13. Nov.

Ausgabe vom 03.11.1950

Seite 1
  • Kompromisse ?

    Es besteht kein Zweifel daran: Die überwältigende Mehrheit des deutschen Volkes in Ostdeutschland, wie auch in Westdeutschland möchte die Spaltung unseres Vaterlandes lieber heute als morgen überwunden sehen. Sie wünscht sehnlichst die Wiederherstellung der Einheit unseres Landes und erkennt sie mit zunehmender Klarheit als wichtigste Voraussetzung für den Bestand unserer Nation, für die Erhaltung und Sicherung des Friedens in Deutschland und Europa ...

  • Morgen Deutseher Friedenskongreß

    Berlin (Eig. Ber.). Am Donnerstagabend trafen die ersten westdeutschen Delegierten zur Teilnahme am Deutschen Kongreß der Kämpfer für den Frieden in Berlin ein. Übereinstimmend berichteten sie von der Entschlossenheit aller Schichten der Bevölkerung Westdeutschlands, den Frieden zu verteidigen und die Pläne der Kriegsbrandstifter, die das deutsche Volk zu Kanonenfutter in einem neuen imperialistischen Angriffskrieg machen wollen, zu durchkreuzen ...

  • Bauern fordern Ost-West-Besprecliungen

    Beschluß einer Bauerntagung in Westdeutschland / Breites Echo auf Prager Vorschläge

    Detmold (ADN). Etwa 100 Bauern und Bäuerinnen, Landarbeiter, Landwirtschaftslehrer und Vertreter handwerklicher Organisationen begrüßten auf der Bezirkstagung Detmold des Gesamtdeutschen Arbeitskreises der Land- und Forstwirtschaft in Destel die Prager Vorschläge und die Verhandlungsbereitschaft der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • i . . 103

    .....111 Obwohl die gesamte Industrie mit 111 Prozent erfüllt hat, muß man doch darauf hinweisen, daß die Industriezweige Feinmechanik und Optik und Baumaterialien den Plan nicht erfüllt haben. Eine bemerkenswerte Übererfüllung des Planes war bei folgenden wichtigen Erzeugnissen zu verzeichnen. Energie ...

  • Erfassung muß beschleunigt werden

    Sitzung des Ministerrats / Weitere Mittel für Talsperre Cranzahl

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik nahm in seiner Sitzung vom 2. November den Bericht des Ministers für Planung, Heinrich Rau, über die Ergebnisse der Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes im dritten Quartal 1950 zustimmend zur Kenntnis ...

  • II. Landwirtschaft

    Nach vorläufigen Schatzungsergebnissen der Expertenkommissionen sind die Hektarerträge bei Getreide und Hülsenfrüchten um 10,2 Prozent höher als 1949. Die Friedenshektarerträge wurden in den einzelnen Kulturarten nicht nur erreicht, sondern teilweise sogar wesentlich überschritten, so z. B. bei Winterroggen um 11,6 Prozent des Durchschnitts der letzten Friedensjahre ...

  • Neues Terrorurteil

    Berlin (Eig. Ber.). Ein Westberliner Terrorgericht verurteilte am Donnerstagnachmittag unter dem Schutz mehrerer Hundertschaften der Stumm-Polizei den Friedenskämpfer Werner Byszio zu einem Jahr Gefängnis. Das Urteil war auf Befehl eines amerikanischen Offiziers bereits in den frühen Vormittagsstunden festgelegt worden ...

  • III. Transport

    Der Plan der täglichen durchschnittlichen Beladung bei der Eisenbahn wurde im III. Quartal 1950 mit hundert Prozent erfüllt und gegenüber dem III. Quartal 1949 eine Steigerung von 15 Prozent erreicht. Die durchschnittliche Umlaufzeit eines Güterwagens verkürzte sich um 5,2 Prozent. Die tägliche Laufleistung einer Lok im Güterverkehr stieg gegenüber dem III ...

  • Weitere Erfolge unserer friedlichen Aufbauarbeit

    Die Ergebnisse der Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes im III. Quartal 1950

    Elektrolythkupfer . . . 139 Walzerzeugnisse aus NE-Metall..... 131 Güterwagen einschließlich Schmalspur..... 165 Personenwagen .... 206 Personenkraftwagen . . 198 Lastkraftwagen .... 160 Traktoren 22 PS ... 8fach Traktoren 40 PS ... lOfach Schwefelsäure..... 114 Soda, kalz....... 109 Soda, kaustische ...

  • Westberliner Schieber schädigen unsere Wirtschaft

    Fälschung von Warenbegleitscheinen aufgedeckt / Schieberfirma das Handwerk gelegt

    Berlin (Eig. Ber.). Die Verbrecher, die sich durch Plünderung der Wirtschaft des demokratischen Sektors von Berlin und der Deutschen Demokratischen Republik zu bereichern suchen, schrecken vor keinem Mittel zurück, um sich in den Besitz wichtiger Rohstoffe und Fertigwaren zu setzen. So brachte sich die Firma chensche Elemente immer wieder die Sektorengrenzen benutzen, um sich der polizeilichen Verfolgung zu entziehen ...

  • SPD zerschlägt West-VAB

    Berhn (Eig. Ber.). Nach einer fünfstündigen Wahlkomödie, die sämtliche Dauerredner der Westberliner Parteien nacheinander auf die Tribüne brachte, beschloß das Westberliner Parlament am Donnerstag mit den 69 Stimmen der SPD dem Übergangsgesetz zur Zerschlagung der West-VAB zuzustimmen. Der Leiter der ...

  • I. Industrie

    Der Plan für die Industrieproduktion für das III. Quartal 1950 wurde mit 111 Prozent erfüllt. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres wurde damit eine Steigerung von 23 Prozent erreicht. An dieser Entwicklung hatte den Hauptanteil unsere volkseigene Industrie. Die Planerfüllung der gesamten Industrie der Deutschen Demokratischen Republik im III ...

Seite 2
  • Komprom isse ?

    Verständigungsbereitschaft überwindet die Spaltung

    (Fortsetzung von Seite 1) beide Partner bereit sind, ehrlich zu verhandeln, wenn bei beiden Partnern der Wille zu Kompromissen besteht, wenn keiner der Partner die Absicht hat, den anderen mit Haut und Haaren zu verschlingen. Die Kompromißbereitschaft ist somit ein Prüfstein für die Ehrlichkeit deutscher Politiker in Ost und West geworden ...

  • Befreiung Tibets schreitet fort

    Peking (ADN). Im Zuge ihres Vormarsches zur Befreiung Tibets erreichte die chinesische Volksarmee am 19. Oktober die Stadt Tsiamdo am Oberlauf des Mekong, etwa 600 Kilometer nordöstlich der tibetanischen Hauptstadt Lhasa, meldet die Nachrichtenagentur Neues China. Unter den Gefangenen befanden sich zwei britische und zwei indische Soldaten, deren Rolle in der tibetanischen Armee zur Zeit untersucht wird ...

  • Nachlässigkeit darf nicht geduldet werden

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Das Streben der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik auf ständige Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln erfordert eine planmäßige Erfüllung des Ablieferungssolls landwirtschaftlicher Erzeugnisse durch jeden einzelnen ablieferungspflkntigen Erzeuger ...

  • VII. Arbeit

    Die gute Planerfüllung der volkseigenen Industrie und die Steigerung gegenüber dem Vorjahr ist' eine Folge der Erhöhung der Arbeitsproduktivität, die im I. bis III. Quartal 1950 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 13 Prozent anstieg. Dieses Ergebnis konnte erzielt werden mit Hilfe der inner- und zwischenbetrieblichen Wettbewerbe, der Aktivistenbewegung und der verstärkten Anstrengungen in den Betrieben zum III ...

  • V. Einzelhandel

    Die günstige Entwicklung der Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik drückt sich auch in der Umsatzsteigerung des Einzelhandels aus. Im III. Quartal 1950 wurden insgesamt um 20,4 Prozent höhere Umsätze erzielt als im gleichen Quartal des Vorjahres. Die Handels-Organisation (HO), die am 4. September eine neuerliche umfassende Preissenkung durchführte, steigerte ihre Umsätze, verglichen mit dem III ...

  • Attentatsversuch auf Truman

    Washington (Eig. Ber.). Wie westliche Agenturen melden, versuchten am Mittwoch in Washington zwei Puertoricaner, ein Attentat auf Präsident Truman durchzuführen. New York (ADN). Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei der USA, Foster, und der Parteisekretär Hall haben eine gemeinsame Erklärung zu ...

  • Arbeitsplätze statt Kanonen gefordert

    Westdeutschland im Widerstand gegen Remilitarisierung / Opfer der USA-Aufrüstung verüben Selbstmord

    Rosenheim (ADN). „Die westdeutsche Jugend braucht keine Gewehre und Kasernen, sondern Lehrstellen und Arbeitsplätze", bringt eine Protestentschließung der Landeskonferenz der bayerischen Jugendorganisation „Falken" zum Ausdruck. Jede Remilitarisierung Westdeutschlands erhöhe die Gefahr eines dritten Weltkrieges ...

  • 10 Milliarden Kosten

    Frankfurt/Main (ADN). Eine wesentliche Erhöhung der Besatzungskosten und der Ausgaben für die Remilitarisierungspläne kündigte ein Sprecher des amerikanischen Hohen Kommissariats am Donnerstag in Frankfurt am Main an. Die Höhe der neuen Lasten für Westdeutschland bezifferte der amerikanische Sprecher mit etwa zehn Milliarden D-Mark, was annähernd einer Verdreifachung der gegenwärtigen Besatzungskosten entspricht ...

  • Volksaufstand gegen Kolonialherrschaft

    Bevölkerung von Puerto Rico wehrt sich gegen Zwangsrekrutierungen

    San Juan (Eig. Ber.). Auf der Insel Puerto Rico, einer USA-Kolonie im Karibischen Meer, ist ein Volksaufstand gegen die USA-Kolonialherrschaft ausgebrochen. Anlaß der Volkserhebung waren die rücksichtslosen Zwangsrekrutierungen unter den eingeborenen Jugendlichen für die USA - Interventionstruppen in Korea ...

  • 70 Millionen Jugendliche im Friedenslager

    5. Gründungstag des Weltbundes der demokratischen Jugend

    Paris (ADN/Eig. Ber.). „Die Achtung und die Liebe, die der Weltbund der demokratischen Jugend genießt, die begeisterten Antworten auf seine Aufrufe sind die Früchte seiner wachsenden Aktivität bei der Verteidigung des Friedens und der Lebensinteressen der Jugend", stellt der Weltbund der demokratischen Jugend in einem Appell an die Jugend der Welt anläßlich seines 5 ...

  • IV. Investitionen

    Bis Ende September wurden in allen Wirtschaftszweigen der Deutschen Demokratischen Republik insgesamt 62 Prozent der für das Jahr 1950 vorgesehenen Mittel investiert. Dieser Stand spiegelt die noch ungenügende Durchführung des Investitionsplanes im 1. Halbjahr 1950 wider, während im III. Quartal im allgemeinen eine Verbesserung festgestellt werden konnte ...

  • FDGB-Delegation nach Moskau

    Berlin (ADN). Eine 14kopfige Delegation des FDGB fuhr am Donnerstagmittag vom Schlesischen Bahnhof, in Berlin nach Moskau ab, um die Arbeit der sowjetischen Gewerkschaften für drei Wochen zu studieren. Die Delegation, die aus Schulungs- und Kulturfunktionären des FDGB besteht, will durch diese Studienreise eine Verbesserung der Gewerkschaftsarbeit während des Fünfjahrplans erreichen ...

  • VI. Außenhandel

    Im 3. Vierteljahr 1950 erhöhte sich der Umsatz im Außenhandel gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 35,7 Prozent. Diese Steigerung wurde erreicht durch die erhöhten Importe von Lebensmitteln, Kohle, Koks, Wolle, Baumwolle und metallurgischen Rohstoffen aus der UdSSR und den volksdemokratischen Staaten, deren Anteil am gesamten Außenhandel der Deutschen Demokratischen Republik 91,5 Prozent beträgt ...

  • Hohe Verluste der USA-Interventen

    Entschlossene Gegenangriffe der koreanischen Volksarmee

    Hauptquartier der Volksarmee (ADN). Die Truppen der koreanischen Volksarmee führen an allen Fronten heftige Abwehrkämpfe gegen die vordringenden amerikanischen und Li Syng Man-Verbände, heißt es im Mittwoch-Kommunique des Oberkommandos der Volksarmee. Im Raum nördlich und nordöstlich von Phoengjang fügte die Volksarmee in entschlossenen Gegenangriffen den Interventen hohe Verluste zu ...

  • Adenauer will Remilitarisierung beschleunigen

    Bonn (ADN). Dr. Adenauer unternahm am Mittwoch neue Versuche um die Remilitarisierung Westdeutschlands zu beschleunigen. Er gab der „Besorgnis" darüber Ausdruck, daß auf der Besprechung der Kriegsminister der Nordatlantikpaktstaaten in New York noch keine Beschlüsse mit konkreten Direktiven an die Bonner Regierung gefaßt wurden ...

  • Aktiv am Friedenskampf teilnehmen!

    Interview mit der Leiterin der CSR-Delegation zum 2. Weltfriedenskongreß

    Prag (ADN). „Die Weltfriedensbewegung hat alle Menschen aufgerüttelt, aktiv am Friedenskampf teilzunehmen", erklärte die Leiterin der tschechoslowakischen Delegation zum 2. Weltfriedenskongreß, Frau Hodinova-Spurna, vor Pressevertretern. „Alle Friedenskämpfer werden steht. Französische Frauen halten ...

  • Auf dem Wege der Genesung

    Rom (ADN). Der Gesundheitszustand Palmiro Togliattis wird von den Ärzten als befriedigend bezeichnet. Bekanntlich mußte sich der Generalsekretär der KP Italiens wegen eines Gehirntumors einer Operation unterziehen Aus allen Teilen des Landes trafen Tausende von Telegrammen und Briefen aller Schichten des italienischen Volkes ein, in denen Togliatti baldige Genesung gewünscht wird ...

  • Vertrauen für Niemöller

    Dortmund (ADN). Der Bruderrat der evangelischen Kirche von Westfalen sprach dem evangelischen Kirchenpräsidenten Niemöller auf einer Tagung sein Vertrauen aus. Gleichzeitig wurden die Beschlüsse der lutherischen Kirche von Hannover und des evangelischen Landeskirchenrats von Bayern verurteilt, in denen gegen die Haltung Niemöllers zur Remilitarisierung Stellung genommen ■wirn ...

  • Ring um Hanoi wird enger

    Saigon (ADN). In Erwartung eines weiteren Vordringens der vietnamesischen Befreiungsarmee wird gegenwärtig die 45 Kilometer südwestlich von Hanoi am Schwarzen Fluß gelegene Stadt Haobinh von französischen Zivilisten geräumt, gab ein Sprecher des Oberkommandos der französischen Kolonialarmee am Donnerstag bekannt ...

  • Weitere Erfolge unserer friedlichen Aufbauarbeit

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Nichterfüllung sind einmal die geringen Auslastungsmöglichkeiten der Schiffe infolge des niedrigen Wasserstandes der Flüsse und außerdem die ungenügende Beachtung des niedrigen Wasserstandes bei der Vorbereitung der Transportarbeiten. Mit 137,6 Prozent wurde der Güterbeförderungsplan de- Kraftverkehrs erfüllt ...

  • Neue Besuchszeiten beim Präsidenten der Republik

    Berlin (ADN). Das Büro für öffentliche Sprechstunden des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin W 1, Leipziger Straße 5—7, ist neuerdings montags und donnerstags von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr sowie dienstags und freitags von 13.00 bis 18.00 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich.

  • Kumpel helfen Korea

    Blankenburg (Eig. Ber.). Mit 110 Prozent wollen die Kumpel der Eisenerzgrube Blankenburg (Harz) ihre tägliche Norm erfüllen und alle 10 Tage eine Stoßbrigade zur Erhöhung der Produktion einsetzen. 25 Prozent des Mehreinkommens stellen sie dem Hilfskomitee für Korea zur Verfügung.

  • Schwernik empfing Jasinski

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Schwernik, empfing am Mittwoch im Kreml den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Polnischen Republik in der UdSSR, Jasinski, der sein Beglaubigungsschreiben überreichte.

  • zum 33. ahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution

    Es spricht Hermann Matern,

    Mitglied des Politbüros der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Mitwirkende: Das Berliner Rundfunk-Sinfonieorchester unter Leitung von Nationalpreisträger Prof. Heinz Bongartz; Nationalpreisträger Ernst Busch und Nationalpreisträger Hanns Eisler

Seite 3
  • „Nie werde ich das vergessen können"

    Woran der junge Postangestellte Gerhard Schumann aus Chemnitz denkt, wenn er von den Terrorangriffen der amerikanis chen Luftpiraten auf koreanische Städte und Dörfer liest

    Sehr geehrte Redaktion! Anbei übersende ich Ihnen einen meiner letzten Aulsätze aus meiner Lehrzeit. Ich wollte und mußte in diesem Aufsatz mein Herz einmal richtig ausschütten. Wenn man selbst den Angriff auf Chemnitz mitgemacht und somit den Untergang seiner geliebten Heimatstadt erlebt hat, können Sie vielleicht den zügellosen Haß auf diese Mordbrenner, welche sich Befreier nennen, verstehen ...

  • Was sie in Deutschland tun

    in Deutschland tun. ist das gleiche. was

    Immer mehr durchschaut das deutsche Volk die verbrecherischen Absichten der imperialistischen Besatzungsmächte in Westdeutschland, die einen dritten Weltkrieg auf deutschem Boden zu entfesseln suchen. In den Tagen der Vorbereitung der Volkswahlen erreichten uns Hunderte von Briefen von Bürgern der Deutschen ...

  • Fragen cm jeden Deutschen

    Angesichts der amerikanischen Verbrechen in Korea muß sich jeder Deutsche fragen: Willst Du, daß sich das gleiche auf deutschem Boden wiederholt? Willst Du, daß auch in unserer Heimat wieder Bomben fallen, Häuser zusammenstürzen, Menschen verbrennen, in Bombenkellern verschüttet werden und elend umkommen? ...

  • Sie leben vom Massenmord

    Wie die „New York Times" berichtet, hat „die amerikanische Armee seit dem Ausbrach des Korea- Krieges ihre Ankäufe an Tanks, Gewehren und anderem wichtigem Kriegsmaterial um 500 Prozent erhöht; gleichzeitig wurden die Ankäufe von Kriegsausrüstungen für die Atlantikpakt-Partner um400 Prozent erhöht." ...

  • Kriegsspiele und ihre Folgen

    Hannover, 24. September 1950. Um die Kriegsübungen der britischen Okkupationsstreitkräfte nicht „zu stören", ist die Weserschiffahrt stillgelegt worden. Umfangreiche Straßensperrungen haben bereits zu Schwierigkeiten in der Lebensmittelversorgung der niedersächsischen Bevölkerung geführt. Holzminden, 15 ...

  • Was sie in Korea ..feisten'

    Amerikanische „Leistungen

    „Die Leistungen der amerikanischen Luftwaffe verdeutlicht eine einzige Zahlenangabe, wenn es heißt, daß seit Beginn des Krieges am 25. Juni 1950 bis zum Tage des Beginns des Bombardements bei Intschen 24 000 Tonnen Bomben abgeworfen wurden." („Der Kurier" v. 18. September 1050) Das Riesenschlachtschiff „Missouri" hat innerhalb von drei Stunden mit seinen 400 - mm - Geschützen den Hafen Tschongtschin vernichtet, der im Norden Koreas liegt ...

  • Deutsche als lebende Zielscheiben

    Annabeuren, 15. Sept. 1950. Durch Maschinengewehrfeuer amerikanischer Soldaten wurden auf der I'orfstraße von Annabeuren mehrere Frauen zum Teil schwer verletzt. Aus Gründen der Echtheit wird bei den Übungen bekanntlich scharf geschossen. Böblingen, 19. Oktober 1950. Unter der Bevölkerung des Dorfes Schönaich bei Stuttgart brach eine Panik aus, als in den Morgenstunden des 19 ...

  • Gegen wen sie sich „schlagen

    Nürnberg, 10. September 1950. Ein 22 Jahre altes Mädchen wurde von einem Besatzungsangehörigen aus dessen Personenwagen auf die Straße geworfen, da es sich mit ihm nicht in der „gewünschten Weise" einlassen wollte. Mit inneren Verletzungen mußte es in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Polizeipräsident von Nürnberg erklärte am 22 ...

  • Jthn so eindrucksvoller

    „Städte und Dörfer, die bisher vom Kriege verschont geblieben waren, werden verwüstet; ihre Zerstörung ist um so eindrucksvoller, als sie sich in einer Landschaft vollzieht, die durch die friedlichen Farben des Herbstes verschönt wird ..." „Das ganze Land scheint durch den Artilleriebeschuß und die Bomben der Flieger in Brand gesteckt zu sein ...

  • Die „New York Times"

    meinen, die Wall Street „hat das Recht, für jeden Dollar, den sie ausgibt, auch Kampfkraft im Werte eines Dollars zu erwarten". In Westdeutschland leben gegenwärtig 151729 Beinamputierte, 6361 Doppelbeinamputierte, 47 568 Armamputierte, 832 ohne Hände, 84 Blinde ohne Hände, 819 Doppelamputierte (ein Arm und ein Bein), 83 dreifach Amputierte und neun vierfach Amputierte (bekanntgegeben auf der 38 ...

  • Für Jahre unfruchtbar

    „3000 südkoreanische Familien haben sich an die mexikanische Regierung gewandt und sie gebeten, ihnen die Einwanderung zu gestatten. Sie wollen dort als Landwirte tätig sein und vor allem Reis anbauen. Die Bittsteller erklären, der Krieg habe sie zugrunde gerichtet. Der durch Phosphorbrandbomben und Flammenwerfer verbrannte Boden wird vor Ablauf mehrerer Jahre nicht wieder fruchtbar werden ...

  • Aus den Wohnungen geworfen

    Frankfurt/Main, 17. Oktober 1950. Für die bisher in der US-Besatzungszone eingetroffenen Verstärkungen der Interventionstruppen müssen sofort 11 000 Privatwohnungen geräumt werden. Heilbronn, 23. Oktober 1950. Der „Badische Hof" in Heilbronn und die ehemalige Artilleriekaserne in Neckarsulm bei Heilbronn müssen von der Zivilbevölkerung geräumt werden ...

  • gj^g Pleven für „kleine de deutsche Verbände" Sie können es nicht erwarten

    Mm watoser Woilwt verötientlichen die deutschsprachigen Zeitungen der KriegebnandsHtiei in Berlin — hier: „Berliner Stadtblatt", „Der Abend" und „De<r Kurier" — alle Meldungen über die Schaffung deutschen Kononenfutters für einen ameiHianischen Krieg. In Westdeutschland aber wächst der Widerstand ...

  • „Wir schießen"

    Der amerikanische Oberstleutnant Wadlington erklärte laut United Press: „Diese Nordkoreaner sind flink, aber wir wissen jetzt, wie man Partisanen zu bekämpfen hat. Wir säubern die Stadt, das heißt, wir fordern alle auf, sich innerhalb von sechs Stunden davonzumachen.Danach stellen wir keine Fragen mehr, wenn wir irgend jemand treffen: wir schießen ...

  • Sprengvorbereitungen

    Bremerhaven, 16.Oktoberl950. Amerikanische Pioniereinheiten haben in Bremerhaven alle wichtigen Brücken und Zufahrtsstraßen zum Hafen unterminiert und mit Sprengstollen versehen. Kassel, 14. Oktober 1950. Die amerikanische Besatzungsmacht ließ an den Seitenmauern und am großen Staudamm der Edertalsperre zahlreiche tiefe Sprengstollen anbringen ...

  • Wirk

    „Innerhalb einer halben Stunde war der Widerstand an dieser wichtigen Straßenkreuzung gebrochen durch die einfache Methode, alle Gebäude zu zertrümmern und die noch übriggebliebenen Schutz gewährenden Mauern in Schutt und Asche zu legen." (Reuter-Korrespondent Roy McCartney aus Seoul in der „Welt" vom 29 ...

  • Heuchelei .. .

    „Die Befreiung der Stadt erfolgte so, daß den zivilen Anlagen so wenig Schaden wie möglich zugefügt wurde." (Aus dem Kommunique GenetaJ McArthurs über die Einnahme von Seoul vom 26. September 1950)

  • Zerschlagt die verbrecherischen Pläne der USA-Kriegshrumdstiiter!

    Das Werk MacArthurs: Kinderleichen in den Straßen Phoengjangs Das Werk der Agenten McCloys: Niedergebranntes Neubauernhaus in Borna bei Leipzig McCIoy, USA-Hochkommissar in Deutschland

  • Der „Rheinische Merkur" vom 16. September 1950:

    „Wofür sollten wir kämpfen, für die Arbeitslosigkeit, für das ungelöste .Flüchtlingsproblem', für die Wohnungsnot, für einen niedrigen Lebensstandard?"

Seite 4
  • Ein großer kritischer Realist

    Zum Jode von George Bernard Shaw I Von Stefan H eymann

    Die Nachricht vom Tod des großen Dichters George Bernard Shaw hat bei allen Freunden des Fortschritts und des Friedens tiefe Trauer hervorgerufen. Wenn auch viele Menschen in ganz oberflächlicher Weise in Shaw nur den geistreichen Spötter und Satiriker sahen, so war dieser Dichter doch unendlich viel mehr ...

  • Hörspiel vom »Weg ins Leben'

    Mit dem Hörspiel „Unsere Brücke'V von Herbert Hörn nach dem pädagogischen Poem „Der Weg ins Leben" von Anton S. Makarenko gestaltet, wird der Berliner Rundfunk am Freitag, dem 3. November, 20.15 Uhr, die Hörspielreihe seines Winterprogramms einleiten. Herbert Hörn schöpft aus dem Lebenswerk eines der bedeutendsten sowjetischen Jugenderzieher, der zugleich ein künstlerischer Gestalter realen Lebens war ...

  • '.Was ist eine Arbeiterzeitung<"

    G. B. Shaw nahm das Erscheinen des Londoner „Daily Worker" in neuem Gewand als große, in eigener Arbeiterdruckerei erscheinende Tageszeitung zum Anlaß, um diese einzige Arbeiterzeitung Englands zu begrüßen. Seinem Aufsatz im „Daily Worker" vom 2. November 1948 entnehmen wir das folgende: „Was ist eine Arbeiterzeitung? Jede Zeitung behauptet heutzutage, die wahren Interessen der Arbeitenden zu vertreten ...

  • Forschungstrupps arbeiten für das Kaehowlia-W asserkraftiverlt

    Charkow. Dort, wo in wenigen Jahren das mächtige Wasserkraftwerk von Kachowka stehen wird, arbeiten gegenwärtig mehrere Forschungstrupps, die die Vorarbeiten für die Anlage dieses Giganten schaffen. Chefingenieur Kriwzow erzählt über die Arbeit der Forschungstrupps: „Bevor der Bau des Wasserkraftwerkes von Kachowka in Angriff genommen werden kann, muß man die Grundwasserverhältnisse im Raum des künftigen Stausees feststellen ...

  • Wissenschaftler der Welt ächten die Atombombe

    „Ohne Unterschied ihrer politischen Richtung oder ihres religiösen Bekenntnisses sprechen die Wissenschattier ihre Entschlossenheit aus, der Nutzbarmachung der Wissenschalt lür den Krieg tür immer ein Ende zu machen." Prol. Zelinski, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR „Als Atomwissenschaftler werde ich niemals meine Kenntnisse in den Dienst derjenigen stellen, die einen neuen Krieg vorbereiten ...

  • Zur Ächtung der Atombombe

    Die britische Sonntagszeitung „Reynolds News" veröffentlichte eine Stellungnahme von G. B. Shaw zum Stockholmer Appell, in der es heißt: „Die Atombombe wird in einem künftigen Kriege nur angewendet werden, wenn die Kriegführenden wahnsinnig würden. Die Vereinten Nationen, die in sich uneinig sind, führen einen Krieg gegen Nordkorea, der nichts als eine durchsichtige Verhüllung eines Krieges gegen die Sowjetunion ist ...

  • Verbesserungsvorschlag spart Zeit und Material

    Ich wandte eine einfache Vorrichtung eigener Konstruktion an, eine sogenannte Kontrollbuchse. Das Ergebnis war, daß die Bearbeitung der Werkstücke erstens genauer ausfiel, ohne daß ich dabei zusätzliche Handgriffe zu machen brauchte, und daß zweitens bei jedem Schmiedestück ungefähr 600 Gramm Metall eingespart werden ...

  • Plakate für den Frieden

    Als vor einiger Zeit in Berlin eine Ausstellung polnischer Plakate gezeigt wurde, kritisierten in einer Diskussion viele Graphiker, daß bei uns noch zu wenig zur Entwicklung der Plakatkunst geschehe. Ihre Kritik war damals zweifellos berechtigt. Wer jetzt durch die Ausstellung „Plakate für Aulbau und Frieden 1945—2950" in der Akademie der Künste, Berlin, geht, die am Mittwoch vom Präsidenten der Akademie, Arnold Zweig, eröffnet wurde, erkennt, wie sehr sich die Situation schon geändert hat ...

  • Wahlvorbereitungen in einem sibirischen Dorf

    Nowosibirsk. Aus Anlaß der bevorstehenden Wahlen zu den örtlichen Sowjets sind in ganz Sibirien umfangreiche Vorbereitungen im Gange. Überall legen die bisherigen Deputierten ihren Wählern Rechenschaftsberichte über die Erfüllung der ihnen erteilten Aufträge ab. So teilte z. B. der Deputierte und Vorsitzende ...

  • WwjiEwmmm

    heute und morden Zu Ehren des 7. November Sozialistische Wettbewerbe in allen sowjetischen Betrieben

    Der Schmied einer Maschinenfabrik in Tbilissi und Deputierte des Obersten Sowjets der Grusinischen Sozialistischen Sowjetrepublik, W Kordsadse, berichtet in der sowjetischen Gcwerksahailszeitung „Trud" über die Vorbereitungen zum 33. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution: Am Eingang zu unserer Abteilung hängt ein Plakat: „Für den Frieden!" Diese Worte sind für uns die Kampflosung ...

  • Gewaltige Transformatoren für Wolga-Kraftwerke

    Moskau. Im Wettbewerb zu Ehren des 33. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktober-Revolution hat die Belegschaft des Moskauer Stalin- Automobilwerkes bereits eine große Anzahl Autos über den Zehnmonatsplan hinaus geliefert. Die Moskauer Lastkraftwagen, die sich durch besondere Stabilität auszeichnen, werden jetzt in großem Umfang bei dem Bau der großen Kuibyschewer und Stalingrader Wasserkraftwerke verwendet ...

  • Die Grundlage: Prager Beschlüsse

    Die Hauptaufgabe des 1. Deutschen

    Friedenskongresses müsse die Verstärkung des Friedenskampfes in ganz Deutschland auf der Grundlage der Prager Beschlüsse sein, erklärte der Dozent an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee, Diplomingenieur Antim Schitowsky Ohne Frieden könne es keinen Aufbau und keinen Fortschritt geben ...

  • Produktionspläne werden vorfristig erfüllt

    Moskau. Die Belegschaft des Stalin- Hüttenkombinats von Magnitogorsk hat im Wettbewerb zu Ehren des 7. November ihr Produktionsprogramm für zehn Monate' vorfristig erfüllt und liefert jetzt täglich hunderte Tonnen Stahl Walzgut und Roheisen über den Plan hinaus. In den vergangenen zehn Monaten wurden in diesem Kombinat Einsparungen von über zehn Millionen Rubel erzielt ...

  • kleine Chronik

    DIE DEUTSCHE BÜCHEREI in Leipzig hat jetzt den dritten Lesesaal wiedereröffnet und damit ihre Kriegsschäden im wesentlichen überwunden. Während des Fünfjahrplans erhält sie einen neuen Gebäudekomplex, der ausschließlich für die Literatur der Gegenwart bestimmt ist. EIN BERUFSSCHUL - NEUBAU wurde in Guben eingeweiht ...

  • Ich komme aus Düsseldorf

    „Ich komme aus Düsseldorf und studiere jetzt an der Friedrich- Schiller-Universität in Jena. Für meine Weiterbildung ist die Verwirklichung der Ergebnisse der Prager Außenministerkonferenz von großer Bedeutung. Neben dem Vorschlag eines Gesamtdeutschen Konsultativrates wird die Forderung zur Ächtung aller Massenvernichtungswaffen und auch das Verbot jeder Kriegshetze gestellt ...

  • Shaw über Frieden und die Sowjetunion

    Die Dramen von George Bernard Shaw, besonders seine

    Dramen, sind in vielen Auflagen in der ganzen Welt verbreitet. Mit großer Anteilnahme hat man besonders in der Sowjetunion sein Werk verfolgt, im ersten sozialistischen Rinnt, rten der Dichter seit 33 Jahren immer wieder gegen Beschimpfungen und Lügen verteidigt hat. Immer wieder hat er die große Friedensliebe der Sowjetunion, die Friedenspolitik des großen Stalin hervorgehoben ...

  • DIE ALTSTADT VON GDANSK

    wird wiederaufgebaut. Die polnische Regierung hat beschlossen, den Artushof als eine große Kulturstätte herzurichten, das Theater wird am alten Holzmarkt gebaut. Den altertümlichen Charakter der Stadt will man streng wahren. Die mittelalterlichen Befestigungsanlagen rund um die Wohnviertel werden rekonstruiert ...

Seite 5
  • Es geht aucli um die Zuhunfk unserer Kinder!

    Unermüdlich kämpft die sowjetische Delegation in den VN für die Sicherung einer friedlichen Zukunft der Menschheit, Sei auch du ein aktiver Kämpfer im großen Frudenstager!

    nalen Verbrauches in der ganzen Welt nicht 100, sondern nur 50 Einheiten zustehen, so erhält sie nur 50, und ist also nicht berechtigt, die übrigen 50 zu verwenden. Also muß die Industrie gedrosselt werden, während man die Atomenergie als die größte Energiequelle braucht, um die Industrie zu entwickeln ...

  • Ein amerikanischer Jugend- „erzieher"

    Wir sagen: Man kann sich nicht mit solchen Tatsachen abfinden wie der Erklärung des Rektors und Präsidenten der Universität in der Stadt Tampa im Staate Florida, eines gewissen Mr. Nance. Dieser Jugenderzieher sagte: ,Ich bin der Meinung, daß wir eine totale Vorbereitung durchführen müssen, die auf dem Gesetz des Dschungels beruht ...

  • Einigung in Deutschlandfragen

    In Widerlegung einer Behauptung des australischen Delegierten Spender wies Wyschinskij nach, daß sich die Außenminister der Großmächte auf ihrer Moskauer Konferenz im Jahre 1947 über eine ganze Reihe wichtiger Deutschlandfragen geeinigt hatten. „Zum Beispiel einigte man sich über die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Bildung einer provisorischen gesamtdeutschen Regierung vorzubereiten, wobei damals sogar die Vollmachten dieser künftigen zentralen deutschen Regierung ziemlich genau festgelegt wurden ...

  • USA-Monopole wollen Atomenergie beherrschen

    Austins .wirksamen Garantien' kann man unmöglich zustimmen, weil wir alle gut wissen, was jener berühmte Plan vom Jahre 1945 darstellt, der von der Acheson-Baruch- Lilienthal - Kommission erfunden wurde. Wir wissen, welche Garantien in diesem Plan vorgesehen sind. Wir wissen, daß die wichtigste Besonderheit ...

  • Kriegspropaganda muß verboten werden

    „Was schlägt die Delegation der UdSSR in ihrem Deklarationsentwurf vor? Sie schlägt vor, zu erklären, daß die Vollversammlung die in einer Reihe von Ländern durchgeführte Propaganda für einen neuen Krieg verurteilt und alle Staaten aufruft, auf ihrem Gebiet eine derartige Propaganda zu verbieten und die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen ...

  • Kontrolle und staatliche Souveränität

    Der amerikanische sogenannte Plan für eine internationale Kontrolle strebt danach, im internationalen Kontrollorgan den größtmöglichen Einfluß der amerikanischen Monopole zu garantieren und dieses Organ im wesentlichen zum Instrument dieser Monopole und ihrer Politik zu machen. Deshalb griffen die Verteidiger des amerikanischen Plans in den vorangegangenen Tagungen wie auch in dieser, wie mir scheint, nicht zufällig so energisch das Prinzip der staatlichen Souveränität an ...

  • Die Sowjetvölker pflegen ihre nationale Kultur

    Mit dieser in der Geschichte beispiellosen.Zeit ,der Feindschaft gegen die Außenwelt' ist — was denken Sie wohl, meine Herren Delegierten? — nichts anderes gemeint, als die Kritik, die wie früher, so auch heute in der Sowjetunion an der Verehrung und Unterwürfigkeit gegenüber dem Westen und der kapitalistischen ...

  • Austin begreift nichts

    Austin kann augenscheinlich nicht begreifen, daß keine Rede von einer ,Feindschaft gegen die Außenwelt' ist, sondern daß es sich darum handelt, im Volke die Gefühle der nationalen Würde, der Liebe zu seiner nationalen Kultur zu wecken, die bei jedem Volk ihre Bedeutung hat und durch die jedes große und kleine Volk zu den Schatzkammern der Kultur und Zivilisation der gesamten Menschheit beiträgt ...

  • Walsh gehört in die Zwangsjacke

    „Man kann sich nicht mit solchen Tatsachen abfinden, meine Herren, wie z. B. mit der Äußerung eines Mitgliedes des Militärausschusses des USA-Repräsentantenhauses, Mr. Walsh, der auf dem Kongreß der Postangestellten im August dieses Jahres frech erklärte, daß die Zeit herannahe, da die USA Sowjetrußland mit Atombomben überschütten würden ...

  • Ausflüchte der Atombomben-Diplomaten

    „Die Vertreter der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und einiger anderer Staaten des anglo-amerikanischen Blocks begegneten auch jenem Teil unserer Deklaration, in dem der Vorschlag enthalten ist, die Atomwaffe zu verbieten und eine internationale Kontrolle über die Einhaltung dieses Verbotes zu errichten, feindlich — ich möchte sagen, mit vorgehaltenem Bajonett ...

  • Ein notwendiger Zusatz

    Das ist ein notwendiger und wichtiger Zusatz zu der früher beschlossenen Resolution vom 3. November 1947. Er ist notwendig, weil die Kriegsbrandstifter weiter am Werke sind. Die Organisation der Vereinten Nationen muß endlich entschiedenere Maßnahmen gegen diese Herrschaften treffen, um die über die Stränge schlagenden Feinde des Friedens zu zügeln, deren Tätigkeit gemeingefährlich für die ganze Welt ist ...

  • Das Berliner Problem

    Wyschinskij erinnerte in diesem Zusammenhang an die gemeinsame Plattform, die im Mai und Juni 1949 von den vier Außenministern trotz großer Schwierigkeiten und zahlreicher Meinungsverschiedenheiten in der deutschen und in der österreichischen Frage gefunden wurde. Er kam auch auf die Vermittlerrolle ...

  • Friedliche Lösung der internationalen Probleme ist möglich

    A. J. Wyschinskij widerlegt anglo-amerikanische Einwände gegen Sowjetvorschlagfauf Verbot der Atomwaffe und Einschränkung der bewaffneten Streitkräfte

    New York (ADN/Eig. Ber.). Eingangs seiner Rede im Politischen Ausschuß der UN-Vollversammlung am 28. Oktober 1950 setzte sich der sowjetische Delegationsleiter, Außenminister A. J. Wyschinskij, mit einigen Einwänden auseinander, die von den Vertretern Boliviens, der Niederlande und der USA gegen die von der sowjetischen Delegation vorgeschlagene „Deklaration über die Beseitigung der Gefahr eines neuen Krieges und die Festigung des Friedens und der Sicherheit der Völker" vorgebracht worden waren ...

  • Der Trick der proportionalen Verteilung

    Beachten Sie, daß der amerikanische Plan direkt vorsieht, die vergleichbaren Vorräte an Atoinenergie in der ganzen Welt proportional zu verbrauchen. Wenn also die Sowjetunion für den friedlichen Aufbau 100 Einheiten Atomenergie braucht, ihr aber nach dem Prinzip des proportio-

Seite 6
  • Lenins Lehre vom gerechten und ungerechten Krieg

    Ein gerechter Krieg ist nach Lenin .kein Eroberungskrieg, sondern ein Befreiungskrieg, der das Ziel hat, entweder das Volk gegen einen äußeren Einfall und gegen Versuche zu seiner Versklavung zu verteidigen, oder das Ziel der Befreiung des Volkes von der Sklaverei des Kapitalismus oder endlich das Ziel der Befreiung der Kolonien und abhängigen Länder vom Joche der Imperialisten* ...

  • UdSSR fordert absolutes Verbot und strenge Kontrolle

    Stellung der UdSSR zum Kriege zu erörtern. Welche Begründung führte Austin an? Den Artikel in der ,Literaturnaja Gaseta' Jedoch ist die .Literaturnaja Gaseta' weder ein Organ der Sowjetregierung noch des Außenministeriums. Austin beruft sich auf den VI. Kongreß der Komintern, der im Jahre 1928 abgehalten wurde ...

  • Stalins Rede vom 9. Februar 1946

    Austin erklärte, im Februar 1946 sei klar geworden, das sowjetische Regime habe entschieden, daß der Krieg nicht von den faschistischen Mächten begonnen wurde, sondern von dem Wirtschaftssystem der westlichen Welt. Hierbei führte er den Teil eines Zitates aus der Rede J W Stalins vom 9. Februar 1946 ...

  • Unser Vorschlag geht von der Notwendigkeit des absoluten Verbots der Atomwaffe und der Errichtung einer strengen internationalen Kontrolle über die Einhaltung dieses Verbots aus.

    Man sagt uns: ,Na ja, verbieten — wir werden verbieten, aber dann werden Sie sich mit der Errichtung einer Kontrolle nicht einverstanden erklären und dann wird dieses Verbot zu einem leeren Wort, weil ein Verbot ohne Kontrolle ebenfalls ein leeres Wort ist.' Man sagt, man müsse das gleichzeitig tun. Wir sind darauf eingegangen ...

  • Anerkannte Wissenschaftler für den sowjetischen Plan

    Wie die sowjetischen Vorschläge zur Kontrolle und Inspektion von der internationalen wissenschaftlichen Öffentlichkeit eingeschätzt werden, zeigen die Äußerungen einiger autoritativer Vertreter der britischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Der Präsident des britischen Nationalrates für den Frieden ...

  • „Wir sprechen von jeder Art Waffen"

    Ich gehe jetzt zu den anderen Einwänden über, die hier gegen unseren Entwurf gemacht wurden. Hier wendet man sich gegen unsere Vorschläge, wonach die fünf Großmächte in den Jahren 1950 und 1951 ihre bewaffneten Streitkräfte um ein Drittel verringern sollen, und greift heftig den Stockholmer Aufruf an, indem man ihn in jeder Weise entstellt und als einen ungeheuerlichen Trick oder als einen einzigen Betrug bezeichnet ...

  • Die besondere Verantwortung der fünf Großmächte

    Kann man denn so argumentieren, das alles übrige überflüssig sei, wenn es eine Charta gebe? Ist es denn nicht erforderlich, den einen oder anderen Grundsatz der Charta in die Praxis der gegenwärtigen Politik umzusetzen und auf dieser Grundlage unsere vereinten Kräfte zu organisieren, damit dieser in der Charta gewünschte Grundsatz in der Praxis realisiert wird? Die Charta bleibt natürlich auch dann eine Charta, wenn sie schlecht erfüllt oder verletzt wird ...

  • USA im Rüstungsfieber

    Der sowjetische Außenminister unterzog in diesem Zusammenhang die Kriegsbudgets der USA einer kritischen Betrachtung und wies nach, daß die USA für das Haushaltsjahr 1950/51 ungefähr 50 Milliarden Dollar für Kriegszwecke verausgaben wollen, d. h. 50mal mehr als im Haushaltsjahr 1938/39. Die UdSSR dagegen habe im Jahre 1940 für militärische Zwecke 32,6 Prozent, im Jahre 1946 23,9 Prozent, im Jahre 1949 19,2 Prozent und im Jahre 1950 nur noch 18,5 Prozent ihres Staatshaushaltes ausgegeben ...

  • Stalins Brief an Maxim Gorki

    J. W Stalin schrieb im Jahre 1930 an Gorki: „Fragen des Krieges kann man nicht von den Fragen der Politik trennen, deren Ausdruck der Krieg ist." J. W Stalin schrieb an Maxim Gorki, daß es „auf dem Büchermarkt eine Menge künstlerischer Erzählungen gibt, die die .Schläge' des Krieges beschreiben und Abscheu gegen jeden Krieg erwecken (nicht nur gegen den imperialistischen, sondern auch gegen jeden anderen) ...

  • Friedliche Lösung der internationalen Probleme ist möglich

    A. J. Wyschinskij widerlegt angloamerikanische Einwände gegen Sowjetvorschlag auf Verbot der Atomwaffe und Einschränkung der bewaffneten Streitkräfte

    (Forlsetzung von Seite 5) Einschränkung der Souveränität rucht so weit gehen darf, daß die Souveränität selbst verschwindet, das heißt, die Einschränkung der Souveränität diese Souveränität gleich Null werden läßt. Aber das erstreben diejenigen, die den amerikanischen sogenannten Plan für eine internationale Kontrolle über die Atomenergie verteidigen ...

  • Der sowjetische Standpunkt zur Frage des Krieges

    Dann wandte sich Wyschinskij Bemerkungen des USA-Delegierten Austin zu, die dem Standpunkt der Sowjetregierung zur Frage des Krieges gewidmet waren. „Mr. Austin führte einige Zitate aus der ,Literaturnaja Gaseta' des Jahrganges 1946 und aus der im Jahre 1928 auf dem VI. Weltkongreß der Kommunistischen ...

  • Paktabschluß würde Vertrauen festigen

    Warum sollen wir denn nicht den Vorschlag zum Abschluß eines solchen Friedenspaktes annehmen, wenn ein Streben nach Frieden tatsächlich vorhanden ist? Bei uns ist ein solches Streben vorhanden. Wir halten einen solchen Pakt für nützlich. Wir wissen, daß ein solcher Pakt eine außerordentliche gesellschaftlich-politische Bedeutung, sogar vom Standpunkt der Festigung jenes Vertrauens, haben wird, von dem hier gesprochen wurde ...

  • Die Völker werden entscheiden

    Ich denke, es kann keine zwei Meinungen darüber geben, auf wessen Seite die Wahrheit steht und welche Vorschläge ihre Zukunft haben werden. Ich denke, das wird nicht durch eine Abstimmung in diesem oder jenem Ausschuß entschieden werden, sondern durch die Abstimmung der Völker. Die Geschichte wird die Entscheidung darüber fällen, auf wessen Seite die Wahrheit sein wird ...

Seite 7
  • „Schmelzzeit kann um 30 °/o gesenkt werden"

    Stahl- und Walzwerker

    Zweiter Kiesa (ADN). Einen zweiten Erfahrungsaustausch zur Verbesserung der Arbeit in den Stahl-, und Walzwerken führten Aktivisten, Techniker und Werkleiter dieser Betriebe der Deutschen Demokratischen Republik im Stahlwerk Riesa durch. An der Tagung, die sich mit den Ergebnissen der Einführung neuer Arbeitsmethoden auf Grund des ersten Erfahrungsaustausches am 29 ...

  • Internationale Delegation besucht VE-Betriebe

    Cottbus (ADN). Gewerkschaftsdelegierte aus' der Sowjetunion, China, der Tschechoslowakei, Polen, Rumänien und Bulgarien sowie aus Finnland, die an der Berliner Tagung der Internationalen Vereinigung der Lebensmittelarbeiter im Weltgewerkschaftsbund teilgenommen hatten, besuchten Nahrungsmittelbetriebe in Cottbus ...

  • Kurzarbeit und Sand karren

    Kein Geld für Westberliner Notstandsprogramm

    Berlin (Eig.Ber.). Weil die Westberliner Arbeitslosen ihren Druck auf die Spalterverwaltung immer mehr verstärken und sich nicht mit ihrer aussichtslosen Lage abfinden wollen, verkünden die Bankrotteure von Zeit zu Zeit sogenannte „Notstandsprogramme" Wieder einmal verspricht man jetzt 50 000 Erwerbslosen Notstandsarbeit für den Winter ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Freitag, 3. November 1950 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 18.10: Das Wort des Tages — 20.15: Hörspiel: „Unsere Brücke", Ursendung, nach dem pädagogischen Poem „Der Weg ins Leben" von Makarenko. 11.05: Musik — 12.05: Mittagskonzert — 13.10: Berliner Stunde — 14.05: Musik nach Tisch — 15.20: Meisterlied — 15 ...

  • unserer Republik In Riesa

    müsse dem Gesundheitsschutz der Werktätigen noch mehr als bisher Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Stahl- und Walzwerker faßten auf ihrer 2. Arbeitskonferenz mehrere Beschlüsse. Die Max-Hütte erhielt den Auftrag, einen Stamm von Aktivisten und Brigadieren für das neue Eisenhüttenkombinat Ost bei Fürstenberg abzustellen ...

  • Gute Erfolge beim Schnellfräsen

    SchlagfräsverfahTen nicht nur bei Leichtmetall

    Potsdam (Eig. Ber.) Nachdem im Karl-Marx-Werk Babelsberg im Mai 1950 erfolgreiche Versuche mit dem Schnelldrehverfahren durchgeführt wurden, haben jetzt die Kollegen Meister Walter Bolz und Einrichter Paul Koppe Versuche im Schnellfräsen gemacht. Sie benutzten nicht, wie bisher einen Messerkopf mit 16 Zähnen, sondern nur mit 2 Schlagzähnen ...

  • Morgen, alle gehn zur Arbelt

    „Bommm Bommm ", klingt es über die Felder. Da schlägt der Wächter auf der zweiten Farm an die Schiene, den Beginn eines neuen Arbeitstags verkündend. Steht auf, Leute, die Sonne ist aufgegangen! In den geräumigen Hürden am andern Ufer, wo unter offnen Schuppen das Vieh nächtigt, erwacht geschäftiges Leben: die Ziehbrunnen quietschen, Eimer klirren, mit dumpfem, rhythmischem Geräusch schießen v/eiße Milchstrahlen in hunderte Melkeimer ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Die Temperatur um 11 Uhr 6 Grad. Der Luftdruck 1016 mb = 762 mm, fallend. Wetterlage: Deutschland liegt am Westrande eines sich abschwächenden Hochdruckgebietes und gelangt in den Einflußbereich eines flachen, atlantischen Tiefausläufers. Wetteraussichten: In den nächsten beiden Tagen vorwiegend stark bewölkt ...

  • Schule für junge Werftarbeiter

    Rostock (ADN). Die Jugendgruppe der Schiffsreparaturwerft Stralsund ging aus dem Friedenswettbewerb der Betriebsjugendgruppen der volkseigenen Werften Mecklenburgs als Sieger hervor Ihrer Initiative ist es zu verdanken, daß in ihrem Betrieb als einzigem von allen, die am Wettbewerb teilnahmen, eine Betriebsjugendschule für die Weiterbildung der jungen Werftarbeiter eingerichtet wurde ...

  • Pfefferkuchennüsse

    Berlin (ADN). Bis zum Jahresende stellt der volkseigene Betrieb „Kobold" noch 80 Tonnen Lebkuchen her, in der Hauptsache glasierte Pfefferkuchenherzen.. Spekulatius, glasierten Baumbehang und Pfefferkuchennüsse. Der Betrieb arbeitet in drei Schichten.

  • BflBVLOn

    Uraufführung: „Flammende Herzen", Freitag 20.30 Uhr. Ab Sbd. tgl. 15,30, 18 u. 20.30 Uhr. 7. 11. nur 20.30 Uhr. Stg.. 13.30 Uhr Jgdvorst. Eintritt 50 Pf.

  • FRANZISKANER

    „Die Jungen von Kranichsee." Bekannte Anfangszeiten C A S I N O , Brunnenstr. 154. „Die Jungen von Kranichsee". Täglich 15.30. 17.45, 20 Uhr

  • MCHTENBBRG

    Filmtheater cm luxemburaplati

Seite 8
  • Pädagogische Hochschule wird reorganisiert

    Aus der Sitzung des demokratischen Magistrats von Groß-Berlin

    Zu Beginn der Sitzung des demokratischen Magistrats, die am Donnerstag in Abwesenheit von Oberbürgermeister Friedrich Ebert stattfand, gedachte Bürgermeister Dr. Schwarz des Volkspolizisten und des Angestellten des Stadtkontors, die in der vergangenen Woche in Ausübung ihres Dienstes bei einem Raubüberfall durch Gangster ums Leben kamen ...

  • Die Fußballer blicken nach Leipzig

    Meister Motor Zwickau empfangt Union Ob.

    Die bis zum Vorsonntag die Tabelle anführende BSG Chemie Leipzig steht vielleicht am Sonntag gegen Turbine Halle vor ihrer bisher schwierigsten Aufgabe. Turbine Halle, vor Beginn der Meisterschaft von vielen als Meisterschaftsfavorit Nr. 1 vorausgesagt, kann sich trotz des augenblicklichen 5. Tabellenplatzes (14 6 Pkt ...

  • „USP"-Westberlin - eine USA-Agentur

    Wir erhalten folgende Zuschrift: Zu Ihrem Artikel im „Neuen Deutschland" vom Mittwoch, 1. November, „SPD-Arbeiter durchschauen das schändliche Spiel", kann ich aus näherer Kenntnis folgendes ergänzend mitteilen: Gefördert durch die amerikanischen Militärbehörden hat sich in Westberlin eine Gruppe deutscher Agenten des amerikanischen Geheimdienstes um die Lizenzierung einer Wahlliste der „USP" zu den „Stadtverordneten-Wahlen" am 3 ...

  • Eine Jungaktiviatin vertritt Berlin auf dem ersten deutschen Friedenskongreß

    Lange Reihen Tabletts, rohe und glasierte Fondants, große Töpfe mit dickilüssiger Zuckergußmasse und lange Tische, an denen viele Frauen sitzen, die die Fondants „verschönen", das ist der erste Eindruck, den man vom volkseigenen Betrieb Trump! hat. Aber hier wird weit mehr geleistet als nur die tägliche Arbeit ...

  • Dynamo und Spartak im Endspiel

    Am 5. November fällt die Entscheidung im Dynamo-Stadion

    Die Hoffnungen des ZDKA Mos- und mit 7 :0 den zahlenmäßig größkau zur Meisterschaft in diesem ten Erfolg aller bisherigen Vorent- Jahr auch den Fußballpokal der Scheidungen erzielt. Bis zur Pause UdSSR zu gewinnen haben sich zer J^StM&^KÄ schlagen. Im Vorschlußrundenspiel der diesjährige Meisterschaftszweite gegen Spartak Moskau unterlag die nur mit x ...

  • Deine PAKTfcl ruft dich

    veriiuiiicmctK! Am morgigen Sonnabend um 17 Uhr findet im Hause der Landesleitung, Behrenstr. 35/39, die erste Zusammenkunft der Fernunterrichts-Teiinehmer statt. Tagesordnung: 1. Keferat: Einführung in die Arbeitsweise des Fernunterrichts. 2. Lektion: „Die Geschichte der KPdSU (B) — der Marxismus-Leninismus in Aktion ...

  • Demokratische Presse nicht zugelassen

    Sechs Stumm-Polizisten standen vor dem Haupteingang des Moabiter Kriminalgerichts und kontrollierten die Papiere aller Eintretenden. Den Vertretern der demokratischen Presse erklärte man, daß sie zu dem Prozeß auf keinen Fall zugelassen würden, damit die Öffentlichkeit nichts von den beschämenden Vorgängen im Gerichtssaal erfahre ...

  • Amerikanische Offiziere als Regisseure

    Bereits in den frühen Morgenstunden des Verhandlungstages war ein Riesenaufgebot von Stumm-Polizisten in den Seitenstraßen rund um das Kriminalgericht postiert worden. Gegen Mittag erschienen dann die beiden nach Chicagoer Plänen erbauten Wasserpanzerwagen, ständig begleitet von zahllosen Polizeifunkwagen ...

  • „Werner Byszio muß sofort freigelassen werden!

    Unter dem Schatz von vielen hundert schwerbewaftneten stumm- Polizisten und einem Massenaufgebot von Agenten des amerikanischen und englischen Geheimdienstes wurde der Friedenskämpfer Werner Byszio am Donnerstagnachmittag zu 1 Jahr Gefängnis ohne Anrechnung der mehrwöchigen Untersuchungshaft „verurteilt" Die Stumm-Polizisten Wiese, Kupsch und Schippert hatten Werner Byszio am 24 ...

  • Friedenskämpfer Dr. Pawloff verschleppt!

    „Vorbereitungen" der Reuter-Clique für die fcriegshetzerwahlen

    In den Abendstunden des Mittwoch überfiel eine Horde Stumm- Polizisten die Praxis des bekannten Neuköllner Arztes und Friedenskämpfers, Dr. Pawloff, und verhinderte die Fortsetzung seiner Sprechstunde. Nachdem man alle Praxis- und Privaträume durchwühlt hatte, wurden einige alte Nummern „Neues Deutschland" „beschlagnahmt" Außerdem forderte man Dr ...

  • Das „Urteil" stand längst fest

    Zwischen 8,15 und 9 Uhr fand bei dem „Vizepräsidenten" des Westberliner ..Landgerichts". Korsch, eine Konferenz statt, an der die Mitglieder des Terrorgerichts und ein Offizier der „rechtspolitischen Abteilung" der amerikanischen Besatzungstruppen in Berlin teilnahmen. Bereits kurz nach 9 Uhr erfuhren wir, daß auf dieser Konferenz das Urteil gegen Werner Byszio beschlossen worden war ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    < Kartoffeln dürfen auf Anordnung der j Abteilung Handel und Versorgung ab sofort nur auf Kartoffelanforderungsstheine geliefert werden, p Jeder .darüber hinausgehende Verkauf wird bis zur Beendigung der Einkellerungsaktiön eingestellt ,. Wie i vorgesehen, wird der Preis von 5,50 DM für den Zentner Speisekartoffeln bis 30 ...

  • Sittlichkeitsverbrecher entkam

    Am Donnerstagfrüh wurden die Bewohner des Hauses Emser Str. 24 in Wilmersdorf (brit. Sektor) auf die lauten Hilferufe eines Kindes aufmerksam, die aus einem schon seit Jahren verschlossenen und nicht mehr benutzten Keller drangen. Nachdem man die Türen gewaltsam geöffnet hatte, fand man die seit Dienstagnachmittag vermißte fünfjährige Gudrun-Ingrid Weiß aus der Konstanzer Straße 45 ...

  • Um die Berliner Handball- Meisterschaft

    In der Berliner Handball-Meisterschaft ist allein der Titelverteidiger Rehberge bisher ungeschlagen. Am Sonntag ist OSC der Gegner, der um eine Niederlage nicht herumkommen wird. Spielbeginr 15 Uhr im Stadion Rehberge. Bedeutend schwerer als Rehberge hat es der BSV 92, der um 10.30 Uhr am Hohenzollerndamm vom SC Südwest besucht wird ...

  • Amateur-Boxkämpfe im VEB Berliner Glühlampenwerk

    Im Kultursaal des VEB Berliner Glühlampenwerk, Warschauer Platz 9—10, findet am Freitag ab 19 Uhr eine Amateur-Boxveranstaltung statt, die eine Reihe interessanter Kämpfe verspricht. Als Hauptkampf wird die Mittelgewichts-Begegnung Löwe (Fürstenwalde) gegen Rausch (Glühlampe) bezeichnet, doch sind wir der Ansicht, daß von den zehn Seniorenkämpfen noch mehrere mit ihren Leistungen hinter dem Hauptkampf nicht zurückstehen werden ...

  • Überfall auf SED-Büro

    Im Zuge der Vorbereitungen zs den Kriegshetzerwahlen startet die Stumm - Polizei auf amerikanischen Befehl täglich neue Provokationen gegen die Friedensbewegung in Westberlin. Am Dienstag wurde in Neukölln das Parteibüro der SED in der Werbellinstraße überfallen und ohne jede rechtliche Grundlage durchwühlt ...

  • Auf dem Wege nach Sheffield

    Stern-Stafette der Sportler

    Zu Ehren des zweiten Weltfriedenskongresses in Sheffield hat der Weltbund der demokratischen Jugend drei „Internationale Stafetten für den Frieden" organisiert. Die für den Frieden kämpfende Sportjugend trägt die Stafetten durch alle Länder Europas und wird den Delegierten des Kongresses Friedensbotschaften überbringen ...

  • zum Weltfriedenskongreß

    Die Teilnehmer dieser Stafette tragen ihre Botschaften durch die Rumänische Volksrepublik, die Volksrepublik Ungarn, Österreich, die Schweiz und Frankreich nach England. Eine andere Stafette hat gleichzeitig Polen verlassen und wird durch die Tschechoslowakei, Deutschland, Holland, Belgien und Frankreich laufen ...

  • Internationale Fußball-Ergebnisse

    Unangefochten setzte sich in Glasgow Schottland im Fußball-Länderspiel gegen Irland mit 6-1 (2:1) durch. Die vier Tore nach der Pause kommen sämtlich auf das Konto des erst kürzlich von Derby County zu Dundee gewechselten Billy Steel. In Paris trennten sich die Ländermannschaften Frankreichs und Belgiens mit 3 3 Toren ...

  • Gefängnis für Transportgefährdung

    Wegen ranriassigei i'ransportgefährdung verurteilte die 5. Große Strafkammer des Landgerichts Berlin den Werkmeister, den Schlosser und den Wagenmeister des Stettiner Bahnhofs sowie den Fahrdienstleiter des Bahnhofs Treptower Park zu je 2 Monaten Gefängnis. Die vier verurteilten Eisenbanner sind an der schweren Verkehrsstörung schuld, die am 3 ...

  • John Davis - Neuer Weltrekord

    In Oggersheim bei Ludwigshafen stellte der amerikanische Neger John Davis, der in Paris seinen Weltmeistertitel im Gewichtheben der Schwergewichtsklasse erfolgreich verteidigte, einen neuen Weltrekord im beidarmigen Stoßen auf. Er verbesserte seine eigene Bestleistung von 177,8 auf 178,650 kg. Im beidarmigen Reißen verfehlte Davis mit 147,5 kg seinen eigenen Weltrekord nur um 500 g ...

  • Peter Müller nur Punktsieger

    Mittelgewichtsmeister Peter Müller kam bei den Berufsboxkämpfen in seiner Heimatstadt Köln nur zu einem Punktsieg nach acht Runden über den schon 32jährigen Franzosen Jean Wanes. Müller erzielte zwar in der 3. Runde einen Niederschlag, konnte aber im weiteren Verlauf des Kampfes seinen boxerisch ausgezeichneten und harten Gegner nie mehr ernstlich gefährden ...

  • Mit dem FDGB in die Ferien

    Der Feriendienst des FDGB Groli- Berlin hat mit dem Verkauf von Plätzen tur Winterreisen begonnen. Die Winterferienzeit wird mit den Weihnachts- und Silvesterfahrten nach dem Erzgebirge, dem Harz und nach Thüringen eröffnet.

Seite
Kompromisse ? Morgen Deutseher Friedenskongreß Bauern fordern Ost-West-Besprecliungen i . . 103 Erfassung muß beschleunigt werden II. Landwirtschaft Neues Terrorurteil III. Transport Weitere Erfolge unserer friedlichen Aufbauarbeit Westberliner Schieber schädigen unsere Wirtschaft SPD zerschlägt West-VAB I. Industrie
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen