26. Jun.

Ausgabe vom 05.12.1948

Seite 1
  • Jugendliche blieben standhaft

    Drohungen eines USA-Richters verfehlten ihre Wirkung

    Freitagmorgen, 9 Uhr, im Gebäude des amerikanischen Militärgerichts. Der Verhandlungssaal 114 ist brechend voll. Gleich 20 Angeklagte auf einmal stehen vor dem Richter, umgeben von Wachmannschaften der Stumm- Polizei. Wer als Angeklagter vor einem Gericht erscheinen muß, hat sich gewöhnlich wegen irgendeines ihm zur Last gelegten Verbrechens zu verantworten ...

  • Der Vormarsch auf Nanking

    Nanking, 4.Dez. (ADN). Die chinesische Demokratische Volksarmee hat, wie von der Kuomintang-Regierung bestätigt wurde, die Stadt ntietlUrtg -^ 175 Kilörtleterolordostwilrts' von Nahking — eingenommen. Die Kuomintang-Truppen sollen sich auf eine neue, von den Orten Jangschau und Tainsien begrenzte Verteidigungslinie zurückgezogen haben ...

  • Nordwesldeufscher Rundfunk

    konnte schon gejtiflrn abend den An-

    fang seiner Reportage über das heutige „Wahlergebnis" senden. Berlin, 4. Dez. (ND). Am Sonnabend- Ebend, 20.05 Uhr, sendete der Nordwestdeutsche Rundfunk, offenbar versehentlich, eine Reportage, die mit den Worten begann: „Berlin, 5. Dezember, kurz nach 0' Uhr, im Hauptwahlamt in der Mecklenburgischen Straße 57,^n Schmargendorl ...

  • Die Abberufung General CIay§

    Paris, 4. Dez. (ADN/Radio Prag). Die Abberufung des amerikanischen Militärgouverneurs für Deutschland, General Lucius Clay, war die heutige Sensation der Pariser Presse. Die Erklärung maßgeblicher französischer Kreise gegen die „Wahlen" in den Berliner Westsektoren, so wird erklärt, haben den Gegnern Clays in Amerika eine gewisse Hilfe gegeben ...

  • Streit der Betrüger unter sich

    Berlin, 4.Dez. (ND). Wie der Berliner Kundfunk erfährt, herrschen über die Verteilung der Stimmen, die in den nicht öffentlichen Zählstellen zusammengestellt werden, zwischen den Westparteien noch Meinungsverschiedenheiten. In den Besprechungen, die in den letzten Tagen stattfanden, hat die SPD-Führung als Maßstab zur Verteilung der Stimmen — ohne Rücksicht auf die wirklich abgegebenen Stimmen — das Ergebnis der Wahlen vom 20 ...

  • Stirn enthaltung Dr. Ostrowski: Diese ..Wahl" ist ungesetzlich in

    zungskeller des Weißen Hauses'in schwarzen Rauch'auf zugehen. „Am l.Tag mehr, als in zwei Jahren" Berlin, 4. Dez. (ND). In den späten Abendstunden wandte sich Genosse Roman Chwaleck vom Berliner FDGB nochmals an alle Berliner mit der Aufforderung, sich nicht an der Abstimmungskomödie der Spalter und Kriegshetzer zu beteiligen ...

  • Clay will plötzlich Friedrich Ebert anerkennen

    Auch für Einheitswährung London, 4. Dez. (ADN). Der amerikanische Militärgouverneur für Deutschland, General Clay, ist der Meinung, daß die Westmächte den neuen Berliner Magistrat eventuell anerkennen würden, berichtet der Berliner Sonderkorrespondent des „M aflchester G u a r d i a n". Auch eine weitere ...

  • Der Oberste Sowjet der UdSSR

    Mo s k a u, 4. Dez. (ADN). Aus Anlaß des bevorstehenden Jahrestages der Stahnschen Verfassung am 5. Dezember veröffentlicht die Agentur TASS einen Überblick über die personelle Struktur der höchsten gesetzgebenden Körperschaft der UdSSR, des Obersten Sowjets, der in Übereinstimmung mit der Verfassung gewählt wurde ...

  • UGO liebt keine Massen

    Berlin, 4. De«. (ND). Die UGO hat angeordnet, daß am Sonntag in den Westsektoren bis 10 Uhr keine Verkehrsmittel funktionleren. Man will damit verhindern, daß größere Massen, sei es aus dem Westen oder aus dem Ostsektor, die Wahlvorbereitungen unter einem genaueren Augenschein nehmen. Zu den schon .aufgedeckten Fälschungen am Vorabend der Wahl geholt diese einzigartige Verhinderung der werktätigen Massen diesen Wahlen ihre Reverenz zu erweisen ...

  • Wieviel Stimmscheine werden erst die Schlager von Franz Neumann, die Getreuen von Dr. Friedensburg, die ausgesuchten alten Freunde aus der Gestapo des Herrn Schwennicke erhalten haben?

    Schon konnte gestern abend der Nordwestdeutsche Rundfunk die ersten Zeilen seiner Reportage über das Ergebnis der Wahlen in den Äther senden. Irrtümlicherweise lief das falsche Band. Der arme Techniker wurde verhaftet, der wider Willen oder vielleicht auch aus einem Verantwortungsgefühl gegenüber der Berliner Bevölkerung diesen Betrug entlarvte ...

  • Fälschungf Betrug, Schwindel

    auf der ganzen Linie

    Das Original der oben abgebildeten beiden Stimmscheine, die an Fräulein Margret L. in Berlin-Wittenau gesandt wurden, liegen in unserer Redaktion. Nicht genug damit, daß sie zweimal abstimmen kann, jeweils auf eine andere Nummer, hat man ihr für jede Nummer zwei Stimmscheine geschickt, so daß sie insgesamt über vier Stimmscheine verfügt ...

  • Aufbausonntag

    Zehntausende Berliner leisten heute zusätzliche Arbeit in Betrieben und in de.n Wohnvierteln, damit Berlins Aufbau beschleunigt wird. Ehrensache, daß jeder rechtzeitig auf seinem Platz isr.

Seite 2
  • Die Wodbe im Ausland

    (ND) Die Debatte über das Palastiaa-Problem verläuft im Politischen Ausschuß der UN-Voll Versammlung recht lustlos; so manche Sitzung wurde vorzeitig geschlossen, da sich kein Redner zu Wort meldete. Die ganze Diskussion steht im Zeichen der englischamerikanischen Bemühungen, eine Revision des Beschlusses durchzusetzen, der von der Vollversammlung vor einem Jähr — am 29 ...

  • Wahl? Betrug!

    Diese „Wahlen" find keine Wahlen. St« sind nur ein dreistes Spiel mit dem demokratischen Wahlrecht der Deutschen, das sich in Berlin anwesende Amerikaner erlauben. So wie sie in ihrem Land Windhundrennen veranstalten, so wollen sie hier Deutsche für sich laufen lassen. Diese reaktionären Amerikaner brauchen diese „Wahlen" für Washington und füs die Wall Street in New York ...

  • Tadäm» Schwager „Tokajew

    Erinnerst du dich, lieber Leser, noch an „Tackim Schukowski"? Gewiß doch, denn es ist ja erst iünt Wochen her, und die „Enthüllung" stand im „Sozialdemokrat". Jetzt tritt Tackims Schwager im „Telegraf aul, unter dem Namen G. R. T oka j e w. Auch dieses Mal wird eine „sattige Enthüllung" serviert. Natürlich schreitet Tokaiew, wie gesagt Tackims Schwager und „ehemaliger Mitarbeiter der SMA in Deutschland", am Vorabend der Berliner Wahl In die Arena ...

  • Zur Spionagetätigkeit des SPD-f)Ostbüros"

    Schmiedl straft den „Sozialdemokrat Lügen

    Berlin, 4. Dez. (SNB). Auf eine Bitte des Herrn Karl-Heinz Schmiedl hin veröffentlichen wir nachstehend seine Zuschrift: „Ich habe in der britisch lizenzierten Zeitung „Sozialdemokrat" vom 3. Dezember 1948 die Notiz unter der Überschrift „Erpreßte Geständnisse" gelesen. In dieser Notiz behauptet der „Sozialdemokrat", ich hätte meine Erklärung über das Spionagenetz des „Ostbüros" der SPD in der Sowjetzone, die im „Vorwärts" vom 2 ...

  • Sclfön wieder schwarze Listen

    Berlin, 4. Dez. (ND). In der „sozialpolitischen" Abteilung des Siemens-Konzerns werden, wie der „Vorwärts" in seiner Sonnabendausgabe berichtet, wieder „schwarze Listen" geführt. Die Abteilung, die dem unmittelbaren Einfluß des ehemaligen Nazi-Wehrwirtschaftsführers von Witzleben untersteht, hat für alle Siemens-Werke eine Kontrolle über die Abwesenheit, von Belegschaftsmitgliedern am 30 ...

  • Erfolge der „Henneeke-Woehe*

    Hier hat sich aus den anfänglichen Emzelleistungen tüchtiger Aktivisten und den Wettbewerben qualifizierter Kolonnen eine sehr in die Breite gehende Bewegung entwickelt, die bedeutende Erfolge für die Produktion erzielte. Allein die Tatsache, daß durch die Wettbewerbe der Werft-Belegschaft 58 400 Stunden eingespart wurden, zeigt die Ausschöpfung weiterer Möglichkeiten für die Verbesserung der Produktionsverhältnisse ...

  • RatioiiskürziiiBgeii für Westberlin

    Das ab November ausgegebene „Wahlfett11 kann ab 1. Januar nicht mehr geliefert werden

    Wie ADN hierzu weiter erfährt, haben die anglo-amerikanischen Verbindungsoffiziere Dr. Adenauer ihr stärkstes Mißfallen ausgedrückt, weil er die Bankrotterklärung Schlanre-Schöningens über die westdeutsche Ernährungswirtschaft vor dem Wirtschaftsrat nicht verhindert hat. Sie waren vor allem deswegen ...

  • Wir müssen den Frieden gewinnen

    Die Generalsekretann des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands, Maria Rentmeister, brachte die Bereitschaft aller fortschrittlichen Frauen Deutschlands zum Ausdruck, durch ihre aktive Teilnahme am Friedenskampf der demokratischen Völker das nachzuholen, was früher vom deutschen Volk versäumt worden ist ...

  • Die Zone hilft der Hauptstadt

    Berlin, 4. Dez. (Nu). Täglich treffen weitere Telegramme aus der Zone ein, in denen dem neugewählten Oberbürgermeister E b e r t herzliche Glückwünsche ausgesprochen und dem neuen demokratischen Magistrat die Bereitschaft zu uneingeschränkter Hilfe übermittelt wird. So führen zum Beispiel die Arbeiter und Angestellten des Iteichsbabnbezirks Greifs wald am Sonntag eine Sonderschicht durch, die im Zeichen der Solidarität mit den Berliner Werktätigen geleistet wird ...

  • Todes§Jra§e für Wiri§dbaf4§§abo4eure gefordert

    Glauchau-Meeraner Textilschieber-Prozeß vor dem Abschluß

    Glauchau, 4. Dez. (ADN). Im Prozeß gegen die Wirtschaftssaboteure des sächsischen Textilzentrums Glauchau-Meerane beantragte der Anklagevertreter, der stellvertretende sächsische Generalstaatsanwalt Dr. C o h n , in der Vormittagsverhandlung des Sonnabend folgende Strafen: Für den ehemaligen Leiter des Textilreferates der sächsischen Landesregierung, Kretzschmer, und den Meeraner Textilunternehmer Bohrisch die Todesstrafe ...

  • Neue Währungsreform auch für Westberlin

    B e r 1 i n , 4. Dez. (BPD). Wie wir aus zuverlässiger Quelle erfahren, wird gleichzeitig mit der zweiten Währungsreform in Westdeutschland eine neue Währungsrcform im amerikanischen, britischen und französischen Sektor Berlins durchgeführt. Nach Anordnung der westlichen Behörden in Berlin, hat man bereits mit dem Druck des neuen Geldes begonnen, das wie die B-Mark mit einem besonderen Stempel versehen ist und keine Gültigkeit in den Westzonen haben wird ...

Seite 3
  • Sensationelle Porteigründung in Great-Westbörlin

    Das Programm der CSLUP — Berlin Vorposten auch des Sirius — Marskanäle werden unter allen Umständen gehalten — 150 Prozent am 5. Dezember Berlin W zentralgermanisdie Igelstellung — Die Hierarchie der Ober-, Zwischen- und Unter-Igel Nichiwahl- Son

    Noch bevor der größte Wahltag aller Zeiten gleich einem strahlenden Gestirn iurch vernebelte Luftbrückenbogen bricht, hat sich ein Ereignis ereignet, das nur mit panamericanopäischen Maßstäben gemessen werden kann. Die drei Hauptteilnehmer an dem amerikanischen Match haben ihre Vereinigung beschlossen ...

  • Wer wäh

    „Solange es eine Besatzung in Deutschland gibt, werden die Amerikaner in Berlin bleiben." (Oberst Howley) „Solange noch ein deutscher Soldat Waffen trägt, werden wir in Stalingrad bleiben." (Josef Goebbels) „Haben Sie schon gehört, daß Mister H- seit gestern sein Büro nicht mehr verläßt?"—„Aber warum denn?" — „Damit das in seiner Schub' lade schon fix und fertig liegende Wahlresultat nicht geklaut wird, bevor er es der erstaunten Alten und Neuen WeJ! am 6 ...

  • Preisfrage

    „Goebbels trug seinen Kampf furchtlos gerade in die Hochburgen der Kommunisten im Norden und Osten hinein, aufs wirksamste unterstützt von dem Führer des 5. Berliner SA-Sturmes, Horst Wessel." (Aus „Deutsche Geschichte" von Paul Z y 1 k a.) „Der Nationalsozialismus ... wird ebenso wie auf politischem Gebiet auch hier (auf wirtschaftlichem) alle Hindernisse beseitigen, die man versuchen sollte, ihm ...

  • Jehste mit, biste hin!

    Diesmal wollense dir keilen, Du sollst nach de Wahl hineilen. Nämlich zu de Spalterwahl. Und se ziehn dir an den Busen, Aber laß dir nich beschmusen. Kieke mal: Weeste, wat se von dir wollen? Det wa uns zersplittern sollen. Nur det is der janze Sinn. Wenn de tiefen Risse klaffen, Kenn' die Brieder noch mehr raffen ...

Seite 4
  • Die Rechte des Sowjetbürgers

    Die Stalinsche Verfassung der Sowjetunion vom'5. Dezember 1936 ist die fortschrittlichste, freieste, demokratischste Verfassung, die sich ein Staat bisher gegeben hat. Sie formuliert die reale Demokratie der Werktätigen, ist die Verfassung des ersten sozialistischen Staates. Von größter Bedeutung für ...

  • Die tschechoslowakische Landwirtschaft

    Interview mit Dr. Jiri Kotatko und Abgeordnetem Josef Nepomucky

    Zwei hervorragende tschechoslowakische Agrarpolitiker, Sektionschel Dr.-lng. Jiri Kotatko, Stellvertreter des Landwirtschaltsministers, und Abgeordneter Josef Nepomucky, Präsident des tschechoslowakischen Bauernbundes, weilen gegenwärtig aul Einladung der VdgB in der sowjetischen Zone. Die beiden tschechoslowakischen Gäste hatten die Liebenswürdigkeit, dem „Neuen Deutschland" das nachstehende Interview zu gewähren ...

  • Von Fred Oelssner

    Aber die Bedeutung dieses Buches ist damit nicht erschöpft. Man kann sich heute in den komplizierten Fragen der Politik, des verschärften Klassenkampfes nicht richtig orientieren, wenn man nicht die führende Rolle der Sowjetunion im Kampf um den Frieden, die unbestrittene Autorität der KPdSU (B) in der internationalen revolutionären Arbeiterbewegung versteht und anerkennt ...

  • Die demokratischste Verfassung der Welt

    Am 5. Dezember 1936 hat der Außerordentliche VIII. Kongreß der Sowjets der UdSSR die neue Verfassung der Sowjetunion angenommen, aufgebaut auf den Grundlagen und Erfahrungen der voll entfalteten sozialistischen 'Demokratie. Nachdem die nächstliegenden Ziele der alten Verfassungen von 1918 und 1924 erreicht ...

  • Was lehrt die Geschichte der KPdSU (B)?

    I. Über die Bedeutung der „Geschichte der KPdSU (B)" „Auf dem Bildungsabend im Dezember 1948 soll die allgemeine Bedeutung des ,Kurzen Lehrgangs behandelt werden." (Aus dem Beschluß des Zentrdlsekretariats vom-20. September 1948.) Es ist nicht von ungefähr, daß unsere Parteiführung im Zuge des Kampfes ...

Seite 5
  • Erläuterungen reden klare Sprache

    Der sowjetische Standpunkt in der Berliner Frage

    Moskan, 4. Dez. (TASS). Auf Grund von Informationen aus maßgeblichen Quellen ist die TASS bevollmächtigt, folgendes mitzuteilen: '" Nachdem die sowjetische Seife am 2% November 1948 die von Herrn B r,a m u gl i^a an die vier Mächte gestellten Fragen, die mit der Einführung und dem Umlauf der Deutschen Mark der sowjetischen Besatzungsaone als alleiniger Währung in Berlin in Zusammenhang stehen, beantwortet hat, wurden die zusätzliches ...

  • Dia f^liGmnnnnnwn" I Amerikanisdies Schauspiel , w ulasmenagerie / ,m „Hebbel-neam-

    Tennessee Williams ist der einzige jüngere amerikanische Autor, der in der ersten Nachkriegszeit mit einem poetisch-literarischen Schauspiel am Broadway Erfolg errang. Er nennt die „Glasmenagerie" ein „Spiel der Erinnerung" und greift damit den Untertitel der Komödie „O Wildnis" von Eugene O'Neill auf, von dessen skeptizistischer Darstellung des amerikanischen Lebens er stark beeindruckt ist ...

  • großer Filmeriolg Aüäre Blum'

    DEFA-Premiere im ..Babylon"

    Ein Film, der Historie und brennendste Aktualität in geradezu meisterhafter Weise in sich vereinigt, ist „Affäre Blum", der neueste DEFA-Streifen, der seine Premiere im Berliner „Babylon" erlebte. Wenn wir in „Ehe im Schatten" die Auswirkungen dessen erlebten, was der Nazismus in seinem Rassenwahn propagierte, so erhellt dieser neue Film schlaglichtartig die allerersten, auch damals schon kaum noch getarnten Ausfälle gegen den jüdischen Menschen ...

  • Stadtrat Kreuziger in sein Amt eingeführt

    Der Leiter des Hauptschulamtes, Ernst W i 1 d a n g e 1, stellte in einer Bfetriebsversammking den Angehörigen der Abteilung für Volksbildung des Magistrats im Auftrage des Oberbürgermeisters Ebert den neuen Stadtrat für Volksbildung, Max Kreuziger, vor und führte ihn in sein Amt ein. In einer kurzen Ansprache hob Wildangel den festen Willen der Belegschaft der Abteilung für Volksbildung hervor, zum Nutzen von ganz Berlin zu arbeiten ...

  • Wirtschottsnach rieh ten

    'Warschau (ADN). Durch Vergrößerung der Anbauflächen und Intensivierung des Anbaues konnte Polen in den drei ersten Quartalen des lautenden Jahres gegenüber dem Vorjahr einen um 40 Prozent höheren Ernteertrag erzielen. An Getreide wurden ieerntet: Weizen I 600 000 Tonnen •» 33 •/■ Ober Plan Roggen G ...

  • UerUneriZundfutik

    Berlin, Mittelwelle: 356,7 m = 8« kHz Sonntag, 5. Dezember 6.00, 10.00. 13.00, 20.00, 22.00, 24.00: Wetter. Nachrichten / 7.03: Landfunk / 7.10: Sprechende Briefmarke / 7.25: Frühkonzert I 8.C0: Kurznachrichten, Zeitunigsschau / 8.15: Wiener Walzerklänge / 9.00: Kathol. Morgenfeier / 9.45: Kurze Form /■ 10 ...

  • Fremdwörter-volkstümlich erklärt

    Fremdwörter können wir in Rede und Schrift nicht immer vermeiden. Viele von ihnen Sind ihrer genauen Bedeutung nach gar nicht in einem einzigen Wort zu verdeutschen. Besonders im Sprachschatz der internationalen Sozialisten spielen Fremdwörter eine große Rolle. Wilhelm Liebknecht wußte bereits um die Notwendigkeit, den deutschen Arbeitern Fremdworterklärungen in die Hand zu geben ...

  • Anerkennung für Erich Engel

    Aus Anlaß der Premiere von „Affäre Blum" überreichte die DEFA dem Regisseur des Films, Erich Engel, einen Fiat-Wagen als Anerkennung für seine großen künstlerischen Leistungen. Es ist das erstemal nach Beendigung des Krieges, daß einem deutschen Filmschaffenden als Bewertung seiner Arbeit eine derartige Auszeichnung zuteil wird ...

  • Lenin ncd die deutsche Arbeiterbewegung

    Anton Ackermann spricht über dieses Thema am Dienstag, 7. Dezember, 18 Uhr im Haus der Kultur der Sowjetunion, Berlin C 2, Am Festungsgraben 1. Der Eintritt Ist frei!

Seite 6
  • Lieber WeSlberlllier ! / Offene Worte eines Arbeiters aus dem Ostsektor

    Man erzählt dir imhietj-daß diff^füffilie Frei-;, heit kämpfen, frieren une^hungerif-iftußt. Hast. du. dir schon -einmal ganz nüchtern" überlegt, worin die „Freiheit" in den Wes1>,>' Sektoren und die „Unfreiheit" im Ostsektor unserer Stadt eigentlich bestehen? Nein.? J Dann tue es "gleich. Bitte ...

  • Wer wählt Krieg?

    Wenn man die Wahlurne nicht zum Requisit einet Komödie herabwürdigen will, dann soll man diese Schlußvorstellung einer bankrotten Politik nicht mit „Wahl" bezeichnen. Es ist eine Infamie, tierischen den Verzicht aut ihre primir tivsten "Bedürfnisse durch die Farce einet Stimmzettelabgabe unterschreiben -zu- lassen ...

  • Berlin hilft seinen Heimkehrern

    Seit 1946 ruft der Heimkehrer - Ausschuß Großberlin zürn dritten Male in diesen Tagen die Berliner' .'Bevölkerung auf,1 trotz ihrer eigenen Sorgen und Nöte — die wahrlich nicht ■'gering sind —.Solidarität mit unseren notleidenden und; ausgebombten Heimkehrern zu üben, um ihnen beim Beginn eines neuen Lebens in der Heimat zu helfen ...

  • BVG-Verkehr wie üblich

    „RIAS" verbreitete eine Nachricht der VGO, worin die BVGer aufgefordert werden, ihren Dienst am Sonntag erst um 10 Uhr anzutreten, um die Durchführung des Aufbausonntags zu sabotieren. Wie wir erfahren, führt die BVG ihren Verkehr planmäßig wie an anderen Sonntagen durch. Der FDGB fördert alle BVGer auf, der Aufforderung der UGO nicht Folge zu leisten und die Arbeit wie üblich aufzunehmen ...

  • Verkaufszeit am silbernen und goldenen Sonntag

    Der Polizeipräsident hat für den 12. und 19. Dezember 1948, den sogenannten silbernen und goldeherr^Scmntag; attgeord«etr■ daß .alle' offenen VerkSHfsstellen>, ^einschlaeQlich. der Warenhäuser,,. Jin der Zeit von 13 bis 17'Uhr £,ür den GeschäfJtsyer.kehri offenzuhalten sind." "Vorf dieser' 'Pflicht" zur' ■'Offenhaltung werden die Lebensmittelgeschäfte ausgenommen ...

  • Die neuen Stromkontingente

    VeinelicLHeituUcUchi

    0,4 0,5 0.6 0,7 0,8 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,7 0,9 1,1 1,3 1,5 1,7 1,9 2,1 2,3 2,5 Die Kontingente errechnen sich folgendermaßen: Osten alt: Lichtstr. 300 Wh/Haush. plus 100 Wh/Pers. Osten neu: Lichtstr. 500 Wh/Haush. plus 200 Wh/Pers. Westen: Lichtstr. 150 Wh/Haush. plus 50 Wh/Pers. Osten alt: Koehstr ...

  • BERLIN WÄHLT NICHT!

    Noch stehen ein paar Häuser in den Straßen, noch sind wir eine neue Bombe wert. Es gibt schon viele, die den Krieg vergaßen, und unsre Wohnung ist erst leilzerstört. Wir starren au! die schlechtverpappten Fenster, wir sehen in die arbeitslose Hand. Die Clay-Mark-Sorgen sind wie Nachtgespenster, und Regenwasser tröpfelt von der Wand ...

  • Verletzt wurden:

    Pirslng, Ernst, geb. 16.1.1909 wohnhaft Berlin N 65, Sprengelstraße 7. Schneider, Frieda, geb. 13. 8.1891, wohnhaft Siemensstadt,. Meckeritzstraße 9. Nickel, Helene, geb. 11.1.1904, wohnhaft Spandau, Kolonie Gute Hoffnung, Niederweg 199. Lange, Rudol-f, geb. 20. 8. "1905, wohnhaft Brieselana. Gut Klenener Zause ...

  • Die Opfer des Zugunglücks bei Falkensee

    Die Pressestelle der

    Berlin. 4. Dez. (ADN . Reichbahndirektion Berlin gab am . Sonnabend früh die Namen der bei dem Eisenbahnunglück bei Falkensee am Freitag zu beklagenden Opfer bekannt. 17 Personen wurden eetötet. 13 mehr oder weniger schwer ver- 16. R i b i t z k y , Kurt, geb. 17. 2.1908, wohnhaft Sbandau. Germersheimer Weg ...

  • Wie wird das Bellet?

    (Eigener Bericht) Übersicht: Leicht veränderliches Wetter,vom Südwesten her aufkommende Bewölkung, tagsüber mild, kühle Nächte. Voraussage: Bei schwachen bis mäßigen Winden um Südwest zunehmend wolkig, geringe Niederschlagsneigung. Tagestemperaturen um acht Grad., nachts unter fünf Grad. Frühnebel. Prof ...

  • Beileid des Oberbürgermeisters

    Der Berliner Oberbürgermeister hat im Auftrage des Magistrats den Angehörigen der Opfer des' Schweren Eisenbahnunglücks am Freitag ;:bei Falkensee sein herzlichstes Mitgefühl ausgesprochen.

Seite
Jugendliche blieben standhaft Der Vormarsch auf Nanking Nordwesldeufscher Rundfunk Die Abberufung General CIay§ Streit der Betrüger unter sich Stirn enthaltung Dr. Ostrowski: Diese ..Wahl" ist ungesetzlich in Clay will plötzlich Friedrich Ebert anerkennen Der Oberste Sowjet der UdSSR UGO liebt keine Massen Wieviel Stimmscheine werden erst die Schlager von Franz Neumann, die Getreuen von Dr. Friedensburg, die ausgesuchten alten Freunde aus der Gestapo des Herrn Schwennicke erhalten haben? Fälschungf Betrug, Schwindel Aufbausonntag
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen