    Wo es Beethoven darum geht, die humanistischen Ideen noch stärker und unmißverständlicher zu gestalten, verwendet er geeignete Texte. Das geschieht in der Oper „Fidelio", die vom Kampf gegen den Despotismus und vom Siege der Menschen- Hebe und Gattentreue handelt; aber auch in der Chorfantasie (Opus 80) und in der „Missa solemnis", in der er durch die Eigenart der Vertonung dem alten Messetext eine neue aktuelle und kämpferische Bedeutung verleiht ...

  • Schild führe

    August Rink konnte die Namen einiger junger Menschen nennen, die vorher, als er mit Pyttling noch gut stand, in dessen Wohnung kennengelernt hatte. Pyttling selbst habe sich am Tag vor der Sabotage von Doktor Seiffert krankschreiben lassen. Angeblich habe er stark gefiebert. „Und dich haben sie gleich wieder gehen lassen?" fragt Charlotte besorgt ...

  • Zum 125. Todestag Ludwig van Beethovens am 26. März 1952

    I.

    Am 26. März 1952 jährt sich zurr 125. Male der Todestag Ludwig van Beethovens. Angesichts der großen Bedeutung, die Ludwig van Beethoven für die Entwicklung der deutschen Kultur hat, wird dieses Ereignis als Gedenktag des ganzen deutschen Volkes begangen. Dieser Gedenktag findet in einer Zeit statt, in der die amerikanischen Imperialisten einen neuen Krieg vorbereiten und der Militarismus in Westdeutschland wiederersteht ...

  • II.

    Ludwig van Beethoven wurde am 16. oder 17. Dezember 1770 in 'Bonn geboren. Wie Johann Sebastian Bach entstammt er dem einfachen Volke, dessen Nöte und Hoffnungen, dessen Lieder und Tänze sein schöpferisches Werk durchdrangen. Die Erinnerungen an die Erlebnisse und musikalischen Eindrücke seiner frühen Jugend beeinflußten sein Schaffen ...

  • Die Londoner „Times" über den DEFA-Film „Der Rat der Götter"

    Der DEFA-Film sei wirksamer als alles, was jemals aus dem Westen kam. Dies stellte die konservative Londoner Zeitung „Times" in einer Würdigung des außergewöhnlichen Erfolges fest, den der von Nationalpreisträger Dr. Kurt Maetzig inszenierte DEFA-Film vor kurzem in englischen Filmclubs errang. Das Blatt schreibt in seiner Ausgabe vom 20 ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    12.10: Sendung für die volkseigenen Betriebe — 14.00: Schulfunk — 15.00: Pionierfunk — 15.20: Schöne Stimmen — 15.45: 6 Jahre Ungarische Volksrepublik — 17.00: Wissenswert und wichtig — 17.30: Das Zeitgeschehen vom Funk gesehen — 18.30: Die Jugend hat das Wort — 19.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 20 ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 17.35: Die DDR im friedlichen Aufbau — 18.00: Eine Reise durch die Volksdemokratien — 19.45: „Die letzte Schicht", Hörspiel — 20.45: Lieder der Aktivisten — 21.50: Die Wissenschaft hilft dir — 22.15: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt. 12.00: Landfunk — 13.30: Aus dem Wirtschaftsleben — 15 ...

  • Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 17.05: Zeit im Funk — 17.50: Hier spricht die KPD — 18.40: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt — 19.15: Sinfoniekonzert — 20.50: Kurzhörspiel — 21.00: Die Wahrheit über Amerika. 12.00: Landfunk — 12.50: Kultur heute und morgen — 13.10: Berliner Stunde mit Stadtreporter — 15.00: Kinderfunk — 21 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Dienstag, 11. März Die Hörer des Berliner Kundfunks und des Deutschlandsenders werden gebeten, den heutigen Programmablauf der Programmdurchsage zu entnehmen.

Seite 7
  • Haushalt des friedlichen Aufbaus

    Aus der Rede des Finanzministers der UdSSR Swerew vor dem Obersten Sowjet

    j>logl;au (ADN). Auf der gemeinsamen Sitzung des UnionssoA'jets und des Nationalitätensowjets im großen Saal des Kreml-Palastes sprach Finanzminister Swerew über den Staatshaushalt der UdSSR für das Jahr 1952 und die Erfüllung des Staatshaushaltsplanes im Jahre 1951. Wir bringen nachstehende Auszüge: „Der Staatshaushalt der UdSSR für das Jahr 1952 ist ein Ausdruck des unerschütterlichen Willens des Sowjetvolkes, neue Siege beim Aufbau der kommunistischen Gesellschaft zu erringen ...

  • Sowjetische Studenten lernen in den Betrieben

    „Wie bildet die Sowjetunion die Ingenieure, Techniker und Konstrukteure heran, die solch gewaltige Bauwerke wie den Wolga—Don-Kanal entwerfen und aus* führen, die solch gewaltige Maschinen wie den Riesenschreitbagger konstruieren?" Diese Frage stellt sich mancher, wenn er die wissenschaftlichen und technischen Leistungen der Sowjetmenschen bewundert ...

  • Wann wird in der Handels-Organisation (HO) der Betriebsplan 1952 aufgestellt?

    Vor einigen Wochen fand in Weimar eine Konferenz von Finanzplanern der Hauptgeschäftsleitungen der HO Industriewaren statt. Diese Konferenz forderte das Ministerium für Handel und Versorgung auf, den Organen des staatlichen Einzelhandels die endgültigen Kontrollziffern für das Jahr 1952 bekanntzugeben ...

  • Forstarbeiter lordern eigene Gewerkschaft

    Bericht von der zweitägigen Konferenz in Wernigerode

    VVernigerode (Eig. Ber.). Die standig wachsende, Kritik der Wald- und Forstarbeiter an der unzulänglichen Arbeit der Gewerkschaft Land und Forst, veranlaßte den Zentralvorstand dieser Gewerkschaft, eine Konferenz einzuberufen, an der 270 Delegierte aus allen Ländern der Republik teilnahmen. Der Vorschlag des Zentralvorstandes, eine eigene Gewerkschaft der Wald- und Forstarbeiter zu gründen, wurde von allen Diskussionsrednern lebhaft begrüßt ...

  • Flugzeugproduktion in Westdeutschland auf USA-Wunsch

    Düsseldorf (Eig. Ber,). Eine Kommission des USA-Hauptquartiers für Europa unter Leitung von Brigadegeneral Finley besichtigt zur Zeit in Westdeutschland Betriebe, um festzustellen, wo für „gewisse Bedarfswünsche" der amerikanischen Armee produziert werden kann, berichtet dje in der britischen Zone erscheinende „Welt" ...

  • Wolle au§ der Sowjetunion — Fleisch au§ Ungarn

    Neue Importe im Rahmen der Handelsabkommen der DDR

    Leipzig (ADN). 20 Waggons hochwertige Wolle hat die Sowjetunion auf Grund der Handelsabkommen mit der Deutschen Demokratischen Republik im Februar an unsere Textilindustrie geliefert. Die Einfuhren bestanden vorwiegend aus feiner mongolischer Somolana-Wolle und Kamelhaarwolle mit einem Gesamtgewicht von 127 000 Kilogramm ...

Seite 8
  • Die „Fortschritt"-Frauen wollen es bis zum 1. Mai schaffen

    Audi am Tage wird auf ihrer Trümmerstelle in drei Schichten gearbeitet

    60 650 ganze Steine, 62 cbm halbe und dreiviertel Steine, 4275 kg Schrott und 1440 cbm Schutt, das ist die stolze Bilanz der Frauen des Fortschritt-Werkes II, die ihrem Namen auf ihrer Trümmerstelle in der Mehnertstraße alle Ehre machen. Bekanntlich ist das volkseigene Fortschritt-Werk ein Betrieb, in dem die Belegschaft zum größten Teil aus Frauen besteht Gut die Hälfte der Baustelle ist bereits sauber abgeräumt ...

  • Im Betrieb Druckbedarf fehlt noch der richtige Schwung

    „Hier schafft Druckbedarf" heißt es vielversprechend auf einem Transparent, das auf der Trümmerstelle Georgenkirch- Ecke Gollnowstraße angebracht ist. Kopfschüttelnd gehen hier täglich Hunderte freiwillige Aufbauhelfer auf dem Wege zu ihrer, in vielen Fällen schon bis zur Hälfte abgeräumten Trümmerstelle, vorbeL An dieser Straßenecke ist vom Nationalen Aufbauprogramm so gut wie nichts zu merken ...

  • Wählt Delegierte zur Berliner Jugendkonferenz!

    Die Vorsitzenden der westberliner Jagendkomitees gegen das Wehrgesetz tagten

    Am zahlreichen Betrieben, Schulen und Erwerbslosenausschüssen, in denen bereits Komitees und Arbeitsgemeinschaften der westberliner Jugend gegen das Bonner Wehrgesetz gebildet wurden, kamen am Sonntag die Vorsitzenden dieser Jugendausschüsse zu einer gemeinsamen Sitzung in Westberlin zusammen. Sie berieten die Durchführung der gesamtberliner Jugendkonferenz gegen das Wehrgesejz, die Ende März in Westberlin durchgeführt werden soll ...

  • Selbstverpflichtungen zum Werbemonat des JND"

    Betriebsparteiorganisation RAW Warschauer Straße gibt ein Beispiel

    Die bis jetzt beste Parteiorganisation des Kreises Friedrichshain im Werbemonat für unsere Presse ist die Betriebsparteiorganisation im Reichsbahnausbesserungswerk Warschauer Straße. Daß in diesem Betrieb die Pressewerbung nicht nur Sache unserer Parteimitglieder ist zeigen Verpflichtungen, die von Parteilosen aus Anlaß des Werbemonats übernommen wurden ...

  • Wissenschaftlicher Nachwuchs braucht Hilfe

    Wo ist Material zur Erarbeitung der Geschichte des Arbeitersports?

    Ausgehend von dem Beschluß der 7. Tagung des Zentralkomitees der SED „Über die ideologischen Aufgaben", der die Erarbeitung der Geschichte Deutschlands und der deutschen Arbeiterbewegung als vordringlich bezeichnet, arbeiten die Aspiranten für die Geschichte der Körperkultur an der DHfK in Leipzig an der Geschichte der proletarischen Turn- und Sportbewegung in Deutschland ...

  • Gründungsversammlung?- geht uns nichts an

    Auf Grund der Reorganisation der BSG HO, die im Verlauf ihrer Entwicklung zu einer außerordentlich großen Gemeinschaft angewachsen war und dadurch ihren Aufgaben bei der Entwicklung des Breitensports nicht mehr gerecht werden konnte, wurde die BSG „Empor-Berolina" ins Leben gerufen. Dieser BSG gehören fünf Objekte der HO an ...

  • Im Training für Warschau-Berlin-Prag

    Vorbereitungen begannen in Bollmannsruh / Trefflich nicht dabei

    Zur Vorbereitung auf die V. Internationale Radfernfahrt für den Frieden Warschau—Berlin—Prag sind am Donnerstag, dem 6. März 1952, die Fahrer Meister, Gaede, Weber, Dinter, Gallinge, Kirchhoff, Schur, Siegel, Gleinig, Wille und Dieter Köhler im Trainingslager Bollmannsruh eingetroffen. Schon am Sonntag waren die besten Straßenfahrer der DDR auf der Strecke von Päwesin über Brandenburg nach Potsdam und zurück im eifrigen Training ...

  • Bremer Sdiwimmgäste in Magdeburg

    Drei DDR-Rekorde von Börde Magdeburg

    Jm Geiste herzlicher Freundschaft ▼erlief in Magdeburg der Schwimmvergleichskampf zwischen den Mannschaften des Bremer SV 1892 und der BSG Motor Magdeburg im Magdeburger Stadtbad. Nach spannenden Kämpfen siegte bei den Männern im Vergleichskampf Motor Magdeburg mit 11 Punkten vor Bremen mit 9 und Stahl Magdeburg mit 4 Punkten, während bei den Frauen die Bremer Gäste mit 7 Punkten vor Stahl Magdeburg mit 5 Punkten erfolgreich waren ...

  • Pressewerbuna:

    AUe Sekretäre der Grundorganisationen fiberreichen die ausgefüllten Bestellscheine des „Neuen Deutschland" ihrer Kreisleitung. Die Bestellscheine werden von dort aus über die Vertriebsabteilung JJD" an die jeweiligen Postämter weiter, eeeeben. Die beiden Bilder zeigen die gute Sichtwerbung des Betriebes Druckbedarf, Greifswälder Str ...

  • Sozialdemokrat Zielenda §chaffte 116. Halbschicht

    Berlin (ADN). Am Sonntag, dem 67. Aufbautag, halfen 2781 Berliner bei den Enttrümmerungsarbeiten am Schwerpunkt L Dabei wurden 85 280 ganze Steine, 8,6 cbm halbe und Dreiviertelsteine, 4,6 Tonnen Nutzstahl und 1,1 Tonnen Schrott geborgen. Abtransportiert wurden 66 000 ganze Steine, 13 cbm halbe und Dreiviertelsteine, 1630 cbm Schutt ...

  • So spielte die Landesklasse:

    Die Spitzenmannschaften der Fußball-Landesklasse Berlin setzten sich auch am letzten Sonntag mit Sicherheit über ihre Gegner hinweg. Berolina Stralau gelang gegen ASV Weißensee ein 6:1 und die Volkspolizei Berlin siegte über Rapide 93 mit 2 :0. Weitere Ergebnisse der Landesklasse: Union Oberschöneweide gegen Eintracht Oranienburg 1 :3; Sparta Lichtenberg—Grün-Weiß 0:2; Concordia Wilhelmsruh—VfB Berlin 2:0; Chemie Fürstenwalde gegen Köpenick 1:1; Sportfreunde Johannisthai—Buchholz 2 :1 ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Dienstag, 11. März Pankow: 9 Uhr, Kreisleitungssitzung im Kreisbüro, Zimmer 15. Treptow: 17.30 Uhr, Sitzung der Agitationskommission in der Kreisleitung; 17 Uhr, Arbeitsbesprechung mit den ehrenamtlichen. Instrukteuren im Parteibaus. Mttte: 16 Uhr, Parteiaktivtagung Im Finanzministerium, Unterwasserstraße ...

  • Charite wird enttrümmert

    Berlin (ADN). Die Ärzte, Schwestern und Verwaltungsangestellten der Charite und Medizinstudenten der Berliner Humboldt-Universität begannen am Sonnabend mit der Enttrümmerung dieses alten Berliner Krankenhaus-Komplexes. Der Schutt wird mit Lastkraftwagen des Sonderbaustabes abgefahren.

Seite
Das Produktionsprogramm unserer Verlage In 50 Tagen: Beginn der V. Friedensfahrt Warschau - Berlin - Prag Es wird der Reaktion nickt gelingen Adenauer-Regierung berät neues Ausnahme-Gesetz 6000 Hamburger Frauen: Wann werden die Westmächte positiv antworten? SPD-Jugend von Herford fordert Kampf gegen Wehrgesetz Klingelböfer fordert Naziterror
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen