6. Juli

Ausgabe vom 19.06.1951

Seite 1
  • Der Friedensschwur au! dem Petersberg

    Augenzeuge berichtet dem „ND" von der großen Friedenskundgebung der FDJ in Westdeutschland

    Berlin (Eig. Ber.). Die große Friedensmanifestation der Jugend am vergangenen Sonntag auf dem Petersberg bei Bonn war ein kraftvoller Beweis für die Stärke der Friedenskräfte in Westdeutschland. Sie hat gezeigt, daß kein Terror verhindern kann, den Friedenswillen der deutschen Jugend selbst am Sitz der Kriegstreiber machtvoll zu demonstrieren, und daß kein Verbot die FDJ in Westdeutschland mundtot machen kann ...

  • Ein großer Erfolg des Friedenslagers

    Der antifaschistische Wahlsieg in Frankreich

    R. Kr. — Ein neuer großer Erfolg wurde für die Sache des Friedens errungen. Das französische Volk hat dem amerikanischen Wahlmachern eine eindeutige Abfuhr erteilt und entschlossen seinen Willen bekundet, den Frieden bis zum äußersten zu verteidigen. Alle Dollar-Streitrösser waren gesattelt worden, um ...

  • Der Fahrplan der Rüstungsstrategen

    Der amerikanische Generalstabschef, General Omar Bradley, erklärte am Freitag auf einer Pressekonferenz in Washington, daß die Wiederbewaffnung Deutschlands bei militärischen Besprechungen in den USA auf internationaler Ebene von neuem eine „sehr aktuelle Frage" geworden sei. Nach den Wahlen in Frankreich werde diese Frage in ihre entscheidende Phase treten ...

  • Wahlsieg der Komniiiiii§teii In Frankreich

    Thorez, Duclos, Cachin wiedergewählt / „Humanife": „Eine Kalasirophe für Truman"

    Paris (ADN). Nach den ersten Ergebnissen der am S-onntag durchgeführten Wahlen für die französische Nationalversammlung könnten die Kandidaten der Kommunistischen Partei sowohl in Paris als auch in der Provinz die meisten Stimmen auf sich vereinigen. Die bisher in den einzelnen Departements ausgezählten ...

  • Auch Gemeinden geschlossen gegen Remilitarisierung'

    In den Städten haben sich vielfach die Einwohner bei Befragungen in ganzen Straßenzugen einmütig gegen die Remilitarisierung und für den Frieden ausgesprochen. Aus der großen Zahl dieser Ergebnisse seien erwähnt Befragungen in Duisburg, Rheidt, Oberhausen, Nordhorn, Ulm, Offenbach am Main, Hattingen, Ganderheim, Geislingen, Bottrop, Delmenhorst, Stade und Elmshagen in Schleswig-Holstein ...

  • Der Wahlkampf stärkte die KPF

    Paris (Eig. Ber.). Aus dem Wahlkampf gehen die französischen Kommunisten nicht nur mit einem großen Sieg, sondern auch mit einer erheblich verstärkten Partei hervor. Genosse Michel Vandel, Sekretär der Landesleitung Seine-et-Oise, schreibt in der „Humanite: „Die außergewöhnliche Aktivität unserer Parteimitglieder in der Wahlkampagne zeigt, daß sie die Bedeutung des Wahlgangs vom 17 Juni 1951 verstanden haben ...

  • Immer häufiger ein lOOprozentiges fa

    Ruhrzechen und Großbetriebe führend bei der Volksbefragung in Westdeutschland

    So entschieden sich bisher insgesamt 2480 Kumpel bei fünf Befragungen auf den Ruhr-Schächtanlagen „Radbod", „Zollverein III", „Emil", „Nordstern" und „Prosper II" einstimmig für den. Frieden. Hundertprozentige Ja-Ergebnisse liegen weiter aus Abteilungen der Borgward- Werke in Bremen, der Hanomag- Werke ...

  • Liu Yin-fu zu den Weltfestspielen

    Normenerhöhungen aus Anlaß des Freundschaftsmonats

    Leipzig (ADN). Eine Freundschaftsfahne, bestickt mit den Farben der Deutschen Demokratischen Republik, dem Posthorn und dem Emblem des FDGB, haben die Gewerkschafter der Oberpostdirektion Leipzig anläßlich des Freundschaftsmonats den Postlern der Volksrepublik China übermittelt. Thale (Eig. Ber.). Anläßlich des Besuches der chinesischen Freundschafts-Delegation im Eisenhüttenwerk Thale erhöhten die Dreher Kirpal, Koch, Graßhoff und Anke ihre Normen freiwillig bis zu 30 Prozent ...

  • Bisher 160000 Befragte in Westberlin

    Terrormaßnahmen können Friedenskampf nicht unterdrucken

    Die Verleumdungskampagne der unter- amerikanischem Kuratel stehenden W'estberliner Parteien, ihre Hetze gegen die Volksbefragung, gegen die Sowjetunion und gegen die Deutsche Demokratische Republik konnte die friedliebenden Westberliner nicht daran hindern, mit überwältigender Mehrheit ihr Ja für den Frieden und gegen den Krieg zu eeben ...

  • Terrornrfeil gegen Helgolan rf-Patrioten

    Kiel (DPA/Eigr. Ber.). Das britische Obergericht in Kiel verurteilte am Montag 22 Helgoland-Patrioten, die der 4. Delegation junger Deutscher angehörten, darunter vier Mädchen, zu Gefängnis- oder anderen Haftstrafen bis zu sechs Monaten. Gegen sechs junge Deutsche wurden Freiheitsstrafen zwischen drei und sechs Monaten und gegen den 21jährigen Gerhard Schulz wurde eine Strafe von sechs Monaten Gefängnis verhängt ...

  • Rentner protestierten bei Reuter

    Berlin (ADN). Gegen die Kürzung der Westberliner Rentensätze protestierte am Montag eine Delegation des Rentner- und Sr-hwerbescbädigten-Auss'husses der Pezirke Schönebarg, Steglitz und Zehlendorf (sämtlich USA-Sektor) durch Überreichung einer Entschließung an den Leiter der Westberliner Verwaltung, Ernst Reuter ...

Seite 2
  • Der Fahrplan der Rüsiungsstrategen

    (Fortsetzung von Seite i)

    durch die Volksbewegung gegen die Remilitarisierung und die bisherigen Erfolge der Volksbefragung die erste Schlacht gegen die westdeutschen Imperialisten gewonnen h a ben." Die Ankündigung des amerikanischen Generalstabschefs stellt vor alle deutschen Friedenskämpfer die Aufgabe, auch in der sich vorbereitenden ...

  • Ausfuhrkontrolle ist Schutz gegen die Ausplünderimgsversuche

    Antwort S. A. Dengins an die Westberliner Kommandanten

    Berlin (ADN). Der Vertreter der Sowjetischen Kontrollkommission in Berlin, S. A. Dengm, erhielt am 11. und 15. Juni gleichlautende Briefe von den Kommandanten des amerikanischen, des britischen und des französischen Sektors von Berlin bezüglich der geltenden Bestimmungen über die Ausfertigung der Papiere für Warensendungen aus den Westsektoren Berlins nach den westlichen Besatzungszonen Deutschlands ...

  • III. Parteitag der NDPD beendet

    Dr. Lothar Bolz als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt

    Zuvor hatte der Parteitag dem ersten Programm der NDPD seine Zustimmung gegeben. In den 21 Artikeln des Programms wird besonders auf die Notwendigkeit des Kampfes um die nationalen Interessen des deutschen Volkes hingewiesen. Es wird hervorgehoben, daß das deutsche Volk den gleichen Anspruch auf die Achtung seiner nationalen Lebensrechte hat, wie jedes andere Volk ...

  • Die Deutschen in die vorderste Linie

    Deutsche Söldner-Divisionen und Flugzeuge erhalten Spezialausrüstung zur Panzerbekämpfung

    Nach der „Abendpost" sollen die Infanterieeinheiten der 12 Söldnerdivisionen nicht nur mit schweren Waffen ausgerüstet sein, sondern auch mit panzerbrechender Artillerie so schweren Kalibers, daß jeder Panzer auf 2000 m Entfernung erledigt werden kann. Die 600 geplanten Flugzeuge sollen bei ihrem taktischen Einsatz vorwiegend der Panzerbekämpfung dienen ...

  • Betriebsjugend an den DGB-Kongreß

    Gewerkschaftsfunktionäre fordern Widerstand gegen Schuman-Plan

    Frankfurt/Main (Eig. Ber.). Eine klare Stellungnahme des DGB-Bundeskongresses gegen die Remilitarisierung und den Schuman-Plan sowie Maßnahmen zur Verhinderung der Rüstungsproduktion in Westdeutschland verlangt der Betriebsjugendausschuß der Stadt Friedberg in einem Antrag an den DGB-Kongreß. Die jugendlichen Betriebsarbeiter beantragten, daß der Beschluß des Bundesvorstandes vom 6 ...

  • „Prawda" entlarvt Manöver der Westmächte

    Die Amerikaner r öchten, schreibt „Combat" weiter, daß der Ministerrat ein „akademisches Forum" darstellt, auf dem man „wie über das gute Wette oder den Regen", über die Spannungen in den internationalen Beziehungen spricht, ohne irgendwelche Verpflichtungen einzugehen. Der aul. unpolitische Mitarbeiter ...

  • USA-Paß als Söldnerkoder

    Berlin (ADN). Als neuer Werbetrick für den Eintritt in die amerikanische Fremdenlegion wird den deutschen Söldnern in Westberlin die USA-Staatsbürgerschaft angeboten. Die Angeworbenen sollen in den USA ausgebildet werden. Die amerikanischen Werbeoffiziere hätten jedodi durch das „großzügige Angebot das Geschäft nicht beleben können", berichten deutsche Angestellte bei der USA-Militärregierung ...

  • Streikleitungen auf den Ruhrzechen

    Bergarbeiter lassen sich durch Lohnbetrug nicht spalten

    Die auf den Schachtanlagen „Centrum" in Gelsenkirchen, „Mansfeld" in Bochum, „Shamrock" in Herne und „Rosenblumendelle" in Mülheim gewählten Streikleitungen wurden von den Bergarbeitern beauftragt, sofort den Ausstand vorzubereiten. Willi Agatz, der von den rechten Gewerkschaftsführern gemaßregelte Bergarbeiterführer, wendet sich in einem neuen Aufruf an die Kumpel und fordert sie auf, sofort den Streik zu organisieren, um den neuen Lohnbetrug zu verhindern ...

  • Bisher 41000 aus Westdeutschland

    Die Jugend der Welt bereitet sich auf die III. Weltfestspiele vor

    Berlin (Eig. Ber.). Am Montag wurde als erste Sendung eine Million Fahrkarten für den Besuch der Weltfestspiele der Jugend und Studenten in die Länder der Deutschen Demokratischen Republik versandt. Ein Vertreter des Zentralrats der FDJ teilte dies auf einer Pressebesprechung des Büros des Präsidiums des Nationalrates der Nationlen Front des demokratischen Deutschland mit ...

  • Vincenz Müller an alle ehemaligen Soldaten v\ Westdeutschland

    Leipzig (ADN). An alle ehemaligen Offiziere und Soldaten in Westdeutschland richtete der stellvertretende Vorsitzende der NDPD, Vincenz Müller, den Appell, sich nicht als Werkzeug der amerikanischen Kriegsvorbereitungen mißbrauchen zu lassen, sondern die Interessen des deutschen Volkes, die Sache des Friedens mit aller Entschlossenheit zu verteidigen ...

  • Britische Methode: Offene Erpressung

    Teheran (Eig. Ber.). Bei den Ubergabeverhandlungen, die gegenwärtig zwischen Vertretern der Regierung des Irans und der britischen Erdölgesellschaft geführt werden, bedienen sich die Engländer der Methode der offenen Erpressung. Sie drohen damit, sämtliche britischen Techniker sofort abzuziehen und damit die Erdölgewinnung lahmzulegen ...

  • Erfolgreiche Hausagitation

    Haldensleben (Eig. Ber.). Die FDJ- Betriebsgruppe der MAS Flechtingen, Kreis Haldensleben, hat mehrere Aufklärungsgruppen zur Vorbereitung der Weltfestspiele eingesetzt. Durch gute Hausagitation wurden bereits 33Jugendliche des' Dorfes Flechtingen zur Teilnahme am großen Friedenstreffen geworben. Warschau (ADN) ...

  • 50000 Südkoreaner verhungert

    Phoengjang (ADN). Amerikanische Bomber führten am Sonntag erneut einen Terroiangriff auf Phoengjang durch. Sie warfen etwa 700 Bomben, darunter 50 Zeitzünderbomben, ab. Düsenjäger, die die Bomber begleiteten, schössen mit ihren Bordwaffen auf Wohnhäuser. Nach bisherigen Feststellungen kamen 60 Bewohner der Stadt, in der Hauptsache Frauen und Kinder, ums Leben ...

  • Auch Kubaner fordern Verstaatlichung

    Havanna (ADN). Nachdem das iranische Volk bedeutende Erfolge gegen die ausländischen öltrusts erzielt hat, forderten die kubanischen Eisenbahner am Freitag auf einer großen Demonstration erneut die sofortige Verstaatlichung der britischen Eisenbahnen des Landes. Der Staatspräsident Kubas, Carles Prio, sicherte entsprechende Maßnahmen zu ...

  • Botschaft Berlinguers

    Berlin (ADN). In einer Botschaft fordert der Vorsitzende des WBDJ und Präsident des Internationalen Vorbereitenden Komitees für die III. Weltfestspiele, Enrico Berlinguer, zur Unterstützung des internationalen Solidaritätsfonds auf, der als Hilfe für die Jugend der kolonialen und abhängigen sowie der weit entfernt liegenden Länder gedacht ist ...

  • Opfer der Kriegsproduktion

    Brüssel (ADN/Eig. Ber.). Als Folge der durch die USA befohlenen Aufrüstu'i-; in V.Te.-t"juropa wiuc.cn am Monta;; in einer belgischen Sprengstoff-Fabrik in Jambcs bei Namur vier Arbeiter getötet. Zahlreiche andere Werktätige erlitten schwere Verletzungen.

  • Verhandlungen über innerdeutsches Handelsabkommen gehen weiter

    Berlin (ADN). Die beiden Delegationen für den Abschluß eines neuen Abkommens im innerdeutschen Handel sind am Montag im Hause der Ministerien in Berlin zur Fortsetzung der Verhandlungen wieder zusammengekommen.

Seite 3
  • Pawlenko - Schriftsteller und Friedenskämfer

    Die „Prawda" zum Tode Pjotr Pawlenkos

    Einen schweren Verlust erlitt die .sowjetische Literatur durch den Tod eines ihrer bedeutendsten Vertreter, des bekannten Schriftstellers und Deputierten des Obersten Sowjets der UdSSR, Pjotr Pawlenko. Im Jahre 1899 in der Familie eines Eisenbahners geboren, schloß sich Pawlenko in den Jahren des Bürgerkrieges der Bolschewistischen Partei an und trat als Freiwilliger in die Rote Armee ein ...

  • Stürmischer Beifall für Erich Kleiber

    Ein beispielhafter „RosenkavaHer" - glanzvoller Abend der Berliner Siaatsoper

    Nach mehr als sechzehnjähriger Abwesenheit dirigierte Erich Kleiber am Sonntagabend zum erstenmal wieder in der Berliner Staatsoper. Er leitete eine hervorragend gelungene Aufführung des „Rosenkavalier" von Richard Strauss und schenkte damit der deutschen Hauptstadt einen glanzvollen Abend. Präsident ...

  • In Barnaul: Ein herrliches Naturtheater

    Wenige Tage später begannen die Licderies.e in den übrigen Bezirken des Altai. Besonders eindrucksvoll war das Fest der Werktätigen dss Bezirkes Barnaul. Ihren Festplatz wählten sie in einer wunderbaren malerischen Gegend, in der Mitte ihres Bezirkes: Auf einer weiten, von dunklem Nadelwald umrahmten Wiese am Ufer eines Flusses ...

  • Die Sieger im Berliner Kulturwettstreit

    Prämien für Zusammenarbeit von Berufs- und Laienkünstlern

    Die Zentrale Kulturkommission und der Landesverband Berlin der FDJ veranstalteten am vergangenen Freitag im Berliner Friedrichstadt- Palast einen bunten Abend mit den fünfzehn Volkskulturgrupoen bzw. -ensembles und den sieben Solisten, die sich im Berliner Kulturwettbewerb Mitte Mai als die bisher Besten erwiesen haben Den Siegern wurden Prämien überreicht ...

  • Produktionsivettbewerb um die Ehre, die Liederfeste zu eröffnen

    Besuch bei den Kolchosbauern in den Berqen des Altai

    In vielen Gegenden der Sowjetunion ist es Sitte, alljährlich die Beendigung der Frühjahrsaussaat ebenso wie die Beendigung der Ernte mit Liederfesten zu feiern. Die Kolchosbauern im Altai haben diesen Brauch seit dem vorigen Jahr mit einem Wettbezverb verbunden: Der Bezirk, in dem die Frühjahrsaussaat zuerst erfolgreich beendet wird, hat die Ehre, als erster in der gesamten Region Altai ein Liederfest zu veranstalten ...

  • Die Freude der Sieger im Wettbewerb

    Den Sieg im Wettbewerb errang der Bezirk Kljutschi. Am Tage des Liederfestes strömten aus dem großen Bezirk die Kolchosbauern und Bäuerinnen, die Arbeiter der Maschinen-Traktorenstationen und der Sowjetwirtschaften herbei. Mehr als zehntausend Menschen versammelten sich in der Bezirkshauptstadt. Zahlreiche Deputierte, bekannte Künstler, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten kamen aus der Regionshauptstadt und aus den Nachbarbezirken ...

Seite 4
  • Die nächsten Aufgaben in der Deutschen Demokratischen Republik

    Erstens: Durcharbeitung der im Zusammenhang mit dem Wiedererstehen des deutschen Imperialismus entstandenen Aufgaben. Es ist notwendig, diese Fragen in allen Massenorganisationen durchzuarbeiten, sowie die Einschätzung der Lage und die Tatsachen der Remilitarisierung in Westdeutschland zum Gegenstand der Aufklärung in den Aufklärungslokalen zu machen ...

  • Wie ist die Einigung der demokratischen Kräfte in Westdeutsdiland und Westberlin möglich?

    Es. besteht kein Zweifel, daß die Adenauer-Regierung, die Regierung der Remilitarisierung, nur deshalb noch an der Macht ist, weil sich die demokratischen Kräfte in Westdeutschland noch nicht geeinigt haben. Über die erste und vordringlichste Aufgabe der Schaffung der Aktionseinheit der Arbeiter und des Kampfes gegen das Eindringen reaktionärer imperialistischer Ideologien in die Gewerkschaftsorganisationen habe ich bereits gesprochen ...

  • Die Sowjetunion unterstützt die Forderungen des deutsdaen Volkes

    Die Sowjetunion hat auf der Londoner Konferenz des Außenministerrats der vier Großmächte am 27 November 1949 folgende Richtlinien für einen Friedensvertrag mit Deutschland vorgeschlagen: ,a) die Bildung einer demokratischen Regierung für ganz Deutschland; b) die Friedenskonferenz, die den Entwurf des Friedensvertrages mit Deutschland behandeln soll; c) die Leitsätze zur Ausarbeitung des Friedensvertrages ...

  • Kein Opfer darf gescheut werden, um die Durchführung der Remilitarisierung zu verhindern

    Gegen die Unterdrückungsmaßnahmen des Bonner Staatsapparates, gegen die Anwendung faschistischer Unterdrückungsmethoden, müssen die Volksrechte mit aller Kraft verteidigt und die freie Meinungsäußerung für den Frieden und gegen die Remilitarisierung erzwungen werden. Durch den aktiven Widerstand gegen ...

  • Die Verantwortung und die Aufgaben der friedliebenden, demokratischen

    M/^l^t^+i^z-li/^M I^t»Al£*za r^/^1 i*/-*/~Vil ^fiJ/? I Schlug der Rede des Generalsekretärs der SED Walter Ulbricht nOJ\raTlSCnCn INjclTlC L/CUlSUllanQS / auf der 6.Ta2un2 des Zentralkomitees der SED am 13. Juni 1951 auf der ö.Tagung des Zentralkomitee

    Bei der Volksbefragung in Berlin und in Westdeutschland wurde von Gegnern gefordert, es solle die Forderung auf Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland im Jahre 1951 näher erklärt werden. Diese Fragen sind im Programm der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, das am 25. August vorigen Jahres beschlossen wurde, klar beantwortet ...

  • Vorschläge zur weiteren Entwicklung der Arbeit der Parteiorganisationen

    Die erfolgreiche Durchfühung der Volksbefragung hat gezeigt, daß unsere Partei auf dem Wege zu einer Partei neuen Typus vorwärts schreitet. In der Entschließung des III. Parteitages wurde die Überzeugung der breiten Massen als die wichtigste Aufgabe der Partei bezeichnet. Heute können wir sagen, daß die überwiegende Mehrheit unserer Parteiorganisationen die Wichtigkeit dieser Aufgabe erkannt hat ...

Seite 5
  • Systematische Kontrolle der Durchführung der Beschlüsse

    Nur durch eine standige enge Verbindung mit den Grundorganisationen der Partei wird erreicht, daß die Beschlüsse der Parteiführung wirklich bis in den letzten Ort, bis in das letzte Dorf bekannt und vorstanden werden. Woran liegt es, daß Beschlüsse des ZK und Beschlüsse der Landes- oder Kreisleitung oft nicht genügend bekannt sind und daher nicht durchgeführt werden? Das liegt vor allem daran, daß die Durchführung der Beschlüsse nicht genügend von Anfang an kontrolliert wird ...

  • Der USA-Kriegskarren braucht eine Achse

    Als Mister Adenauer, der Bonner „Bundeskanzler und Außenminister", am Donnerstag, dem 14. Juni, in Rom eintraf, hatte das italienische Volk soeben in, den Gemeindewahlen der Regierung de Gasperi und ihrer Politik eine glänzende Abfuhr erteilt. Der Schwager McCloys, der USA- Quisling Adenauer, begab sich also zum Besuch einer Regierung, die gegen den Willen und die Interessen des italienischen Volkes allein von amerikanischen Gnaden noch regiert ...

  • Die Bedeutung der seminaristischen Beratungen

    Eines der wichtigsten Mittel, um die Grundorganisationen besser anzuleiten, ist die Durchführung der Seminare. Viele Kreisleitungen haben mit dieser Methode bereits begonnen. Es gibt aber auch darüber noch viele Unklarheiten. Vorausschicken möchte ich, daß die Art der Durchführung und der Kreis der Teilnehmer von Seminaren durchaus verschieden sein können ...

  • Bessere Durchführung des Parteilehrjahres

    Wir sind der Meinung, daß es jetzt nach der Durchführung der Volksbefragung notwendig ist, der Durchführung des Parteilehr Jahres große Aufmerksamkeit zu widmen. Ich denke, wir können mit Recht sagen, daß durch die Einführung des Parteilehrjahres eine Atmosphäre des Lernens in der Partei geschaffen wurde und daß wir auch unter den Parteilosen und vor allem unter der Jugend das Interesse am Lernen, am Erkennen der Entwicklungsgesetze der menschlichen Gesellschaft geweckt haben ...

  • (Fortsetzung von Seited)

    Beispiele zu schaffen, wie die Überzeugungsarbeit systematisch durchgeführt werden muß und wie die große Aufklärungsarbeit durch unsere Partei besser und erfolgreicher verwirklicht wird. Die Analyse der Durchführung der Volksbefragung bestätigt noch einmal die schon bei den Volkswahlen gemachte Erfahrung, ...

  • Bessere Anleitung der Grundorganisationen

    Von vordringlicher Bedeutung ist die bessere Anleitung der Grundorganisationen durch die Landesleitungen und durch die Kreisleitungen sowie die Verbesserung der Arbeitsmethoden dieser Parteileitungen. Bereits einige Male habe ich unterstrichen, daß die Arbeit des entscheidenden Gliedes für die Durchführung der Beschlüsse, die der Kreisleitung, entschieden verbessert werden muß ...

  • Zur Überprüfung der Parteimitglieder und Kandidaten

    Die wichtigste innerparteiliche Aufgabe der nächsten Zeit ist die erfolgreiche Beendigung der Überprüfung der Parteimitglieder und Kandidaten. Schon jetzt können wir sagen, daß trotz aller Schwächen diese Überprüfung eine ganz bedeutende Aktivierung und ideologische, politische und organisatorische Entwicklung der Parteiarbeit mit sich gebracht hat ...

  • Verstärkung der Stützpunkte zur Förderung der Arbeit in den Dörfern

    Um die Verbindung der Parteileitungen mit der Mitgliedschaft und der Bevölkerung zu vertiefen, haben wir beschlossen, in jedem Kreis wichtige MAS, volkseigene Güter oder industrielle Betriebe oder Ortsgruppen als Stützpunkte zu bestimmen. Die Leitung der betreffenden Parteiorganisation hat also mehrere Dörfer mitzuuaterstüt3«n ...

  • Versand von „Neuer Weg", Heft 9, hat begonnen

    Thüringen .....am 31. 5. und 1. 6., Sachsen-Anhalt . . . am 1.6., Sachsen ......am 1.6. und 2.6., Mecklenburg . . . . am 2.6., Brandenburg .... am 2.6. Die Sendungen treffen erfahrungsgemäß 2 bis 3 Tage später bei dem für die Kreisleitung zuständigen Postamt ein. Nicht oder nicht vollzählig eintreffende Sendungen sind beim Zentralvertriebsamt, Berlin NW, Klara- Zetkin-Straße 62, zu reklamieren ...

Seite 6
  • Begegnung mit Sun Yat-sen

    Dort hätte er — wären seine kaiserlichen Ohren etwas länger gewesen — allerdings Worte hören können, die selbst ihm verdächtig erschienen wären. Im Kreis seiner Mitstudenten diskutierte der junge Student der Rechtswissenschaft Djün-ju leidenschaftlich über ein Problem, das ihn schon lange bewegte: Warum gibt es verschiedenes Recht für den Kaiser und für gewöhnliche Menschen? Warum leben 200 Millionen Frauen im Dunkel ...

  • Der junge Schuang-djing lernt hassen

    Dann kamen die japanischen Interventen mit Terror und Ausrottung. Sie packten den jungen Schuangdjing, wie sie bei ihren Raubzügen überall willkürlich friedliche Menschen packten. Achtmal hängten sie ihn mit rückwärts ausgerenkten Armen an einen Baum. Sie wollten es ihm zeigen, daß sie die Herren in seinem Land waren ...

  • Tien An Men - Tor des himmlischen Friedens

    „Alles tur mein Volk", steht auf der runden Plakette mit dem Bild Mao Tse-tungs, die der ehrwürdige Präsident am schlichten, dunkelblauen Rock des Staatsbeamten trägt. Auch sein Leben war und ist dem Glück seines Volkes geweiht. Woher aber nahm er die unerschöpfliche Kraft, den Mut zu dem schweren, selbstlosen Kampf? „Ich habe mich seit meiner Jugend stets auf das Vorwärtsstrebende, in die Zukunft Weisende orientiert ...

  • Geist, Humor, Bescheidenheit

    Wenn Sehen Djün-ju längst in seine Heimat zurückgekehrt sein wird, werden Menschen, die ihn kennenlernen durften, sich noch an unzählige Einzelheiten erinnern, bei denen sein Geist, sein weiser Humor, seine humanistische Bescheidenheit zum Ausdruck kamen. Nur ein paar kurze Begebenheiten wollen wir berichten: ...

  • Wie Ho Schuang-djing Held der Volksarmee wurde

    Ho Schuang-djing trägt in der Tasche seines Umformrocks ein vielfach zusammengefaltetes Blatt, eng bedruckt mit chinesischen Schriftzeichen. Das ist eine Seite aus der Armeezeitung. Die Schriftzeichen erzählen davon, wie er „Held der Volksbefreiungsarmee" wurde. Die Überschrift heißt einfach und klar: Ho Schuang-djing, der auf militärischem und auf politischem Gebiet einen Sieg errang ...

  • Eine kaiserliche Prüfungsaufgabe

    Das alte China des Kaisertums, der grausamsten und ältesten Despotie ersteht, durch unsere Fragen aufgeweckt, hinter der breiten hohen Stirn des Greises. Ein bezopfter, mit ungewöhnlichen Geistesgaben versehener junger Mensch, der Sohn einer hochgebildeten aber armen Beamtenfamilie, dem eines Tages die „hohe Ehre" widerfuhr, daß ihm der Kaiser selbst eine Aufgabe zur Lösung stellte, das war er, der junge Djünju damals ...

  • Menschen, die das neue China erkämpften

    Der 78jährige Präsident des Obersten Gerichtshofes, Mitglied arbeiters. Die Liebe zur Heimat, der Haß gegen die japa' der Zentralen Volksregierung, Vizepräsident der Demokrati= nischen Imperialisten und Tschiangkaischeks Verräterclique sehen Liga Sehen Djün=ju wurde als Sohn einer kaisertreuen im eigenen Land waren das Gemeinsame in ihrem äußerlich hochgebildeten Beamtenfamilie geboren ...

  • Sehen Djün-ju ri^ das Drachenbanner herunter

    Sehen Djün-ju ist wie China, alt und jung zugleich. In dem langen schmalen Gesicht mit der breiten Stirn, den lebhaften dunklen Augen und dem langen glatten Bart wohnt die uralte Weisheit, die Würde, der Stolz des ältesten Kulturvolkes. In seinen Worten, in der nie erlahmenden Energie im Aufblitzen der Augen, im guten Lachen aber spürt man gteichzeitig die Kraft, den Optimismus, die unbesiegbare Stärke des jungen China ...

  • Zum Monat der deutsch-chinesischen Freundschaft: Drei Tage unterwegs mit chinesischen Freunden Von Rosemarie Rehahn

    Drei Tage lang hatten wir Gelegenheit, Mitglieder der chinesischen Freundsthafts-Delegation auf einer Fahrt durch unsere Deutsche Demokratische Republik zu begleiten: den ehrwürdigen Präsidenten des Obersten Gerichtshofes und Mitglied der Zentralen Volksregierung Sehen Djün-ju, seinen Sohn, den Arzt Dr ...

  • Abschied von Freunden

    Als wir uns von. der chinesischen Delegation, die ihre Fahrt durch die Republik fortsetzte, trennen mußten, war uns zumute, als trennten wir uns von alten, liebgewordenen Freunden. Drei unvergeßliche, inhaltsreiche Tage lang waren wir mit einem Mitglied der Zentralen Volksregierung, mit einem Held der ...

Seite 7
  • Gewerkschahsarbeit ~ Pilicht und Schuldigkeit der Kommunisten

    Den nachfolgenden Artikel entnehmen wir auszugsweise dem Organ des Informationsbüros der Kommunistischen und Arbeiterpartelen „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie", Nr. 23. Die Gewerkschaften, diese wichtigste Massenorganisation der Arbeiterschaft, sind berufen, die Einheit der Arbeiterklasse aufzubauen und zu festigen, den Kampf für den Frieden, für die Tagesinteressen der Werktätigen, für die Interessen der gesamten Arbeiterklasse zu führen ...

  • Antworten auf Fragen der Betriebsarbeiter

    Die Diskussionen, die gegenwartig in allen volkseigenen Betrieben bei der Bearbeitung der Betriebskollektivverträge geführt werden, zeigen die lebhafte Anteilnahme der Werktätigen. Überall, wo die Betriebsgewerkschaftsleitungen eine umfassende Diskussion einleiten und alle Fragen mit der Belegschaft ...

  • m

    R O K W Aus dem Russischen von A. E. Thoss, Verlag Volk und Welt Berlin

    11. Fortsetzung Ich bin nicht komischer als du selber, du Hundesohn! dachte Juldasch wütend. Der Chauffeur glättete seine Fäustlinge und sagte gewichtig: „Die Obrigkeit ist nicht wegen der Unordnung da, sondern um uns zu leiten! Verstanden?" Juldasch tat, als habe er das nicht gehört. Da die Frage, ob man hinfuhr oder dablieb, die Zuständigkeit des Chauffeurs ganz bestimmt übsrschritt, erschien ihm dieses Zungengewetze völlig überflüssig ...

  • Solingen - ein Alarmsignal

    Zwei Meldungen der jüngsten Zeit sind alarmierend für alle westdeutschen und Westberliner Gewerkschafter. Die erste Meldung: Hans vom Hoff, Mitglied der Führung des westdeutschen Gewerkschaftsbundes und „Sachverständiger" des DGB für Fragen des Schuman-Planes, ist von Adenauer als Vorsitzender der „Hohen Beho ...

  • Brigade zur persönlichen Maschinenpflege

    Kuhla (H. Seh. Volkskorr.). Nach dem Vorbild der sowjetischen Stachanow-Arbeiterin Nina Nasarowa wurde in der Abteilung Gehäusebau der Uhren- und Maschinenfabrik Ruhla eine Brigade zur persönlichen Pflege der Maschinen und Werkzeuge gebildet. Diese Kollegen wollen durch ihr Vorbild die Methode Nina Nasarowas im ganzen Werk einführen ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Dienstag, den 19. Juni Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 21.30: Ein Sechstel der Erde — 23.10: Kammermusik. 11.45- Kindergartenfunk — 12.05: Mittagskonzert — 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde mit Stadtreporter — 14.05- Mittagskonzert — 14.45: Kultur — heute und morgen — 15.00: Kinderfunk — 15.20: Das Kammerorchester des Berliner Rundfunks spielt — 16 ...

  • Dachziegel auf kleiner Weltreise

    Zu Mängeln in der Arbeitsweise volkseigener Handelsbetriebe

    Im Kreis Oberbarnim -ist- jetzt das Neubauern-Bauprogramm voll angelaufen. Weil die Kreisstadt, Bad Freienwalde/Oder, über eine ganze Anzahl leistungsfähiger Ziegeleien verfügt, sollte man meinen, daß die zuständige DHZ Steine und Erden die dort benötigten Baustoffe zunächst aus der Produktion der örtlichen Industrie entnimmt ...

  • WETTER

    W%& wird das Amtlicher Wetterbericht

    Wetterlage: Nach Abzug des schottischen Tiefdruckgebietes nach Nordosten hält der Zustrom etwas kühlerer Meeresluftmassen vom Atlantik nach Mitteleuropa an. Wetteraussichten: Wechselnd wolkig und heiter, aber vereinzelt noch Schauer, zum Teil gewittrig. Winde schwach bis mäßig aus Südwest bis West. Tageshöchsttemperaturen bei 22 bis 25 Grad ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    10.15: Musik und Aktuelles — 12.10: Landfunk — 12.50: Wir senden für die volkseigenen Betriebe — 13.00: Das Unterhaltungsorchester spielt — 17.30: Zeitgeschehen im Funk gesehen — 19.00: Blick nach den Volksdemokratien — 22.00: Wir sprechen für Westdeutschland.

Seite 8
  • Lumpenabgabe wird mit Punkten prämiiert Altmaterialien sind wichtige Rohstoffe / Aufgabe für Verwaltung und Massenorganisationen

    Für Dutzende Millionen DM mehr Rohstoffe für unsere Industrie und für unseren persönlichen Verbrauch mehr Lebensmittel und Gpbrauchswaren! Das ist die Antwort auf die Frage: Will jeder von uns, jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik alle verfügbaren Lumpen an die Lumpensammler abgeben? Im vergangenen Jahr sind von der Bevölkerung eine nicht unbeträchtliche Menge Altstoffe und Lumpen gesammelt worden ...

  • Genosse Wilhelm Kauth gestorben

    Einer der ältesten Berliner Gewerkschafter unü Funktionäre der sozialistischen Arbeiterbewegung. Wilhelm Kautih, ist unerwartet nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben. Seit dem S. Juli 1890. gewerkschaftlich organisiert, schloß sich der junge Sehneideaigeseääe bald der Sozialdemokratischen Partei an ...

  • Dresdener Autobahnspinne - ideale Strecke

    Zwei Tage im Motorsportfieber / Aktivisten auf den Ehrentribünen

    Wieder liegt ein motorsportliches Großereignis hinter uns. Der dritte Meisterschaftslauf für Wagen und Motorräder, an dem sich rund 50 Fahrerhaus dem Westen unserer Heimat beteiligten, ist zu Ende. Mit dem Rennen schloß auch das Rätselraten um die neue 6,443 km lange Strecke unserer Republik: Die Autobahnspinne in Dresden-Hellerau bestand ihre Bewährungsprobe glänzend ...

  • Frohe Gesichter und fleißige Hände

    Zehntausende Berliner halfen beim Aufbausonntag / Das Ergebnis — eine Million Ziegelsteine

    Aufbausorintag in Berlin. An 16 Bauschwerpunkten wehen die blauen und weißen Fahnen der Jugend, zehntausende Berliner leisten hier freiwillige Arbeit, um Berlin zu den Weltfestspielen der Jugend und Studenten ein neues, schöneres Gesicht zu geben. Lustige Gespräche, Musik und Lieder begleiten überall die Arbeit ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Achtung, Propagandisten und Zirkellehrer alier Kategorien! Heute, 18.30 Uhr, findet im großen tektionssaal des Parteiteafoinetts der Landesleitung, Französische Straße 35/39, eine öffentliche Lektion statt. Es spricht Gerhart Bieder. Thema: „Zum 10 Jahrestag des faschistischen Überfalls auf die Sowjetunion ...

  • „Herrliche Zeitensaber kein Zelllager für die Jugend

    Für 23 000 Schulentlassene und für Tausende weitere Jugendliche hat der Westberliner „Senat" keine Arbeit. Er hat auch kein Geld für sie. Diese jungen Menschen haben nichts vom Leben. Auch die selbstverständlichsten Sommerfreuden bleiben ihnen versagt. Der beliebte Grunewald wird von den I»terventionstruppen als Manövergelände benutzt und von Panzern umgepflügt ...

  • Im 4. Stock schwimmen die Wohnungen weg

    Ein Hilferuf aus der Palisadenstraße 98 / Der Magistrat muß eingreifen!

    „Im Auftrage der Mieter des Hauses NO 18, Palisadenstraße g8, wnde ich mich mit der Bitte an Sie, uns Ihre Unterstützung zuteil werden zu lassen und dieses Schreiben im ,Neuen Deutschland' zu veröffentlichen. Im Hause Palisadenstraße g8 sind Reparatur arbeiten notwendig, die sich nicht länger aufschieben lassen ...

  • Viertes Auswaiilbahnrennen in Nordhausen

    Rothmund (Erfurt) führt in der Spitzenmannschaft mit 20 Punkten

    Das 4. Auswahlbahnrennen des DS auf der idealen Zementbahn in Nordhausen wurde am Sonntag vor fast 5000 Zuschauern wieder zu einem durchschlagenden Erfolg. Alle Spitzenkönner unserer demokratischen Sportbewegung lieferten sich um die Zugehörigkeit zur Spitzenmannschaft im Bahnfahren harte und spannende ' Kämpfe ...

  • ^#P@ILT

    überall reger Spielverkehr zum ..Tag des Volleybails"

    In Mecklenburg konnte sogar die erste Landesmeisterschaft ausgetragen werden, die von den Volkspolizisten aus Schwerin mit 9.0 Punkten vor der SV Deutsche Volkspolizei Greves-* mühlen gewonnen wurde. Zur Auswahl der besten Spieler für eine starke DDR-Vertretung diente ein großes Volleyballturnier in Brandenburg/Havel, an dem vierzehn Auswahlmannschaften aus allen Ländern der DDR teilnahmen ...

  • „Tag der Presse" in Karlshorst

    Immer wieder finden die Trabrennen auf dem Geläuf in der Wuhlheide reichen Anklang, zumal sich das sportliche Niveau in der letzten Zeit bedeutend gehoben hat. Am heutigen Mittwoch findet nun in Karlshorst ein Tag der Presse statt. Unter anderem gibt es auch einen Preis „Neues Deutschland", der den Amateuren vorbehalten ist und in zwei Läufen entschieden wird ...

  • Butter in Westberlin teurer

    Am Dienstag tritt in Westberlin die „Angleichung" des Butterpreises an Westdeutschland in Kraft. Das Kilogramm Butter verteuert sich dabei um 42 Pfennig. Es wird dann bis zu 6,34 D-Mark kosten. „Die B-Mark war mein Ruin" Berlin (Eig. Ber.). „Am 31. Oktober 1950 mußte ich mein Geschäft schließen. Die B-Mark war mein Ruin", schrieb der 56jährige frühere Markthändler Willi Götze aus Moabit auf sein Schild ...

  • Medikamente für Korea

    Im VEB Asid-Serum, Berlin^W eißensee, wurden Medikamente im Werte von 5000 DM verpackt und nach Korea ge* schickt. Sie sind eine Spende der Beleg* Schaft des VEB Asid-Serum und sollen helfen, die durch den amerikanischen Imperialismus geschlagenen Wunden des koreanischen Volke? zu heilen. Geldspenden nimmt nach wie vor der Korea=Hilfsausschuß über sein Konto 71 öp—7 beim Berliner Stadtkontor ent= gegen ...

Seite
Der Friedensschwur au! dem Petersberg Ein großer Erfolg des Friedenslagers Der Fahrplan der Rüstungsstrategen Wahlsieg der Komniiiiii§teii In Frankreich Auch Gemeinden geschlossen gegen Remilitarisierung' Der Wahlkampf stärkte die KPF Immer häufiger ein lOOprozentiges fa Liu Yin-fu zu den Weltfestspielen Bisher 160000 Befragte in Westberlin Terrornrfeil gegen Helgolan rf-Patrioten Rentner protestierten bei Reuter
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen