23. Sep.

Ausgabe vom 03.07.1948

Seite 1
  • Det Deutsche Volksrat wendet sich an das

    gesamte vuik um uein nuueu, uen tvanipi um dii Wiederherstellung der Einheit Deutschlands, und unreinen gerechten Frieden zu verstärken und überall für die Durchführung des Volksentscheides einzutreten. , straße.. Dort wurde ich registriert, erhielt 'einen Fragebogen zur Ausfüllung und gleichyzeitig eine Bescheinigung, daß ich am 8 ...

  • Tagungsbericht

    Berlin, 2. Juli (ADN/ND). Die dritte Tagung des Deutschen Volksrates wurde am Freitag im Haus der Deutschen Wirtschaftskommission in Berlin von Prof. Dr. K a s t n e r (LDP) eröffnet. Die Zerreißung Deutschlands, führte Prof. Kastner in einer Ansprache aus. sei bittere Wahrheit geworden Mit tiefer Erschütterung stehe das deutsche Volk dem Wortbruch der Westmächte gegenüber Die schwere Krise habe damit ihren Höhepunkt erreicht ...

  • Kapitulieren!

    Die Alliierte Kommandantur von Berlin hat ihre Tätigkeit faktisch eingestellt, nachdem sich der amerikanische Kommandant, Oberst Howley, auf der Sitzung der Kommandanten am 16. Juni geweigert hatte, die sowjetischen Vorschläge zur Verbesserung der materiellen und rechtlichen Lage der Arbeiter und Angestellten der Industrie und des Verkehrswesens zu erörtern, und nach einer Reihe von Herausforderungen und für die Alliierte Kommandantur beleidigenden Äußerungen aus dem Sitzungssaal entfernte ...

  • Prolest ^egen westdeutschen Separatstaat

    Das Volksbegehren ist zu einer machtvollen Kundgebung für die Wahrung der nationalen Einheit Deutschlands geworden. Fast 15 Millionen wahlberechtigte deutsche Staatsbürger, ungerechnet des Bekenntnisses von über zwei Millionen Jugend icher, haben sich in die Listen des Volksbegehrens eingetragen. Weitere Millionen hätten ihre Unterschrift dem Volksbegehren gegeben, wenn nicht in weiten Teilen Deutschlands das Recht auf Selbstbestimmung unterdrückt worden •wäre ...

  • Wie ein Berliner Arbeiter amerikanischer Spion werden sollte

    Ein sensationelles Geständnis

    „Ich arbeite seit dem 10. Oktober 1946 als Heizer bei -der Sowjetischen Militärverwaltung in Karlsherst. Am 18. Mai 1948 platzte in dem Gebäude, in dem ich tätig bin,' ein Dampfkessel. Aus Angst, daß ich für den Schaden aufkommen müßte, beschloß ich, nicht mehr auf meiner Arbeitsstelle zu erscheinen und mir einen an- 'ripren Arhpitsnlnt ...

  • Deutscher Völksrat tagte

    Währungsreform — London — Volksbegehren — Zwei jahresplan

    Berlin, 2. Juli (ND). Die gestern stattgefundene 3. Tagung des Deutschen Volksrats beschäftigte sich mit der durch die separate Währungsreform herbeigeführten Spaltung Deutschlands, den Londoner Beschlüssen, dem Volksbegehren und dem vom Parteivorstand der SED vorgeschlagenen Zweijahresplan für die Wirtschaft der sowjetischen Besatzungszone ...

  • Eine polnische Stimme

    Warschau, 2. Juli (PDP). Die polnische Presse beschäftigt sich mit der Antwort der Kommunistischen Partei Jugoslawiens auf die gegen sie erhobenen Vorwürfe. „Diese Antwort — schreibt ,Robotnik' — stellt den besten Beweis dafür dar. daß die im Beschluß des Informationsbüros enthaltene Kritik berechtigt war ...

  • Die von London „empfohlenen" Gebietsabtretungen

    Hamburg, 2.Juli (ADN). Die Kopenhagener Zeitung „Politiken" gibt erstmalige Einzelheiten über die in den Londoner „Empfehlungen" vorgesehenen Grenzänderung im deuts'" en Westen bekannt. Danach sollen abgetrennt werden: An Holland: Die Umgebung von Bentheim und Venlo, sowie Borkum und die Dollartbucht an der Emsmündung ...

  • Adresse Magdeburgs an Berlin

    Magdeburg, 2. Juli (EB). Der aus Vertretern der volkseigenen Betriebe erweiterte Kreisvorstand des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes von Magdeburg nahm auf seiner letzten Arbeitstagung am Donnerstag auch zu dem Kampf, in dem die Werktätigen Berlins jetzt stehen, Stellung. Die versammelten Männer und Frauen der alten Industriemetropole an der Elbe beschlossen eine Begrüßungsädresse an die Berliner Arbeiter ...

  • Drei Millionen streikten in Italien

    Rom, 2. Juli (ADN). Drei Millionen Werktätige in ganz Italien traten ,am Freitagmittag in den angekündigten halbtägigen Generalstreik, der ihre Forderungen auf allgemeine Lohnerhöhungen unterstützen und außerdem ein Protest gegen die Massenentlassungen in allen Zweigen der Wirtschaft sein soll. Die Industriearbeiter legten in allen Teilen des Landes geschlossen um zwölf Uhr die Arbeit nieder, während sich die Arbeiter anderer Unternehmen im Laufe des Nachmittags anschlössen ...

  • Max-Hütte beginnt Wettbewerb

    Weimar (ND). Zur Förderung der Aktivistenbewegung haben die M a x - H ü 11 e in Unterwellenborn und das volkseigene Elektroins t all ations-Werk Thüringen In Oberweimar beschlossen, in einen Aktlvisten- Wettbewerb einzutreten. Ab 1. Juli werden in diesem Rahmen alle von den einzelnen Angehörigen der Belegschaften erarbeiteten Erfindungen, Verbesserungen, Einsparungen an Kraft, Material usw genau registriert ...

  • Solche Zustände will Reuter in Berlin

    Stuttgart 2. Juli (ADN). „Ehemalige Nazis und solche, die immei noch mit dem Nazismus sympathisieren, fangen an, sich in den Schlüsselstellungen der Regierungen zu zeigen", erklärte der Direktor der amerikanischen Militärregierung In Württemberg-Baden, Lafoletta, In einer Rundfunkansprache. Nach einer Aufstellung des württembergischbadischen Staatsministeriums sind 56 Prozent aller Beamten im gehobenen Dienst ehemalige Mitglieder der Nazipartei ...

  • btimme.äer Frauen Erfolgreicher Protest

    Dresden, 2. Juli (ADN). Unter Berufung auf ein altes Reichsgesetz hat das sächsische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft die Ausbildung von Frauen als Fleischbeschauerinnen untersagt. Dagegen protestierte in der Sitzung des sächsischen Landtages die Abgeordnete Gertrud Glöckner (SED) und erklärte, daß nach der Verfassung Frauen die gleichen Rechte wie den Männern zustehen Sie forderte eine Abänderung dieser Bestimmung ...

  • Bernadotte geht nach Kairo

    Kairo, 2. Juli (ADN). Graf "B er n a d o tt e , der sich zu einem kurzen Besuch nach Jerusalem begeben hatte, wird, amtlichen arabischen Quellen zufolge am Sonnabend in Kairo erwartet. Die Araber hatten es abgelehnt, einen Vertreter zu Verhandlungen nach Rhodos zu entsendet!",1 und Bernadotte stattdessen aufgef ordert, nach Kairo zu kommen, falls er mit ihnen zu sprechen wünsche ...

  • Wer möchte nicht in Toulon leben?

    Toulon, 2. Juli (ADN). Die Postangestellten in Toulon beschlossen Maßnahmen zur Unterstützung ihrer Gehaltsforderungen zu ergreifen. Um einen allgemeinen Streik zu vermeiden, unter dessen Auswirkung in erster Linie die Bevölkerung der Stadt zu leiden hätte, wollen die Postangesjtellten gewöhnliche Briefe und Pakete wie bisher ausliefern, jedoch die Beförderung und Zustellung von Steuerbescheiden bis zur Erfüllung ihrer Forderungen einstellen ...

  • Die Sokol-reiern in Prag

    Prag, 2. Juli (ADN). Weitere ausländische Delegationen trafen am Freitag in Prag ein, um als Gäste der tschechoslowakischen Regierung an den Sokol-feiern teilzunehmen. Unter den Gästen befanden sich neben jugoslawischen und französischen Militärdelegationen der stellvertretende Minister und General der polnischen Armee, J aroszewez, sowie der Inspekteur für Leibesübungen im britischen Kriegsministerium, H a w t r y ...

  • Kritische Stimmen in Jugoslawien

    Belgrad, 2. Juli (ADN). Die Organisation der Kommunistischen Partei Jugoslawiens an der Belgrader Universität übte — wie Telepress meldet — Kritik an der Parteiführung wegen ihrer Weigerung, an der Tagung des Informationsbüros der kommunistischen Parteien teilzunehmen, und an Marschall Tito, weil er:es abgelehnt hatte, die Parteiprobleme mit den übrigen kommunistischen Parteien zu erörtern ...

  • KP der UdSSR billigt Resolution

    Moskau, 2. Juli (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der SowjetunU a (Bolschewiki) hat nach Entgegennahme ürs Berichtes seiner Delegation über die Ei-ge'jnisse der im Monat Juni in Rumänien stattgefundenen Beratungen des Informationsbüro? der Kommunistischen Parteien, die Resolution des Informationsbüros über die Lage in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens gebilligt ...

  • Zonentagung der Bergbauaktivisten

    Halle (Saale), 2. Juli (ADN). Den Bergbauaktivisten werde in Zukunft eine erhöhte Bedeutung zukommen, da die Verwirklichung des Wirtschaftsplanes 1949/50 entscheidend von der geförderten Kohlenmenge abhänge. Dies erklärte der erste Vorsitzende des Zentralvorstandes der IG Bergbau, Lahne, auf der ersten Zonentagung der Bergbauaktivisten am Donnerstag in Halle ...

  • Wo man arbeitet und nicht schwätzt

    Wolfen übererfüllt Plan

    Bitterfeld, 2. Juli (Md. Rdfk.). Der Produktionsplan für das erste Halbjahr 1948 konnte in der Farbenfabrik Wolfen bereits am 9. Juni erfüllt werden. 120 Aktivisten der 5400 Mann starken Belegschaft, die an dieser guten Leistung verantwortlichen Anteil haben, erhielten als Anerkennung einen Erholungsaufenthalt in dem betriebseigenen Heim Burskemnitz ...

  • Segen der Erde

    Moskau, 2. Juli '(Rdfk). in den Südgebieten t.er Sowjetunion sind die Erntearbeiten in vollem Gange. Überall werden höhere Erträge als im vorigen Jahr erzielt. In der Ukraine werden in vielen Gebieten 48 Zentner Getreide je Hektar eingebracht.

  • Knappe Mehrheit für Mollet

    Paris, 2. Juli (ADN). Der Kongreß der französischen Sozialistischen Partei billigte am Freitag den Jahresbericht des Generalsekretärs der Partei, Guy Mollel mit der knappen Mehrheit von 2150 gegen 1935 Stimmen bei 620 Stimmenthaltungen.

  • Erntebeginn in Thüringen

    Weimar, 2. Juli (ADN). Die Mahd der Wintergerste hat in einzelnen Kreisen des Landes Thüringen bereits begonnen, während der Raps im Durchschnitt bis zu 80 Prozent eingebracht sei, teilt der Landesausschuß der VdgB Thüringen mit.

  • Israel lehnt Vorschläge ab

    Tel Aviv, 2. Juli (ADN). Die israelische Regierung beschloß, dem UN-Vermittler," Graf Bernadotte, mitzuteilen, daß sie keine Möglichkeit sehe, Friedensverhandlungen auf der Grundlage der. von ihm gemachten Vorschläge aufzunehmen.

  • Sowjetjugend stürmisch begrüßt

    Prag, 2. Juli (ADN). 600 Jugendliche aus der Sowjetunion trafen zur Teilnahme an den Sokol-Feiern in der Tschechoslowakei ein. Sie wurden nach Überschreiten der Grenze auf ihrem Wege nach Prag stürmisch umjubelt.

  • Nach dem Beben die Fluten

    Tokio, 2. Juli (ADN). Die von. Erdbeben und Feuersbrünsten verwüstete japanische Stadt Fikui wird jetzt von Überschwemmungen bedroht. •-

Seite 2
  • Warschau - nicht London

    Die erste, allen Deutschen zugängliche Manifestation der vier Großmächte nach der sich unser Schicksal gestalten sollte war die von Potsdam. In dieser Deklaration bekannten sich die vier Siggerstäaten in konsequenter Weiterverfolgung ihres in Teheran und Jalta erzielten Übereinkommens zu einer Politik in und gegenüber ...

  • Reinen Tisch

    Der „Telegraf", der schon seit Tagen mit unverkennbaren Zeichen der Geistesgestörtheit seiner Redaktion erscheint, war gestern total aus dem Häuschen geraten. „Kohlen durch die Lull?" fragte er auf der ersten Seite in einer schönen feiten Zeile. Doppelt gefoppt, wirkt besser, dachte sich wohl Arno Scholz, und so fräste er auf der dritten Seite in derselben Schriftgröße, aber mit einer kleinen Nuance sensationeller: „Kohlen aus der Lud?" Der Untersch'ed liegt bekanntlich in der Differenz ...

  • Späte Erkenntnis: Wer B-Mark nahm, trägt jetzt den Schaden

    Berlin, 2. Juli (ND) Nicht wenig erstaunt waren die Leser des „Telegraf" als sie gestern morgen in ihrem Blatt die neuesten Schwarzmarktkurse nicht mehr fanden. Es fehlten auch die Meldungen über die angeblich nachgemachten oder gestohlenen Kupons der „Tapetenmark" Statt dessen wurden gleich an zwei Stellen die Vorzüge der Ostwährung gelobt Sie hat sich eben in Berlin durchgesetzt Die Massen verlangen, daß mit der unruhestiftenden wirtschaftshernmenden B-Mark Schluß gemacht wird Der ...

  • Forderungen aus den Betrieben

    „Daß die Westlichen Besatzungsmächte und nicht die Sowjetische Militärverwaltung die Alliierte Kommandantur In Berlin systematisch unterminiert und gesprengt haben, weiß jeder Berliner Arbeiter. Durch die Einführung der D-Mark versuchten sie, Berlin zu spalten. Wir als Berliner Arbeiter tragen Jetzt flle Folgen ...

  • F©rt mit der Clay-Ütark - Nur eine Währung

    Der stellvertretende Vorsitzende der SED, Max Fechner, sprach über die Lage in Berlin

    Genosse Fechner stellte fest daß die einseitigen W'ihruripsm.aßnahrrt'ert der westlichen Besatzungmächte den schwersten Schlag gegen Berlin bedeuten Es sei letzt für jeden Berliner wichtig, zu erkennen daß die Westmächte das Potsdamer Abkommen gebrochen und dadurch auch das politische und moralische Rp~M verwirkt haben weiter in Berlin zu bleiben ...

  • Meditzeitige Holzversorguog angeordnet

    Die 1947/48 auf Initiative der Stadtleitung des FDGB und der Betriebsräte der Betriebe durchgeführte Kampagne zur Holzaktion zeigte trotz des hartnäckigen Widerstandes der reaktionären Elemente die volle Möglichkeit, diese Holzaktion mit den Kräften der Berliner Bevölkerung durchzuführen. An die Sowjetische ...

  • Wilhelm Pieck sprach in Radeberg

    Radeberg (Sa.), 2. Juli (ND) In der 17 000 Einwohner zählenden bei Dresden gelegenen Kleinstadt Radeberg sprach gestern Wilheim P i e c k in seiner Eigenschaft als Präsident des Deutschen Volksrates über die brennenden Fragen der Gegenwart. Vor der aufmerksam zuhörenden Einwohnerschaft, die den Markt ...

  • Sie haben es nicht eilig

    Um die Frischmilch für die Westsektoren

    Berlin, 2. Juli (ADN). Die Sowjetische Zentralkommandantur hatte sich am Dienstag bereiterklärt, sich mit den Besatzungsbehörden der Westsektoren auf der Grundlage eines entsprechenden Austausches gegen andere Produkte zu einigen, um den Kindern aller Sektoren Berlins die notwendige Menge an Frischmilch zukommen zu lassen ...

  • Berlin wird ihnen die richtige Anüwort geben

    Berlin, 2. Juli (ADN). Gutunterrichtete Kreise berichten, daß im Laufe dieser Woche Beratungen zwischen Vertretern der Amerikanischen, Britischen und Französischen MüU tärverwaltung in Berlin mit leitenden Persönlichkeilen der Sozialdemokratischen Partei, der CDU und der LDP stattgefunden haben- In diesen Unterredungen wurde die Errichtung einer separaten Selbstverwaltung für die Berliner Westsektoren besprochen ...

  • Höhe von 6 Millionen Dollar

    Abkommen auf ein Jahr abgeschlossen, bei welchem die Verhandlungen von den sowjet'schen Behörden geführt wurden. Das jetzige Abkommen wurde mit der Deutschen Wirtschaftskommission abgeschlossen. Es ist das erste selbständige Abkommen zwischen deutschen Behörden der sowjet'schen Besatzungzone und Ungarn ...

  • 50000 vor der Entlassung

    Hamburg, 2. Juli (ADN). 50 000 Hamburger Bauarbeiter müssen Ende dieser Woche entlassen wefden, wenn vom Senat nicht sofort Ubefbfüekungskredite gewährt werden, stellt def Arbeitsausschuß der Hamburger Bauwirt- SChSft in einem Schreiben an den Finanzsenator der Hansestadt. Dr. Dudek fest. Die Verschärfung in der Lage der Bauarbeiter Hamburgs ist dadurch entstanden, daß die Banken nicht in der Lage sind, die für die Lohn- und Gehaltszahlung erforderlichen Gelder zur Verfügung zu stellen ...

  • Hilfe in der Not versagt

    Berlin, 2. Juli (ADN), Die britischen, amerikanischen und französischen Kommandanten haben angeordnet, daß die Feuerwehren ihrer Sektoren bei Feueralarm und bei Unglücksfällen im sowjetischen Sektor Berlins zur Hilfeleistung nicht mehr ausfahren dürfen Diese Befehle verbieten selbst bei Großfeuer und Katastrophen, bei denen Menschenleben in Gefahr sind, die Ausfahrt jegücher Motorspritzen, Geräte-, Hilfs- oder Rettungswagen von den westlichen Sektoren in den sowjetischen Sektor ...

  • Erstes Handelsabkommen der Wiko

    Warenverkehr mit Ungarn In

    Berlin, 2. Juli (ND). Die ungarische Regierung und flie Deutsche Wirtschaftskommission für de sowjetische Besatzungzone Deutschlands haben gemeinsam folgendes Kommunique herausgegeben: Am 39. Juni I94S wurde in Budapest vom Handelsministerium ein Abkommen über den Waren- und Zahlungsverkehr zwischen Ungarn und der sowjetischen Besatzungzone Deutschlands für die Dauer eines Jahres unterzeichnet ...

  • Sofortige Preisherabsetzung gefordert

    Berlin, 2. Juli (ADN). Die Leiter der Bezirksprnisstellen und des Gewerbeaußendienstes forderten in einer Amtsleiterbesprechung die sofortige Herabsetzung der Preise durch das PrHsamt Berlin für Gasthäuser, Schuhund Bekleidungsreparaturen, Wäschereien. Reinigungsinstitute, im Friseurgewerbe, TrarlS- pertgewerbe und ...

  • Auch in Bremen droht Arbeitslosigkeit

    Bremen, 2. Juli (ADN). Von 220 Angestellten bei den Außenstellen des Bremer Wirtschaftsamtes wurden 145 zum 1 Juli fristlos entlassen. Die Pressestellen des Bremer Senats kündigten noch weitere Personaleinsparungen an, auch über 300 Hafenarbeiter sollen in Bremen entlassen werden, alle Entlassungen erfolgen unter Hinweis auf die Folgen der separaten Währungsreform ...

  • Die „Luftbrücke" funktioniert

    Berlin, 2. Juli (ADN). Die AEG in Berlin erhielt von einem Vertreter der britischen Militärverwaltung die Anordnung, 40 Elektromotoren im Gesamtgewicht von 7 t abzumontieren und zum Versand in die britische Zone vorzubereiten. Am Donnerstag wurden die Motoren der AEG dann mit Dakota-Transportflugzeugen aus Berlin abtransportiert ...

  • Kurzarbeit kennzeichnet Arbeitsmarkt

    München, 2. Juli (ADN). In der Vollversammlung des bayerischen Landtages erklärte der Arbeitsminister Heinrich Krehle, der bayerische Arbeitsmarkt werde in Zukunft durch Kurzarbeit gekennzeichnet werden. Größere Entlassungen kündigte der Arbeitsminister für die nächsten vier bis sechs Wochen an.

  • Internationale Züge kontrolliert

    Frankfurt (Main), 2. Juli (ADN). Die hessische Grenzpolizei wurde von der amerikanischen Militärregierung angewiesen, alle internationalen Züge bei der Ein- und Ausreise genau zu kontrollieren. Die Kontrollen werden während der Fahrt zwischen Mainz- Bischofsheim und Frankfurt (Main) vorgenommen.

  • 2000 Mittagessen zusätzlich

    Berlin, 2. Juli (ADN). Im Rahmen der Durchführung des Kotikow-Befehls Nr. 20 werden im Bezirk Prenzlauer Berg weitere 2000 Werktätige ein zusätzliches warmes MHtageäsen erhalten.

Seite 3
  • ßer Wirtscbaftsplan für das 2. Halbjahr

    Der Wirtschaftsplan für das 2. Halbjahr 1948 leitet einen neuen Abschnitt in der Entwicklung der sowjetischen Ifesatzungszone ein- Mit der Durchführung unseres Halbjahresplanes schaffen wir die Voraussetzung für einen großangelegten Zweijahresplan für die Jahre 1949/50. Den deutschen Wirtschaftsorganen der sowjetischen Besatzungszöne ist mit der Ausarbeitung und Durchführung des Planes eine große Verantwortung übertragen worden ...

  • Menuhin spielt Bartok

    Der zweite Abend, an dem Yenudl Menuhin mit den Berliner Philharmonikern unter Leopold Ludwig musizierte, gewann deshalb besonderes Interesse, weil Menuhin zum ersten Male ein modernes Werk, das Violin-Körtzert von Bela Bartok, spielte. Es ist hier, als ob die Musik der schlangenhäuptigen Gorgo ins fürchterliche Antlitz gesehen habe ...

  • „Romeo und Julia" - auf Spitzen getanzt

    Sergej Prokohews Ballett in der Deutschen Staatsoper

    Romeo in wirbelnden Pirouetten und als Stütze für die Attitüde der Julia-Ballerina. Die berühmte Liebesnovelle in die bravourösen Formeln des klassischen Balletts übersetzt. Es ist nicht minder unnatürlich als Gounods ariensingender Faust. Beide haben mit Shakespeare und Goethe nichts gemeinsam als das stoffliche Motiv Die Wechselwirkung von stilisierten Bewegungen des tanzenden Körpers, mit denen des musikalischen Satzes hat moderne Komponisten wieder viel stärker zum Ballett als zur Oper getr ...

  • Große Ehrung iür Max Planck

    Schaffung einer Plandi-Sliliung

    Zu einer außerordentlich würdigen und ungewöhnlich eindrucksvollen Ehrung für den Schöpfer eines neuen physikalischen Weltbildes, den am 4. Oktober 1947 in Göttingen verstorbenen Professor Max Planck gestaltete sich am 1. Juli die Peier des traditionellen Leibniztages der deutschen Akademie der Wissenschaften ...

  • Der Blick in die Tiefen des Weltalls

    Kurzwellenempfänger - die Fernrohre der Zukunil

    Von neuen Möglichkeiten, mit deren Hilfe die moderne Hochfrequenztechnik und die moderne Astronomie durch gemeinsame Arbeit die Möglichkeit haben, in noch ungeahnte Tiefen des Weltalls vorzudringen, berichtet Dr. K. O. Kiepenheuer vom Fraunhofer- Institut Freiburg (Br) in der technischen Fachzeitschrift „Funk und Ton" Auch von den fernsten Sternen im Weltall erreichen uns Strahlen die mit modernen Kurzwellenempfängern aufgenommen werden können ...

  • Braudien wir eine Hochschulreform?

    Innerhalb der Vortragsreihe „Studenten sprechen tu Studenten" die von der Kommission -Studenten beim Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands durchgeführt wird, versuchte stud. phil. Fritz Klein zu dem Thema „Brauchen wir eine Hochschulreform?" Stellung zu nehmen Diese Frage wurde bejaht, ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m — 841 kHz Deutschlandsender: 1571 m =• 19! kHz Sonnabend. 3. Juli 5.00 u. 6.0O: Wetter und Nachrichten I 5.50: Für den Arbeitsweg ' 6.20. Ohne Bedenken ' 6.50: Junge Welt ' 7.00- Nachrichten ' 8.00: Nachrichten / 8.35: Suchdienst ' 9.00 Schulfunk / 11 00 Nachrichten 11.30: Mittagskonzert I 12 ...

  • Reichsmark betrage

    Das dritte Währungsgesetz der Alliierten brachte für alle Kleinsparer mit der Anordnung über die Behandlung der vorgetragenen Beträge eine große Enttäuschung.

  • Jm Westen steig! die Linie

    10 Z) 30 40 50 60 70 100 ZOO 300 400 500 600 1000 3000

  • ' Ungerechte Separatreform

    innnM onnn

Seite 4
  • Wie die SPD-Führer bewußt Berlin minieren

    ;. ..,71 Parteipolitik auf Kosten der Bevölkerung — Frankfurt (Main) liegt ihnen näher als die Dorotheenstraße

    Der stellvertretende Oberbürgermeister und Wirtschaftssachverständige der CDU, Dr. Friedensburg, erklärte in der Stadtverordnetenversammlung vom 23. Juni 1948. daß man aus wirtschaftlichen Gründen die einheitliche Währung mit der Ostzone durchführen müsse, sie aber aus politischen Gründen für ganz Berlin ablehne > Treffender konnte die ständige Außerachtlassung der materiellen Interessen der Berliner Bevölkerung einer einseitigen Parteipolitik zuliebe nicht formuliert werden ...

  • Befehl 20 hilft beim Aufbau

    Stimmen der Berliner Werktätigen zum Kotikow-Programm

    Berl'n, 2. Juli (ND). Das Inkrafttreten entscheidender Bestimmungen des Befehls Nr. 20 des sowjetischen Kommandanten von Berlin, General Kotikow, bedeutet für die Bevölkerung des sowjetischen Sektors eine fühlbare Erleichterung ihrer materiellen Lage. Dieser Auffassung sind nicht nur die berufstätigen Frauen und Männer, sondern vor allem auch die Hausfrauen ...

  • Holz für den sowjetischen Sektor

    Dem Beispiel der vorjährigen erfolgreichen Holzaktion folgend, haben die sowjetischen Besatzungsbehörden auch In diesem Jahr den Holzeinschlag für den sowjetischen Sektor Berlins angeordnet. Angesichts der Einstellung der Kohlenlieferungen von Westdeutschland in die sowjetische Besatzungszone wird künftig an die westlichen Sektoren Berlins kein Holz mehr geliefert ...

  • 1rfet qewmt b&t „(folbzm \&b

    Es war vor zehn Jahren, als das „Goldene Rad von Berlin" zum letzten Male hinter Motoren ausgetragen wurde. Fünfzig Jahre sind es her, als dieses klassische Rennen in Berlin-Friedenau von Direktor Hölscher gegründet wurde. Seitdem hat das „Goldene Rad" in allen Städten der Welt Tausende begeisterter Radsportanhänger in seinen Bann gezogen ...

  • öfkoimlmde kt fußMek k Leipzig

    Planitz und Freiimfelde-Halle kämpfen um den Xitel im Probstheida-Stadion

    Während in Berlin die leichte Zwischenmusik der Freundschaftsspiele erklingt, rauschen Im Leipziger Probstheida-Stadion die Schlußakkorde der Ostzonen- Meisterschaft auf. Am Sonntag, um IS.lä Uhr, stehen sich die Fußballmannschaften der SG Planltz und der SG Freiimfelde- Halle gegenüber. Die Sachsenmannschaft hatte am 20 ...

  • Rationserhöhungen ab 1. Juli

    Der Befehl der Alliierten Kommandantur Berlin über die Rationserhöhungen ab 1. Juli ist beim Haupternährungsamt eingegangen. Da zu diesem Zeitpunkt die Julikarten zum großen Teil bereKs an die Verbraucher ausgegeben und die Augustkirten bereits im Druck waren, konnten die Rationserhöhungen in den Lebensmittelkarten für Juli und August noch nicht berücksichtigt werden ...

  • Der Wetterbericht

    Ein Volkskorrespondent schildert ans folgendes Erlebnis: Es war vor einer Geldumtauschstelle In der Friedrichstadt. Der Andrang aus den Westsektoren ist so stark, daß eine ganz nette Schlange „durchgestanden" sein muß. Man diskutiert und reißt Witze über die B-Mark, das „totgeborene Kind, das sich Im Sande verlaufen hat ...

  • Das „Kuponrätsel" gelöst

    Die Westpresse hat In Verfolgung unmißverständlicher Absichten von sogenannten Kuponschiebern berichtet, die angeblich auf den Schwarzen Märkten Berlins ganze Bogen dieser Wertmarken verkauft haben sollen. Trotz der Dementis der Polizei und anderer amtlicher Stellen wurde diese Behauptung nicht widerrufen Wie wenig Wert man den Meldungen der westlichen Presse beimessen darf, geht aus der gestern stattgefundenen Verhandlung vor dem Schnellgericht Berlin-Mitte hervor, wo sich ein solcher ...

  • Wiedereröffnung des Postzahlungsverkehrs

    Ab heute wird im sowjetischen Sektor der Postanweisungs- und Postscheckdlenst wiedereröffnet. Einzahlungen werden ausschließlich in neuer Reichsmark (Ostwährung) entgegengenommen. Gestern endete an den Postschaltern die Abgabe der bisherigen durch Handiiberdruck auf die neue Währung umbestellter Briefmarken und Postkarten, über die Gültigkeitsdauer dieser und der In den Händen des Publikums noch befindlichen Marken ohne Überdruck ergeht eine besondere Mitteilung ...

  • VieikäiHpie bei* tfeUin» ield\Ui^kie^

    insgesamt werden 33 Titel vergeben, von denen 23 auf die Männer und 10 auf die Frauen entfallen. Bereits der Sonnabend bringt mit 16 Entscheidungen guten Sport. 100 m. 400 m. 1500 m, 4X11X1 m 10 000 m, 400 m Hürden, ferner Weitsprung, Kugelstoßen und Stabhochsprung werden die ersten Entscheidungen bei den Männern sein ...

  • £gt%te ftedinterläeuUjkjQiteia

    Schulspeisungssperre In den Westsektoren

    Berlin, 2. Juli (ADN). Für zahlreiche Schulkinder in den westlichen Sektoren besteht die Gefahr, daß sie keine Schulspeisung mehr erhalten. Sowohl aus dem amerikanischen wie aus dem britischen Sektor liegen bereits Berichte darüber vor, daß der Unkostenbeitrag nur in' D - Mark entgegengenommen wird. D-Mark aber besitzen alle diejenigen Eltern nicht, die ihr Arbeitseinkommen in Kupon- Mark beziehen ...

  • tyeUh\>(cl\4te*

    Zwei Regatten bilden an den beiden Wochenendtagen den Höhepunkt der Berliner Wassersportsaison. Die Schauplätze hervorragender „Rennen" sind Tegel und Grünau. Auf dem Tegeler See starten 130 Boote mit der Rekordteilnehmerzahl von 678 Sportlern. Besonders zahlreich vertreten ist die Ostzone mit Dresden ...

  • Zweimal Traben am Wochenende

    Zwei starkbesetzte Renntage führen die Berliner Traber am Wochenende durch. Heute sirrl sie in der Wuhlheide am Start. wo als Hauptprüfung das Rennen „Drei Jahre Karlshorst" gelaufen wifd. Kommt Bammeline mit Meisterfahrer Frömming hier an den Start, hat keine: der anderen Teilnehmer ein^ Chance. Gravilo, Magnat ur ...

  • Chefredaktion: Mas Nierich und Les Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland" Berlin N 54 Schönhauser Allee I7f — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 5021 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr — Verlag: Berlin SW 68. Zimmerstraße 87-Si — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr 8423 ...

  • Preisträger der Deutschen MiflelgewBchimeisf erschall

    Die Kommission für Berufsringen hat in einer Sondersitzung die am Schluß des Turnieres um die Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht vorgenommene Preisverteilung einer Nachprüfung unterzogen und auf Grund der Kampfresultate die Preisträger wie folgt festgesetzt: 1. Stuwe mit acht Siegen, 2. Fey mit sieben Siegen und zwei Niederlagen, 3 ...

  • IMewitd. dasWeiter?

    fB menet Bericht)

    Prnfessnr M. Gnnrprt

Seite
Det Deutsche Volksrat wendet sich an das Tagungsbericht Kapitulieren! Prolest ^egen westdeutschen Separatstaat Wie ein Berliner Arbeiter amerikanischer Spion werden sollte Deutscher Völksrat tagte Eine polnische Stimme Die von London „empfohlenen" Gebietsabtretungen Adresse Magdeburgs an Berlin Drei Millionen streikten in Italien Max-Hütte beginnt Wettbewerb Solche Zustände will Reuter in Berlin btimme.äer Frauen Erfolgreicher Protest Bernadotte geht nach Kairo Wer möchte nicht in Toulon leben? Die Sokol-reiern in Prag Kritische Stimmen in Jugoslawien KP der UdSSR billigt Resolution Zonentagung der Bergbauaktivisten Wo man arbeitet und nicht schwätzt Segen der Erde Knappe Mehrheit für Mollet Erntebeginn in Thüringen Israel lehnt Vorschläge ab Sowjetjugend stürmisch begrüßt Nach dem Beben die Fluten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen