22. Jan.

Ausgabe vom 28.07.1949

Seite 1
  • Wieder ein Sehritt

    Die vier stellvertretenden Chefs der Besateungsbehörden in Deutschland sind in ihrer dritten Sitzung zu einem Abkommen über das Verfahren der Viermächte-Beratungen gelangt. Wenn es auch dem Leser zunächst so erscheinen möchte, als ob dies ein rein technisches Abkommen wäre, so darf man doch die besondere Bedeutung dieses gemeinsamen Beschlusses nicht übersehen ...

  • Verwirrung und Erbitterung in Amerika

    Ein skeptischer Kommentar der Londoner „Times" / England wendet sich an den Brotkorb Europas

    London (Eig. Ber.). „Sowohl in den Vereinigten Staaten von Amerika als auch in Europa werden Zweifel über die Notwendigkeit des Vertrages laut", schreiben die Londoner „Times". „Die Kontroverse in den ..USA bezieht sich auf das von Präsident Truman dem Kongreß unter- • breitete militärische Hilfsprogramm ...

  • Arbeiter, Techniker und Arbeitskollektive Kandidaten für die Nationalpreise

    Berlin, 27. Juli (ADN). Der Ausschuß zur Verteilung von Nationalpreisen für Wissenschaft und Technik hat am 23. Juli seine vorbereitenden Arbeiten damit beendet, daß er eine Liste von 45 Kandidaten für die 30 Nationalpreise aufgestellt hat. Von den 45 ausgewählten Anwärtern sinä 29 für wissenschaftliche Leistungen vorgeschlagen, während die anderen den Gebieten Arbeit und Technik entstammen ...

  • Tschangtscha befreit

    Kanton (ADN/DPD/Eig. Ber.). Einheiten der demokratischen Volksarmee haben am Mittwoch die Hauptstadt der Provinz Hunan, Tschangtscha, befreit-«nd die Verfolgung der in südlicher Richtung fliehenden Kuomintangverbände aufgenommen, wird in Kanton bekannt. Tschangtscha spielte schon während des Krieges mit) Japan eine besondere Rolle ...

  • Atlanfikpakt - Ruin Frankreichs

    Zwischen der Sowjetunion und Frankreich gibt es keine Differenzen / Kolonien machen nicht mit

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Der Nordatlantikpakt ist ein Produkt des untergehenden Kapitalismus, das der Vorbereitung eines Krieges dient, mit dem sich der USA-Kapitalismus vor der Wirtschaftskrise retten will, erklärte Jacques Duclos, der Vorsitzende der kommunistischen Parlamentsfraktion, während der Debatte über den Pakt in der französischen Nationalversammlung ...

  • Erntearbeiten im Wettbewerb

    Frohburg (DH-Volkskorr.) Die MAS Grimma (Sachsen) will mit der MAS Otterwisch in Wettbewerb treten. Um sich darauf vorzubereiten, haben die beiden Stützpunkte der MAS Grimma, Seclingstädt und Trebsen, einen Wettstreit begonnen. Sieger wird, wer die meisten Verträge mit den Bauern abschließt, die geringsten Reparaturstunden und -kosten hat, wer die hödisten Leistungen im Binden, Dreschen und Pflügen erreicht und die meisten Nachtstunden im Dreschen und Pflügen aufweist ...

  • Zweite Beratung der vier Kommandanten

    Positive Vorschläge zur Wiederherstellung der einheitlichen Verwaltung Berlins

    Der sowjetische Kommandant brachte auf der Beratung fünf Vorschläge ein, die darauf gerichtet waren, gemäß dem Punkt 3 c des Pariser Kommuniques das Leben der Bevölkerung in Berlin zu normalisieren, und zwar1 „Über Beseitigung von Hindernissen bei Inanspruchnahme" von Krankenhäusern durch die Berliner Bevölkerung ...

  • Repressalien gegen Gläubige

    Der Erlaß des Vatikans stelle eine brutale Verletzung der religiösen Gefühle aller Gläubigfcn und einen Mißbrauch des kirchlichen Ansehens für Zwecke dar, die nichts mit der Religion zu tun haben: Da die Mitglieder der Arbeiterpartei und aller ihr angeschlossenen demokratischen Parteien die tragende Kraft des wiedererstandenen polnischen Staates seien, müsse der Versuch, die Mitglieder dieser Parteien zu diskriminieren, als ein Angriff auf die polnische Volksdemokratie bezeichnet werden ...

  • Generalstaatsanwalt antwortet nicht

    Berlin (D.-Volkskorr.). Ende April dieses Jahres ist gegen einige leitende Angestellte des Wohnungsamtes einer mecklenburgischen Hafenstadt von der HV Arbeit und Sozialfürsorge der DWK im Einvernehmen mit der Deutschen Justizverwaltung Strafanzeige wegen Wirtschaftssabotage gestellt worden. Diese Angestellten haben die menschenwürdige Unterbringung dringend benötigter Facharbeiter in unverantwortlicher Weise vernachlässigt ...

  • Tito gebraucht Nazi-Methoden

    Sowjetbürger in Jugoslawien widerrechtlich eingekerkert

    Moskau (TASS/Eig. Ber-). Die unverzügliche Einstellung der Willkür- Akte gegen Staatsbürger der UdSSR in Jugoslawien und die sofortige Freilassung der in den jugoslawischen Kerkern unrechtmäßig fest- Achesons Maulkorb Washington (ADN). Jede Kritik oder Beurteilung dss Waffcnlicfe. rungsprogramrns der USA-Regierung solle solange unterbleiben, bis die Regierung alle Unterlagen vorgelegt habe, forderte Achesön am Mittwoch auf einer Pressekonferenz ...

  • Eine neue provokatorische Lüge

    Berlin (Eig. Ber.). Nachdem General Dratwin in einer ausführlichen Erklärung dargelegt hat, daß die sowjetischen prgane alles tun werden,. um den Interzonenhandel zu fördern, sieht die Redaktion des „Sozialdemokrat" ihre Aufgabe darin, durch eine Lügenmeldung von dieser bedeutungsvollen Erklärung General Dratwrns abzulenken ...

  • „Vom flm ü&ktält

    unter diesem Titel beginnen wir morgen mit dem Abdruck eines spannenden Erlebnisberichts aus amerikanischen und französischen Kriegsrefangrenenlasern von Fritz Enskat.

Seite 2
  • Steigerune der Hektarerträge

    Auf 31000 Hektar größerer Anbaufläche als im Vorjahre, wollen wir bei den wichtigsten landwirtschaftlichen Kulturen im Jahre 1949 die Hektarerträge um 10 Prozent steigern. Die Pläne für die Viehzucht, nach denen wir Ende 1949 rund 25 000 Pferde, 97 000 Kühe, 380 000 Schweine und 17ff000 Schafe mehr füttern müssen, können nur erfüllt werden, wenn die Getreide-, Kartoffel- und Rübenernte ein voller Erfolg wird ...

  • HO einmal ganz anders

    Ich bin Bergarbeiter in einer Grube in Mücheln/Geiseltal. Sitzt man immer nur in den kleinen alten Dörfern, merkt man nicht, wie die Zeit vorwärts geht und wie wir langsam aus der Not herauskommen. Kommt man dann nach Halle, also in eine „Großstadt", so merkt man, wie die Zeit einen einfach totrennt, bzw wie man mit seinem Bewußtsein hinter der Entwicklung zurückgeblieben ist ...

  • Fliegende Reparaturkolonnen

    Eine Kampagne zur Reparatur der landwirtschaftlichen Maschinen in der Erntezeit 'haben die Gewerkschaften schon in den letzten Jahren gestartet. Fliegende Kolonnen und Einsatztrupps kamen aus der Stadt auf das Dorf. In diesem Erntejahr besteht die Möglichkeit zu einem gut vorbereiteten Maschinen- und Geräte-Instandsetzungsdienst durch die Zusammenfassung des Bestandes an Maschinen usw ...

  • Schumachers Pech int Wahlmaraörer

    General Robertson unterrichtete die SPD*Führjung, über das Washingtoner Abkommen

    'Bekanntlich sah sich die SPD-Fuhrung wegen- der sich häufenden Proteste der deutschen Öffentlichkeit gegen das wiederholte Eingreifen der Westmächte in die Bonner Verfassungsarbeiten gezwungen, im April eine außerordentliche Sitzung der zentralen Organe der SPD einzuberufen. Auf ihr polemisierte Schumacher •• gegen das Gebahren der Westmächte und ließ verkünden, seine Partei ziehe d;e Konsequenzen und sage zu dieser Art Verfassungsschöpfung, laut und deutlich nejn ...

  • Engpaß Bindegarn

    Die Hilfe der Industriearbeiter für die Erntearbeit in diesem Jahr beginnt "nicht erst in der Erntezeit. D\e werktätigen Bauern und Landarbeiter, wie auch die Mannschaften der Maschinen - Ausleihstationen, beschweren sich in diesen Tagen lebhaft über ein neues Versagen in der Bindegarnproduktion. Ein ...

  • Religionsfreiheit in der Ostzone gewährleistet

    ,;Kelrfe*Ansätze antikirchiither Maßnahmen" / Stimmen zum Papst-Erlaß

    Berlin (Eig. Ber.). „In führenden katholischen Kreisen des Bistums Berlin wird die Ansicht vertreten, daß bei der Anwendung des Vatikanischen Dekrets auf das Bistumsbereich nicht die generelle Exkommunizierung ganzer Parteien, Organisationen oder politischer Gruppen bevorsteht", läßt sich das Organ der britischen Militärregierung „Die Welt" berichten ...

  • Wieder Stern-Träger in Westberlin

    Die Diskriminierung von Teilen der Bevölkerung durch die Npzibarbaren dürfte noch jedem erinnerlich sein. So mußte die jüdische Bevölkerung den berüchtigten „Gelben Stern" tragen und unterlag außerdem umfangreichen Einschränkungen auf allen Gebieten des damaligen Lebens. Bei zunehmender Verschärfung der Lage der Nazis genügten diese Maßnahmen allein nicht mehr ...

  • Ernteicetlbewerbe auf dem MAS

    Ausgelöst durch die Beschlüsse von Traktoristenkonferenzen und durch Erklärungen der besten Aktivisten, wie Reinhold Perlewitz, seine Kollegen Semrau, Haase usw. mit dem Ziel innerbetrieblich von Mann zu Mann, von Gruppe zu Gruppe Höchstleistungen im Schnitt, bei dem Transport, bei der Schälfurche usw zu vollbringen, gehen auf den Maschinen- Ausleihstationen Erntewettbewerbe vor sich ...

  • Mehr Braunkohle als 1938

    Auch Steinkohlen*ördemna erfolgreich / Vorstand der IG Bergbau tagte

    Halle (Saale) (ADN). Die Braunkohlenförderung in der sowjetischen Besatzungszone sei im ersten Halbjahr 1949 gegenüber 1938 um 2,4 und die Briketterzeugung um 13,3 Prozent gesteigert worden, teilte der Vorsitzende der IG Bergbau in der Ostzone, Fritsch, in der Sitzung des Zentralvorstandes am Mittwoch inZipsendorf bei Zeitz mit ...

  • Die Uhrenfabrik Ringle wird abgebaut

    Erweiterter französischer Befehl / Flugblätter rufen zum Widerstand

    Tübingen- ADN). Die weltbekannte Uhrenfabrik Kinzle habe ein&n neuen Demontagebefehl von der französischen Militärregierung erhalten, teilten anläßlich der Amtseihführung des neuen Oberbürgermeisters ven Schwenningen verschiedene Regier rungsangestellte mit. Der Befehl soll, weit über die erste Demontageanordnung hinausgehen ...

  • ,. Volksgemeinschaft"

    Kar! Arnoid, Ministerpräsident von Rheinlanci-WestioiPn, Mitglied der Jakob-Kaiser-Partci, ist zwar gegen die Vereinigung Westdeutschlands mit der Ostzone, dalüt ist er iür eine rindere Vereinigung. Er forderte am Dienstag vor Professoren und Studenten der Bonner Universität die Schaiiung einer internationalen Organisation der europäischen Schwer? induslrie ...

  • 0 ftehtzurZOifkuffibn

    Stiefkinder der BVG

    Lange, bevor der Autobus eingesetzt wurde, war die Linie 91, verkehrstechnisch, gesehen, eine Unmöglichkeit. Wagenfolge: alle 20 Minuten, mitunter 30 Minuten, später stündlich, um dann tagelang ganz auszufallen. Dann kam der Autobus. Wagenfolge 15 bis 20 Minuten. Obwohl fast alles große Dreiachser, dennoch unzureichend ...

  • Zeugen überführen Eislebener Verbrecher

    Beweisaufnahme abgeschlossen / Bernard Koenen sagt au»

    Halle (ADN), Die Beweisaufnahme im „Eislebener Blutsonntag-Prozeß" wurde am Mittwoch abgeschlossen. Während einer Besichtigung des Tatortes, der Eislebener Turnhalle, wurden zehn Hauptangeklagte durch vereidigte Zeugen des Verbrechens gegen die Menschlichkeit und des schweren Landfriedensbruches überv führt ...

  • Aus eigener Kraft

    Ohne kapitalistische Hilfe haben wir bisher auf allen Gebieten unseres Lebens sichtbare und fühlbare Verbesserungen zu verzeichnen. Wir Arbeiter wissen, daß hinter der von Speck glänzenden Fassade der Westzonen eine amerikanische Kolonie entstehen soll, die bereits jetzt 7,5 Milliarden Auslandsschulden und ein Riesenheer von Arbeitslosen hat ...

  • Hilfe aus der Stadt

    Die Brennstoffversorgung und die ölbeschaffenheit sind weitere Kapitel, in denen die Arbeiter aus der Stadt dem Dorf helfen müssen. Die Knappheit an öl und noch stärker die Beschaffenheit desselben bedroht die Instandhaltung des Maschinenparks der MAS und aller Betriebe. Die Wettbewerbsbedingungen der MAS-Belegschaften besagen immer wieder, daß wirtschaftlicher Brennstoffverbrauch bewertet wird ...

  • Die Ernte 1949

    In über 500 000 Betrieben entscheidet die Erntearbeit^der nächsten Wochen, ob die Landwirtschaft der Ostzone das Ziel des Volkswirtschaftsplanes 1949 erreichen wird. Nicht nur die Produktionsziffern der landwirtschaftlichen pflanzlichen Erzeugnisse werden wir in den nächsten Monaten kennen lernen, wir erfahren damit auch, wie weit es uns gelingen wird, den Viehaufzuchtplan durch die Sicherstellung der Futtermittel zu erreichen ...

  • Wie zu Hause

    Stuttgart (ADN). Zwei amerikanische Soldaten überfielen in der Nacht zum Mittwoch den Besitzer einer Gastwirtschaft in der Nähe von Stuttgart. Nachdem sie seine Taschen durchsucht hatten, schlugen die Banditen, wie aus dem Bericht der Stutt. -garter Polizei hervorgeht, mit einer Pistole auf ihn ein, bis er zusammenbrach ...

  • Wo die Argumente fehlen..

    München (ADN). In der Nacht zum Dienstag wurde in München eine Klebekolonne der KPD, die aus vier Männern und einer Frau bestand, von etwa fünfzig sogenannten verschleppten Personen mit Hieb- und Stichwaffen angegriffen. Zwei der Angegriffenen wurden verletzt und mußten sich in ärztliche Behandlung begeben ...

  • Hochzeitsnacht in Osterwald

    Hannover (ADN). Vierhundert Gäste aus-England werden zur, bei vorstehenden Hochzeit der Tochter dös künftigen britischen „Hohen Kommissars" General Robertson in Osterwald erwartet. Quartiere wurden bereits beschlagnahmt. Die Kosten für die Hochzeit sollen als „Besatzungskosten" verbucht werden.

  • Hilfe für die FDJ

    Berlin (Eig. Ber.). Insgesamt 5000 DM spendete die Industriegewerkschaft öffentliche Betriebe für den Ausbau der Lautsprecheranlage im Friedenszug der Jugend. Der Zug soll im August die Delegation der Freien Deutschen Jugend zu den Weltjugendfestspielen nach Budapest brinfien.

  • Warum so unterschiedlich?

    Unter der Losung „Mehr produzieren, gerechter verteilen, besser leben!" traten wir zur Erfüllung und Übererfüllung unseres Zweijahrplans an. Wer wird behaupten wollen, daß dies zu Anfang leicht war, Inzwischen ist die Brotration erhöht worden. Eine kleine Erhöhung

  • Export nach Schweden

    Stockholm (Eig. Ber.). 50 Wagen werden die DKW-Werke der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands im Herbst 1949 nach Schweden ausführen, teilt die Stockholmer Zeitung „Ny Dag" mit. Schweden erwarte für 1950 eine noch größere Einfuhr von DKW-Wagen aus der Ostzone.

  • Blüten am laufenden Band

    Mannhelm (ADN). Eine aus Deutschen, Franzosen, Spaniern und Polen zusammengesetzte Geldfälscherbande, die falsche 100-D-Markscheine und Besatzungsdollar im Werte von rund 10 Millionen Westmark in Umlauf setzte, konnte in Mannheim unschädlich gemacht werden.

  • Selbsthilfe der Arbeitslosen

    Hannover (Eig. Ber.). In Hannover wurden am Dienstag Flugblätter verteilt, in denen die Arbeitslosen zur Bildung von Arbeitslosenausschüssen auffordern. Die Ausschüsse sollen, den Arbeitslosen in der Frage der Arbeitsbeschaffung beratend zur Seite stehen.

  • Grüße aus aUer Welt

    "Talle (Saale) (ADN). Die Bergarbeiterorganisationen Frankreichs, Rumäniens, Belgiens, Italiens. Albaniens, Mexikos und Tunes^ns haben dem erweiterten Zentra'vorstand der IG Bergbau in zahlreichen Telegrammen brüderliche Grüße iihprmittpl t.

  • Und die anderen?

    Frankfurt (Main) (DPD). Der amerikanische Vorsitzende des Zweimächtekontrollamtes, General Cla^ rence Adcock, wird, wie DPD aus\ dem Zweimächtekontrollamt erfährt, am 8. August sein Amt niederlegen und Deutschland verlassen.

  • Privatsender der SPD

    Rüsseldorf (ADN). Gegen die einseitige Naehrichtengebung des Hamburger , Rundfunks über den Wahlkampf protestierte der Vorsitzende der CDU, Dr. Adenauer, in der Mittwoch-Sitzung des nordrhein-westfälischen Landtags.

  • JEIA trieb zum Konkurs

    Hamburg (ADN). Das überwiegend Seren und Impfstoffe produzierende „Norddeutsche Seruminstitut" in Itzehoe mußte Konkurs anmelden, weil die JEIA verschiedene große Auslandsaufträge nicht genehmigte.

  • Raubmörder abgeurteilt

    (AüNi. Wegen vorsätzlicher Tötung in drei Fällen verurteilte dar, Schwurgericht des Leipziger Landgerichts am Dienstag die beiden Raubmörder Kurt Hohldorf und Eduard Kamzcvk zum Tode.

  • Kostspieliger Umzug

    Frankfurt/Main (ADN). Der geplante Umzug der Landesregierung Rheinland/Pfalz von Koblenz nach Mainz wird voraussichtlich 24 Millionen D-Mark kosten.

Seite 3
  • Leiter

    28. Juli 1949 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 174, Seite 3 Au.B Ich werde Lehrerin, weil ich glaube, daß ein Lehrer -sich in allem auskennt und seiner Heimat großen Nutzen bringt. Ein Lehrer ist unser Berater in der Schule und überall. Anja A u p rjakowa, 5. Klasse In den Zeitungen habe ich gelesen, welche großen Ernten man in unserem Lande jetzt einbringt ...

  • In Lodz entsteht eine neue Kunst

    Ein BeridU aus der Hauptstadt des polnischen Films / Von Georges Sadoul (Paris)

    Die ausschlaggebende Rollo, die in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg die schwedische und die deutsche Schule*) für den Film spielten, wurde teilweise von der italienischen Schule übernommen. Aber die neuen Schulen Zentraleuropas können vielleicht nach dem zweiten Weltkrieg schon morgen einen noch beträchtlicheren Platz im Filmwesen einnehmen ...

  • Für deutsch-dänischen Kulturaustausdi

    Ein Schreiben von Martin Andersen Nexö an Paul Wandel

    Auf das Glückwunschschreiben zum SO. Geburtstag, das der Präsident der Deutschen Verwaltung für Volk;; bildung. Paul Wandel, an Martin Andersen Nexö gerichtet hatte, antwortete der dänische Dichter von seinem Wohnsitz Holte aus wie folgt: „Ich danke Ihnen recht innig für Ihren gütigen Brief anläßlich meines Geburtstages ...

  • Volksbildungsminister im Benzinwerk

    Das Benzinwerk Bohlen geht in seiner noch jungen Kulturarbeit neue Woge, die trotz großer Schwierigkeiten zu guten Erfolgen führen. Im März 1949 wurde im Werk Bohlen das Klubhaus „Haus der Tat" eröffnet. In den behaglich eingerichteten Räumen treffen sich allabendlich Arbeiter, Angestellte und Techniker, um Vorträge von Wissenschaftlern und Kunstdarbietungen zu hören und zu sehen ...

  • „Schräger Rückblick* auf die West-Theater

    In der „Neuen Zeitung' diskutieren Westberliner Kulturschnt- Sende über die trostlose Thealersiluation in den Wcstsekioren. In diesem Rahmen brachte das amerikanische Blatt (Nr. 164 vom 24. Juli 1949) einen „schrägen Rückblick" von Boris von Borresholm, dem wir das folgende entnehmen, ohne uns mit den darin enthaltenen literarischen Wertungen zu identifizieren ...

  • Wie unser Garten wurde

    Wir leben im Dorf Nowaja Uda und lernen in der Schule. Um unsere Schule ist alles Taiga, wohin man auch blicken mag, je weiter man in sie hineingeht, desto dichter und dunkler wird sie. Selbst bis zu unserer Gebiets.stadt Irkutsk muß man 300 km fahren. Der Weg führt durch den sibirischen Urwald hindurch ...

  • ^iUUic CHRONIK.

    EINEN PETÖFI - ABEND veranstaltet anläßlich des 100 Todestages des ungarischen Freiheitsdichters der Kulturbund am 29. Juli (18 Uhr) im Kultur'aundhaus. Mitwirkende sind u a. Gesandtschaftsrat Imre Horvath, Franz Reichert (Rezitationen), Gerda Moewis (Lieder) und Fritz Thöne (Klavier). EINE VOLLVERSAMMLUNG der Arbeitsgemeinschaft der Kulturschaffenden in der SED ist am 28 ...

  • heute und morgen

    Urivaldgeschichten, einmal ganz anders

    Heute veröffentlichen wir auf unseren beiden Spalten Briefe von jungen Pionieren aus dem Dorf Nowaja Uda, das in der Taiga, d. h. im tiefen Urwald, liegt. Nicht von Panthern oder wilden Jagden im Urwahldickicht erzählen die Kinder, sondern einfach davon, wie sie lernen, wovon sie träumen und mit welch sinnvollen Dingen sie ihre Freizeit ausfüllen ...

  • In der Schule

    Stalin einen Brief geschrieben hatten. Sie erzählten ihm damals, wie sie leben, und berichteten ihm auch von ihren Träumen. „Ich hoffe", schrieb er zurück, „daß ihr erfolgreich die Schule beendet und energische, kenntnisreiche Arbeiter werdet wie unser Land sie braucht." Anna Iwanowa erzählte uns weiter, wie sich alle Schüler, nachdem sie diese Worte Stalins gelesen hatten, in der Klasse und auch zu Hause Mühe gaben ...

  • Audi er änderte sich

    Als das erste Quartal zu Ende war, stellte sich heraus, daß einige Pioniere unserer Abteilung in ihren Zeugnissen eine Zwei hatten (eine die Siebenjahrschule beendet hat. Denn ein guter Tierzüchter muß viel wissen. Wir sprachen lange mit ihm, aber er blieb immer bei seinem. „Ich bin unbegabt zum Lernen ...

  • Die Krone / Kon Stanislar K. Neumann

    Verchrungswürdig ml nur eine Krone des Baumes Krone, die das Yogelvolk entzückt, wo wartet ux'ieh das Xesl, die Hrunalzone — verehrungswürdig ist nur eine Krone, die Schalten gibt, den Näclislen still beglückt. Die buschig hohe, Wölbung voller Harmonie, das schönste 'Werk voll Glanz tm ganzen Land, und keine andre Krone Irrig t die Melodie der Menschheit, die entsühnt die Schuld der Blasphemie, Gesang der Heimat klingend alle ~Welt umspannt ...

  • Während der rreizeit

    Zwei in den russischen Schulen entspricht einer Vier in den deutschen Schulen —• die Redaktion), 'ein Junge sogar mehrere. Deshalb beschlossen wir, den Abteilungsrat einzuberufen und mit diesem Pionier ein offenes Wort zu" sprechen. Und das Gespräch verlief so: „Mit deinen Zweien muß unbedingt Schluß sein ...

  • Ernst Preszang gestorben

    Ernst Preszang, der Arbeiterdichter und Mitbegründer der Büchergilde Gutenberg, der seit 1933 in der Schweiz lebte, ist dort am 22. Juli im Alter von 80 Jahren gestorben. Besonders bekannt ist sein Roman „Zum Lande der Gerechten". Er schrieb außerdem mehrere Jugendbücher sowie kleinere Erzählungen. Der Verlag Gebr ...

  • Unsere Träume

    Aus dem Buch unserer PiAnierjruppe Wir beschlossen, dieses Buch zu führen, damit jeder Pionier Gelegenheit hat, auf diesen Seiten seinen Zukunftstraum aufzuzeichnen. Dieses Buch wird im Gruppenrat aufbewahrt. Es wird interessant für uns sein, 20 Jahre später in das Budi hineinzublicken und nachzuprüfen, wessen Traum sich verwirklicht hat ...

  • Ein „Krankenbesuch* bei Erich Weinert

    Von Erioh Wcinert, dem volkstümlichen Dichter und Vizepräsidenten der Deutschen Verwaltung für Volksbildung, hat die Öffentlichkeit lange nichts gehört. F.r ist schwer krank und war in einem Schweizer Sanatorium. Das folgende Gespräch mit ihm darf daher auf besonders großes Interesse rechnen. D. Red ...

Seite 4
  • Parteigruppen nehmen Stellung

    Das Kernproblem bei der Erfüllung der Aufgaben des Zweijahrplanes ist die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Erhöhung der bestehenden Arbeitsnormen. Die Erhöhung der Produktion, die Durchführung unserer Kulturaufgaben und die Verbesserung der materiellen Lage der Werktätigen hängen in entscheidendem Maße davon ab ...

  • Zum Studium der nationalen Frage

    In dem Kommunique der 20. (34.) Tagung des Parteivorstandes heißt es: „Der Parteivorstand stellt vor die Partei die Aufgabe, mit allem Ernst an das Studium der nationalen Frage und an die Schaffung der Nationalen Front gegen die Unterdrückung der deutschen Nation durch den amerikanischen Imperialismus heranzugehen und für die Einreihung des deutschen Volkes in das antiimperialistische Lager, dessen stärkste Kraft die Sowjetunion ist, einzutreten ...

  • Genosse Neumann vom RAW I Magdeburg führte u. a. aus:

    „Produktionsberatungen finden auch bei uns statt. In unseren Produktionsberatungen wird ja nicht die Verteilung der Produktion beraten- Unsere Planziffern werden von der DWK festgesetzt. Aber wir müssen in verschiedenen Teilbetrieben des öfteren Umstellungen auf Schad- Reparaturen vornehmen. Wir geben die Zahlen den Abteilungsleitern, Ingenieuren, Aktivisten, der BGL bekannt, und diese führen dann selbständig Produktionsberatungen durch ...

  • Fragen an unsere Genossen und Genossinnen

    Wo sind solche Fälle noch vorgekommen?

    Im Kreis Westhavelland sind im Monat Mai 23 Mitglieder aus der Partei ausgetreten, darunter 12 Arbeiter. Als Grund wurde bei 20 „unbekannt" angegeben, drei erklärten, kein Geld zu haben, um den Beitrag zahlen zu können. In der Ortsgruppe Tremmen im Kreis Westhavelland gibt es keine innerparteiliche Demokratie ...

  • Erfährungen der Vesta-Betriebe

    In der Zeitung „Wie?", die dem Erfahrungsaustausch der volkseigenen Stahl- und Walzwerke dient, erschienen die nachfolgenden Artikel, die Beispiele besserer Arbeitsorganisation und des betrieblichen Vorschlagwesens geben: Walzenumbau . . . Wie senken wir die Selbstkosten im Walzwerk? Schon oft haben wir im Kreise darüber diskutiert ...

  • Berichtigung

    Irj der in unserer gestrigen Nummer abgedruckten Entschließung des Parteivorstandes „Über die Verbesserung der Organisationsarbeit der Partei" ist durch ein technisches Versehen ein sinnentstellender Fehler entstanden. Im Abschnitt „A" (Die Leitung) muß es bei der Beschreibung der Organisation der Kreisvorstände heißen: „Im Kreisvorstand bestehen folgende Abteilungen: 1 ...

  • Wir fragen an:

    In der Gemeinde Groß-Kordshagen Krs. Stralsund fassen die Gemeindeverordneten Beschlüsse, die dem demokratischen Aufbau des Dorfes dienen. Der Bürgermeister, ein Mitglied unserer Partei, rührt keinen Finger, um diese einstimmig gefaßten Beschlüsse, wie: Ausbau von zwei Wohnungen, Ausbau der Schule, Reinigung eines Flurgrabens, Unterbringung von Neubürgern in den Höfen der Altbauern usw ...

Seite 5
  • Handel und Käufer im Kampf um Qualitätsverbesserung

    Die Produktion von Schund können wir uns nicht leisten; sie ist zu teuer, denn Rohstoffe und menschliche Arbeitskraft, die für sie aufgewendet werden, sind verschwendet. Auch schlechte Qualitäten herzustellen, ist zu teuer. Ein Paar Schuhe, das nur ein Vierteljahr hält ist teurer, als ein Paar, das nach einem Jahr noch tragfähig ist ...

  • 30 Hektar Neuland gewonnen

    Dresden (JB-Völkskorr.) Die MAS Birkau im Kreis Bautzen gewann unter schwierigem Verhältnisgen durch Einsatz ihrer Traktoren und Pflüge 30 Hektar Neuland. Eine besondere Leistung in dieser MAS wurde vom Traktorenführer Rohle vollbracht. Mit einem 60-PS-Deering-Trakfor rflit angebautem Mähbalken konnte er auf dem Volksgut GauÖig in acht' Etündiger Arbeitszeit 5,6 Hektar Wiesen mähen und sein Tagessoll damit um 2,1 Hektar überschreiten ...

  • E KANNTE

    CooyriKit b.v Aufbsu^verla«. Berlin. geklagten werden wegen Vergehens gegen das Gesetz .,..->— Ach, das ist langweilig! — • Belastungszeugen — das ist wichtig! — Polizeiwachtmeister Alfons Thiede, Polizeioberwachtmeister Willi Krawinski, Reviervorsteher Otto Binding, Kriminalkommissar . . . Walter wurde weiß wie der Kalk in seiner Zelle ...

  • W1R T S C H & VT

    Leipziger Verkehrskonferenz beendet Eine Tagung hinter verschlossenen Türen

    So wurde, nach ADN, gefordert, die inner- und zwischenbetrieblichen Wettbewerbe auf breiter Basis zu entwickeln und das Vorschlagwesen auszubauen. Bis Ende dieses Jahres soll eine Überprüfung sämtlicher Arbeitsnormen durchgeführt werden. Für noch nicht erfaßte leistungslohnfähige Arbeiten sind neue Arbeitsnormen zu ermitteln ...

  • Wo» bringt der FUNK?

    Donnerstag, 28. Juli 1949 Berlin, 356,7 m *= 841 kliz Die Sendung des Tages: 19.00—29.00: Pulsschlag der Zeit und Funk-Echo der Wirtschaft rftit Ausschnitten aus der Vollsitzung der DWK / 20.15—21.25: Ein Betriebsabend in der Thälmann-Werft in Brandenburg. 13,45—14.15: Musik zur Unterhaltung 15.40—16 ...

  • IV

    Wochen vergingen und wurden Monate. Endlich, der Winter war schon fast überstanden, erhielt er die Anklageschrift. . . „Gegen Walter Brenten und Genossen!" Anklageschrift, das hieß baldiger Termin, baldige Gerichtsverhandlung, und damit Ende der unerträglichen Ungewißheit. Seine mitangeklagten Genossen waren Ewald Holler und Arthur Witt ...

  • 2. TEIL VON «VI»WANDTE UND

    Schuß Es gab Tage, da bereute er, was er Cat geschrieben hatte. Dann aber kamen wieder Tage, wo er keineswegs bereute, wo er vielmehr der Tobsucht nahe war und schwor, mit ihr überhaupt nichts mehr zu tun haben zu wollen.. War er denn-dazu verdammt, auch ein Lügner und Heuchler und Feig' ling zu werden? Konnte er nicht in der Gemeinschaft der Menschen leben, ohne den Wunsch zu verspüren, sich selber ins Gesicht zu schlagen? ...

  • SONDERSENDEREIHE

    Die für Nationalpreise vorgeschlagenen Komponisten, Dirigeatea und F.nftemblas werden zu folgenden Sendezeilen zur Diikvssion gestellt* Donneratag, 28. Juli, 18.00 Uhr, Hanns Eisler, der Schöpfer des modernen deutschen Massenliedes und Komponist zahlreicher Vnkai- und Instrumentalwerke. Montag, 1. August, 22 ...

  • Leistungslohn belebt

    Leipzig (KJ-Volkskor.). Interessant ist es, zu erfahren, welche Auswirkungen der Leistungslohn nicht nur auf die Arbeit und den Produktionsprozeß, sondern auch auf den Menschen hat. Ein Beispiel aus einer Abteilung der Ratsdruckerei in Leipzig zeigt dies sehr deutlich. Wurde bei einfacher Lohnzahlung in der Nachtschicht eine Maschine defekt, dann setzte sich der an ihr arbeitende Gehilfe oder Arbeiter auf seinen Schemel und wartete ab ...

  • Blei- und Kopierstifte

    Färb- und Buntstifte, Bürofarbstifte, Stück 4—7 Pfennig, Drehbleistifte, Füllhalter, Kugelschreiber, Radiergummi, B".eianspltzer, mechanische Spielwaren u. v. a. liefert an Händler und Wiederverkäufer auch gegen Ostwährung ab Lager: H. Pörner, Schreibwaren-Großhandlung Nürnberg. Mittl. Pirkheimer Str ...

  • An unsere Abnehmer I

    Wir machen hiermit darauf aufmerksam, daß in dem Verordnungsblatt für Groß-Berlin, 5. Jahrgang, Teil II, Nr. 13, vom 22. 5. 4!!, unter — Bekanntmachung der Wirtschaft — die Neufassung unserer „Allgemeinen Bedingungen für die Versorgung mit elektrischer Arbeit aus dem Leitungsnetz der Berliner Kraft- und Licht (Bewag)-Aktiengesellschaft" veröffentlicht wurde ...

  • Wie wird das WETTER ?

    (Eigener Bericht) Übersicht: Atlantische Gewitteiauslaufe überqueren Deutschland. Auf ihrer Rückseite erfolgt mit Druckanstieg Aufheiterung. Allgemein warm, keine Wetteränderung. Voraussage: Vormittags durch Hochnebel vielfach bedeckt, trübe, dann wolkig bis heiter, zwischendurch Gewitterneigung, besonders in Thüringen und Sachsen ...

  • (irr HS Aeros

    Die Sensation für Berlin mit seinen großen KAUBTIEIIDBESSUREN und gewalligen ATTRAKTIONEN echter Circuskunst Tä&lich 15.00 und 19.00 Uhr Sriidiiliiiu.sfT Allee (Exerj Der Aeros-Zno ist tag,ich von 10.00 bis 16.00 vind von 17.00 bis 30.00 Uhr seöffnet sonnahend, den 30. Juli, 22.15 Uhr die zweite ...

  • Wirtschafterin

    gesucht. Kost, Logis und Familienanschluß. Angebote erbet, an Verlag „ND", Berlin N 54, Schönhauser Allee 178, unter Chiffre GL 2215 Suche zum 1. 8. gebildetes Junges MÄDCHEN od. jg. Frau in kinderr Haushalt. Prof. Dr. Rudolf Schick, Gr.-Lü«e- Witz, Post Sanitz, Kr. Rostock

  • Offsetdrucker

    Offsetandrucker, Fotolithogragrafen, Vorschläger, Bogenanäegerinnen. Sortiererinnen und Packerinnen für Etiketten, in Dauerstellung sofort gesucht. Alfred Pedersen Offset-Stein- u. Buchdruckerei Berlin NO 55. Saarbrücker Straße 22-24. Tel.: 42 73 22

  • Theater-Variete-Kottzert

    TSAMMEJISPIELE des DEUTSCHEN THEATERS 1. 8., 19 Uhr, „Dame Kobold" !. 8., 19 U.. „Der Gärtner v. Samos" THEftTER IN SCHIFFBROERDIMM 19 Uhr' „Mimpacivagabundus" I Freitag, 19 Uhr- | „LumpacivagalJunrliis" i

  • EINRICHTER

    f. Stanzerei, Relernter Werkzeueinacher, für Kleinbetrieb im Os'tsektor in Dauerstellg. z. sof Eintritt ges. Schrifti. Beweib, erb. unt. G719 d. Annoncenbüro Gerstmann, Berlin-Lichtenberc, Schließfach, 10

  • Leiter

    einer Lagerbuchhaltung (perfekte Kraft). Bedingung: Mitgl. d. FDGB, Bewerbungen mit ausführlich handgeschriebenem Lebenslauf erbeten unter G O 2218 an Verlag „ND", Berlin N 54, Schönhauser AI» 17«

  • „Lachende weit Im Clpcujzelt"

    mit ALEXIS. ETHEL HESCHKE, RICHARD SCHWARZ. ADI APPELT und die AEROS-Raubtierdressuren VorverKaut: Theaterkassen und Circuskasse Theaterkassen und Circuskasse Telefon. 44 24 59

  • RSTRR-TagesRino

    Berlin N 4, Chausseesir 16, „Mein Herz ruft nach dir" mit Martha Kggerth, Jan Kiepura, Paul Kemp, dazu dei- Augenzeuge. Anfangszeiten 12, 2, 4, 6, 8 Uhr, Sonntags ab 2 Uhr

  • Radioröhren

    sofort lieferbar I Alle A, B, C, D, E, K, U, V - Löwe-Spezialröhren — amerikanische Röhren. Große Hohrenpreisliste kostenlos. W 9. Schließfach 11

  • Lagerraum

    etwa 100 qm, rnogl. Erdgeschbß, dringend gesucht. Angebote erbeten unter 3267 an Vertag „ND", Berlin N 54, Schönhauser Allee 178

  • Gufyputzmeister

    Für unsere Gießerei einen

    Nette ältere Frau, anhanglos, als

Seite 6
  • Streiflichter aus Berlin

    Sonderstipendien für Studenten der Humboldt-Universität. Dreizehn Studenten der Humboldt-Universität wurden am Mittwoch durch die Verteilung von Sonderstipendien in Höhe von 300 DM monatlich für die Dauer eines Jahres ausgezeichnet. Lumpen für Weststudenten. Große Enttäuschung herrscht bei den Studenten der Westuniversität in Dahlem-über die jetzt zur Verteilung gelangende amerikanische Kleiderspende ...

  • Schwarzarbeit - die neueste West-Errungenschaft

    Unter Reuter wie unter Brüning und Hitler

    „Was soll ich denn machen, die Herren vom Westmagistrat zwingen mich ja dazu, krumme Wege zu gehen." Das war die resignierte Antwort, die mir einer der 195 000 Westberliner Arbeitslosen gab, als ich ihn fragte, wieso er Arbeitslosenunterstützung beziehe und doch in den Ostsektor arbeiten gehe. „Ich muß meine Fachkenntnisse und meine Arbeitskraft hintenherum verhökern, als wäre ich einer der Bubis, die an allen Westberliner Ecken ihr ,Amis ham wa noch' murmeln ...

  • Die beste Jugendbrigade Berlins

    Gruppe „Ernst Thälmann" vom RAW-Schöneweide ■/" 2 Jugendzüge gehen auf ihren Namen

    Hier ist die Geschichte der Jugendbrigade „Ernst Thälmann" vom. Reichsbahnausbesserungswerk Schöneweide: An einem der ersten Januartage 1949 klopften zwei Lehrlinge an die Tür zum Zimmer des Direktors. Was sie wollten, fragte der. Nun, die Gesellenprüfung zwei Monate früher machen, antworteten die Lehrlinge ...

  • EJMJIM

    Uns Ist aufgefallen: Goldgrube in Johannisthai

    'Der kleinen Inge bleibt vor Aufregung der Finger in der Nase stecken. Wer' wird wohl Sieger im Kullerreilcnrenncn? An der Spitze liegt Hans, aber den kann sie gar nicht leiden, weil er nämlich immer „Heulliese" zu ihr sagt. Aber jetzt hat Jochen'aulgerundet, und da — belrcil jauchzt Inge aul — geht er auch schon durchs Ziel ...

  • Wieder Pakete nach Westdeutschland?

    Vor wesentlichen Erweiterungen des Paketverkehr«

    Um die Postverhältnisse möglichst weitgehend zu normalisieren hat sich die Hauptverwaltung Post und Fernmeldcwesen in Berlin an die entsprechenden westdeutschen Postverwaltungen mit einem Vorschlag zur Wiederaufnahme des gegenseitigen interzonalen Päckchen- und Paketverkehrs gewandt. An den ■westdeutschen Postbehörden liegt es jetzt, innerdeutsche Postschranken weiter abzubauen ...

  • Siemens PJania liegt an der Spitze

    Der Stand des Wettbewerbs / Jugend gibt ein Beispiel

    Im Juli findet die Wettbewerbskampagne des FDGB in den volkseigenen Betrieben Berlins ein vorläufiges Ende. Die Wettbewerbe in den Betrieben selbst gehen weiter. Nächste Woche sind die ersten Schlußberichte zu erwarten. Die bisher gemachten Erfahrungen .«ollen überprüft und bei der II. Wettbewerbskampagne des FDGB, die im Oktober beginnt, ausgewertet werden ...

  • „SOZIALDEMOKRAT" (17. Juni)

    „Hoffnungslosigkeit lastet auf dem ganzen Land, denn die Aussicht auf Hilfe vom Ausland ist gering. Die USA haben das Ersuchen Spaniens einer ^Dollaranleihe abgelehnt. England und andere Staaten nehmen zwar den Handel mit Spanien wieder auf, sie machen jedoch die Wiederaufnahme der früheren Beziehungen von der Ablösung der Franco- Regierung durch eine demokratische Regierung abhängig ...

  • Dafür haben wir kein Verständnis

    Bauern pflügen Gemüse unter, um Preise hochzuhalten

    Im Bezirk Pankow haben drei größere Bauernbetriebe das auf ihren Äckern stehende Gemüse untergepflügt — weil ihrer Ansicht nach zu viel Gemüse da sei. Nicht von den Berlinern aus gesehen, sondern von den Händlern aus. Wenn nämlich viel Gemüse da ist, wird es billiger und dann verdienen sie zu wenig. Um die Preise hochzuhalten, beschlossen sie deshalb, bedeutende Mengen Gemüse nicht auf den Markt zu werfen, sondern nach amerikanischer Manier zu vernichten ...

  • Leser fragen das „Neue Deutschland"

    Und wir fragen die Reichsbahn

    Frage: „Der Verkehr von SP'ndlersleld nach Schöneweide ist morgens stark belebt. Seit der Einlührung des täglichen Kaules der Fahrkarten sind dort starke Stauungen der Fahrgäste zu bemerken. Zum Anlang ging es noch, da waren zwei Schalterbeamtinnen dort, neuerdings nur noch eine. Da den Menschen die Ablsrtigung zu lange dauert, ;ennen sie emlach ohne Fahrkarlen durch die Sperre ...

  • „NEUE ZEITUNG" (3. Juli)

    „Durch Bombenexplosionen auf der Placa Cataluna, in der Cathedrale und im Pedrales Palace wurde Franco bei einem kürzlichen Besuch in Barcelona begrüßt. Die Catalanen werfen Bomben, sie bringen ihren Haß deutlich zum Ausdruck. Im allgemeinen wird er nur im Flüsterton geäußert. Als ich in Spanien war, hat mich die Menge der die Stadt bewachenden Polizei stark beeindruckt ...

  • Arbeitslose organisieren sich

    Eine bedeutsame Zusammenkunft von Vertretern der über 25 000 Arbeitslosen und Kurzarbeiter des Bezirks Kreuzberg fand am Mittwoch in der „Felsengrotte" Engeldamm statt. Die Versammelten beschlossen nach eingehender Beratung zunächst Verhandlungen mit dem Westmagistrat aufzunehmen und dje sofortige Beseitigung des gegenwärtigen wirtschaftlichen Notstandes zu fordern ...

  • HO für die Werktätigen

    „Die nicht arbeiten, kaufen uns alles weg, und wenn wir nach Betriebsschluß kommen, ist das, was wir haben wollen, nicht mehr da und außerdem haben wir keine Zeit, uns anzustellen." Diese Einwände gegen die HO wurden mit Recht in den Berliner Betrieben laut. Erfreulich ist, daß die Leitung der HO daraus die notwendigen Folgerungen gezogen hat ...

  • Wieder 3 Punkte zurück

    Nicht lange hat sich der sowjetische Fußballmeister ZdKA in dem Glanz seines 2 • 1 - Sieges über den großen Rivalen Dynamo Moskau sonnen können. Bereits vier- Tage später mußte die Meisterelf eine unverhoffte Niederlage in Kauf .nehmen. Die Sowjetflügel Kuibyschew spielten auf eigenem Platz völlig unbefangen, schössen ein Tor und ...

  • Zur Lebensmittelinventur

    Das Ernährungsamt hat den löblichen Wunsch geäußert, daß die Lebensmittelhändler einmal genau Inventur machen sollen. Dagegen ließe sieh nichts einwenden. Es läßt sich aber sehr viel dagegen einwenden, wenn aus diesem Grunde Lebensmittelkarten bereits vier Tage vor MonatSschluß für ungültig erklärt werden und eine "Durchschnittsfamilie von vier Personen gezwungen wird, bei der gegenwärtigen Witterung Mengen von etwa 15 Prozent Brot für vier Tage auf Lager zu legen ...

  • Drei neue Unionsrekorde

    Der sowjetische Schwergewichtsmeister Jäkow Kuzenko, der gleichzeitig europäischer Meister ist, hat drei neue Uniönsrekorde im Gewichtheben aufgestellt. Mit 142,6 kg übertraf er den Rekord des bekannten sowjetischen Schwerathleten Grigorij Nowak. Einen zweiten Rekord der UdSSR erzielte Jakow Kuzenko im olympischen Dreikampf ...

  • Deine PARTEI rnf< dich

    Donnerstag, 28. Juli 1949 LV Wirtschaft: 11 Uhr, Sitzung des Arbeitskreises Kleingärtner und Sied'.er im Landesverband, Behrenstraße 33-39, Bebel- Saal. Freitaff, 29. Juli 1949 Tiergarten: 19.30 Uhr, Bildungsabend der jungen Genossen im Loka. Bredowstraße 16 Köpenick: 19 Uhr, Arbeitsbesprechung der Org ...

  • „Das größte Sportvolk der Welt.

    „Wir haben in Moskau die Bekanntschaft hervorragender sowjetischer Sportler gemacht und die Überzeugung gewonnen, daß die großartigen Spitzenleistungen das Ergebnis eines auf breitester Grundlage entwickelten -Massensports sind", erklärte Jaroslav Vykupil, einer der Führer der tschechoslowakischen Leichtathletik-Mannschaft ...

  • Gas- und Strompreise in Westberlin erhöht

    Die Abteilung Verkehr und Betriebe des West-„Magistrats'' gab gestern die bereits angekündigte Erhöhung der Strom- und Gastarife, die am 1. August 1949 zu zahlen sind, bekannt. Danach werden die Tarife für Gasabgaben einheitlich um 0,02 DM West je cbm erhöht. Für dis Stromabnehmer treten u. a. folgende Preiserhöhungen ein ...

  • Gera — der Treffpunkt der Wasserballer

    Die Endspielgegner um die Wasserballmeisterschaft der Ostzone starten vom 29. bis 31. Juli in Gera. Wird es der Betriebssportgemeinschaft Börde-Magdeburg gelingen, ihre Favoritenstellung gegenüber der Sportgemeinschaft Plauen-Nord su behaupten? Heiße Kämpfe werden um den 2. Platz zwischen der Betriebssportgemeinschaft Reichsbahn- Chemhitz und' der Zentralsportgemeinschaft Halle entbrennen ...

  • mit

    Donnerstag, 28. Juli 1948 Tempelhof: 19.00 Uhr, Arb.-Gr. Neuternpcihoi, öffentliche Mitgliederversammlung, Dudenstraße. Weißensee: 19.30 Uhr, Arb.-Gr. Malchow IV, öffentliche Mitgliederversammlung, Ma.chow, Restaurant Eichhorn Treptow: 14.00 ulir Bezirksversjmmluns. Arbeitsbesprechung der Art).-Gr.- Vorsitzenden, Büro ...

  • „TELEGRAF" (26. Juli)

    „VfR Mannheim nach Barcelona. Der VfR Mannheim ist in der glücklichen Lage (!) eines Vereins, der als deutscher .(?) Meister keine Sorgen um private Spiele kennt. Nach seinem Treffen gegen den SV Wiesbaden und Eimsbüttel-Hamburg wollen die Mannheimer am 4. September einer Einladung folgen, die aus Spanien an sie erging und ein- Spiel mit dem spanischen Meister FC-Barce- ...

  • „ACTION" Paris (Mitte Juni)

    „Wie soll man sich wehren? Die Streiks wurden von Francos Sonderpolizei erbarmungslos zerschlagen. Ende vergangenen Jahres wurden 30 Streikende von dieser Polizei nahe bei Bilbao lebendig verbrannt. Aber die Streiks brechen unaufhörlich von neuem aus, die Arbeiter geben sich nicht geschlagen."

  • 250 Meldungen für Erfurt

    Die Ostzonenmeisterschaften im Schwimmen und Springen versprechen nach den bisherigen starken Meldeergebnissen ein voller Erfolg zu werden. Die gesamte Schwimm- und Springelite der Ostzone wird sich vom 5. bis 7 August J949 in Erfurt treffen und um Meisterschaftsehren kämpfen.

  • Eine aufsehenerregende Pressenotiz

    Wir gestatten uns, anläßlich einer Pressenotiz, deren Inhalt wir für den deutschen Fußballsport als außerordentlich bedeutsam betrachten, einen kleinen Bummel durch die Berliner Westpresse zu unternehmen. Zunächst also die betreffende Meldung:

  • Kammerer übertraf Luther

    Eine neue Jahresbestleistung im Weitsprung erzielte der erst 22jährige Kämmerer vom ATV Ickern. Aus den Stadtmeisterschaften von' Castrop-Rauxel übertraf er mit 7,3.1 Meter die Leistung des Mehrkampfmeisters Gerd Luther um einen Zentimeter.

Seite
Wieder ein Sehritt Verwirrung und Erbitterung in Amerika Arbeiter, Techniker und Arbeitskollektive Kandidaten für die Nationalpreise Tschangtscha befreit Atlanfikpakt - Ruin Frankreichs Erntearbeiten im Wettbewerb Zweite Beratung der vier Kommandanten Repressalien gegen Gläubige Generalstaatsanwalt antwortet nicht Tito gebraucht Nazi-Methoden Eine neue provokatorische Lüge „Vom flm ü&amp;ktält
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen