22. Jan.

Ausgabe vom 26.07.1949

Seite 1
  • Ein großer Sieg'

    ! Dxe Sowjetunion hat einen neue« großen Sieg errungen. Ihre Wirtschaft ist im ersten Halbjahr 1949 so stark entwickelt worden, daß sie im Juni 141 Prozent des Vorkriegsstandes erreicht hat. Sie kommt damit bereits an das Ziel heran, das ihr der Fünfjahrplan erst für das nächste Jahr gestellt hat, der für 1950 eine Bruttoproduktion von 148 Prozent gegenüber 1940 vorsieht ...

  • Jetzt kommt die Zeit der Erfolge

    Zehn Fragen der Redaktion des „Neuen Deutschland" und zehn Antworten Walter Ulbrichts

    Ein Mitglied des .Redaktionskollegiums unserer Zeitung bat Walter Ulbricht, Mitglied des Politbüros und Vorsitzenden des Sekretariats der SED, um Beantwortung einiger wichtiger Fragen, welche die Partei und die Öffentlichkeit bewegen. 1. F rage : An welchem Punkt ihrer Entwicklung befindet sich die SED? Antwort: Wir sind in einem neuen Abschnitt der Entwicklung ...

  • Bekenntnis zu Deutschland

    Frankfurt am Main (Eig.Ber./ADN/DPD). Thomas Mann legte am Montagabend in der Frankfurter Pauls-Kirche ein klares und starkes Bekenntnis zu einem ungeteilten Deutschland ab. Zu der gegenwärtigen Aufteilung Deutschlands in Zonen sagte er: „Eines Tages muß und wird dies enden. Mir aber, wie ich hier stehe, gilt es schon heute nicht ...

  • Im Zeichen der Friedenslaube

    Berlin, (ADN). Nicht nur der 1. September als Friedenstag, sondern der gesamte September muß und wird im Zeichen der Friedenstaube stehen. Dies erklärte am Montag Heinz Stern, der mit der Geschäftsführung des Sekretariats des deutschen Komitees der Kämpfer für den Frieden beauftragt ist. Die Friedenstaube, werde jn Forin eines Abzeichens vertrieben, und es werde erwartet, daß jeder Mensch das Abzeichen'trägt, der gewillt ist, für den Frieden einzutreten ...

  • Der neue •.Führer'

    Truman will Bürgerkriegsarmeen finanzieren / USA-Wirtschaftskrise soll durch Lieferunp von Waffen überwunden werden

    Die offenen Kriegsdrohungen des amerikanischen Präsidenten gegen dia Sowjetunion gehen parallel mit dem genau so offenen Versuch, die Charta der Vereinten Nationen zu brechen- Die internationalen Ereignisse seit 1945, behauptet Truman, würden keine Gewißheit bieten, daß alle Mitglieder der UN die Grundsätze des Friedens aufrechterhalten ...

  • Auf falschem Wege

    New York (ADN), In den USA setzt sich die Ansicht in verstärktem Maße durch, daß es an der Zei, sei, der Politik der amerikanischen Imperialisten Einhalt zu gebieten. Die Rundf'umkkommentatorin der „American Broadcasting Company", Pauline Frederik, beschuldigte die amerikanische Regierung, mit Hilfe der Politik des Atlantik-Paktes und des Marshall- Plans die Vereinten Nationen zu zerstören ...

  • Briten behindern Interzonenhandel

    Rnrlin darstellt. In dem Schreiben Dratwins wird darauf hingewiesen, daß die sowjetische Militärbehörde in genauer Übereinstimmung mit dem üäew Yorker Abkommen alle Beschränkungen an den Verbindungswegen zwischen Berlin und den westlichen Zonen aufgehoben habe. Darüber hinaus, so heißt es ferner in dkm ...

  • Verwerflicher Betriebsegoismus

    Weimar (F.-Volkskorr.). In einer Werkhalle des Betriebes Waggonbau Weimar (VEB) arbeiten zehn tüchtige Dreher nebeneinander im Kollektiv. Es ist erstaunlich, zu hören, daß acht von ihnen die i 'tu mit 120 bis 140 Prozent und zv-i mit 300 bzw. 400 Prozent erfüll'n Wie ist das möglich? Die Kollegen mit den hohen Normerfüllungen sind große Egoisten ...

  • Viel zu langsam!

    Wittenberge (EK-Volkskorr.). Das Nähmaschinenwerk Wittenberge reichte Anfang Januar bzw. Februar an die DWK Preisgenehmigungsanträge ein, um endlich Luft in seinem Warenlager an Schraubstöcken, Ständerpumpen, Ofen- und Herdgarnituren und Eßlöffeln zu bekommen. Der gleichzeitig für Nähmaschinen eingereichte Antrag ist nach entsprechender freundlicher Erinnerung an dieser Stelle kürzlich genehmigt worden ...

  • Bunawerk hilft sich selbst

    Halle (WSch-Volkskorr.). Im Bunawerk muß die Turbine 13 überholt werden. Durch Einbau der am Läufer seit langem fehlenden Schaufelreihen soll die frühere Leistungsfähigkeit der Turbine wiederhergestellt werden. Während sonst die Läufer zu diesem,Zweck nach Mühlheim (Ruhr) geschickt wurden, haben sich die verantwortlichen Männer im Bunawerk entschlossen, die schwierige Arbeit s'elbst zu#übernehmen ...

  • So handelt die Volksdemokratie

    Prag (ADN). Keine tschechoslowakische Regierung habe gegenüber religiösen Fragen bisher eine derart positive Haltung eingenommen, wie die Staatspräsident Gottwalds, erklärte der Vorsitzende der Katholischen Volkspartei, Verkehrsminister Petr. Das neue Kirchengesetz, das die Zahlung der Gehälter an die Priester, die Erhaltung der Kirchen und die Bestreitung aller kirchlichen Ausgaben sichere, sei ein Ausdruck des guten Willens der Regierung, die Kirchenfrage in freundschaftlicher Weise zu lösen ...

  • Churchill auf dem Kriegspfad

    London (TASS). „Die Konservativen haben wieder den Weg des Krieges beschriften", erklärte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Großbritanniens, Harry Pollitt, einem Korrespondenten des „Daily Worker". Die Konservativen hatten, wenn sie an der Macht waren, stets nur den einen Ausweg aus der ...

  • Erntebeginn in Leningrad

    Moskau (TASS). Die Kollektivwirtschaften des Leningrader Gebietes haben jetzt mit der Einbringung der Ernte begonnen. In den Südgebieten der Sowjetunion wurden die Pläne für Getreideablieferungen von den Landwirtschafts - Genossenschaften vollständig erfüllt und dem Staat über den Plan hinaus Getreide zur Verfügung gestellt ...

  • Mutiger Lokomotivführer

    Halberstadt (HZ-Volkskorr.). Trotz schwerer Verbrühungen, die durch Dampf aus einem gerissenen Dampfrohr der Lokomotive verursacht wurden, sprang der Lokführer Do^ wiasch zweimal auf den bereits rückwärtsrollenden Güterzug auf, betätigte den Regulator und stellte das Bremsventil auf Schnellbremsstellung ...

  • Bündnis des Friedens

    Prag (ADN). Das Bündnis der Volksdemokratien mit der Sowjetunion stelle das wesentliche Unterpfand für die Erhaltung des Friedens dar, erklärte der französische Abbe Boulier, der das erste „Opfer" des Exkommunizierungsbefehls des, Papstes werden soll, in einer Rede in Sedlec. Das Bündnis richte sich gegen niemand und verteidige lediglich die Völker der Sowjetunion und der Volksdemokratien gegen die Rückkehr des Faschismus ...

  • Wo ein Wille - ist auch ein Weg

    Gera (S-Volkskorr.). Der SAG-Betrieb „Hescho" in Gera benötigt laufend verzinnten Kupferdraht. Da nur einfacher Kupferdraht vorhanden war, machte sich ein erheblicher Engpaß bemerkbar. Doch die Techniker und Handwerker dieses Betriebes legten ihre Hände nicht tatenlos in den Schoß, sondern konstruierten eine neuartige Anlage, die' es ermöglichte, den vorhandenen Kupferdraht leicht und schnell zu vpninnpn ...

  • Acht Kilometer vor Tschangtscha

    Kanton (ADN). Nach der Einnahme von Liuyang haben sich Verbände der Demokratischen Volksarmee bis auf acht Kilometer an Tschangtscha, die Hauptstadt der Provinz Huwan, herangekämpft, meldet der Reuter- Korrespondent. Weiter südlich steht die Demokratische Volksarmee nur noch 15 Kilometer vor dem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt Tschutschau ...

  • Israelisch-sow jetische Freundschaft

    Tel Aviv (ADN). Die von der Sowjetunion gegenüber dem Staat Israel eingenommene Haltung habe den Kampf des israelischen Volkes um die Erringung seiner Unabhängigkeit entscheidend beeinflußt, heißt es in einer Resolution des Kongresses der Gesellschaft für Israelisch-Sowjetische Freundschaft, an dem sich fast 400 Delegierte beteiligten ...

  • Sitzung der alliierten Kommandanten von Berlin

    Berlin (ADN). Das zweite Treffen der vier alliierten Stadtkommandanten von Berlin findet am Mittwoch, um 15.30 Uhr, im Gebäude des Alliierten Kontrollrats, statt. Der sowjetische Stadtkommandant von Berlin, General Kotikow, wird in der Sitzung den Vorsitz führen.

  • Export nach Finnland

    Erkner (WN-Volkskorr.). Auf Grund der guten Qualität ihrer Erzeugnisse erhielt di-a Teerchemie Erkner einen Exportauftrag über zehn Tonnen Phenol für Finnland. Weitere Verhandlungen über Lieferungen an Polen, Holland und Bulgarien sind im Gange.

  • Neuer polnischer Großsender

    Warschau (TASS). Die offizielle Eröffnung der größten Rundfunkstation Polens fand am Sonntag in Raszin, einem Vorort von Warschau, in Anwesenheit des Präsidenten der Republik. Bierut, und des Ministerpräsidenten Cyrankiewicz'statt

  • Botschafterin Blagojewa

    Moskau (TASS). Die äußerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Volksrepublik Bulgariens in der UdSSR, Frau Blagojewa, traf am Sonntag in Moskau ein.

Seite 2
  • Briten behindern Interzonen-Handel

    Farttetxung de» Sthreiben» ron Generalleutnant Dratiein

    Der Umfang des Güterverkehrs nach Berlin auf den Wasserstraßen hat sich im Vergleich zu dem entsprechenden Umfang In den Jahren 1945 bis 1943 veracht- bis verzehnfacht. Vor dem 1. März 1948 hat es praktisch keinen Handelsgüterverkehr über die Autostraßen aus den Westzonen nach Berlin gegeben. Im Mai 1947 zum Beispiel trafen in Berlin täglich nur rund 30 Kraftwagen mit einer Gesamtfradit von nidit mehr als 100 Tonnen ein ...

  • Aus Thomas Manns Goethe-Rede

    Nach einem DPD-Bericht sprach Thomas Mann am Montagabend vor Persönlichkeiten des politischen und kulturellen Lebens in der festlich geschmückten Paulskirche in Frankfurt a. M- An der Feier nahm auch die aus Weimar gekommene Delegation unter Führung des Oberbürgermeisters Buchterkirchen teil. Zu Beginn erklärte Thomas Mann, caß er nicht die Absicht habe, die Zahl der obligaten Goethe-Vorträge uüi einen weiteren zu vermehren ...

  • 0 ftehtjuj'ZOükufswn

    Ist die neue Steuerverordnung eine Reform?

    Wir beginnen heute die Diskussion über die neue Steuerreform und bitten unsere Leser, ausgiebjg davon Gebrauch zu machen. Eine, abschließende Stellungnahme erfolgt nach Schluß der Diskussion. Die Redaktion Was mich an der neuen Steuerverordnung eigenartig berührt, ist folgendes: In § 7 der Durdiführungsbestimmung wird die Elternermäßigung behandelt ...

  • Ausgerechnet!

    Aus Westdeutschland Erreichte uns die Nachricht, daß Karl .Silex, einer der Hauptkriegshetzer der „Deutschen Allgemeinen Zeitung" zu Hitlers Zeiten, eine Wochenzeitung erscheinen lassen will mit dem Titel „Deutsdie Kommentate". So weit ist rnan, dort also schon wieder Und diese Zustände wünscht man uns auch in der Ostzone ...

  • Neuer Schacher um die deutsche Saar

    Frankreich drängt auf rasche Entscheidung / Das Janusgesicht Dr. Schumachers

    hehflrrsCht. Laut DPD „Ist allem Ansdiein nach keine Übereinstimmung der Gesichtspunkte erzielt worden" Um so stärker- drängten am • Montagmorgen einige französische Blätter darauf, eine rasche Entsdieidung über die internationale Stellung des Saargebiets herbeizuführen. Die Zukunft des Saargebiete« scheine nach einem Bericht des ...

  • Audi die Amerikaner demontieren wieder

    Doppelzüngige USA-Politik / Demontage wird erzwungen

    München (DPD/Eig. Ber.). Für einen Teil des Aluminiumwerks Togingin Mühldorf wurde telephonisch der Demontagebefehl erteilt, geht aus einer Information des Leiters des Werkes hervor- Das Aluminiumwerk Töging ist das einzige aluminiumerzeugende Werk Bayerns. Kreise der Belegschaft erklären hierzu, daß ...

  • Mit Spatenschlägen traktiert

    Halle (ADN). Im weiteren Verlauf des „Eislebener Blutsonntag-Prozesses" wurde der Hauptangeklagte Stenzeleit von mehreren Zeugen ediwer belastet. Er sei dafür verantwortlidi zu madien, so wurde ausgesagt, daß schutzsuchende Mitglieder der KPD den Nazis übergeben wurde.n. Stenzeleit habe verschiedene Funktionäre mit Spatenschlägen traktiert und aus dem Keller, wo sie sidi vers'teckt hielten, herausgetrieben ...

  • Auch wir arbeiten fleißig

    Wohl h,aben wir eine Erhöhung der Fettzuteilung zu verzeichnen, doch bitte idi es nicht als unbesdieiden aufzufassen, wenn idi sfrg'e. daß es wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Wir Angestellten ,in den Fabriken, in den Verwaltungen, in den HO- Geschäften oder Konsumläden, wir alle müssen ...

  • Volksausschuß für Einheit in Hessen

    Empfehlungen der Pariser Konferenz sollen verwirklicht werden

    Frankfurt (Main) (ADN/Eig. Ber.). Auf einer Tagung der hessischen Delegierten des dritten Deutschen Volkskongresses in Frankfurt (Main) wurde ein hessischer Landesausschuß für die Einheit Deutschlands gegründet. D-em Ausschuß gehören etwa 60 Mitglieder aus allen Teilen des Landes an. Ein aus sechs Mitgliedern bestehendes leitendes Komitee wird die Durchführung des Fri-sdenstages am 1 ...

  • Nur Binnenhandel kann Konkurse bremsen

    Hilferuf der Konservenindustrie / Gedrosselte Erdölförderung

    Husutn (ADN). Nur die unverzügliche Wiederaufnahme des Interzonenhandels könne Sdileswig-Hol- Stein vor weiterem Arbettslosenelend und neuen Konkursen bewahren, verlautet aus Kreisen der schleswigholsteinischen Konservenindustrie. Die meisten Betriebe würden nur rjodi mit 40 Prozent ihrer früheren Belegschaftsstärke arbeiten ...

  • Lebertran für die Kinder

    Starken Widerhall wird der Aufruf des Parteivorstandes der SED unter uns Ärzten auslösen, denn unsere Ziele und Aufgaben bewegen sidi in gleicher Riditung. Nodi bis vor kurzem konnte man aus den Reihen der Mütter sehr ernste Befürchtungen über den schlechten Gesundheitszustand ihrer Kinder hören. Diese Befürchtungen sind grundlos ...

  • Bessere Qualität ist entscheidend

    Ich habe ein Menschenalter im Maschinenbauhandwerk gearbeitet und bin seit etwa >A Jahr in "untrer Stromabrechnunß als kaufmännischer Angestellter tätig. Die Karte 4, die ich bis jetzt erhalte, Ist als Gesamtzuteiluntf nicht nur zu wenig, sie wurde darüber hinaus in der Regel mit minderwertigen Qualitäten beliefert ...

  • 5000 Westmark in einer Nacht

    Frankfurt (Main) (ADN). Um die westd-sutsdien Journalisten zu veranlassen, in ihren Zeitungen für die Wahl Frankfurts zur Bundeshauptstadt zu werben, würden sie auf Pressekonferenzen mit Wein, Likör und Schnaps korrumpiert, heißt es in einem Offenen Brief des Journalisten Wilhelm Karl Gerst an den Frankfurter Oberbürgermeister Dr ...

  • Die stärkste Kraft

    Hannover (Eig. Ber.). Die Einheit der Gewerksdiaften sei die stärkste Kraft für die Arbeiter und für das gesamte deutsche Volk, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerksdiaftsbundes, Födier (CDU), auf einer Versammlung gewerksdiaftlidier Spitzenfunktionäre in Hannover. Er wandte sich entschieden gegen den mit ausländischer Hilfe gestart"-' n Versuch, eine „alte Gewerkschaft christlicher Art" zu schaffen ...

  • Erwerbslose fordern

    Hamburg (ADN). Die Senkung der Mieten, freie Fahrt auf den Verkehrsmitteln'der Stadt, freien Besuch aller kulturelen Veranstaltungen sowie kostenlose Versorgung mit Hausbrand im kommenden Winter forderten die Hamburger Erwerbslosen in einer Resolution, die auf einer Kundgebung am Sonntag einstimmig angenommeh wurde ...

  • Unternehmer finanzieren

    Nürnberg (ADN). Zur Zahlung von fünf D-Mark ie Kopf der in ihren Betrieben beschäftigten Arbeiter werden die dem bayerischen Textilverband angesdüossenen Unternehmer in einem Geheinjrund- -ödireiben aufgefordert. Die Gelder sollen zur Unterstützung des Wahlkampfes der Reditsparteien verwandt werden. ...

  • Die Wahlmache

    London (Eig. Ber.). Als „überspannt und unbegründet", lediglich für die Wahlpropaganda in Westdeutschland bestimmt, bezeidinet ein Spredier des britisdien Außenamtes die Kritik des SPD-Vorsitzenden. Dr. Schumacher, an der britischen Demontagepolitik in Deutschland.

  • Befehlsbau geht vor

    Aschaffenburg (ADN). Weil die Stadtverwaltung von Aschaffenburg verpflichtet wurde, unverzüglich mehrere neue Häuser für amerikanische Beamtenfamilien aufzubauen, mußte sie das geplante Projekt einer Siedlerkolonie für wohnungslose Umsiedler aufgeben.

  • Freudiges Wochenende

    Frankfurt (Oder) (ADN). Ein weiterer Transport mit 1387 ehemaligen deutschen Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion traf Ende der vergangenen Wodic in Frankfurt (Oder) ein. Die Heimkehrer wurden am Sonntag in ihre Wohnorte entlassen.

  • Erzbischof bereist Ostzone

    Halle (Eig. B6r.). Der ErzbisdiOf von Paderborn, der gegenwärtig die Ostzone bereist, wurde während seines Besuches in Halle auf dem Petersberg von Tausenden jungen Katholiken begrüßt.

  • Lebenshaltung teurer

    Saarbrücken (DPD). Die Lebenshaltungskosten im Saarland sind im Juni angestiegen. Die Ernährungskosten haben sidi um zwei Prozent «rhöht. Die Gemüse- und Fleischpreise lagen höher.

Seite 3
  • Der Werkfunk geht der Sache nach

    Die Brandenburger Thälmannwerft hat etwas Vorbildlidies gesdmlien

    p?r Schauplatz ist ein kleiner, prim'tiver Raum, worin man sich kaum umdrehen kann. Er ist an die Kantin? der Thälmannwerft in Brandenburg angebaut — als das Nervenzentrum des Werkfunks, der sieben Lautsprecher bedient. Anton Wolf ist einer jener Ingenieure, von denen keiner weiß, daß sie welche sind ...

  • „Wir sind von Sorgen zerquälte Menschen"

    Abbau, Schulden und Studentenelend an der Technischen Universität

    Geht man vom Bahnhof Zoo in Berlin die Hardenbergstraße herunter, so sieht man gleich hinter dem vom Krieg stark beschädigten Gebäude der ehemaligen Hochschule für bildende Künste das sandfarbene Eingangstor zur Technischen Universität Berlin. Aus dieser Pforte kommen nach Beendigung ihres Studiums die Ingenieure, Architekten und Chemiker, die Berlin und Deutschland für ihren wirtschaftlichen Aufbau so dringend brauchen ...

  • Ost «westliches Kult urinierine sso

    Kürzlich war der Tag gekommen, an dem mein Wunsch, das „sowjefisehe Ehrcniml" besichtigen zu können, in Erfüllung gehen konnte. Gespannt, ob sich das, was ich bisher über dieses Kulturwerk gehört hatte, bewahrheiten würde, betrat ich die Anlage. Bevor ich jedoch das Kernstück, das Mausoleum, erreicht hatte, sollte ich erst noch ein kle ...

  • Was wir von Anna Seghers noch nicht kennen

    Rfivmond Henry, ein angesehener Pariser Schriftsteller und Übersetzer, hat sich entschlossen, den Roman „Die Toten bleiben jung" von Anna Seghers ins Französische zu übertragen Er hofft, 1950 mit dieser Arbeit fertig zu werden; das Buch soll dann bei Albin Michel, Paris, erscheinen. Über den Inhalt und die Darsielhingsweise des Romans macht Henry in „La tribune des Nations" (XVI/195) einige interessante Angaben ...

  • Am Anfang war der Scheiterhaufen

    Alfred Braun hat „Die heilige Johanna" von Bernhard Shaw für den Berliner Rundfunk zu einem Hörspiel umgeformt, das das Stück des irischen Satirikers auf eine für uns hochaktuelle Frage zuspitzt. Die Legende von der Jeanne d'Arc, die sich, von himmlischen Stimmen getrieben, in den Widerstreit weltlicher ...

  • ;,Kleine Bühne" bei der Volkspolizei

    Im Berliner Polizeipräsidium stellte Eich die „Kleine Bühne" einem aufgeschlossenen Publikum. Den Reigen eröffnend, der lange Robert Trösch, Regisseur und Aß .im Reigen seiner Mitnrmen. Mit seinem wohl stärksten Stück. „Freiheit für wen" von Awil, holte er sich Sonderapplaus, mit der „Frage an den Steuerinspektor" bot er ein schauspielerisches Kabinettstück für Feinschmecker ...

  • Audi Berlin feiert Goethe

    Der berliner Goethe-Ausschuß, der dip Reihe seiner Veranstaltungen mit e nein Vortrag von Prof. Dr. Lieselotte Richter über „Go-athe als Philosoph" begonnen hat, ist aus einer Arbeitsgemeinschaft zwischen dem Magistrat, der Landesleitung des Kulturbundes, dem Berlin-ar Rundfunk, den führenden Barliner Bühnen und dar demokratischen Organisationen hervorgegangen ...

  • Kinderkrippe.! auf dem Lande

    Franse. In diesem Jahr kann Kirgisien gute Ernteergebnisse verzeichnen. Alle Erwachsenen arbeiten auf den Feldern. Für die kleinen Kinder der Kollektivbauern sind Kinderkrippen in neuen, besonders für diesen Zweck eingerichteten Gebäuden geschaffen worden. Insgesamt sind es 1000 Kinderkrippen, die während der Erntezeit über 23 000 Kinder der kirgisischen Kollektivbauern aufnahmen ...

  • Westdeutsche Filmindustrie schreit nach Kredit

    Die westdeutschen Filmproduzenten werden 1949 etwa acht bis zehn Filme weniger herstellen können als im vorigen Jahr, erklärte der Vorsitzende des Verbandes der Filmproduktion in der britischen Zone. Der Grund für dieses Absinken sei in den hohen Finanzierungskosten zu suchen, die in den letzten Monaten ständig gestiegen sind ...

  • Ländliches

    Moskau. In diesem Jahr bringt das in der Steppe von Salsk gelegene riesige Sowjetgut „Gigant" das ganze Getreide mit selbstgetriebenen Mähdreschern ein. Im ganzen sind 100 solcher Maschinen eingesetzt. Vor der Revolution betrug die Ernte in den dürregefährdeten Salsker Steppen nach statistischen Angaben nicht mehr als drei Doppelzentner pro Hektar ...

  • 3300 Cücher gesammelt

    Unter dam Motto „Das gute Buch aufs Düi-f" führte die Landesleitung Thüringen des Kulturbundes zusammen mit den demokratischen Massenorganisationen und der Landesstefie für Buch- und Bibliothekswesen eine Büchersammlung für die MAS und die ländlichen Bibliotheken durch. Bisher wurden allein im Stadtkreis Weimar 3300 Bücher und 800 DM gesammelt ...

  • 13 Sonderstipendien

    Auf Grund der Kulturverordnung der D'AK vom 31. März 1949 verleiht die Deutsche Verwaltung für Volksbildung an 13 Studentinnen und Studenten der Universität. Berlin für die Dauer, eines Jahres ein Sonderstipendium in Höhe von 300,— DM monatlich. Die Urkunden werden am 27 Juli um 15.00 Uhr im Festsaal der Deutschen Verwaltung für Volksbildung ...

  • Kohlenförderung mechanisiert

    Moskau. Der Plan der Kohlenför-i derung für das zweite Quartal des laufenden Jahres ist in der Sowjetun'on zu 103 Prozent erfüllt worden. Zu diesem Produktionferfolg hat die weit sehende Mechanisierung der Kohlenförderung außerordentlich.viel beigetragen. Der Abbau der Kohle in den Kohlengruben der UdSSR ist zu 93 Prozent mechanisiert, in einigen Kohlenrevieren sogar zu 100 Prozent ...

  • So weit ist es schon wieder!

    Wie der Vorsitzende des ASTA der Universität Mainz in einer Studentenversammlung mitteilte, haben die akademischen Behörden und die französische Militärregierung für die Universität Mainz einige farbentragende Verbindungen zugelassen. Vier von ihnen gehören zum katholischen CV, zwei sind Burschenschaften und eine ist protestantisch ...

Seite 4
  • Jetzt kommt die Zeit der Erfolge

    Fortsetzung der Antworten \\ alter Ulbrichts von Seite 1 « 3. F rag e : Welches ist gegenwärtig das wichtigste Kettenglied in der Ent- 'tvicklung der SED zu einer Partei neuen Typus? Antwwt: Das Wichtigste ist, die Genossen zu befähigen, sich die Theorie des Marxismus-Leninismus durch Selbststudium und in Kursen anzueignen und zu lernen, diese wissenschaftliche Theorie des gesellschaftlichen Fortschritts im Leben anzuwenden ...

  • Prüm, eine versunkene Stadt

    Schon der erste Anblick, der sich uns bot, als wir von der Höhe das im Talkessel liegende Kreisstädtchen Prüm und den im Hintergrund liegenden Kalvarienberg sahen, stellte die Vorstellungen, die wir uns gemacht hatten, weit in den Schatten. Das ganze Tal, Hauser, Bäume, Straßen und Felder sind von einer dicken Schicht schmutzig-roten Staubes überzogen ...

  • Ein Mann — ein Programm — und ein Wahlfip

    Professor Ludwig Erhard ist Direktor der Frankfurter Verwaltung für Wirtschaft und Spitzenkandidat der CDU für die Wahlen am 14. August. Außerdem ist er Vater der „sozialen Marktwirtschaft", eines Wechselbalgs der sozialdemokratisch-- christlich-sozialen Koalitionseha. Vor Jahr und Tag hatte sich Erhard ...

  • Falsche Behandlung der Partei-Kandidaten

    Die 1. Parteikonferenz faßte den Beschluß, „neue Mitglieder nicht unmittelbar in die Partei einzureihen, sondern sie zunächst als Kandidaten für die Mitgliedschaft in der Partei aufzunehmen, um die Partei vor Schwankungen und vor dem Eindringen fremder Elemente zu bewahren, sowie die soziale Zusammensetzung der Partei besser zu regulieren und darüber zu wachen, daß die Induetrie-Arbeiterschaft stets den entscheidenden Einfluß in der Partei behält ...

Seite 5
  • Amtliche Bekanntmachung

    26. Juli 1949 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 172, Seite 5 WILLI BREDEI 2. TEIL VOM »VIKWANDTI UND BK KÄMMT-»* 9s. Fortsetzung Waller gehört in den Flügel C Ein guter Flügel. Südost Audi die Gegend ist nicht übel; er kann Über die Wipfel der Bäume des alten Friedhofes hinwegsehen, und auch in die Totcnallee, durch die er nun so viele Jahre, tagein, tagaus, morgens und abends gegangen ...

  • Demokratische Kontrolle des Staatshaushaltes

    Die Struktur unseres Haushalts hat sich mit dem Inkrafttreten des Haushaltsgesetzes für das Jnhr 1949 gegenüber der Vergangenheit geändert. Die Einnahmen aus der gesamten volkseigenen Wirtschaft, also die Gewinne, die Amortisationen und die Kapitalüberschüsse beeinflussen die Einnahmeseite des Haushaltes sehr stark ...

  • 2. TEIL VOM »VIKWANDTI UND BK KÄMMT-»*

    9s. Fortsetzung Waller gehört in den Flügel C Ein guter Flügel. Südost Audi die Gegend ist nicht übel; er kann Über die Wipfel der Bäume des alten Friedhofes hinwegsehen, und auch in die Totcnallee, durch die er nun so viele Jahre, tagein, tagaus, morgens und abends gegangen... - „Nummer?" „Dreihundertundzehn!" „Warten Sie! Aber niciit reden miteinander!" Der diensthabende Wachtmeister verschwindet im Glasbau der Zentrale ...

  • Vereinfachter Warenbegleitschein

    Berlin (ADN). Der zoneneinheitliche Warenbegleitschein Ist zukünftig gleichzeitig als Lieferschein zu verwenden, wie aus einer Durchführungsbestimmung zur Anordnung übs3 die Versandpflicht von Waren und7 die Einführung eines Warenbegleitscheines hervorgeht. Bisher war die Ausstellung zweier Scheine notwendig ...

  • WIRTS CHAn

    Moskau meldet seine Leistungen

    Die Stahlproduktion betrug im zweiten Quartal des laufenden Jahres gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres 120 Prozent, die Erzeugung von Walzgut 123 Prozent, die von Hauptlokomotiven 118 Prozent, von Trolleybussen 163 Prozent, von Lastautos 165 Prozent und von Personenautos 343 Prozent. Die Produktion von Webstühlen erhöhte sich auf 149 Prozent, die von Laufkränen auf 220 Prozent ...

  • Amerikanischer Versuchsballon

    Washington (ADN). Ans unterrichteten Kreisen der amerikanischen Bundeshauptstadt hört man, daß die USA-Refierunr die Unteraeichnermächte des Nordatlantikpaktes zum Abschluß eines Wirtschaftspaktes veranlassen wollen. Ziel soll die Schaffung einer einheitlichen Währung und die Beseitigung aller Handelsbeschränkungen zwischen den Unterzeichnerstaaten sein ...

  • Was bringt der FUNK?

    Dienstag, 28. Juli 1949 ' Berlin, 356,7 m = 841 kHü Die Sendung des Tages: 19.00—80.00: Pulsschlaj der Ze(t und FunkecHo der Wirtschaft / 21.30—22.3$: Junge Weit, aus Goethe „Wilhelm Meisters' Lehrjahre", 1. Folge. lt.55—13.00: Die DWK teilt mit / 14.15 bis 14.35: Konzert / ,13.20—16.00: Musik alter Meister / 17 ...

  • Amtliche Bekanntmachung

    Betr.. Überprüfung der registrierten Führerscheininhaber. In Abänderung der amtlichen Bekanntmachungen vom 7. 5. 1949 und 14. 6. 1949 ordne ich an: I. Die Überprüfung aller registrierten Führerscheininhaber wird am 30 September 1949 abgeschlossen. II. Die Anträge der Führerscheininhaber sind nach erfolgter ärztlicher Untersuchung bis spätestens G ...

  • II

    Cat war gekommen, ihn zu besuchen. Sie hatte am Ende eines langen Tisches ihm gegenüber gesessen. Zwischen ihnen hatte ein Wachtmeister Zeitung- gelesen und sich die Zeitung ständig vor das Gesicht gehalten. Einen blauen Wintermantel trug sie und eine flotte Pelzmütze. Aber traurig hatten ihre Augen dreingesehen, als Walter an der Seite eines bärengroßen Wachtmeisters ins Zimmer trat ...

  • Wie wird das WETTER ?

    (Eil euer UtritkO Übersicht: Unter Hqchdrucketnfluß Fortbestand des sommerlich warmen Wetters in ganz Deutschland. Voraussage: Bei schwaeherLuftbewegung nach örtlichem Frühnebel vie.faeh heiter. In Mecklenburg mittelhohe Wolkenlelder Tageshöchsttemperaturen im Binnenland 38 Grad, im Norden der Zone um 25 Grad, nachts 15—10 Grad ...

  • Gufjpufzmeister

    ...

  • Hollands Handelsbilanz passiv

    den Haag (ADN). Für das erste Halbjahr 1949 weist die Handelsbilanz der Niederlande einen Passivsaldo von rund 1 Milliarde Gulden auf. Die Einfuhr betrug in dieser Zeit 2.5 Milliarden, während nur etwa für 1,6 Milliarden ausgeführt wurden.

  • 2 Betriebsleiter

    (Techniker aus der Nährmittelbranche). Bewerbungen unter Beifügung eines Lebenslaufes u. Zeugnisabschriften an die VVB, Nahrung u. Genuß, Rostock, Stephanstraße 10, erbeten

  • Heizungsingenieur

    iur Projektierung um! Ausführung. Bewerbungen mit Lebenslauf sind zu richten an % VEB Heizung und Installation Berlln-Hetnersdorf Prenzlauer Promenade 72-75

Seite 6
  • Demokratischer Block

    1. Informationstagung am Mittwoch, dem 27. Juli 1949, um 16.15 Uhr, im Filmtheater „Puhlmann", Berlin N 58, Schönhauser Allee 148. Herr Generalstaatsanwalt Dr. Rolf Helm spricht über die Aufgaben der Schöffen und Geschworenen In der demokratischen Justiz. Im Anschluß Vorführung des, Films -Affäre Blum" ...

  • Streiflichter aus Berlin

    Baubeginn auf Schwerpunkt IV. Nach Abschluß der Enttrümmerungsarbeiten wurden gestern früh auf dem Bauschwerpunkt IV am Bahnhof Prenzlauer Allee die Arbeiten für die Wiedergewinnung von 39 Wohnungen in Angriff genommen. Erfolg der Volkspolizei. Der Volkspolizei gelang es, eine dreiköpfige Einbrecherbande festzunehmen, die In den Monaten Februar bis Mai d ...

  • Der Datumsstempel muß verschwinden

    Noch ist die Reichsbahndirektion unserer Bitte, den Vorschlag für den neuen S-Bahntarif so schnell wie möglich der Öffentlichkeit zu unterbreiten, nicht nachgekommen. Aber wie wir aus gut unterrichteter. Quelle erfahren, ist der Entwurf bereits in seinen entscheidenden Punkten fertiggestellt. Worum geht es überhaupt bei diesem neuen S-Bahntarif? Doch nur darum, den erhöhten Ausgaben für Neubauten und Wiederinstandsetzungen, die der Reichsbahndirektion entstehen, Rechnung zu tragen ...

  • Was die Straßenjungen bestätigen

    Es -sei eine Binsenwahrheit, daß die Westsektoren den Handel mit der Ostzone nötig haben, erklärte der kaufmännische Geschäftsführer der Osram GmbH, Arlt, einem Pressevertreter und fügte hinzu, daß kann jeder Straßenjunge bestätigen. Ähnlich äußerten sich zahlreiche andere Verantwortliche der Westberliner Wirtschaft ...

  • Teilerfolge der Währungsgeschädigten

    Moratorium zunächst eingehalten / Ausschüsse auf falschen Wegen

    ..Pinguin" hat noch einmal Glück gehabt. Der bekannte Zeichner, Vater von fünf Kindern, ist in Westberlin beheimatet. Am Montag sollten ihm im Auftrage des Finanzamtes Neu" kölln-Nord die Möbel gepfändet werden. Er kann sr.ne rückständigen Steuern nicht in Westgeld bezahlen. Pinguin arbeitet ausschließlich für Ostberliner Zeitungen! und hat keine Westgeldeinnahmen ...

  • Gerhard Audorf fehlt die Härte

    Mit besonderer Spannung blickte Berlins Sportgemeinde zum Post- Stadion, wo zum ersten Male nach dem Kriege Leichtathleten aller Zonen gemeinsam an den Start gingen. Der Frankfurter Autoschlosser Heinz Ulzheimer stellte sich nicht auf seine Spezialdistanz über 800 m, sondern über 400 m dem deutschen Titelverteidiger Gerhard Audorf ...

  • Kinderland am Waldesrand

    Eine gute Tat der Eisenbahn — und des DFB

    Abseits der großen Straße, am Rande der Königsheide, dort, wo die schlanken Kiefern sich im Winde wiegen, steht, von einem niedrigen Zaun umgeben, ein langes, schmales Häuschen mit Blumenkästen vor den Fenstern und gelben Herzen auf den Fensterläden. „Kinderland am Waldesrand — DFB Johannisthai" lesen die Vorübergehenden am Eingang ...

  • Deine PARTEI ruf* dich

    Dienstajf, 26. Juli 1949 Wedding: 19 Uhr, Schulung der jungen Genossen („Der junge Marxist"). Schöneberg: 10.30 Uhr, Erweiterte Kreisvorstandssitzung mit allen Referenten, Po,.- und Org.-Leitern im Sekretariat. Steglitz: 19 Uhr, Referentenbesprechung, Sch'ioßstraße 28. LV Wirtschaft: 14 Uhr, Handelskonferenz des Lantfesvorstancles der SED GroB-Bcrlin im Neuen Sladthaus, Parochialstr 1-3, im Stadtveiordnetensitzungssaal ...

  • Schönheitskönigin

    nennt sie sich nur noch „Lilo', das klingt vornehmer, mondäner, und mondän möchte sie doch „so schrecklich gern" &>in. Lieschen, pardon, Lilo, ist IS "fahre alt, spricht einen seltsamen Dialekt zwischen hochdeutsch und berlinerisch mit amerikanischem Akzent und raucht nur noch „Luckistrucki". Früher war Lilo ein nettes, harmloses Lieschen ...

  • Ist die Spaltung im Handwerk vollzogen?

    Wie überall, in Verwaltung und Wirtschaft, haben es die Kreise um Klingelhöfer und Konsorten auch im Handwerk darauf angelegt, Spaltung um jeden Preis zu erwirken. Erst wurde der mit überwältigen- 'der Mehrheit gewählte Leiter des Ressorts Handwerk, Herr Raukopf,- der unermüdliche Verfechter der Einheit, als unliebsam abgeschoben ...

  • Leichtathleten der Sowjetunion führen

    Die Sowjet-Union führt am ersten Tage des Moskauer Leichtathletik- Länderkampfes gegen die Tschechoslowakei überlegen mit 102:68 Punkten. Die erste offizielle Begegnung der beiden Länder wurde vor über 50 000 Zuschauern im Dynamo-Stadion in einem festlichen Rahmen abgewickelt. Die herausragenden Ergebnisse des ersten Tages waren drei neue Landesrekorde, die für die Sowjetunion Veetousme im 1500-m- Lauf in 3:51,4 Min ...

  • Uns Ist aufgefallen: Schon wieder

    Berlin wird eine Monarchie, Königin aber wird, allerdings nur ,,/ür eine Nacht voller Seligkeit", Lieschen Schuhe aus der Müllerstraße, Hinterhaus vier Treppen rechts. Das heißt, sie hollt, gekrönt zu werden, denn immerhin gehört sie zu den 30 Titelanwärterinnen, die morgen unter der Parole „nackt, nackter, am nacktesten" vor der hohen Jury sich ausziehen dürfen ...

  • Die Berliner weinen ihnen keine Träne nach

    Englische Zeitung verlangt Abberufung der West-Kommandanten

    „Die Generale der Westmächte sollten nicht länger mit der Durchführung der Politik in Berlin betraut werden, da die Lage neue Männer erfordert", schreibt der „Manchester Guardian". „Der Verdacht der Sowjetunion, daß die Westmächte der Wiederaufnahme des Ost-West-Handels in Deutschland nur widerstrebend ...

  • Müller verlor seinen Titel

    Vor 15 000 Zuschauern unterlag der Deutsche Mittclgewichtsmeister Peter Müller (Köln) in der Berliner Waldbühne gegen den jungen Erlanger Hans Stretz in der zweiten Runde durch k. o.. Da Stretz im Mittelgewicht antrat, verlor Müller dUTch diese k. o. - Niederlage seinen Titel. Müller begann sofort nach dem Gong zur ersten Runde mit stürmischen Angriffen, ohne jedoch Wirkung zu erzielen ...

  • Leser fragen das „Neue Deutschland"

    Darf ich Westgeld in die Ostzone mitnehmen ?

    Frage: „Ich wollte unlängst Bekannte in Teltow besuchen. Da ich in Tempelhot wohne und im britischen Sektor arbeite, habe ich nur Westgeld zur Verfügung. Bei meinem Übergang in die sowjetisch-besetzte Zone wurde mir von Volkspolizei das Westgeld abgenommen. Ist es denn noch immer nicht erlaubt, Westgeld In die Ostzone mitzufahren ...

  • Ans der Kartentasche

    Sowjetischer Sektor Im Rahmen der zusätzlichen Kartoffelversorgung für den Monat Juli 1949 wird für die Bevölkerung des Ostsektors 1 kg, Frühkartoffeln pro Kopf auf Abschnitt S/L 52 der Juli-Lebensmittelkarte zum sofortigen Verkauf freigegeben. Lichtenberg: Der Zucker für Kaninfelle steht in Lichtenberg für das 3 ...

Seite
Ein großer Sieg' Jetzt kommt die Zeit der Erfolge Bekenntnis zu Deutschland Im Zeichen der Friedenslaube Der neue •.Führer' Auf falschem Wege Briten behindern Interzonenhandel Verwerflicher Betriebsegoismus Viel zu langsam! Bunawerk hilft sich selbst So handelt die Volksdemokratie Churchill auf dem Kriegspfad Erntebeginn in Leningrad Mutiger Lokomotivführer Bündnis des Friedens Wo ein Wille - ist auch ein Weg Acht Kilometer vor Tschangtscha Israelisch-sow jetische Freundschaft Sitzung der alliierten Kommandanten von Berlin Export nach Finnland Neuer polnischer Großsender Botschafterin Blagojewa
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen