4. Aug.

Ausgabe vom 12.04.1951

Seite 1
  • MacArthur muß gehen! Wann geht Eisenhower?

    R. Kr. — Präsident Truman hat General Douglas MacArthur seiner sämtlichen Funktionen im Fernen Osten enthoben. Schickt Truman den General in die Wüste, weil er mit dessen politischen Entscheidungen und militärischen Maßnahmen nicht einverstanden ist? Nein. Die Direktiven für den General wurden vom Präsidenten als dem verfassungsmäßigen Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte gegeben ...

  • Berliner lassen I.Mai nicht schänden!

    Das „Schaufenster Westberlin" wird ausverkauft und zum Proyokationsherd des amerikanischen Krieges umgewandelt. Reuter und Scharnowski — die rechten SPD- und DGB-Führer — werden von McCloy und dem Konzernherrn Spenrath auf dem Wege der großen Koalition ganz offen an den amerikanischen Kriegs- und Aufrüstungskurs gebunden ...

  • Staatshaushalt des friedlichen Aufbaues

    Gesetz über den Staatshaushaltsplan 1951 vor der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik

    Berlin (Eig.Ber.). Am 11.April 1951 trat die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik zu ihrer achten Vollsitzung zusammen, um die erste Lesung des Gesetzes über den Staatshaushaltsplan 1951 durchzuführen, das vom Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik in seiner Sitzung vom 5. April beschlossen worden war ...

  • Westdeutsthland vor großen WirfsthafIskämpfen Adenauers „Wirtschaftsprogramm" bringt weitere Verelendung für die Werktätigen

    Die Preise für Getreide, Mehl und Teigwaren, Milch und Zucker sowie Margarine werden sofort erhöht. Der Kohlenpreis wird um 1 D-Mark pro Tonne erhöht. Diese Verteuerung der Kohle wird weitere Preissteigerungen auf allen Gebieten nach sich ziehen. Durch eine Sonder-Umsatzsteuer werden einzelne Waren bis zu 100 Prozent verteuert werden ...

  • Grausame Mißhandlung eines 15jährigen

    „Verhöre" nach Gestapo-Manier / Stupo setzt Praxis der Pawloff-Attentäter fort

    Die Stupo-Schläger warfen den halb Benommenen in eine Zelle und führten ihn nach sechs Stunden dem Kriminalbeamten zum Verhör vor. Bei jeder Antwort, die dem mit Gestapo-Methoden arbeitenden Beamten nicht gefiel, erhielt Klaus Feske einen brutalen Faustschlag .ins Gesicht. Drei Stunden dauerte das „Verhör" ...

  • Arbeiterkonferenzen in ganz Westdeutschland

    Zweite Sitzung des deutschen Arbeiterkomitees / Stellungnahme zu den Betriebsrats wählen

    Das Deutsche Arbeiterkomitee beschäftigte sich besonders mit den diesjährigen Betriebsratswahlen in zahlreichen Industriezweigen. In Anbetracht der gefahrvollen Lage, die durch die Remilitarisierung und die amerikanischen Kriegsvorbereitungen gekennzeichnet ist, kommt der Wahl von Betriebsräten, die ...

  • USA-Gauleiter MacArthur abge§etzt

    Der Oberbefehlshaber der USA- Streitkräfte im Fernen Osten, Befehlshaber der amerikanischen Armee in Fernost, Befehlshaber der „alliierten Besatzungstruppen in Japan" und Oberkommandierender der Interventionsstreitkräfte in Korea, wurde durch ein Telegramm Trumans sofort sämtlicher Funktionen enthoben ...

  • Letztes Geleit für Ernst Wildangel

    Berlin (Eig.Ber.). Das Ehrenbegräbnis des verstorbenen Verdienten Lehrers des Volkes und Stadtschulrates Ernst Wildangel findet am Donnerstag, dem 12. April 1951, um 15 Uhr im Krematorium Baumschulenweg statt. Die Lehrer und Eltern ganz Berlins werden zur Teilnahme aufgerufen. Die Kranzdelegationen treffen sich um 14 Uhr Köpenicker Landstraße, Ecke Baumschulenstraße ...

  • Auch die Eisenbahner sichern Planerfüllung

    Dresden (Eig.Ber.). Die Betriebsgewerkschaftsleitung des Reichsbahnausbesserungswerks „7. Oktober" in Zwickau hat ein Telegramm an den Ministerpräsidenten, Otto Grotewohl, gerichtet, in dem die Aktivisten dieses Werkes die Festlegung des 5. und 6. Mai 1951 als volle Arbeitstage für die gesamte Volkswirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik fordern ...

  • Koloniallirteil gegen Helgoland-Delegation

    Kiel (ADN). Das britische Militärgericht in Kiel verurteilte am Mittwoch 13 Mitglieder der zweiten Helgoland-Delegation der deutschen Jugend zu je zwei Monaten Gefängnis. Für zwei Mädchen wird die Strafe mit einjähriger Bewährungsfrist ausgesetzt, für die 11 Jungen gilt sie ab 3. April, dem Tage, an dem sie gewaltsam von der Insel Helgoland heruntergeholt wurden ...

Seite 2
  • Der Weg des sicheren Auistiegs

    Die Übererfüllung des Zwejjahrplanes im Jahre 1950, in dem die Bruttoproduktipn der Industrie mit 109 Prozent erfüllt, die Hektarerträge, den Friedensstand überschritten, die Arbeitsproduktivität um 13,5 Prozent gestiegen ist, die Einzelhandelsumsätze um 24,6 Prozent gesteigert die Außenhandelsumsätze um, 43 Prozent erhöht wurden, führte zu einer Übererfüllung der Haushaltseinnahmen ...

  • Arm in Arm gegen Mitbestimmungsrecht

    In der Nacht zum Mittwoch schloß sich der Vorhang über dem letzten traurigen Akt der Komödie „Mitbestimmung" im Bonner Marionettentheater. "' Adenauer hat mit den Stimmen der SPD einen ,,Sjegp' davongetragen über die 800fl00 Bergund Metallarbeiter und die hinter ihnen stehenden Millionen der übrigen westdeutschen Werktätigen ...

  • Bewegung für Volksbefragung wächst

    Fürther Stadtrandsiedlung geschlossen gegen Remilitarisierung / Neue Abstimmurgsausschüsse

    Nürnberg (ADN). Ein eindeutiges Bekenntnis für den Frieden legten die Bewohner 3er Stadtrandsiedlung ZirnflQrf hei Fjjrth in einer Volks= befragung ab. Von 4?0 abgegebenen Stjm.nien waren nur 11 gegen eine Ablehnung der Remilitarisierung; und gegeji d.e.n Anschluß eines Friedens* Vertrages noch in diesem Jahre, per Appell an die Bevölkerung war unter andere^ von dem früheren sqzialdemQkratisphen Bürgermeister von Nürnberg, Hans Zjegler, unterzeichnet ...

  • Staatshaushalt des iriedlkhen Aufbaues

    (Fortsetzung von Seite l)

    im Jahre 1950 die Preise für Brot, Back- und Teigwaren um 15 bis 31 Prozent erhöht, für Schweinefleisch um 5Q Prozent, für Kohlen um 9 Prozent, für Stahl um 12 Prozent, für Benzin und Dieselöl um 18 Prozent, Aber die Steuerschraube des Herrn Schäffer in Bonn wird allein nicht ausreichen, den Ausgleich des Haushaltes herbeizuführen ...

  • Kolonialterror gegen deutsche Patrioten

    Britisches Militärgericht verhandelte in Kiel gegen die zweite Helgoland-Delegation

    K i e 1 (ADN Eig. Her.), Auf Anweisung des britischen Landeskommissars war das Kieler Gerichtsgebäude zur Verhandlung gegen die zweite Helg«Ia.nfl-peJega,t}(»n, d^ aus. Vertretern de?; sozialistischen Jugendorganisation die „Falken", der Katholischen Jugend, des Bundes der Europäischen Jugend, der Freien OeutbeUen Jugen ...

  • Westdeutschland vor großen Wirtschaftskämpfen

    (Tqrtsetzung pon Seite %)

    Er beweist schlagend, wohin die Politik der Remilitarisierung und Aufrüstung in Westdeutschland geführt hat und weiter führen wird. Am 7- April schrieb „Die Welt"' „Wir dürfen uns keine Illusionen darüber machen, daß wir wie andere Völker der westlichen Welt auch einem düsteren, harten und unfreundlichen Jahr entgegengehen ...

  • Protestdemonstration iu Amberg

    Erwerbslose gegen Hunger- und. Kriegspolitik / Marsch nach B.Qnn angekündigt

    Nurnberg (ADN). Unter den Losungen „Adenauer (miß verschwinden, dann werden wir Arbeit finden", und. ;,\Yenn wir äjl'e einig sjn.0,, g\t>t es keinen Kriet", demonstrierten um »Jittwpchvorniittag über langem} Erwerbslose in Amberg gegen die Hunger- und Kriegspolitik der" Bonner Regierung. In Appellen forderten sie dje Gewerkschaften und die Amherger Betriebsarbeiter zu gemeinsamen Aktionen gegen die Remilitarisierung auf ...

  • Westmächte wollen nicht abrüsten

    Zynisches Eiijge§tänd.nis von Parodi un(} Qavies. auf c|er Vorkonferenz in Paris

    Gromyko stellte bei Eröffnung der Sitzung ' fest, daß die Sowjetdelegation der Meinung sei, die von ihr vorgeschlagene Formulierung sei eine reale Grundlage für ein Abkommen, da sie die Hauptfrage der Vermin^ derung der Rüstungen und der* Streitkräfte der vier Mächte in den Vordergrund stellt und andererseits auch die Behandlung der Fragen des Standes der Rüstung und der bewaffneten Streitkräfte sowie der Errichtung einer entsprechenden internationalen Kontrolle durch die Minister vorsieht ...

  • Westberliner Brotindustrie vor Urabstimmung

    Sitzstreik bei Blaupunkt / Gemeinsame Kandidatenliste zu den Betriebsrätewahlen in 25 Betrieben

    Her] in (Eig. Bor-). Ein Beschluß der Funktionäre der Westberliner d.U,$triegewer£schi*ft Nahrung, Qenuß und q^ststät^en im PQB zeigt $9,$ Anwachse« d.er. foei den Westberliner Arbeitern, herrschende« imraung. In «tflen Betrieben, der Westberliner Brq|ind.iistrie. s„ji eine yrahstfnwungj (iber dje Anwendung geAyerkscha^Hcher Mittel durchgeführt werden, nachdem die Unternehmer die Forderung der Bäcker um 20prozentige Lohnerhöhung abgelehnt haben ...

  • Korea kämpft mit Schwert und Pflug

    Trotz Borabenterrors wird die Frühjahrsbestellung durchgeführt

    In den Provinzen Süd^Pfioengjan! und Hwangha; werden die Äcker bereits bestellt, weiter im Norden wird die Aussaat vorbereitet. Dort setzen die Arbeiter der Traktorenstafionen die Maschinen "insfan.d. Die Regierung der Volksrepublik hat trotz aller Schwierigkeiten hunderte Tonnen Saatgut an die Bguern der von dep USA-Bai"baren verwüsteten Provjnzen verteilt In der Nähe des 39 ...

  • Spp-pljerlmrgernieister verbietet KPR-WaWkwndgebwng

    Kiel (ADN). Der Oberbürgermeister der Stadt Kiel, Andreas Gayk (SPD), hat eine Wahlkundgebung der KPD verboten. Der kommunistische Bundestagsabgeordnete Gustav Gundelach. sollte über das Thema „Steigende F'reise — sinkende Lebenshaltung — Remilitarisierung — Krieg!" sprechen In. dem, Aufruf der KPD Kjel wird festgestellt, daß Oberbürgermeister GayH mit seiner Maßnahme einen Verfassirngsbruch ...

  • Adenauer in Paris

    Paris (ADN). Adenauer ist am Mittwoch zur Unterzeichnung- des 5chU" man-Kriegsplans in Paris eingetrpffen. Die „Hurnanite'' schreibt dazu, man könne d.en Franzosen mch.t zynischer als durch den Besuch des B4arionettenksn?lers der Morgans und Krupps vpr Augen fuhren, welche Qefahr der Schuman-Plan für die Sicherheit Frankreichs und den Fripden mit sich bringt ...

Seite 3
  • Was deutsche Agrarwissenschaftler in der Sowjetunion sahen

    Neue Auffassung vomWesenderWissenschafi fördert den Wohlstand des Landes Von Nationalpreisträger Professor Dr. H. Stubbe, Institut für Kulturpflanzenforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin in Gatersleben

    In den ersten Monaten dieses Jahres weilte eine deutsche Delegation von Agrarwissenschaftlern und Biologen in der Sowjetunion, um die Einrichtungen der sowjetischen Akademien Und ihrer Institute zu studieren. Ich hatte den Vorzug, Mitglied dieser Delegation zu sein, die mehrere Wochen hindurch täglich neue Forschungsstätten kennenlernen durfte ...

  • über die Anwendung der Mitschurinschen Lehre in der Tierzucht

    Durch die Teilnahme an einer mehrwöchigen Delegationsreise war es mir als Tierzüchter vergönnt, von den grundlegenden Forschungsarbeiten der Sowjetunion zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion, über die in der deutschen Presse häufig berichtet wird, eigene Eindrücke zu sammeln, Selbstverstand-1 lieh beschränkten sich diese Eindrücke keineswegs nur auf mein eigenes Fachgebiet ...

  • Die Delegation hat viel gelernt

    Die bisherige Aufgabenstellung und die Organisationsform unserer Agrarwissenschaft sowie die Anwendung der wissenschaftlichen Ergebnisse in der Praxis vvaren ungenügend und entsprachen nicht den höheren Anforderungen, die der Fünfjahrplan auch an die Agrarwissenschaft stellt. Aus dieser Erkenntnis heraus schlugen die Nationalpreisträger Prof ...

  • erziehen, umzugestalten. Auch wir

    Tierzüchter können das Tier nicht beliebig von seiner Umwelt trennen. Trotz gleicher Erbanlage wird es bei veränderter Umwelt auch sein Erscheinungsbild und seine physiologische Leistungsfähigkeit ändern. Hierauf beruhen ja häufig unverstandene Mißerfolge in der deutschen Tierzucht, indem man glaubte, durch kostspieligen Ankauf eines hochwertigen, beispielsweise ostfriesischen Bullen nach Mecklenburg alles getan zu haben, um den Leistungsstand der Herde zu heben ...

Seite 4
  • Ergebnisse der Komponisten-Konferenz

    Unsere sowjetischen Kollegen Prof. Chrennikow, Prof. Schaporin und Prof. Jarustowski gaben uns überaus wertvolle Hinweise und Anregungen durch ihre souveräne Diskussionsführung und die Vermittlung der Resultate ihrer schöpferischen Arbeit. Sie setzten sich kritisch und konstruktiv mit dem Schaffen vieler unserer Komponisten auseinander, das in einer Reihe von Tonbandvorführungen während der Konferenz zu hören war ...

  • Pawel Bykow vertraut auf die deutschen Arbeiter / von

    Wilhelm Koenen

    In einer Belegschaftsversammlung der WMW Deutsche Niles Werke, Chemnitz, wurden in besonderer Weise die Abschiedsgrüße, die diese Belegschaft dem Stalin-Preisträger Pawel Bykow mit auf den Weg gegeben hatte, direkt aus Moskau beantwortet. Der Belegschaft der Niles Werke war die hohe Ehre widerfahren, daß ihre Äußerungen in einer Friedensrede Pawel Bykows im Obersten Sowjet anläßlich der Annahme des Friedensgesetzes am 12 ...

  • Westmächte wollen nicht abrüsten

    Berlin (Eig. Ber.). Als Antwort auf das Verbot des Büros des Weltfriedensrates durch die USA-hörige Regierung Queuille läuft eine Protestwelle um den ganzen Erdball. Magdeburg (ADN). Die Werktätigen der volkseigenen öl- und Fettwerke Magdeburg protestieren in einem Offenen Brief an die französische Regierung Queuille gegen die neuerliche Terrormaßnahme und fordern eine Diskussion im französischen Parlament ...

  • Sowjetische Meister in der Deutschen Staatsoper

    Tychoa Chrennikow und Juri Sdiaporin stürmisch gefeiert - Beispiele großer nationaler Musik

    Dem in unserer Ausgabe Nr. 83 B vom 3.1. April 1951 erschienenen Bericht über den Verlauf des großen sowjetischen Konzerts in der Deutschen Staatsoper lassen wir eine musikkritische Würdigung der dort aufgeführten Werke von Tychon Chrennikow und Juri Schaporin folgen. Die Redaktion. Selten kann man erleben, daß Musik eine so unmittelbare Wirkung auf die empfänglichen Menschen ausübt wie am Dienstagabend in der Deutschen Staatsoper ...

  • Stand der Agitationsarbeit - Gradmesser für die Verbundenheit mit den Massen

    Die Abteilung Agitation beim Zentralkomitee der SED veröffentlicht in einer Broschüre den Beschluß des Politbüros vom 18. Februar 1951 über „Die Verbesserung der Agitationsarbeit", die vom ZK erlassenen Richtlinien zur Durchführung dieses Beschlusses, die wichtigsten Ausführungen des Genossen Hermann Axen auf der II ...

  • Westdeutsche fordern Ost-West-Handel

    Josef Orlopp über das Abwürge-Verfahren der Interventionsmächte

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Die Ende 1950 von den Westmächten verfügte Anordnung über das Genehmigungsverfahren für den Innerdeutschen Handel sei ein neuer Versuch, die erfolgreiche Erfüllung der Wirtschaftspläne in der Deutschen Demokratischen Republik zu stören, erklärte der Regierungsbevollmächtigte für den Innerdeutschen Handel, Josef Orlopp, am Dienstagabend in einem Vortrag im Haus der Kultur der Sowjetunion in Berlin ...

  • Arbeiter in gemeinsamer Aktion

    „Über die Grenzen und über die Köpfe der reaktionären Machthaber hinweg schließen die Arbeiter einzelner Städte, Betriebe und Industriezweige, die Arbeiter ganzer Länder, Vereinbarungen über gemeinsame Aktionen zur Verteidigung des Friedens gegen das Wiederaufleben des deutschen Militarismus." Paris (Eig ...

  • Westberliner Frauen verteidigen das fortschrittliche Schulgesetz

    Mit tiefer Trauer vernehmen die Delegierten des DFB auf der Delegiertenkonferenz des Bezirksausschusses Neukölln vom 7. April 1951 die Nachricht vom Tode des großen Kämpfers für das Einheitsschulgesetz. Stadtschulrat Ernst Wildangel. Die Lebensaufgabe dieses verdienten Lehrers des Volkes war, der werktätigen Jugend in Berlin durch das Schulgesetz eine hohe Bildung zu ermöglichen, damit sie die führenden Stellen in Staat und Verwaltung übernehmen kann ...

  • Kulturelle Massenarbeit verbessern

    FDGB sdiloß Aibeüsveretnbarunaen mit allen Kulturorganisationen

    Zwischen dem Bundesvorstand des FDGB einerseits und der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft, dem Kulturbund, der FDJ, dem Deutschen Sportausschuß, der Deutschen Volksbühne, dem Deutschen Schriftstellerverband und dem Verband Bildender Künstler andererseits wurden jetzt Arbeitsvereinbarungen ...

  • Herbert Krieger beigesetzt

    Dortmund/Stuttgart (ADN). Der hinterhältig ermordete Friedenskämpfer Herbert Krieger aus Lünen wurde am Dienstag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und seiner ehemaligen Arbeitskollegen beigesetzt. An seinem Grabe appellierte der 1. Sekretär der KPD in Lünen an die Anwesenden, sich gegen den Terror in Westdeutschland zusammenzuschließen ...

Seite 5
  • O/tOl C/lßwHH4tcA /-jLwuA/

    «Q i*"^ S H I 8 L£ V GRAHAM

    Av&denuAmeTikaniscIienvonRuthGetuU-Kmdas — Copyright 19S1 by DietzVerlag GmbH, Berlin fa. tortsetzung) Die Rotröcke warfen sie hinaus. Frank Bevins hielt Bens Anweisung auf sieben Pfund dreizehn Schilling und vier Pence krampfhaft in der Hand. Der Inspektor hatte laut gelacht, als er sah, wie sich in Bens entsetzten Augen die Tränen drängten ...

  • 425651

    Apparat 41

    ist die direkte Rufnummer reder Art 5 II 475/50 Sammelaufgebot. Durch Beschluß des Amtsgerichts Lichtenberg vom 24. Mgrz 1951 sind nachfolgende Personen fü? tot' erklärt. Als Zeitpunkt des T°des ist da§ dabeistehende natum festgestellt worden. 1. Primaner Ulrich. K p 11 e n - hoff geb. 17. August 1922 in Berlin, zuletzt wohnhaft ?n Berlin-Karlshprst, "Rheingpldstraße 30 " " ' " ' 31 Juli 1949 5 II 475/50 2 ...

  • Im Wettbewerb die besten Arbeitsmethoden verbreiten

    Immer mehr Kollegen studieren im Kollektiv die Arbe|^niPtt»Q(|en Pykq>ys und Kq\y«|Jjpws

    Einsparungen von hungerten Stunden durch Schnelldrehen jn der Maschinenfabrik Palysius in ppssau, Normerhphnngep lipifl! RreHen im Eisen- KO4 Htittenyverk Thale, LeistHn.gssteigeriingen utn 3(1 Prozent an d,er prehbank durch Anwendung' der Koivaljow-Methode in der Maschinenfabrik Bueksu-Wolf Magdeburg, ...

  • Auch Baubetriebe brauchen BarufenadiwuGhs

    Baubetriebe müssen Facharbeiter- N^cftwucjisbedarf

    Von unserer Regierung werden aüe Anstrengungen unternommen, um schon in diesem Jahr allen zur Sphulentlassung kommenden Jugendlichen eine Berufsausbildung in Lehr- und Arbeitsstellen zu gewährleisten. Viele Betriebe schließen schon jetzt Lehrverträge mit den Jugendlichen ab, um sich dadurch die besten Schüler ii\f den Fscharbeiternaphwuchs ihres Berufszweiges zu sichern ...

  • Dreherin Frieda Hoffmann ergriff die Initiative

    Sie entwickelte Methode „Zur Pflege der volkseigenen Maschinen und Werkzeuge"

    Berlin (Eig. Ber.). Das Sekretariat des Bundesvorstandes des FDGB befaßte sich mit der Methode der Kollegin Frieda Roifm^W VP.ni Sachsenwerk Kadeberg „Zur Pflege der volkseigenen Maschinen und. Werkzeuge". Ausgehend flav<m. daß die Werte in den volkseigenen petripben den Arbeitern selbst gehör ren, kam Frieda Wvifwmxn zu der Überzeugung, daß die Maschine" und Werkzeuge von den ...

  • Aus den Funkpragrammen

    Donnerstag, 12. April 1951 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 17.00: TRechtsspiegel — 18.30: Wir sprechen für Westdeutschland — 20.15: Darfabend. 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 15.20: Kammermusik aus der Sowjetunion und den Volksdemokratien — 16.05: Wenn die Werksirene ertönt — 1740: Musik für die Jugend — 1"? ...

  • Erster Betriebskollektivvertrag ersteht

    Zahlreiche Sonderverpflichtungen aus Anlaß der Unterzeichnung

    Riesa (ADN). Zu Ehren der Unterzeichnung des ersten Betriebskollektivvertrages der Deutschen Demokratischen Republik, die am Sonnabend in Riesa erfolgen wird, sind zahlreiche Arbeiter und Arbeiterinnen des volkseigenen Stahl- und Walzwerkes Riesa Sonderverpflichtungen eingegangen. Die Arbeiter der Schrottaufberei^ tung verpflichteten §ich, die benötigten Schrattmengen zu jeder Zeit sor wie in jeder verlangten Menge und Sortierung chargier- und ofenfertig zu liefern ...

  • Hochbauarchitekt

    mit fortschrittlicher Eipiteimng §H sofort gesucht für dje Übernahme einer ßapleitpng, Avjfstgilung von Ent\vjirfen pn(} jcbstf'nanschtagen Bewerbuheen werden erbet, an äen Maf(stra$ von praß-Berlin, Bejirijsamt Treptow, pprsonalamt, Berlin-Treptow, Neue Krugallee 4. Im StadtKranUenhaus Bletcheroda (Südharjl ...

  • noch melden

    Hauptverwaltung Bauindustrie die Bau-Unionen kann aber dS?U führen, daß zum Jahresende einerseits Leerstellen bei den Baubetrieben offen sein werden, auf der anderen Seite jedoch Jugendliche vpjr banden sind, für die keine geeignet? Lehrstelle zur Verfügung s,teht< Das Ministerium fÜF Sch)wer-iRd ...

  • Tlieater-Varieti-Koniert

    DEUTSCHE STAATSOPER }2. 4., 19.30 „Tiefland" 13, 4„ 18:30 „Die zaubernde« DEUTSCHES THpATE» 12. 4., 19.00 „per ^ev(spr" 13. 4., 19.60 „Brigade Karhan" KAMMERSPIELE

Seite 6
  • Wer sabotierte den Bau des Krankenhauses Friedrichshain?

    Wasserleitungen, Gasanschlüsse und — Treppen „vergessen" / Strenge Untersuchung und Bestrafung der Schuldigen gefordert

    Wir sahen uns in den letzten Wochen mehrmals gezwungen, kostspielige Übel* stände, entstanden durch Fehlplanung, Unfähigkeit und Sabotage in den für die Bautätigkeit zuständigen VerwaU tungen zu kritisieren. Unser am 4. April erschienener Bericht „Schildbürger in der Mohrenstraße" rief eine Flut von Zuschriften hervor, in denen die Ab* sender, meist Bauarbeiter, eine strenge Bestrafung der verantwortlichen „Schild* bürger" fordern ...

  • Wettbewerbe am Arbeitsplatz und im Lager

    Auch das Wissen wird erweitert / Nochmals: übernehmt Patenschaften!

    In unserer Ausgabe vom 10. April versprachen wir unseren Lesern, die Be* richterstattung über die Aufbaubrigaden der FDJ fortzusetzen. Heute wollen wir einiges über das Leben in den Lagern erzählen, in denen unsere Freunde, aus der Deutschen Demokratischen Republik untergebracht sind. Nachmittags, wenn ...

  • JFO CSR-Eissport-Delegation in Ber Begeisterungsstürme in der Werner-Seelenbinder-Halle

    Am Mittwochabend 18,15 Uhr traf auf dem Flugplatz Schönefeld eine 25köpfige Eissport-Delegation aus der CSR ein. Neben den besten Eishockeyspielern gehören auch die zweimalige akademische Weltmeisterin im Eiskunstlauf, Dasa Lerchova, und die Zweite der tschechoslowakischen Meisterschaft, Jarmila Königova, der Delegation an ...

  • Kurt Skoruppa sprach für uns alle

    Westberliner äußern sich über den Brief des DGB-Funktionärs zur gemeinsamen l.-Mai-Feier

    Daß der DGB-Funktionär Kurt Skoruppa aus Schöneberg den Weg zur offenen Aussprache mit -den Kollegen aus dem demokratischen Sektor gefunden hat, löste bei anderen Westberlinern ehrliche Anerkennung und lebhafte Zustimmung aus; „Kurt Skoruppa sprach aus, was wir alle denken", sagen viele übereinstimmend zu den Fragen, die Kurt Skoruppa anführte ...

  • Das Ei des Columbus

    Man nehme 32 000 Westmark aus Notstandsmitteln und baue sich zwei Villen, wie es das Aufsichtsratsmitglied der Bau* und lndustrie=AG (BIAG), Berthold Degen und der Hauptakteur der gleichen Gesellschaft, Steffen Man* del, taten. Dann habe man gute Freunde wie Herrn Klingelhöfer u. ä. — und außer einem Zeitungsskandal wird, nichts passieren ...

  • Deutsche Ringer fahren nach Helsinki

    Erste Teilnahme der Ringer an den Weltmeisterschaften

    Der Arbeitsausschuß für den gesamtdeutschen Ringkampfsport hat in München die Teilnahme an den Weltmeisterschaften im freien Stil beschlossen und gleichzeitig die Mannschaft aufgestellt, die an dem am 26. April in Helsinki beginnenden Titelkämpfen teilnehmen soll. Die acht deutschen Ringer vom Fliegen- ...

  • Berliner Bahnpremiere in Neukölln

    Am Sonntag wird auf der Werner- Seelenbinder-Kampfbahn in Neukölln die Berliner Bahnsaison durch die besten Amateure der Hauptstadt Deutschlands eröffnet. Ausgezeichnete Besetzung in allen Rennen verspricht einen spannenden Verlauf der Premiere. Hauptanziehungspunkt ist das 50-km-Mannschaftsrennen mit der neuen Verbindung Oldenburg—Busse (BSG HO), Busch—Zabel (Derby Pankow), Irrgang—H ...

  • Pokal-Boxkämpfe im Freien?

    Ihren Thoma-Pokal verteidigen die Neuköllner Sportfreunde gegen BSC im Mannschaftsboxkampf heute abend um 20 Uhr. Sollte die Witterung es gestatten, wollen die Boxer im Garten der Kindl-Brauerei den Ring aufbauen, denn in allen vorangegangenen Kampfabenden erwies Achtung! Alle Mitglieder des Fachausschusses ...

  • Verbesserungen der Lebensmittelkarten-Ausgabe

    Zusammenlegung der Kartenstellen erspart Geld und Zeit

    Einen Bericht über die Arbeit der Kartenstellen gab gestern Stadtrat Wolff auf einer Pressekonferenz des demokratischen Magistrats. Er betonte, daß durch die Zusammenlegung der Kartenstellen Hunderttausende von DM eingespart und auch der Bevölkerung unnötige Wege abgenommen wurden. Als Mangel hat sich in den letzten Monaten herausgestellt, daß die Empfänger der Lebensmittelkarten ihre Arbeitsbescheinigungen nicht frühzeitig genug abgeben ...

  • Weddinger Erwerbslose an Dagobert Loewenberg

    Erkämpft seine Freilassung und die aller inhaftierten Friedenskämpfer!

    „Wir Erwerbslosen des Weddings wissen sehr wohl, in welcher Weise der Polizeipräsident Stumm gewohnt ist, gegen Friedenskämpfer vorzugehen", heißt es in einem Brief des Erwerbslosenausschusses Wedding an den widerechtlich in Westberlin eingekerkerten Dagobert Loewenberg. „Es sind dieselben Methoden, ...

  • Torpedo Moskau spielte nur 1:1

    In der sowjetischen Fußballmeisterschaft kam Spartak-Tbilissi nach seiner unglücklichen 0 : 6-Niederlage am Mittwoch gegen Torpedo-Moskau zu einem Teilerfolg. Die Vertreter des Stalin-Autowerkes, die in diesem Jahre ohne die Brüder Ponomarjow spielen (Alexander ist bei Schachtjor, Viktor bei ZDSA), mußten sich mit einem 1 :1 begnügen ...

  • Sparta—Astoria unentschieden

    Eine Überraschung schien sich im Schützenhaus Reinickendorf-Ost zur BSV-Mannschaftsmeisterschaft und gleichzeitigem Pokalwettbewerb anzubahnen. 10 :0 führte Sparta bis zur Pause! Danach mußten die Spartaner weitere zehn Punkte ihrem Gegner Astoria überlassen, so daß am Ende noch ein Unentschieden übrig blieb ...

  • Achtung, Propagandisten und Zirkellehrer aller Kategorien!

    Das ParteUcabinett der Landesleitung Groß-Berlin der SED ist eröffnet. Jeden Donnerstag von 9 bis 20 Uhr und jeden Sonnabend von 9 bis 17 Uhr linden im Fartelkabinett Konsultationen statt. Wendet euch mit euren Fragen an das Parteikabinett. Besucht außerdem die Ausstellung der Geschichte der KPdSU (B) und die Stalin- Ausstellung ...

  • Brot in Westberlin noch teurer

    Ein Roggenmischbrot, das bisher in Westberlin 0,78 D-Mark kostete, wird voraussichtlich bereits ab 15. April 1,02 D-Mark kosten; der Preis für ein Feinbrot von bisher 0,87 D-Marlfc wird auf 1,13 D-Mark heraufgesetzt. Diese Brotpreiserhöhung, die das Elend in Westberlin noch mehr verstärken wird, ist eine Folge der am Dienstag von der Bonner Regierung beschlossenen neuen Kriegssteuern auf sämtliche Lebensmittel ...

  • Deine PAIM EI ruft dich

    Achtung, Propagandisten! - - Am heutigen Donnerstag, um .18.30 .Uta, firmlet im Seminawayrn. 3 1 ^bes i.Pftjrt$i-; kabimetts eine Konsultation über das Thema „Der Ctoaralcter des zweiten Weltkrieges" statt. SED Landesleitung Groß-Berlin, Parteikabinett, Eingang Französische Str. 35/39 " Achtung, Fernunterricht! Studienplan 18 (Arbeitslohn ...

  • Ein Beispiel für alle Von der SED-Abteilungsgrruppe Fahrdienstleitung des Zentralrates der Freien Deutschen Jugend wurde uns folgendes übermittelt: „Wir

    haben uns .entschlossen, die, Patenschaft über, eine Aufbaubrigade zu übernehmen. Nach Absprache im T_,age,r .rKÖPenick-Vhl.enhPr?t wur.de uns 'die" Aufbaubrigade' Grimma zur Betreuung übergeben. Was haben wir bisher getan? Wir haben sofort fünf neue Arbeitsanzüge beschafft, Seife, Eimer und Besen für die Unterkunft besorgt ...

  • Im Kampf gegen die Tollwut-

    refahr werden Hundebesitzer, die sich nicht an die Anordnung über den Maulkorb- und Leinenzwang halten, in Zukunft mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung bis zu 10 DM bestraft. Friedrichshainer Kinder, die nach Graal-Müritz verschickt waren, treffen am 17. April um 20.35 auf dem Nordbahnhof ein. Seit Sonnabend vermißt wird der 11jährige Werner Kusch aus der Bergmannstraße 90 im Bezirk Kreuzberg (USA-Sektor) ...

  • Die Mehrheit entscheidet

    „Wir müssen unseren Willen so klar und deutlich zum Ausdruck bringen, daß damit die paar rechten Gewerkschaftsführer, die für ihr ewiges ,Nein'-Sagen bezahlt werden, einfach an die Wand gedrückt werden", sagt Erich Heiße aus der Stettiner Straße (franz. Sektor). „Wir werden also am 1. Mai gemeinsam demonstrieren, denn wir müssen gemeinsam leben, und wir haben gar keinen Grund, uns gegenseitig umzubringen ...

  • Wir müssen zusammenhalten

    „Jeden Tag merken wir es deutlicher, daß es uns wieder an den Kragen gehen soll", sagt die 19iähnge Anni Mirow aus dem Wedding. „Da müssen wir einfach zusammenhalten. Aber Aktionseinheit ist eben so ein großes Wort. Keiner wagt sich so recht heran. Daß solche Hemmungen schnell überwunden werden können und daß es gar nicht so schwer ist, sich zu verstehen, hat uns Kurt Skoruppa mit seinem Brief bewiesen ...

  • Freitag, 13. April

    Kreuzberg: 19 Uhr, Zusammenkunft der Genossen Elternbeiräte DFB-Büro, Engeldamm 48- Treptow: 17 Uhr, Sitzung der Genossen Sekretäre, Genossen der BGL und Werkleiter IG Chemie und übrige BHW, im kleinen Sitzungssaal, Niederschöneweide, SchneiHerstr. 131. Köpenick: 17.30 Uhr, Propagandakommission im Kreisbüro ...

  • Polnische Ausstellung verlängert

    Die Ausstellung „Wie lebt der Arbeiter in Polen" im großen Bärensaal des alten Stadthauses, Juden-, straße, wird des großen Erfolges wegen bis Sonnabend, den 21. April 1951, verlängert. Dadurch haben vor allem die Betriebe die Möglichkeit, Gemeinschaftsbesuche für diese hervorragende Ausstellung zu organisieren ...

  • Achtung!

    Alle Referenten für die Thalmann- Feiern in den Betrieben und alle Propagandisten nehmen an der Thälmann-Feier am Sonntag, dem 15. April, 10.30 Uhr, im Friedrichstadt-Palast teil (Nicht am Aufbausonntag.) Eintrittskarten für die Veranstaltung sind bei den Kreisleitungen erhältlich.

  • Alle Westberliner Erwerbslosen,

    die beim Facharbeitsnachweis V am Tempelhofer Ufer registriert sind, werden zu einer öffentlichen Veranstaltung am morgigen Freitag um 10 Uhr im Haus Vaterland am Potsdamer Platz eingeladen, auf der die Bildung eines Erwerbslosenausschusses diskutiert werden soll.

  • Witt wird da» WETTER

    Süd bis Südwest. Hauptwetterdienststelle

Seite
MacArthur muß gehen! Wann geht Eisenhower? Berliner lassen I.Mai nicht schänden! Staatshaushalt des friedlichen Aufbaues Westdeutsthland vor großen WirfsthafIskämpfen Adenauers „Wirtschaftsprogramm" bringt weitere Verelendung für die Werktätigen Grausame Mißhandlung eines 15jährigen Arbeiterkonferenzen in ganz Westdeutschland USA-Gauleiter MacArthur abge§etzt Letztes Geleit für Ernst Wildangel Auch die Eisenbahner sichern Planerfüllung Koloniallirteil gegen Helgoland-Delegation
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen