26. Jan.

Ausgabe vom 11.07.1948

Seite 1
  • Der zweite Schritt

    Die Vorsitzenden des Präsidiums des Deutschen Volksrates haben den Alliierten Kontrollrat eine notarielle Urkunde übersandt, die den Nachweis erbringt, daß 14 775 945 wahlberechtigte deutsche Staatsbürger aller Zonen sich für den Erlaß des Gesetzes über die Einheit Deutschlands erklärt haben. Dieses Gesetz' sichert die deutsche Einheit auf einer der Weimarer Verfassung ähnlichen Grundlage ...

  • Rfarshall-PIan §inn!o§

    London, 10. Juli (ADN). Der Marshall-Plan werde dadurch sinnlos, daß Westeuropa seine „wertvollen Dollars" dazu verwenden müsse, um von den USA Waren zu kaufen, die es auch von europäischen Lieferanten erhalten könne, heißt es in einem Reuter kommentar über die Auswirkungen des »Marshall-Plans auf die innereuropäische Wirtschaft ...

  • Der Kriegsschauplatz in Palästina

    Haifa, 10. Juli (ADN). »Der Versuch ägyptischer Streitkräfte, die Hauptverbindungslinie zwischen Tel Aviv und1 den Ortschaften im Negevggbiet in Südpalästina abzuriegeln, wurde am Freitag von den Truppen der israelischen Armee vereitelt. Bei den Kämpfen um die Ortschaft Iddis wurden 40 Araber getötet und eine Anzahl Gefangene gemacht ...

  • Streikausdehnung in Frankreich

    Paris, 10. Juli fADN/ND). Die Streikbewegung in Frankreich hat sich weiter ausgebreitet, und die Regierungsangestellten zahlreicher Provinzstädte haben sich dem Streik ihrer Kollegen angeschlossen, so daß in den Departements-Städten alle Dienststellen geschlossen sind. Dem seit über einer Woche andauernden Streik der Marseiller Seeleute haben sich die Besatzungen zahlreicher im Hafen liegender Schiffe angeschlossen, so daß bereits 25 Schiffe stilliegen ...

  • Erfolgreicher Betriebswettbewerb abgeschlossen

    Brandenburg, 10. Juli (ADN). Der zweimonatige Wettbewerb der 23 Betriebe der Havelstadt Brandenburg wurde am Sonnabend mit einer Feier in der Volkswerft „Ernst Thälmann" abgeschlossen. Im Verlaufe der Feier, an der über 5600 Werktätige aus den an dem Wettbewerb beteiligten Betrieben teilnahmen, berichteten ...

  • Verhaftete werden freigelassen

    Berlin, 10. Juli (ADN). Die beginnende Freilassung der von der sowjetischen Besatzungmacht wegen jÜeiphterer Verbrechen und Vergehen Verhafteten wurde von Herbert Geßner, dem Kommentator des Berliner Rundfunks, am Sonnabendabend bekanntgegeben. ' Geßner erinnerte an seine Mitteilung vom 7. April, derzufolge ...

  • Flüchtling Menzel" - ein toller Fall

    Menzel erhieLt eine Wohnung (!) bei einem ehemaligen Pg und außerdem eine Empfehlung an den „Tagesspiegel" (!) mit dem Hinweis, „recht drastisch seine Erlebnisse zu Schilder n". Damit nicht genug, wurde er auch noch von dem Leiter der Heimkehrerhilfe (Kreuzberg), K o - n i e t z k o, mit Carepake'ten (!) und vom Leiter des Sozialamtes Völker mit zusätzlichen (!) Lebensmittelkarten unterstützt ...

  • Die positiven Kräfte

    Berlin, 10. Juli (ND). Der Vorsitzende des Landesverbandes Berlin der SED, Hermann M a t e r n , hat die fortschrittlichen Kräfte in den bürgerlichen Parteien und in der Berliner SPD aufgefordert, gemeinsame Anstrengungen zur Sicherung der Existenzgrundlage Berlins zu ergreifen. Der Arbeitskreis Groß- ...

  • Was weiter - Berliner?

    Von Hermann Matern Frau Louise Schroeder befindet sich ständig auf Reisen. Aber diese Reisen sind sehr einsaitig, nur in einer Richtung. Sie nimmt aktiven Anteil an den Konferenzen zur Spaltung Deutschlands. Was hat Frau Schroeder in Koblenz zu suchen, v/o der westdeutsche Rumpfsiaat praktisch,-konstituiert wird? Wir wissen, daß den führenden Sozialdemokraten ein Plan suggeriert wurde, die Westsektoren Berlins an den westdeutschen Koloniestaat anzugliedern ...

  • Mit Zinsen zurückzuzahlen

    K i e 1,10. Juli (ND). Um der steigenden Notlage der Studenten zu steuern, versprach die schleswig-holsteinische Landesregierung Darlehen bis zu 60 Clay-Mark, die bei Antritt der ersten Stellung mit Zinsen zurückgezahlt werden müssen. Eine vom Hamburger Senat gewährte „Ubergangshilfe" bezeichneten studentische Vertreter als „Existenzminimum für höchstens vier Wndipn" ...

  • Türkische Anneklionsgelüste

    Teheran, 10. Juli (ADN/ND). Die iranische Öffentlichkeit ist durch die Tätigkeit türkischer Agenten in Nordwest-Iran stark beunruhigt. Bereits während des ersten Weltkrieges hat die Türkei den Versuch unternommen, die nordwest-iranischen Gebiete zu annektieren. Man bringt die Anwesenheit der Agenten in Zusammenhang mit dem Wiedererwachen dieser Pläne ...

  • Produküonswettliewerb

    der volkseigenen Betriebe in der Zone

    Eine Bewegung unter der Losung „Mehr produzieren, um besser zu leben" geht durch die 1709 volkseigenen Betriebe mit ihren rund 500 009 Arbeitern und Angestellten. Gemeinsame Konferenzen finden statt, Wettbewerbe werden abgeschlossen. Während in Berlin die westlichen Abenteurer das Wirtschaftsleben desorganisieren, gehen die organisierten Werktätigen der Zone zu noch intensiverer und p" unmäßiger Arbeit über, um für die Bevölkerung mehi Güter zu erzeugen ...

  • Gesteigerte Produktion im Zweijahresplan

    Die Biiketteizeugung wird im Jahre 1950 mindestens 32 Millionen Tonnen erreichen. Das sind im Vergleich zu 7936 728 Prozent und im vergleich zum Jahr 1947 sind es 121,4 Prozent Alle Graphiker sino aufgefordert, an unsere Bildredaktion Ihre Beiträge zu unserem Wettbewerb einzusenden.

Seite 2
  • Schwache Position

    Die britische Zeitung „Die Welt" tat dieser Tage (in der Nummer vom 6. Juli) sehr bekümmert darüber, daß die Allgemeinheit nicht allzusehr an die Stärke der Politik der Westmächte glaube. „Nur zu oft", so schrieb die Zeitung, „war man nach dem Krieg in Europa, besonders in Deutschland, bereit, an eine gewaltige Überlegenheit der Moskauer Politik, ja, fast an ihre Unfehlbarkeit zu glauben ...

  • In Koblenz zu Kreuze gekrochen

    Westdeutsche Ministerpräsidenten anerkennen das vom deutschenVolk abgelehnte Londoner Diktat

    Koblenz, 10. Juli (ND). Er sei glücklich, daß sich alle elf Ministerpräsidenten darüber einig waren, nicht in Opposition gegen die Frankfurter „Dokumente" zu gehen, erklärte der CDU-Vorsitzende für die britische Zone, Dr. Adenauer, zum Abschluß der Koblenzer Ministerpräsidenten-Konferenz. Die Konferenzteilnehmer machten keinen Hehl daraus, daß den Deutschen auch in Zukunft kaum ein „Bruchteil an Souveränität" zugestanden wird ...

  • Bcvins Rat an Neumann

    Wie aus gut informierten Kreisen verlautet, hat der englische Außenminister, B e - v i n , den Berliner SPD-Führern anläßlich ihres Besuches in London mit größtem Nachdruck nahegelegt, in Berlin eine zurückhaltendere Politik zu betreiben, weil die britische Regierung alles vermeiden wolle, was zu einer weiteren Zuspitzung der Lage in Berlin führen könnte ...

  • Mißbrauch des Luftkorridors

    Berlin. 10. Juli CSNB). Der Chef des Stabes der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Generalleutnant G. Lukjantschenko, richtete am 9 Juli ein Schreiben an den britischen stellvertretenden Militärgouverneur in Deutschland, General Brownj o h n, in dem er die Aufmerksamkeit des britischen Kommandos darauf lenkt, daß britische Flugzeuge bei den Flügen über dem Territorium der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands auch weiterhin die elementarsten Flugregeln systematisch verletzen ...

  • Aus dem Leben unserer Partei

    Landesvorstand Sachsen-Anhalt

    Halle, 10. Juli (ND) Die Aufgaben zur Erfüllung des deutschen Wirtschaftsplanes wurden in einer Landesvorstandstagung der SED Sachsen-Anhalts gemeinsam mit verantwortlichen Funktionären der SED aus Verwaltung und Massenorganisationen festgelegt. DabJi erklärte der Landesvorsitzende Bernhard Koenen: „Mit ...

  • Gerichtsverhandlung im Betrieb

    Wolfen, 10. Juli (ND). Ein Arbeiter der Filmfabrik Wolfen hatte nach und nach in kleinen riaschen zehn Liter Toluol-Sprit aus dem Betrieb geschmuggelt, den er an Schwarrhlndler verkaufte. Bstricbsilebit^h.^ sind moralisch besonders verwerflich. Diebstähle dieser Art sind darüber hinaus für weite Volkskreise gefährlich, da der Toluol-Sprit von cewissenlosen Elementen für Trinkbranntwein-Mixturen benutzt wird und die daraus folgenden Vergiftungen tödlich wirken können ...

  • Überprüfung der Entfassungsanträge

    Berlin, 10. Juli (ADN). Die Abteilung für

    Arbeit das Berliner Magistrats hat die Bezirksämter angewiesen, jeden Antrag von Betrieben auf Entlassung von Arbeitnehmern genauestens zu überprüfen. Es soll grundsätzlich zwischen Entlassungen, die ausschließlich als Folgen der Währungsreform notwendig geworden sind, und solchen, die unabhängig von ihr erfolgen, unterschieden werden ...

  • Zwölfstöckige Ente

    Leipzig, 10. Juli (ND) „Das zwölfstöckige Europahaus in Leipzig muß innerhalb von fünf Tagen geräumt werden" behauptete am Freitag der „Telegraf" angeblich für Zwecke der Deutschen Wirtschaftskommission, von deren Übersiedlung nach Leipzig gesprochen wird Nach dem „Telegraf" müßte in diesem Geschäftshaus ...

  • Die Strecke Berlin—Marienhorn

    Berlin, 10. Juli (SNB). Auf Anordnung des Chefs der Transportverwaltung der SMV, Generalmajor Kwaschnin, wurden die Arbeiten zur Instandsetzung der Eisenbahnstrecke Berlin—Marienfoorn durch sowjetische und deutsche Eisenbahnfachleute überprüft. Die Überprüfung ergab, daß die Strecke in einem Zustand war, der die Sicherheit des Zugverkehrs nicht gewährleisten kann und der auf fehlende Kontrolle einiger verantwortlicher Eisenbahnbeamten zurückzuführen ist ...

  • Zwischen zwei Stühlen

    Berlin, 10. Juli (ND). Auf Verlangen der westlichen Besatzungsmächte hat der Verwaltungsrat der Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger in Berlin beschlossen, sich vom FDGB zu trennen. Als Folge der Währungsreform ist die Bühnengenossenschaft jetzt in eine äußerst schwierige Lage gekommen, weil ihre Organisation über keine eigenen Mittel mehr verfügt ...

  • Schleswig-Holstein wird Kanalzone

    Berlin, 10. Juli (ADN/ND). Wie „Deutschlands Stimme" aus zuverlässiger Quelle erfuhr, besprach der britische Militärgouverneur, Gsneral Robertson, während seines kürzlichen Aufenthaltes in Kopenhagen, mit danischen Politikern neue britische Pläne für Jie Schaffung eines besonders begünstigten Separatstatuts für Schleswig-Holstein ...

  • Umwertung der Sparkonten beendet

    Die Aufgabe der nächsten Zeit wird sein, heißt es in der Mitteilung der Hauptverwaltung Finanzen weiter, die in den Bestimmungen über die Währungsreform vorgeschriebene Überprüfung der Umwertung vorzunehmen Diese Arbeit muß bis zum 15 August d. J beendet sein. Dabei dürfen die Interessen der Sparer nicht beeinträchtigt werden ...

  • Die Ernte in der Ältmark hat begonnen

    Winterroggen und Frühkartoffeln werden eingebracht

    Berlin, 10. Juli (NB). Auf den leichten Böden der Altmark haben die Bauern mit der Ernte des Winterroggens und vereinzelt auch der Frühkartoffeln begonnen. Im Kreise Stendal stehen den 3365 Altbauern- und Neubauernbetrieben, die insgesamt 46 855 ha Acker- und 14 587 ha Weideland bewirtschaften, 280 Trekker, 1917 Dreschmaschinen und 1437 Mähbinder zur Verfügung ...

  • 400 Tbc-Kranke warten vergeblich

    Berlin, 10. Juli (ND) Der beim Landesgesundheitsamt gebildete Tbc-Ausschuß faßte nach zweitägiger Beratung eine Entschließung, die dem Stadtp?.rlament übergeben werden soll. Darin wird festgestellt daß die Zahl der Tbc-Erkrankungen nach wie vor stark ist. aber mit einem langsamen Absinken der Sterblichkeit und der Krankheitsfälle gerechnet werden könne ...

  • Lehrer gegen Bürgermeister Timm

    Berlin, 10. Juli (ADN). Am Sonnabendnachmittag kam es im Hause Friedland in Neukölln zu stürmischen Szenen, als Bezirksbürgermeister Timm sowie andere Vertreter des Bezirksamtes von den dort versammelten Lehrern die Leistung von Sonderarbeiten während der Ferien zur Auszahlung der angemeldeten Barguthaben forderten ...

  • SVD zu Koblenz

    Kob'Rnz, 10. Juli (NT». Zu der Erklärung der Ministerpräsidenten in Koblenz nimmt der Parteivorstand der SVD OCPt» Stellung. Die „Gegenvorschläge" der Ministerpräsidenten seien eine Irreführung des deutschen Volkes, da sie grundsätzlich die Spaltung Deutschlands und die Einverleibung der Westzonen in den westeuropäischen Block anerkennen ...

  • Brüning feiert Deutschlands Elend

    Münster (VVestf.), 10. Juli (ADN/ND). Als ihren „repräsentativsten Sohn" hat die Stadtverwaltung von Münster Dr. Heinrich B r ü - n i n g, den ehemaligen Reichskanzler der Zentrumspartei vorgeschlagen, nach seiner Rückkehr aus der USA zusammen mit dem Obsrdirektor Dr. Pünder und Kardinal Frings, das Protektorat lur die am 24 Oktober stattfindende Feier anläßlich des Westfälischen Friedens zu übernehmen ...

  • Ber am Wochenende

    ... Berlin, 10. Juli (ND). Seit Freitagnach- Stlll mittag ist die „Luftbrücke" infolge des andauernden Regens so gut wie zum Erliegen gekommen. Auf dem britischen Flugplatz bei Gatow befand sich heute kein Flugzeug außerhalb der Hangars. Er lag vollkommen still da. Für die Kohlentransporte auf dem Luftweg seien, so berichtet AP, keine bestimmten Quoten festgesetzt worden ...

  • Sowfetisehe Hilfe beseitigt Schwierigkeiten

    Stromlieferungen aus Klingenberg zur Aufrechterhaltung des S-Bahn-Verkehrs

    Berlln, 10. Juli (ND). Als In der Nacht vom Freitag auf Sonnabend auf Befehl der westlichen Besatzungsmächte die Stromlieferuns: für die S-Bahn in den Westsektoren abgeschaltet wurde, lieferte auf Anweisung der Sowjetischen Militärverwaltung das Kraftwerk Klingenber.«* sofort die erforderliche Stromjmenge ...

  • Drohender Landarfeelterstreik

    Hamburg, 10. Juli (ADN/ND). In Schleswig-

    Holstein liegen bereits 15 000 Entlassungsanträge bei den Arbeitsämtern vor Der größte Teil der Entlassungen ist in der Landwirtschaft zu verzeichnen, da kein Gesetz unzulässige Kündigungen verbietet. In zahlreichen Kreisen Schleswig-Holsteins droht deshalb ein Landarbeiterstreik, der die Einbringung der Ernte gefährdet ...

  • Weiteres Getreideschiff aus der SU

    Rostock, 10. Juli (ADN). Mit einer weiteren Getreideladung aus der Sowjetunion traf in den frühen Morgenstunden am Freitag der Dampfer „Tosnoe" im Rostocker Hafen ein. Das Schiff, das erst vor wenigen Tagen in Rostock Getreide gelöscht hatte, brachte diesmal 1747 Tonnen Gerste aus Kaliningrad.

  • 3900 Heimkehrer aus der UdSSR

    Frankfurt (Oder),, 10. Juli (ADN). Vom 2. bis 8. Juli trafen vier weitere Transporte mit insgesamt 3963 ehemaligen deutschen Kriegsgefangenen aus «1er Sowjetunion im Lager Gronenfclde bei Frankfurt (Oder) ein. 170 heimatloce Heimkehrer wurden in das Umsiedlerlaeer P'rna weitereeleitet.

  • Es wird weiter entlassen

    Hamburg, 10. Juli (ADN). Insgesamt 12 000 Hamburger Bauarbeiter werden in der nächsten Woche infolge der westdeutschen Währungsreform entlassen, kündigte ein Vertreter der industriellen Bauunternehmer Hamburgs an. Mit den Kündigungen weiterer Bauarbeiter sei zu rechnen.

  • Der Gestapo denunziert

    Schwerin, 10. Juli (ADN) Zu drei Jahren Zuchthaus verurteilte die Strafkammer Schwerin den Gastwirt Rathe aus Granzin bei Boitzenburg. Rathe hatte 1939 den Landwirt Siemann wegen angeblich staatsfeindlicher Äußerungen bei der Gestapo angezeigt.

  • 181000 Arbeitslose in Bayern

    München, 10. Juli (ADN). Auf 181 000 ist die Zahl der Arbeitslosen in Bayern in den letzten Tagen angestiegen. Nicht einbegriffen in diese Zahl sind die Kündigungen, die sofort nach der separaten Währungsreform ausgesprochen wurden.

  • Die Arbeiter sind die Dummen

    Hamburg, 10. Juli (ADN.'ND). Um 50 bis 1T0 Prozent stiegen die Preise für die wichütsten Lebensmittel in der Bizone. Eier. Obs Nr. 159. Seite 2

Seite 3
  • Der Weltraum-Optimist Bruno H. Bürgel

    M. N. Am Montag wird man ihn zur letzten Ruhe tragen Jenen Mann, der viele Gegner, aber ungleich mehr Freunde und begeisterte Leser seiner Bücher gehabt hat: Bruno H. BürgeL Nach dem ersten Weltkrieg bezeichnete man ihn als „Arbeiter-Astronomen", gemäß dem Buch Bürgeis „Vom Arbeiter zum Astronomen" (das 1919 und später in Riesenauflagen im Ullstein-Verlag erschien) Die Bezeichnung war nicht zutreffend, zumindest nicht umfassend genug ...

  • Von Heinrich Raü,

    Vorsitzender der Deutschen Wirtschaftskommission des um 25 Prozent bei Rindvieh, 66 Prozent bei Schweinen und 60 Prozent bei Schafen liefern. Gleichzeitig ist aber auch notwendig, daß mit den immer noch häufigen Umgehungen der Pflichtablieferung und der unberechtigten Ausgabe von Lebensmittelkarten an Selbstversorger in der Landwirtschaft entschieden Schluß gemacht wird ...

  • Grübe Morgenrot"

    Premiere der neuesten DEFA-Produktion im „Babylon"

    Seit drei Jahren setzen sich Kritik und Publikum mit der deutschen Nachkriegs-Film~< Produktion auseinander1 Wohlwollend, anerkennend, ablehnend sachlich und unter Einbeziehung aller materiellen und technischen Schwierigkeiten. Die einzig ernst zu nehmenden und diskutierbaren Streifen entstanden ohne Zweifei in der DEFA-Produktion ...

  • Die SED zum Tode Bruno H. Bürgeis

    Wilhelm Pieck und Otto Grotewoh] haben namens der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands an die Hinterbliebenen Bruno H Bürgeis in Potsdam - Babelsberg folgendes Schreiben gerichtet: Werte Hinterbliebene! Zum Tode von Bruno H Bürgel sprechen wir Ihnen namens des Parteivorstandes der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unser tiefgefühltes Beileid aus Die gesamte Kulturwelt hat die Nachricht von dem plötzlichen Tode Bryno H Bürgeis mit schmerzlichem Bedauern zur Kenntnis genommen ...

  • Volkseigentum gesichert

    Die Sequestrierungen können nicht mehr erweitert und auch nicht mehr rückgängig gemacht werden. Beides ist unmöglich geworden. Der Befehl 64 bedeutete den Abschluß der Sequestrierungen. Gleichzeitig damit begann eine Periode des konstruktiven Neuaufbaus des Volkseigentums. Es ist nun zu den bisherigen ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 858,7 ro — 841 kHz

    Lanffw»!!«- 1571 m — 191 kHi Sonntar, 11. Juli S.M: wetter- und Nachrichten ' 8.50: Kleingärtner Seyboldt / 8.00- Radiobastler / 6.30: Evangel. Morgenfeier ' 9.15: Fabeln von Lafontaine und Gallert 10.00: Nachrichten und Wetter / 11.15; Höre; sagt seine Meinung ' 12.00: Kommentar zum So.r.'tag 12.15: Mittagskonzert / 13 00: Nachrichten und Wetter 13 ...

  • Erhöhung unserer Rationen um 30 Prozent

    Das Ziel unserer wirtschaftlichen Aufbauarbeit besteht in der Hebung der Lebenslage •unseres Volkes. Im Vordergrund steht die Frage einer besseren Versorgung mit Lebensmitteln. Es sind dabei folgende vier Möglichkeiten in Betracht zu ziehen: 1. Höhere kartenmäßige Versorgung als Ergebnis der Erweiterung der landwirtschaftlichen Produktion ...

  • Altmark erntet Frühkartoffeln

    Stendai |SD) Auf den leichten Boden haben die Bauern mit der Mahd des Winterroggens und ver einzelt mit dem Roden dei Frühkartoffeln begonnen. Es bewähren sich die kreisgebundenen und mit zusätzlichen Brennstoffen ausgestatteten „fliegenden Reparaturkolonnen" Zur Haupternte reichen die vorhandenen Arbeitskräfte durchweg aus ...

  • Wo bleibt die Freiheit der Indianer?

    In der Sendereihe des Berliner Rundfunks „Man lebt In »ndern Ländern anders" gestaltete Gustav Hertzfeld aus den Zeltschriften .Life" und „Picture Post" einen aufschlußreichen Bericht über das Leben der letzten amerikanischen Indianer. Dieser aussterbende Stamm der Navajos, zu den amerikanischen Bundesstaaten Arizonas und Neu-Mexiko gehörend, führt ein armseliges Sklavendasein im „freiheitlichen" Amerika ...

  • Chatschaturjan in Potsdam

    Ein über 50 Mann starkes Sinfonieorchester (zusammengesetzt aus Kräften der Deutschen Staatsoper, der Berliner Philharmoniker u. a.), das der Programmzettel „Kammerorchester des Landes Brandenburg" nannte, brachte im Halbrund zwischen den Säulengängen der Potsdamer Gemäldegalerie unter Leitung von Robert ...

  • Hochschule für Politik in Niedersachsen

    Hamburg (ADN). Der erste Lehrsana der Hochschule für Arbeit Politik und Wirtschaft In Wilhelmshaven-Rüstringen beginnt Anfang Oktober d. J. Die Hochschule will ie 80 Studierende in halblährigen Lehrgängen mit dem Wesen der Politik, des Arbeitsrechts und der Wirtschaft vertraut machen. DISKUSSION DE*S ROMANS: „Wo Deutschland lag" von Harald Hauser ...

  • Die Lack- und Farbenindustrie In der Ostzone •

    Leipzig (ADN) In der Lack und Farben-Industrie der sowjetischen Besatzungszone, die heute In der Vereinigung volkseigener Betriebe Lacke und Farben zusammengefaßt ist, entfallen 70 Prozent der Produktion auf die Herstellung von Lacken und 30 Prozent auf die Herstellung von Farben. Beliefert werden in ...

  • Zweijahresplan für den Fahrzeugbau

    Berlin (ADN). Der Zweijahrespijn für die Fahrzeugindustrie in der sowjetischen Besatzungszone sieht den Bau von 3180 22-PS-Schleppern und 1836 40-PS-Diesel-Traktoren vor. Der Schlepper soll von der Motoren- und Fahrzeugbau Nordhausen, der Traktor von den Horch-Werken in Zwickau in Zusammenarbeit mit einer Anzahl von Zulieferbetrieben gebaut werden ...

  • Folgen der Währungsreform in Ost und West

    Düsseldorf, 10. Juii (EB). Von 28 Milliont . Sparkonten in den vereinigten Westzonen sind durch die Anrechnung der Kopfquote von 540 Reichsmark beim Geldumtausch 15 Millionen Konten erloschen, gab Direktor Butschkau von der Rheinischen Giro-Zentrale auf einer Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer in Düsseldorf bekannt ...

  • 4,2 alte Mark = eine neue Mark

    Halle (ADN). Die Umwertung der Konten in Sachsen-Anhalt ist am 5. Juli abgeschlossen worden. Von der Umwertung wurden rund 1,27 Millionen Sparkonten und 433 000 Kontokorrentkonten betroffen Die Spareinlagen belaufen sich nach der Umwertung auf 243 'Millionen Mark gegenüber 1017 Millionen Mark vor der Geldreform ...

  • Porster Textilindustrie im Juni

    Forst (ADN). Im Jun] arbeiteten In Forst wieder 913 Webstühle und 78 000 Spindeln. Hergestellt wurden 450 000 Meter Tuchgewebe, 15 000 Meter Einlagestoffe und 380 Tonnen Streichgarn. Das Produktionssoll des zweiten Quartals 1948 wurde überschritten.

Seite 4
  • Die polnische Kohle im Berliner Osthafen

    Frachtkähne versorgen Klingen berg und Rummelsburg

    Hinter der Scbillingsbrücke, auf der anderen Seite der Spree, ist amerikanischer Sektor. Wer zum Osthafen will und die Schillingsbrücke überquert, muß hindurchfahren. Aber schnell ist der amerikanische Sektor durchquert, und hinter der Obarbaumbrücke sind wir wieder im sowjetischen Sektor. Wenige Minuten später fahren wir am Tor I des Osthafens vorbei ...

  • ^^te%müi^^^mii^hmiei^

    U-Bahn-Linie B sonntags außer Betrieb

    Mit dem Holzeinschlag für die Berliner Hausbrandversorgung kann nach Abschluß der Besprechungen zwischen der Holzbeschaffungsstelle des Magistrats und der Forstverwaltung der sowjetischen Besatzungszone im Zusammenhang mit dem Befehl des sowjetischen Kommandanten von Berlin begonnen werden. Die für <lie Bezirke zuständigen Forstämter wurden benachrichtigt ...

  • Aluminiumtöpfe und ihre Behandlung

    Schön sehen sie im Schaufenster aus, die mattsilbern schimmernden Töpfe, Pfannen und Becher, Meist sind sie billiger als Emaillegut. Sie setzen auch kaum Jemals an, weil Aluminium die Wärme der Heizquelle, ob Gasflamme oder elektrische Kochplatte, gleichmäßig über den ganzen Topf oder die Pfanne verteilt ...

  • Ein Westdeutscher sieht „den kalten Krieg" in Berlin

    „Luftbrücke" nur eine Illusion — „Clay-Mark" mußte der Ostmark weichen

    Da Ist einer aus den Westzonen auf normalem Wege zu uns gelangt, mit Interzonenpaß und ordnungsgemäßen Stempeln. Zwar hat dieser Zechenschmied aus dem Dortmunder Revier keinj Westmark mitgebracht, zwar hat er keine Eier mitgeschleppt zu zwölf bis fünfzehn „deutschen Pfennigen" das Stück . . . „Nö . ...

  • Versorgung im sowjetisdien Sektor gesidiert

    Im Bezirk Mitte ist die Versorgung mit Zucker. Fleisch und Fett bis in den August hinein gesichert. Die letzten Lieferungen an Nährmitteln für Juli werden in diesen Tagen erwartet: größere Mengen von Frühkartoffeln kommen laufend heran. Die Fettmenge der zweiten Juli-Dekade wird voll mit Butter-beliefert, in der dritten Dekade wird ein Teil der Fettmenge als öl geliefert ...

  • Schweigen seit 12 Tagen

    Berlin, 10. Juli (ND). Am 29. Juni erklärte sich der sowjetische Kommandant von Berlin bereit, die für die Westsektoren benötigten Mengen Frischmilch abzugeben, wenn die Westmächte andere hochwertige Nahrungsmittel für alle Sektoren als Kompensation liefern. Die Ostzone hat ihre Milchlieferung nach Berlin inzwischen bedeutend erhöht ...

  • Chefredaktion; Max Nierieb und Les Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 11 Uhr — TelefoD: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr - Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland* Berlin Nr ...

  • fteiKwPcut&ltultcUckkJ

    Pankow: 11. Juli, Sommerfest der SED in Niederschönhausen, Bolle-Sportplatz, Beginn 15 Uhr. Mitte: 12. Juli, 15 Uhr, Versammlung der Genossen Gastwirte im Lokal Ackermann, Ackerstraße 13. Kreuzberg: 12. Juli, 19.30 Uhr, allgemeine Funktlonärinnenkonferenz, Sekretariat. Steglitz: 12. Juli, 20 Uhr, Ortsfunktionäre im Sekretariat ...

  • Großkundgebung der Treuhandbetriebe

    am Mittwoch, dem 14. Juli, um 16 Uhr, im Friedrichstadt-Palast Tagesordnung: Der Aufbau unserer Wirtschaf t in Berlin und der Zweijahresplan Es sprechen: Fritz Selbmann, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Wirtschaftskommission Bruno Baum, Landessekretariat der SED Groß-Berlin ■Roman Chwalek, ...

  • rttn*. u*

    Mitte: 4 Kästen Brennholz ab sofort an alle Haushalte mit Kindern bis zu 5 Jahren. Anrechtscheine an der zuständigen Kartenstelle gegen Personalausweis. Kreuzberg: loo g Tomatenmark auf Abschnitt „a1* des Berliner Bezugsausweises Nr. 7.

  • mewUd.das&eae&

    (Eigener Bericht)

    Professor M. Ganzert

Seite
Der zweite Schritt Rfarshall-PIan §inn!o§ Der Kriegsschauplatz in Palästina Streikausdehnung in Frankreich Erfolgreicher Betriebswettbewerb abgeschlossen Verhaftete werden freigelassen Flüchtling Menzel" - ein toller Fall Die positiven Kräfte Was weiter - Berliner? Mit Zinsen zurückzuzahlen Türkische Anneklionsgelüste Produküonswettliewerb Gesteigerte Produktion im Zweijahresplan
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen