12. Nov.

Ausgabe vom 07.06.1950

Seite 1
  • Nicht Tod ttatt Brot!

    Den westdeutschen Monopolen wird die Produktion von Munition, Sprengstoffen und Giftgasen „gestattet". Das heißt also: befohlen. Auch Raketentreibstoffe, militärische Nachrichtengeräte, Radargeräte für U-Boote und andere kriegswichtige Navigationsgeräte „dürfen" hergestellt werden. Das heißt: müssen hergestellt werden ...

  • Bedeutende deutsch-polnische Abkommen in Warszawa unterzeichnet

    Deklaration über Markierung der deutsch-polnischen Staatsgrenze / Abkommen über Waren- und Zahlungsverkehr / Warenumsatz gegenüber 1949 um 60 Prozent erhöht / Wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit / Informationsaustausch über Fünf- und Sechs-Jah

    Im Ergebnis der Besprechungen vereinbarten beide Parteien eine gemeinsame Deklaration über die Markierung der festgelegten und bestehenden deutsch-polnischen Staatsgrenze an der Oder und der Lausitzer Neiße. Während des Aufenthalts der deutschen Regierungsdelegation in Polen wurde ein beträchtlicher Fortschritt im Sinne engerer wirtschaftlicher Beziehungen zwischen den beiden Staaten erzielt ...

  • Beispielhafte Solidarität in Thüringen

    Energische Aufbauarbeit im Katastrophengebiet der Unstrut / In 50 Tagen wird Bruchstedt neu aufgebaut sein

    Erfurt (Eig. Ber.). Einer riesigen Baustelle gleicht der von der Unwetterkatastrophe im Unstrutgebiet am stärksten betroffene Ort Bruchstedt mit den zahllosen Gerüsten, ratternden MAS-Traktoren und den zusehends wachsenden Neubauten am Ende, des Dorfes. In 50 Tagen soll Bruchstedt wiederaufgebaut sein ...

  • Verstärkte Aktion gegen die Atombombe in Westberlin

    FDJ im Wettbewerb des Friedens / Frauen durchbrechen den Terror der Westbehörden

    Berlin (Eig. Ber.). Aus allen Bezirken Westberlins wird berichtet, daß die Bereitschaft der Bevölkerung zum Unterzeichnen der Stockholmer Forderung nach dem Verbot der Atombombe nach dem Deutschlandtreffen der Jugend bedeutend gewachsen ist. Die Jugendfreunde der FDJ im amerikanischen Sektor liefern in der Sammlung von Unterschriften nachahmenswerte Beispiele eigener Initiative ...

  • Hervorragende Namen auf den Unterschriftenlisten

    Politiker, Geistliche, Kulturschaffende Italiens und Frankreichs ge gen die Atomwaffe

    Rom (Eig. Ber.). Hervorragende Vertreter der italienischen Öffentlichkeit ganz verschiedener politischer Richtungen traten auf Initiative des italienischen Friedenskomitees zur „Römischen Versammlung gegen die Atomgefahr" zusammen. Alle Angehörigen der Körperschaft, deren Namen internationalen Ruhm genießen, solidarisierten sich mit dem Stockholmer Appell ...

  • 4539 Tonnen Kohle wurden eingespart

    Das stolze Ergebnis der 500er-Brigaden / Sieger ermittelt

    Berlin (Eig. Ber.). Die zentrale Wettbewerbskommission der IG Eisenbahn, der Generaldirektion Reichsbahn unter Anwesenheit von Vertretern des „Neuen Deutschlands" kann stolze Erfolge als Ergebnis des zweimonatigen Wettbewerbs der ersten 500er-Brigaden unserer Republik bekanntgeben. 20 Brigaden haben sich am Zur Vorbereitung des III ...

  • Komsomolzen herzlich verabschiedet

    W. Kotschemassow dankt für Gastfreundschaft

    Berlin (ADN/ Eig. Ber.). Zur Verabschiedung der sowjetischen Delegation zum Deutschlandtreffen und zur Tagung des Exekutivkomitees des Weltjugendbundes hatte sich auf dem Flugplatz Schönefeld der 1. Vorsitzende der FDJ, Erich Honecker, sämtliche Sekretäre des Zentralrates der FDJ und zahlreiche Jungen und Mädel eingefunden ...

  • Mehr Heilmittel durch den Betriehmvetthewerh

    22 Verbesserungsvorschläge ersparen Grünauer Fabrik 50 000 DM

    Berlin (Eig. Ber.). Bei der Chemischen Fabrik Grünau wurden im Rahmen des innerbetrieblichen Wettbewerbs in den Monaten März und April eine Produktionssteigerung von 33 Prozent erreicht und die Selbstkosten um 3,5 Prozent vermindert. Bei der Einführung von Leistungsnormen haben 121 Beschäftigte die gestellten Normen um 20 bis 50 Prozent übererfüllt ...

  • Telegramm an die Parteivorsitsenden

    Gelöbnis der Betriebsdelegierten-Konferenz des BuckaUrWolf-Werks Magdeburg (Eig.Ber.). Die Betriebsdelegierten-Konferenz der SED- Betriebsgruppe Buckau-Wolf zur Vorbereitung des III. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands entbietet Euch die besten Kampfesgrüße. Durch Offenlegung von Schwächen in unserer Parteiarbeit und durch Kritik und Selbstkritik werden wir erreichen, daß unsere Partei zu einer Partei neuen Typus wird ...

  • 500er-Kolonne: Pünktliche Fahrt

    Leipzig (Eig- Ber.). Nach den bis Redaktionsschluß bei uns vorliegenden Meldungen hielten alle Loks der 500er - Kolonne des Bw Leipzig- Wahren den neuen Fahrplan, der nach ihren großen Leistungen aufgestellt wurde, ein. Mit dieser Aktion zwingen die Lokaktivisten den gesamten Ablauf des Reichsbahnverkehrs in der RBD Halle zur besseren und pünktlichen Arbeit ...

  • Um das Gütezeichen

    Berlin (Eig. Ber.). Die Belegschaft der Konsum-Papierwarenfabrik in Spindlersfeld hat im Rahmen der Weiterführung des 3, Betriebswettbewerbs des FDGB ein neues Wettbewerbsprogramm ausgearbeitet. Die Senkung der Selbstkosten unter gleichzeitiger Berücksichtigung von Preissenkungen, die Einbeziehung von ...

  • Bisher 4667 Betriebsräte gewählt

    Berlin (ADN). Bei den Betriebsrätewahlen im Gebiet von Groß- Berlin wurden bis zum 1. Juni in 2300 Betrieben insgesamt 4667 Betriebsräte gewählt. Davon gehören 3761 dem FDGB, 239 der UGO und 667 keiner Gewerkschaft an. Die Industriegewerkschaften Druck und Papier sowie Land- und Forstwirtschaft haben ...

  • Besuchsfahrt durch die Republik

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Nach Beendigung ihrer Tagung traten der Präsident des WBDJ, Guy de Boysson, und die Mitglieder des Exekutivkomitees eine dreitägige Fahrt durch die Deutsche Demokratische Republik an, um Einrichtungen der FDJ und verschiedene volkseigene Betriebe zu besichtigen.

  • „Unser Dank an Mitschurin"

    Würdigung des großen sowjetischen Gelehrten anläßlich seines 15. Todestages durch den Ministerpräsidenten Otto Grotewohl auf Seite 3

Seite 2
  • €s steht zur Diskussion:

    Gedanken eines Westberliners zum Deutschlandtreffen

    Verehrte Chelredaktion! Ich gehöre zu den Westberlinern, denen es relativ gut geht. Ich arbeite, verdiene leidlich und kann mir das Leben von der gesicherten Warte eines Menschen, der den Hunger nicht zu fürchten braucht, ansehen. Und das tat ich nun auch zu Pfingsten. Ich pflege mir nicht nur die Zeitungen des Westens zu kaufen, sondern auch die des Ostens ...

  • CDU für Nationale Front

    Halle (Eig. Ber.). „In einer Stunde, In der die Trennung der Welt in ein Kriegslager und in ein Lager des Friedens, an dessen Spitze die Sowjetunion steht, immer deutlicher in Erscheinung tritt, haben sich die Frauen und Männer unserer CDU nach ernster Gewissenprüfung im Geist unseres Gründungsaufrufes eindeutig und unwiderruflich in das große Lager des Friedens gestellt", heißt es in der Entschließung des 4 ...

  • Die Massen überzeugen

    Mit Recht verweisen uns die parteilosen Kollegen auf die oft noch ungenügende Erläuterung unserer Politik vor den breiten Massen unseres Volkes. Die Massenaufklärung, die Arbeit der Partei in den Massenorganisationen ist nicht genügend und nicht genügend konsequent durchgeführt worden. Wenn sich wie zum Beispiel in Sachsen-Anhalt bei der Vorbereitung des III ...

  • Von den Massen lernen

    Die Vorbereituncien zum III. Parteitaa müssen verstärkt werden

    Die vergangenen Wochen standen im Zeichen großer Ereignisse. Das Deutschlandtreffen der Jugend brachte den Kriegsbrandstiftern eine schwere Niederlage bei und gab der Friedensbewegung in Deutschland mächtigen Auftrieb. Die Freundschaft zwischen dem deutschen Volke, den Völkern der Sowjetunion, den Volksdemokratien und allen friedliebenden Menschen wurde gestärkt und ihr Vertrauen zur Deutschen Demokratischen Republik gefestigt ...

  • „Wir werden das Vertrauen rechtfertigen"

    Begeisterte Aufnahme des Stalintelegramms durch die deutsche Jugend

    Berlin (Eig. Ber.). „Die Betriebsgruppe der Freien Deutschen Jugend Walzwerk Hettstedt begrüßt mit ganzem Herzen das Grußtelegramm J. W. Stalins an die deutsche Jugend und versichert, daß sie stets bestrebt sein wird, das Bündnis mit dem großen Sowjetvolk zu festigen und zu stärken." Das ist der Wortlaut ...

  • Die blauen Tage von Berlin

    Westdeutsche Presse unter dem Eindruck des Deutschlandtreffen!

    Frankfurt (Eig. Ber.). Der Sonderkorrespondent der „Frankfurter Neuen Presse" schildert in einer „Nachlese zu den blauen Tagen von Berlin" „das brausende Meer von Blauhemden, das in einem Aufmarsch ausströmte, der seinesgleichen sucht. Keine Parade hitlerischer Art, mit scharfkantigem Profil, mit Gliedern nach der Schnur ausgerichtet und dem, was vorausging: dem Drill ...

  • „Unser Motto: Zehnmal mehr als bisher"

    Westdeutsche Berlin-Fahrer qemaßregelt / Ein Brief aus Flensburg

    Berlin (Eig. Ber.). Die Freie Deutsche Jugend stellt uns folgenden Brief aus Flensburg zur Verfügung, der für sich selbst spricht: „Liebe Freunde! Ganz kurz möchte ich Euch mitteilen, daß ich mit sämtlichen Jugendlichen wieder hier angelangt hin. "Über den .warmen' Empfang an der Grenze werdet ihr ja unterrichtet sein ...

  • Brauers Schandjustiz wütet weifer

    Zwei Monate Gefängnis für Heinz Prieß / Friedenskampf „ungesetzlich"

    Hamburg (ADN). Im neuesten Schauprozeß gegen die fortschrittliche Presse Westdeutschlands wurde am Dienstag der Chefredakteur der „Hamburger Volkszeitung", Heinz Prieß, zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Das Schandurteil erging, nachdem der Hamburger SPD-Bürgermeister Brauer in der vergangenen Woche bereits wieder ein neues Strafverfahren wegen angeblicher „Beleidigung" gegen Prieß beantragt hatte ...

  • Kritik und Selbstkritik verstärken

    Zum Wochenende beginnen die ersten Kreisdölegierten - Konferenzen. In einigen Ländern unserer Republik kommen die Betriebs- und Ortsdelegierten-Konferenzen zum Abschluß. Sie sollten sich zur Aufgabe machen, entsprechend den Stalinschen Bedingungen für die Partei neuen Typus gerade ihre Verbindung zu den Massen, die Wirkung ihrer Losungen auf die Massen zu untersuchen ...

  • „Die Freiheit beginnt im Nachdenken"

    so hieß die Überschrift einen Traktätchens, das am 23. Mai 1950 im Postamt Tegel, Berlin, bei der Rentenzahlung von den Beamten an die Rentner verteilt wurde. Der Inhalt war ein Notschrei: „Wechselt Euer Westgeld nicht m Ostgeld um, kauft nicht im Ostsektor in den HO-Laden. Ihr ruiniert damit die Wirtschaft in den Westsektoren und fördert damit den Wohnungsbau in der Stalinallee ...

  • Kriegsgefangene aus Albanien kommen

    Initiative der Regierung und der SED / Offizielle Erklärung Albaniens

    Tirana (ADN) Die albanische Telegrafenagentur ist ermächtigt worden, zur Rückführung der in Albanien befindlichen deutschen und österreichischen Kriegsgefangenen folgende Erklärung abzugeben: „Vor kurzem traten die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands an die Regierung der Volksrepublik Albanien heran und unternahmen Schritte zu einer Repatriierung der in Albanien befindlichen deutschen Kriegsgefangenen ...

  • Parteilose Arbeiter bekunden ihr Vertrauen

    In diesem Schreiben bringen die unterzeichneten Arbeiter ihre Überzeugung zum Ausdruck, daß die SED, der Vortrupp der deutschen Arbeiterklasse, alles tun wird, um den Friedenskampf zu unterstützen, die Wiederherstellung der nationalen Einheit zu beschleunigen und unserem Volke eine glückliche Zukunft zu schaffen ...

  • Kritik, die im« hilft

    Der Brief verweist ferner darauf, daß es manche Parteileitung an der notwendigen Anleitung und Kontrolle der verantwortlichen Funktionäre der Partei in Staat und Wirtschaft fehlen läßt. „Das bürokratische Verhalten solcher Verwaltungsangestellten ruft unter den arbeitenden Menschen große Verärgerung hervor ...

  • Solidarität mit amerikanischen Demokraten

    Protestkundgebung am Sonntag in Berlin / Freiheit für Eugene Dennis

    Berlin (ADN). Die unverzügliche Freilassung der verhafteten zwölf Mitglieder des Amerikanischen Vereinigten Flüchtlingskomitees für die Spanienkämpfer fordert die Vereinigung Demokratischer Juristen Deutschlands in einem Telegramm an Präsident Truman. Die Verhafteten — darunter der bekannte Schriftsteller ...

  • CIC und Vatikan billigen Putschplan

    Enthüllungen im Prager Verschwörerprozeß

    Prae (ADN). Als im laufenden Prager Verschwörerprozeß auch die letzten Angeklagten ihre Schuld eingestanden, gab der ehemalige Funktionär der katholischen Volkspartei Dr. Hosticka an, mit dem USA-Geheimdienst zusammengearbeitet und seinen Putschplan dem Vatikan zur Billigung vorgelegt zu haben. Der ehemalige Rechtsberater der britischen Botschaft und der australischen Gesandtschaft ...

Seite 3
  • Kultur - nicht mehr im Glasschrank /

    Vom Schloß zum Elektromotorenwerk Ein Gang durch die Harzstadt Wernigerode

    An der steil abfallenden Mauer vor dem Wernigeroder Schloß wachsen Ahorn und Ebereschen, armdick und kerzengerade aus den Fugen nach oben. Ein merkwürdiges Bild, wie ein Trick anmutend. Wer sich zu einer Führung durch das Schloßinnere entschließt, bekommt andere Merkwürdigkeiten zu sehen. Etwa den Stich einer fürstlichen Treibjagd oder einen schwülstigen kaiserlichen Jagdrapport ...

  • heute unO nt0r^en

    Ein Sieg über das „Schicksal" Milschurins Lehre und ihre Bedeutung iür uns

    Am 5- Juni 1950 sprach im Berliner „Haus der Kultur der Sowjetunion" Dr. Georg Schneider, der Herausgeber der Jenaer naturwissenschaftlichen Zeitung „Urania", anläßlich der 15- Wiederkehr des Todestages des großen russischen Biologen Iwan Mitschurin. Das Folgende ist ein Auszug aus seinem Vortrag, Die ...

  • Über die Zonengrenzen

    Die Solistenvereinigung des Berliner Rundfunks mit ihrem Dirigenten, Nationalpreisträger Helmut Koch, begann am 3. Juni mit einer Gastspielreise, die sie nach Düsseldorf, Köln, Bielefeld, Hagen, Dortmund, Solingen, Remscheid, Wuppertal, Gelsenkirchen, Bochum, Oberhausen, Duisburg und Essen führen wird ...

  • Unser Dank an

    AAitcrhnrin / VonMini^TPrSsidGDi Antifaschist und bedeutender Gelehrter I V 11 IS CTllrl ri Fl / Otto Groiewohl Glüdiwunsch des Parleivorstandes an Prof. Dr. Werner Krauss

    Anläßlich der 15. Wiederkehr des Todestages des großen russischen Pflanzenforschers Mitschurin würdigt die Provisorische Regierung der Deutschen Demokratischen Republik dessen große Verdienste um die Bereicherung der fortschrittlichen agrarbiologischen Wissenschaft. Mitschurin hat der internationalen ...

  • Akademiemitglieder sprechen in Volkshochschulen

    Anläßlich des 250jährigen Bestehens der Deutschen Akademie der Wissenschaften werden in einer Vortragsreihe bekannte Akademiemitglieder in der Zeit vom 7. bis 30. Juni in Berliner Volkshochschulen sprechen. Die Durchführung einer solchen Vortragsreihe ist ein begrüßenswertes Vorzeichen für das bald zu feiernde Jubiläum ...

  • Unser Preisausschreiben für Karikaturisten

    Jn der Piingstnummer des ,,ND' (Ni. !22j halten wir alle Karikaturisten — Berufskünstler und Laien — aufgefordert, uns Zeichnungen zu senden, die die Verwirrung enthüllen sollen, in die das Deutschlandtreffen die Westberliner „Führer" gestürzt hat. Im „ND" Nr. 124 vom 1. Juni erweiterten wir diese Aulgabe und stellten den Teilnehmern anheim, uns Karikaturen nicht nur zu dem von uns geschilderten „Talbestand", sondern auch solche zu beliebigen anderen politischen aktuellen Themen einzureichen ...

  • Der neue Bibliothekar

    Der erste Sonderlehrgang des nach der Kulturverordnung vorgesehenen und vor wenigen Tagen ins Leben gerufenen Zentralinstituts für Bibliothekswesen in Berlin wurde vom Leiter des Instituts, Ernst Adler, in der öffentlichen Wissenschaftlichen Bibliothek eröffnet. Der Bibliothekar sei mehr als ein Ausleihevermittler von Büchern, sagte der Redner ...

  • Sofronow spricht

    Am 7. Juni (19 Uhr) spricht im „Haus der Kultur" der sowjetische -Schriftsteller Sofronow, der Verfasser des Stückes „Moskauer Charakter". Thema: „Über die gegenwärtige Literatur in der Sowjetunion". Nach dem Referat läuft der Film „Sie haben eine Heimat" Berlin, den 7. Juni 1950 Werter Genosse Werner Krauss! Zu Deinem 50 ...

  • Neuer Vorschlag Tschutkichs

    Moskau. Der bekannte sowjetische Weber des Krassnoholmsker Kammgarnkombinats, der Stalinpreisträger Alexander Tschutkich, der Begründer der Bewegung um die Produktion ausgezeichneter Qualität, hat einen neuen Vorschlag gemacht, wonach durch die Zusammenarbeit der Weber mit den Färbern, Chemikern und Kunstgewerblern des Betriebes bessere Stoffe hergestellt werden können und eine Sortimentserweiterung erreicht werden kann ...

  • Protesttelegramm an Truman

    Gegen die Verfolgung von Antifaschisten in den USA protestierten namhafte Professoren und Lehrer der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig in einem Telegramm an den USA-Präsidenten Truman. Sie wenden sich gegen die Verfolgung der in der ganzen Welt als ausgezeichnete Ärzte bekannten Dr. Ausländer und Dr ...

  • Bach-Ausstellung in Berlin

    Die Öffentliche Wissenschaftliche Bibliothek in Berlin wird am 17. Juni in ihren Räumen eine etwa vier Wochen dauernde Bach - Ausstellung eröffnen, die sie aus eigenen Beständen aufbaut. Gezeigt werden Autographien und Erstdrucke von Bachs Kompositionen sowie Bilder seiner Familie und zeitgenössische Ansichten von den Städten seines Wirkens ...

Seite 4
  • IV. Die Sdiulung leitender Kader

    Über die Bedeutung der ideologischen Erziehung der Parteikader sagte Genosse Stalin auf dem XVIII. Parteitag der KPdSU (B): „Man kann mit Gewißheit sagen: wenn wir es verstünden, unsere Kader in allen Zweigen der Arbeit ideologisch zu rüsten und sie in solchem Maße politisch zu stählen, daß sie sich ...

  • über die Verbesserung der Parteipropaganda

    Durchführung des Wirtschaftsplanes und bei der Verbesserung des Lebens der Werktätigen. Die großen Aufgaben, die vor der Partei im Kampfe um die Erhaltung des "Friedens, um die nationale Einheit Deutschlands und die weitere Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik stehen, machen es mehr denn je ...

  • II. Die allgemeine Mitglieder- und Kandidatensdiulung

    1. Für die gesamte Parteischulung wird ein einheitliches Lehrjahr festgesetzt, das am 1. Oktober jedes Jahres beginnt und am 30. Juni (auf dem Lande am 15. Juni) des darauffolgenden Jahres endet. Im Jahre 1950 beginnt das Lehrjahr ausnahmsweise erst am 1. November, damit alle erforderlichen Vorbereitungen rechtzeitig beendet werden können ...

  • I. Erfolge und Sdiwädien der bisherigen Parteipropaganda

    Seit der Einführung des politischen Bildungsabends und der Bildung der Parteischulen (von den Betriebsparteischulen bis zur Parteihochschule „Karl Marx") haben viele zehntausende Mitglieder und Funktionäre der Partei an Bildungsabenden, Kursen und längeren Lehrgängen teilgenommen. Die Beschlüsse des Parteivorstandes vom 20 ...

  • III. Die Auswahl und Ausbildung der Propagandisten

    Jeder Funktionär sollte es als eine Pflicht und ehrenvolle Aufgabe betrachten, neben seiner sonstigen Tätigkeit als Propagandist für die Parteischulung zu wirken. Die Auswahl, Ausbildung und Anleitung der Propagandisten soll künftig folgendermaßen erfolgen. 1. Als Lehrer der Politischen Grundschulen, ...

Seite 5
  • Wie sich die Erfolge in unseren Betrieben erklären

    Westdeutsche Arbeiter unterhalten sich mit Kollegen im Stahlwerk Hennigsdorf

    Sie waren noch vom Deutschlandtreffen hängengeblieben, etwa 30 junge Arbeiter aus dem Westen unseres Vaterlandes: Hamburger, Hessen, Ruhrkumpels, Württemberger und Bayern. Nachdem sie das Stahlwerk besichtigt hatten, gab es im Kulturhaus des Werkes eine lebhafte Diskussion. Der Kulturleiter und Betriebsgruppensekretär ...

  • über die Verbesserung der Parteipropaganda

    (Fortsetzung von Seite 4) lektoren verpflichtet werden. Eine solche Lehrtätigkeit gilt als wichtiger Parteiauftrag. An der Parteihochschule „Karl Marx" und den Landesparteischulen werden zur Verstärkung des Lehrkörpers jedem Lehrstuhl nichtständige Lehrkräfte beigegeben, die an der Schule regelmäßig Lektionen halten ...

  • Normalisierung In der DDR

    Wirtschaft zu bringen, unseren zu stören. „Die Erweiterung des Verkaufsstellennetzes der HO und die Senkung ihrer Preise" iührt sogar der „Kurier" als Grund iür das Absterben des Schwarzmarktes an. „Und iür den Bauern", klagt das Westblatt, „ist der Anreiz Iür Schwarzverkauf nicht groß". Weiter wagt die Zeitung nicht zu gehen ...

  • V. Die Leitung der Schulungsarbeit

    Für die Leitung der Schulungsarbeit gelten folgende Grundsätze: 1. Die Aufgabe der Propagandaabteilung des Parteivorstandes ist es, die Durchführung der Beschlüsse des Parteivorstandes über die Fragen der ideologischen und propagandistischen Arbeit zu gewährleisten und zu kontrollieren. 2. Die Propagandaabteilung ...

  • So ist es richtig l

    „Das Wasser kocht immer noch nicht", stelle ich betrübt lest, woraufhin mein Freund Karl gleich wiedei seine alte Leier abspielt: „Kein Wunder, elektrisch kochen ist eben unwirtschaftlich. Du siehst es ja selbst, ewig muß man warten!" Ich möchte gerne Karl's Gesicht sehen, wenn ich ihm die neuen Kochplatten vorführe, die von den Kollegen Gensch und Ebeling aus der Abteilung Me 98 des Leunawerkes konstruiert wurden ...

  • Zusatzplan für wichtige Industrien

    Berlin (Eig. Ber.). Für eine Reihe volkswirtschaftlich wichtiger Erzeugnisse wurden auf Grund der bisherigen günstigen Entwicklung der Industrieproduktion die Planauflagen für das II. Quartal 1950 erhöht. Die notwendigen Rohstoffe sollen zum Teil durch Einsparungen und Herabsetzung der industriellen Verbrauchsnormen und zum Teil durch das Ministerium für Innerdeutschen Handel, Außenhandel und Materialversorgung zur Verfügung gestellt werden ...

  • Versperrter Vbsatzmarkt

    Düsseldorf (ADN).uber die außer. gewöhnlich ernste K;se" <}ei, gesamten Nahrungsmittelii^ustrie Westdeutschlands berichtet ije Düsseldorfer Wirtschaftszeitung „tendelsblatt". Die ungehinderte Erfuhr von Luxus-Nahrungsgütern ,ajje (jie westdeutsche Nahrungsmitlijn(}ustrie an den Rand des Ruins «ebracht ...

  • Toter Schwarzmarkt

    Der „Kurier über die

    „Der Schwarzmarkt in der Ostzone hat seine Bedeutung weitgehend verloren. An vielen Stellen ist das Neti der Händler gerissen. Der Nachschub stockt." Das schreibt der westlich lizenzierte „Kurier", und von seinem Standpunkt aus schein! dieser „Verfall des schwarzen Marktes" offensichtlich berlanprlirh ...

  • Aus den Funk pro" rammen

    Mittwoch, 7. Juni 1950 Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 19.30* Ein Sechstel der Erde — 20.15. Abend der Jugend. 11.10- Unterhaltungskonzert —12.00: Musik zur Werkpause — 12.50: Für die volkseigenen Betriebe — 13.10: Berliner Stunde mit Stadtreporter — 14.05. Aus Oper und Konzert — 15.20: Lieder und Klaviermusik von Schumann —■ 16.05: Nachmittagskonzert — 17 ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 18.25. Deutsche Außenpolitik — 20.45. Literatur der neuen Zeit. 11.05 Für die Hausfrau — 12.02: Achtung! Aufnahme — 13.05: Musik und Interessantes aus aller Welt —■ 14.00: Die Regierung der Arbeit — 14.30: Heitere Musik — 15.20: Aus Tonfilmen — 16.03: Deutsche Presseschau —• 16.10- Nachmittagskonzert — 17 ...

  • Vom Lehrplatz auf die Schule,

    Rostock (ADN). Zwei Rostocker Mädchen, die 20jährige Jutta Fink ^d die 19jährige Irmgard Knies, die <"* Sieger aus dem Berufswettbewerb dei Deutschen Jugend hervorgegangen sina werden demnächst ihr Studium aurn*imen. Als Anerkennung für ihre Leistiqgen WUrde ihnen ein Stipendium on der Regierung der Deutschen kjrnokratischen Republik gewahrt ...

  • Wie wird das WETTER?

    Amtlicher Wetterbericht

    Wetterlage: Das europäische Hochdruckgebiet hat den Höhepunkt seiner Entwicklung überschritten, bleibt aber zunächst noch wetterbestimmend für unseren Raum. Wetteraussichten: Die nächsten beiden Tage Fortbestand des hochsommerlich warmen Wetters. Heiter, nachmittags teilweise wolkig und besonders an den Mittelgebirgen zunehmende Gewitterneigung ...

  • ^asindustrie schließt sich an

    Betn (ADN). 40 Arbeitsbrigaden, darunt. 12 Jugendbrigaden, haben in „?n.„ c°rlausitzer Glaswerken in Weißwas.r den Kampf um die Ver_ besserung ,r QuaIität des GIases auf_ genommen. In einem offenen Brief fordern sie ae GIashütten der Repu. bhk auf, ihre Beispiel zu folgen.

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    14.30: Verdammte dieser Erde: Negersklaven in Amerika — 20.00- Hörspiel. „Der brave Soldat Schwejk", nach dem Roman von Jaroslav Hasek.

Seite 6
  • „In 50 Tagen bauen wir Bruchstedt wieder auf!"

    Vom Deutschlandtreffen zur Hilfsaktion im Katastrophengebiet an der Unstrut / Von Ruth Lehmann

    Zehn Tage sind vergangen, daß sich in den Abendstunden unheildrohende Wolken über dem Tal der Unstrut zusammenballten und eine zwei Meter , hohe, «Wassersäule in D-Zugs-Gesohwlndigkeit,... über die Fluren der Oxte. /Tennsjedl, Bruchstedt, Blankenbürg* JClein- und Groß-Welsbach, Bodenheiligen, Neuheiligen und Issaheiligen hinwegfegte ...

  • Geflohen?

    Die Berliner Westpresse glaubte vor einigen Tagen eine neue Sensation zu haben. Einige Fußballspieler der BSG Tabak Dresden sind mit ihren Frauen nach Westberlin übersiedelt und wollen sich nun einige Tage in dem traurigen Ruhm sogenannter „politischer Flüchtlinge" sonnen. Damit die ganze Geschichte ...

  • Warum sich Oblt. a. D. von Böhmen einzeichnete

    Ein ehemaliger Offizier der Nazi-,,Wehrmacht" tritt demonstrativ ins Lager des Friedens über

    Ganz in der Nähe des Flughafens liegt die Nostizstraße. Ihre Häuser sehen düster aus, und seit nahezu zwei Jahren wohnt in ihnen fast nur noch Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, denn die Währurigsspaltung brachte auch für die Arbeiterviertel im Südosten Berlins, der von den Amerikanern besetzt ist, eine Segnung besonderer Art: die Arbeitslosigkeit ...

  • uns ist aufgefallen: Eine Frau gab ein Beispiel

    Ein S - Bahn - Reisender, der wissen will, wohin der nächste Zug tährt, schaut zum Fahrtrichtungsanzeiger und. ist im Bilde. Das war schon immer so, last zu allen Zeiten und auf allen Bahnhöfen — mit Ausnahme des Nord-Süd- Bahnhofs Gesundbrunnen. Auf dem Bahnsteig, von dem dort die Züge nach dem Norden fahren, konnte nur der gewiegte S-Bahn-Fahrer an den Richtungsanzeigern höchstens erkennen, wohin der kommende Zug wahrscheinlich nicht fuhr ...

  • Boxmeisterschaften im Pral ergari en

    Heute sind alle Gewichtsklassen im Ring

    Es dürfte Ansichtssache, um nicht zu sagen Geschmackssache sein, welcher Begegnung dieses Mal die größte Bedeutung beizumessen ist. Denn am heutigen 7. Meisterschaftskampftag im Pratergarten, Kastanienallee, sind erstens alle Gewichtsklassen vom Fliegen- bis Schwergewicht vertreten. Zweitens ist mit: ...

  • Konsum bestand die Probe

    Die Begeisterung der 700 000 Jungen und Mädel die am Deutschlandtreffen der Jugend teilnahmen, war der schönste Lohn für die Berliner Konsumgenossenschaften, deren Verkäufer und Angestellte durch ihre Mitarbeit bei dieser größten Friedenskundgebung der Geschichte zu bewußten Funktionären einer der größten Massenorganisationen wurden ...

  • Adenauer-Justiz schützt SA-Mordbuben

    Fortsetzung des Prozesses zur „Köpenicker Blutwoche"

    Wie Landgerichtspräsident Dr. Ranke gestern während des zweiten Verhandlungstages im Blutwochen-Prozeß unter größter Empörung der als Zuhörer anwesenden Werktätigen bekanntgab, verweigert die von früheren Mitgliedern der Nazipartei durchsetzte Adenauer-Justiz kategorisch die Auslieferung der zwölf nach Kriegsende in die anglo-amerikanische Besatzungszone geflohenen SA-Mörder aus Köpenick ...

  • VBB spaltet Berliner Fußball

    Erklärung des Landessportaüsschusses Groß-Berlin

    Auf einer Tagung am 6. Juni 1950 in den Räumen der Lichtburg wurde zwischen den Vertretern des Landessportausschusses Groß-Berlin und dem Vorstand des Verbandes Berliner Ballspielvereine die Frage des einheitlichen Meisterschafts-Spielbetriebes im Fußballsport für das Spieljahr 1950/51 erörtert. Der Vorstand des VBB berief sich auf einen Beschluß des Verbandstages und vertrat die Forderung, daß die Spiele der Stadtklasse nur von Vertragsspieler-Mannschaften ausgetragen werden ...

  • EHRENTAFEL

    der in Westberlin auf Befehl der Besatzungsmächte -verhafteten Friedenskämpfer

    Schande über die deutschen und ausländischen „Richter , die Menschen in den Kerker werfen, nur weil diese für den Frieden eintraten. Wir veröffentlichen täglich eine Liste mit den Namen der in Westberlin verhafteten Friedenskämpfer. Sie wurden zum großen Teil von den Besatzungsmächten deutschen Gerichten zur Aburteilung übergeben ...

  • Sfupo auf Menschenjagd

    Seit einiger Zeit versuchen mehrere Kriminalbeamten der Westpolizei, in der Köpenicker Straße (USA-Sektor) die BVG-Schaffnerin Anneliese T. zu ermitteln und festzunehmen. Diese Schaffnerin hatte auf der Linie 87 zwei Metalldiebe festnehmen lassen, die erhebliche Mengen Buntmetall aus volkseigenen Betrieben gestohlen hatten ...

  • Dank der Jugend

    „Heute sind wir trotz RIAS-Hetze gesund und mit frischer Kraft, angefüllt mit freudigen Erlebnissen in unseren Heimatorten eingetroffen", heißt es in einem Brief der Beneckensteiner FDJ (Harz) an den Betrieb Siemens-Plania. Die Teilnehmer am Deutschlandtreffen dankten darin dem Werk für die erwiesene ...

  • Auch Italiens Radsportler für Ächtung der Atomwaffe!

    Anläßlich der Pundfahrl durch Italien unterzeichnete der Etappensieger Alfredo Martini die Liste zur Achtung der Atombombe. Italiens berühmte Asse der ,Giro' stehen damit ihren populären Fußballkollegen nicht nach und beweisen damit, daß sie nicht nur zu den besten Radsportlern zählen, sondern auch hervorragende ...

  • Je >wei Normalpakete Waschpulver

    erhalten alle Verbraucher auf den Sonderabsehnitt „zwei" der Juni- Leo«ismitie]karten. Auf Abschnitt „drei" der Juni-Lebensmittelgrundkarte und der Karten IV B und IV C gibt «e= ein Stück Kernseife. Passanten kamen einem Taxifahrer sm Kufe, dein der USA-Soldat William

  • Wir gratulieren!

    Unser Genosse Karl Kuhlbarsch aus des Kreis Prenzlauer Berg feiert heute seinen 30. Geburtstag. Er ist seit 1899 gewerkschaftlich und seit 1903 politisch organisiert. Trotz seines hohen Alters nimmt er noch regen Anteü an der Parteiarbeit.

  • Gesellschaft

    für Deutsch-sowjetische Freundschaft Mittwoch, 7. Juni Tiergarten: 19.30 Uhr, „Die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen Deutschlands zur Sowjetunion in Gegenwart und Zukunft" im Nord-West-Kasino, A!t-Moabit 56.

  • »ein« PARTEI ruft dich!

    Achtung, Genossen Zirkelleiter! Der Parteivorstand hat euch mit t r Lenin-Ausstellung eine große Hilfe erwiesen. Habt ihr schon mit eurem Zirkel die Ausstellung besucht?

  • Volksbühne Berlin, C 2, Inselstr. 12

    8. Juni: Abt. 32 Staatsoper; Abt. 39 Schiffbauerdamm-Theater; Abt. 81 Deutsches Theater; Abt. 88 (2. H.) Kammerspiele.

Seite
Nicht Tod ttatt Brot! Bedeutende deutsch-polnische Abkommen in Warszawa unterzeichnet Beispielhafte Solidarität in Thüringen Verstärkte Aktion gegen die Atombombe in Westberlin Hervorragende Namen auf den Unterschriftenlisten 4539 Tonnen Kohle wurden eingespart Komsomolzen herzlich verabschiedet Mehr Heilmittel durch den Betriehmvetthewerh Telegramm an die Parteivorsitsenden 500er-Kolonne: Pünktliche Fahrt Um das Gütezeichen Bisher 4667 Betriebsräte gewählt Besuchsfahrt durch die Republik „Unser Dank an Mitschurin"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen