13. Apr.

Ausgabe vom 01.02.1952

Seite 1
  • Kein Terror wird den Volkswillen brechen!

    Erklärung des Parteivorstandes der KPD zum faschistischen Überfall auf die Parteibüros der Kommunistischen Partei Deutschlands

    Am frühen Morgen des 31. Januar 1952 haben Tausende von Polizisten die Büros des Parteivorstandes und der Landesleitungen der Kommunistischen Partei Deutschlands überfallartig besetzt und durchsucht. Diese Aktion ist ein weiterer Versuch Adenauers und Lehrs, den Vdlkswiderstand gegen das Wehrzwangsgesetz und gegen den Generalvertrag zu brechen ...

  • Adenauer entfesselt faschistischen Terror gegen KPD und alle deutschen Patrioten

    Bonn (Eig. Ber.). Durch die schnellwachsende Volksbewegung gegen die Kriegsvofbereitungen in Westdeutschland in Panik versetzt, hat die Adenauer-Regierung am Donnerstag früh 6 Uhr in Westdeutschland eine faschistische Terrorkampagne gegen alle Friedenskräfte eingeleitet. Lehrs Polizeitruppen drangen in Büros von Friedensorganisationen und Behörden, in Räumlichkeiten der KPD, Wohnungen fortschrittlicher Persönlichkeiten und Gewerkschafter ein und führten rücksichtslos Haussuchungen durch ...

  • PROTEST

    des Politbüros des Zentralkomitees der SED gegen den faschistischen Terror der Bonner Regierung

    Das Politbüro des Zentralkomitees der SED erhebt schärfsten Protest gegen die feigen, provokatorischen Überfälle der Adenauer-Polizei auf die Büros der Kommunistischen Partei Deutschlands. Die Adenauer und Lehr, die ganze Clique der Remilitaristen und ihrer amerikanischen Auftraggeber sehen sich dem gerechten Zorn des Volkes gegenüber ...

  • Kulturschaffende aus ganz Deutschland erheben in Berlin ihre Stimme

    Eröffnung der Berliner Konferenz der Kulturschaffenden

    Berlin (Eig. Ber.). Am Donnerstag wurde in Berlin, dem geistigen Zentrum Deutschlands, die Konferenz Berliner Kulturschaffender eröffnet. Bereits der erste Tag zeigte, daß die Konferenz ein bedeutendes Ereignis im Kampf um die Erhaltung der deutschen Kultur darstellt. Im Konzertsaal des Staatlichen Museums hatten sich 280 hervorragende Vertreter des deutschen Geisteslebens versammelt, davon 140 aus Westberlin und 39 aus Westdeutschland ...

  • Grußtelegramm Stalins an die Werktätigen des Magnitogorsker Hüttenkombinats

    Zum zwanzigjährigen Bestehen des Uraler Industriegiganten

    Moskau (ADN). Zum zwanzigjährigen Bestehen des Magnitogorsker Hüttenkombinats richtete J. W. Stalin folgendes Telegramm an die Arbeiter und Angestellten des Kombinats: „An das Magnitogorsker Hüttenkombinat, an den Direktor des Kombinats, Genossen Borissow, an den Chefingenieur des Kombinats, Genossen ...

  • Verschwörung Adenauer-Ollenhauer

    Rechte SPD-Führer sollen Generalkriegsvertrag und Wehrgesetz durchpeitschen helfen

    Bonn (Eig. Ber.). Um die bevorstehende Debatte für das Wehrgesetz vorzubereiten, traf sich am Mittwoch Adenauer im Beisein von Blank und des Nazigenerals Heusinger mit den Vertretern des SPD-Vorstandes, Ollenhauer, Schmid und Schöttle. Adenauer teilte dabei seiner „Opposition" nähere Einzelheiten über den Generalkriegsvertrag und über die Aufstellung der Wehrmachtsverbände mit ...

  • DDR schloß Gegenseitigkeitsvertrag mit der westdeutschen Fischwirtschaft ab

    Berlin (ADN). Mit der west- trag mit Rücksicht auf die äußerst deutschen Interessengemeinschaft schwierige Lage der westdeutschen der Fischwirtschaft hat die Gesell- Fischwirtschaft bestätigt, schaft des Deutschen Innen- und Mit der Aufnahme der Liefe- Außenhandels der Deutschen De- ruugen von Fischwaren ...

  • Hinweg mit Adenauers Generalkriegsvertrag!

    Essen (Eig. Ber./ADN). Zu Proteststreiks und anderen Kampfaktionen der Kumpel gegen den Generalkriegsvertrag in allen westdeutschen Bergbaubetrieben hat der Deutsche Bergarbeiterausschuß aufgerufen. Der Ausschuß war auf der gesamtdeutschen Bergarbeiterkonferenz gewählt worden. In dem Streikaufruf heißt ...

  • Das Volk erteilt die Antwort

    Massenproteste schon wenige Stunden nach Bekanntwerden der Adenauerschen Terrormaßnahmen

    Berlin (Eig. Ber.). Die Entfesselung des offenen faschistischen Terrors gegen alle Friedenskräfte in Westdeutschland durch Adenauer hat in der gesamten deutschen Bevölkerung einen ungeheuren Proteststurm hervorgerufen. Bereits wenige Stunden nach Bekanntwerden der brutalen faschistischen Methoden haben Hunderte von Betriebsbelegschaften, Organisationen und Einzelpersonen in unzählbaren Protesterklärungen ihrer Empörung über die erneuten Terrormaßnahmen Ausdruck gegeben ...

  • Otto Grotewohl sprach mit westdeutschen Sozialdemokraten

    Berlin (Eig. Ber.). Ministerpräsident Otto Grotewohl hatte am Dienstag im Hause des Nationalrates dtr Nationalen Front in Berlin eine Aussprache mit 56 sozialdemokratischen Funktionären aus Westdeutschland über nationale Probleme des deutschen Volkes und über die Situation, in der deutschen Arbeiterbewegung ...

  • Adenauers Wunsch: Amerikanisierte Saar

    Bonn (Eig. Ber.). Gleichfalls am Mittwoch fand zwischen McClcy und Adenauers Vertreter in außenpolitischen Fragen, Hallstein, eine Zusammenkunft statt, in der über die „Europäisierung" der Saar gesprochen wurde. Diese von Adenauer und den Amerikanern gewünschte Lösung würde die Saar von Deutschland losreißen, sie aber nicht unter französische, sondern unter amerikanische Kontrolle bringen ...

  • Niemöller fordert Stellungnahme zur Remilitarisierung

    Berlin (Eig. Ber.). Bei seiner Anwesenheit anläßlich der Konferenz des Reichsbruderrates der evangelischen Kirche Deutschlands in Berlin setzte sich Kirchenpräsident N i e - m ö 11 e r am Mittwoch für die Einberufung einer gesamtdeutschen Synode ein, die zur Remilitarisierung und dem geplanten Wehrgesetz Stellung nehmen soll ...

  • In Westberlin Überfälle auf SED-Büros

    Berlin (ADN). In Westberlin überfielen neofaschistische Banden die SED-Büros am Klausener Platz und am Tegeler Weg in Charlottenburg. Die Provokateure brachen die Türen der beiden Büros auf, demolierten die Einrichtung und stahlen Fahnen und Bilder.

  • Dr. Wirth: Politische Freiheit durch gesamtdeutsche Wahlen

    Freiburg (ADN). „Politische Freiheit kann Deutschland nur über gesamtdeutsche Wahlen erreichen", erklärte Altreichskanzler Dr. Joseph Wirth am Mittwoch auf einem offenen Diskussionsabend in Freiburg vor 1300 Zuhörern.

Seite 2
  • Kein Ablenkungsmanöver und kein Terror kann Adenauer vor dem Zorn des Volkes retten

    Die bitteren Erfahrungen von sieben Nachkriegsjahren haben unsere westdeutschen Landsleute gelehrt, daß Adenauer die Lebensinteressen des .deutschen Volkes mit einer Kaltblütigkeit mißachtet, die ihresgleichen sucht. Als Adenauer das Ruhrgebiet, dieses Herzstück der deutschen Industrie,, mit der Unterzeichnung des Schuman-Planes den anglö-amerikanischen Imperialisten auslieferte, da hat das weder ihn noch seine Kumpane irgendwie erregt ...

  • Mißglückte Bauernfängerei

    Wie war das doch mit der Bauernfängerei? Ein Bauer kam irgendwann nach Berlin, geriet in verwirrendes Großstadtgetriebe, wollte irgend etwas einkaufen, fand sich aber nicht zurecht. Schnell pirschten sich „hilfsbereite" Asphalthyänen heran, lockten ihn in eine Budike und animierten ein „Spielchen". Bis der arglose Bauer merkte, daß er nichtswürdigen Falschspielern in die Hände fiel, waren seine Taschen bereits leer Sein nachträgliches Geschimpfe brachte ihm keinen Groschen zurück ...

  • Was Adenauer mit Ollenhauer besprach

    Adenauer ist am Mittwoch mit Ollenhauer und anderen Mitgliedern der rechten SPD-Führune zusammengetroffen. Als „Sachverständige" waren der Bonner Kriegsminister Blank und Nazigeneral Heusinger anwesend. Ubar den Verlauf der vierstündigen Aussprache teilen westliche Presseagenturen mit, daß „im einzelnen die verschiedenen Probleme der in Aussicht genommenen deutschen Streitkräfte besprochen wurden ...

  • Gesamtdeutscher Agrarplan ausgearbeitet

    4. Tagung des Allgemeinen Bauernausschusses des Arbeitskreises der Land- und Forstwirtschaft

    Berlin (ADN). Ein gesamtdeutscher Agrarplan, der von den Professoren Dr. Ehrenberg, München, und Dr. Blohm, Halle, ausgearbeitet wurde, stand im Mittelpunkt der vierten Tagung des Allgemeinen Bauernausschusses des Gesamtdeutschen Arbeitskreises der Land- und Forstwirtschaft, die am Mittwoch in Berlin begann ...

  • ZK der SED grüßt Fortschrittliche Arbeiterpartei Kanadas

    Das ZK der SED hat an das Nationalkomitee der Fortschrittlichen Arbeiterpartei Kanadas folgendes Schreiben gerichtet: Werte Genossen! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands entbietet der Fortschrittlichen Arbeiterpartei Kanadas seine heißen Kampfesgrüße zum 30, Jahrestag ihrer Gründung ...

  • Ministerrat überwies Volkswirtschaftsplan 1952 der Volkskammer

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: In der Sitzung des Ministerrates am 31. Januar 1952 erstattete der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Heinrich R a u , entsprechend dem Beschluß vom 22. Dezember 1951 den Bericht über die Überprüfung des Volkswirtschaftsplanes 1952. Der Minister nahm den Bericht zustimmend zur Kenntnis und beschloß, den Gesetzentwurf über den Volkswirtschaftsplan 1952 der Volkskammer zur Beratung zu überweisen ...

  • Weltfriedensratdelegation beim UN-Präsidenten 8 Kommunisten in Haidarabad

    Paris <ADN/Eig. Ber.). Eine. Delegation des Weltfriedensrates überreichte am Mittwoch dem Präsidenten der 6. UN-Vollversammlung, Nervo, den Wortlaut der Beschlüsse der Wiener Tagung des Weltfriedensrates. Unter diesen befindet sich guch der Appell an die UN, in dem es ausdrücklich heißt: „Frieden ...

  • Labour-Abgeordnste für Frieden in Korea

    London (ADN). Zehn Abgeordnete des linken Flügels der Labour-Partei unterbreiteten am Mittwoch dem Unterhaus eine Resolution, in der sie die sofortige Einstellung1 der, Kampf-'' handKifigeil "def 'britisbheri^^erblnde r ■in Korea fbrdern/Sie weise1«'' die Regierung auf die1" Smnlb'sigttettr: 3es '•" weiteren Blutvergießens hin, nachdem bereits eine vorläufige Vereinbarung über die Waffenstillstandslinie erreicht worden ist ...

  • Kampfruf der KP Tunesiens

    Zusammenschluß zur Befreiung des Landes gefordert

    Tunis (ADN). Die Kommunistische Partei Tunesiens hat alle tunesischen Patrioten, Mitglieder der Kemm* nistiseherRufid der Neo-Destur*P.artei, parteilose Männer, Frauen un;l Jugendliche aufgerufen, sich noch enger zusammenzuschließen, um Tunesien vom Joch des Imperialismus zu befreien. „Die wilde und blutige Unterdrückung kennzeichnet die Schwäche unserer Unterdrücker", heißt es in dem Aufruf ...

  • Meldungen aus dem In- und Ausland

    Die Kündigung von 300 Arbeitern sprach die Geschäftsleitung der Textilfabrik Pawel in Nordhorn aus, da die benötigten Rohstoffe für Kriegsausryg^urjgen'^r^ckgehalten werden^ Die Zwangsevakuierungen von 180 Farniljeniaus der- ehemaligen Flieger,-: horstsiedlung in Upjever verfügte die britische Besatzungsbehörde ...

  • Vietnams Volksarmee machte 12350 Gefangene

    Saigon (ADN). Einheiten der vietnamesischen Volksarmee nahmen in den letzten beiden Monaten 12 350 Soldaten und Offiziere des Gegners gefangen, wird in einem Kommunique des Oberkommandos der Volksarmee mitgeteilt. In der gleichen Zeit wurden 11 Flugzeuge, 9 Flußschiffe, 10 Panzer, 169 gepanzerte Fahrzeuge; und Lkws sowie 21 Geschütze des Gegners vernichtet ...

  • Volkskammer einberufen

    Berlin (ADN). Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik ist zu ihrer 17. und 18. Vollsitzung auf Mittwoch, 6. Februar, 11 Uhr, und auf Donnerstag, 7. Februar, 9.30 Uhr. einberufen worden. Zur Beratung gelangen das Gesetz über den Volkswirtschaftsplan 1952 — das zweite Jahr .des Fünfjahrplans zur Entwicklung der Volkswirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik — und das Gesetz über die Rückzahlung und Verzinsung der Aufbauiotterie für das Nationale Aufbauprogramm Berlin 1952 ...

  • I i isation der Vereinigung volkseigener Kali und Salze Halle an der Saale Produktionsauflage 1951 Kalifertige Erzeugnisse Rahmen des Wahreeplanes 1951/55 Froduktlonient.lclelung auf den Stelnsal*«erk„r, Gestehungskosten der Kalierzeugnisse ääS:?0;::?

    Dieses QriginaUDokutncnt mit dem Briefkopf des SPD'Parteivoretandes in Bonn und der Unterschrift des Vontandsmitgliedes Heine weift einwandfrei die Spionage und Sabotagetätigkeit der SPD*Ftihrung und ihre» Ostbüros naeh. Für einen Judaslohn von 20 D=Mark wird weetdeuttchen Unternehmern „ver* trauliches Material" über die Organisation volkseigener Betriebe m der DDR angeboten ...

  • Neue ägyptische Regierung bestraft Patrioten

    Kairo (ADN). Die neue Regierung Mäher Pascha gab am Donnerstag den Befreiungsbataillonen, die bisher im Kampf gegen die Aggressoren sdrwere Opfer gebracht hatten, den Befehl, alle Kampfhandlungen gegen die Briten einzustellen Weiter verhängte die Regierung Disziplinarstrafen gegen hohe Polizeiofflziere, die durch ihr entschlossenes Eintreten für die Sache des ägyptischen Volkes das Mißfallen der Engländer erregt hatten ...

Seite 3
  • Aussprache des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl mit 56 westdeutschen Sozialdemokraten am 29. Januar 1952

    Berlin (ADN). 56 sozialdemokratische Funktionäre aus Westdeutschland trafen am Dienstag im Haus des Nationalrats der Nationalen Front in Berlin mit dem Vorsitzenden der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Ministerpräsident Otto Grotewohl, zu einer freimütigen Aussprache über die nationalen Probleme des deutschen Volkes und über die Situation in der deutschen Arbeiterbewegung zusammen ...

  • Planung — ökonomische Gesetzmäßigkeit in der Wirtschaft der DDR

    Das Bestehen des Volkseigentums an den wichtigsten Produktionsmitteln macht die Planung im Wirtschaftsablauf zu einer objektiven Notwendigkeit. Die Planung ist daher eine ökonomische Gesetzmäßigkeit in der Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik, der in unserem gesamten gesellschaftlichen Leben eine bedeutende Rolle zufällt ...

  • Heute Beginn des 2. Schuljahres der FDJ

    nehmpm Der heutige 1. Februar ist für uns alle ein großer Tag. Wir beginnen mit dem 2. Schuljahr der Freien Deutschen Jugend, um uns neues Wissen anzueignen, um zu lernen mit dem Ziel, allseitig gebildete Menschen zu werden. Jeder von uns kennt den Ausspruch: Wissen ist Macht! Darin liegt eine tiefe Wahrheit ...

  • Freundsdiaftsverträge sichern Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis

    Eine enge Beziehung des Wissenschaftlers zum gesellschaftlichen Leben dient der Erhöhung des wissenschaftlichen Niveaus, sie vermag die theoretischen Grundlagen für die Volkswirtschaft wie auch für die unmittelbare Zweckforschung zu schaffen und gleichzeitig dem im Betrieb arbeitenden Werktätigen direkte praktische Hilfe zu leisten ...

  • Adenauer will ganz Deutschland ins Massengrab führen

    Adenauers Machtanmaßung geht sogar so weit, daß alle diese Bestimmungen des Generalvertrages für ein vereintes Deutschland Geltung haben sollen. Adenauers Absicht geht also so weit, daß er nicht nur die deutschen Menschen der Bundesrepublik, sondern ganz Deutschlands in das Massengrab führen will. Dazu genügt ihm nicht einmal der Boden Deutschlands, sondern die unter amerikanischem Befehl stehenden Truppen der deutschen Wehrmacht sollen in jedem beliebigen Land eingesetzt werden können ...

  • Wir setzen Adenauers Kriegsplan unseren Fünfjahrplan entgegen

    Der Rede des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl, anläßlich der Unterzeichnung des Freundschaftsvertrages iwischen dem Transformatorenwerk „Karl Liebknecht" und der Hochjchule für Planökonomie, am Mittwoch in Berlin entnehmen wir folgende Auszüge- „Es ist notwendig, daß bei unseren Arbeitern, Technikern ...

Seite 4
  • Der Entwurf der neuen Verfassung der Polnischen Volksrepublik

    Vom Verfassungsaussdiuß dem polnischen Volk zur Diskussion vorgelegt

    In der Sitzung des Verfassungsausechusses wurde der Verfassungsentwurf der Polnischen Republik gutgeheißen. Nach gründlicher Diskussion durch das polnische Volk wird der Verfassung** entwurf dem Sejm der Polnischen Re= publik zur Beschlußfassung vorgelegt werden. In dem Verfassungsentwurf heißt es u ...

  • II.

    Bei der Landesregierung Brandenburg nahmen wir an der innerbetrieblichen Schulung der Hauptabteilung Personal Im Ministerium des Innern teil. Anwesend waren die Seminarleiterin Genossin T r i e b k e, der Hauptabteilungsleiter Genosse Meier, der Parteiorganisator Genosse May und etwa 30 Weitere Mitarbeiter der Hauptabteilung ...

  • Parteisekretär Wlocka meistert die Technik

    Über ihre eigene fachliche Weiterbildung haben manche Sekretäre in unseren Betriebsparteiorganisationen folgende Meinung: „Fachliche Schulung? Ganz gut und schön, aber woher die Zelt nehmen? Man kommt ja nicht mal richtig mit dem Selbststudium zurecht." Andere sagen. „Das politische Wissen genügt mir, für alles andere sind die Fachleute da ...

  • Womit beginnen? Mit der Kritik der eigenen Arbeit!

    Einige Fragen an die Genossen Innenminister Dr. Steinhoff, Staatssekretär Hans Warnke und Innenminister der Länder über den Zustand der innerbetrieblichen Schulung der Verwaltung I.

    In der Entschließung ,der siebenten Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands über „Die wichtigsten ideologischen Aufgaben der Partei" wird zu der Propagandaarbeit in den staatlichen Organen festgestellt: „Die Schulung der Staats- und Verwaltungsfunktionäre der Deut* sehen Demokratischen Republik ist völlig unzureichend ...

  • Auslief erungstermine für Lehrmaterial!

    Folgende Lehrmaterialien der Abteilung Propaganda des ZK der SED wurden ab Druckerei an die Landesleitungen nusgeliefert Politische Grundschulen: Methodische Anleitung Thema VIII'3 (2. Teil) am 4. Januar 1D52. Zirkel zum Studium der Stalinblographfe Methodische Anleitung Thema 2 (13) — Schluß am 7. Januar 1952 ...

Seite 5
  • Müssen sich die Konsumgenossenschaften auf ihren Generalversammlungen mit „Sauerkraut-Politik" beschäftigen?

    Die Konsumgenossenschaften der Deutschen Demokratischen Republik und in Berlin bereiten jetzt ihren 2. Genossenschaftstag vor, der vom 15. bis 18. Februar in Berlin stattfindet. Alle Mitglieder der Generalversammlung sowie der Verbandstag, die die Vorbereitungen zu diesem Genossenschaftstag führen, stehen unter der Losung „Entfaltet die Masseninitiative im Kampf für Frieden und Einheit Deutschlands und, zur Erfüllung des Fünfjahrplans ...

  • Hüttenkombinat Magnitogorsk

    Vor zwanzig Jahren, am 31. Januar 1932, ist in einer bis dahin unbewohnten öden Gegend des südlichen Urals der erste Hochofen der Eisen- und Stahlwerke von Magnitogorsk angeblasen worden. Damit begann ini Rahmen des ersten Stalinschen Fünfjahrplanes der Bau eines der größten Giganten der Schwerindustrie der Sowjetunion ...

  • Ehrung für Berliner Siegerbetriebe des Wettbewerbs 1951

    50 000 DM Prämie für Siemens-Plania / Berliner Glühlampenwerk besiegte EAW Treptow

    Berlin (Eig. Ber.). Am 31. Januar wurden den Berliner Siegerbetrieben im Wettbewerb des Planjahres 1951 durch Beauftragte des Magistrats von Groß-Berlin sowie Vertreter der zuständigen Industriegewerkschaften die Siegerfahnen und Urkunden verliehen. Jahressieger in den einzelnen Industriezweigen wurden ...

  • 60 Prozent der Kapazität des Metallbetriebes Schulze ungenutzt

    Die Belegschaft des Berliner Treuhandbetriebes F. F. A. Schulze im Bezirk Mitte sieht mit großer Sorge den kommenden Wochen entgegen. Der Betrieb hat große Auftragsschwierigkeiten, weil einige Verwaltungsstellen vergessen haben, seine Betriebskapazität einzuplanen. Es ist der Abteilung Wirtschaft beim Magistrat von Groß-Berlin bekannt, daß die Kapazität dieses Zuliefererbetriebes für die volkseigene Industrie im vergangenen Jahr nur mit 40 Prozent ausgelastet war ...

  • Westdeutsche begrüßen Internationale Wirtsehaftskonferenz

    Coburger Presse: „Sowjetische Handelspolitik — Ausdruck des Friedenswillens"

    Berlin (Eig. Ber.). Der Internationalen Wirtschaftskonferenz wenden breite Kreise der westdeutschen Wirtschaft große Aufmerksamkeit zu. Ausführlich werden die Bedeutung der Konferenz und die Wege zur Belebung des Ost-West-Handels erörtert. Gerade diese Fragen wurden auf Grund des amerikanischen Wirtschaftsterrors in Westdeutschland lebhaft diskutiert ...

  • Kammer der Technik hilft fhei nf«ien Verfahren

    Gute Arbeit einer Betriebssektion der KdT' im EFEM Oberschöneweide

    Im Betrieb Entwicklung und Fabrikation elektrischer Meßinstrumente (EFEM) in Berlin-Oberschöneweide mußten im Planjahr 1951 zusätzlich zu den Planaufgaben noch eine Reihe anderer Aufgaben erfüllt werden. Zur Lösung dieser Aufgaben wurden auf Vorschlag der Betriebssektion der Kammer der Technik mehrere Kollektivs aus Laboringenieuren, Konstrukteuren, Fertigungsingenieuren und Facharbeitern gebildet ...

  • Kumpel vom Werk „Deutschland" erfüllten Monateplan

    Zwickau (ADN). Als -erste im Steinkohlenrevier Zwickau-Oelsnitz; haben die Kumpel des Werkes^ „Deutschland" am Mittwoch der», Plan des Monats Januar erfüllt»' Dieser Erfolg ist vor allem darau ( zurückzuführen, daß die Kumpel di [ Zahl der Maschinenstörungen i I diesem Monat auf das bisher niedfrigste Maß herabdrückten ...

  • Vorbereitungen auch in Asien und Lateinamerika

    Tokio (ADN). In Tokio ist vor kurzem die Einberufung einer japanischen Wirtschaftskonferenz zur Wahl von Delegierten für die Internationale Wirtschaftskonferenz in Moskau geplant worden. Unter den führenden japanischen Wirtschaftlern, die eine Einladung zur Teilnahme an der Internationalen Wirtschaftskonferenz erhielten, befindet sich auch der Direktor des Nationalen Wissenschaftlichen Forschungsinstitutes für Industriewirtschaft ...

  • Warenverkehr Westberlin — Westdeutschland ordnungsgemäß

    Berlin (ADN). Der Warenverkehr zwischen Westberlin und Westdeutschland verläuft ordnungsgemäß auf der Grundlage der nach wie vor gültigen Viermächte-Vereinbarungen. Das geht eindeutig aus den monatlichen Berichten des statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor. Das statistische Bundesamt stellt damit die westlichen Meldungen über eine Behinderung des Warenverkehrs als bewußte Zweckmeldung bloß ...

  • Schweinezälüung i im 3. Februar 1952

    Berlin (Eig. Ber.). Das Statistische Zentralamt teilt mit: Die von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik vorgesehene bessere Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch und Fett kann z. Z im wesentlichen nur durch die Vergrößerung der Schweinebestände erreicht werden. Jedem Bauern und jeder Bäuerin ist bekannt, daß sich die Schweinehaltung im Vergleich zur Rindviehhaltung sehr viel schneller entwickelt ...

  • Aus unserem Fünf \i ihrptktn

    Um die Bevölkerung in der DDR mit ausreidi ei ider -nhd qualitativ hochwertiger Kleidung zu versorgen, werden wir die Produ lc tion an Gewebe aus Baumwolle im Laufe des Fünfjahrplanes auf zj8,s Frozei it erhöhen. Das ist möglich, weil auf Crund unseres langfristigen Handelsver ti ages mit der Sowjetunion die Lieferungen von Rohbaumwolle gesichert si ttii ...

  • 10000 DM Prämie für Zementwerk Bad Berka

    Berlin (ADN/Eie. Ber.). Die Werktätigen des Zementwerkes Bad Berka haben innerhalb des Soraderwettbewerbes des IV. Quartals der IG Chemie ihren Operativplan mit 127,8 Prozent erfüllt und liegen damit an der Spitze aller Betriebe der am Sonderwettbewerb beteiligten Industriegruppen. Für ihre hervorragenden Leistungen werden die Werktätigen des Zementwerkes Bad Berka am kommenden Sonnabend die Siegerfahne und die Sonderprämie in Höhe "900 ...

Seite 6
  • Die Aufgaben des deutschen Films

    Bereits im Jahre 1919, als die Filmkunst noch nicht die Verbreitung hatte, die sie heute hat. erklärte Lenin. „Von allen Kunstarten ist die Filmkunst die wichtigste!" Das gilt heute mehr denn je. Die Filmkunst ist die wichtigste aller Künste, weil sie die breiteste Massenwirkung ausübt. Sie kann aber die in ihr vorhandenen Möglichkeiten nur entfalten, wenn sie der Wahrheit dient und Partei für die Sache des Volkes ergreift, für den Frieden und die Einheit Deutschlands ...

  • €s liegt alles an uns selber

    45. Fortsetzung So haben die drei ein Komplott gesponnen, bei dem es jedem von ihnen eigentlich um dasselbe geht. Worum es geht — das schreibt Wolfgang Wenzel im Augenblick auf ein Blatt: Wir bauen ein Stahlwerk des Friedens. Wolfgang ist zu Parteisekretär Sydow bestellt worden. Zuerst war er erschrocken, denn es sind schon vier Monate seiner Bewährungszeit herum, und er hat im Werk noch nichts Entscheidendes getan ...

  • Der Berliner Stadtfunk wartet auf besseres Wetter

    Seit dem 2. Januar arbeiten viele tausend Berliner in freiwilligen Aufbauschichten, um ihrer Hauptstadt ein neues, würdiges Gesicht zu geben. Mit der Aufbauarbeit begann auch zugleich die kulturelle Betreuung der Arbeitenden. Wir wollen hier nicht von (Jen Sondervorstellungen der Berliner Bühnen sprechen, die vielen Werktätigen neue Kraft schenkten und hcttfentlich noch zahlreicher werden, sondern von der unmittelbaren Betreuung am Arbeitsplatz durch den Futnk ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Freitag, 1. Februar Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 16.05: Eine Reise durch die Länder der Volksdemokratien — 17.00: Friedensbewegung — 17.15: Gesehen — gehört — geschildert — 18.45: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt — 19.15: „Heinrich Heine — Aus Leben und Werk" — 21.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 21 ...

  • Mari&? fMajerova

    Viele deutsche Werktätige hs .l\ an mit innerer Anteilnahme uivi B egeisterung „Die Sirene" gelestan, den danach entstandenen FDfm sehen — dieses Epos der böhnaisi on Berg- und Hüttenarbeiter' *fon Kladno, die gegen Ende des v\ jrigen Jahrhunderts an den CKeS ^en rüttelten, in die sie der Kapitalist nus gelegt hatte, und die den Kar r npf gegen die Ausbeutung auf rttdr^priifen ...

Seite 8
  • Die wichtigsten Beiträge im Monat Januar 1952 im „ND" / Eine übersieht für unsere Leser

    Dokumente, Beschlüsse und Reden Neujahrsaufruf des Zentralkomitees der SED (erschienen in der Ausgabe vom 1. 1. 52) Neujahrsbotschaft J. W. S t a 1 i n s an das japanische Volk (3. 1. 52). Niemand* entgeht der nationalen Verantwortung / Brief der KPD an alle westdeutschen Parlamentarier (5. 1. 52) A ...

  • Berlin begeht den 3« Februar mit der ersten Grundsteinlegung im Nationalen Aufbauprogramm

    Berlin (Eig. Ber.). Zur Grundsteinlegung des Blockes E-Süd am 3. Februar um 9 Uhr richtet das Nationale Komitee für den Neuaufbau der deutschen Hauptstadt an alle Berliner folgenden Aufruf: Berlinerinnen und Berliner! Die kühne und großartige Bewegung zum Neuaufbau der deutschen Hauptstadt tritt in eine neue Etappe ein ...

  • Kritik der Bevölkerung wird berücksichtigt

    Bericht von der Magistratssitzung vom Donnerstag

    In der Donnerstagsitzung des Magistrats von Groß-Berlin erstattete Stadtrat Gericke Bericht über den Stand der Arbeiten zum Nationalen Aufbauprogramm. Er betonte, daß eine bessere Zusammenarbeit des Baustabes und des Magistrats erreicht werden müsse. Bei der Umquartierung der Mieter aus den abzubrechenden Häusern und bei der Anlage eines Trümmerplatzes an der Oderbruchstraße haben sich durch Schwachen in der Verwaltungsarbeit zunächst Schwierigkeiten ergeben ...

  • Kein einziger darf die Söldneruniform anziehen

    Westberliner Jugendliche der Jahrgänge 1929—34 für gemeinsamen Kampf gegen das Wehrgesetz

    Heinz H a u c k e wohnt in Berlin- Neukölln (USA-Sektor), Wipperstr. 5, und gehört zum Jahrgang 1934. Heinz ist einer der 400 000 jungen Deutschen, die der Bonner Kriegsminister Blank möglichst bald mit Hilfe des neuen Wehrpflichtgesetzes einberufen und als Kanonenfutter in die amerikanische Europa-Armee stecken möchte ...

  • Treffpunkte der Aufbauhelfer am Sonntag

    Bekanntgabe des Sonderbaustabes beim Nationalen Aufbaukomitee

    Am Sonntag, dem 3. Februar 1952, Werden die freiwilligen Aufbauhelfer durch ihre Teilnahme an der Grundsteinlegung um 9.30 Uhr am Block E-Süd, und durch einen Großeinsatz an den Arbeitsstellen erneut ihre Entschlossenheit beweisen, in Berlin, der Hauptstadt Deutschlands, das Beispiel für den Aufbau eines einheitlichen, unabhängigen, friedliebenden und demokratischen Deutschlands zu geben ...

  • Westdeutsche Sportler tief beeindruckt

    Fortsetzung des gesamtdeutschen Gesprächs der Sportler

    Im Ernst-Thälmann-Heim in Oberhof trafen sich am Dienstagabend bekannte Sportler aus Ost und West, um das im Vorjahr begonnene gesamtdeutsche Sportlergespräch fortzusetzen. Aus Westdeutschland beteiligten sich an dieser Aussprache u. a. der Deutsche Marathonmeister 1936 und 1938, Erich Puch, der Vorsitzende ...

  • überlegener Sieg der CSR-Eishockey-Auswahl

    18:1 verlor die Kombination Frankenhausen-Crimmitschau

    Das neue Eisstadion in Oberhof stand am Mittwochabend im Zeichen des ersten Vergleichskampfes einer tschechoslowakischen Gewerkschaftsauswahl gegen eine kombinierte Mannschaft von Frankenhausen und Crimmitschau. Die tschechoslowakischen Freunde, in deren Reihen die fünf Nationalspieler Jerabek, Anton, Kluc, Horski und Hlasek mitwirkten, bewiesen vor vielen tausend Zuschauern einmal mehr ihre unbedingte Weltklasse ...

  • Hugo Forkel Meister im 50-km-Dauerlauf

    Zweiter Titel für Traudel Gottstein

    Mit der Durchführung des 50-km- Dauerlaufes wurde am Donnerstag eine der schwierigsten Disziplinen der Wintersportmeisterschaften beendet. Bei starkem Schneetreiben erfolgte um 8.30 Uhr am Harzwäldchen der ,30, Kilo-' Spezialtorlauf begonnen. Bei den Frauen gab es auf den ersten Plätzen die gleiche Reihenfolge wie beim Abfahrtslauf ...

  • Wilhelm Pieck und Walter Ulbricht in Oberhof

    Oberhof (Eig. Ber.). Am Donnerstag um 14 Uhr trafen als Ehrengäste der III. DDR - Wintersportmeisterschaften Präsident Wilhelm Pieck und der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Walter Ulbricht, in Oberhof ein. Die Nachricht von ihrer Ankunft brachte die in dem herrlichen Winterkurort weilenden Sportler aus allen Teilen Deutschlands in helle Begeisterung ...

  • Manfred von Brauchitsch grüßt Oberhof

    Anläßlich der III. DDR-Wintersportmeisterschaften sandte Manfred von Brauchitsch folgendes Grußtelegramm nach Oberhof: „Ich hoffe, daß diese Meisterschaften dazu beitragen, zwischen den Sportlern aus dem Westen und Osten den Einheitsgedanken weiter zu festigen und zu vertiefen, um das Ziel, Einheit und Freiheit im deutschen Sport, noch in diesem Jahr zu erreichen ...

  • Hansen-Schelter absoluter Rekordzeit

    Schon im ersten Durchgang der Entscheidung um die DDR-Meisterschaft im Zweierbob bewiesen die Aktiven ihr hervorragendes Können. Gleich neun Mannschaften gelang es, den Bahnrekord von Schellhorn aus dem vorigen Jaljr zu unterbieten. Die absolut beste Zeit erzielten Hansen-Schelter mit 1:42,065 Min. Knapp dahinter lagen Hugo Pfaue-Ewald Hellmund von der BSG Post Wernigerode mit 1:42,080 Min ...

  • Deine PARTEI ruB dich

    Abenduniversität Lehrgang für Kulturschaffende, Vorlesung am heutigen Freitag: „Der dialektische Materialismus, die Weltanschauung der marxistisch-leninistischen Partei". Hörsaal 103, Beginn 18 Uhr.

Seite
Kein Terror wird den Volkswillen brechen! Adenauer entfesselt faschistischen Terror gegen KPD und alle deutschen Patrioten PROTEST Kulturschaffende aus ganz Deutschland erheben in Berlin ihre Stimme Grußtelegramm Stalins an die Werktätigen des Magnitogorsker Hüttenkombinats Verschwörung Adenauer-Ollenhauer DDR schloß Gegenseitigkeitsvertrag mit der westdeutschen Fischwirtschaft ab Hinweg mit Adenauers Generalkriegsvertrag! Das Volk erteilt die Antwort Otto Grotewohl sprach mit westdeutschen Sozialdemokraten Adenauers Wunsch: Amerikanisierte Saar Niemöller fordert Stellungnahme zur Remilitarisierung In Westberlin Überfälle auf SED-Büros Dr. Wirth: Politische Freiheit durch gesamtdeutsche Wahlen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen