22. Feb.

Ausgabe vom 19.08.1948

Seite 1
  • Der große Vertrauensbeweis der UdSSR

    Erklärung des Zentralsekretariats der SED zu den Lebensmiltellieferungen der Sowjetunion

    Mit der Annahme der amerikanischen Empfehlungen durch die Londoner Sechsmächte-Konferenz begann die Schlußphase der Zerreißung Deutschlands, entsprechend der Zielsetzung der Marshall-Plan-Politik, die Westdeutschland und vor allem das rheinisch-westfälische Industriegebiet zur wirtschaftlichen und militärischen Basis der amerikanischen Beherrschung Europas machen will ...

  • Norwegen unter USA-Kontrolle

    Blutige Unruhen in Indien Neu-Delhi, 18. August (ADN). Bei der Feier des indischen Unabhängigkeitstages kam es in der nordindischen Stadt Agra zu blutigen Zjisammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Dabei wurden 18 Personen getötet vagi. 135 verletzt. Die Polizei verhaftete 410 Personen. Auch in Neu-Delhi wurde am Tage des Nationalfestes eine größere Anzahl von Personen verhaftet Heuschreckengefahr in Ägypten Kairo, 18 ...

  • Aussichten auf Einigung

    Baldige Einberufung einer Außenministerkonferen^ erwartet

    Moskau, 18. August (ADN). Diplomatische Beobachter in Moskau erwarten, daß der Montag-Konferenz der Vertreter der drei Westmächte in Moskau mit Außenminister M o 1 o t o w am Donnerstag oder Freitag eine weitere folgen werde. Sie nehmen an, daß dies die letzte Besprechung mit dem sowjetischen Außenminister sein wird und man gegen Ende der Woche mit einer Entscheidung rechnen könne ...

  • USA-Gewerkschafter für Wallace

    _ New York, 18. August (ADN). Fünf Vor- „ Standsmitglieder des amerikanischen Gewerkschaftsbundes CIO im Staate Iowa gaben ihren Entschluß bekannt, ihre Funktionen Hannover, 18 August (ADN). Der per- niederzulegen, weil sie die Haltung des CIO- sönliche Referent des niedersächsischen Exekutivrates gegenüber der Fortschrittspartei Ministerpräsidenten, Kopf, Legationsrat» von Henry Wallace nicht billigen ...

  • Was \etzt geliefert wird

    B e r 1 i n , 18. August (SNB). Auf Grund der abgeschlossenen Handelsabkommen wurden für die sowjetische Besatzungszone einschließlich Berlins vom 1. Januar bis 1. August d. J. von verschiedenen Ländern rund 11 000 t Frischfische und Heringe sowie 20 000 t Speisekartoffeln geliefert. Diese Lieferungen erfolgten'in den letzten anderthalb Monaten In bedeutend größerem Umfange als im ersten Halbjahr ...

  • Ist Berlin einen Krieg werf?

    Der „Sozialdemokrat" sagt ja! Wir zitieren aus dem Organ der Berliner SPD vom 17. August:

    „Tn den westlichen Hauptstädten verstärkt sich die Auffassung, Berlin sei tatsächlich einen Krieg wert. Diese Auffassung soll vor einer Woche der belgische Außenminister Henri Spaak Bevin gegenüber geäußert haben." Das ist der Schluß des Leitartikels dieses Blattes. Dafür, daß Spaak die ihm unterschobene Äußerung wirklich getan hat, wird kein Beweis angetreten ...

  • OMGUS verläßt Berlin

    Nürnberg, 18. August (ND). Soeben wird hier bekannt, daß die amerikanische Militärregierung schon im Laufe der nächsten 14 Tage ihre wichtigsten Abteilungen, die bisher in Berlin stationiert waren, nach Nürnberg verlegen wird. Vier Abteilungen haben bereits ihren Umzug nach Nürnberg vollzogen, und zwar handelt es sich u ...

  • Betgemeinde will Kinder opfern

    Oldenburg, 18. August (ND). In B o cl^h olzber g bei Oldenburg ^verhinderten Polizeibeamte gerade noch einen unglaublichen Kindermord. Eine Dauerbetgemeinde hatte zwei Kinder auf Stühlen gefesselt und beabsichtigte sie zu „opfern", um dadurch den für Montag, 15 Uhr, erwarteten Weltuntergang abzuwenden ...

  • Donaukonventfon angenommen

    Bevor die Vollversammlung die Debatte über den vom Generalausschuß bestätigten sowjetischen Entwurf der neuen Donaukonvention eröffnete, gab Wyschinskij im Namen der sowjetischen Delegation die Erklärung ab, daß die Sowjetunion ihr Recht auf zwei Sitze im Donauausschuß nicht in Anspruch nehme, um damit den Grundsatz der, Gleichberechtigung aller Donaustaaten ohne Einschränkung zur Anwendung zu bringen ...

  • „Berlin kämpft um seine Existenz"

    Fahrverbindungen: S-Bahn: Sfeftiner Bahnhof, U-Bahn: Rosentaler Platz, Strafjenbahn: 1,44 u.47 Schlüsse der Londoner Sechsmachtekonferenz über die Zukunft Westdeutschlands, so berichtete der Korrespondent weiter, stellten ein größeres Hindernis bei den Moskauer Besprechungen dar.

Seite 2
  • Der ahnungslose Anilindireirfor

    Moskauer Korrespondenten über ihre Eindrücke fti Ludwigshafen

    Berlin, 18. August (ND). Gleich nach der Explosionskatastrophe In Ludwirshafen richteten einige Moskauer Korrespondenten an die französische Militärregierung die Bitte, ihnen die Einreise nach Ludwigshafen zu gestatten, damit sie sich an Ort und Stelle über die Ursachen und den Umfang des Unglücks informieren können ...

  • Preislied auf Clay

    Im OMGUS ist man nervös geworden. Die Sache mit Clay wird unangenehm. Henry Wallace gegen Clay, nun gut, Walter Lippman, das ist schon weniger gut, und nun gar Sumner Welles. Man spricht bereits vom großen Revirement in der Kronprinzenallee. Auch einige zufällig durch Deutschland reisende ehrenwerte Kongreßmitglieder und AFL- Leute konnten das Ansehen des Chefs, von dem so Vieles und so viele abhängen, nicht wieder auf Hochglanz bringen ...

  • Aus dem Leben unserer Partei

    Die besten Referenten in die unteren Einheiten

    Im Funktionärkörper der mittleren und unteren Einheiten der Berliner Parteiorganisation werden neben den Berliner Fragen die Richtlinien zur organisatorischen Festigung der Partei zur Zeit lebhaft diskutiert. Von den aktiven Funktionären wurden die neuen Richtlinien mit großer Genugtuung aufgenommen, ...

  • Arbeitereinheit gegen Erhard

    Appell der SVD an die Sozialdemokraten — Dr. Erhard für „steigende Preise"

    Die freimütige Bemerkung des sozialdemokratischen Fraktionsvorsitzenden wurde von den übrigen Abgeordneten des Wirtschaftsrates so gedeutet, daß es der SPD-Führung gar nicht ernsthaft um die Absetzung Dr. Erhards zu tun sei, sondern nur um eine Demonstrationspolitik zur Täuschung und Irreführung ihrer eigenen Anhänger ...

  • So epeht es nicht weiter

    Der Magistrat setzt seine Politik, die Berliner Verwaltung zu spalten, fort. Mit einer Skrupellosigkeit ohnegleichen wird die Bevölkerung und werden insbesondere die Angestellten des Magistrats und der Bezirksämter im sowjetischen Sektor im Interesse der Spaltungspolitik betrogen. Mit dem Verbot des Kulturbundes begann die Zerschlagung des einheitlichen Organisationslebens in Berlin ...

  • Wahnsinn mit Methode

    Wäre die Situation nicht so ernst, man müßte sich fragen, ob die oben wiedergegebene Meldung aus Berljn oder aus Schiida stammt. Seit Wochen verlangt ganz Berlin eine einheitliche Währung, um endlich aus den Schwierigkeiten herauszukommen, die durch die Einführung der separaten B-Mark in Berlin entstanden sind ...

  • 9. InJerzonenkonferenz in Lindau vertagt

    Interzonale Zusammenarbeit wird fortgesetzt — Gewerkschaftsvertreter aller Zonen nach Berlin eingeladen

    Lindau, 18. August (EB). Die 9. Interzonenkonferenz der deutschen Gewerkschaften in Lindau wurde am Schluß des zweiten Verhandlungstages im gegenseitigen Einvernehmen vertagt, nachdem über die zur Diskussion stehende Frage der Zulassung der Berliner UGO zu den Beratungen über die gewerkschaftspolitische Lage in Berlin keine Übereinstimmung erreicht werden konnte ...

  • Halle ruft die Städte der Zone

    Halle (Saale) (ND). „Wir Gewerkschaftsfunktionäre begrüßen den Aufruf der Aktivisten der volkseigenen Werft Ernst Thälmann in Brandenburg (Havel) und sind bereit, ebenfalls mit den Belegschaften in einen Wettbewerb zu treten. Die Initiative der volkseigenen Werft wird auf alle Betriebe von Halle übergreifen ...

  • Handelsdelegation der Ostzone in Sofia

    Berlin, 18. August (ADN). Eine Handelsdelegation aus der sowjetischen Besatzungszone ist in Sofia eingetroffen. Sie wird mit Vertretern der bulgarischen Regierung Verhandlungen über einen Güteraustausch zwischen Bulgarien und der Ostzone führen. Textil-Großhandelsspannen herabgesetzt Dessau, 18.August (Md ...

  • Versicherungen werden umgewertet

    Berlin, 18. August (ND). Die Umwertung sämtlicher Versicherungen, die in Berlin abgeschlossen wurden, erfolgt für ganz Berlin gemäß einer Anordnung der Deutschen Wirtschaftskommission in der Zeit vom 20. August bis 1. Oktober. Die Umwertung der Versicherungen erfolgt im Verhätlnis 3 :1. Lebensversicherungen bis zu 300 Mark werden im Verhältnis 1 :1 und höhere Versicherungen ents^-jehend den Bestimmungen des Befehls 111 umgewertet ...

  • Teure Besatzung

    Herrcnchiemsee, 18. August (ADN). Die Besatzuragskosten der französischen Zone allein sind so IWfii, wie die der britischen und amerikanischen Zone zusammen. Diese bemerkenswerte Tatsache gab im Ausschuß für Zuständigkeitsfragen in Herrenchiemsee bei einer I*sratung über die Verteilung der Lasten und Steuern zwischen dem neuen „Bund" und -den Ländern Anlaß zu längeren Debatten ...

  • Magistrat will dritte Währung

    Ein dilettantischer Plan Dr. Friedensburgs — Einheitliche Währung soll verhindert werden

    Begründet wird der Plan eines Magistrats- Notgeldes mit der Absicht, ihn als Lösung der gegenwärtigen Geldschwierigkeiten des Berliner Magistrats, die mit der Einführung der B-Mark entstanden sind, dann durchzuführen, wenn, wie zu erwarten ist, die Einführung der B-Mark als alleiniges Zahlungsmittel in den Westsektoren sich als unmöglich erweist ...

  • Die Werbetrommel

    Frankfurt (Main), 18. August (ADN). Aus dem Arbeitsamt in Coburg wird bekannt, daß eine französische Werbekommission im Coburger Bezirk Arbeitskräfte für Frankreich anwerben wird. Auch beim Arbeitsamt in Hof ist eine französische Kommission eingetroffen.

  • £9 ff £3 <üxc£k

    Wir erhalten folgende Zuschrift: „Angefügt sende Ich euch einen Klebezettel, den ich heute auf dem Bahnhof Zehlendorf-West entdeckte und an mich nahm:

Seite 3
  • V

    10. Fortsetzung Alle halbe Stunde kam der Förderaufseher angehetzt und fragte nach der Zahl der geförderten Wagen. Er schrie: „Viel zu wenig! Hier schläft wohl alles!" Der Mensch schien Flügel zu haben, denn er hatte auch noch unten in der Sohle die Förderung zu beaufsichtigen, und er mußte die sechzehn Fahrten immer hinauf- und hinunterklettern ...

  • Das neue Deutsche Nationaltheater

    Weimar vollendete den ersten Theaterbau in der Zone

    Am 25. Februar 1946 wurde in einer festlichen Kundgebung in Weimar, an der die thüringische Landesverwaltung, die Stadt, Vertreter der Besatzungsmacht sowie das künstlerische und technische Personal des Theaters teilnahmen, das Zeichen zum Wiederaufbau des Deutschen Nationaltheaters gegeben. Nach mühevoller zweieinhalbjähriger Bauzeit naht nunmehr der Tag der feierlichen Eröffnung ...

  • Steigende Preise in den USA

    (ND). Nach dem Ende der Preiskontrolle sind die Preise besonders für Industriewaren, aber auch für Lebensmittel, in den USA fast laufend gestiegen. Die damit verbundene Erhöhung der Lebenshaltungskosten versuchten die amerikanischen Gewerkschaften durch Lohnerhöhungen auszugleichen. Sie erzielten dabei gewisse Erfolge, konnten aber nicht verhindern, daß die Lohnpreisschere dennoch mehr auseinander klafft als in früheren Zeiten ...

  • Operette auf neuen Wegen

    Jüngst hat Artur Maria Rabenalt ein temperamentvolles Klagelied über die miserablen, verlogenen Textbücher und den Operetten-Schlendrian gesungen, und in seinem herzhaften Sehriftchen „Operette als Aufgabe" die Notwendigkeit einer gründlichen Reform der .'.leichten Muse" erkannt. Mit seiner „Schönen Helena"-Inszenierung im Metropol-Theater machte er einen Anfang ...

  • WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

    Acht Nationen im „Messedienst"

    Leipzig (ADN). Im „Messedienst" der diesjährigen Leipziger Herbstmesse werden acht Nationen Vertretungen unterhalten, und zwar Belgien, Dänemark, Frankreich, die Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden und die Schweiz. Aufgabe des Messedienstes ist, dem deutschen Aussteller und seinen ausländischen Geschäftspartner über die Handelsmöglichkeiten mit den betreffenden Ländern zu unterrichten und Informationen über die Formalitäten eines Geschäftsabschlusses und die Preislage zu erteilen ...

  • Der mißlungene Trick

    Nachdem man die Bevölkerung der Bizone wochenlang in Unruhe gehalten hatte, soll nunmehr doch am 20. August die Auszahlung des Restes der Kopfquote erfolgen. Deutsche und alliierte Behörden befürchteten nämlich, daß durch die Auszahlung dieser Summe, die man auf rund eine Milliarde Mark bezifferte, das Mißverhältnis zwischen Kaufkraft und Warenangebot noch größer wird, als es heute schon der Fall ist ...

  • Theaterstadt Berlin

    schiedenartigsten Beiträge von maßgebenden Persönlichkeiten des kulturellen Lebens, soweit es sich um das Theater bemüht, vollauf erfüllt. Dichter und Musiker, Theaterleiter und Schauspieler, Bühnenbildner und Tänzer, Wissenschaftler und Kritiker kommen hier zu Wort. Ein vielstimmiges Orchester, das diesem Almanach seinen erregenden Klang gibt ...

  • Zehn BiÜen einer Japanerin

    Folgende zehn Bitten einer japanischen Frau an ihren Ehegatten wurden von der New-York- Zeitung „"Ehe Nation' veröffentlicht: 1. Bitte, steh um die gleiche Zelt auf wie ich. 2. Bitte, schilt mich nicht in Gegenwart von Kindern oder von Erwachsenen. 3. Wenn du auf länger fortgehst, so sage mit, bitte, wohin du gehst ...

  • Berliner Rundfunk

    .Mittelwelle; 458,7 m - 141 kHz Deutschlandiender: 157] m - 191 IcHz Donnerstaj, 19. Aueust % 5.00 u. 6.00: Wetter und Nachrichten I 8.50: Für den Arbeitswes / 6.30: Morgenslosse / 6.45:- Landfunk ' 7.00: Nachrichten 8.00t Nachrichten / 8.3J: Suchdienst / 9.00: Schulfunk ' 11.00: Nachrichten 12.00: Frauenfunk ' 12 ...

Seite 4
  • „Von

    ner großen Sorge befreit" Kohle und Mehl — von den Berlinern begrüßt

    Die Freigabe einer ersten Gesamtzuteilung von 60 000 t Briketts und die Mitteilung, daß die Westberliner, die ihre Lebensmittel im sowjetischen Sektor der Stadt beziehen, ebenfalls mit Hausbrand versorgt werden, hat zahlreiche Westberliner Haushaltungen von einer der größten gegenwärtigen Sorgen befreit, erklärte am Mittwoch eine Vertreterin des Demokratischen Frauenbundes Berlin ...

  • LDP-FakuUätsraf als Rowdyführer

    Berlin, 18. August (ND). Wie wir bereits gestern kurz berichteten, hat eine Gruppe von Jugendlichen versucht, die am Dienstag im Bezirk Wedding stattgefundene öffentliche Versammlung der SED zu stören. Der „Sozialdemokrat" und die anderen westlichen Blätter sehen sich heute veranlaßt, ihren Lesern, blutrünstige Geschichten über diese gescheiterte Aktion aufzutischen ...

  • Sowjetkunst erobert die Herzen Berlins

    Eine Kundgebung des Fried ens und der VölkerverstMndlgung

    Das gestrige Konzert des Tanz- und Gesangsensembles der sowjetischen Armee -auf dem- Gendarmenmarkt war für die Berliner Bevölkerung ein einmaliges und unvergeßliches Erlebnis. Die Sowjetkünstler, bei ihrem Auftreten immer wieder von stürmischem . Jubel umbraust, eroberten sich durch ihre i herrlichen Volkslieder und Tanzdarbietungen lim Sturm die Herzen der Berliner ...

  • Stockschläge auf den Magen

    UGO-Bürgermeister entzieht Gewerkschaftern die Lebensmittelkarte

    Der Leiter des Haupternährungsamtes, Füll sack (SPD), erklärte zu diesem Willkürakt, daß er mit dieser Maßnahme keineswegs einverstanden *sei (!) und daß sie einen Verstoß gegen die alliierten Bestimmungen bedeutet. Es sei ihm, so erklärte Füllsack in einer Besprechung mit Vertretern des FDGB, auch kein Beschluß der USA-Militärregierung"* hierüber bekannt ...

  • Willkommen, Berliner Heimkehrer

    „Die Heimat grüßt und erwartet Dich", ist der Titel eines Leitfadens, den der Landesverband der SED für unsere Berliner Heimkehrer herausgegeben hat. In kurzer Zusammenfassung wird dem Heimkehrer der Stand in der Berliner Wirtschaft und des geästigen wie politischen Lebens aufgezeigt. Der Kampf um die Einheit Berlins und ganz Deutschlands, wird hier in klarer, eindeutiger Form gezeigt ...

  • Cafe Savoy etwas verändert

    Tausch- und Beratungsstelle des DFB im Bezirk Prenzlauer Berg

    „Haben Sie heute Räucheraale, ist der Speck noch da .. aber Sie hatten doch neulich noch Bohnenkaffee und Pfannkuchen?" So etwa lauteten die Fragen alter „Kunden" die der jungen Frau, der Leiterin der neueröffneten Beratungsstelle des Demokratischen Frauenbundes Prenzlauer Berg in den ersten Tagen noch gestellt wurde ...

  • Der gerettete Freilauf

    Das Ei des Columbus im Gewindekopf — Berliner Mechaniker hilft den Radfahrern

    Da poltert eines Tages ein zeiturnfsfahrer mit seinem Drahtesel die Treppen zu der Werkstatt des Meisters Fritz .Brosig in der Münzstraße 22 herunter. Der Freilauf funktionierte nicht mehr. Der Alte besah sich den Schaden, zuckte resigniert mit den Schultern und erklärte, dafl er nicht helfen könnte, da er keine Ersatzteile habe ...

  • Reform im eigenen Hause

    Nach der Entwicklung eines Temperaturreglers für die Gärtnereibetriebe stellte Ich bei der t»reiskalkulation fest, daß der frühere Inhaber des Betriebes bisher viel zu hohe Preise für seine Fabrikate erhoben hatte. Er hat 1945 auf die Preise von 1944 einfach 30 */i aufgeschlagen und ohne Kontrolle durch das Preisamt somit die ganzen Jahre hindurch einen unzulässigen Mehrverdienst eingesteckt ...

  • dieUau&halte

    Pankow: Abschnitt e 5 und e 6 der August-Kartoffelkärte je 1 kg Grobgemüse. Abschnitt a des 7. Berliner Bezugsausweises 500 g Feingemüse. Abschnitt d 4 und K 2 der Juli-Kartoffelkarte verfallen am 28. August. Abschnitt 1 des 7. Berliner Bezugsausweises eine halbe Flasche Essig. Neukölln: Attestkranke erhalten voll Butter ...

  • exe

    2800 Umdrehungen wurde trotz vieler Schwierigkeiten beschafft. Endlich war es soweit! Eigentlich eins ganz einfache Sache. Sozusagen wieder einmal das Ei des Columbus! Der Umlaurmotor bewegt ein kleines Antriebsrad, das einen-Schleifstlft bedient, der die für die feine Körneruni erforderlichen 15 000 Umdrehungen in der Minute macht ...

  • Ein uninteressierter Hausbesitzer

    Unser Hausbesitzer erklärt, bereits 10 000 Mark für Reparaturen am Hause ausgegeben zu haben. Es Ist uns unverständlich, daß diese Summe nicht ausgereicht hat, das Dach des Hauses wetterfest zu machen. Ferner behauptet der Hausbesitzer, daß seine Frau schon 200ma] auf dem Bauamt gewesen ist und niemals Material erhalten hätte ...

  • Lesen Sie „Sowjet-Literatur"

    die monatlich erscheinende literarische Zeitschrift

    Die Zeitschrilt „Sowjet-Literatur" erscheint in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache mit 180 bis 200 Textseiten in vergrößertem Format. Die Zeitschrift „Sowjet-Literatur" veröffentlicht die besten Werke sowjetrussischer Schriftsteller: Romane, Erzählungen, Novellen, Dramen, Poeme, Gedichte, sofort nach ihrem Erscheinen in periodischen Schriften russischer Sprache ...

  • Gedankenlosigkeit oder Sabotage?

    nnhmpn rfps Bez/rfrsnmfes Friedrichshain: Dieser Tage führte mich mein Weg an dem neuentstehenden Trümmerberg im Friedrichshain vorbei. Fast wollte ich meinen Augen nicht trauen. Mit dem unbrauchbaren Bauschutt werden dort Zehntausende von brauchbaren ganzen und halben Ziegelsteinen verbuddelt. Steine, die uns so bitter bei den notwendigen Reparaturen und Neubauten fehlen und zu deren Herstellung und Heranschaffung zusätzlich Arbeitskräfte und Transportmittel benötigt werden ...

  • Neuköllner Einbrecherbande festgenommen

    Durch eine Aktion der Kriminalpolizei gelang es, drei Täter einer vierköpfigen Einbrecherbande festzunehmen, die seit vielen 'Monaten die Bevölkerung in der Umgebung des Arbeitsamtes Neukölln durch fortgesetzte EinbiuchdiebstShle terrorisierten. Insgesamt konnten ihnen bisher 15 Lauben-, Wohmmgs- und Kellereinbrüche nachgewiesen werden ...

  • Chefredaktfcn: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Hedaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag Und Freitag von 13 bis 16 Uhr —• Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr ...

  • Vereinzelte Ferienplätze frei

    Während nach Angaben der Abteilung Feriendienst des FDGB Reisen in die Seebäder für die gesamte Saison restlos vergriffen sind, können noch vereinzelte, kurzfristig anzutretende Reisen in den Harz und in das Zittauer sowie in das Erzgebirge vergeben werden. Genaue Angaben sind bei der Abteilung Feriendienst des FDGB, Berlin C 2, Wallstraße 65 — 69, zu erfahren ...

  • Anschlag auf den Grunewald

    Berliii, 18. August (ADN). Der Erklärung des Berliner- Wirtschaftsdezernenten, Stadtrat ICHnge 1 höfer, in der letzten Kreisvorständekonferenz der Berliner SPD, notfalls würden die Restbestände der Berliner Wälder abgeholzt, um die Westberliner Sektoren zu versorgen, ließ das Bezirksamt Zehlendorf (USA-Sektor) einen Antrag an die Abteilung Städtische Betriebe des Berliner Magistrats folgen ...

  • &Qt}te %QHin^t(Q^ttinMmle^L

    Kohlenausgabe im Bezirk Mitte

    Im Bezirk Mitte, wird, wie das Bezirksamt mitteilt, ab sofort ein Teil der am Dienstag freigegebenen Briketts auf Haushaltsausweis, 4. Ausgabe, Abschnitt 32, ausgegeben. Danach erhalten Haushalte mit einer Person einen Zentner, mit zwei Personen zwei Zentner, mit drei und vier Personen drei Zentnei und mit fünf und mehr Personen vier Zentner Braunkohlenbrikett ...

  • Bereits hunderttausend Guthaben ausgezahlt

    Berlin, 18. August (ADN). Entgegen den zweckpessimistischen Meldungen der westlich lizenzierten Presse wurde die Auszahlung der Guthaben überall reibungslos vollzogen. In den ersten drei Tagen der Guthabeneinlösung sind über hunderttausend Guthaben mit einem Gesamtbetrag von rund 28 Millionen DM ausgezahlt worden ...

  • jähr 1948/49 gefordert.

    Der Antrag wurde von der zuständigen Magistratsdienststelle abgelehnt. Nach Feststellung von Forstfachleuten ist gerade der Grunewald, eine der beliebtesten Erholungsstätten der Berliner Bevölkerung, in den drei Nachkriegsjahren so stark in Mitleidenschaft gezogen, daß ein weiteres Abholzen schwere Schäden für den Gesamtbestand nach sich ziehen würde und, alle Anstrengungen darauf gerichtet werden müssen, eine gründliche Aufforstung durchzuführen ...

  • <&euzefi>anei tuU dich/

    Referentenvorbesprechungen am 20. 8.: Mitte 17.30, Tiergarten 19.30, Tempelhof 19.30 Uhr. Mitte: Sitzung der Personalobleute, 20. I., 19.00, Elsässer Str. 1. Tiergarten: Sitzung der 1. Vorsitzenden der Stadt-, Wohn- und Betriebsgruppen, 20. 8., 19.S0, Sekretariat, Steglitz: IG Techniker und Werkmeister, 30 ...

  • Der neue Gipfelpunkt Berlins

    An der „Kippe" wie die Enttrümmerungsfachleute die Großbaustelle im Friedrichshain-Banker nennen, wird Berlins höchster Berg mit Aussichtsturm und Restaurationsanlagen, Vergnügungspark und Rodelbahn entstehen. Foto: PJA

  • T.phenRmit.tplfarlimaiin

    selbständig, gewerkschaftlich und politisch organisiert, sucht Werk- Konsum, evtl. Kantine, nach Übereinkunft zu übernehmen. Angebote erbeten unter OH 17S4 an Verlag „ND"; Berlin SW 61, Zimmerstraße 87—91

  • Ttletropol-Zheater

    I U-n.S-Bhi.t,chönli.AI!e» hasse 441565 I

    1„Dle schöne Helena" von J. Offenbach — 19 Uhr | VOLKSBUHNEBERLIN.Kastanienallee, U-Bahn Danziger Str 42 23 43 Täglich 19.30 Uhr- Martha Hübner- »An der Panke — an der Spree"

  • Gut aussehende Dame

    mittleren Alters mit etwas russischen Sprachkenntnissen als Hotelaufsicht gesucht. Angebote unter Isch 556 an An- ZEIGEN-KLEINKE, Bln.-Oberschöneweide,, Firlstraße 4

  • Stellenangebote.

    i" Einstellung erfolgt über das örtlich zuständige Beiifklarbeitsami Malerpolier, Maler und Anslreidier

    werden zu günstigen Bedingungen eingestellt. Bewerbungen unter C 5178 an WUV-Anzeigen-Exped., Berlin W N. Aujtsburger Straße 60

  • &te wird das tSctterP

    (Eigener Berieht)

    Professor M. Ganzert

Seite
Der große Vertrauensbeweis der UdSSR Norwegen unter USA-Kontrolle Aussichten auf Einigung USA-Gewerkschafter für Wallace Was \etzt geliefert wird Ist Berlin einen Krieg werf? OMGUS verläßt Berlin Betgemeinde will Kinder opfern Donaukonventfon angenommen „Berlin kämpft um seine Existenz"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen