16. Jun.

Ausgabe vom 25.09.1948

Seite 1
  • Berlin weiß es nun

    Lord Henderson, Unterstaatssekretär im britischen Außenministerium, sprach am gestrigen Freitag im Oberhaus. Er zog eine trübe Perspektive für die Berliner Bevölkerung und sagte, daß bei Aufrechterhaltung der Luftbrücke im Winter für die Berliner „zeitweilige Härten und schwierige Lebensbedingungen" eintreten würden ...

  • Ostpresse in USA-Zone verboten

    Dieses Verbot ist ein Bruch des Kontrollratsgesetzes über den Nachrichtenaustausch, das als Ergebnis der Moskauer Konferenz vom Herbst 194V erlassen wurde. Ein gleiches Verbot im Frühjahr dieses Jahres mußte, wie sich unsere Leser erinnern werden, zurückgezogen werden. Das neue Verbot ist ebenso ungesetzlich wie das damalige'Verbot ...

  • Millionenunter§chlagunsfen bei der UNRRA

    Neuer Mihtärflughafen in Bayern Fürstenfeldbruck, 24. Sept. (ADN). Ein neuer Militärflugplatz wurde bei dem Ort Fürstenfeldbruck in Bayern errichtet. Er erhielt eine bedeutend verbreiterte Rollbahn, die die Landung größter und schnellster Flugzeugtypen gestattet. Die Kosten des Baues, die nach der Währungsreform besonders schwer ins Gewicht fallen, werden als Besatzungskosten, verbucht ...

  • Fünf Millionen streikten in Frankreich

    Die französischen Eisenbahner hatten sich dem Streik ebenfalls angeschlossen. Die auf der Strecke befindlichen Züge wurden nur noch zu den nächsten Bahnhöfen gefahren und dort angehalten. In Paris und vielen an^ deren Städten Frankreichs.mußten die Hotels und Restaurants schließen," da sich ihre Angestellten gleichfalls an dem Generalstreik beteiligten ...

  • Die Verhandlungen in Paris

    Paris, 24. Sept. (ADN). Auf der Freitagsitzung der Vollversammlung behandelte der dänische Außenminister Rasmussen in seiner Rede auch die Frage Süd-Schleswigs, ohne eine neue Note in die bisherige Haltung der dänischen Regierung in dieser Angelegenheit zu bringen. Der Delegierte der Südafrikanischen Union drohte mit einem Austritt seines Landes aus der UN ...

  • Otto Grotewohl sprach in Erfurt aus Anlaß der Kn wo cli c

    E r f u r t, 24. Sept. (ADN). „Die größte Form der Kultur sei es, mehr Brot zu teben, wo gehungert wird. Wo geistig gehungert wird, ist es die größte Kulturleistung, geistige Nahrunsr zu geben." Dies erklärte der Vorsitzende der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Otto Grotewohl, anläßlich der Eröffnung der Kulturwoche der Stadt Erfurt am Freitag ...

  • Alarmierende Vorgänge

    Amerikaner setzen Zonengrenzsteine

    Berlin, 24. Sept. (ADN). Die Arbeiten zur Errichtung von Grenzzeichen zwischen der amerikanischen und der sowjetischen Zone durch die Amerikaner bringt man in informierten Kreisen mit der Ausarbeitung der Verfassung des westdeutschen Separatstaats durch den sogenannten „Parlamentarischen Rat" in Bonn sowie mit der Arbeit der Kommission des „Parlamentarischen Rates" in der Frage der Ländergrenzen und der Grenzen des gesamten westdeutschen Staates in Zusammenhang ...

  • Ingendsternlan! nach Moskau

    Moskau, 24. Sept. (ADN). Ein Stern- Staffellauf durch die Sowjetunion wird vom 17. bis 24. Oktober anläßlich des 30. Jahrestages der Gründung des Kommunistischen Jugendverbandes veranstaltet werden. Der Staffellauf, dessen Ziel Moskau ist, startet gleichzeitig in zwölf der größten Städte der Sowjetunion und wird von Leichtathleten, Reitern, Radfahrern und Motorradfahrern ausgeführt werden ...

  • Marshalls Manöver

    Moskau, 24. Sept. (ADN). In einem vom Moskauer Rundfunk verbreiteten Bericht aus Paris über die Donnerstagsitzung der UN- Vollversammlung wird die Rede Außenminister Marshalls kritisch beleuchtet. Die Leitsätze der Rede Marshalls bieten weitgehende Möglichkeiten zu Handlungen, die in der Praxis das Gegenteil der von dem amerikanischen Delegierten verkündeten Resultate zeitigen können ...

  • Tsinan erobert

    Nordshensi, 24. Sept. (ADN). Tsman, die Hauptstadt der chinesischen Provinz Schantung, ist nach mehrtägigen heftigen Kämpfen von der demokratischen Volksarmee besetzt und völlig von Kuomintang-Truppen gesäubert worden, meldet der chinesische demokratische Sender am Freitag. Drohende Hungersnot im Iran Teheran, 24 Sept ...

  • Wallace für Friedensvertrag

    New York, 24. Sept. (ADN). Den sofortigen Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland, der die Bestimmung enthält, alle Besatzungstruppen innerhalb eines Jahres nach seiner Unterzeichnung zurückzuziehen, forderte Henry W a II a c e in einer Rede in Toledo (Ohio). Die doppelzüngige amerikanische Zwei- Parteien-Politik, die keinen ernsthaften Versuch mache, ein wirklich friedliches Verhältnis zwischen den USA und der Sowjetunion zu schaffen, sei scharfstens zu verurteilen ...

  • Erlolgreiche Handel§ab§chlüsse der DWK

    Berlin, 24. Sept. (ADN). Weitere erfolgreiche Handelsabschlüsse gibt die Deutsche Wirtschaftskommission bekannt. 2000 bis 2500 t Fische werden noch im Laufe des September aus Schweden geliefert werden. In Holland werden 1000 t Salzheringe für die sowjetische Besatzungszone verladen. Verträge auf Lieferung von insgesamt 3000 t Salzheringe wurden unterzeichnet ...

  • Britisches Unterhaus vertagt

    London, 24. Sept. (ADN). Das britische Unterhaus beendete am Freitag seine Sitzungsperiode und beschloß, sich bis zum 25. Oktober zu vertagen.

Seite 2
  • Konterfei des Dr. Friedensburg

    Das Revisionsurteil des Haupt-Militärtribunals der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland über die fünf Missetäter vom Pariser Platz spricht aus, was jeder demokratische Berliner als Recht empfindet: Die fünf haben ihr Verbrechen unter dem Einfluß der direkten Pogromaufrufe der leitenden Mitarbeiter der Berliner Verwaltungsorgane, Mattick, Reuter, Neumann, Suhr, Friedensburg und anderer begangen ...

  • Schöne Worte Mr. Marshalls

    Wenn es zur Rechtfertigung einer Politik genügt, das Gegenteil ihres tatsächlichen Inhalts als ihr Ziel zu bezeichnen, dann hat Mr. Marshall die amerikanische Politik auf der Vollversammlung der UN glänzend gerechtfertigt- Mr Marshall behauptete kühn, man dürfe die Lösung der Fragen nicht durch ein langes Hinausschieben der endgültigen Friedensregelung erschweren ...

  • Aus dem Leben unserer Partei

    Womit beschäftigt sich eine Kreiskontrollkommission?

    Dieser Tage trat die vom Kreisvorstand Weißensee gebildete siebenköpfige Kontrollkommission zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Sie hat die Aufgabe, die Arbeit der Parteileitungen im Kreis zu untersuchen und Vorschläge für ihre Verbesserung zu machen. Es gab die verschiedensten Meinungen über die Art und Weise, wie die Kontrollkommission zu arbeiten hat ...

  • SPD-Opposition ständig im Wachsen

    Hans Bullerjahn erklärte unserem Mitarbeiter, daß er „seinen widerrechtlichen Ausschluß" nicht anerkenne und sich darum weiterhin als Sozialdemokrat zur wahren Sozialdemokratie bekenne. Ebenso wie er, denken die zahlreichen Genossen, die in diesen Tagen die Konsequenzen aus der arbeiterfeindlichen Politik der Berliner SPD- Führung gezogen haben ...

  • Offener Brief des Demokratischen Blocks

    an den Magistrat und die Militärregierungen

    „Die Erwartungen der Berliner Bevölkerung, daß der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung ausreichende Vorsorge getroffen habe, den drohenden Wintersnöten zu begegnen, sind nach den bisherigen Bekanntmachungen nicht erfüllt worden. Die im Demokratischen Block Berlins vereinigten drei anerkannten demokratischen Parteien (CDU, LDP, SED) und Angehörige ...

  • Weitere Wirtschaftsverbrechen enthüllt

    Unerhörte Einzelheiten vom Sabotagefall in der Schuhfabrik Lichtenstein

    --Wegen angeblicher „ständiger Rohstoffknappheit" ließ dieser privatkapitalistische Hamsterer seine 100 beschäftigten Männer und Frauen nur vier Tage in der Woche arbeiten. Wenig dauerhafte Stoffschuhe und Behelfsfußbekleidung wurden lediglich hergestellt. Von den nichtgemeldeten Lederbeständen hatte Lichtenstein nicht ein Gramm verbraucht ...

  • Bonn befürchtet Kolonialstatfui

    Satzungsstatut haben verlauten lassen, hat in Kreisen der Abgeordneten des „Parlamentarischen Rates" große Unruhe hervorgerufen. Man befürchtet jetzt, daß die im Besatzungsstatut für die westdeutsche Regierung enthaltenen Einschränkungen so umfangreich sein werden, daß das Besatzüngsstatut praktisch einem Kolonialstatut gleichkommt ...

  • Das neue Gesicht Ungarns

    Wir haben die Arbeltsbegeisterung in den Betrieben erlebt, und zwar in dem großen Eisenwerk C s e p e 1. 21 000 Arbeiter sind hier beschäftigt. Sie alle haben das Bewußtsein, daß ihnen der Betrieb gehört. nip FrauennTFaniKatinn hat. \n ITnararn eine srrnße Autorität erworben. 600 000 ungarische Frauen stehen aktiv in den Reihen der neuen ungarischen Frauenbewegung, dem Demokratischen Frauenbund ...

  • In einem Satz

    DER LANDESVORSTAND DER VVN WUttTTEM- berg-Baden bedauert einstimmig, daß auf dem SPD-Parteitag in Düsseldorf ein Beschluß gefaßt •werden konnte, der den SPD-Mitgliedern verbietet, gleichzeitig Angehörige der VVN zu sein und wendet sich gegen Versuche, den überparteilichen Charakter der VVN zu zerstören ...

  • Aus Leserbriefen t Die große Geste

    wir kleinen Leute haben in größter Spannung dis Verhandlungen in Moskau verfolgt, weil wir davon endlich die Lösung' der leidigen Berliner Frage erhofften und damit einen Hoffnungsstrahl für die Wiedervereinigung aller Deutschen in einer einzigen unteilbaren demokratischen Republik. Nun deckt die Prager Zeitung „Svobodno Slovo" die Hintergründe für das Scheitern der Berliner Verhandlungen auf ...

  • Kommt es zn Neuwahlen?

    Bcrlm, 24. Sept. (ADN). Stadtverordneten- Neuwahlen in Berlin bedürfen der Zustimmung der vier Alliierten, wird von maßgeblicher Seite aus der Umgebung des Berliner Stadiwahlleiters Dr. Ostrowski, erklärt Die vorläufige Verfassung von Groß-Berlin, die formell ein Erlaß der vier Besatzungsmächte ist. ist noch in Kraft, da die neue vom Stadtparlament und Magistrat verabschiedete Verfassung von den Alliierten bisher nicht bestätigt wurde ...

  • Reinen Tisch ...

    Genosse B. Br. aus Halberstadt macht uns. darauf aufmerksam, daß das Goethezitat in unserem Artikel über flas Urteil gegen die Fünf vom Brandenburger Tor in Nr. 216: „Ihr laßt den Armen schuldig werden, dann überlaßt ihr ihn der Pein", aus dem „Wilhelm Meister ..." und nicht aus dem „Faust" stammt. Recht haben Genosse Br ...

  • Lauta erhalt fünfte Turbine

    Senftenberg, 24. Sept. (ADN). Das Kraftwerk Lauta erzeugte im August 29,37 Milliarden kWh Strom und steigerte damit die Produktion gegenüber dem Vormonat um 5,5 Millionen kWh. Die Leistung, die in diesem Jahr 52 000 Kilowatt beträgt, soll durch den Einbau einer fünften Turbine im Rahmen des Zweijahresplanes auf 75 000 Kilowatt erhöht werden ...

Seite 3
  • vi

    40. Fortsetzung Kumiak faßte besser 'Schritt und machte sich strammer. Er sah sich mehrere Male heimlich um, er konnte die Nachfolgenden kaum überzählen. Ihm war als trabe ein ganzer Menschenberg vorwärts. Ein ungewohntes Feuer durchglühte ihn und um sich selbst etwas bemerkbar zu machen, fiel er laut in die wiederholt geschrienen Rufe ein: „Nieder mit den Blutsaugern!" „Nieder! Nieder!" Aus den verschiedenen Zechen- und Eisenwerk-Kolonien stießen immer neue Menschenzüge hinzu ...

  • Bruckners „Simon Bolivar"

    Uraullührung im „Großen Haus" in Dresden

    In der amerikanischen Emigration schrieb Ferdinand Bruckner im Kriegsjahr 1942 seine beiden Schauspiele um die Gestalt Simon Bolivars, des venezuelischen Revolutionärs, der Südamerika von der Herrschaft der Spanier befreite und 1830, kaum 47jährig, im Elend starb. Im Jahre des furchtbaren faschistischen Vernichtungskrieges mochte den Dramatiker das Gegenspiel von Macht und Freiheit am historischen Vorbild zur Gestaltung gereizt haben ...

  • Kurznachrichten

    Kamenz (ADN). Ein Exportgeschäft mit Dänemark in Höhe von 88 000 D-Mark konnten die Kamenzer Glaswerke neben beachtlichen Zonen- und Interzonenabschlüssen auf der diesjährigen Leipziger Herbstmesse tätigen. Erfurt (ADN). Die thüringischen Brauereitechniker schlössen sich auf einer Tagung in Erfurt zum „Bund deutscher Braumeister", Landesgruppe Thüringen, zusammen ...

  • Kulturpolitische Arbeitstagung der SED Groß-Berlin

    Berlin, 24 Sept. (ND). Zwölf Arbeitskommissionen des Landesverbandes der SED Groß-Berlin begannen heute nachmittag in den Räumen des ehemaligen Marstallgebäudes ihre Fachberatungen. Dieser erste Tag der „Kulturpolitischen Tagung" sah Delegierte der Massenorganisationen, der Gewerkschaften und der Betriebe in gemeinsamer Arbeit mit Schriftstellern und freischaffenden Künstlern ...

  • Der Wille der Intellektuellen zum Frieden

    Ernst Legal und Alexander Abusch berichteten w Dresden über Wroclaw

    Im Rahmen der großen Dresdener Theatertage berichteten in einer 'Veranstaltung des Dresdener Kulturbundes der Berliner Schriftsteller Alexander Abusch und der Berliner Intendant Ernst Legal über den Weltfriedenskongreß der Kulturschaffenden in Wroclaw (Breslau), an dem sie neben acht anderen deutschen Vertretern teilgenommen hatten ...

  • Abbau der Bürokratie

    Die Deutsche Wirtschaftskommision nahm zum Abschluß ihrer 7. Vollsitzung die „Verordnung über die Bestrafung von Verstößen gegen die Wirtschaftsordnung" (Wirtschaftsstrafverordnung) in zweiter Lesung einstimmig an. Diese Verordnung, die das gesamte Wirtschaftsstrafrecht der sowjetischen Besatzungszone zusammenfaßt und einheitlich regelt, tritt in Kraft, sobald ihre Durchführungsbestimmungen erlassen und bestätigt sind ...

  • %&le JList (£&& {J^astmeisteüif

    Die junge Frau unseres alten Postmeisters Sladkoperezeif wurde zu Grabe getragen. Wir begleiteten sie hinaus auf den Friedhof, dann begaben wir uns nach der Gepflogenheit unserer Großväter in die Wohnung des Postmeisters zum Totenschmaus. Als man die Palatschinken auftrug, begann der- alte Witwer heftig zu schluchzen ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m = 841 kHz DeutscHlandsender: 1571 m = 191 kHz Sonnabend, 25. September 5.00 u. 6.00: Wettet und Nachrichten ' 5.50: Für den Arbeitswes ' 630: Lügen der Woche 6-50: Junge Welt ' 7.00: Nachrichten 8.00; Nachrichten / 8.35: Suchdienst ' 9.00 Schulfunk ' 11.00. Nachrichten 11.30- Mittasskonzert 12 ...

  • DIE FRANZOSEN

    Der lange Zug der Kumpels strömte aus dem Tor der Schachtanlage. Die Januarkälte trieb sie zu einem schnelleren Schritt an. Es waren Kumpels der Mittagsschicht, die zwischen sechs und sieben Uhr früh ausbezahlt wurden Es war Zahltag. Auf dem Heimweg schloß sich Kumiak seinem Schwager an. der schwer schnaufend daherstampfte ...

  • AUS DER WIRTSCHAFT National- und Realeinkommen in den USA

    Washington (ADN). Das Nationaleinkommen der USA hat sich nach amtlichen Angaben im zweiten Quartal 1948 auf eine Summe erhöht, ^ie, auf das ganze Jahr umgerechnet, 221,4 Milliarden Dollar entsprechen würde. Die Arbeitslöhne amerikanischer Arbeiter errechnen sich in gleicher Weise dieses Jahr auf 133,9 Milliarden Dollar Das Realeinkommen der Hälfte dieser Arbeiter Ist heute wieder niedriger als 1945 ...

Seite 4
  • "Uli 4io$-fyfofi, eit\ o§aiettertitelkan\pl

    Der morgige Hauptkampf hätte leicht die zugkräftigste Meisterschaft dieses Jahres werden können, denn kein Titeltreffen ergibt sich aus den letzten Ergebnissen so zwangsläufig wie die Revanche zwischen Hein t e n Hoff und Richard G r u p e. Ein unvertretbares Urteil der sogenannten „Sportaufsicht" beschränkte jedoch die Rundenzahl auf zehn und untersagte den Titeleinsatz ...

  • ,Fata Morgana" in der Messehalle am Funkturm

    Wie es sein könnte und wie es nicht ist

    In der Ausstellungshalle am Funkturm wurde gestern eine von der zuständigen Magistratsabteilung- veranstaltete Baufirmenausstellung eröffnet, die den Einwohnern Berlins und speziell denen, die bei einem Regenguß in ihrer Wohnung ein Badefest veranstalten können, zeigt, wie man in schneller und rationeller Weise eine Bar oder ein Cafe auszubauen in der Lage i,st ...

  • „Fachkräfte werden nicht freigegeben ..."

    „Ich mochte eine Stelle bei der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik antreten!" Mit diesen Worten sprach der jugendliche Elektromonteur Heinz Ebert aus der Isarstraße 11 beim Arbeitsamt Neukölln vor. Die Firma, bei der Heinz bis dahin gearbeitet hatte — die Neon-Lichtbau — hat ihre Arbeit seit mehreren Wochen infolge der durch die westlichen' Besatzungsmächte eingeführten Spaltungsmaßnahmen Berlins einstellen und ihre Arbeiter entlassen müssen ...

  • 2>eit #ton cmc Ca^Ma^ca

    Eigentlich stammt er aus Sidlbel-Abbes, der berühmt-berüchtigten Garnisonstadt in Nordafrika. Dorthin waren seine Großeltern aus Spanien ausgewandert. Aber bald zog der Junge nach Casablanca. Die rollenden Wogen des Atlantik weckten seine Liebe zum Meer, Segeln war neben Fußball seine liebste Freizeitbeschäftigung ...

  • IXU&kMaU tut die tkmshualle

    Am Sonnabend stehen in den Geschäften des Ostsektors folgende Lebensmittel zur Verfügung: Pankow: Teigwaren und Gerstengrütze, Zucker, Keks, Süßwaren, Fett: zwei Drittel Buttert ein Drittel Margarine, Fleisch, Eier, Gemüse, Kartoffeln. Mitte: Nudeln, Grütze, Kindernährmittel bis zu neun Jahren, Zucker, Fett: zwei Drittel Butter, ein Drittel Margarine, Kinder bis zu sechs Jahren nur Butter, Gefrierfleisch, Eier, Gemüse, Kartoffeln ...

  • Dr. Friedensburgs neueste „Anordnung

    ii

    Die Abteilungen des Berliner Magistrats waren durch ein Rundschreiben vom 10 September 1948 davon verständigt worden, daß der gesamte Schriftverkehr der Stadt in polizeilichen Angelegenheiten mit der Friesenstraße abzuwickeln sei Eine solche Anweisung wurde erteilt, obwohl schon seit Wochen feststeht, ...

  • Große Not in den Westsektoren zu erwarten

    Vorbereitungen bei den Sozialämtern

    Berlin, 24. Sept. (ADN). Wegen der zu erwartenden großen Not in den westlichen Sektoren von Berlin sind in den Bezirks- und Sozialämtern Vorbereitungen im Gange, um die schlimmsten Folgen für die Bevölkerung abwenden zu können. Nach Mitteilung des Hauptsozialamtes ist beabsichtigt, die Zahl der Wärmehallen, die im vergangenen Jahr 512 betrug, wegen des Kohlenmangels in den Westsektoren wesentlich zu erhöhen ...

  • ^)äw**h pdH$Uf>t die fäieöfHcht&'ZUtei

    Alle iwölf Mannschaften der Stadtklasse treten an diesem Wochenende wieder zu den Punktkämpfen an. Zwei von den Spielen werden schon am heutigen Sonnabend (Beginn 17,15 Uhr) durchgeführt, von denen das eine von Charlottenbufg und Köpenick im Mommsen-Stadion und das andere von PeBe und Pankow auf dem Herthaplatz stattfindet ...

  • Reinickendorf

    Reinickendorf-West ist die Sport gruppe mit dem vielleicht gröfl ten Spielerreservoir der ganzen Stadtklasse. Dieser Segen hat sich In der vergangenen Saison allerdings durch ungeschickte Maßnahmen bei den Mannschaftsaufstellungen in einen Fluch verwandelt. Die Mannschaft trat niemals in zwei Spielen in gleicher Aufstellung an, und durch das dauernde Experimentieren fand die Elf nie die große Linie, zu der sie an sich befähigt war ...

  • OeiteßPciHeitidt dich./

    Schoneberg: Freiwilliger Arbeitseinsatz der SED Schöneberg beim Bau der S-Bahnstrecke nach Erkner. Treffpunkt: Sonntag, den 26. September 1948, u.n 8 Uhr, Bahnhof Rahnsdorf. Kreisleitung Schöneberg. Unser Genosse Paul Mlnuth, Berlin-Neukölln; Geygerstr. 8, Veteran der Arbeiterbewegung und aktiver Funktionär der Wotaigruppe 1/5, ist am 22 ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland". Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr - Verlag: Berlin SW 68 Zimmerstraße 87-91 _ Bankkonto: Berliner StadtKontor Nr 8423 - Postscheckkonto: ...

  • Genossinnen und Genossen!

    Der Boykott geht um. Die Kriegshetzer wollen verhindern, daß unsere sozialistische Presse, die Presse der wirklich demokratischen Friedensfreunde, in die Häuser und Haushalte des Westens gelangt. Wir haben alle die Pflicht, dieses zu verhüten. Kommt zu unseren Filialen, kommt zu den Ausgabestellen, kommt zu den Bahnhöfen, stellt Euch in Massen zur Verfügung, helft alle mit, daß am Sonntag in jedem Haus, in jeder Familie unsere Zeitungen gelesen werden ...

  • Wintervorbereitungen

    In Berlin werden jetzt soziale Prüfungsausschüsse gebildet, die in regelmäßigen Zeitabständen Krankenhäuser, Schulen, Altersheime, Kinderheime und -horte sowie Strafanstalten besuchen werden, um die ordnungsgemäße Führung, besonders in der Ernährung, der hygienischen Betreuung und dergleichen zu überprüfen ...

  • Ausbau der Zentralmarkthallen

    In den Berliner Zentralmarkthallen am Alexanderplatz werden gegenwärtig größere Bauarbeiten durchgeführt. In der Kleinverkaufshalle sind 60 Arbeiter damit beschäftigt, die verwitterte alte eiserne Dachkonstrukuon abzumontieren. Für die Neueindeckung dieser Halle sind drei Bauabschnitte vor- ■gesehen ...

  • me wird das Beutet?

    (Eigener Bericht)

    Übersicht für Berlin: Allgemeine Bewölkungszunahme, Übergang zu veränderlichem Wetter, tagsüber mäßig warni, später Niederschlagsneigung, dann Abkühlung. Voraussage für Berlin: Bei schwacher bis mäßiger Luftbewegung heiter, später Eintrübung, nicht ganz niederschlagsfrei, Tageshöchsttemperaturen bei 15 Grad, nachts um 5 Grad ...

  • Winterkursbuch Anfang Oktober

    Die Eisenbahnverwaltunj in der sowjetischen Be- »atzungszone beabsichtigt, Ihr Winterkursbuch bit zum Tage des Fahrp.ar.wechsels, dem 3. Oktober, fertigzustellen. Aus betriebstechnischen Gründen ergeben sich auch während des bereits angelaufenen Druckes noch nachträgliche Änderungen im Zugverkehr, die im Winterkursbuch in einem Beiblatt erscheinen ...

  • 2730 Paar Strümpfe und Schuhe

    Im Bezirk Lichtenberg bekommen in diesen Tagen alle neueingeschulten Kinder Schuhe und Strümpfe. 40 Prozent der Schuhe sind Voilederschuhe, die restlichen 60 Prozent Stoffschuhe mit fester Sohle die ohne weiteres als Straßenschuhe benutzt werden können. Die Entscheidung über Zuteilung treffen die Schulen im Einvernehmen mit den Elternausschüssen ...

  • £9t^BjeMm^ti2ejAlgheU^iX

    Butter für Berlin

    Die mit dem sowjetischen Frachter „Rybinsk" im Rostocker' Hafen eingetroffene und für Berlin bestimmte Butterlieferung befindet sich bereits auf dem Wege nach Berlin. Wie das Haupternährungsamt mitteilt, trifft der aus 43 Waggons bestehende Zug am Sonnabendfrüh hier ein Es handelt sich um 600 Tonnen Butter ...

  • Skandal Im Bezirksamt Charlottenbure

    Zu Skandalszenen kam es am Freitag im Bezirksamt Charlottenburg in der Witz!ebenstraße bei dem Umtausch von Renten in Westgeld. Zumeist alte und körperlich schwache Leute standen seit 9 Uhr vormittags an, der Umtausch sollte bis 14 Uhr durchgeführt werden, doch die Kassen wurden schon um 12 Uhr geschlossen ...

  • S-Bahn Im Winter

    Für die Berliner S-Bahn werden sich mit der Ein. führune des Winterfahrplanes nur teringfügige Änderungen ergeben. Auf dem Vollring wird, wie schon im vergangenen Winter, der 20-Minutenverkehr am Abend schon um etwa eine Stunde früher einsetzen und sich am Tage dem 10-Minuten-Fahrplan anpassen.

  • Evakuierung Westberliner Kinder erweitert

    Wie In den Sozialämtern der Westberliner Bezirke, so in Zehlendorf, Charlottenburg und Wedding, den Eltern mitgeteilt wurde, werden aus den Westsektoren in Kürze auch diejenigen Kinder evakuiert deren Unterhalt in den Westzonen nicht durch Verwandte oder Freunde bestritten werden kann.

  • Für wen?

    Seit einiger Zeit wurden für die amerikanische Kilitäregierung 500 Meter Holz im Grunewald eingeschlagen. Ober Verbleib und weitere Verwendung Ist nichts bekannt.

Seite
Berlin weiß es nun Ostpresse in USA-Zone verboten Millionenunter§chlagunsfen bei der UNRRA Fünf Millionen streikten in Frankreich Die Verhandlungen in Paris Otto Grotewohl sprach in Erfurt aus Anlaß der Kn wo cli c Alarmierende Vorgänge Ingendsternlan! nach Moskau Marshalls Manöver Tsinan erobert Wallace für Friedensvertrag Erlolgreiche Handel§ab§chlüsse der DWK Britisches Unterhaus vertagt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen