22. Jan.

Ausgabe vom 25.05.1949

Seite 1
  • Vertrauensvotum

    Volkskongreßbewegung setzt sich auch im Westen durch Die deutsche Friedens- und Einigungsbewegung wächst mit Macht in die Breite. In Ostdeutschland, vor allem aber auch in Westdeutschland. Ohne Zögern läßt sich heute sagen: der Westen tastet nicht mehr nach dem Anschluß an die Volkskongreßbewegung — er stößt zu ihr ...

  • Berlin fordert: Schluß mit dem UGO-Pu!§di

    Kreikemeyer ordnet Normalisierung des Bahnbetriebes an / Erklärung der Eisenbahnergewerkschaft

    B e r li n : 24. Mai (ADN). Zur Normalisierung des S-Bahnbetriebes in Berlin hat der Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn, Krcikemeyer, am v.Dienstag ein Telegramm an die Reichsbahndirektion Berlin und an alle zuständigen Ämter und Dienststellen gesandt, das wie folgt lautet: „In dem von mir erhaltenen Schreiben des Büros der amerikanischen Militärregierung vom 24 ...

  • Wyschinskijs Vorschläge

    Der Verlauf der zweiten Sitzung der Außenministerkonferenz / Optimismus in Paris

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Der Außenministerrat befaßte sich Dienstag mit dem ersten Punkt der am Montag beschlossenen Tagesordnung: die Frage der wirtschaftlichen und politischen Einheit Deutschlands und der alliierten Kontrolle. Als erster ergriff der sowjetische Außenminister Wyschinskij das Wort. Die von Wyschinskij unterbreiteten Vorschläge haben — einer Reuter-Meldung zufolge — folgenden Wortlaut: 1 ...

  • Keine Dementis - bessere Arbeit

    /Berlin (Eig. Ber.). In letzter Zeit beklagten sich zwei Volkskorrespondenten des „ND" über leichtfertige Verschrottung von Nutzeisen, Das Zonenkontor für Eisen- und Stahlschrott glaubte, die warnende Stimme der Arbeiter mit einem Dementi abtun zu können. Zu diesem Dementi nahm der Vorsitzende der Zentralen Kontrollkommission bei der DWK sehr eindeutig Stellung ...

  • Irgend etwas stimmt hier nicht!

    Grimma (VR-Volkskorr.). Den Neubauern im Kreise Grimma ist es nach Abschluß der Frühjahrsbestellung nicht möglich, weiter am Aufbau ihrer Neubauernhäuser zu arbeiten, weil ihnen die notwendigen Ziegelsteine fehlen. Eigentlich fehlen diese Steine nicht. Es sind sogar weit über 200 000 Stück vorhanden, aber nicht dort, wo sie sein müßten ...

  • Rooseveh schlägt' Truman

    New York (Eig. Ber.). — Franklin Roosevelt jun., der 3. Sohn des verstorbenen USA-Präsidenten und ein 34jähriger Rechtsanwalt, wurde im 20. New Yorker Wahlbezirk, der einen großen Teil der Westseite Manhattans erfaßt, mit 22 833 Stimmen gegen den parteiamtlichen Kandidaten der Demokraten, der nur 13 400 Stimmen erhielt, in das Repräsentantenhaus der USA gewählt ...

  • Acheson für unbefristete Besatzung

    Aus den Kreisen der amerikanischen Delegation jedoch werden pessimistischere Auffassungen bekannt. Man scheint sich dort noch immer nicht vollkommen schlüssig zu sein, wie man die Verewigung der Besatzung rechtfertigen kann. Während aus zuverlässiger Quelle verlautet, daß der amerikanische Außenminister ...

  • Bürokraten behindern Karloff elversoraung

    Berlin (Eig. Ber.). Aus allen Teilen der Zone erhalten wir Meldungen und Leserzuschriften, daß der freie Verkauf von .Kartoffeln durch die Behörden behindert wird. Während die Bauern in den meisten Fällen bereit sind, die bei ihnen noch lagernden Kartoffeln abzugeben, werden Schwierigkeiten von den zuständigen Referenten der Landratsämter gemacht ...

  • Das „Bonner Gerüst"

    Ebenso weist man in Pariser Kreisen darauf hin, daß man sich über die Schwäche des ..Bonner Gerüstes" durchaus klar sei. Man habe gerade in der letzten Zeit erkannt, daß man wohl die äußere Form eines westdeutschen Staates schaffen daß man aber auch durch den Anschluß an den Atlantikpakt den Einheitswillen des deutschen Volkes nicht brechen könne ...

  • Die Völker sind optimistisch

    Die englische Presse hebt am Dienstagmorgen nahezu übereinstimmend die rasche Einigung der vier Außenminister über die Tagesordnung hervor. Die „Daily Mail" schreibt unter anderem: „Diese erste Zusammenkunft begann mit Lächeln und Händedrücken und setzte sich ohne Spuren latenter Widersprüche fort." ...

  • VerhindertePlanaunfUhrung

    Stralsund (KN-Volkskorr.). Der volkseigene Betrieb Stralsund, der wichtige Reparaturarbeiten auszuführen hat, hat seinen Haushaltsplan der VVW Schwerin bereits-Am Januar zugestellt. Noch im Monat Mai lag dieser wichtige Plan in der Schublade eines Angestellten. Die BGL und die Betriebsgruppe der SED hatten mit dem Bau eirier neuen Slipanlage begonnen, deren Fertigstellung eingestellt werden mußte, weil die Mittel nicht genehmigt wurden ...

  • Ein Engpaß weniger

    Premnitz (Mü - Volkskorr.). Der Lack an den Spinnspulen im Kunstseidenwerk Premnitz bereitete besonders den Spinnerinnen große Sorge. Er war nicht säurefest, splitterte ab und beschädigte dabei die Seide. Das Laboratorium hat nun nach mühevollen Versuchen des Chemikers Dr. Müller, des Meisters Butz und des Laboranten Nowack einen Lack entwickelt, der allen Anforderungen entspricht ...

  • Die Besten des Volkes

    Praj (ADN). Die tüchtigsten tschechoslowakischen Politiker, Wirtschaftler, Wissenschaftler Aktivisten und Soldaten werden unter dem Vorsitz Von Staatspräsident Gottwald zusammentreten, um die Politik ihrer Partei *u erörtern und die Aufgaben für die nächste Zeit festzulegen, schreibt „Rüde Prävo" zu dem am Mi'twoch beginnenden 9 Kongreß der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei ...

  • Nachlässigkeit oder Sabotage?

    Magdeburg; (AR-Volkskorr.); Die Firma Schmidt & Co., Wäschefabrik in Görlitz, fertigte Arbeitshosen an, die an die Werktätigen Magdeburgs über den Einzelhandel verteilt .wurden. Diese Hosen, die mit einer Schrittlänge von 78 cm bestellt waren, wurden nur in einer Lange von 72, höchstens 74 cm geliefert ...

  • Kein geschlossener Westblock

    Auch aus den. Kreisen der Westmächte, insbesondere Frankreichs, werden bei Beginn der Konferenz optimistische Auffassungen vertreten. So erklärte man in Paris, daß trotz der grundsätzlichen Einigung, die in den Separatbesprechungen der drei westlichen Außenminister und ihrer Stellvertreter auf Druck ...

  • Letzter Verteidigungsnng durchbrochen

    Schanghai (ADN). Einheiten der Demokratischen Volksarmee haben am Dienstsgmorgen den Verteidigungsring im Südwesten der Stadt durchbrochen und sind in die Vorstadt Sikawei eingedrungen. Gleichzeitig drangen sie, vom Osten kommend, bis an den Wangpu vor und stehen damit der Hauptgeschäftsstraße Schanghais, dem Bund, die am Westufer des Wangpu entlangläuft, unmittelbar gegenüber ...

  • Weniger Geld für Besatzungtruppen

    Washington (Eig. Ber.). Der Bewilligungsausschuß des USA-Repräsentantenhauses hat eine Kürzung der von Präsident Truman geforderten Gelder für die Verwaltung der von den USA besetzten Gebiete von einer Milliarde auf 850 Millionen Dollars empfohlen. Außerdem stimmte der Ausschuß für eine 15"oige Kürzung der für den Marshall-Plan vorgesehenen Gelder für das am 1 ...

  • Das Gericht beugte sich

    London (ADN). Der Forderung des Vertreters der USA-Botschaft auf Aufschub des Untersuchungsverfahrens gegen den von den britischen Behörden widerrechtlich verhafteten deutschen Antifaschisten Gerhart Eisler wurde vom Polizeigericht in der Londoner Bow Street trotz des Einspruchs der Verteidigung stattgegeben ...

  • Riesa an der Spitze

    Leipzig (ADN). Am 22. Tage des zweiten Wettbewerbsmonats der Stahl- und Walzwerke der Ostzone schoben sich in der Gruppe Rohstahl die Riesaer Stahlwerke an die Spitze. Sie führen jetzt mit Z±i Tagen über dem Soll und % Tag Vorsprung vor dem Stahlwerk Hennigsdorf. Ries* hatte in den vergangenen fünf Wettbewerbstagen täglich eine ganze Schicht aufgeholt ...

  • Wo der Lebensstandard sinkt

    London (ADN). Während die Hafenarbeiter von Bristol in einen unbefristeten Streik getreten sind, um ihren Lohn- und Gehaltsforderungen Nachdruck zu verleihen, hat die ISO 000 Mitglieder umfassende Elektriker-Gewerkschaft eine Konferenz einberufen, von der ein Aktionsplan zur Unterstützung der Lohnforderungen der britischen Elektrizitätsarbeiter ausgearbeitet werden soll ...

  • Tatkräftige Hilfe der UdSSR

    Prag (SNB). Von 6000 auf 10 000 Tonnen täglich haben sich die Warenlieferungen der Sowjetunion an die Tschechoslowakei erhöht, erklärte der tschechoslowakische Verkehrsminister Alois Petr. Ohne die erhöhte wirtschaftliche Hilfe der Sowjetunion wäre es dem Westen möglich gewesen, so betonte der Minister, die Tschechoslowakei wirtschaftlich schwer zu schädigen ...

  • Lohnabbau bei General Motors

    Detroit (ADN). Eine Kürzung der Löhne1 und Gehälter mit Wirkung vom 1. Juni, von der 273 000 Arbeiter und 68 000 Angestellte betroffen werden, hat die Direktion des amerikanischen Automobilkonzerns General Motors bekanntgegeben.

  • Obersler Sowjet der RSFSR lagt

    Moskau (Rundfunk). Gestern trat der Oberste Sowjet der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjet- Republik (PtSFSR) zu seiner dritten Tagung im großen Kremlpalast in Moskau zusammen.

  • Schottische Bergarbeiter für Eisler

    London (TASS). Die schottische Sektion des Britischen Bergarbeiterverbandes hat beschlossen, Geldmittel für die Verteidigung Gerhart Eislers zur Verfügung zu stellen.

Seite 2
  • Volkskongreß-Delegierte stellen sich von

    „Als Arzt muß ich für die Deutsche Volkskongreßbewegung, für die Einheit Deutschlands und einen gerechten Frieden sein. .Für den Frieden kämpfen, bedeutet, alle Schmerzen und Wunden verhüten, die der Krieg mit sich bringt. Friede und ärztliche Wissenschaft wirken daher vorbeugend gegen das Unheil. Deshalb sehe ich in der Friedensbewegung die Erfüllung meiner heißesten Wünsche ...

  • Kranke hinler Pappfenslern

    Im Vorigen Jahr lag ich ein viertel Jahr im Krankenhaus Friedrichshain, hinter verpappten Fenstern. Der Wind pfiff durch die Pappe. Das war noch im Sommer. Im Winter dachte ich oft mit Grauen r.n die Kranken, die hinter Pappe liegen mußten. Jetzt nach einem Jahr mußte ich wieder zur Poliklinik in dasselbe Krankenhaus ...

  • „Miickgrat der Nationalen Front"

    Süddeutsche Metallarbeiter knüpfen das Band mit den Gewerkschaftern der Ostzone

    Reutlingen (Eig.Ber./ADN). „Überall in unseren Betrieben wurde der Beschluß der, vier Außenminister in Paris, zu allererst über die Herstellung der wirtschaftlichen und politischen Einheit Deutschlands zu beraten, mit ungeteilter Freude begrüßt", erklärte unserem GB - Korrespondenten ein Teilnehmer der Landesdelegiertenkonferenz der Metallarbeitergewerkschaft für Württemberg - Hohenzollern ...

  • Kein Schematismu*

    Interessant ist der Bericht d?r Porzellanfabrik Lichte, Thüringen. Dort stellt man drei Aufgaben für den Wettbewerb. 1. Steigerung der Arbeitsproduktivität pro Kopf und Schicht, 2. Senkung der Bruch- und Ausschußquote, 3. Verbesserung der sozialen und kulturellen Einrichtungen. Im Bericht heißt es dann ...

  • Neubeginn deutscher Verständigung

    Pflicht der Gewerkschaften im Schicksalskampf der Nation

    Berlin (ADN). Durch das Ergebnis der Wahlen ist der Deutsche Volkskongreß legitimiert, im Namen des deutschen Volkes zur Aüßenministerkonferenz zu sprechen, heißt es in einer gestern vom Bundesvorstand des FDGB veröffentlichten Entschließung. „Durch eine gleichzeitige Abstimmung im gesamten Westen" so ...

  • „Der Mann mit dem Hammer"

    Willige Werkzeuge der deutschen Rüstungsindustrie vor Gericht,

    Leipzig (Eig. Ber.). Gegen 21 Männer und eine Frau, die als ehemalige Belegschaftsmitglieder der Zweigniederlassung des Hasag-Rüstungswerkes in Tschenstochäu jüdische Häftlinge getötet und mißhandelt haben, begann vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Leipzig der Tschenstochau-Prozeß. Wie der Vor-ifeende ...

  • Niedersächsische Betriebsräte bei der DWK

    „Westdeutsche Wirtschaft ohne Ostzone nicht lebensfähig"

    Benin (ADN). Eine zehnköpfige Delegation, die sich aus den Vorsitzenden der Betriebsräte der ehemaligen Reichswerke Salzgitter bei Hannover, darunter der Rcichswerke für Erzbergbau und Eisenhütten, der Erzbergbau G. m. b. H., der Braunschweiger Stahlwerke und der AG für Bergbau und Hüttenbedarf zusammensetzt, nahm am Dienstag mit der Deutschen Wirtschaftskommission in Berlin Verhandlungen über einen gegenseitigen wirtschaftlichen Warenaustausch auf ...

  • Mcht genügend Initiative

    Gleichzeitig muß aber auch darauf hingewiesen werden, daß die Industrie-Gewerkschaften nicht genügend Initiative entwickeln. Die Reorganisation, die sie befähigen soll, gerade auf diesem Gebiet der Steigerung der Arbeitsproduktivität vorwärtstreibend zu .wirken, geht nicht schnell genug vonstatten. In ...

  • „Laßt uns gemeinsam den Weg finden" Frieden heißester Wunsch der Frauen / Appell des DFB

    Berlin (Eig. Ber.). Die Verständigung der Außenminister in Paris über Deutschland und über Berlin sei für uns alle eine Lebensfrage, heißt es in einem Appell des Demokratischen Frauenbundes Berlin. Unser Beitrag dazu müsse sein, allen Fanatikern und Provokateuren in den Arm-zu fallen, die das Werk des Friedens und der Verständigung gefährden wollen ...

  • Wir werden ja sehen

    Die britischen Eisenbahner haben mit einem allgemeinen Verkehrsstteik gedroht, nachdem ihre an die richtige Adresse gerichtete Forderung aui Lohnerhöhung abgelehnt wurde. Da haben wir ja allerhand zu erwarten! Die Bärenmätzen und die „Queens own", die „Royal Guards" und das Yorkshire-Regiment, nicht zu vergessen die MP — sie alle werden jetzt eingesetzt werden, um die Forderungen der Eisenbahner durchzudrücken, den Verkehr in England lahmzulegen und notfalls die Schienen zu demontieren ...

  • Arbeitsnormen restlo» überprüfen

    Der Bundesvorstand des FDGB stellte die Aufgabe, im Jahre 1949 die Zahl der im Leistungslohn Beschäftigum 5Ö Prozent zu erhöhen, die Arbeitsnormen bis Ende 1949 restlos zu überprüfen und dafür Sorge zu tragen, daß keine Arbeitsnorm mehr unter 80 Prozent der Vorkriegsleistung liegt. Darüber hinaus steht die Aufgabe, bis zum 30 ...

  • Arbcitiieeitbcicerbe

    Im Kreis Gera stehen 5925 Kollegen in 33 volkseigenen Betrieben im Wettbewerb. Unter ihnen sind 451 anerkannte- Aktivisten. Im Kreis Zeite 10 639 Kollegen, unter ihnen 506 anerkannte Aktivisten, im Kreis Chemnitz 6375, unter ihnen 361 Aktivisten. Im Betrieb Gerätebau A. G. vorm. Schäffer und Budenberg, stehen 3000 Kollegen im Wettbewerb von Mann zu Mann ...

  • Auf konkrete Ziele achten

    Sieht man sich aber die Wettbewerbsbedingungen an, so fällt ins Auge, daß fast nirgends feste Ziele gestellt werden. Im allgemeinen wird als Aufgabe Erfüllung und Übererfüllung des Planes, Senkung der Selbstkosten, Verbesserung der Qualität, Verbeserung der Arbeitsdisziplin gestellt. Ungenügend in der Aufgabenstellung ist die weitgehende Einführung des Leistungslohnes berücksichtigt ...

  • lugend in die BGL

    Mit der Bildung einer /eigenen Jugend-BGL gingen die Kollegen in der Neptunwerft einen falschen Weg. Wenn Volkskorrespondent Gatzke aus Rostock dieses Verfahren lobte, verkennt er, daß das Mitbestimmungsrecht in jedem Betrieb nur durch eine BGL ausgeübt werden kann. Die Jugend-BGL würde neben der BGL herlaufen und auf das gewerkschaftliche Leben keinen Einfluß gewinnen ...

  • Vernünftige Termine!

    Als Angestellter der Kreisverwaltung Osthavelland möchte ich auf eine Unkostenursache hinweisen, die abgestellt werden kann. Bei Erhebungen im Kreis werden von der Landesregierung die Termine für die Abgabe von Meldungen in der Regel derart kurz gestellt, daß die Einholung derselben auf dem normalen Weg nicht möglich ist ...

  • Kritisdie Bemerkungen zum Leistungtlohn

    Der Leistungslohn ist in den volkseigenen Betrieben bis jetzt im Durchschnitt für 40 Prozent der Arbeiter eingeführt^worden. Hier fehlt es an einer spezialisierten Aufgabenstellung für die einzelnen Industriezweige und Betriebe. Wie will aber z. B die Hauptverwaltung Metallurgie diese Aufgabe lösen, wenn nicht einmal die Beschlüsse des Sekretariats der DWK vom 5 ...

  • Lange Gesichter

    Bonn (ADN). Vergeblich warteten ein britischer Major in Gesellschaft einiger deutscher Polizeibeamten nach der abschließenden Sitzung des „Parlamentarischen Rates" längere Zeit auf den Vorsitzenden der KPD, Max Reimann. Den erteilten Befehl, ihn festzunehmen, konnten sie nicht ausführen, weil, wie sich herausstellte, der Gesuchte das Gebäude bereits vorher verlassen hatte ...

  • Landvolk schließt auf

    Potsdam (ADN). „Wir westdeutschen Bauern wehren uns gegen jeden Versuch, die Einheit Deutschlands zu hintertreiben und die westdeutschen Länder zum willfährigen Objekt einer nicht von deutschen Interessen bestimmten Politik zu machen," heißt es in einem Schreiben, das der Vorsitzende des Verbandes „Niedersächsisehes Landvolk" an den Brandenburgischen Landesbauerntag richtete ...

  • 0 Steh tjurö&ffk uxfton

    Überfälle und Zerstörungen

    Als ich am Sonnabendmorgen mit einem Trupp Arbeiter die S-Bahntreppe in Tempelhof hochging, empfing uns eine wilde Horde, mit Steinen und Stöcken bewaffnet, die uns das Einsteigen in die S-Bahn verwehrte. Ein Arbeiter rief laut: „Warum streikt ihr denn für die Westmark, streikt lieber für eine einheitliche Währung in Berlin, dann sind wir alle dabei!" Das war das Stichwort zur allgemeinen Prügelei ...

  • . . . und ihre Erfolge

    Es sind beachtliche Erfolge erzielt worden So steigerte das volkseigene Sägewerk Sollichau die wertmäßige Produktion pro Kopf von 497 DM im Januar auf 514 DM im Februar und 623 DM im März. Gleichzeitig sanken die Selbstkosten für Schnittholz pro Kubikmeter von 99.68 DM im vierten Quartal 1948 auf 90,25 im ersten Quartal 1949 ...

  • Trägt Gott Uniform?

    Aus Bonn erfährt man, daß di© Unterzeichnung- des sogenannten „Grundgesetzes" für den gedachten westdeutschen Staat unter den Klängen des Chorals „Nun danket alle Gott" stattland. Es muß da eine Verwechslung vorgelegen haben. Entweder war die Herkunft des Grundgesetzes nicht ganz klar oder aber — die Herren Abgeordnelen waren der Ansicht, daß Gott Unilorm trägt ...

  • Ist Belriebsschutz notwendig?

    Über dieses Thema wird in den Betrieben immer wieder diskutiert. Viele Kollegen erkennen noch nicht den Unterschied zwischen dem Betriebsschutz von heute und früher. Der ■Werkschutz vor 1945 diente lediglich den Interessen der Konzernherren und der Sicherung ihrer Profite. D:r Betriebsschutz von heute schützt nach dem Übergang der Kricgsverbrecherbetnebe in die Hände des Volkes wertvolles Volkseigentum, dessen Erhaltung zum Aufbau einer besseren Zukunft dringend notwendig ist ...

  • Jeder ist willkommen

    Berlin (ADN). Als völlig aus der Luft gegriffen, bezeichnet die Deutsche Handelsgesellschaft Behauptungen, daß die DHG in dem gegenwärtigen Stadium der interzonalen Handelsbesprechungen nicht geneigtsei, Verhandlungen mit westdeutschen Wirtschaftskreisen zu führen. Die Deutsche Handelsgesellschaft stellt ...

  • Nur nach oben

    Hannover (ADN). Mit einem Betrag von 753 Millionen D-Mark im Haushaltsplan 1949/50, seien die Besatzungskostenansprüche der Britischen Militärregierung für das Land Niedersachsen wiederum um 200 Millionen Mark höher, als im Vorjahre, — diese Erklärung gab der nieder- Sächsische Finanzminis-ter Dr. Strickrodt gestern ins Landtag ab ...

  • Die nächsten Aufgaben der Betriebe

    Vor mir auf dem Schreibtisch liegen fünf dicke Mappen. ,Sie enthalten Wettbewerbeberichte aus den Ländern der sowjetisch besetzten Zone. Fünf Mappen, gefüllt mit Berichten, die von Vorständen der Industriegewerkschaften, Kreisvorständen des FDGB und Betriebs- Gewerkschaftsleitungen der volkseigenen Betriebe zusammengestellt wurden, ...

  • Wo bleibt der Schichfzug?

    Bereits vor, einigen Monaten wurde den Böhlener Schichtarbeitern die Einstellung eines weiteren Schichtzuges für Mitte Mai zugesagt. Der Monat Mai ist bald vorbei, der neue Fahrplan der Reichsbahn ist erschienen, aber die Schichtarbeiter von Bohlen hören und sehen nichts von ihrem Schichtarbeiterzug ...

  • Gipfel der Unvernunft

    Fensterscheiben klirrten, Aufschreie beherrschten unser Abteil, als am Sonnabend Jugendliche von den Böschungen Trümmerbrocken in die S-Bahn warfen. Scham und Wut packte uns. Friedliebende Menschen werden difreh verhetzte Jugendliche verletzt und gesteinigt. S-Bahn- Fahrer, helft mit, die Anlagen und S-Bahnzüge gegen Sabotage und Terror zu schützen! Günter Bürgin, Erkner ...

  • Neue Handelsgespräche

    Berlin (ADN). Eine Delegation der Deutschen Wirtschaftskommission hat sich unter Führung von Josef Orlopp, dem Leiter der Hauptverwaltung Interzonen- und Außenhandel bei der DWK, am Dienstag nach Frankfurt/Main begeben, um dort mit Vertretern der westdeutschen Verwaltung für Wirtschaft die in Berlin begonnenen Verhandlungen über den Interzonenhandel fortzusetzen ...

  • Bergarbeiter grüßen Polen

    Halle (ADN). „Wir werden niemals dulden, daß durch chauvinistische Tendenzen die angebahnten gutnachbarlichen Beziehungen zum polnischen Volk getrübt oder gar abgebrochen werden", heißt es in einer Grußadresse, die der Zentralvorstand der Industriegewerkschaft Bergbau im Namen von 200 000 Bergarbeitern dem Kongreß der polnischen Gewerkschaften übermittelte ...

  • Absichtlich hinausgezögert?

    Bonn (Eig. Ber.). In Kreisen des „Parlamentarischen Rates" ist man der Ansicht, die Militärgouverneure hätten ihre Zustimmung zum Wahlgesetz für den Bundestag deshalb hinausgezögert, um sich die Möglichkeit offen zu halten, die Bildung einer westdeutschen Regierung hinauszuschieben und vom Verlauf der Pariser Besprechungen abhängig machen zu können ...

  • Henkerfreiheit

    Kiel (DPD). Das Kieler Schwurgericht sprach den ehemaligen Ma- 1-kie-Kriegsgerichtsrat Hagemann von der Anklage frei, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Hagemann hatte im Jahre 1944 als Vorsitzender eines Bordgerichtes beim ehemaligen Befehlshaber der U-Boote zwei Todesurteile wegen Wehrkraftzersetzung gefällt und unterzeichnet ...

  • Positive Kritik

    Zweifellos ist es wünschenswert, wenn, wie Udo Hermann im ND vom 13. Mai schreibt, bei jeder Kritik Vorschläge gemacht werden, die eine Beseitigung bestehender Mängel ermöglichen. Ich bin aber der Meinung, daß eine wohlgemeinte Kritik auch ohne konkrete Vorschläge helfen kann, Fehler zu erkennen und zu beseitigen ...

  • Achtgroschenjungen

    Das waren keine Eisenbahner, das waren Achtgroschcnjungens und Schwarzhändler, die vor dem Bahnhof Gesundbrunnen am Sonnabend und Sonntag auf die Fahrgäste der S-Bahn losgelassen wurden. Ich gehöre keiner Partei an, aber das, was die UGO in den letzten Tagen der Bevölkerung zumutet, erfüllt mich mit tiefstem Abscheu ...

  • Riesenbarbe ging ins Netz

    Leipzig (ADN). Einem Fischermeister auf der Mulde ging eine Riesenbarbe von etwa ?i Meter Länge ins Netz, das bisher größte in Deutschland bekannte Exemplar dieser Fischart, wie der Leiter des Leipziger Zoo erklärte, in dessen Aquarium das Riesentier jetzt seiner verlorenen Freiheit nachtrauert.

  • Wer hilft uns?

    Bei der letzten Überprüfung des Neubaues der MAS Golzow durch dia Landbaugesellschaft Seelow wurde aus finanziellen und materiellen Gründen die Genehmigung zur

Seite 3
  • Ein Pfingstfest im Zeichen Puschkins

    0 Wie Berlin und die Ostzone des größten russischen Diditers gedenken

    Daß das im März — also viel zu spät — gegründete „Deutsche Puschkin-Komitee" nicht ganz so untätig war, -wie es bisher den Anschein hatte, zeigten am Montagabend zwei informatorische Stunden im „Haus der Kultur der Sowjetunion". Das Komitee erörterte unter dem stellvertretenden Vorsitz von Prof. Kuczynski die Vorbereitungen zu den deutschen Puschkin-Feiern und nahm einen Bericht von Müller-Muck entgegen, der seit einigen Wochen die Sekretärsgeschäfte führt ...

  • Eine Hochschule, die es schwer hat

    Ein Besuch im verwandelten neuen Palais

    „Potsdam hat es nicht leicht, eine Stadt der friedlichen Kultur zu werden, denn die Welt verbindet mit seinem Namen ihren Abscheu vor dem preußischen Militarismus". So etwa sagte Ministerpräsident Dr. Steinhoff bei der Eröffnung der Potsdamer Landeshochschule. Seitdem ist ein halbes Jahr vergangen, und es scheint lohnend, einmal am Beispiel dieses neuen pädagogischen Kraftzentrums zu untersuchen, wie weit sich der Ungeist von Potsdam schon in Geist verwandelt hat ...

  • Von 60 Prozent auf 1 Prozent

    Vor einigen Tagen stand in einer Tageszeitung: „In der Sowjetunion gibt es keine Analphabeten mehr." Ein einfacher Satz, nichtssagend für diejenigen, denen das etwas Selbstverständliches "erscheint. Und doch verbirgt sich hinter diesen wenigen Worten eine ungeheure Umwälzung, eine Entwicklung von trostloser Verdummung zur geistigen Entfaltung eines gesamten Volkes, verbirgt sich das Neue der sozialistischen Gesellschaft gegenüber Unterdrückung und Knechtschaft während der zaristischen Herrschaft ...

  • Rückschrittlich, und insofern unmodern"

    Frit2 Cremer, der vor kurzem als Sieger in einem Wettbewerb den Auftrag erhalten hat, seinen Entwurf für das große Denkmal auszuführen, das die Stadt Wien den Opfern des Faschismus errichten will, ist ein Bildhauer von europäischem Rang. Er stammt aus Westfalen, steht im Alter von etwa vierzig Jahren und arbeitet seit 1946 als Professor an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst ...

  • WAS WOLLEN SIE WISSEN?

    Die Frage kann nicht durch Angabe von Lohnhöhen beantwortet werden, weil in der Sowjetunion die Ausbildung von qualifizierten Facharbeitern anders vor sich geht als bei uns. Dort bestehen an Stelle der örtlichen Werkschulen staatliche Handwerker- und Eisenbahnerschulen mit einem zweijährigen Lehrplan zur Ausbildung von Facharbeitern für Industrie und Verkehr, sowie Wörkschulen mit einem sechsmonatigen Lchrplan zur Ausbildung von Arbeitern der Massenberufe ...

  • Lautes ladien im Opernhaus /

    Fritz Bchrend, der 60 Jahre alte Berliner Dichterkomponist, errang in der Berliner Städtischen Oper mit seiner burlesken Lustspielouvertüre nach Gogols „Heirat" sowie mit den Einaktcroporn „Der schwanger Bauer" nach Hans Sachs und „Die lächerlichen Preziösen" nach Moliere einen starken Erfolg. Die pointiert ...

  • Aus dem Panoptikum

    Das „Marmorhaus" am Kurfürstendamm ist zum Aquarium geworden. Aus Mr. Rarjk's Panoptikum bringt es „Miranda", das männermordende Meerweibchen — oben nacktes Fleisch, unten schlüpfriger Fisch. Aber der Film, obwohl auf sex appeal angelegt, hat Untertemperatur. Eine wässrige Angelegenheit! „Praterbuben" heißt ein Film im „Kiki", weil die Wiener Sängerknaben darin die Hauptsache sind ...

  • Eine Lustspiel-Ouvertüre und zwei Kurzopern von Fritz Behrend

    zert der Berliner Staatskapelle unter Joseph Keilberth. Mozart und einer seiner leidenschaftlichsten Verehrer, Richard Strauß, standen auf dem Programm. Keilberth gab Mozarts große Esdur-Sinfonie glasklar und fein abgestuft in den Nuancen, jedoch weniger von auf und ab schwingendem Leben als von einem gleichmäßig starken Pulsschlag erfüllt ...

  • Wir erfahren

    Moskau. Eine in der Nähe von Moskau errichtete zentrale wissenschaftliche Forschungs-Maschinen- Versuchsstation hat die Aufgabe, neue landwirtschaftliche Maschinen zu überprüfen. Mehr als 10 Maschinen-Versuchsstationen dieser Art werden in diesem Jahr in verschiedenen Gebieten der Sowjetunion errichtet ...

  • Lebensbejahende Sinfonik

    In Leopold Ludwigs Sinfoniekonzert mit den Berliner Philharmonikern hörto man Werke, durch die zwei Wiener Meister ihre Lebensbejahung recht unterschiedlich zum Ausdruck bringen. Schuberts Sechste Sinfonie in C-dur ist erfüllt von der bedingungslosen Hingabe eines Jünglings an das Leben. Gustav Mahlers Fünfte Sinfonie dagegen schildert das schwer erkämpfte „Und dennoch!" des innerlich zerrissenen Intellektuellen, der die dunklen Gewalten in sich niederringt und den seelischen Halt wiederfindet ...

  • Studenten sind aufgewacht

    Die Studenten der Hallenser Universität sind aufgewacht. Das beweisen ihre Erfolge bei einem Arbeitseinsatz von 6000 Jugendlichen, die sich im Dorf der Jugend Schlichen im „Jugendkombinat Karl Liebknecht" zu einem Wettbewerb vergammelt hatten. Mit ihnen arbeitete eine Delegation des Vorsemesters und der juristischen Fakultät der Martin- Luther-Universität ...

  • Curtius contra Jaspers

    Der westliche Kulturbetrieb ist in großer Erregung. Der bekannte Bonner Romanist Prof. Ernst Robert Curtius hat den in der Schweiz lebenden christlich-deutschen Existenzialistcn Prof. Dr. Karl Jaspers beleidigt. „Schimpf und Spott, Ironie und Sarkasmus entladen sich in ihrem gröbsten Vokabular", berichtet die „Neue Zeitung", die diesem Krach unter Fcingebildeten etliche Spalten widmet ...

  • Allerdings f Von Goethe

    ,,/ns Innre der Nalut' — O du Philister!— „Dringt kein erschaltner Geist." Mich und Geschwister Mögt ihr an solches Wort Nur nicht erinnern! Wir denken: Ort für Ort Sind wir im Innern. „Glückselig, wem sie nur Die äußre Schale weist!" Das hör' ich sechzig Jahre wiederholen Und fluche draul, aber verstohlen; Sage mir tausend tausend Male: Alles gibt sie reichlich und gern ...

  • War Ihnen bekannt, daß . ..

    die Sowjetunion 320 000 Schulen für allgemeine und technische Ausbildung mit einer Schülerzahl von 34,5 Millionen besitzt, während es vor der Oktoberrevolution nur 7,8 Millionen Schüler gab? bei Krasnodar auf einer Fläche von 281 000 ha eine Obstplantage mit 50 verschiedenen Obstsorten angelegt wurde, ...

  • KLEINE CHRONIK

    STEPHAN HERMLIN ist in Warschau eingetroffen, wo er Werke moderner polnischer Dichter ins Deutsche übersetzen wird. PROF$DR. HERZ, der bisherige Prodekan und Direktor des Instituts für Soziologie und Geschichte der Arbeiterbewegung an der Universität Rosteck, wurde zum Dekan der dortigen Gesellfchafte-Wissenschaftlichcn Fakultät berufen ...

Seite 4
  • VVN

    Berichterstattung über Mauthausen Die Delegation der ehemaligen politischen Häftldnge des KZ Mauthausen, die an der Internationalen Kundgebung in Mauthausen teilnahm, wird am Mittwoch, dem ZS. Mai, um IS Uhr, im Sitzungssaal der VVN, Berlin-Mitte, Neue Schönhauser Straße 2, einen Bericht über das internation'ale Treffen am 8 ...

  • Ein Beispiel machte Schule

    Die VAB geht In die Betriebe / Was wollen Werktätige wissen?

    Das Beispiel der Berliner Finanzangestellten hat Schule gemacht: Audi die Versicherungsanstalt Berlin geht jetzt in die Betriebe. An Schalterfenstern läßt es sich nicht gut verhandeln, dort fehlt -der Kpntakt zwischen d'3m, der vor dem Fenster steht, und dem. der dahinter sitzt. Aber in einer Werkhalle, wie am Dienstag bei der Firma Gtenschow in Treptow, legen die Werktätigen ihre Scheu gegenüber den vermeintlichen „Herren Beamten" ab und sagen offen, wo sie der Schuh drückt ...

  • Unsere Justiz auf neuen Wegen

    Die Laienrichter spielen in fast jedem Strafprozeß eine große Rolle. Ihre Stimme hat bei der richterlichen Beratung und bei der UrleiLsfindung ebensoviel Gewicht wie die Stimme des .Berufsrichters. Viele reaktionäre Urteile der Vergangenheit hätten verhindert werden können, wenn die mitwirkenden Schöffen fortschrittlich eingestellt gewesen wären ...

  • Was Sie noch nicht wußten

    Post-Aktivisten an der Arbeit. Aktivisten der Deutschen Post schlössen sich im sowjetischen Sek- 'tor Berlins zu Leistungsgruppen zusammen, um in den verschiedenen Ämtern die Arbeitsweise zu untersuchen und zu verbessern. Das Ziel dieser Kontrollen soll^ die Entwicklung von Arbeitsnormen sein, die auch im Postdienst möglich sind ...

  • Die Schafe des „Wehspiegels4

    „Herr v. Abonyi will sich nicht lumpen lassen

    Nachdem dem Hetzapostcl Erik Reger durch unsere Enthüllungen über die Lügenfabrikate seines „Blattes" einige Dämpfer aufgesetzt wurden, hat man beim „Tagesspiegel" Stellungswechsel vorgenommen. Der im gleichen Verlag erscheinende illustrierte „Weltspiegel" unter Leitung von Bela von Abonyi brachte in seiner Nummer vom 22 ...

  • Die Vorgeschichte der UGO-Provokation

    Erneuter Vorschlag: Fahrgelder und Löhne in Westmark / Das Doppelspiel der westlichen Stellen

    In der Erklärung der Industriegewerkschaft Eisenbahn heißt es zur Vorgeschichte der UGO-Provokationen. „Wir fordern, daß den Eisenbahnern wie allen übrigen im Ostsektor Arbeitenden und im Westsektor Wohnenden ihr Einkommen durch die westlichen Verwaltungsstellen ~ im Verhältnis 1:1 umgetauscht wird. ...

  • Was bringt der FUNK?

    Mittwoch, 25. Mai 1943 Berlin, 356,7 m = 841 kHz 6,53—7.00: Unser Pariser Tagebuch (Wiederholung vom Dienstag) i 18.15—18.45: Volkslieder der Nationen / 18.45—19.00: Deutschlands Stimme / 19.45—20.00: Wir schalten uns ein: Beim Fischkutterbau in der volkseigenen Werft Dammgarten 20.00—20.15: Nachrichten und Kommentar des Tages ' 20 ...

  • Englischer Oberst gab Schießbefehl

    Berlin (BPD). Wie nunmehr bekanntfjjwird, wurde der provokatorische Überfall auf dem Bahnhof Zoo am Abend des 23. Mai, der ein Todesopfer forderte, auf Anweisung des Chefs der Sicherheitsabteilung der Britischen Militärverwaltung, Oberst Steward, organisiert. Dieser traf lange vor Beginn der Unruhen am Bahnhof ein ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Achtung! Landesparteischüler! Die Teilnehmer am 12. Lehrgang (Beginn 8' Juni 1943) treffen sich am Montag, dem 30. Mai 1345. um 17 Uhr, im Haus des Landesvorstandes, August - Bebel- Saal. Pankow: Die für Mittwoch, den 25. Mal 1949, angesetzte Kreisabendschul» fällt aus. Sie wird dafür am 2. Juni 1949, um 19 Uhr, durchgerührt ...

  • FDQB

    Mittwoch, 23. Mai 1949 Gew. d. Techniker und Werkmeister: 14 Uhr, Sitzung der Mitglieder der Bezirks-Gewerksch.aftsleit'Un'gen mit dem Gesamtvorstand im neuen kleinen Saal, WaHstraße 61-65. Kunst und Schrifttum: IC Uhr, Mitgliederversammlung des deutschen Musiker- Verbandes, Wallstraße 61-65, Großer Saal ...

  • Provokation vor dem Rundfunkhaus

    Berlin (Eig. Ber.). Nach Meldungen aus zuverlässigen Quellen bereitet die UGO-Leitung eine provokatorische Besetzung des Ründfunkhauses, das unter der Kontrolle sowjetischer Behörden steht, vor. Eine Probe der geplanten Provokation lieferten UGO-Anhänger, die versuchten, Zusammenstöße mit Angestellten ...

  • Endlich wieder Umsteiger

    Die BVG wird voraussichtlich am 1. Juni wieder Umsteigefahrscheine (30 Pfennige) und Schülerfahrscheinc (15 Pfennige) einführen. Die Umsteiger gelten für alle Verkehrsmittel der BVG und berechtigen zu einmaligem Umsteigen entsprechend den schon früher üblichen Bedingungen. Die Regelung gilt für beide Währungsgebiete, doch müssen die zweiten Fahrten jeweils in dem Währungsgebiet angetreten werden, in dem die Fahrscheine gelöst wurden ...

  • Aus der Kartentasche

    Sowjetischer Sektor

    Köpenick: Auf Abschnitt S'L 29 der Mai-Lebensmittelkarte IVa In Verbindung mit dem Abschnitt 54 des Milch- Bezugsausweises B, 450 g Malxextrakt. Friedrichshain: l Flasche Süßmost oder Apfelsaft auf Abschnitt S'L 35 der Mai- Lebensmittelkarte IVa und IVc. Prenzlauer Berg: Taubstumme und Blinde (ab 90 ' ...

  • Wie wird das WETTER!

    (Elttm.it Kerle* O

    Übersicht: Der Zustrom feuchter Lultmassen nach Deutschland bringt zeitweise stärkere Bewölkung mit gelegentlichen Niederschlägen. Temperaturen meist zurückgehend. Voraussage: Bei schwachen bis mäßigen, nach West drehenden Winden wechselnd bewölkt, vereinzelt auch Schauer, besonders in Thüringen und Sachsen ...

  • Neue Sabotageakte im britischen Sektor

    Um zehn Uhr heute abend, setzte sich eine etwa 30köpfige Bande Halbwüchsiger unbeeinträchtigt durch die Stummpolizei, am Bahnhof Westkreuz in Bewegung, um auf der Strecke zwischen Westkreuz und Grunewald Sabotage an S-Bahnanlagen zu treiben. Die Rowdies führten Schraubenschlüssel und Brechstangen mit sich, und rühmten offen, ihre reit vier Tagen ausgeübte Tätigkeit, die in Zerstörungen von S-Bahnanlagen bestand ...

  • Verläßt Howley Berlin?

    Berlin (Eig. Ber.). Wie aus gut informierten amerikanischen Kreisen verlautet, wird der amerikanische Kommandant. Brigadegeneral Howley, seinen Posten demnächst verlassen. Die Abberufung.sei. wie versichert wird, bereits beschlossen. Er habe nur noch einige „Sonderaufträge" zu erledigen.

  • UGO-Funktionäre stahlen 30 000 Mark

    UGO-Funktionäre drangen in den Anhalter Bahnhof (amerik. Sektor) ein und erzwangen von dem Angestellten Sommer die Herausgabe des Tresorschlüssels. Sie raubten darauf 30 000 DM und gaben vor, das Geld zur Zentrale der UGO-Eisenbahner in der Kluckstraße zu schaffen.

Seite
Vertrauensvotum Berlin fordert: Schluß mit dem UGO-Pu!§di Wyschinskijs Vorschläge Keine Dementis - bessere Arbeit Irgend etwas stimmt hier nicht! Rooseveh schlägt' Truman Acheson für unbefristete Besatzung Bürokraten behindern Karloff elversoraung Das „Bonner Gerüst" Die Völker sind optimistisch VerhindertePlanaunfUhrung Ein Engpaß weniger Die Besten des Volkes Nachlässigkeit oder Sabotage? Kein geschlossener Westblock Letzter Verteidigungsnng durchbrochen Weniger Geld für Besatzungtruppen Das Gericht beugte sich Riesa an der Spitze Wo der Lebensstandard sinkt Tatkräftige Hilfe der UdSSR Lohnabbau bei General Motors Obersler Sowjet der RSFSR lagt Schottische Bergarbeiter für Eisler
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen